IT-Kosten- und Wertmanagement Schnelle, konsequente und nachhaltige Kostensenkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Kosten- und Wertmanagement Schnelle, konsequente und nachhaltige Kostensenkung"

Transkript

1 Systeme, Prozesse und Organisation Informationstechnologie pwc

2 Systeme, Prozesse und Organisation Informationstechnologie pwc

3 Herausgegeben von PricewaterhouseCoopers Von Peter Schülein und Martin Murnleitner Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Verlags nicht gestattet. Die Ergebnisse der Studie und Expertenbeiträge sind als Hinweis für unsere Mandanten bestimmt. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die angegebenen Quellen und die Unterstützung der in dieser Publikation genannten Ansprechpartner zurück. Meinungsbeiträge geben die Auffassung der Autoren wieder. Satz Nina Irmer, Digitale Gestaltung & Medienproduktion, Frankfurt am Main Druck Kohlhammer und Wallishauser GmbH, Hechingen Printed in Germany November 2009 PricewaterhouseCoopers bezeichnet die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die anderen selbstständigen und rechtlich unabhängigen Mitgliedsfirmen der PricewaterhouseCoopers International Limited.

4

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 4 Überblick... 5 A Die Wirtschaftskrise und ihre Herausforderungen für CIOs...6 B Methoden zur IT-Kostenreduktion...8 C Kostenoptimierung durch Reduzierung der Kostentreiber...10 D Der Lösungsansatz von PwC...12 E Nachhaltiges Kostenmanagement...14 Wir über uns Ansprechpartner

6 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1 IT-Kosten in Abhängigkeit von der Branche...6 Abb. 2 Typische Kostenblöcke in der IT...8 Abb. 3 Standardisierungsstrategie für ein Handelsunternehmen

7 Überblick Überblick IT-Kosten gehören zu den wesentlichen Kostenblöcken in Unternehmen. Die IT- Verantwortlichen stehen damit vor einer großen Herausforderung, insbesondere auch vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise. Neben der Umsetzung kurzfristig wirksamer Kostensenkungsmaßnahmen gilt es, die Kostenstrukturen auch nachhaltig zu optimieren und sich so für die Zeit des Aufschwungs entsprechende Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Als Stellschrauben für ein erfolgreiches und nachhaltig wirksames Kostenmanagement sind hier die Standardisierung der IT, die Etablierung von Steuerungsmodellen und ein leistungsfähiges Portfoliomanagement zu nennen. 5

8 Die Wirtschaftskrise und ihre Herausforderungen für CIOs A Die Wirtschaftskrise und ihre Herausforderungen für CIOs Die IT steht unter besonderem Kostendruck, denn gerade bei der Blackbox IT vermutet die Unternehmensleitung Einsparungspotenziale. Der durch die Krise der Bankenindustrie ausgelöste wirtschaftliche Abschwung führt bei den meisten Unternehmen zu einem deutlichen Auftragsrückgang. Angesichts des damit verbundenen, zum Teil gravierenden Ergebnisrückgangs stehen die Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Kosten sowohl kurz- als auch langfristig zu senken und ihre Liquidität sicherzustellen. Der Anteil der IT-Kosten am Umsatz beträgt je nach Branche ein bis zehn Prozent des Umsatzes und stellt damit einen der wesentlichen Gemeinkostenblöcke in Unternehmen dar. Da es hinsichtlich der Kosten und Leistungen der IT häufig an Transparenz fehlt, wird hier seitens der Unternehmensleitung ein hohes Kostensenkungspotenzial vermutet. IT-Kosten sind ein wesentlicher Gemeinkostenblock im Unternehmen. Die Ergebnisse einer von PricewaterhouseCoopers (PwC) durchgeführten Studie 1 zeigen, dass die IT-Kosten einerseits zwar von der Größe des Unternehmens, andererseits aber in einem noch deutlich stärkeren Maße von der jeweiligen Branche abhängen IT-Kosten pro Mitarbeiter Automotive Banken Consumer Energy Healthcare öffentliche Verwaltung Retail Median Die einzelnen Elemente der Stapelbalken repräsentieren jeweils 25 % der Unternehmen der jeweiligen Branche (Quartil). Abb. 1 IT-Kosten in Abhängigkeit von der Branche IT-Kosten von mehr als Euro pro Arbeitsplatz sind keine Seltenheit. Eine Senkung der IT-Kosten um 20 Prozent bei einem Anteil am Umsatz von 2 Prozent und einer Gewinnmarge von 5 Prozent entspricht einer Umsatzsteigerung von rund acht Prozent. Weitverbreitete Kennzahlen wie IT-Kosten pro Umsatz oder IT-Kosten pro Mitarbeiter sind erste Anhaltspunkte für die Einordnung der eigenen Kosten. Diese müssen jedoch noch weiter interpretiert werden, denn neben der Branche beeinflussen auch andere Faktoren die Kostenhöhe wesentlich, zum Beispiel die Anzahl der im Unternehmen vorhandenen IT-Arbeitsplätze oder der Grad der Abdeckung der Geschäftsprozesse durch die IT. So beträgt etwa der Median der IT-Kosten pro Mitarbeiter in der gesamten Automobilbranche rund Euro pro Mitarbeiter. Für fertigende Unternehmen liegt dieser Wert dagegen bei Euro wohlgemerkt pro Mitarbeiter und nicht pro Arbeitsplatz. Geht man davon aus, dass bei produzierenden Unternehmen nur ungefähr 25 Prozent der Mitarbeiter über einen eigenen Arbeitsplatz verfügen, so betragen die IT-Kosten pro Arbeitsplatz ungefähr Euro pro Jahr für viele Fachbereiche und auch IT-Abteilungen ein überraschend 1 Der Wertbeitrag der IT zum Unternehmenserfolg, abrufbar unter: 6

9 Die Wirtschaftskrise und ihre Herausforderungen für CIOs hoher Wert. Hier besteht jedoch in der Regel ein enormes Optimierungspotenzial, das von vielen Unternehmen bislang nicht vollständig ausgeschöpft wird. Die Kernfrage für den Chief Information Officer (CIO) Für den CIO stellen sich daher folgende Fragen: Wie können IT-Kosten kurzfristig gesenkt und die IT mittelfristig so aufgestellt werden, dass das Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgeht? Wie kann mithilfe der IT ein strategischer Wettbewerbsvorteil erzielt werden? Die Kernfrage für den CIO: Wie können wir die IT-Kosten kurzfristig senken und trotzdem gestärkt aus der Krise hervorgehen? Für die Lösung dieser Aufgabe gibt es aus unserer Sicht folgende Ansätze: die schnelle und konsequente Kostensenkung durch kurzfristige ergebnisbzw. liquiditätswirksame Maßnahmen fokussiert die Optimierung der grundlegenden Kostentreiber zur mittel- und langfristigen Senkung der IT-Kosten durch geeignete, effektive Maßnahmen die nachhaltige Kostensenkung durch Implementierung entsprechender Steuerungssysteme sowie durch hohe Skalierbarkeit Kostenoptimierungen in der IT unterscheiden sich nicht grundsätzlich von Kostensenkungsprogrammen in anderen Unternehmensbereichen. Aufgrund der spezifischen Struktur der IT-Kosten sind hierbei jedoch einige Besonderheiten zu beachten. 7

10 Methoden zur IT-Kostenreduktion B Methoden zur IT-Kostenreduktion Die Rasenmähermethode funktioniert nicht. Die Struktur der IT-Kosten Ein beliebtes Mittel zur Kostensenkung in Gemeinkostenbereichen und damit auch in der IT ist die weitverbreitete Rasenmähermethode, das heißt die pauschale Kostensenkung in verschiedenen Kostenstellen um einen fixen Prozentsatz. Auch wenn dieser Ansatz in existenzbedrohenden Krisen durchaus sinnvoll sein kann, eignet er sich in der IT nur als Zielvorgabe und nicht als Startpunkt der Optimierung. Die Struktur der IT-Kosten ist gerade auch im Vergleich zu den Kosten anderer Verwaltungsbereiche aufgrund der unterschiedlichen Kostenarten und der oftmals engen Verzahnung mit den Fachbereichen sehr komplex, wie Abbildung 2 verdeutlicht. Organisation 5% 85% 15% Projekt 20% 60% 20% 20% IT-Bereiche Betrieb (Applikationen, Infrastruktur) 75 % 20% 25% 25% 15% 10% 5% Personal Hardware Software Service Kommunikation Sonstige Abb. 2 Typische Kostenblöcke in der IT Betriebskosten machen rund 75 Prozent des IT-Budgets aus. Betriebskosten von 75 Prozent 2 in der IT sind durchaus üblich. Diese lassen sich wiederum dem Betrieb von PC-Arbeitsplätzen und Kommunikationsinfrastrukturen (sogenannter Electronic Workplace) sowie dem Betrieb von prozessunterstützenden Geschäftsapplikationen, wie zum Beispiel Enterprise- Resource-Planning-Systemen (ERP-Systemen) oder Produktdatenmanagement, zuordnen. 2 Mit Berücksichtigung von Abschreibungen und der laufenden Wartung und Weiterentwicklung von Systemen. Aus Kostensicht sind Mitarbeiter für Projektarbeiten häufig in erheblichem Umfang dem Betrieb zuzuordnen. 8

11 Methoden zur IT-Kostenreduktion Basiskosten versus optionale Kosten Grundsätzlich ist im Bereich der IT-Kosten zwischen zwei wesentlichen Blöcken zu unterschieden: Die Basiskosten sind weitgehend von der IT beeinflussbar und in allen Unternehmen vergleichbar vorhanden. Sie umfassen sowohl die Kosten für den PC-Arbeitsplatz als auch die Kosten für grundlegende prozessunterstützende ERP- oder HR-Systeme. Die Optimierung dieser Kosten ist die Pflicht des IT-Kostenmanagements. Der Nachweis über die Effizienz wird hier am besten durch regelmäßiges Benchmarking erbracht. Für Basiskosten ist Effizienz der Maßstab. Im Bereich der optionalen Kosten zählt Effektivität. Optionale IT-Kosten betreffen die Bereiche, in denen grundsätzlich eine Wahlmöglichkeit bei den Investitionen besteht. Typischerweise sind dies Investitionen in Geschäftsprozesse, die der Differenzierung gegenüber Wettbewerbern dienen sollen. Um die Effektivität der Investitionen sicherzustellen, ist die Erstellung eines Business Case, der sowohl die Fach- als auch die IT- Seite abdeckt, unbedingt notwendig. 9

12 Kostenoptimierung durch Reduzierung der Kostentreiber C Kostenoptimierung durch Reduzierung der Kostentreiber Kostenoptimierung in der IT heißt: Reduzierung der Kostentreiber. Der Schlüssel zur effektiven Kostenoptimierung ist die Kenntnis der eigenen Kostenblöcke und der damit verbundenen Kostentreiber. Diese gilt es durch geeignete Maßnahmen zu reduzieren. Der Fokus liegt dabei auf den wesentlichen Kostenblöcken. Unsere Erfahrung zeigt, dass hier meist die 80-zu-20-Regel zutrifft: Mit nur 20 Prozent der Maßnahmen werden rund 80 Prozent der Einspareffekte erzielt. Kostensenkungsmaßnahmen sollten als Programm umgesetzt und gesteuert werden. Die Maßnahmen reichen dabei von einfachen und kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen wie der Reduktion des Projektvolumens bis zu umfassenden Programmen wie der Standardisierung der Applikationslandschaften, die mit teils erheblichen Anfangsinvestitionen und weitreichenden Auswirkungen auf die Fachbereiche verbunden sind. Dieser Unterschiedlichkeit ist in der Umsetzung von Kostensenkungsprogrammen entsprechend Rechnung zu tragen. Um die Wirksamkeit der ermittelten Maßnahmen sicherzustellen, werden diese in einer Roadmap zusammengefasst und anschließend im Rahmen eines umfassenden Kostensenkungsprogramms umgesetzt. Schnelle Kostensenkung Bei genauerer Analyse der Kostenblöcke lassen sich die wesentlichen Kostentreiber relativ schnell identifizieren und geeignete Maßnahmen ableiten. Vielfach besteht in der IT jedoch das Problem, dass die identifizierten Maßnahmen nicht zu kurzfristigen Einspareffekten führen sei es aufgrund der langen Investitionszyklen für Hard- und Software, eventuell notwendiger Investitionen oder einer aufwendigen Abstimmung mit den Fachbereichen. Im Fokus kurzfristiger Maßnahmen steht die Reduzierung des Projektportfolios. Typische Potenziale für eine kurz- bis mittelfristige Kostensenkung liegen vor allem in der: Anpassung des Projektportfolios, Reduktion externer Dienstleister, Neuverhandlung vorhandener Verträge für Outsourcing und Kommunikationsdienste sowie sonstiger Rahmenverträge, Optimierung der verwendeten Softwarelizenzen, Verlängerung von Investitionszyklen und der Optimierung der IT-Betriebsorganisation. Zusätzlich finden auch die oft firmenweit geltenden Maßnahmen wie die Reduktion von Reisekosten und Schulungen etc. Anwendung. Kurzfristige Maßnahmen haben ein Einsparpotenzial von 10 bis 15 Prozent. In der Regel lassen sich mit den oben genannten Maßnahmen 10 bis 15 Prozent der IT-Kosten einsparen. So würde beispielsweise eine Reduktion des Projektvolumens von 50 Prozent bei einem Anteil von 15 Prozent am IT-Budget zu einer Einsparung von 7,5 Prozent führen. Für eine weitergehende und nachhaltige Optimierung der Kostenstrukturen in der IT sind diese Maßnahmen jedoch nicht geeignet. Nichtsdestotrotz ist die Optimierung der Basiskosten und damit der Beitrag zu kurzfristigen Kostensenkungen eine Kernaufgabe des IT-Verantwortlichen. 10

13 Kostenoptimierung durch Reduzierung der Kostentreiber Optimale Kostensenkung Betrachtet man die IT als Ganzes, wird ein wesentlicher Kostentreiber erkennbar: der Standardisierungsgrad. Dabei lässt sich häufig eine nur unzureichende Standardisierung sowohl im Bereich der Infrastrukturen als auch bei sämtlichen geschäftsprozessunterstützenden Applikationen feststellen. Das Nebeneinander verschiedener Varianten von Hardware kann sich dabei zum Beispiel nachteilig auf die Einkaufspreise auswirken, während die parallele Nutzung mehrerer Betriebssystemvarianten wiederum ein breit gefächertes Know-how erfordert. Durch die Reduzierung der genutzten Systeme können hier erhebliche Effizienzpotenziale erzielt werden. Standardisierte Geschäftsapplikationen senken sowohl die Betriebskosten als auch die Kosten der laufenden Weiterentwicklung und das zukünftige Projektvolumen. Eine optimale Kostensenkung erfordert einen möglichst hohen Standardisierungsgrad in der IT und auch in den Geschäftsprozessen. Im Bereich der Basiskosten sind hier die Konsolidierung der Server und eine Optimierung des Betriebs die wesentlichen Werkzeuge. Damit lässt sich jedoch nur ein Teil des vorhandenen Einsparpotenzials heben. Die Kosten für die Weiterentwicklung der Applikationen und deren Betreuung können nur durch eine Reduzierung der Geschäftsanwendungen gesenkt werden dies gilt insbesondere auch für parallel genutzte Varianten von SAP-Systemen. Die Standardisierung von Geschäftsprozessen und Datenstrukturen 3 führt zu einer nachhaltigen Reduktion dieser wesentlichen Kostenblöcke. Die Kunst des nachhaltigen Kostenmanagements in der IT besteht in der Wahl des optimalen Standardisierungsgrades, insbesondere im Bereich der optionalen Kosten. Das heißt, die zu erzielenden Einsparungen einerseits und die möglichen Auswirkungen der Standardisierung auf die Geschäftsprozesse und das Geschäftsmodell andererseits müssen gegeneinander abgewogen werden. Die Festlegung des Standardisierungsgrades sollte daher auf Basis eines entsprechenden Business Case in enger Abstimmung mit den Fachbereichen getroffen werden. Die Standardisierungsstrategie wird auf Basis von Business Cases getroffen. 3 Die Standardisierung von Geschäftsprozessen führt nicht nur zu einer Senkung der IT-Kosten, sondern auch zur Reduzierung sonstiger Prozesskosten. Dieser Effekt sollte in einem Business Case enthalten sein. 11

14 Der Lösungsansatz von PwC D Der Lösungsansatz von PwC PwC verwendet ein einfaches, effektives und in der Praxis bewährtes Modell zur Diskussion der grundlegenden Standardisierungsstrategie. In einem ersten Schritt werden die grundsätzlichen Differenzierungsmerkmale und Werttreiber in der Wertschöpfungskette definiert. Anschließend wird für jeden Prozessbereich konsequent die Standardisierungsstrategie festgelegt. Die Kernfrage hierbei lautet: Ist eine Differenzierung der Prozesse und damit auch Applikationen in diesem Bereich notwendig, um den Werttreiber zu unterstützen? Abbildung 3 zeigt das Ergebnis einer möglichen Standardisierungsstrategie für ein Handelsunternehmen. Eine Standardisierung der Geschäftsapplikationen ist zweifellos der Schlüssel für nachhaltig optimierte Kostenstrukturen in der IT. Die Umsetzung entsprechender Projekte muss auf Unternehmensebene erfolgen am besten in Form eines umfassenden Programms und kann nicht durch die IT allein verantwortet werden. Standardisierung bedeutet dabei nicht die Reduzierung von Service-Levels, wie zum Beispiel Reaktionszeiten, sondern die grundlegende Neudefinition der von der IT angebotenen Leistungen im Sinne eines Zero Based Budgeting. Neben der Standardisierung der Applikationslandschaft und der damit verbundenen Optimierung der optionalen Kosten ist eine auf die Aufgaben der IT zugeschnittene Organisationsstruktur und Wertschöpfungstiefe eine wesentliche Voraussetzung für niedrige Kostenstrukturen. Ein Outsourcing ist üblicherweise im Bereich der Basiskosten sinnvoll. Für den Betrieb und die Weiterentwicklung von Standardapplikationen bieten sich Shared Services an. Um hier zu optimalen und umfassenden Lösungen zu finden, sollten diese Fragestellungen vor dem Hintergrund einer vorab definierten Standardisierungsstrategie diskutiert werden. Standardisierung ist die Kür im IT- Kostenmanagement. Die Einsparpotenziale betragen 25 Prozent und mehr. Durch die beschriebenen Maßnahmen lassen sich die IT-Kosten je nach Ausgangssituation um 25 Prozent und mehr senken. Allerdings erfordern diese Maßnahmen ein entsprechendes Durchsetzungsvermögen und teilweise auch erhebliche Anfangsinvestitionen. 12

15 Der Lösungsansatz von PwC Business Value Model, Level 1 Procurement Merchandising Logistics Store Operations Customer Relationship Management Werttreiber niedrige Preise Sortiment kundenorientierte Qualität Waren Lieferung Beratung differenzierte Prozesse und Systeme Price Planning Ordering by Customer Customer Service Annual Supplier Negotiation Range Planning Checkout Processing Customer Development standardisierte Prozesse und Systeme Procurement Planning Space Planning Flow Planning & Initialisation Ordering in Store Customer Planning & Monitoring Procurement Demand Specification Article Selection & Space Allocation Purchase Order Processing Goods Receiving in Store Customer Acquisition Procurement Demand Negotiation Price Selection Inbound Flow Shelf Replenishment Customer Administration Supplier Administration Promotion Processing Sales Order Processing Display & Shelf Labelling Article Administration Central Disposition & Ordering Outbound Flow Return & Transfers Handling in Store Transport Repairs Processing Procurement Logistics Operations Procurement Logistics Negotiation Abb. 3 Standardisierungsstrategie für ein Handelsunternehmen 13

16 Nachhaltiges Kostenmanagement E Nachhaltiges Kostenmanagement Um nachhaltig niedrige Kostenstrukturen zu schaffen, müssen zum einen die beschlossenen Kostensenkungsmaßnahmen konsequent umgesetzt werden. Zum anderen gilt es, geeignete Steuerungsinstrumente zu implementieren und dadurch sicherzustellen, dass die Kosten langfristig nicht wieder das alte Niveau erreichen. Die wesentlichen Eckpfeiler für eine konsequente Kostensenkung sind eine Quantifizierung aller Maßnahmen, ein laufend überprüfter Business Case für das Gesamtprogramm und die Festlegung klarer Verantwortlichkeiten für die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen. Nachhaltigkeit heißt: Steuerungsinstrumente für einen sparsamen IT- Verbrauch etablieren. Skalierbarkeit ist notwendig, um auf den zukünftigen Aufschwung reagieren zu können. Eine flexible Architektur senkt die Fixkosten für Anpassungen an Geschäftsstrukturen. Die grundlegenden Steuerungsinstrumente sind ein Business-Case-orientiertes Anforderungsmanagement, ein straffes Projektmanagement und -controlling sowie eine verursachergerechte Verrechnung der Leistungen. 4 Zusätzlich beeinflussen zwei häufig unterschätzte Faktoren die IT-Kosten nachhaltig: Skalierbarkeit und Flexibilität. Skalierbarkeit bedeutet, dass sich die Kosten weitgehend dem IT-Verbrauch anpassen, das heißt, dass der Anteil der variablen Kosten am Gesamtbudget möglichst hoch ist, während der Anteil der Fixkosten weitestgehend minimiert wird. Ein Beispiel hierfür ist die variable Gestaltung von Outsourcing-Verträgen. Die Skalierbarkeit muss dabei sowohl nach unten als auch nach oben gegeben sein. Viele IT-Ausgaben werden durch Änderungen in den Geschäftsprozessen oder -strukturen verursacht. Diese Kosten werden in der Praxis oft als Fixkosten in den Projektportfolios geführt und dementsprechend auch nicht kritisch hinterfragt. Durch den Einsatz einer flexiblen, zum Beispiel serviceorientierten Architektur (SOA) können diese Kosten gesenkt werden. Auch diese Maßnahmen tragen langfristig und nachhaltig zur Senkung von IT-Kosten bei. 4 Die Implementierung dieser grundlegenden Methoden führt meist auch zu einer höheren Gesamtzufriedenheit mit der IT. Siehe PwC-Studie Der Wertbeitrag der IT zum Unternehmenserfolg. 14

17 Wir über uns Wir über uns PricewaterhouseCoopers. Die Vorausdenker. PricewaterhouseCoopers ist weltweit eines der führenden Netzwerke von Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften und kann auf die Ressourcen von insgesamt mehr als Mitarbeitern in 151 Ländern zugreifen. In Deutschland erwirtschaften rund Mitarbeiter in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie Deals und Consulting (Advisory) an 28 Standorten einen Umsatz von rund 1,37 Milliarden Euro. Seit vielen Jahren prüfen und beraten wir führende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen jeder Größe. Stark ausgebaut wurde der Geschäftsbereich Mittelstand, der mittelständische Unternehmen mit einem dichten Kontaktnetzwerk direkt vor Ort betreut. Auch Unternehmen der öffentlichen Hand, Verbände, kommunale Träger und andere Organisationen vertrauen unserem Wissen und unserer Erfahrung. Aus gutem Grund: Rund 440 Partner und weitere Fachkräfte verfügen über umfassende Branchenkenntnisse in allen wichtigen Industrien. Ergänzt wird unsere hohe Qualitätsorientierung durch den Anspruch, Mandanten vorausschauend zu betreuen. Das heißt, über die bloße Erledigung einer Aufgabe hinaus ihre Anliegen zu antizipieren und einer zukunftsfähigen Lösung zuzuführen. Dadurch geben wir unseren Mandanten ein Höchstmaß an Handlungssicherheit in einem zunehmend komplexen Umfeld und helfen ihnen so, auf den Märkten der Welt erfolgreich zu sein. IT-Consulting Aufgabe der IT ist es, die Geschäftsstrategie der Unternehmen nachhaltig zu unterstützen. Unsere Spezialisten im Bereich IT-Consulting analysieren, beurteilen und verbessern das komplexe Zusammenspiel zwischen Unternehmensstrategie und -organisation einerseits und Geschäftsprozessen, IT- Systemen und internem Kontrollsystem andererseits. Durch die Kombination von technischer und betriebswirtschaftlicher Expertise stellen wir sicher, dass die fachlichen Anforderungen im Sinne der Unternehmensführung optimal durch IT-Systeme unterstützt werden. 15

18 Ansprechpartner Ansprechpartner Peter Schülein Friedrichstraße Stuttgart Tel.: Thomas Burges Friedrich-List Straße Essen Tel.: Marcus Messerschmidt Moskauer Straße Düsseldorf Tel.: Martin Murnleitner Elsenheimerstraße München Tel.:

19 Ansprechpartner

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Unternehmensstrategie nicht gefährden Vier Maßnahmen gegen dummes Cost Cutting

Unternehmensstrategie nicht gefährden Vier Maßnahmen gegen dummes Cost Cutting Unternehmensstrategie nicht gefährden Vier Maßnahmen gegen dummes Cost Cutting Seite 1 von 6 Inhalt 1. Agilität der IT-Organisation... 4 2. Wertorientierte IT-Investitionssteuerung... 4 3. Aktives Personal-

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Die Firma ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh lud gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Jens Böcker, Böcker Ziemen

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

White Paper Möglichkeiten einer integrierten Finanzberichterstattung in der Hauptbuchhaltung von SAP ERP

White Paper Möglichkeiten einer integrierten Finanzberichterstattung in der Hauptbuchhaltung von SAP ERP White Paper Möglichkeiten einer integrierten Finanzberichterstattung in der Hauptbuchhaltung von SAP ERP Von Marcus Messerschmidt, Claus Michael Wiegels, Kathrin Lange, Joachim von Puttkamer, Marc Brockmann,

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Den Durchblick schaffen

Den Durchblick schaffen Den Durchblick schaffen INDIVIDUELLE JAVA-LÖSUNGEN // GESCHÄFTSPROZESSOPTIMIERUNG Hauptsitz Hamburg Spitalerstraße 10 D-20095 Hamburg Büro Köln Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 D-50672 Köln Büro Frankfurt am

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist Your voice to the customer Premium B2B Dialogmarketing-Spezialist Marktcheck In 2007 hat man noch 3,7 kalte Kontaktversuche benötigt, um einen Interessenten zu erreichen. Heute sind es bereits 8* Wir unterstützen

Mehr

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen www.pwc.de/de/events www.castsoftware.com www.iese.fraunhofer.de Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen Talk & Drinks 26. Januar 2015, Düsseldorf 27. Januar

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Business Excellence Day. Benchmarking von SAP-Systemen und - Modulen: Theorie und Praxis

Business Excellence Day. Benchmarking von SAP-Systemen und - Modulen: Theorie und Praxis Business Excellence Day Benchmarking von SAP-Systemen und - Modulen: Theorie und Praxis DAS NETZWERK ALS BASIS FÜR DIE INTERESSENVERTRETUNG Forum für den Dialog mit Markt und Politik Interessenvertretung

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Ihr Outsourcing-Partner für die betriebliche Altersversorgung Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Historie der RobAV GmbH Dienstleister für die bav Die RobAVGmbH wurde im Jahr 2005 gegründet,

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr