GALAXUS FUTURE SHOPPING BA PROJEKT 2013 BACKGROUND RESEARCH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GALAXUS FUTURE SHOPPING BA PROJEKT 2013 BACKGROUND RESEARCH"

Transkript

1 GALAXUS FUTURE SHOPPING BA PROJEKT 2013 Student: Mentors: Thomas Wild Prof. Jürgen Späth Daniel Hug

2 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 3 VORWORT 3 4 DIGITEC.CH 5 GALAXUS: ALLGEMEIN 6 GALAXUS: FACTS & FIGURES 7 GALAXUS: PHILOSOPHIE 8 GALAXUS: MISSION 8 ANALYSE VON ONLINE - STORES 9 AMAZONE.DE 9 ZALANDO.CH 10 ITUNES STORE 11 EBAY 12 RICARDO 13 ANALYSE VON REALEN - STORES 14 IKEA 14 MAC STORE 15 NESPRESSO 16 GEGENÜBERSTELLUNG ONLINE - REAL 17 VORTEILE DES KONVENTIONELLEN SHOPPINGS 17 NACHTEILE DES KONVENTIONELLEN SHOPPINGS 18 VORTEILE DES ONLINE EINKAUFS 19 NACHTEILE DES ONLINE EINKAUFS 20 FUTURE CONCEPT STORES 21 NIKE FUEL 21 ADIVERSE 23 VERSCHIEDENSTE KONZEPTE 24 INSPIRATIONEN 25 HOLODECK 25 MATRIX WEAPONS ROOOM 26 MINORITY REPORT 27 SEITE 2

3 EINLEITUNG Vorwort Zu Ende des fünften Semesters hat die Firma Digitec der Zürcher Hochschule der Künste eine Anfrage um eine mögliche Zusammenarbeit gestellt. Einerseits wollte die Firma einen Anstoss zu einer Idee aus der eine Guerillakampagne entstehen könnte. Andererseits wollte die Firma ein neuartiges Ladenkonzept: Der Laden der Zukunft. Zuerst wollte ich mich in die Umsetzung einer Guerillakampagne vertiefen. Ich habe aber relativ schnell bemerkt, dass eine Guerillakampagne nicht zwangsläufig mit Interaction Design zu tun haben muss. Daher habe ich mich von dieser Idee wieder weg bewegt. Als Interaction Design Student der vorher fünf Jahre Wirtschaft studiert hat, dachte ich mir, dass ich mein ökonomisches Vorwissen sehr gut verwenden könnte um mich eingehend mit der Frage zu beschäftigen; wie der Laden der Zukunft aussehen könnte und welche Funktionen dieser haben müsste oder ob es in Zukunft überhaupt noch einen, in der realen Welt existierenden Laden, braucht. Wie könnte der Laden der Zukunft aussehen? Gibt es überhaupt noch konventionelle Einkaufslokale? Oder kaufen wir nur noch Online ein? Wo werden dann die wichtigen Räume für soziale Interaktionen sein? Werden Sie mit mehr Technologie ergänzt? Heutzutage wird immer noch sehr zaghaft Technologie eingesetzt, was wir durch Selbsterfahrung und Internetrecherche festgestellt haben. Also wie könnte er jetzt aussehen? Das ich das so einfach nicht beantworten können, ist jedem klar, darum habe ich anfangs viel im Internet, in Büchern und Papers recherchiert. Des weiteren haben wir viel über konventionelle Einkaufen sowie das Online Shipping nachgelesen. Als Ausgangspunkt legten wir folgende Eigenschaften vom Laden fest: Bestehender Online Shop möchte mit einem Ladenlokal in der realen Welt vertreten sein. Sie verkaufen ca Produkte und können daher auch keine Produkte ausstellen. Es soll die Vorteile vom konventionellem und online Einkaufens miteinander verbinden. SEITE 3

4 Guerilla-Marketing Wir haben für das Jahr 2013 in der Planung schon eine Guerillakampagne und dafür ist auch schon ein Budget vorhanden im Bereich von CHF bis CHF aber wir haben bisher noch kein Konzept und sind auch der Überzeugung, dass hier eine dynamische Gruppe an Studenten eine innovative und unkonventionelle Lösung finden kann. Dies wäre ein sehr konkretes Projekt welches, falls die Ideen gut und auch realisierbar sind, effektiv schon im 2013 umgesetzt würde. Die Umsetzung könnte auch, falls möglich, durch die Studenten selbst stattfinden. Wichtig ist hier, dass die Kampagne auch viral ist und somit skaliert. Der Laden der Zukunft Digitec hat ja mit dem aktuellen Ladenkonzept schon einen grossen Schritt weg von den konventionellen Läden getan. Mit dem neuen Online-Warenhaus Galaxus ist es aber nicht mehr möglich auch nur einen Bruchteil auszustellen und so sind wir auf der Suche nach einem revolutionären Konzept welches ohne reale Produkte auskommt. D.h. die Rahmenbedingungen sind eigentlich nur diese: -Es gibt keine physischen Produkte mehr die ausgestellt werden -Der Laden darf nicht zu gross sein, also ähnlich wie die aktuellen Läden von digitec -Die Stores sollen dem Kunden das Gefühl von Innovation, Technologie, Kompetenz vermitteln -Die Kosten müssen im Rahmen liegen -Es geht hier um die Marke Galaxus, optional darum, wie in der Schweiz in einem Laden beide Marken (digitec und Galaxus) kombiniert werden könn ten Beim Ladenkonzept ist es so, dass wir im 2013 auch intern die ersten konkreten Ideen suchen möchten um für 2014/2015 irgendwann mit einem neuen Ladenkonzept auf den Markt zu gehen. D.h. auch hier geht es um einen konkreten Anwendungsfall der je zur Umsetzung kommen kann. Vollständig oder Teile davon. Bei Fragen können Sie immer auf uns zukommen. Mit freundlichen Grüssen Oliver Herren Chief Information Officer SEITE 4

5 Als erstes habe ich recherchiert wer meine Auftraggeber genau sind und mit was diese sich beschäftigen. Dieser Teil ist also eine Art Recherche und Analyse des Auftraggebers um die zukünftigen Konzepte auf den von mir gewählten Auftraggeber abzustimmen. Dies soll verhindern, dass ich keine Konzepte erarbeite die dem Firmenleitbild widersprechen. digitec.ch Die Digitec AG (Eigenschreibweise digitec AG) ist ein Schweizer Unternehmen, das neben seinem Onlineshop acht Filialen betreibt. Verkauft werden Computer, Computerzubehör und Unterhaltungselektronik. Gegründet wurde das Unternehmen von den drei Jungunternehmern Oliver Nägeli, Florian Teuteberg und Marcel Dobler im April 2001 unter dem Namen Nägeli Trading & Co. in Form einer Kollektivgesellschaft. Fortlaufend expandierte das Unternehmen. Am 13. Juni 2005 wurde die Kollektivgesellschaft in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, das Unternehmen firmiert seither unter dem Namen Digitec AG. Sie eröffnete an weiteren Standorten Filialen, bei denen es neben dem Ladenverkauf auch möglich war, Online-Bestellungen abzuholen. Der Wachstum machte es zudem nötig, dass Hauptsitz und Lager mehrfach gewechselt oder ausgebaut werden mussten. Das derzeitige Lager in Wohlen umfasst eine Grösse von m², die Mitarbeiteranzahl liegt bei rund 400 Personen. SEITE 5

6 Im Juni 2012 erwarb die Migros für geschätzte 42 Millionen Franken eine 30%-Beteiligung an Digitec. Zudem hat sie die Option, die Beteiligung später auszuweiten. Es wird vermutet, dass die Migros mit der Aktion sich im Bereich E-Commerce eine gute Ausgangslage sichern möchte. Galaxus: Allgemein Die Firma Galaxus (Schweiz) AG ist die Betreiberin von verschiedenen Webportalen. Galaxus ist die neue Firma des digitec Teams und gehört den Inhabern der digitec AG. Aufgrund der vollständigen Neuentwicklung des Shops als auch des ERP-Systems werden die Portale digitec beta und Galaxus unter dem Dach dieser neuen Firma betrieben. Die drei digitec-gründer erschufen mit Galaxus eine kontinuierlich wachsende Warenhaus-Galaxie, die mit nur einem Mausklick betreten wird und rund um die Uhr geöffnet hat. Es ist ein virtuelles Warenhaus mit immer neu hinzukommenden Sparten wie «Haushalt», «Do it + Garten» oder «Spielwaren». Entspanntes Einkaufen von der Couch aus, im Tram oder im Freibad, spielerisch leichte SEITE 6

7 Such- sowie Filtermöglichkeiten, anregende und ideenbringende Themenwelten, vertrauenswürdiger Kundensupport, ein einziger Warenkorb mit Kaffeemaschine, Weingläser und Rasenmäher das ist Galaxus. Auf die von digitec gewohnte gute Verfügbarkeit der Produkte zu durchwegs tiefen Preisen muss dabei natürlich keinesfalls verzichtet werden. Was darf man sich unter Galaxus vorstellen? Wie das Eintreten der Kunden in ein physisches Waren- haus, verschaffen sich diese mittels der Homepage Zutritt zum virtuellen Pendant. Anschliessendes Stöbern in den verschiedenen Sparten ist wie ein komfortabler Spaziergang durch die verschiedenen Abteilungen. Vollkommen stressfrei und gänzlich unabhängig von Zeit und Ort kann der Kunde ohne Gedränge oder langes Anstehen an den Kassen seine Einkäufe tätigen. Galaxus: Facts & Figures - Breites Sortiment von Produkten aus den Bereichen Haushalt, Do it + Garten, Digital, Sport, Spielwaren und Baby (Die Sparten werden laufend erweitert) - Über Produkte und Marken (Bsp: Bosch, Dyson, Kärcher, Lego, Maxi Cosi und viele mehr) - Komfortabler Online-Shop mit einzigartiger Funktionsvielfalt und ca Besuchern pro Tag - Logistikzentrum in Wohlen und Abholmöglichkeiten in den digitec Filialen Zürich und Wohlen - Über Kunden - Umfassender Service und kompetente Beratung via Telefon und - digitec und Galaxus beschäftigen zusammen über 360 Mitarbeiter in Abteilungen wie Produktmanagement, Customer Service und Software Development - Minderheitsbeteiligung von Migros seit Mitte 2012: 30% SEITE 7

8 Galaxus: Philosophie Der Name «Galaxus» steht für das gesamte Sortiment und das neue Einkaufserlebnis. Der Name repräsentiert somit die gesamte «Warenhaus-Galaxie», die nur einen einzigen Mausklick entfernt ist und rund um die Uhr geöffnet hat. Die Vision Die Vision ist es, ein Universum an Produkten kompakt und kompetent an einem Ort zu vereinen. Dem Kunden wird dadurch ein für ihn zugeschnittenes und seinen Bedürfnissen entsprechendes Einkaufserlebnis ermö- glicht: Das Einkaufen verschiedenster Waren, die man in ein und denselben Warenkorb legt. Die Schildkröte Die Schildkröte als Logo kommt nicht von ungefähr: Mythologien vieler Völker sagen ihr nach, die ganze Welt ja gar das ganze Universum zu repräsentieren, robust und zuverlässig zu sein. Genau diese Eigenschaften hat sich auch Galaxus zum Ziel genommen. Galaxus: Mission Online Shop «Mit unserem intuitiven und innovativen Online-Shop machen wir den Besuchern ein grosses Sortiment orts- und zeitabhängig zugänglich. Die passenden Produkte können sehr einfach gefunden und komfortabel bestellt werden.» Preise «Die Preise sind über das ganze Sortiment hinweg ausserordentlich gut. Sie werden, wie auch die übrigen Leistungen und Produkte von Galaxus, transparent und für die Kunden gut verständlich kommuniziert.» Distribution «Über Versand oder Abholung erreicht die Bestellung die Kunden in kürzester Zeit.» Service «Mit einer unabhängigen, kompetenten und persön- lichen Beratung sowie einem einwandfreien Service stehen wir dem Kunden zur Seite. Unsere Filialen/ Abholzentren steigern die Kundennähe und die lokale Verankerung.» SEITE 8

9 ANALYSE VON ONLINE - STORES Amazone.de Die Amazon.com, Inc. ist ein amerikanisches E-Commerce-Versandhaus mit einer breit gefächerten Produktpalette. Über die integrierten Verkaufsplattformen Marketplace und z-shops können auch Privatpersonen oder andere Unternehmen neue und gebrauchte Produkte anbieten. Unter eigener Marke wird neben dem Amazon Kindle als Lesegerät für elektronische Bücher auch der Amazon Kindle Fire, ein Tablet-Computer, vertrieben. Nach eigenen Angaben hat Amazon als Internet-Marktführer die weltweit größte Auswahl für Bücher, CDs und Videos. Der Name des Unternehmens bezieht sich auf den südamerikanischen Strom Amazonas der Verweis auf den stark verzweigten und wasserreichsten Strom der Erde sollte die mit Hilfe vieler Partner angestrebte Vormachtstellung im Internet-Handel versinnbildlichen. Zudem wurde bei der Auswahl des Namens Wert darauf gelegt, dass er wegen der Reihung in Listen mit A beginnt. (Quelle: Wikipedia) SEITE 9

10 Zalando.ch Zalando ist ein Online-Versandhändler für Schuhe und Mode mit Sitz in Berlin. Die Website zalando.de gehörte 2012 zu den 100 umsatzstärksten deutschen Online- Shops.[2] Das Unternehmen ist auch in Frankreich, Italien, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, England, Spanien, Belgien, Schweden, Dänemark, Finnland, Polen und Norwegen tätig. Zu dem Unternehmen gehört auch die 2010 gegründete Zalando Lounge sowie unter dem Tochterunternehmen MyBrands Zalando Verwaltungs GmbH geführten MyBrands Zalando elogistics, MyBrands Zalando eservices, MyBrands Zalando estudios und MyBrands Zalando eproductions. Zudem wurde die zlabels GmbH gegründet, unter deren Namen eigene Marken vertrieben werden. (Quelle: Wikipedia) SEITE 10

11 itunes Store Der ITunes Store ersetzt den klassischen CD, DVD Verkäufer seines Vertrauens. Früher kannte der Verkäufer seine Vorlieben, gab Tips und informierte über Neuerscheinungen oder verwandte Angebote. Der ITunes Store übernimmt diese Aufgabe. Er macht Vorschläge auf Grund bereits getätigter Einkäufe. Je mehr man eingekauft hat desto präziser sind die Tips. SEITE 11

12 ebay Das US-amerikanische Unternehmen ebay Inc. betreibt das weltweit größte Internetauktionshaus. Das Unternehmen wurde am 3. September 1995 von Pierre Omidyar in San José (Kalifornien) unter dem Namen AuctionWeb gegründet. Auch in Europa, etwa in Deutschland, der Schweiz und Österreich, bietet das Unternehmen seine Dienstleistungen an. Im Laufe der Jahre erweiterte sich das Angebot von einem Consumer-to-Consumer- Marktplatz mit flohmarktähnlichem Charakter zu einer Business-to-Consumer- Plattform, d. h. es wird zunehmend Neuware von kommerziellen Händlern angeboten, im Unterschied zu den Gebrauchtwaren privater Anbieter. SEITE 12

13 Ricardo Anders als ebay konzentrierte sich ricardo.de nicht von vornherein allein auf den Betrieb eines Marktplatzes, sondern startete ab dem Jahr 1998 zunächst mit einem groß angelegten Eigenhandel mit Markenprodukten, die zum Höchstgebot vertrieben wurden. Hierbei profilierte ricardo.de sich zum Start am 25. August 1999 mit live moderierten Auktionen ( ricardo live ), eine Mischung aus Entertainment, Sponsoring und E-Commerce. Dieses Geschäft brachte ricardo.de gute Margen und rasch eine hohe Bekanntheit und Popularität. Die Einführung von automatisierten B2C-Auktionskanälen Ende 1998 brachte zwar Eigenhandelsumsatz, jedoch zugleich hohe wirtschaftliche Verluste ein, v.a. da die Logistik (Warendistribution) nicht mit dem stürmischen Wachstum mithalten konnte. SEITE 13

14 ANALYSE VON REALEN - STORES Ikea IKEA ist ein multinationaler Einrichtungskonzern. In einigen europäischen Ländern werden außerdem Fertighäuser verkauft. Das Unternehmen wurde 1943 von Ingvar Kamprad in Schweden gegründet und gehört heute der in den Niederlanden registrierten Stiftung Stichting INGKA Foundation. SEITE 14

15 Mac Store The Apple Store is a chain of retail stores owned and operated by Apple Inc., dealing in computers and consumer electronics. The stores sell Macintosh personal computers, software, ipods, ipads, iphones, third-party accessories, and other consumer electronics such as Apple TV. Some high profile stores feature a Theatre for presentations and workshops and a Studio for training with Apple products; all stores offer a Genius Bar for technical support and repairs, as well as free workshops available to the public. Under the leadership of Ron Johnson, the former Senior Vice President of Retail Operations, the Apple Stores have, according to an article in the New York Times, been responsible for [turning] the boring computer sales floor into a sleek playroom filled with gadgets. SEITE 15

16 Nespresso Nespresso ist ein von dem Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé lanciertes Kaffeesystem. Dabei wird der Kaffee in Aluminiumkapseln portioniert und in speziellen Kaffeemaschinen zubereitet. Der Fachhandel verkauft die Kaffeemaschinen; die Kapseln wurden längere Zeit ausschließlich durch Nespresso direkt vertrieben. Seit dem vierten Quartal 2011 gibt es auch Kapseln anderer Anbieter, die im Supermarkt bzw. Handelsketten wie z.b. Rewe erhältlich sind. Um den Absatz der Maschinen zu fördern, kooperiert Nespresso mit Unternehmen, deren Marken für gehobene Qualität bürgen sollen. Dabei variieren diese Vertriebsmarkenpartner von Land zu Land, denn nicht jede Marke ist auch in jedem Land bekannt. So werden alle Geräte, die in Deutschland als Krups-Geräte verkauft werden, in Österreich und der Schweiz unter dem Namen Turmix vertrieben. Weitere bekannte Partner im deutschsprachigen Bereich sind DeLonghi, Miele, Siemens sowie in der Schweiz Koenig. Ehemalige Vertriebspartner sind Alessi, Saeco, und Jura. Mit Ausnahme der Lattissima-Typen, die aus italienischer Fabrikation von De Longhi stammen, werden sämtliche Geräte beim weltweit größten Produzenten von Kaffeemaschinen gefertigt, dem Schweizer Unternehmen Eugster/Frismag AG in Romanshorn.[1] Die Kaffeemaschinen funktionieren nur mit Nespresso- Kapseln, deren Form patentiert ist.[2] Es gibt auch umgekehrt keine Maschinen für Pulverkaffee, die zusätzlich mit Nespresso-Kapseln funktionieren. Dadurch entsteht für den Kunden ein Lock-in-Effekt. Der Kaffee ist über den Nespresso-Club- Versandhandel bestellbar. SEITE 16

17 GEGENÜBERSTELLUNG ONLINE - REAL Vorteile des konventionellen Shoppings Materialität In konventionellen Läden können die Produkte angefasst werden und der Kunde erlebt wie sich das Produkt real anfühlt. Erleben Der Kunde erlebt das Produkt live. Er kann es fühlen, prüfen, ggf. testen. Es besteht ein physischer Raum Waren können gleich gekauft und anschiessend direkt mitgenommen werden. Ebenfalls hat man eine feste Anlaufstelle für Beratung, Reklamationen und Rückgaben. Der soziale Aspekt Man ist unter Leuten und interagiert mit ihnen, trifft vielleicht Freunde, macht unverhoffte Bekanntschaften oder erlebt Situationen die nur in der realen Welt entstehen können. SEITE 17

18 Nachteile des konventionellen Shoppings Beschränktes Angebot Es ist schlicht weg nicht möglich für einen Detaillisten alle Produkte, die im Angebebotskatalog stehen, auszustellen. Dies ist vor allem aus Platz und Kostengründen. Anfahrtsweg Der Weg zum Einkaufsort muss auf sich genommen werden was sich unter Umständen schwierig gestaltet. Sei es aus Distanzgründen, schlechte Lage, kein Fahrzeug oder schlechte ÖV-Anbindungen. Öffnungszeiten Die Ladenöffnungszeiten sind beschränkt, was für Personen, welche in bestimmten Berufen tätig sind, schwierig einzuhalten sind. Preisvergleich Im konventionellen Shop ist der Preisvergleich zwischen Produkten erschwert. Durch das mobile Internet kann dies Umgangen werde. Wartezeiten an der Kasse Je nach dem grosse Menschenmassen (z.b. an Weihnachten) SEITE 18

19 Vorteile des Online Einkaufs Online Shopping ist bequem Ganz einfach von zu Hause ein Produkt bestellen - und wenige Tage später bekommt man das Produkt geliefert Shopping ohne Wartezeit Beim Online Shopping muss man sich nicht an einer Kasse anstellen. Einfacher Preisvergleich Ein paar Klicks, und man kann die Preise mehrerer Online-Shops ohne viel Aufwand vergleichen. Stressfrei shoppen Keine Staus bei der Anfahrt zum Shopping Center, keine ewige Parkplatz-Suche, keine Ellbogen-Checks im Gedränge. Riesige Auswahl Nicht nur die Anzahl der Online-Shops, sondern auch die Menge der angebotenen Artikel die angeboten werden, steigt rasant an. Kaum ein Produkt, dass Sie nicht auch online bestellen können. Mehr Information In Online-Shops werden meist sehr umfangreiche Produkt-Beschreibungen angeboten, während man in Offline Geschäften meist auf die Hilfe eines Verkäufers angewiesen ist. Sicherheit & Transparenz Da viele Kunden bezüglich der Sicherheit von Online-Shops nach wie vor skeptisch sind, sind viele Online-Shops ganz besonders bemüht, hier keine Fragen offen zu lassen und den Anforderungen der Kunden voll und ganz zu entsprechen. SEITE 19

20 Nachteile des Online Einkaufs Ware kann nicht erlebt werden Besonders bei Kleidung ein Nachteil. In der Regel können die Produkte zwar umgetauscht werden, muss dafür aber wieder auf dem Postweg retourniert werden - in der Boutique nebenan geht das natürlich schneller. Lieferzeiten Die Lieferzeiten sind von Shop zu Shop sehr unterschiedlich. Oft wird die Ware noch am selben Tag versendet, manchmal kann die Lieferung aber auch bis zu mehreren Wochen dauern. Der Durchschnitt liegt bei etwa 3 bis 6 Werktagen. Versandkosten Auch die Versandkosten sind höchst unterschiedlich und meist nicht nur vom Shop, sondern auch von Größe und Gewicht des Artikels abhängig. Mindestbestellwert Viele Online-Shops liefern aufgrund der Versandkosten erst ab einem bestimmten Mindest-Bestellwert an den Kunden. Shopping-Feeling Das Einkaufserlebnis ist für viele Kunden sehr wichtig. Manche Menschen bevorzugen ganz einfach den persönlichen Kontakt zum Verkäufer, und die Möglichkeit, alles anfassen oder an- bzw. ausprobieren zu können. Reklamationen Reklamationen sind beim Online-Shopping genauso möglich, nur gestaltet sich der Umtausch bzw. die Reparatur der Ware komplizierter. Unsicherheit Viele Konsumenten sind beim Online-Shopping um die Sicherheit Ihrer Daten besorgt, besonders natürlich wenn es um Kreditkartennummern oder Bankkonto- Daten geht. SEITE 20

21 FUTURE CONCEPT STORES Nike fuel DER ULTIMATIVE MASSSTAB DEINER SPORTLICHEN ENTWICKLUNG Mit NikeFuel lassen sich alle deine sportlichen Aktivitäten zählen: Laufen, Gehen, Basketball spielen. Nike+ Geräte messen deine Bewegungen und wandeln sie in NikeFuel um. Und da NikeFuel für jeden auf dieselbe Art und Weise berechnet wird, kannst du dich auch mit jedem messen. SEITE 21

22 Das Armband zeichnet alle Bewegungen seines Trägers auf und stellt vergleichbare Werte zur Verfügung. Dank eines Drei-Achsen-Beschleunigungssensors werden Bewegungen gemessen und zusammengefasst. Im Unterschied zu Jawbone werden die Resultate in eine neue Einheit verpackt, die sogenannte NikeFuel. Je mehr Sport man macht, dest mehr Fuel kriegt man. Diese Werte kann man mit anderen Nutzern vergleichen. Die Punkte werden auf dem Armband mit Hilfe von LEDs angezeigt und man sieht den persönlichen Fortschritt für das selber gesetzte Tagesziel. Wer möchte kann die Resultate auch per USB auf die Nike+ Website laden oder per Bluetooth über das Smartphone und sich mit anderen messen. Visualisiere deinen Fortschritt Schau dir deine gesamte Aktivität in aussagekräftigen Schaubildern und Diagrammen an. So erkennst du Trends, sammelst Erkenntnisse und lernst mehr über dich selbst als je zuvor. SEITE 22

23 adiverse adiverse, a virtual footwear wall, gives in-store shoppers access to expanded online inventory via a digital display to select items on a virtual shelf, view it in 3D detail, get more product information, and make a purchase. adiverse, a virtual footwear wall puts the ultimate aisle of shoes at the fingertips of the consumer while they are in-store and ready to buy. This solution is an extension of the real product displays where products (shoes) would be shown on a shelf, but virtually. It taps into the rich communication possibilities of the digital world and combines it with the real product interactions that are only possible in the physical world to create a unique shopping experience. adiverse is powered by 2nd gernation Intel Core i7 processors, which delivers visually smart performance, allowing users to interact with footwear to an unprecedented level of detail. Using state-of-the-art touch-screen and precision realtime 3D rendered products, shoppers can select products on a virtual shelf, pull products, look onto the product from any angel, rotate it, zoom it in, get further product and technology information. Built-in anonymous video analytics provides metrics on shopper trends, demographics, and shopping patterns, enabling adidas to provide personalized experiences and relevant value-add services to shoppers. Finally, shoppers can also buy products via tablet-based checkout. SEITE 23

24 Verschiedenste Konzepte SEITE 24

25 INSPIRATIONEN Holodeck In den Star-Trek-Serien wird das Holodeck als ein Raum dargestellt, in dem beliebige virtuelle Welten mittels einer Kombination aus Holografie- und Replikatoren-Technik simuliert werden können. Im Unterschied zu tatsächlich existierenden Virtuellen- Realität- und CAVE-Systemen können die dargestellten Umgebungen, Gegenstände und Personen aber nicht nur visuell und akustisch, sondern auch haptisch realistisch wahrgenommen werden, so dass beim Benutzer ein Gefühl völliger Immersion erzeugt wird. SEITE 25

26 Matrix Weapons Rooom Matrix (Originaltitel: The Matrix) ist ein Science-Fiction-Film aus dem Jahr Regie führten die Wachowski-Geschwister, die auch das Drehbuch schrieben. Die Hauptrollen spielten Keanu Reeves, Laurence Fishburne und Carrie-Anne Moss. Die Menschen sind von intelligenten Maschinenwesen versklavt und dämmern in riesigen Zucht- und Aufbewahrungsanlagen vor sich hin. Sie sind an eine hochkomplexe Computersimulation angeschlossen, die Matrix. Diese spielt den Menschen vor, dass sie ein normales Leben in einer der heutigen sehr ähnlichen Welt leben, die aber tatsächlich nur als virtuelle Realität im Computer existiert. Eine Gruppe von Widerstandskämpfern will die Menschheit aus diesem Zustand erlösen, wozu sie am Anfang des Films den als Auserwählten angesehenen Computer- Hacker Neo aus der Matrix befreien. Die Handlung ist für einen Action-Film ungewöhnlich tiefgründig; so werden zahlreiche philosophische und religiöse Themen berührt. SEITE 26

27 Minority Report Minority Report (2002) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Thriller des Regisseurs Steven Spielberg mit Tom Cruise in der Hauptrolle. Das Drehbuch basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte des amerikanischen Autors Philip K. Dick aus dem Jahr SEITE 27

Online Shopping. Laden der Zukunft. Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT

Online Shopping. Laden der Zukunft. Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT Online Shopping Laden der Zukunft Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT INHALTSVERZEICHNIS Thema Vorteile und Nachteile Online Shopping Vorteile

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps 08. Mai 2014 11:37; Akt: 08.05.2014 11:39 Das sind die beliebtesten Shopping-Apps von S. Spaeth - Die Hälfte der Schweizer Shopper haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Beliebt sind Ricardo und

Mehr

MARKENSHOPS AUF EBAY. Juri Rupp 4market GmbH & Co. KG

MARKENSHOPS AUF EBAY. Juri Rupp 4market GmbH & Co. KG MARKENSHOPS AUF EBAY Juri Rupp 4market GmbH & Co. KG JURI RUPP Geschäftsführer 4market GmbH & Co. KG Seit 2001 in der IT-Branche tätig Seit 2004 Schwerpunkt Internet Webdesign E-Commerce Online Marketing

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Customer Journey from Shop to Screen

Customer Journey from Shop to Screen Markus Kasperbauer Bereichsleitung E-Commerce & Logistik AGENDA Kurze Vorstellung Sport Bittl Projekt Relaunch Website www.sport-bittl.com Kundenanforderungen Online Multi Channel Logistik National und

Mehr

chocogreets send a personalized gift around the world

chocogreets send a personalized gift around the world chocogreets send a personalized gift around the world myswisschocolate AG Chocogreets ist eine Marke von myswisschocolate AG myswisschocolate bietet individuelle Schweizer Schokoladentafeln, täglich frisch

Mehr

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Top 5 Gründe zu internationalisieren Herausforderungen im

Mehr

Ihr Solution Partner

Ihr Solution Partner Ihr Solution Partner Inhaltsverzeichnis INHALT SEITE Einleitung Was ist Bepado 03 Bepado ist offen für alle Systeme 04 Händler 05 Lieferanten 06 Probleme für Händler und Lieferanten vor Bepado 07 Preisübersicht

Mehr

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung 1 INHALT 2 Vorwort 3 Auf die Versandqualität kommt es an 5 Kundenfreundlicher Versand bedeutet, die

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG Berlin, Juni 2003 Versandkostenbedingungen der Online-Shops in Deutschland Pauschale

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

The Magic of FACT-Finder

The Magic of FACT-Finder The Magic of FACT-Finder So schaffen Sie höchste Kundenzufriedenheit durch herausragende Usability Julia Esmezjan Partner Managerin Wie optimieren Sie ihren Shop und Ihre Conversion? 2 Omikron Gegründet

Mehr

16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES

16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES whitepaper 16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES Über den Umgang mit den offensichtlichen und nicht so offensichtlichen Herausforderungen - 16 Tipps für den Aufbau eines gelungenen

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Social Listening Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Die richtige Strategie ist wichtiger als

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück?

1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück? 1 FAQs 1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück? Loggen Sie sich auf www.lyoness.at ein und suchen Sie über die Händlersuche nach dem passenden Onlineshop. Haben Sie den gewünschten

Mehr

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum Geizhals Händlerbefragung 2011 Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger 30. November 2011, Café Museum 1 Ablauf und Inhalt Eröffnungsstatement Mag. Vera Pesata, Leiterin Marketing & Sales Geizhals.at Aktuelle

Mehr

Pre Sales Process ANGEBOTE UND EINKAUFSLISTE TABLET SORTIMENT UND DATENMANAGEMENT. After Sales Insights EINFACHES AUFSETZEN UND BEREITSTELLEN

Pre Sales Process ANGEBOTE UND EINKAUFSLISTE TABLET SORTIMENT UND DATENMANAGEMENT. After Sales Insights EINFACHES AUFSETZEN UND BEREITSTELLEN Pre Sales Process powered by Claudia ist am Wochenende zu einer Geburtstagsparty eingeladen. Dafür möchte sie ein tolles Outfit kaufen. Die Geburtstagsparty wird bestimmt etwas Besonderes. Hoffentlich

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

Factoring Plus (Rechnung abtreten), Susanne Lauper 17:20 SOBU (Mehr Kunden dank Social Media), Roberto D'Elia 17:30 Preisfindung 17:40

Factoring Plus (Rechnung abtreten), Susanne Lauper 17:20 SOBU (Mehr Kunden dank Social Media), Roberto D'Elia 17:30 Preisfindung 17:40 E Commerce Schulung Trends im E Commerce Einkaufsplattform Concerto Buy Concerto EPM (Easy Product Manager) Factoring Plus (Kauf auf Rechnung) Tipps zur Preisfindung Neues von Ingram Erfahrungsaustausch

Mehr

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer BUCHERER Bucherer gehört zu den führenden Fachgeschäften für Luxus-Uhren und Schmuck in Europa. Neben der Uhrenmarke Carl F. Bucherer vertritt das Unternehmen zahlreiche renommierte Uhrenbrands und präsentiert

Mehr

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN Referent: Marius Alexander 24.09.14 1 WHO WE ARE - A leading European Digital Agency* with a focus on Austria, Germany,

Mehr

Neu und revolutionär: Ihre Mode weltweit online

Neu und revolutionär: Ihre Mode weltweit online Neu und revolutionär: Ihre Mode weltweit online Die Zukunft des Fashion-Handels beginnt heute Der Traum eines jeden Händlers ist es, sein Produkt der ganzen Welt zum Kauf anzubieten. Der Vertriebsweg Internet

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

:PROFILE. Kontinuität & Innovation. JubiläumsEdition. 5 JahrE :PROFILE. Das Magazin für Macher Marken Märkte. SchwERPunkt

:PROFILE. Kontinuität & Innovation. JubiläumsEdition. 5 JahrE :PROFILE. Das Magazin für Macher Marken Märkte. SchwERPunkt # 1/2013 6 Euro www.m-profile.de Das Magazin für Macher Marken Märkte :PROFILE SchwERPunkt Kontinuität & Innovation Fächerstrategie Warum die Automobilhersteller beim Antrieb in alle Richtungen forschen

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de online-shop de Dentarm Online-Shop www.dentarm.de schneller komfortabler einfacher www.dentarm.de Die Adresse für Orthodontie, Implantologie nd Zahntechnik im Internet Entdecken Sie den Online-Shop von

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Onlineportale Worauf basieren die Geschäftsmodelle! Vorteile zentraler Verkaufsplattformen, Kosten- und Nutzenvergleich!! 10.09.2015!

Onlineportale Worauf basieren die Geschäftsmodelle! Vorteile zentraler Verkaufsplattformen, Kosten- und Nutzenvergleich!! 10.09.2015! FIND UNIQUE PRODUCTS FROM LOCAL STORES Onlineportale Worauf basieren die Geschäftsmodelle! Vorteile zentraler Verkaufsplattformen, Kosten- und Nutzenvergleich!! 10.09.2015! TIM LAGERPUSCH Gründer und Geschäftsführer

Mehr

Vorstellung der Einkaufsplattform BFV-Shariando. München, Februar 2013

Vorstellung der Einkaufsplattform BFV-Shariando. München, Februar 2013 Vorstellung der Einkaufsplattform BFV-Shariando München, Februar 2013 Bislang einmaliges Angebot in Deutschlands Sportlandschaft Das steckt hinter Shariando Online-Einkaufsplattform für alle Mitglieder

Mehr

Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung)

Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung) Leitfaden Online Shopping 1. Gastgeberinnen-Portal und Online-Einladungen 2. Online Plus 3. Klassisches Online Shopping (Einzelbestellung) 1. Gastgeberinnen Portal und Online-Einladungen Sie als Gastgeberin

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Aklamio Empfehlungsmarketing

Aklamio Empfehlungsmarketing Aklamio Empfehlungsmarketing Wir belohnen Empfehlungen aklamio ist Europas führender Anbieter für digitales Empfehlungsmarketing. Mit aklamio auf Ihrer Webseite lassen Sie Ihre Nutzer an gegebenen Empfehlungen

Mehr

think global act local Page 1

think global act local Page 1 think global act local Page 1 PlentyMarkets Online Händler Kongress Inhalt 1 2 3 4 5 Wer ist Salesupply? Warum sollte ich internationalisieren? Was bringt mir die Internationalisierung? Was bringt mir

Mehr

SWISSLOG LOGISTIK-TAG 2014

SWISSLOG LOGISTIK-TAG 2014 SWISSLOG LOGISTIK-TAG 2014 PostLogistics, Oftringen 6. November 2014 Der Kunde kauft nicht mehr im Kanal, sondern im Brand Daniel Röthlin, Ex Libris AG 6. November 2014 Inhalt 1. Geschichte der Ex Libris

Mehr

Enterprise Marketing Management (EMM)

Enterprise Marketing Management (EMM) Enterprise Marketing Management (EMM) Die Software-Lösung für effizientes Marketing Nehmen Sie drei Dinge mit 1. Innovationen erfordern ein Umdenken im Marketing 2. Ohne Software geht es nicht, ohne modular

Mehr

Handels-Innovationen bei Saturn: Elektrofachhändler zeigt, was Multichannel heute kann, und interpretiert Kundenservice neu

Handels-Innovationen bei Saturn: Elektrofachhändler zeigt, was Multichannel heute kann, und interpretiert Kundenservice neu Handels-Innovationen bei Saturn: Elektrofachhändler zeigt, was Multichannel heute kann, und interpretiert Kundenservice neu Ingolstadt, 28.10.2014: Während das Thema Multichannel in der Handelsbranche

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop 12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover An Online-Shops herrscht im Internet kein Mangel und der Wettbewerbsdruck nimmt weiter zu. Als Shop-Betreiber

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

SOCIAL. LOCAL. MOBILE.

SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SWISS CRM FORUM 2014 Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. ROBERT SCHUMACHER SAS INSTITUTE AG CUSTOMER INTELLIGENCE SOLUTIONS MANAGER JUNI 2014 INHALT SOCIAL.

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

Alles unter einem D-A-CH?

Alles unter einem D-A-CH? Alles unter einem D-A-CH? alpine hut by Mathias Erhart / CC BY-SA 2.0 E-Commerce und Omnichannel in der D-A-CH-Region Lars Hofacker 07.05.2015 Szigetek vadvilága - 2. évad by Lwp Kommunikáció / CC BY 2.0

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

ibeacons und BLE-Technologie

ibeacons und BLE-Technologie ibeacons und BLE-Technologie Beacons, oder auch ibeacons genannt, sind auf dem Vormarsch. Doch was kann dieses neue Location-Feature und welche Einsatzmöglichkeiten für Retail und Co. bietet es? Quelle:

Mehr

Internationalisierung Chancen im Ausland

Internationalisierung Chancen im Ausland Internationalisierung Chancen im Ausland Präsentation Shopware Community Day 2012 Inhalt 1 2 3 4 5 Wer ist Salesupply? Warum sollte ich internationalisieren? Was bringt mir die Internationalisierung? Was

Mehr

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe Online2Store Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011 David Liversidge Online2Store, Google Europe 1 Verändertes Kaufverhalten Online goes Offlline Insight Online2Store

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014 ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS 23. Juni 2014 AGENDA 1. Online Versandhandel, Herausforderungen, Zahlen und Fakten 2. Ausblick auf künftige Entwicklungen 3. Antwort der

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Seminar Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels

Seminar Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels Teil 2 Folien 17 bis 37 Seminar Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels - Kriterien zur Entscheidungsfindung - Umsatz- und Kostenplanung - System- und Prozessanforderungen Hans-Jürgen Collatz

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria.

SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria. SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria. streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich DAS5/28/13 VERBINDET UNS. 1 LOCATION BASED SERVICES DREI SPANNUNGSFELDER

Mehr

Umsatz-Steigerung im Online-Shop

Umsatz-Steigerung im Online-Shop Umsatz-Steigerung im Online-Shop Gerhard Maier 1.400 Mitarbeiter weltweit Mehr als 10.000 Kunden in über 50 Ländern Der Hauptsitz ist Atlanta; daneben gibt es Standorte auf der ganzen Welt. ist eine 100%ige

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Das sichere und einfache Online-Bezahlsystem aus Deutschland: paydirekt

Das sichere und einfache Online-Bezahlsystem aus Deutschland: paydirekt Presse-Information Hoya, 21.08.2015 Das sichere und einfache Online-Bezahlsystem aus Deutschland: paydirekt Lange Straße 74 27318 Hoya Ihr Ansprechpartner: Nicole Brunken Telefon 04251 828-167 Telefax

Mehr

NEW BOOKS NEW SHOPS NEW JOBS VOM BESTSELLER ZUM ERFOLG IN DER NEW MEDIA WELT

NEW BOOKS NEW SHOPS NEW JOBS VOM BESTSELLER ZUM ERFOLG IN DER NEW MEDIA WELT NEW BOOKS NEW SHOPS NEW JOBS VOM BESTSELLER ZUM ERFOLG IN DER NEW MEDIA WELT Viviance new education Building High Quality Solutions For Your Return On Education Jean-Marc Grand, VP Business Development

Mehr

Erfolg im Online-Handel Lust und Frust mit Social Media

Erfolg im Online-Handel Lust und Frust mit Social Media Erfolg im Online-Handel Lust und Frust mit Social Media Jochen Krisch Exciting Future GmbH / Exciting Commerce PEAK Symposium 2011 am 10./11.5.2011 in Berlin www..de www.twitter.com/jkrisch JOCHEN KRISCH

Mehr

Retail Touchpoint GANZHEITLICHE FILIAL- UND COUCH CHANNEL LÖSUNGEN FÜR EINE NEUE SHOPPING EXPERIENCE RETAIL

Retail Touchpoint GANZHEITLICHE FILIAL- UND COUCH CHANNEL LÖSUNGEN FÜR EINE NEUE SHOPPING EXPERIENCE RETAIL Retail Touchpoint GANZHEITLICHE FILIAL- UND COUCH CHANNEL LÖSUNGEN FÜR EINE NEUE SHOPPING EXPERIENCE RETAIL Testen Sie uns jetzt! ntsretail.com +43 (0) 50 687 RETAIL Retail Touchpoint DIE ZENTRALE DREHSCHEIBE

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale ist eine preisgekürte und zertifizierte

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale360 ist eine preisgekürte und

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

enabling global e-commerce

enabling global e-commerce enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Probleme im Cross-Border-Geschäft Was bringt mir die Internationalisierung 3 Methoden zur Internationalisierung Was sind die wichtigsten Schritte

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Klären Sie Ihre Schüler über das Kaufen im Internet, vermeintliche Schnäppchen und sichere Zahlungsarten auf!

DOWNLOAD VORSCHAU. Klären Sie Ihre Schüler über das Kaufen im Internet, vermeintliche Schnäppchen und sichere Zahlungsarten auf! DOWNLOAD Frauke Steffek Online-Shopping Klären Sie Ihre Schüler über das Kaufen im Internet, vermeintliche Schnäppchen und sichere Zahlungsarten auf! Bergedorfer Unterrichtsideen Frauke Steffek Downloadauszug

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Agenda Überblick Manor & manor.ch Die neue ecommerce Strategie Die Umsetzung Die ersten Ergebnisse

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr