Die Wirtschaftsprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Wirtschaftsprüfung"

Transkript

1 Herausgeber Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. Hauptschriftleitung Dr. Karl-Heinz Armeloh Fachlicher Beirat WP StB Prof. Dr. Frank Beine WP RA Dr. Hans Friedrich Gelhausen WP StB Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Herzig Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch WP StB Prof. Dr. Norbert Pfitzer WP Prof. Dr. Wienand Schruff ISSN Jahrgang 66 NOVEMBER 2013 Die Wirtschaftsprüfung Der Berater der Wirtschaft Sonderdruck Chancen und Risiken der IT I Hans-Joachim Otto Nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg braucht IT-Sicherheit Dr. Klaus-Peter Feld Die IT-Mittelstandsinitiative des IDW Klaus Heese und Dr. Martin Fröhlich Bedeutung von IT und Organisation in Unternehmen Dr. Klaus-Peter Feld, Horst Kreisel und Grit Baum Bedeutung der IT für die Abschlussprüfung Prof. Dieter Kempf im Interview Aktuelle Entwicklungen und Trends in der IT Henning Lieder und Michael Goldshteyn Effizienzsteigerung der Abschlussprüfung durch Datenanalyse Dr. Christian P. Illek im Interview Wirtschaftsprüfer sind ideale Multiplikatoren für IT-Sicherheit Markus Kons IT-Risiken und IT-Risikomanagement in der kleinen und mittelständischen Wirtschaftsprüferpraxis Dr. Werner Brandt Rechnungswesen und IT Wie IT-Trends das Rechnungswesen verändern werden Michael Hange Bedrohungslage und Cyber-Sicherheit eine Bestandsaufnahme Alexander Geschonneck und Dr. Steffen Keßler Tatort Internet: KMU als Opfer mangelnder Sicherheit

2 Inhalt Die Wirtschaftsprüfung Sonderdruck 2013 WPg Sonderdruck Chancen und Risiken der IT Editorial Hans-Joachim Otto Nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg braucht IT-Sicherheit Zur Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft des BMWi BEITRÄGE Dr. Klaus-Peter Feld Die IT-Mittelstandsinitiative des IDW ** Klaus Heese und Dr. Martin Fröhlich Bedeutung von IT und Organisation in Unternehmen 7 * Dr. Klaus-Peter Feld, Horst Kreisel und Grit Baum Bedeutung der IT für die Abschlussprüfung * Prof. Dieter Kempf Aktuelle Entwicklungen und Trends in der IT * I* Henning Lieder und Michael Goldshteyn Effizienzsteigerung der Abschlussprüfung durch Datenanalyse * Dr. Christian P. Illek Wirtschaftsprüfer sind ideale Multiplikatoren für IT-Sicherheit * Markus Kons IT-Risiken und IT-Risikomanagement in der kleinen und mittelständischen Wirtschaftsprüferpraxis * Dr. Werner Brandt Rechnungswesen und IT Wie IT-Trends das Rechnungswesen verändern werden ** Michael Hange Bedrohungslage und Cyber-Sicherheit eine Bestandsaufnahme * Alexander Geschonneck und Dr. Steffen Keßler Tatort Internet: KMU als Opfer mangelnder Sicherheit * * Erstmals veröffentlicht in WPg 2013, Heft 12 (Stand: ). ** Erstmals veröffentlicht in WPg 2013, Heft 21 (Stand: ). Impressum WPg Die Wirtschaftsprüfung Der Berater der Wirt schaft. Vereinigt mit den Zeitschriften Der Wirt schaftsprüfer und Der Wirtschaftstreuhänder. Betriebswirtschaftliches Archiv und Fachorgan für das wirtschaftliche Prüfungs- und Treuhandwesen. Herausgeber: Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. Hauptschriftleitung: Dipl.-Kfm. Dr. Karl-Heinz Armeloh (verantwortlich), Ass. jur. Annette Schmid, Dipl.-Volksw. Cornelia Schrage, Tersteegenstraße 14, Düsseldorf, Postanschrift: IDW Verlag GmbH, Postfach , Düsseldorf. Tel.: (0211) , Fax: (0211) , Fachlicher Beirat: WP StB Prof. Dr. Frank Beine, WP RA Dr. Hans Friedrich Gelhausen, WP StB Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Herzig, Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch, WP StB Prof. Dr. Norbert Pfitzer, WP Prof. Dr. Wienand Schruff. Internet: Manuskripte und Bücher zur Rezension werden ausschließlich an die Anschrift der Hauptschriftleitung erbeten. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Es werden nur Originalarbeiten zur Veröffentlichung angenommen. Autorenhinweise: (WPg Service Autoren). Verlag: IDW Verlag GmbH, Tersteegenstraße 14, Düsseldorf, Postanschrift: Postfach , Düsseldorf, Tel.: (0211) , Fax: (0211) , ISSN: Kundenservice: Tel.: (0211) , Fax: (0211) Anzeigen- und Beilagenaufträge: sales friendly, Bettina Roos, Sandra Loi, Pfaffenweg 15, Bonn, Tel: (0228) oder -23, Fax: (0228) Prospektbeilagen bitte senden an: Bagel Security-Print GmbH & Co. KG, z. Hd. Sabine Angermann, Grunewaldstraße 59, Mönchengladbach. Anzeigenpreise: Zurzeit gelten die Preise und Bedingungen der Mediadaten Anzeigenschluss: 14 Tage vor Erscheinen. Bezugspreise 2013: Jahresabonnement WPg 269, ; Einzelheft 16,80 inkl. 7% Umsatzsteuer zzgl. Zustellgebühr. Für Studierende Jahresabonnement 218,, für Teilnehmer an Studien lehrgängen zum WP-Examen/zur Verbandsprüferausbildung 240,. WPg Supplement 4 Ausgaben pro Jahr 68,. WPg Sonderheft 1/2013 Corporate Governance in der sozialen Marktwirtschaft und ihr Beitrag für nachhaltiges Wirtschaften : 15, inkl. 7% Umsatzsteuer. Bestellungen können bei jeder Buchhandlung oder direkt beim IDW Verlag aufgegeben werden. Abonnements verlängern sich, falls keine Abbestellung erfolgt. Das WPg Supplement kann nur in Verbindung mit einem WPg Abonnement bestellt werden. Abbestellungen: (schriftlich) jeweils 6 Wochen vor Ende des Bezugszeitraums. Bankverbindung: Deutsche Bank AG Düsseldorf (BLZ ) Konto-Nr , IBAN: DE , BIC: DEUTDEDD. Erscheinungsweise: WPg am 1. und 15. eines jeden Monats. WPg Supplement am , , und Urheber- und Verlagsrechte: Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikro verfilmungen und die Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen. Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen, sind vorbehalten. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren reproduziert oder in eine von Maschinen, insbesondere von Datenverarbeitungsanlagen, verwendbare Sprache übertragen werden. Auch die Rechte der Wiedergabe durch Vortrag, Funkund Fernsehsendung, im Magnettonverfahren oder auf ähnlichem Wege bleiben vorbehalten. Fotokopien für den persönlichen und sonstigen eigenen Gebrauch dürfen nur von einzelnen Beiträgen oder Teilen daraus als Einzel kopien hergestellt werden. Jede im Bereich eines gewerblichen Unternehmens hergestellte oder benützte Kopie dient gewerblichen Zwecken und verpflichtet zur Gebührenzahlung an die VG WORT, Abteilung Wissenschaft, Goethestraße 49, München, von der die einzelnen Zahlungsmodalitäten zu erfragen sind. Druck: Bagel Security-Print GmbH & Co. KG, Grunewaldstraße 59, Mönchengladbach. Printed in Germany.

3 Editorial Die Wirtschaftsprüfung Sonderdruck 2013 I Nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg braucht IT-Sicherheit Zur Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft des BMWi* Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) werden für unsere Wirtschaft und Gesellschaft immer wichtiger. Ein modernes Unternehmen, gleich welcher Größe und Branche, lässt sich ohne die Nutzung von Informationstechnologien nicht mehr erfolgreich führen. Die weltweite Vernetzung überwindet nicht nur Entfernungen und schafft so ungeahnte Möglichkeiten bei der Erschließung neuer Absatzmärkte. Informations- und Kommunikationstechnologien sind auch wesentliche Wachstumsund Innovationstreiber in Deutschland. Gleichzeitig wissen wir auch um die Gefahren, die mit der zunehmenden Nutzung von IKT-Systemen einhergehen. Sowohl private Wirtschaftsunternehmen als auch staatliche Einrichtungen werden zunehmend von Hackerangriffen bedroht. Auf dem Spiel stehen nicht nur Geschäftsgeheimnisse und das Know-How von Unternehmen. Auch die Daten von Geschäftspartnern, Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden sind sehr begehrt. Hackerangriffe können außerdem tagelange IKT-Ausfälle verursachen. Für Unternehmen kann das immense Verluste zur Folge haben und im Extremfall sogar existenzbedrohend sein. Deshalb ist der Schutz gegen solche Angriffe so wichtig. Wir möchten, dass möglichst viele Unternehmerinnen und Unternehmer angemessene Sicherheitsvorkehrungen treffen, um sich gegen die aus dem Netz drohende Wirtschaftsspionage und -sabotage zu schützen. Wir haben deshalb im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft eingerichtet. Sie ist ein zentraler Bestandteil der Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland, die die Bundesregierung im Jahr 2011 beschlossen hat. Als eine gemeinsame Initiative mit der Wirtschaft arbeitet sie eng mit IT-Sicherheitexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung zusammen. Gemeinsam wollen wir vor allem kleine und mittelständische Unternehmen für das Thema IT-Sicherheit sensibilisieren und bieten ihnen konkrete Unterstützungsangebote an. Eine Studie von WIK-consult zum IT-Sicherheitsniveau kleiner und mittelständischer Unternehmen in Deutschland, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie im vergangenen Jahr durchgeführt wurde, hat ergeben, dass gerade kleine und Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie mittelständische Unternehmen bei dem Thema noch erheblichen Nachholbedarf haben. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen haben angegeben, keine Notfallpläne für Sicherheitsvorfälle zu haben. Nur etwa 30 % bieten ihren Beschäftigten IT-Sicherheitsschulungen an. Lediglich 69 % messen dem Thema IT-Sicherheit eine hohe bzw. sehr hohe Bedeutung zu. Dabei gehört gerade das Know-How des deutschen Mittelstands wegen seiner überdurchschnittlichen Innovationskraft und hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung zu den Lieblingszielen von Cyberkriminellen. Die Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft bietet nicht nur konkrete Hilfsangebote, wie einen IT-Sicherheitsnavigator, Online-Schulungen und einen Webseitencheck für kleine und mittelständische Unternehmen an. Mit der Förderung so genannter Multiplikatorenprojekte wollen wir möglichst viele Unternehmen auf das Thema IT-Sicherheit überhaupt erst aufmerksam machen. Im Rahmen eines Multiplikatorenprojekts speziell für Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, das von Deutschland sicher im Netz e.v. (DsiN) in Kooperation mit dem Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) durchgeführt wird, wurden bundesweit mehrere Workshops zu relevanten IT- Sicherheitsthemen durchgeführt. Die teilnehmenden Wirtschaftsprüfer und Steuerberater erhielten bei den Veranstaltungen nicht nur wertvolle Informationen, wie Sie ihre Kanzleien vor Cyberangriffen schützen können. Ziel der Workshops war es vor allem, sie als Multiplikatoren für IT-Sicherheit zu gewinnen. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater genießen ein hohes Vertrauen bei ihren oftmals kleinen und mittelständischen Mandanten und arbeiten selbst mit sensiblen Daten. Durch eigene Erfahrungen wissen sie auch, wie wichtig IT-Sicherheit gerade in mittelständischen Unternehmen ist und wo die Tücken liegen. Insgesamt sind Wirtschaftsprüfer und Steuerberater daher ideale Multiplikatoren, um möglichst viele kleine und mittelständische Unternehmen für das Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren und zu aktivieren. Seit Projektbeginn haben etwa Wirtschaftsprüfer und Steuerberater an den Workshops teilgenommen. Etwa 90 % erklärten sich bereit, die ihnen zugedachte Multiplikatorenrolle zu übernehmen und das Thema IT-Sicherheit bei ihren Mandanten zu adressieren. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie will das Projekt daher auch in Zukunft weiter fördern und auf weitere Berufsgruppen, wie Rechtsanwälte und Notare, ausweiten. Alle Angebote der Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft sind hersteller- und produktneutral und können von allen interessierten Unternehmen kostenlos genutzt werden. Weitere Informationen zur Task Force sind unter abrufbar. Leisten auch Sie einen Beitrag dazu, das Bewusstsein für das wichtige Thema IT-Sicherheit voranzutreiben! * Erstmals veröffentlicht in WPg 2013, Heft 12 (Stand: ).

4 Sicher durch die Prüfung Mit dem IDW Praxishandbuch Qualitätssicherung Mit IDW Prüfungsnavigator! Das IDW Praxishandbuch zur Qualitätssicherung bietet Ihnen eine sichere Grundlage für Ihre Prüfungsplanung und -dokumentation. Es unterstützt insbesondere Einzelpraxen und mittelständische WP-Praxen bei der Organisation, Anpassung und Überwachung eines Qualitätssicherungssystems. Das Handbuch gliedert die Prüfung in Meilensteine und stellt die erforderlichen Arbeitshilfen zur Verfügung. Neu ist der beigefügte IDW Prüfungsnavigator, ein elektronischer Wegweiser durch Ihre Prüfung. Er verbessert die effektive Dokumenten- und Mandantenverwaltung und offenbart Skalierungspotenziale: Der IDW Prüfungsnavigator führt Sie transparent und nachvollziehbar durch den Prüfungsprozess und erleichtert Ihnen die praktische Umsetzung des risiko orientierten Prüfungsansatzes. Für jeden Meilenstein einer Prüfung werden die nach den Prüfungsstandards vorgeschriebenen Kernaktivitäten erläutert. Zudem werden Schritt für Schritt die relevanten Abläufe, Zusammenhänge und Wechselwirkungen aufgezeigt. Sie können sich auf die entscheidenden Fragestellungen konzentrieren und den Prozess an unternehmensindividuelle Gegebenheiten anpassen. Zu jedem Teilschritt werden die passenden Hilfsmittel aus dem Handbuch empfohlen sowie die erforderliche Mindestdokumentation angezeigt. IDW (Hrsg.) IDW Praxishandbuch zur Qualitätssicherung 2013/2014 Mit Arbeitshilfen zur internen Qualitätssicherung und zum risikoorientierten Prüfungsvorgehen bei der Prüfung kleiner und mittelgroßer Unternehmen Oktober 2013, 462 Seiten, gebunden mit Software Vorbestellpreis bis ,00 danach 399,00 ISBN Weitere Neuerungen betreffen die Arbeitshilfen zur Prüfung des (Konzern-)Lageberichts, die nach DRS 20 (Konzernlagebericht) vollständig neu gefasst wurden. Zudem können Sie in der elektronischen Fassung des Handbuchs auf der CD-ROM nun dokumentenübergreifend nach Schlagworten suchen. Wie gewohnt enthält das IDW Praxishandbuch zur Qualitätssicherung die Hinweise und Beispiele für die Prüfungsdokumentation kleiner Unternehmen sowie den Planungsleitfaden als Kurzanleitung der Prüfungsplanung und -dokumentation. Bestellung per Fax / per oder Online: IDW Praxishandbuch zur Qualitätssicherung 2013/ ,00* Anzahl * Subskriptionspreis gültig bis , danach 399,00 Kunden-Nr.: Firma / Name Straße PLZ / Ort Telefon / Fax Alle Preise inkl. MwSt. Der Versand erfolgt mit Rechnung, portofrei. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand: Datum / Unterschrift 13/125 IDW Verlag GmbH Postfach Düsseldorf Tel / Fax

5 Die Wirtschaftsprüfung Sonderdruck Die IT-Mittelstandsinitiative des IDW* Von WP StB Dr. Klaus-Peter Feld Als Antwort auf die zunehmende Bedeutung der IT in der Unternehmenswelt und damit auch für den Berufsstand der Wirtschaftsprüfer hat das IDW die IT-Mittelstandsinitiative ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, den Berufsstand bei der Weiterentwicklung seines IT-Kompetenzprofils zu unterstützen, um das breite Zusammenwirken von IT, Rechnungslegung sowie Geschäftsmodellen und -prozessen effektiv im Rahmen der Abschlussprüfung berücksichtigen zu können. Maßnahmen hierfür sind Aus- und Fortbildungsprogramme zum Geschäfts- und Organisationsverständnis sowie zu IT-System- und Prozessprüfungen. Die IT-Mittelstandsinitiative sieht darüber hinaus die Bereitstellung praxisgerechter Produkte zur weiteren Umsetzung der risikoorientierten und skalierten Prüfung sowie die Schaffung von Plattformen und Foren für den Zugang zu Expertenwissen und den Austausch des Berufsstands untereinander vor. Die Umsetzung der Maßnahmen soll es dem Berufsstand auch ermöglichen, weitere abschlussprüfungsnahe Dienstleistungsbereiche zu erschließen und eine zeitgemäße Kanzlei- und Projektorganisation umzusetzen. 1. Einleitung Die Informationstechnologie (IT bzw. in der erweiterten Ausprägung: Informations- und Kommunikationstechnologie, IKT) prägt schon heute weite Teile des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens, und ihr Vormarsch setzt sich mit erheblicher Dynamik fort. In der Unternehmenswelt stellt IT mittlerweile einen bedeutsamen Treiber für den Prozess der schöpferischen Zerstörung dar, indem zunehmend tradierte durch innovative, originär auf IT beruhende Geschäftsmodelle verdrängt werden; daneben wird IT als Instrument für eine Neugestaltung von Geschäftsprozessen bzw. von Aufbau- und Ablauforganisation genutzt und ebnet dadurch den Boden für effizientere Wertschöpfungsstrukturen. Als Nebeneffekt haben Themen wie Cloud Computing, Outsourcing, Social Media oder die Verbreitung mobiler Endgeräte Auswirkungen auf die internen Kontroll- und Risikomanagementsysteme sowie die Rechnungslegung und können auf diese Weise die Einhaltung rechtlicher und regulatorischer Vorgaben beeinflussen. Die Einflüsse der IT sind mittlerweile auch in dem breiten Feld der mittelständischen Wirtschaft gegenwärtig, auch wenn sie sich je nach Branche, Größe und individueller Wettbewerbssituation, Ausmaß und Tempo der Veränderung von der Situation bei Großunternehmen unterscheiden mögen. Von diesen Entwicklungen darf sich der Berufsstand der Wirtschaftsprüfer nicht abkoppeln. IT und die veränderte Unternehmenslandschaft führen zu neuen Herausforderungen: Art und Umfang des prüferischen und beratenden Leistungsangebots sowie die Ausgestaltung der einzelnen Dienstleistung unter Einschluss des Ankerprodukts Abschlussprüfung müssen auf den Wandel in der Unternehmensumwelt reagieren, sei er durch IT oder andere Faktoren bedingt. Nur so sind die Erwartungen der Adressaten des Berufsstands weiterhin erfüllbar und kann die Wertschätzung, die dem Berufsstand und seinen Leistungen entgegengebracht wird, erhalten, gesteigert oder im Einzelfall auch erst zurückgewonnen werden. Daher darf der Blick nicht auf die klassischen Adressaten des Berufsstands, die Unternehmen und ihre Gesellschafter, Aufsichtsorgane oder Geschäftspartner der Unternehmen, also Gläubiger und Arbeitnehmer, beschränkt bleiben. Neben den Regulierungsbehörden bestimmter Branchen erwartet heute die Gesellschaft allgemein einen unterstützenden Beitrag unseres Berufsstands für eine stabile und nachhaltige Unternehmensentwicklung gerade in Zeiten einer erhöhten Volatilität der Märkte. Die Auseinandersetzung mit der IT im geprüften oder betreuten Unternehmen ist für den Wirtschaftsprüfer eine wichtige Grundlage, diesen Erwartungen gerecht zu werden. Daneben gilt Dr. Klaus-Peter Feld Mitglied des geschäftsführenden Vorstands im Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW), Düsseldorf * Erstmals veröffentlicht in WPg 2013, Heft 21 (Stand: ).

6 2 Die Wirtschaftsprüfung Sonderdruck 2013 Analyse Feld Die IT-Mittelstandsinitiative des IDW es, die Möglichkeiten, die IT heute bietet, auch zugunsten der eigenen Effizienz in der Praxisorganisation und Leistungserstellung zu nutzen. Vor diesem Hintergrund verfolgt das IDW mit seiner sog. IT-Mittelstandsinitiative das Ziel, den Berufsstand bei der Bewältigung der besonderen Herausforderungen des Informationszeitalters zu unterstützen. Sie dient der zeitgemäßen Weiterentwicklung des Kompetenzprofils durch ein besseres Verständnis von Organisation, Strukturen und Prozessen sowie eingesetzten Technologien. Aufbauend auf profunden Kenntnissen des rechtlichen Umfelds und der Rechnungslegung eines Unternehmens sind Wirtschaftsprüfer in steigendem Maße mit der Beurteilung der internen Kontroll- und Risikomanagementsysteme und der damit verbundenen Unternehmensorganisation befasst. Dies ist indes zunehmend nur in einer Kombination von einem breiten betriebswirtschaftlichen Allgemeinverständnis (einschließlich Rechnungslegung) und speziellen Kenntnissen über die jeweilige Branche, Unternehmensorganisation, die Geschäftsprozesse und die damit in Verbindung stehende IT möglich. 1 Sind diese Kenntnisse vorhanden, ist der Wirtschaftsprüfer nicht auf eine enge technische Sichtweise von IT festgelegt, sondern kann den Einsatz von IT in ihren operativen und strategischen Kontext einordnen. Ein solchermaßen besseres und in einen breiteren Zusammenhang eingeordnetes Verständnis von IT kann nicht nur die Relevanz von Tätigkeiten des Wirtschaftsprüfers im Vorbehaltsbereich fördern, sondern auch ein Alleinstellungsmerkmal für Dienstleistungen begründen, bei denen Wirtschaftsprüfer im Wettbewerb mit anderen Berufsgruppen stehen. 2. Handlungsbedarf 1 Vgl. Interview mit Kempf, Aktuelle Entwicklungen und Trends in der IT, WPg 2013, S. 579ff. (Sonderdruck, S. 39). Der Ausbau der IT-Kompetenz des Berufsstands ordnet sich in einen Kanon von insgesamt sechs Themenfeldern ein, die in ihrem Zusammenwirken das Potential bieten, sowohl zur fortlaufenden Verbesserung der Abschlussprüfung beizutragen als auch zur Erschließung damit zusammenhängender weiterer Dienstleistungsbereiche und zu einer zeitgemäßen Kanzlei- und Projektorganisation: (1) Vertiefung des Geschäfts- und Branchenverständnisses Zur Umsetzung des risikoorientierten Prüfungsansatzes bedarf es eines angemessenen Verständnisses des Unternehmens, seines Geschäftsmodells, des Geschäfts- und Branchenumfelds sowie der gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge des Unternehmens. Aus Unternehmenssicht stehen sich spezifische Chancen- und Risikoprofile gegenüber, die die zur Erreichung der Unternehmensziele eingerichteten Strukturen und Prozesse beeinflussen. Ein ausreichend tiefgehendes Verständnis des Prüfers für das Geschäft und die Branche des zu prüfenden Unternehmens trägt zu einer zutreffenden Einschätzung der jeweiligen Prüfungsrisiken bei. Benötigt werden hierzu Kenntnisse über das Geschäfts- und Organisationsmodell des betreuten Unternehmens. Dies schließt die einschlägigen Standards und Entwicklungen der jeweiligen Industrie sowie die aktuellen IT-gestützten Organisationsformen des einzelnen Unternehmens ein. Solche Kenntnisse erlauben es dem Wirtschaftsprüfer zudem, aus der Abschlussprüfung heraus weitere (prüfungsnahe) Dienstleistungen zu entwickeln. (2) Weiterentwicklung der Prüfungsmethodik und -technik 2 Vgl. ISA 315 Identifying and Assessing the Risks of Material Misstatement through Understanding the Entity and its Environment, in: IFAC (Hrsg.), 2012 Handbook of International Quality Control, Auditing, Review, Other Assurance, and Related Services Pronouncements, New York 2012, Volume I; zu einer deutschen Übersetzung der ISA siehe IDW Textausgabe, International Standards on Auditing (ISAs), Düsseldorf 2011; ISA 330 The Auditor s Responses to Assessed Risks, in: IFAC (Hrsg.), a.a.o., sowie IDW Prüfungsstandard: Feststellung und Beurteilung von Fehlerrisiken und Reaktionen des Abschlussprüfers auf die beurteilten Fehlerrisiken (IDW PS 261 n.f.), WPg Supplement 2/2012, S. 3 ff. = FN- IDW 2012, S. 239ff. (Stand: ). Der risikoorientierte Prüfungsansatz ist in den internationalen und nationalen Standards 2 verankert und beschrieben. Diese eher theoretisch gehaltenen Verlautbarungen stellen nicht die konkrete Umsetzung des risikoorientierten Prüfungsansatzes in die prüferische Praxis in den Fokus. Sie müssen durch praxisorientierte Leitfäden und Anwendungshinweise ergänzt werden. 3 Zudem werden unter dem Gesichtspunkt der Effizienz und der hieraus abzuleitenden Verzahnung von Methodologie und technischen Hilfsmitteln IT-gestützte Prüfungswerkzeuge wichtiger, zu denen neben elektronischen Prüfungstools insbesondere komplexe Prüfungssoftware zählt, welche den Prüfungsprozess von der Planung über die Durchführung bis zur Dokumentation der Abschlussprüfung unterstützt. (3) Verbesserung des Umgangs mit IT Die Fortschritte in der IT haben dazu geführt, dass die isolierten Insellösungen mit eher unterstützenden Funktionen, die in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt wurden, mehr und mehr durch integrierte Gesamtlösungen für die operative Wertschöpfung, die Steuerung und Überwachung einschließlich des Risikomanagements sowie das interne und externe Rechnungswesen abgelöst werden. 4 Die Verzahnung von unternehmerischen Strukturen und Systemen mit wertschöpfenden und unterstützenden Geschäftsprozessen ist inzwischen weit vorangeschritten und geht bereits in einzelnen Wertschöpfungsketten über Unternehmensgrenzen hinaus. Ebenso hat sich der Einsatz von Kommunikationsmedien (z. B. durch s) und der Umgang der Anwender mit dem Austausch von Informationen (z. B. durch Social Media) grundlegend verändert. Diese Entwicklungen sowohl in technischen als auch in organisatorischen Bereichen können zu einer enormen Verbesserung der Produktivität und damit der Wirtschaftlichkeit führen, sie sind allerdings auch verbunden 3 Vgl. Naumann/Feld, Die Anwendung der International Standards on Auditing (ISA) in Deutschland Ziele, Bedeutung und Nutzen (WPg Aufsatzreihe zu den praktischen Auswirkungen der ISA auf die Abschlussprüfung), WPg 2013, S. 641ff. 4 Vgl. Heese/Fröhlich, Bedeutung von IT und Organisation in Unternehmen, WPg 2013, S. 547ff. (Sonderdruck, S. 7).

7 Analyse Feld Die IT-Mittelstandsinitiative des IDW Die Wirtschaftsprüfung Sonderdruck mit neuen Herausforderungen an den sicheren Einsatz der Technologien sowie neuen Risiken u. a. für die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung. (4) Überarbeitung des IDW Schulungsangebots Die Aus- und Fortbildung ist für Wirtschaftsprüfer von überragender Bedeutung. Das Schulungsprogramm des IDW ist insbesondere für mittelständische Wirtschaftsprüfungspraxen ein wichtiges Angebot. Es muss neben den traditionellen Bereichen der Rechnungslegung und Prüfung weiteres im Rahmen der Prüfungs- und Beratungsdienstleistungen erforderliches betriebswirtschaftliches Wissen abdecken, jeweils auf aktuellem Stand. Dies bezieht sich zum einen auf den Prüfungsgegenstand, insbesondere die Rechnungslegungssysteme und die internen Steuerungs- und Überwachungssysteme. Zum anderen betrifft es die Prüfungsmethodik, insbesondere die Untersuchung von Geschäftsstrukturen und -prozessen sowie den Einsatz IT-gestützter Prüfungstechniken. (5) Aufbau von Plattformen und Kooperationen Seine breite Qualifikation und Erfahrung bieten dem Wirtschaftsprüfer eine gute Grundlage zur Bearbeitung komplexer und anspruchsvoller Sachverhalte. In einer immer komplexeren Umwelt erfordern viele Fragestellungen detailliertes Spezialistenwissen von außerhalb der originären Kernkompetenzen des Wirtschaftsprüfers. Dies gilt verstärkt bei einem proaktiven Aufgabenverständnis, das darauf abzielt, dem Mandanten konkrete Verbesserungsvorschläge in Bereichen aufzuzeigen, die über die Rechnungslegung im engeren Sinne hinausgehen. Für WP-Praxen jeder Größenordnung stellt sich damit die Frage, wie ggf. erforderliches Spezialistenwissen zu vertretbaren Kosten bereitgestellt werden kann. Das IDW kann in dieser Situation eine Rolle als Vermittler zwischen Nachfrage und Angebot von Spezialwissen einnehmen. (6) Schärfung von öffentlicher Wahrnehmung und Marktauftritt Die Verbesserung der IT-Kompentenz des Wirtschaftsprüfers kann auch zu einer veränderten Wahrnehmung des Berufsbildes in der Öffentlichkeit beitragen. Der Wirtschaftsprüfer soll weiterhin als herausragender Experte zu Rechnungslegungsfragen und damit verbundenen rechtlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen gelten. Zusätzlich soll er aber auch als erfahren in Fragen der Unternehmensorganisation einschließlich der eingesetzten Technologie wahrgenommen werden. Er kann hier zwar nicht in allen Belangen selbst als Experte agieren, ist aber in der Lage, die wichtigen technischorganisatorischen Entwicklungen in den Zusammenhang mit der Steuerung und Überwachung sowie der Rechnungslegung eines Unternehmens einzuordnen. Somit wird der Dialog mit dem Management und den Überwachungsorganen verbessert, da der Wirtschaftsprüfer mit diesem Wissensund Erfahrungshorizont entsprechende technisch-organisatorische Systemund Prozessthemen mit dem spezifischen Knowhow zur Rechnungslegung einschließlich des wirtschaftlichen und rechtlichen Umfelds in Verbindung bringen kann. Zudem profitiert eine solchermaßen erweiterte Rolle von dem besonderen Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Wirtschaftsprüfer. 3. Konzeption der IT-Mittelstandsinitiative Ein Schwerpunkt der IT-Mittelstandsinitiative ist die gesetzliche und freiwillige Abschlussprüfung als das Kerngeschäft des Wirtschaftsprüfers. Die gesetzliche Abschlussprüfung als Vorbehaltsaufgabe prägt nach wie vor das Berufsbild, steht unter laufender Beobachtung der Öffentlichkeit, des Gesetzgebers und des Marktes und ist nicht zuletzt unter dem Einfluss der Debatte über die vorgesehene Regulierung durch die EU Veränderungen ausgesetzt. Unter anderem gewinnt die Prüfung des durch die Rechnungslegung abzubildenden Geschäfts, insbesondere von internen Kontroll- und Risikomanagementsystemen als integralen Bestandteilen der Unternehmensorganisation, an Bedeutung. Ein Kernziel der IT-Mittelstandsinitiative ist vor diesem Hintergrund die weitere Implementierung der risikoorientierten und skalierten Prüfung unter besonderer Berücksichtigung der Einflüsse der IT. Neben den IDW Verlautbarungen und Hinweisen sollen praxisorientierte Umsetzungsmaßnahmen erarbeitet werden, die die Implementierung eines zeitgemäßen Prüfungsansatzes unterstützen, der risikoorientiert ist und Wirtschaftlichkeitsüberlegungen folgt. Dabei ist zum einen der Grundsatz der Wesentlichkeit konkreter zu betrachten, um einen angemessenen und skalierten Prüfungsansatz entsprechend der Größe und Komplexität des zu prüfenden Unternehmens umsetzen zu können. Zum anderen ist neben der Einhaltung der rechtlich und wirtschaftlich geforderten Qualität eine effiziente Prüfungstechnik fortzuentwickeln, die neben der persönlichen und fachlichen Qualifizierung der Prüfer auch geeignete Methoden und Instrumente einschließlich der sachgerechten Nutzung von IT berücksichtigt. 5 Daneben gewinnen andere betriebswirtschaftliche Prüfungen sowie prüfungsnahe Beratungen als freiwillige Dienstleistungen und Komplementärprodukte zur Abschlussprüfung an Bedeutung. Hervorzuheben sind aktuelle Trends, Systeme, Funktionen und Prozesse an externe Dienstleister auszulagern (Outsourcing) oder Breitbandnetze für die Kommunikation oder Informationsverarbeitung einzusetzen (z. B. , Cloud Computing). Diese neuen Geschäftsmodelle führen zu einer Verlagerung von Unternehmensaktivitäten und damit auch von internen Steuerungs- und Überwachungssystemen zu Dienstleistungsunternehmen. Die Verlagerung befreit das Management des auslagernden Unternehmens jedoch nicht von seiner Gesamtverantwortung für das interne Kontrollsystem sowie die Rechnungslegung. Das Urteil des Wirtschaftsprüfers zu dem geprüften Abschluss muss weiterhin mit hinreichender Sicherheit getroffen werden können. Demgemäß erfordert die Prüfung ausgelagerter Systeme, Funktionen und Prozesse entsprechende Kenntnisse über die entsprechenden Organisationsformen und die eingesetzten Technologien, die zumeist IT-gestützt und zunehmend Internet-basiert ablaufen. Weitere be- 5 Vgl. Feld/Kreisel/Baum, Bedeutung der IT für die Abschlussprüfung, WPg 2013, S. 565 ff. (Sonderdruck, S. 25).

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können

Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können Heike Troue Deutschland sicher im Netz e.v. 17. Oktober 2012 Über DsiN Zentraler Ansprechpartner DsiN informiert

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer Roundtable der matrix technology AG München, 6. November 2008 Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Prüfer für Qualitätskontrolle AGENDA 1. IT-Prüfung

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen S e i t e 3 Internes Kontrollsystem (IKS ) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen Krzysztof Paschke 4 S e i t e IKS Definition Weitere Informationen zum Thema Governance

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Digitale Aufklärung 2.0: Unternehmen und Mitarbeiter wirklich erreichen! Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v.

Digitale Aufklärung 2.0: Unternehmen und Mitarbeiter wirklich erreichen! Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. Digitale Aufklärung 2.0: Unternehmen und Mitarbeiter wirklich erreichen! Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. Über Deutschland sicher im Netz e.v. Mission von DsiN Sensibilisierung

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH -

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - IT-Betriebsverantwortung durch externe Spezialisten Wie Managed Services dem Mittelstand helfen, die eigenen Strategien umzusetzen Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - Regulatorische

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN -

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - Autor: Gerald Siebel, StB/vBP/CIA Kanzlei Siebel, Essen INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - A. Einleitung I. Auch gemeinnützige Einrichtungen unterliegen einem zunehmend schnelleren Wandel der

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-42813-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

DATENSCHUTZBERATUNG. vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher

DATENSCHUTZBERATUNG. vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher DATENSCHUTZBERATUNG vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher SIND SIE WIRKLICH SICHER? Wer sorgt in Ihrem Unternehmen dafür, dass die rechtlichen Anforderungen des Datenschutzes und der Datensicherheit

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld GDV Pressegespräch am 13. März 2015 GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld Prüfungspflicht Prüfungspflicht ergibt sich aus

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Master-Seminar

Mehr

Richtlinie des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) zur Anerkennung des IT-Auditor IDW 1

Richtlinie des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) zur Anerkennung des IT-Auditor IDW 1 Stand 12.05.2016 Richtlinie des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) zur Anerkennung des IT-Auditor IDW 1 Präambel Die IT-Systemprüfung ist integraler Bestandteil der Abschlussprüfung

Mehr

IT-Sicherheit in der Wirtschaft

IT-Sicherheit in der Wirtschaft IT-Sicherheit in der Wirtschaft Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Informationstechnologien sind für Unternehmen heute ein unersetzlicher Bestandteil ihrer Wirtschaftstätigkeit, Treiber von Innovation

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Praktikant (w/m) - IT Process Assurance ab Herbst 2010

Praktikant (w/m) - IT Process Assurance ab Herbst 2010 Praktikant (w/m) - IT Process Assurance ab Herbst 2010 Unterstützung der Teams bei der Prüfung und Beratung von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit folgenden Schwerpunkten: Mitarbeiter

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 PRÜFUNGSBERICHT Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 Bolivianisches Kinderhilfswerk e. V. Stuttgart KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft An den Bolivianische Kinderhilfswerk e.v., Stuttgart 1 Prüfungsauftrag

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Industrial IT Security

Industrial IT Security Industrial IT Security Herausforderung im 21. Jahrhundert INNOVATIONSPREIS-IT www.koramis.de IT-SECURITY Industrial IT Security zunehmend wichtiger Sehr geehrter Geschäftspartner, als wir in 2005 begannen,

Mehr

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Vertrauen in öffentliche Institutionen in Deutschland ist hoch Studie der GfK: Global Trust Report (2015) Staatliche Institutionen führen das Vertrauensranking

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Informations-Sicherheit mit ISIS12

Informations-Sicherheit mit ISIS12 GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen www.it-sicherheit-bayern.de Informations-Sicherheit mit ISIS12 GPP Service GmbH & Co. KG Kolpingring 18 a 82041 Oberhaching Tel.: +49 89 61304-1 Fax: +49 89 61304-294

Mehr

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Andreas Toggwyler Partner KPMG, Genf und Zürich Outsourcing falsch behandelt (1/2) Es ist unklar, inwiefern die externen Ressourcen zur IT bezüglich der Anforderungen

Mehr

Die Zukunft der Internen Revision

Die Zukunft der Internen Revision IIR-FORUM Band 1 Die Zukunft der Internen Revision Entwicklungstendenzen der unternehmensinternen Überwachung WP StB Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Lück unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Michael Henke

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung An den Präsidenten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik Herrn Michael Hange Postfach 200363 53133 Bonn Düsseldorf, 11. August 2010 495/550 BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

IS-Revision in der Verwaltung

IS-Revision in der Verwaltung IS-Revision in der Verwaltung Dr. Gerhard Weck INFODAS GmbH, Köln 27. November 2009 Inhalt Nationaler Plan zur Sicherung der Informationsinfrastrukturen (NPSI) Umsetzungsplan KRITIS Umsetzungsplan Bund

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Wirtschaft Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Diplomica

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Existenzgründung Start-Up Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT -

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Becker Büttner Held Consulting AG Pfeuferstraße 7 81373 München Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Unser Az.: 001689-14 München, 25.03.2014 (Bitte stets angeben.) - Seminareinladung: IT-Sicherheitskatalog,

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht Den Vortrag hören live Sie auf dem HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht An international network of independent professional accounting firms and

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr