2.2 Optische Systeme und paraxiale Näherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.2 Optische Systeme und paraxiale Näherung"

Transkript

1 . Optische Systeme und paraxiale Näherung Ein optisches System besteht aus einer Folge optischer Komponenten, wie Linsen, Spiegel, Prismen, Blenden usw. Seine Funktion lässt sich am besten durch Strahlrechnung analysieren. Dazu werden Strahlen durch die Anordnung von Komponenten verfolgt, indem an den Oberflächen der Komponenten Reflexions- und Brechungsgesetze angewandt werden. In der paraxialen Näherung reicht die Berechnung von zwei geeignet gewählten Strahlen aus, um die wesentlichen Charakteristika eines Systems zu erfassen. Bei gut korrigierten Systemen weichen die durch paraxiale Näherung gefundenen Pupillen- und Bildlagen nur wenig von den tatsächlichen Positionen ab... Kardinalpunkte Ein gut korrigiertes, zentriertes System kann man als black box mit Hilfe eines Satzes von sechs Kardinalpunkten auf der optischen Achse beschreiben. Diese sind erster und zweiter Brennpunkt (Fokus), erster und zweiter Hauptpunkt, erster und zweiter Knotenpunkt. Sie sind wie folgt definiert. Ein vor Eintritt in das System achsenparalleler Strahl schneidet die optische Achse nach dem System im zweiten Brennpunkt.. Ein in umgekehrter Richtung das System durchlaufender, achsenparalleler Strahl schneidet die optische Achse vor dem System im ersten Brennpunkt. 5

2 3. Setzt man einen in das System eintretender, achsenparallelen Strahl und den resultierenden, das System verlassenden Strahl vorwärts bzw. rückwärts fort, so schneiden sie sich in einem Punkt. Die Menge der Schnittpunkte für alle Achsenabstände der eintretenden Strahlen bilden die zweite Hauptebene. Der Schnittpunkt der zweiten Hauptebene mit der optischen Achse ist der zweite Hauptpunkt. 4. Analog ergibt sich für das System rückwärts durchlaufende Strahlen die erste Hauptebene bzw. der erste Hauptpunkt. 5. Ein auf den ersten Knotenpunkt gerichteter (i. a. schiefer) Strahl verlässt das System unter demselben Winkel vom zweiten Knotenpunkt ausgehend. Es gelten folgende Beziehungen: Für ein gut korrigiertes System sind die Hauptebenen sphärische Flächen. Für paraxiale Strahlen sind sie E- benen senkrecht zur optischen Achse durch die Hauptpunkte. Ist der Brechungsindex des Mediums auf beiden Seiten außerhalb des Systems gleich (z. B. Luft), dann sind die Knotenpunkte identisch mit den Hauptpunkten. Die Abstände zwischen Hauptpunkten und Brennpunkten vor und nach dem System sind gleich. F S H H S f eff F bf 6

3 Wichtige Größen: Effektive Brennweite: Abstand zwischen Hauptpunkt und Fokalpunkt. Schnittweite des Brennpunkts (back focal distance): Abstand zwischen Scheitelpunkt und Fokalpunkt. Für die Abbildung durch ein beliebiges optisches System gilt Gl. (.7), wenn für f die effektive Brennweite und für Objekt- und Bilddistanzen t 0 und t die Abstände zu den jeweiligen Hauptpunkten eingesetzt wird. Bezeichnen x 0 und x die Abstände zwischen Objekt bzw. Bild und den jeweiligen Foci, so gilt die Newton sche Abbildungsgleichung x x 0 = f (.8).. Brechung eines Strahls an einer sphärischen Oberfläche Optische Systeme werden im Allgemeinen aus Komponenten konstruiert, bei denen sphärische Flächen Gebiete mit unterschiedlichen Brechungsindices n und n voneinander trennen. Ein Strahl wird an einer solchen Fläche gebrochen bzw. reflektiert. Beliebig einfallende Strahlen können daher durch eine solche Fläche mit etwas Trigonometrie verfolgt werden. Bildet ein Strahl in der yz - Ebene den Winkel U gegen die optische Achse und schneidet der ungebrochene Strahl die optische Achse in einem Abstand L vom Scheitelpunkt der sphärischen Fläche, so lassen sich der Winkel U und die Schnittweite L des gebrochenen Strahls berechnen. Damit ist der gebrochene Strahl vollständig charakterisiert. Die Fläche habe den Krümmungsradius r. Der Strahl bilde die Winkel I und I mit dem Lot auf die Fläche am Auftreffpunkt Q. Wir beachten zusätzlich zu den oben genannten noch die folgende Vorzeichenregel: 8. Einfalls- und Ausfallswinkel I und I werden von der Normalen zur Fläche am Ort des Strahleintritts entge- 7

4 gengesetzt zum Uhrzeigersinn positiv gerechnet. Dann gelten die folgenden Beziehungen: I I A A P P U r C U L L CA = ( L r)sin U sowie sin I CA =. r CA = ( L r)sin U sowie sin I = CA r n Aus dem Brechungsgesetz folgt sin I = n n Damit gilt CA = 0 n CA.. 0 sin I Des weiteren sieht man durch den Vergleich der Dreiecke PQC und P QC, dass gilt U + I = U + I.. Durch Kombinieren dieser Beziehungen ergibt sich L = CA n0 sinu r = r + ( L r) sinu n sinu Die genaue Berechnung des allgemeinen Falls erfordert die Berechnung von trigonometrischen Funktionen und ihrer Inversen, um die Winkel I und I zu bestimmen. Diese Berechnung kann man in der paraxialen Näherung 8

5 umgehen...3 Paraxiale Strahlenrechnung einer Fläche Das Problem der Brechung eines Strahls an einer sphärischen Fläche lässt sich mit der paraxialen Näherung besonders einfach behandeln. Dazu betrachtet man einen infinitesimal dünnen Schlauch um die optische Achse, für welchen alle Winkel - Einfalls- und Ausfallswinkel sowie die Winkel von Strahlen gegen die optische Achse - klein sind. Damit werden die Winkelfunktionen Sinus und Tangens gleich ihrem Argument im Bogenmaß. Die Fläche wird zu einer Ebene senkrecht zur optischen Achse. Im Gegensatz zum allgemeinen Fall beschreibt man paraxiale Größen konventionell mit Kleinbuchstaben, also i, u, l, etc. Die oben beschriebenen Beziehungen werden so zu u y y n n u r CA n CA = ( l r) u i = i = r n i n u u i i CA n CA l r CA = + = = u Hieraus ergibt sich eine einfache Beziehung für den Schnittpunkt des gebrochenen Strahls mit der optischen Achse, l = l n r n n l + nr. ( ) Durch Umformen erhält man n = n n + l r n l. 9

6 Man beachte, dass l unabhängig ist von u und u. Die Größe n Φ = n = ( n n) c mit c = r r (.) heißt Brechkraft der Fläche. Die Krümmung c führt man ein, um plane Flächen darstellen zu können, für die c = 0 gilt, die Radien aber unendlich werden...4 Paraxiale Strahlenrechnung mehrerer Flächen Ein optisches System kann man sich vereinfacht als eine Abfolge optisch wirksamer sphärischer Flächen denken, welche Gebiete unterschiedlichen Brechungsindices voneinander trennen. Ein beliebiger paraxialer Strahl kann durch das System durch Strahlrechnung verfolgt werden. Spezielle Flächen sind Objekt- und Bildebenen, d. h. die Fläche vor dem System, von welcher aus Strahlen ausgehen, und die Fläche nach dem System in welcher ihre Position untersucht wird. Ein Strahl wird von einer Fläche zur nächsten transferiert. Danach wird die Brechung (bzw. Reflexion) anhand der im vorigen Abschnitt entwickelten Gleichung berechnet. Der gebrochene Strahl wird zur nächsten Fläche transferiert usw. Es erweist sich als vorteilhaft, die Schnittpunkte der Strahlen mit der optischen Achse zu ersetzen durch fiktive Strahlhöhen y an den Orten der Scheitelpunkte der Flächen. dazu löst man die paraxialen Beziehungen y = lu = l u (.) nach l bzw. l auf und erhält für eine gegebene Fläche aus (.0) 0

7 n u nu = ( n n) c + n u = nu ( n n) y c. (.3) y y Aus dem Winkel u des gebrochenen Strahls mit der Achse, der Strahlhöhe y und dem Abstand t zum Scheitelpunkt der nächsten Fläche lässt sich die Strahlhöhe y* am Ort der nächsten Fläche berechnen mit y * y t u y t n = + = + u n. (.4) Man beachte, dass die Winkel u und u in den Gleichungen (.3) und (.4) immer als Produkt mit dem Brechungsindex des jeweiligen Mediums auftreten. Die Größen y und nu bestimmen vollständig den Strahl. Man bezeichnet daher (.3) und.4) als die Gleichungen der y-nu - Strahlenrechnung. Zur Beschreibung von Systemen mit mehreren Flächen indiziert man diese der Reihe nach, die Objektebene hat dabei den Index 0. Das System ist also beschrieben durch die Angabe von dem Abständen t i zwischen der i-ten und der (i+)-ten Fläche, dem Brechungsindex n i des der Fläche folgenden Mediums, der Krümmung c i bzw. dem Krümmungsradius r i. Für eine gegebene Fläche gelten ungestrichene Größen unmittelbar vor dem Durchgang durch die Fläche (Refraktion oder Reflexion), gestrichene Größen unmittelbar danach.

8 u i- = u i u i = u i+ y i = y i u i+ y i+ = y i+ r i ri+ t i

9 n i- n i n i+ Hieraus ergibt sich ein Satz von Refraktions- und Translationsgleichungen. Ersterer wandelt von ungestrichenen zu gestrichenen Größen um, der zweite propagiert den Index i um eins. ( ) n u = n u n n y c i i i i i i i i y = y i i (Refraktionsgleichungen) (.5) n u y = n u i i+ i i i + t = y i i + n n i u i i (Translationsgleichungen) (.6) Man beachte, dass gemäß der Vorzeichenregeln für Spiegelflächen gilt n Refraktionsgleichungen zu i = n. Damit wird der erste Teil der n u = n u + n c u = u c (.7) i i i i i i i i i Unter Umständen ist in Gl. (.6) die Strahlhöhe y i+ an der (i+)-ten Fläche vorgegeben, und ihr Abstand t i zur i-ten Fläche soll ermittelt werden (Höhenlösung, height solve). Dann werden die Translationsgleichungen zu i 3

10 n u t i = n u i i+ i i ( ) n y y = n u i i i+ i i ANGEWANDTE OPTIK (Translationsgleichungen) (.6a) Ähnlich kann man den Winkel ui = ui + vorgeben und daraus bei gegebenen Brechungsindices die Krümmung der Fläche aus Gl. (.5) berechnen (Winkellösung, angle solve). Die Gleichungen (.5) und (.6) eignen sich sehr gut für schematisierte Rechnungen und Tabellenkalkulation. Dazu bestimmt man die vorab für jede Fläche die Hilfsgrößen Φ und die reduzierten Schnittweiten ti ni und kann die Strahlrechnung für beliebige Werte von y 0 und n 0 u 0 durchführen...5 ABCD - Matrixrechnung Die Gleichungen (.5) und (.6) lassen sich bequem in Matrixschreibweise formulieren. Dazu fasst man Strahlenhöhe und -winkel in einen Strahlenvektor zusammen. Dieser sei unmittelbar hinter der i-ten Fläche gegeben mit S = i yi. (.8) n u i i Die Translationsmatrix zur Fläche i+ ist gegeben mit t n = 0 T i i i. (.9) Damit ist der Strahlenvektor unmittelbar vor der i+-ten Fläche ist dann 4

11 S ANGEWANDTE OPTIK + = T S. (.0) i i i Den Übergang unmittelbar vor zu unmittelbar hinter einer Fläche bewirkt die Refraktionsmatrix gemäß i = Φ i 0 R (.) S = R S (.) i i i Sei der Strahlenvektor S unmittelbar vor der ersten Fläche des Systems gegeben. Dann erhalten wir den Strahlenvektor S k unmittelbar nach der k-ten Fläche vermöge S = R T L T R S = M S. (.3) k k k k Die Transfermatrix M k ergibt sich aus der Multiplikation der Translations- und Refraktionsmatrizen der ersten k Flächen. Gemäß (.9) und (.0) hängen ihre Komponenten A, B, C, und D (Gauss'sche Konstanten), definiert mit Ak Bk M k = R k Tk T R = L (.4) C D k k nur von der Konfiguration des optischen System ab. Die Gauss schen Konstanten durch die Rechnung zweier linear unabhängiger Strahlvektoren ermitteln. Mit ergibt sich S = M S, S = M S (.5) k a a k k b b k 5

12 Ak Lab n ( yk b u a yk a u b = ) Bk Lab ( yk a y b y a yk b = ) Ck Lab n nk ( uk b u a uk a u b b a a = ) Dk Lab nk ( y u k y uk b = ) b a a b wobei Lab = n ( y u k y u k ) (.6) 0 die Helmholtz-Lagrange - Invariante ist. Die Lagen von Objekt und Bild ergeben sich aus Translationsmatrizen T 0 und T k+. Die Determinanten der Matrizen R und T sind gleich, damit ist die Determinante von M immer gleich und L ab ist eine Erhaltungsgröße des optischen Systems. Mit dem Umstand, dass M durch zwei unabhängige Strahlen vollständig bestimmt ist, ergibt sich, dass sich jeder beliebige paraxiale Strahl aus der Berechnung zweier unabhängiger paraxialer Strahlen ergibt...6 Pupillen und Luken Reale, zentrierte optische Systeme haben eine endliche Ausdehnung ihrer Komponenten. Lichtbündel sind daher auf verschiedene Weisen begrenzt. Blickt man durch das System von der Objekt- oder Bildseite längs der optischen Achse, so erkennt man genau ein Element (z. B. die Fassung einer Linse, häufig eine dedizierte Blende), welches das achsnahe Bündel begrenzt. Dieses Element heißt Aperturblende. Sie bestimmt die Lichtstärke des optischen Systems. Das - u. U. virtuelle - Bild der Aperturblende in den objektseitigen Raum heißt Eintrittspupille des Systems, das Bild der Aperturblende in den bildseitigen Raum heißt Austrittspupille. So wie das optische System die Objektebene in die Bildebene abbildet, bildet sie die Eintrittspupille auf die Austrittspupille ab. Bündel außerhalb der optischen Achse werden i. a. nicht mehr von einem Element allein beschränkt, die Bündel mit zunehmendem Feldwinkel mehr und mehr abgeschattet (Vignettierung). Systeme können so konstruiert sein, dass sie eine Gesichtsfeldblende beinhalten, welche den Feldwinkel scharf begrenzen. Die objekt- bzw. bildseiti- 6

13 gen Bilder der Gesichtsfeldblende heißen Eintritts- bzw. Austrittsluken. Man berechnet zwei Strahlen durch ein System. Der eine Strahl beginnt in der Objektebene auf der optischen Achse (y 0 = 0) und geht durch den Rand der Eintrittspupille (axialer Strahl oder Marginalstrahl). Die Lage der Schnittstellen mit der optischen Achse kennzeichnet Zwischenabbildungen der Objektebene. Der zweite Strahl beginnt am Rande des Gesichtsfeldes in der Objektebene (y 0 = h) und geht durch den Vertex der Eintrittspupille. Dies ist der Hauptstrahl. Seine Schnittpunkte mit der optischen Achse kennzeichnen die Lagen von Pupillen. 7

14 Hauptstrahl Marginalstrahl Eintrittspupille (virtuelle) Austrittspupille Zwischenbild Aperturblende Pupillen in einem optischen System. 8

15 ..7 Die einfache Linse ANGEWANDTE OPTIK Wir betrachten eine einfache Linse, d. h. ein aus einem Material mit Brechungsindex n > bestehendes Element, welches von zwei Sphären mit Radien R und R bzw. Krümmungen c, c begrenzt wird. Die optische Achse verbindet die beiden Mittelpunkte. Die Scheitelpunkte haben einen Abstand t. Der Einfachheit halber wird der Brechungsindex von der umgebenden Luft gleich gesetzt. Aus diesen Größen bestimmen wir die Lage der Kardinalpunkte. Die effektive Brennweite eines beliebigen optischen Systems bestimmen wir definitionsgemäß (siehe Abschnitt..) durch Rechnung eines eingehenden achsenparallelen Strahls mit einer Höhe y und Ermittlung seines Schnittwinkels u k nach der letzten (k-ten) Fläche: f eff = y u. (.7) k Die Schnittweite des Brennpunkts zur letzten Fläche ergibt sich aus s k y = u k k. (.8) Bei der Linse ergibt sich für die erste Fläche: ( ) ( ) nu = u n y c = 0 n y c Daraus ergibt sich die Strahlhöhe y an der. Fläche: y ( n ) y c ( n ) nu = y + t = y t = y tc n n n 9

16 u u y y n t 30

17 Der Winkel des Strahls nach der. Fläche wird dann: ( ) u = n u y n c = ( n ) y c y ( n ) ANGEWANDTE OPTIK ( n ) ( ) = y ( n ) c c + t c c n t c Die Brechkraft Φ der Linse erhalten wir aus dem Kehrwert von (.7): Φ = = u = ( n ) c c + t c c f eff y ( n ) = ( n ) + t r r n r r n n c ( n ) Analog ergibt sich die Fokalschnittweite aus (.8) zu: s y = u f ( ) t n eff = feff n r n (.9) (.30) Aus der Position des Brennpunktes erhält man durch Subtraktion von f eff die Lage des zweiten Hauptpunktes, aus der Fokalschnittweite den Scheitelpunkt der. Fläche. Somit sind Lagen der. Kardinalpunkte bekannt. Die Lage der. Kardinalpunkte erhält man durch Vertauschen der Indices und in (.7) bis (.30). Bei einer dünnen Linse kann man den dritten Term in der eckigen Klammer von (.9) vernachlässigen, bzw. 3

18 den Abstand t = 0 setzen.. Dann ergibt sich die Linsenmachergleichung: Φ = = ( n ) f eff r r Lagen von Haupt- und Fokalpunkten bei einfachen Linsen: (.3) Diagramm. Radius r. Radius r Bezeichnung > 0 < 0 bikonvex F H H F F H H F F H H F F H H F F H H F F H H F < 0 > 0 bikonkav > 0 = plankonvex < 0 = plankonkav > 0 > r positiver Meniskus < 0 < r negativer Meniskus 3

19 ..8 Spiegelsysteme ANGEWANDTE OPTIK Aus der Vorzeichenregel 6 und den Refraktionsgleichungen (.3) und (.5) gilt für einen Spiegel der Krümmung c, dass der Brechungsindex vom Betrag her gleich bleibt, aber sein Vorzeichen umkehrt. Für einen sich in Luft befindlichen Spiegel als i-te Fläche gilt daher ni =, ni = ni =. Rechnet man einen achsenparallelen Strahl für einen einfachen Spiegel, so erhält man u 0 R u f > 0 n u 0 0 = 0 ( ) ( ) c n u = n u y n n c = 0 y 0 0 = y c u 0 u R/ R/ R f < 0 Damit wird u! = y c und die Höhenlösung für den Schnittpunkt mit der optischen Achse ergibt die Position des Brennpunkts mit t y y r = = = =. u y c c 33

20 Ein Beispiel eines Spiegelsystems ist das Cassegrain-Teleskop. Es besteht aus zwei Spiegeln, von denen der erste konkav und der zweite konvex ist. In der Tabelle ist für ein numerisches Beispiel die Berechnung des Marginalstrahls für ein unendlich weit entferntes Objekt angegeben. Medium 0 Fläche Medium Fläche Medium Krümmung c -/00 -/50 Abstand t -80 Brechungsindex n Strahlhöhe y.0 0. Strahlwinkel nu F F F 34

21 ..9 Systeme aus mehreren Komponenten Es ist manchmal einfacher, ein System durch die Brechkräfte und Abstände seiner Komponenten zu beschreiben, als Strahlrechnungen von Fläche zu Fläche durchzuführen. Man repräsentiert eine Komponente durch die Lage seiner Hauptebenen. Diese sind Flächen mit Einheitsvergrößerung, d. h. der eintretende und austretende Strahl treffen die Hauptebenen in derselben Höhe y. Für einen axialen Strahl mit Abstand s zwischen erster Hauptebene und Schnittpunkt des Strahls mit der Achse gilt: y y u = u s, = s (.3) Aus der Gleichung (.7) ergibt sich u u y y s s + = (.33) s s f eff Aus (.3) und (.33) erhalten wir y u = u = u yφ eff (.34) f 35 eff als Refraktionsgleichung des Systems. Eine Translationsgleichung zum nächsten System ergibt sich y = y + tu (.35) wobei der untere Index das erste und zweite System kennzeichnen, und t der Abstand zwischen den Hauptebenen ist.

22 Wir betrachten den spezifischen Fall zweier Linsen mit Brechkräften Φ und Φ im Abstand t. Zunächst rechnen wir einen Strahl, der parallel zur optischen Achse in der Höhe y einfällt u = 0 u = 0 y Φ y = y u = y = y t yφ = y( t Φ ) Φ y ( tφ ) Φ ( Φ +Φ t Φ Φ ) Die Brechkraft des kombinierten Systems ergibt sich mit (.7) zu Φ = f eff = u y = Φ + Φ t Φ Φ = + f f t f f Die effektive Brennweite des Systems ergibt sich dann mit f eff = f f f + f t (.36). (.37). (.38) 36

23 Die Schnittweite des gemeinsamen Brennpunkts t ergibt sich aus (.30) mit t y = u = = y y( t Φ) ( Φ + Φ t Φ Φ ) ( ) f f t f + f t (.39) Sind die effektive Brennweite, Abstand der Komponenten und Fokalschnittweite gegeben, so lassen sich die Brennweiten der einzelnen Komponenten berechnen mit f f = = f t eff f eff t t t f t t eff (.40) 37

24 ..0 Chromatische Aberration Die Chromatische Aberration ergibt sich aus der Dispersion des Materials optischer Komponenten. Da der Brechungsindex mit der Wellenlänge variiert, ändert sich auch die Brechkraft von Linsen. Die Brennweiten gelten daher nur für eine Wellenlänge. Diesen sich bei breiten Spektralbereichen störend auswirkenden Effekt nennt man chromatische Aberration. Die folgende Tabelle zeigt ein Beispiel für die paraxiale Rechnung eines achsenparallelen Strahls durch eine Singlett-Linse bei den drei Fraunhofer-Linien C, d, und F mittels eines Tabellenkalkulationsprogramms. Die Linse besteht aus zwei Flächen mit Krümmungsradien von 40 mm und -0 mm im Abstand von 4 mm. Der Abstand zur Bildebene 3 ist bei der d-linie exakt berechnet durch Höhenlösung. Die Bildhöhen bei den anderen Wellenlängen verschwinden nicht. Die grau unterlegten Flächen sind berechnet. Aus den Strahlhöhen lässt sich absehen, dass die blaue F-Linie ihren Fokus innerhalb, und die C-Linie außerhalb der d-linie hat. Dieser Fehler heißt Farblängsfehler. Man nennt den Abstand zwischen den Schnittpunkten der Strahlen bei C und F die longitudinale axiale chromatische Aberration: Lch = tn, F t N, C (.4) Die Differenz der Strahlhöhen der C- und F-Linien in der Fokalebene der d-linie heißt die transversale axiale chromatische Aberration: Tch = yn +, F yn +, C (.4) Gehen die Strahlen von einem Punkt außerhalb der Achse aus, so führen die unterschiedlichen effektiven Brennweiten zu unterschiedlichen Vergrößerungen, das Bild bekommt einen farbigen Saum. Dieser Effekt heißt Farbvergrößerungsfehler (lateral chromatic aberration). 38

25 Fläche "0" "0-" "" "-" "" "-3" "3" t ,53 nc,00000,546,00000 nd,00000,5700,00000 nf,00000,56,00000 r 40,0-0,0 c 0,0500-0,00833 yc,00000, ,9660 0,00454 yd,00000, , yf,00000, , ,0068 nuc 0, ,087-0,070 nud 0, ,093-0,0709 nuf 0, ,0307-0,077 feff C 58,796 t C 56,7983 feff d 58,56 t F 56,53 feff F 57,900 t d 55,96 39

26 Der Farbvergrößerungsfehler lässt sich durch die Differenz der Brennweiten der Linse bei den Wellenlängen der F- und C- Linien darstellen. Für eine dünne Linse nach Gl. (.3) ergibt sich f f C, F F = n C, F fc = r r r r n F n C ( n )( n ) F C r r r r. (.43) Man kann das Produkt im Nenner der ersten Klammer genähert ersetzen durch den Brechungsindex bei der d- Linie ( n )( n ) ( n ) F C d und erhält mit der Definition der Abbé-Zahl in Gl. (.4): nf nc r r ff fc = nd ( nd ) r r (.44) fd = V Die reziproke Abbé-Zahl gibt daher die Größe des Farbvergrößerungsfehlers an. Analog gilt für die Brechkraft Φ Φ = Φ Φ = F C d V (.45) 40

27 .. Achromatische Linsen ANGEWANDTE OPTIK Eine achromatische Linse besteht aus zwei Komponenten A und B im Kontakt, deren Brechkräfte und Dispersionen so kombiniert sind, dass die effektive Brennweite für zwei gewählte Wellenlängen gleich ist. Aus der Kombinationsgleichung (.37) erhalten wir für t AB = 0 und aus (.45) folgende Bedingungen Φ = Φ + Φ Φ eff A B A + Φ = 0, (.46) B wenn die effektive Brennweite bei den F- und C- Linien gleich sein soll. Aus der Kombination von (.45) und (.46) erhält man Φ d, A, V A f V Φd B + = 0 V B + f V = 0 A A B B (.47) Da die Abbé-Zahlen immer positiv sind, folgt, dass die Brennweiten unterschiedliche Vorzeichen haben müssen, Eine Komponente ist daher eine Linse mit positiver, die andere mit negativer Brechkraft, deren Absolutwerte beide größer als der Absolutbetrag der gemeinsamen Brechkraft sein muss. Bei gegebener Gesamtbrechkraft ergeben sich die Brechkräfte der Komponenten in Abhängigkeit von den Abbé- Zahlen mit VA VB Φ A = Φeff, ΦB = Φ eff. (.48) V V V V A B B A 4

28 Als praktisches Beispiel versuchen wir, die Linse in Abschnitt..0 (f d = 58.56mm) achromatisch bei den C- und F- Linien zu machen. Um die einzelnen Brechkräfte vom Betrag nicht zu groß werden zu lassen, sollte man den Betrag von V A - V B möglichst groß wählen. Für die Kombination Kronglas K5 (5595) und Flintglas F5 (603380) ist V A - V B =.5. Hieraus ergeben sich die Brennweiten der Komponenten zu f A =.48 mm, f B = mm. Um die Linse konstruieren zu können, muss man die einzelnen Flächen angeben können. Dazu wenden wir folgende Konstruktionsprinzipien an:?die erste Linse mit einer Brennweite von.48 mm sei eine symmetrische Bikonvexlinse (c = -c ),?die Komponenten werden verkittet, dadurch hat die erste Fläche der zweiten Linse denselben Radius wir die zweite Fläche der ersten Linse (c 3 = c ), 3?die Dicken der Komponenten werden vorläufig auf 5 bzw. 3 mm festgelegt. Wir erhalten damit c Φ A c = nd, A r r 08 =. = =. mm, und Φ B 3 c4 = 4 4 nd, B 0 05 c r 03 =. =. =. mm Die folgende Tabelle zeigt die zugehörige paraxiale Strahlenrechnung bei den drei Wellenlängen. 4

29 Objekt. Fläche. Fläche 3. Fläche Bild t ,840 nc,00000,598,59874,00000 nd,00000,549,6034,00000 nf,00000,5860,646,00000 r, -, 0, c 0,0459-0,0459 0,00476 yc,00000, ,955 0, ,006 yd,00000, ,99 0, yf,00000, ,969 0, ,005 nuc 0, ,0354-0,005-0,077 nud 0, ,0366-0,008-0,0774 nuf 0, ,0394-0,0035-0,0776 feff C 56,48 t C 49,905 feff d 56,359 t F 49,840 feff F 56,9 t d 49,755 43

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Abriss der Geometrischen Optik

Abriss der Geometrischen Optik Abriss der Geometrischen Optik Rudolf Lehn Peter Breitfeld * Störck-Gymnasium Bad Saulgau 4. August 20 Inhaltsverzeichnis I Reflexionsprobleme 3 Reflexion des Lichts 3 2 Bilder am ebenen Spiegel 3 3 Gekrümmte

Mehr

Inhalt Phototechnik 24.4.07

Inhalt Phototechnik 24.4.07 Inhalt Phototechnik 24.4.07 4.2.1.5 Abbildungsfehler Klassifikation der Abbildungsfehler Ursachen Fehlerbilder Versuch Projektion Ursachen für Abbildungsfehler Korrekturmaßnahmen 1 Paraxialgebiet Bisher:

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #21 26/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Brechkraft Brechkraft D ist das Charakteristikum einer Linse D = 1 f! Einheit: Beispiel:! [ D]

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung)

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Theoretische Grundlagen hysikalisches raktikum Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Allgemeine Eigenschaften von Linsen sie bestehen aus einem lichtdurchlässigem Material sie weisen eine oder zwei

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 3 - Übungsaufgaben Geometrische Optik

Ferienkurs Experimentalphysik 3 - Übungsaufgaben Geometrische Optik Ferienkurs Experimentalphysik 3 - Übungsaufgaben Geometrische Optik Matthias Brasse, Max v. Vopelius 24.02.2009 Aufgabe 1: Zeigen Sie mit Hilfe des Fermatschen Prinzips, dass aus der Minimierung des optischen

Mehr

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Wintersemester 2016/2017 Vorlesung: Thomas Udem ausgegeben am 06.12.2016 Übung: Nils Haag (Nils.Haag@lmu.de) besprochen ab 12.12.2016 Die Aufgaben ohne Stern sind

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) 4. Physikalische Grundlagen 4. Strahlengang Zur Erklärung des physikalischen Lichtverhaltens wird das Licht als Lichtstrahl betrachtet. Als

Mehr

O1 Linsen. Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009

O1 Linsen. Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009 Versuchsprotokoll von Markus Prieske und Sergej Uschakow (Gruppe 22mo) Münster, 27. April 2009 Email: Markus@prieske-goch.de; Uschakow@gmx.de Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Linsentypen.......................................

Mehr

Versuch 50. Brennweite von Linsen

Versuch 50. Brennweite von Linsen Physikalisches Praktikum für Anfänger Versuch 50 Brennweite von Linsen Aufgabe Bestimmung der Brennweite durch die Bessel-Methode, durch Messung von Gegenstandsweite und Bildweite, durch Messung des Vergrößerungsmaßstabs

Mehr

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017 4 Linsen 4.1 Linsenformen Optische Linsen sind durchsichtige Körper, welche (im einfachsten Fall) auf beiden Seiten von Kugelflächen oder auf der einen Seite von einer Kugelfläche, auf der anderen Seite

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Martin Braunschweig 27.05.2004 Andreas Bück 1 Aufgabenstellung Die Brennweite dünner Linsen ist nach unterschiedlichen Verfahren zu bestimmen, Abbildungsfehler sind

Mehr

Lösung zum Parabolspiegel

Lösung zum Parabolspiegel Lösung zum Parabolspiegel y s 1 s 2 Offensichtlich muss s = s 1 + s 2 unabhängig vom Achsenabstand y bzw. über die Parabelgleichung auch unabhängig von x sein. f F x s = s 1 + s 2 = f x + y 2 + (f x) 2

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #21 30/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Brechungsgesetz Das Fermat sches Prinzip: Das Licht nimmt den Weg auf dem es die geringste Zeit

Mehr

Geometrische Optik. Ausserdem gilt sin ϕ = y R. Einsetzen in die Gleichung für die Brennweite ergibt unmittelbar: 1 2 1 sin 2 ϕ

Geometrische Optik. Ausserdem gilt sin ϕ = y R. Einsetzen in die Gleichung für die Brennweite ergibt unmittelbar: 1 2 1 sin 2 ϕ Geometrische Optik GO: 2 Leiten Sie für einen Hohlspiegel die Abhängigkeit der Brennweite vom Achsabstand des einfallenden Strahls her (f = f(y))! Musterlösung: Für die Brennweite des Hohlspiegels gilt:

Mehr

Modellierung optischer Linsen mit Dynamischer Geometriesoftware

Modellierung optischer Linsen mit Dynamischer Geometriesoftware Modellierung optischer Linsen mit Dynamischer Geometriesoftware Andreas Ulovec 1 Einführung Wenn im Physikunterricht der Zeitpunkt gekommen ist, den Weg eines Lichtstrahls durch Glas, Linsen oder ein ganzes

Mehr

NTB Druckdatum: MAS. E-/B-Feld sind transversal, stehen senkrecht aufeinander und liegen in Phase. Reflexion Einfallswinkel = Ausfallswinkel

NTB Druckdatum: MAS. E-/B-Feld sind transversal, stehen senkrecht aufeinander und liegen in Phase. Reflexion Einfallswinkel = Ausfallswinkel OPTIK Elektromagnetische Wellen Grundprinzip: Beschleunigte elektrische Ladungen strahlen. Licht ist eine elektromagnetische Welle. Hertzscher Dipol Ausbreitung der Welle = der Schwingung Welle = senkrecht

Mehr

Labor für Technische Physik

Labor für Technische Physik Hochschule Bremen City University of Applied Sciences Fakultät Elektrotechnik und Informatik Labor für Technische Physik Prof. Dr.-Ing. Dieter Kraus, Dipl.-Ing. W.Pieper 1. Versuchsziele Durch die Verwendung

Mehr

2. Linsen und Linsensysteme

2. Linsen und Linsensysteme 2. Linsen und Linsensysteme 2.1. Sphärische Einzellinsen 2.1.1. Konvexlinsen Konvexlinsen sind Sammellinsen mit einer positiven Brennweite. Ein paralleles Lichtbündel konvergiert nach dem Durchgang durch

Mehr

Spiegelsymmetrie. Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert

Spiegelsymmetrie. Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert Ebener Spiegel Spiegelsymmetrie Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert Konstruktion des Bildes beim ebenen Spiegel Reelles Bild: Alle Strahlen schneiden sich Virtuelles

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Teilskript zur LV "Optik 1" Paraxiale Abbildungseigenschaften sphärischer Linsen Seite 1

Teilskript zur LV Optik 1 Paraxiale Abbildungseigenschaften sphärischer Linsen Seite 1 Teilskript zur LV "Optik " sphärischer Linsen Seite Objekt (optisch) Gesamtheit von Objektpunkten, von denen jeweils ein Bündel von Lichtstrahlen ausgeht Wahrnehmen eines Objektes Ermittlung der Ausgangspunkte

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion Samstag, 17. Januar 2015 Praktikum "Physik für Biologen und Zweifach-Bachelor Chemie" Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion von Olaf Olafson Tutor: --- Einführung: Der fünfte Versuchstag

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

21.Vorlesung. IV Optik. 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente

21.Vorlesung. IV Optik. 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente 2.Vorlesung IV Optik 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente Versuche Lochkamera Brechung, Reflexion, Totalreflexion Lichtleiter Dispersion (Prisma)

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Vorkurs Physik des MINT-Kollegs

Vorkurs Physik des MINT-Kollegs Vorkurs Physik des MINT-Kollegs Optik MINT-Kolleg Baden-Württemberg 1 KIT 03.09.2013 Universität desdr. Landes Gunther Baden-Württemberg Weyreter - Vorkurs und Physik nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 3 Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Inhaltsverzeichnis Technische Universität München Das Huygensche Prinzip 2 Optische Abbildungen 2 2. Virtuelle

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E3 WS 20/2 Übungen zu Physik für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung 9.0.2,

Mehr

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen )

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) Geometrische Optik Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) k - Vektoren zeigen zu Wellenfronten für Ausdehnung D von Strukturen, die zu geometrischer Eingrenzung führen

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

a 1 a = 1 f HAUPTEBENEN BEI OBJEKTIVEN (Versuch D) f = f 1 f 2 f 1 H 2 H 1 H =e f H = e f f 2 Grundlagen:

a 1 a = 1 f HAUPTEBENEN BEI OBJEKTIVEN (Versuch D) f = f 1 f 2 f 1 H 2 H 1 H =e f H = e f f 2 Grundlagen: HAUPTEBENEN BEI OBJEKTIVEN (Versuch D) Grundlagen: Stellt man aus einzelnen Linsen ein mehrstufiges System zusammen, so kann man seine Gesamtwirkung wieder durch seine Brennweite und die Lage der Hauptpunkte

Mehr

Übungsblatt 4 Grundkurs IIIa für Physiker

Übungsblatt 4 Grundkurs IIIa für Physiker Übungsblatt 4 Grundkurs IIIa für Physiker Othmar Marti, othmar.marti@physik.uni-ulm.de 3. 6. 2002 1 Aufgaben für die Übungsstunden Reflexion 1, Brechung 2, Fermatsches Prinzip 3, Polarisation 4, Fresnelsche

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 5. Übungsblatt - 22.November 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Ein

Mehr

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen?

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen können zwei Ebenen (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Wie heiÿt

Mehr

Optronik. 2. Vorlesung: Optische Abbildung Linsenberechnung Matrixmethode Optische Systeme Abbildungsfehler

Optronik. 2. Vorlesung: Optische Abbildung Linsenberechnung Matrixmethode Optische Systeme Abbildungsfehler Optronik 2. Vorlesung: Optische Abbildung Linsenberechnung Matrixmethode Optische Systeme Abbildungsfehler 02.1 Gliederung 1. Optische Abbildung Mehrstufige Abbildung Lupen, Fernrohre 2. Optische Systeme

Mehr

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Mit diesem Versuch soll die Funktionsweise von Linsen und Linsensystemen und deren Eigenschaften untersucht werden. Dabei werden das Mikroskop und Abbildungsfehler

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Technische Raytracer

Technische Raytracer Technische Raytracer 2 s 2 (1 (n u) 2 ) 3 u 0 = n 1 n 2 u n 4 n 1 n 2 n u 1 n1 n 2 5 Abbildung 19.23 MM Double Gauss - U.S. Patent 2,532,751 Scale: 1.30 ORA 03-Jun-13 Abbildung Ein zweidimensionales Bild

Mehr

Physik PHB3/4 (Schwingungen, Wellen, Optik)

Physik PHB3/4 (Schwingungen, Wellen, Optik) 04_GeomOptikAbbildung1_BA.doc - 1/5 Optische Abbildungen Abbildung im mathematischen Sinn: Von einem Gegenstandspunkt ausgehende Strahlen werden in einem Bildpunkt vereinigt. Ideale optische Abbildungen

Mehr

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet?

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1 Musterprüfung Module: Linsen Optische Geräte 1. Teil: Linsen 1.1. Was besagt das Reflexionsgesetz? 1.2. Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1.3. Eine Fläche bei einer

Mehr

1 Grundlagen der geometrischen Optik 1.1 Vorzeichenkonvention (nach DIN 1335) Die Lichtrichtung verläuft von links nach rechts (+z-achse).

1 Grundlagen der geometrischen Optik 1.1 Vorzeichenkonvention (nach DIN 1335) Die Lichtrichtung verläuft von links nach rechts (+z-achse). Physikalisches Praktikum II Abbildung mit Linsen (LIN) Stichworte: Geometrische Optik, Snellius'sches Brechungsgesetz, Abbildung eines Punktes durch Lichtstrahlen, Brennpunkte, auptpunkte, auptebene, reelle

Mehr

DAS SNELLIUSSCHE BRECHUNGSGESETZ UND LINSEN MIT EXAKT PUNKTFÖRMIGEM FOKUS. Eugen Grycko, Werner Kirsch, Tobias Mühlenbruch

DAS SNELLIUSSCHE BRECHUNGSGESETZ UND LINSEN MIT EXAKT PUNKTFÖRMIGEM FOKUS. Eugen Grycko, Werner Kirsch, Tobias Mühlenbruch DAS SNELLIUSSCHE BRECHUNGSGESETZ UND LINSEN MIT EXAKT PUNKTFÖRMIGEM FOKUS Eugen Grycko, Werner Kirsch, Tobias Mühlenbruch Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Universitätsstraße 1 Hagen

Mehr

(21. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus 21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen )

(21. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus 21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen ) . Vorlesung EP (. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus. Wechselstrom. Elektromagnetische Wellen ) IV) Optik = Lehre vom Licht. Licht = sichtbare elektromagnetische Wellen 3. Geometrische Optik

Mehr

Sammel- und Streulinsen

Sammel- und Streulinsen Sammel- und Streulinsen Linsen können auch durchaus verschiedene Formen haben, je nachdem, was sie für eine Funktion erfüllen. Sammellinsen (a) sind konvex, Streulinsen sind konkav, ferner gibt es auch

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G.

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G. Optik: Bildkonstruktion Spiegel P G P` B X-Achse Ebener Spiegel: g = b g b G = B Konstruktion des Bildes von G. 1. Zeichne Strahl senkrecht von der Pfeilspitze zum Spiegel (Strahl wird in sich selbst reflektiert)

Mehr

Brennweite von Linsen und Linsensystemen

Brennweite von Linsen und Linsensystemen - D1.1 - Versuch D1: Literatur: Stichworte: Brennweite von Linsen und Linsensystemen Demtröder, Experimentalphysik Bd. II Halliday, Physik Tipler, Physik Walcher, Praktikum der Physik Westphal, Physikalisches

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

OPTIK. Geometrische Optik Wellen Beugung, Interferenz optische Instrumente

OPTIK. Geometrische Optik Wellen Beugung, Interferenz optische Instrumente Physik für Pharmazeuten OPTIK Geometrische Optik Wellen Beugung, Interferenz optische Instrumente geometrische Optik Wellengleichungen (Maxwellgleichungen) beschreiben "alles" Evolution exakt berechenbar

Mehr

Lösungen zur Geometrischen Optik Martina Stadlmeier f =

Lösungen zur Geometrischen Optik Martina Stadlmeier f = Lösungen zur Geometrischen Optik Martina Stadlmeier 24.03.200. Dicke Linse a) nach Vorlesung gilt für die Brechung an einer gekrümmten Grenzfläche f = n2 n 2 n r Somit erhält man für die Brennweiten an

Mehr

Grundlagen der Physik 2 Lösung zu Übungsblatt 12

Grundlagen der Physik 2 Lösung zu Übungsblatt 12 Grundlagen der Physik Lösung zu Übungsblatt Daniel Weiss 3. Juni 00 Inhaltsverzeichnis Aufgabe - Fresnel-Formeln a Reexionsvermögen bei senkrechtem Einfall.................. b Transmissionsvermögen..............................

Mehr

Laboranten Labormethodik und Physikalische Grundlagen

Laboranten Labormethodik und Physikalische Grundlagen 0.09.06 Brechung Trifft Licht auf die Grenzfläche zweier Stoffe, zweier Medien, so wird es zum Teil reflektiert, zum Teil verändert es an der Grenze beider Stoffe seine Richtung, es wird gebrochen. Senkrecht

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Dieter Suter - 316 - Physik B3

Dieter Suter - 316 - Physik B3 Dieter Suter - 316 - Physik B3 6.4 Abbildende Optik 6.4.1 Bildentstehung Zu den wichtigsten Anwendungen der Optik gehört die Möglichkeit, mit Hilfe optischer Instrumente Gegenstände abzubilden. Dazu werden

Mehr

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum Versuch 11: Mikroskopie Strahlengang das Lichtmikroskop besteht aus zwei Linsensystemen, iv und Okular, die der Vergrößerung aufgelöster strukturen dienen;

Mehr

Übungsblatt 11 Geometrische und Technische Optik WS 2012/2013

Übungsblatt 11 Geometrische und Technische Optik WS 2012/2013 Übungsblatt 11 Geometrische und Technische Optik WS 212/213 Diaprojektor und Köhler sche Beleuchtung In dieser Übung soll ein einfacher Diaprojektor designt und strahlenoptisch simuliert werden. Dabei

Mehr

Brennweite von Linsen

Brennweite von Linsen Brennweite von Linsen Einführung Brennweite von Linsen In diesem Laborversuch soll die Brennweite einer Sammellinse vermessen werden. Linsen sind optische Bauelemente, die ein Bild eines Gegenstandes an

Mehr

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Brechung des Lichtes Refraktion Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Inhalt Brechungsgesetz Huygenssches Prinzip planen Grenzfläche Planparallele-Parallelverschiebung Senkrechter Strahlablenkung Totalreflexion

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Vorlesung 7: Geometrische Optik

Vorlesung 7: Geometrische Optik Vorlesung 7: Geometrische Optik, Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed Geometrische Optik Beschäftigt sich mit dem Verhalten von Lichtstrahlen (= ideal schmales Lichtbündel)

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Ergänzungs-Set geometrische Optik

Ergänzungs-Set geometrische Optik Ergänzungs-Set geometrische Optik Geometrische Optik mit Diodenlaser und Metalltafel 1007520 Ergänzungs-Set geometrische Optik plus 1075205 Die Spalte Benötigte Geräte listet den für den jeweiligen Versuch

Mehr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr 426 Das Auge n = 1.3 adaptive Linse: Brennweite der Linse durch Muskeln veränderbar hoher dynamischer Nachweisbereich

Mehr

Versuch 22 Mikroskop

Versuch 22 Mikroskop Physikalisches Praktikum Versuch 22 Mikroskop Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 28.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung Vortrag zu Mathematik, Geometrie und Perspektive von Prof. Dr. Bodo Pareigis am 15.10.2007 im Vorlesungszyklus Naturwissenschaften und Mathematische Wissenschaften im Rahmen des Seniorenstudiums der LMU.

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm

Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm Grundkurs IIIa für Physiker Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm Othmar.Marti@Physik.Uni-Ulm.de Vorlesung nach Tipler, Gerthsen, Hecht Skript: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/gk3a-2002

Mehr

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Historisches und Grundlagen: Generell wird zwischen zwei unterschiedlichen Typen von Fernrohren unterschieden. Auf der einen Seite gibt es das

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Optische Abbildung (OPA)

Optische Abbildung (OPA) Seite 1 Themengebiet: Optik Autor: unbekannt geändert: M. Saß (30.03.06) 1 Stichworte Geometrische Optik, Lichtstrahl, dünne und dicke Linsen, Linsensysteme, Abbildungsgleichung, Bildkonstruktion 2 Literatur

Mehr

Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen

Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen c Doris Samm 2015 1 Brennweite und Abbildungsfehler von Linsen 1 Der Versuch im Überblick Wir sehen mit unseren Augen. Manchmal funktioniert das gut: Wir sehen alles gestochen scharf. Manchmal erscheinen

Mehr

Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Brennweitenbestimmung

Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Brennweitenbestimmung Fachbereich Energietechnik Lehrgebiet für Lasertechnik und Optische Technologien Prof. Dr. F.-M. Rateike Praktikum Optische Technologien Anleitung zum Versuch Brennweitenbestimmung August 204 Brennweitenbestimmung

Mehr

Die Linsengleichung. Die Linsengleichung 1

Die Linsengleichung. Die Linsengleichung 1 Die Linsengleichung 1 Die Linsengleichung In diesem Projektvorschlag wird ein bereits aus der Unterstufenphysik bekannter Versuch mit mathematischen Mitteln beschrieben, nämlich die Abbildung durch eine

Mehr

Optik. Was ist ein Modell? Strahlenoptik. Modelle in der Physik. Modell Lichtstrahl. Modell Lichtstrahl

Optik. Was ist ein Modell? Strahlenoptik. Modelle in der Physik. Modell Lichtstrahl. Modell Lichtstrahl Modelle in der Physik Optik Strahlenoptik vereinfachte Darstellungen der Wirklichkeit dienen der besseren Veranschaulichung Wesentliches wird hervorgehoben Unwesentliches wird vernachlässigt Was ist ein

Mehr

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht Ausbreitung von Licht Verschiedene Beschreibungen je nach Größe des leuchtenden (oder beleuchteten) Objekts relativ zur Wellenlänge a) Geometrische Optik: Querdimension

Mehr

4 Brechung und Totalreflexion

4 Brechung und Totalreflexion 4 Brechung und Totalreflexion 4.1 Lichtbrechung Experiment: Brechung mit halbkreisförmigem Glaskörper Experiment: Brechung mit halbkreisförmigem Glaskörper (detailliertere Auswertung) 37 Lichtstrahlen

Mehr

Vorbereitung: Bestimmung von e/m des Elektrons

Vorbereitung: Bestimmung von e/m des Elektrons Vorbereitung: Bestimmung von e/m des Elektrons Carsten Röttele 21. November 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Linsen 2 2 Bestimmung der Brennweite 3 2.1 Kontrolle einer Brennweite...........................

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 2. Dezember 2009

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 2. Dezember 2009 Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik Vorbereitung Von Jan Oertlin 2. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Brennweitenbestimmung...2 1.1. Kontrolle der Brennweite...2 1.2. Genaue Bestimmung der Brennweite

Mehr

Einführung. Gar nicht!

Einführung. Gar nicht! Einführung Zu Beginn der Physikepoche wiederholten wir ein paar Grundgesetze der Optik aus den früheren Epochen. Da war z.b. die Schattenbildung und dessen Ausbreitung. Wie kommt es, daß ein Schatten nie

Mehr

Kapitel 6. Optik. 6.1 Licht 6.2 Strahlenoptik 6.3 Linsen 6.4 Optische Systeme. Einführung in die Physik für Studierende der Pharmazie

Kapitel 6. Optik. 6.1 Licht 6.2 Strahlenoptik 6.3 Linsen 6.4 Optische Systeme. Einführung in die Physik für Studierende der Pharmazie Kapitel 6 Optik 6.2 Strahlenoptik 6.3 Linsen 6.4 Optische Systeme Einführung in die Physik für Studierende der Pharmazie 1 Einführung in die Physik für Studierende der Pharmazie 2 Die Lichtgeschwindigkeit

Mehr

Auge. Aufgaben 11.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Auge, Seiten 1067 bis 1070)

Auge. Aufgaben 11.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Auge, Seiten 1067 bis 1070) Aufgaben 11 Optische Instrumente Auge Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse und Fähigkeiten erarbeiten können. - einen bekannten oder neuen Sachverhalt analysieren

Mehr