Ankündigung. Gastvortrag KL Entwicklung von Produktkonzepten im globalen Kontext Marke, Markt und Trends

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ankündigung. Gastvortrag KL Entwicklung von Produktkonzepten im globalen Kontext Marke, Markt und Trends"

Transkript

1 Ankündigung Gastvortrag KL Entwicklung von Produktkonzepten im globalen Kontext Marke, Markt und Trends Dozent Bertrand Illert, Mitbegründer NOA, Intelligent Design Termin Donnerstag, 09. April 14:15 Uhr, Hörsaal AH III

2 Konstruktionslehre II V1 Planungsprozesse in Unternehmen Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen 9. April 2015

3 Lernziele Sie können die Aufgabe eines ERP erläutern. Sie können erläutern, wie die E/K an ein ERP-System angebunden ist. Sie können die Quellen von Änderungen erläutern. Sie können die Schritte des ECM erläutern. Sie können den Innovationsprozess erklären. Sie können den Produktplanungsprozess erläutern. 3

4 KL II Vorlesung 2 Inhalt 1. Unternehmensprozesse 2. ERP-Systeme 3. Änderungsmanagement 4. Innovationsprozesse 5. Produktplanungsprozesse 4

5 Produktplanung Einleitung Eigene Idee Produktportfolio Kundenauftrag Produkt?? Auftragseingang... Entwicklung und Konstruktion After Sales Normalprozess Änderungsprozess Innovations-/ Produkt management ERP-System zur Daten- und Prozesssteuerung 5

6 Kunde Entwicklung und Konstruktion Teilefertigung Montage Betriebsmittelkonstruktion Produktplanung Prüfung, Abnahme Versand Kunde, Verkauf, ggf. Montage Markt Vertrieb, Verkauf, Werbung Arbeitsvorbereitung Fertigungsplanung, Kalkulation Fertigungssteuerung Labor, Versuch Werknormung, Datenverarbeitung Einkauf, Lager Qualitätssteuerung und -kontrolle Fertigproduktelager Einbindung nach Pahl/Beitz Produktentstehung Quelle: Pahl/Beitz Information 6

7 Ansprechpartner Entwicklung/Konstruktion Fertigung Vertrieb Marketing Akquisition Produktmanagement Einzelteile Baugruppen Montage Arbeitsvorbereitung Fertigungssteuerung Arbeitsplanung Maschinenverwaltung Betriebswirtschaft Planung Buchhaltung Controlling Datenfluss After Sales Service (Wartung) Refurbishment Recycling Einkauf Strategischer EK Operativer EK Zulieferer Werke 7

8 KL II Vorlesung 2 Inhalt 1. Unternehmensprozesse 2. ERP-Systeme 3. Änderungsmanagement 4. Innovationsprozesse 5. Produktplanungsprozesse 8

9 ERP-System Enterprise Resource Planning System (ERP-System) Unterstützt sämtliche in einem Unternehmen ablaufenden Geschäftsprozesse. Es enthält Module für die Bereiche Beschaffung Produktion + Planung (PPS) Vertrieb Anlagenwirtschaft Personalwesen Finanz- und Rechnungswesen Produktionsplanung (PPS) Beschaffung $ Inventar ERP Produktion Rechnungswesen Personalwesen usw. die über eine gemeinsame Datenbasis miteinander verbunden sind. Entwicklung Verkauf $ Berichtswesen (BI) Versand Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon 9

10 Beispielsystem Quelle: Provensys 10

11 Überblick ERP-Systeme Historische Betrachtung Marktanteile von ERP-Anbietern (Stand Deutschland 2007) 1960er Stücklistenprozessoren, Materialbedarfsplanung, Produktionsplanungsund Steuerungssysteme (PPS) 1970er Arbeitskraftplanung, betriebswirtschaftliche Komponenten 1980er Komplette interne Ressourcenplanung 1990er Internes Supply Chain Management 2000er Externes Supply Chain Management, Lieferanten- und Kundeneinbezug andere Anbieter 32% Oracle 1% Sage 3% Microsoft 4% Infor 6% SAP 55% Quelle: Gartner 2007; Pang

12 Aufgabenteilung PDM ERP Produkt-Idee Produktkonzept Konstruktion Produktionsplanung Produktion PDM-System CAE MCAD ECAD Geringe Unterstützung für den Herstellungsprozess Neue Produktstrukturen Geringe Unterstützung für den Entwicklungsprozess MM PP QM ERP-System Vorhandene Materialstammsätze und Stücklisten im ERP-System Einkaufsprozess Fertigungsplanungsprozess Produktion Quelle: Pahl/Beitz 12

13 Einbindung des PDM-Systems CAD Das DV-System der Entwicklung muss mit angebunden werden Stücklisten Koppelprogramm Zeichnungen Vielfach Kopplung über Schnittstellenprogramm notwendig Redundante Datenablage vermeiden Stücklisten PPS Teiledaten Preise Lagerbestände Betriebsmittel Lead-System klären (ERP oder PDM) Wo werden Stücklisten definiert? 13

14 Beispielfunktion Bestellanforderung Bestellanforderung durchführen ( = Banf) Lieferant Materialauflistung Bestellschein Quelle: Uni Marburg 14

15 Beispielfunktion Änderungshistorie Änderungshistorie eines Materials im ERP-System Sach- oder Materialnummer Bezeichnung Gültigkeitsdatum Änderungsvorgangsnummer Revisionsnummer / Geometriestand Quelle: Pahl/Beitz 15

16 KL II Vorlesung 2 Inhalt 1. Unternehmensprozesse 2. ERP-Systeme 3. Änderungsmanagement 4. Innovationsprozesse 5. Produktplanungsprozesse 16

17 Warum Änderungsmanagement? Die Anforderungsliste klärt Projektziele Ressourcenplanung CM P Kostenziele Qualitätsziele Ziel erreicht? Ändern! Anford. erfüllt! Trotz dieser Anforderungsliste gibt es Änderungen am Produkt in der Serie oder nach Übergabe Diese müssen in einem strukturierten Prozess durchgeführt werden, das nennt man: (Engineering) Change Management (ECM) oder Änderungsmanagement 17

18 Ursachen für Produktänderungen Produkt- oder Konstruktionsoptimierungen Verbesserung von Funktionen Beseitigung von Qualitätsproblemen Anpassung des Designs Neue Kundenanforderungen Neue Marktanforderungen Erschließung von Optimierungspotentialen in der Fertigung Geänderte Montagevorgänge Neue Prüfvorschriften und -verfahren Einführung von neuen Lieferanten Abkündigung von Produkten durch Zulieferer Komponentenverfügbarkeit nicht mehr vorhanden Verlagerung von Produktionsstandorten 18

19 Begriffe im Änderungsprozess Grundsätzliche Änderungsprozesse: Änderungsprozess: Änderungsantrag: Änderungsauftrag: CM (Change Management) CR (Change Request) CO (Change Order) Quellen für Änderungen (Beispiele): Änderung in E/K: ECM (Engineering Change Management) Änderung durch E/K: ECR (Engineering Change Request) Änderung durch den Kunden: CCR (Customer Change Request Änderung durch Fertigung PCR (Production Change Request) 19

20 Prozessklassifikation Der CM-Prozess soll vor allem sicherstellen, dass technische und/oder wirtschaftliche Änderungen an Produkten kommuniziert, abgestimmt und termingerecht umgesetzt werden. Das Änderungsmanagement gehört aus diesem Grund zu den wichtigsten und umfangreichsten Prozessen im Produktlebenszyklus, die über Bereichs- und Firmengrenzen hinweg funktionieren. Dieser Prozess bietet außerdem einen Kontrollmechanismus zur Dokumentation und Freigabe von Produktdaten und protokolliert die Änderungshistorie sowie die damit zusammenhängenden Gültigkeiten. Somit stellt das Änderungsmanagement eine wichtige Voraussetzung für eine Nachweisdokumentation dar, die im Rahmen der Produkthaftung erforderlich sein könnten. 20

21 Anzahl Änderungen Wettbewerbsnachteil Späte Änderungen US- Unternehmen Japanische Unternehmen Monate minus minus minus 1 3 Serienanlauf plus 3 Quelle: Conrat/Voigt; Lindemann 21

22 Änderungen sind vermeidbar! vermeidbar unvermeidbar 47 % 53 % 40 % (21%) 60 % (32 %) Neuerungsbedingte Änderungen Fehlerbedingte Änderungen Umfrageergebnisse Quelle: Conrat/Voigt; Lindemann 22

23 Anteil aller technischen Änderungen Zeitabhängigkeit der Änderungskosten 40 % Änderungskosten 30 % 20 % 15 % 27 % 18 % 15 % 40 % der Änderungen nach Erstellung der Serienwerkzeuge 13 % 12 % 10 % 0 % Änderungsbedarf wird beim Musterbau besonders deutlich nach Freigabe Zeichnung nach Musterbau bei Vorserie bei Nullserie bei Serienanlauf nach Auslieferung Umfrageergebnisse Quelle: Conrat/Voigt; Lindemann 23

24 Output Input Basisanforderungen Änderungsmanagement Technische Problemstellungen Informative/Kommunikative Problemstellungen Probleme resultieren z. B. aus Bauteil- und Umfeldgeometrie, Probleme resultieren z. B. aus Unvollständigen Genehmigungsabläufen, Bauteilfunktion, Herstell- und Verbauprozess. nicht durchgängigen Informationssystemen, zeitlich (u. a. mitarbeiterbezogenen) Engpasssituationen. Fundierte Kenntnis der Auswirkungen auf die betroffenen Bauteile und Risikominimierung hinsichtlich Termin, Kosten, Qualität. Sicherstellung von Definierten und vereinbarten klaren Abläufen, optimalem Informationsfluss, Verfügbarkeit der festgelegten verantwortlichen Personen. Quelle: Lindemann 24

25 Merkmale des Änderungsprozesses Änderungswesen hat Einfluss auf Qualität, Kosten und Liefertermin, deshalb erfordert die Umsetzung von Änderungen eine systematische Planung. Abhängig vom Umfang einer Produktänderung können viele Bereiche und Systeme an der Umsetzung beteiligt sein, dementsprechend kann der Abstimmungsprozess langwierig seien. Oft führt mangelndes Prozessverständnis und die Betrachtung des Änderungswesens als lästige Pflicht zu Fehlern im Ablauf, teilweise existiert wenig Disziplin bei der Abwicklung von Produktänderungen. Bei Änderungen von großen Umfängen ist es schwierig, die durchgängige Verantwortlichkeiten für notwendige Maßnahmen zu ermitteln. Konsequente Methoden zur Bewertung, Priorisierung und Analyse der Auswirkungen von Produktänderungen werden nicht konsequent verwendet. 25

26 Änderungsvorgang Änderungsvorlauf Prozess nach DIN 199 Teil 4 (1) Änderungsantrag schreiben Änderungsantrag Je nach Erfordernis können verschiedene Änderungsabläufe zur Anwendung kommen. Änderungsantrag prüfen Änderung durchführen? ggf. erforderliche erforderliche Erklärung Änderungs- unterlagen Änderungsbeschreibung Änderungsmaßnahmen Quelle: DIN

27 Änderungsvorgang Änderungsdurchführung Zeichnungen und Stücklisten Prozess nach DIN 199 Teil 4 (2) Änderungsauftrag schreiben Änderungsauftrag beschreibung Änderungsbeschreibung Zeichnungen, Stücklisten ändern Zeichnungen Stücklisten Änderungs- Änderungsdienst: Verteilen von geänderten Zeichnungen, Stücklisten Quelle: DIN

28 Prozess nach VDA 4965 Identifizierung des Änderungspotentials Entwicklung von Alternativlösungen Spezifizierung und Entscheidung der Änderung Konstruktive Umsetzung der Änderung Fertigungstechni- sche Umsetzung der Änderung Identification of Potential for Change Development of Alternative Solutions Specification of and Decision for Change Engineering Implementation of Change Manufacturing Implementation of Change VDA-Empfehlung 4965 Teil 0 definiert einen ECM-Referenzprozess Automobilindustrie-spezifisch, international gültig Ziel: Harmonisierung von Änderungsprozessen zwischen verschiedenen Herstellern und Zulieferern Regelt Verknüpfungen von ECM-Prozessen Kernprozess ECM Betätigungsfeld des ECM Quelle: VDA 4965; Pahl/Beitz 28

29 Arbeitsschritte Änderungsauftrag (1) 1 Schritt 1: Beantragung der Änderung Der Änderungsbedarf sollte grundsätzlich in einer standardisierten Form als Änderungsantrag eingebracht werden. Der Änderungsantrag beinhaltet alle notwendigen Informationen zur Änderung. 2 Schritt 2: Analyse des Änderungsantrags Hier sind Untersuchungen durch die jeweiligen Fachabteilungen unabdingbar, da sie die Auswirkungen der Änderung einschätzen können. Dafür müssen alle betroffenen Bereiche identifiziert und eingebunden werden. Bei der Analyse soll auch der benötigte Realisierungsaufwand bezüglich Materialien, Ressourcen, Finanzen, Zeit, etc. eingeschätzt werden. 29

30 Arbeitsschritte Änderungsauftrag (2) 3 Schritt 3: Risikoeinschätzung Es soll geprüft werden, ob durch die Realisierung der Änderung unvertretbare Risiken zu erwarten sind. 4 Schritt 4: Anweisung der Realisierung Eine formale Beauftragung der Änderung durch die zuständige Stelle wird durchgeführt. 5 Schritt 5: Anpassung der Dokumentation und Daten Zeichnungen, technische Spezifikationen, CAD-Modelle, Stücklisten etc. werden entsprechend der Änderung angepasst. 30

31 Arbeitsschritte Änderungsauftrag (3) 6 Schritt 6: Dokumentation der Änderung In einem entsprechenden Dokument wird die technische Lösung zur Realisierung der Änderung beschrieben. 7 Schritt 7: Weitere Maßnahmen Weitere Aktionen außerhalb der Produktentwicklung werden hier definiert, abgestimmt und laut Zeitplan durchgeführt (Fertigungsvorbereitung, Tests, Bestellungen, Logistik, Lieferanteninformation etc.) 31

32 Arbeitsschritte Änderungsauftrag (4) 8 Schritt 8: Änderungsfreigabe Die verantwortlichen Stellen treffen eine Entscheidung über die Freigabe der Änderung bzw. des geänderten Produkts. Der Freigabeprozess für Produktänderungen kann in mehreren Stufen (Antrag, Auftrag) erfolgen und darf nur durch die zuständigen Stellen ausgeführt werden. 32

33 Strategien zur Änderungsvermeidung Dokumentenfreigabe Änderungen Entwicklungsprozess Methoden zur Vermeidung von Änderungen Methoden zur Planung von Änderungen Vorverlagerung von Änderungen Konstruktionsmethoden Informationsflussoptimierung Nutzung der Erfahrung Entscheidung Verfügbarkeit der Anforderungen Produkteigenschaften Präventive Qualitätssicherung Eigenschaftsfrüherkennung Teamerfahrung Quelle: nach Aßmann; Lindemann 33

34 Workflowbasierte Änderung Änderungen haben tiefgreifende Auswirkungen auf das Unternehmen, z. B. die Dokumentenverwaltung Versionsverwaltung Gültigkeiten Regelung von Freigaben Konverter TIFF-/PDF-Datei Änderung Prüfung Freigabe Versionierung Dokument im nativen Format geändert geprüft freigegeben KL II Vorlesung 7 Archivierung 34

35 Praxisbeispiel: ECM bei Vaillant Quelle: Pahl/Beitz; Vaillant 35

36 Praxisbeispiel: ECR bei Vaillant Quelle: Pahl/Beitz; Vaillant 36

37 Praxisbeispiel: ECO bei Vaillant Start Änderungsauftrag für die technische Freigabe vorbereiten Änderungsauftrag vorbereiten (Formblatt) Nein Änderungsauftrag technisch OK? Produktdaten und -Dokumente anpassen Ja Änderungsauftrag für formales Audit vorbereiten (Prozessrichtlinien) Maßnahmen für die Umsetzung des Änderungsauftrags erstellen Das Team für die Umsetzung des Änderungsauftrags zusammenstellen Formales Audit OK? Ja Nein Die Maßnahmen mit dem Umsetzungsteam abstimmen (Planung) Maßnahmen und Termine aktualisieren Änderungsauftrag mit den notwendigen geänderten Produktdokumentation an die betroffenen Stellen verteilen Maßnahmen und Termine OK? Ja Nein Alle restlichen Maßnahmen planen und umsetzen Umsetzung aller Maßnahmen sicherstellen und Fertigungsfreigabe vorbereiten Notwendige Maßnahmen für die technische Freigabe durch F&E umsetzen Fertigungsfreigabe? Nein Ja Quelle: Pahl/Beitz; Vaillant Ende 37

38 KL II Vorlesung 2 Inhalt 1. Unternehmensprozesse 2. ERP-Systeme 3. Änderungsmanagement 4. Innovationsprozesse 5. Produktplanungsprozesse 38

39 Produktplanung Einleitung Eigene Idee Produktportfolio Kundenauftrag Produkt?? Auftragseingang... Entwicklung und Konstruktion After Sales Normalprozess Änderungsprozess Innovations-/ Produkt management ERP-System zur Daten- und Prozesssteuerung 39

40 Entdecken Erfinden Entdeckung Es werden bislang unbekannte, aber objektiv existierende Objekte oder Eigenschaften von Objekten der materiellen Welt entdeckt. Erfindung Es werden materielle Objekte entwickelt oder deren Eigenschaften, die bislang auf der Welt nicht existiert haben und aus diesem Grund auch unbekannt sind. nach Orloff 40

41 Invention, Innovation Invention Gleichbedeutend mit Erfindung. Technische Realisierung neuer oder neue Kombination bestehender wissenschaftlicher Erkenntnisse Innovation Im engeren Sinne: Markteinführung eines neuen Produkts oder Anfahren eines neuen Produktionsprozesses Im weiteren Sinne: Gesamtprozess bestehend aus der Invention und der Innovation im engeren Sinne 41

42 Wozu Innovationen? Innovationsprozess meint im Allgemeinen den Prozess zur Innovation im weiteren Sinne. Innovationen primär ökonomische Problematik Zweck: Steigerung/Sicherung des Gewinns diskontinuierlich nach (Hauschildt 2004) 42

43 Abgestufte Innovationshöhe (technologisch) Iteration Nachhaltigkeit, Reaktionszeit, Investitionshöhe, Risiko, Entwicklungsaufwand Innovation Substituierend Junge Technologie Reife Technologie Gleiche Technologie Innovationsgrad 43

44 Walkman: Iterationen Nachhaltigkeit, Reaktionszeit, Investitionshöhe, Risiko, Entwicklungsaufwand Gleiche Technologie Quelle: Sony Innovationsgrad 44

45 Walkman: Innovationen Nachhaltigkeit, Reaktionszeit, Investitionshöhe, Risiko, Entwicklungsaufwand Junge Technologie Substituierend Reife Technologie Gleiche Technologie Innovationsgrad 2006 ipod Nano Flash Drive 45

46 Innovationszyklus Technologische Sicht: Markteinführung eines neuen Produktes oder das Anfahren eines neuen Prozesses, dem als notwendige Bedingung eine Invention, also die erstmalige technische Umsetzung oder auch Kombination bestehender wissenschaftlicher Erkenntnisse vorangeht (Specht 2002) 46

47 Marktsicht Verbesserung Innovation Innovation 2-dimensional subjektiv Kompetenzaufbau Synergienutzung Routine Innovation Innovationsbedingung Unternehmenssicht Stars High Risk Innovationsbedingung Marktsicht Basics Teachers Unternehmenssicht Das erfolgreichste Produkt ist aus Marktsicht eine Innovation und aus Unternehmenssicht keine Innovation. Quelle: Brezing 47

48 KL II Vorlesung 2 Inhalt 1. Unternehmensprozesse 2. ERP-Systeme 3. Änderungsmanagement 4. Innovationsprozesse 5. Produktplanungsprozesse 48

49 Strategiebildung, Beobachtung, Analyse Quelle: Brezing 49

50 Teamzusammenstellung Unternehmensgröße Produktplanung ist Chefsache Mitarbeiter aus einzelnen Abteilungen ggf. Hilfe externe Berater Mitarbeiter verschiedener Abteilungen Gründung einer separaten Stabsabteilung 50

51 Portfolio-Matrix Darstellung der aktuellen Situation des Unternehmens Ableitung von Handlungsoptionen Grundsätzlich nicht nur als IST- sondern auch als SOLL-Portfolio anwendbar Betrachtung eines Parameterpaares bildet nur Teilaspekte ab Handlungsoptionen kritisch hinterfragen 51

52 Marktportfolio Die Stellung der Eigenprodukte auf dem Markt hinsichtlich Umsatz, Gewinn und Marktanteil lässt Stärken und Schwächen der einzelnen Produkte erkennen Direkter Vergleich mit dem jeweiligen Marktführer möglich Vier Felder ermöglichen Klassifizierung und Handlungsempfehlung 52

53 Technologieportfolio Technologiebezogene Einordnung des Unternehmens stellt die Attraktivität der Technologien dar Dient der Ressourcenallokation bzw. Investitionsplanung - Unterscheidung in Produktund Prozesstechnologie In der Regel keine ein-eindeutige Zuordnung der Produkttechnologien zu den Produkten des Unternehmens 53

54 Generative Phase der Konzeptplanung Quelle: Brezing 54

55 Impulse erkennen (Unternehmen) Rationalisierung Funktionen Ideen Unternehmen 55

56 Impulse erkennen (Markt) Anregungen der Kunden Stellung des eigenen Produktes am Markt Änderung der Marktwünsche Markt Wettbewerber Unternehmen 56

57 Impulse erkennen (Umfeld) Neue Technologien Eintreten wirtschaftlicher Ereignisse Umfeld Markt Umweltauflagen und Recycling Unternehmen 57

58 Technology Push Unternehmen hat Technologie-Potential erkannt Markt ist aber noch nicht vorhanden Quelle: apple.com 58

59 Market Pull Kunde nennt dem Unternehmen das Problem Unternehmen bringt Lösung auf den Markt 59

60 Soziokultureller Trend Langfristige Entwicklung konsumrelevanter Phänomene Trendbüros Dienstleister ermitteln aktuelle Trends Lead-User werden direkt in den Produktplanungsprozess eingebunden Quelle: SINUS 60

61 Invention, Innovation Innovations-Workshops mit interdisziplinären Teams Kreativitätstechniken Diskursive Methoden Extrapolation des Kundennutzens Ausgehend von Trends wird extrapoliert Erweiterbar mit der Szenario Technik zum erstellen langfristiger Zukunftsprognosen Systematische Parametervariation Erneutes gedankliches Durchlaufen des PEP Produktdarstellende Modelle und Werte werden systematisch variiert 61

62 Phase der Konzeptplanung Quelle: Brezing 62

63 Ring Width Index (RWI) Technische Trendanalyse Korrelation zwischen Trend und Patentanmeldungen Tree Ring Widths from Inversion of Correlations Beispiel für lineare Regressionsanalyse Wertepaar (a, b) Regressionsgerade Quelle: pressebox.de, pagepixel.de, Sony, physics.kenyon.edu, fotoeisbaer.de 63

64 Aus Kundennutzen abgeleitete Produktziele Systematische Parametervariation Erneutes gedankliches Durchlaufen des PEP im Sinne der Konstruktionsmethodik Variation von Zweckbeschreibungen Funktionen oder Funktionsstrukturen Effekten, Effektstrukturen oder Effektträgern Quelle: Pahl/Beitz 64

65 Phase der Auswahl und Umsetzungsplanung Quelle: Brezing 65

66 Methoden zum Auswählen von Produktideen Kriterien Gewichtung Unternehmensziele: 50% Ausreichender Deckungsbetrag Hoher Umsatz Hohe Marktzusatzrate Hoher Marktanteil (Marktführer) Kurzfristige Marktchance Große Funktionsvorteile für Anwender und ausgezeichnete Qualität Differenzierung zum Wettbewerb Unternehmensstärken: 30% Hohes Know-how Gute Sortimentsergänzung und/oder Programmerweiterung (Diversifikation) Starke Marketingposition Geringer Investitionsbedarf Geringe Beschaffungsprobleme Günstiges Rationalisierungsmöglichkeiten Umfeld: 20% Geringe Substitutionsgefahr Schwacher Wettbewerb Günstiger Patentstatus Geringe allgemeine Restriktionen Strategische Gesichtspunkte Bewertung nach unternehmensstrategischen Aspekten Ergänzend können Portfolios Anwendung finden 66

67 Methoden zum Auswählen von Produktideen Technisch-wirtschaftliche Bewertung Akzeptanztest Prototypen werden in Workshops ausgewählten Kunden vorgeführt Produktkliniken Marktforschung Quelle: IDICO 67

68 Technology Roadmap Verbrauch: 10,5 l Leistung: 105 kw Verbrauch: 8,3 l Leistung: 120 kw Verbrauch: 6,0 l Leistung: 160 kw 68

69 Literatur Änderungsmanagement Lashin, G.: Engineering Change Management für globale Produktentwicklung. Product Life live 2006, VDE Verlag GmbH. Berlin und Offenbach: DIN 199-Teil 4: Begriffe im Zeichnungs- und Stücklistenwesen Änderungen. Berlin: Beut-Verlag GmbH 10/1981. VDA 4965-Part 0 (Version 3.0): Engineering Change Management. Verband der Autombilindustie (VDA). Frankfurt: 1/2010. VDA 4965-Part 1 (Version 3.0): Engineering Change Request (ECR). Verband der Automobilindustrie (VDA). Frankfurt: 1/2010. Lindemann, U.; Reichwald, R. (Hrsg.): Integriertes Änderungsmanagement. Berlin; Heidelberg: Springer Verlag

70 Ende der Bildschirmpräsentation 70

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konstruktionslehre II V2 Produktarchitektur / Produktstruktur. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen 16. April 2015

Konstruktionslehre II V2 Produktarchitektur / Produktstruktur. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen 16. April 2015 Konstruktionslehre II V2 Produktarchitektur / Produktstruktur Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen 16. April 2015 Lernziele Sie können die verschiedenen Perspektiven eines Produkts erläutern. Sie können

Mehr

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess Arbeitskreis Softwaretechnologie Konstanz, 12.11.2010 Hans-Joachim Matheus Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess... integrieren... visualisieren... optimieren...

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

IYOPRO PLM Components

IYOPRO PLM Components IYOPRO PLM Components Prozessorientierte Wertschöpfung 3. BPM Symposium, 11. Dezember 2014 intellivate GmbH Die Herausforderung Die Anforderungen des globalen Marktes sind Schneller! Besser! Billiger!

Mehr

Überblick Knackpunkte

Überblick Knackpunkte Projektmanagement Produktentwicklung Überblick Knackpunkte 12.03.2008 proj_management 1 Aufgaben Projektmanagement Projekt- Planung Aufbau- Organisation Projektziele Projekt- Führung Ablauf- Organisation

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014 Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE PDM und PLM Der Nutzen N+P Informationssysteme GmbH Bildquelle: PROCAD N+P GmbH 2014 & Co. KG Herausforderungen im PLM 1. Schnellere Produkteinführung

Mehr

Phasenmodell von Freigaben, Änderungen und Verboten

Phasenmodell von Freigaben, Änderungen und Verboten Wirtschaftsinformatik III - PLM Freigabe- und Änderungswesen 17. Januar 2011 Aufgabe des Änderungswesens Änderung Festlegung eines neuen anstelle des bisherigen Zustandes Änderungswesen Funktionen und

Mehr

Diplomarbeit. Bereichsübergreifendes Änderungsmanagement im Anlagenbau. Müller Weingarten AG Erfurt - Esslingen - Weingarten

Diplomarbeit. Bereichsübergreifendes Änderungsmanagement im Anlagenbau. Müller Weingarten AG Erfurt - Esslingen - Weingarten Diplomarbeit Bereichsübergreifendes Verbesserung der Prozesstransparenz und Dokumentation. Senken von Änderungshäufigkeit und Änderungskosten Müller Weingarten AG Erfurt - Esslingen - Weingarten dhegewald@prion.de

Mehr

Integriertes Produktmanagement als Schlüssel zur marktfähigen Innovation

Integriertes Produktmanagement als Schlüssel zur marktfähigen Innovation Integriertes Produktmanagement als Schlüssel zur marktfähigen Innovation Dr.-Ing. Christoph Dill Wir machen zukunftsfähig Seite 1 Gute Produkte sind die, die die Ertragskraft des Unternehmen stärken. Für

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen HERZLICH WILLKOMMEN e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen Wolfsburg, den 19. Juli 2011 INHALT 1 2 eng-craft \\ engineering aus leidenschaft!

Mehr

Datum: Februar 2013. Karlsruhe. Ort: Referent: Roland Kohlmeyer VDA. Roland Kohlmeyer. Qualitätsmanagement In der Automobilindustrie.

Datum: Februar 2013. Karlsruhe. Ort: Referent: Roland Kohlmeyer VDA. Roland Kohlmeyer. Qualitätsmanagement In der Automobilindustrie. VDA Verband der Automobilindustrie 6 Qualitätsmanagement In der Automobilindustrie Prozessaudit Teil 3 Datum: Februar 2013 Besondere Anforderungen analog ISO/TS 16949:2002 für Dienstleister rund um das

Mehr

IT-Lösungen, die passen!

IT-Lösungen, die passen! abas ERP trifft PLM Eine Integration der technischen (CAD/CAM/CAE) Geschäftsbereiche und abas-erp bietet ihnen ein signifikantes Potential. Durch Verkürzung der Prozesszeiten und Erhöhung der Qualitätsmerkmale

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion Qualitätssteuerung und Zuverlässigkeitsmanagement bei Produktentstehungsprozessen Aktueller Lösungsansatz aus der Life Science Industrie: Integration, Visualisierung und Tracebility produktrelevanter Prozesse;

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller Process Management Solutions Eckhard Behr Patrick Müller by CaRD / CaRD PLM 2008 Engineering Management VDA 4965 Identification of Potential for Development of Alternative Solutions Specification and Decision

Mehr

PLM-FORUM 2012 VORSTELLUNG INTELLIACT Produktstrukturen im Umfeld von globalem Engineering und lokalisierter Fertigung

PLM-FORUM 2012 VORSTELLUNG INTELLIACT Produktstrukturen im Umfeld von globalem Engineering und lokalisierter Fertigung PLM-FORUM 2012 VORSTELLUNG INTELLIACT Produktstrukturen im Umfeld von globalem Engineering und lokalisierter Fertigung Uwe Leonhardt, 8.11.1012 Intelliact AG Siewerdtstrasse 8 CH-8050 Zürich Tel. +41 (44)

Mehr

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR - Management von IT-Projekten - Prozessberatung in Produktentwicklung (PLM), Fertigung und Logistik - SAP-Consulting, Training - Projektmanagement - Zertifizierung

Mehr

Ziele und Kennwerte. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Ziele und Kennwerte

Ziele und Kennwerte. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Ziele und Kennwerte Ziele und Kennwerte Ausgangspunkte der Definition der Ziele und Kennwerte Unsere Stärken (strategische Erfolgspositionen) analysieren, weiter verbessern und auf andere Bereiche übertragen Unsere Schwächen

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation Inhalt der Präsentation Was ist ein ERP-System? Kurzvorstellung der Straub Medical AG Notwendigkeit ERP-Einführung Systemevaluierung ERP Einführung Was ist GAMP? Erfolgsfaktoren Erfahrungsaustausch Was

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

PLM Workshop «Änderungswesen» Prof. Dagmar Heinrich Professorin PLM / CAx, Institutspartnerin IPEK Rapperswil, April 2012

PLM Workshop «Änderungswesen» Prof. Dagmar Heinrich Professorin PLM / CAx, Institutspartnerin IPEK Rapperswil, April 2012 PLM Workshop «Änderungswesen» Prof. Dagmar Heinrich Professorin PLM / CAx, Institutspartnerin IPEK Rapperswil, April 2012 Ablauf Workshop Begrüssung Vorstellung der Teilnehmer und Aufnahme der Erwartungen

Mehr

Checkliste Identifizierung Zielkunden oder neue Lieferanten mod21 11/2015

Checkliste Identifizierung Zielkunden oder neue Lieferanten mod21 11/2015 Checkliste Identifizierung Zielkunden oder neue Lieferanten mod21 11/2015 Dies ist ein Leitfaden zum systematischen Vorgehen bei der Identifizierung neuer Kunden oder Lieferanten im Rahmen der Vertriebs-

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klaus J. Conrad. Grundlagen der Konstruktionslehre. Methoden und Beispiele für den Maschinenbau ISBN: 978-3-446-42210-0

Inhaltsverzeichnis. Klaus J. Conrad. Grundlagen der Konstruktionslehre. Methoden und Beispiele für den Maschinenbau ISBN: 978-3-446-42210-0 Inhaltsverzeichnis Klaus J. Conrad Grundlagen der Konstruktionslehre Methoden und Beispiele für den Maschinenbau ISBN: 978-3-446-42210-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42210-0

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

S-5100 PLM/PDM-Lösung erfolgreich auswählen und sicher einführen

S-5100 PLM/PDM-Lösung erfolgreich auswählen und sicher einführen Evolutionäres Vorgehensmodell zur erfolgreichen Umsetzung von PLM/PDM-Projekten Die Bestimmung eines unternehmensspezifischen PLM-Konzepts und die Einführung, der Betrieb sowie die Pflege von PDM-Systemen

Mehr

Produkte «Made in Germany» Was Sie wissen sollten

Produkte «Made in Germany» Was Sie wissen sollten Was Sie wissen sollten 2 Wir, die Kaba GmbH, sind ein traditioneller und erfolgreicher Hersteller von Produkten für die Unternehmensdatenerfassung. Wir setzen bewusst auf den Standort Deutschland. Von

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen Dipl.-Ing. Frank Raudszus 03.11.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Dienstag, 29. Dezember 2015 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Produktion Seite: 1 Definition Produktion nach Wöhe Unter Produktion versteht man zuweilen jede Kombination von Produktionsfaktoren.

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Grundlagen der Konstruktionslehre

Grundlagen der Konstruktionslehre Grundlagen der Konstruktionslehre Klaus-J. Conrad Methoden und Beispiele für den Maschinenbau ISBN 3-446-40471-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40471-6

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Logistik - Prozeß Bewertung

Logistik - Prozeß Bewertung Inhaltsverzeichnis : Logistik - Prozeß Bewertung 1. Einleitung 2. Ziele 3. Inhalt Themenkatalog 1. Kapitel 1-2 1. Beispiel Kapitel 2 2. Kapitel 3-4 1. Beispiel Kapitel 4 3. Kapitel 5-6 1. Beispiel Kapitel

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum.

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum. Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität FACTUM GmbH 2003 www.factum.info Seite 1 Die Stellschrauben zur Verbesserung der Rentabilität Finanzierung

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N Bitte alle gestellten Fragen beantworten, ggf. mit nicht zutreffend, aber keine Frage offen lassen! Bitte zurücksenden an: Scheidt & Bachmann GmbH Abt. Einkauf

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement POCKET POWER Innovationsmanagement 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 6 1 7 Was ist Innovationsmanagement? 1.1 Zum Begriff der Innovation 1.2 Entwicklung des Innovations managements 1.3 Ziele des Innovationsmanagements

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

PEI Produkt Evaluierung und Implementierung. aus Features werden Kundennutzen

PEI Produkt Evaluierung und Implementierung. aus Features werden Kundennutzen PEI Produkt Evaluierung und Implementierung aus Features werden Kundennutzen Kunden B2B Unternehmen Hersteller von sehr technischen oder komplexen Produkten Dienstleister Regenerative Energien Automotive

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Jörg-Oliver Vogt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Mit

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Was heißt (Qualitäts-) Management?

Was heißt (Qualitäts-) Management? Was heißt (Qualitäts-) Management? Bewertung Umsetzung QM Ziele Maßnahmen Was ist die Norm DIN EN ISO 9000:2000? Vorgabe für ein QM-System International anerkannt Orientiert sich an den Geschäftsprozessen

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

PPA. Projekt Performance Analyse

PPA. Projekt Performance Analyse PPA Projekt Performance Analyse Was macht Ihre Projektarbeit erfolgreicher? SEITE 2 Sieben Kollaborationsbausteine bestimmen den Status Quo ihrer Projektarbeit Die Projekt Performance Analyse erfolgt auf

Mehr

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung Expertenfrühstück Requirements Management Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung unit42 GmbH Dr. Thomas Requirements Engineering & Management WAS IST DAS? Anforderungen (Requirements)?

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering

Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering Inhalt ISD Group The world of CAD and PDM solutions Das einzige All-in- One CAD-System für alle Branchen PDM / PLM für sichere Unternehmensprozesse

Mehr

Der Prozess der Produktentwicklung vom Kunden zum Kunden

Der Prozess der Produktentwicklung vom Kunden zum Kunden Products Solutions Services Der Prozess der Produktentwicklung vom Kunden zum Kunden Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Folie 1 Eine Frage für Sie Lohnt sich Innovation? Folie

Mehr

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf Referenznummer: IMT - 0675 Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf mit Lieferanten und dem Produktmanagement Ihr Grundstudium der Betriebswirtschaft, des zusammenarbeiten Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Eine Fallstudie zu Nutzen und Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von PDM- Systemen

Eine Fallstudie zu Nutzen und Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von PDM- Systemen Eine Fallstudie zu Nutzen und Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von PDM- Systemen dargestellt am Beispiel eines mittelständischen Anlagenbau-Unternehmens Claus-Michael Seiler, Manfred Grauer Universität

Mehr

Sonderfahrzeugentwicklung. Von der Designskizze bis zum Serienfahrzeug

Sonderfahrzeugentwicklung. Von der Designskizze bis zum Serienfahrzeug Sonderfahrzeugentwicklung Von der Designskizze bis zum Serienfahrzeug Sonderfahrzeugentwicklung Von der Designskizze bis zum Serienfahrzeug Ansprechpartner: Inhaltsverzeichnis: Von der Designskizze bis

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Fit für die Zukunft durch konsistentes Stammdatenmanagement. Bernd Cihlar

Fit für die Zukunft durch konsistentes Stammdatenmanagement. Bernd Cihlar Bernd Cihlar Vorstellung Neugart GmbH - Produkte Vorstellung Neugart GmbH - Kunden Vorstellung Neugart GmbH - Kippenheim inhabergeführt (3. Generation) 480 MA 52 Millionen weltweit aktiv Ausgangslage Gesetzte

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

PDM-Schnittstelle zwischen. und

PDM-Schnittstelle zwischen. und Herzlich willkommen! PDM-Schnittstelle zwischen und Outside 2015 Erfurt Agenda Unternehmensvorstellung Produktportfolio Konstruktion nach Baukastensystem Aufbau einer Stückliste / Produktstruktur in Helios

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Dr.-Ing. Dipl.-Math. Michael Schabacker Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (LMI) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Meinolf Gröpper VDMA 11. April 2013,

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Leitfaden. Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen

Leitfaden. Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen Web-Adresse: www.cc-emanagement.de Leitfaden Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen Erstellt im Rahmen des vom BMWi geförderten

Mehr

Curriculum Vitae. Erfahrung: Konzeption und Entwicklung von Anwendungen auf SAP Basis o cfolders-, BSP-, ABAP-, Workflow-, SmartForms-, Reporting- und

Curriculum Vitae. Erfahrung: Konzeption und Entwicklung von Anwendungen auf SAP Basis o cfolders-, BSP-, ABAP-, Workflow-, SmartForms-, Reporting- und Michael Möller, Dipl.-Wirtschaftsinformatiker (BA) Adresse: Peter-Eckermann-Str. 7 98693 Ilmenau Telefon: + 49 (0) 177 / 89 58 512 Fax: + 49 (0) 1212 / 51 07 36 092 E-Mail: mmo@michaelmoeller.net Internet:

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

be partner auf der IAA / VDA QMC 2013 Die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick!

be partner auf der IAA / VDA QMC 2013 Die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick! be partner auf der IAA / VDA QMC 2013 Die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick! 30.10.2013 30.10.2013 be partner: be successful Seite 1 Seite 1 Vorträge & Infos Die wichtigsten Informationen aus nachfolgend

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Dr. Christian Klimesch Leiter Projektmanagement Projektleitung aller Porsche-Zylinderkurbelgehäuse V-und Boxer-Motoren

Mehr