Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG. 27. August Arnd Zinnhardt, CFO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG. 27. August 2009. Arnd Zinnhardt, CFO"

Transkript

1 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG 27. August 2009 Arnd Zinnhardt, CFO Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software AG beruhen. Derartige Aussagen geben eine aktuelle Einschätzung der Software AG bezüglich zukünftiger Ereignisse und Ergebnisse wieder, sie unterliegen Risiken und Unsicherheiten. Die tatsächlichen Ergebnisse können von den hier genannten Zahlen deutlich abweichen, da sie an äußere Bedingungen geknüpft sind, die sich ändern können, wie z.b. die allgemeine wirtschaftliche Lage, Kursschwankungen, die Einführung von Wettbewerbsprodukten, fehlende Marktakzeptanz neuer Produkte, Dienstleistungen und Technologien und die Unternehmensstrategie. Die Software AG beabsichtigt nicht, diese auf die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren und übernimmt keine Verpflichtung dies zu tun.

2 Allgemeine Darstellung der Software AG (stand-alone)

3 40 Jahre Software AG 40 Jahre zuverlässige Kundenbeziehungen 10 Jahre zuverlässige Investorenbeziehungen Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 3

4 Software AG-Management Karl-Heinz Streibich, CEO (Vorstandsmitglied seit 2003, bei der Software AG seit 2003) Arnd Zinnhardt, CFO (Vorstandsmitglied seit 2002, bei der Software AG seit 2002) Mark Edwards, COO ETS & webmethods (Region West) (Vorstandsmitglied seit 2003, bei der Software AG seit 1999) David Broadbent, COO ETS & webmethods (Region East) (Vorstandsmitglied seit 2007, bei der Software AG seit 1999) Dr. Peter Kürpick, CPO ETS & webmethods (Vorstandsmitglied seit 2005, bei der Software AG seit 2005) Ivo Totev, Global Professional Services (Vorstandsmitglied seit 2009, bei der Software AG seit 2005) Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 4

5 Wachstum (in Mio. ) Gesamtumsatz +75% Nettoergebnis +119% 53* Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 5

6 Entwicklung Free Cashflow % % % 10% Free cash flow (in mn.) Free cash flow in % of revenue % H H % Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 6

7 Diversifizierte Kundenbasis Kunden in 70 Ländern TOP 10 Kunden generieren <10% Umsatz Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 7

8 Diversifizierte Kundenbasis Umsatzaufteilung nach Regionen und Sektoren Konzernumsatz nach Regionen Wartungsumsatz nach Sektoren Rest of EMEA 29% Germany 11% Spain 11% Asia/ Pacific/ Japan 9% Rest of Americas 4% USA 29% Brazil 7% Handel & Transport 7% Telekommunikation & Medien 7% Verarbeitende Industrie ca. 10% Sonstige 16% Finanzsektor ca. 25% Öffentliche Verwaltung (Regierung, Stadtwerke, etc.) ca. 35% Basis: Gesamtumsatz FY 2008: m Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 8

9 Zwei Geschäftsbereiche: Enterprise Transactions Systems (ETS) & webmethods Umsatzaufteilung nach Geschäftsbereichen web- Methods 44% ETS 56% Gesamtumsatz 2008: 720,6 Mio. (+16% vs. 2007) ETS 2008: 405 Mio. (+9% vs. 2007) webmethods 2008: 316 Mio. (+39% vs. 2007) Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 9

10 ETS (Enterprise Transactions Systems): Stabiler Cashflow Umsatzaufteilung nach Erlösarten Umsatzentwicklung Service 18% Wartung 43% Lizenzen 39% In Mio Merkmale des Geschäftsbereichs Hochperformantes Datenmanagement Technologie ist unternehmenskritisch für 70% unserer Kunden Reifer Markt und langfristige Kundenbasis Marktanteil: Nr. 2 im Markt für Großrechner nach IBM Hohe Margen und starker wiederkehrender Cashflow Finanzdaten 2008: 53% Geschäftsbereichs-EBITA (IFRS) Mittelfristig einstelliges jährliches Wachstum im Produktgeschäft Umsatztreiber 2009: Brasilien (2008: 40 Mio.) Produktumsatz-Wachstum : +36% Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 10

11 webmethods: Wachstumstreiber Umsatzaufteilung nach Erlösarten Umsatzentwicklung In Mio. 300 Service 34% Lizenzen 36% 200 Wartung 30% Merkmale des Geschäftsbereichs Modernisierung, Automatisierung und Integration von Geschäftsapplikationen (SOA, BPM) Marktanteil ca. 10% Schnell wachsender Markt Technologieführer (Gartner + Forrester) Weltweit größter unabhängiger Spezialanbieter für SOA & BPM Finanzdaten 2008: 19% Geschäftsbereichs-EBITA (IFRS) Markt wächst mittelfristig 10% - 20%; Software AG gewinnt Marktanteile Umsatztreiber 2009: verbesserte Marktposition; Vertriebseffizienz und SOA-Beratung Produktumsatz-Wachstum : +341% Akquisition von webmethods Inc., USA, im Mai 2007 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 11

12 Robustes Geschäftsmodell & kräftige wiederkehrende Cashflows Begrenztes Risiko in der Krise > 75% des Produktumsatzes sind wiederkehrend > 90% des Wartungsumsatzes sind wiederkehrend (Vertragserneuerungen) Visibilität: ca. 12 Monate Wartung 37% Lizenzen 38% > 60% des Lizenzumsatzes sind wiederkehrend (Upgrades existierender Installationen) Visibilität: ca. 3-6 Monate Services 25% Viele Projekte generieren Folgegeschäft Visibilität: ca. 6 Monate ~ 60% DES GESAMTUMSATZES SIND WIEDERKEHREND ~ 70% DES GEWINNS SIND WIEDERKEHREND Basis: Umsatz Gesamtjahr 2008: 720,6 Mio. Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 12

13 EBIT-Margen-Sensitivität EBIT- Marge 25% MARGENSPANNE 20% 15% +8% +4% +0% -5% -10% Gesamtumsatz Umsatzbasis 2008; währungsbereinigt Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 13

14 Eckdaten H (IFRS, in Mio. ) H H % Gesamtumsatz 341,7 328,2 +13,5 +4% - Geschäftsbereich ETS 191,5 182,9 +8,6 +5% - Geschäftsbereich webmethods 150,1 145,3 +4,8 +3% EBIT 82,3 77,0 +5,3 Marge in % 24,1% 23,5% +60 bp EPS (in ) 1,74 1,92 + 0,18 +7% +10% Free Cashflow (FCF) 72,8 57,0 FCF pro Aktie (in ) 2,54 2,00 +15,8 +28% Nettoverschuldung 32,3 144,3-112,0-78% Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 14

15 Akquisitionshistorie der letzten 2 Jahre Zielunternehmen Teconomic, Schweiz Juli 2009 IT Services itcampus Software- und Systemhaus, Deutschland April 2009 Ca. 100 Software-Experten Strategie Stärkt Software AG s Position im weltweiten Markt für SWIFT-Lösungen Erweitert Leistungsspektrum in der Schweiz, besonders im Finanzsektor Erhöht Forschungs- und Entwicklungskapazitäten im Geschäftsbereich webmethods Expertise in prozessorientierten Kommunikationslösungen für Unternehmenskunden Struktur der Übernahme Einstelliges Bar-Angebot für 100% des Stammkapitals Einstelliges Bar-Angebot 51%-Anteil Kapitalerhöhung und Anteile von Gründern Jacada, Israel Januar 2008 Application Modernization Software webmethods, USA Mai 2007 Stärkt Führungsposition im Bereich Application Modernization Mehr als 200 Jacada-Kunden bieten Cross-Selling Potenzial Führender Anbieter im SOA/BPM-Markt Starke US-Marktposition Kunden mit Cross-Selling Potenzial Kostensynergien von $50 Mio. Asset Deal $26 Mio. in bar Umsatz p.a.: $12 Mio. Öffentliches Angebot für 100% der Aktien $560 Mio. in bar Umsatz p.a.: $220 Mio. SPL Software, Israel März 2007 Vertriebspartner der Software AG in Israel Führendes Software- und Services-Unternehmen in Israel Exzellente Kontakte in den israelischen Finanzsektor sowie die israelische öffentliche Verwaltung 62,6 Mio. in bar für 100% des gezeichneten Kapitals Umsatz p.a.: 28 Mio. Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 15

16 webmethods, Inc. Ein Akquisitionserfolg (Mai 2007) Deutliches Umsatzwachstum Integration in kürzester Zeit Aus zwei Geschäftsbereichen mit negativer Marge entstand ein profitabler Geschäftsbereich Führerschaft in den Wachstumsmärkten SOA & BPM Rückführung der Nettoverschuldung innerhalb von 2 Jahren Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 16

17 Übernahme der IDS Scheer AG - Transaktionsparameter - Strategische Überlegungen

18 IDS Scheer: Auf einen Blick Technologieführer im Bereich Business Process Analysis und Enterprise Architecture mit starkem Beratungsgeschäft Kunden in 70 Ländern Know-how in verschiedenen Branchen, einschließlich Automobil, Verteidigung & Sicherheit, Gesundheitswesen, Finanzen, Hightech, Telekommunikation & Energie Von Gartner als Leader für Business Process Analysis (BPA) definiert, mit langjähriger Historie für Innovationen und Marktführerschaft 399 Mio. Umsatz in 2008 Ca Mitarbeiter per 30. Juni 2009 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 18

19 Öffentliches Übernahmeangebot für die IDS Scheer AG Angebot von 15 pro Aktie für alle ausgegebenen Aktien (angekündet am 13. Juli 2009) Übernahmeangebot startete am 17. August 2009 und endet am 18. Sept (erweiterte Angebotsfrist vom 24. Sept bis 7. Oktober 2009) Software AG hat bereits Zugriff auf ca. 62% der IDS Scheer-Aktien gesichert Beide Hauptaktionäre haben sich vertraglich verpflichtet, ihre Aktien während der Angebotsfrist einzureichen (ca. 48%) Software AG hält bereits 14,5% der IDS Scheer-Aktien Gesamtes Transaktionsvolumen: Ca. 490 Mio. (inklusive Mio. akquisitions-bedingte Kosten) Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 19

20 Gründe für die Akquisition: Produkte und Services passen strategisch perfekt zusammen Strategie- Analyse Design Implement. Automatis. IT verbinden Steuerung Prozess-Analyse und -Design BPM SOA/ESB A/N CRM SAP ERP Mainframe Kern- Systeme BI Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 20

21 Technologieführerschaft ausbauen EA Tools (Q1 2009) Business Process Analysis (Q1 2009) Business Process Management Suites (Jan. 09) Integrated SOA Governance (März 09) Business Process Analysis Tools (Okt. 2008) Enterprise Service Bus (Q1 2009) Führende Positionen in Gartner Magic Quadrants und Forrester Waves Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 21

22 Gemeinsam kritische Masse in weiteren europäischen Ländern erlangen DACH 14% Asien/ Pazifik/ Japan 9% Restliches EMEA 31% Asien/ Pazifik/ Japan 5% Amerika 12% Asien/ Pazifik/ Japan Restliches 8% EMEA 34% Amerika 29% Amerika 40% DACH 52% Restliches EMEA 37% DACH 28% Basis: Umsatz Gesamtjahr 2008 (Pro-forma) Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 22

23 Reduzierte Währungsabhängigkeit Software AG stand-alone* Software AG + IDS Scheer Pro-forma gemeinsam** Sonstige 38% Euro 33% Sonstige 30% Euro 48% US-Dollar 29% US-Dollar 22% * Basis: Umsatz Gesamtjahr 2008 **Kalkulationen auf Pro-forma-Basis: Gesamtumsatz 2008 Software AG und IDS Scheer Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 23

24 Gründe für die Akquisition Angebot der gesamten Wertschöpfungskette im Bereich Process Excellence Branchen-Know-how für die Vermarktung von Prozesslösungen (Vertrieb & Consulting) Nutzung der SAP-Beratungsorganisation: Cross-Selling von Integrationslösungen in die SAP-Kundenbasis Ausdehnung auf Geschäftsprozesslösungen, Aufbau auf SAP-Prozess-Know-how Ausweitung der Marktpräsenz der Software AG durch zusätzliche IDS Scheer-Kunden Verstärkung der Wahrnehmung der Software AG auf dem Markt und Stärkung der Bedeutung der Software AG bei strategischen Kunden Höhere Attraktivität des kombinierten Produktportfolios der Software AG für Systemintegratoren / Partner Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 24

25 IDS Scheer-Übernahme: Steigert Ergebnis und Cashflow (bereits vor Umsatz- und Kostensynergien) Pro-Forma Ergebnisse 2008 Summe Erwartete Summe (in Mio. ) Zinskosten nach Zinsen nach Steuern und Steuern Steigerung Umsatz 720,6 399, ,7 Operative EBITDA 206,1 32,0 238,1 Operativer Cash Flow 140,1 21,9 162,0 Max. ~9 ~153 Min. ~13 Oper. Cashflow pro Aktie in 4,90 0,77* 5,67 ~0,31 ~5,36 ~0,46 Quelle: Software AG + IDS Scheer Ergebnisse 2008, IDS Scheer: Operative EBITDA-Margen enthalten keine Restrukturierungskosten, Zinskosten auf Basis des max. Schuldenniveaus Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 25

26 Gemeinsames Geschäft führt zu Margenverbesserung Operative EBITDA-Marge Pro-Forma Summe bp Summe vs. Vorjahr ,6% 8% 21,3% e ohne Kostensynergien ~29% ~10% ~23% +200 bp Mittelfristig einschl. Kostensynergien - - ~25% +200 bp Quelle: IDS: basierend auf Q1-Bericht 2009 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 26

27 Schritte der Übernahme >95% Anteil (mittelfristiges Ziel) >50% Anteil (faktisch schon erreicht) Einfluss über Aufsichtsrat Effizienzsteigerungen gegenüber Situation vor Akquisition Ausführung des aktuellen IDS Scheer-Restrukturierungsplans Gemeinsames Go-to-Market (Partnerschaftsvereinbarung) Optimierung des Einsatzes der Consulting-Ressourcen >75% Anteil (Ziel des Angebots) Beherrschungsvertrag Operative Konsolidierung Kontrolle der operativen Ausgaben zentrale Beschaffung Büroräume/sonst. Einrichtungen Back-Office-Prozesse Support-Zentren R&D Squeeze-out Delisting Integrierte Organisation Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 27

28 Finanzierungsdetails der IDS Scheer AG-Transaktion Transaktionsvolumen: 490 Mio. abgedeckt durch: Bankdarlehen (inkl. Schuldscheindarlehen): 340 Mio. Kredit Software AG-Stiftung: 45 Mio. Barmittel: 105 Mio. Tilgungsplan: Tilgung Restschuld 2010: 100 Mio. 285 Mio. 2011: 125 Mio. 160 Mio. 2012: 115 Mio. 45 Mio. 2013: 45 Mio. - Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 28

29 Kennzahlen: Verschuldung / finanzieller Deckungsgrad Pro-forma Konsolidierung der Software AG und IDS Scheer AG (H H1 2009) Eigenkapital 579,4 Mio. Nettoverschuldung 435,0 Mio. Zinsaufwand 26,6 Mio. EBITDA 237,9 Mio. Operativer Cashflow 182,9 Mio. Kennzahlen Nettoverschuldung / EBITDA 1,8 EBITDA / Zinsaufwand 8,9 Operativer Cashflow / Zinsaufwand 6,9 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 29

30 Termsheet Schuldscheindarlehen 18. August 2009 Darlehensnehmer Status Darlehensbetrag Laufzeit Indikative Re-Offer- Kreditmarge Verzinsung Software AG, Darmstadt (www.softwareag.com) Nicht nachrangig, unbesichert EUR Aufstockung möglich 3 Jahre (2012) gewichtete Laufzeit 2,5 Jahre Basispunkte p.a. über dem Basiszinssatz Variante 1: Feste Verzinsung: zahlbar jährlich nachträglich; Basiszinssatz: 2,5-Jahres Mid Swap, Act/Act ICMA following unadjusted Variante 2: Variable Verzinsung: zahlbar vierteljährlich nachträglich; Basiszinssatz: 3-Monats EURIBOR, Act/360 modified following adjusted Geschäftstage TARGET 2 Ausgabepreis 100% Rückzahlung 50% nach 2 Jahren (2011) und 50% am Ende der Laufzeit in 2012 Verwendungszweck Allgemeine Unternehmensfinanzierung, Akquisitionsfinanzierung und Refinanzierung Abtretbarkeit Unbegrenzt im Rahmen der vertraglichen Bedingungen in Teilbeträgen in Höhe von einem ganzen Vielfachen von EUR Zusicherungen Pari Passu, Negative Pledge, Cross-Default, Kontrollwechsel, Asset Disposal Finanzkennzahlen Verschuldungsgrad (Net Debt/EBITDA): 2,75 Dokumentation Schuldschein Dokumentation in deutscher Sprache (rechtlich bindend) und englischer Übersetzung Anwendbares Recht Deutsches Recht Joint Lead Manager Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG, Commerzbank Aktiengesellschaft, Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale Darlehensgeber/Zahlstelle Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale Weitere Informationen Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 30

31 Indikativer Zeitplan Tag Datum Prozessschritt Uhrzeit Di Start Marketing-Phase: Versand des Informationspakets; Öffnung des Orderbuches Do Investoren-Präsentation, Frankfurt 10:30 h Do Zeichnungsschluss; Schließung des Orderbuches Fr Launch und Pricing (1 Bankarbeitstag nach Schließung des Orderbuches) Fr Closing/Valuta Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Pressekonferenz Karl-Heinz Streibich, CEO Arnd Zinnhardt, CFO 14. Juli 2009 Zukunftsbezogene Aussagen Der Inhalt dieser Mitteilung wurde nicht

Mehr

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg 25. Mai 2011 Robert Adolph Investor Relations Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software

Mehr

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Wachstumsstrategie und Ausblick 2018 Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Q4 Ergebnisse & Gesamtjahr 2012 29. Januar 2013 2 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete

Mehr

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen!

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 der Software AG Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 Karl-Heinz Streibich Vorstandsvorsitzender, Software AG Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen,

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO

Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO 24. Januar 2008 Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software AG beruhen. Derartige

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Hauptversammlung 2015 der Software AG

Hauptversammlung 2015 der Software AG Hauptversammlung 2015 der Software AG 13. Mai 2015 1 2015 Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel. Spiel mit den Möglichkeiten eine komplette Refinanzierung Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Marktführer der European ECM Provider

Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Ergebnisse für das 3. Quartal / Neun- Monats-Zeitraum 2002/03 Pressetelefonkonferenz 6. Mai 2003 Robert Hoog (CEO) IXOS SOFTWARE

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

20. Juni 2012 ÜBERNAHME VON BONITA

20. Juni 2012 ÜBERNAHME VON BONITA 20. Juni 2012 ÜBERNAHME VON BONITA 0 DISCLAIMER Das vorliegende Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf aktuellen Schätzungen und Annahmen des Managements der TOM TAILOR Holding AG

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 07. August 2013 KUKA Aktiengesellschaft Seite 1 I 07. August 2013 Highlights H1/13 1 und Q2/13 1 Solide Entwicklung mit starker Profitabilität Auftragseingänge in H1/13 mit

Mehr

15. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG

15. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG 15. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG Wien, 28. Februar 2013 Das Geschäftsjahr 2011/12 im Überblick! Umsatzsteigerung und positives Betriebsergebnis! Weiteres Umsatzwachstum erwirtschaftet!

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum Wertpapierforum der Sparkasse Offenburg in Zusammenarbeit mit der SDK 6. März 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations SAP AG Safe-Harbor-Statement Sämtliche in

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hauptversammlung Herzlich Willkommen!

Hauptversammlung Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2008 Herzlich Willkommen! Geschäftsentwicklung und Strategie 2007 Karl-Heinz Streibich Vorstandsvorsitzender 2007 war das erfolgreichste Jahr in der Unternehmensgeschichte der Software

Mehr

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Telefon-Pressekonferenz 20. August 2014 Dominik Asam, Finanzvorstand Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Die wichtigsten Fakten zur

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Dialoge-Anlegerforum der Volksbank Achern eg, 7. Mai 2013 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations SAP Von der Idee zur Innovation Stephan Kahlhöfer, Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind

Mehr

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG HENNING KAGERMANN HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2008 EIN JAHR MIT ZWEI SSRS-Erlöse* Softwareerlöse* GESICHTERN +28% +27% +14% +0% H1 H2 H1 H2 * im Jahresvergleich, Non-GAAP, wechselkursbereinigt;

Mehr

15.04.2016 KPS AG Hauptversammlung 2016 WILLKOMMEN!

15.04.2016 KPS AG Hauptversammlung 2016 WILLKOMMEN! WILLKOMMEN! KPS AG Hauptversammlung 2016 Dietmar Müller München, 15.04.2016 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2015/16 AGENDA Zielsetzungen für das

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018 Angaben zum Wertpapier Emittentin German Pellets GmbH Zeichnungsfrist 01.-05. Juli 2013 WKN/ISIN A1TNAP / DE000A1TNAP7 Sicherungsart * (unbesichert, Garantie, etc.) unbesichert Zinssatz 7,25 % p.a. Zinszahlungsmodus

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main, 25. November 2015 Inhalt Das Unternehmen Die Strategie Q1 - Q3 2014/15 im Überblick Forecast 2015 2 Das Unternehmen // MODEHERSTELLER

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

The Power of Process innovation The Power of. Process innovation

The Power of Process innovation The Power of. Process innovation The Power of Process innovation The Power of Process innovation Geschäftsbericht 29 Mission Software AG ist weltweit technologisch führend im Bereich Business Process Excellence. Seit über 4 Jahren steht

Mehr

ÜBERNAHME HOMAG GROUP AG

ÜBERNAHME HOMAG GROUP AG WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT ÜBERNAHME HOMAG GROUP AG Ralf W. Dieter, CEO Ralph Heuwing, CFO Bietigheim-Bissingen, 15. Juli 2014 www.durr.com Wichtiger Hinweis: Diese Präsentation ist weder ein Angebot

Mehr

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio.

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. IR News adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2016 - Umsatzanstieg auf

Mehr

Chancen für kleine und mittlere Unternehmen aus der Kooperation in Clustern. Gino Brunetti Software-Cluster Koordinierungsstelle TU Darmstadt / CASED

Chancen für kleine und mittlere Unternehmen aus der Kooperation in Clustern. Gino Brunetti Software-Cluster Koordinierungsstelle TU Darmstadt / CASED Chancen für kleine und mittlere Unternehmen aus der Kooperation in Clustern Gino Brunetti Software-Cluster Koordinierungsstelle TU Darmstadt / CASED Software-Cluster: Softwareinnovationen für das digitale

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Q3 2008, Beitrag Karl-Heinz Streibich. Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse 2008 am 24.10.2008. Es gilt das gesprochene Wort

Q3 2008, Beitrag Karl-Heinz Streibich. Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse 2008 am 24.10.2008. Es gilt das gesprochene Wort Q3 2008, Beitrag Karl-Heinz Streibich Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse 2008 am 24.10.2008 Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr verehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz

Mehr

Schuldscheindarlehen innovative Debutemission

Schuldscheindarlehen innovative Debutemission Schuldscheindarlehen innovative Debutemission Bereich: Ändern im Folienmaster 1. AGRAVIS RAIFFEISEN AG Das Unternehmen 2. Ausgangslage 3. Umsetzung des Schuldscheindarlehens 4. Zusammenfassung 9. Structured

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 Hauptversammlung der primion Technology AG Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 1 Bericht des CEO Horst Eckenberger 2 Entwicklung von primion 1998 2012 3 Wesentliche Ereignisse im GJ 2012 Anstieg der

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

Stadtwerke Düsseldorf AG Case-Study-Session I Finanzwirtschaftliche Herausforderungen

Stadtwerke Düsseldorf AG Case-Study-Session I Finanzwirtschaftliche Herausforderungen 2. Stadtwerke Finanzforum, Wolkenburg, Köln Stadtwerke Düsseldorf AG Case-Study-Session I Finanzwirtschaftliche Herausforderungen Integriert, kundenorientiert und innovativ SWD SIND MARKTFÜHRER IN IHREN

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG

16. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG 16. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG Wien, 05. März 2014 Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und Konzernabschlusses zum 30.9.2013 mit dem Lagebericht und

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Bilanzpressekonferenz der

Bilanzpressekonferenz der Bilanzpressekonferenz der BRAIN FORCE HOLDING AG 21. Dezember 2011 Michael Hofer, CEO und Thomas Melzer, CFO Wer ist BRAIN FORCE? Mittelständischer tä IT-Dienstleister i t mit aktuell rund 70 Mio. Umsatz

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence Veröffentlichung: 28.02.2007 09:43 Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen Kombination von ARIS-Funktionalitäten mit dem Microsoft BizTalk Server Veröffentlichung:

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung in Ostdeutschland Thema: Verschuldungspotenzial von Unternehmen und innovative Finanzierungsformen Anforderungen für eine Unternehmensfinanzierung Etabliertes

Mehr

11. Ordentliche Hauptversammlung

11. Ordentliche Hauptversammlung 11. Ordentliche Hauptversammlung Delbrück, 9. Mai 2012 Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011 Delbrück, 22. März 2012 Herzlich willkommen! 2 9. Mai 2012 3 9. Mai 2012 4 9. Mai 2012 5 9. Mai 2012

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG

Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG Hinweis: Einzelne in dieser Präsentation dargestellte Finanzdaten zum dritten Quartal 2006 (unter anderem Softwareerlöse, Betriebsergebnis, Ergebnis vor Ertragsteuern,

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen Hauptversammlung der XING AG 2010 Ingo Chu Vorstand Finanzen Hamburg, 27. Mai 2010 01 Executive Summary I) Geschäftsjahr 2009 Jahr des Wandels und der Weichenstellungen Neues Management Neuer Kernaktionär

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION GOETZFRIED IM VERBUND DER ALLGEIER SE KUNDEN & MARKTPOSITION Führender mittelständischer IT-Beratungsund Systemintegrator Internationaler Anbieter mit mittelständischen

Mehr