SARI 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SARI http://www.antibiotika-sari.de 1"

Transkript

1 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. Code-Nr. Wirkstoff des #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD mit J1C Gesamt mit Sulbactam , , , ,4 ohne J1 Gesamt ohne Sulbactam , , , ,7 J1CE Beta-Lactamase sensitive Penicilline , , , ,1 J1CE1 Benzylpenicillin (p) , , , ,8 J1CE2 Phenoxymethylpenicillin (o) 86 1, , , ,3 J1CE3 Propicillin (o) J1CA Penicilline mit erweitertem Spektrum , , , ,6 J1CA1 Ampicillin (p) , , , , J1CA1 Ampicillin (o),, 15,1 1,6 J1CA4 Amoxicillin (p) 15,3,, 11,7 J1CA4 Amoxicillin (o) 565 9, , , ,9 J1CA9 Azlocillin J1CA1 Mezlocillin 53, , , ,6 J1CA11 Piperacillin 78 12, , , ,7 J1CF Beta-Lactamase resistente Penicilline , , , ,8 J1CF4 Oxacillin (p), 225 1,6 17,1 1,1 J1CF4 Oxacillin (o) J1CF5 Flucloxacillin (p) , , , ,3 J1CF5 Flucloxacillin (o) 23,4 7,5 138,9 75,5 J1CF3 Methicillin J1CF1 Dicloxacillin (p) J1CF1 Dicloxacillin (o) J1CG beta-lactamaseinhibitor , , , ,7 J1CG1 Sulbactam , , , ,7 J1CR Kombination von Penicillinen mit BLI , , , ,2 J1CR1 Ampicillin-Sulbactam (p) , , , ,3 J1CR4 Sultamicillin 3, , ,8 27 1,7 J1CR2 Amoxicillin-Clavulansäure (p) , , , ,3 J1CR2 Amoxicillin-Clavulansäure (o) 425 7, , , ,3 J1CR5 Piperacillin-Tazobactam , , , ,6 J1DB 1. Generation Cephalosporin , , , ,3 J1DB4 Cefazolin , , , ,5 J1DB1 Cefalexin (o), 12,9 9,6 128,8 J1DB5 Cefadroxil SARI 1

2 #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 42 2,1 183, ,1 218,9 115,5 153,5 16,1, , , , , , , , , , , , ,2 23 1,2 1, 16,7 8, 13,5 4,1 23,1 85,4 14,6 21,9 8,3, , , , , , ,4,, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,8 17,1 2,1 2,1 9,4 24,9 18,6, 5, , , , , , ,6 175,9 13,5 11,5 33 1,3 78,3 145,5,, 6,2 41,1,, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,6 38 1, , , , , , , , , , , , 946 5, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2-29 -,2 1, 9, 1, 45,2 26,8 18,1 48,2 66,3 12,5 115,5 135,4 SARI 2

3 #DDD AD #DDD AD #DDD AD #DDD AD , , , , , , , , , , , , , , , , 28,7 15,3 268,7 21, , , , , , , , ,5, 75,2-1, 1, , , , , , ,5 3,1 13, , , , , , , , ,3 1, 6,2,,,,, -5, , , , , 78,3 143,5 135,4 123,3 65,2,,,, 5,,, , , , , , , , , , , , , , , , ,1 59 2, 65 2, , , , , , 93, , , , , , , , , , , , , , , , ,1 55,2 12, 1, 33,1 18,6 51 1,6 22,6 43 1,1 SARI 3

4 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. J1DC 2. Generation Cephalosporin , , , ,3 J1DC7 Cefmandol,, 38,3, J1DC6 Cefuroxim (p) , , , ,6 J1DC6 Cefuroxim-Axetil (o) 192 3, , , ,3 J1DC19 Cefotiam , , , ,3 J1DC5 Cefoxitin J1DC8 Cefaclor (o), 57,4 7,5 1,1 J1DD 3. Generation Cephalosporin , , , ,4 J1DD1 Cefotaxim , , , ,2 J1DD11 Ceftazidim , , , ,1 J1DD22 Ceftizoxime,, 13,1, J1DD13 Ceftriaxon , , , ,1 J1DD32 Cefoperazon J1DD25 Cefodizim J1DD23 Cefixim (o), 4,3 3,2 2,1 J1DD33 Cefpodoxin (o), 23,2 38,3 143,9 J1DE 4. Generation Cephalosporin 45, , , 368 2,3 J1DE24 Cefepim 45, , , 368 2,3 J1DH Carbapeneme , , , ,4 J1DH51 Imipenem , , , ,7 J1DH2 Meropenem , , , ,7 J1DH3 Ertapenem J1DH4 Doripenem J1DF Monobactame 19,3 21,2 18,1 96,6 J1DF1 Aztreonam 19,3 21,2 18,1 96,6 J1XA Glykopeptide , , , , J1XA1 Vancomycin (p) , , , ,9 J1XA1 Vancomycin (o) 14,2 32,2 52,4 14,7 J1XA2 Teicoplanin 263 4, , , ,4 J1MA Fluorochinolone , , , ,3 J1MA2 Ciprofloxacin (p) , , , ,9 J1MA2 Ciprofloxacin (o) , , , ,9 J1MA1 Ofloxacin (p) 46,8 118,9 47, ,5 J1MA1 Ofloxacin (o) -15 -, ,4 9,6 16,7 J1MA12 Levofloxacin (p) 27 4, , , ,4 J1MA12 Levofloxacin (o) 62 1, ,6 44 2, ,2 J1MA11 Grepafloxacin J1MA9 Sparfloxacin J1MA14 Moxifloxacin (p), 15,1 62 4,2 91 5,7 J1MA14 Moxifloxacin (o) 1,2 5, , ,5 J1MA6 Norfloxacin (o) 2,3 68,5 3,2 98,6 J1MA16 Gatifloxacin SARI 4

5 , , , , , ,3,, , , , , , , , , , , , , 957 5, , , , , ,2 11,, 23,1 15,5 7,3,, 1, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4,, , , , , , ,4 15,1, 4,,,,,, 3,2, 65,3 2,1 3,1 1, 98,5 4,2 23,1 33,1 55,2 118, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2, 893 2, , 16, , 119,5 11,4 71, , 16, , 119,5 11,4 71, , , , , , , , , , , , ,7 28,1 9,4 74,3 66,3 16,1 58, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 28 1, , 731 3,3 5,,, 15,1,, 31,1 2,1, , , , , , , , , , , , ,2,, 32,1, , , , , , , , , , , , ,8 3,2 2,1 36,2, 1, 17,1,, SARI 5

6 , , , , , , , , , , , ,6 166,5 8,3 65,2 26,1, 76,2 5, 8, 35,1 5, 45,1 4, , , , , , , , , , , , ,3,, 75,2, , , , ,7 6,2 35, ,9 5,1 83,3 76,2 53,1 55, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 64 2,1 8,3 25,1, 133,4 36,1 19,3 71,2 133,4 36,1 19,3 71, , , , , , , , ,8 5,2 116,4 151,4 123, , , , , , , , , , , , , , , , ,3 115,4, 19,5 251,7 2,1 1, 2,1 5, , , , , , , , ,1, 4, 42,1 3, , , , , , , , ,, 149,5 26,1 15, SARI 6

7 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. J1E Sulfonamide und Trimethoprim , , , ,4 J1EA1 Trimetoprim(p) J1EA1 Trimetoprim(o) J1EE1 Trimethoprim/Sulfamethoxazol 4:8 (p) , , , ,8 J1EE1 Trimethoprim/Sulfamethoxazol 4:8/8: (o) 22, , , ,9 n.d. Tetroxoprim 1mg (o),, 5, 1,1 J1EC2 Sulfadiazim 25mg (o),, 21, ,7 J1FG Streptogramine 3, 32,2 18,1 24,2 J1FG2 Dalfopristin-Quinupristin 3, 32,2 18,1 24,2 J1AA Tetracycline 471 8, , , , J1AA2 Doxycyclin (p) 13 2, , 573 3, ,9 J1AA2 Doxycyclin (o) 34 5, , , 796 5, J1AA7 Tetracyclin (p) 1, 4, 14,1 1,1 J1AA7 Tetracyclin (o), 2, 2,, J1AA8 Minocyclin (p) J1AA8 Minocyclin (o) J1B Amphenicole 7,1 7,,, J1BA1 Chloramphenicol (p) 7,1 7,,, J1BA1 Chloramphenicol (o) J1BA2 Thiamphenicol (p) J1BA2 Thiamphenicol (o) J1FA Makrolide , , , ,1 J1FA1 Erythromycin (p) , , , ,6 J1FA1 Erythromycin (o) 225 3,9 45 3, , 332 2,1 J1FA1 Erythromycin-ethylsuccinat,, 75,5 12,8 J1FA6 Roxithromycin (o) 175 3, 449 3, , ,7 J1FA9 Clarithromycin 52,9 16,1 79, ,5 J1FA9 Clarithromycin (o) , , , ,9 J1FA1 Azithromycin (o) 34 5,8 24 1,8 56 3, ,5 J1FA1 Azithromycin (p) J1FF Lincosamine , , , ,7 J1FF1 Clindamycin (p) , , , ,2 J1FF1 Clindamycin (o) 158 2, , , ,5 J1FF2 Lincomycin (p) Aminoglykoside , , , ,5 J1GA1 Streptomycin 1,2 3,2 18,1 12,1 J1GB1 Tobramycin , , , ,1 J1GB1 Tobramycin (o) J1GB3 Gentamicin , , , ,5 J1GB4 Kanamycin J1GB5 Neomycin (o) , , , ,4 J1GB6 Amikacin 355 6, , 332 2, ,8 J1GB7 Netilmicin (p) 394 6,8 51 3,7 46 2,8 15,7 SARI 7

8 , , , , , ,2,,, 1, , , , , , , , , , , , ,8, 48,2 83,4, 167,8 25,1 225,9 67,2 4, 3,, 16,1, 13, 4, 3,, 16,1, 13, , , , , , ,2 99 5, , , , , , , , , , , ,1,,, 1, 3,1,,,,,, 48,2 17,1,, 1, 1,, 17,1,, 1, 1,,,,,,,, , , , , , , , , , , , , , , , , 619 2, ,3 33,2 6,3 12,1 12,1 53,2 3, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 58 3,1 25 1, 223 1, 211, ,1 31 1,,, 4, 24,1 26,1 86, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9, 68, , , , , , ,4 2,1 13,1 2,1 31,1 12, 2, , , , , , ,3, 14, , , , , , ,8,, , ,1, 446 1,9, 6, 35 1,8 27 1, 494 2,2 21,9 229,9 225,7, 12,1 6,, 3,, SARI 8

9 , , , ,1,, 13,, , , , , , , , ,2,, 338,9 55 1, , , , , , , , , , , , ,6 3,, 1,, 2,, 2, 4, 33,1,,,, 4,, 13,, 4,,,,,, 13, , , , , , , , ,7 61 2, 448 1, , ,7 2,1 15, 4,, , , , , , , , , , , , ,7 55 1,8 82 2, , ,5 36,1 92,3 114,3 192, , , , , , , , , , , , , , , , ,3 9,3 1,3 131,4 4, , , , , , , ,7 247, , , , ,8,, 2,, 2,1 162,5 88,2 138,4 284,9 242,8 253,7 199,5 SARI 9

10 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. J1XB Polymyxine -2, 21 1, , 293 1,8 J1XB1 Colistin -2, 37, , ,4 J1XB2 Polymyxin B, 173 1,3 2 1,4 67,4 J1XC Steroid,, 9,6, J1XC1 Fusidinsäure (p),, 9,6, J1XD Imidazolderivate , , , ,4 J1XD1 Metronidazol (p) , , , ,3 J1XD1 Metronidazol (o) 132 2, , , ,1 J1XD2 Tinidazol J1A Tuberkulostatika 79 12, , , ,5 J1AC1 Isoniazid (INH)(p) 15 2,6 7,5 4,3 2 1,3 J1AC1 Isoniazid (INH)(o),, 119,8 45 2,8 J1AB2 Rifampicin (p) 3 5, , 337 2, ,4 J1AB2 Rifampicin (o) 175 3, 233 1, ,3 21 1,3 J1AB4 Rifabutin (o) J1AK2 Ethambutol (p) 83 1,4 44,3 43,3 96,6 J1AK2 Ethambutol (o),, 5, 183 1,2 J1AK1 Pyrazinamid (o),, 12,1 15,9 J1XX Andere Antibiotika 376 6, , , ,8 J1XX1 Fosfomycin 319 5, , , ,9 J1XX8 Linezolid (p), 62, , ,9 J1XX8 Linezolid (o), 55, , ,2 n.d. Paromomycin (o) 58 1, 436 3, ,9 45 2,8 n.d. Taurolidin n.d. Atovaquon J1XE1 Nitrofurantoin (oral) J1AA12 Tigecyclin J1XX9 Daptomycin J2 Antimykotika gesamt J2AA Amphotericin J2AA1 Amphotericin B J2AB Imidazolderivate J2AB1 Miconazole J2AB2 Ketoconazole oral J2AC Triazole Derivate J2AC1 Fluconazole J2AC1 Fluconazole oral J2AC2 Itraconazole J2AC2 Itraconazole oral J2AC3 Variconazole J2AC3 Variconazole oral J2AC4 Posaconazole oral SARI 1

11 357 1, , , 384 1,7 21, , , , , 384 1,7 21, ,1 33,2,,,,, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3,,, 1,,, , , , , , , ,4 27 1, 481 2,2 3 1,3 37 1,2 167,5 142, ,8 133, ,3 15, , , , , , , , , 28 1,3 31 1,4 151, , ,5,,, 27,1 27,1, 9,5 118,6 46,2 4, 69,3 77,2 54,3 33,2 127,6 158,7 152,6 71, , 183,9 133,6 1,4 5,2 133, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 58 2, , , 581 2, ,9 65 2, , , , , , ,7 121,6 112,5 42,2 32,2 65,3, 25,1 25,1 25,1 25,1,, 97 4, , , ,5,, 32, , , , SARI 11

12 , , , , , , , ,8, -53 -,2,,,,, 5,,,, 5, , , , , , , , , , , , ,2,,, 7, , , , , , ,4 184, ,3 117,4 2,6 236,6 4, , , , , ,5 61 2, 164,4 65 1,7, 53,2 4, ,2 112,4 284,9 6, 18,3 123,4 75,2 5,1 67,2 187,6 25,8-7, 117, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 58 1,3 2,1 35,1 245,7 175, , , , , , , , , , , , , , , , , ,8,,,,,,,,, , , , , , , , , ,1 3,1-5, 5, 5 14, ,5 21, , , , , , ,5 251, , ,9 SARI 12

13 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916 Freiburg i. Br. J2AX Andere Antimykotika J2AX1 Flucytosine J2AX1 Flucytosine oral J2AX4 Caspofungin J2AX5 Micafungin J2AX6 Anidulafungin SARI 13

14 SARI

15 , , ,3 11, 23,1 19,1,, 4, , , ,8 6,2 33,9 43 1, , , ,4 SARI 15

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Bundesgesundheitsbl 2013 56:996 1002 DOI 10.1007/s00103-013-1780-8 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Festlegung der Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-

Mehr

Produkt- und Preisliste

Produkt- und Preisliste smarter diagnostics dx Produkt- und Preisliste Gültig ab 01.01.2014 Wir sind für Sie da! Für Fragen zu Bestellungen und Produkten steht Ihnen unser kompetentes Team gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns

Mehr

smarter diagnostics Produkt- und Preisliste Nr. 4

smarter diagnostics Produkt- und Preisliste Nr. 4 smarter diagnostics dx Produkt- und Preisliste Nr. 4 Ihr bevorzugter Partner in der Diagnostik Kompetente, individuelle Betreuung durch Ihren persönlichen Ansprechpartner Umfangreiches Produktsortiment:

Mehr

F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett. Unter Mitarbeit von W. Ebner

F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett. Unter Mitarbeit von W. Ebner F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett Unter Mitarbeit von W. Ebner F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett Unter Mitarbeit von W. Ebner 13., vollständig überarbeitete Auflage Professor

Mehr

Situation AB-Verbrauch & Erreger- Resistenz in der Humanmedizin

Situation AB-Verbrauch & Erreger- Resistenz in der Humanmedizin Symposium I: Antibiotikaverbrauch und -resistenz Symposium der Initiative GERMAP Situation AB-Verbrauch & Erreger- Resistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Antiinfectives Intelligence GmbH Campus

Mehr

F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett. Unter Mitarbeit von W. Ebner

F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett. Unter Mitarbeit von W. Ebner F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett Unter Mitarbeit von W. Ebner F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett Unter Mitarbeit von W. Ebner 13., vollständig überarbeitete Auflage Professor

Mehr

ABS Rolle der externen Apotheke. Dr. Kirsten Dahse Johannes-Apotheke Dr. Ulrich Krötsch Gröbenzell

ABS Rolle der externen Apotheke. Dr. Kirsten Dahse Johannes-Apotheke Dr. Ulrich Krötsch Gröbenzell ABS Rolle der externen Apotheke Dr. Kirsten Dahse Johannes-Apotheke Dr. Ulrich Krötsch Gröbenzell Agenda Voraussetzungen Welche Statistiken sind sinnvoll? Datenflut Welche Aussagen lassen sich treffen?

Mehr

NEU Jetzt auch für Smartphones und Computer

NEU Jetzt auch für Smartphones und Computer U. Frank Antibiotika am Krankenbett Unter Mitarbeit von E. Meyer und W. Ebner Begründet von F. Daschner NEU Jetzt auch für Smartphones und Computer Liebe Leserin, lieber Leser, wir freuen uns, dass wir

Mehr

Antibiotikaverbrauch in der Arztpraxis in Hessen

Antibiotikaverbrauch in der Arztpraxis in Hessen Weniger ist mehr Antibiotika verantwortungsvoll einsetzen Antibiotikaresistenzen vermeiden Antibiotikaverbrauch in der Arztpraxis in Hessen 2008-2015 Dr. med. Harald Herholz, MPH Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

smarter diagnostics Produktliste Nr. 5

smarter diagnostics Produktliste Nr. 5 smarter diagnostics dx Produktliste Nr. 5 Fünf gute Gründe, warum uns unsere Kunden lieben: Superschnelle Lieferung: Bestellen Sie heute bis 16 Uhr und Ihre Produkte sind morgen bereits bei Ihnen. Wir

Mehr

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte NEU - aktuelle Daten aus 2016 Die Daten geben einen Überblick der ausgebildeten Resistenzen bei den am häufigsten aufgetretenen Keimen Nur ambulante Patienten Antibiotika

Mehr

Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich. Königswinter, / 1

Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich. Königswinter, / 1 Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich Königswinter, 14.4.14 / 1 Verordnungsdichte im ambulanten Bereich, 2006-2011 (in DDD pro 1.000 Versicherte und Tag) Königswinter, 14.4.14 / 2 Antibiotika-Verordnungsdichten

Mehr

Antibiotikaresistenz und -einsatz in der Humanmedizin

Antibiotikaresistenz und -einsatz in der Humanmedizin Europäischer Antibiotikatag Interdisziplinäres Symposium: Antibiotikaeinsatz - Wie wenig ist (noch) zu viel? 9. November 212, BVL, Berlin Antibiotikaresistenz und -einsatz in der Humanmedizin Michael Kresken

Mehr

Antibiotika-Verbrauchs-Surveillance ( 23, IfSG)

Antibiotika-Verbrauchs-Surveillance ( 23, IfSG) Antibiotika-Verbrauchs-Surveillance ( 23, IfSG) Birgitta Schweickert, Tim Eckmanns, Robert Koch-Institut Fachtagung Krankenhaushygiene, Halle, 30.04.2014 1 1. Hintergrund: Gesetzliche Vorgaben, Stellenwert

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

TESTBLÄTTCHEN FUR ANTIBIOGRAMME KARTUSCHE MIT 50 TESTBLATTCHEN BESTIMMUNG DER EMPFINDLICHKEIT GEGEN ANTIBIOTIKA

TESTBLÄTTCHEN FUR ANTIBIOGRAMME KARTUSCHE MIT 50 TESTBLATTCHEN BESTIMMUNG DER EMPFINDLICHKEIT GEGEN ANTIBIOTIKA TESTBLÄTTCHEN FUR ANTIBIOGRAMME KARTUSCHE MIT 50 TESTBLATTCHEN BESTIMMUNG DER EMPFINDLICHKEIT GEGEN ANTIBIOTIKA 1- KLINISCHE BEDEUTUNG Die werden zur semiquantitativen Bestimmung in-vitro-empfindlichkeit

Mehr

Einführung in die Pharmakokinetik/ Begriffsbestimmungen

Einführung in die Pharmakokinetik/ Begriffsbestimmungen Einführung in die Pharmakokinetik/ Begriffsbestimmungen Arbeitstreffen der AG PK/PD, Hamburg, 2. Februar 2007 Bernd Drewelow Institut für Klinische Pharmakologie Universität Rostock Teilgebiete der Pharmakologie

Mehr

TESTBLÄTTCHEN FUR ANTIBIOGRAMME KARTUSCHE MIT 50 TESTBLATTCHEN Bestimmung der empfindlichkeit gegen antibiotika

TESTBLÄTTCHEN FUR ANTIBIOGRAMME KARTUSCHE MIT 50 TESTBLATTCHEN Bestimmung der empfindlichkeit gegen antibiotika TESTBLÄTTCHEN FUR ANTIBIOGRAMME KARTUSCHE MIT 50 TESTBLATTCHEN Bestimmung der empfindlichkeit gegen antibiotika 2016/11 1- KLINISCHE BEDEUTUNG Die Testblättchen werden zur semiquantitativen Bestimmung

Mehr

F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett. Unter Mitarbeit von W. Ebner

F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett. Unter Mitarbeit von W. Ebner F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett Unter Mitarbeit von W. Ebner F. Daschner U. Frank Antibiotika am Krankenbett Unter Mitarbeit von W. Ebner 13., vollständig überarbeitete Auflage Professor

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Resistenzsituation im Krankenhausbereich -

Resistenzsituation im Krankenhausbereich - 2. estagung der PEG Antibiotikaverbrauch und Resistenz Wo steht Deutschland Resistenzsituation im Krankenhausbereich - Datenquellen, Entwicklung und aktuelle Situation Michael Kresken Antiinfectives Intelligence

Mehr

ZEITSCHRIFT FÜR. Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie 28. Jahrgang

ZEITSCHRIFT FÜR. Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie 28. Jahrgang WWW.ZCT-BERLIN.DE ZEITSCHRIFT FÜR Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie 28. Jahrgang Register 2007 A ACE-Hemmer Acinetobacter baumannii - Carbapenem-Resistenz 47 - Tigecyclin-Resistenz

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis MEDIZINISCHE KLINIK TÜBINGEN Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis Infektionsmedizin 2011 Reimer Riessen Internistische Intensivstation Bedeutung einer raschen Antibiotikatherapie Jede

Mehr

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe -

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik

Mehr

Leitsätze der Antibiotikatherapie

Leitsätze der Antibiotikatherapie U. Frank Antibiotika am Krankenbett Unter Mitarbeit von W. Ebner Begründet von F. Daschner Leitsätze der Antibiotikatherapie (s.a. Kapitel 3) 1. Strenge Indikationsstellung: Ein Antibiotikum ist kein Antipyretikum!

Mehr

12 Problemsituationen der Arzneitherapie

12 Problemsituationen der Arzneitherapie 132.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz Allgemeine Richtlinien Bis zu einer glomerulären Filtrationsrate (S. 428 und Tab..1, S. 133) von > 50 ml/ min können

Mehr

Antibiotika- Verbrauchs- Surveillance

Antibiotika- Verbrauchs- Surveillance Bundesgesundheitsbl 2013 56:903 912 DOI 10.1007/s00103-013-1764-8 Online publiziert: 22. Juni 2013 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 B. Schweickert 1 W.V. Kern 2 K. de With 2 E. Meyer 3 R. Berner

Mehr

Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin

Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin BVL-Symposium Herausforderungen 24: Tierarzneimittel im Fokus Nutzen, Risiken, Resistenzen 5./6. November 23, Berlin Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Antibiotikaverbrauchssurveillance nach 23 IfSG eine neue Herausforderung für Krankenhäuser und Gesundheitsämter Daten aus Frankfurt am Main,

Antibiotikaverbrauchssurveillance nach 23 IfSG eine neue Herausforderung für Krankenhäuser und Gesundheitsämter Daten aus Frankfurt am Main, Antibiotikaverbrauchssurveillance nach 23 IfSG eine neue Herausforderung für Krankenhäuser und Gesundheitsämter Daten aus Frankfurt am Main, 2012-2014 Prof. Dr. Ursel Heudorf Abteilung Infektiologie &

Mehr

Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? Aufgabe der Krankenhaushygiene: Übertragung im Krankenhaus verhindern!

Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? Aufgabe der Krankenhaushygiene: Übertragung im Krankenhaus verhindern! Multiresistente Erreger: Fakten ca. 5 % (?) aller stationären Patienten Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? nosokomiale Infektionen: 20.000-40.000 (?) Tote / Jahr

Mehr

U. Frank Antibiotika in der Praxis

U. Frank Antibiotika in der Praxis 2008 2009 U. Frank Antibiotika in der Praxis Unter Mitarbeit von E. Meyer und W. Ebner Begründet von F. Daschner U. Frank Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen Unter Mitarbeit von E. Meyer und

Mehr

AMOR3 Auswertungen in der Praxis am Beispiel DDD/RDD

AMOR3 Auswertungen in der Praxis am Beispiel DDD/RDD AMOR3 Auswertungen in der Praxis am Beispiel DDD/RDD Antibiotika-Anwendungsdichte, Surveillance nach 23 Absatz 4 IfSG und noch mehr Dr. Rüdiger Warlich Sana Klinikum Offenbach Apotheke Agenda Einleitung

Mehr

Trends und Resistenzeckdaten 2010

Trends und Resistenzeckdaten 2010 Trends und Resistenzeckdaten 21 21 hat sich die Resistenzsituation weiter verschlechtert. Diese Tatsache ist vor allem auf den Anstieg von gramnegativen Darmbakterien zurückzuführen, die in der Lage sind,

Mehr

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Themen Multiresistente Erreger MRSA MRGN VRE Therapeutische Optionen MRE-Netzwerk

Mehr

Fragebogen SPLEEN OFF

Fragebogen SPLEEN OFF Fragebogen SPLEEN OFF Prospektive, multizentrische Beobachtungs-Studie zu Epidemiologie und Ursachen der Sepsis nach Milzentfernung Studien-Nr: DRKS00000417 FINAL, 25082011 Studienspezifische Identifkationsnummer

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Therapie von Infektionen beim alten Menschen

Therapie von Infektionen beim alten Menschen Bad Honnef-Symposium 2011 Therapie von Infektionen beim alten Menschen 18./19. April 2011, Königswinter Resistenzsituation bei Harnwegsisolaten von älteren Patienten Ergebnisse aus der Resistenzstudie

Mehr

Antibiotika-Verbrauch und Antibiotika- Resistenzsituation in der Humanmedizin

Antibiotika-Verbrauch und Antibiotika- Resistenzsituation in der Humanmedizin Europäischer Antibiotikatag, 18. November 2011 Paul Ehrlich gratuliert Gerhard Domagk 75 Jahre antibakterielle Therapie quo vadis Antibiotika? Brennpunkt Resistente Escherichia coli Antibiotika-Verbrauch

Mehr

Für Ihre Bibliothek mit freundlichen Empfehlungen. Grünenthai GmbH

Für Ihre Bibliothek mit freundlichen Empfehlungen. Grünenthai GmbH Für Ihre Bibliothek mit freundlichen Empfehlungen Grünenthai GmbH F. Daschner Antibiotika am Krankenbett Siebte, überarbeitete Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH Prof. Dr. med. Franz Daschner

Mehr

LA GRANDE BOUFFE. Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene

LA GRANDE BOUFFE. Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene LA GRANDE BOUFFE Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene Das grosse Buffet: Was gibt s denn Gutes? Womit fangen wir an? Was kleckert mich

Mehr

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 _Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 ANTIBIOTIKA-EMPFINDLICHKEIT HÄUFIGER BAKTERIELLER ERREGER JAHRESBERICHT 2017 INHALT

Mehr

Antibiotika-Verbrauchserfassung nach IfSG. Katja de With Klinische Infektiologie Universitätsklinikum Dresden

Antibiotika-Verbrauchserfassung nach IfSG. Katja de With Klinische Infektiologie Universitätsklinikum Dresden Antibiotika-Verbrauchserfassung nach IfSG Katja de With Klinische Infektiologie Universitätsklinikum Dresden IfSG 23 (Änderung 2011) Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-Verbrauchs fortlaufend aufgezeichnet

Mehr

U. Frank Antibiotika in der Praxis

U. Frank Antibiotika in der Praxis U. Frank Antibiotika in der Praxis Unter Mitarbeit von E. Meyer und W. Ebner Begründet von F. Daschner U. Frank Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen Unter Mitarbeit von E. Meyer und W. Ebner

Mehr

Übersicht Antibiotika

Übersicht Antibiotika Übersicht Antibiotika Seit Alexander Flemming 1928 das Penicillin erfand, sind im Laufe der Jahre immer mehr Antibiotika hinzugekommen. Um dennoch den Überblick zu bewahren findet ihr hier die indizierten

Mehr

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen 10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen Im Folgenden werden Antibiotikadosierungen nur angegeben, wenn sie von den Dosierungsempfehlungen in Kap. 9 abweichen. 10

Mehr

Antibiotika. Definition. Bedeutung. Substanzen, die den Infektionserreger, aber nicht den Makroorganismus schädigen. (Paul Ehrlich: Magische Kugel )

Antibiotika. Definition. Bedeutung. Substanzen, die den Infektionserreger, aber nicht den Makroorganismus schädigen. (Paul Ehrlich: Magische Kugel ) Antibiotika Definition Substanzen, die den Infektionserreger, aber nicht den Makroorganismus schädigen. (Paul Ehrlich: Magische Kugel ) Bedeutung Bis zu 50% des Arzneietats eines Krankenhauses Seite 1/64

Mehr

Weniger ist oft mehr rationale orale Antibiotika-Therapie in der Pädiatrie

Weniger ist oft mehr rationale orale Antibiotika-Therapie in der Pädiatrie Weniger ist oft mehr rationale orale Antibiotika-Therapie in der Pädiatrie Strenger Volker Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz, Österreich V.Strenger Literaturempfehlung

Mehr

F. Daschner U. Frank Antibiotika in der Praxis Unter Mitarbeit von W. Ebner

F. Daschner U. Frank Antibiotika in der Praxis Unter Mitarbeit von W. Ebner F. Daschner U. Frank Antibiotika in der Praxis Unter Mitarbeit von W. Ebner F. Daschner U. Frank Antibiotika in der Praxis mit HygieneratschlaÈ gen Unter Mitarbeit von W. Ebner 7., vollstaè ndig uè berarbeitete

Mehr

Kandidose der Lunge, des Ösophagus, disseminierte Kandidose

Kandidose der Lunge, des Ösophagus, disseminierte Kandidose - Entwurf - vom xx.xx.2009 Berücksichtigungsfähige Arzneimittel je DxGruppe basierend auf dem GKV Arzneimittelindex, Stand 12/2008 DXG001a: HIV / AIDS (mit Dauermedikation) J05AX Andere antivirale Mittel

Mehr

Homepump. Die mobile Infusionspumpe für die einfache und sichere Applikation

Homepump. Die mobile Infusionspumpe für die einfache und sichere Applikation Die mobile Infusionspumpe für die einfache und sichere Applikation Technologie im Dienste der Gesundheit Die ist eine mobile Infusionspumpe zur Verabreichung verschiedener Arzneimittellösungen in der Kurzzeitund

Mehr

Antibiotika in der Schwangerschaft

Antibiotika in der Schwangerschaft Antibiotika in der Schwangerschaft Neues und Bewährtes MG Vossen Medizinische Universität Wien Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin Conflict of interest Kein

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Resistenzreport Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie. Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten

Resistenzreport Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie. Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten Resistenzreport 2009 Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie Ausarbeitung: Alexandra Wojna, Biomedizinische Analytikerin Allgemeine

Mehr

Antibiotikaverbrauch und Resistenzentwicklung auf Intensivstationen in Deutschland und in Europa (SARI, IPSE)

Antibiotikaverbrauch und Resistenzentwicklung auf Intensivstationen in Deutschland und in Europa (SARI, IPSE) Antibiotikaverbrauch und Resistenzentwicklung auf Intensivstationen in Deutschland und in Europa (SARI, IPSE) Dr. Elisabeth Meyer Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Universitätsklinikum

Mehr

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1 Überblick MRSA-Netzwerktreffen Kreis Multiresistente Erreger und Antibiotika Dr. med. Arthur Pranada Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie Antibiotic Stewardship (ABS-)Experte

Mehr

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM?

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 02.04.2014 B. Grabein DIE INSTRUMENTE Daptomycin Aminoglykoside

Mehr

Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie

Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie Bad Honnef- Symposium 2001 Michael Kresken Antiinfectives Intelligence Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation, Bonn Bad Honnef

Mehr

Überwachung des Antibiotikaverbrauchs in Krankenhäusern

Überwachung des Antibiotikaverbrauchs in Krankenhäusern Überwachung des Antibiotikaverbrauchs in Krankenhäusern Tim Eckmanns, Birgitta Schweickert Robert Koch-Institut Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2014 Berlin 26. bis 28.03.2014 1 3 Säulen

Mehr

Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen

Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen Symposium Antibiotikaresistenz mrsa Netzwerk Land Bremen, 12. September 2012 Antibiotika im ambulanten Bereich Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie

Mehr

S3-Leitlinie. Kurzfassung. 1. Auflage. S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG.

S3-Leitlinie. Kurzfassung. 1. Auflage. S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG. S3-Leitlinie Kurzfassung 1. Auflage S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 133711 5 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

U. Frank Antibiotika in der Praxis

U. Frank Antibiotika in der Praxis U. Frank Antibiotika in der Praxis Unter Mitarbeit von E. Meyer und W. Ebner Begründet von F. Daschner U. Frank Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen Unter Mitarbeit von E. Meyer und W. Ebner

Mehr

Highlights der PEG- Resistenzstudie 2007

Highlights der PEG- Resistenzstudie 2007 Jahrestagung der PEG Sektion Grundlagen Bonn, 1. Oktober 28 Highlights der PEG- Resistenzstudie 27 Michael Kresken Antiinfectives Intelligence Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation,

Mehr

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de /

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / mikro@labmed.de) seit April 2003 Akkreditierung (aktuell DIN EN ISO 15189; DACH) 1 1. Problematik multiresistenter

Mehr

Antiinfektiva-Surveillance

Antiinfektiva-Surveillance Antiinfektiva-Surveillance Umsetzung der Anforderungen des IfSG und des RKI ADKA-Tagung Mannheim 2015 Dr. A. Bergemann Leitung ABS-Team Imland Kliniken Stellv. Apothekenleitung, Leitung Arzneimittelinformation

Mehr

Pharmakologie Zahnmedizin Lokalanästhetika-Antiinfektiva J. Donnerer, 2009

Pharmakologie Zahnmedizin Lokalanästhetika-Antiinfektiva J. Donnerer, 2009 Lokalanästhetika Pharmakologie Zahnmedizin Lokalanästhetika-Antiinfektiva J. Donnerer, 2009 blockieren die Fortleitung des Aktionspotentials, d.h. der elektrischen Erregungswelle, an Nervenfasern. Dies

Mehr

Leitsätze der Antibiotikatherapie

Leitsätze der Antibiotikatherapie U. Frank Antibiotika in der Praxis Unter Mitarbeit von W. Ebner Begründet von F. Daschner Leitsätze der Antibiotikatherapie (s.a. Kapitel 2) 1. Strenge Indikationsstellung: Ein Antibiotikum ist kein Antipyretikum!

Mehr

Antibiotika-Verordnungen im Jahr 2010 im regionalen Vergleich

Antibiotika-Verordnungen im Jahr 2010 im regionalen Vergleich Antibiotika-Verordnungen im Jahr 2010 im regionalen Vergleich Augustin J Mangiapane S Kern W Abstract Hintergrund: Antibiotika gehören zu den häufigsten Arzneimittelverordnungen in Deutschland. Ihr breiter

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Intravenöse Medikamente - Antibiotika, Antimykotika, Virustatika - Immunsuppresiva - Schulung für Pflegepersonal Grundlagen Allgemeine Infektionszeichen:

Mehr

Resistenzreport 2011 Zusammenfassung der Resistenzdaten

Resistenzreport 2011 Zusammenfassung der Resistenzdaten Resistenzreport 2011 Zusammenfassung der Resistenzdaten Ausarbeitung: BMA Alexandra Wojna Medizinisch chemisches Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie 5020 Salzburg, Bergstraße

Mehr

Antibiotikaresistenz und Surveillance

Antibiotikaresistenz und Surveillance Antibiotikaresistenz und Surveillance Ingo Klare, Wolfgang Witte Robert Koch-Institut, Bereich Wernigerode Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 1 Einführung von Antibiotika und Resistenzentwicklung: Gegenüber

Mehr

Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika

Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika Jahrespressekonferenz der PEG Berlin, 29. November 2005 Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika Ergebnisse der PEG-Resistenzstudie 2004 Michael Kresken Antiinfectives

Mehr

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 _Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 ANTIBIOTIKA RESISTENZBERICHT 2016 INHALT Resistenzstatistik 2016....3 Einleitung....3

Mehr

Selektives Antibiogramm in Regensburg

Selektives Antibiogramm in Regensburg 8. November 0 Selektives Antibiogramm in egensburg Dr. med. Verena Greifenberg Dr. med. Thomas Holzmann Institut für klinische Mikrobiologie und Hygiene egensburg Selektives Antibiogramm: was ist das?

Mehr

Protokoll. 3. Sitzung der Lenkungsgruppe. 25. Oktober :00-17:00 Uhr. Robert Koch-Institut (RKI), Berlin. Teilnehmer: Entschuldigt:

Protokoll. 3. Sitzung der Lenkungsgruppe. 25. Oktober :00-17:00 Uhr. Robert Koch-Institut (RKI), Berlin. Teilnehmer: Entschuldigt: 3. Sitzung der Lenkungsgruppe 25. Oktober 2013 11:00-17:00 Uhr Robert Koch-Institut (RKI), Berlin Protokoll Teilnehmer: Prof. Dr. Sören Gatermann Dr. Béatrice Grabein Prof. Dr. Andreas Groll Dr. Martin

Mehr

Gute Antibiotikaregime

Gute Antibiotikaregime Gute Antibiotikaregime 8. Hygiene Forum Bonn 08. September 2011 Peter Walger, Medizinische Klinik III, Universität Bonn International Study of the Prevalence and Outcomes of Infection in ICU's (EPIC II)

Mehr

Resistenzreport Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie. Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten

Resistenzreport Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie. Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten Resistenzreport 2010 Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie Ausarbeitung: Alexandra Wojna, Biomedizinische Analytikerin Allgemeine

Mehr

Bedeutung von Kreuzresistenz und Mehrfachresistenz bei bakteriellen Erregern für die Initialtherapie Michael Kresken. 21./22. März 2016, Königswinter

Bedeutung von Kreuzresistenz und Mehrfachresistenz bei bakteriellen Erregern für die Initialtherapie Michael Kresken. 21./22. März 2016, Königswinter Bad Honnef-Symposium 2016 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Empfehlungen zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen 21./22. März 2016, Königswinter Bedeutung

Mehr

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis Aerobe grampositive Bakterien Aerobe gramneg. Bakterien Kokken Kokken Staphylococcus aureus Streptococcus pyogenes Streptococcus pneumoniae Enterococcus* Haut- und Wundinfekte Osteomyelitis, Pneumonie

Mehr

Nebenwirkungen A-Z Leber und Niere

Nebenwirkungen A-Z Leber und Niere Nebenwirkungen A-Z Leber und Niere Matthias G. Vossen Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin 1 Hepatotoxizität 2 Inzidenz der Hepatotoxizität Häufig ( 1/100) Gelegentlich ( 1/1000) Selten ( 1/10.000)

Mehr

Monitoring von Antibiotikarückständen in tierischen Lebensmitteln. Dr. Steffen Uhlig Freising

Monitoring von Antibiotikarückständen in tierischen Lebensmitteln. Dr. Steffen Uhlig Freising Monitoring von Antibiotikarückständen in tierischen Lebensmitteln Dr. Steffen Uhlig Freising QuoData in Kürze Services in Data Science Predictive Analytics Sampling and Extrapolation Experimental Design

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

1g / 24h. an Dialysetagen nach HD verabreichen 1.2g / 24h. an Dialysetagen nach HD verabreichen 1g / 24h an Dialysetagen nach HD verabreichen 1g / 24h

1g / 24h. an Dialysetagen nach HD verabreichen 1.2g / 24h. an Dialysetagen nach HD verabreichen 1g / 24h an Dialysetagen nach HD verabreichen 1g / 24h bei schweren Infektionen auf der Intensivstation (für Erwachsene): Guidelines zur bei, Hämodialyse und Diese Richtlinien beruhen u.a. auf einer Synthese von Empfehlungen aus dem Schweizerischen Arzneimittelkompendium

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Antibiotika in der Chirurgie

1 Einleitung. 1.1 Antibiotika in der Chirurgie 1 Einleitung 1.1 Antibiotika in der Chirurgie Infektiöse Komplikationen sind eine Hauptursache für Morbidität und Mortalität chirurgischer Patienten [14]. Eine rationale, an wissenschaftlichen Gesichtspunkten

Mehr

Antibiotika-Verbrauch im ambulanten Bereich

Antibiotika-Verbrauch im ambulanten Bereich Antibiotika-Verbrauch im ambulanten Bereich WHO-Definition DDD DDD = defined daily dose = definierte Tagesdosis Maß für die verordnete Arzneimittelmenge Durchschnittliche Erhaltungsdosis eines Medikaments

Mehr

Aktuelles zum Thema Antibiotika

Aktuelles zum Thema Antibiotika Erreger der ESCAPE-Gruppe Die Ausbreitung von Infektionen durch multiresistente Erreger schreitet rasant voran. Aktuelles zum Thema Antibiotika Dr. Kathrin Marx E = Enterokokken, Vancomycin-resistent (VRE)

Mehr

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen IfSG und aktuelle Empfehlungen der KRINKO Aufmerksamkeit - Wissen - Verantwortung MRGN Was ist das? Was ist zu tun? M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Novellierung

Mehr

ANTIBIOTIKA/ANTIBAKTERIELLE CHEMOTHERAPEUTIKA

ANTIBIOTIKA/ANTIBAKTERIELLE CHEMOTHERAPEUTIKA Autoren: Christian Nanoff/Michael Freissmuth ANTIBIOTIKA/ANTIBAKTERIELLE CHEMOTHERAPEUTIKA Antibiotika: ursprünglich von Mikroorganismen synthetisiert (z.b. Penicilline, Cephalosporine, Aminoglykoside)

Mehr

Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS

Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS Geffers U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS Christine Geffers Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité-Universitätsmedizin

Mehr

MRSA und MRE Eine Herausforderung für die Region

MRSA und MRE Eine Herausforderung für die Region MRSA und MRE Eine Dr. med. Arthur Pranada Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie Antibiotic Stewardship-Experte (DGI) Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner

Mehr

Ulkus als Quelle resistenter Erreger. O. Janata DSP

Ulkus als Quelle resistenter Erreger. O. Janata DSP Ulkus als Quelle resistenter Erreger O. Janata DSP Prämissen Jedes Ulkus ist baktreriell besiedelt Keine Antibiotika für Ulzera Keine Antibiotika für Abstriche Abstriche für die Krankenhaushygiene!

Mehr

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe ESBL und andere mulitresistente gramnegative Keime Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de E. coli Wildtyp

Mehr

Klinische Fälle. Stefanie Döbele, Innere Medizin I Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Universitätsklinikum Tübingen

Klinische Fälle. Stefanie Döbele, Innere Medizin I Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Universitätsklinikum Tübingen Klinische Fälle Stefanie Döbele, Innere Medizin I Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Universitätsklinikum Tübingen 13. Symposium Infektionsmedizin in Tübingen - 07.03.2015 Fall 1 Männlich,

Mehr

Klinische Pharmakologie Antibiotika

Klinische Pharmakologie Antibiotika Klinische Pharmakologie Antibiotika T. Hohlfeld SS 07 Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmakologie HHU Düsseldorf Angriffspunkte von Antibiotika bei Bakterien Antibakterielle Chemotherapie -

Mehr

Antibiotika-Leitfaden zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen beim Erwachsenen

Antibiotika-Leitfaden zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen beim Erwachsenen Netzwerk im Antibiotika-Leitfaden zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen beim Erwachsenen Wichtiger Hinweis: Der Stand der medizinischen Wissenschaft ist durch Forschung und klinische

Mehr

Antibiotika Therapie

Antibiotika Therapie Antibiotika Therapie Christoph Coch Meike Eckhardt Daniel Wipping Angriffspunkte Glykopeptide Oxazolidinone (Linezolid) bakterizid Penicilline Transpeptidasehemmer Vertreter: Penicillin G säurelabil, nur

Mehr

Leponex Kombination mit Antibiotika

Leponex Kombination mit Antibiotika Leponex Kombination mit Antibiotika 1 Medical Competence Center Leponex (Wirkstoff: Clozapin) ist in Deutschland zugelassen zur Behandlung der therapieresistenten Schizophrenie nach erfolgloser Anwendung

Mehr

Produktkatalog 2009/2010. BD Diagnostics Diagnostic Systems

Produktkatalog 2009/2010. BD Diagnostics Diagnostic Systems Produktkatalog 2009/2010 BD Diagnostics Diagnostic Systems Manuelle Identifizierung BD Crystal Identifizierungssystem Testkits BD Crystal Anaerob ID - Testkit Enthält 20 gebrauchsfertige "Bunte Reihen"

Mehr