GESCHÄFTSBERICHT 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2013"

Transkript

1 GESCHÄFTSBERICHT

2

3 GESCHÄFTSBERICHT 2013 Mittelstand, egal ob in Oelde oder in Tokio Seite 16 In 10 Tagen um die Welt, itelligence international Seite Konnichiwa! (Hallo!) 1989, was für ein Gründungsjahr Seite 6 NTT DATA und itelligence Seite 14

4 itelligence AG / GB 2013 itelligence AG / GB 2013 Kennzahlen itelligence Mio. EUR IFRS 2013 IFRS 2012 IFRS 2011 IFRS 2010 Umsatzerlöse gesamt 457,1 407,1 342,4 272,2 Umsatz Bereiche Beratung 214,9 211,5 190,9 142,6 Lizenzen 56,9 38,3 37,5 33,8 Application Management 49,1 40,4 23,3 22,0 Outsourcing & Services 135,7 116,3 89,8 73,3 Sonstiges 0,5 0,6 0,9 0,5 Umsatz Segmente Deutschland/Österreich/Schweiz (DACH) 192,9 185,0 163,6 144,3 Westeuropa 104,7 86,7 66,6 36,1 Osteuropa 48,1 32,0 22,1 19,2 USA 100,5 92,6 82,0 66,9 Asien 7,1 7,0 4,1 2,3 Sonstiges 3,8 3,8 4,0 3,4 EBIT in Mio. Euro 22,2 19,2 20,4 14,9 EBIT-Marge 4,9% 4,7% 6,0% 5,5% EBITA in Mio. Euro 26,2 21,4 22,5 16,4 EBITA-Marge 5,7% 5,2% 6,6% 6,0% EBITDA in Mio. Euro 38,0 31,4 30,4 23,4 EBITDA-Marge 8,3% 7,7% 8,9% 8,6% Ergebnis nach IFRS 16,2 13,7 12,8 10,0 Ergebnis pro Aktie 0,48 0,44 0,46 0,39 Cashflow pro Aktie in Euro -0,08 0,17 0,29-0,56 Umsatzrentabilität 3,5% 3,4% 3,7% 3,7% Cashflow in Mio. Euro -2,5 4,8 7,1-13,8 Bilanzsumme in Mio. Euro 333,2 306,8 254,3 180,2 Eigenkapital in Mio. Euro 121,8 112,0 68,0 61,2 Eigenkapitalquote 36,6% 36,5% 26,7% 34,0% Eigenkapitalrendite ROE (Return on equity) 13,3% 12,3% 18,9% 16,4% Gesamtkapitalrendite ROA (Return on assets) 4,4% 4,5% 5,4% 5,4% Gesamtkapitalrendite ROCE (Return on assets employed) 6,4% 6,4% 8,3% 8,4% Investitionen in Mio. Euro 43,1 43,1 32,5 30,6

5 Geschäftsjahr Mitarbeiter zum durchschnittlich Inland Ausland Umsatzentwicklung (in Mio. Euro) Inland/Ausland Ertragsentwicklung (in Mio. Euro) EBIT/EBIT-Marge 300 Gesamt 457, Total 407,1 20 4,7% 4,9 % ,9 250,2 166,7 290,4 5 19,2 22, Umsatzanteil nach Segmenten 2013 Umsatzanteil nach Bereichen 2013 Deutschland/ Österreich/Schweiz 42,2% Beratung 47,0 % Westeuropa 22,9 % Outsourcing & Services 29,7% Osteuropa 10,5 % USA 22,0 % Application Management 10,7 % Asien 1,6 % Lizenzen 12,5 % Sonstiges 0,8 % Sonstiges 0,1 %

6 KENNZAHLEN itelligence AG 2013 / GB LOS GEHT S!... 4 DER POLITISCHE UMBRUCH... 6 DAS WIRTSCHAFTLICHE UMFELD... 7 DAS NEUE NETZWERK... 8 UMBRÜCHE IN DER IT-LANDSCHAFT... 9 KAMPF UM DIE GLEICHBERECHTIGUNG GEBOREN Jahre später SAP...14 MITTELSTAND...16 INTERNATIONALTIÄT...20 MANAGED SERVICES...29 NTT DATA

7 GESCHÄFTSBERICHT Jahre itelligence Vorwort Geschäftsbericht Interview mit dem Vorstand 40 Bericht des Aufsichtsrats 46 Corporate Governance Bericht 52 Jahresabschluss Lagebericht des Konzerns 56 Konzerngewinn- und -verlustrechnung 102 Konzernbilanz 104 Konzernkapitalflussrechnung 106 Konzerneigenkapitalveränderungsrechnung 107 Konzernanhang 108 Bestätigungsvermerk 180 AG-Jahresabschluss 181

8 / 2 itelligence AG / GB 2013

9 Vorwort / 3 Liebe Freunde des Unternehmens, das Jahr 1989 darf als historisch bezeichnet werden: Für uns Deutsche, aber nicht für uns allein ist dieses Datum eng mit dem Fall der Mauer verbunden. Viele erinnern sich noch gut daran, wo sie waren, als sich die Grenze zwischen Ost- und West-Deutschland öffnete. Ich war zu Hause und habe mit einer Mischung aus Begeisterung, Staunen und Freude das Geschehen am Fernseher beobachtet. Zu diesem Zeitpunkt gab es unser Unternehmen gerade ein paar Monate. Zu dritt waren wir damit beschäftigt, SAP-Software in großen Unternehmen zu installieren. Das Geschäft lief gut an, es zeichnete sich ab, dass mein Traum der Selbständigkeit Wirklichkeit wurde. Ich wünschte mir damals ein Unternehmen mit einer besonderen, einer eigenen Firmenkultur. Ein Unternehmen, in dem die Hierarchien flach sind, die Mitarbeiter Freude an ihren Aufgaben haben und auch nach der Arbeit etwas gemeinsam unternehmen. Selbstverständlich gehören dazu auch eine exzellente Ausbildung und der Wille ein gutes Projekt durchzuführen und insbesondere auch wieder neue Projekte zu gewinnen. Das funktionierte. Lange Zeit. Das Unternehmen wuchs und diese Firmenkultur wurde unser Erfolgsrezept. Sie war der Stoff, der alles so wunderbar beisammen hielt. Nach und nach fanden wir eine klare Marktstrategie. Einmal formuliert, haben wir sie bis heute konsequent verfolgt: itelligence konzentriert sich auf SAP, auf den Mittelstand und ist heute international führender SAP-Komplettdienstleister. Wir haben lange Zeit ein Erfolgsjahr nach dem anderen geschrieben. Wir sind jedes Jahr kontinuierlich gewachsen und haben weiter investiert: in Mitarbeiter, in den Aufbau von Niederlassungen in anderen Ländern, in neue Technologien und Services-Angebote. Eine einzige schmerzhafte Krise haben wir durchlebt. Den Einbruch der Börsen und die anschließende Rezession in den Jahren 2000 bis Drei Jahre schrieben wir rote Zahlen, mussten Mitarbeiter entlassen und Nieder lassungen schließen. Wir haben daraus gelernt. Ich habe daraus gelernt. Bis heute. Heute kann ich nicht mehr mit allen Mitarbeitern einen Abend verbringen weil itelligence mehr als Mitarbeiter in 23 Ländern zählt. Das Unternehmen, das ich vor 25 Jahren gegründet habe, hat sich zu einem Konzern entwickelt, mit verschiedenen Geschäftsfeldern und international verteilten Tochtergesellschaften. Und ist seinerseits Teil eines globalen Großkonzerns, der japanischen NTT DATA-Gruppe, geworden. Anlässlich unseres 25. Jubiläums möchten wir Ihnen in diesem Geschäftsbericht nicht nur von einem Geschäftsjahr 2013 mit erneutem Rekord ergebnis berichten. Wir möchten auch die einzelnen Facetten der itelligence-strategie vorstellen, die uns zu dem gemacht haben, was wir sind. Wir möchten Ihnen zeigen, wer unsere Kunden sind. Wir bedanken uns bei der SAP AG für die sehr gute Zusammenarbeit, beleuchten das Thema Managed Services als Wachstumsmarkt, machen Abstecher zu unseren weltweiten Niederlassungen, fragen NTT DATA Manager, wie sie itelligence sehen und schauen noch einmal auf das itelligence-gründungsjahr Schließlich wagen wir einen Blick auf die kommenden Jahre und fragen uns, wie es sein wird, wenn itelligence den 50. Geburtstag feiert. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen. Ihr Herbert Vogel

10 / 4 itelligence AG / GB 2013 Los geht s!

11 Jubiläumsjahr 2014 / 5

12 / 6 itelligence AG / GB 2013 DER POLITISCHE UMBRUCH Unter dem volkseigenen Druck öffnen DDR-Grenzer am Abend des 9. November 1989 den Übergang an der Bornholmer Straße in Berlin, weitere Stellen an der Mauer und der innerdeutschen Grenze folgten im Verlauf der Nacht. Ungarn und Österreich hatten im Sommer 1989 den Eisernen Vorhang mit einem Paneuropäischen Picknick durchlässig gemacht. Heute soll mit dem Projekt Grünes Band Europa ein zusammenhängender Biotopverbund entlang der Kilometer langen ehemaligen Grenze geschaffen werden. Ein Vierteljahrhundert nach der Wende sind längst nicht alle Vorbehalte in den Köpfen der Bundesbürger ausgeräumt, hat eine Forsa-Umfrage Anfang 2014 ergeben. Wie schwer das Umdenken fällt, zeigen auch die Tiere: Hirsche aus dem Böhmerwald machen noch heute auf ihren Wanderungen am einstigen Eisernen Vorhang kehrt, weil sie den alten Grenzverlauf verinnerlicht haben.

13 Gründungsjahr 1989 / , , , , Entwicklung der DAX Jahres-Schlusskurse von 1989 bis 2013 DAS WIRTSCHAFTLICHE UMFELD Die Wirtschaft befand sich in den 80er Jahren in einer Transformationsphase von der Produktions- zur Dienstleistungsgesellschaft. Nach der schweren Wirtschaftskrise 1982 erholten sich die Firmen allmählich wieder und Neue Technologien versprachen zunehmend Effizienzgewinne. Auch wagten viele Unternehmen den Schritt ins Ausland. Gleichzeitig verschärften sich die Fronten in der Sozialpartnerschaft, im Umweltschutz, in der Energieversorgung sowie in der Bewertung der militärischen Strategie. Die Zahl der Arbeitslosen stieg ebenso wie das Bruttosozialprodukt an. So kamen die vom sowjetischen Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow geforderten Maximen Perestroika (Umgestaltung) und Glasnost (Offenheit) nach der Wende letztlich auch dem Westen zugute. Im Verlauf des Deutschen Aktienindex (DAX) zeigt sich, dass Mitte der 80er Jahre nach einer schleppenden Entwicklung die Kurse anzogen. Zwar kam es schon im Jahr nach der Wiedervereinigung zu einer kleinen Korrektur, doch danach ging es erst einmal aufwärts. Der tiefe Fall ab dem Jahr 2000 zog nicht nur die hochtrabenden Hightech-Werte, sondern auch die Vertreter der Old Economy in den Keller. Rund zehn Jahre hat es gedauert, bis die einstigen Höchststände dauerhaft übertroffen werden konnten wobei nicht sicher ist, wie lange dauerhaft wirklich ist.

14 / 8 itelligence AG / GB 2013 DAS NEUE NETZWERK Hand aufs Herz können Sie den Unterschied von Internet und World Wide Web (www) beschreiben? Nur eine Minderheit erinnert sich heute daran, dass Tim Berners-Lee und Robert Cailliau im Jahr 1989 am Forschungszentrum CERN ein Projekt initiiert haben, um wissenschaftliche Texte und Informationen besser miteinander zu verbinden. Ihr im Folgejahr vorgestelltes Modell aus Dokumenten und Hyperlinks fiel auf fruchtbaren Boden: Damals trat das Internet in die Phase der Kommerzialisierung ein, und aus dem losen Verbund entwickelte sich allmählich eine Business- Plattform, die Daten und Informationen als Rohstoffe brauchte. Hier war das Web goldrichtig. Heutzutage sind Spitzfindigkeiten zwischen den verschiedenen OSI-Schichten nicht mehr zeitgemäß es geht den Nutzern in erster Linie darum, eine freie Steckdose und ein offnes WLAN zu finden, um Bilder von Nahrungsmitteln, Selbstportraits oder kurze Botschaften ins virtuelle Jenseits zu laden. Dass Berners-Lee und Cailliau damals das Web bewusst frei verfügbar gemacht und damit einen grundlegenden kulturellen Wandel in der Welt ausgelöst haben, wird häufig leider vergessen.

15 Jubiläumsjahr Gründungsjahr / <head>umbrüche in der IT-Landschaft 1989 <a>das Manager Magazin kürt die SAP nach einem Jahr an der Börse zum Unternehmen des Jahres. <b>das SAP-Rechenzentrum verfügt über Server der Hersteller IBM, Siemens, DEC und Hewlett-Packard mit einer Gesamtkapazität von Megabyte bzw. 1,2 GB Arbeitsspeicher (heute bietet der kleine ipod Shuffle von Apple 2 GB Speicher für 49 Euro). <c>in Deutschland wurden Business-PCs verkauft, berichtet Dataquest. Zudem wurden Desktops für Heimanwender abgesetzt. <d>ntt International hat den Großteil eines ersten globalen Multimedia-Netzwerks geknüpft. Es verbindet alle in- und ausländischen Büros einer japanischen Versicherungsgesellschaft über Glasfaserkabel und vereint Telefax, Telex, Datenübertragung und Telefon. <e>olof Lundberg, Generaldirektor der Londoner Inmarsat (International Maritime Satellite Organisation), hält die baldige Einführung von Taschentelefonen für möglich. Anfang Juli 1989 haben die europäischen Postverwaltungen (CEPT) die von Inmarsat angebotenen mobilen Kommunikationsdienste innerhalb Europas freigegeben. <f>die Compucamp GmbH will in speziellen Sommerkursen nun auch Erwachsenen die Scheu vor dem PC nehmen. Das Angebot reicht von der allgemeinen DV-Einführung für Laien über MS-DOS und Anwendungssoftware bis hin zu Programmiersprachen für Fortgeschrittene. <g>die Universität Bielefeld bietet ab dem Wintersemester 1989/90 einen neuen Studiengang an: Naturwissenschaftliche Informatik. Der auf acht Semester angelegte Diplomstudiengang kombiniert die Basisqualifikation in Informatik mit Spezialkenntnissen einer naturwissenschaftlichen Disziplin. <h> -systeme für LANs werden immer populärer. Laut einer Studie von International Resource Development (IRD) soll das Marktvolumen von -Programmen für Unternehmen innerhalb von zwei Jahren von rund 38 Millionen auf 80 Millionen Dollar steigen. <i>mit IBM, Apple, Control Data, Unisys, Wang, Cray, Prime, DEC, Nixdorf und Amdahl haben viele traditionelle Lieferanten durchwachsene Zahlen zur Jahresmitte vorgelegt. Nur einige Anbieter aus dem PC-Geschäft wie Compaq und Microsoft wachsen stark. <j>die Marktforscher von IDC erwarten für das Gesamtjahr 1989 ein Wachstum der DV-Branche von 12 bis 12,5 Prozent. Der Markt für Software und Services soll um 18 bis 19 Prozent zulegen. Damit kann das Segment allerdings nicht an die Goldenen Jahre zum Anfang der 80er anknüpfen, als Zuwächse um die 20 Prozent verzeichnet wurden.

16 / 10 itelligence AG / GB 2013 KAMPF UM DIE GLEICHBERECHTIGUNG Nach der Blamage der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Niederlande bei der EM 1988 konnten die deutschen Frauen bei der EM 1989 die Scharte auswetzen. Das Finale gegen Norwegen in Osnabrück wurde klar mit 4:1 gewonnen. Der Triumph der deutschen Mannschaft bedeutete den Durchbruch für den Frauenfußball in Deutschland, heißt es dazu fast schon euphorisch in der Wikipedia. Von einer Gleichberechtigung konnte damals kaum die Rede sein: So erhielten die erfolgreichen Spielerinnen als Prämie ein Kaffeeservice der Serie Mariposa mit Blümchenmuster, angeblich sogar B-Ware. Die Helden von Bern hatten für den WM-Titel 1954 immerhin D-Mark Prämie und 200 DM pro Einsatz vom DFB bekommen.

17 Gründungsjahr 1989 / 11 Jahre? Das ist doch kein Alter!

18 / 12 itelligence AG / GB 2013 Geboren 1989 UNSERE MITARBEITERIN SO JUNG WIE DAS UNTERNEHMEN Name Tracy Levine Geburtstag 29. April 1989 Geschwister Marla (3 Jahre älter), Todd (5 Minuten älter) Geburtsort Cleveland, Ohio Hobbys Lesen, Mannschaftssport, Partys veranstalten, Reisen in alle Welt Erinnerungen an die 90er Beanie Babies, Boygroups, AOL und einen unbändigen Optimismus

19 Gründungsjahr 1989 / 13 Ausbildung Bachelor of Science in Business Administration, The Ohio State University Studiengang Operations Management (Supply Chain), Spanisch Bei itelligence seit Juli 2011 Warum itelligence? Weil sich jeder meiner Kollegen mit Nachdruck für das Vorankommen der gesamten Organisation engagiert. Aktuelle Position SAP Application Consultant mit dem Fokus auf SAP Governance, Risk and Compliance (GRC) sowie SAP Security. Position im Jahr 2039 Crew-Mitglied der itelligence-segelyacht Ich habe durch die Tätigkeiten in der SAP-Community und für meinen Blog gelernt, dass mich die Arbeit mit Menschen quer durch alle sozialen Schichten begeistert. Daher würde ich künftig gerne mehr in dieser Richtung tätig werden, wenn es eine Aufgabe für mich gibt. Blog postgradsap.com

20 / 14 itelligence AG / GB 2013 DANKE FÜR DIE STARTHILFE Von Beginn an hilft SAP dem jungen Bielefelder Unternehmen und beauftragt es mit diversen Services für seine Kunden. Damals bewegt man sich noch im Konzernumfeld. Die betriebswirtschaftliche Standardsoftware ist ein Novum und scheint vor allem für große Unternehmen konzipiert. Doch schon bald wird klar, dass die Lösung auch für den Mittelstand attraktiv ist. SAP beschließt, dieses Geschäft gemeinsam mit Partnern zu organisieren. itelligence ist einer der ersten Dienstleister, dem SAP diese Partnerschaft anbietet. DANKE FÜR DAS VERTRAUEN Warum sollte die mächtige SAP AG mit einem umfangreichen Partnernetz auf eine itelligence AG hören, geschweige denn Rücksicht nehmen? Weil gegenseitiges Vertrauen herrscht. Der Weltkonzern kann fest mit der Loyalität seines Partners rechnen. Umgekehrt weiß auch itelligence, dass man auf SAP zählen darf und die eigene Perspektive und eigene Interessen akzeptiert werden. DANKE FÜR DIE OFFENHEIT Die Beziehung zu SAP ist von einem offenen Austausch geprägt. Die Manager kennen und verstehen sich. Ideen und Visionen kommen frühzeitig zur Sprache, was gemeinsame Diskussionen darüber ermöglicht. SAP begegnet itelligence auf Augenhöhe und schenkt den Argumenten Gehör. Nicht immer sind sich beide Seiten einig. Doch der ehrliche und respektvolle Umgang miteinander führt allemal zu einem Weg, der für beide Seiten erfolgreich ist. DANKE FÜR DIE INNOVATIVEN PRODUKTE SAP ist immer Vorreiter in punkto Innovationen gewesen. Von der Etablierung einer betriebswirtschaftlichen Standardsoftware bis zur Erweiterung der Produktpalette um Themen wie Mobility oder Cloud Computing. Diese Innovationskraft beflügelt stets das Geschäft von itelligence und macht das Unternehmen zu dem, was es heute ist, und was es in Zukunft sein wird. DANKE FÜR DIE TREUE SAP steht all die Jahre zu itelligence. Das beweisen die Walldorfer in der Phase zwischen 2000 und Das bis dahin erfolgreiche Geschäft läuft nicht mehr rund, man schreibt rote Zahlen. Mitarbeiter müssen entlassen, Niederlassungen geschlossen werden. Für SAP ist dies jedoch kein Grund, seinen langjährigen Partner allein zu lassen. Im Gegenteil: Wo immer es möglich ist, bietet der Softwarekonzern Hilfestellung an. DANKE FÜR DAS STETIGE WACHSTUM Die Gründer von SAP wie auch das heutige Management haben sich nie auf ihrem Erfolg ausgeruht. Der Wunsch nach weiterem Wachstum ist immer eine Antriebsfeder für ihre Entscheidungen. Schon früh beschließt man, ins Ausland zu gehen, oder mit neuen Lösungen die Nutzung von SAP-Systemen auszuweiten. Das ebnet auch itelligence den Weg zu mehr Wachstum und zur Erschließung neuer Geschäftsfelder. Dieser Appetit auf Mehr kombiniert mit dem Gespür für die richtige Produktstrategie ist ein wesentlicher Grund für den Erfolg beider Partner.

21 Jubiläumsjahr 2014 / 15 DANKE FÜR DIE ANERKENNUNG Jedes Jahr zeichnet SAP Partner und Projekte in verschiedenen Kategorien aus. Jedes Jahr befindet sich itelligence unter den Geehrten. Sei es wegen des erfolgreichen Verkaufs von Lizenzen, wegen der hohen Qualität in einzelnen Projekten oder wegen führender Positionen in verschiedenen Segmenten. In diesen Auszeichnungen spiegelt sich eine echte Wertschätzung wieder, die sowohl für die Mitarbeiter von itelligence wie für die Kunden ein wichtiges Signal darstellt. DANKE FÜR DIE FREIHEIT Auch wenn beide Unternehmen eng zusammenarbeiten, kann itelligence immer auch seinen eigenen Weg gehen. Diese Freiheit ist gerade im Mittelstand notwendig, wo die Nähe zum Kunden das oberste Prinzip ist. SAP interessiert sich, aber mischt sich nicht ein. So kann itelligence ein eigenes Lösungsangebot aufbauen und sich als Full-Service- Dienstleister positionieren. SAP weiß, dass der Partner Luft braucht, um sein Geschäft mit Erfolg zu führen. Oder anders ausgedrückt: dass man etwas abgeben muss, um mehr davon zurück zu bekommen. Wer Erfolg haben will, muss lernen zu teilen. Diese Devise von SAP-Gründer Dietmar Hopp gilt bis heute und bildet das Fundament für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen SAP und itelligence. Es ist keineswegs selbstverständlich, dass der größere und vermeintlich stärkere Partner seinem Gegenüber auf Augenhöhe begegnet, ihm zuhört und ihn nach Kräften unterstützt. Dies alles hat SAP getan. Zeit, sich dafür zu bedanken. DANKE SAP!

22 / 16 itelligence AG / GB 2013 ERP = Effizient, Runderneuert, Pragmatisch Auch wenn der Teufel im Detail steckt manchmal wird nur eine vollständige ERP-Plattform zum großen Wurf. Das Unternehmen Haver & Boecker hat für den Bereich Maschinenbau gemeinsam mit itelligence seine Altsysteme abgelöst und durch eine SAP-Lösung ersetzt. Mal streicht der Wind durch Oelde, mal der Westfalen-Express. Der Ort im Münsterland zwischen Hamm und Bielefeld beherbergt das mittelständische Familienunternehmen Haver & Boecker, in dem seit 127 Jahren Tradition und Präzision groß geschrieben werden geteilt in eine Drahtweberei sowie ein Maschinenbauunternehmen, das 1925 gegründet wurde. Im Mittelpunkt steht bei Letzterem das Geschäft mit Verpackungsmaschinen und Anlagen für Schüttgüter. Dabei ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile: Für die effiziente Herstellung hochwertiger Produkte aus den Bereichen Baustoffe, Mineralien, Chemie, Nahrungs- und Futtermittel reiche es nicht aus, nur Maschinen oder ideale Einzelprozesse aneinander zu reihen, sagt Geschäftsführer Herr Dr. R. Festge: Erst die Gesamtbetrachtung und Optimierung unter Berücksichtigung von Investitions- und Betriebskosten bringt den gewünschten Erfolg und gibt unseren Kunden Planungssicherheit.»

23 Jubiläumsjahr 2014 / 17 Mehr als ein Spielzeug Es muss nicht immer eine vollständige ERP-Plattform sein manchmal wird auch eine kleine Verbesserung zum großen Wurf. Der japanische Spielzeugkonzern TOMY hat gemeinsam mit itelligence eine App entwickelt, um seinen europäischen Vertrieb an das Backend anzubinden. Jederzeit an jedem Ort, mit ipad oder PC. Eines Tages machte Stuart Kahn eine interessante Entdeckung: Vertriebsmitarbeiter seines Unternehmens riefen aus dem Auto beim eigenen Kundendienst an und fragten nach Kontaktdaten oder der Wegbeschreibung zum Kunden. Wir waren sehr gut darin, Berichte und Vertriebsinformationen zu produzieren, erinnert sich Kahn, IT-Leiter der Firma TOMY UK, nur haben wir die Informationen nicht dorthin bekommen, wo sie gebraucht wurden vor Ort beim Mitarbeiter. Für ein Unternehmen, das als Distributions- und Vertriebsarm eines japanischen Spielzeugkonzerns dient, kein idealer Zustand.»

24 / 18 itelligence AG / GB 2013 ERP = Effizient, Runderneuert, Pragmatisch» Der Satz hätte auch als Leitmotiv für das größte IT-Projekt des Unternehmens dienen können den Austausch bestehender und relativ isolierter Altsysteme durch eine SAP-Landschaft aus einem Guss. Zwar waren 2009 schon die Finanzbuchhaltung und das Controlling bei Haver & Boecker auf SAP umgestiegen, doch sollte der große Wurf noch folgen: In einem zweiten Schritt wurden der Vertrieb, die Produktion und die gesamte Logistik seitens der IT modernisiert, berichtet Dirk Nowosatko, der das Projekt für die itelligence AG abschließend leitete. Anfang des Jahres 2011 starteten die Scoping-Workshops, anschließend wurde das Sollkonzept definiert. Den Anfang machte das Modul SD für den Vertrieb, das bereits bis zum Januar 2012 in Betrieb ging. Das wollten wir unbedingt als erstes live schalten, um eine Gesamteinführung in verdauliche Häppchen zu verpacken, zumal hierdurch eine umfassende Schnittstelle ins Altsystem realisiert werden musste, erläutert Nowosatko den Ablauf. Bis Mitte des Jahres vervollständigte das Team das Soll konzept und fixierte es, bevor die anderen Bereiche an die Reihe kamen. Es handelte sich um MM (Ma terial wirtschaft), PP (Pro duktions planung und -steuerung), PLM (Product-Lifecycle-Management) sowie QM (Qualitätsmanagement). Abgerundet wurde das Paket durch das Modul WM (Lagerverwaltung) mit Anbindung an ein automatisches Kleinteilelager. Im Dezember 2013, eine Woche vor Weihnachten, war die Ablösung der Altsysteme abgeschlossen. Seitdem ist die Wertschöpfungskette vom Kundenauftrag über die Beschaffung und die Produktion bis zum Qualitätswesen, der Lagerung und dem Versand inklusive der Fakturierung in der SAP-Welt abgebildet, sagt Projektleiter Nowosatko. Hinzu kommt noch der gesamte Bereich des Kundendienstes. Lediglich im Angebotswesen hat Haver & Boecker ein anderes Tool implementiert. Die hiermit konfigurierten Maschinen werden anschließend elektronisch an das SAP-System übergeben. Ein entscheidender Grund für die neue Software waren die durchgängigen Abläufe. Durch die vielen unterschiedlichen Tools, die nicht konsistent miteinander verknüpft waren, kam es oft zu Mehrfacharbeiten, erinnert sich Nowosatko. Das übergreifende System fügt sich in das zukunftsgerichtete IT-Konzept des Unternehmens ein und verschafft einen schnellen Überblick mit einheitlichen Kennzahlen. Zudem ließen sich im Rahmen des Umstiegs auch an vielen neuralgischen Punkten Verbesserungen erzielen: Für den Versand wurde beispielsweise das itelligence-produkt it.x-press eingesetzt, das eine direkte elektronische SAP-Anbindung von Kurier-, Expressund Paketdienstleistern sowie Speditionen ermöglicht. Auch bei den Produktionsabläufen stieg die Effizienz: Der Kunde kann nun Materialstücklisten der Konstruktion mit Materialstücklisten der Fertigung synchronisieren und so Konstruktionsdaten effektiver an die Fertigung übergeben, erklärt Nowosatko. Die Integration schaffe überhaupt erst die Möglichkeit, komplexe Prozesse zu verfolgen und Arbeitsabläufe zu vereinfachen. Auch wenn die Standardsoftware nicht immer gleich Gold-Standard ist: Da muss man an einigen Ecken auch mal Abstriche machen, die im Altsystem nicht aufgetaucht sind. Und moderne Themen wie Cloud, Prozessintegration mit Kunden oder Mobility? Wir müssen zuerst die Grundmauern mit einem gut eingespielten SAP-System errichten, dessen Komponenten durchgängig miteinander verknüpft sind, sagt Geschäftsführer Herr Dr. R. Festge. Jetzt soll das System schrittweise in den weltweit rund 50 Niederlassungen und Tochtergesellschaften von Haver & Boecker eingeführt werden. Und wir achten darauf, dass unsere Mitarbeiter den Sinn in der Veränderung verstehen und die Vorteile für ihre Tätigkeit erkennen. So kommt es, dass selbst im Münsterland gelegentlich die Tradition hinter den Pragmatismus zurücktreten muss. Haver & Boecker Drahtweberei und Maschinenfabrik OHG Gegründet: 1887, Firmensitz: Oelde Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Systemen und Anlagen der Wäge-, Füll- und Aufbereitungstechnik sowie von Drahtgeweben Mitarbeiter weltweit: rund itelligence-kunde seit 2006

25 Jubiläumsjahr 2014 / 19 Mehr als ein Spielzeug» Dabei hatte TOMY als einer der ersten Spielzeughersteller im Jahr 2007 eine durchgängige SAP-Lösung sowie eine Website für den B2B-Bereich eingerichtet, die auf SAP E-Commerce basiert. Unsere Kunden können sich auf der Seite anmelden, die Verfügbarkeit und Preise von Produkten prüfen und ihre Bestellungen aufgeben sowie verfolgen, erläutert Kahn. Je nach Land gibt es unterschiedliche Produkte und Preise. Zudem sollte auch der Vertrieb auf das System zugreifen können, um im Auftrag der Kunden Bestellungen abzugeben. Eine mobile Anbindung an das Backend für unsere zwölf europäischen Niederlassungen musste her. Kein Neuland für TOMY, denn das Unternehmen hatte bereits 2004 für die vorherige ERP-Software eine mobile Lösung entwickelt, berichtet Kahn: Das Programm lief auf der ersten Generation von Tablets, doch als wir zu SAP gewechselt sind, konnten wir das Tool aus technischen Gründen nicht mehr nutzen. Um die Lücke zu schließen, wurde in einer Landesgesellschaft zwischenzeitlich sogar der Workaround über eine Access-Datenbank versucht, was nicht wirklich überzeugen konnte. Wir wollten den Vertrieb mit Informationen versorgen, und sie sollen ihre Bestellungen so einfach wie möglich aufgeben können, sagt IT-Leiter Kahn. Online und offline. Relativ schnell landeten zwei Apps auf der Shortlist, als Hardware waren ipads von Apple vorgesehen. Die besondere Herausforderung bei TOMY: geteilte Bestellungen, schrittweise Auslieferung. Wenn ein Supermarkt Holzeisenbahnen bestellt, will er nicht alle Sets am Anfang der Kampagne bekommen. Der Vertrieb musste also sämtliche Lieferdaten bei der Bestellung eingeben, die Verfügbarkeit prüfen und bei späteren Treffen jederzeit den Bestellstatus abfragen können. Auch die Sales-App von SAP und das CRM wurden ins Kalkül gezogen, doch hätte diese Variante das IT-Budget der Landesgesellschaften über Gebühr belastet. Excellence im niederländischen Eindhoven geleistet. Wir haben zwei Meetings mit unserem Projektteam vor Ort gehabt, um den Funktionsumfang zu besprechen und die Machbarkeit zu prüfen, erinnert sich der IT-Leiter. Nachdem die technischen Details geklärt waren, startete die Entwicklungsarbeit im Januar Der Zeitplan war eng, im September musste das Projekt abgeschlossen sein. Wir sind tatsächlich im Zeit- und im Budget- Rahmen fertig geworden, sagt Kahn. In Großbritannien, Frankreich und Irland läuft die App seit dem Weihnachtsgeschäft im Pilotversuch, um sie zu optimieren. Dann folgen Spanien, die Benelux-Staaten und der deutschsprachige Raum. Und im Gegensatz zu einer App von der Stange müssen die französischen Vertriebsmitarbeiter nicht auf ipads umsteigen, sondern können ihre Windows-Notebooks weiterverwenden das neue Programm auf Basis von HTML5 ist plattformunabhängig. Inzwischen kann sich der Kundendienst von TOMY wieder um seine eigentliche Aufgabe kümmern: Die Kunden unterstützen und mit Informationen versorgen. Vertriebsmitarbeiter hingegen müssen nicht mehr in der Zentrale anrufen, wenn sie Informationen zum Kunden brauchen. Wir sparen Zeit und Geld, weil wir mit der neuen App die Bestellungen besser bearbeiten können, berichtet Kahn. Schließlich richte sich die Software nach den Anforderungen der Mitarbeiter und Geschäftsprozesse. Mit Folgen, sagt der IT-Verantwortliche: Die amerikanische Vertriebsorganisation hat bereits Interesse gezeigt. Als SAP-Partner von TOMY kam itelligence ins Gespräch mit Kahn. Da sich die geteilten Bestellungen nicht mit den Apps von der Stange realisieren ließen, wurde vorgeschlagen, gemeinsam mit TOMY ein Programm für den mobilen ERP-Zugriff zu entwickeln, mit dem alle Anforderungen erfüllt werden. Die technische Implementierung des Projekts wurde in enger Zusammenarbeit des UK-Teams von itelligence mit dem Mobile Centre of TOMY Company Ltd. Gegründet: 1924, Firmensitz: Tokio Planung, Entwicklung und Produktion von Spielzeug und Baby-Produkten Mitarbeiter weltweit: rund 2.170, davon rund 120 in Europa itelligence-kunde seit 2006

26 / 20 itelligence AG / GB 2013 Anschnallen, bitte! EINE REISE IN DIE ITELLIGENCE-WELT Internationale Präsenz ist ein wichtiger Wettbewerbsvorteil. itelligence hat sich in den vergangenen Jahren neue Märkte erschlossen und an Vielfalt gewonnen. Jedes Land ist anders: die Wirtschaft, der SAP-Markt, die itelligence-kunden. TAG 1 Wer am itelligence-hauptsitz Bielefeld startet, nimmt am besten die Maschine um 7:20 Uhr von Düsseldorf nach Barcelona. Sie landet noch vor zehn Uhr in der Stadt Gaudís, die Chancen stehen also gut, die spanische itelligence-zentrale rechtzeitig zu erreichen. In dem Flieger sitzen viele Geschäftsleute. Kein Wunder: Für Spanien ist Deutschland neben Frankreich der wichtigste Handelspartner. Die Beziehungen zwischen beiden Länder sind eng verflochten und haben Tradition. In Spanien hat die Wirtschafts- und Finanzkrise tiefe Spuren hinterlassen. Noch immer herrscht hohe Arbeitslosigkeit, nicht nur unter der Jugend. Nach fünf schwierigen Jahren erholt sich das Land jetzt langsam, beobachtet Juan Carlos Encío, Managing Director von itelligence in Spanien. Es gibt vielversprechende Zeichen für eine Besserung der Lage. Die Servicios Informaticos itelligence, S.A. agiert in einem Markt, in dem SAP stark verbreitet ist. Die Software wird in sämtlichen klassischen Industriebranchen wie Prozessindustrie, Konsumgüter oder Automotive eingesetzt, berichtet Juan Carlos Encío. Das eigentliche Wachstum im SAP-Bereich basiert allerdings auf neuen Sektoren wie dem Dienstleistungssektor. Zwar hatte itelligence Spanien im Jahr 2013 Wachstum zu verzeichnen, der spanische IT-Markt jedoch durchlief eine Schwächephase. Vielen Unternehmen fehlte der finanzielle Spielraum für Investitionen in neue Technologien. Dennoch sorgt SAPs neues Produktportfolio mit Technologien wie HANA oder Cloud Computing für große Erwartungen bei den spanischen IT-Leitern, beobachtet Encío. Zwar gibt es für diese Produkte in Spanien einige frühzeitige Anwender, jedoch wird es etwas dauern, bis man den Mittelstand auf breiter Front für sich gewinnen kann. Nimmt das Geschäft wieder Fahrt auf, wird itelligence davon profitieren, soviel ist sicher. Wir genießen einen guten Ruf im SAP-Umfeld, sagt er. Die Unternehmen schätzen unsere Treue, die qualifizierten Mitarbeiter und die hohe Qualität des Services. 21:00 Uhr: Essenszeit eigentlich zu spät für uns, aber ein schönes Abendessen am Meer ist etwas Besonderes und allseits sehr geschätzt. TAG 2 Ob ausgeschlafen oder nicht, am zweiten Tag steht eine lange Reise bevor. Vielleicht sollte man sich mit dem typisch spanischen Frühstück rüsten. Kaffee mit einem Stück Gebäck etwa, ein Croissant oder ein mit Crème gefüllter Kuchen. Auf jeden Fall darf man dies noch in Ruhe genießen, denn das Flugzeug nach Istanbul startet erst um 11:45 Uhr. Die Stadt am Bosporus ist eigentlich nur ein Zwischenstopp auf dem Weg nach Shanghai. Aber warum nicht die acht Stunden Wartezeit mit einem Abstecher ins Zentrum abkürzen. Zur itelligence-niederlassung im asiatischen Teil der Stadt ist es zu weit, aber ein Treffen auf Juan Carlos Encío Managing Director, itelligence Spanien

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS DAS SAP HAUS FÜHREND IM MITTELSTAND All for One Steeb ist die Nummer 1 unter den SAP-Partnern im deutschsprachigen Mittelstandsmarkt. 900

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

The Fine Art of Coaching Business. Wir optimieren SAP- und andere ERP-Lösungen.

The Fine Art of Coaching Business. Wir optimieren SAP- und andere ERP-Lösungen. The Fine Art of Coaching Business Wir optimieren SAP- und andere ERP-Lösungen. Wir sichern Ihre SAP-Lösungen. Wikiwas? Jedes Mal, wenn wir Visitenkarten tauschen, fragen uns Kunden oder Partner, was wikima4

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Unternehmen Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Strategischer Einsatz von Software-as-a-Service innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt Aber immer noch lehnen

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Profil zeigen. Lösungen. Einfach anders. www.iso-gruppe.com

Profil zeigen. Lösungen. Einfach anders. www.iso-gruppe.com Profil zeigen www.iso-gruppe.com Profil zeigen ISO Professional Services gebündeltes SAP-Know-how Hervorgegangen aus der Faber-Castell Consulting - der ehemals ausgegründeten IT-Abteilung der Faber-Castell

Mehr

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN.

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN. Und jetzt sind Sie dran! Unsere aktuellen Stellenangebote und die Chance, sich online zu bewerben, finden Sie unter www.loyaltypartner-jobs.com Loyalty Partner GmbH Theresienhöhe 12 80339 München Tel.:

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Fallstudie Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Durch die Implementierung des Quintiq Company Planners hat Vlisco die Vorlaufzeiten um 50% verringert. Der nächste Schritt war die Einführung des Schedulers,

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Homeoffice als Wettbewerbsvorteil? Praxisbeispiel eines global tätigen KMU

Homeoffice als Wettbewerbsvorteil? Praxisbeispiel eines global tätigen KMU Homeoffice als Wettbewerbsvorteil? Praxisbeispiel eines global tätigen KMU CIRCON Circle Consulting AG Kurzpräsentation Oktober 2012 Fakten CIRCON realisiert seit 1994 erfolgreich ERP Projekte und ist

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Einfach und bequem - Genießen Sie unseren Service

Einfach und bequem - Genießen Sie unseren Service Einfach und bequem - Genießen Sie unseren Service Inhaltsverzeichnis Bauknecht Softfolio.crm Wir stellen uns vor... 3 Unsere Freeware... 4 Unser Softwarepflegevertrag... 5 Seite 2 Bauknecht Softfolio.crm

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Ihr Begleiter auf neuen Wegen

Ihr Begleiter auf neuen Wegen Weiter denken: Flexibler investieren Ihr Begleiter auf neuen Wegen IT-Projektfinanzierung und Leasing = Software-Projekt-Leasing Peter Lehmann 24.09.2007 Deutsche Leasing Gruppe Gründung 1962 als erste

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert

Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert PRESSEMITTEILUNG Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert Köln/München, 9.April 2008 Die Bedeutung des Software-Testens für ein erfolgreiches und wirtschaftliches Business stellt

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

WIR SIND DIE INFORMATIONSFABRIK

WIR SIND DIE INFORMATIONSFABRIK Bereit für Veränderungen: INFORMATIONSFABRIK FÜR IHR UNTERNEHMEN WO ENTSCHEIDUNGEN SCHNELL GETROFFEN WERDEN MÜSSEN LIEFERN WIR DIE FAKTEN i Unsere Lösungen helfen Ihnen unternehmensrelevante Daten zu gewinnen,

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Bessere Kontrolle. Höhere Margen. Mehr Wachstum. Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen

Bessere Kontrolle. Höhere Margen. Mehr Wachstum. Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen Bessere Kontrolle. Höhere Margen. Mehr Wachstum. Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen Sie haben hart dafür gearbeitet, eine Vision für Ihr Unternehmen zu

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

FIRMENPORTRAIT. Offizieller Lieferant großer Ereignisse

FIRMENPORTRAIT. Offizieller Lieferant großer Ereignisse FIRMENPORTRAIT Offizieller Lieferant großer Ereignisse FIRMENPORTRÄT Hirschfeld Touristik Event GmbH & Co. KG Geschäftsmodell Hirschfeld.de bietet die größte Auswahl an Event-Ideen. Mehr als 3000 Programme

Mehr

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes.

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Rechnen Sie

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Vom Saulus zum Paulus

Vom Saulus zum Paulus TRW Automotive Vom Saulus zum Paulus Nach einer Episode mit einem Online- Buchungssystem aus den USA konnte der Automobilzulieferer TRW Automotive im ersten Jahr nach der Einführung von cytric Ticket-Durchschnittspreise

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr