Prototypische Umsetzung einer mobilen open-source Applikation zur Material Stream Mapping Methode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prototypische Umsetzung einer mobilen open-source Applikation zur Material Stream Mapping Methode"

Transkript

1 EnviroInfo 2010 (Cologne/Bonn) Integration of Environmental Information in Europe Prototypische Umsetzung einer mobilen open-source Applikation zur Material Stream Mapping Methode Nick Personn, Peter Krehahn, Tobias Ziep, Volker Wohlgemuth HTW Berlin, University of Applied Sciences, Fachbereich II, Studiengang Betriebliche Umweltinformatik Wilhelminenhofstrasse 75A, D Berlin Zusammenfassung Der Beitrag behandelt Konzeption und technische Entwicklung eines mobilen open-source Prototypen zur Umsetzung der Material Stream Mapping -Methode (deutsch: Material-Strom-Analyse). Die Methode stellt hierbei ein Instrument zur betrieblichen Stoffstromanalyse dar. Sie unterstützt die betriebliche Stoffstromanalyse und dient der Untersuchung von Effizienz-Potenzialen entlang einer Prozesskette speziell in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Bei bisherigen Ansätzen zur Umsetzung dieser Methode werden die hierfür relevanten Daten während einer Betriebsprüfung mit Stift und Zettel aufgenommen. Sollen die Ergebnisse weiterverarbeitet oder visualisiert werden, müssen diese dann in Desktop-Anwendungen, wie z.b. der für das Material Stream Mapping speziell entwickelte Mesor Kompass, übertragen werden. Durch die nun entwickelte digitale Aufnahme vor Ort wird dieser bisherige Medienbruch beseitigt und so eine große Fehlerquelle reduziert. Der vorgestellte Prototyp wurde im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes MOEBIUS (Mobile Unterstützung der Erfassung umweltrelevanter Informationen in KMU) entwickelt. 1. Einleitung Der Begriff der Nachhaltigkeit spielt in unserer heutigen Gesellschaft eine immer größere Rolle. So stellen Umweltprobleme eine Schlüsselaufgabe im 21. Jahrhundert dar. Um diese zu lösen, ist die Erhaltung natürlicher Ressourcen und die Reduzierung von Emissionen bei allen anthropogenen Handlungen nötig (vgl. Darabaris 2008). Ein Weg, dieses Ziel zu erreichen ist es, eine erhöhte Materialeffizienz zu schaffen, also die Summe des Outputs im Vergleich zum Input zu verringern. Wurde in den vergangen Jahren jedoch besonders auf die Personalproduktivität in Unternehmen geachtet, ist die Materialeffizienz im verarbeitenden Gewerbe kaum gestiegen. 9 Eine Möglichkeit, um die Materialeffizienz zu erhöhen, ist neben anderen die Optimierung von Produktionsprozessen (vgl. Wied und Brüggemann 2009, S. 40f). An diesem Punkt setzt der im Beitrag beschriebene Prototyp zur Methode des Material Stream Mapping an. 9 Bereinigt um Sondereinflüsse und Preiseffekte, bezogen auf den Zeitraum 1996 bis

2 Projekt MOEBIUS Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts MOEBIUS 10 (Konzeption und Entwicklung open-source basierender Anwendungen zur Erfassung umweltrelevanter Informationen via Mobile Computing als Datenquelle für Betriebliche Umweltinformationssysteme) werden Möglichkeiten des Einsatzes des Mobile Computing für die Datenerfassung im Rahmen der Stoffstromanalyse analysiert und prototypisch entwickelt. Das Projekt zielt unter anderem darauf ab, die Datenerfassung im Rahmen des Stoffstrommanagements zu fördern, insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Dieses soll über mobile, open-source basierende Datenerfassungssysteme als Datenquelle für betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) geschehen. Hierbei werden verschiedene Aspekte der Datenerfassung, u.a. Abfall-, Material- und Zählerdatenerfassung, differenziert. Abbildung 7: Arbeitsziele des Projektes MOEBIUS, Quelle: Eigene Darstellung Abbildung 1 verdeutlicht die Arbeitsziele des Projektes. Der in diesem Beitrag vorgestellte Prototyp ist hierbei ein Teil der im Projekt entwickelten Erfassungssoftware. 2. Stoffstrommanagement Stoffstrommanagement ist die konsequente, systematische Umsetzung des Leitbildes des Sustainable Development, welches seit der Konferenz in Rio 1992 die internationale Diskussion prägt. Das Kernstück des Stoffstrommanagements bildet dabei die Stoffstromanalyse. Diese detaillierte Betrachtungsweise erlaubt eine tiefer gehende Schwachstellenanalyse und Möglichkeiten zur Identifikation von Maßnahmen zur Verminderung von betrieblichen Umwelteinwirkungen (vgl. Wohlgemuth 2005, S.136). Durch die Erhebung von Stoff- und Energieflussdaten im Betrieb ändert sich die Betrachtungsweise von einer Black- Box hin zu einer überschaubaren White-Box. In der Folge werden Stoff- und Energieströme in einem System systematisch auf ökonomische, ökologische oder andere Ziele hin untersucht. Sukzessive oder lau- 10 Vgl. (Letzter Abruf: ) 384

3 fend wird versucht, die betrieblichen Transformationsprozesse zu analysieren und in der Folge zu optimieren. Die Ziele des Stoffstrommanagements lassen sich wie folgt kategorisieren (vgl. LfU 2003, S.10): einen groben Überblick zu gewinnen innerbetriebliche Stoffströme transparent zu machen Materialkosten verursachergerecht zuzuordnen Abfälle kostenmäßig zu bewerten Produkt- und auftragsbezogene Stoffströme darzustellen Insbesondere das prototypisch umgesetzte Verfahren Material Stream Mapping und die Value Stream Mapping Methode sind in der Lage, die innerbetrieblichen Stoffströme transparent zu machen und dabei eine so geringe Eigenkomplexität aufzuweisen, dass kein zusätzliches Personal ein- oder extra für die Anwendung freigestellt werden muss. Zudem werden Hemmnisse wie eine geringe Praktikabilität oder ein zu hoher Aufwand bei aktuell verfügbaren Methoden und Instrumenten zum Stoffstrommanagement bei diesen Ansätzen umgangen (vgl. Schwegler et al. 2007, S. 42). 2.1 Value Stream Mapping als Entwicklungsgrundlage des Material Stream Mapping Das Value Stream Mapping (deutsch: Wertstromanalyse, abgekürzt VSM) ist ein von der Firma Toyota im Rahmen der lean production entwickeltes Verfahren zur Stoffstromanalyse. Die Datenaufnahme der Wertströme erfolgt hierbei nach festgelegten Prinzipien vom Endprodukt hin zum Lieferanten. So wird neben einer festgelegten Symbolik auch geregelt, dass die Ist-Zustandsmodellierung in Form einer Begehung durchgeführt wird, welche den betrieblichen Wertströmen rückwärts folgt (vgl. Erlach 2007, S.35). Neben den methodischen Ergebnissen spielt auch das dabei erlangte Verständnis eine große Rolle bei der Bestimmung und Umsetzung des angestrebten Soll-Zustandes, welcher eine Minimierung von Verschwendungen vorsieht. Die Wertstromanalyse orientiert sich stark am Öko-Controlling Kreislauf, also einem sukzessiven Prozess der Zielfestlegung, Ist-Analyse, Maßnahmenplanung, Umsetzung und anschließender Analyse (vgl. Rautenstrauch 1999, S.12). Folglich muss auch bei der Wertstromanalyse nach der Bestimmung des Soll- Zustandes und dessen Umsetzung der Prozess erneut kontrolliert werden. Allein aus diesem Grund rechtfertigt sich eine Datenaufnahme und Verarbeitung durch eine mobile Applikation schon (vgl. Krehahn 2009, S.21). Dies gilt ebenso für die im Folgenden beschriebene Material Stream Mapping-Methode. 2.2 Material Stream Mapping als eine Methode der Stoffstromanalyse Das Material Stream Mapping (deutsch: Material-Strom-Analyse, abgekürzt MSM) stellt eine Fortentwicklung des Value Stream Mappings durch die IHK Südlicher Oberrhein und die Hochschule Pforzheim dar. MSM ist ein Instrument der Stoffstromanalyse, mit welchem schnell und einfach geprüft werden kann, welche Effizienz-Potenziale entlang einer Prozesskette vorhanden sind (vgl. Schmidt et al. 2007). Anders jedoch als bei dem Verfahren des Value Stream Mapping, welches sich auf den Fluss von Informationen und Material konzentriert (vgl. Vollmer und Halmosi 2003, S.33), wird hierbei der Material- und Energieverbrauch betrachtet. Da die Datenerhebung stark vereinfacht ist, kann sie unkompliziert, schnell und einfach durchgeführt werden (vgl. Keil 2009). Dennoch ergibt sich ein Überblick der möglichen Potenziale entlang einer Prozesskette. Durch diese Art der Datenerhebung im Material Stream Mapping ist die Methode für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) interessant, da diese meist wenig Kapazitäten 385

4 zur Verfügung stehen haben, um umfassende Stoffstromanalysen durchzuführen (vgl. Schwegler et al. 2007, S. 42). Kernelement der Datenaufnahme des MSM sind einzelne Transformationsprozesse und ihre Input- und Outputdaten. Das heißt jeweils grundlegend: Materialart, Preis des Materials und die entsprechende Menge. Sind zum Zeitpunkt der Begehung keine oder nicht ausreichend Daten, etwa zu den Preisen der Materialien, verfügbar, wird das Material entsprechend gekennzeichnet. Zu einem späteren Zeitpunkt, also nach einer Begehung, können fehlende Daten auf einen Blick identifiziert und nachgetragen werden. Ebenso werden Kreislaufmaterialien gekennzeichnet, welche nach einer Nutzung in einem anderen Prozess wiederverwendet werden und hiernach dem ursprünglichen Prozess wieder als Input dienen. Denn situationsabhängig kann es vorteilhaft sein, Materialien wiederzuverwenden, als wenn diese als Abfall enden und zu entsprechenden Kosten entsorgt werden müssen (vgl. Schmidt et al. 2007). Zu jedem Prozess werden ferner Durchlauf- und Betriebszeiten sowie Hilfs- und Facharbeiter inklusive ihres Arbeitslohnes aufgenommen. Prozess- und Zwischenlager stellen eine Kapitalbindung, also auch ein mögliches Effizienz-Potenzial, dar. Folglich werden Daten hierzu ebenfalls während der Begehung notiert. Unternehmensweite Stammdaten (Name des Unternehmens, Anzahl der Mitarbeiter am Standort, Umsatz, kalkulatorischer Zinssatz, durchschnittliche Arbeitstage pro Jahr, durchschnittliche Arbeitszeit pro Tag) sowie allgemeine Begehungs- und Analysedaten (Tag der Begehung, durchführende Person, anwesende Personen, Bezeichnung des untersuchten Produkts, durchschnittliche Kundenabrufe pro Zeiteinheit, durchschnittliches Stückgewicht) werden zusätzlich erhoben, insbesondere zur Vergleichbarkeit mehrerer Begehungen. Abbildung 8: Schematischer Zusammenhang Hauptprozess mit Nebenprozessen, Quelle: Eigene Darstellung 386

5 Um die Materialströme zu identifizieren, werden sowohl die vorgelagerten-, die nachgelagerten- als auch die Hauptprozesse im Modell miteinander verbunden und eventuelle Lager, Zuflüsse und Querverbindungen skizziert. Abbildung 3 soll verdeutlichen, wie ein ausgefüllter Erfassungsbogen im analogen MSM aussieht. Abbildung 9: Gesamter Datenaufnahmebogen im analogen Material Stream Mapping (entnommen aus Keil 2009, Folie 24) Erst nach der Ist-Analyse findet ein Abgleich mit Systemdaten aus bestehenden Systemen, wie z.b. PPSoder ERP-Systemen, statt. Daher benötigt die Methode keinen oder, bei einem detailliertem Ansatz unter Verwendung von z.b. Materialpreisen und Löhnen, nur einen verminderten Einsatz von bestehenden Systemdaten. Die Stärken des MSM lassen sich in Anlehnung an Keil wie folgt beschreiben: Im Gegensatz zu detaillierten, aufwendigen Einzelanalysen wird eine Abbildung der Prozessverkettung aus der Aufnahme der Wertschöpfungskette erstellt. Dies ist naturgemäß wesentlich schneller durchführbar. Des Weiteren bietet das Instrument eine systematische Momentaufnahme der Stoff- und Energieströme, welche ohne oder mit vermindertem Einsatz von Systemdaten eine Abbildung des Ist-Zustandes darstellt. Eventuelle Differenzen zwischen dem realen Zustand und den Systemdaten werden aufgedeckt. Stoff- und Energieströme und deren Prozesssysteme werden im Rahmen des Material Stream Mapping einheitlich erfasst. Die Grenzen des MSM lassen sich ebenso schnell identifizieren. So bietet diese Methode lediglich eine deskriptive Beschreibung eines Systems zu einem bestimmten Zeitpunkt. Folglich entsprechen die Ergebnisse nicht der durchschnittlichen Jahressituation, sondern den tatsächlich angetroffenen Verhältnissen. Zusammenhänge werden nicht erfasst und müssen in einer der Methode folgenden Analyse mit betrachtet 387

6 werden. Dem Grundsatz der starken Vereinfachung folgend, werden nur die wichtigsten Produktionsstränge betrachtet. Dies macht die Methode quick and dirty (vgl. Keil 2009). Bei bisherigen Ansätzen zur computergestützten Umsetzung der Material Stream Mapping Methode, z.b. dem 2007 vom Institut für Umweltinformatik Hamburg GmbH (ifu) entwickeltem Mesor-Kompass 11, werden die Daten auf speziellen Erfassungsbögen, mit Stift und Papier, aufgenommen und müssen in der Folge am stationären Arbeitsplatz in das Programm über einen Assistenten eingegeben werden. Anschließend werden die Daten als Sankeydiagramm visualisiert und können analysiert werden. Die hierbei nötige doppelte Erfassung entfällt bei der nachfolgend beschriebenen Umsetzung mit einem mobilen Gerät. 3. Prototypische Umsetzung der Material Stream Mapping Methode In dem hier beschriebenen Vorhaben ist prototypisch ein open-source Tool zur Aufnahme von für das MSM relevanten Daten entwickelt worden. Mit dessen Hilfe kann auf die analoge Datenaufnahme mit Papier und Stift verzichtet werden. Eine spätere arbeitsintensive Digitalisierung der Daten entfällt. Der Medienbruch, eine potenzielle Fehlerquelle, wird umgangen. Ein weiterer Vorteil ist, dass aufgenommene Daten z.b. direkt am Gerät validiert (etwa in dem sie mit vorher aufgenommenen Werten verglichen werden), aber auch weiterverarbeitet oder exportiert werden können. Der Prototyp basiert auf dem.net Compact Framework 3.5 und ist in C# geschrieben. Persistiert werden die aufgenommenen Daten in einer SQLite 12 -Datenbank. Die Bedienungsoberfläche besteht für die Sprachen Deutsch und Englisch. Die Anwendung ist für Windows Mobile 6.5 geschrieben, welches die Vorteile bietet, dass günstige Einstiegsgeräte bereits am Markt verfügbar sind und die Geräte sich in eine Windows-Umgebung einfach integrieren lassen. Grundsätzlich ist aber auch eine Portierung auf andere mobile Betriebssysteme denkbar, wie z.b. das von der Open Handset Alliance unter Federführung von Google Inc. entwickelte Android 13 oder das von Apple Inc. für die iphone-produktfamilie entwickelte ios 14. Die vorgestellte Anwendung folgt dem Assistenten-Prinzip und stellt so eine möglichst nahe, also einfache, Benutzerführung dar. Es werden alle aufzunehmenden Prozesse nacheinander den Materialströmen folgend aufgenommen. Der Ablauf eines prototypischen digitalen, mobilen MSM-Prozesses soll im Folgenden dargestellt werden. Stammdatenaufnahme Bei der Stammdatenaufnahme werden, analog zum Verfahren mit Stift und Papier, unternehmensweite Daten wie Unternehmensgröße, Umsatz, Anzahl der Mitarbeiter, Arbeitstage im Jahr und Arbeitsstunden pro Tag aufgenommen. Um eine Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen MSM-Datensätzen zu erreichen, können diese Daten wichtige Indikatoren sein. Darüber hinaus lassen sich diese Daten auch zur Berechnung von Kostenströmen nutzen. Dies wird etwa in der Desktop-Anwendung Mesor Kompass getan. 11 Vgl. (Letzter Abruf: ) 12 Vgl. (Letzter Abruf: ) 13 Vgl. (Letzter Abruf: ) 14 Vgl. (Letzter Abruf: ) 388

7 Abbildung 10: Stammdatenaufnahme im digitalen Material Stream Mapping, in Deutsch unter Windows Mobile 6.5, Quelle: Eigene Darstellung Prozessdatenaufnahme Die Prozessdatenaufnahme stellt den Hauptbestandteil eines Material Stream Mappings dar. Zu jedem Prozess werden Basisdaten wie Prozesstyp (vorgelagerter-, nachgelagerter- sowie Hauptprozess, siehe Abbildung 2), Anzahl der Fach- und Hilfsarbeiter, deren Lohn sowie Betriebs- und Durchlaufzeiten aufgenommen. Zusätzlich bietet ein Feld für Kommentare die Möglichkeit, bereits während der Erfassung Auffälligkeiten zu notieren oder bereits erkannte Effizienz-Potenziale direkt zu vermerken. Zu den Input- und Outputmaterialien werden Name, Menge, Kosten erfasst. Der Anwender kann des Weiteren bestimmen, ob das Material ein Kreislaufmaterial ist. Falls die Datenqualität nicht ausreicht, kann dies entsprechend markiert werden. In der Folge wird das Material dann als nicht vollständig angezeigt. 389

8 Abbildung 11: Materialaufnahme im digitalen Material Stream Mapping, in Deutsch unter Windows Mobile 6.5, Quelle: Eigene Darstellung Projektstruktur Nach der Begehung und noch vor dem Export wird dem Nutzer die Möglichkeit gegeben, die aufgenommenen Daten zu korrigieren, zu erweitern oder zu löschen. Bereits aufgenommene Prozesse werden hierbei in einer Liste angezeigt. Der Benutzer kann zu korrigierende Prozesse einzeln auswählen, aufrufen und bearbeiten. Export Die Exportfunktionen stellen einen Hauptvorteil gegenüber dem analogen Verfahren dar. Durch sie ist die direkte Einbindung der mobil erhobenen Daten z.b. in ein betriebliches Umweltinformationssystem (BUIS) möglich. Ein Großteil der im MSM aufgenommenen Daten lässt sich über die standardisierte Schnittstelle PAS 1025 (vgl. Lang et al. 2003) abbilden, sodass ein Export in Systeme, die diese Schnittstelle unterstützen, einfach umzusetzen ist. Da vielfach Office-Anwendungen wie z.b. Microsoft Excel als Umweltinformationssystem fungieren, ist auch ein Export über strukturierte Dateiformate wie z.b. das CSV-Format (comma-separated values) möglich. 3.1 Einschränkungen im Mobile Computing Der Bereich des Mobile Computing unterlag in den letzten Jahren großen Entwicklungen. So nimmt der Trend der Miniaturisierung bei gleichzeitigen technischen Fortschritten immer weiter zu (vgl. Mutschler und Specht 2004, S.18). Eine Vorhersage, welche Entwicklungen sich insbesondere im Business-Bereich durchsetzen werden, wird auch in der Zukunft sehr schwer zu treffen sein. Es ist aber davon auszugehen, dass heutige (technische) Einschränkungen, wie z.b. Prozessorperformance oder Display-Größe, in Zukunft eine deutlich geringere Rolle spielen werden. Durch die Display-Größe heutiger mobiler Geräte werden hohe Ansprüche an die Bedienungsoberfläche gestellt. So kann es mitunter schwierig sein, viele Informationen gleichzeitig auf dem Display darzustellen. Eine Lösung hierzu bietet der Ansatz einer Top-Down -Interaktion, bei welchem nur für den Moment relevante Daten angezeigt werden (vgl. Gong und Taransewich 2004, S.3755). Zur Lösung dieses Problems sind in der prototypischen Umsetzung Tab-Controls eingesetzt worden. Durch sie werden nur 390

9 für den Moment relevante Daten (z.b. Material- oder Prozessdaten) angezeigt und bereits aufgenommene Daten ausgeblendet (siehe Abbildung 5). Hierdurch werden etwa lange Listen vermieden, welche insbesondere bei kleinen Displays unübersichtlich wirken können. In der analogen Variante des MSM werden, analog zur Wertstromanalyse, standardisierte Symbole verwendet. Diese sollen einerseits eine komprimierte Darstellung der Analyse bieten, andererseits die Aufnahme als Bleistiftskizze erleichtern und Transparenz über die Abläufe der Produktion schaffen (vgl. Erlach 2007, S.34). Da die aufgenommenen Daten einer mobilen Applikation sowieso in andere Systeme exportiert und somit weiter verarbeitet werden, ist eine einheitliche Form durch die Auswahl des Exportes gegeben. Zudem müsste bei Verwendung entsprechender Symbolik eine Hilfe angeboten werden, welche die Icons erklärt (vgl. Raskin 2000, S.168). Ansonsten wäre der Einstieg nicht mehr gemäß der Prämisse quick and dirty gegeben und auch für wenig erfahrene Nutzer möglich. Folglich werden die Symbole in Schrift übersetzt und gewährleisten so einen möglichst einfachen Einstieg in die Methode. Für Anwender, die bereits mit der Methode und ihren Symbolen vertraut sind, ist in späteren Versionen auch eine Auswahl einer Bedienungsoberfläche mit entsprechender Symbolik denkbar. 4. Fazit In diesem Beitrag wird gezeigt, wie eine mobile prototypische Umsetzung der Material Stream Mapping- Methode im Bereich der heutigen technischen Möglichkeiten aussehen könnte. Hierbei wird deutlich, dass sich etwa durch die Vermeidung des Medienbruchs und die Exportmöglichkeiten einer mobilen, digitalen Datenerfassung eine solche Applikation rechtfertigt. Ein Nachteil der Methode ist, dass sie nur eine deskriptive Beschreibung eines Systems zu einem bestimmten Zeitpunkt bietet. Dieser lässt sich durch eine softwaretechnische Umsetzung minimieren. So lassen sich etwa einzelne Prozesse oder auch Prozessketten gezielt mehrmals mittels der mobilen Anwendung erfassen. Dies kann ähnlich dem Ist-Soll-Vergleich im Value Stream Mapping geschehen, bei welchem nach der Bestimmung des Soll-Zustandes und dessen Umsetzung ein Prozess erneut kontrolliert wird (vgl. Krehahn 2009, S.21). Durch technische Fortschritte wie einem vergrößertem Display oder auch Verbesserungen der Systemperformance ist es zukünftig denkbar, dass auch grafische Darstellungen, wie z.b. Sankey-Diagramme, vor Ort direkt möglich sein werden. Insbesondere die Entwicklungen im Tablet PC Bereich bergen in diesem Punkt ein großes Potenzial. Viele Möglichkeiten liegen in dem Im- als auch Export der aufgenommenen Daten. So ist etwa ein Import von Materialstammdaten, wie z.b. Materialkosten, aus ERP- oder PPS-Systemen denkbar. Zu beachten ist hierbei das Problem der semantic gap, was darauf zielt, dass die Daten eines ERP-Systems im betriebswirtschaftlichen Kontext erfasst und verarbeitet worden sind, allerdings im Rahmen von Stoffstromanalysen ggf. in der vorliegenden Form nur bedingt brauchbar sind (vgl. Wohlgemuth und Mäusbacher 2008, S.880). Die Potenziale eines Exports sind ebenso vielfältig. So bietet insbesondere eine Visualisierung z.b. als Sankey-Diagramm weitere Möglichkeiten zur Effizienz-Analyse. Eine im Projekt MOEBIUS noch zu entwickelnde Zwischenapplikation zwischen mobiler Erfassungssoftware und betrieblichen Umweltinformationssystemen (siehe Abbildung 1), soll zur Synchronisation, Aufbereitung und zum Export entwickelt werden. Neben dieser Applikation werden auch weitere mobile Prototypen erstellt. Hierbei sind Applikationen zur Verwaltung der Abfälle oder zur Durchführung von Begehungen mittels digitalisierte Checklisten denkbar. Auch die Portierung des hier vorgestellten Material Stream Mapping-Prototypen auf das Value Stream Mapping-Verfahren ist möglich. Eine Verknüpfung dieser mobilen Applikationen mit Technologien wie z.b. RFID oder Barcode-Scannern ist auch im Kontext des betrieblichen Umweltschutzes vorstellbar. 391

10 5. Danksagung Das Forschungsprojekt MOEBIUS wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen 17N2109 gefördert. Die Verfasser danken für die Unterstützung. 6. Literaturverzeichnis Darabaris J. (2008): Corporate Environmental Management, CRC-Press, Boca Raton, FL Erlach K. (2007): Wertstromdesign: Der Weg zur schlanken Fabrik, Springer-Verlag, Heidelberg Gong J. und Taransewich P. (2004): Guidelines for Handheld Mobile Device Interface Design. In: Proceedings of the 2004 DSI Annual Meeting, Boston, MA, S Keil R. (2009): Stoff und Energieströme systematisch erfassen Eine Einführung in das Material Stream Mapping Krehahn P. (2009): Konzeption und Implementierung einer mobilen Applikation zur Stoffstromdatenerfassung und späteren Auswertung, Berlin LfU (Landesanstalt für Umweltschutz Baden Württemberg) (2004): Energie und Stoffstrommanagement Ein positives Fazit für die Unternehmen und die Umwelt, Karlsruhe Lang C., Rey U., Wohlgemuth V., Genz S., Pawlytsch S. (2003): PAS Austausch umweltrelevanter Daten zwischen ERP-Systemen und betrieblichen Umweltinformationssystemen, Beuth Verlag, Berlin Mutschler B., Specht, G. (2004): Mobile Datenbanksysteme: Architektur, Implementierung, Konzepte, Springer Verlag: Berlin Raskin J. (2000): The Humane Interface New Directions for Designing Interactive Systems, Addison- Wesley, Boston, MA Rautenstrauch C. (1999): Betriebliche Umweltinformationssysteme, Springer Verlag, Berlin Schmidt M., Raible C., Keil R., Gräber M. (2007): Energy and Material Stream Mapping. Schwegler R., Schmidt M., Keil R. (2007): Erfolgsfaktoren für betriebliches Energie- und Stoffstrommanagement (EFAS). In: Pforzheimer Forschungsberichte Nr. 7, Pforzheim Vollmer L. und Halmosi H. (2003): Lean Production auch für den Mittelstand. In: Maschinenmarkt, Ausgabe 44/2003, Würzburg Wied T. und Brüggemann A. (2009): Material- und Rohstoffeffizienz in Unternehmen, In: KfW Bankengruppe (Hrsg.): Perspektive Zukunftsfähigkeit Steigerung der Rohstoff- und Materialeffizienz, Frankfurt am Main, S.33ff Wohlgemuth V. und Mäusbacher M. (2008): Analyse umweltrelevanter Daten in SAP und Implementierung einer Beispielanwendung zum Datenaustausch mit betrieblichen Umweltinformationssystemen (BUIS). In: Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings Gesellschaft für Informatik, Bonn, S Wohlgemuth V. (2005): Komponentenbasierte Unterstützung von Methoden der Modellbildung und Simulation im Einsatzkontext des betrieblichen Umweltschutzes, Shaker Verlag, Aachen. 392

Potenziale des mobile Computings zur Prozessautomatisierung bei der Datenerfassung im Stoffstrommanagement

Potenziale des mobile Computings zur Prozessautomatisierung bei der Datenerfassung im Stoffstrommanagement Potenziale des mobile Computings zur Prozessautomatisierung bei der Datenerfassung im Stoffstrommanagement Prof. Dr. Agenda Problemstellung Lösungsansatz - Das Projekt Die Software Anwendungsbeispiele

Mehr

Stoff und Energieströme systematisch erheben Eine Einführung in das Material Stream Mapping

Stoff und Energieströme systematisch erheben Eine Einführung in das Material Stream Mapping Stoff und Energieströme systematisch erheben Eine Einführung in das Material Stream Mapping EcoRisk Werkstatt IHK 2009 06. März 2009, Malterdingen René Keil, HS Pforzheim rene.keil@hs pforzheim.de Ausgangssituation

Mehr

MobileAnwendungen als Datenquelle für das Stoffstrommanagement

MobileAnwendungen als Datenquelle für das Stoffstrommanagement MobileAnwendungen als Datenquelle für das Stoffstrommanagement Volker Wohlgemuth, Peter Krehahn, Tobias Ziep Studiengang Betriebliche Umweltinformatik HTW-Berlin Wilheminenhofstraße 75 A 12459 Berlin Volker.Wohlgemuth@htw-berlin.de

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

des Energiemanagements

des Energiemanagements 154 IKT-Unterstützung des Energiemanagements von Betrieben Volker Wohlgemuth Alexander Bock Andi H. Widok Tobias Ziep produktivität 3,5 % Arbeit Material Energie 3 % 2,5 % 2 % 1,5 % 1 % 0,5 % 0 % 1960

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Prof. Dr. Volker Wohlgemuth, Tobias Ziep, Lars Schiemann, Peter Krehahn. Gefördert durch:

Prof. Dr. Volker Wohlgemuth, Tobias Ziep, Lars Schiemann, Peter Krehahn. Gefördert durch: , Tobias Ziep, Lars Schiemann, Peter Krehahn Gefördert durch: Agenda OpenResKit Beschreibung und Ziele Zwischenergebnisse 2012 Soll Ist Vergleich, ausgewählte Details Geplante Ergebnisse 2013 Weiteres

Mehr

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA Peter Pečečnik, Indira Flis Plastika Skaza, d.o.o. Selo 20a, 3320, Velenje peter.pececnik@plastika-skaza.si, indira.flis@plastika-skaza.si Auszug 5S

Mehr

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert Optimierung des Produktionsprozesses in KMU: Vorgehen und Best Practices IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH Lennéstraße 3 09117 Chemnitz Tel. (03 71) 83 44 29

Mehr

Workshop: IT-for-Green

Workshop: IT-for-Green Workshop: IT-for-Green Betriebliche Umweltinformationssysteme der nächsten Generation (BUIS 2.0) Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Konzeption und Entwicklung einer Open- Source basierten, komponentenorientierten Software zur Unterstützung des Energiemanagements in lernenden

Konzeption und Entwicklung einer Open- Source basierten, komponentenorientierten Software zur Unterstützung des Energiemanagements in lernenden Konzeption und Entwicklung einer Open- Source basierten, komponentenorientierten Software zur Unterstützung des Energiemanagements in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken und KMU nach DIN EN ISO 50001

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur...

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur... Inhaltsverzeichnis 1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion........................ 1 1.1 Der Status der realen Produktion................................. 1 1.2 Die perfekte Produktion........................................

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

Mobile Zeiterfassung. Timetracker

Mobile Zeiterfassung. Timetracker Mobile Zeiterfassung Timetracker Das Problem Prozessabbruch Verteilte Organisationen stehen vor der Herausforderung für die Erfassung von Arbeits- und Einsatzzeiten, über die Zuordnung der Zeiten zu Kunden,

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

Mobile Computing als Datenquelle für den betrieblichen Umweltschutz

Mobile Computing als Datenquelle für den betrieblichen Umweltschutz Mobile Computing als Datenquelle für den betrieblichen Umweltschutz Peter Krehahn, Volker Wohlgemuth Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Wilhelminenhofstraße 75A 12459 Berlin peter.krehahn@htw-berlin.de

Mehr

EBM «Den Netzanschluss schlank gemacht» Referenzlösung EBM (Genossenschaft Elektra Birseck), Münchenstein

EBM «Den Netzanschluss schlank gemacht» Referenzlösung EBM (Genossenschaft Elektra Birseck), Münchenstein Kundenreferenz EBM «Den Netzanschluss schlank gemacht» Referenzlösung EBM (Genossenschaft Elektra Birseck), Münchenstein Die EBM (Genossenschaft Elektra Birseck) ist ein Schweizer Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009. Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.ppt Unternehmenserfolg durch Nachhaltigkeit auch in der Krise Wie

Mehr

Zeiterfassung und Abrechnung Software für Ihre Aufgaben und Projekte

Zeiterfassung und Abrechnung Software für Ihre Aufgaben und Projekte Zeiterfassung und Abrechnung Software für Ihre Aufgaben und Projekte Für Selbständige und vor allem für Teams In der Cloud mit dem Web-Browser, Ihrem Tablet oder Smartphone Unser ausgezeichneter Support

Mehr

Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung. Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth.

Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung. Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth. Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth HTW Berlin Fachbereich 2 Ingenieurwissenschaften 2 Betriebliche Umweltinformatik

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Energie- und Stoffstrommanagement - Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung und Kostensenkung

Energie- und Stoffstrommanagement - Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung und Kostensenkung Energie- und Stoffstrommanagement - Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung und Kostensenkung Dr. Gabriel Striegel Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg Hertzstraße 173 76187 Karlsruhe Tel.: 0721/983-2259

Mehr

AnalyseumweltrelevanterDaten in SAPund Implementierung einerbeispielanwendung zum Datenaustausch mit betrieblichen Umweltinformationssystemen (BUIS)

AnalyseumweltrelevanterDaten in SAPund Implementierung einerbeispielanwendung zum Datenaustausch mit betrieblichen Umweltinformationssystemen (BUIS) AnalyseumweltrelevanterDaten in SAPund Implementierung einerbeispielanwendung zum Datenaustausch mit betrieblichen Umweltinformationssystemen (BUIS) Volker Wohlgemuth FHTW Berlin, Studiengang Betriebliche

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

WIR ERFASSEN ZEIT UND SCHAFFEN ZEIT!

WIR ERFASSEN ZEIT UND SCHAFFEN ZEIT! WIR ERFASSEN ZEIT UND SCHAFFEN ZEIT! BOS Connect Terminal Ausgezeichnetes Design Das BOS Connect Terminal zeichnet sich durch edles und zeitloses Design aus. Die hochwertigen Hardware-Komponenten und die

Mehr

EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken

EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken Agenda Motivation Projektziele Konzeption und Umsetzung Fazit Ausblick

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Tim Hofmann, Johannes Luderschmidt, Ralf Dörner Hochschule RheinMain, Fachbereich DCSM, Wiesbaden Zusammenfassung In dieser Arbeit wird eine Sammlung

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die RECY CLE by tegos - das Management Informationssystem für die by tegos wurde von der tegos GmbH Dortmund basierend auf Microsoft Technologie entwickelt. Sie erhalten

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Effizienz-Agentur NRW für mehr Ressourceneffizienz

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Effizienz-Agentur NRW für mehr Ressourceneffizienz RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Effizienz-Agentur NRW für mehr Ressourceneffizienz PROZESSOPTIMIERUNG GRUNDLAGE DES UNTERNEHMENSERFOLGS 2 EFFIZIENZ-AGENTUR NRW FÜR MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ im Auftrag

Mehr

Energie- und Stoffstrommanagement - Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung und Kostensenkung

Energie- und Stoffstrommanagement - Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung und Kostensenkung Energie- und Stoffstrommanagement - Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung und Kostensenkung Dr. Gabriel Striegel Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg Hertzstraße 173 76187 Karlsruhe Tel.: 0721/983-2259

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell!

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Dirk Böning-Corterier, Oliver Meinusch DB Systel GmbH Frankfurt am Main Schlüsselworte Interaktion, Umfrage, Wand, Impulse, Voting, Abfrage, APEX Einleitung

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011

Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011 Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011 Energiebilanzen der österreichischen Landwirtschaft zum IST-Zustand und in den Szenarien Überblick Von der gesunden Ernährung zur

Mehr

TD-Mobile-Beispiel mit Barcodescanner

TD-Mobile-Beispiel mit Barcodescanner TD-Mobile-Beispiel mit Barcodescanner 1 Einleitung Viele Interessenten für die Entwicklungsumgebung TD-Mobile wollen mit einem mobilen Endgerät (sprich: Handy) Daten über entsprechende Barcodes erfassen

Mehr

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse Kosten- und Vertragsanalyse - Einsparpotenzial 18-43 % auf Basis von Benchmarkvergleichszahlen Ökobilanz- und Prozessoptimierung CLEANTECH BERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Mobile Einsatzberichte in SAP

Mobile Einsatzberichte in SAP ...macht einfach mobil Mobile Einsatzberichte in SAP Eine Lösung aus dem oxando Asset Management Unser Angebot Eine oxando Lösung für die Rückmeldung Ihrer Tätigkeiten vor Ort: Lassen Sie sich sämtliche

Mehr

MPDV Campus Ihr Partner auf dem Weg zur perfekten Produktion

MPDV Campus Ihr Partner auf dem Weg zur perfekten Produktion www.mpdvcampus.de MPDV Campus Ihr Partner auf dem Weg zur perfekten Produktion Status-Quo Analyse Lean Production MES-Integration Lean Planning Manufacturing Scorecard MPDV Campus Ihr Partner auf dem Weg

Mehr

Standardsoftware und Customizing

Standardsoftware und Customizing new solutions GmbH Software Products 2 IT Consulting Software Development IT Training Software Products Standardsoftware und Customizing new solutions business software 3 4 --- Im Geschäftsbereich Software

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse Webanalyse Definitionen, Verfahren und Unterschiede Stefan Keil, DIPF Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse 1 Agenda 1. Einleitung a. Erhebungsmethoden 2. Definitionen verschiedener

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Nachhaltigkeit-Check Ernährungswirtschaft

Nachhaltigkeit-Check Ernährungswirtschaft Nachhaltigkeit-Check Ernährungswirtschaft Das eigene Wirtschaften stärker auf Nachhaltigkeit ausrichten! Mit dem Nachhaltigkeits-Check stellen wir mittelständischen Unternehmen aus der Ernährungswirtschaft

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Was hilft gegen steigende Energiekosten

Was hilft gegen steigende Energiekosten DGQ/DQS-Forum Energiemanagement und Energieeffizienz Mannheim, 13. September 2011 Was hilft gegen steigende Energiekosten Energieeffizienzberatung, Initial- und Detailberatung bei kleinen und mittleren

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

IEG. Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen. Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk

IEG. Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen. Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk Motivation Beweggründe Regulativer Rahmen: Gesetzliche Vorgaben für umweltbezogenes

Mehr

Wertstrom-Mapping und Wertstrom- Design in der Verwaltung. Inhouse-Workshop: Informationen

Wertstrom-Mapping und Wertstrom- Design in der Verwaltung. Inhouse-Workshop: Informationen Wertstrom-Mapping und Wertstrom- Design in der Verwaltung. Inhouse-Workshop: Informationen Die Methode Die Philosophie, Verschwendung zu vermeiden und den Wertstrom als ganzheitliches System zu betrachten,

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Zusatzmodule Version V6.0 Vorgangsbeschreibung SMH-Modul: MDE-Inventur

Mehr

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Urs Schenker 02/10/2013 Herausragendes Produkt- und Markenportfolio CHF 92,2 Milliarden Umsatz 339 000 Mitarbeitende in über 150 Ländern, 468 Fabriken 10

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

In der Tabelle sind die Eckdaten der beteiligten Unternehmen kurz dargestellt:

In der Tabelle sind die Eckdaten der beteiligten Unternehmen kurz dargestellt: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Lohoff & Partner: Eine Optimierung der Prozessabläufe im Bereich der Personalabrechnung bietet für viele Unternehmen große Einsparmöglichkeiten. Das zeigt

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Smarte kleine Apps für ganz großes Business

Smarte kleine Apps für ganz großes Business BY YUKAWA Smarte kleine Apps für ganz großes Business Die digitale Revolution lässt keinen Stein auf dem anderen. Daten gibt es ja eigentlich schon mehr als genug. Aber wer bringt Ordnung und wer strukturiert

Mehr

Peter Krehahn, Prof. Dr. Volker Wohlgemuth, Tobias Ziep, Lars Schiemann. Gefördert durch:

Peter Krehahn, Prof. Dr. Volker Wohlgemuth, Tobias Ziep, Lars Schiemann. Gefördert durch: Peter Krehahn,, Tobias Ziep, Lars Schiemann Gefördert durch: Agenda Motivation Vision Technische Umsetzung Projektlaufzeit: 01.08.2012-28.02.2014 Zielgruppe: KMU Forschungspartner: Methodenauswahl Fazit

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Automatische Ableitung von Fließrichtungen der ATKIS Gewässerachsen anhand von Digitalen Geländemodellen

Automatische Ableitung von Fließrichtungen der ATKIS Gewässerachsen anhand von Digitalen Geländemodellen Automatische Ableitung von Fließrichtungen der ATKIS Gewässerachsen anhand von Digitalen Geländemodellen Fachvortrag auf der 51.Tagung der Arbeitsgruppe Automation in Kartographie, Photogrammetrie und

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten Inhalt 1. Was ist NEU in der IVW-Ausweisung? 2. Kann die neue IVW-Ausweisung von jedermann frei genutzt werden? 3. Woraus setzen sich die Gesamtzahlen

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

WERTSTROMDESIGN DAS GANZE SEHEN, UM DAS GANZE ZU VERBESSERN

WERTSTROMDESIGN DAS GANZE SEHEN, UM DAS GANZE ZU VERBESSERN WERTSTROMDESIGN DAS GANZE SEHEN, UM DAS GANZE ZU VERBESSERN FABRIKPLANUNG SEMINAR 19. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Wertstromdesign dient der Visualisierung und Optimierung des kompletten Produktionsablaufs

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr