STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013"

Transkript

1 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München,

2 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ) ist ein Innovationszentrum für Logistik und Verkehr mit interdisziplinärer Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft mit regionaler und überregionaler Ausrichtung. Logistik-Know-How aus einem Haus 2

3 Logistik der Lösungsweg 3

4 Disziplinen der Logistik 4

5 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo EasyWay is a project co-financed by the European Commission (DG MOVE) Projektleitung: Finanziert durch: Umsetzung durch: Projekt Partner: VCE Verkehrslogistik Consulting & Engineering GmbH Beteiligte am Projekt STRADA 5

6 Stufe 4: Harmonisierung einer europäischen Lösung (techn. & organisatorisch) mit allen Beteiligten Stufe 3: Einbindung der Behörden, Politik, Wirtschaft und Rettungskräfte EasyWay is a project co-financed by the European Commission (DG MOVE) Stufe 2: Erstellung von Machbarkeitsstudien und Prototypen Stufe 1: Aufnahme der Transport-Prozesse & Darstellung der Schwachpunkte Know-How im Bereich Gefahrgutlogistik seit über 10 Jahren 6

7 Veröffentlichung der Studie der UN: o Intelligent Transport Systems (ITS) for sustainable mobility o Praktisches Anwendungsbeispiel aus einem Gefahrgutprojekt der LKZ Prien GmbH als Best practice für ITS Gefahrgutprojekte der LKZ Prien GmbH als United Nations (UN) Best Practice Beispiele 7

8 Realisierung praxisnaher Lösungen Schnelle Bereitstellung von über Gefahrgutbeteiligung für Rettungskräfte bei einem Gefahrgutunfall Nutzung bereits existierender Angaben über geladenes Gefahrgut Berücksichtigung von Anforderungen der KMU des Transportgewerbes Fokussierung auf Sammeltransporte und intermodale Verkehre Was ist geladen? Möglichst geringe Änderungen der bestehenden Abläufe und Prozesse Verbesserung der Sicherheit von Gefahrguttransporten durch präventive Maßnahmen STRADA Projektziele 8

9 80 % aller Gefahrguttransporte: o werden gelegentlich nicht regelmäßig durchgeführt 72 % aller Gefahrguttransporte: o werden von Unternehmen mit weniger als 10 Fahrzeugen durchgeführt Konsequenzen für Lösungsansätze: o Fokussierung auf kleine und mittlere Transportunternehmen o Verwendung praxisnaher und herkömmlicher Technologien mit geringen Kosten o Keine Änderungen der bestehenden Geschäftsprozesse Statistiken zum Transportgewerbe für Gefahrgut in Deutschland 9

10 Es ist nicht entscheidend, wie die bereitgestellt werden, sondern dass sie bereitgestellt werden. Nutzung vorhandener Systeme, Projektergebnisse, Technologien Konzeption eines offenen und neutralen Lösungsansatzes Bereitstellung von Aktualisierung von Nutzen oder Löschen der Informationsverwendung & Konzeption eines neutralen Lösungsansatzes 10

11 E-Call RFID Monitoring GPS Satelliten- Navigation Tracking und Tracing Ansätze und Schlagworte in bisherigen Gefahrgutprojekten 11

12 Aktualisierung Alarmierung Sprache Fracht-ID Identifikation Erstmelder App E-Call SMS Datenbank Leitstelle Tracking Web- Interface Barcode RFID Tracking Software LKW- Kennzeichen Container- Nr. Wagennummer GPS Zug-Informations-System Die Systeme und Projekte ergänzen sich 12

13 Bereitstellung von Aktualisierung von Nutzen oder Löschen der Planung des Transports & Eingabe von Verschiedene Technologien zur Nutzung von DAGObase in der Praxis 13

14 Bereitstellung von Aktualisierung von Nutzen oder Löschen der Aktivierung und Deaktivierung der Daten bei Transportbeginn, Umschlag & Transportende durch: Aktualisierung der über verschiedene Schnittstellen 14

15 Bereitstellung von Aktualisierung von Nutzen oder Löschen der Auswahl Transportweg mit Unfallgeschehen Abruf der Daten & Übermittlung an die Rettungskräfte 15

16 Bereitstellung von Aktualisierung von Nutzen oder Löschen der Eingabe des Kennzeichens bzw. der ID Ablesen der notwendigen & Übermittlung an Rettungskräfte noch vor dem Ausrücken Abruf der Daten & Übermittlung an die Rettungskräfte 16

17 Bereitstellung von Aktualisierung von Nutzen oder Löschen der Schutz von Unternehmensdaten durch Löschung am Transportende 17

18 Administration & Betrieb von DAGObase als hoheitliche Aufgabe: o Sicherstellung des Datenschutzes o Sicherstellung der zweckgerichteten Verwendung von Daten (für Rettungskräfte im Notfall) o Akzeptanzkriterium für Transportwirtschaft Datenbereitstellung Verwendung der Daten Database Betrieb von DAGObase als hoheitliche Aufgabe öffentlicher Behörden 18

19 Prozessvergleich in Umschlaganlagen Einbinden der Zugliste Prozessaufnahme von Sammeltransporten Durchführung von Experten-Workshops STRADA als grenzüberschreitendes EU- Projekt 19

20 Durchführung von Experten-Workshops mit Vertretern von: o o o o o o Behörden und Ministerien Infrastrukturbetreibern Kammern Verbänden Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei Wirtschaft Integration von Feedback aus der Praxis ist Kern des Projekts STRADA 20

21 Praxisnahe Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit beim Gefahrguttransport Gestaltung der Lösung insbesondere für KMU Unterstützung des Projekts durch nationale & internationale Verbände: o Nationale Ebene: o Internationale Ebene: Praxisnahe Lösungen & Integration der Anforderungen von Transportunternehmen 21

22 Weitere, notwendige Maßnahmen zur Umsetzung o o o o o o Weitere Schnittstellen: Firmeninterne ERP-Systeme Anknüpfen an Barcode-Systeme Nutzen von RFID-Systemen Definition und Abstimmung des Rechte- und Rollensystems: Rechtevergabe und -Kontrolle Stammdatenpflege Kontinuierliche Daten-Aktualisierung Erstellen eines konkreten Businessplans: Kostenkalkulation Wer betreut das System? Welche Server werden genutzt? Erstellung eines Datenschutzkonzepts Unterstützung und Koordination durch Politik Weitere Maßnahmen zur Umsetzung der DAGObase-Datenbank in die Praxis 22

23 Telematik auf der Tauernachse Gefährliche Ladung, Nr. 06/2011, S , Juni Vorsprung durch Kommunikation Gefährliche Ladung, Nr. 03/2013, S , März Das Projekt STRADA: praxisnahe Lösung zur Erhöhung der Sicherheit von Gefahrguttransporten in Handbuch für den Abfallbeauftragten, Koschany, G., Hrsg., Berlin Wien Zürich, Beuth-Verlag, 2012, S Rechtzeitige Informationsbereitstellung bei einem Gefahrgutunfall in Perspektive Mobilität - Herausforderungen im gesellschaftlichen Wandel, Berlin, Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft e.v., 2012, S Kommunikation der praxisnahen Inhalte in der Fachliteratur 23

24 Das Projekt STRADA o bietet eine Plattform zur gemeinsamen Erarbeitung einer europäisch harmonisierten Lösung o zeigt akzeptierte und praxisnahe Anwendungen o zeigt Lösungen für intermodale Transporte insbesondere Straße und Schiene o zeigt Lösungen für Sammelguttransporte & Komplettladungen Liefert Antworten auf die Frage: Was ist geladen? Erarbeitung einer europäisch abgestimmten Lösung für intermodale Gefahrguttransporte 24

25 LKZ Prien GmbH Joseph-von-Fraunhofer-Straße Prien am Chiemsee Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: 25

Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite Auf der sicheren Seite Telematik in der Transportlogistik Jürgen Kempf, K2Q Inhalt Warum eigentlich Telematik Kompetenz TAPA in Europa - Entwicklung Freight Security Standard Truck Security Standard Telematik

Mehr

Lösungen für Logistikunternehmen

Lösungen für Logistikunternehmen Lösungen für Logistikunternehmen Bosch Communication Center 1 Agenda Übersicht Überwachungskonzept für LKW und Container Intervention für die Maßnahmen vor Ort 2 Lösungen für Logistikunternehmen bei Bosch

Mehr

Adaptive Lösungsplattform zur Aktiven technischen Unterstützung beim Retten von Menschenleben

Adaptive Lösungsplattform zur Aktiven technischen Unterstützung beim Retten von Menschenleben Schutz und Rettung von Menschen Adaptive Lösungsplattform zur Aktiven technischen Unterstützung beim Retten von Menschenleben Vorstellung des Forschungsprojekts Moderne Konzepte zum Schutz und Rettung

Mehr

BMW INTELLIGENTER NOTRUF.

BMW INTELLIGENTER NOTRUF. 16:33 Rettungskräfte erreichen die Unfallstelle. 16:21 Automatischer Notruf wurde ausgelöst. Nat. IVS Konferenz, BMVBS, Berlin, 26.Februar 2013 Dr. Joachim Scholten BMW INTELLIGENTER NOTRUF. EIN INNOVATIVER

Mehr

Das Portfolio von GS1

Das Portfolio von GS1 Track and Trace JA - aber standardisiert GS1 der Standard zum Erfolg Alexander Peterlik GS1 auf einen Blick GS1 ist eine Notfor-Profit Organisation die Standards für die Identifikation von Waren und Dienstleistungen

Mehr

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP?

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Telematic Solutions International GmbH Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Günter Baumgarten Geschäftleitung TSI Potsdam, 23.April 2007 Begriff ERP Begriff Telematik Enterprise Resource Planning (ERP)

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Abschlussveranstaltung. EasyWay Gefahrgut

Abschlussveranstaltung. EasyWay Gefahrgut Herzlich Willkommen im Logistik-Kompetenz-Zentrum Prien Abschlussveranstaltung EasyWay Gefahrgut 2. Dezember 2009 1 EasyWay is co-funded by the European Commission Hazardous goods monitoring - summary

Mehr

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste Oliver Bringmann 1 RESEARCH ON YOUR BEHALF Mobile IT in

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung

PRESSEINFORMATION. E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung PRESSEINFORMATION E in Telematik-K omplettsystem für wirts chaftliche T rans portprozes s e mit aktiver Dis ponenten- und F ahrerunters tützung Neu-Anspach, 20.04.2011: Zur transport logistic 2011 in München

Mehr

E-Government und Geodateninfrastrukturen

E-Government und Geodateninfrastrukturen E-Government und Geodateninfrastrukturen 1 E-Government-Aktionsfahrplan E-Government für die Wirtschaft Elektronische Demokratie E-Government und Verwaltungsmodernisierung 2 1 Basismodule für E-Governmentlösungen

Mehr

Wettbewerb auf Schiene

Wettbewerb auf Schiene Wettbewerb auf Schiene Megatrends, Märkte, Marktteilnehmer im europäischen Schienengüterverkehr Fotos: ÖBB Infrastruktur AG, EC DG MOVE, DB Wiener Zeitung, 19.1.2012 Verkehr, 23.12.2011 Die Presse, 12.12.2011

Mehr

intrix AG Mobilität und IT

intrix AG Mobilität und IT intrix AG Mobilität und IT we mobilize your business Vertraulich 01.03.2008 J&J DREGER Consulting Ihre Schwerpunkte Verbesserung bzw. Unterstützung der Prozesse Prozesskostenoptimierung Erhöhung der Informationsqualität

Mehr

Quality Controlled Supply Chain

Quality Controlled Supply Chain Clustertreff Milch Kempten, 29.4.2010 Quality Controlled Supply Chain Ansätze zur Qualitätssicherung in der Supply Chain Dipl.- Betriebswirt (FH) Kevin Unrath Institut für angewandte Logistik, FHWS Projektleiter

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF. Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU Prof. Dr. Dieter Hertweck Hochschule Heilbronn

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group.

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group. Security Felix Widmer TCG Tan Consulting Group GmbH Hanflaenderstrasse 3 CH-8640 Rapperswil SG Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch

Mehr

Monitoring für die Anlagenlogistik

Monitoring für die Anlagenlogistik Monitoring für die Anlagenlogistik Ausgangsituation (am Beispiel der Logistik im Windenergie-Anlagen-Bau) 2 WEA werden von Deutschland aus zunehmend exportiert. Die globalen Märkte in Europa, China, USA,

Mehr

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Greenlog Dashboard CO2-Emissionen als logistische Steuerungsgröße Seitens VCI wurde 2010 eine

Mehr

InnoZ-Tracks. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel

InnoZ-Tracks. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel InnoZ-Tracks Der Einsatz von Smartphones in der Mobilitätsforschung zur exakten Erfassung und Beschreibung des realisierten Verkehrsverhaltens

Mehr

Mit Telematik auf Nummer sicher: So schieben Sie dem Ladungsdiebstahl dank unserer Security-Box wirkungsvoll einen Riegel vor.

Mit Telematik auf Nummer sicher: So schieben Sie dem Ladungsdiebstahl dank unserer Security-Box wirkungsvoll einen Riegel vor. Mit Telematik auf Nummer sicher: So schieben Sie dem Ladungsdiebstahl dank unserer Security-Box wirkungsvoll einen Riegel vor. Schenker Deutschland AG Erik Wirsing Leiter Zentrale Innovation Ludwigsburg,

Mehr

we take it personally transport + logistics

we take it personally transport + logistics we take it personally transport + logistics W a r e h o u s i n g & O u t s o u r c i n g E r f o l g a u f L a g e r I h r S p e z i a l i s t f ü r w e l t w e i t e T r a n s p o r t e : c a r g o -

Mehr

Sichere Lieferketten durch Real-Time-Monitoring bei Lagerung, Transport und Umschlag

Sichere Lieferketten durch Real-Time-Monitoring bei Lagerung, Transport und Umschlag Foto: Vincent Sykosch, Schenker Deutschland AG Sichere Lieferketten durch Real-Time-Monitoring bei Lagerung, Transport und Umschlag Schenker Deutschland AG Erik Wirsing Leiter Zentrale Innovation Duisburg,

Mehr

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Mark Allibone @mallibone Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Erfahrungen Erfahrung ist der beste Lehrmeister. Nur das Schulgeld ist teuer.

Mehr

Technical Whitepaper. Entitlement Server. Schaffrath Digital Publishing Entitlement und Authentication Services for Adobe Digital Publishing Suite

Technical Whitepaper. Entitlement Server. Schaffrath Digital Publishing Entitlement und Authentication Services for Adobe Digital Publishing Suite Technical Whitepaper Entitlement Server Schaffrath Digital Publishing Entitlement und Authentication Services for Adobe Digital Publishing Suite Direktes digitales Publizieren (direct entitlement) Direktes

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

eid in der Schweiz Problem Lösung Zahllose eid/iam Lösungen SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund

eid in der Schweiz Problem Lösung Zahllose eid/iam Lösungen SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund STORK 2.0 1 eid in der Schweiz Problem Zahllose eid/iam Lösungen Lösung SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund Europäische Vision (1) - Digital Single Market (DSM) - Abbau

Mehr

Mit Cloud Computing zu flexibler Logistik-IT

Mit Cloud Computing zu flexibler Logistik-IT LogisticsMall: Mit Cloud Computing zu flexibler Logistik-IT Fraunhofer- Innovationscluster Cloud Computing für die Logistik Prof. Dr. Jakob Rehof IHK-Fraunhofer: Logistik produziert Effizienz Chancen für

Mehr

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Ihr Lösungsanbieter Corporate Montage Ihr Mehrwert unser Ziel Wir, die Corporate Montage Europe GmbH, beraten, konzipieren, projektieren,

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Tracking & Tracing. Verfolgung von beweglichen Objekten im Transportund Verkehrsgeschehen mit Hilfe der IT

Tracking & Tracing. Verfolgung von beweglichen Objekten im Transportund Verkehrsgeschehen mit Hilfe der IT Tracking & Tracing Verfolgung von beweglichen Objekten im Transportund Verkehrsgeschehen mit Hilfe der IT Definitionen Tracking ist die Feststellung des Aufenthaltsortes eines Objektes zu einem bestimmten

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

Intelligentes Behältermanagement aus der Cloud - Transparenz erhöhen, Kosten senken Sven Jänchen, ubigrate GmbH Hamburg, 26.

Intelligentes Behältermanagement aus der Cloud - Transparenz erhöhen, Kosten senken Sven Jänchen, ubigrate GmbH Hamburg, 26. Intelligentes Behältermanagement aus der Cloud - Transparenz erhöhen, Kosten senken Sven Jänchen, ubigrate GmbH Hamburg, 26. Januar 2012 Transparenz in Produktion & Logistik 15+ Mitarbeiter in Dresden,

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

TIVAPP. Software-Lösung für Dienstleister und Betreiber. Carsten Dubberke Buschenhofen & Partner GmbH

TIVAPP. Software-Lösung für Dienstleister und Betreiber. Carsten Dubberke Buschenhofen & Partner GmbH TIVAPP Software-Lösung für Dienstleister und Betreiber Carsten Dubberke Buschenhofen & Partner GmbH Topologie Betreiber mit eigener Datenhaltung Objekte TIVID Objekte Objekte TIVIDs Objekte Objekte Barcodes

Mehr

NOVEDAS So%ware & Systems

NOVEDAS So%ware & Systems So%ware & Systems EDI Beratung und Lösungen Software & Systems Software & Systems Erfahrung Gründerteam entwickelt seit mehr als 20 Jahren IT und EDI-Lösungen Gründung Software & Systems 2006 Schwerpunkte

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Vorschlag der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Sicherheit der Lieferkette

Vorschlag der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Sicherheit der Lieferkette Vorschlag der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Sicherheit der Lieferkette Roeland van Bockel Europäische Kommission DG TREN EuroCargo 2006 KöLN, 30. Mai 2006 EU Politik ZIELEN: Wettbewerb Nachhältige

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr Aktionstag Kombinierter Verkehr 2 KV-FÖRDERMASSNAHMEN der EU - 1. MARCO POLO-FÖRDERPROGRAMM und NACHFOLGE - 2. TRANSNATIONALE ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

Österreich rechnet sicher mit uns

Österreich rechnet sicher mit uns Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Partnerschaft BRZ / A-SIT: Österreich rechnet sicher mit uns Manfred Holzbach, gf. Vorstand A-SIT BRZ E-Government Konferenz 3.12.2013 1 Themen About A-SIT

Mehr

Portal service.berlin.de

Portal service.berlin.de Portal service.berlin.de -Einordnung -Entstehung / Vorgehensweise -Themenbereiche / Navigation -Inhalte / Funktionen -Sachstand / Ausblick 1 Einordnung Bürgerinnen & Bürger / Unternehmen telefonischer

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG Abschlusspräsentation des ISETEC II - Fördervorhabens, 04./05. Juni 2012 Hamburger Hafen und Logistik AG Agenda Verbundprojekt Betriebsoptimierung - Zentrale Projektziele

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

ITK Motor für den Standort. MID-Anwenderkonferenz Prof. Dieter Kempf 29.11.2011

ITK Motor für den Standort. MID-Anwenderkonferenz Prof. Dieter Kempf 29.11.2011 ITK Motor für den Standort Deutschland MID-Anwenderkonferenz Prof. Dieter Kempf 29.11.2011 Gliederung 1. Wohin geht die technische Entwicklung? 2. Womit erledigen wir zukünftig unsere Aufgaben? 3. Wo erledigen

Mehr

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Projektsitzung und Umsetzung von TPM in KMU 05. Dezember 2006, im CETPM an der FH Ansbach 1 Willkommen am Forschungsinstitut für Rationalisierung!

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Präsentation. Informationssysteme GmbH Hamburg Potsdam

Präsentation. Informationssysteme GmbH Hamburg Potsdam Präsentation Informationssysteme GmbH Hamburg Potsdam Das Unternehmen Mehr als 10 Jahre Erfolg: Gegründet 1997 in Hamburg, Niederlassung in Potsdam seit 2005 Vom Systemhaus zum Systemintegrator für mobile

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Erfahrung mit der Kennzeichen Abfrage Integrierte Leitstelle Nürnberg

Erfahrung mit der Kennzeichen Abfrage Integrierte Leitstelle Nürnberg Feuerwehr Erfahrung mit der Kennzeichen Abfrage Integrierte Leitstelle Nürnberg Dipl. Ing. Marc Gistrichovsky Brandoberrat Abteilungsleiter Integrierte Leitstelle Nürnberg Grunddaten ILS Nürnberg 3 Großstädte

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Presseinformation. Hirschmann Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul

Presseinformation. Hirschmann Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul auf der Intermodal Europe 2014 in Rotterdam: Stand C70 Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul Autonome Asset Tracking-Lösung für den intermodalen Güterverkehr Nahtlose Überwachung

Mehr

Cloud-Update 2012. Rechtssicher in die Wolke. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Cloud-Update 2012. Rechtssicher in die Wolke. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Cloud-Update 2012 Rechtssicher in die Wolke Fachanwalt für Informationstechnologierecht Cloud Conf 2011, Frankfurt am Main den 21. November 2011 Cloud-Update 2012 Rechtssicher in die Wolke Fachanwalt für

Mehr

Consider IT done! Willkommen bei axxessio

Consider IT done! Willkommen bei axxessio Consider IT done! Willkommen bei axxessio AXXESSIO KURZPRÄSENTATION STAND: AUGUST 2013 Visionen Realität werden lassen Unsere Erfolgsgeschichte in Kurzform: November 2006 Gründung Bonn Hauptsitz axxessio

Mehr

Smartphone, Tablet & Co.

Smartphone, Tablet & Co. Smartphone, Tablet & Co. Mobile Endgeräte im Unternehmenseinsatz Prof. Dr. Gernot Bauer www.se.fh-muenster.de gernot.bauer@fh-muenster.de Profil Konzeption und Realisierung innovativer Software Schwerpunkte:

Mehr

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 Map and Route Fraunhofer IVI Never get lost Nutzungsbarrieren ÖV Netzwerk

Mehr

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister //// LOGISTICS2RUN SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister d ie SAP Lösung der inconso AG für Logistikdienstleister inconso bietet passgenaue Best Practice Lösungen für Kontrakt-

Mehr

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer Curriculum Vitae Name : Gabriele Karst Jahrgang: 1967 Schulabschluß : Fachhochschulreife 1987 Studium: Sprachen: Informatik Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Dr. Jürgen Bey IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 170 5713690 Stand: Mai

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum 1 Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) KIVBF Ausrichtung Auftrag Gründung Mitarbeiter Umsatz Einwohner Markt Kunden Geschäftsführung

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Projektreferenzen Qualitätsmanagement

Projektreferenzen Qualitätsmanagement Einarbeitung AQAP 2120 in bestehendes QMS nach ISO 9001 für die MEN GmbH NATO-Qualitätssicherung nach AQAP Metallwerke Elisenhütte GmbH ca. 80 Analyse der vorhandenen QM-Dokumentation hinsichtlich bereits

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes!

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes! Robert Kukla GmbH Internationale Spedition Transport ist eine Frage des Kopfes! Das macht uns aus Kukla ist ein klassischer Spediteur Bis auf wenige Ausnahmen keine eigenen Verkehrsmittel Immer auf der

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Oliver Buck EFTAS GmbH AIR Business Frühstück Herne 17.03.2015 2015 www.eftas.com 1 Unternehmensprofil EFTAS gehört seit 25 Jahren zu den führenden deutschen

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Notes/Domino effektiv nutzen

Notes/Domino effektiv nutzen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Hasenkamp Oliver Reiss Thomas Jenne Matthias Goeken Notes/Domino

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

Smartphones und Apps für Geschäftsprozesse. Prof. Dr. Ben Marx Prof. Dr. Christian Cseh Prof. Dr. Rainer Elste

Smartphones und Apps für Geschäftsprozesse. Prof. Dr. Ben Marx Prof. Dr. Christian Cseh Prof. Dr. Rainer Elste Smartphones und Apps für Geschäftsprozesse Prof. Dr. Ben Marx Prof. Dr. Christian Cseh Prof. Dr. Rainer Elste Agenda Einführung zu Technik und Markt: Wie funktionieren Apps? Was können Smartphones? Smartphones

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

IHR BMW i. BUCHSTÄBLICH IN IHRER HAND.

IHR BMW i. BUCHSTÄBLICH IN IHRER HAND. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive IHR BMW i. BUCHSTÄBLICH IN IHRER HAND. HOW-TO GUIDE: BMW i REMOTE APP. Freude am Fahren BMW i REMOTE APP. Was ist die BMW i Remote App? Mit der BMW i Remote

Mehr

Bernd Ruffing - Projekte und Tätigkeiten

Bernd Ruffing - Projekte und Tätigkeiten 01/2014-12/2014 Berater Prozessmodellierung Beratung zur Prozessmodellierung Entwicklung einer Monitoringliste und Monitoringwand Analyse und Vorschlag zur Optimierung der Richtliniengestaltung Erstellung

Mehr

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Microsoft Interoperability Day 22. Juni 2005 Dipl.-Wirt.Inform. Guido Karkosch Miele & Cie. KG Miele Projektmanagementsystem

Mehr

Projekt-Risiken. erfolgreich managen. Dr. Thomas Steinert Jochen Körner. ! Hard Facts und Soft Factors auf gemeinsamen kritischen Pfad verorten

Projekt-Risiken. erfolgreich managen. Dr. Thomas Steinert Jochen Körner. ! Hard Facts und Soft Factors auf gemeinsamen kritischen Pfad verorten Projekt-Risiken erfolgreich managen! Hard Facts und Soft Factors auf gemeinsamen kritischen Pfad verorten! Transparenz über die Erarbeitungsstände nde und Maßnahmen zur Risikovermeidung herstellen! Wissen,

Mehr