Tapischnittstelle zum Telefon x Anbindung an den PC Zugangsdaten im CRM. Terminkalender Outlook Schnittstelle einrichten gleiche Warenwirtschaft ERP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tapischnittstelle zum Telefon x Anbindung an den PC Zugangsdaten im CRM. Terminkalender Outlook Schnittstelle einrichten gleiche Warenwirtschaft ERP"

Transkript

1 Anhang 1 - To-Do-Liste To-Do-Liste zur Vorbereitung der CRM - Installation Arbeitsplat z Bezeichnung vorhanden To - Do Müller Meier Schultze Schmidt Tapischnittstelle zum Telefon Anbindung an den PC gleiche Datenbank Korrespondenzen auf dem Server Vorlagen und Tetbibliotheken Tapischnittstelle zum Telefon Anbindung an den PC Korrespondenzen auf dem Server Vorlagen und Tetbibliotheken Tapischnittstelle zum Telefon Anbindung an den PC Korrespondenzen auf dem Server Vorlagen und Tetbibliotheken Urlaubsplan im Ecel Abbildung im CRM Tapischnittstelle zum Telefon Anbindung an den PC Korrespondenzen auf dem Server Vorlagen und Tetbibliotheken Serverrau m Server ERP Anbindung

2 Anhang 2 - Testaufbau Test PC 1 Desktop PC Eigenbau Test PC 2 Apple MacBook Pro 3.1 Mainboard Gigabyte EP45 DS3R Apple Netzwerk Onboard 1000MBit Onboard 1000MBit Arbeitsspeicher 8GB DDR GB DDR2-800 Systemfestplatte Supertalent Ultradrive GX 256GB Zweite Festplatte Intel G2 80GB SSD - USB 2.0 onboard onboard USB 3.0 Karte Gigabyte GA-USB3.0 - USB 3.0 eterne Festplatte Sharkoon Quickstore portable mit Intel G2 80GB SSD Intel G2 160GB SSD über Legacy IDE (=PATA UDMA 6) CD/DVD-Brenner Pletor PX-880SA LG GSA-S10N (nicht getestet) -

3 Anhang 3 - Adressdatenmakro Sub EcelToSQL() Dim SQLstr As String Dim RowCount As Long Dim Row As Long Dim AktNr As String Dim FreieNr As Long Dim SQLTet As String 'Zeilenumbruch generieren ( CR$ = Chr$(13) & Chr$(10) 'Letzte Zeile mit Inhalt bestimmen LastRow = Cells(Rows.Count, 1).End(lUp).Row 'Benutzereingabe der ersten freien ADRESSNR in CM_ADRESSEN "+1" für 1. freie Nr FreieNr = InputBo("SQL: SELECT MAX(adressnr)+1 FROM cm_adressen", "1. Freie Adressnr") 'Schreiben der SQL-Statements in Spalte 12 ab Zeile 2 SQLstr = "" For Row = 2 To LastRow AktNr = FreieNr + Row - 2 'Einfügen der SQL-Statements in die zugehörige Zeile in Spalte 12 (Nur zum Test) 'Cells(Row, 12) = "INSERT INTO cm_adressen (adressnr, name1, name2, strasse, plz, ort, telefon) values (" + AktNr + "," + Cells(Row, 3) + "," + Cells(Row, 2) + " " + Cells(Row, 1) + "," + Cells(Row, 3) + "," + Cells(Row, 5) + "," + Cells(Row, 6) + "," + Cells(Row, 7) + ")" 'Einfügen der SQL-Statements in eine Stringvariable Zeilenumbrüche mit: SQLstr = SQLstr + "INSERT INTO cm_adressen (adressnr, name1, name2, strasse, plz, ort, telefon) values (" + AktNr + "," + Cells(Row, 3) + "," + Cells(Row, 2) + " " + Cells(Row, 1) + "," + Cells(Row, 3) + "," + Cells(Row, 5) + "," + Cells(Row, 6) + "," + Cells(Row, 7) + ");" + CR$ Net Row SQLTet = "EXECUTE BLOCK AS BEGIN" + CR$ + SQLstr + "END" 'Daten in die Zwischenablage kopieren Set SQLData = New DataObject SQLData.SetTet SQLTet SQLData.PutInClipboard End Sub

4 Anhang 4 - Datenpfadkorrekturmakro Sub NotizenUpdateSQL() Dim SQLstr As String Dim Row As Long Dim SQLTet As String Dim Rowstet As String Dim SetStr As String Dim SatzuuidStr As String Dim RowCount As Integer Dim FDQuelle As FileDialog Dim FDZiel As FileDialog Dim Quelle As Object Dim Ziel As Object Set FDQuelle = Application.FileDialog(msoFileDialogFilePicker) Set FDZiel = Application.FileDialog(msoFileDialogFilePicker) With FDQuelle If.Show = -1 Then For Each Quelle In.SelectedItems MsgBo (Quelle.Path) Net Quelle Else End If End With Set FDQuelle = Nothing With FDZiel If.Show = -1 Then For Each Ziel In.SelectedItems MsgBo "The path is: " & Ziel Net Ziel Else End If End With Set FDZiel = Nothing 'Letzte Zeile mit Inhalt bestimmen Row = 1 RowCount = 1 LastRow = Cells(Rows.Count, 1).End(lUp).Row MsgBo (LastRow) 'Spaltenzuordnung' For Row = 1 To LastRow If Mid(Cells(Row, 1), 9, 1) <> "-" And Cells(Row, 1) <> Empty Then Cells(Row, 2) = Cells(Row, 1) If Mid(Cells(Row, 1), 9, 1) <> "-" And Cells(Row, 1) <> Empty Then Cells(Row, 1).Clear Net Row LastRow = Cells(Rows.Count, 1).End(lUp).Row For Row = 1 To LastRow Rowstet = CStr(Row) + Chr(58) + CStr(Row) If Cells(Row, 2) = Empty Then Rows(Rowstet).Select If Cells(Row, 2) = Empty Then Selection.Delete

5 Net Row LastRow = Cells(Rows.Count, 1).End(lUp).Row 'Zeilenumbruch generieren ( CR$ = Chr$(13) & Chr$(10) 'Suchen und Ersetzen Cells.Replace What:="\\RSESRV07\Anwend\Gdiline\rse\dokument", Replacement:="\\RSESRV07\Anwend\BLINETEST\Mandanten\RSE-Test\Anlagen" SQLstr = "" For Row = 1 To LastRow 'Zeile1 'SatzStr festlegen 'SetStr festlegen If Row = 1 Then SatzStr = Cells(Row, 1) SetStr = Chr(34) + Cells(Row, 2) + Chr(34) 'Zeilef, Spalte1=NULL 'SetStr erweitern ElseIf Row > 1 And Cells(Row, 1) = Empty And Row < LastRow Then SetStr = SetStr + "' ASCII_CHAR(13) ASCII_CHAR(10) '" + Chr(34) + Cells(Row, 2) + Chr(34) 'Zeilef, Zeile>1, Zeile<Letzte Spalte1!=NULL -> SQLstr generieren 'SatzStr neu festlegen 'SetStr neu festlegen ElseIf Row > 1 And Cells(Row, 1) <> Empty And Row < LastRow Then SatzStr = Cells(Row, 1) SetStr = Chr(34) + Cells(Row, 2) + Chr(34) 'Letzte Zeile, Spalte1=NULL 'SetStr erweitern ElseIf Row = LastRow And Cells(Row, 1) = Empty Then SetStr = SetStr + "' ASCII_CHAR(13) ASCII_CHAR(10) '" + Chr(34) + Cells(Row, 2) + Chr(34) 'Letze Zeile, Spalte1!=Null 'SetStr festlegen 'SatzStr festlegen Else SetStr = Chr(34) + Cells(Row, 2) + Chr(34) SatzStr = Cells(Row, 1) End If RowCount = RowCount + 1 If RowCount Mod 125 = 0 Then SQLTet = SQLTet + "EXECUTE BLOCK AS BEGIN" + CR$ + SQLstr + "END" + CR$

6 If RowCount Mod 125 = 0 Then SQLstr = "" Net Row 'Zusammenbauen des Gesamten Blockstatements SQLTet = SQLTet + "EXECUTE BLOCK AS BEGIN" + CR$ + SQLstr + "END" + CR$ 'Daten in die Zwischenablage kopieren Set SQLData = New DataObject SQLData.SetTet SQLTet SQLData.PutInClipboard End Sub

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

16 SQL Server-Zugriff per VBA

16 SQL Server-Zugriff per VBA Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 SQL Server-Zugriff per VBA Sie werden an verschiedenen Stellen per VBA auf die Tabellen der SQL Server-Datenbank zugreifen müssen sei

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Entwicklungsumgebung für die Laborübung

Entwicklungsumgebung für die Laborübung Entwicklungsumgebung für die Laborübung VU Datenbanksysteme Wolfgang Fischl Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung

Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung Diese Einschränkung hängt wohl mit dem Aussehen von Dropdown-Formularfeldern zusammen, welches ein «Scrolling» (Blättern) nicht zulässt. Dies

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser Programmierung, Algorithmen und Techniken von Thomas Ohlhauser 1. Begriff Programmierung Entwicklung von Programmen inklusive der dabei verwendeten Methoden und Denkweisen. Ein Programm ist eine eine Zusammensetzung

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Programmieren in Anwendungen

Programmieren in Anwendungen Programmieren in Anwendungen Annette Bieniusa Technische Universität Kaiserslautern bieniusa@cs.uni-kl.de 16.05.2014 1 / 28 Überblick Integrierte Office-Automatisierung Outlook 2 / 28 Integrierte Office-Automatisierung

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

Access und die andern (Office) Programme. Armin Hess

Access und die andern (Office) Programme. Armin Hess Access und die andern (Office) Programme Armin Hess Was wir wollen Excel, Word, Powerpoint und andere Programme von Access aus fernsteuern Grundlagen Excel, Word, Powerpoint und andere Programme präsentieren

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Mehr

VDR Video Disk Recorder

VDR Video Disk Recorder Vorteile: - Nahezu unbegrenzt erweiterbar - gleichzeitige Aufnahme *mehrerer* Programme (Hardware abhängig - TV-Karte) - Werbung wird nach Wunsch automatisch erkannt und mit Tastendruck entfernt (NoAd)

Mehr

Access [basics] Tabellenverknüpfungen pflegen. Beispieldatenbank. Verknüpfungen erneuern. Anwendungsfälle. Grundlagen der Verknüpfung

Access [basics] Tabellenverknüpfungen pflegen. Beispieldatenbank. Verknüpfungen erneuern. Anwendungsfälle. Grundlagen der Verknüpfung Wenn Sie eine Datenbank in Frontend und Backend aufgeteilt haben, greift das Frontend über eine Verknüpfung auf die Tabellen im Backend zu. Wo sich das Backend befindet, wird in einer Systemtabelle gespeichert.

Mehr

Power Server aus Zizers Business Server

Power Server aus Zizers Business Server OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Power Server aus Zizers Unsere

Mehr

PC Systeme. Seit über 27 Jahren. Smal Size: Kompakte aber trotzdem viel Platz, Austattung wählbar ab

PC Systeme. Seit über 27 Jahren. Smal Size: Kompakte aber trotzdem viel Platz, Austattung wählbar ab PC Systeme Office PC für kleine Ansprüche incl. Windows 8.1 Pro für schmale 299 Office PC (Intel oder AMD) mit viel Platz, Ausstattungen wählbar ab 279 Smal Size: Kompakte aber trotzdem viel Platz, Austattung

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Windows 7, Windows XP, Windows XP Embedded, Windows 7 Embedded Standard, Linux

Windows 7, Windows XP, Windows XP Embedded, Windows 7 Embedded Standard, Linux pyramid IPB-F330A04 FEATURES Front-IO: 2 x PCIe, 2 x PCI 4x USB 3.0, 2 x USB 2.0 Intel Core i3-3220 120GB SSD 2 x 1GbE LAN Montage: Desktop Abbildung ähnlich / kann Sonderausstattung enthalten Pyramid

Mehr

Programmieren in Anwendungen

Programmieren in Anwendungen Programmieren in Anwendungen Annette Bieniusa Technische Universität Kaiserslautern bieniusa@cs.uni-kl.de 07.05.2015 1 / 29 Überblick Aufwärmübung Arbeit mit dem Dateisystem Ereignisorientierte Programmierung

Mehr

Chronos. 4137 1. Software Option: Betriebssystem Windows 7 Professional 64bit vorinstalliert. Computersysteme im Juni. Seite 1: Mini AMD Pc s!

Chronos. 4137 1. Software Option: Betriebssystem Windows 7 Professional 64bit vorinstalliert. Computersysteme im Juni. Seite 1: Mini AMD Pc s! Computersysteme im Juni Seite 1: Mini AMD Pc s! Nemesi s Chronos AMD FM2 A6-6400K 3,9 Ghz 4 GB DDR3 Ram mit 1600Mhz AMD HD8470D mit DVI, VGA & HDMI Festplatte mit 500 GB (Support Raid 0,1,10) DVD-RW USB

Mehr

Datenbanksysteme 2015

Datenbanksysteme 2015 Datenbanksysteme 2015 Kapitel 09: Datenbankapplikationen Oliver Vornberger Institut für Informatik Universität Osnabrück Datenbankapplikationen ODBC MS Visio MS Access Embedded SQL JDBC Application SQLJ

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006 Datenbankstammtisch Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers 1. Februar 2006 Autoren: Andreas Reis, Sebastian Mehl Dipl.-Phys. Thomas Richter Gliederung

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk Übungen DI (FH) Levent Öztürk Übersicht Entwicklungsumgebung PHPMYADMIN Datenbank anlegen User anlegen Tabellen Anlegen Datenbankzugriffe über PHP 01.04.2014 DI (FH) Levent Öztürk 2 Entwicklungsumgebung

Mehr

Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis

Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis Gruppe A Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis bereit. PRÜFUNG AUS DATENBANKSYSTEME VU 184.686 7. 5. 2014 Kennnr. Matrikelnr.

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs Begleitskript zum PHP/MySQL Kurs http://www.online-platform.net Dieser Text unterliegt der GNU General Public License. Er darf als ganzes oder in Auszügen kopiert werden, vorausgesetzt, dass sich dieser

Mehr

Modulprüfung Wirtschaftsinformatik Beginn WS2011/2012 (90 min)

Modulprüfung Wirtschaftsinformatik Beginn WS2011/2012 (90 min) Aufgabe 1: Erstellen Sie ein allgemeingültiges relationales Modell (1.+2. NF) einer vollständigen Bestellung mit den zugehörigen Bestellpositionen und zeigen Sie die Funktionstüchtigkeit Ihres Modells

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen

Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Benutzerdefinierte Funktionen Benutzerdefinierte Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Erstellung einer

Mehr

Einführung in ADO.NET

Einführung in ADO.NET Manfred Hoffbauer, Düsseldorf Die in Microsoft Access integrierte Programmiersprache VBA unterstützt den Zugriff auf Access- Datenbanken per DAO und ADO. Auch in Microsoft Visual Basic.NET ist mit ADO.NET

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin Software für Verbände / Vereine und Schulen Produktbeschreibung Linear Internet Edition Linear Internet-Edition Internet-Lösungen - Wofür denn eigentlich? i Immer wieder werden neue Märkte erschlossen,

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

Struktur von PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle. Ein Beispiel. Bildschirmausgabe. Using Oracle PL/SQL.

Struktur von PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle. Ein Beispiel. Bildschirmausgabe. Using Oracle PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle Struktur von PL/SQL Using Oracle PL/SQL http://www-db.stanford.edu/~ullman/fcdb/oracle/or-plsql.html Constraints and Triggers http://www-db.stanford.edu/~ullman/fcdb/oracle/or-triggers.html

Mehr

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank Kuriositäten in der Oracle-Datenbank 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Do. 16.11., 14.00 Uhr, Variohalle 1 Dr. Peter Alteheld, Systemberater MT AG, Bereich Solutions Development, FB Plattform Services

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8 Computeria Urdorf Treff vom 18. Juni 2014 Von Windows XP zu Windows 8 Verteilung der Betriebssysteme (Mai 2014) Windows XP Woher der Name XP? Windows, the new experience! (die neue Erfahrung) War Nachfolger

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Software mit Tests & Beispielen

Software mit Tests & Beispielen Prüfverfahren Anleitung INHALT Allgemeine Angaben 1. DAS GERÄT... 3 2. DAS GERÄT TESTEN... 4 3. DIE KOMMUNIKATION MIT DEM PC TESTEN... 6 Software mit Tests & Beispielen 1. DIE TESTPROGRAMME HERUNTERLADEN...

Mehr

Update für Entwickler

Update für Entwickler Update für Entwickler Constantin Kostja Klein Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG constantin.klein@justcommunity.de http://kostjaklein.wordpress.com http://www.twitter.com/kostjaklein Books Online

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

Vorlesung Datenbanken

Vorlesung Datenbanken Vorlesung Datenbanken Kapitel 6 Institut für Informatik 2 Überblick Assertions Trigger und Regeln Zugriffsrechte 3 Zugriffsrechte und Integritätsbedingungen Zugriffsrechte gewährleisten, dass nur autorisierte

Mehr

RACK4-ATX-Q77. Features

RACK4-ATX-Q77. Features Produktinformation RACK4-ATX-Q77 Industriestraße 2 47638 Straelen Telefon: 0 28 34-77 93 0-0 Telefax: 0 28 34-77 93 0-49 E-Mail: Web: vertrieb@abeco.de www.abeco.de Features CPU Intel Core? i7-2600, 3.48GHz

Mehr

WDSOFT-WIN. CRM-Schnittstelle. Anleitung für den Anwender zur Benutzung des Client-Programms. WDSOFT WIN CRM-Schnittstelle. Stand: 17.02.

WDSOFT-WIN. CRM-Schnittstelle. Anleitung für den Anwender zur Benutzung des Client-Programms. WDSOFT WIN CRM-Schnittstelle. Stand: 17.02. WDSOFT WIN CRM-Schnittstelle WDSOFT-WIN CRM-Schnittstelle Stand: 17.02.2011 Anleitung für den Anwender zur Benutzung des Client-Programms Copyright 2001 DIEKEN GmbH, Aurich Eschener Allee 29 26603 Aurich

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Die nachfolgenden Betriebssysteme sind für WinCan8- Installationen auf Fahrzeug- oder Bürocomputer empfohlen: Windows XP Pro (32/64 bit) Windows 7 Pro (32/64 bit)

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3. Sage Academy Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0 Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.x Alle Rechte an diesem Werk sind Sage KHK vorbehalten. Die Unterlage

Mehr

Sortieren durch Einfügen. Prof. Dr. W. Kowalk Sortieren durch Einfügen 1

Sortieren durch Einfügen. Prof. Dr. W. Kowalk Sortieren durch Einfügen 1 Sortieren durch Einfügen Prof. Dr. W. Kowalk Sortieren durch Einfügen 1 Schon wieder aufräumen Schon wieder Aufräumen, dabei habe ich doch erst neulich man findet alles schneller wieder Bücher auf Regal

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Alle OpenOffice Formate lassen sich zudem auch in der Dokumenten-Vorschau anzeigen.

Alle OpenOffice Formate lassen sich zudem auch in der Dokumenten-Vorschau anzeigen. Anbindung von OpenOffice.org 3.0 Seite 1 Dieser Workshop behandelt die Anbindung von OpenOffice.org 3.0 Grundlegende Funktionen und Überlegungen : DokuWork beinhaltet ein leistungsfähiges und ausgereiftes

Mehr

3 Datentypen, Variablen und Konstanten

3 Datentypen, Variablen und Konstanten 3 Datentypen, Variablen und Konstanten Das folgende Kapitel bildet die Voraussetzung für eine strukturierte Programmierung in Excel. Mit Variablen speichern Sie Informationen dauerhaft während der Laufzeit

Mehr

Preisliste. Personal Computer. gültig ab 16. Juli 2003

Preisliste. Personal Computer. gültig ab 16. Juli 2003 (Switzerland) AG Moosmattstrasse 30 8953 Dietikon Tel.: 01 745 58 58 Fax: 01 742 06 16 info_ch@acer-euro.com www.acer.ch Preisliste Personal Computer gültig ab 16. Juli 2003 Anmerkungen 1. Diese Preisliste

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Die nachfolgenden Betriebssysteme sind für WinCan8- Installationen auf Fahrzeug- oder Bürocomputer empfohlen: Windows XP Professional Windows 7 Professional (32bit)

Mehr

esms - sms senden & empfangen mit Outlook

esms - sms senden & empfangen mit Outlook esms - sms senden & empfangen mit Outlook Einrichten der SMS Terminerinnerung für Microsoft Outlook 2007/10 Inhalt Einleitung... 1 1 SMS Terminerinnerung einrichten... 2 1.1 Beim Service esms anmelden...

Mehr

Programmieren in Anwendungen

Programmieren in Anwendungen Programmieren in Anwendungen Annette Bieniusa Technische Universität Kaiserslautern bieniusa@cs.uni-kl.de 08.05.2014 1 / 48 Überblick Wiederholung: Visual Basic for Applications (VBA) Datentypen Ausdrücke

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

SQL Injection Funktionsweise und Gegenmaßnahmen

SQL Injection Funktionsweise und Gegenmaßnahmen SQL Injection Funktionsweise und Gegenmaßnahmen EUROSEC GmbH Chiffriertechnik & Sicherheit Tel: 06173 / 60850, www.eurosec.com EUROSEC GmbH Chiffriertechnik & Sicherheit, 2005 Problematik SQL-Injection

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 5. SQL: Erstellen von Tabellen Erzeugen und Löschen von Tabellen Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 106 SQL Structured Query Language Historie: Anfänge ca. 1974 als SEQUEL

Mehr

EasyFORM/SQL. Übernahme von NonStop-SQL Daten auf PCs. Datum: 27.04.2000. Marcus von Cube B & S GmbH

EasyFORM/SQL. Übernahme von NonStop-SQL Daten auf PCs. Datum: 27.04.2000. Marcus von Cube B & S GmbH EasyFORM/SQL Übernahme von NonStop-SQL Daten auf PCs Datum: 27.04.2000 Marcus von Cube B & S GmbH Borsigstraße 12 65205 Wiesbaden Tel: 0 61 22 / 77 05-31 Fax: 0 61 22 / 77 05-25 Email: marcus@mvcsys.de

Mehr

OpenOffice.org-Basic: Einstieg in die Programmierung mit Calc. Autor: Marc Bächinger(?) mbae@bcwin.ch. Korrektur gelesen: letzte Änderung:

OpenOffice.org-Basic: Einstieg in die Programmierung mit Calc. Autor: Marc Bächinger(?) mbae@bcwin.ch. Korrektur gelesen: letzte Änderung: 1 Tabellendokument 2 Tabellenblätter -2.1 Zugriff über Index oder Name -2.2 Einfügen, verschieben, kopieren und löschen 3 Spalten und Zeilen -3.1 Optimale Spaltenbreite und Zeilenhöhe 4 Zellen -4.1 Zellen

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch Warum INOVIS? Wir sind mehr als ein Distributor und begleiten Ihr Projekt. Wir helfen Ihnen beim Design-In,

Mehr

11 Anwendungsprogrammierung

11 Anwendungsprogrammierung 11 11 11.1 Programmiersprachenanbindung 11.2 11.3 183 11 Programmiersprachenanbindung Programmiersprachenanbindung Kopplungsarten: prozedurale oder CALL-Schnittstellen (call level interface) Beispiele:

Mehr

Protokoll zur Lehrveranstaltung Rechnerorganisation I. Gruppe Compute PC with GTX 260/280 :

Protokoll zur Lehrveranstaltung Rechnerorganisation I. Gruppe Compute PC with GTX 260/280 : Protokoll zur Lehrveranstaltung Rechnerorganisation I Gruppe Compute PC with GTX 260/280 : Josef Innerkofler, Georg Rief, Andreas Schaffer, Manuela Maurer, Franz Schantl 1. Aufgabenstellung... 2 1.1. Problematik...

Mehr

Windows 7 / Windows 8. schon ab. 59,- uro. TSP PC Systeme. AMD oder INTEL. schon ab. 235,- uro

Windows 7 / Windows 8. schon ab. 59,- uro. TSP PC Systeme. AMD oder INTEL. schon ab. 235,- uro www.tsp-it.de/webshop www.tsp-it.de/webshop Unser Webshop mit bis zu 45.000 aktuellen Artikeln zu Internetpreisen!!! Mo-Fr 8.00-18.00 Uhr Sa 10.00-14.00 Uhr Stand 27.08.2015 (Irrtümer, Druckfehler und

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Sortierte Folgen 250

Sortierte Folgen 250 Sortierte Folgen 250 Sortierte Folgen: he 1,...,e n i mit e 1 apple applee n kennzeichnende Funktion: M.locate(k):= addressof min{e 2 M : e k} Navigations Datenstruktur 2 3 5 7 11 13 17 19 00 Annahme:

Mehr

Peripherie im August 2015 http://www.computer-ziegler.de

Peripherie im August 2015 http://www.computer-ziegler.de Peripherie im August 2015 Drucker / Multi Tinte HP Officejet 8610 1200x600 dpi USB + LAN Single Ink 32 ppm 1 Jahr Herstellergarantie [149,95] (Tinte: 951XL je Farbe ~ 1.500 Seiten à 19,99,- / sw ~ 2.300

Mehr

P-Square Office Crow J1900/4/ 500

P-Square Office Crow J1900/4/ 500 P-Square Office Crow J1900/4/ 500 Intel Celeron J1900 Prozessor 4x 2.0GHz (2.41 GHz) 4GB DDR3-1600 RAM 500GB HDD P-Square Office Crow J1900/4/ 500 P-Square Office Crow J1900/4/ 500 Intel Celeron J1900

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Jetzt mit dem neuen Windows 10: Das GAMING Erlebnis für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX 970 Grafik. Mit

Mehr

Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und -Reports

Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und -Reports Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und -Reports Andreas Wismann WHEN OTHERS D-41564 Kaarst Schlüsselworte APEX 4.2, SQL, Tabular Forms, Classic Report, Interactive Report Einleitung "Darf

Mehr

Hier den Kundennamen auswählen:

Hier den Kundennamen auswählen: Hier den Kundennamen auswählen: Zum Erstellen der einfachen Rechnung hier klicken! Stopp Inhalt Office Integration... 2 Benutzervorlage... 2 Datenquelle... 4 Zuordnung... 4 Projekt-Explorer... 5 Ereignisprozeduren...

Mehr