Die skalierbare IT-Organisation Exogene Einflüsse, IT-Produktionsfaktoren und Erfolgsfaktoren der Skalierbarkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die skalierbare IT-Organisation Exogene Einflüsse, IT-Produktionsfaktoren und Erfolgsfaktoren der Skalierbarkeit"

Transkript

1 Celebrating 120 years of the world s first consulting firm Die skalierbare IT-Organisation Exogene Einflüsse, IT-Produktionsfaktoren und Erfolgsfaktoren der Skalierbarkeit Auswertung einer Unternehmensbefragung Zürich 10. Januar 2007

2 Agenda 1 Management Summary 2 Wie lässt sich Skalierbarkeit messen? 3 Einflüsse, Produktions- und Erfolgsfaktoren 4 Wo steht Ihr Unternehmen? 1

3 Agenda 1 Management Summary 2 Wie lässt sich Skalierbarkeit messen? 3 Einflüsse, Produktions- und Erfolgsfaktoren 4 Wo steht Ihr Unternehmen? 2

4 Management Summary Studie Skalierbarkeit IT-Organisation 1 Die vorliegende Studie untersucht die IT-Organisation von 32 Unternehmen hinsichtlich ihrer Skalierbarkeit Einflussfaktoren auf die Skalierbarkeit von IT- Organisation (Auszug) In der Untersuchung haben 32 Unternehmen aus vier Branchen teilgenommen Veränderte Marktbedingungen (Öffnung, Regulation) Erhöhte Kundenanforderungen bezgl. Produkt- und Servicequalität Technologie- und Innovationsentwicklungen (z.b. Konvergenz Informations- & Kommunikationstechnologie) Einzelhandel & Sonstige 27% 16% Banken & Versicherungen 14% Produktionsindustrie & Logistik Skalierbarkeit wird nach Branche, Unternehmensgrösse, Internationalisierungsgrad und Organisationsmodell untersucht Banken & Versicherungen Produktionsindustrie & Logistik Energie, Telekom. & Informatik Einzelhandel & Sonstige A Branchenkategorie Internationales Unternehmen C Nicht internationales Unternehmen Internationalisierungsgrad B Unternehmensgrösse D IT- Organisationsmodell KMU Grosse Unternehmen Interne IT-Abteilung IT-Outsourcing IT Shared Services Center Energie, Telekommunikation & Informatik 43% 78% davon sind Grossunternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten und mehr als 80 Mio. Umsatz Was wird untersucht? Untersucht wird die Anpassungsfähigkeit einer IT- Organisation an sich ändernde Rahmenbedingungen und Anforderungen Mit Skalierbarkeit fragen wir nach der Fähigkeit, erhöhte Anforderungen reaktionsschnell und durch möglichst wenig zusätzliche Ressourcen zu bewältigen 3

5 Management Summary Exogene Einflüsse auf Skalierbarkeit 1 Die IT-Organisation von Unternehmen sieht sich einer höheren Dynamik von exogenen Einflüssen ausgesetzt Kosten- und Innovationsdruck sind die relevantesten exogenen Einflussfaktoren auf die IT-Organisation Markt und Produkt-/ Service stellen hohe Anforderungen an die Skalierbarkeit Kostendruck Innovationsdruck Zukunft Verschärfung rechtl. Rahmenbedingung Gegenwart Produkt-/ Serviceeinführung Nachfrageanstieg/Umsatzwachstum Unternehmenskauf/ Fusion Produkt-/ Serviceeinstellung Typische Geschäftssituationen Markt Nachfrageanstieg/ Umsatzwachstum Nachfrageeinbruch/ Umsatzrückgang Kostendruck Innovationsdruck Verschärfung rechtl. Rahmenbedingung Produkt / Service Produkt- / Serviceeinführung Produkt- / Serviceeinstellung Unternehmen Unternehmenskauf / Fusion Verkauf / Desinvestition Joint Venture Bedeutung 1 = keine, 2 = keine-mittel, 3 = mittel, 4 = hoch, 5 = sehr hoch Exogene Einflüsse auf IT- Organisation bei Banken, Versicherungen 1. Verschärfung rechtlicher Rahmenbedingungen (u.a. SOX, Basel II) 2. Produkt-/Serviceeinführung 3. Kostendruck Exogene Einflüsse auf IT- Organisation bei Energie 1), Telekom 1), Informatik 1) 1. Produkt-/Serviceeinführung 2. Innovationsdruck 3. Kostendruck Bedeutung als exogene Einflussfaktoren (Prioritätsstufen: 1 = sehr hoch, 3 = mittel) Interne IT- Abteilung 1. Innovationsdruck 2. Kostendruck 3. Produkt-/ Serviceeinführung Exogene Einflüsse auf verschiedene IT-Organisationsmodelle IT-Outsourcing 1. Kostendruck 2. Verschärfung rechtlicher Rahmenbedingungen (u.a. SOX) IT Shared Service Center 1. Kostendruck 2. Innovationsdruck 3. Produkt-/ Serviceeinführung 1) Gemeint sind hier die Branchen: Energiewirtschaft, Telekommunikations- und Informatik-Industrie im Gegensatz zum Begriff IT-Organisation, mit welchem IT als interne Funktion der untersuchten Unternehmen angesprochen ist 4

6 Management Summary Skalierbarkeit von IT Produktionsfaktoren 1 Skalierbare IT-Produktionsfaktoren stellen eine wichtige Voraussetzung für die Skalierbarkeit einer IT-Organisation dar Derzeit weist der (externe) IT-Service Provider die stärkere Skalierbarkeit auf als andere IT-Organisationsmodelle Die IT-Basis-Infrastruktur und die Mitarbeiter sind als Produktionsfaktoren am meisten skalierbar Netzwerk (LAN,WAN) Enterprise Resource Planning Speicher & Backup Systeme Internet, Intranet, Mail Zukunft Gegenwart IT Basis Infrastruktur Externe IT Service Provider Office Applikationen Telefon (fix, mobil) Server / Rechenzentrum Interne Mitarbeiter Dokumenten Mng. Systeme (DMS) Produktionsfaktoren Desktop Equipment Speicher & Backup Server / Rechenz. Internet, Intranet, Mail Netzwerk (LAN WAN) Telefon (fix, mobil) Mitarbeiter Interne Mitarbeiter Externe IT Service Provider Bereichsübergreifende Applikationen Content Management & Portale Dokumenten Mgnt. Systeme Mgnt. Informations- Systeme Business Intelligence Solution EAI Schnittstellensysteme Ausmass der Skalierbarkeit 1 = keine, 2 = keine-mittel, 3 = mittel, 4 = hoch, 5 = sehr hoch Besonders Banken & Versicherungen erwarten von externen IT-Service- Providers die grösste Skalierbarkeit Handlungsbedarf bei Internet, Intranet, Mail Server / Rechenzentrum ERP, Enterprise Application Integration (EAI) Energie 1), Telekomunternehmen 1) & Informatik 1) erwarten von Internet, Intranet, Mail die grösste Skalierbarkeit Handlungsbedarf bei Internet, Intranet, Mail Enterprise Application Integration (EAI) Skalierbarkeit von Produktionsfaktoren (Stufen: 1 = sehr hoch, 3 = mittel) Anforderungen an Skalierbarkeit von IT-Produktionsfaktoren an verschiedene IT-Organisationsmodelle Interne IT-Abteilung Alle erwarten von den ERP-Systemen die grösste Skalierbarkeit Vom Netzwerk (LAN/WAN) wird die grösste Skalierbarkeit erwartet IT-Outsourcing Die Skalierbarkeit übersteigt jene der anderen beiden Organisationsmodelle IT Shared Service Center Weisen bei allen Produktionsfaktoren nur eine mittlere Skalierbarkeit auf 1) Gemeint sind hier die Branchen: Energiewirtschaft, Telekommunikations- und Informatik-Industrie im Gegensatz zum Begriff IT-Organisation, mit welchem IT als interne Funktion angesprochen ist 5

7 Management Summary Erfolgsfaktoren der Skalierbarkeit 1 Die Erfolgsfaktoren der Skalierbarkeit einer IT-Organisation werden nach Branchen, Unternehmensgrösse und Internationalisierungsgrad differenziert IT Vertretung im Topmanagement, Einsatz Standardsoftware sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Skalierbarkeit Die Dimension Applikationen & Infrastruktur hat die positivste Auswirkung auf die Skalierbarkeit Auswirkungen positiv Umsetzung hoch Auswirkungen positiv Umsetzung hoch Neutral Mittel negativ Nicht geplant Neutral Mittel Adäquate Vertretung IT im Topmanagement Forcierter Einsatz Standardsoftware Virtualisierung der Ressourcen Modularisierte Hard-/ Softwarearchitektur Ausbildungsstand MA IT Programm-/Projektmanagementkompetenz IT-Architekturplanungskompetenz Kostentransparenz & - verrechenbarkeit Standardisierte Prozessmodelle (ITIL, RUP) UN-übergreifende Sicherheitsstandards negativ Applikationen & Infrastruktur Strategie Prozesse Organisation Nicht geplant Bei Banken & Versicherungen sind Einsatz von Standardsoftware und Programm- / Projektmanagement am wichtigsten Bei Energie 1), Telekommunikation 1) und Informatik 1) sind IT-Sicherheitsstandards am wichtigsten Bei Grossunternehmen sind Standardsoftware, Modularisierung und Virtualisierung der Ressourcen am wichtigsten Bei KMU haben ist die adäquate IT Vertretung im Topmanagement der wichtigste Erfolgsfaktor Umsetzungsbedarf bei Umsetzungsbedarf bei Umsetzungsbedarf bei Umsetzungsbedarf bei Einsatz Standardsoftware Programm- / Projektmanagement Master Data Management (MDM) Modularisierte Hard- und Softwarearchitektur IT Architekturplanungskompetenz Nachfrageorientierte Ressourcenplanung Einsatz Standardsoftware Virtualisierung der Ressourcen Standard Prozessmodelle (z.b. ITIL 2) IT Vertretung im Topmanagement Kostentransparenz & - verrechenbarkeit Nachfrageorientierte Ressourcenplanung 1) Gemeint sind hier die Branchen: Energiewirtschaft, Telekommunikations- und Informatik-Industrie im Gegensatz zum Begriff IT-Organisation, mit welchem IT als interne Funktion angesprochen ist; 2) Information Technology Infrastructure Library 6

8 Agenda 1 Management Summary 2 Wie lässt sich Skalierbarkeit messen? 3 Einflüsse, Produktions- und Erfolgsfaktoren 4 Wo steht Ihr Unternehmen? 7

9 Agenda 2 Wie lässt sich Skalierbarkeit messen? 2.1 Ausgangslage für die Studie 2.2 Methodologie 2.3 Definitorische Abgrenzung 8

10 Wie lässt sich Skalierbarkeit messen? Ausgangslage für die Studie 2.1 Wie muss eine IT-Organisation ausgestaltet sein, um sich flexibel an sich ändernde Geschäftsanforderungen anpassen zu können? Kernfrage Wie muss eine skalierbare IT- Organisation ausgestaltet sein, um im Unternehmen einen Mehrwert-Beitrag zu schaffen, der zum Überleben des Unternehmens in den heutigen Märkten benötigt wird? Ziele der Studie Die vorliegende Studie von Arthur D. Little untersucht, welchen typischen Geschäftssituationen sich die IT- Organisation heute & zukünftig ausgesetzt sieht wie flexibel die heutige IT-Organisation auf sich ändernde Geschäftsanforderungen reagieren kann wie skalierbar die IT-Unterstützung der Produkt- und Serviceleistungen der befragten Unternehmen sind welche Faktoren als erfolgskritisch für die Skalierbarkeit der IT-Organisation angesehen werden & wie diese implementiert sind wovon die Skalierbarkeit einer IT-Organisation abhängig ist & was für Forderungen daraus entstehen 9

11 Agenda 2 Wie lässt sich Skalierbarkeit messen? 2.1 Auslöser für die Studie 2.2 Definitorische Abgrenzung 2.3 Methodologie 10

12 Wie lässt sich Skalierbarkeit messen? Definitorische Abgrenzung 2.2 Was man von der Skalierbarkeit von Software über die Skalierbarkeit einer IT-Organisation lernen kann... eine Definition von Skalierbarkeit einer IT-Organisation Unter Skalierbarkeit versteht man in der Informatik das Verhalten von Computer- Programmen bezüglich des Ressourcenbedarfs bei wachsenden Eingabemengen, also die Anpassungsfähigkeit der Performance eines Programms: Ein Software-Produkt skaliert "gut", wenn es beispielsweise bei der zehnfachen Leistung (Nennlast) mit ca. den zehnfachen Ressourcen auskommt. Ein "schlecht" skalierendes Programm hingegen würde bei doppelter Last bereits die zehnfachen Ressourcen benötigen und bei zehnfacher Last u.u. komplett ausfallen. Weiter wird unter Skalierung die Anpassungsfähigkeit einer Software bei Änderung der Anforderungen verstanden. Diese Eigenschaft der Skalierbarkeit wird in dieser Studie im Kontext der Organisationstheorie untersucht. Die Frage, mit der wir uns beschäftigen heisst: Was versteht man unter einer skalierbaren IT-Organisation? Will sagen: über welche Eigenschaften muss eine IT- Organisation verfügen, wenn sie ein hohes Mass an Anpassungsfähigkeit ausweisen will, um sich auf rasch ändernde Anforderungen durch den Markt und das Business reaktionsschnell und ressourcenschonend anpassen zu können. Um bei der Analogie zu bleiben: Wie kann eine IT-Organisation eine doppelte Last (z.b. doppelt so viele User) mit möglichst wenig zusätzlichen Ressourcen erfolgreich bewältigen? 11

13 Agenda 2 Wie lässt sich Skalierbarkeit messen? 2.1 Auslöser für die Studie 2.2 Definitorische Abgrenzung 2.3 Methodologie 12

14 Methodologie 2.3 Die Studie zur Skalierbarkeit der IT-Organisation wurde mit insgesamt 32 Unternehmen in der Schweiz aus vier Branchen durchgeführt Methodologie I: Datenerhebung Die Studie zur Skalierbarkeit der IT-Organisation wurde mit insgesamt 32 Unternehmen in der Schweiz aus vier Branchen durchgeführt: Banken und Versicherungen Energie, Telekommunikation & Informationstechnologie Produktionsindustrie und Logistik Einzelhandel und andere Die Studienergebnisse basieren auf Gesprächen & Fragebögen 1), welche mit CIOs, Leitern der Informatik und Operationsmanagern geführt wurden In einer ersten Interviewphase wurden mit 12 Unternehmen persönliche Gespräche anhand eines einheitlichen Gesprächsleitfadens geführt Auf den Gesprächsergebnissen aufbauend wurde bei 32 Unternehmen eine quantitative Erhebung durchgeführt. Im Folgenden beziehen sich alle quantitativen Angaben auf die Fragebogenauswertung (n = 32) 1) Gespräche und Erhebung mit Fragebogen wurden 2005 / 2006 durchgeführt 13

15 Methodologie 2.3 Exogene Einflüsse triggern im Unternehmen die Nachfrage nach IT-Leistungen mittels IT-Produktionsfaktoren werden IT-Leistungen bereitgestellt Erfolgsfaktoren zeigen, worauf es dabei ankommt 1 Typische Geschäftssituationen Produktionsfaktoren Methodologie II: Instrumente der Datenerhebung Geschäftssituationen Produkt- / Serviceeinstellung Produkt / Geschäftseinheit Markt Unternehmen Standort Service Nachfrageanstieg/Umsatzwachstum Bereichsübergreifende Applikationen Nachfrageeinbruch/Umsatzrückgang Kostendruck IT Basis Infrastruktur Desktop Equipment Speicher & Backup Systeme Server / Rechenzentrum Internet, Intranet, Mail Telefon (fix, mobil) Zusammenlegen von Geschäftseinheiten Produkt- / Serviceeinführung Mitarbeiter Interne Mitarbeiter Externe IT Service Provider Verschärfung rechtl. Rahmenbedingung Innovationsdruck Unternehmenskauf / Fusion Verkauf / Desinvestition Joint Venture Content Management & Portale Dokumenten Management Systeme Management Informations Systeme Business Intelligence Solution EAI Schnittstellensysteme Gründung einer Geschäftseinheit Aufteilung einer Geschäftseinheit Auflösung einer Geschäftseinheit Applikationen Enterprise Resource Planning, FiBu, Planning & Controlling, HR Supply Chain Management CRM Systeme Internationalisierung Standortschliessung Standorteröffnung Standortverlagerung Data Warehouse Systeme Product Data Management Systeme Office Applikationen Mitarbeiter Personalabbau Personalaufbau Abnehmende Bedeutung (abnehmende Priorität) 2 IT-Produktionsfaktoren Sonstiges Sonstige Betriebsmittel Abnehmende Anforderung an Skalierbarkeit exogene Einflussfaktoren Skalierbarkeit IT-Organisation 3 Auswirkungen positiv Neutral negativ Adäquate Vertretung IT im Topmanagement Forcierter Einsatz Standardsoftware Erfolgsfaktoren Virtualisierung der Ressourcen Ausbildungsstand MA IT Modularisierte Hard- /Softwarearchitektur Programm-/Projektmanagementkompetenz IT-Architekturplanungskompetenz Kostentransparenz & - verrechenbarkeit Standardisierte Prozessmodelle (ITIL, RUP) UN-übergreifende Sicherheitsstandards Gewährleistung der Skalierbarkeit der IT- Organisation Konzern-/ Unternehmensweite IT-Support-Funktion Unternehmensweites MDM (Master Data Management) Nachfragebasierte Ressourcenplanung Standardisiertes Leistungsportfolio Externes Service Level Management Generalisten statt Spezialisten Vertragliche Regelung bei internen IT-Dienstleistungen Umsetzung Hoher Anteil an externen Personalressourcen hoch Mittel Nicht geplant Kommentare Es wurden 20 typische Geschäftssituationen definiert, welche als exogene Einflüsse die Nachfrage nach IT-Leistungen im Unternehmen beeinflussen können Als typisch können die Geschäftssituationen insofern bezeichnet werden, als sie zu den Einflüssen zählen, mit denen sich ein Unternehmen täglich konfrontiert sieht Unter den 20 definierten IT- Produktionsfaktoren werden verschiedene materielle und immaterielle Mittel verstanden, die für die Bereitstellung der IT- Leistungen eines Unternehmens eingesetzt werden Die 18 Erfolgsfaktoren wurden in persönlichen Gesprächen, welche der Umfrage vorausgingen, als zentrale Anliegen & Themen erkannt & werden daher in dieser Studie weiter untersucht 14

16 Methodologie 2.3 Der Aufbau des Fragebogens ist in 3 Teile gegliedert, welche sich jeweils hinsichtlich 4 unterschiedlichen Untersuchungsdimensionen orientieren Methodologie III: Struktur der Studie Das Kapitel Resultate der Studie ist in drei Fragekomplexe unterteilt, die jeweils in einem Unterkapitel behandelt werden: 3.1: Exogene Einflüsse auf die IT- Organisation 3.2: Skalierbarkeit von IT- Produktionsfaktoren 3.3: Erfolgsfaktoren der Skalierbarkeit Für die Studie wurden vier Untersuchungsdimensionen definiert, nach denen die Antworten systematisch untersucht werden. Die Untersuchungsdimensionen sind: A) Branche B) Unternehmensgrösse C) Internationalisierungsgrad des Unternehmens D) IT-Organisationsmodell Banken & Versicherungen Produktionsindustrie & Logistik Energie, Telekomm. & Informatik Einzelhandel & Sonstige Internationales Unternehmen Domestisches Unternehmen A C B IT- Organisationsmodell Branchenkategorie Unternehmensgrösse D Internationalisierungsgrad KMU Grosse Unternehmen Interne IT- Abteilung IT-Outsourcing IT Shared Services Center 15

17 Methodologie Untersuchungsdimensionen Unternehmen aus vier verschiedenen Branchen wurden befragt, 75% der Unternehmen sind Grossunternehmen, 25% sind KMU Branchenverteilung Unternehmensgrösse Teilnehmer nach Branchen (total: 32) Einzelhandel & Sonstige Energie, Telekommunikation & Informatik 27% Teilnehmer waren unter anderem: 43% 16% Banken & Versicherungen 14% Produktionsindustrie & Logistik Aussagen zu den Unternehmensgrössen werden aufgrund der Umsatzhöhe und der Beschäftigtenzahl vorgenommen Es wird im Folgenden zwischen kleinen & mittleren Unternehmen (KMU) und grossen Unternehmen unterschieden 1) Grossunternehmen: mehr als 250 Beschäftigte und mehr als 80 Mio CHF Umsatz in der Schweiz KMU: Weniger als 250 Beschäftigte und weniger als 80 Mio. CHF Umsatz in der Schweiz Von den teilnehmenden Unternehmen zählen 75% zu den grossen Unternehmen, 25% zu den KMUs 1) Quelle: 2003/361/EG (KMU-Definition durch die EG) 16

18 Methodologie Untersuchungsdimensionen % aller befragten Unternehmen sind international tätig, über die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen verfügen über eine interne IT-Organisation Internationalisierungsgrad IT-Organisationsmodell Es wird zwischen international und nicht international tätigen Unternehmen unterschieden Internationale Unternehmen wurden als Unternehmen mit einem oder mehr Unternehmensstandorten im Ausland definiert Domestische (nicht international tätige) Unternehmen haben keinen Standort im Ausland An den Interviews haben 50% international und 50% domestische (nicht international tätige) Unternehmen teilgenommen Der Fragebogen stellte folgende Organisationsmodelle zur Auswahl: Interne IT-Abteilung IT-Outsourcing IT Shared Services Center (IT SSC) Zudem konnten eigene, unternehmensspezifische Organisationsmodelle beschrieben werden (Mehrfachnennungen möglich) Mehr als die Hälfte der Befragten (69%) geben an, in Form einer internen IT- Abteilung organisiert zu sein, 20% betreiben IT-Outsourcing und 11% führen ein IT Shared Services Center 17

19 Agenda 1 Management Summary 2 Wie lässt sich Skalierbarkeit messen? 3 Einflüsse, Produktions- und Erfolgsfaktoren 4 Wo steht Ihr Unternehmen? 18

20 Agenda 3 Einflüsse, Produktions- und Erfolgsfaktoren Exogene Einflüsse auf die IT- Organisation Skalierbarkeit von IT- Produktionsfaktoren Erfolgsfaktoren der Skalierbarkeit 19

21 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation 3.1 IT-Organisationen sehen sich einer höheren Dynamik von exogenen Einflüssen ausgesetzt die Cluster Markt und Produkt / Service sind am bedeutendsten Typische Geschäftssituationen Bei den 20 untersuchten Geschäftssituationen zeigt sich, dass Kosten- und Innovationsdruck sowie verschärfte rechtliche Rahmenbedingungen als exogene Faktoren den grössten Einfluss auf die IT-Organisation haben Die Cluster Markt und Produkt / Service zeigen die grösste Bedeutung als exogene Einflussfaktoren auf die IT-Organisation Alle Cluster nehmen weiter an Bedeutung zu als exogene Einflussfaktoren auf die IT-Organisation der stärkste exogene Treiber ist der Markt Der Umstand, dass den Faktoren Umsatzrückgang und Standortschliessung die geringste Bedeutung als Einflussfaktoren auf die IT-Organisation beigemessen werden, heisst, dass diese Geschäftssituationen am wenigsten typisch sind und dass die IT-Organisation bereits gewohnt ist, mit diesen Situationen umzugehen 20

22 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation 3.1 Die Bedeutung exogener Einflüsse auf IT-Organisationen unterscheidet sich je nach Branche und Unternehmensgrösse Branchenverteilung Unternehmensgrösse Bezüglich Bedeutung von typischen Geschäftssituationen zeigen sich branchenspezifische Unterschiede Banken und Versicherungen sehen sich verschärften rechtlichen Rahmenbedingungen, erhöhten Anforderungen durch Produkt-/ Serviceeinführungen und verstärktem Kostendruck ausgesetzt Energie, Telekommunikation & Informatik sehen sich verschärften erhöhten Anforderungen durch Produkt-/ Serviceeinführungen sowie verstärktem Innovations- und Kostendruck ausgesetzt Produzierende Unternehmen, Logistik und Einzelhandel sehen sich vor allem verstärktem Kostendruck und verschärften rechtlichen Rahmenbedingungen ausgesetzt Bezüglich Bedeutung von typischen Geschäftssituationen zeigen sich Unterschiede zwischen Grossunternehmen und KMU Bei grossen Unternehmen ist der zunehmende Kosten- & Innovationsdruck entscheidend, gefolgt von der Produkt- Serviceeinführung Bei kleinen und mittleren Unternehmen sind Innovationsdruck und Nachfrage-anstieg die wichtigsten Einflussfaktoren auf die IT- Organisation 21

23 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation 3.1 Die Bedeutung exogener Einflüsse auf die IT-Organisation unterscheidet sich ja nach Internationalisierungsgrad und IT-Organisationsmodell Internationalisierungsgrad IT-Organisationsmodell Bezogen auf die Bedeutung von typischen Geschäftssituationen zeigen sich Unterschiede unter Berücksichtung des Internationalisierungsgrades der teilnehmenden Unternehmen Für international agierende Unternehmen sind Kosten- und Innovationsdruck von grosser Bedeutung, gefolgt von verschärften rechtlichen Rahmenbedingungen und von Unternehmenskauf/Fusion Für domestisch agierende Unternehmen haben nur Kosten- und Innovationsdruck eine ebenso grosse Bedeutung wie bei den internationalen Unternehmen nicht jedoch die verschärften rechtlichen Rahmenbedingungen und Unternehmenskauf/Fusion Bezogen auf die Bedeutung von typischen Geschäftssituationen zeigen sich Unterschiede im Einfluss auf verschiedene IT- Organisationsmodellen Für interne IT-Abteilungen sind Innovationsund Kostendruck von höchster Bedeutung und nehmen künftig auch noch kräftig zu Für Unternehmen, welche ihre IT ausgelagert haben, sind Kostendruck und verschärfte rechtlichen Rahmenbedingungen die wichtigsten Einflussfaktoren Verglichen mit den Unternehmen mit anderen IT-Organisationsmodellen wird der Einfluss der untersuchten Geschäftssituationen auf Unternehmen mit IT Shared Services Center höherer bewertet 22

24 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation Gesamtübersicht Geschäftssituationen 3.1 Kosten- und Innovationsdruck sowie verschärfte rechtliche Rahmenbedingungen haben als exogene Faktoren den grössten Einfluss auf die IT-Organisation Bedeutung von typischen Geschäftssituationen 1) Bedeutung als exogener Einflussfaktor 2) 5 Zukunft Gegenwart Kostendruck Innovationsdruck Verschärfung rechtl. Rahmenbedingung Produkt-/ Serviceeinführung Nachfrageanstieg/ Umsatzwachstum Unternehmenskauf/ Fusion Produkt-/ Serviceeinstellung Zusammenlegen Geschäftseinheiten Internationalisierung Standorteröffnung Gründung Geschäftseinheit Standortverlagerung Aufteilung Geschäftseinheit Personalaufbau Joint Venture Auflösung Geschäftseinheit Personalabbau Verkauf/Desinvestition Nachfrageeinbruch/ Umsatzrückgang Standortschliessung Bedeutung 1 = keine, 2 = keine-mittel, 3 = mittel, 4 = hoch, 5 = sehr hoch 1) Die typischen Geschäftssituationen (verstanden als exogene Einflussfaktoren) sind nach der Höhe der gewünschten Skalierbarkeit aufgelistet; 2) Einschätzung der Bedeutung durch die Interviewpartner (IT Executives) 23

25 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation Clusterung von Geschäftssituationen 3.1 Die Cluster Markt und Produkt / Service zeigen die grösste Bedeutung als exogene Einflussfaktoren auf die IT-Organisation Bedeutung der typischen Geschäftssituationen (geclustert) Produkt / Geschäftseinheit Markt Unternehmen Standort Service Personalbestand Typische Geschäftssituationen 1) Nachfrageeinbruch/Umsatzrückgang Nachfrageanstieg/Umsatzwachstum Kostendruck Produkt- / Serviceeinführung Produkt- / Serviceeinstellung Verschärfung rechtl. Rahmenbedingung Innovationsdruck Unternehmenskauf / Fusion Verkauf / Desinvestition Joint Venture Gründung einer Geschäftseinheit Aufteilung einer Geschäftseinheit Zusammenlegen von Geschäftseinheiten Auflösung einer Geschäftseinheit Internationalisierung Standortschliessung Standorteröffnung Standortverlagerung Personalabbau Personalaufbau Bedeutung als exogene Einflussfaktoren (Prioritätsstufen: 1 = sehr hoch, 6 = tief) 24

26 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation Gesamtübersicht nach Clustern 3.1 Alle Cluster nehmen weiter an Bedeutung zu als exogene Einflussfaktoren auf die IT-Organisation der stärkste exogene Treiber ist der Markt Bedeutung exogener Faktoren (nach Clustern) Unternehmen Standort Geschäftseinheiten Produkt- / Service Markt Personalbestand Zukunft Gegenwart Erkenntnisse Zukünftig wird allen Clustern von exogenen Einflussfaktoren eine höhere Bedeutung beigemessen Den Clustern Markt und Produkt- / Service wird eine grosse Bedeutung als exogene Einflussfaktoren auf die IT-Organisation beigemessen Den Clustern Standort und Personalbestand wird eine geringe Bedeutung als exogene Einflussfaktoren auf die IT-Organisation beigemessen Bedeutung: 1 = keine, 2 = keine-mittel, 3 = mittel, 4 = hoch, 5 = sehr hoch 25

27 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation Banken & Versicherungen 3.1 IT-Organisationen von Banken und Versicherungen sehen sich verschärften rechtlichen Rahmenbedingungen sowie erhöhten Anforderungen durch Produkt-/ Serviceeinführungen und verstärktem Kostendruck ausgesetzt A1 Branche: Banken & Versicherungen 2) Typische Geschäftssituationen 1) Verschärfung rechtl. Rahmenbedingung Produkt-/ Serviceeinführung Kostendruck Innovationsdruck Nachfrageanstieg/ Umsatzwachstum Produkt-/ Serviceeinstellung Auflösung Geschäftseinheit Bedeutung: 1 = keine, 2 = keine-mittel, 3 = mittel, 4 = hoch, 5 = sehr hoch Zukunft Gegenwart Erkenntnisse Massnahmen wie Basel II und internationalen Compliance Anforderungen (z.b. SOX) erklären die hohe Bedeutung des Themas rechtliche Rahmenbedingungen bei Banken & Versicherungen Der Einführung neuer Produkte und Services wird zukünftig eine grössere Bedeutung zugemessen Für die Zukunft wird eine weitere Zunahme des Kostendrucks erwartet Desinvestitionen sind für Banken & Versicherungen eher von geringerer Bedeutung als für andere Branchen 1) Die typischen Geschäftssituationen (verstanden als exogene Einflussfaktoren) sind nach der Höhe der gewünschten Skalierbarkeit aufgelistet; 2) Einschätzung der aus der Branche befragten IT-Executives 26

28 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation Produzierende Unternehmen & Logistik 3.1 Kostendruck und die Verschärfung rechtlicher Rahmenbedingungen haben eine hohe Bedeutung für produzierende Unternehmen & Logistik, Einflüsse durch die Internationalisierung werden weniger bedeutend beurteilt A2 Branche: Produzierende Unternehmen & Logistik 2) Typische Geschäftssituationen 1) Kostendruck Verschärfung rechtl. Rahmenbedingung Innovationsdruck Unternehmenskauf/ Fusion Nachfrageanstieg/ Umsatzwachstum Produkt-/ Serviceeinführung Internationalisierung Zukunft Gegenwart Bedeutung: 1 = keine, 2 = keine-mittel, 3 = mittel, 4 = hoch, 5 = sehr hoch Erkenntnisse Keiner der untersuchten Geschäftssituationen wird eine sehr hohe Bedeutung bescheinigt Neben dem anhaltenden Kostendruck erwarten die IT- Organisationen eine Verschärfung rechtlicher Rahmenbedingungen Zunehmende Bedeutung wird dem steigenden Innovationsdruck, Fusionen, Änderungen der Marktnachfrage sowie neuen Produkt-/Serviceeinführungen zugemessen Nur mittlere Bedeutung wird der Internationalisierung attestiert 1) Die typischen Geschäftssituationen (verstanden als exogene Einflussfaktoren) sind nach der Höhe der gewünschten Skalierbarkeit aufgelistet; 2) Einschätzung der aus der Branche befragten IT-Executives 27

29 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation Energie, Telekommunikation & Informatik 3.1 Für die Branche Energie, Telekommunikation & Informatik stehen Produkt-/ und Serviceeinführungen sowie Innovations- & Kostendruck als exogene Einflussfaktoren klar im Vordergrund A3 Branche: Energie, Telekommunikation & Informatik 2) Typische Geschäftssituationen 1) Produkt-/ Serviceeinführung Innovationsdruck Kostendruck Produkt-/ Serviceeinstellung Nachfrageanstieg/ Umsatzwachstum Zusammenlegen Geschäftseinheiten Verschärfung rechtl. Rahmenbedingung Zukunft Gegenwart Bedeutung: 1 = keine, 2 = keine-mittel, 3 = mittel, 4 = hoch, 5 = sehr hoch Erkenntnisse Die Einführung neuer Produkte und Services haben gegenwärtig und zukünftig den grössten exogenen Einfluss auf die IT-Organisation Eine starke Bedeutungszunahme werden beim Innovations- und Kostendruck sowie bei der Einstellung von Produkten und Services erwartet Vom Faktor Nachfrageanstieg / Umsatzwachstum wird künftig ein geringerer Einfluss erwartet 1) Die typischen Geschäftssituationen (verstanden als exogene Einflussfaktoren) sind nach der Höhe der gewünschten Skalierbarkeit aufgelistet; 2) Einschätzung der aus der Branche befragten IT-Executives 28

30 Exogene Einflüsse auf die IT-Organisation Einzelhandel & Sonstige 3.1 Innovations- und Kostendruck stellen die wichtigsten Einflussfaktoren auf die IT-Organisation für den Einzelhandel und die sonstigen Unternehmen dar A4 Branche: Einzelhandel & Sonstige 2) Typische Geschäftssituationen 1) Innovationsdruck Kostendruck Produkt-/ Serviceeinführung Nachfrageanstieg/ Umsatzwachstum Verschärfung rechtl. Rahmenbedingung Unternehmenskauf/ Fusion Zusammenlegen Geschäftseinheiten Zukunft Gegenwart Bedeutung: 1 = keine, 2 = keine-mittel, 3 = mittel, 4 = hoch, 5 = sehr hoch Erkenntnisse Für den Einzelhandel und die sonstigen Unternehmen stellen der Innovations- und Kostendruck die wichtigsten Einflussfaktoren auf die IT-Organisation dar und weisen gleichzeitig die stärkste Bedeutungszunahme auf Mittlere Bedeutung wird dem Einfluss durch Produkt-/Serviceeinführungen beigemessen Alle anderen untersuchten Geschäftssituationen haben einen geringeren Einfluss auf die IT- Organisation 1) Die typischen Geschäftssituationen (verstanden als exogene Einflussfaktoren) sind nach der Höhe der gewünschten Skalierbarkeit aufgelistet; 2) Einschätzung der aus der Branche befragten IT-Executives 29

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Operating ICT Trust Kapsch 4 Operating ICT Trust Kapsch 5 Studie zu den spannenden Fragen rund

Mehr

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Agenda Informationen zu den Studienteilnehmern Akzeptanz, Einsatz und Erfahrungen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988.

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988. Seite 2 Dr. Stephan Michaelsen www.basys-bremen.de Das Unternehmen BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30 www.basys-bremen.de vertrieb@basys-bremen.de

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence 21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano Özgür Sengül Consultant, maxence Über maxence Gründung: 2002 Firmierung: maxence business consulting maxence solutions

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Peter Heidkamp, Partner KPMG Berlin, 6. März 2015 Definition und Ausprägungen von Cloud Computing Aus Nutzersicht Nutzung von IT-Leistungen

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen Transparente ITKosten durch ITKennzahlen 25. April 2007 5. meet IT!L Kongress Dr. Winfried Materna Geschäftsführer MATERNA GmbH www.materna.de 1 Die MATERNA Gruppe Daten und Fakten gegründet 1980 inhabergeführte

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Outsourcing Deutschschweizer KMU 2006

Outsourcing Deutschschweizer KMU 2006 Outsourcing Deutschschweizer KMU 2006 Studie unterstützt durch: ABA Management AG & BC Basel Consulting Group AG Seite 1 von 52 Die Auftraggeber ABA Management AG wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Beratung

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Münchner UnternehmerKreis IT

<Insert Picture Here> Münchner UnternehmerKreis IT Münchner UnternehmerKreis IT Silvia Kaske, Direktor Alliances & Channel Sales Mitglied der Geschäftsleitung Was war in den letzten Jahren die Strategie von Oracle? 2 Übernahmeverlauf

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Eine Benchmark-Studie zum Reifegrad der Enterprise Application Integration

Eine Benchmark-Studie zum Reifegrad der Enterprise Application Integration IBM Business Consulting Services EAI in der Schweiz Eine Benchmark-Studie zum Reifegrad der Enterprise Application Integration Der Trend zur Enterprise Application Integration (EAI) ist in den Wirtschaftszweigen

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Situation: Megathema Cloud Computing Cloud Computing ist ein Megatrend Computerwoche, 31.10.08 Massiver Trend zu

Mehr

Wo sind die Stromkabel?

Wo sind die Stromkabel? Wo sind die Stromkabel? WebDVS - Open Source WebGIS-Einsatz bei der Vattenfall Europe Netzservice GmbH Karlsruhe, 22./23. September 2009 Ralf Meyer, Net Information Solution Vattenfall Europe Information

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Marktstudie. Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software

Marktstudie. Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software Marktstudie Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software Stand: 23.10.2013 Agenda 1 2 3 Unternehmensprofil Hintergrund und Zielsetzung Händlerrabatte 4 Programmkosten

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365. Herzlich Willkommen!

Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365. Herzlich Willkommen! smartpoint: Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365 Donnerstag, 05.03.2015 - Microsoft Wien Herzlich Willkommen! think big start smart! michael.pachlatko@smartpoint.at

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow. Umfrage zur Anbieterauswahl. im Cloud Computing

Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow. Umfrage zur Anbieterauswahl. im Cloud Computing Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Imprint Berlin Institute of Technology Research Papers in Information Systems Management Band 13

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz Institut für Wirtschaftsinformatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz http://www.iwi.zhaw.ch Winterthur, 16. Dezember 2013

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens Cloud Computing für KMU-Unternehmen Michael Herkens Agenda Was ist Cloud Computing? Warum Cloud? Welche Cloud? Was in der Cloud? Wie in die Cloud? Was ist Cloud Computing? Beispiel Sicherheit Verfügbarkeit

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing 2013

Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 www.steria-mummert.de 2 Trendstudie Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 Juli 2013 Autoren Daniel Just Dr. Stefan Schlöhmer Die

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

Was treibt die Informatik in einem Finanzkonzern? 19. Juni 2009

Was treibt die Informatik in einem Finanzkonzern? 19. Juni 2009 Was treibt die Informatik in einem Finanzkonzern? 19. Juni 2009 Image courtesy of S Kreuzer Hans Wegener, Head Of Program Management, Business Intelligence, Group IT Shared Services, Zurich Financial Services

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Allgemeine Infos zur Studie Studie durchgeführt

Mehr

Service Excellence in der Medizintechnik

Service Excellence in der Medizintechnik Service Excellence in der Medizintechnik Anforderungen und Bedürfnisse von Anwendern SPECTARIS und J&M Management Consulting AG November 2011 Copyright 23.11.2011 J&M Management Consulting www.jnm.com

Mehr

Software-as-a-Service von Swisscom SAQ Basel. Andreas Schmid, Product Manager

Software-as-a-Service von Swisscom SAQ Basel. Andreas Schmid, Product Manager Software-as-a-Service von Swisscom SAQ Basel, Product Manager Unternehmensstruktur Swisscom 2 Swisscom Verwaltungsrat CEO Swisscom* Strategie & Business Development Konzern* Finanzen & Controlling Konzern*

Mehr

Die GISA GmbH. Strategie. Ideen. Zukunft. 2014 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de

Die GISA GmbH. Strategie. Ideen. Zukunft. 2014 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Strategie. Ideen. Zukunft. 2014 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gebündelte IT-Kompetenz GISA-Portfolio Branchenkompetenz Kompetenznetzwerk Partnerschaften Best

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr