O14 Optische Abbildungen mit Linsen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "O14 Optische Abbildungen mit Linsen"

Transkript

1 Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Stuttgart SS 204 Protokoll zum Versuch O4 Optische Abbildungen mit Linsen Johannes Horn, Robin Lang 3. Mai 204 Verfasser: Robin Lang (BSc. Mathematik) Mitarbeiter: Johannes Horn (BSc. Mathematik) Gruppennummer: ST Datum: Betreuer: Robert Sittig

2 Inhaltsverzeichnis O4 Optische Abbildungen Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung 3 2 Grundlagen 3 2. Snelliussches Gesetz [3] Geometrische Optik [4] Abbildungsfehler [3] Fragen 4 4 Angewandte Messverfahren und Konstruktionen 5 4. Autokollimation Abbe-Verfahren Bessel-Verfahren Einfaches Mikroskop Messprinzip und Versuchsablauf 7 5. Aufgabe - Vorbereitung Aufgabe 2 - Autokollimation Aufgabe 3 - Abbe-Verfahren Aufgabe 4 - Bessel-Verfahren Aufgabe 5 - Chromatische Aberration Aufgabe 6 - Einfaches Mikroskop Verwendete Geräte Benötigte Formeln 8 6. Abbe-Verfahren Bessel-Verfahren Gesamtvergrößerung eines Mikroskops Messwerte 9 8 Auswertung 8. Aufgabe - Vorbereitung Aufgabe 2 - Autokollimation Aufgabe 3 - Abbe-Verfahren Aufgabe 4 - Bessel-Verfahren Aufgabe 5 - Chromatische Aberration Aufgabe 6 - Einfaches Mikroskop Fehlerdiskussion und Fehlerrechnung 4 9. Qualitative Fehlerdiskussion Quantitative Fehlerrechnung Fehlerfortpflanzung zum Abbe-Verfahren Fehlerfortpflanzung zum Besselverfahren Fehlerberechnung für die chromatische Aberation Fehlerfortpflanzung für Aufgabe Zusammenfassung 7 Literatur 8 Seite 2 von 8

3 2 GRUNDLAGEN O4 Optische Abbildungen Aufgabenstellung Im Versuch steht die Untersuchung elementarer Prinzipien der Lichtbrechung im Fokus. Neben der Brennweiten-Bestimmung einer Sammellinse mittels Autokollimation (Selbstabbildung), dem Abbe-Verfahren (Verwendung von Gegenstands- und Bildweiten) und dem Bessel-Verfahren soll auch der Abbildungsfehler der Chromatischen Aberration untersucht werden. Weiter wird ein einfaches Mikroskop aus zwei Linsen (Objektiv und Okular) konstruiert, deren einzelne Vergrößerungen bestimmt, daraus die Gesamtvergrößerung berechnet und mit dem theoretischen Wert verglichen werden. 2 Grundlagen 2. Snelliussches Gesetz [3] Da Licht eine elektromagnetische Welle ist, gelten die üblichen Wellengesetze. Wenn eine Welle in ein anderes Medium eintritt, ändert sich im Allgemeinen die Wellenlänge λ, da die Bindung der Teilchen aneinander nicht genauso stark bzw. elastisch ist und deshalb die Anregung schneller oder langsamer durch das neue Medium wandert. Dadurch ändert sich aber auch die Ausbreitungsgeschwindigkeit c, denn es gilt λ = c f, () wobei die Frequenz f nur vom Erreger abhängt. Daraus ergibt sich das Snelliussche Gesetz, dass den Zusammenhang zwischen Einfallswinkel α und Ausfallswinkel β einer Welle bei Brechung an einer Grenzfläche verschiedener Medien beschreibt: sin(α) sin(β) = λ λ 2 = c c 2 Hierbei bezeichnet jeweils λ i bzw. c i mit i {, 2} die Wellenlänge bzw. Ausbreitungsgeschwindigkeit der Welle im i-ten Medium. In der Optik definiert man nun den Brechungsindex n eines Mediums als n := c 0 c M mit der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum c 0 und der im Medium c M. Damit erhält man das Snelliussche Gesetz in der bekannten Form n sin(α) = n 2 sin(β), (2) wobei wiederum n i mit i {, 2} den Brechungsindex des i-ten Mediums bezeichnet. 2.2 Geometrische Optik [4] In der geometrischen Optik betrachtet man den Verlauf von Lichtstrahlen rein geometrisch unter Annahme der folgenden Axiome:. Lichtstrahlen verlaufen in homogenen Medien auf Geraden. 2. An der Grenze zwischen zwei homogenen Materialien wird das Licht nach dem Reflektionsgesetz reflektiert und nach dem Snelliusschen Gesetz gebrochen. 3. Die Lichtrichtung spielt keine Rolle, d. h. alle Prozesse sind umkehrbar. 4. Lichtstrahlen durchkreuzen sich ohne einander zu beeinflussen. Seite 3 von 8

4 3 FRAGEN O4 Optische Abbildungen Unter dem Reflektionsgesetz versteht man hier die Gleichheit von Einfallswinkel und Ausfallswinkel bei der Reflektion. Diese Axiome reichen aus, um in erster Näherung die Abbildungsgleichung zu beweisen. Hierzu definiert man in einer Situation wie in Abbildung 4 für ein Objekt die Gegenstandsweite g als die Breite des Objekts senkrecht zur optischen Achse und die Bildweite b als die Breite des Bildes des Objekts durch die Linse senkrecht zur optischen Achse. Damit gilt für dünne Linsen und achsennahe Strahlen folgendes Gesetz g + ( = (n ) + ), b r r 2 wobei n der Brechungsindex des Linsenmaterials und r und r 2 die beiden Krümmungsradien der Linse sind. Da die rechte Seite nur von der Linse abhängt, definiert man die Brennweite einer Linse f durch f ( := (n ) + ) r r 2 und erhält damit die Abbildungsgleichung in der üblichen Form 2.3 Abbildungsfehler [3] f = b + g. (3) Natürlich werden in der geometrischen Optik die komplexen Eigenschaft von Licht z. B. die Vorgängen an den Grenzen verschiedener Materialien stark vereinfacht bzw. vernachlässigt. So ist zum Beispiel der Brechungsindex nach Formel () nicht unabhängig von der Wellenlänge des Lichts also keine reine Materialkonstante. Abbildung : Chromatische Aberration Folglich hängt auch die Brechung nach dem Snelliusschen Gesetz von der Wellenlänge ab (Dispersion). Dies wiederum hat zur Folge, dass die Brennweite bei Licht höherer Wellenlänge größer ist als bei kleiner bzw., dass bei weißem Licht, also Licht mit einem breiteren Spektrum, die Brennweite nicht mehr eindeutig ist. Dieses Phänomen bezeichnet man als chromatische Aberration. 3 Fragen Für die vor dem Versuch abgegebenen Fragen siehe handschriftliche Bearbeitung im Anhang. Seite 4 von 8

5 4 ANGEWANDTE MESSVERFAHREN UND KONSTRUKTIONEN O4 Optische Abbildungen 4 Angewandte Messverfahren und Konstruktionen 4. Autokollimation Bei der sog. Autokollimation befindet sich eine Sammellinse zwischen Gegenstand und einem ebenen Spiegel wie in Abbildung 2 und 3. Die horizontale Position des Spiegels relativ zur Linse ist durch die Eigengröße dieser Bauteile beschränkt - geschickt ist also ein Abstand z(linse, Spiegel) f kleiner als die Brennweite f (besser: die rechtsseitige Brennweite f ) der Linse zu wählen. Zur Vereinfachung betrachtet man jedoch häufig f = f, also im Experiment eine bikonvexe Linse mit gleichen Krümmungsradien. Durch horizontales Verschieben Abbildung 2: Autokollimation: Brennpunktstrahl Abbildung 3: Autokollimation: Nicht-Brennpunktstrahl des Gegenstandes G entsteht genau dann ein scharfes, umgekehrtes Bild B in der Ebene von G, wenn sich G in der Brennebene befindet. 4.2 Abbe-Verfahren Eine zweite Möglichkeit zur Bestimmung der Brennweite liefert das sog. Abbe-Verfahren : Das Abbe-Verfahren verwendet Wertepaare (b, g) aus der Bildweite b und die Gegenstandsweite g und die zugehörigen Abbildungsmaßstäbe β = B G, um daraus direkt die Brennweite berechnen zu können (vgl. Formel (7) in Abschnitt 6). Die Erklärung hierzu geht aus der Skizze des zugehörigen Versuchsaufbaus in Abbildung 4 hervor. Abbildung 4: Versuchsaufbau zum Abbe-Verfahren [] 4.3 Bessel-Verfahren Auch mit dem Bessel-Verfahren 2 kann die Brennweite einer Sammellinse bestimmt werden: Nach Ernst Abbe, deutscher Physiker Ende des 9. Jahrhunderts. Er gilt zusammen mit Carl Zeiss und Otto Schott als Begründer der mordernen Optik. 2 Nach Friedrich Wilhelm Bessel, bekannter deutscher Astronom und Mathematiker Mitte des 9. Jahrhunderts. Seite 5 von 8

6 4 ANGEWANDTE MESSVERFAHREN UND KONSTRUKTIONEN O4 Optische Abbildungen Beim Bessel-Verfahren werden die beiden Linsenpositionen zwischen einem Gegenstand und einem Schirm gesucht, so dass auf dem Schirm ein scharfes Bild entsteht: Eine der Linsenpositionen führt zu einem vergrößerten Bild, die andere zu einem verkleinerten. Der dabei entstehende Abstand e zwischen den beiden Linseneinstellungen kann dann zusammen mit dem Gesamtabstand z(dia, Schirm) zur Berechnung der Brennweite verwendet werden (vgl. Formel (8) in Abschnitt 6). Abbildung 5: Versuchsaufbau zum Bessel-Verfahren 4.4 Einfaches Mikroskop Aus zwei Sammellinsen lässt sich, wie in folgender Abbildung 6 dargestellt, ein Mikroskop konstruieren. Sei hierzu t > 0 die Tubuslänge, also der Abstand des hinteren Brennpunktes des Objektivs zum vorderen Brennpunkt des Okulars und d der Abstand der beiden Linsen. Abbildung 6: Aufbau eines einfachen Mikroskops Offenbar besteht der Zusammenhang d = f Objektiv + t + f Okular und damit t = d ( f Objektiv + f Okular ). (4) Seite 6 von 8

7 5 MESSPRINZIP UND VERSUCHSABLAUF O4 Optische Abbildungen 5 Messprinzip und Versuchsablauf 5. Aufgabe - Vorbereitung Zu Beginn des Versuches sollen die systematischen Fehler der Horizontalverschiebung von Bauteilen bezüglich der Markierung in der Reitermitte bestimmt werden. Diese werden dann in der Auswertung der Messdaten berücksichtigt. 5.2 Aufgabe 2 - Autokollimation Mit dem Verfahren der Autokollimation (vgl. Unterabschnitt 4.) soll der Gegenstand solange verschoben werden, bis er wieder scharf auf sich selbst (gespiegelt) abgebildet wird. Als Gegenstand soll hierbei ein halbseitig (bezüglich der horizontalen Mittelachse) lichtdurchlässiges Dia verwendet werden, dessen komplette Bildfläche aus einem äquidistanten Gitter besteht. Das von der lichtdurchfluteten oberen Hälfte erzeugte Bild stimmt dann bei»guter«positionierung mit dem der unteren (lichtundurchlässigen) Hälfte überein (vgl. Unterabschnitt 4.). Ist dies der Fall, so wird die Dia-Position notiert und das Vorgehen vier weitere Male wiederholt. Der Abstand zwischen Dia und Linse ist dann genau die gesuchte Brennweite. 5.3 Aufgabe 3 - Abbe-Verfahren Wie in Unterabschnitt 4.2 beschrieben, sollen mit dem Abbe-Verfahren vier Wertepaare (g, B) aus der Gegenstandsweite g und dem zugehörigen Bildgröße B ermittelt werden, unter denen jeweils ein scharfes Bild auf dem Schirm entsteht. Durch Kombination dieser vier Paare (seien diese P, P 2, P 3, P 4 ) erhält man also sechs (von der Reihenfolge unabhängige) Paar- Kombinationen (P, P j ) für i, j {, 2, 3, 4} und i = j, und zugehörige Bildgrößen B i. Aus der Gegenstandsgröße (hierbei wurde der cm-messtrich verwendet) und den B i können nun die Abbildungsmaßstäbe berechnet und mit ihnen die Brennweite bestimmt werden. 5.4 Aufgabe 4 - Bessel-Verfahren Mit dem in Unterabschnitt 4.3 beschriebenen Bessel-Verfahren wird nun ein weiteres Verfahren verwendet, die Brennweite einer Linse zu bestimmen. Hierfür werden Gegenstand (Dia) und Schirm in einem fixen Abstand d aufgestellt, deren Positionen notiert und bis zum Ende dieses Versuches so beibehalten. Ungefähr mittig zwischen diese beiden Bauteile wird nun die 00 mm-linse montiert und solange nach links verschoben (vgl. Abbildung 5), bis auf dem Schirm ein scharfes (vergrößertes) Bild zu erkennen ist. Die Position der Linse wird ermittelt, die Linse wieder in ihre Ausgangsposition gebracht und diesmal nach rechts verschoben. Ist nun ein scharfes (verkleinertes) Bild zu erkennen, wird wiederum die Position notiert und der gesamte Messvorgang vier weitere Male wiederholt. Mithilfe von 8 können dann fünf Werte für die Brennweite bestimmt und gemittelt werden. 5.5 Aufgabe 5 - Chromatische Aberration Untersucht werden soll hierbei das in Unterabschnitt 2.3 beschriebene und erklärte Phänomen der Chromatischen Aberration. Durch die Verwendung zweier Interferenzfilter (rot und blau) wird das von der Lampe emittierte Licht bezüglich der Wellenlänge»gefiltert«. Man verwende nun das Bessel-Verfahren (vgl. Unterabschnitt 4.3) und ermittle je fünf Messwerte zur Bestimmung der Brennweite für die beiden Lichtfarben. Hinweis: Da die Farbfilter die Lichtintensität verringern ist es ratsam, den Diffusor von der Lichtquelle abzunehmen. Seite 7 von 8

8 6 BENÖTIGTE FORMELN O4 Optische Abbildungen 5.6 Aufgabe 6 - Einfaches Mikroskop Hierzu baut man die Optische Bank wie in Abbildung 6 auf: Zuerst stellt man einen Schirm hinter das Objektiv, so dass auf ihm ein scharfes Bild des Objektes zu erkennen ist. Da die Brennweite des Okulars bekannt ist, kann dieses nun im Abstand der zugehörigen Brennweite hinter dem Schirm platziert und der Schirm wiederum entfernt werden. Sei weiter d der so entstehende Abstand zwischen den beiden Linsen, so lässt sich die Tubuslänge t aus der Differenz von d und der Summe der Brennweiten f Objektiv, f Okular berechnen. Mit diesem Wert ist dann nach (4) die Gesamtvergrößerung zu berechnen und mit dem theoretischen Wert nach () zu vergleichen. 5.7 Verwendete Geräte Optische Bank mit Messleiste und horizontal verschiebbaren Reitern Weiße LED-Lichtquelle mit optionalem Diffusor Schirm mit Millimeterpapier Optische Linsen ( f = 00 mm, f 2 = 50 mm) Verschiedene Dias (Schachbrett-Muster, mm-skala, horizontal-halbseitig abgeschirmt) Inteferenz-Farbfilter (rot, blau) 6 Benötigte Formeln 6. Abbe-Verfahren Nach der Abbildungsgleichung (3) aus Abschnitt 2 gilt für die Brennweite f : f = b + g g f = g b + g = f ( g b + ) Hat man nun zwei verschiedene Wertepaare mit den Gegenstandsweite g, g 2 und den entsprechenden Bildweiten b, b 2 ergibt sich mit dieser Formel ( g2 g 2 g = f g ) (5) b 2 b f = g 2 g Definiert man nun den Abbildungsmaßstab g 2 b 2 g b. (6) β := B G mit der Bildgröße B und der Gegenstandsgröße G, wie in Abbildung 4, so erhält man aus dem 2. Strahlensatz β = b g, wobei b die Bildweite und g die Gegenstandsweite ist. Mit Formel (5) erhält man also ( f = (g 2 g ) ) ( ) β2 β = (g 2 g β β ) 2 β 2 β (7) Seite 8 von 8

9 7 MESSWERTE O4 Optische Abbildungen 6.2 Bessel-Verfahren Wenn die Entfernung von Gegenstand und Bild d größer ist als 4 f, erhält man an zwei verschiedenen Positionen der Linse ein scharfes Bild. Da die beiden Linsenorte symmetrisch zur Mitte von d liegen, ergeben sich daraus die zwei Gegenstands- und Bildweiten g = b 2 = d e 2 bzw. g 2 = b = d + e 2 Setzt man diese in die Abbildungsgleichung ein, erhält man für die Brennweite der Linse f = d2 e 2 4d 6.3 Gesamtvergrößerung eines Mikroskops.. (8) Die Gesamtvergrößerung β mikro des Mikroskops, siehe Abbildung 6, lässt sich zum einen aus der Vergrößerung des Objektives β Ob und der Vergrößerung des Okulars β Ok berechnen. β mikro = β Ob β Ok (9) Hierbei kann die Vergrößerung des Okulars, da es als Lupe verwendet wird, außer nach obiger Definition auch noch auf folgende Weise berechnet werden: wobei s 0 die Bezugssehweite bezeichnet und durch β Ok = s 0 f Ok, (0) s 0 = 25 cm definiert ist. Alternativ kann man die Gesamtvergrößerung direkt aus den Brennweiten der beiden Linsen und der Tubuslänge t berechnen: 7 Messwerte Aufgabe β mikro = s 0 t f Ok f Ob () Als Fehler bezüglich horizontaler Verschiebung z von den Bauteilen selbst zu der an der Reitermitte der optischen Bank angezeigten Position ergaben sich 3 z(dia) +0, 6 cm, z(linsen) +0, 7 cm, z(schirm) 0, 7 cm. Aufgabe 2 Bei der Methode der Autokollimation ergaben sich die fünf folgenden (nicht-korrigierten) Messwerte für die Brennweite f : f [cm] f 2 [cm] f 3 [cm] f 4 [cm] f 5 [cm] 9,9 0,2 0,2 0, 0, 3 Ein negativer Verschiebungs-Wert bedeutet hierbei eine Verschiebung in Richtung der Lichtquelle und umgekehrt. Seite 9 von 8

10 7 MESSWERTE O4 Optische Abbildungen Aufgabe 3 Folgende Messwerte ergaben sich für die Bildweite b, Gegenstandsweite g und Bildgröße B, wobei stets der Gegenstand» cm Messstrich«verwendet wurde: g [cm] b [cm] B [cm] 5,7 27,4,7 2,8 44,0 3,3,7 68,0 5,7,5 78,0 6,7 Vorbemerkung zu 6.4 und 6.5 Sei im Folgenden z(bauteil) die Größe der absoluten (nicht-korrigierten) Position eines Bauteils auf der optischen Bank und d die mittlere Position in der Mitte zweier (nicht zeitgleich eingesetzen) Bauteile A und B. In den hier vorliegenden Fällen gilt A = B, da lediglich die 00 mm-linse verwendet wird. Weiter bezeichnen e (i) bzw. e(i) + die Abstände zu d wie in Abbildung 7 (hier für die i-te Messung, i =,..., 5). Abbildung 7: Bezeichnungen der Messdaten Aufgabe 4 Für den Aufbau z(dia) = 20 cm z(schirm) = 70 cm } d = 50 cm > 40 cm = 4 f erhält man den Mittelpunkt d = 45 cm und damit die Messwerte: i [cm] e(i) + [cm],3 0,6 2,0 0,4 3,4 0,6 4,4 0,5 5,4 0,5 e (i) Aufgabe 5 Roter Interferenzfilter Für den Interferenzfilter mit der Wellenlänge λ rot = 635 nm und den Aufbau } z(dia) = 25 cm d = 60 cm > 40 cm = 4 f z(schirm) = 85 cm Seite 0 von 8

11 8 AUSWERTUNG O4 Optische Abbildungen erhält man den Mittelpunkt d = 55 cm und damit die Messwerte: i [cm] e(i) + [cm] 7, 6,5 2 7,3 6,5 3 7,0 6,6 4 6,9 6,6 5 7,5 6,7 e (i) Blauer Interferenzfilter Für den Interferenzfilter mit der Wellenlänge λ blau = 450 nm und den Aufbau z(dia) = 25 cm z(schirm) = 75 cm } d = 50 cm > 40 cm = 4 f erhält man den Mittelpunkt d = 50 cm und damit die Messwerte: i [cm] e(i) + [cm],4 0,6 2,3 0,6 3,3 0,7 4,6 0,5 5,6 0,7 e (i) Aufgabe 6 Bei einer Vergrößerung von G = mm 5 mm = B für die Bildgröße B und die Gegenstandsgröße G ergaben sich die Positionen z(objektiv) = 23, 0 cm, z(okular) = 6, 7 cm. 8 Auswertung 8. Aufgabe - Vorbereitung Die hierbei gewonnenen Messwerte fließen lediglich in die Korrektur von Messwerten der folgenden Auswertungen ein. Hierbei auftretende Probleme werden unter 9.-. diskutiert. 8.2 Aufgabe 2 - Autokollimation Für die Autokollimation wird die optische Bank gemäß Abbildung 3 aufgebaut und der Gegenstand (das Dia) nach Anleitung in die zu ermittelnde Brennebene verschoben. Die fünf dabei ermittelten Messwerte müssen vom Fehler, der durch die Verschiebung des Dias und der Linse gegen den Messpunkt entstanden ist, bereinigt werden. Für den ersten Messwert ergibt sich auf Grund des Aufbaus wie in Abbildung 2 und 3 folgende exemplarische Rechnung: f real = f z(dia) + z(linse) = 9, 9 cm 0, 6 cm + 0, 7 cm = 0, 0 cm Seite von 8

12 8 AUSWERTUNG O4 Optische Abbildungen Hierbei sei f real die zum Messwert f gehörende, bereinigte (also korrigierte) experimentell ermittelte Brennweite und die übrigen Bezeichnungen wie in Abschnitt 7. Analog ergibt sich für die anderen Messungen: f real [cm] f2 real [cm] f3 real [cm] f4 real [cm] f5 real [cm] 0,0 0,3 0,3 0,2 0,2 Dabei ergibt sich ein arithmetisches Mittel von f direkt = (0, 0 + 0, 3 + 0, 3 + 0, 2 + 0, 2) cm = 0, 2 cm Aufgabe 3 - Abbe-Verfahren Die optische Bank wird gemäß Abbildung 4 aufgebaut, die Abstände gemäß Unterabschnitt 4.2 angepasst und die Wertepaare (g, B) notiert. Aus den Messwerten lässt sich nun die jeweilige Vergrößerung β berechnen, wobei immer das Bild eines Zentimeters der Millimeter-Skala auf dem Dia gemessen wurde. Außerdem wird wie oben die Gegenstandsweite von ihrem Fehler g = 0, mm bereinigt. Es ergibt sich: g real [cm] β 5,8,7 2,9 3,3,8 5,7,6 6,7 Damit lässt sich nun nach Formel 7 aus Abschnitt 6 aus je einem Wertetupel die Brennweite der Linse berechnen. Für die ersten beiden Messungen mit g real = 2, 8 cm bzw. g2 real = 5, 7 cm und β = 3, 3 bzw. β 2 =, 7 ergibt sich ( ) ( ) f = (g2 real g real β β ) 2 3, 3, 7 = (5, 8 cm 2, 9 cm) cm 0, 7 cm. β 2 β 3, 3, 7 Genauso berechnet man für die anderen Wertetupel die folgenden Brennweiten: g real [cm] g2 real [cm] β β 2 f [cm] 2,8 5,8 3,3,7 0,7,8 5,8 5,7,7 9,69,6 5,8 6,7,7 9,57,8 2,9 5,7 3,3 8,62,6 2,9 6,7 3,3 8,45,6,8 6,7 5,7 7,64 Also erhält man im Mittel eine Brennweite von 8.4 Aufgabe 4 - Bessel-Verfahren f Bessel = 9, 02 cm. Die optische Bank wird gemäß Abbildung 5 aufgebaut und die Messwerte wie in Unterabschnitt 4.3 ermittelt. Nun muss der Abstand des Dias und des Schirms d von dem Fehler aus Aufgabe bereinigt werden. Dieser beträgt hier d = z(dia) z(schirm) =, 3 cm. Also beträgt der wirkliche Abstand zwischen Dia und Schirm d real = 50 cm, 3 cm = 48, 7 cm. Seite 2 von 8

13 8 AUSWERTUNG O4 Optische Abbildungen Mit Formel (8) aus Abschnitt 6 ergibt sich für die ersten beiden Messwert folgende Brennweite f = d2 (e + + e ) 2 4d = 48, 72 (0, 6 +, 3) , 7 cm = 9, 7 cm. Analog berechnet man folgende Brennweiten für die restlichen Messwerte bzw. das arithmetische Mittel f dieser: f [cm] f 2 [cm] f 3 [cm] f 4 [cm] f 5 [cm] f [cm] 9,73 9,824 9,690 9,73 9,73 9, Aufgabe 5 - Chromatische Aberration Unter Verwendung der beiden Interferenzfilter für rotes bzw. blaues Licht ergeben sich analog zu vorigem Abschnitt mit dem Besselschen-Verfahren folgende Werte und die daraus berechneten arithmetischen Mittel: Lichtfarbe f [cm] f 2 [cm] f 3 [cm] f 4 [cm] f 5 [cm] f Rot/Blau [cm] Rot 9,867 9,809 9,867 9,895 9,694 9,826 Blau 9,690 9,73 9,690 9,668 9,622 9, Aufgabe 6 - Einfaches Mikroskop Die Vergrößerung des Objektivs berechnet sich aus den Messwerten zu β Ob = B G = 5 mm mm = 5. Da wir als Okular die Linse mit einer Herstellerangabe der Brennweite von f Ok = 00 mm verwendet haben, ergibt sich mithilfe von Formel (0) aus Abschnitt 6 β Ok = s 0 25, 0 cm = f Ok 0, 0 cm = 2, 5. Also erhält man aus Formel (9) des gleichen Abschnittes eine Gesamtvergrößerung des Mikroskops von β Mikro = 2, 5. Will man hingegen die alternative Formel () mit der Herstellerangabe für die Brennweite des Objektivs von f Ob = 50 mm nutzen, so muss zuerst die Tubuslänge t bestimmt werden. (Hier spielt die Verschiebung der Linsenachse gegen den Messpunkt keine Rolle, da beide Linsen um die gleiche Strecke verschoben sind.) Nun folgt mit Formel () t = d f Ob f Ok = z(okular) z(objektiv) f Ob f Ok = 6, 7 cm 23, 0 cm 0, 0 cm 5, 0 cm β Mikro = = 23, 7 cm s 0 t 25, 0 cm 23, 7 cm = =, 85. f Ok f Ob 0, 0 cm 5, 0 cm Der Wert fällt hier also etwas kleiner aus als der Wert bei der Berechnung mit der Vergrößerung des Objektivs. Gründe hierfür werden u.a. in Abschnitt 9 gelistet. Seite 3 von 8

14 9 FEHLERDISKUSSION UND FEHLERRECHNUNG O4 Optische Abbildungen 9 Fehlerdiskussion und Fehlerrechnung 9. Qualitative Fehlerdiskussion Mögliche Fehlerquellen sind:. Horizontale Verschiebung: Die mithilfe von Reitern auf der optischen Bank positionierbaren Bauteile wiesen z.t. eine deutliche horizontale Diskrepanz zu dem am Reiter abzulesenden Messstrich auf. Um diesen systematischen Fehler zu minimieren, wurden diese Verschiebungen in Aufgabe ermittelt, um damit in den Auswertungen die Messwerte zu korrigieren (diese korrigierten Messwerte sind durch real oder den Vermerk»korrigiert«gekennzeichnet). Da die Bauteile jedoch auf zylindrischen Halterungen montiert und kein passendes Messwerkzeug (Schieblehre) vorhanden war, wurde diese Messung relativ unpräzise mit einem Geodreieck durchgeführt. Dies betrifft alle auf der optischen Bank verschiebbaren Bauteile. 2. Ablesefehler: Ablesefehler an den Messnadeln der Reiter sind beim Ablesen mit dem bloßen Auge nicht zu vermeiden. Die abgedunkelte Umgebung, was das Erkennen der Schärfe- Einstellung der projizierten Bilder vereinfachte, gestaltete jedoch die Abstandsbestimmung noch schwieriger. Abhilfe hierbei würde beispielsweise ein fest montierter optischer Abstandssensor (Laser-Entfernungsmesser) bieten. 3. Schärfeverlauf : Nur im idealen Fall ist ein auf eine plane Ebene projiziertes Bild flächendeckend scharf. Insbesondere beim Abbe-Verfahren war ein leichter Schärfeverlauf am auf den Schirm sichtbaren Bild erkennbar. Um einheitliche Messergebnisse zu erhalten, wurde stets die Schärfe im Zentrum der Projektion als maßgebend betrachtet. 4. Schärfeeinstellung: Beim Verfahren nach Bessel entsteht, wie oben beschrieben, bei einer Linsenstellung ein vergrößertes, bei der zweiten Position jedoch ein verkleinertes Abbild des Gegenstandes auf dem Schirm. Um für dieses z.t. nur wenige Millimeter große Bild die ideale Linsenposition für eine scharfe Abbildung zu erhalten war schwierig. Eine Messreihe größeren Umfangs hätte Fehler dieser Art verringert. Weiter würde auch eine optische Bank mit Fein-Einstellungsmöglichkeit, z.b. mit einer Schneckenwelle, eine größer mögliche Präzision ermöglichen. 9.2 Quantitative Fehlerrechnung 9.2. Fehlerfortpflanzung zum Abbe-Verfahren Beim Abbe-Verfahren berechnet man die Brennweite der Linse mit Formel 7 aus Abschnitt 6. Dabei war die Gegenstandsgröße G = G 2 = cm konstant, deshalb gilt ( ) ( ) β β f = (g 2 g ) 2 B B = (g β 2 2 g β ) 2. B 2 B Dadurch ergibt sich folgende Fehlerfortpflanzung f = f g g + f g g 2 + f 2 B B + f B B 2 2 = B B 2 B 2 B ( g + g 2 ) + (g B g ) (B 2 B ) 2 B + (g B 2 2 g ) (B 2 B ) 2 B 2. Für die Fehler der Gegenstandsweiten g und g 2 nehmen wir einen Fehler von g = g 2 = mm an. Den Fehler der Bildgröße schätzen wir auf Grund der schlechten Lichtverhältnisse auf dem Schirm mit ebenfalls B = B 2 = mm ab. Damit erhält man für die verschiedenen Kombinationen der Wertetupel die folgenden Fehler der Brennweite f : Seite 4 von 8

15 9 FEHLERDISKUSSION UND FEHLERRECHNUNG O4 Optische Abbildungen g [cm] g 2 [cm] B [cm] B 2 [cm] f [cm] 2,8 5,8 3,3,7 2,3,8 5,8 5,7,7,37,6 5,8 6,7,7,26,8 2,9 5,7 3,3 2,40,6 2,9 6,7 3,3,93,6,8 6,7 5,7 9,9 Die sehr große absolute Abweichung der Werte in der letzten Zeile obiger Tabelle sind uns lediglich durch einen fehlerhaft abgelesenen oder sogar falsch notierten Messwert zu erklären. Wir klammern deshalb diese Abweichung und berechnen den durchschnittlichen, absoluten Fehler aus den ersten fünf Einträgen der Tabelle. Damit ergibt sich f, 85 cm Fehlerfortpflanzung zum Besselverfahren Die Brennweite berechnet sich beim Besselverfahren mit Formel 8 aus Abschnitt 6. Damit ergibt sich folgende Fehlerfortpflanzung f = d 2 e 2 e 4d e + d 2 e 2 d 4d d = e ) e + 2d ( e2 4 d 2 d Nimmt man für die Fehler e + = e = d = mm an, so erhält man mit d = 48, 7 cm für die anderen Messwerte: f [mm] f 2 [mm] f 3 [mm] f 4 [mm] f 5 [mm] 0,65 0,64 0,65 0,65 0,65 Also erhält man hier einen durchschnittlichen Fehler von f = 0, 65 mm Fehlerberechnung für die chromatische Aberation Auch hier wurde das Besselverfahren angewandt, deshalb ergibt sich der Fehler genau wie im Abschnitt darüber. Man erhält unter der Annahme der gleichen Fehler für e und d folgende Werte für den Fehler in der Brennweite bei der Messung mit dem roten Interferenzfilter: f [mm] f 2 [mm] f 3 [mm] f 4 [mm] f 5 [mm] f [mm] 0,93 0,93 0,94 0,94 0,93 0,93 Analog für die Messwerte mit dem blauen Interferenzfilter: f [mm] f 2 [mm] f 3 [mm] f 4 [mm] f 5 [mm] f [mm],25,25,25,24,24, Fehlerfortpflanzung für Aufgabe 6 Zuerst wird die Gesamtvergrößerung mit Formel (9) aus Abschnitt 6 berechnet. Setzt man dort Formel (0) für die Vergrößerung des Objektivs β Ob und die Definition der Vergrößerung für β Ok ein, so erhält man β mikro = B s 0 G f Ok. Seite 5 von 8

16 9 FEHLERDISKUSSION UND FEHLERRECHNUNG O4 Optische Abbildungen Die Sehweite ist eine Konstante und damit nicht fehlerbehaftet. Wir nehmen auch den Maßstab auf dem Dia und die Brennweite der Okularlinse als nicht fehlerbehaftet an, da es keine Messgrößen sind, sondern vom Hersteller entsprechend angegeben wurde. Deshalb berechnet sich der Fehler der Gesamtvergößerung wie folgt: β mikro = B β mikro B = s 0 G f B Ok Also ergibt sich in diesem Fall unter der Annahme eines Ablesefehlers von B = 0, cm ein Fehler in der Brennweite von ( ) 25, 0 β mikro = 0 0, cm = 2, 5 mm. Danach wird die Gesamtvergrößerung mithilfe von Formel () aus Abschnitt 6 berechnet, in der, mit der gleichen Argumentation wie oben, lediglich die Tubuslänge t fehlerhaft ist. Damit ergibt sich ( ) β mikro = s 0 t t f Ok f t = s 0 25, 0 Ob f Ok f t = Ob 0 5 0, cm = 0, 5 mm, wobei wieder ein Fehler der Tubuslänge von t = mm angenommen wird. Seite 6 von 8

17 0 ZUSAMMENFASSUNG O4 Optische Abbildungen 0 Zusammenfassung Zusammenfassend konnte man bei den verschiedenen Methoden zur Bestimmung der Brennweite einen großen Unterschied in der Güte des Ergebnisses feststellen. Dies kann man gut in der folgende Tabelle erkennen, in der die durchschnittlichen Werte und Fehler (bezüglich der Herstellerangabe der Linse von f = 0, 0 cm) der verschiedenen Verfahren dargestellt sind: Verfahren f [cm] f [cm] δ f Autokollimation 0,2 0,,0% Abbe-Verfahren 9,02,85 20,5% Bessel-Verfahren 9,73 0,065 0,7% Das Verfahren der Autokollimation ist zwar dem Herstellerwert am nächste, jedoch ist der Fehler hier größer als beim Bessel-Verfahren. Das Verfahren nach Abbe erscheint hier als das ungenauste. Der Wert für die Brennweite ist bei einem Fehler von rund 20% kaum nutzbar. Bei der darauf folgenden Messung der chromatischen Aberration können wir - wie erwartet - keinen allzu großen Unterschied zwischen den Brennweiten bei verschiedener Wellenlänge feststellen. Die Reihenfolge der Werte gibt jedoch Sinn, denn für das rote Licht (λ rot 635 nm) ergibt sich einen Brennweite von f rot = (9, 826 ± 0, 093) cm, während wir für das blaue Licht (λ blau 450 nm) einen Wert von f blau = (9, 677 ± 0, 25) cm erhalten. Dies stimmt mit der Erwartung aus Abschnitt 2 überein, dass die Brennweite bei Licht höherer Wellenlänge größer ist. Das weiße Licht liegt zwischen diesen Werten, da es ein breitere Spektrum verschiedener Wellenlängen enthält. Für das einfache Mikroskop erhielten wir mit dem ersten (experimentellen) Verfahren eine Vergrößerung von β mikro = 2, 5 ± 0, 25 und mit dem zweiten (mittels theoretischer Berechnung) β mikro =, 85 ± 0, 05. Seite 7 von 8

18 Literatur O4 Optische Abbildungen Literatur [] Versuchsanleitung vom www3.physik.uni-stuttgart.de/studium/praktika/ap/pdf_dateien/o4.pdf [2] Uni Stuttgart vom vom jpg [3] Otten, Ernst W.: Repetitorium Experimentalphysik III. Auflage. Springer, Berlin ISBN [4] wikipedia.org - Geometrische Optik vom Seite 8 von 8

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Protokoll zum Versuch Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 13. Oktober 2008 1 Brennweitenbestimmung 1.1 Kontrollieren der Brennweite Wir haben die

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Martin Braunschweig 27.05.2004 Andreas Bück 1 Aufgabenstellung Die Brennweite dünner Linsen ist nach unterschiedlichen Verfahren zu bestimmen, Abbildungsfehler sind

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E3 WS 20/2 Übungen zu Physik für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung 9.0.2,

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Tobias Krähling email: Homepage: 0.04.007 Version:. Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung.....................................................

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

Versuch P2: Optische Abbildungen und Mikroskop

Versuch P2: Optische Abbildungen und Mikroskop Physikalisches Praktikum für Pharmazeuten Gruppennummer Name Vortestat Endtestat Vorname Versuch A. Vorbereitungsteil (VOR der Versuchsdurchführung lesen!) 1. Kurzbeschreibung In diesem Versuch werden

Mehr

Lichtbrechung an Linsen

Lichtbrechung an Linsen Sammellinsen Lichtbrechung an Linsen Fällt ein paralleles Lichtbündel auf eine Sammellinse, so werden die Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie durch einen Brennpunkt der Linse verlaufen. Der Abstand zwischen

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Geometrische Optik. Ausserdem gilt sin ϕ = y R. Einsetzen in die Gleichung für die Brennweite ergibt unmittelbar: 1 2 1 sin 2 ϕ

Geometrische Optik. Ausserdem gilt sin ϕ = y R. Einsetzen in die Gleichung für die Brennweite ergibt unmittelbar: 1 2 1 sin 2 ϕ Geometrische Optik GO: 2 Leiten Sie für einen Hohlspiegel die Abhängigkeit der Brennweite vom Achsabstand des einfallenden Strahls her (f = f(y))! Musterlösung: Für die Brennweite des Hohlspiegels gilt:

Mehr

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum Protokoll Mikroskopie zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2 bei Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum am Fachbereich Physik Freien Universität Berlin Ludwig Schuster (ludwig.schuster@fu-berlin.de) Florian

Mehr

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G.

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G. Optik: Bildkonstruktion Spiegel P G P` B X-Achse Ebener Spiegel: g = b g b G = B Konstruktion des Bildes von G. 1. Zeichne Strahl senkrecht von der Pfeilspitze zum Spiegel (Strahl wird in sich selbst reflektiert)

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler.

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler. Projektor Aufgabe Ein Diaprojektor, dessen Objektiv eine Brennweite von 90mm hat, soll in unterschiedlichen Räumen eingesetzt werden. Im kleinsten Raum ist die Projektionsfläche nur 1m vom Standort des

Mehr

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Mit diesem Versuch soll die Funktionsweise von Linsen und Linsensystemen und deren Eigenschaften untersucht werden. Dabei werden das Mikroskop und Abbildungsfehler

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) 4. Physikalische Grundlagen 4. Strahlengang Zur Erklärung des physikalischen Lichtverhaltens wird das Licht als Lichtstrahl betrachtet. Als

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema:

Mehr

Versuch 18 Das Mikroskop

Versuch 18 Das Mikroskop Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 08.03.2013 Abgabe:

Mehr

Versuch 50. Brennweite von Linsen

Versuch 50. Brennweite von Linsen Physikalisches Praktikum für Anfänger Versuch 50 Brennweite von Linsen Aufgabe Bestimmung der Brennweite durch die Bessel-Methode, durch Messung von Gegenstandsweite und Bildweite, durch Messung des Vergrößerungsmaßstabs

Mehr

Brennweite von Linsen

Brennweite von Linsen Brennweite von Linsen Einführung Brennweite von Linsen In diesem Laborversuch soll die Brennweite einer Sammellinse vermessen werden. Linsen sind optische Bauelemente, die ein Bild eines Gegenstandes an

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

Brennweite von Linsen und Linsensystemen

Brennweite von Linsen und Linsensystemen - D1.1 - Versuch D1: Literatur: Stichworte: Brennweite von Linsen und Linsensystemen Demtröder, Experimentalphysik Bd. II Halliday, Physik Tipler, Physik Walcher, Praktikum der Physik Westphal, Physikalisches

Mehr

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion Samstag, 17. Januar 2015 Praktikum "Physik für Biologen und Zweifach-Bachelor Chemie" Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion von Olaf Olafson Tutor: --- Einführung: Der fünfte Versuchstag

Mehr

Abriss der Geometrischen Optik

Abriss der Geometrischen Optik Abriss der Geometrischen Optik Rudolf Lehn Peter Breitfeld * Störck-Gymnasium Bad Saulgau 4. August 20 Inhaltsverzeichnis I Reflexionsprobleme 3 Reflexion des Lichts 3 2 Bilder am ebenen Spiegel 3 3 Gekrümmte

Mehr

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 2. Dezember 2009

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 2. Dezember 2009 Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik Vorbereitung Von Jan Oertlin 2. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Brennweitenbestimmung...2 1.1. Kontrolle der Brennweite...2 1.2. Genaue Bestimmung der Brennweite

Mehr

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Optische Abbildung

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Optische Abbildung Physikalisches Anfaengerpraktikum Optische Abbildung Ausarbeitung von Marcel Engelhardt & David Weisgerber (Gruppe 37) Mittwoch, 02. März 2005 email: Marcel.Engelhardt@mytum.de Weisgerber@mytum.de Versuchsaufbau

Mehr

Vorbereitung zur geometrischen Optik

Vorbereitung zur geometrischen Optik Vorbereitung zur geometrischen Optik Armin Burgmeier (347488) Gruppe 5 9. November 2007 Brennweitenbestimmungen. Kontrollieren der Brennweite Die angegebene Brennweite einer Sammellinse lässt sich überprüfen,

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Versuch O02: Fernrohr, Mikroskop und Teleobjektiv

Versuch O02: Fernrohr, Mikroskop und Teleobjektiv Versuch O02: Fernrohr, Mikroskop und Teleobjektiv 5. März 2014 I Lernziele Strahlengang beim Refraktor ( Linsenfernrohr ) Strahlengang beim Mikroskop Strahlengang beim Teleobjektiv sowie Einblick in dessen

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

Mikroskopie. durchgeführt am 03.05.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

Mikroskopie. durchgeführt am 03.05.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit Mikroskopie durchgeführt am 03.05.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Einleitung Ein klassisches optisches ild ist eine Projektion eines Gegenstandes

Mehr

Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Brennweitenbestimmung

Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Brennweitenbestimmung Fachbereich Energietechnik Lehrgebiet für Lasertechnik und Optische Technologien Prof. Dr. F.-M. Rateike Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Brennweitenbestimmung August 204 Brennweitenbestimmung

Mehr

Versuche P1-31,40,41. Vorbereitung. Thomas Keck Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 8.11.

Versuche P1-31,40,41. Vorbereitung. Thomas Keck Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 8.11. Versuche P1-31,40,41 Vorbereitung Thomas Keck Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 8.11.2010 1 1 Vorwort Für den Versuch der geometrischen Optik gibt es eine Fülle

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung)

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Theoretische Grundlagen hysikalisches raktikum Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Allgemeine Eigenschaften von Linsen sie bestehen aus einem lichtdurchlässigem Material sie weisen eine oder zwei

Mehr

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Auswertung. Von Ingo Medebach und Jan Oertlin. 9. Dezember 2009

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Auswertung. Von Ingo Medebach und Jan Oertlin. 9. Dezember 2009 Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik Auswertung Von Ingo Medebach und Jan Oertlin 9. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Brennweitenbestimmung...2 1.1. Kontrolle der Brennweite...2 1.2. Genaue Bestimmung

Mehr

Die Linsengleichung. Die Linsengleichung 1

Die Linsengleichung. Die Linsengleichung 1 Die Linsengleichung 1 Die Linsengleichung In diesem Projektvorschlag wird ein bereits aus der Unterstufenphysik bekannter Versuch mit mathematischen Mitteln beschrieben, nämlich die Abbildung durch eine

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Geometrische Optik. Praktikumsversuch am Gruppe: 3. Thomas Himmelbauer Daniel Weiss

Geometrische Optik. Praktikumsversuch am Gruppe: 3. Thomas Himmelbauer Daniel Weiss Geometrische Optik Praktikumsversuch am 17.11.2010 Gruppe: 3 Thomas Himmelbauer Daniel Weiss Abgegeben am: 24.11.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Bestimmung der Brennweite einer Linse 2 3 Mikroskop

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 11.Januar 2004 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Abbésche Theorie - 1 Ziel: Verständnis der Bildentstehung beim Mikroskop und dem Zusammenhang zwischen

Mehr

Geometrische Optik Die Linsen

Geometrische Optik Die Linsen 1/1 29.09.00,19:40Erstellt von Oliver Stamm Geometrische Optik Die Linsen 1. Einleitung 1.1. Die Ausgangslage zum Experiment 2. Theorie 2.1. Begriffe und Variablen 3. Experiment 3.1.

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #21 26/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Brechkraft Brechkraft D ist das Charakteristikum einer Linse D = 1 f! Einheit: Beispiel:! [ D]

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Versuch 12 : Brennweitenbestimmung von Linsen - Aufbau eines Mikroskops

Versuch 12 : Brennweitenbestimmung von Linsen - Aufbau eines Mikroskops Testat Brennweitenbestimmung von Linsen - Aufbau eines Mikroskops Mo Di Mi Do Fr Datum: Versuch: 12 Abgabe: Fachrichtung Sem. : Brennweitenbestimmung von Linsen - Aufbau eines Mikroskops In diesem Versuch

Mehr

Linsen und Augenmodell (O1)

Linsen und Augenmodell (O1) Linsen und Augenmodell (O) Ziel des Versuches Im ersten Versuchsteil werden Brennweiten von dünnen Sammel- und Zerstreuungslinsen mit zwei Verfahren, dem Besselverfahren und der Autokollimation, bestimmt.

Mehr

Versuch 22 Mikroskop

Versuch 22 Mikroskop Physikalisches Praktikum Versuch 22 Mikroskop Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 28.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

P1-31,40,41: Geometrische Optik

P1-31,40,41: Geometrische Optik Physikalisches Anfängerpraktikum (P1) P1-31,40,41: Geometrische Optik Benedikt Zimmermann, Matthias Ernst (Gruppe Mo-4) Karlsruhe, 18.1.010 Praktikumsprotokoll mit Fehlerrechung Ziel des Versuchs ist die

Mehr

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017 4 Linsen 4.1 Linsenformen Optische Linsen sind durchsichtige Körper, welche (im einfachsten Fall) auf beiden Seiten von Kugelflächen oder auf der einen Seite von einer Kugelfläche, auf der anderen Seite

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P Auswertung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P Auswertung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (25380) Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Auswertung - Versuchsdurchführung: Montag, 3.0.2005

Mehr

Optische Abbildung (OPA)

Optische Abbildung (OPA) Seite 1 Themengebiet: Optik Autor: unbekannt geändert: M. Saß (30.03.06) 1 Stichworte Geometrische Optik, Lichtstrahl, dünne und dicke Linsen, Linsensysteme, Abbildungsgleichung, Bildkonstruktion 2 Literatur

Mehr

Examensaufgaben - STRAHLENOPTIK

Examensaufgaben - STRAHLENOPTIK Examensaufgaben - STRAHLENOPTIK Aufgabe 1 Ein Prisma mit einem brechenden Winkel von 60 hat eine Brechzahl n=1,5. Berechne den kleinsten Einfallswinkel, für welchen noch ein Strahl auf der anderen Seite

Mehr

Spiegelsymmetrie. Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert

Spiegelsymmetrie. Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert Ebener Spiegel Spiegelsymmetrie Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert Konstruktion des Bildes beim ebenen Spiegel Reelles Bild: Alle Strahlen schneiden sich Virtuelles

Mehr

Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen

Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen c Doris Samm 2015 1 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen 1 Der Versuch im Überblick Wir sehen mit unseren Augen. Manchmal funktioniert das gut: Wir sehen alles gestochen scharf. Manchmal erscheinen

Mehr

Inhalt Phototechnik 24.4.07

Inhalt Phototechnik 24.4.07 Inhalt Phototechnik 24.4.07 4.2.1.5 Abbildungsfehler Klassifikation der Abbildungsfehler Ursachen Fehlerbilder Versuch Projektion Ursachen für Abbildungsfehler Korrekturmaßnahmen 1 Paraxialgebiet Bisher:

Mehr

7. GV: Geometrische Optik

7. GV: Geometrische Optik Physik Praktikum I: WS 2005/06 Protokoll zum Praktikum 7. GV: Geometrische Optik Protokollanten Jörg Mönnich - Anton Friesen - Betreuer Marcel Müller Versuchstag Dienstag, 24.01.2006 1 Geometrische Optik

Mehr

Aufgaben 13.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Mikroskop, Seiten 1072 und 1073)

Aufgaben 13.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Mikroskop, Seiten 1072 und 1073) Aufgaben 13 Optische Instrumente Mikroskop, Teleskop Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse und Fähigkeiten erarbeiten können. - einen bekannten oder neuen Sachverhalt

Mehr

Vorkurs Physik des MINT-Kollegs

Vorkurs Physik des MINT-Kollegs Vorkurs Physik des MINT-Kollegs Optik MINT-Kolleg Baden-Württemberg 1 KIT 03.09.2013 Universität desdr. Landes Gunther Baden-Württemberg Weyreter - Vorkurs und Physik nationales Forschungszentrum in der

Mehr

FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag

FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag Snellius Tarzan wird in einem ruhigen See am Punkt J von einem Krokodil angegriffen. Jane, die sich an Land mit gezücktem Buschmesser am Punkt T befindet, möchte ihm zu

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 3 Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Inhaltsverzeichnis Technische Universität München Das Huygensche Prinzip 2 Optische Abbildungen 2 2. Virtuelle

Mehr

Lösungen zur Geometrischen Optik Martina Stadlmeier f =

Lösungen zur Geometrischen Optik Martina Stadlmeier f = Lösungen zur Geometrischen Optik Martina Stadlmeier 24.03.200. Dicke Linse a) nach Vorlesung gilt für die Brechung an einer gekrümmten Grenzfläche f = n2 n 2 n r Somit erhält man für die Brennweiten an

Mehr

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Grundpraktikum Berlin, 15. Dezember 2011 Freie Universität Berlin Fachbereich Physik Ziel dieses Versuchs ist die Einführung in den Umgang mit optischen Komponenten an

Mehr

Geometrische Optik Versuchsauswertung

Geometrische Optik Versuchsauswertung Versuche P-3,40,4 Geometrische Optik Versuchsauswertung Marco A. Harrendorf, Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 08..200 Inhaltsverzeichnis Versuch

Mehr

O1 Linsen. Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009

O1 Linsen. Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009 Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009 Email: Markus@prieske-goch.de; Uschakow@gmx.de Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Linsentypen.......................................

Mehr

Handout zur Veranstaltung Demonstrationsexperimente

Handout zur Veranstaltung Demonstrationsexperimente Handout zur Veranstaltung Demonstrationsexperimente Didaktik der Physik Universität Bayreuth Barbara Niedrig Vortrag vom 17. November 2006 Geometrische Optik: Brennweitenbestimmung von Sammellinsen mit

Mehr

Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Dicke Linsen

Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Dicke Linsen Fachbereich Energietechnik Lehrgebiet für Lasertechnik und Optische Technologien Prof. Dr. F.-M. Rateike Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Dicke Linsen August 204 Praktikum Optische

Mehr

Bildentstehung, Spiegel und Linsen Bildentstehung und Bildkonstruktion bei dünnen sphärischen Linsen

Bildentstehung, Spiegel und Linsen Bildentstehung und Bildkonstruktion bei dünnen sphärischen Linsen Aufgaben 7 Bildentstehung, Spiegel und Linsen Bildentstehung und Bildkonstruktion bei dünnen sphärischen Linsen Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Astro Stammtisch Peine

Astro Stammtisch Peine Astro Stammtisch Peine ANDREAS SÖHN OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE ANDREAS SÖHN: OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE < 1 Grundsätzliches Was ist Optik? Die Optik beschäftigt sich mit den Eigenschaften des (sichtbaren)

Mehr

21.Vorlesung. IV Optik. 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente

21.Vorlesung. IV Optik. 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente 2.Vorlesung IV Optik 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente Versuche Lochkamera Brechung, Reflexion, Totalreflexion Lichtleiter Dispersion (Prisma)

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Protokoll. zum Physikpraktikum. Versuch Nr.: 8 Mikroskop. Gruppe Nr.: 1

Protokoll. zum Physikpraktikum. Versuch Nr.: 8 Mikroskop. Gruppe Nr.: 1 Protokoll zum Physikpraktikum Versuch Nr.: 8 Mikroskop Gruppe Nr.: 1 Andreas Bott (Protokollant) Marco Schäfer Theoretische Grundlagen Das menschliche Auge: Durch ein Linsensystem wird im menschlichen

Mehr

Aufg. 2: Skizziere die Abbildung einer Person im Auge. (Wähle einen beliebigen Punkt und zeichne die wichtigsten Strahlen.)

Aufg. 2: Skizziere die Abbildung einer Person im Auge. (Wähle einen beliebigen Punkt und zeichne die wichtigsten Strahlen.) Aufgaben zu Linsen : Aufg. 1: Zeichne den Verlauf des gesamten Lichtbündels, vor und nach der Linse, das von der Spitze des Pfeils ausgehend, den gesamten Querschnitt der Linse füllt: Aufg. 1a: Zeichne

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

Vorlesung 7: Geometrische Optik

Vorlesung 7: Geometrische Optik Vorlesung 7: Geometrische Optik, Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed Geometrische Optik Beschäftigt sich mit dem Verhalten von Lichtstrahlen (= ideal schmales Lichtbündel)

Mehr

Versuch 22. Das Mikroskop. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 22. Das Mikroskop. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 22 Das Mikroskop Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent: André

Mehr

Demonstrationsexperimente WS 04/05 Thema: Optik: Linsengleichung Katrin Schaller

Demonstrationsexperimente WS 04/05 Thema: Optik: Linsengleichung Katrin Schaller Demonstrationsexperimente WS 04/05 Thema: Optik: Linsengleichung Katrin Schaller 1 1 Versuchsbeschreibung Anhand dieses Versuches soll die Erzeugung reeller Bilder behandelt werden und die Linsengleichung

Mehr

Laborversuche zur Physik 2 II - 1. Abbildungsgesetze für Linsen und einfache optische Instrumente

Laborversuche zur Physik 2 II - 1. Abbildungsgesetze für Linsen und einfache optische Instrumente FB Physik Laborversuche zur Physik 2 II - 1 Linsen und optische Systeme Reyher, 20.03.12 Abbildungsgesetze für Linsen und einfache optische Instrumente Ziele Anwendung und Vertiefung elementarer Gesetze

Mehr

Bildkonstruktionen an Sammellinsen

Bildkonstruktionen an Sammellinsen Bildkonstruktionen an Sammellinsen 1. Beim Durchgang durch eine Sammellinse wird: ein achsenparalleler Strahl zum Brennpunktsstrahl durch F' ein Mittelpunktsstrahl bleibt unabgelenkt Mittelpunktsstrahl.

Mehr

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6 Physikalisches Grundpraktikum Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Tobias Wegener Christian Gass Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

G<B G=B G>B Gegenstandweite g g < 2f g=f g > 2f Bildweite b >g =g <g

G<B G=B G>B Gegenstandweite g g < 2f g=f g > 2f Bildweite b >g =g <g Protokoll D01 2.2. Aufgaben 1. eweisen Sie die Abbildungsgleichung mit den Strahlensätzen. G b g b f 1 f b 1 g 1 f 2. ei welcher Gegenstandsweite einer Konvexlinse gilt: G ? Wie groß ist jeweils

Mehr

Versuchsziel. Literatur. Grundlagen. Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau

Versuchsziel. Literatur. Grundlagen. Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Inormatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau O Physikalisches Praktikum Brennweite von Linsen Versuchsziel Es sollen die Grundlaen der eometrischen Optik

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Beugung an palt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Einleitung Das Mikroskop ist in Medizin, Technik und Naturwissenschaft ein wichtiges Werkzeug um Informationen über Objekte auf Mikrometerskala

Mehr

Bestimmung der Linsenbrennweite nach der Bessel schen Methode

Bestimmung der Linsenbrennweite nach der Bessel schen Methode Bestimmung der Linsenbrennweite nach der Bessel schen Methode Tobias Krähling email: Homepage: 18.04.007 Version: 1. Inhaltsverzeichnis 1. Aufgabenstellung............................................................

Mehr

Dünne Linsen und Spiegel

Dünne Linsen und Spiegel Versuch 005 Dünne Linsen und Spieel Ral Erleach Auaen. Charakterisieren der drei eeenen Linsen mittels Bildweiten-, Bessel- und Autokollimationsverahren.. Bestätien der Linsenleichun. 3. Bestimmen des

Mehr

Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2)

Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2) Staatsinstitut für Schulqualität und ildungsforschung Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2) Lehrplanbezug Ein Teil der Schüler hat möglicherweise bereits in der 3. Jahrgangsstufe der Grundschule

Mehr