Fachhochschule Jena Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Internet Business Engineering. Bachelorarbeit zum Thema: Mobile Coupons

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachhochschule Jena Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Internet Business Engineering. Bachelorarbeit zum Thema: Mobile Coupons"

Transkript

1 Fachhochschule Jena Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Internet Business Engineering Bachelorarbeit zum Thema: Mobile Coupons Evaluierung der Potenziale und Kosten von via Mobilfunknetz verteilten Coupons im Einzelhandel Sommersemester 2003/2004 Betreuer FH: Prof. Dr. Rüdiger Mottl Betreuer Intershop: Dipl. Ing. Uwe Seidel vorgelegt von Christian Grötsch Starenweg Gera Tel.: +49-(0) Mat.-Nr

2 Mobile Coupons II Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI 1 Motivation und Inhalt der Arbeit Problemstellung Zielsetzung und Vorgehensweise Coupons als Marketinginstrument Ausgangssituation Einordnung von Coupons im Marketing Mobile-Marketing Coupons im produktbezogenen Marketing-Mix Coupons im aufgabenbezogenen Marketing Die Anbieter-Kunden-Beziehung One-to-One-Marketing Kundenindividuelle Marketingausrichtung aus technischer Sicht Permission-Marketing Mobile Coupons Entstehung Kosten von mobilen Coupons Einleitung Bereitstellungskosten für Infrastruktur Betriebskosten Mobile-Couponing im Kostenvergleich mit anderen Distributionsarten Realisierbarkeit der kritischen Masse Branchenstrukturanalyse nach Porter Systematik der Analyse Verhandlungsstärke der Abnehmer Wirkung von Abnehmermacht und Bewertungskriterien Konzentration auf Kundenseite Wahrscheinlichkeit eines Wechsels der Kunden Preissensibilität der Kunden Sonstige Abnehmermacht beeinflussende Faktoren Bedrohung durch Ersatzprodukte oder Dienste...20

3 Mobile Coupons III Wirkung von Ersatzprodukten und Bewertungskriterien Substitute durch Weiterentwicklung der mobilen Infrastruktur Substitute durch Weiterentwicklung anderer 1:1-Medien Verhandlungsstärke der Lieferanten Wirkung von Lieferantenmacht und Bewertungskriterien Lieferanten für Hard- und Software Lieferanten für Mobilfunkdienste Arbeitskräfte Bedrohung durch neue Wettbewerber Wirkung von neuen Wettbewerbern und Bewertungskriterien Betriebsgrößenersparnisse Lern- und Erfahrungskurveneffekte Produktdifferenzierung Umstellungskosten und Zugang zu Vertriebskanälen Vergeltungsmaßnahmen Sonstige Eintrittsbarrieren Wettbewerbssituation in der Branche Wirkung der Branchenwettbewerbssituation und Bewertungskriterien Vorhandene Kapazitäten und Branchenwachstum Austrittsbarrieren Sonstige Faktoren Synthese Perspektiven und Schwachstellen von mobilen Coupons Perspektiven Einzigartigkeit mobiler Coupons Faktor Zeit Faktor Ort Faktor präzises Zielgruppenmarketing Hindernisse und Schwachstellen Fazit Literaturverzeichnis Anhang Bereitstellungskosten der Couponing-Infrastruktur Laufende Kosten von mobilen Coupons Kostenvergleich unterschiedlicher Distributionsformen im Couponing...48

4 Mobile Coupons IV 8.4 Die mobile Couponing Initiative von Intershop Unterstützte Geschäftsmodelle I-movo für Einzelhändler I-movo für Hersteller Technische Realisierung Teilnehmerentwicklung in deutschen Mobiltelefonnetzen Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel Deutschland...56

5 Mobile Coupons V Abbildungsverzeichnis Seite Abbildung 1 - Distributionswege im Couponing...3 Abbildung 2 - Regelkreislauf des Couponing...9 Abbildung 3 - Vergleich der Kosten unterschiedlicher Distributionsformen...14 Abbildung 4 - Branchenfremde Wettbewerbskräfte im mobilen Couponing...16 Abbildung 5 - Geschäftsmodell i-movo...50 Abbildung 6 - Prozessdiagramm i-movo für Einzelhändler...52 Abbildung 7 - Prozessdiagramm i-movo für Hersteller...53 Abbildung 8 - Teilnehmerentwicklung in deutschen Mobiletelefonnetzen...55 Abbildung 9 - Marktanteil der Top 30 des deutschen LEH...56 Tabellenverzeichnis Seite Tabelle 1 - Synthesetabelle der Wettbewerbskräfte...34 Tabelle 2 - Bereitstellungskosten der Couponing-Infrastruktur...45 Tabelle 3 - Laufende Kosten von mobilen Coupons...47 Tabelle 4 - Kosten unterschiedlicher Distributionsformen...49 Tabelle 5 - Konzentration im deutschen LEH...56

6 Mobile Coupons VI Abkürzungsverzeichnis 1:1 One to One B2C Business to Consumer BDSG Bundesdatenschutzgesetz BGA Betriebs- und Geschäftsausstattung bzw. beziehungsweise ca. circa CD Compact Disc CRM Customer-Relationship-Management d.h. das heißt etc. et cetera ERP Enterprise Resource Planning GOB Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung GPS Global Positioning System GSM Global System for Mobile communications GWB Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Hrsg. Herausgeber KI Künstliche Intelligenz LEH Lebensmitteleinzelhandel MMS Multimedia Message System MP3 MPEG Layer-3 OLAP Online Analytical Processing PangV Preisangabenverordnung PDA Personal Digital Assistant POS Point of Sale RFID Radio Frequenz Identifikation RegTP Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post SMS Short Message System HGB Handelsgesetzbuch UK United Kingdom UMTS Universal Mobile Telecommunications System URL Uniform Resource Locator US United States USA United States of America u.u. unter Umständen

7 Mobile Coupons VII UWG Vgl. z.b. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Vergleiche zum Beispiel

8 Mobile Coupons 1 1 Motivation und Inhalt der Arbeit 1.1 Problemstellung Wettbewerbsprozesse, Marktstrukturen und Konsumentenverhalten unterliegen einem ständigen Wandel. Insbesondere in übersättigten Konsumgütermärkten gleichen sich die angebotenen Produkte und Leistungen. Für den Konsumenten wird es also schwieriger, die verschiedenen Güter voneinander zu unterscheiden. Gleichzeitig nimmt die Aufnahmefähigkeit des Verbrauchers für Werbung immer mehr ab, da er mit Werbebotschaften übersättigt ist. 1 Für den Anbieter wird es bei kürzeren Produktlebenszyklen, gleichem Preisniveau, gleichem Grundnutzen und mehr Mitbewerbern zunehmend schwieriger, diesen Marktkräften entgegenzutreten. In den USA und vielen anderen Ländern hat sich Neukundengewinnung und Bestandskundenerhaltung über Coupons seit fast einem Jahrhundert als effektives Marketinginstrument bewährt, obwohl sich die Kosten für die Herausgabe dieser Coupons mittlerweile in einem sehr ungünstigen Verhältnis zum tatsächlichen Couponwert befinden. Um Coupons weiterhin zu nutzen und gleichzeitig die Wirksamkeit dieser Marketingmaßnahme besser analysieren zu können, wird weltweit nach kostengünstigeren Wegen gesucht. 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise Diese Bachelorarbeit befasst sich mit mobilen, elektronischen Coupons als neuen Ansatz der Couponvergabe zur Neukundengewinnung und Kundenbindung. Am Beginn der Arbeit wird das Thema in das Marketinggerüst eingeordnet. Nachfolgend werden zwei relevante Konzepte des modernen Online-Marketing näher erläutert und im neuen Kontext des Mobile-Marketing betrachtet. Relevant für Mobile- Couponing erscheinen in diesem Zusammenhang One-to-One-Marketing und Permission-Marketing. Danach werden die Ergebnisse einer Kostenberechnung für mobile Coupons mit anderen Coupon-Distributionsformen verglichen. Anschließend wird anhand einer Branchenstrukturanalyse nach Porter das Marktumfeld analysiert. Danach werden einige Vor- und Nachteile dieser neuen Technologie einer genaueren Betrachtung unterzogen. Am Ende werden die Ergebnisse zusammengefasst und eine Empfehlung abgegeben ob mobiles Couponing in der Zukunft als praktikables Marketinginstrument genutzt werden kann. 1 Vgl. Muther, Andreas: Electronic Customer Care, S.11.

9 Mobile Coupons 2 Der Anhang enthält neben dem kommentierten Businessplan, anhand dessen die Selbstkosten überschlägig berechnet wurden, auch den erläuterten Kostenvergleich mit anderen Distributionsformen. Zusätzlich enthält der Anhang eine Beschreibung des Konzepts und der Funktionsweise eines konkreten Projektes von Intershop Ltd., Großbritannien, in dem dieses neue Konzept technisch umgesetzt wurde. Da die Betrachtungen durchweg aus dem Blickwinkel des Marketing erfolgen, werden technische Aspekte nur insoweit aufgegriffen, als sie für das Verständnis erforderlich und/oder für den Kontext relevant sind. 1.3 Coupons als Marketinginstrument Die Verteilung, Einlösung und Auswertung von Coupons wird als Couponing bezeichnet. Der Verbraucher schneidet sich Coupons aus Handzetteln, Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften oder direkt aus der Produktverpackung aus und löst diese während des Einkaufs beim jeweiligen Händler wieder ein. Bei Abgabe des Coupons erhält der Verbraucher dann einen Vorteil. Darin liegt der Unterschied zu Rabattmarken und Loyality-Points. Rabattmarken und Treuepunkte müssen im Allgemeinen erst zu einer bestimmten Menge angesammelt werden, bevor der Verbraucher dafür etwas einlösen kann. 2 Couponing wird insbesondere in den USA und Großbritannien, aber auch in vielen anderen Ländern als wirksames Marketinginstrument gesehen und genutzt. In den USA wurden bereits 1896 die ersten Coupons in Umlauf gebracht. Deutsche Marketingverantwortliche versprechen sich vom Couponing vor allem einen Umsatzschub und orientieren sich dabei am langjährigen Erfolg von Coupons in anderen Ländern. Fast jeder amerikanische Lebensmittelfilialist und Drugstore veröffentlicht in den wöchentlichen Handzetteln oder in Tageszeitungen Coupons zum Ausschneiden. 3 Für die Verteilung von Coupons sind verschiedene Distributionswege möglich. Mobiles Couponing ist nur eine von diesen Distributionsformen und bezieht sich auf die Verteilung, Einlösung und Auswertung von Coupons über Mobilfunknetze und mobile Endgeräte. 2 Vgl. Markant: Handelsmagazin 08/2002, S Vgl. Markant: Handelsmagazin 08/2002, S.11.

10 Mobile Coupons 3 Abbildung 1 - Distributionswege im Couponing Distributionswege im Couponing via Massenmedien via Direktansprache am POS am Artikel Free-Standing-Inserts/ Direct- / Regaldispenser On-Pack Anzeigen in Zeitungen Direct-Mailing Beilagen und Handzettel selektive Promotion-Stände In-Pack Hauswurfsendung Internet-Coupon-Portale Coupon-Kataloge Coupon-Drucker an der Kasse / Kassenbonrückseite -Newsletter Mobile-Coupons Coupon-Drucker in Verbindung mit Kundenkarte Quelle: eigene Abbildung, nach Ploss, Dirk Intelligentes Couponing, S.60ff Dabei unterscheidet man zwischen Distribution via Massenmedien, Distribution via Direktansprache, Distribution am Point of Sale und Distribution direkt am Artikel. Mobile Coupons sind unter Distribution via Direktansprache einzuordnen Ausgangssituation Kraft Rabattgesetz und Zugabeverordnung war Couponing in Deutschland bis zum Herbst 2001 nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. 5 Seitdem Rabattgesetz und Zugabeverordnung gefallen sind wurde in Deutschland eine Reihe von Rabattinitiativen gestartet. Zu den Bekannteren zählen beispielsweise Payback oder auch Lufthansa Miles and More. Diese sind jedoch mehrheitlich darauf ausgerichtet, Treuepunkte bei den teilnehmenden Firmen zu sammeln und kommen somit als effektives Instrument zur Kundenbindung zum Einsatz. Coupons sind im Gegensatz dazu nicht ausschließlich ein Instrument zur Kundenbindung, sondern auch zur Kundengewinnung. 4 Vgl. Ploss, Dirk: Intelligentes Couponing, S.177ff. 5 Vgl. Markant: Handelsmagazin 08/2002, S.11.

11 Mobile Coupons 4 Nach dem Siegeszug der fast vollständig automatisierten Treuepunkt-Initiativen steht der Coupon-Boom im deutschen Einzelhandel bisher noch aus. Die wichtigsten Gründe dafür sind aus Sicht des Autors dieser Arbeit: Die Kosten für Druck, Distribution und Clearing von papierbasierten Coupons im Verhältnis zum tatsächlichen Couponwert sind unverhältnismäßig hoch. Laut einer Studie von Gartner Research wurden im Jahr 2000 allein in den USA ca. 4,4 Milliarden Coupons eingelöst. Der durchschnittliche Couponwert lag dabei bei $ 0,75, was einer Verbraucher-Ersparnis von 3,3 Milliarden Dollar entspricht. Allerdings mussten dafür 248 Milliarden Coupons herausgegeben werden, die Rücklaufquote lag somit bei ca. 1,8%. 6 Laut einer Studie der Aberdeen Group lagen die direkten Kosten für den Coupon selbst bei 4,6 Cent und die Clearing- bzw. Rücknahmekosten bei $ 3,10. 7 Herausgabe- und Clearingkosten stehen also in einem immer ungünstigeren Verhältnis zum eigentlichen Couponwert. Coupons fördern bestimmte, unerwünschte Konsumentenverhaltensweisen, so steht bei Coupons fast immer der Verbrauchervorteil im Vordergrund und weniger das Produkt, die Marke oder der Händler. Dies fördert auf lange Sicht die Wechselbereitschaft des Kunden in Bezug auf Outlet und Produkt, treibt die Preisspirale nach unten und gewöhnt dem Konsumenten quasi einen Anspruch auf Vergünstigungen an. 8 Die erste Erfolgsbedingung scheint also zuallererst die Senkung der Kosten zu sein. Die Kosten wiederum entstehen zum großen Teil aus der Art und Umsetzung der Coupons. Es liegt also nahe, den papierbasierten Prozess durch bessere Verfahren zu ersetzen. Gestützt wird diese Annahme unter anderem durch den Erfolg von papierlosen Coupons im Online-Bereich, wie sie etwa der Online-Buchhändler Amazon schon seit 2001 erfolgreich in Deutschland einsetzt. Die zweite Erfolgsbedingung ist der Grad der Einbindung in andere Marketingaktivitäten, dass heißt inwieweit es gelingt die negativen Auswirkungen von Coupons auszuhebeln, beispielsweise durch gezieltere Couponvergabe und/oder Anwendung in Kombination mit Kundenkarten. Gezielter meint in diesem Zusammenhang verbessertes Profiling, welches erst die elektronische Erfassung von Konsumentenverhalten möglich macht. 6 Vgl. Gartner Research: Mobile Coupons, S.1. 7 Vgl. Aberdeen Group: Turning Sales Promotions into a Profitable Relationship Building Solution, S.1. 8 Vgl. Markant: Handelsmagazin 08/2002, S.12.

12 Mobile Coupons 5 2 Einordnung von Coupons im Marketing 2.1 Mobile-Marketing Elektronische Coupons sind Teil des Online-Marketing, mobile Coupons sind Teil des Mobile-Marketing. Unter Online-Marketing versteht man das Vermarkten der Produkte und Leistungen eines Unternehmens im Internet. Mobile-Marketing ist eine Erweiterung dieses Begriffes und erfasst zusätzlich noch mobile Endgeräte als Empfänger von Werbebotschaften. Mobile Endgeräte sind hauptsächlich Mobiltelefone, Personal Digital Assistants (PDAs) und Notebooks. Die funktionalen Grenzen werden jedoch mit der Zeit verwischen. Zukünftige Smart-Phones werden immer mehr Funktionalitäten aufweisen die über das Telefonieren hinausgehen. Schon jetzt gehören Adressbücher, Taschenrechner, Spiele und Terminkalender mit Vibrationsalarm zur Standardausrüstung. Die neue Mobiltelefongeneration, die derzeit eingeführt wird, bietet Java-Applet-Unterstützung und Farbdisplays. Dies wird mobile Coupons ermöglichen, die neben Farbbildern auch kleine Animationssequenzen enthalten. In Zukunft werden auch eingebaute Organizer, MP3-Player, Kameras für Videokonferenzen, GPS-Empfänger und Spracherkennung keine Seltenheit mehr sein. 9 In der Literatur behandeln viele Werke das Mobile-Marketing produktorientiert und nehmen dabei als Ansatz den traditionellen Marketing-Mix. Neukundengewinnung und Kundenbindung werden als Teil der Kommunikationspolitik gesehen. Der aufgabenbezogene Ansatz hingegen rückt Neu- und Bestandskunden als zentrale Wachstums- und Erfolgsmotoren eines Unternehmens in den Mittelpunkt. Er stellt eine andere Sichtweise auf das Marketing dar, ist aber dabei voll kompatibel zum produktbezogenen Ansatz und ergänzt diesen. 2.2 Coupons im produktbezogenen Marketing-Mix Bestimmte Formen der Coupons ermöglichen eine Zugabe, eine verlängerte Garantie oder einen zusätzlichen Service bei Einlösung. Dabei verändert sich der wahrgenommene Wert eines Produktes, der relative Preis für das eigentliche Produkt sinkt. Vor allem ändern sich aber die Produkteigenschaften, da der Käufer für den gleichen Preis ein mehr an Leistung erhält. Die meisten Unternehmen modifizieren ihren Grundpreis, um die Kunden zu bestimmten Handlungen, z.b. frühzeitige Zahlung, Abnahme größerer Mengen und 9 Vgl. Gartner Research: Mobile Coupons, S.6.

13 Mobile Coupons 6 Aufträge außerhalb der Saison, zu bewegen. 10 Coupons sind in diesem Kontext also auch ein wirksames Instrument zur Absatzsteuerung. Wird gegen Vorlage eines Coupons ein Preisnachlass gewährt, verringert sich der zu entrichtende Preis. Aus Distributionssicht wirken Coupons eher indirekt, dabei muss zwischen Hersteller, Einzelhändler und Kunden differenziert werden. 11 Werden beispielsweise Warenprobe- Coupons ausgegeben, bei deren Vorlage der Verbraucher eine Produktprobe kostenlos zum Test erhält, werden dadurch mehrere positive Effekte für alle Parteien erzielt: Der Verbraucher kommt dabei in physischen Kontakt zum Produkt, das Produkt wird dadurch bekannter und die Verteilung der Gutscheine sorgt für zusätzliche Kunden beim Einzelhändler. Zusätzlich kann ein Hersteller Coupons als Argument benutzen, um eine bessere Regalplatzierung oder überhaupt eine Regalplatzierung zu erhalten. Wenn Coupons ergänzend zu den eigentlichen Markenbotschaften oder klassischer Werbung zur Absatzförderung eingesetzt werden, können sie ein grundsätzlich gewecktes Kaufinteresse durch einen zusätzlichen, starken Anreiz in einen unmittelbaren Kauf transformieren Coupons im aufgabenbezogenen Marketing Die Anbieter-Kunden-Beziehung Aufgrund der veränderten Marktbedingungen wird Kundenbindung immer wichtiger. Die Anbieter müssen den Kunden umfassend betreuen, also maßgeschneiderte und bedarfsgerechte Service- und Zusatzleistungen bieten, um die Qualität ihrer Leistung zu erhöhen. Dazu betreiben die Unternehmen Customer-Relationship-Management. CRM wird oft als reine Softwarelösung missverstanden 13, ist aber eigentlich das zielgerichtete Management einer Anbieter-Kunden-Beziehung. 14 Dazu muss sich das gesamte Unternehmen auf die Bedürfnisse des Kunden ausrichten. 15 Kundenorientierte Unternehmen die das Marketing als zentrale Funktion begreifen, zielen dementsprechend nicht auf einen kurzfristigen Profit, sondern vielmehr auf den 10 Kotler, Philip/ Bliemel, Friedhelm: Marketing-Management, S Die Wirkungsweise wird für die beteiligten Parteien in Abschnitt 8.4 noch einmal genauer erläutert. 12 Vgl. Ploss, Dirk: Intelligentes Couponing, S.79ff. 13 Vgl. Wilde, Klaus D. (Hrsg.): Zusammenfassung der Markstudie CRM 2000, S Vgl. Michael Amberg: CRM in der digitalen Ökonomie, S Vgl. Helmke, Stefan/ Uebel, Matthias: Grundlagen CRM, S.31.

14 Mobile Coupons 7 so genannten Life-Time-Value des Kunden ab. 16 Natürlich ist es weder möglich noch effizient, den gleichen Aufwand für alle Kunden zu betreiben, daher ist es nötig, dabei die aussichtsreichsten Kunden herauszufiltern, um dann deren Bedürfnisse ressourcenoptimal zu bedienen. 17 Ein kundenorientiertes Unternehmen muss also beides: Neukunden gewinnen und gleichzeitig bestimmte aussichtsreiche Kunden zu Stammkunden entwickeln bzw. langfristig an das Unternehmen binden. Benutzerprofile bieten die Möglichkeit individualisierte und auf den Kunden zugeschnittene Angebote zu erstellen. Das Ziel ist also eine individuelle Zwei-Wege-Kommunikation. Für das Online-Marketing wurde eine Reihe von neuen Konzepten entwickelt. Dazu zählen unter anderem One-to-One- und Permission-Marketing. Diese neuen Konzepte wurden erst durch die neuen technologischen Möglichkeiten umsetzbar 18 und können nun im Kontext von mobilen Coupons auf klassische Kaufvorgänge übertragen werden, wenn diese elektronisch erfassbar sind One-to-One-Marketing One-to-One-Marketing ist ein Begriff, den die Autoren Martha Rogers und Don Peppers 1993 im Buch The one to one future erstmals in Buchform vorstellten. Der Grundgedanke dabei ist, dass durch die Verfügbarkeit von 1:1-Medien eine alte Form des 1:1-Marketing wieder möglich wird, nämlich die direkte Beziehung eines Unternehmens mit jedem einzelnen seiner Kunden. Nötig wird dies durch den sich abzeichnenden Wandel, weg vom System der Massenproduktion, Massenmedien und Massenmarketing, hin zu individueller, auf den Einzelkunden spezialisierter Produktion und vermarktet durch individuell ansprechbare Medien. Das Konzept der individualisierten Anbieter-Kunden-Beziehung lebt wieder auf, wobei es Wissensmanagement und Datenbanken erlauben, individuell auf die verschiedenen Bedürfnisse der Kunden zu reagieren. 19 Der Anbieter benötigt Daten über seine Kunden, um jeden Kunden individuell bedienen zu können. Dazu werden Kundenprofile erstellt, die möglichst genaue Auskunft über jeden einzelnen Kunden geben. Das systematische Sammeln von Daten wird als Profiling bezeichnet und kann auf vielfältige Weise erfolgen. 20 Aus den vom Kunden durchgeführten Transaktionen 16 Vgl. Novo Jim: Live Time Value of the Customer. 17 Kotler, Philip/ Bliemel, Friedhelm: Marketing-Management, S Vgl. Lissner, Stephan: Expertenthema - Die Bedeutung des CRM. 19 Vgl. Peppers, Don/ Rogers, Martha: Die 1:1 Zukunft, S.40f. 20 Vgl. Whiteman, Nancy/ Ryan, Janet: Personalization and Its Effect on Ad Sales.

15 Mobile Coupons 8 können Daten abgeleitet werden. Tätigt der Kunde beispielsweise einen Kauf, gewinnt man neben seinem Namen auch Informationen über die georderten Produkte und bevorzugten Zahlungs- und Lieferkonditionen. Diese Daten sind wertvoll, da sie unmittelbare Rückschlüsse auf die Vorlieben und Interessen der Kunden erlauben und es somit ermöglichen, den Kunden zu seiner vollsten Zufriedenheit zu bedienen. Eines der größten Probleme von elektronisch erfassten Transaktionen ist die Furcht der Verbraucher, zum gläsernen Kunden zu werden und die Angst vor unsachgemäßem Umgang mit ihren Daten. Der Verbraucher ist sehr vorsichtig in Bezug auf seine persönlichen Daten und will weder ausgespäht noch identifiziert werden, daher ist die Akzeptanz des Profiling sehr gering. Der Kunde möchte, dass seine Privatsphäre geschützt wird und hat ein Recht auf Datenschutz. 21 Neben datenschutzrechtlichen Aspekten, die im BDSG kodifiziert sind, sind bei mobilen Coupons bestimmte handelsrechtliche Aspekte zu beachten. Diese beziehen sich allerdings nicht nur auf elektronische, sondern zusätzlich auf herkömmliche Formen von Coupons. Seit der Aufhebung von Rabattgesetz und Zugabeverordnung im Herbst 2001, wurde die Couponvergabe überhaupt erst möglich. Doch nach wie vor können UWG, GWB, PangV und HGB/GOB das Couponmarketing erheblich beeinflussen. Es bestehen derzeit große Unsicherheiten ob eine bestimmte Couponingaktion überhaupt zulässig ist, da hierzu noch keine klare Rechtsprechung vorliegt Kundenindividuelle Marketingausrichtung aus technischer Sicht Um eine kundenindividuelle Marketingausrichtung zu erreichen, genügt es nicht allein Profiling zu betreiben. Die anfallenden Daten müssen in Datenbanken gesichert und ausgewertet werden. Da beim Profiling jedoch sehr viele Daten anfallen, kann es sinnvoll sein, diese in einem Data-Warehouse zu organisieren, so dass sie in integrierter, sachbezogener und einfach analysierbarer Form 23 vorliegen. Das Data-Warehouse ist dabei die zentrale Datenablage, in dem die operativen Daten des Unternehmens gesammelt, aufbereitet und verdichtet werden. Online-Analytical- Processing (OLAP) hilft komplexe Analysen in einem schrittweisen Prozess durchzuführen. Ausgehend von einer konkreten Problemstellung werden hierzu Software-Lösungen eingesetzt, die es dem Benutzer erlauben seine Fragestellung per Mausklick zu modifizieren, bis er brauchbare Ergebnisse erhält. Mit Hilfe von OLAP soll 21 Vgl. Stolpmann, Markus: Online-Marketingmix, S Vgl. Ploss, Dirk: Intelligentes Couponing, S.123ff. 23 Merz, Michael: Elektronische Märkte im Internet, S.246.

16 Mobile Coupons 9 es ermöglicht werden, auf eine intuitive Art durch die Daten im Data-Warehouse zu navigieren. 24 Abbildung 2 - Regelkreislauf des Couponing gezieltere Couponingaktionen Stammdaten OLAP + Data-Mining Bewegungsdaten Data- Warehouse Kunden- Segmentierung & Warenkorbanalyse Inhaltsdaten Quelle: Eigene Abbildung Wie werden aber bisher unbekannte, relevante Zusammenhänge aus großen Datenmengen extrahiert? Eine derart ungerichtete Datenauswertung wird durch Data- Mining möglich. Data-Mining steht für verschiedene Technologien, die es ermöglichen, bisher unentdeckt gebliebene Zusammenhänge automatisch zu erkennen. Diese Technologien umfassen neben statistischen Modellen auch Verfahren der KI, die eine Analyse und Prognose von Trends und Verhaltensmustern ermöglichen. 25 Für das Mobile-Marketing und Coupons sind diesbezüglich vor allem Fragestellungen interessant, die sich mit dem Kauf- und Nutzungsverhalten der Kunden beschäftigen. Typische Fragen, die durch Data-Mining beantwortet werden können, sind beispielsweise: Welche Kundengruppen gibt es, und wer gehört ihnen an? Welche Verbraucher sind als Kunden interessant und wie lassen sie sich gewinnen? Welchen Kunden soll in welcher Situation welcher Produktcoupon angeboten werden? Welche Produkte werden gemeinsam erworben und von wem? 24 Vgl. Grotheer, Manfred/ Hebben, Hermann: Aufbau einer OLAP-Datenbank. 25 Vgl. Dastani, Parsis: Data-Mining - eine Einführung.

17 Mobile Coupons 10 Charakteristisch für diese Fragen ist ihre hohe Komplexität. Die Beantwortung der Fragen bedarf spezieller Analyseverfahren, die automatisch die relevanten Informationen aus der Datenmenge extrahieren und richtig kombinieren. 26 Profiling und Data-Mining sind die Basis für eine direkte Ansprache jedes einzelnen Kunden Permission-Marketing Interessant ist in diesem Zusammenhang das Konzept des Permission-Marketing, denn die zielgerichtete Ansprache des Konsumenten allein genügt nicht, sie muss auch erwünscht sein. Jeder Konsument verfügt über ein limitiertes Pensum an Zeit, welches nicht durch unangeforderte Werbung reduziert werden sollte. Bevor eine Firma dem Konsumenten etwas anbietet, sollte deshalb um Erlaubnis gebeten werden. Die Verbraucher erhalten dann nur noch gewünschte Botschaften. 27 Hierzu muss der Werber in einen Dialog mit dem Kunden treten, der die Basis für eine vertrauensvolle Beziehung schafft. 28 Das Problem im Massenmarketing ist die hohe Werbedichte und damit der geringe Wirkungsgrad. Aufgrund der Menge an Botschaften sinkt die Aufmerksamkeit der Verbraucher. Die Werbenden versuchen dies durch eine erhöhte Werbefrequenz auszugleichen, was aber wiederum den Wirkungsgrad senkt. 29 Die gewünschten und erlaubten Werbebotschaften werden deshalb im besten Fall nicht als Werbung, sondern als Service wahrgenommen. Im Gegensatz zum Massenbzw. Unterbrechungsmarketing funktioniert dieses Prinzip umso besser, je massiver die herkömmliche Werbung auftritt. 30 Zieht man nun die Konsequenz aus diesen Überlegungen, kommt für individualisiertes Couponing eigentlich nur ein kostengünstiges, elektronisch erfassbares Verfahren auf einem verbreiteten 1:1-Endgerät in Frage, wie es beispielsweise das Mobiltelefon ist. 26 Vgl. Dastani, Parsis: Data-Mining - eine Einführung. 27 Vgl. Marketing Circle: Permission-Marketing: Kundennähe durch elektronischen Dialog, S Vgl. Godin, Seth: Permission-Marketing, S Vgl. Godin, Seth: Permission-Marketing, S Vgl. Godin, Seth: Permission-Marketing, S.49.

18 Mobile Coupons 11 3 Mobile Coupons 3.1 Entstehung Das US amerikanische Marktforschungsinstitut Gartner Research prognostizierte bereits im Jahre 2001, dass in den USA bis zum Jahr 2004 zehn Prozent aller Coupons über mobile Endgeräte ausgegeben und eingelöst werden. Die Analyse basierte dabei auf zwei zentralen Argumenten. Das erste Argument war dabei die Unbequemlichkeit von papierbasierten Coupons für Herausgeber und Verbraucher, da ihre Handhabung arbeitsintensiv und langwierig ist. Des Weiteren konnte die internetbasierte Herausgabe und Rücknahme keine Abhilfe schaffen, denn reine Online-Coupons funktionieren zwar, schließen aber hybride Multikanal- Geschäftsmodelle aus, also den Verkauf über Online-Shops und Einzelhandel. Coupons können zwar via Internet an den Verbraucher gesandt werden, müssen aber dennoch ausgedruckt werden, um sie anschließend beim Einzelhändler einzulösen. Einzelhändler sind also immer noch auf die manuelle Verarbeitung dieser Coupons angewiesen, um Rücklaufquoten zu berechnen und Betrug zu bemerken. Als zweites Argument wurde die fast vollständige Verbreitung und technische Leistungsfähigkeit von Mobiltelefonen im Sinne von Speicherplatz und Displayqualität angeführt. Entscheidend war dabei auch die Verfügbarkeit eines stabilen und erprobten Übertragungsdienstes, dem Short-Message-Service. Gartner prognostizierte, dass sich bei einer erfolgreichen Elektronifizierung von Coupons drei Hauptvorteile ergeben: 31 präzises Zielgruppenmarketing pünktliche Couponsauslieferung effiziente Verarbeitung und Analyse Wenn Coupons neben diesen Vorteilen auch enorme Einsparpotenziale für die Marketingabteilungen von Einzelhändlern und Herstellern bieten, würden denn Verbraucher diese neuen elektronischen Coupons akzeptieren? Dazu wurde im Juni 2001 vom US amerikanischen Marktforschungsinstitut Forrester eine Studie unter amerikanischen Verbrauchern durchgeführt. Die Fragestellung lautete hier: Wollen Einzelhandelskunden elektronische Coupons erhalten? Nur 8% aller befragten Kunden suchen aktiv nach Coupons im Internet, aber 70% aller Kunden würden gern Coupons via erhalten. 32 Die Schlussfolgerung ist, dass der 31 Vgl. Gartner Research: Mobile Coupons, S.1f. 32 Vgl. Rubin Robert u.a.: Forrester Report - Net-Powered Promotions, S.1-3.

19 Mobile Coupons 12 Verbraucher nicht gewillt ist, Coupons im Netz zu suchen. Er würde viel lieber auf seine spezifischen Interessen zugeschnittene Coupons erhalten. Eine weitere im Auftrag von Nokia durchgeführte Studie belegt die hohe Akzeptanz für Mobile-Marketing, 88% der Befragten würden gerne Rabatt-Coupons nahe gelegener Geschäfte per SMS erhalten. 33 Dies deckt sich auch mit den Erkenntnissen von Martha Rogers und Don Peppers Kosten von mobilen Coupons Einleitung Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit den Kosten von mobilen Coupons und versucht die kostenmäßige Überlegenheit mobiler Coupons mit Zahlenmaterial zu begründen, beschränkt sich dabei allerdings nur auf die Darstellung der Ergebnisse der Kostenbetrachtung. Die konkrete Vorgehensweise ist dabei jeweils im Anhang dargestellt. Generell teilen sich die Kosten für Couponing in zwei Kategorien auf. Die erste Kategorie sind die Bereitstellungskosten für die Infrastruktur. Diese wiederum setzen sich zusammen aus den Kosten für die E-Business-Plattform, den Kosten für das SMS- Gateway und den Kosten für die Mobilsoftware. Die zweite Kategorie sind die Betriebskosten, die durch Bereitstellung, Vertrieb und Erbringung der Mobile- Couponing-Dienstleistung entstehen. Dargestellt werden die Kosten anhand von i-movo, dem Mobile-Couponing-System von Intershop, dessen Wirkprinzip im Anhang unter Gliederungspunkt 8.4 nachzulesen ist. Auf Basis der zu berücksichtigenden Kostenanteile wurde ein Businessplan erstellt und die Herstellkosten überschlägig ermittelt. Mit Hilfe eines daraus bestimmbaren, wirtschaftlich sinnvollen Marktpreises wurde anschließend ein Vergleich mit anderen Distributionsformen durchgeführt Bereitstellungskosten für Infrastruktur Die einzelnen Teilsysteme Gateway, Mobilsoftware und E-Business-Plattform wurden bereits in einem ersten Prototyp erstellt und einsatzbereit gemacht. Die Kosten der einzelnen Teilsysteme setzen sich aus den Kosten für die Softwarelizenzen bzw. der Softwareanpassung und den Hardwarekosten zusammen. 33 Vgl. Funkschau: Hohe Akzeptanz für M-Marketing. 34 Vgl. Peppers, Don/ Rogers, Martha: Die 1:1-Zukunft, S.132ff.

20 Mobile Coupons 13 Summiert ergeben sich für das Initialsystem Kosten von etwa Euro, die genaue Aufstellung ist dem Anhang unter Gliederungspunkt 8.1 zu entnehmen Betriebskosten Die Betriebskosten lassen sich in folgende Kostenarten unterteilen: Betriebskosten der Serversysteme: Diese haben fixen Charakter und setzen sich aus den Kosten für Strom, Standplatzmiete und Softwaresupportkosten zusammen. Kosten für versendete Kurzmitteilungen und Datenverkehr: Diese sind variabel und steigen mit der Ausbringungsmenge. Personalkosten: Es wird Personal für den Vertrieb der Dienstleistung, Wartung der Serversysteme und Verwaltung benötigt, diese Kosten haben stufenfixen Charakter. Gemeinkosten: Zu den Gemeinkosten zählen zum Beispiel die Raummiete, sowie Energie und Telefonkosten. Diese enthalten sowohl fixe als auch variable Kostenbestandteile und sind daher Mischkosten. Kalkulatorische Kosten: Dazu zählt unter anderem der kalkulatorische Unternehmerlohn sowie kalkulatorische Wagnisse, die in der Analyse allerdings nicht berücksichtigt wurden, da diese je nach verfolgter Wettbewerbsstrategie unterschiedlich festgelegt werden. Für den laufenden Betrieb wurde überschlägig eine Deckungsbeitragsrechnung durchgeführt, um den Finanzierungsbedarf, die Selbstkosten, den wirtschaftlich möglichen Preis und den Break-Even für mobiles Couponing näherungsweise zu bestimmen. Dieser ist im Anhang unter Gliederungspunkt 8.2 enthalten und erläutert. Dabei wurde von einem Großhandelspreis von 0,05 Euro pro SMS ausgegangen, da der Einkaufspreis bereits ab SMS pro Monat bis auf 0,06 Euro pro SMS sinkt und angesichts der geplanten Ausbringungsmenge von SMS pro Monat sicher auf 0,05 Euro pro SMS zu senken ist. 35 Als wirtschaftlich sinnvoller Wert wurde ein Verkaufspreis von 0,2 Euro pro Coupon angenommen. Der Break-Even liegt bei diesem Preis bei etwa 2,75 Millionen versendeten Coupons pro Jahr bzw versendeten SMS pro Monat. Wenn der Deckungsbeitrag von 0,15 Euro pro Coupon infolge noch weiter sinkender SMS- Großhandelspreise, beispielsweise bis auf 0,18 Euro gesteigert werden könnte, dann 35 Vgl. SMS4Night.com (Hrsg.): Leistungsbeschreibung und Preisliste für Sms4night.

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Couponing als Instrument der Kundenbindung

Couponing als Instrument der Kundenbindung Wirtschaft André Morreale Couponing als Instrument der Kundenbindung Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Kundenbindung Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Definition 1 Kundenbindung umfasst sämtliche Maßnahmen eines Unternehmens, die darauf abzielen, sowohl die bisherigen Verhaltensweisen als auch

Mehr

Intelligentes Couponing am Point of Sale

Intelligentes Couponing am Point of Sale Wirtschaft Burkhard Friedrichsen Intelligentes Couponing am Point of Sale Diplomarbeit Intelligentes Couponing am Point of Sale - dargestellt am Praxisbeispiel des Discounters LIDL - Diplomarbeit für

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Effective Sales Promotion

Effective Sales Promotion Effective Sales Promotion Zwar hat die Elektrofachmarktkette Saturn mit ihrem Claim "Geiz ist geil" die Schnäppchenj Verbraucher angeheizt, doch ist der Kampf um den Kunden über den Preis gerade für viele

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Case Study Personal Maps der besondere Clou für den Optiker

Case Study Personal Maps der besondere Clou für den Optiker Für Augenoptiker und Hörgeräteakustiker ist die direkte Kundenansprache Teil der Dienstleistung und wichtiges Kundenbindungsinstrument. Einzigartig und deshalb besonders wirksam ist das Angebot von EuroNet,

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren und

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil?

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Die Situation. Loyalität hat ihren Preis. Quelle: IBM, 2014 Wer hat denn alles

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Die Zukunft liegt im Mehrwertdienst gestützten Kundenwertmanagement Von Markus Frengel, Bereichsvorstand Customer Service der D+S europe AG

Mehr

Innovative Verkaufsförderung rderung am POS. bringing marketing to the point!

Innovative Verkaufsförderung rderung am POS. bringing marketing to the point! Innovative Verkaufsförderung rderung am POS bringing marketing to the point! Das Unternehmen acardo technologies AG Gründung August 2000 Anteilseigner u.a. Pironet NDH AG Standorte in Dortmund und Hamburg

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Zukunftsforum 23.07.2009 Stuttgart Harald Ernst CEO Tellja GmbH Übersicht 1. Marketinginstrumente im Online

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Innovative Verkaufsförderung rderung am POS Mit zielgerichteten Aktionen zum Erfolg

Innovative Verkaufsförderung rderung am POS Mit zielgerichteten Aktionen zum Erfolg Innovative Verkaufsförderung rderung am POS Mit zielgerichteten Aktionen zum Erfolg Das Unternehmen acardo technologies AG Gründung August 2000 Anteilseigner u.a. Pironet NDH AG Standorte in Dortmund und

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann mir das helfen? Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann

Mehr

SMS Marketing. Broschüre

SMS Marketing. Broschüre Broschüre Ihr SMS Spickzettel SMS effektiv senden Call-to-Action Nicht nur ein kreativer Text ist wichtig für erfolgreiches, sondern auch die richtige Handlungsaufforderung. Angebote Verbinden Sie Ihren

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Das Smartphone wird zum Zahlungsinstrument. Diese und ähnliche Schlagzeilen begleiten seit mehreren Jahren die Entwicklung von Mobile Payment (MP). Der Durchbruch gelang bisher jedoch

Mehr

GfK-Kundenkarten-Analyse

GfK-Kundenkarten-Analyse GfK Panel Services Consumer Tracking GfK Panel Services GfK-Kundenkarten-Analyse GfK-Kundenkarten-Analyse Mehr Gewinn aus Kundenkarten GfK. Growth from Knowledge Mehr Gewinn aus Kundenkartendaten Kundenkarten

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnold, Demmerer & Partner Gesellschaft für creatives Zielgruppenmarketing mbh Zentrale Stuttgart Mittlerer Pfad 26 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle

Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle Ilias Mavroudis Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle Eine systematische Analyse von Webseiten rund um das Thema Apple Diplomica Verlag Ilias Mavroudis Informationswebseiten und ihre Ertragsmodelle

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business.

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business. im Rahmen der Vertiefung 17. März 2008 1 / 32 Inhaltsverzeichnis 2 / 32 Hippner, Hajo, Wilde,Klaus D. (2006), Grundlagen des CRM, 2. überarbeitet und erweiterte Auflage, Wiesbaden (Gabler) Hippner, Hajo,

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Kundenbindung und Loyality mit NFC-Technologie

Kundenbindung und Loyality mit NFC-Technologie Kundenbindung und Loyality mit NFC-Technologie Höherer Umsatz durch verbessertes Customer-Relationship- und Customer-Experience-Management RFIDInnovations GmbH Duplication and distribution of this www.rfidinnovations.eu

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Das Kundenbindungssystem für kleine und mittelständische Einzelhändler und Dienstleister

Das Kundenbindungssystem für kleine und mittelständische Einzelhändler und Dienstleister Das Kundenbindungssystem für kleine und mittelständische Einzelhändler und Dienstleister Stand November 2007 1 Vorteile Ihre Vorteile auf einen Blick Das Einstiegspaket erfolgreich und preiswert BonoBox

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS Expert Forum, Frankfurt/Main, 26. September 2013 THE YAPITAL WAY 1 YAPITAL IST... 100% OTTO GROUP Electronic

Mehr

Teil III: Maßnahmen ableiten

Teil III: Maßnahmen ableiten Einleitung faden, an dem Sie sich entlangarbeiten können, um so Schritt für Schritt an die relevanten Informationen zu kommen. Zunächst geht es darum, einzelne Kundengruppen samt ihrer Bedürfnisse (im

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Die Masterarbeit kann bestellt werden siehe Kontaktangaben auf Seite 6. MASTERARBEIT. Erwartungshaltung von KMU gegenüber Anwaltskanzleien.

Die Masterarbeit kann bestellt werden siehe Kontaktangaben auf Seite 6. MASTERARBEIT. Erwartungshaltung von KMU gegenüber Anwaltskanzleien. Die Masterarbeit kann bestellt werden siehe Kontaktangaben auf Seite 6. MASTERARBEIT Erwartungshaltung von KMU gegenüber Anwaltskanzleien von Dr. Roger M. Cadosch Klasse: Start WS 12/13 Studienrichtung:

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Steigerung von Vertrauen in personalisiertes Marketing WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Nicole Baumann Consultant Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore.com

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX Ticket-Management und Vermarktung mit System speziell für sportveranstalter und -Vereine TIXX Effektiv verkaufen wirtschaftlich arbeiten TIXX ist die internetbasierte Ticket-Lösung für Sportveranstalter.

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Dr. Olaf Holst Funktion: Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement Organisation: OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess

Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess Innovationswerkstatt Wirtschaft Deal! Erstgespräch, Verhandlung, Kundenbindung DPMC Dr. Robert Peschke www.dpmc-coaching.de robert.peschke@dpmc-oaching.de

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing

Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing 1 lassedesignen - Fotolia.com Markus Kellermann Consultant und Unternehmensberater mit MK:NETmedien Seit 1999 im Online-Business 5 Jahre

Mehr

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business Der Handel über das Internet hat sich gesellschaftlich längst etabliert und ist zu einer bedeutenden Größe der weltweiten Volkswirtschaften geworden. Millionen Produkte und Dienstleistungen werden täglich

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr