Kurzmeldung: Merkblatt zum Einheitspapier 2009 mit IHK-Änderungsauflistung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzmeldung: Merkblatt zum Einheitspapier 2009 mit IHK-Änderungsauflistung"

Transkript

1 Kurzmeldung: Merkblatt zum Einheitspapier 2009 mit IHK-Änderungsauflistung Das Bundesministerium der Finanzen hat kurz vor Weihnachten 2008 das neue Merkblatt zum Einheitspapier, Ausgabe 2009, veröffentlicht, welches bereits seit dem 1. Januar 2009 angewendet wird. Die IHK Hannover hat die Änderungen zur Ausgabe 2008 aufgelistet: Langfassung: Merkblatt zum Einheitspapier 2009 mit IHK-Änderungsauflistung Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat kurz vor Weihnachten 2008 auf der Internetseite der Zollverwaltung (HIER: das neue Merkblatt zum Einheitspapier Ausgabe , veröffentlicht, welches bereits seit dem 1. Januar 2009 angewendet wird. Es beinhaltet die Hinweise und Kodierungen für die Ausfüllung von Zollanmeldungen. Sofern bei den Zollstellen keine Exemplare verfügbar sein sollten, bleibt für die Anmelder nur der Weg zu den Formularverlagen und IHKn, denen das Merkblatt vorliegt und die es größtenteils weiter verkaufen. Die IHK Hannover hat die Ausgabe 2009 (151 Seiten) durchgesehen und einen Vergleich zur Ausgabe 2008 angestellt. Dabei sind Änderungen aufgefallen, die nachfolgend wiedergegeben werden. Manche dieser Veränderungen gelten allerdings erst am dem 1. Juli Die Anmelder und Softwareanbieter suchen sich von den Änderungen häufig nur die heraus, die sie selbst betreffen. Daher kann es durchaus vorkommen, dass nicht alle eingetretenen Änderungen für jeden Anmelder von Interesse sind. Eine solche Übersicht mit den Veränderungen ist nach IHK-Meinung für die Anwender unverzichtbar, weil sie dazu dient, auf einen Blick festzustellen, welche Neuerungen eingetreten sind, um dann schnell zu entscheiden, ob sich daraus unternehmensbezogenen Auswirkungen ergeben. Das BMF wird von der IHK Hannover seit Jahren darum gebeten, diese Änderungsübersicht für die Wirtschaft vorzubereiten oder zumindest die Änderungen durch eine Kennzeichnung zu verdeutlichen. Leider führten diese Bemühungen der IHK erneut nicht zum Erfolg. Auch der Bitte das Merkblatt ein paar Tage früher herauszugeben, damit die Anmelder sich besser vorbereiten können auf die Veränderungen, wurde wieder nicht entsprochen. Sehr bedauerlich, denn hätte die IHK das Merkblatt vorher schon zur Ansicht erhalten können, wären erneut viele der Fehler, die im neuen Merkblatt enthalten waren und selbst in zwei Korrekturfassungen nur zum Teil immer noch nicht behoben wurden, früher und damit rechtzeitig mit dem BMF besprochen worden. So kann es jetzt zu Fehldeutungen und Falschinterpretationen kommen, die für alle Beteiligten hätten leicht vermieden werden können, wenn nur der gute Wille auf Seiten der Finanzverwaltung dazu vorhanden gewesen wäre. Trotz großer Sorgfalt bei der Erstellung kann keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der nachfolgenden Übersicht übernommen werden. Bitte lassen Sie sich nicht täuschen beim Aufrufen des Merkblattes im Internet, auch wenn auf dem Deckblatt anfangs noch der Text fehlt und keine Jahreszahl angegeben ist. Es ist wirklich das Merkblatt für das Jahr Die Hinweise an den Seitenrändern fehlen komplett in dem neuen Merkblatt, was Ihnen eine schnellere Erkennbarkeit auf den Seiten nicht mehr ermöglicht.

2 Im Inhaltsverzeichnis ist der Hinweis auf den vollständigen Vordrucksatz des Einheitspapiers mit den vier Exemplaren entfallen. Die Bezeichnungen T2LF BIS (beim Titel III) und EUR- MED (beim Anhang 5 Abschnitt B Teil III) wurden neu aufgenommen. Änderungen/Ergänzungen im Titel I Allgemeine Bemerkungen: Seite 5: Beim Absatz (2) sind die Hinweise zu dem Entfallen des nationale Zahlungsantrages in dem Vordruck 0763 (Ausfuhranmeldung für Marktordnungswaren) nicht mehr enthalten. An diese Stelle wurde der Hinweis eingefügt, wofür das Merkblatt dient und welche(s) zusätzliche Anweisung/Merkblatt/Handbuch für elektronische Anmeldungen gilt. Seite 6: In der Anmerkung zu Absatz (1) und (3) wird auf das Papierverfahren ab 1. Juli 2009 für den Fall verwiesen, dass die elektronische Anmeldung zur Ausfuhr nicht funktionieren sollte (Ausfallkonzept). Seite 9: Beim Absatz 18a (Vordruck T2F) und 19a (Vordruck T2LF) sind kurze Hinweise auf das Versandverfahren hinzugekommen. Seite 9 und 10: Die Beschreibungen bei den Absätzen 21, 22, 24 und 25 sind entfallen. Darin ging es um die Nutzungsmöglichkeit des vollständigen Vordrucksatzes (8-seitig) bzw. um die Aufhebung der Vordrucke 0751 und 0752 (Vordrucksatz mit 4 Exemplaren). Bei dem Absatz 26 geht es nicht mehr um die Hinweise zum sog. fraktionierten Verfahren (Verwendung von Teilsätzen) sondern es wird erwähnt, dass geplant ist, bis zum 1. Juli 2009 die Teilsätze 0739, 0740, 0743 und 0744 auslaufen zu lassen. Näheres dazu will die Zollverwaltung noch zu gegebener Zeit in der elektronischen Vorschriftensammlung evfs - mitteilen. Seite 11: Im Absatz 27 ist bei der Ziffer 1. und 2. die allgemein verständliche Bezeichnung der Vordrucke 0733 (Ausfuhranmeldung) und 0761 (Unvollständige/vereinfachte Ausfuhranmeldung) nicht mehr enthalten. Bei der Ziffer 4. wurde die Vordruckbezeichnung 0762 durch die Bezeichnung 0733 ersetzt. Seite 12: Die Fußnoten 1 bis 3 im Absatz 27 sind neu eingefügt worden. Sie betreffen das Datum 1. Juli 2009, bis zu dem die Anmeldungen im Vordruck möglich sind. Danach können die Vordrucke nur noch im Rahmen des sog. Ausfallkonzeptes genutzt werden. Im Absatz 28 sind die Vordrucke 0745 bzw (Meldung zur Intrastat mit gleichzeitiger Verwendung eines T 2 L / T 2 LF Versandpapiers) nicht mehr erwähnt. Seite 13: Der Hinweis im Absatz 30 auf die Mineralölausfuhranmeldung ist nicht mehr enthalten. Seite 14: Zwei Hinweise am Ende des Absatzes 34 fehlen im neuen Merkblatt. Es sind die Hinweise auf den Sonderstempeleindruck für Zugelassene Ausführer bzw. der Verzicht auf die Rückseitenbedruckung der Exemplare Nummer 3 und 6 bei den Vordrucken 0733, 0737, 0747 und Seite 17: Bei der Ziffer 36 sind nach der Tabelle Hinweise gegeben auf erforderliche Eintragungen ab dem 1. Juli Betroffen davon sind Eintragungen in den Feldern 7, 15a, 30, 31, 35, 44 sowie Codes für die durchfahrenden Länder und die Zahlungsweise der Beförderungskosten sowie die Kennummer für besondere Umstände. Zusätzlich erfolgt der Hinweis (Anmerkung 3), dass aufgrund technischer Spezifikationen in ATLAS weitere Angaben erforderlich sein könnten oder abweichende Codierungen zu verwenden sind. Seite 19: In der Ziffer 46 fehlt der Hinweis auf die Zoll-Nummernpflicht für ausländische Beteiligte. Die Ausnahme von der Zollnummernpflicht gilt jetzt nicht mehr für Beteiligte, die ausfuhrgenehmigungspflichtige Ware ausführen. Die Vergabestelle für die Zollnummer hat sich geändert. Der Bezugshinweis für die elektronische Vorschriftensammlung (evsf) wurde

3 eingefügt. Neu ist auch er Hinweis auf eine Kennnummer, die von den zuständigen Behörden anderer Mitgliedsstaaten vergeben werden kann (EORI = einheitliche Registrierung der Wirtschaftsbeteiligten). Seite 21 bis 24: Bei der Nennung der Rechtsgrundlagen sind aktualisierte Fassungen aufgeführt worden. Der Hinweis auf die kotenfreie Einsicht der Vorschriftensammlung (VSF) bei den Zollstellen ist entfallen. Dafür wurde die kostenpflichtige Nutzungsmöglichkeit der evsf erwähnt. Unter der Nummer 8 sind eine Vielzahl von neuen Rechtsgrundlagen für landwirtschaftliche Erzeugnisse eingefügt worden. Änderungen/Ergänzungen im Titel II Bemerkungen zu den einzelnen Feldern: Versendung/Ausfuhr und Versand Seite 26: Unter der Beschreibung zum 3. Unterfeld des Feld 1 (Anmeldung) wird bei der Kurzbezeichnung T2F vermerkt, "wenn keine andere Versandanmeldung zugelassen ist". Seite 27 und 28: In Feld 2 (Anmelder) wird der Hinweis eingefügt, dass eine Zollnummerneintragung erwartet wird, wenn es sich um eine ausfuhrgenehmigungspflichtiges Gut handelt. Zusätzlich wurde die Bezeichnung, welche Zollnummer gemeint ist, verallgemeinert (deutschen Zollverwaltung statt vorher Koordinierende Stelle ATLAS). Ausführer von Marktordnungswaren mit Ausfuhrerstattung haben außer der Zollnummer zusätzlich in dem Feld noch den Zahlungsweg, das Sicherheitskonto und den Zustellungsbevollmächtigten anzugeben. Seite 29: Im Feld 7 (Bezugsnummer) hat der Ausführer ab dem 1. Juli 2009 neu eine Sendungs-Kennummer (UCR) einzutragen. Wie diese gebildet wird, kann bei den Beschreibungen nachgelesen werden. Seite 31: Im Feld 14 ist der Hinweis enthalten, dass im Falle der Abgabe einer unvollständigen Anmeldung durch einen Subunternehmer nur die Form der direkten Vertretung zugelassen ist. Zusätzlich wurde die Bezeichnung, welche Zollnummer gemeint ist, verallgemeinert (deutschen Zollverwaltung statt vorher Koordinierende stelle ATLAS). Seite 32: Das Feld 15a (Vers./Ausf. L Code) ist ab dem 1. Juli 2009 auszufüllen mit dem ISO- Ländercode des tatsächlichen Ausfuhrmitgliedsstaates. Seite 34: Bei der Beschreibung zu Feld 19 (Container) sind die Nummern 4. und 6. wohl nur dazwischengerutscht, und damit wird die Aufzählung etwas unklar. Wirkt sich aber sicherlich nicht direkt auf die Anmeldung aus. Seite 36: Beim Feld 26 (Inländischer Verkehrszweig) wurde die Beschreibung vergessen, ob eine Ausfüllung nötig ist. Nach der Tabelle zu den Pflichtfeldern ist allerdings davon auszugehen, dass dieses Feld auch weiterhin Eintragungen bedarf. Seite 37: Auf die Angabe der Ausgangszollstelle im Feld 29 wird bis zum 30. Juni 2009 weiterhin verzichtet, wenn diese in einem anderen EU-Staat liegt und die Anmeldung in Papierform (nicht über ATLAS) abgegeben wird. Es wird ein Hinweis (Link) eingefügt, wo Anmelder künftig die Ausgangszollstellen in den anderen EU-Staaten finden können im Internet. Neu ist ab Juli 2009 die Ausfüllung des Feldes 30 (Warenort), weil die Zollverwaltung wissen möchte, wo sich die Waren befinden, falls sie beschaut werden müssen. Seite 38 bis 39: Bei den Erläuterungen zum Feld 31 ist der Hinweis enthalten, dass im Postverkehr für jedes Paket nur eine Ausfuhranmeldung erstellt werden soll und als Verpackungsart PC (= Paket) anzugeben ist. Für die Ausführer von Gefahrgütern wird ab dem

4 1. Juli die Angabe der UN-Gefahrgutnummer erwartet. Bei sog. "Nicht Anhang I-Waren" für die keine Langzeit-Herstellererklärung vorliegt und bei Verarbeitungserzeugnissen aus Obst und Gemüse ist die Schlüsselnummer aus der Vorschriftensammlung für Marktordnungswaren evsf M 8012 anzugeben. Seite 40: Im Feld 33 (Warennummer) ist bei der Ausfüllung des zweiten Unterfeldes der neue Hinweis vermerkt, das Eintragungen dort nötig sind, wenn sie im EZT/TARIC vorgesehen sind. Wie der Anmelder dieses erfahren könnte, ist dort allerdings nicht erwähnt. Seite 41: Die Ausfüllung des Feldes 35 (Rohmasse) also das Bruttogewicht ist ab dem 1. Juli 2009 bei der Ausfuhr immer auszufüllen. Beim Versand kann freiwillig eine Eintragung erfolgen. Seite 43: Die Eintragung im Feld 40 (Summarische Anmeldung/Vorpapier) ist im elektronischen Verfahren nicht nötig bei der endgültigen Ausfuhr mit dem Anschreibeverfahren. Seite 44 bis 46: Neu aufgenommen sind Beschreibungen zu einem Code für die Eintragung in das Feld 44 (Besondere Vermerke,...). Er erfolgt immer dann, wenn es sich um ein Unternehmen handelt, das bereits den Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) erhalten haben sollte. Bei passiven Veredelungen ist neu ggf. die laufende Nummer des INF2, des Anschreibeverfahrens oder der Proforma-Rechnung einzutragen. Einige weitere neue Hinweise werden speziell nur für die Anmelder von Marktordnungswaren mit Ausfuhrerstattung beschrieben. Seite 50: Bei den Beschreibungen zu Feld 52 (Sicherheit) wurde beim Code 0 die Rechtsgrundlage des Artikels 94 Absatz 4 neu aufgenommen und bei dem Code 9 die Rechtgrundlage (ZK-DVO) vergessen. Seite 51 und 52: Nach den Beschreibungen zu Feld 54 erfolgen noch eine Vielzahl von Hinweisen, welche Angaben zukünftig (ab dem 1. Juli 2009) noch zu tätigen sind. Die durchfahrenden Länder, den Code für die Zahlungsweise der Beförderungskosten und die Kennnummer für besondere Umstände werden dort erwähnt. Allerdings fehlt der Hinweis, in welches Feld solche Eintragungen erfolgen sollen/können. Die IHK Hannover vermutet, dass es bis zum Juli 2009 eine neue Drucknorm für die Vordrucke geben wird, damit die Eintragungen in die Vordrucke auch vorgenommen werden können, wenn das sog. Ausfallkonzept für ATLAS greift (d.h. Papieranmeldung bei Ausfall der elektronischen Version). Seite 53: Beim Feld 55 (Umladungen) ist die Anmerkung neu, das für Beförderungsmittel ohne Raumverschluss Vereinfachungen in Anspruch genommen werden können. Fragen dazu beantworten die Zolldienststellen. Bestimmung Seite 55: Beim Feld 1 (Anmeldung) ist der Hinweis neu (Auszufüllen bei Versendung/Ausfuhr). Da es sich bei den Eintragungen allerdings um einen Importvorgang handelt, ist dieser Hinweis offensichtlich falsch. Vermutlich deshalb, weil die Eintragungen zum Feld 1 im Merkblatt, welches die Zollverwaltung noch Ende Dezember 2008 im Internet veröffentlichte wohl von dem Feld 1 für die Ausfuhr/Versendung kopiert wurde. Bei der Fassung vom Januar 2009 sind die Textfehler inzwischen verschwunden, der o.g. Hinweis bei der kurzfristigen Korrektur aber wohl übersehen worden. Seite 57: Im Feld 2 (Versender/Ausführer) wird der Hinweis eingefügt, das bei Reihengeschäften der letzte Verkäufer der Waren vor der Einfuhr in die Gemeinschaft anzugeben ist.

5 Seite 58: Für das Feld 8 (Empfänger) sind spezielle Bemerkungen neu enthalten für eine sich an die Einfuhr anschließende steuerbefreiende innergemeinschaftliche Lieferung und die Unterscheidung zwischen Erwerber und Empfänger. Seite 59 und 60: Bei den Erläuterungen zum Feld 14 (Anmelder/Vertreter) wurde der Verfahrungscode 63 zu dem bekannten Code 42 neu eingefügt. Ein neues Beispiel ist enthalten, wo die Abwicklung von drei Beteiligten (Empfänger, Anmelder, Spediteur) vollzogen wird. Daher sind im Feld 14 dann zwei Beteiligte (Anmelder und Vertreter) einzutragen. Seite 65: Die Bezeichnung vom Feld 27 (Entladeort) könnte sich in Ladeort verändert haben. Eventuell ist aber auch hier nur versehentlich eine Kopie von der Bezeichnung für die Ausfuhr/Versand erfolgt, wo dieses Feld Ladeort heißt. Seite 72: Neu aufgenommen sind Beschreibungen zu einem Code für die Eintragung in das Feld 44 (Besondere Vermerke,...). Er erfolgt immer dann, wenn es sich um ein Unternehmen handelt, das bereits den Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) erhalten haben sollte. Änderungen/Ergänzungen in den Anhängen: Seite 78 bis 83: Im Anhang 1A (Länderverzeichnis/ISO-Codes) ist bei Sri Lanka wohl nur ein Absatz nicht gesetzt worden (LKSt.), weil das St. offensichtlich zu Helena (St. Helena) gehört. Die Falklandinseln haben einen Zusatz bekommen (Malawien) und Kirgisistan heißt jetzt Kirgisische Republik. Bei Antigua-I. taucht auf einmal ein AI auf, statt des richtigen AG, denn AI ist weiterhin für Anguilla vorgesehen. Ein ähnlicher Fehler wiederholt sich noch bei einigen weiteren Ländern: Bei Herzegowina, wo ein BN eingetragen ist statt des BA, denn BN ist weiterhin für Brunei Darussalam vorgesehen, bei Montenegro, wo ein MN auftaucht statt des ME (MN bleibt die Mongolei), bei Niger, wo ein NR auftaucht statt des NE (NR bleibt Nauru), bei Polen, wo ein PO auftaucht statt des PL (PO ist nicht vergeben), bei Usbekistan, wo ein ZU auftaucht statt des UZ (ZU ist nicht vergeben) und bei der Schriftgröße von Serbien (nicht xs sondern XS). Seite 84 bis 89: Beim Währungscode (Anhang 1 B) der Slowakei ändert sich die Bezeichnung von SKK zu EUR. Sudanesische Dinar werden künftig mit SDG (statt bisher SDD) bezeichnet und Bolivar bei Venezuela künftig mit VEF (statt bisher VEB). Fehlerbehaftet ist die Eintragungen bei dem Währungs-Code für Madagaskar-Franc. Er lautet weiterhin MGA (statt MAG). Die Deutsche Bundesbank hat noch zwei weitere Änderungen mitgeteilt, die allerdings im Merkblatt (noch) nicht enthalten sind. Simbabwe wechselt von ZWD zu ZWR und Turkmenistan wechselt von TMM zu TMT. Wann diese Änderungen auch für die Zollanmeldungen gelten, steht noch nicht fest. Seite 92: Im Anhang 3 (Geschäftsarten für das Feld 24) wird die Fußnote (f) für Verwirrung sorgen, die sich auf die Schlüsselnummern 67 und 69 bezieht, weil dort neu vermerkt ist, dass diese Warensendungen von der Anmeldung zur Außenhandelsstatistik befreit sind. Da die Schlüsselzahlen allerdings für die zollamtliche Abfertigung wichtig sind, müssen die Schlüsselnummern trotzdem verwendet werden. Seite 93 bis 97: Im Anhang 4 (Ausgangzollstellen/Eingangszollstellen) gab es folgende Veränderungen: Die Bezeichnung AbfSt Weil am Rhein-Reinhafen lautet jetzt DAbfSt Basler Hafen. Die Bezeichnung AbfSt Weil am Rhein-Rheinelden/Rheinhafen lautet jetzt AbfSt Rheinfelden/Rheinhafen. Die Bezeichnung AbfSt Konstanz Personenbhf. lautet jetzt AbfSt Personenbhf. Die Codierung änderte sich dadurch nicht. Die AbfSt Berlin-Tempelhof- Flughafen 2131 ist genauso entfallen wie das ZA Kappeln Seite 100 bis 119: Im Anhang 6 (Verfahrenscodes) ist im Abschnitt A ein Absatz vergessen worden, was ggf. zu einer Fehldeutung führen kann. Bei der Codierung 01 fehlt nämlich der

6 Absatz in der Anmerkung nach der Bezeichnung Berg Athos. Bei der Codierung 49 wurde für den Warenverkehr mit der Türkei die Verwendungseinschränkung neu eingefügt. Die Rechtsquelle bei der Codierung 63 lautet jetzt neu evsf Z 8101 (statt vorher VSF Z 8250). Die Anmerkung bei der Codierung 68 ist entfallen. Im Abschnitt B ist bei den Codes A03, A05 und A07 die Bezeichnung Kontinentalschelf verändert worden in die Bezeichnung in europäisches Festland. Der Code C05 (Befreiung von den Einfuhrabgaben - zur Errichtung einer Zweitwohnung bestimmter Hausrat) ist entfallen. Der Code D09 wurde umbenannt (jetzt: Vorübergehende Verwendung Waren im Zusammenhang mit den Besonderheiten der Grenzzone). Bei den Codierungen D10 und D11 sowie D14 bis D17 sind die Buchstaben bzw. Absätze in der ZK-DVO nicht mehr erwähnt. Bei der Codierung D16 ist der Begriff "Zeichnungen" entfallen und bei der Codierung D24 ist der Klammerzusatz "(zwei Monate)" neu eingefügt worden. Beim Code E01 ist eine neue Rechtsfundstelle angegeben. Bei den Codierungen E52, E53, E61, E62, E63 und E71 ist der Hinweis auf die Fundstelle (EG-VO) nicht mehr enthalten. Bei den Codes F31, F32 und F33 wurde der Begriff Zolllagerverfahren in Lagerverfahren erneuert. Im Abschnitt C hat sich die Überschrift des Codes 10 verkürzt in Endgültige Ausfuhr (vorher Endgültige Versendung/Ausfuhr von Waren). Bei dem Code 0200 ist die Bezeichnung zur aktiven Veredelung entfallen. Sie steht aber noch in der Überschrift, so dass keine Missverständnisse auftreten dürften. Bei der Codierung 4500 ist in der Anmerkung der Begriff Nichtgemeinschaftswaren in den ersten beiden Zeilen zwei Mal nicht mehr enthalten. Auch hier ist der Begriff in der Überschrift genannt, so dass auch hier keine Missverständnisse auftreten dürften. Seite : Im Anhang 11 (Codierungen für das Feld 44) wurden die Schlüsselnummern C051, C666, C667, C668, K019, R001, R002, R003, U050, U051, U052, U053, X010, X011, X012, X035, 3AAL, Y023, Y024, Y025, Y026, Y027, Y028, Y029, Y030, Y911, Y912, Y913, Y914, Y915, Y916, Y917, Y919, 3 LNA, 3LLF neu eingefügt. Bei den Schlüsseln C050, L106, L109, U040, 3LLA, 3LLB, 9BBL und 9YAK ergaben sich textliche Veränderungen. Die Schlüssel A018 und 9BBP sind entfallen. erstellt von: Martin Thorwesten,

Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen - Ausgabe 2014.

Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen - Ausgabe 2014. Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen - Ausgabe 2015 - (III B 1 - Z 3455/14/10001 DOK 2014/1070610 vom 4. Dezember 2014) Anmerkung: Das Merkblatt ersetzt

Mehr

Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen - Ausgabe 2013.

Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen - Ausgabe 2013. Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen - Ausgabe 2014 - (III B 1 - Z 3455/13/10001 DOK 2013/1120055 vom 3. Dezember 2013) Anmerkung: Das Merkblatt ersetzt

Mehr

Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen

Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen (III B 1 - Z 3455/11/10002 DOK 2011/099583 vom 8. Dezember 2011) Anmerkung: Das Merkblatt ersetzt mit Wirkung vom 1.

Mehr

Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen

Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen Merkblatt zu Zollanmeldungen, summarischen Anmeldungen und Wiederausfuhrmitteilungen - Ausgabe 2016 - (GZD - Z 3455-2016.00002-DV.A.22 (201600051837) vom 5. April 2016) Anmerkung: Das Merkblatt ersetzt

Mehr

Erläuterungen zum Sicherheitsdokument

Erläuterungen zum Sicherheitsdokument Erläuterungen zum Sicherheitsdokument I. Verwendung des Sicherheitsdokuments Bis zur Umsetzung der Pflicht zur Abgabe von summarischen Ein- und Ausgangsanmeldungen ist das Sicherheitsdokument (Vordruck

Mehr

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Informationsveranstaltung der Handwerkskammer Reutlingen Grundlagen handwerklicher Tätigkeiten in der Schweiz Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Dipl. Finanzwirt (FH) Daniel Stührk Zollamt Albstadt

Mehr

Merkblatt zum Einheitspapier (III B 1 Z 3455 10 / 03 vom 29. Oktober 2003)

Merkblatt zum Einheitspapier (III B 1 Z 3455 10 / 03 vom 29. Oktober 2003) Merkblatt zum Einheitspapier (III B 1 Z 3455 10 / 03 vom 29. Oktober 2003) Anmerkungen: Das Merkblatt ersetzt mit sofortiger Wirkung das bis dahin gültige Merkblatt zum Einheitspapier Ausgabe 2003 (VSF-N

Mehr

ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel

ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel MERKBLATT International ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel Einführung Der richtige Einsatz der Codierungen in den Ausfuhranmeldungen stellt für viele Unternehmen nach wie vor eine Herausforderung

Mehr

ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES CARNETS A.T.A. Carnetvordrucke sind erhältlich bei diversen Formularverlagen.

ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES CARNETS A.T.A. Carnetvordrucke sind erhältlich bei diversen Formularverlagen. MERKBLATT International ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES CARNETS A.T.A. Vor Beantragung eines Carnets A.T.A. beachten: Carnetvordrucke sind erhältlich bei diversen Formularverlagen. Entsprechend der Reisehäufigkeit

Mehr

ATLAS: ANTWORTEN AUF HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

ATLAS: ANTWORTEN AUF HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ATLAS: ANTWORTEN AUF HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN Überblick über den Inhalt: I. ATLAS Allgemein II. Umstellung auf ATLAS III. Verfahrensfragen IV. Besonderheiten als Zugelassener Ausführer (ZA) V. Zollanmeldungen

Mehr

ATLAS-Ausfuhr (AES) Release 2.1 Wesentliche Neuerungen

ATLAS-Ausfuhr (AES) Release 2.1 Wesentliche Neuerungen POSTANSCHRIFT ZIVIT, Postfach 30 16 45, 53 196 Bonn An alle Clearingcenter per E-mail HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelm-Fay-Str. 11, 65936 Frankfurt ZAR Schmitt TEL 0800/8007-545-1 FAX 069/20971-584

Mehr

Berlin, im November 2005. Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Berlin, im November 2005. Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Berlin, im November 2005 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, vor Ihnen liegt die Ausgabe 2006 des Merkblatts zum Einheitspapier. Das Merkblatt beschleunigt die zollamtliche Behandlung des grenzüberschreitenden

Mehr

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen Vereinfachte Zollverfahren Was macht für wen Sinn Hauptzollamt Hamburg-Hafen Stand: November 2011 Normalverfahren Einzelzollanmeldung

Mehr

Informationen zur elektronischen Übermittlung der ZM finden Sie auf der Internetseite www.bzst.bund.de.

Informationen zur elektronischen Übermittlung der ZM finden Sie auf der Internetseite www.bzst.bund.de. ANLEITUNG zur Zusammenfassenden Meldung Abkürzungen: ZM = Zusammenfassende Meldung USt-IdNr. = Umsatzsteuer-Identifikationsnummer UStG = Umsatzsteuergesetz USt = Umsatzsteuer AO = Abgabenordnung BZSt =

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung

Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung Zutreffendes ankreuzen X oder ausfüllen (VSF Z 08 03 Abs. 1) Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung Blatt 1 - Für die Zollstelle

Mehr

Ausfallkonzept / Notfallverfahren

Ausfallkonzept / Notfallverfahren Ausfallkonzept / Notfallverfahren Support: Export / Import Telefon: +49 (0)6103 9309-30 E-Mail: Support@formatsoftware.de Support: Technik Telefon: +49 (0)6103 9309-50 E-Mail: Technik@formatsoftware.de

Mehr

Teilnehmereingabe VZA im ATLAS-Verfahren Kurzanleitung 1. Teil

Teilnehmereingabe VZA im ATLAS-Verfahren Kurzanleitung 1. Teil 1 Teilnehmereingabe VZA im ATLAS-Verfahren Kurzanleitung 1. Teil 1. Anmeldung im Mandanten-System Anmelden im Echtmandanten mit Mandant:... und dem User... und dem korrekten Passwort. Eine allgemeine Hilfe

Mehr

I. Grunddaten des Unternehmens

I. Grunddaten des Unternehmens Antragsteller Ort, Datum An das Zollamt Sachbearbeiter/In, Tel. Betreff: Ansuchen um Bewilligung der Inanspruchnahme einer Gesamtbürgschaft nach Art. 372 bis 384 ZK-DVO für Waren, die nicht im Anhang 44c

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Im Folgenden finden Sie eine Leseprobe aus unserem Jahrbuch Zoll und Export 2011.

Im Folgenden finden Sie eine Leseprobe aus unserem Jahrbuch Zoll und Export 2011. FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Zoll und Export 2011 Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

Mehr

Das Europäische Zollrecht

Das Europäische Zollrecht Das Europäische Zollrecht Teil 3: Zollkodex (Verfahrensrecht - Fortsetzung) Von Talke Ovie, Münster Die Verfasserin ist Doktorandin bei Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang, Institut für Steuerrecht, Westfälische

Mehr

Die wesentlichen Änderungen im Überblick. Wer in den letzten Monaten die Teilnehmerinformationen

Die wesentlichen Änderungen im Überblick. Wer in den letzten Monaten die Teilnehmerinformationen ATLAS-Ausfuhr Release-Änderungen 2.2 Bereits vor dem Pflichttermin für das Release ATLAS Ausfuhr (AES) 2.1 zum 01.02.2013 waren vonseiten der Zollverwaltung die ersten Veröffentlichungen für das neue Release

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Rechtsanwalt Tim Lieber, LL.M. Reform des Zollkodex und das neue elektronische Ausfuhrverfahren (ATLAS) BDS-Rechtsausschuss Sitzung am 28.03.

Rechtsanwalt Tim Lieber, LL.M. Reform des Zollkodex und das neue elektronische Ausfuhrverfahren (ATLAS) BDS-Rechtsausschuss Sitzung am 28.03. Rechtsanwalt Tim Lieber, LL.M. Reform des Zollkodex und das neue elektronische Ausfuhrverfahren (ATLAS) BDS-Rechtsausschuss Sitzung am 28.03.2007 Die Reform des Zollkodex Ausgangspunkt der Reform: Gesteigertes

Mehr

1.2. Welche Möglichkeiten habe ich, meine Daten elektronisch in ATLAS zu erfassen? Es gibt verschiedene technische Meldewege.

1.2. Welche Möglichkeiten habe ich, meine Daten elektronisch in ATLAS zu erfassen? Es gibt verschiedene technische Meldewege. 1. ATLAS Allgemein 1.1. Ab wann muss ATLAS-Ausfuhr genutzt werden? Seit dem 1. Juli 2009 ist die elektronische Ausfuhranmeldung verpflichtend. Exporteure können dann die Papier-Zollanmeldung (das Einheitspapier)

Mehr

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente Schnelle und fehlerfreie Abwicklung von Exportvorgängen von Franz J Drees, Thomas Weiss Nächstes Update Februar 2010 PC-gestützte Bearbeitung komplexer

Mehr

Zollanmeldung für die Überführung von Diplomaten- oder Konsulargut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung

Zollanmeldung für die Überführung von Diplomaten- oder Konsulargut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung (VSF Z 08 42) Zollstelle, Nr., Datum Registrierstempel der Überwachungszollstelle 1. 2. Zollanmeldung für die Überführung von Diplomaten- oder Konsulargut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export

Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export Inhalte 1. Zollgebiete 2. Überblick EU-Zollvorschriften 3. Zollrechtliche Bestimmungen und Zollverfahren 4. Anmeldungen im Voraus und vorübergehende Verwahrung 5. Überführung in den zollrechtlich freien

Mehr

ZODIAK Info-Mail Releasewechsel ZODIAK 8.7 18.09.2012

ZODIAK Info-Mail Releasewechsel ZODIAK 8.7 18.09.2012 Sehr geehrte ZODIAK - Kunden, mit diesem Informationsschreiben möchten wir Sie auf den kommenden ZODIAK Releasewechsel von ZODIAK 8.6 auf ZODIAK 8.7 aufmerksam machen. Mit dem einhergehenden ATLAS Releasewechsel

Mehr

Verordnung über die Einrichtung und Führung des Partnerschaftsregisters (Partnerschaftsregisterverordnung - PRV)

Verordnung über die Einrichtung und Führung des Partnerschaftsregisters (Partnerschaftsregisterverordnung - PRV) Verordnung über die Einrichtung und Führung des Partnerschaftsregisters (Partnerschaftsregisterverordnung - PRV) PRV Ausfertigungsdatum: 16.06.1995 Vollzitat: "Partnerschaftsregisterverordnung vom 16.

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick Der vorliegende Artikel ist der zweite Teil einer Reihe von sechs aufeinander aufbauenden Beiträgen, die Ihnen einen Überblick über die

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Wichtige Informationen. zum

Wichtige Informationen. zum Wichtige Informationen zum RDV4M Eigenbestandsbesamer-Modul Stand, 14. November 2007 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Erfassung... 4 2.1 Korrektur... 5 3. Dokumentation... 6 3.1 Geburtsmeldungen... 6 3.2 Allgemeiner

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Verordnung über die Meldepflichten beim Handel mit Wertpapieren und Derivaten (Wertpapierhandel-Meldeverordnung - WpHMV)

Verordnung über die Meldepflichten beim Handel mit Wertpapieren und Derivaten (Wertpapierhandel-Meldeverordnung - WpHMV) Verordnung über die Meldepflichten beim Handel mit Wertpapieren und Derivaten (Wertpapierhandel-Meldeverordnung - WpHMV) WpHMV Ausfertigungsdatum: 21.12.1995 Vollzitat: "Wertpapierhandel-Meldeverordnung

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten?

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Eine Anleitung für den ersten Einstieg. Bei einer Ausfuhr muss man zuerst einmal die Unterscheidung zwischen einer Versendung in EG-Länder und einer Ausfuhr in

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

Grenzüberschreitende Lieferungen - wichtige Änderungen der Nachweispflichten seit 1.1.2012

Grenzüberschreitende Lieferungen - wichtige Änderungen der Nachweispflichten seit 1.1.2012 Sonderinformation Grenzüberschreitende Lieferungen - wichtige Änderungen der Nachweispflichten seit 1.1.2012 Durch die Zweite Verordnung zur Änderung steuerlicher Verordnungen vom 2.12.2011 wurden die

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

Extrahandelsstatistik

Extrahandelsstatistik Extrahandelsstatistik Schlüsselverzeichnis zur Anmeldung des Warenverkehrs mit Drittländern im IDEV-Onlineanmeldeverfahren Statistik: Extrahandel Version: 1.4 Status: Version 1.4 Stand: Januar 2015 Kontakt:

Mehr

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014 zum Wertpapierprospekt vom 11. Juni 2013 gemäß 6 WpPG für das öffentliche Angebot von 15.000 auf den Inhaber lautenden Teilschuldverschreibungen mit einem Gesamtnennbetrag

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 12 (WGG) für die Ausfuhr

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Merkblatt (2013) Outgoing AIF-Notification bzw. Outgoing-AIF-Update. Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 331 KAGB

Merkblatt (2013) Outgoing AIF-Notification bzw. Outgoing-AIF-Update. Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 331 KAGB Merkblatt (2013) für den Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen AIF, die durch eine AIF- Kapitalverwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an professionelle Anleger in anderen Mitgliedstaaten

Mehr

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis

Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Zoll-Leitfaden für die Betriebspraxis Der Wegweiser für das gesamte Ein- und Ausfuhrverfahren Von Dieter Fraedrich Dipl.-Finanzwirt 14., völlig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT

Mehr

e-zoll AEO-Zertifizierung

e-zoll AEO-Zertifizierung e-zoll AEO-Zertifizierung Elektronische Antragstellung Benutzeranleitung Stand: September 2011 Für den Inhalt verantwortlich: Helmut Medlitsch Bundesministerium für Finanzen Abteilung V/5-ZE Hintere Zollamtsstraße

Mehr

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop Export-Aufträge Lieferung Rechnung Warensendung EG Gelangensbestätigung Warensendung Drittland Warensendung Zoll Umsatzsteuervoranmeldung Meldungen Statistisches Bundesamt Wenn Sie Fragen haben dann rufen

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

S Kreis- und Stadtsparkasse

S Kreis- und Stadtsparkasse S Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren im September 2011 Informationen zum sicheren E-Mailverkehr Mit diesem Schreiben wollen wir Ihnen Inhalt: 1. die Gründe für die Einführung von Sichere E-Mail näher

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Warenursprung und Präferenzen

Warenursprung und Präferenzen Warenursprung und Präferenzen yoicl systematische von Dr. Thomas Möller und Gesa Schumann ; Außenwirtschaftliche Praxis 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2011 SCHRIFTENREIHE Bundesanzeiger Verlag

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97. 10117 Berlin. Düsseldorf, 13. Januar 2012 608

An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97. 10117 Berlin. Düsseldorf, 13. Januar 2012 608 An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 13. Januar 2012 608 Änderung des UStAE betreffend Beleg- und Buchnachweispflichten bei der Steuerbefreiung für Ausfuhrlieferungen

Mehr

Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke in besonderen Fällen. Fälle gemäß BMF-Schreiben vom 23.01.2015 IV D 3 -S 7134/07/10003-02 DOK 2015/0056853

Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke in besonderen Fällen. Fälle gemäß BMF-Schreiben vom 23.01.2015 IV D 3 -S 7134/07/10003-02 DOK 2015/0056853 Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke in besonderen Fällen Fälle gemäß BMF-Schreiben vom 23.01.2015 IV D 3 -S 7134/07/10003-02 DOK 2015/0056853 Ausgangsvermerk aufgrund einer monatlichen Sammelanmeldung

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main Nachtrag vom 30. April 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den Basisprospekten der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main WIDERRUFSRECHT NACH VERÖFFENTLICHUNG EINES NACHTRAGS:

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

2.Waren, die aus nicht zum Zollgebiet der EU gehörenden Ländern oder Gebieten eingeführt und ordnungsgemäß in der EG verzollt worden sind,

2.Waren, die aus nicht zum Zollgebiet der EU gehörenden Ländern oder Gebieten eingeführt und ordnungsgemäß in der EG verzollt worden sind, Intrastat I Grundlagen Verkaufsgeschäfte (Lieferungen) innerhalb der Europäischen Union Mit der Verwirklichung des EG-Binnenmarktes (1.1.1993) und gleichzeitigem Wegfall der Zollkontrollen an den Binnengrenzen

Mehr

Anleitung Software-Plattform Offline-Checklisten

Anleitung Software-Plattform Offline-Checklisten Inhaltsverzeichnis 1 Login in die Software-Plattform... 3 1.1 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 2 Erstellung von... 4 2.1 Blanko Offline-Checkliste erstellen... 4 2.2 Standortspezifische Offline-Checkliste

Mehr

F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Gewerbesteuer 2013

F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Gewerbesteuer 2013 F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN Gewerbesteuer 2013 Stand: März 2014 Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Informationen zur ELSTER-Übertragung von Gewerbesteuererklärungen... 3 1.1 Allgemeines

Mehr

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters (1) An das Deutsche Patent- und Markenamt 80297 München Sendungen des Deutschen Patent- und Markenamts sind zu richten an: Name, Vorname / Firma G6003 1. 14 1 Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Lösung für die Export-Klassifizierung und Export-Codierung

Microsoft Dynamics NAV Lösung für die Export-Klassifizierung und Export-Codierung Microsoft Dynamics NAV Lösung für die Export-Klassifizierung und Export-Codierung Comsol Exposys Controls Comsol Unternehmenslösungen AG Hauptstraße 221 65760 Eschborn Telefon +49-6173-9375-0 Telefax +49-6173-9375-122

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

International versenden eine Anleitung zur Erstellung Ihrer Handelsrechnungen

International versenden eine Anleitung zur Erstellung Ihrer Handelsrechnungen International versenden eine Anleitung zur Erstellung Ihrer Handelsrechnungen Unsere Zollexpertise und die Logistik von UPS helfen Ihnen, Ihren Export zu meistern Das Ausfüllen von Ausfuhrdokumenten kann

Mehr

1. Die Gründung und den Erwerb von Betrieben und Betriebsstätten im Ausland;

1. Die Gründung und den Erwerb von Betrieben und Betriebsstätten im Ausland; Sehr geehrte(r) Steuerpflichtige(r), gem. 138 Abgabenordnung (AO) sind Sie verpflichtet, zur steuerlichen Erfassung von Auslandsbeteiligungen, Ihrem Finanzamt mit nachstehendem Vordruck folgendes anzuzeigen:

Mehr

FAQ Voith Lieferantenportal. FAQ supplier portal 2014-07 1

FAQ Voith Lieferantenportal. FAQ supplier portal 2014-07 1 FAQ Voith Lieferantenportal 1 FAQ supplier portal 1. Wie loggen Sie sich in das Lieferantenportal ein? 2. Wie lautet Ihr Benutzername für das Lieferantenportal? 3. Wie können Sie Ihr Passwort für das Lieferantenportal

Mehr

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Anmeldung 1. Anmeldeschluss für die Prüfung im Herbst ist jeweils der 1. Juli, Anmeldeschluss für die Prüfung im Frühjahr ist jeweils der

Mehr

6.5. Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (ZWB) Authorized Economic Operator (AEO)

6.5. Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (ZWB) Authorized Economic Operator (AEO) 6.5. Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (ZWB) Authorized Economic Operator (AEO) ZWB-Zertifikat als Passierschein im Außenhandel Aufgrund der EU-Zollkodexdurchführungsverordnung 1875/2006 tritt am 1.

Mehr

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch.

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Schreibwettbewerb So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Wusstest du, dass die Europäische Union (EU) nach mehreren Erweiterungen die größte Volkswirtschaft der Welt mit über 500 Mio. Einwohnern ist?

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main 22. August 2013 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG GEMÄß 16 ABS. 1 WERTPAPIERPROSPEKTGESETZ ("WPPG") ZU DEM FOLGENDEN DREITEILIGEN BASISPROSPEKT, BESTEHEND AUS

Mehr

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Checkliste für Speditions- und Logistikunternehmen Wer kann AEO werden? Alle Wirtschaftsbeteiligte, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit mit unter

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Generelle Hinweise zu Excel Ab Version VSA 4.50 wird die dezimale Schreibweise für Zeiteingaben verwendet. Die Zeiterfassung, die Sie erhalten haben wurde für Excel

Mehr

Arbeiten mit klv 15.1.2013. Die Installation wird (hoffentlich) mit einer Erfolgsmeldung abgeschlossen.

Arbeiten mit klv 15.1.2013. Die Installation wird (hoffentlich) mit einer Erfolgsmeldung abgeschlossen. Arbeiten mit klv 15.1.2013 klv5 muss zunächst auf dem eigenen Rechner eingerichtet werden. Das Programm kann hier heruntergeladen werden: http://www.klv5.de/ Das Programm wird als Demoversion installiert,

Mehr

12 Den Inhalt eines Ordners im fileadmin zum download anbieten (Filelist-Element)

12 Den Inhalt eines Ordners im fileadmin zum download anbieten (Filelist-Element) 12 Den Inhalt eines Ordners im fileadmin zum download anbieten (Filelist-Element) Inhaltsverzeichnis 12 Den Inhalt eines Ordners im fileadmin zum download anbieten (Filelist-Element) 1 12.1 Vorbereitungen......................................

Mehr

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Fragen: 1. Wann ist eine Registrierung in der EU grundsätzlich erforderlich? 2. Welche Konsequenzen hat eine Registrierung in der EU? 3. Wie ist das Registrierungsverfahren

Mehr

Information über die Secure E-Mail

Information über die Secure E-Mail Information über die Secure E-Mail Ihre Möglichkeiten Der Austausch von verschlüsselten E-Mails kann auf 3 Arten erfolgen 1. über das Webmail-Portal: Direkt empfangen und senden Sie vertrauliche Informationen

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Kunden- und Lieferantenlisten

Kunden- und Lieferantenlisten Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@kanzlei.bz.it I www.kanzlei.bz.it Steuer-,

Mehr

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Ärztlicher Entlassungsbericht Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Stand: 15.02.2008 1 Einleitung 2 2 Allgemeine Bearbeitungshinweise 3 3 Hinweise zum Entlassungsbericht

Mehr

GOST - NORMEN IN ÜBERSETZUNG RUSSIAN STANDARDS IN TRANSLATION

GOST - NORMEN IN ÜBERSETZUNG RUSSIAN STANDARDS IN TRANSLATION GOST - NORMEN IN ÜBERSETZUNG RUSSIAN STANDARDS IN TRANSLATION Zusammengestellt und herausgegeben von Tatiana Czepurnyi in Zusammenarbeit mit Monika Lemke VORWORT In der vorliegenden Liste sind Übersetzungen

Mehr

Neuen Steuersatz anlegen

Neuen Steuersatz anlegen Neuen Steuersatz anlegen In einem SC-Line Programm soll der neue Steuersatz 13% angelegt werden. Wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass dieses Programm die Fibu ist. Auch in SC-Ware stehen die Bereiche

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Erläuterungen und Regelungen zum SEPA-Lastschriftverfahren

Erläuterungen und Regelungen zum SEPA-Lastschriftverfahren - 147 - Erläuterungen und Regelungen zum SEPA-Lastschriftverfahren 1 Allgemeines... 148 1.1 SEPA-Basislastschrift (COR1 und CORE)... 148 1.1.1 SEPA-Basislastschrift (COR1)... 148 1.1.2 SEPA-Basislastschrift

Mehr

Der Modernisierte Zollkodex (MZK)

Der Modernisierte Zollkodex (MZK) Gemeinsame Veranstaltung der LAV Junioren, CSAV und Dabelstein & Passehl Das Reedereigeschäft mit Lateinamerika Der Modernisierte Zollkodex (MZK) Dr. Olaf Hartenstein Mittwoch, 16. Juni 2010 International

Mehr

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Benutzerkennung und Zertifikat vom RZ Anmeldung am Service-Portal Übergang zum SB-Portal (HIS-Software) Einstieg

Mehr

EMAILSHIP BEDIENUNGSANLEITUNG

EMAILSHIP BEDIENUNGSANLEITUNG EMAILSHIP BEDIENUNGSANLEITUNG DHL EMAILSHIP IST SCHNELL UND EINFACH ZU BEDIENEN. DHL emailship ist ein einfach zu bedienendes elektronisches Versandwerkzeug von DHL Express. Mehrfach verwendbare PDF-Formulare

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr