SARI 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SARI http://www.antibiotika-sari.de 1"

Transkript

1 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. Code-Nr. Wirkstoff des #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD mit J1C Gesamt mit Sulbactam , , , ,4 ohne J1 Gesamt ohne Sulbactam , , , ,7 J1CE Beta-Lactamase sensitive Penicilline , , , ,1 J1CE1 Benzylpenicillin (p) , , , ,8 J1CE2 Phenoxymethylpenicillin (o) 86 1, , , ,3 J1CE3 Propicillin (o) J1CA Penicilline mit erweitertem Spektrum , , , ,6 J1CA1 Ampicillin (p) , , , , J1CA1 Ampicillin (o),, 15,1 1,6 J1CA4 Amoxicillin (p) 15,3,, 11,7 J1CA4 Amoxicillin (o) 565 9, , , ,9 J1CA9 Azlocillin J1CA1 Mezlocillin 53, , , ,6 J1CA11 Piperacillin 78 12, , , ,7 J1CF Beta-Lactamase resistente Penicilline , , , ,8 J1CF4 Oxacillin (p), 225 1,6 17,1 1,1 J1CF4 Oxacillin (o) J1CF5 Flucloxacillin (p) , , , ,3 J1CF5 Flucloxacillin (o) 23,4 7,5 138,9 75,5 J1CF3 Methicillin J1CF1 Dicloxacillin (p) J1CF1 Dicloxacillin (o) J1CG beta-lactamaseinhibitor , , , ,7 J1CG1 Sulbactam , , , ,7 J1CR Kombination von Penicillinen mit BLI , , , ,2 J1CR1 Ampicillin-Sulbactam (p) , , , ,3 J1CR4 Sultamicillin 3, , ,8 27 1,7 J1CR2 Amoxicillin-Clavulansäure (p) , , , ,3 J1CR2 Amoxicillin-Clavulansäure (o) 425 7, , , ,3 J1CR5 Piperacillin-Tazobactam , , , ,6 J1DB 1. Generation Cephalosporin , , , ,3 J1DB4 Cefazolin , , , ,5 J1DB1 Cefalexin (o), 12,9 9,6 128,8 J1DB5 Cefadroxil SARI 1

2 #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 42 2,1 183, ,1 218,9 115,5 153,5 16,1, , , , , , , , , , , , ,2 23 1,2 1, 16,7 8, 13,5 4,1 23,1 85,4 14,6 21,9 8,3, , , , , , ,4,, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,8 17,1 2,1 2,1 9,4 24,9 18,6, 5, , , , , , ,6 175,9 13,5 11,5 33 1,3 78,3 145,5,, 6,2 41,1,, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,6 38 1, , , , , , , , , , , , 946 5, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2-29 -,2 1, 9, 1, 45,2 26,8 18,1 48,2 66,3 12,5 115,5 135,4 SARI 2

3 #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD , , , , , , , , , , , , , , , , 28,7 15,3 268,7 21, , , , , , , , ,5, 75,2-1, 1, , , , , , ,5 3,1 13, , , , , , , , ,3 1, 6,2,,,,, -5, , , , , 78,3 143,5 135,4 123,3 65,2,,,, 5,,, , , , , , , , , , , , , , , , ,1 59 2, 65 2, , , , , , 93, , , , , , , , , , , , , , , , ,1 55,2 12, 1, 33,1 18,6 51 1,6 22,6 43 1,1 SARI 3

4 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. J1DC 2. Generation Cephalosporin , , , ,3 J1DC7 Cefmandol,, 38,3, J1DC6 Cefuroxim (p) , , , ,6 J1DC6 Cefuroxim-Axetil (o) 192 3, , , ,3 J1DC19 Cefotiam , , , ,3 J1DC5 Cefoxitin J1DC8 Cefaclor (o), 57,4 7,5 1,1 J1DD 3. Generation Cephalosporin , , , ,4 J1DD1 Cefotaxim , , , ,2 J1DD11 Ceftazidim , , , ,1 J1DD22 Ceftizoxime,, 13,1, J1DD13 Ceftriaxon , , , ,1 J1DD32 Cefoperazon J1DD25 Cefodizim J1DD23 Cefixim (o), 4,3 3,2 2,1 J1DD33 Cefpodoxin (o), 23,2 38,3 143,9 J1DE 4. Generation Cephalosporin 45, , , 368 2,3 J1DE24 Cefepim 45, , , 368 2,3 J1DH Carbapeneme , , , ,4 J1DH51 Imipenem , , , ,7 J1DH2 Meropenem , , , ,7 J1DH3 Ertapenem J1DH4 Doripenem J1DF Monobactame 19,3 21,2 18,1 96,6 J1DF1 Aztreonam 19,3 21,2 18,1 96,6 J1XA Glykopeptide , , , , J1XA1 Vancomycin (p) , , , ,9 J1XA1 Vancomycin (o) 14,2 32,2 52,4 14,7 J1XA2 Teicoplanin 263 4, , , ,4 J1MA Fluorochinolone , , , ,3 J1MA2 Ciprofloxacin (p) , , , ,9 J1MA2 Ciprofloxacin (o) , , , ,9 J1MA1 Ofloxacin (p) 46,8 118,9 47, ,5 J1MA1 Ofloxacin (o) -15 -, ,4 9,6 16,7 J1MA12 Levofloxacin (p) 27 4, , , ,4 J1MA12 Levofloxacin (o) 62 1, ,6 44 2, ,2 J1MA11 Grepafloxacin J1MA9 Sparfloxacin J1MA14 Moxifloxacin (p), 15,1 62 4,2 91 5,7 J1MA14 Moxifloxacin (o) 1,2 5, , ,5 J1MA6 Norfloxacin (o) 2,3 68,5 3,2 98,6 J1MA16 Gatifloxacin SARI 4

5 , , , , , ,3,, , , , , , , , , , , , , 957 5, , , , , ,2 11,, 23,1 15,5 7,3,, 1, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4,, , , , , , ,4 15,1, 4,,,,,, 3,2, 65,3 2,1 3,1 1, 98,5 4,2 23,1 33,1 55,2 118, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2, 893 2, , 16, , 119,5 11,4 71, , 16, , 119,5 11,4 71, , , , , , , , , , , , ,7 28,1 9,4 74,3 66,3 16,1 58, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 28 1, , 731 3,3 5,,, 15,1,, 31,1 2,1, , , , , , , , , , , , ,2,, 32,1, , , , , , , , , , , , ,8 3,2 2,1 36,2, 1, 17,1,, SARI 5

6 , , , , , , , , , , , ,6 166,5 8,3 65,2 26,1, 76,2 5, 8, 35,1 5, 45,1 4, , , , , , , , , , , , ,3,, 75,2, , , , ,7 6,2 35, ,9 5,1 83,3 76,2 53,1 55, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 64 2,1 8,3 25,1, 133,4 36,1 19,3 71,2 133,4 36,1 19,3 71, , , , , , , , ,8 5,2 116,4 151,4 123, , , , , , , , , , , , , , , , ,3 115,4, 19,5 251,7 2,1 1, 2,1 5, , , , , , , , ,1, 4, 42,1 3, , , , , , , , ,, 149,5 26,1 15, SARI 6

7 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. J1E Sulfonamide und Trimethoprim , , , ,4 J1EA1 Trimetoprim(p) J1EA1 Trimetoprim(o) J1EE1 Trimethoprim/Sulfamethoxazol 4:8 (p) , , , ,8 J1EE1 Trimethoprim/Sulfamethoxazol 4:8/8: (o) 22, , , ,9 n.d. Tetroxoprim 1mg (o),, 5, 1,1 J1EC2 Sulfadiazim 25mg (o),, 21, ,7 J1FG Streptogramine 3, 32,2 18,1 24,2 J1FG2 Dalfopristin-Quinupristin 3, 32,2 18,1 24,2 J1AA Tetracycline 471 8, , , , J1AA2 Doxycyclin (p) 13 2, , 573 3, ,9 J1AA2 Doxycyclin (o) 34 5, , , 796 5, J1AA7 Tetracyclin (p) 1, 4, 14,1 1,1 J1AA7 Tetracyclin (o), 2, 2,, J1AA8 Minocyclin (p) J1AA8 Minocyclin (o) J1B Amphenicole 7,1 7,,, J1BA1 Chloramphenicol (p) 7,1 7,,, J1BA1 Chloramphenicol (o) J1BA2 Thiamphenicol (p) J1BA2 Thiamphenicol (o) J1FA Makrolide , , , ,1 J1FA1 Erythromycin (p) , , , ,6 J1FA1 Erythromycin (o) 225 3,9 45 3, , 332 2,1 J1FA1 Erythromycin-ethylsuccinat,, 75,5 12,8 J1FA6 Roxithromycin (o) 175 3, 449 3, , ,7 J1FA9 Clarithromycin 52,9 16,1 79, ,5 J1FA9 Clarithromycin (o) , , , ,9 J1FA1 Azithromycin (o) 34 5,8 24 1,8 56 3, ,5 J1FA1 Azithromycin (p) J1FF Lincosamine , , , ,7 J1FF1 Clindamycin (p) , , , ,2 J1FF1 Clindamycin (o) 158 2, , , ,5 J1FF2 Lincomycin (p) Aminoglykoside , , , ,5 J1GA1 Streptomycin 1,2 3,2 18,1 12,1 J1GB1 Tobramycin , , , ,1 J1GB1 Tobramycin (o) J1GB3 Gentamicin , , , ,5 J1GB4 Kanamycin J1GB5 Neomycin (o) , , , ,4 J1GB6 Amikacin 355 6, , 332 2, ,8 J1GB7 Netilmicin (p) 394 6,8 51 3,7 46 2,8 15,7 SARI 7

8 , , , , , ,2,,, 1, , , , , , , , , , , , ,8, 48,2 83,4, 167,8 25,1 225,9 67,2 4, 3,, 16,1, 13, 4, 3,, 16,1, 13, , , , , , ,2 99 5, , , , , , , , , , , ,1,,, 1, 3,1,,,,,, 48,2 17,1,, 1, 1,, 17,1,, 1, 1,,,,,,,, , , , , , , , , , , , , , , , , 619 2, ,3 33,2 6,3 12,1 12,1 53,2 3, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 58 3,1 25 1, 223 1, 211, ,1 31 1,,, 4, 24,1 26,1 86, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9, 68, , , , , , ,4 2,1 13,1 2,1 31,1 12, 2, , , , , , ,3, 14, , , , , , ,8,, , ,1, 446 1,9, 6, 35 1,8 27 1, 494 2,2 21,9 229,9 225,7, 12,1 6,, 3,, SARI 8

9 , , , ,1,, 13,, , , , , , , , ,2,, 338,9 55 1, , , , , , , , , , , , ,6 3,, 1,, 2,, 2, 4, 33,1,,,, 4,, 13,, 4,,,,,, 13, , , , , , , , ,7 61 2, 448 1, , ,7 2,1 15, 4,, , , , , , , , , , , , ,7 55 1,8 82 2, , ,5 36,1 92,3 114,3 192, , , , , , , , , , , , , , , , ,3 9,3 1,3 131,4 4, , , , , , , ,7 247, , , , ,8,, 2,, 2,1 162,5 88,2 138,4 284,9 242,8 253,7 199,5 SARI 9

10 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. J1XB Polymyxine -2, 21 1, , 293 1,8 J1XB1 Colistin -2, 37, , ,4 J1XB2 Polymyxin B, 173 1,3 2 1,4 67,4 J1XC Steroid,, 9,6, J1XC1 Fusidinsäure (p),, 9,6, J1XD Imidazolderivate , , , ,4 J1XD1 Metronidazol (p) , , , ,3 J1XD1 Metronidazol (o) 132 2, , , ,1 J1XD2 Tinidazol J1A Tuberkulostatika 79 12, , , ,5 J1AC1 Isoniazid (INH)(p) 15 2,6 7,5 4,3 2 1,3 J1AC1 Isoniazid (INH)(o),, 119,8 45 2,8 J1AB2 Rifampicin (p) 3 5, , 337 2, ,4 J1AB2 Rifampicin (o) 175 3, 233 1, ,3 21 1,3 J1AB4 Rifabutin (o) J1AK2 Ethambutol (p) 83 1,4 44,3 43,3 96,6 J1AK2 Ethambutol (o),, 5, 183 1,2 J1AK1 Pyrazinamid (o),, 12,1 15,9 J1XX Andere Antibiotika 376 6, , , ,8 J1XX1 Fosfomycin 319 5, , , ,9 J1XX8 Linezolid (p), 62, , ,9 J1XX8 Linezolid (o), 55, , ,2 n.d. Paromomycin (o) 58 1, 436 3, ,9 45 2,8 n.d. Taurolidin n.d. Atovaquon J1XE1 Nitrofurantoin (oral) J1AA12 Tigecyclin J1XX9 Daptomycin J2 Antimykotika gesamt J2AA Amphotericin J2AA1 Amphotericin B J2AB Imidazolderivate J2AB1 Miconazole J2AB2 Ketoconazole oral J2AC Triazole Derivate J2AC1 Fluconazole J2AC1 Fluconazole oral J2AC2 Itraconazole J2AC2 Itraconazole oral J2AC3 Variconazole J2AC3 Variconazole oral J2AC4 Posaconazole oral SARI 1

11 357 1, , , 384 1,7 21, , , , , 384 1,7 21, ,1 33,2,,,,, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3,,, 1,,, , , , , , , ,4 27 1, 481 2,2 3 1,3 37 1,2 167,5 142, ,8 133, ,3 15, , , , , , , , , 28 1,3 31 1,4 151, , ,5,,, 27,1 27,1, 9,5 118,6 46,2 4, 69,3 77,2 54,3 33,2 127,6 158,7 152,6 71, , 183,9 133,6 1,4 5,2 133, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 58 2, , , 581 2, ,9 65 2, , , , , , ,7 121,6 112,5 42,2 32,2 65,3, 25,1 25,1 25,1 25,1,, 97 4, , , ,5,, 32, , , , SARI 11

12 , , , , , , , ,8, -53 -,2,,,,, 5,,,, 5, , , , , , , , , , , , ,2,,, 7, , , , , , ,4 184, ,3 117,4 2,6 236,6 4, , , , , ,5 61 2, 164,4 65 1,7, 53,2 4, ,2 112,4 284,9 6, 18,3 123,4 75,2 5,1 67,2 187,6 25,8-7, 117, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 58 1,3 2,1 35,1 245,7 175, , , , , , , , , , , , , , , , , ,8,,,,,,,,, , , , , , , , , ,1 3,1-5, 5, 5 14, ,5 21, , , , , , ,5 251, , ,9 SARI 12

13 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. J2AX Andere Antimykotika J2AX1 Flucytosine J2AX1 Flucytosine oral J2AX4 Caspofungin J2AX5 Micafungin J2AX6 Anidulafungin SARI 13

14 SARI

15 , , ,3 11, 23,1 19,1,, 4, , , ,8 6,2 33,9 43 1, , , ,4 SARI 15

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Bundesgesundheitsbl 2013 56:996 1002 DOI 10.1007/s00103-013-1780-8 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Festlegung der Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-

Mehr

Produkt- und Preisliste

Produkt- und Preisliste smarter diagnostics dx Produkt- und Preisliste Gültig ab 01.01.2014 Wir sind für Sie da! Für Fragen zu Bestellungen und Produkten steht Ihnen unser kompetentes Team gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns

Mehr

smarter diagnostics Produkt- und Preisliste Nr. 4

smarter diagnostics Produkt- und Preisliste Nr. 4 smarter diagnostics dx Produkt- und Preisliste Nr. 4 Ihr bevorzugter Partner in der Diagnostik Kompetente, individuelle Betreuung durch Ihren persönlichen Ansprechpartner Umfangreiches Produktsortiment:

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Antibiotika- Verbrauchs- Surveillance

Antibiotika- Verbrauchs- Surveillance Bundesgesundheitsbl 2013 56:903 912 DOI 10.1007/s00103-013-1764-8 Online publiziert: 22. Juni 2013 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 B. Schweickert 1 W.V. Kern 2 K. de With 2 E. Meyer 3 R. Berner

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Antibiotika-Verordnungen im Jahr 2010 im regionalen Vergleich

Antibiotika-Verordnungen im Jahr 2010 im regionalen Vergleich Antibiotika-Verordnungen im Jahr 2010 im regionalen Vergleich Augustin J Mangiapane S Kern W Abstract Hintergrund: Antibiotika gehören zu den häufigsten Arzneimittelverordnungen in Deutschland. Ihr breiter

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Übersicht Antibiotika

Übersicht Antibiotika Übersicht Antibiotika Seit Alexander Flemming 1928 das Penicillin erfand, sind im Laufe der Jahre immer mehr Antibiotika hinzugekommen. Um dennoch den Überblick zu bewahren findet ihr hier die indizierten

Mehr

Kandidose der Lunge, des Ösophagus, disseminierte Kandidose

Kandidose der Lunge, des Ösophagus, disseminierte Kandidose - Entwurf - vom xx.xx.2009 Berücksichtigungsfähige Arzneimittel je DxGruppe basierend auf dem GKV Arzneimittelindex, Stand 12/2008 DXG001a: HIV / AIDS (mit Dauermedikation) J05AX Andere antivirale Mittel

Mehr

Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen

Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen Symposium Antibiotikaresistenz mrsa Netzwerk Land Bremen, 12. September 2012 Antibiotika im ambulanten Bereich Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie

Mehr

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis Aerobe grampositive Bakterien Aerobe gramneg. Bakterien Kokken Kokken Staphylococcus aureus Streptococcus pyogenes Streptococcus pneumoniae Enterococcus* Haut- und Wundinfekte Osteomyelitis, Pneumonie

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Intravenöse Medikamente - Antibiotika, Antimykotika, Virustatika - Immunsuppresiva - Schulung für Pflegepersonal Grundlagen Allgemeine Infektionszeichen:

Mehr

Antibiotika-Leitfaden zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen beim Erwachsenen

Antibiotika-Leitfaden zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen beim Erwachsenen Netzwerk im Antibiotika-Leitfaden zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen beim Erwachsenen Wichtiger Hinweis: Der Stand der medizinischen Wissenschaft ist durch Forschung und klinische

Mehr

ANTIBIOTIKA/ANTIBAKTERIELLE CHEMOTHERAPEUTIKA

ANTIBIOTIKA/ANTIBAKTERIELLE CHEMOTHERAPEUTIKA Autoren: Christian Nanoff/Michael Freissmuth ANTIBIOTIKA/ANTIBAKTERIELLE CHEMOTHERAPEUTIKA Antibiotika: ursprünglich von Mikroorganismen synthetisiert (z.b. Penicilline, Cephalosporine, Aminoglykoside)

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Antibiotika. DFP - Literaturstudium. Einleitung. Einteilung der Antibiotika

Antibiotika. DFP - Literaturstudium. Einleitung. Einteilung der Antibiotika DFP - Literaturstudium Antibiotika Einleitung Paul Ehrlich entdeckte 1910 Arsephenamin (Salvarsan ), Alexander Fleming 1928 Penicillium notatum, Gerhard Domagk 1935 Sulfamidochrysoidin und Abraham Waksman

Mehr

3. GRUNDZÜGE DER ANTIMIKROBIELLEN THERAPIE IM MUND-, KIEFER- GESICHTSBEREICH

3. GRUNDZÜGE DER ANTIMIKROBIELLEN THERAPIE IM MUND-, KIEFER- GESICHTSBEREICH 3. GRUNDZÜGE DER ANTIMIKROBIELLEN THERAPIE IM MUND-, KIEFER- GESICHTSBEREICH Aus therapeutischer Sicht und natürlich auch im Hinblick auf die Vermeidung von bakteriellen Resistenzen gegen Antibiotika steht

Mehr

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich

Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich Initiale antimikrobielle Therapie 2008 UniversitätsSpital Zürich Inhaltsverzeichnis 2 3 Merksätze 6 Monitoring bei Therapie mit Aminoglykosiden bzw. Glykopeptiden 8 Antibiotikadosierung bei kontinuierlicher

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

PHARMAKOVIGILANZ-PROJEKTE

PHARMAKOVIGILANZ-PROJEKTE PHARMAKOVIGILANZ-PROJEKTE des BAH-WiDi Die Anforderungen im Bereich Pharmakovigilanz haben in den letzten Jahren für die Firmen immer weiter zugenommen. Dies bedeutet für die Unternehmen, dass immer mehr

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Probe A: Peritonealexsudat

Mehr

Antibiotikaresistenz: Haltung der Ärzte, der Bevölkerung und Surveillance

Antibiotikaresistenz: Haltung der Ärzte, der Bevölkerung und Surveillance Antibiotikaresistenz: Haltung der Ärzte, der Bevölkerung und Surveillance Tim Eckmanns Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut Berlin The EVA Study: Einflüsse auf die ärztliche Verschreibung

Mehr

Serviceteil. Anhang 146. Stichwortverzeichnis 149

Serviceteil. Anhang 146. Stichwortverzeichnis 149 145 Serviceteil Anhang 146 Stichwortverzeichnis 149 S. Schulz-Stübner et al. (Hrsg.), Antibiotika bei Infektionen mit multiresistenten Erregern, DOI 10.1007/978-3-662-48060-1, Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Mehr

Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Fortbildungsveranstaltung, Düsseldorf, 13. Mai 2009

Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Fortbildungsveranstaltung, Düsseldorf, 13. Mai 2009 Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Fortbildungsveranstaltung, Düsseldorf, 13. Mai 2009 Verordnungssicherheit Teil 6: Das Kind ein kleiner Erwachsener? Herausforderung bei der Verschreibung

Mehr

Charm ROSA Technologie

Charm ROSA Technologie Rapid One Step Assay MCS Diagnostics BV Tel: +31 475 508260 Deutschland: 02163 953029 Voorveld 16 Fax: +31 475 508261 Deutschland: 02163 952399 NL-6071 RE Swalmen E-Mail: info@mcsdiagnostics.com Web: www.mcsdiagnostics.com

Mehr

Diagnostik und Therapie der Pneumonie

Diagnostik und Therapie der Pneumonie Diagnostik und Therapie der Pneumonie H. Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Hepatologie/Infektiologie Infektionserkrankungen Zahl der Todesfälle 2000 bzw.

Mehr

Aktuelles zur Antibiotikaresistenz - das Problem aus humanmedizinische Sicht

Aktuelles zur Antibiotikaresistenz - das Problem aus humanmedizinische Sicht Robert Koch Institut Außenstelle Wernigerode Aktuelles zur Antibiotikaresistenz - das Problem aus humanmedizinische Sicht Helmut Tschäpe (1) Wo liegt das Problem? (2) Was ist aktuell? (3) Was kann man

Mehr

MRGN Gramnegative Erreger rüsten auf

MRGN Gramnegative Erreger rüsten auf MRGN Gramnegative Erreger rüsten auf Dr. Christina Dörbecker 10.02.2015 1 Generalanzeiger Bonn 26. Januar 2015 74 jähriger Deutscher nach Türkeiurlaub wird am 11.12.2014 in der Uniklinik Kiel aufgenommen,

Mehr

Nosokomiale Pneumonie: Prävention, Diagnostik und Therapie

Nosokomiale Pneumonie: Prävention, Diagnostik und Therapie Nosokomiale Pneumonie: Prävention, Diagnostik und Therapie Ein Konsensuspapier der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie DGP) und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie PEG) unter Mitarbeit von

Mehr

Rationale Antibiotika- Therapie

Rationale Antibiotika- Therapie Rationale Antibiotika- Therapie Winfried V. Kern Abteilung Infektiologie Universitätsklinikum Freiburg www.if-freiburg.de Potenzielle Interessenkonflikte W.V. Kern Vortragshonorare von Amgen, Astellas,

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Rationale Antibiotikatherapie Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Fragen für eine Rationale Antibiotikatherapie Liegt eine bakterielle Infektion vor? Welches Organ ist betroffen?

Mehr

Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Erwachsenen

Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Erwachsenen PEG-Empfehlungen Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Erwachsenen Empfehlungen einer Expertenkommission der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Friedrich Vogel, Hofheim, und Horst Scholz,

Mehr

Taeniasis...38 Echinokokkose...39 Enterobiasis, Askariasis, Trichuriasis...40 Schistosomiasis...41

Taeniasis...38 Echinokokkose...39 Enterobiasis, Askariasis, Trichuriasis...40 Schistosomiasis...41 1 Inhalt Vorwort............................................................... 2 Autoren............................................................... 2 Hinweise..............................................................

Mehr

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren? 18. ymposium Infektionskrankheiten in der Praxis Fallvignette Antibiotika bei Zystitis: tellenwert der EBL Bakterien? barbara.hasse@usz.ch Antimikrobielle Therapie bei Harnswegsinfektionen (HWI) Plazebo

Mehr

Laborärztliche Gem. Praxis LÜBECK MIKROBIOLOGIE KLINISCHE CHEMIE SEROLOGIE IMMUNOLOGIE HÄMATOLOGIE

Laborärztliche Gem. Praxis LÜBECK MIKROBIOLOGIE KLINISCHE CHEMIE SEROLOGIE IMMUNOLOGIE HÄMATOLOGIE Dr. Andreas Bobrowski. Dr. Micheline Kalitzky. Dr. Bettina Tiemer. Dr. Meike Wedemeyer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck Dr. Bobrowski, Dr. Kalitzky, Dr. Tiemer, Dr. Wedemeyer Von-Morgen-Str.3

Mehr

Antiinfektiva Vorlesung für Naturwissenschaftler

Antiinfektiva Vorlesung für Naturwissenschaftler Antiinfektiva Vorlesung für Naturwissenschaftler Prof. Dr. J. Klein Goethe-Universität Frankfurt FB 14 Pathogene Mikroorganismen Viren Impfungen; Chemotherapeutika bei Herpes, AIDS, Hepatitis, Grippe Bakterien

Mehr

Antibiotic-Stewardship (ABS)

Antibiotic-Stewardship (ABS) Arzneimittelinformation im Antibiotic Stewardship (ABS)-Konzept - Pflicht und Kür - Christiane Querbach Klinikum rechts der Isar München Dr. Wiltrud Probst Kliniken Landkreis Heidenheim Antibiotic-Stewardship

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

Antibiotika-Therapie-Richtlinien

Antibiotika-Therapie-Richtlinien Antibiotika-Therapie-Richtlinien des Kantonsspitales Winterthur Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis Seite Einführung 3 Allgemeines 3 Aufbau & Anwendung dieser Richtlinien 4 Wechsel von intravenöser auf perorale

Mehr

1 3Antibiotika-Therapie

1 3Antibiotika-Therapie 1 3Antibiotika-Therapie in Klinik und Praxis C. Simon, Kiel W. Stille, Frankfurt am Main Neunte, neubearbeitete und erweiterte Auflage Mit 57 Abbildungen und 93 Tabellen Schattauer Stuttgart - New York

Mehr

Initialtherapie bei HNO-Infektionen

Initialtherapie bei HNO-Infektionen Initialtherapie bei HNO-Infektionen PD Dr. Bernhard Olzowy Weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe: HNO: Prof. Dr. Rainer Müller (Dresden), Dr. Miriam Havel (München) MKG: Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas, Dr.

Mehr

Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene

Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene Indikationen und Dosierungen 4. Auflage Medizinisches Labor Münster Ansprechpartner für die mikrobiologische Beratung:

Mehr

Penicilline. Ampicillin

Penicilline. Ampicillin Penicilline Ampicillin Die Geschichte von β-lactam-antibiotika I A. Entdeckung von Penicillin (Fleming, 1928) Es wurde 1928 von Fleming durch Zufall entdeckt. Bei der Anzucht von Penicillium notatum wurden

Mehr

Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig 24.01.2011. Antibiotika. anti bios gegen das Leben?

Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig 24.01.2011. Antibiotika. anti bios gegen das Leben? Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig 24.01.2011 Antibiotika anti bios gegen das Leben? Überall Bakterien von A. Moszkowski Problem Resistenzerzeugung Problem Resistenzerzeugung Problem Resistenzerzeugung

Mehr

Antibiotika (Einleitung) Penicillium Schimmelpilze

Antibiotika (Einleitung) Penicillium Schimmelpilze Antibiotika (Einleitung) Penicillium Schimmelpilze Grundlagen I Definition Antibiotika sind natürliche Stoffwechselprodukte von Pilzen und Bakterien, die andere Mikroorganismen abtöten oder an ihrem Wachstum

Mehr

Institut für Infektionskrankheiten. Universität Bern. Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen. Resistenzübersicht

Institut für Infektionskrankheiten. Universität Bern. Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen. Resistenzübersicht Institut für Infektionskrankheiten Universität Bern Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen Resistenzübersicht 202 Inhalt Einleitung 6 Allgemeine Bemerkungen 7. Erwachsene Patienten

Mehr

HINWEIS. RESPIRATIONSTRAKTINFEKTE Bronchitis, Sinusitis & Influenza. RESPIRATIONSTRAKTINFEKTE Verteilung ambulanter Antibiotika VERORDNUNGEN

HINWEIS. RESPIRATIONSTRAKTINFEKTE Bronchitis, Sinusitis & Influenza. RESPIRATIONSTRAKTINFEKTE Verteilung ambulanter Antibiotika VERORDNUNGEN K l i n i s c h e A b t e i l u n g f ü r I n f e k t i o n e n & T r o p e n m e d i z i n f l o r i a n. t h a l h a m m e r @ m e d u n i w i e n. a c. a t HINWEIS Wertes Auditorium, die medizinisch-wissenschaftlichen

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund, Kiefer, Plastische Gesichtschirurgie Direktor: Prof. Dr. Dr. A. Kübler

Klinik und Poliklinik für Mund, Kiefer, Plastische Gesichtschirurgie Direktor: Prof. Dr. Dr. A. Kübler Antibiotika in der zahnärztlichen Praxis Urs Müller Richter Wirkgruppen β Lactame (Penicilline, Aminopenicilline, Cephalosporine) β Lactamaseinhibitoren (Clavulansäure Clavulansäure, Sulbactam) Lincosamide

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Antibiotika Empfehlungen Kantonsspital Baden 2016. e-mail: infektiologie@ksb.ch (auch für Bestellungen dieses Büchleins)

Antibiotika Empfehlungen Kantonsspital Baden 2016. e-mail: infektiologie@ksb.ch (auch für Bestellungen dieses Büchleins) Antibiotika Empfehlungen Kantonsspital Baden 2016 e-mail: infektiologie@ksb.ch (auch für Bestellungen dieses Büchleins) Substanz Präparatnamen KSB Stand 1/2016 Acyclovir Aciclovir Labatec iv Amoxicillin

Mehr

Antibiotikatherapie (1) [ambulant]

Antibiotikatherapie (1) [ambulant] Outline Antibiotikatherapie (1) [ambulant] Rainer.Weber@usz.ch Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Universitätsspital Zürich Antibiotikagebrauch und Resistenz Das therapeutische Dilemma

Mehr

Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Kindern und Jugendlichen

Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Kindern und Jugendlichen PEG-Empfehlungen Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Kindern und Jugendlichen Empfehlungen einer Expertenkommission der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Horst Scholz, Berlin, und

Mehr

Antimikrobielle Therapie in der Sepsis

Antimikrobielle Therapie in der Sepsis Antimikrobielle Therapie in der Sepsis Univ. Prof. DDr. Wolfgang Graninger Leiter der Klinischen Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin Medizinische Universität Wien Sepsis is a systemic response

Mehr

Medikamente in der zahnärztlichen Praxis

Medikamente in der zahnärztlichen Praxis Medikamente in der zahnärztlichen Praxis Dr. med. dent. Ilja Mihatovic Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Aufnahme Direktor: Univ. Prof. Dr. J. Becker Westdeutsche Kieferklinik Heinrich Heine Universität

Mehr

S3-Leitlinie zu Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobieller Therapie und. Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen

S3-Leitlinie zu Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobieller Therapie und. Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen S3-Leitlinie zu Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobieller Therapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen Atemwegsinfektionen Kurzversion Herausgegeben von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Antimikrobielle Therapie der Sepsis

Antimikrobielle Therapie der Sepsis PEG-Empfehlungen Antimikrobielle Therapie der Sepsis Empfehlungen einer Arbeitsgruppe der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Klaus-Friedrich Bodmann und Friedrich Vogel unter Mitarbeit von

Mehr

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Pseudomonoas aeruginosa multiresistent B. Gleiber cepacia MRSA nicht tuberkulöse Mykobakterien (NTM) Aspergillus Hutegger Stenotrophomonas

Mehr

MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER. Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien

MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER. Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien WARUM SIND ERREGER GEGEN ANTIBIOTIKA RESISTENT? Meropenem as predictive risk

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Therapieempfehlungen bei Atemwegsinfektionen

Therapieempfehlungen bei Atemwegsinfektionen Übersicht Therapieempfehlungen bei Atemwegsinfektionen Friedrich Vogel und Claudia Charpentier, Hofheim Die aktuellen Therapieempfehlungen für Atemwegsinfektionen werden dargestellt in Anlehnung an die

Mehr

Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene

Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene Keimbesiedelung in Wunden Endogen werden Prozesse bezeichnet, die im Körper selbst und nicht durch äußere Einflüsse entstanden sind z.b. endogene Infektionen.

Mehr

ANHANG. Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen...

ANHANG. Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen... ANHANG Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen... Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z Nachfolgend sind

Mehr

Antibiotika. Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma. Unsere Tipps zum Thema: Wir beraten Sie gerne:

Antibiotika. Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma. Unsere Tipps zum Thema: Wir beraten Sie gerne: Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma Wir beraten Sie gerne: Unsere Tipps zum Thema: Antibiotika Weitere Informationen und Ratgeber von 1 A Pharma finden Sie unter www.1apharma.de 1 A Pharma GmbH Keltenring

Mehr

Nachweis antibiotikaresistenter Escherichia coli - Stämme aus Klärschlamm unter Berücksichtigung der verschiedenen Klärschlammbehandlungsverfahren

Nachweis antibiotikaresistenter Escherichia coli - Stämme aus Klärschlamm unter Berücksichtigung der verschiedenen Klärschlammbehandlungsverfahren Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin der Medizinischen Universität Graz Nachweis antibiotikaresistenter Escherichia coli - Stämme aus Klärschlamm unter Berücksichtigung der verschiedenen

Mehr

Ruß, Endres. Arzneimittel. pocket plus DANI! Börm Bruckmeier Verlag. 3. Auflage

Ruß, Endres. Arzneimittel. pocket plus DANI! Börm Bruckmeier Verlag. 3. Auflage Ruß, Endres 2007 Arzneimittel pocket DANI! Q0 Berechnung der Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz Q0 = extrarenale Eliminationsfraktion Börm Bruckmeier Verlag 3. Auflage 420 15 A HNO Arzneimittel 15 A

Mehr

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel vom Entwurf für die Anhörung Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 52 Absatz 1 des Landesversorgungsgesetzes vom 8. Oktober

Mehr

Sara Schubert, Viktoria Mühlbauer, Reinhard Oertel Institut für Klinische Pharmakologie, TUD. Klinische Pharmakologie TUD MED

Sara Schubert, Viktoria Mühlbauer, Reinhard Oertel Institut für Klinische Pharmakologie, TUD. Klinische Pharmakologie TUD MED Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Das ANTI-Resist Monitoringprogramm Zusammenhang zwischen Verschreibungsmengen und tatsächlich gemessenem Eintrag an Antibiotika in das

Mehr

Prevalence of ESBLs. PEG-Daten: K.pneumoniae in D. Eintreffen des Antibiogramms (Initialtherapie bei unbekanntem Erreger) PEG-Empfehlungen

Prevalence of ESBLs. PEG-Daten: K.pneumoniae in D. Eintreffen des Antibiogramms (Initialtherapie bei unbekanntem Erreger) PEG-Empfehlungen Multiresistente Gramnegative Infektionserreger und ihre Konsequenzen für Therapie und Hygiene Dr.Britt H ornei und Sandra Hirschberg Resistenzentwicklung Ausschleusung Chromosomal oder Plasmid-kodiert

Mehr

Bericht über den Vertrieb von Antibiotika in der Veterinärmedizin in Österreich 2010-2011

Bericht über den Vertrieb von Antibiotika in der Veterinärmedizin in Österreich 2010-2011 Bericht über den Vertrieb von Antibiotika in der Veterinärmedizin in Österreich 2010-2011 Univ.-Doz. DI Dr. K. Fuchs Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherung Fachbereich Daten, Statistik

Mehr

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt Prof. Dr. C. Wendt Definition der Multiresistenz Resistenz gegen mehrere Antibiotikaklassen MDRO-Guideline 2006 Resistenz gegenüber

Mehr

Bakterielle Infektionen des ZNS

Bakterielle Infektionen des ZNS Bakterielle Infektionen des ZNS Hans-Walter Pfister Neurologische Klinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität, München Bremen 18.10.2007 DGN, 22.9.2010 Vorgehen bei Verdacht auf bakterielle

Mehr

Behandlung von Infektionen der Gallenblase und der Gallenwege

Behandlung von Infektionen der Gallenblase und der Gallenwege AMT Übersicht Behandlung von Infektionen der Gallenblase und der Gallenwege Die Expertenkommission der Infektliga: Dieter Adam, Klaus-F. Bodmann, Wolfgang Elies, Cordula Lebert, Kurt Naber, Fritz Sörgel,

Mehr

Prinzipien der Antibiotikatherapie

Prinzipien der Antibiotikatherapie Prinzipien der Antibiotikatherapie R. Füssle Einleitung Bei Intensivpatienten sind Infektionen um ein Vielfaches häufiger als bei anderen Patienten. Diese Komplikationen sind für sie oft lebensbedrohlich,

Mehr

Optimierung der Pharmakotherapie

Optimierung der Pharmakotherapie Optimierung der Pharmakotherapie Verbände der Krankenkassen in Westfalen-Lippe Eine Information nach 73 Abs. 8 SGB V Nr. 18 Juli 2011 Informationen und Vorschläge der Kassenärztlichen Vereinigung und der

Mehr

Infektiöse Endokarditis

Infektiöse Endokarditis 1. Epidemiologie 2. Klinik 3. Diagnostik 4. Antimikrobielle Therapie 5. Endokarditis-Prophylaxe - Epidemiologie - Inzidenz ca. 3/100.000 Einwohner Männer doppelt so häufig betroffen, typisches Alter 60.

Mehr

INAUGURAL DISSERTATION

INAUGURAL DISSERTATION INAUGURAL DISSERTATION Zur Erlangung der Doktorwürde der Naturwissenschaftlich-Mathematischen Gesamtfakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Analysenmethoden für Antibiotika und perfluorierte

Mehr

Veränderungen der antibakteriellen Chemotherapie in der chirurgischen Abteilung eines ostdeutschen Krankenhauses zwischen 1989 und 1992

Veränderungen der antibakteriellen Chemotherapie in der chirurgischen Abteilung eines ostdeutschen Krankenhauses zwischen 1989 und 1992 Aus dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor: Prof. Dr. O.-E. Brodde) Sektion Klinische Pharmakologie Veränderungen der antibakteriellen Chemotherapie

Mehr

23.a Abwehr der Antibiose durch Bb

23.a Abwehr der Antibiose durch Bb 1 23.a Abwehr der Antibiose durch Bb Die Effizienzfaktoren bei der antibiotischen Behandlung der Lyme-Borreliose werden detailliert im Kapitel 23 Antibiotische Therapie der Lyme-Borreliose (LB) dargestellt.

Mehr

Erfahrungen und Schlussfolgerungen. Antibiotikaabgabeerfassung in der Veterinärmedizin

Erfahrungen und Schlussfolgerungen. Antibiotikaabgabeerfassung in der Veterinärmedizin Erfahrungen und Schlussfolgerungen aus der Antibiotikaabgabeerfassung in der Veterinärmedizin 4. Dezember 2014 Seite 1 Agenda Antibiotika Tierarzneimittel Antibiotikaabgabemengen - Tierarzneimittelregister

Mehr

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Philip E.Tarr a,mona Schweizer a,markus Lampert b,caroline Chapuis-Taillard c, Enos Bernasconi d,laurence Senn e Quintessenz P Der Praktiker beschränkt mit Vorteil

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Was sind. -wiewerden sie verbreitet? - 17.4.2013. S. Kolbe-Busch

Was sind. -wiewerden sie verbreitet? - 17.4.2013. S. Kolbe-Busch Was sind Multiresistente Erreger -wiewerden sie verbreitet? KOMET-MREMRE - 17.4.2013 S. Kolbe-Busch Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Mit wem haben wir es zu tun? MRSA VRE

Mehr

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD)

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD) Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD) 12.02.2014 Dr. med. Nina Wantia Nina.Wantia@tum.de Noch mehr Multi-resistente Keime?? Wie relevant sind eigentlich

Mehr

und Antiinfektiva Eine Einführung für Naturwissenschaftler

und Antiinfektiva Eine Einführung für Naturwissenschaftler Infektionskrankheiten und Antiinfektiva Eine Einführung für Naturwissenschaftler Teil 1: Bakterien und Antibiotika Prof Dr J Klein Prof. Dr. J. Klein Pharmakologisches Institut für Naturwissenschaftler

Mehr

Struktur der A-Kette A. Beta-Lactamase. mit Inhibitor (blau) und Zn 2+ im aktiven Zentrum

Struktur der A-Kette A. Beta-Lactamase. mit Inhibitor (blau) und Zn 2+ im aktiven Zentrum onstige β-lactame truktur der A-Kette A der Metallo-Beta Beta-Lactamase mit Inhibitor (blau) und Zn 2+ im aktiven Zentrum 1-xacephalosporine I Me C C C C Me truktur und Eigenschaften: xazin Ring, die Konfiguration

Mehr

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie Ernst Unterzeile Rietschel zum Titel 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie 30.05.2011 Ambulant erworbene Pneumonien Spezielle Pädiatrische Aspekte Dr. E. Rietschel, Kinderklinik

Mehr

Antibiotika 20. 2. 2014

Antibiotika 20. 2. 2014 12 Antibiotika Tipps für die Beratung Karin Borys Apothekerin Vellmar Antibiotika: Definition Antibiotika sind Stoffe, die in geringer Konzentration stammen von von Bakterien oder oder Pilzen Pilzenoder

Mehr

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel vom Der Schweizerische

Mehr

Infektiöse Endokarditis (IE)

Infektiöse Endokarditis (IE) KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Infektiöse Endokarditis (IE) Gebiet: Infektiologie Ausrichtung: diagnostisch therapeutisch Version: Gültig ab: Revision: Verfasser: Geprüft: Genehmigt: 1.0(10

Mehr

Antimikrobielle Therapie von ungeklärtem Fieber bei Neutropenie

Antimikrobielle Therapie von ungeklärtem Fieber bei Neutropenie Antimikrobielle Therapie von ungeklärtem Fieber bei Neutropenie Standardempfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Infektionen in der Hämatologie und Onkologie (AGIHO) der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Werner Wunderle Betriebsärztlicher Dienst Klinikum Bremen-Mitte Relevante multiresistente Erreger MRSA: Methicillin resistente Staphylococcus

Mehr

Praxisorientierte Empfehlungen zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen der Atemwege und des HNO-Bereichs bei Erwachsenen

Praxisorientierte Empfehlungen zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen der Atemwege und des HNO-Bereichs bei Erwachsenen MT Übersicht Praxisorientierte Empfehlungen zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen der temwege und des HNO-ereichs bei Erwachsenen Die Expertenkommission der Infektliga: D. dam, K.-F.

Mehr

Working Instruction zum Ausfüllen des CRF

Working Instruction zum Ausfüllen des CRF Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 Allgemeine Anmerkungen...2 CRF- Seite 1...3 1.1 Allgemeine Patientendaten...3 1.2 Sepsis...3 1.3 Neue sepsisbedingte ODF innerhalb der ersten 12 h, zuerst aufgetretene

Mehr

Produktkatalog 2015/2016

Produktkatalog 2015/2016 Produktkatalog 2015/2016 BD Life Sciences Diagnostic Systems Deutschland. Österreich. Schweiz BD stellt sich vor BD Life weltweit Sciences BD Life BD Medical Sciences BD Medical BD weltweit BD, eines der

Mehr

Einführung der EUCAST Antibiotikarichtlinien durch die schweizerischen Laboratorien: mikrobiologische und klinische Implikationen

Einführung der EUCAST Antibiotikarichtlinien durch die schweizerischen Laboratorien: mikrobiologische und klinische Implikationen Einführung der EUCAST Antibiotikarichtlinien durch die schweizerischen Laboratorien: mikrobiologische und klinische Implikationen Jacques Bille (Lausanne) Präsident Swiss Antibiogram Committee (SAC) Reinhard

Mehr

BAKTERIELLE KERATITIS

BAKTERIELLE KERATITIS BAKTERIELLE KERATITIS W. Behrens-Baumann Baumann Otto-von von-guericke-universität Magdeburg Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Direktor: Prof. Dr. med. W. Behrens-Baumann) Baumann) INFEKTIÖSE KERATITIS

Mehr