Einsnull. kompakt #04/2015. Bereit für die egk der nächsten Generation. der DAK-Gesundheit läuft planmässig. 06 bitonlinecheck_app

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsnull. kompakt #04/2015. Bereit für die egk der nächsten Generation. der DAK-Gesundheit läuft planmässig. 06 bitonlinecheck_app"

Transkript

1 der BITMARCK-Newsletter #04/2015 Einsnull kompakt 04 Bereit für die egk der nächsten Generation von 21c ng bei 05 Pilotphase der DAK-Gesundheit läuft planmässig 06 bitonlinecheck_app einfach und immer aktuell jetzt auch auf mobilen Endgeräten 08 BITMARCK Security Printing 09 Mit Effizienz zum Erfolg 10 Gastbeitrag Von der Dateiablage zum Mitarbeiterportal ll und Aktue tiv a inform

2 News BITMARCK-Cup: Letzte Anmeldemöglichkeit! Die Anmeldefrist zum BITMARCK-Cup 2015 neigt sich dem Ende zu: Noch bis zum 15. Mai ist eine Anmeldung möglich! Der Event findet in diesem Jahr am 27. Juni ab Uhr auf dem Trainingsgelände der Esprit arena statt. Besondere Attraktion ist ein Einlagespiel zwischen hochrangigen Personen aus der GKV-Welt und der Frauen-Bundesligamannschaft der SGS Essen. Wir hoffen wieder zahlreiche Mannschaften aus dem Kreis unserer Kunden, Partner und Mitarbeiter begrüßen zu können und freuen uns schon heute auf ein spannendes und ereignisreiches Event. Die Anmeldung ist telefonisch (Kontakt siehe unten) oder über unser Online-Formular möglich. Benutzername: bitmarckcup Passwort: anmeldung2015 Haben Sie Fragen zur Anmeldung? Dann steht Ihnen Martin Stein gerne zur Verfügung: Tel , Nicht verpassen! Einlagespiel mit der SGS Essen 2

3 News conhit mit neuem Besucherrekord BITMARCK zum vierten Mal dabei Die diesjährige conhit endete am 16. April 2015 mit einem neuen Besucherrekord. Über nationale und internationale Experten informierten sich drei Tage lang über die Innovationen der IT in der Gesundheitsversorgung. Im Rahmen des begleitenden Kongresses wurden über 150 Informationsveranstaltungen abgehalten und fanden regen Zuspruch bei den Teilnehmern. 388 Aussteller aus 14 Ländern präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen. Auf Quadratmetern Hallenfläche (2014: qm) und in den angeschlossenen Kongresssälen bot die conhit Raum für Weiterbildung, Informationsaustausch und Networking. Dominierende Themen ware in diesem Jahr Mobilität, Sicherheit und Vernetzung. Von behandlungsbegleitender Arbeitsunterstützung über Erleichterungen bei der Abrechnung von Leistungen bis hin zur vernetzten Kommunikation zwischen Ärzten, Einrichtungen, Patienten und Versicherten waren für jeden Fachbereich Produkte und Lösungen vertreten. Großer Andrang am BITMARCK-Stand Zum vierten Mal nahm die BITMARCK-Unternehmensgruppe an der conhit teil und präsentierte ihre Produkte und Lösungen. An allen drei Messetagen herrschte großer Andrang am BITMARCK-Stand und rege Nachfrage in Bezug auf die Lösungen im Mobile Device Management, die GKV-Modellkasse, 21c ng und die Leistungen rund um den RZ-Betrieb. Am Stand informierten sich zahlreiche Vertreter von Krankenkassen und anderen Einrichtungen im Gesundheitswesen sowie Partnerunternehmen und zahlreiche Pressevertreter. Stark vertreten waren in diesem Jahr auch Studenten, die sich über Produkte, Berufsbilder und Stellenangebote informierten. In einem begleitenden Pressegespräch mit Microsoft und den Sana Kliniken erläuterte René Wilms, Bereichsleiter BI bei BITMARCK, die BI-Produkte und -Lösungen der Unternehmensgruppe. Deutsche BKK erfolgreich auf iskv_21c umgestellt Mit der Deutschen BKK wurde am Wochenende vom 09./10. Mai eine weitere Krankenkasse erfolgreich auf iskv_21c umgestellt. Die Versicherten der Deutschen BKK werden damit ab sofort von der etablierten GKV-Software der BITMARCK-Unternehmensgruppe betreut. Aktuell wird iskv_21c damit bei 102 Krankenkassen mit ca. 10,5 Mio. Mitgliedern und ca. 14,1 Mio. Versicherten eingesetzt. 3

4 Produkte und Services Bereit für die egk der nächsten Generation Ziel bleibt es, im Juli 2015 für die Ausgabe der egk-g2 bereit zu sein. Dafür haben sowohl iskv_21c als auch das egk-system, welches für die egk-verarbeitung genutzt wird, hohe funktionale Anforderungen zu erfüllen. Schließlich schreibt der Gesetzgeber vor, jeden Versicherten bis 31. Dezember 2017 mit einer egk-g2 auszustatten. Das egk-system muss also in der Lage sein, unterschiedliche Kartengenerationen (G1Plus und G2) parallel zu verarbeiten, denn nicht alle Krankenkassen werden zeitgleich mit der Ausgabe von egk-g2 beginnen. Darüber hinaus ändert sich das Verfahren zur PIN-/PUK-Erzeugung und muss entsprechend im egk-system implementiert sein. Online-Rollout-Stufe 1 Start der Vorpilotierung im Oktober 2015 Auch der Beginn der Online-Rollout-Stufe 1 rückt immer näher. Dabei handelt es sich im ersten Schritt um die Erprobung der Versichertenstammdaten- Aktualisierung auf der egk bei den Leistungserbringern. Vom 05. Oktober bis 25. November 2015 ist die Durchführung einer Vorpilotierung mit zunächst 20 Leistungserbringerinstitutionen in jeweils zwei Testregionen (Nordwest: Schleswig-Holstein, NRW, Rheinland-Pfalz und Südost: Sachsen, Bayern) geplant. Im Anschluss soll mit der Erprobung gestartet werden. Die Durchführung ist bis zum 18. Mai 2016 geplant. Dabei werden je Testregion 500 Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und 5 Krankenhäuser Kontakt Anja Martin Kundenprojekte Telematik (egk) Tel teilnehmen. Anschließend steht ein Gesellschafterbeschluss der gematik an, welcher über Erfolg oder Misserfolg dieser Erprobungsphase entscheidet. BITMARCK bietet Full-Service für Zulassungsanträge Für die Zulassung der Online-Fachdienste und der egk-g2 sind entsprechende Zulassungsanträge bei der gematik zu stellen und eine Personalisierungsvalidierung durchzuführen. Bei diesen Themen bieten wir unseren Kunden wie gewohnt unsere Unterstützung an, organisieren alle notwendigen Aufgaben und stimmen uns mit den Personalisierern ab. Der Antrag für die Online-Fachdienste hat bis zum 30. Juni 2015 bei der gematik zu erfolgen (Quelle: Projekt VSDM). Diesen Antrag stellen wir unseren egk-system-kunden individuell vorausgefüllt zur Verfügung. Zudem wird in Absprache mit Kunden und Personalisierern ein Projektplan mit den zeitlichen Abhängigkeiten für die Personalisierungsvalidierung erstellt, damit alle BITMARCK-Kunden zum gewünschten Zeitpunkt G2-ready sind. Kundenworkshops zu allen Details Die weiteren Details zur Zulassung und zum G2-Rollout werden wir im Juli und August 2015 in regionalen Workshops mit unseren egk-system-kunden thematisieren. Die Einladungen dazu erfolgen rechtzeitig über den Newsflash im Kundenportal. 4

5 Produkte und Services Pilotphase von 21c ng bei der DAK-Gesundheit läuft planmässig Nach erfolgreichen Tests durch das BITMARCK- Entwicklerteam und von Testern aus der Kundenberatung wurde die Pilotierung von 21c ng, dem iskv_21c der nächsten Generation, bei der DAK-Gesundheit aktuell fortgeführt. Im März starteten 100 Mitarbeiter der Krankenkasse in einigen Bundesländern die Arbeit mit dem System. Performance, Stabilität und Usability präsentierten sich wie bei den vorherigen Tests sehr gut, so dass dem weiteren Rollout für die nächsten 400 Pilotuser nichts mehr im Wege stand. Diese starteten Mitte April erfolgreich in die Arbeit mit der neuen GKV- Software. Optimale Unterstützung für Sachbearbeiter 21c ng stellt eine übergreifende Integrationsplattform dar, mit der Daten aus den bei der DAK-Gesundheit eingesetzten Bestandssystemen DAKIDIS und isvk_21c angezeigt und bearbeitet werden können. Damit unterstützt 21c ng die Sachbearbeiter in ihrer täglichen Arbeit optimal. Die Krankenkasse hat bereits Planungen aufgenommen, um in der nächsten Rollout-Stufe bis zu Kundenberater mit 21c ng arbeiten zu lassen. Für den kompletten Rollout von Anwendern, der auch noch in diesem Jahr durchgeführt werden soll, sollen weitere Funktionalitäten implementiert werden. Kontakt Björn Stadtländer Projektleiter Tel

6 Produkte und Services bitonlinecheck_app: einfach und immer aktuell jetzt auch auf mobilen Endgeräten BITMARCK bietet ab sofort einen modernen, zusätzlichen Service zur Optimierung des Kundenkontakts per mobiler App für ios und Android-Endgeräte. Folgende Module stehen zur Verfügung: Mit den bitonlinecheck_app-modulen, die wir mit dem Logo des Kunden und dessen Kontaktdaten konfigurieren und bereitstellen, stehen Versicherten und Arbeitgeber-Kunden der jeweiligen Krankenkasse topaktuelle Inhalte aus zahlreichen Themenbereichen zur Verfügung. Die in dem Design der Krankenkasse komplett aufbereitete bitonlinecheck_app wird über die jeweiligen App-Stores (Apple und Google Play Store) einfach und unkompliziert zum Download für deren Kunden bereitgestellt. Gehaltsrechner: Der Gehaltsrechner berechnet bei Eingabe des Bruttogehalts das zu erwartende Netto. Bei Eingabe eines Nettowunsches weist das Modul das adäquate Bruttogehalt aus. Gleitzonenrechner: Der Gleitzonenrechner berechnet die Höhe der gleitenden Sozialversicherungsbeiträge bei Beschäftigten im Niedriglohnbereich. Umlagerechner: Der Umlagerechner berechnet, ob Arbeitgeber am Ausgleichs- und Erstattungsverfahren nach dem AAG teilnehmen. Darüber hinaus kann der Arbeitgeber erkennen, welche Beschäftigten wie angerechnet werden. Fristenrechner: Der Fristenrechner informiert über die wichtigsten Fristen aus der Sozialversicherung und angrenzender Rechtsgebiete und berechnet den jeweiligen Fristenverlauf. Das Modul ist sowohl für Arbeitgeber (EFZ-Berechnung) als auch für Versicherte (wg. Mutterschutzfristen) von Interesse. 6

7 Produkte und Services Arbeitgeber-News: Wöchentlich aktuell stellen Experten wichtige Informationen für Arbeitgeber zusammen. Neuigkeiten aus der Sozialversicherung sind dabei genauso enthalten wie aktuelle Urteile, Gesundheits- und Wirtschaftsthemen. Rundschreiben/Besprechungsergebnisse: Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung sowie verschiedene Fachgremien beschäftigen sich regelmäßig mit der Umsetzung von Gesetzesänderungen, gewandelter Rechtsanschauung und aktueller Rechtsprechung. Für Arbeitgeber geben diese Veröffentlichungen oftmals nützliche Hinweise für die Praxis. Kontakt SV-Lexikon: Das SV-Lexikon enthält kurze, knappe Erläuterungen aller wichtigen Begriffe der Sozialversicherung, inklusive angrenzender Bereiche wie Steuer- und Arbeitsrecht. Jörg Czeczine Bereichsleiter Business-Service Tel Ihre Vorteile Jederzeit topaktueller Content auf mobilen Endgeräten Kein Recherche- und Pflegeaufwand Mobile ios- und Android-Endgeräte werden zur aktuellen Informationsplattform Mehrwert durch zusätzliche Serviceangebote wie interaktive Module (z. B. Rechner), dadurch stärkere Kundenbindung Attraktive App-Angebote für Ihre Kunden Automatische Aktualisierung Kunden identifizieren die Apps mit den Leistungen der Krankenkasse, da die Module in das Corporate Design eingebunden werden Unsere Leistungen im Überblick Bereitstellung der bitonlinecheck_app- Module in den jeweiligen App Stores Anpassung an neue gesetzliche Rahmenbedingungen Stetige Aktualisierung der Informationen durch Fachexperten Individualisierung der App (z. B. Einbindung Ihres Logos) 7

8 Produkte und Services BITMARCK Security Printing Druckkonzepte von BITMARCK garantieren ein sicheres, zeitsparendes und integratives Dokumenten-Management denn dank BITMARCK Security Printing (BSP) gehen Dokumente nicht mehr verloren, sondern folgen dem Anwender zu jedem beliebigen Druckausgabegerät innerhalb des Netzwerks des Unternehmens. Dies ermöglicht ein sicheres und vertrauliches Drucken. Ist ein Drucker belegt oder anderweitig nicht verfügbar, geht der Anwender einfach zum nächsten freien Gerät, wodurch unnötige Wartezeiten vermieden werden. Bereits in drei Projekten hat BITMARCK kundenspezifische Anforderungen umgesetzt und verschiedene Security-Printing-Lösungen realisiert. In einer außergewöhnlichen Kooperation wurde in Zusammenarbeit mit der BKK Mobil Oil und HypoVereinsbank BKK ein BSP-Projekt erfolgreich umgesetzt, welches die bestehenden Drucklösungen beider GKV-Partner verbindet und so ein durchgehendes und umfassendes Security Printing der Krankenkassen sicherstellt. Dabei hat BITMARCK bei der HypoVereinsbank BKK sowohl die lokalen Windows- Dokumente als auch die Druckströme aus iskv_21c heraus so aufbereitet, dass sie an das Drucksystem der BKK Mobil Oil übergeben werden können und dort nun Bestandteil der bestehenden Security-Printing- Lösung sind. In zwei weiteren Projekten realisiert BITMARCK momentan sowohl eine weitere integrative Software- Lösung bei der BKK Akzo Nobel als auch eine komplett eigene BSP-Lösung bei der BKK Deutsche Bank AG. Hier wurde mit Blick auf die Wartung und Erreichbarkeit auf lokale Partner gesetzt (Hardware-Lieferant megasoft aus Solingen, IT-Dienstleistungsunternehmen NETPRINT Datensysteme aus Düsseldorf). Fazit: Die BSP-Lösungen ermöglichen ein effizientes und flexibles Druckkonzept, welches die IT entlastet, Arbeitsprozesse optimiert, Kosten reduziert und das zudem auch auf zukünftige Anforderungen angepasst werden kann. Kontakt Dirk Bremer System- und Technologie-Management Tel

9 Produkte und Services Mit Effizienz zum Erfolg Fachanwenderkreis ERP 10./ Effiziente Prozesse entscheiden oftmals über Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens. Mit dieser Thematik befasst sich auch der Fachanwenderkreis ERP. Die Veranstaltung wird zusammen von BITMARCK und Wilken durchgeführt und findet am 10. und 11. Juni 2015 im ulmerflieger in Ulm statt. Zu den Schwerpunktthemen zählen: Prozesseffizienz durch automatisierte Benachrichtigung Prozessoptimierung im Rechnungseingang Beschaffungsprozess im Hinblick auf BVA-Vorgaben Weitere Vortragsthemen sind die Version 4.3 von Wilken in der GKV sowie die Transparenz für Rückstellungen. Die vollständige Agenda finden Sie hier. Neben den fundierten und praxisbezogenen Vorträgen bietet der Fachanwenderkreis ERP auch genügend Zeit für einen intensiven Austausch sowohl mit den Referenten und Experten als auch untereinander. Darüber hinaus werden im gemeinsamen Brainstorming Impulse, Denkanstöße, Verbesserungsvorschläge und Optimierungsmöglichkeiten erörtert und diskutiert. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist unter möglich. Für Fragen steht Ihnen Anne-Kathrein Rosenkranz gerne zur Verfügung. Kontakt Anne-Kathrein Rosenkranz Abteilungsleiterin ERP-Systeme Tel

10 Gastbeitrag Von der Dateiablage zum Mitarbeiterportal Die Kernprozesse einer Krankenkasse werden durch iskv_21c elektronisch unterstützt ähnliches leisten ERP-Systeme für Industrieunternehmen. Jenseits dieser Kernsysteme verbleibt in der Regel aber eine Lücke, die durch s, Excel und Dateiablagen auf Laufwerk Y nur unzureichend abgedeckt werden: Mitarbeiter sollen über Neuigkeiten informiert und an die eigene Organisation gebunden werden. Dokumente sollen einfach aufgefunden, archiviert und gelenkt werden. Die zweckgebundene Kommunikation z. B. in Projekten soll vereinfacht werden. Informationen sollen nicht in Postfächern verschwinden, die Flut soll reduziert werden. Einfache Workflows z. B. Urlaubs- oder Investitionsanträge sollen effektiv abgebildet werden. Wissen von Mitarbeitern soll möglichst derart festgehalten werden, dass es für andere einfach aufzufinden ist. Als Lösung haben sich Mitarbeiterportale etabliert Ursprünglich als Intranet entstanden, war zunächst die Idee, redaktionell aufbereitete Beiträge zu verteilen und Zugang zu zentralen Informationen zu bieten, zum Beispiel dem internen Telefonbuch. Im Laufe der Zeit sind aus den Intranets die Mitarbeiterportale geworden. Diese werden mit Applikationen angereichert, die den Arbeitsalltag erleichtern und die oben genannten Herausforderungen adressieren. Mittlerweile werden Mitarbeiterportale als Arbeitsplattform verstanden: Über das Portal werden Informationen bequem und einheitlich präsentiert. Das Portal ist die Trägerplattform für die unterschiedlichsten Prozesse und Abläufe in der Organisation. Zunehmend wird das Mitarbeiterportal auch als Plattform für die Zusammenarbeit verstanden wie in Projekträumen, bei der Bearbeitung von Maßnahmen oder zur Entdeckung von Wissen und dem Auffinden von Experten. QuinScape setzt auf die Portalplattform Intrexx, die insbesondere im Bereich mittelständischer Organisationen mit mehreren tausend Installationen punktet. Mit grafischen Werkzeugen ist eine einfache Anpassbarkeit auf individuelle Anforderungen möglich, fertige Anwendungen können aus einem umfangreichen Application Store bezogen werden. Auch im Gesundheitswesen und bei Krankenkassen findet Intrexx zunehmend Anwendung: Unsere Kunden sparen durch den Einsatz von Mitarbeiterportalen Geld, steigern die Wirksamkeit ihrer Organisation und erhöhen gleichzeitig die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter. Diese sind optimal informiert, Abläufe werden vereinfacht und die Kommunikation verläuft zielorientiert und das alles über eine intuitive und personalisierte Oberfläche. Autor: Dr. Gero Presser, QuinScape GmbH 10

11 Termine Für Fragen oder Anregungen erreichen Sie uns per Mehr Informationen zum BITMARCK Campus finden Sie hier: Supportkoordinatoren- Ausbildung Modul 3.6 Supportkoordination Zusatzbaustein MOA, München Supportkoordinatoren- Ausbildung Modul 2.3 Supportkoordination Ludwigsburg Supportkoordinatoren- Ausbildung Modul 3.1 Supportkoordination Zusatzbaustein BEG/Prämien, München Supportkoordinatoren- Ausbildung Modul 3.3 Supportkoordination München Veranstaltungen im Mai/Juni 2015 Save the date! BITMARCK-Cup Anzeige Darauf haben alle gewartet: Familienbestandspflege via Web Aktuelle Fami-Bestandsdaten. Jetzt schnell und einfach mit helic 11

12 Impressum Herausgeber von einsnull kompakt der BITMARCK-Newsletter ist die BITMARCK Holding GmbH. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist Andreas Pschera (BITMARCK Holding GmbH). Anregungen und Anfragen zu den Beiträgen richten Sie bitte an ihn: BITMARCK Holding GmbH Brunnenstraße Essen Telefon Telefax BITMARCK und das BITMARCK-Markenzeichen sind registrierte Schutzmarken der BITMARCK Holding GmbH Stand: Mai 2015

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Eine App für zeitgemäße Eventgestaltung: Interaktionen, Teilnehmermanagement und ibeacon-technologie. Version 140115

Eine App für zeitgemäße Eventgestaltung: Interaktionen, Teilnehmermanagement und ibeacon-technologie. Version 140115 Eine App für zeitgemäße Eventgestaltung: Interaktionen, Teilnehmermanagement und ibeacon-technologie. Version 140115 Win-Win für Alle Eventveranstalter Profitabilität: sparen Sie Druckkosten, günstige

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

apprime Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development

apprime Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Christian P. Geiger Innovationszirkel Social Media Management. Interne Social Networks am Beispiel der Stadt Ulm

Christian P. Geiger Innovationszirkel Social Media Management. Interne Social Networks am Beispiel der Stadt Ulm Christian P. Geiger Innovationszirkel Social Media Management Interne Social Networks am Beispiel der Stadt Ulm Agenda Grundlage & Konzept ulm 2.0 ulmshare Idee & Hintergrund Einsatzszenarien Erfahrungen

Mehr

Namics Smart Business Day 2012. Effiziente Vertriebsprozesse: Das ipad im Unternehmenseinsatz. Sascha Wartha, Viessmann IT Service GmbH

Namics Smart Business Day 2012. Effiziente Vertriebsprozesse: Das ipad im Unternehmenseinsatz. Sascha Wartha, Viessmann IT Service GmbH Namics Smart Business Day 2012 Sascha Wartha, Viessmann IT Service GmbH Viessmann Werke Zürich Agenda! Viessmann Group! Viessmann IT Service GmbH! Ausgangssituation! Ziele! Lösung: Vertriebsanwendung auf

Mehr

Full Service Full Lifecycle

Full Service Full Lifecycle Full Service Full Lifecycle Der Weg zu erfolgreichen mobilen Lösung Dr. Ronald Hartwig 23. April 2013 FULL SERVICE FULL LIFECYCLE FULL SERVICE FULL LIFECYCLE MESSUNG VON UX: QUALITÄTSMERKMALE VON SOFTWARE

Mehr

Microsoft SharePoint Einsatzszenarien und Use Cases

Microsoft SharePoint Einsatzszenarien und Use Cases Microsoft SharePoint Einsatzszenarien und Use Cases Was ist SharePoint? Überblick SharePoint Funktionen 8 Use Cases: SharePoint als Dokumentmanagementsystem Ersatz für Fileshare und Outlook-Aufgaben Suchmaschine

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Dr. Axel Epding, Bitmarck Service GmbH Ralf Schuster, PPI AG 07.11.2012 Agenda Die Bitmarck Unternehmensgruppe Projektvorgehen Die

Mehr

DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN

DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN Essen, 11. Oktober 2012 Carsten Lotz Abteilungsleiter Beratung Kassenärztliche Vereinigung Hessen Tobias Mirwald Leiter Projektierung ADITO Software GmbH Vorstellung KV Hessen

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Vortrag. Interaktive Karten und Neuheiten im Cockpit V6 pro Release 4. Björn Martin Stauss Vertriebsleiter syscon

Vortrag. Interaktive Karten und Neuheiten im Cockpit V6 pro Release 4. Björn Martin Stauss Vertriebsleiter syscon 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Interaktive Karten und Neuheiten im Cockpit V6 pro Release 4 Björn Martin Stauss Vertriebsleiter syscon Folie 1 Agenda Kurze Vorstellung Interaktive

Mehr

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Tailor Tuesday Jahreskongress 2013 Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Willkommen! Unternehmen 350 Mitarbeitern fokussieren sich auf smarte Software Lösungen und innovative Zukunftsthemen. Der

Mehr

Interaktives Informationsterminal Vebes

Interaktives Informationsterminal Vebes Interaktives Informationsterminal Vebes Aktuelle Produkt- und Tarifinformationen bereitstellen Effizientes Informationsmanagement in der Wertschöpfungskette und Steuerung des Verkaufsprozesses Alles Wissenswerte

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS KNOCHE JOACHIM MARTENS AGENDA 1. ÜBERBLICK ALFRESCO 2. ANWENDUNGSFÄLLE 3. LÖSUNG LIVE PRÄSENTIERT 4. AUSBLICK PROJEKT COPYRIGHT CENIT

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

Qualitätsmanagement mit Intrexx

Qualitätsmanagement mit Intrexx S o f t w a r e Qualitätsmanagement mit Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting GmbH Karlsruhe

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

conference experience

conference experience conference experience Die Vorteile: Agenda, Inhalte und Unterlagen jederzeit aktuell (Content-Management-System) Plattform zur Vernetzung aller Beteiligten Digitale Präsentationsform aller Unterlagen Interaktiver

Mehr

BITMARCK Kundentag 2013 helic DMS und 21c_ng Wie Sie Ihre Prozesse zum Leben erwecken!

BITMARCK Kundentag 2013 helic DMS und 21c_ng Wie Sie Ihre Prozesse zum Leben erwecken! BITMARCK Kundentag 2013 helic DMS und 21c_ng Wie Sie Ihre Prozesse zum Leben erwecken! Frank Schoppmeier Comline AG Überblick Prozesse 21c ng Integration Workflowmanagement Ihre Vorteile by Comline 2013

Mehr

Einsnull. kompakt #02/2015. Optimale Vorbereitung zahlt sich aus. Gute Resonanz auf. Reibungslose Bestandszusammenführung

Einsnull. kompakt #02/2015. Optimale Vorbereitung zahlt sich aus. Gute Resonanz auf. Reibungslose Bestandszusammenführung der neue BITMARCK-Newsletter #02/2015 Einsnull kompakt BKK VerbundPlus und BKK Kassana Reibungslose Bestandszusammenführung 7 Optimale Vorbereitung zahlt sich aus Prüfung des Morbi-RSA ist angelaufen 8

Mehr

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN.

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: CONNECTED DRIVE SERVICES. Freude am Fahren CONNECTED DRIVE SERVICES. Was bietet der Dienst Connected Drive Services?

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012.

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Executive Information «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Setup and forget it! So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Versichertenzahlen auf dem ipad GKV-Kennzahlen unterwegs

Versichertenzahlen auf dem ipad GKV-Kennzahlen unterwegs Versichertenzahlen auf dem ipad GKV-Kennzahlen unterwegs Bitmarck Service GmbH, Dr. Axel Epding PPI AG, Ole Schmidt 26. Februar 2015 PPI Roadshow BI Agenda Vorstellung Bitmarck Unternehmensgruppe GKV Kennzahlen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Mobile Apps für die öffentliche Verwaltung. 7. Rostocker egovernment-forum 2012 Via Fingertipp ins Amt

Mobile Apps für die öffentliche Verwaltung. 7. Rostocker egovernment-forum 2012 Via Fingertipp ins Amt Vi a F i n g e r t i p p i n s A m t Mobile Apps für die öffentliche Verwaltung Agenda 1 Mobile Technologien 2 3 4 5 6 Verwaltung / Wirtschaft / Bürger Bürgerbeteiligung Klarschiff.HRO Mobile Angelerlaubnisprüfung

Mehr

Die APP. Ihre persönliche Business-App. mit einem Klick informieren. nur 99,- im Monat

Die APP. Ihre persönliche Business-App. mit einem Klick informieren. nur 99,- im Monat Kunden und Mitarbeiter innovativ mit einem Klick informieren nur 99,- im Monat Die APP Ihre persönliche Business-App ihre eigene app mit grün mobile cms Eine eigene App würde Ihr Marketing-Portfolio vervollständigen?

Mehr

Release Notes G.COM Server 4.1

Release Notes G.COM Server 4.1 Release Notes G.COM Server 4.1 Inhalte: Neue Funktionen Geänderte Funktionen Behobene Fehler

Mehr

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com www.appyshopper.de Deine Esslingen App Der Markt verändert sich und ganzheitliche Konzepte zur Ansprache von Endkonsumenten sind gefragt. Mobiles Internet und Apps sind in der breiten Bevölkerung mittlerweile

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #03/2015. conhit 2015. Stets gut versichert. Einsparpotenziale nutzen. Ambulante spezialfachärztliche

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #03/2015. conhit 2015. Stets gut versichert. Einsparpotenziale nutzen. Ambulante spezialfachärztliche kompakt Einsnull #03/2015 der neue BITMARCK-Newsletter 3 conhit 2015 BITMARCK-Auftritt steht unter dem Motto Effizienzsteigerung in der GKV 05 06 07 08 Stets gut versichert Einsparpotenziale nutzen Professionelle

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Anforderungen des Fachbereiches... 3 Geschwindigkeit... 3 Einfache Bedienung... 3 Displaygröße... 3 Gesamtgröße und Gewicht...

Mehr

JustConnect. Social Enterprise 2.0 Ein sozialer Bildungsträger implementiert ein soziales Netzwerk zur internen Unternehmenskommunikation

JustConnect. Social Enterprise 2.0 Ein sozialer Bildungsträger implementiert ein soziales Netzwerk zur internen Unternehmenskommunikation JustConnect Social Enterprise 2.0 Ein sozialer Bildungsträger implementiert ein soziales Netzwerk zur internen Unternehmenskommunikation Einfachheit ist die ultimative Perfektion. Leonardo da Vinci Kommunikation

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS KNOCHE JOACHIM MARTENS AGENDA 1. ÜBERBLICK ALFRESCO 2. ANWENDUNGSFÄLLE 3. LÖSUNG LIVE PRÄSENTIERT 4. AUSBLICK PROJEKTARBEITSSITE

Mehr

Erfolgsfaktoren für Social Intranets

Erfolgsfaktoren für Social Intranets P r e s s e - I n f o r m a t i o n (6.177 Zeichen inkl. Leerzeichen) SharePoint 2010, SharePoint 2013, Intranet, Projektplanung, Collaboration, Intranet, Internet, Webdesign, Content-Management, Vortrag,

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft First Things First! Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. 01 Account-Aktivierung im PC-Pool der FH Technik gestaltung Wirtschaft Der blaue Bogen mit dem Erst-

Mehr

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Module und Schnittstellen Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Der X3-Standard und die X3-Schnittstelle X3-Standard. Datenaustausch im Gesundheitswesen.

Mehr

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN.

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. BMW ConnectedDrive www.bmw.ch/ connecteddrive Freude am Fahren VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. How-To-Guide: CONNECTED DRIVE SERVICES. Connected Drive Services. Was bietet Ihnen der Dienst ConnectedDrive Services?

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Twitter ipad-app YouTube Social Media Monitoring Workflow Strategie Marktforschung ICT Radar ipad-app ICT

Mehr

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v.

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. Der runde Tisch: Stud.IP Mobil Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. 13. September 2012 Motivation I Bereit für die Zukunft? Viele Studenten haben mittlerweile ein Smartphone

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

PLANON APPS. Machen Sie Ihr Facility Management mobil

PLANON APPS. Machen Sie Ihr Facility Management mobil PLANON APPS Machen Sie Ihr Facility Management mobil Ein innovativer Spezialist mit über 30 Jahren Erfahrung im CAFM Bereich Ein Partner, der von Gartner als Leader gesehen wird Integrierte, zukunftssichere

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Innovate: DAK-Gesundheit 4.0

Innovate: DAK-Gesundheit 4.0 Innovate: DAK-Gesundheit 4.0 Next Generation Versicherungsmanagement bei der DAK-Gesundheit: Digitalisierung, Standardisierung, Arbeitsplatz der Zukunft Claus Moldenhauer Stv. Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

ELO for Mobile Devices

ELO for Mobile Devices ELO for Mobile Devices ELO 9 for Mobile Devices für Android, ios und BlackBerry 10 Erreichbarkeit und schnelle Reaktionszeiten sind wichtige Erfolgsfaktoren für moderne Unternehmen. Wer effizient agieren

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

Mit einer App zum Katalog!?

Mit einer App zum Katalog!? Mit einer App zum Katalog!? Kataloganwendungen für mobile Endgeräte Apps? kleine Programme Alternativen: webbasiert nativ Bereitstellung einer Oberfläche i.d.r. für Mobiltelefone Erreichen des Nutzers

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Open Source Intranet 2.0 im Gesundheitswesen Alfresco & Co als Alternative zu Microsoft Sharepoint?

Open Source Intranet 2.0 im Gesundheitswesen Alfresco & Co als Alternative zu Microsoft Sharepoint? Open Source Intranet 2.0 im Gesundheitswesen Alfresco & Co als Alternative zu Microsoft Sharepoint? Alexander Katzmaier, MSc 21.5.2014, Open Commons Kongress Linz Agenda Alltägliche Probleme vom Wissensmanagement

Mehr

EINSNULL 04 WWW.GKV-VERNETZT.DE KOMPAKT. Aktuell und informativ #08/2015. Campus. bitgo BITMARCK-BROSCHÜRE ZUR DIGITALEN STRATEGIE

EINSNULL 04 WWW.GKV-VERNETZT.DE KOMPAKT. Aktuell und informativ #08/2015. Campus. bitgo BITMARCK-BROSCHÜRE ZUR DIGITALEN STRATEGIE #08/2015 KOMPAKT EINSNULL DER BITMARCK-NEWSLETTER Campus bitgo BITMARCK-BROSCHÜRE ZUR DIGITALEN STRATEGIE Ab sofort verfügbar 04 WWW.GKV-VERNETZT.DE Neue Webseite mit digitalen Lösungen 05 07 08 MASSGESCHNEIDERTE

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Einfach, Twitter Social Media Strategie Immer, YouTube Überall - der DHL- Versandhelfer Monitoring Workflow

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP.

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. MobileServices Informationssysteme DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Noten einsehen, Vorlesungen planen, News lesen, Mensaplan abrufen und vieles mehr... CAMPUS-TO-GO

Mehr

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN.

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN. for E-Mail Ohne E-Mail ist der moderne Geschäfts verkehr heute nicht denkbar. Allerdings wird eine wahre E-Mail-Flut für viele Unter nehmen schnell zu einem Problem. Lang wieriges Suchen von E-Mails und

Mehr

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note Mobilizing Enterprises 2.6 Release Note 1 Relution Release 2.6 Die neueste Relution Version 2.6 schafft neue Facetten im Mobile App Lebenszyklus. Neben den bereits vorhandenen Möglichkeiten Apps zu verwalten,

Mehr

Ein integriertes ERP-System der GSD Software mbh ermöglicht dem Jettinger Treppenbauer Bucher GmbH effizientere und transparentere Verwaltungsabläufe

Ein integriertes ERP-System der GSD Software mbh ermöglicht dem Jettinger Treppenbauer Bucher GmbH effizientere und transparentere Verwaltungsabläufe Land: Deutschland Branche: Treppenbau Produkt / Modul: DOCUframe, WWS V Das Unternehmen: Die Bucher GmbH ist mit mehr als 100 Mitarbeitern eines der größten Treppenbau-Unternehmen in Süddeutschland. Als

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

BITBW News September 2015

BITBW News September 2015 BITBW News September 2015 Die Themen Kundentag Die neuen IT-Dienstleistungen Kundenumfrage Die wichtigsten Ergebnisse Neues ITSM-Tool Softwaremodernisierung Preisverleihung Auszeichnung für Bachelorarbeit

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr