Das Mobile Ecosystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Mobile Ecosystem"

Transkript

1 , March 26th 2011) MASTER OF ENGINEERING AND MANAGEMENT NEUE TECHNOLOGIEN 1 - INFORMATIONSTECHNOLOGIE Das Mobile Ecosystem Datum: 17. Dezember 2014 Dozent: Ausarbeiter: Prof. Dr. Jörg Puchan Tobias Spötzl, Manuel Haupt, Johannes Wolfert, Robert Kerscher, Benedikt Kutschmann

2 Inhaltsverzeichnis Management Summary... 3 Definition (Mobile) Ecosystem... 4 Endanwender... 5 Die Rolle der Endanwender... 5 Die Interessen der Endanwender... 5 Hardwarehersteller... 7 Gerätehersteller... 8 Provider... 9 Zukunftsaussichten... 9 Banken... 9 Strategische Stellungen Chancen der Banken Mangel an Fortschritt Kreditkartengesellschaften Fintech Die neuen Mitspieler PayPals Zukunftsvision Business-to-Customer (B2C) Anforderungen an eine Mobile Payment Anwendung Zukunftsaussicht Business-to-Business (B2B) Anforderungen an eine Mobile Payment Anwendung Zukunftsaussicht Social Networks Dienstleister für Werbung und Coupons Das Team Literaturverzeichnis Seite 1

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Überblick über das mobile Ecosystem... 4 Abbildung 2: Entwicklung der Anzahl Endanwender bis Abbildung 3: Attraktivität der Mehrwertdienste von PayApps für den Kunden... 6 Abbildung 4: Gewünschte Dienstleister... 7 Abbildung 5: Strategische Stellungen der Banken Abbildung 6: Beispiele für deutsche Fintech-Unternehmen Seite 2

4 Management Summary Im Rahmen dieser Studienarbeit wird das Umfeld von mobilen Technologien in kundenorientierten Geschäftsprozessen erläutert und analysiert. Insbesondere wird dabei auf das Mobile Ecosystem eingegangen, indem die Stakeholder definiert und ihre einzelnen Interessen am Mobile Commerce herausgearbeitet werden. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass es zwei Stakeholder Gruppen gibt, die Anwender und die Anbieter. Die Anwender wünschen sich hauptsächlich eine Vereinfachung der bisherigen Geschäftsprozesse. Dies liegt natürlich auch im Interesse der Anbieter, um die Anwendungen attraktiv zu gestalten. Zudem erhoffen sie sich neue Geschäftsfelder zu erschließen, um in Zukunft weiter konkurrenzfähig zu bleiben. An der Schnittstelle dieser beiden Gruppen und ihren Interessen hat sich das Mobile Payment gebildet, welches durch eine Vielzahl an Mehrwertfunktionen erweitert werden kann. Aus technologischer Sicht sind die generellen Voraussetzungen zum jetzigen Zeitpunkt sehr gut. Dennoch hat sich das Mobile Payment in Deutschland bislang weitaus weniger schnell verbreitet als von Experten erwartet. Dies liegt unter anderem an einer fehlenden Standarisierung der verschiedenen Anwendungen und an dem stark ausgeprägten Sicherheitsgedanken der deutschen Anwender. Zusätzlich sollten diese stärker über die neue Technologie informiert werden. Auch wenn die Anwender derzeit noch verhalten auf das Mobile Payment reagieren, hat die Technologie dennoch die besten Chancen einer der wichtigsten Trends im Zahlungsverkehr dieses Jahrzehnts zu werden. Außerdem wurde noch ein kurzer Podcast zum Thema Mobile Ecosystem gedreht, der unter folgendem Link zu finden ist: https://public.webdav.hm.edu/pub/ oxp_37126d42451c81d6 Seite 3

5 Definition (Mobile) Ecosystem Für den Begriff Mobile Ecosystem gibt es die unterschiedlichsten Definitionen. Um eine genaue Vorstellung zu bekommen was darunter zu verstehen ist, werden zunächst einmal verschiedene Erläuterungen für den Ausdruck Ecosystem betrachtet. Im wirtschaftlichen Umfeld wird ein Ecosystem als das Umfeld eines Unternehmens mit seinen Kunden, Märkten und Wettbewerbern 1 bezeichnet. Im biologischen Sinne versteht man vielmehr ein System, welches aus den lebenden Organismen und dem Umfeld besteht. Die Besonderheit dieses Systems ist die Zusammenarbeit der beiden Komponenten. 2 Das Umfeld des Mobile Payment (m-payment) wird als mobile Ecosystem bezeichnet. Dieses Ecosystem beinhaltet verschiedenste Mitspieler, welche in den folgenden Abschnitten näher beschrieben werden. Die folgende Abbildung gibt einen Überblick der Interessensgruppen rund um Mobile Payment. Abbildung 1: Überblick über das mobile Ecosystem 3 1 Vgl. (Schubert & Adolphs, 2007) 2 Vgl. (Schulze & Mooney, 1994) 3 Eigene Darstellung nach (Ortiz) und (Bauer, 2012) Seite 4

6 Endanwender Die Rolle der Endanwender Als Endanwender versteht man in diesem Fall die Kunden, welche im Einzelhandelsgeschäft oder für sonstige finanzielle Transaktionen mobile Bezahlsysteme verwenden. Allgemein sind die Verbraucher in Deutschland der neuen Technologie gegenüber sehr offen eingestellt, 4 jedoch gibt es aktuell hierzulande nur rund Anwender (siehe Abbildung 2). 5 Der entscheidende Grund für die geringe Anwenderzahl sind fehlende Informationen über die einzelnen Mobile Payment Verfahren. 6 Es ist davon auszugehen, dass die rasante Verbreitung von mobilen Endgeräten, die steigende Anzahl von Akzeptanzstellen, sowie die Entwicklung neuer Technologien, wie zum Beispiel BLE oder NFC, die Zahl der Anwender in den kommenden Jahren stark ansteigen lassen wird. Im Jahr 2020 sollen es laut einer Studie von PWC schon circa 11 Millionen Endanwender in Deutschland sein. 7 Abbildung 2: Entwicklung der Anzahl Endanwender bis 2020 Die größte Macht der Endanwender liegt darin, sich für bestimmte Verfahren des Mobile Payment bzw. für bestimmte Payment-Applikationen (PayApps) zu entscheiden. Dadurch wird sich die Anzahl der Unternehmen, welche verschiedene Lösungen für Payment- Applikationen entwickeln bzw. anbieten, von derzeit 80 auf drei bis fünf verringern. 8 Die Interessen der Endanwender Durchsetzen werden sich Lösungen, welche die Interessen des Endanwenders berücksichtigen bzw. diese am besten erfüllen. Gewünscht wird ein einfaches, bequemes und schnelles Bezahlsystem, welches sich unabhängig vom Bankinstitut oder dem Einzelhandelsgeschäft einsetzen lässt. 9 Die PayApp sollte zudem auf möglichst vielen Plattformen und Endgeräten verfügbar sein Vgl. (Chip Digital GmbH, 2014) 5 Vgl (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) Seite 6 6 Vgl. (KPMG & ECC Handel, 2010) Seite 3 7 Vgl. (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) Seite 6 8 Vgl. (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) Seite 6 9 Vgl. (Steinbeis Research Center for Financial Services, 2012) 10 (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) Seite 34 Seite 5

7 Weiterhin werden vom Kunden gewisse Mehrwertdienste von der Applikation erwartet, wie zum Beispiel Produktinformationen, Preisvergleiche, Rabatte oder ein elektronischer Geldbeutel ( Wallet ). 11 In der folgenden Graphik werden einige diese Mehrwertdienste aufgeführt und anhand einer Kundenbefragung nach ihrer Attraktivität bewertet. Am wichtigsten für den Kunden ist dabei Coupons und Rabatte sowie Bonuspunkte zu erhalten. Dahinter folgt eine Funktion für den Preisvergleich. 12 Abbildung 3: Attraktivität der Mehrwertdienste von PayApps für den Kunden 13 Geld allerdings wollen die Kunden für Mobile Payment Dienste nicht ausgeben. 14 Wie die nachfolgende Abbildung zeigt, setzen die Kunden bei der Wahl des Anbieters von PayApps ihr Vertrauen vor allem in die eigene Bank, gefolgt von Online-Bezahldiensten, wie zum Beispiel PayPal Vgl. (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) Seite Vgl. (Steinbeis Research Center for Financial Services, 2012) Seiten 4f. 13 Vgl. (Steinbeis Research Center for Financial Services, 2012) Seiten 4f. 14 Vgl. (Steinbeis Research Center for Financial Services, 2012) Seite 5 15 Vgl. (Steinbeis Research Center for Financial Services, 2012) Seite 4 Seite 6

8 Abbildung 4: Gewünschte Dienstleister Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Gewährleistung von sicheren Transaktionen. Dies ist ein Hauptgrund, warum Kunden heute PayApps noch nicht nutzen 16, sie haben noch kein Vertrauen zu den neuen Anwendungen. Ein Grund dafür sind fehlende Standards. Daher zählen die Themen Sicherheit und Datenschutz zu den wichtigsten Anforderungen von Seiten der Kunden. 17 Die genauen Funktionsweisen der mobilen Bezahlung und die verwendeten Systeme werden vom Verbraucher als unwichtig erachtet. Bei der Abrechnungsart bevorzugen die Kunden weiterhin die Kreditkarte vor den Abrechnungen über die Telefonrechnung oder über einen Bankeinzug. 18 Hardwarehersteller Um die Übersicht dieser Ausarbeitung zu verbessern, wurden Gerätehersteller und Provider unter dem Begriff Hardwarehersteller zusammengefasst. Diese stellen die technische Basis für den Zahlungsverkehr zwischen Kunden und Händlern zur Verfügung. Um Geldtransaktionen zwischen den beiden Parteien zu ermöglichen werden Geräte und Infrastruktur benötigt, die eine digitale Kommunikation zwischen Geldinstituten, Käufern und Händler ermöglichen. 16 (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) Seite Vgl. (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) Seite Vgl. (KPMG & ECC Handel, 2010) Seite 13 Seite 7

9 Gerätehersteller Unter den Geräteherstellern versteht man auf der einen Seite die Hersteller der mobilen Endgeräte, welche den Kunden die Benutzung des m-payment erlauben. Auf der anderen Seite sind das die Hersteller der Gerätschaften welche von den Händlern benutzt werden, um den Kunden das Bezahlen mittels Mobile Payment zu erlauben. Hardwareseitig zählt die Near Field Communication (NFC) zur am meistverbreiteten Technik im Mobile Payment. Beim Bezahlen mittels NFC findet ein kontaktloser Austausch von Daten statt. Die großen Gerätehersteller verbauen NFC-Chips teilweise seit Jahren in ihre Smartphones. Eine Ausnahme bildet der Gerätehersteller Apple, der die NFC Technik erst in seinen neuesten Modellen einführte. 19 Insgesamt besitzen 31 Millionen Menschen in Deutschland ein Smartphone, davon sind knapp zwei Drittel mit ihrem Gerät online. Anhand dieser Zahlen ist das Potential ersichtlich, welches das Bezahlen mittels Mobile Payment mit sich bringt. Das Interesse der Gerätehersteller am Geschäft mit dieser enormen Anzahl an Kunden ist dementsprechend hoch. 20 Als erster Gerätehersteller hat Apple ein eigenes Bezahlsystem eingeführt, welches mit der NFC-Technik funktioniert. Apple ist dabei Vermittler zwischen Kunde und Kreditkartengesellschaft. Mitverdienen wollen die Gerätehersteller durch die Einführung einer Umsatzbeteiligung. So werden bei der Nutzung von Apple Pay 0,15 Prozent des Umsatzes des Händlers an Apple abgetreten. Ähnlich könnten die anderen Hersteller bei der Einführung eigener Bezahlsysteme vorgehen. Durch solche Bezahlsysteme versuchen die Gerätehersteller Kunden längerfristig an sich zu binden und durch das Anbieten eines besseren Services ihren Marktanteil zu steigern. 21 Neben den Kunden benötigen auch die Verkäufer technische Vorrichtungen, um Mobile Payment zu ermöglichen. Auch hier bieten sich dem Gerätehersteller interessante Geschäftsmöglichkeiten. Beispielsweise durch das Bezahlen mittels NFC im öffentlichen Nahverkehr. Dazu müsste jedes einzelne Fahrzeug mit der nötigen Technik ausgestattet werden. 22 Doch nicht nur mittels NFC ist Mobile Payment möglich. Auch das Bezahlen mit QR-Code gewinnt immer mehr an Bedeutung. Nahezu jedes Smartphone in Deutschland ist mit einer Kamera ausgestattet. Vor dem Bezahlen mittels QR-Code muss sich der Käufer mit seinen Bankdaten beim Händler registrieren. Die Rechnung enthält einen QR-Code, welche mit der 19 Vgl. (Manhart, 2013) 20 Vgl. (Statista, 2014) 21 Vgl. (Konrad, 2014) 22 Vgl. (Finanznachrichten.de, 2014) Seite 8

10 Handykamera abfotografiert wird. Nach Bestätigen der Zahlungsdetails wird das Geld automatisch vom Kundenkonto abgebucht. 23 Provider Auch stark interessiert am Mobile Payment Geschäft sind die Mobilfunkanbieter. Diese besitzen aufgrund der Mobilfunkverträge bereits eine breite Kundenbasis. Über das Mobile Payment hat sich für die Provider ein neues Geschäftsfeld erschlossen. Sie können das Bezahlsystem im online als auch im stationären Handel stellen. Da sie die Infrastruktur stellen, ist für die Provider besonders das Umsatzbeteiligungsmodell von Interesse. Käufe werden einfach über die Mobilfunkrechnung abgerechnet. Für die Kunden hat das den Vorteil, dass keine weiteren Registrierungen nötig sind. Auch Bezahldaten müssen nicht noch einmal extra hinterlegt werden. 24 Zukunftsaussichten In Zukunft werden insbesondere biometrische Verfahren für den mobilen Zahlungsverkehr auf den Markt kommen. Zahlungen per Herzschlag oder Venenscan abgewickelt werden können sind nur zwei Themen, welche aktuell erforscht werden. Vorteil dieser biometrischen Verfahren ist, dass jeder Kunde aufgrund seiner biometrischen Merkmale eindeutig identifiziert werden kann. Missbrauch kann so ausgeschlossen werden. Für die Kunden entsteht so auch ein Mehrwert, da keine zusätzlichen Geräte gekauft und mitgetragen werden müssen. 25 Die Hardwarehersteller sollten aufgrund des wachsenden Marktes weiter in moderne und einfachere Möglichkeiten zum Mobile Payment investieren. Banken Der durchschnittliche Kunde interagiert zweimal am Tag mit seiner Bank, um Rechnungen zu bezahlen oder Abbuchungen zu überprüfen. Diese Aktionen machen 80 Prozent aller Geschäfte aus und sind eine perfekte Möglichkeit andere Finanzprodukte zu vertreiben. Doch seit der Digitalisierung drängen sich immer mehr neue Interessenten in diesen Sektor Vgl. (Hill, 2013) 24 Vgl. (Bauer, 2012) 25 Vgl. (Malachowski, 2014) 26 Vgl. (McKinsey&Company, 2014) Seite 1 Seite 9

11 Für Banken besteht nun die Aufgabe die Erwartungen der digitalen Bevölkerung zu erfüllen. Durch Tools soll den Kunden geholfen werden, kluge Entscheidungen im finanziellen Bereich zu treffen. Die Banken müssen diese Tools in ihre mobilen Kanäle einführen und anschließend ihr Angebot erweitern, um eine vollständige digitale Beziehung zu ihren Kunden herzustellen. Angefangen bei Point of Sale (POS) Zahlungen und Rechnungen begleichen, über Verwendung von Treuepunktesystemen und Sonderangeboten, bis hin zu einem digitalen Finanzplaner und einem Aktienmanager. 27 Mit ihren Finanzeinlagen, der Fähigkeit Kredite zu vergeben, einer soliden Infrastruktur und einen gewissen Ruf für Sicherheit haben Banken die nötigen Attribute um den Anforderung der Kunden an Mobile Payment gerecht zu werden. Des Weiteren besitzen sie große Mengen an Verhaltensdaten ihrer Kunden, welche für die Entstehung völlig neuer Dienste verwendet werden können. 28 Strategische Stellungen Im Allgemeinen haben die Banken drei strategische Stelllungen, Fast Follower, Catalyst und Leader. In der nachfolgenden Tabelle werden deren wichtigsten Eigenschaften kurz aufgeführt: Fast follower Catalyst Leader Verwirklichen Konzepte nur, wenn diese stabil laufen Konzentrieren sich auf die Verbesserung des bestehenden Systems Stellen Systeme und Dienste um, um Häufigkeit der Interaktionen zu erhöhen Abbildung 5: Strategische Stellungen der Banken 29 Ermöglichen es anderen Unternehmen Lösungen zu entwickeln Bauen auf ein Einkommensmodell, dass die Daten und die Kundenzugänge monetarisiert Stellen Systemstabilität, Kundensicherheit und Account-Management sicher Übernehmen die Führung in Bereitstellung von innovativen Lösungen Decken Bankdienste und Nichtbankdienste ab Chancen der Banken Unabhängig von der Strategie müssen Banken die Verhaltensdaten der Kunden genauer erfassen, um besser zu verstehen, wie sich die unterschiedlichen Kundengruppen verhalten. Verhaltensdaten sind aussagekräftiger als Stammdaten, wie Alter, Einkommen und Wohnort. 27 Vgl. (McKinsey&Company, 2014) Seite 2 28 Vgl. (McKinsey&Company, 2014) Seite 2 29 Vgl. (McKinsey&Company, 2014) Seite 6 Seite 10

12 Dadurch können für die verschiedenen Kundensegmente passende Dienstleistungen angeboten werden, anstatt eine allgemeine digitale Lösung zu verwenden. 30 Mit einer vollständigen digitalen Verwandlung können Banken ihr Betriebsergebnis in den nächsten 5 Jahren um bis zu 40 Prozent erhöhen. Der Großteil davon liegt der Kostenreduktion zugrunde. Durch die Automatisierung von Prozessen können Banken 40 bis 90 Prozent ihrer Kosten einsparen. 31 Mangel an Fortschritt Gerade mal 20 bis 40 Prozent der Banken in Europa haben Prozesse digitalisiert und 90 Prozent investieren weniger als 0,5 Prozent ihrer kompletten Ausgaben in die Digitalisierung. 32 Solange Banken auf ihrem traditionellen Geschäftsmodell beruhen, werden die neuen Mitspieler ihre Chance nutzen um den Banken Verhaltensdaten der Kunden streitig zu machen, mit denen wiederum neuer Umsatz generiert werden kann. Außerdem eröffnen sich den Konkurrenten die angrenzenden Sektoren der Banken, wie etwa Kreditvergabe und Finanzplanung, wodurch die Konkurrenten ihre Wertschöpfungskette erweitern können. 33 Es sind im Moment nicht die Banken, die die Standards für das digitale Bankgeschäft definieren. Hier treten neue Unternehmen auf, die durch ihre Flexibilität und ihr innovationsorientiertes Handeln schneller auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen können. 34 Kreditkartengesellschaften Mit der mobilen Revolution und der starken Verbreitung von Smartphones und den verfügbaren technologischen Mitteln ist auch der Markt für mobile kostenpflichtige Anwendungen und Shops gewachsen. Wo in der Vergangenheit zumeist nur mit einer Kreditkarte voran zu kommen war, ersetzen vermehrt Mobile- und Micro-Payment Dienste die Kreditkartenanbieter. 35 Als Reaktion entwickeln Kreditkartenhersteller ihre eigenen Mobile Payment Apps. So führt zum Beispiel MasterCard 2015 in Deutschland seine eigene Mobile Wallet, MasterPass, ein Vgl. (McKinsey&Company, 2014) Seite 7 31 Vgl. (McKinsey&Company: Olanrewaju T., 2014) Seite 2 32 Vgl. (McKinsey&Company: Olanrewaju T., 2014) Seite 1 33 Vgl. (McKinsey&Company, 2014) Seite 4 34 Vgl. (McKinsey&Company, 2014) Seite 8 35 Vgl. (Franke, 2014) 36 Vgl. (MasterCard, 2014) Seite 11

13 Der große Vorteil von Kreditkartengesellschaften ist die hohe Akzeptanz auf dem Markt und deswegen kooperieren Unternehmen wie Apple gerne mit den Kreditkartengesellschaften. 37 Fintech Unter Fintech versteht man eine Kombination aus Financial Services und Technology. Hierbei werden moderne Technologien zur Ermöglichung und Bereitstellung von Finanzdienstleistungen eingesetzt. Dazu zählen Technologien im Bereich des E-Commerce, Mobile-Payment, Crowdlending, Crowdinvesting und der Business Intelligence, in denen traditionelle Dienstleister wie etwa Banken zunehmend bedrängt werden. 38 Die neuen Mitspieler Inzwischen gibt es rund 3500 dieser Fintech Unternehmen. 39 Diese versuchen, die heutzutage oft extrem niedrigen Markteintrittshürden auszunutzen und etablierten Wettbewerbern Marktanteile abzunehmen. Den Verbrauchern wird ermöglicht, ohne Mittelsmann direkt über das Internet Geld anzulegen, einen Kredit aufzunehmen, Bezahlvorgänge abzuschließen oder eine Finanzberatung in Anspruch zu nehmen. 40 Wie in Abbildung 6 zu sehen, gehören zu den deutschen Vertretern unter anderen die Mobile-Payment-Anbieter Payleven, der online Kreditgeber Kreditech, die Crowdlending-Plattform Auxmoney und die Direktbank Fidor Bank. Abbildung 6: Beispiele für deutsche Fintech-Unternehmen PayPals Zukunftsvision PayPal ist wohl das bekannteste System zur Begleichung von Mittel- und Kleinbeträgen bei Ein- und Verkäufen im Online-Handel. Sie dominieren das Marktsegment des Payment Processing. Sie ziehen auch Social-Media Kanäle, wie Facebook und Twitter, in ihren 37 Vgl. (Bay, 2014) 38 Vgl. (Strudthoff, 2014) 39 Vgl. (Schmidt, Apple statt Bank, 2014) 40 Vgl. (Fehr, 2013) Seite 3 Seite 12

14 Kundenservice ein, um schneller auf schlechte Erfahrungen der Kunden eingehen zu können. 41 Ziel von PayPal ist es in den nächsten drei bis fünf Jahren offline Verhaltensdaten zu sammeln. Diese sollen die gleiche Wertigkeit aufweisen, wie die bereits online verfügbaren Daten. Anschließend sollen die Daten mit den Händlern geteilt werden, ohne für den Kunden aufdringlich zu wirken. Die Herausforderung darin liegt in der Balance. Wieviel Daten würd der Kunde Preis geben, um sich noch wohl zu fühlen, aber trotzdem noch von einem besseren Service zu profitieren. Ein weiteres Ziel ist das Erkennen von Schwachstellen mit denen Händler zu kämpfen haben. 42 Auf lange Sicht soll, wenn es nach PayPal geht, ein connected commerce entstehen. Darunter versteht man die Möglichkeit für Händler sich weltweit mit Kunden zu verbinden. 43 Business-to-Customer (B2C) Der B2C-Handel umfasst im Allgemeinen zwei unterschiedliche Händlertypen. Einerseits den stationären Handel, dabei vor allem den Einzelhandel, und andererseits den Online-Handel. Im Umfeld des B2C-Handel wird Mobile Commerce als Brücke zwischen stationärem Handel und E-Commerce betrachtet. 44 Im Online Handel ist Mobile Commerce bereits größtenteils etabliert und bietet dem Endkunden verschiedenste Möglichkeiten. So zum Beispiel bei der Wahl des Bezahlverfahrens oder durch personalisierte Werbung und Angebotserstellung. Mobile Commerce gibt dem Online Handel die Möglichkeit, neben dem E-Commerce immer und überall für den Endverbraucher zur Verfügung zu stehen. Der stationäre Handel will Mobile Commerce vor allem nutzen, um zukünftig gegen den Online Handel bestehen zu können. Jedoch steht der Markt noch relativ am Anfang. Durch attraktive Vorteile für den Handel, soll die Etablierung von Mobile Commerce in Zukunft weiter vorangetrieben werden. Hierzu zählen unter anderem die geschickte Integration von Informationsangeboten zu Produkten auf der Verkaufsfläche, der Kauf von Artikeln, ohne an die Kasse gehen zu müssen, und natürlich das Bezahlen per Mobiltelefon am Point of Sale (POS). So kann sich der Kunde während des Einkaufs mit seinem mobilen Gerät über Vergleichsprodukte informieren und diese gleich bequem nach Hause liefern lassen. Ferner 41 Vgl. (McKinsey&Company: Hazan, E., 2014) Seite 3 42 Vgl. (McKinsey&Company: Hazan, E., 2014) Seite 4 43 Vgl. (McKinsey&Company: Hazan, E., 2014) Seite 5 44 Vgl. (connective! esolutions, 2014) Seite 13

15 soll durch Mobile Payment der Bezahlvorgang vereinfacht und somit unter anderem die Wartezeiten an der Kasse verringert werden. 45 Einen weiteren Nutzen zieht der Händler über die veränderte Preisbeurteilung des Kunden durch Mobile Payment, da die Preise im Vergleich zu Bar- und Kartenzahlungen als signifikant angemessener empfunden werden. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die Zahlungsbereitschaft der Kunden aus. Die Kunden sind bereit, mehr für einen Warenkorb zu zahlen, wenn sie mobil bezahlen. 46 Anforderungen an eine Mobile Payment Anwendung Um das Mobile Payment erfolgreich im B2C-Handel einzuführen, wurden durch PricewaterhouseCoopers (PWC) Kriterien aufgestellt, die eine zukunftsorientierte Mobile Payment Anwendung aus Sicht des B2C-Handels erfüllen sollte. Diese Kriterien sind eng mit den Interessen des Handels und des Endkonsumenten verbunden. Eine hohe Reichweite ist dabei unerlässlich. Das heißt, die Akzeptanz der Anwendung von möglichst vielen Händlern online und am stationären POS muss gegeben sein. Zudem müssen die Anmeldung und Registrierung schnell und unkompliziert funktionieren und der Bezahlvorgang muss sich mit wenigen Klicks abschließen lassen. Des Weiteren muss die Anwendung höchsten Sicherheitsstandards entsprechen. Um für Händler attraktiver zu werden, sollte die Anwendung neben der reinen Bezahlfunktion zusätzlich weitere Mehrwerte bieten, da diese aktuell von den Kunden stark gefordert werden. Beispiele für solche Mehrwerte sind Produktinformationen und -empfehlungen, Preisvergleiche, Transaktionshistorie, Location- Finder sowie Integration in soziale Netzwerke. 47 Zukunftsaussicht In einer Studie von Steinbeis-Research schätzen die befragten Händler zum jetzigen Zeitpunkt das Kundeninteresse am POS mit dem Mobiltelefon bezahlen zu können, noch als eher gering ein. Etwa jeder Dritte der befragten Händler glaubt, Kunden hätten ein Interesse an der Bezahlung per Mobiltelefon am POS. Mittelfristig betrachtet verfügt Mobile Payment daher in Europa über ein enormes Marktpotential, vorausgesetzt, die von Konsumenten und Händlern geforderten Eigenschaften und Voraussetzungen werden realisiert. In diesem Fall kann das Gesamtvolumen von Mobile Payment in Europa (alle 42 Staaten) bis 2020 auf 45 Vgl. (Falk, 2012) Seite Vgl. (Falk, 2012) Seite Vgl. (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) Seite 14

16 knapp 1,8 Billionen Euro ansteigen. Damit haben Mobile Payment Systeme die besten Chancen einer der wichtigsten Zahlungsverkehrstrends dieses Jahrzehnts zu werden. 48 Business-to-Business (B2B) Im B2B-Handel sind noch kaum Lösungen und Anwendungen vorhanden. Dies könnte sich jedoch in Zukunft stark ändern. Anforderungen an eine Mobile Payment Anwendung Die Anforderungen des B2B-Handel an eine Mobile Payment Anwendung sind vielseitig. Im Vordergrund stehen die Kosten, die mit einem durchdachten und flexiblen Gebührenmodell möglichst gering gehalten werden müssen. Auf der technischen Seite müssen höchste Sicherheitsstandards garantiert werden. Weitere Anreize werden durch die Einbindung von B2B-spezifischen Funktionen, wie CRM- und Controlling-Systemen geschaffen. Einen einfachen Mehrwert bietet die Anzeige des aktuellen Transaktionsstatus oder der Einkaufshistorie. Ein weiteres wichtiges Kriterium im Interesse der B2B-Anwendung ist die Multi-Channel-Fähigkeit. Dies bedeutet die Lösung ermöglicht nicht nur die mobile Bezahlung, sondern unterstützt auch die Bezahlung im Internet oder per Lastschrift und Rechnungskauf. Wie im B2C-Handel muss die Anwendung zusätzlich eine Wallet-Fähigkeit garantieren, um die Einbettung von Loyalitätsprogrammen, Messerabatten und ähnlichem zu unterstützen. 49 Zukunftsaussicht Insbesondere kleinere Anbieter und Start-ups sollten sich auf den B2B-Markt für mobile Bezahlsysteme fokussieren. In diesem Segment stehen die Chancen auf rasantes Wachstum sehr gut. Das Marktpotenzial ist aufgrund der hohen Umsatzvolumina riesig. Aktuell ist kaum ein Anbieter in der Lage, eine auf die spezifischen Bedürfnisse von Geschäftskunden abgestimmte Lösung anzubieten. Wer B2B-spezifische Produktmerkmale, wie die Integration in Rechnungs- und Controlling-Systeme und -prozesse bietet, kann bei Geschäftskunden punkten Vgl. (Steinbeis Research Center for Financial Services, 2012), Seite Vgl. (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) 50 Vgl. (PricewaterhouseCoopers AG, 2014) Seite 15

17 Social Networks Auch soziale Netzwerke haben ein Interesse am Mobile Commerce. Für Facebook Chef Mark Zuckerberg seien aber Produkte erst für sein Werbegeschäft interessant, wenn diese die Eine- Milliarde-Nutzer-Grenze überschreiten. 51 So will Facebook unter Leitung von David Marcus, ehemaliger CEO von PayPal Frankreich, aus dem Facebook Messenger mehr als nur eine Kommunikationsplattform machen. Unter anderem sollen über IP-Telefonie, oder Voice over IP (VOIP), weitere Angebote aufgebaut werden, einschließlich einer Möglichkeit für Mobile Payment. Jedoch gibt es aktuell noch keine genaueren Pläne. 52 Die Gründe für das Interesse von sozialen Netzwerken am mobilen Bezahlen liegen auf der Hand. Indem zum Beispiel eine Bezahlfunktion in die App des sozialen Netzwerks integriert wird, kann die Anzahl der Nutzer weiter gesteigert werden und zudem noch mehr Daten über das Kaufverhalten der einzelnen Nutzer analysiert werden. Daraus ergibt sich dann eine noch größere Effektivität bei der Platzierung von Werbung und dementsprechend ein wachsender Umsatz. 53 Auch die Instant-Messaging-Anwendung Snapchat plant derzeit eine Mobile Payment Funktion in ihre App mit einzubauen. 54 Allerdings sind die Nutzer aktuell noch sehr zurückhaltend, wenn es darum geht ihren Social Network Account mit dem mobilen Bezahlen zu kombinieren. Hauptgrund dafür ist die Sorge um die Sicherheit der Daten. 55 Dienstleister für Werbung und Coupons Auch Dienstleister für Werbung und Coupons haben ein Interesse am Mobile Payment. Bisher mussten sie ihre Werbung oder Coupons meist in Print-Form oder auf elektronischem Weg vertreiben. Im mobilen Bereich, der aktuell prozentual ziemlich klein ausfällt, mussten sie bislang auf eigene Applikationen zurückgreifen, die meist einen kleinen Bekanntheitsgrad haben. 56 Durch die Integration der Mobile Couponing Services dieser Unternehmen in eine Mobile- Payment-App, könnte die Angebote einer breiteren Kundenbasis angeboten werden und so 51 Vgl. (Schmidt, FOCUS Magazin: Die nächsten zehn Facebook-Jahre, 2014) 52 Vgl. (Hempel, 2014) 53 Vgl. (Kaymaz, 2011) Seiten 18 ff. 54 Vgl. (Oberndorfer, 2014) 55 Vgl. (Borison, 2013) 56 Vgl. (GS1 Germany & ECC Handel, 2012) Seite 9 Seite 16

18 mehr Werbung bzw. Coupons vertrieben werden. Durch die Analyse vergangener Einkäufe mit der PayApp könnten dem Kunden auch spezifischere Vorschläge für Coupons oder Werbung angezeigt werden und so deren Effektivität und Nutzen gesteigert werden. 57 Die Zukunftsaussichten für Dienstleister in diesem Sektor sehen sehr gut aus. Da das Mobile Couponing als Funktion der PayApp von den Kunden gefordert wird, werden die Anbieter der Applikationen nicht darum herum kommen diese mit aufzunehmen. Mit Hilfe der PayApp können den Kunden dann, zum Beispiel schon während des Einkaufs gezielt Werbung und Coupons angeboten werden Vgl. (Brandt, 2011) 58 Vgl. (Steinbeis Research Center for Financial Services, 2012) Seiten 4f. Seite 17

19 Das Team Tobias Spötzl Johannes Wolfert Robert Kerscher Manuel Haupt Benedikt Kutschmann Seite 18

20 Literaturverzeichnis Bauer, A. (2012). Vertrauen in Mobile Payment Dienste: Über die Rolle von Vertrauen in der Konstruktion und Kommunikation von Mobile Payment Diensten. tredition. Bay, L. ( ). Handelsblatt: "Die Banken müssen aufpassen". Abgerufen am von Borison, R. ( ). mobilecommercedaily: Will social help or hurt mobile payments? Abgerufen am von Brandt, F. ( ). Mobile Marketing Welt: Alles was Sie über Mobile Couponing wissen sollten. Abgerufen am von Chip Digital GmbH. ( ). Chip: Mobile Payment: Deutsche Kunden wollen mehr davon. Abgerufen am von Deutsche-Kunden-wollen-mehr-davon_ html connective! esolutions. (2014). connective: Mobile Commerce die Brücke zwischen stationärem Handel und E-Commerce. Abgerufen am von _stationaerem_handel_und_e-commerce.html Falk, T. ( ). GS1 Germany: Darstellung der weltweiten Mobile-Payment-Ansätze mit Smartphones und deren Adaptionspotenziale für Deutschland. Abgerufen am von https://www.gs1- germany.de/fileadmin/gs1/basis_informationen/forschungsergebnisse_mobile_payme nt_ pdf Fehr, M. ( ). WirtschaftsWoche: Startups sagen Banken den Kampf an. Abgerufen am von Finanznachrichten.de. ( ). Finanznachrichten.de: China Mobile und Gemalto führen NFC-Technologie in öffentlichen Verkehrmittel Pekings ein. Abgerufen am von gemalto-china-mobile-und-gemalto-fuehren-nfc-technologie-in-oeffentlichenverkehrsmitteln-pekings-ein-382.htm Seite 19

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Mobile Payment in Deutschland 2020

Mobile Payment in Deutschland 2020 www.pwc.de Mobile Payment in Deutschland 2020 Marktpotenzial und Erfolgsfaktoren Juli 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Mobile Wallet: Analyse und Bewertung bestehender Geschäftsmodelle

Mobile Wallet: Analyse und Bewertung bestehender Geschäftsmodelle Mobile Wallet: Analyse und Bewertung bestehender Geschäftsmodelle Bearbeitet von Gustav Augart 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 84 S. Paperback ISBN 978 3 95934 741 9 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Wirtschaft

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Das Smartphone wird zum Zahlungsinstrument. Diese und ähnliche Schlagzeilen begleiten seit mehreren Jahren die Entwicklung von Mobile Payment (MP). Der Durchbruch gelang bisher jedoch

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now for tomorrow! Andreas Schulz, Senior Sales Executive ClickandBuy ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr

Mehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr II/2010-101007 Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr Podiumsdiskussion II Payments Konferenz European Finance Week 2013 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil?

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Die Situation. Loyalität hat ihren Preis. Quelle: IBM, 2014 Wer hat denn alles

Mehr

Wie sicher sind Online-Zahlungen?

Wie sicher sind Online-Zahlungen? Wie sicher sind Online-Zahlungen? Dr. Hans-Joachim Massenberg Bundesbank, Frankfurt am Main 15. Juni 2015 Symposium Zahlungsverkehr in Deutschland im Jahr 2015 Agenda Was sind Online-Zahlungen? Online-Banking

Mehr

SMINKS TEASER. sminks Mein neues Bargeld Technische Hochschule Deggendorf Edlmairstr. 6 + 8 94469 Deggendorf

SMINKS TEASER. sminks Mein neues Bargeld Technische Hochschule Deggendorf Edlmairstr. 6 + 8 94469 Deggendorf SMINKS TEASER sminks Mein neues Bargeld Technische Hochschule Deggendorf Edlmairstr. 6 + 8 94469 Deggendorf Lisa Erdmann +49 151-115 73 567 lisa.erdmann@sminks.de Martin Schlott +49 170-287 91 60 martin.schlott@sminks.de

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Wo das E-Payment immer wieder für Fragenzeichen sorgt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE EXPERCASH GmbH Einer der führenden Full-Service Provider für komplettes

Mehr

Das sichere und einfache Online-Bezahlsystem aus Deutschland: paydirekt

Das sichere und einfache Online-Bezahlsystem aus Deutschland: paydirekt Presse-Information Hoya, 21.08.2015 Das sichere und einfache Online-Bezahlsystem aus Deutschland: paydirekt Lange Straße 74 27318 Hoya Ihr Ansprechpartner: Nicole Brunken Telefon 04251 828-167 Telefax

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Mobile Payment wohin geht die Reise? Chancen und Risiken für Marktteilnehmer in Europa

Mobile Payment wohin geht die Reise? Chancen und Risiken für Marktteilnehmer in Europa STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Mobile Payment wohin geht die Reise? Chancen und Risiken für Marktteilnehmer in Europa - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Markus Venzin Florian Ludwig Matthias Krautbauer

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Aklamio Empfehlungsmarketing

Aklamio Empfehlungsmarketing Aklamio Empfehlungsmarketing Wir belohnen Empfehlungen aklamio ist Europas führender Anbieter für digitales Empfehlungsmarketing. Mit aklamio auf Ihrer Webseite lassen Sie Ihre Nutzer an gegebenen Empfehlungen

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen

Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Nutzung des Smartphones zur Informationssuche Informationen

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Martin Schurig Leiter Financial Services Products Telefónica Germany Financial & Enabling Services 07.12.2011 1 Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Agenda mpass

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Studie Mobile Commerce

Studie Mobile Commerce Studie Mobile Commerce Durchgeführt durch die testhub GmbH Mai 2013 www.testhub.com 1 Outline Purpose of Research Data Block 1: Nutzer/Kaufverhalten Block 2: Benutzerfreundlichkeit Block 3: Mobile Payment

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER : PROXIMITY MOBILE PAYMENT Smartphones: Die Geldbörse von morgen Umsätze durch Proximity Mobile Payment wachsen mit über 50% pro Jahr SMARTPHONES DIE GELDBÖRSE

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS Expert Forum, Frankfurt/Main, 26. September 2013 THE YAPITAL WAY 1 YAPITAL IST... 100% OTTO GROUP Electronic

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 12. Juni 2013 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer Judith Halbach ebusiness-lotse Köln IFH Köln Über 80 Jahre Tradition im

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten? «Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?» procure-anlass der Sektion Zürich vom 19.05.2015, Thomas Ifanger,

Mehr

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT.

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. Das Unternehmen Die -Unternehmensgruppe 1999 14 Mio. 16.000 Zu 100 % Gründung Kunden Anbieter Tochterunternehmen der zertifiziert PCI-DSS-zertifiziert Standorte: London,

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

visco paydirekt Ein ernstzunehmender Angriff der Deutschen Banken auf PayPal? Juli 2015 Structures @ Work 2015

visco paydirekt Ein ernstzunehmender Angriff der Deutschen Banken auf PayPal? Juli 2015 Structures @ Work 2015 paydirekt Ein ernstzunehmender Angriff der Deutschen Banken auf PayPal? Juli 2015 Structures @ Work 2015 Konkurrenz durch Nicht-Banken sowie Unzufriedenheit von Kunden und Händlern im e-commerce Banken

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort! Pressestatement Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 10. Juni 2015 Seite 1 Auch meinerseits herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz zur Zukunft des Bezahlens.

Mehr

millipay für ONLINE CONTENT millipay systems AG

millipay für ONLINE CONTENT millipay systems AG DAS PAYMENTsystem für ONLINE CONTENT systems AG NEUE und ZUFRIEDENE KUNDEN MIT PAID CONTENT. ist das grenzenlose Paymentsystem für Online Content: Einfach, sicher und präzise lassen sich auch kleinste

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Best Practice Experience

Best Practice Experience Best Practice Experience BillSAFE Rechnungskauf optimal integrieren WHITE LABEL Warum Best Practice Experience? 45% der Online-Shopper in Deutschland würden am liebsten per Rechnung zahlen 1. Machen Sie

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. E-Payment Report 2011 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez November 2011 Zielsetzung der Reports Das Ziel des Payment Reports der Unit Payment und Risikomanagement der Fachgruppe

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Befragung: Wie werden Smartphones für den Einkauf genutzt

Befragung: Wie werden Smartphones für den Einkauf genutzt At sales communications gmbh Rüttenscheider Str. 2 45128 Essen Befragung: Wie werden Smartphones für den Einkauf genutzt Oktober 2010 Hintergrund Durch die neuen Endgeräte und Netztechnologien im Telekommunikationsbereich

Mehr

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr?

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Multi-Channel-Payment: Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? Haldun Dagistan Leiter Partner Management Acquiring & e-commerce 1 TeleCash Geschäftsjahr

Mehr

Produktpräsentation. Bekannt aus: Zertifiziert:

Produktpräsentation. Bekannt aus: Zertifiziert: Produktpräsentation Bekannt aus: Zertifiziert: Es gibt viele Internetnutzer, die bei Ihnen kaufen möchten! Es aber nicht können. Marktbedarf Das Barzahlen System erschließt Neukunden für Ihren Onlineshop

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Pago Report 2007 Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Übersicht Porträt alles, was Sie über Pago wissen sollten Pago Report Insiderwissen über Online-Handel Pago Report

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Global. Multichannel. Payment Processing

Global. Multichannel. Payment Processing Global. Multichannel. Payment Processing Mit dem Computop Paygate ist es Ihnen möglich, weltweit neue Märkte und Absatzkanäle zu erschließen. Die passenden Zahlungsmethoden sind ein wichtiger Erfolgsfaktor,

Mehr

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Aktuelle Veränderungsprozesse im kartengestützten Zahlungsverkehr aus sicht der Deutschen Kreditwirtschaft Kontaktlose Zahlsysteme Wolfgang Adamiok Direktor,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Mobile Payment - Kurzreport

Mobile Payment - Kurzreport Mobile Payment - Kurzreport Chancen und Barrieren Zürich, September 2011 1 Zielsetzung, Studiendesign, Stichprobenstruktur 2 2 Besitz eines internetfähigen Mobilendgerätes und Nutzungsintensität 6 3 Bekanntheit

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband girogo Durchbruch für kontaktloses Bezahlen Was gibt es für einen Händler Schöneres, als wenn seine Kunden mit Freude bezahlen? Lange Schlangen an den

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

NFC - mehr als nur mobile Payment

NFC - mehr als nur mobile Payment NFC - mehr als nur mobile Payment Andreas Martin Präsident der MMA Austria Head of Business Development Hutchison 3G Austria Mobile Marketing Association 1 Agenda Kurze Vorstellung der Mobile Marketing

Mehr

3. Verbraucherdialog Mobile Payment

3. Verbraucherdialog Mobile Payment 3. Verbraucherdialog Mobile Payment Empfehlungen der Arbeitsgruppe Zahlungssicherheit Mobile Payment ist eine Form des Bezahlens, die in verschiedenen Formen ausgestaltet ist und in unterschiedlichsten

Mehr

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Der Mobile Commerce Anbieter Shopgate und der internationale Payment Service Provider Computop geben ihre Zusammenarbeit bekannt. Bamberg, 18.

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

Microsoft Corp. Übernahme von Skype Ltd. Remigius Freiwald Felix Hofmann Sören Schmidt

Microsoft Corp. Übernahme von Skype Ltd. Remigius Freiwald Felix Hofmann Sören Schmidt Microsoft Corp. Übernahme von Skype Ltd. httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Remigius Freiwald Felix Hofmann Sören Schmidt KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Mobile PoS Benchmarking 2013

Mobile PoS Benchmarking 2013 Mobile PoS Benchmarking 2013 Flash Insight For public release In Deutschland verfügbar Nicht in Deutschland verfügbar Chip & PIN Chip & PIN Chip & Sign Swipe & Sign Getestete Dongles Gesamtergebnis 1 Mobile

Mehr

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014 Aduno Gruppe the smart way to pay 26.08.2014 Inhaltsübersicht Key Facts Aduno Gruppe Bezahllösungen der Aduno Payment Services Innovative Lösungen Mobile & Loyalty Entwicklung und Prognosen E-Commerce

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager Near Field Communication N-Mark-Logo als Kennzeichnung NFC zertifizierter Geräte Near Field Communication

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Thema: Mobile Payment

Thema: Mobile Payment Der Innovationen-Monitor: Die zweite Welle Thema: Mobile Payment Erstellt von best research e.k., Bielefeld März 2012 best research e.k. Meisenstr. 65 33607Bielefeld Kontakt: Wolfgang Best t: 0521 / 2997-871

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH Berlin, 3. Juni 2014 Agenda 1 2 3 Handel 2014 Status quo 5 Thesen zum Handel 2020 Was der Handel jetzt schon lernen

Mehr

Marketing mit iphone und Co.

Marketing mit iphone und Co. Marketing mit iphone und Co. Wie Mobile Couponing den stationären Einzelhandel verändert 15. September 2011 - Thomas Engel Inhalte des Mobile Couponing-Vortrages Was ist Mobile Couponing bzw. LBS Entwicklung,

Mehr

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Aussitzen funktioniert nicht! Handelsunternehmen tun gut daran,

Mehr

Umsatz-Steigerung im Online-Shop

Umsatz-Steigerung im Online-Shop Umsatz-Steigerung im Online-Shop Gerhard Maier 1.400 Mitarbeiter weltweit Mehr als 10.000 Kunden in über 50 Ländern Der Hauptsitz ist Atlanta; daneben gibt es Standorte auf der ganzen Welt. ist eine 100%ige

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform?

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Technische Hintergründe, Einsatzmöglichkeiten im E-Business und zu beachtende Sicherheitsaspekte M.Eng Sebastian

Mehr

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie

Mehr