Anwendungsfall Logistik - Lagerverwaltungssystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendungsfall Logistik - Lagerverwaltungssystem"

Transkript

1 Anwendungsfall Logistik - Lagerverwaltungssystem H. Krause transit GmbH Ilmenau PROJEKTTRÄGER

2 OrViA-Projekteinbindung Partner der Uni Jena AP 2: Analyse und Typisierung von Anwendungsfällen Definition von Referenzszenarien transit: Einbringen von Erfahrungen bei der KMU- Geschäftsprozessmodellierung (eigenes Vorgehensmodell); Domainanalyse Logistik AP 5: Validierungskonzept für fachliche Prozessmodelle regelbasierte Orchestrierung transit: Validierungsregeln (exemplarisch für. Logistik) SW-Pattern für Logistik-Geschäftsprozesse AP 8: Exemplarische Umsetzung der Konzepte Bestätigung d. prototypischen Werkzeug-Implementation transit: Evaluierung der Konzepte auf praktischen Einsatzfähigkeit, Ergebnis-Aufbereitung für und Anwenderresonanz von KMU 2

3 1 Erfahrungen Logistik - Lagerverwaltungssystem Aufbereitung von praktischem Anwenderwissen Erfahrung aus einer speziellen Domain für FSU Studien auf Basis mehrer mittelständischer Partner Zusammenarbeit mit irp e.v. eigene Entwicklung von Lagerverwaltungssoftware Zusammenarbeit mit Logistiksystemanbieter (Anwendung von Variabilitätskonzepten) Hohe Flexibilität der Systeme 3

4 1 Erfahrungen Logistik - Lagerverwaltungssystem Lagerverwaltungs- und steuerungssoftware für kleine bis mittlere Lager als zentrales Verwaltungs- und Steuerungssystem Techologie Applikation (C/S) Java J2SE Packages 1258 Klassen/Interfaces 216 abstrakte 392 innere (anonym) Abstraktheit 0.17 Generics nos 4

5 2 Stand der Erkenntnis Domainanalyse (zu FSU-AP2) Aufbereitet: Lagermethoden / -arten / -typen Lagersysteme (Einzelplatz-, Kompakt- / statische, dynamische Lagerg.) Lagerstrategien Programm- und Objektmodelle (zu FSU-AP5) Domainobjekte Lager Modelle: Lagerstruktur, Lagereinheit, Chargen Modellvalidierung Szenarios und Domain-Funktions-Pattern Geschäftsprozessmuster Domain Auftragsfertiger (zu FSU-AP2) Entwurfsmuster Evaluierung von Verfahren und Werkzeuge zur automatischen Mustererkennung Reverse Engineering Vorgehen zur Erkennung von Entwurfmustern Fachmusterkatalog Warehouse Management 5

6 2 Schnittstellen für Lagerverwaltung/Logistik Datenkomplexität Warehouse Warenwirtschaftssystem Lieferant Hersteller Warengruppe Kunde Mandantenverwaltung WEAnforderung Artikelstamm WAAnforderung Personalverwaltung Arbeiter Bereitstelleinheit Ladehilfsmittel Artikelgruppe Warehouse Management Maschine Lagerplatz Lagerplatzgruppe Qualitätssicherung Transportauftrag Speditionswesen 6

7 2 Schnittstellen für Lagerverwaltung/Logistik Geschäftsprozess-Beziehung Kommissionierung 7

8 2 Schnittstellen für Lagerverwaltung/Logistik Geschäftsprozess-Beziehung Wareneingang 8

9 2 Schnittstellen für Lagerverwaltung/Logistik Interaktion mit über/untergeordneten Systemen E-Commerce/Warenwirtschafts-Systeme: direkte Anbindung für die Auslieferung von Waren (EDI, Web Technologien, Middleware, ) ERP-Systeme: direkte Ansteuerung bzw. Integration als Modul (Einbindung über EDI, Electronic Data Interchange) Feinplanungssysteme/Fertigungssteuerung/Leitstand: Anbindung zur Transparenz von Fertigungsabläufen, Materialflußbewegungen und Material-Bereitstellungszuständen Lagersteuerung: Interaktion mit n-steuereinheiten der jeweiligen Lagereinheit 9

10 3 Konzequenzen Lagerverwaltungssysteme bestehen aus sehr kleinen Prozessen Lagerverwaltungssysteme interagieren mit relativ vielen Systemen (es besteht eine hohe Variabilität) netzwerkbasierte Schnittstellen zu Lagerverwaltungssystemen einzelne Funktionen sind parallel Lagerverwaltung kann als Menge von Diensten betrachtet werden (mit persistenter Datenhaltung) eher ein Service in einem Service-orientierten System als ein komplexes System 10

Transparenz und Bestandsgenauigkeit im Lager mit SAP LES WM und mobiler Datenerfassung. OPAL Your AutoID System Integrator

Transparenz und Bestandsgenauigkeit im Lager mit SAP LES WM und mobiler Datenerfassung. OPAL Your AutoID System Integrator Transparenz und Bestandsgenauigkeit im Lager mit SAP LES WM und mobiler Datenerfassung zur Person Peter Goihl SAP Senior Consultant Logistik (seit 1991) im Vorleben: Leiter des Zentrallagers in einem Großkraftwerk

Mehr

Die Branchenlösung für Den

Die Branchenlösung für Den Die Branchenlösung für Den handel MiT arzneimitteln und healthcare-produkten www.b1-pharma.de Der Großhandel mit Arzneimitteln stellt besondere Anforderungen an Software-Lösungen. SAP Business One 4Pharma

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

L-mobile Profi-Tipps Ausgabe 3. L-mobile Whitepaper Ausgabe 26. Lageroptimierung mit chaotischer Lagerhaltung

L-mobile Profi-Tipps Ausgabe 3. L-mobile Whitepaper Ausgabe 26. Lageroptimierung mit chaotischer Lagerhaltung L-mobile Profi-Tipps Ausgabe 3 L-mobile Whitepaper Ausgabe 26 Lageroptimierung mit chaotischer Lagerhaltung Je nach Artikel und Branche können bei produzierenden Unternehmen die reinen Lagerkosten einen

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager

Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Wir bringen Bewegung in Ihr Lager Die Plattform zur Entwicklung individueller Lager- und Kommissioniersysteme Erfolgsfaktor Lager An Lager- und Kommissioniersysteme für den Groß- und Versandhandel werden

Mehr

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER Logistiksoftware WAMAS GO! für manuelle Lagersysteme Neu. Mit WAMAS GO! bietet SSI SCHÄFER jetzt auch ein Standard-Lagerverwaltungssystem für kleinere

Mehr

Kollaborative Engineering Communities. Communities. Agenda. MKWI Nürnberg 2002 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau. Motivation

Kollaborative Engineering Communities. Communities. Agenda. MKWI Nürnberg 2002 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau. Motivation Kollaborative Engineering MKWI Nürnberg 2002 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau Agenda Motivation Eigenschaften von Der Produktlebenszyklus Begriff der Kollaborativen Engineering Community Anforderungen an

Mehr

Produktinformation: Hiltes Fashion 3000

Produktinformation: Hiltes Fashion 3000 Produktinformation: Hiltes Fashion 3000 Warenwirtschaftssystem Fashion 3000 Das Warenwirtschaftssystem: Fashion 3000 basiert auf dem Standard von Microsoft.NET und kann sowohl im Einzelhandel als auch

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Branchentag Draht. H. Kloska

Branchentag Draht. H. Kloska Branchentag Draht 1. Software auf Draht 2. Beleglose Kommissionierung 3. EDI 4. Web-Services Firmenprofil AS-Software GmbH 1972 Gründung des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. H.-P. Asbeck Beratung und Erstellung

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

CD FORMS Kurzbeschreibung: CD PROCESS CD WAREHOUSE. Was genau steckt hinter CD CONNECT: CD CONNECT besteht aus drei Modulen:

CD FORMS Kurzbeschreibung: CD PROCESS CD WAREHOUSE. Was genau steckt hinter CD CONNECT: CD CONNECT besteht aus drei Modulen: speed up your business... Prozesse optimieren, Kosten senken. CD CONNECT unterstützt Sie dabei! Was genau steckt hinter CD CONNECT: CD CONNECT besteht aus drei Modulen: CD FORMS Kurzbeschreibung: In CD

Mehr

6. Oracle DWH Community Mainz 2011. Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH

6. Oracle DWH Community Mainz 2011. Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH 6. Oracle DWH Community Mainz 2011 Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH 2 6. Oracle DWH Community Mainz 2011 Agenda Vorstellung Globus Historische Entwicklung des DWH-Systems Globus

Mehr

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement Auswahlkriterien für ein Softwaretool, Recherche und Ergebnisse Ausgangssituation/ wo brennt es? 1. Papierberge Handbuchrevisionen umfangreiche Erhebungen

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

APOLLON one - Warenwirtschaft für Einsteiger. Produktbeschreibung

APOLLON one - Warenwirtschaft für Einsteiger. Produktbeschreibung APOLLON one - Warenwirtschaft für Einsteiger Produktbeschreibung APOLLON - Warenwirtschaft mit System Die wichtigsten Aufgaben eines Einzelhandelsunternehmens sind die Beschaffung, die Lagerung und der

Mehr

mention Software GmbH Firmenpräsentation

mention Software GmbH Firmenpräsentation Die mention Software GmbH wurde im Jahr 1997 gegründet und entwickelt seitdem die leistungsstarke ERP-Software mention Warenwirtschaft sowie diverse Schnittstellen, Module und effizienzsteigernde Tools

Mehr

Die Lösung für Ihre Werkzeugdatenverwaltung

Die Lösung für Ihre Werkzeugdatenverwaltung Die Lösung für Ihre Werkzeugdatenverwaltung TDM Systems Ko TDM Systems Profis für Werkzeugdatenverwaltung Seit mehr als 20 Jahren entwickelt und vermarktet die TDM Systems GmbH Software zur Organisation

Mehr

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate Migration einzelner Applikationen des Karmann Extranet-Portals von Lotus Notes/Domino nach SAP NetWeaver EP (Enterprise Portal) beliebig Portierung indivieduell entwickelter Applikationen für die Lieferantenkommunikation

Mehr

Materialfluss Management System. Für komplexe Anforderungen bestens geeignet. MMS

Materialfluss Management System. Für komplexe Anforderungen bestens geeignet. MMS @ Materialfluss Management System. Für komplexe Anforderungen bestens geeignet. MMS 2 MMS TECHNISCHE DATEN. STILL Materialfluss Management System. Das STILL Materialfluss Management System (MMS) ist ein

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Die Zukunftsformel, die Ihre Erfolgspotentiale bündelt. Kassen-Lösung Warenwirtschaftssystem Mobile Datenerfassung Business-Intelligence

Die Zukunftsformel, die Ihre Erfolgspotentiale bündelt. Kassen-Lösung Warenwirtschaftssystem Mobile Datenerfassung Business-Intelligence Die Zukunftsformel, die Ihre Erfolgspotentiale bündelt Kassen-Lösung Warenwirtschaftssystem Mobile Datenerfassung Business-Intelligence Modernste Handels-IT, die dem Schuh-Business Beine macht INTERSYS

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Warehouse Management mit SAP ERP

Warehouse Management mit SAP ERP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP ERP Effektive Lagerverwaltung mit WM Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung "15 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lagerhaltung

Mehr

by E+P Was feines fürs Lager - LFS Homann Feinkost Gmbh

by E+P Was feines fürs Lager - LFS Homann Feinkost Gmbh Customer Case Study Warehouse Management by E+P Best running Warehouse Homann Feinkost Homann Feinkost Gmbh Herausforderung Restrukturierung der logistischen Prozesse Integration des bestehenden automatischen

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung

Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung Perfektes Warehouse Management mit storelogix In schon 6 Wochen können Sie Ihr Lager mit storelogix managen. Software, IT-Betrieb und Service aus einer Hand. Perfekte

Mehr

PROJEKTKUNDEN. optimiert Ihre Logistikprozesse

PROJEKTKUNDEN. optimiert Ihre Logistikprozesse PROJEKTKUNDEN optimiert Ihre Logistikprozesse 3 E Handels- und Dienstleistungs-AG, Wels Lagerleitsystem und Qualitätssicherung B RANCHE:GROSS- UND DEL D ETAILHAN- Wareneingangs-, Umlagerungsquittierung

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

Generalunternehmer-Konzept

Generalunternehmer-Konzept Generalunternehmer-Konzept unterstützt die strategischen Ziele der Gebr. Heinemann, Hamburg Case Study Gebr. Heinemann, Hamburg (D) Nr. 02022004, by SSI Schäfer Noell. Printed in Germany. Für Druckfehler

Mehr

Softwarelösungen für intralogistische Prozesse

Softwarelösungen für intralogistische Prozesse Software Solution Softwarelösungen für intralogistische Prozesse Von der flexiblen Gatewaylösung bis zur komplexen Lagerverwaltung: JMIF, Kardex Remstar Drive, Power Pick Global Software Solution Warehouse

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Gunter Grieser, Simon Spielmann, Guido Schuh, Boris Kötting, Ralf Leonhard AGENDA Das Projekt Unser

Mehr

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Supply-Chain ESKAPE Identifikationstechnik AG Hager PapPrint Open House 04.09.2009 1 ESKAPE im Überblick Gründung: 28.08.1998 Firmierung: ESKAPE Identifikationstechnik

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

UNIWARE LAGERVERWALTUNGSSYSTEM

UNIWARE LAGERVERWALTUNGSSYSTEM UNIWARE LAGERVERWALTUNGSSYSTEM SOFTWAREMODULE ROBUST & FLEXIBEL Logistische Kernfunktionen ergänzt um projektspezifische Plug-Ins stärken Ihre logistischen Abläufe. 2 UNIWARE - MAXIMALE TRANSPARENZ FÜR

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen. COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02.

Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen. COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02. Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02.2012 1 Agenda Unternehmen Dienstleistungen Software Lösungen Zertifizierungen

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

RFID Technologie als Chance begreifen zur Rationalisierung von Betriebsprozessen

RFID Technologie als Chance begreifen zur Rationalisierung von Betriebsprozessen RFID Technologie als Chance begreifen zur Rationalisierung von Betriebsprozessen RFID Konsortium AutoID-Lösungen Wie können wir Sie unterstützen? Plagiatschutz Qualitätskontrolle Fehlererkennung Prozesssteuerung

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Adaptive Process Optimization [a.pro] bpm

Adaptive Process Optimization [a.pro] bpm Adaptive Process Optimization [a.pro] bpm Studienprojekt B ab Wintersemester 2010/2011 Monika Weidmann, Falko Kötter Fraunhofer IAO Competence Center Electronic Business Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ Dr. Ulrich Kriegel (Fraunhofer ISST), Michael Richter (SenBWF), Klaus-Dieter Schütze (SCI) 06.07.2007 1 Gliederung Warum SOA Ziele von ISBJ Vorgehen Erfahrungen

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Ein rascher Einstieg 12 Zielgruppe 13 Übungsaufgaben und Lösungen 13 Danksagung 14 1

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

APOLLON one - Warenwirtschaft für Einsteiger. Produktbeschreibung

APOLLON one - Warenwirtschaft für Einsteiger. Produktbeschreibung APOLLON one - Warenwirtschaft für Einsteiger Produktbeschreibung APOLLON - Warenwirtschaft mit System Die wichtigsten Aufgaben eines Einzelhandelsunternehmens sind die Beschaffung, die Lagerung und der

Mehr

KARDEX PowerPick Power-Software für die ökonomische Lagerverwaltung

KARDEX PowerPick Power-Software für die ökonomische Lagerverwaltung KARDEX PowerPick Power-Software für die ökonomische Lagerverwaltung Mit weltweit 2.500 installierten Systemen der verschiedenen Softwareprodukte und über 13 Jahren Erfahrung in der Erstellung und Implementierung

Mehr

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM 5.6 PRODUKTINFORMATION + + + WAREHOUSEMANAGEMENTSYSTEM5.6 + + + + +

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM 5.6 PRODUKTINFORMATION + + + WAREHOUSEMANAGEMENTSYSTEM5.6 + + + + + + + + + + WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM 5.6 PRODUKTINFORMATION + + + WAREHOUSEMANAGEMENTSYSTEM5.6 Nutzen und Einsatz Warehouse Management System (WMS) 5.6 Das Stöcklin Warehouse Management System vereint

Mehr

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Bielefeld, 23.10.2008 Walter Ohrnberger, Geschäftsführer Thom Metall- und Maschinenbau GmbH, Verden/Aller Thom Metall- und Maschinenbau

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Datenmanagement vom Feinsten! Binnen 3 tagen transparenz in ihren prozessen! oftware GTMS. tool management. Tool Management Powered by

Datenmanagement vom Feinsten! Binnen 3 tagen transparenz in ihren prozessen! oftware GTMS. tool management. Tool Management Powered by Datenmanagement vom Feinsten! Binnen 3 tagen transparenz in ihren prozessen! TM tool management Tool Management Powered by oftware GTMS Kundenvorteile auf einen BlicK Nachhaltige Nachvollziehbarkeit Ihrer

Mehr

Ferngesteuerte Logistikprozesse

Ferngesteuerte Logistikprozesse Seite 1 Lagerverwaltungssysteme: Ferngesteuerte Logistikprozesse Für die auf JAVA basierende, weborientierte Lagerverwaltungssoftware pl-store bietet prologistik nun auch eine App für moderne Smartphones

Mehr

LESER Order Services. Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com

LESER Order Services. Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com LOS LESER Order Services Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com LESER Order Services Einfache Bestellung und schnelle Lieferung Um den Kundenanforderungen

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

oxaion ERP-Komplettlösungen für den Mittelstand

oxaion ERP-Komplettlösungen für den Mittelstand oxaion ERP-Komplettlösungen für den Mittelstand Riesiges leistungsspektrum in modernem Design Innovativ und bewährt so präsentiert sich die ERP-Komplettsoftware von oxaion. Mit seiner Unternehmenssoftware

Mehr

Produkte und Dienstleistungen der Synergie Logistik Software

Produkte und Dienstleistungen der Synergie Logistik Software Synergie Logistik Software Unsere Produkte Produkte und Dienstleistungen der Synergie Logistik Software SLS -Transport SLS -Transport SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse Service Optimierung Digitale Integration der mobilen Welt Schadenprozesse Schadenmanagement muss steigenden Kundenerwartungen und Effizienzansprüchen genügen. Steigende Kundenerwartungen (verbesserte Regulierungsgeschwindigkeit,

Mehr

ToolConnector2.0. Kurzübersicht

ToolConnector2.0. Kurzübersicht ToolConnector2.0 Kurzübersicht Erstellt von ABACOM GmbH Abelmannstr. 1B 30519 Hannover Tel.: 05 11 / 81 59 05 Fax: 05 11 / 2 83 42 06 email: info@abacom-gmbh.de Internet: www.abacom-gmbh.de/ Ing.-Büro

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

WIR SIND DIE INFORMATIONSFABRIK

WIR SIND DIE INFORMATIONSFABRIK Bereit für Veränderungen: INFORMATIONSFABRIK FÜR IHR UNTERNEHMEN WO ENTSCHEIDUNGEN SCHNELL GETROFFEN WERDEN MÜSSEN LIEFERN WIR DIE FAKTEN i Unsere Lösungen helfen Ihnen unternehmensrelevante Daten zu gewinnen,

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Institut für Produktionswirtschaft Univ. Lektor Mag. Christoph Länger Teil 4 1 Aufbau der Lehrveranstaltung Einführung

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Veränderung findet immer statt, die Frage ist lediglich, auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Change Management, 2001 was ist das? 1. Begleitung von Wandel, Veränderung und Entwicklung 2. Beteiligung von

Mehr

Informationsintegration in der Just-in-Sequence-Logistik

Informationsintegration in der Just-in-Sequence-Logistik Wertschöpfungsmanagement / Value-Added Management 11 Informationsintegration in der Just-in-Sequence-Logistik Koordinationsansätze des Lean Managements zur logistischen Prozesssynchronisation Bearbeitet

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Mit Cloud Computing zu flexibler Logistik-IT

Mit Cloud Computing zu flexibler Logistik-IT LogisticsMall: Mit Cloud Computing zu flexibler Logistik-IT Fraunhofer- Innovationscluster Cloud Computing für die Logistik Prof. Dr. Jakob Rehof IHK-Fraunhofer: Logistik produziert Effizienz Chancen für

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

Ressourcenplanung im Übersetzungsmanagement 23.10.2012. Constantin Walter Product Owner bei Across Systems

Ressourcenplanung im Übersetzungsmanagement 23.10.2012. Constantin Walter Product Owner bei Across Systems Ressourcenplanung im Übersetzungsmanagement 23.10.2012 Constantin Walter Product Owner bei Across Systems ÜBERBLICK Motivation und Einführung ins Thema Grundsätzliches und Instrumente - Der Ressourcen-Begriff

Mehr