Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG. 27. August Arnd Zinnhardt, CFO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG. 27. August 2009. Arnd Zinnhardt, CFO"

Transkript

1 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG 27. August 2009 Arnd Zinnhardt, CFO Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software AG beruhen. Derartige Aussagen geben eine aktuelle Einschätzung der Software AG bezüglich zukünftiger Ereignisse und Ergebnisse wieder, sie unterliegen Risiken und Unsicherheiten. Die tatsächlichen Ergebnisse können von den hier genannten Zahlen deutlich abweichen, da sie an äußere Bedingungen geknüpft sind, die sich ändern können, wie z.b. die allgemeine wirtschaftliche Lage, Kursschwankungen, die Einführung von Wettbewerbsprodukten, fehlende Marktakzeptanz neuer Produkte, Dienstleistungen und Technologien und die Unternehmensstrategie. Die Software AG beabsichtigt nicht, diese auf die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren und übernimmt keine Verpflichtung dies zu tun.

2 Allgemeine Darstellung der Software AG (stand-alone)

3 40 Jahre Software AG 40 Jahre zuverlässige Kundenbeziehungen 10 Jahre zuverlässige Investorenbeziehungen Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 3

4 Software AG-Management Karl-Heinz Streibich, CEO (Vorstandsmitglied seit 2003, bei der Software AG seit 2003) Arnd Zinnhardt, CFO (Vorstandsmitglied seit 2002, bei der Software AG seit 2002) Mark Edwards, COO ETS & webmethods (Region West) (Vorstandsmitglied seit 2003, bei der Software AG seit 1999) David Broadbent, COO ETS & webmethods (Region East) (Vorstandsmitglied seit 2007, bei der Software AG seit 1999) Dr. Peter Kürpick, CPO ETS & webmethods (Vorstandsmitglied seit 2005, bei der Software AG seit 2005) Ivo Totev, Global Professional Services (Vorstandsmitglied seit 2009, bei der Software AG seit 2005) Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 4

5 Wachstum (in Mio. ) Gesamtumsatz +75% Nettoergebnis +119% 53* Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 5

6 Entwicklung Free Cashflow % % % 10% Free cash flow (in mn.) Free cash flow in % of revenue % H H % Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 6

7 Diversifizierte Kundenbasis Kunden in 70 Ländern TOP 10 Kunden generieren <10% Umsatz Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 7

8 Diversifizierte Kundenbasis Umsatzaufteilung nach Regionen und Sektoren Konzernumsatz nach Regionen Wartungsumsatz nach Sektoren Rest of EMEA 29% Germany 11% Spain 11% Asia/ Pacific/ Japan 9% Rest of Americas 4% USA 29% Brazil 7% Handel & Transport 7% Telekommunikation & Medien 7% Verarbeitende Industrie ca. 10% Sonstige 16% Finanzsektor ca. 25% Öffentliche Verwaltung (Regierung, Stadtwerke, etc.) ca. 35% Basis: Gesamtumsatz FY 2008: m Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 8

9 Zwei Geschäftsbereiche: Enterprise Transactions Systems (ETS) & webmethods Umsatzaufteilung nach Geschäftsbereichen web- Methods 44% ETS 56% Gesamtumsatz 2008: 720,6 Mio. (+16% vs. 2007) ETS 2008: 405 Mio. (+9% vs. 2007) webmethods 2008: 316 Mio. (+39% vs. 2007) Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 9

10 ETS (Enterprise Transactions Systems): Stabiler Cashflow Umsatzaufteilung nach Erlösarten Umsatzentwicklung Service 18% Wartung 43% Lizenzen 39% In Mio Merkmale des Geschäftsbereichs Hochperformantes Datenmanagement Technologie ist unternehmenskritisch für 70% unserer Kunden Reifer Markt und langfristige Kundenbasis Marktanteil: Nr. 2 im Markt für Großrechner nach IBM Hohe Margen und starker wiederkehrender Cashflow Finanzdaten 2008: 53% Geschäftsbereichs-EBITA (IFRS) Mittelfristig einstelliges jährliches Wachstum im Produktgeschäft Umsatztreiber 2009: Brasilien (2008: 40 Mio.) Produktumsatz-Wachstum : +36% Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 10

11 webmethods: Wachstumstreiber Umsatzaufteilung nach Erlösarten Umsatzentwicklung In Mio. 300 Service 34% Lizenzen 36% 200 Wartung 30% Merkmale des Geschäftsbereichs Modernisierung, Automatisierung und Integration von Geschäftsapplikationen (SOA, BPM) Marktanteil ca. 10% Schnell wachsender Markt Technologieführer (Gartner + Forrester) Weltweit größter unabhängiger Spezialanbieter für SOA & BPM Finanzdaten 2008: 19% Geschäftsbereichs-EBITA (IFRS) Markt wächst mittelfristig 10% - 20%; Software AG gewinnt Marktanteile Umsatztreiber 2009: verbesserte Marktposition; Vertriebseffizienz und SOA-Beratung Produktumsatz-Wachstum : +341% Akquisition von webmethods Inc., USA, im Mai 2007 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 11

12 Robustes Geschäftsmodell & kräftige wiederkehrende Cashflows Begrenztes Risiko in der Krise > 75% des Produktumsatzes sind wiederkehrend > 90% des Wartungsumsatzes sind wiederkehrend (Vertragserneuerungen) Visibilität: ca. 12 Monate Wartung 37% Lizenzen 38% > 60% des Lizenzumsatzes sind wiederkehrend (Upgrades existierender Installationen) Visibilität: ca. 3-6 Monate Services 25% Viele Projekte generieren Folgegeschäft Visibilität: ca. 6 Monate ~ 60% DES GESAMTUMSATZES SIND WIEDERKEHREND ~ 70% DES GEWINNS SIND WIEDERKEHREND Basis: Umsatz Gesamtjahr 2008: 720,6 Mio. Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 12

13 EBIT-Margen-Sensitivität EBIT- Marge 25% MARGENSPANNE 20% 15% +8% +4% +0% -5% -10% Gesamtumsatz Umsatzbasis 2008; währungsbereinigt Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 13

14 Eckdaten H (IFRS, in Mio. ) H H % Gesamtumsatz 341,7 328,2 +13,5 +4% - Geschäftsbereich ETS 191,5 182,9 +8,6 +5% - Geschäftsbereich webmethods 150,1 145,3 +4,8 +3% EBIT 82,3 77,0 +5,3 Marge in % 24,1% 23,5% +60 bp EPS (in ) 1,74 1,92 + 0,18 +7% +10% Free Cashflow (FCF) 72,8 57,0 FCF pro Aktie (in ) 2,54 2,00 +15,8 +28% Nettoverschuldung 32,3 144,3-112,0-78% Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 14

15 Akquisitionshistorie der letzten 2 Jahre Zielunternehmen Teconomic, Schweiz Juli 2009 IT Services itcampus Software- und Systemhaus, Deutschland April 2009 Ca. 100 Software-Experten Strategie Stärkt Software AG s Position im weltweiten Markt für SWIFT-Lösungen Erweitert Leistungsspektrum in der Schweiz, besonders im Finanzsektor Erhöht Forschungs- und Entwicklungskapazitäten im Geschäftsbereich webmethods Expertise in prozessorientierten Kommunikationslösungen für Unternehmenskunden Struktur der Übernahme Einstelliges Bar-Angebot für 100% des Stammkapitals Einstelliges Bar-Angebot 51%-Anteil Kapitalerhöhung und Anteile von Gründern Jacada, Israel Januar 2008 Application Modernization Software webmethods, USA Mai 2007 Stärkt Führungsposition im Bereich Application Modernization Mehr als 200 Jacada-Kunden bieten Cross-Selling Potenzial Führender Anbieter im SOA/BPM-Markt Starke US-Marktposition Kunden mit Cross-Selling Potenzial Kostensynergien von $50 Mio. Asset Deal $26 Mio. in bar Umsatz p.a.: $12 Mio. Öffentliches Angebot für 100% der Aktien $560 Mio. in bar Umsatz p.a.: $220 Mio. SPL Software, Israel März 2007 Vertriebspartner der Software AG in Israel Führendes Software- und Services-Unternehmen in Israel Exzellente Kontakte in den israelischen Finanzsektor sowie die israelische öffentliche Verwaltung 62,6 Mio. in bar für 100% des gezeichneten Kapitals Umsatz p.a.: 28 Mio. Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 15

16 webmethods, Inc. Ein Akquisitionserfolg (Mai 2007) Deutliches Umsatzwachstum Integration in kürzester Zeit Aus zwei Geschäftsbereichen mit negativer Marge entstand ein profitabler Geschäftsbereich Führerschaft in den Wachstumsmärkten SOA & BPM Rückführung der Nettoverschuldung innerhalb von 2 Jahren Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 16

17 Übernahme der IDS Scheer AG - Transaktionsparameter - Strategische Überlegungen

18 IDS Scheer: Auf einen Blick Technologieführer im Bereich Business Process Analysis und Enterprise Architecture mit starkem Beratungsgeschäft Kunden in 70 Ländern Know-how in verschiedenen Branchen, einschließlich Automobil, Verteidigung & Sicherheit, Gesundheitswesen, Finanzen, Hightech, Telekommunikation & Energie Von Gartner als Leader für Business Process Analysis (BPA) definiert, mit langjähriger Historie für Innovationen und Marktführerschaft 399 Mio. Umsatz in 2008 Ca Mitarbeiter per 30. Juni 2009 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 18

19 Öffentliches Übernahmeangebot für die IDS Scheer AG Angebot von 15 pro Aktie für alle ausgegebenen Aktien (angekündet am 13. Juli 2009) Übernahmeangebot startete am 17. August 2009 und endet am 18. Sept (erweiterte Angebotsfrist vom 24. Sept bis 7. Oktober 2009) Software AG hat bereits Zugriff auf ca. 62% der IDS Scheer-Aktien gesichert Beide Hauptaktionäre haben sich vertraglich verpflichtet, ihre Aktien während der Angebotsfrist einzureichen (ca. 48%) Software AG hält bereits 14,5% der IDS Scheer-Aktien Gesamtes Transaktionsvolumen: Ca. 490 Mio. (inklusive Mio. akquisitions-bedingte Kosten) Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 19

20 Gründe für die Akquisition: Produkte und Services passen strategisch perfekt zusammen Strategie- Analyse Design Implement. Automatis. IT verbinden Steuerung Prozess-Analyse und -Design BPM SOA/ESB A/N CRM SAP ERP Mainframe Kern- Systeme BI Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 20

21 Technologieführerschaft ausbauen EA Tools (Q1 2009) Business Process Analysis (Q1 2009) Business Process Management Suites (Jan. 09) Integrated SOA Governance (März 09) Business Process Analysis Tools (Okt. 2008) Enterprise Service Bus (Q1 2009) Führende Positionen in Gartner Magic Quadrants und Forrester Waves Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 21

22 Gemeinsam kritische Masse in weiteren europäischen Ländern erlangen DACH 14% Asien/ Pazifik/ Japan 9% Restliches EMEA 31% Asien/ Pazifik/ Japan 5% Amerika 12% Asien/ Pazifik/ Japan Restliches 8% EMEA 34% Amerika 29% Amerika 40% DACH 52% Restliches EMEA 37% DACH 28% Basis: Umsatz Gesamtjahr 2008 (Pro-forma) Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 22

23 Reduzierte Währungsabhängigkeit Software AG stand-alone* Software AG + IDS Scheer Pro-forma gemeinsam** Sonstige 38% Euro 33% Sonstige 30% Euro 48% US-Dollar 29% US-Dollar 22% * Basis: Umsatz Gesamtjahr 2008 **Kalkulationen auf Pro-forma-Basis: Gesamtumsatz 2008 Software AG und IDS Scheer Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 23

24 Gründe für die Akquisition Angebot der gesamten Wertschöpfungskette im Bereich Process Excellence Branchen-Know-how für die Vermarktung von Prozesslösungen (Vertrieb & Consulting) Nutzung der SAP-Beratungsorganisation: Cross-Selling von Integrationslösungen in die SAP-Kundenbasis Ausdehnung auf Geschäftsprozesslösungen, Aufbau auf SAP-Prozess-Know-how Ausweitung der Marktpräsenz der Software AG durch zusätzliche IDS Scheer-Kunden Verstärkung der Wahrnehmung der Software AG auf dem Markt und Stärkung der Bedeutung der Software AG bei strategischen Kunden Höhere Attraktivität des kombinierten Produktportfolios der Software AG für Systemintegratoren / Partner Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 24

25 IDS Scheer-Übernahme: Steigert Ergebnis und Cashflow (bereits vor Umsatz- und Kostensynergien) Pro-Forma Ergebnisse 2008 Summe Erwartete Summe (in Mio. ) Zinskosten nach Zinsen nach Steuern und Steuern Steigerung Umsatz 720,6 399, ,7 Operative EBITDA 206,1 32,0 238,1 Operativer Cash Flow 140,1 21,9 162,0 Max. ~9 ~153 Min. ~13 Oper. Cashflow pro Aktie in 4,90 0,77* 5,67 ~0,31 ~5,36 ~0,46 Quelle: Software AG + IDS Scheer Ergebnisse 2008, IDS Scheer: Operative EBITDA-Margen enthalten keine Restrukturierungskosten, Zinskosten auf Basis des max. Schuldenniveaus Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 25

26 Gemeinsames Geschäft führt zu Margenverbesserung Operative EBITDA-Marge Pro-Forma Summe bp Summe vs. Vorjahr ,6% 8% 21,3% e ohne Kostensynergien ~29% ~10% ~23% +200 bp Mittelfristig einschl. Kostensynergien - - ~25% +200 bp Quelle: IDS: basierend auf Q1-Bericht 2009 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 26

27 Schritte der Übernahme >95% Anteil (mittelfristiges Ziel) >50% Anteil (faktisch schon erreicht) Einfluss über Aufsichtsrat Effizienzsteigerungen gegenüber Situation vor Akquisition Ausführung des aktuellen IDS Scheer-Restrukturierungsplans Gemeinsames Go-to-Market (Partnerschaftsvereinbarung) Optimierung des Einsatzes der Consulting-Ressourcen >75% Anteil (Ziel des Angebots) Beherrschungsvertrag Operative Konsolidierung Kontrolle der operativen Ausgaben zentrale Beschaffung Büroräume/sonst. Einrichtungen Back-Office-Prozesse Support-Zentren R&D Squeeze-out Delisting Integrierte Organisation Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 27

28 Finanzierungsdetails der IDS Scheer AG-Transaktion Transaktionsvolumen: 490 Mio. abgedeckt durch: Bankdarlehen (inkl. Schuldscheindarlehen): 340 Mio. Kredit Software AG-Stiftung: 45 Mio. Barmittel: 105 Mio. Tilgungsplan: Tilgung Restschuld 2010: 100 Mio. 285 Mio. 2011: 125 Mio. 160 Mio. 2012: 115 Mio. 45 Mio. 2013: 45 Mio. - Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 28

29 Kennzahlen: Verschuldung / finanzieller Deckungsgrad Pro-forma Konsolidierung der Software AG und IDS Scheer AG (H H1 2009) Eigenkapital 579,4 Mio. Nettoverschuldung 435,0 Mio. Zinsaufwand 26,6 Mio. EBITDA 237,9 Mio. Operativer Cashflow 182,9 Mio. Kennzahlen Nettoverschuldung / EBITDA 1,8 EBITDA / Zinsaufwand 8,9 Operativer Cashflow / Zinsaufwand 6,9 Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 29

30 Termsheet Schuldscheindarlehen 18. August 2009 Darlehensnehmer Status Darlehensbetrag Laufzeit Indikative Re-Offer- Kreditmarge Verzinsung Software AG, Darmstadt (www.softwareag.com) Nicht nachrangig, unbesichert EUR Aufstockung möglich 3 Jahre (2012) gewichtete Laufzeit 2,5 Jahre Basispunkte p.a. über dem Basiszinssatz Variante 1: Feste Verzinsung: zahlbar jährlich nachträglich; Basiszinssatz: 2,5-Jahres Mid Swap, Act/Act ICMA following unadjusted Variante 2: Variable Verzinsung: zahlbar vierteljährlich nachträglich; Basiszinssatz: 3-Monats EURIBOR, Act/360 modified following adjusted Geschäftstage TARGET 2 Ausgabepreis 100% Rückzahlung 50% nach 2 Jahren (2011) und 50% am Ende der Laufzeit in 2012 Verwendungszweck Allgemeine Unternehmensfinanzierung, Akquisitionsfinanzierung und Refinanzierung Abtretbarkeit Unbegrenzt im Rahmen der vertraglichen Bedingungen in Teilbeträgen in Höhe von einem ganzen Vielfachen von EUR Zusicherungen Pari Passu, Negative Pledge, Cross-Default, Kontrollwechsel, Asset Disposal Finanzkennzahlen Verschuldungsgrad (Net Debt/EBITDA): 2,75 Dokumentation Schuldschein Dokumentation in deutscher Sprache (rechtlich bindend) und englischer Übersetzung Anwendbares Recht Deutsches Recht Joint Lead Manager Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG, Commerzbank Aktiengesellschaft, Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale Darlehensgeber/Zahlstelle Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale Weitere Informationen Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 30

31 Indikativer Zeitplan Tag Datum Prozessschritt Uhrzeit Di Start Marketing-Phase: Versand des Informationspakets; Öffnung des Orderbuches Do Investoren-Präsentation, Frankfurt 10:30 h Do Zeichnungsschluss; Schließung des Orderbuches Fr Launch und Pricing (1 Bankarbeitstag nach Schließung des Orderbuches) Fr Closing/Valuta Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG Seite 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Pressekonferenz Karl-Heinz Streibich, CEO Arnd Zinnhardt, CFO 14. Juli 2009 Zukunftsbezogene Aussagen Der Inhalt dieser Mitteilung wurde nicht

Mehr

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg 25. Mai 2011 Robert Adolph Investor Relations Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen!

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 der Software AG Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 Karl-Heinz Streibich Vorstandsvorsitzender, Software AG Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen,

Mehr

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Wachstumsstrategie und Ausblick 2018 Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Q4 Ergebnisse & Gesamtjahr 2012 29. Januar 2013 2 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete

Mehr

Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO

Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO 24. Januar 2008 Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software AG beruhen. Derartige

Mehr

Hauptversammlung 2015 der Software AG

Hauptversammlung 2015 der Software AG Hauptversammlung 2015 der Software AG 13. Mai 2015 1 2015 Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018 Angaben zum Wertpapier Emittentin German Pellets GmbH Zeichnungsfrist 01.-05. Juli 2013 WKN/ISIN A1TNAP / DE000A1TNAP7 Sicherungsart * (unbesichert, Garantie, etc.) unbesichert Zinssatz 7,25 % p.a. Zinszahlungsmodus

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Q3 2008, Beitrag Karl-Heinz Streibich. Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse 2008 am 24.10.2008. Es gilt das gesprochene Wort

Q3 2008, Beitrag Karl-Heinz Streibich. Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse 2008 am 24.10.2008. Es gilt das gesprochene Wort Q3 2008, Beitrag Karl-Heinz Streibich Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse 2008 am 24.10.2008 Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr verehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Gemeinsamer Verschmelzungsbericht

Gemeinsamer Verschmelzungsbericht Gemeinsamer Verschmelzungsbericht der Vorstände der Software Aktiengesellschaft, Darmstadt und der IDS Scheer AG, Saarbrücken über die Verschmelzung der IDS Scheer AG auf die Software Aktiengesellschaft

Mehr

Chancen für kleine und mittlere Unternehmen aus der Kooperation in Clustern. Gino Brunetti Software-Cluster Koordinierungsstelle TU Darmstadt / CASED

Chancen für kleine und mittlere Unternehmen aus der Kooperation in Clustern. Gino Brunetti Software-Cluster Koordinierungsstelle TU Darmstadt / CASED Chancen für kleine und mittlere Unternehmen aus der Kooperation in Clustern Gino Brunetti Software-Cluster Koordinierungsstelle TU Darmstadt / CASED Software-Cluster: Softwareinnovationen für das digitale

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

8. Structured FINANCE Deutschland Kongress und Ausstellung für moderne Unternehmensfinanzierung und strukturierte Finanzprodukte

8. Structured FINANCE Deutschland Kongress und Ausstellung für moderne Unternehmensfinanzierung und strukturierte Finanzprodukte Thorsten Tygges Vorstand coop eg Referent Frank Bartschat Senior Director Corporate Finance Head of Primary Syndication Gastgeber Seite 1 März 2012 coop eg, Kiel EUR 110.000.000 Syndizierte Kreditfazilität

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

9th SCC_Small Cap Conference BRAIN FORCE HOLDING AG

9th SCC_Small Cap Conference BRAIN FORCE HOLDING AG 9th SCC_Small Cap Conference BRAIN FORCE HOLDING AG Thomas Melzer, CFO Frankfurt, 31. August 2011 Wer ist BRAIN FORCE? Mittelständischer IT-Dienstleister mit rund 70 Mio. Umsatz Fokus auf Prozess- und

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1)

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mittelstandstag Österreich - Deutschland, Forum 8 25. November 2004 Dr. Dr. Roland Mittendorfer Grundvoraussetzungen für Mezzanine

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Michael Kaiser, Flughafen München GmbH Thomas Haas, BayernLB. Club Deal oder breite Syndizierung - was passt besser?

Michael Kaiser, Flughafen München GmbH Thomas Haas, BayernLB. Club Deal oder breite Syndizierung - was passt besser? Michael Kaiser, Flughafen München GmbH Thomas Haas, BayernLB Club Deal oder breite Syndizierung - was passt besser? 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 Agenda 1. Flughafen München GmbH (FMG)

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG Presse-Telefonkonferenz SHC-Verkauf an ARQUES Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG München, 1. August 2008 Eckpunkte Siemens entwickelt Portfolio konsequent

Mehr

Kooperation. John Allan, Chief Executive

Kooperation. John Allan, Chief Executive Kooperation John Allan, Chief Executive Einleitung Ersatzteile Internationale Logistik Angebot Ersatzteillogistik Charles Menkhorst, Head of Regional Services Einleitung Ersatzteillogistik-Markt Nachfrage

Mehr

Service Plattform auf dem Weg zum MOTS Store

Service Plattform auf dem Weg zum MOTS Store Service Plattform auf dem Weg zum MOTS Store AFCEA Fachveranstaltung Christoph Reich, Dipl.-Inform., Direktor Geschäftsbereich Verteidigung, 20.01.2014 2013 Software AG. All rights reserved. Was ist hier

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008 Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG Hamburg 21. Mai 2008 01 Vorstand Lars Hinrichsi Eoghan Jennings Burkhard Blum Vorstandsvorsitzender Finanzvorstand Vorstand & Gründer (CEO) (CFO) 02 Geschäftliche

Mehr

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity Graz 29. Oktober 2015 aws Double Equity Überblick Eckdaten Bank 80 % Garantie für Kredit in Höhe des Eigenkapitals Unternehmen Investoren Bürgschaft für Kredit bis EUR 2.500.000 Für aws-verbürgten Teil

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor.

Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor. 1 Medienmitteilung Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor. Flamatt, 23. März 2011. Die COMET Gruppe ging 2010 dank der konsequenten Umsetzung

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Flexibilität bei der Finanzierung von langlebigen Wirtschaftsgütern

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Flexibilität bei der Finanzierung von langlebigen Wirtschaftsgütern VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg Flexibilität bei der Finanzierung von langlebigen Wirtschaftsgütern Matthias Krampert VAG Verkehrs- Aktiengesellschaft MBA (University of Wales) Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung. Peter Herreiner, UniCredit Bank AG

7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung. Peter Herreiner, UniCredit Bank AG 7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung Peter Herreiner, UniCredit Bank AG München, 30. November 2011 AGENDA 1. MARKTÜBERBLICK 2. QUERVERGLEICH CORPORATE- / PRIVATE EQUITY-GETRIEBENE TRANSAKTIONEN

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

gategroup erzielt stabilen Umsatz und steigert ausserdem die operative und finanzielle Flexibilität

gategroup erzielt stabilen Umsatz und steigert ausserdem die operative und finanzielle Flexibilität gategroup erzielt stabilen Umsatz und steigert ausserdem die operative und finanzielle Flexibilität Die Gruppe erzielte einen Gesamtumsatz von CHF 669,9 Mio. im Vergleich zu CHF 666,3 Mio. im Vorjahr Währungsbereinigt

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Prozess-Exzellenz für das Digitale Unternehmen

Prozess-Exzellenz für das Digitale Unternehmen Prozess-Exzellenz für das Digitale Unternehmen Business Process Geschäftsbericht 21 Pionier und Marktführer Software AG ist weltweit führend im Bereich Business Process Excellence. Seit über 4 Jahren steht

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 1 Hinweis Diese Präsentation enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte dieser Aussagen können nicht

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ 8. APRIL 2008, FRANKFURT AM MAIN WIRECARD BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ AGENDA Höhepunkte 2007 3 Unternehmensüberblick 4 Wachstumsfaktoren 2007/ 2008 5-6 Trends 7-8 Finanz-Kennzahlen 9-19 2008 Wirecard

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG 1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008 Roadshow Präsentation 16. September 2008 Wien 2 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) Agenda Organisation und Strategie 1. Quartal 2008/09 Ausblick >

Mehr

SOA Monitoring und BAM mit der ARIS Platform. Dr. Tobias Blickle IDS Scheer AG

SOA Monitoring und BAM mit der ARIS Platform. Dr. Tobias Blickle IDS Scheer AG SOA Monitoring und mit der ARIS Platform IDS Scheer AG Was macht IDS Scheer? Software und Beratung für Geschäftsprozessmanagement Analyse und Verbesserung von Geschäftsprozessen, Einführung betriebswirtschaftlicher

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management SAP-Forum für Versicherer 2015 Arthur Elsner, Christian Engel 2015 Agenda - Simulation von Vergütungsmodellen ConVista

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr