Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013"

Transkript

1 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters

2 Herausgeber: Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden Internet: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter Tel.: +49 (0) 611 / Fax: +49 (0) 611 / Erscheinungsfolge: 4-jährlich Erschienen im Januar 2014 Preis: EUR 18, [D] Bestellnummer: Vertriebspartner: IBRo Versandservice GmbH Bereich Statistisches Bundesamt Kastanienweg Roggentin Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) / Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden 2014 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

3 Inhalt Vorbemerkung, Kurzbezeichnungen der Parteien... 5 Zusammenfassende Übersichten 1.1 Altersgruppen der repräsentativen Wahlstatistik seit Stichprobenumfang der repräsentativen Wahlstatistik seit Totalergebnisse im Vergleich mit den Ergebnissen der repräsentativen Wahlstatistik Veränderung der Zahl der Wahlberechtigten nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 gegenüber Wahlberechtigte ohne und mit Wahlschein nach Geschlecht und Altersgruppen seit Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen seit Wahlbeteiligung in den Ländern nach Geschlecht und Altersgruppen Zweitstimmen nach Parteien und Geschlecht seit Zweitstimmen in den Ländern nach Parteien und Geschlecht Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 und Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit Kombination der Erst- und Zweitstimmen Erststimmen Zweitstimmen Ausgewählte Stimmenkombination seit Art der ungültigen Stimmen der und 2013 und Tabellenteil 1 Wahlberechtigte, Wähler und Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen in den Ländern Stimmabgabe in der Kombination der Erst- und Zweitstimmen nach Geschlecht in den Ländern Stimmabgabe nach Geschlecht und Altersgruppen in den Ländern Gültige Erststimmen Gültige Zweitstimmen Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen in den Ländern Gültige Erststimmen Gültige Zweitstimmen Art der ungültigen Stimmen in Prozent nach Geschlecht in den Ländern Anhang Allgemeine und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik Allgemeines Grundlagen des Stichprobenplans Auszählung und Aufbereitung der Ergebnisse Zum Inhalt der Tabellen Seite 3 Bundestagswahl 2013, Heft 4

4 Seite Schaubilder 1 Wahlberechtigte nach Geschlecht und Altersgruppen in Millionen bei der Bundestagswahl Wahlberechtigte in den Ländern nach Geschlecht in Millionen bei der Bundestagswahl Wahlbeteiligung nach Altersgruppen in Prozent bei der Bundestagswahl Wahlbeteiligung nach Altersgruppen und Geschlecht in Prozent bei der Bundestagswahl Stimmabgabe nach Geschlecht in Prozent bei der Bundestagswahl Abweichung der Zweitstimmenanteile bei der Bundestagswahl 2013 gegenüber 2009 in Prozentpunkten Stimmabgabe nach Altersgruppen in Prozent bei der Bundestagswahl Abweichung der Stimmabgabe nach Altersgruppen bei der Bundestagswahl 2013 gegenüber 2009 in Prozentpunkten Zweitstimmenanteile in Prozent im früheren Bundesgebiet und in den neuen Ländern bei der Bundestagswahl Altersstruktur der Wahlberechtigten und der Wähler nach Parteien in Prozent bei der Bundestagswahl Veränderung der Altersstruktur der Wahlberechtigten und der Wähler nach Parteien bei der Bundestagswahl 2013 gegenüber 2009 in Prozentpunkten Erststimmenverteilung bei gegebener Zweitstimme in Prozent bei der Bundestagswahl Zweitstimmenverteilung bei gegebener Erststimme in Prozent bei der Bundestagswahl Anteil der ungültigen Zweitstimmen nach Geschlecht in Prozent bei der Bundestagswahl Art der ungültig abgegebenen Stimmen in Prozent bei der Bundestagswahl Zeichenerklärung 0 = weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts = nichts vorhanden. = Zahlenwert unbekannt X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Bundestagswahl 2013, Heft 4 4

5 Vorbemerkung In Fortsetzung der Veröffentlichungen der Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 wird hiermit das Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen vorgelegt. Es handelt sich um die Ergebnisse der Repräsentativen Bundestagswahlstatistik 2013, die in Wahlbezirken (darunter allgemeine und 327 Briefwahlbezirke) von rund Wahlbezirken durchgeführt wurde. Den Auftrag hierzu enthält 1 des Gesetzes über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland (Wahlstatistikgesetz WStatG) vom 21. Mai 1999 (BGBl. I S. 1023), zuletzt geändert durch Artikel 1a des Gesetzes vom 27. April 2013 (BGBl. I S. 962). Danach sind in den vom Bundeswahlleiter im Einvernehmen mit den Landeswahlleitern und den statistischen Ämtern der Länder zu bestimmenden Wahlbezirken auch Statistiken über Geschlechts- und Altersgliederung der Wahlberechtigten und Wähler unter Berücksichtigung der Stimmabgabe für die einzelnen Wahlvorschläge zu erstellen. Die Analyse und Kommentierung der Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag bleibt dem Heft 5 vorbehalten, das als Textheft die Veröffentlichungen der Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 abschließen wird. Im vorliegenden Heft 4 werden im Anhang lediglich eine Einführung und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik gegeben. Die Ergebnisse der repräsentativen Bundestagswahlstatistik 1953 sind in der Statistik der Bundesrepublik Deutschland, Band 100, Heft 2 und die entsprechenden Ergebnisse 1957 in Band 200, Heft 2 erschienen. Für die Bundestagswahl 1961 können sie in der Fachserie A, Reihe 8, Heft 3 und Heft 4, für die Bundestagswahl 1965 in den Heften 8 und 9, für die Bundestagswahl 1969 in Heft 8, für die Bundestagswahlen 1972 bis 1980 in den Heften 8 und 9 und für die Bundestagswahlen 1983, 1987, 1990, 2002, 2005 und 2009 in den Heften 4 und 5 dieser Fachserie nachgelesen werden. Für die Bundestagswahlen 1994 und 1998 liegen keine entsprechenden Ergebnisse vor, da zu diesen beiden Bundestagswahlen die Vorschriften über die repräsentative Wahlstatistik durch Gesetz ausgesetzt worden waren. Kurzbezeichnungen der Parteien CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU PIRATEN NPD AfD Christlich Demokratische Union Deutschlands Sozialdemokratische Partei Deutschlands Freie Demokratische Partei DIE LINKE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. Piratenpartei Deutschland Nationaldemokratische Partei Deutschlands Alternative für Deutschland 5 Bundestagswahl 2013, Heft 4

6 1.1 Altersgruppen der repräsentativen Wahlstatistik seit 1953 Bundestagswahlen 1953 bis und bis 2009 ab 2013 Alter von... bis... Jahren Wahlbeteiligung und mehr und mehr und mehr 70 und mehr Stimmabgabe und mehr und mehr und mehr und mehr Bundestagswahl 2013, Heft 4 6

7 1.2 Stichprobenumfang der repräsentativen Wahlstatistik seit 1953 Land Stichprobenwahlbezirke Anzahl Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern X X X X X X X X X X Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg X X X X X X X X X X Sachsen-Anhalt X X X X X X X X X X Berlin X X X X X X X X X X Nordrhein-Westfalen Sachsen X X X X X X X X X X Hessen Thüringen X X X X X X X X X X Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland X Deutschland darunter Briefwahlbezirke X X X X X X X X X X X Wahlberechtigte in der Stichprobe Prozent Schleswig-Holstein 4,3 4,3 3,7 3,8 3,9 4,0 4,3 4,3 4,1 4,0 3,9 2,1 4,4 4,4 1,6 Mecklenburg-Vorpommern 5,9 5,8 4,8 4,9 4,9 X X X X X X X X X X Hamburg 2,1 2,1 1,4 1,4 1,0 1,0 3,9 3,9 4,0 4,2 4,1 4,1 4,0 1,3 1,4 Niedersachsen 3,2 3,1 3,0 3,0 3,1 3,1 3,1 3,1 3,1 3,0 3,1 3,1 4,1 4,1 1,4 Bremen 7,0 7,1 5,1 4,9 4,9 5,1 5,2 5,2 4,9 5,0 4,3 3,7 2,4 1,5 2,0 Brandenburg 5,5 5,5 5,0 5,2 4,3 X X X X X X X X X X Sachsen-Anhalt 6,3 6,6 4,9 5,2 4,5 X X X X X X X X X X Berlin 6,3 5,3 5,5 5,4 6,8 X X X X X X X X X X Nordrhein-Westfalen 4,2 4,1 4,0 4,0 4,1 4,1 4,1 4,1 1,0 1,1 1,1 1,0 0,9 1,0 1,7 Sachsen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,1 X X X X X X X X X X Hessen 2,5 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 2,7 2,7 3,0 1,9 2,0 2,1 2,0 1,2 1,6 Thüringen 6,3 6,0 5,1 4,9 4,5 X X X X X X X X X X Rheinland-Pfalz 4 5,5 5,5 2,0 2,0 2,0 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 2,0 2,0 1,0 1,0 1,5 Bayern 3,2 3,2 3,4 3,5 3,8 3,9 4,0 4,0 4,0 1,0 4,1 3,9 4,1 4,1 1,3 Baden-Württemberg 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 1,9 2,0 2,0 2,0 2,1 2,1 2,3 1,0 1,0 1,4 Saarland 7,7 7,6 5,5 5,7 5,6 5,5 5,6 5,6 5,5 4,2 4,3 3,9 4,1 4,3 X Deutschland 5 4,0 3,9 3,6 3,6 3,7 3,3 3,4 3,4 2,6 1,9 2,5 2,4 2,4 2,2 1,5 1 Ohne Saarland. 2 Für Stimmabgabe 1969 und 1976: je 166, 1972: 164, 1980: 168, 1983: 170, 1987: 181, 1990: 194 Wahlbezirke. 3 Für Stimmabgabe 1969 und 1976: je 1 405, 1972: 1 089, 1980: 1 863, 1983: 1 901, 1987: 1 876, 1990: Wahlbezirke. 4 Für Stimmabgabe 1969 und 1972: je 5,0 %, 1976 und 1987: je 5,1 %, 1980 und 1983: je 5,2 %, 1990: 4,9 % Wähler in der Stichprobe. 5 Für Stimmabgabe 1969 und 1972: je 2,7 %, 1976: 2,8 %, 1980 und 1983: je 3,6 %, 1987: 3,5 %, 1990: 3,8 % Wähler in der Stichprobe. 7 Bundestagswahl 2013, Heft 4

8 1.3 Totalergebnisse im Vergleich mit den Ergebnissen der repräsentativen Wahlstatistik 2013 Land 1 Wähler auf Wahlberechtigte 2 CDU SPD Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf DIE darunter FDP GRÜNE CSU Sonstige LINKE PIRATEN NPD AfD Schleswig-Holstein T S Mecklenburg-Vorpommern T S Hamburg T S Niedersachsen T S Bremen T S Brandenburg T S Sachsen-Anhalt T S Berlin T S Nordrhein-Westfalen T S Sachsen T S Hessen T S Thüringen T S Rheinland-Pfalz T S Bayern T S Baden-Württemberg T S Saarland T S Deutschland T S X 47 1 T = Totalergebnis, S = Stichprobe. 2 Bei Stichprobe: Anteil der Summe aus Wählern mit Stimmvermerk und Wahlberechtigten mit Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahlberechtigten insgesamt (nur Urnenwahlbezirke). Bundestagswahl 2013, Heft 4 8

9 1.4 Veränderung der Zahl der Wahlberechtigten nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 gegenüber 2009 Alter Wahlberechtigte bei der Bundestagswahl von... bis unter... Jahren Veränderung 2013 gegenüber 2009 % unter und mehr 2 015, ,3-365,1 84, , ,6-161,6 95, , ,6 96,6 102, , ,2 350,4 108, , ,3-510,2 88, , , ,1 77, , ,7-139,7 97, , ,0 922,1 108, , ,7-131,6 98, , , ,6 109,2 Deutschland , , ,6 99,6 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West , ,7 172,7 100,3 Neue Länder und Berlin-Ost , ,8-394,3 96,7 unter und mehr 1 031, ,2-186,1 84, , ,0-82,1 95, , ,4 54,6 102, , ,1 172,8 108, , ,4-259,8 88, , ,9-694,6 77, , ,5-64,8 98, , ,3 480,7 109, , ,3-41,1 99, , ,6 599,8 112,8 Deutschland , ,6-20,7 99,9 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West , ,8 179,0 100,7 Neue Länder und Berlin-Ost 5 643, ,8-199,7 96,6 unter und mehr 984, ,0-179,0 84, , ,6-79,5 95, , ,2 42,0 102, , ,1 177,6 109, , ,9-250,4 88, , ,1-666,4 78, , ,2-74,9 97, , ,7 441,4 108, , ,4-90,5 98, , ,6 478,8 106,8 Deutschland , ,9-200,9 99,4 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West , ,8-6,4 100,0 Neue Länder und Berlin-Ost 5 990, ,0-194,5 96,9 1 Totalergebnis: Wahlberechtigte. 2 Totalergebnis: Wahlberechtigte. 9 Bundestagswahl 2013, Heft 4

10 1.5 Wahlberechtigte ohne und mit Wahlschein nach Geschlecht und Altersgruppen seit 2002 Alter von... bis unter... Jahren insgesamt Wahlberechtigte ohne mit Wahlschein % unter , ,8 247,3 12,3 10,5 8,4 8, , ,7 527,3 15,7 13,5 12,5 12, , ,2 704,0 16,0 14,1 14,0 14, , ,6 650,0 15,2 13,5 13,0 13, , ,3 551,7 14,1 12,2 11,9 11, , ,4 648,6 13,6 12,3 11,1 10, , ,5 961,4 15,2 13,2 12,3 12, , , ,0 18,1 15,9 16,1 16, , , ,5 22,9 20,5 19,7 18,4 70 und mehr , , ,7 23,6 20,3 20,1 20, , , ,6 18,3 15,9 15,2 14,9 unter ,1 918,9 112,3 10,9 9,2 7,3 7, , ,4 234,5 13,8 12,0 10,6 10, , ,3 330,7 14,8 13,0 13,0 13, , ,2 318,6 14,7 13,2 12,8 12, , ,4 275,1 13,9 12,2 11,9 11, , ,8 315,5 13,1 12,0 11,1 10, , ,3 459,3 14,4 12,4 11,6 11, , ,0 968,0 16,9 14,9 15,1 15, , ,2 910,0 22,2 20,2 19,3 18,2 70 und mehr 5 284, , ,1 24,0 20,6 20,1 20,3 Zusammen , , ,0 17,4 15,1 14,4 14,0 unter ,0 849,0 135,1 13,7 11,9 9,6 9, , ,3 292,8 17,6 15,1 14,5 14, , ,9 373,2 17,2 15,2 14,9 15, , ,3 331,4 15,7 13,8 13,3 13, , ,9 276,6 14,3 12,2 11,9 11, , ,6 333,1 14,1 12,7 11,2 10, , ,2 502,1 16,0 13,9 13,0 12, , , ,1 19,3 16,8 17,0 16, , , ,5 23,5 20,8 20,0 18,6 70 und mehr 7 542, , ,6 23,3 20,1 20,1 20,6 Zusammen , , ,5 19,2 16,5 15,9 15,7 Bundestagswahl 2013, Heft 4 10

11 1.6 Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen seit Alter von... bis unter... Jahren Wahlberechtigte Wähler % unter , ,1 64,2 63,0 70,0 70,2 64,7 76,8 84, , ,7 60,3 59,1 66,5 68,1 61,8 73,1 81, , ,8 62,4 61,2 70,1 72,1 66,3 75,9 83, , ,2 65,5 65,1 74,5 76,7 71,3 80,3 87, , ,5 68,7 68,9 78,4 79,6 75,7 83,8 89, , ,1 72,4 72,4 79,7 80,0 79,5 86,0 91, , ,5 74,7 73,2 80,2 81,1 82,1 87,9 92, , ,6 75,5 74,8 82,5 84,0 84,6 89,4 92, , ,0 79,8 80,0 85,0 86,4 86,5 89,7 92,3 70 und mehr , ,3 74,8 72,8 76,7 78,4 74,5 79,4 84, , ,8 72,4 71,4 78,3 79,6 76,3 83,1 88,4 unter ,1 663,6 64,4 63,2 70,3 70,3 66,3 78,9 85, , ,4 59,9 59,4 66,1 67,8 63,2 74,4 82, , ,2 61,4 60,3 69,0 71,5 66,3 76,6 83, , ,0 64,5 64,2 73,1 75,4 70,6 80,2 86, , ,9 67,8 68,0 77,0 78,6 75,2 83,7 89, , ,8 71,1 71,6 78,8 79,1 79,3 85,8 90, , ,1 73,9 72,6 79,1 80,4 82,2 88,0 92, , ,9 75,2 74,3 81,9 83,6 85,0 90,0 93, , ,2 79,9 80,4 85,5 86,9 88,2 91,5 93,6 70 und mehr 5 284, ,9 79,9 78,4 82,7 84,4 81,3 85,1 88,5 Zusammen , ,1 72,7 71,8 78,5 79,9 77,0 84,2 89,1 unter ,0 630,5 64,1 62,7 69,6 70,1 63,1 74,6 83, , ,3 60,7 58,9 66,9 68,5 60,4 71,7 80, , ,6 63,3 62,0 71,2 72,8 66,4 75,2 83, , ,1 66,6 65,9 75,9 78,0 72,1 80,3 87, , ,5 69,6 69,9 79,9 80,6 76,3 83,9 89, , ,3 73,7 73,2 80,6 81,0 79,8 86,3 91, , ,4 75,4 73,8 81,3 81,7 82,0 87,9 92, , ,6 75,8 75,2 83,1 84,3 84,2 88,8 92, , ,9 79,7 79,7 84,6 85,9 85,3 88,4 91,5 70 und mehr 7 542, ,4 71,3 69,1 73,1 75,2 71,3 76,5 82,9 Zusammen , ,7 72,1 71,0 78,1 79,4 75,7 82,1 87, und 1987: früheres Bundesgebiet. 2 Anteil der Summe aus Wählern mit Stimmvermerk und Wahlberechtigten mit Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahlberechtigten insgesamt (nur Urnenwahlbezirke). 3 Ohne Personen mit Wahlschein. 11 Bundestagswahl 2013, Heft 4

12 1.7 Wahlbeteiligung in den Ländern nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 in Prozent Land insgesamt Wahlbeteiligung 1 im Alter von... bis unter... Jahren und mehr Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 73,8 62,4 57,6 60,1 65,6 67,8 72,5 75,4 76,9 82,3 79,0 65,7 50,5 45,6 51,5 56,7 60,5 67,1 67,3 69,0 74,6 69,6 72,1 57,8 63,3 66,3 68,4 71,3 74,5 74,9 75,0 78,5 73,5 74,0 63,2 59,3 61,3 65,2 69,3 73,7 76,7 77,0 82,8 78,3 69,5 59,1 55,3 60,8 63,0 65,2 68,4 70,1 70,4 78,2 74,9 68,9 61,3 55,2 55,8 60,6 66,2 70,2 72,4 72,2 77,2 68,9 62,5 49,7 46,8 47,8 52,0 57,1 62,1 63,3 65,9 71,3 65,1 73,6 60,4 60,9 68,1 71,3 73,0 74,8 76,1 74,8 79,3 75,9 73,3 65,3 61,5 63,4 66,3 69,4 73,1 75,6 76,4 80,5 76,6 70,0 63,5 60,3 62,5 65,5 69,0 71,2 71,9 72,4 76,2 69,3 73,9 67,4 62,0 62,7 66,1 69,7 73,6 76,6 77,6 81,5 76,9 68,7 60,1 56,1 59,5 60,7 64,4 70,2 70,0 71,9 76,0 69,5 73,6 66,2 60,2 62,0 64,9 68,7 72,6 75,2 76,8 81,3 77,4 71,4 63,3 60,3 61,8 64,7 67,6 71,2 73,9 75,1 79,0 73,5 75,1 68,3 64,6 66,6 69,4 71,6 74,8 77,0 78,7 82,2 76,6 73,1 66,7 61,8 63,6 67,2 68,9 70,2 75,5 76,7 80,3 74,6 Deutschland 72,4 64,2 60,3 62,4 65,5 68,7 72,4 74,7 75,5 79,8 74,8 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 73,4 64,9 61,3 63,3 66,4 69,4 73,0 75,6 76,7 80,9 76,3 Neue Länder und Berlin-Ost 68,1 58,4 55,0 58,5 61,9 65,7 69,4 70,0 70,8 75,3 68,9 Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 73,6 62,1 58,1 58,5 64,2 65,6 70,7 75,7 75,7 82,0 83,1 64,9 52,3 44,9 49,8 53,5 59,1 64,9 65,0 67,6 73,9 74,2 72,0 56,7 62,4 65,7 66,1 69,8 73,8 73,7 74,4 77,3 78,7 74,5 64,1 58,7 60,4 63,9 68,4 72,1 76,5 77,6 83,1 83,3 69,0 60,5 52,5 59,1 62,3 64,7 65,4 68,7 69,7 78,1 78,7 68,6 60,8 54,4 55,0 58,1 64,9 67,2 70,7 70,8 76,6 74,4 61,9 51,5 45,8 46,9 50,0 54,5 59,4 62,0 63,9 70,8 70,1 73,4 58,4 58,8 67,3 70,0 72,0 73,9 74,8 73,9 79,4 80,1 73,6 65,6 60,7 62,6 65,7 68,3 72,1 74,8 76,3 80,7 81,4 69,9 63,6 59,8 62,1 63,9 66,9 69,0 70,2 70,7 75,5 74,8 74,2 66,7 61,7 60,5 66,0 69,8 71,9 75,9 77,6 81,4 81,7 68,4 60,3 55,1 58,8 58,2 63,3 67,8 67,3 70,9 76,1 74,7 73,8 65,2 60,1 60,8 64,8 67,9 71,8 74,2 76,5 81,6 81,8 72,3 63,5 60,9 61,0 64,5 67,2 70,9 73,8 75,3 79,5 79,1 75,9 68,4 64,6 66,5 68,6 71,7 74,2 76,5 78,9 82,8 82,2 73,8 67,5 62,7 62,5 66,5 68,4 69,8 75,5 75,8 81,1 79,7 Deutschland 72,7 64,4 59,9 61,4 64,5 67,8 71,1 73,9 75,2 79,9 79,9 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 73,8 65,0 61,0 62,4 65,7 68,7 72,1 75,1 76,6 81,2 81,4 Neue Länder und Berlin-Ost 67,8 58,8 54,0 57,6 59,9 64,1 67,0 68,2 69,2 74,9 74,1 Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 73,9 62,6 57,1 61,7 67,0 70,1 74,5 75,2 78,1 82,6 76,0 66,4 48,7 46,4 53,4 60,0 62,2 69,4 69,6 70,4 75,3 66,4 72,2 58,8 64,2 66,8 70,6 72,7 75,3 76,2 75,6 79,6 70,2 73,5 62,2 59,8 62,3 66,5 70,1 75,3 76,8 76,4 82,5 74,7 70,0 57,8 58,0 62,5 63,8 65,9 71,5 71,6 71,1 78,2 72,4 69,2 61,8 56,1 56,6 63,1 67,6 73,5 74,1 73,6 77,7 65,0 63,0 47,7 47,8 48,9 54,2 59,9 64,9 64,7 68,0 71,8 61,7 73,7 62,2 62,8 68,8 72,6 74,2 75,8 77,5 75,6 79,3 73,0 73,1 64,9 62,4 64,2 67,0 70,5 74,2 76,4 76,6 80,2 73,2 70,0 63,4 60,9 63,0 67,3 71,6 73,8 73,7 74,1 76,8 65,6 73,7 68,2 62,2 64,8 66,1 69,6 75,3 77,2 77,7 81,6 73,4 68,9 59,8 57,1 60,3 63,5 65,7 72,9 72,8 72,9 75,8 66,0 73,4 67,2 60,3 63,2 65,0 69,3 73,5 76,1 77,2 81,0 74,2 70,6 63,1 59,6 62,6 64,8 68,0 71,4 73,9 74,9 78,6 69,4 74,3 68,3 64,5 66,8 70,3 71,5 75,3 77,5 78,5 81,7 72,6 72,6 66,0 60,9 64,8 67,9 69,5 70,7 75,5 77,7 79,5 71,3 Deutschland 72,1 64,1 60,7 63,3 66,6 69,6 73,7 75,4 75,8 79,7 71,3 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 73,0 64,8 61,6 64,2 67,1 70,1 74,0 76,1 76,7 80,7 72,8 Neue Länder und Berlin-Ost 68,3 57,9 56,0 59,5 64,2 67,5 71,9 71,8 72,3 75,7 65,3 1 Anteil der Wähler mit Stimm- und Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahlberechtigten. Bundestagswahl 2013, Heft 4 12

13 1.8 Zweitstimmen nach Parteien und Geschlecht seit in Prozent Wahljahr Von 100 gültigen Zweitstimmen 2 entfielen auf CDU 3 SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige ,3 29,9 11,0 X X X 15, ,3 31,9 8,0 X X X 10, ,7 36,1 12,9 X X 9,6 5, ,7 39,8 9,4 X X 9,6 3, ,5 42,8 5,6 X X 9,5 5, ,1 46,3 8,2 X X 9,5 0, ,4 43,3 7,8 X X 10,6 0, ,8 43,5 10,6 X 1,4 10,2 0, ,0 38,9 6,7 X 5,3 10,5 0, ,2 38,1 8,7 X 8,0 9,6 1, ,6 33,8 10,8 2,6 3,6 6,8 5, ,5 38,5 7,4 4,0 8,6 9,0 3, ,8 34,2 9,8 8,7 8,1 7,4 3, ,3 23,0 14,6 11,9 10,7 6,5 6, ,1 25,7 4,8 8,6 8,4 7,4 10, ,9 32,5 11,7 X X X 16, ,6 35,3 8,6 X X X 11, ,9 39,7 13,6 X X 8,5 6, ,5 44,0 9,7 X X 8,6 4, ,1 45,6 6,1 X X 8,5 7, ,8 46,9 8,8 X X 9,2 1, ,8 43,6 8,1 X X 10,4 1, ,0 43,1 10,5 X 1,6 10,2 0, ,4 38,4 7,2 X 5,9 10,3 0, ,2 38,5 9,2 X 8,3 9,3 1, ,3 34,1 11,0 2,8 3,6 6,7 6, ,1 36,7 8,1 4,3 8,2 9,1 3, ,5 32,8 10,7 9,9 7,4 7,3 4, ,8 23,0 16,1 13,3 9,4 6,2 7, ,4 26,6 5,5 9,1 7,3 7,2 13, ,2 27,6 10,4 X X X 14, ,5 28,9 7,4 X X X 10, ,0 32,9 12,2 X X 10,6 5, ,3 36,2 9,2 X X 10,4 2, ,3 40,4 5,3 X X 10,3 3, ,3 45,7 7,7 X X 9,7 0, ,0 43,1 7,6 X X 10,8 0, ,5 43,9 10,8 X 1,2 10,2 0, ,5 39,4 6,3 X 4,8 10,7 0, ,1 37,8 8,3 X 7,7 10,0 1, ,8 33,6 10,6 2,5 3,7 7,0 4, ,9 40,2 6,7 3,7 8,9 8,9 2, ,0 35,5 9,0 7,6 8,8 7,5 3, ,6 23,1 13,1 10,6 12,0 6,8 4, ,7 25,0 4,1 8,1 9,6 7,6 9, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland bis 1990 ohne Stimmen der Briefwähler und 1957 CDU und CSU. 13 Bundestagswahl 2013, Heft 4

14 1.9 Zweitstimmen in den Ländern nach Parteien und Geschlecht 2013 in Prozent Land CDU SPD Von 100 gültigen Zweitstimmen entfielen auf DIE darunter FDP GRÜNE CSU Sonstige LINKE PIRATEN NPD AfD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 39,2 31,5 5,6 5,2 9,4 9,0 2,0 0,7 4,6 42,5 17,8 2,2 21,5 4,3 11,6 1,9 2,7 5,6 32,1 32,4 4,8 8,8 12,7 9,2 2,6 0,5 4,7 41,1 33,1 4,2 5,0 8,8 7,8 1,7. 3,7 29,3 35,6 3,4 10,1 12,1 9,5 2,6 1,1 3,7 34,8 23,1 2,5 22,4 4,7 12,4 2,2 2,6 6,0 41,2 18,2 2,6 23,9 4,0 10,0 1,9 2,2 4,2 28,5 24,6 3,6 18,5 12,3 12,6 3,6 1,5 4,9 39,8 31,9 5,2 6,1 8,0 9,0 2,2. 3,9 42,6 14,6 3,1 20,0 4,9 14,8 2,5 3,3 6,8 39,2 28,8 5,6 6,0 9,9 10,5 2,1 1,1 5,6 38,8 16,1 2,6 23,4 4,9 14,2 2,4 3,2 6,2 43,3 27,5 5,5 5,4 7,6 10,6 2,2 1,1 4,8 20,0 5,1 3,8 8,4 49,3 13,5 1,9. 4,3 45,7 20,6 6,2 4,8 11,0 11,7 2,3 1,0 5,2 37,8 31,0 3,8 10,0 5,7 11,7 2,6. 5,2 Deutschland 34,1 25,7 4,8 8,6 8,4 7,4 10,9 2,2 X 4,7 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 33,2 27,4 5,2 5,4 9,0 9,3 10,4 2,1 X 4,5 Neue Länder und Berlin-Ost 38,3 18,1 2,7 22,7 5,1 13,1 2,4 2,8 5,9 Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 37,1 32,2 6,5 5,8 7,9 10,6 2,6 1,0 5,7 38,1 19,1 2,5 21,8 3,8 14,7 2,4 4,0 7,0 30,0 32,0 6,0 9,8 11,1 11,1 3,7 0,6 5,5 38,4 34,1 4,9 5,6 7,5 9,3 2,2. 4,7 27,1 36,6 3,7 11,0 10,7 10,9 3,1 1,5 4,6 31,4 23,5 2,9 22,6 4,1 15,4 2,8 3,7 7,4 37,2 19,6 2,9 24,5 3,4 12,5 2,4 3,2 5,2 26,2 24,9 4,2 18,8 10,9 15,0 4,3 2,0 6,1 36,7 32,9 5,8 6,9 6,8 11,0 2,8. 5,0 38,4 15,7 3,3 20,2 4,4 18,0 3,0 4,7 8,1 36,5 29,0 6,5 6,6 8,5 12,9 2,7 1,5 6,9 34,9 17,2 2,8 24,0 4,4 16,7 2,9 4,4 7,3 40,0 28,6 6,3 6,0 6,4 12,7 2,7 1,5 6,0 20,9 5,8 4,3 7,1 46,9 14,9 2,6. 5,5 42,4 21,4 7,2 5,3 9,7 13,9 3,1 1,4 6,7 34,1 32,0 4,3 11,1 5,0 13,4 3,2. 6,3 Deutschland 31,4 26,6 5,5 9,1 7,3 7,2 13,0 2,8 X 5,9 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 30,6 28,3 6,0 6,2 7,9 8,7 12,3 2,8 X 5,6 Neue Länder und Berlin-Ost 34,8 18,9 2,9 22,9 4,5 16,0 3,0 4,0 7,1 Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 41,2 30,9 4,9 4,6 10,8 7,5 1,4 0,4 3,5 46,7 16,6 1,9 21,3 4,8 8,7 1,4 1,6 4,4 33,9 32,8 3,8 7,9 14,0 7,6 1,7 0,4 4,0 43,5 32,1 3,4 4,5 10,0 6,4 1,2. 2,8 31,3 34,6 3,1 9,3 13,5 8,2 2,1 0,8 2,9 37,9 22,8 2,2 22,2 5,2 9,6 1,7 1,5 4,7 45,0 17,0 2,4 23,4 4,5 7,7 1,5 1,3 3,3 30,6 24,3 2,9 18,2 13,7 10,3 2,9 1,0 3,8 42,6 30,9 4,7 5,4 9,1 7,1 1,7. 2,9 46,6 13,6 2,8 19,8 5,4 11,8 2,0 1,9 5,5 41,7 28,6 4,7 5,4 11,3 8,3 1,4 0,7 4,3 42,4 15,1 2,4 22,9 5,4 11,8 1,9 2,0 5,1 46,4 26,5 4,8 4,9 8,9 8,6 1,8 0,7 3,7 19,0 4,4 3,2 9,6 51,6 12,1 1,3. 3,2 48,8 19,8 5,2 4,3 12,3 9,6 1,5 0,6 3,9 41,1 30,1 3,4 8,9 6,3 10,2 2,1. 4,2 Deutschland 36,7 25,0 4,1 8,1 9,6 7,6 9,0 1,6 X 3,6 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 35,3 26,9 4,5 5,0 10,4 9,3 8,7 1,5 X 3,4 Neue Länder und Berlin-Ost 41,7 17,4 2,4 22,5 5,7 10,4 1,9 1,7 4,7 Bundestagswahl 2013, Heft 4 14

15 1.10 Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 und 2009 in Prozent Partei Von 100 gültigen Zweitstimmen für die jeweilige Partei wurden abgegeben von Wählern im Alter von... bis unter... Jahren 70 und und mehr mehr CDU 5,4 6,3 10,7 8,6 13,4 14,9 27,7 29,0 15,0 42,8 41,1 27,8 SPD 7,0 6,1 10,5 10,1 11,7 15,1 30,8 24,9 16,1 40,1 43,8 24,0 FDP 7,5 8,5 12,2 14,7 14,1 19,4 27,6 28,3 14,9 38,5 29,1 23,6 DIE LINKE 6,3 7,0 12,3 10,3 13,0 16,0 34,3 36,5 17,1 34,1 30,2 17,0 GRÜNE 10,3 11,6 15,6 15,1 18,4 23,5 37,1 33,5 10,0 18,6 16,3 8,6 CSU 6,4 6,4 11,4 10,8 14,1 15,5 27,9 24,8 15,7 40,2 42,5 24,5 Sonstige 13,2 19,7 19,7 20,8 17,4 20,3 30,1 23,9 10,4 19,6 15,4 9,2 7,3 8,0 12,3 11,7 13,9 17,0 30,1 28,6 14,6 36,4 34,7 21,8 CDU 5,8 6,6 11,1 8,5 14,0 15,4 29,2 30,4 14,7 39,9 39,0 25,2 SPD 7,3 6,6 10,5 10,5 11,8 15,7 31,8 25,9 16,3 38,6 41,3 22,3 FDP 8,1 9,1 12,4 15,4 14,5 20,6 28,7 28,1 14,9 36,3 26,9 21,4 DIE LINKE 6,2 6,2 12,1 9,9 12,9 15,9 34,3 37,4 17,8 34,5 30,5 16,7 GRÜNE 9,3 11,0 15,0 15,0 18,5 23,6 38,3 34,5 10,7 18,9 15,8 8,2 CSU 6,8 6,7 12,0 11,4 14,6 16,5 29,3 25,7 15,3 37,4 39,7 22,1 Sonstige 13,9 22,1 20,3 22,4 17,7 20,1 29,3 22,0 10,2 18,9 13,5 8,7 Zusammen 7,7 8,5 12,6 12,1 14,2 17,6 31,0 29,3 14,6 34,4 32,5 19,8 CDU 5,1 6,1 10,3 8,7 12,9 14,5 26,5 27,7 15,2 45,1 43,1 29,9 SPD 6,6 5,8 10,4 9,8 11,6 14,6 29,7 24,1 15,9 41,6 45,7 25,7 FDP 6,7 7,7 12,0 13,8 13,7 18,2 26,3 28,6 14,9 41,3 31,7 26,4 DIE LINKE 6,4 7,8 12,6 10,7 13,1 16,1 34,3 35,5 16,3 33,6 29,9 17,2 GRÜNE 11,1 12,0 16,0 15,1 18,3 23,5 36,3 32,7 9,5 18,4 16,7 8,8 CSU 6,1 6,1 11,0 10,3 13,6 14,7 26,6 24,0 16,1 42,7 44,9 26,6 Sonstige 12,2 16,2 18,9 18,6 17,0 20,5 31,3 26,6 10,6 20,5 18,1 9,9 Zusammen 6,9 7,6 12,0 11,3 13,6 16,5 29,3 27,9 14,6 38,2 36,8 23,6 1 Kumuliert aus den Altersgruppen und 70 und mehr. 15 Bundestagswahl 2013, Heft 4

16 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei CDU 25,1 20,9 20,2 23,5 29,7 27,5 31,4 25,0 30,1 26,5 SPD 24,5 18,2 36,9 38,1 34,4 38,1 39,0 48,9 49,8 54,7 FDP 4,9 15,3 11,1 10,2 10,5 8,3 5,3 11,4 8,5 9,1 DIE LINKE 7,4 10,3 7,8 3,7 2,5 GRÜNE 11,9 15,4 10,9 11,2 8,1 15,5 13,9 4,8 CSU 6,5 5,2 6,2 8,5 5,9 8,5 9,8 9,4 10,1 8,8 Sonstige 19,7 14,7 6,9 4,8 8,9 2,1 0,6 0,6 1,4 1, CDU 3 33,9 39,6 36,3 49,5 45,0 SPD 46,5 39,8 37,9 34,7 31,6 FDP 6,5 8,2 12,0 7,3 9,7 CSU 9,2 9,8 9,9 Sonstige 4,0 2,7 3,8 8,6 13, CDU 29,6 23,7 23,0 25,0 28,9 25,9 32,8 26,6 33,6 32,2 SPD 21,9 17,0 32,7 37,1 38,2 39,0 39,4 47,1 44,9 47,8 FDP 4,7 18,3 13,1 9,8 9,7 7,6 6,3 13,3 10,5 10,3 DIE LINKE 8,6 10,5 7,4 3,3 2,8 GRÜNE 10,7 13,8 10,9 11,9 7,9 17,4 10,8 2,4 CSU 6,9 6,0 7,2 8,9 5,8 8,7 10,2 10,0 10,1 9,0 Sonstige 17,5 10,7 5,7 4,1 6,7 1,5 0,6 0,6 0,8 0, CDU 33,8 34,7 SPD 46,0 43,5 FDP 5,9 9,5 CSU 9,0 8,9 Sonstige 5,3 3, CDU 3 34,3 48,1 41,6 SPD 36,9 32,4 30,4 FDP 13,5 8,4 11,6 CSU 9,2 Sonstige 6,1 11,1 16, CDU 32,9 24,1 24,3 25,2 33,2 32,2 39,7 34,9 38,9 33,2 SPD 21,7 20,2 34,1 39,3 34,7 37,1 36,0 40,5 41,1 47,9 FDP 4,9 16,6 9,9 7,2 12,6 10,6 8,6 13,1 8,9 8,6 DIE LINKE 8,0 11,2 8,7 3,9 2,9 GRÜNE 11,2 14,8 11,5 12,6 4,8 9,6 4,4 0,9 CSU 7,5 6,0 6,8 8,3 6,4 9,3 10,9 10,3 10,6 9,4 Sonstige 13,7 7,1 4,8 3,6 5,4 1,2 0,4 0,3 0,6 0, CDU 31,4 23,7 26,2 28,9 39,5 36,5 39,7 36,3 38,7 36,7 36,8 37,2 SPD 26,3 23,4 34,4 38,8 32,1 38,8 39,6 42,4 42,4 44,2 41,0 39,0 FDP 4,4 14,4 9,1 7,4 12,4 9,9 7,3 9,9 7,5 8,2 5,7 10,3 DIE LINKE 9,8 15,2 11,1 4,7 2,6 GRÜNE 10,4 12,5 8,7 8,8 1,5 3,8 2,4 0,6 CSU 6,9 5,7 6,9 8,5 7,0 9,8 10,4 10,3 10,5 9,7 9,5 9,2 Sonstige 10,9 5,0 3,6 2,9 4,8 1,3 0,5 0,5 0,9 1,2 7,0 4, CDU 35,1 SPD 28,4 FDP 4,9 DIE LINKE 10,1 GRÜNE 5,8 CSU 8,0 Sonstige 7, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler und 1957: CDU und CSU. Bundestagswahl 2013, Heft 4 16

17 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei noch insgesamt 60 und mehr 3 CDU 4 40,2 34,4 34,8 36,1 43,7 41,4 41,7 39,1 40,7 40,7 40,8 40,2 38,7 52,6 47,1 SPD 28,4 27,3 34,1 38,5 31,8 37,5 39,8 42,1 42,0 42,2 38,6 36,3 32,5 28,3 27,2 FDP 5,0 12,2 8,8 5,8 9,0 7,3 5,9 7,4 5,4 6,1 4,8 9,4 11,8 7,4 10,4 DIE LINKE 8,0 10,4 7,5 3,9 2,5 GRÜNE 4,3 5,0 3,9 3,8 0,6 1,8 1,2 0,4 CSU 8,2 8,0 8,5 9,9 8,0 10,9 10,9 10,7 11,2 9,9 10,2 10,5 10,4 Sonstige 5,9 2,7 2,3 2,0 4,4 1,2 0,5 0,4 0,7 1,0 5,5 3,6 6,6 11,7 15,2 70 und mehr CDU 43,6 SPD 28,3 FDP 5,2 DIE LINKE 6,7 GRÜNE 3,3 CSU 8,3 Sonstige 4,6 CDU 4 34,1 27,3 27,8 29,5 36,6 34,2 38,0 33,8 37,4 35,1 36,5 37,7 35,7 49,3 43,3 SPD 25,7 23,0 34,2 38,5 33,8 38,1 38,9 43,5 43,3 46,3 42,8 39,8 36,1 31,9 29,9 FDP 4,8 14,6 9,8 7,4 10,8 8,7 6,7 10,6 7,8 8,2 5,6 9,4 12,9 8,0 11,0 DIE LINKE 8,6 11,9 8,7 4,0 2,6 GRÜNE 8,4 10,7 8,1 8,6 3,6 8,0 5,3 1,4 CSU 7,4 6,5 7,4 9,0 6,8 9,6 10,5 10,2 10,6 9,5 9,5 9,6 9,6 Sonstige 10,9 6,0 3,9 3,1 5,6 1,4 0,5 0,4 0,8 0,9 5,6 3,5 5,8 10,8 15, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler : Kumulierte Altersgruppe aus und 70 und mehr und 1957: CDU und CSU. 17 Bundestagswahl 2013, Heft 4

18 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei CDU 23,4 19,1 20,2 24,8 30,6 28,5 32,2 26,0 30,0 26,1 SPD 25,2 17,9 35,4 34,9 32,8 37,5 37,6 47,6 49,4 54,3 FDP 5,7 17,3 12,2 11,5 10,6 8,6 5,4 10,9 8,5 9,6 DIE LINKE 7,3 9,7 7,9 4,0 2,7 GRÜNE 8,7 12,1 10,0 10,9 7,3 14,5 14,2 5,3 CSU 6,3 4,9 6,1 8,5 5,8 8,5 9,8 9,6 10,3 8,7 Sonstige 23,3 18,9 8,1 5,5 10,2 2,3 0,7 0,7 1,8 1, CDU 3 31,0 36,8 33,7 46,1 41,4 SPD 48,1 43,0 41,0 37,9 34,3 FDP 6,9 7,9 12,2 7,5 10,0 CSU 8,6 9,3 9,3 Sonstige 5,4 3,0 3,9 8,5 14, CDU 27,6 21,5 23,2 26,5 29,3 26,1 32,9 27,4 33,2 31,6 SPD 22,1 16,1 30,7 34,4 37,5 39,0 38,3 46,4 45,3 48,1 FDP 5,4 20,5 14,6 11,0 9,9 7,9 6,3 12,8 10,3 10,5 DIE LINKE 8,7 10,9 7,8 3,4 2,8 GRÜNE 8,6 11,6 10,0 11,3 7,4 16,9 11,5 2,6 CSU 6,8 5,8 7,2 9,0 5,9 8,6 10,2 10,2 10,1 8,9 Sonstige 20,8 13,5 6,5 4,5 7,3 1,5 0,7 0,7 1,1 0, CDU 30,4 30,8 SPD 48,6 47,9 FDP 6,0 9,3 CSU 8,2 8,1 Sonstige 6,8 3, CDU 3 30,2 43,2 37,0 SPD 40,7 35,8 32,9 FDP 14,4 9,1 12,3 CSU 8,0 Sonstige 6,7 11,9 17, CDU 31,0 22,2 24,8 26,5 32,6 31,4 39,5 35,3 38,4 32,3 SPD 22,1 20,2 32,8 37,5 34,8 37,6 35,7 40,3 41,4 48,4 FDP 5,6 18,9 11,0 7,8 12,4 10,7 8,8 12,7 9,0 8,9 DIE LINKE 8,3 12,0 9,3 3,9 3,0 GRÜNE 9,5 12,6 10,0 11,7 4,8 9,9 4,7 0,9 CSU 7,4 5,8 7,0 8,8 6,4 9,2 10,8 10,4 10,4 9,2 Sonstige 16,2 8,3 5,1 3,9 6,0 1,2 0,5 0,4 0,8 1, CDU 29,6 21,9 26,2 29,6 38,6 35,8 39,1 36,8 38,3 35,2 31,5 32,5 SPD 27,2 23,8 33,3 37,6 32,8 39,4 39,7 42,2 42,7 45,0 43,8 43,0 FDP 5,0 15,4 9,5 7,7 12,5 10,3 8,0 9,7 7,7 8,9 6,2 10,9 DIE LINKE 10,1 16,9 12,6 5,0 2,8 GRÜNE 9,0 11,0 7,8 8,4 1,4 3,7 2,4 0,6 CSU 6,8 5,4 6,8 8,6 6,8 9,4 10,1 10,1 10,1 9,2 8,3 8,2 Sonstige 12,3 5,5 3,8 3,2 5,1 1,4 0,7 0,6 1,2 1,7 10,2 5, CDU 31,7 SPD 29,7 FDP 5,6 DIE LINKE 11,1 GRÜNE 5,3 CSU 7,5 Sonstige 9, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler und 1957: CDU und CSU. Bundestagswahl 2013, Heft 4 18

19 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei noch 60 und mehr 3 CDU 4 36,4 31,5 34,3 36,5 40,8 39,8 40,4 39,9 40,3 39,6 35,8 35,1 34,4 47,1 42,2 SPD 29,8 27,6 32,6 37,0 33,0 38,0 39,9 41,2 42,0 42,5 41,5 40,7 35,9 31,8 30,1 FDP 5,8 13,3 9,6 6,3 9,3 7,9 6,8 7,1 5,7 6,7 5,5 10,4 12,9 8,2 11,4 DIE LINKE 9,2 12,5 9,2 4,5 2,9 GRÜNE 4,0 4,6 3,4 3,4 0,6 2,2 1,5 0,4 CSU 7,8 7,6 8,4 9,9 7,8 10,3 10,5 10,7 10,9 9,7 9,0 9,0 9,0 Sonstige 7,1 3,0 2,6 2,4 5,6 1,7 0,9 0,7 1,1 1,5 8,2 4,8 7,8 12,9 16,3 70 und mehr CDU 39,9 SPD 29,8 FDP 5,9 DIE LINKE 7,7 GRÜNE 3,0 CSU 8,0 Sonstige 5,7 CDU 4 31,4 24,8 27,5 30,1 35,3 33,2 37,4 34,0 36,8 33,8 32,1 33,5 31,9 44,6 38,9 SPD 26,6 23,0 32,8 36,7 34,1 38,5 38,4 43,1 43,6 46,9 45,6 44,0 39,7 35,3 32,5 FDP 5,5 16,1 10,7 8,1 11,0 9,2 7,2 10,5 8,1 8,8 6,1 9,7 13,6 8,6 11,7 DIE LINKE 9,1 13,3 9,9 4,3 2,8 GRÜNE 7,3 9,4 7,4 8,2 3,6 8,3 5,9 1,6 CSU 7,2 6,2 7,3 9,1 6,7 9,3 10,3 10,2 10,4 9,2 8,5 8,6 8,5 Sonstige 13,0 7,3 4,4 3,5 6,4 1,6 0,7 0,6 1,2 1,3 7,7 4,3 6,4 11,5 16, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler : Kumulierte Altersgruppe aus und 70 und mehr und 1957: CDU und CSU. 19 Bundestagswahl 2013, Heft 4

20 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei CDU 27,0 22,7 20,2 22,3 28,7 26,3 30,6 23,9 30,2 26,9 SPD 23,8 18,5 38,5 41,3 36,2 38,7 40,6 50,3 50,2 55,0 FDP 4,0 13,3 10,0 8,9 10,3 8,0 5,2 11,9 8,6 8,5 DIE LINKE 7,5 10,9 7,6 3,4 2,3 GRÜNE 15,3 18,9 11,7 11,4 9,0 16,5 13,5 4,3 CSU 6,7 5,5 6,3 8,4 5,9 8,5 9,7 9,1 10,0 9,0 Sonstige 15,8 10,2 5,7 4,2 7,6 1,9 0,4 0,4 1,0 0, CDU 3 36,9 42,4 38,9 53,1 48,4 SPD 44,8 36,6 34,8 31,3 29,0 FDP 6,0 8,4 11,9 7,0 9,5 CSU 9,7 10,3 10,6 Sonstige 2,5 2,3 3,8 8,6 13, CDU 31,7 25,9 22,8 23,5 28,4 25,7 32,6 25,9 34,1 32,9 SPD 21,8 17,8 34,7 39,9 39,0 39,0 40,4 47,9 44,5 47,5 FDP 4,1 16,1 11,5 8,5 9,6 7,3 6,2 13,9 10,7 10,1 DIE LINKE 8,5 10,0 7,1 3,1 2,8 GRÜNE 12,8 16,1 11,8 12,6 8,4 17,9 10,1 2,1 CSU 7,0 6,2 7,2 8,7 5,8 8,7 10,2 9,7 10,1 9,0 Sonstige 14,2 7,9 5,0 3,6 6,0 1,5 0,5 0,5 0,6 0, CDU 37,3 38,3 SPD 43,5 39,5 FDP 5,8 9,6 CSU 9,8 9,7 Sonstige 3,7 2, CDU 3 37,7 52,2 45,4 SPD 33,7 29,5 28,3 FDP 12,8 7,8 11,0 CSU 10,2 Sonstige 5,6 10,5 15, CDU 34,9 26,1 23,7 23,9 33,8 33,0 40,0 34,4 39,3 34,2 SPD 21,4 20,2 35,4 41,1 34,7 36,6 36,4 40,7 40,9 47,3 FDP 4,1 14,4 8,9 6,5 12,7 10,5 8,3 13,6 8,7 8,3 DIE LINKE 7,8 10,3 8,1 3,8 2,7 GRÜNE 12,9 17,0 12,9 13,5 4,8 9,3 4,1 0,8 CSU 7,7 6,1 6,6 7,9 6,5 9,5 10,9 10,2 10,7 9,6 Sonstige 11,2 5,9 4,5 3,3 4,9 1,1 0,3 0,2 0,4 0, CDU 33,2 25,6 26,2 28,3 40,5 37,2 40,1 35,9 39,0 37,9 40,7 40,9 SPD 25,3 22,9 35,5 40,0 31,5 38,1 39,6 42,5 42,1 43,6 39,0 36,0 FDP 3,7 13,5 8,7 7,1 12,3 9,4 6,7 10,1 7,4 7,7 5,4 9,8 DIE LINKE 9,4 13,5 9,6 4,4 2,5 GRÜNE 11,8 14,1 9,5 9,3 1,6 3,9 2,4 0,6 CSU 6,9 5,9 7,0 8,5 7,2 10,2 10,8 10,6 10,9 10,0 10,3 10,1 Sonstige 9,6 4,6 3,3 2,5 4,5 1,1 0,4 0,3 0,6 0,7 4,7 3, CDU 38,3 SPD 27,2 FDP 4,2 DIE LINKE 9,0 GRÜNE 6,3 CSU 8,4 Sonstige 6, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler und 1957: CDU und CSU. Bundestagswahl 2013, Heft 4 20

21 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei noch 60 und mehr 3 CDU 4 43,3 36,9 35,2 35,7 45,7 42,3 42,4 38,7 41,1 41,6 44,5 44,4 42,2 57,4 51,4 SPD 27,2 27,1 35,3 39,7 31,0 37,2 39,7 42,6 42,0 42,0 36,5 32,8 29,7 25,3 24,7 FDP 4,4 11,3 8,2 5,4 8,8 6,9 5,4 7,5 5,2 5,7 4,4 8,5 10,9 6,7 9,6 DIE LINKE 7,1 8,6 6,2 3,5 2,2 GRÜNE 4,6 5,4 4,4 4,1 0,5 1,6 1,1 0,3 CSU 8,5 8,4 8,6 9,9 8,2 11,2 11,1 10,6 11,4 10,1 11,1 11,6 11,5 Sonstige 4,8 2,4 2,2 1,7 3,6 0,8 0,3 0,3 0,4 0,6 3,5 2,7 5,7 10,6 14,3 70 und mehr CDU 46,5 SPD 27,1 FDP 4,6 DIE LINKE 5,9 GRÜNE 3,6 CSU 8,6 Sonstige 3,8 CDU 4 36,7 29,6 28,0 28,9 37,8 35,1 38,5 33,5 38,0 36,3 40,3 41,3 39,0 53,5 47,2 SPD 25,0 23,1 35,5 40,2 33,6 37,8 39,4 43,9 43,1 45,7 40,4 36,2 32,9 28,9 27,6 FDP 4,1 13,1 9,0 6,7 10,6 8,3 6,3 10,8 7,6 7,7 5,3 9,2 12,2 7,4 10,4 DIE LINKE 8,1 10,6 7,6 3,7 2,5 GRÜNE 9,6 12,0 8,8 8,9 3,7 7,7 4,8 1,2 CSU 7,6 6,8 7,5 8,9 7,0 10,0 10,7 10,2 10,8 9,7 10,3 10,4 10,6 Sonstige 9,0 4,8 3,5 2,7 4,8 1,2 0,3 0,3 0,5 0,6 3,7 2,9 5,3 10,2 14, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler : Kumulierte Altersgruppe aus und 70 und mehr und 1957: CDU und CSU. 21 Bundestagswahl 2013, Heft 4

22 1.12 Kombination der Erst- und Zweitstimmen Erststimmen Partei Geschlecht Von 100 Wählern, die mit der Erststimme nebenstehende Partei bzw. ungültig wählten, wählten mit der anderen Stimme darunter CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige PIRATEN AfD ungültig Erststimmen = 100 CDU insgesamt 82,5 3,2 6,9 1,3 1,5 4,2 0,5 2,5 0,4 männlich 80,7 3,2 8,5 1,2 1,1 5,1 0,7 3,2 0,3 weiblich 84,1 3,2 5,5 1,4 1,8 3,4 0,4 1,8 0,5 SPD insgesamt 5,1 73,7 0,9 4,6 9,9 0,6 4,9 1,1 2,2 0,4 männlich 4,1 74,9 0,8 4,9 9,1 0,5 5,5 1,4 2,6 0,3 weiblich 6,0 72,6 0,9 4,3 10,7 0,7 4,3 0,8 1,8 0,5 FDP insgesamt 21,3 5,0 55,6 1,5 2,0 4,2 10,0 1,3 5,3 0,4 männlich 17,9 4,5 60,3 1,2 1,2 3,6 11,0 1,5 6,4 0,3 weiblich 24,7 5,5 51,0 1,7 2,8 4,8 9,1 1,1 4,1 0,4 DIE LINKE insgesamt 4,5 8,6 0,4 72,5 3,3 0,2 10,3 2,2 5,2 0,2 männlich 3,4 8,2 0,3 73,9 2,7 0,2 11,1 2,4 6,0 0,2 weiblich 5,7 8,9 0,4 71,0 4,0 0,2 9,4 1,9 4,3 0,3 GRÜNE insgesamt 7,3 17,9 0,8 5,5 59,7 1,1 7,5 2,5 1,9 0,2 männlich 5,7 18,3 0,9 6,1 59,5 1,0 8,2 3,4 2,5 0,2 weiblich 8,4 17,6 0,7 5,1 59,8 1,2 7,0 1,9 1,5 0,2 CSU insgesamt 2,7 5,5 0,5 1,4 84,5 5,1 0,4 1,8 0,4 männlich 2,8 6,5 0,5 1,0 83,4 5,5 0,5 2,3 0,3 weiblich 2,6 4,5 0,5 1,7 85,5 4,8 0,3 1,4 0,5 Sonstige insgesamt 6,0 6,0 1,2 4,3 2,7 2,2 77,3 16,9 29,8 0,3 männlich 5,2 6,0 1,3 4,1 2,1 1,8 79,2 18,3 31,3 0,3 weiblich 7,1 5,9 1,1 4,5 3,6 2,8 74,5 14,8 27,6 0,5 dar. PIRATEN 1 insgesamt 5,7 7,5 1,2 6,7 4,7 0,9 73,2 51,4 10,9 0,3 männlich 4,7 7,7 1,3 6,4 3,8 0,8 75,2 54,1 11,7 0,2 weiblich 7,2 7,3 1,0 7,2 6,0 1,0 70,0 47,3 9,7 0,4 dar. AfD 2 insgesamt 5,2 4,6 1,2 2,3 0,8 1,1 84,5 1,1 76,0 0,2 männlich 4,5 4,5 1,3 2,3 0,6 0,9 85,8 1,2 78,2 0,1 weiblich 6,2 4,8 0,9 2,4 1,2 1,3 82,7 1,0 72,7 0,4 Ungültig insgesamt 9,9 6,8 1,1 2,2 1,6 1,9 13,7 0,8 7,7 62,8 männlich 8,8 6,7 1,2 2,4 1,6 1,8 16,1 0,9 9,7 61,5 weiblich 10,9 6,9 1,0 2,1 1,6 2,0 11,6 0,6 6,0 63,9 1 Aussagewert eingeschränkt, da die Partei nur in 276 von 299 Wahlkreisen angetreten ist. 2 Aussagewert eingeschränkt, da die Partei nur in 158 von 299 Wahlkreisen angetreten ist. Bundestagswahl 2013, Heft 4 22

23 1.12 Kombination der Erst- und Zweitstimmen Zweitstimmen Partei Geschlecht Von 100 Wählern, die mit der Zweitstimme nebenstehende Partei bzw. ungültig wählten, wählten mit der anderen Stimme darunter CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige PIRATEN 1 AfD 2 ungültig Zweitstimmen = 100 CDU insgesamt 89,8 4,4 1,5 1,1 1,6 1,3 0,4 0,3 0,5 männlich 90,8 3,9 1,4 0,9 1,1 1,5 0,4 0,3 0,4 weiblich 89,0 4,7 1,5 1,2 1,9 1,1 0,3 0,3 0,5 SPD insgesamt 4,6 84,1 0,5 2,7 5,1 0,8 1,7 0,6 0,3 0,4 männlich 4,3 85,2 0,4 2,7 4,2 0,9 2,0 0,8 0,4 0,4 weiblich 5,0 83,1 0,5 2,8 5,9 0,8 1,4 0,5 0,3 0,4 FDP insgesamt 53,8 5,4 27,4 0,6 1,2 9,3 1,9 0,5 0,5 0,4 männlich 55,1 4,7 26,7 0,5 1,0 9,6 2,1 0,6 0,5 0,3 weiblich 52,2 6,2 28,4 0,8 1,4 9,0 1,6 0,4 0,3 0,4 DIE LINKE insgesamt 5,5 15,7 0,4 69,2 4,7 0,5 3,7 1,7 0,5 0,4 männlich 4,5 16,0 0,3 70,2 4,0 0,4 4,0 1,9 0,6 0,4 weiblich 6,6 15,3 0,5 68,1 5,4 0,5 3,3 1,5 0,4 0,4 GRÜNE insgesamt 6,5 34,4 0,6 3,2 51,4 1,3 2,4 1,2 0,2 0,3 männlich 5,1 37,8 0,4 3,2 49,4 1,2 2,6 1,5 0,2 0,3 weiblich 7,5 31,9 0,7 3,2 52,9 1,4 2,2 1,0 0,2 0,3 CSU insgesamt 2,4 1,3 0,2 1,1 92,3 2,2 0,3 0,3 0,4 männlich 2,2 1,2 0,2 0,8 92,9 2,3 0,3 0,3 0,4 weiblich 2,7 1,5 0,2 1,4 91,8 2,1 0,2 0,2 0,4 Sonstige insgesamt 14,3 13,2 2,2 7,7 5,0 3,8 52,0 14,7 14,4 2,0 männlich 13,9 12,8 2,0 7,4 3,8 3,4 54,8 16,1 15,0 1,9 weiblich 14,8 13,7 2,3 8,1 6,5 4,4 48,1 12,9 13,6 2,1 dar. PIRATEN insgesamt 8,8 14,8 1,4 8,1 8,4 1,5 56,6 51,7 0,9 0,5 männlich 8,2 15,3 1,3 7,5 7,3 1,4 58,6 53,7 1,0 0,5 weiblich 9,7 14,0 1,6 9,0 10,2 1,6 53,3 48,3 0,9 0,6 AfD insgesamt 19,5 13,9 2,6 9,0 2,9 3,1 46,4 5,1 30,0 2,6 männlich 19,3 13,5 2,6 8,8 2,5 3,1 47,7 5,5 30,1 2,5 weiblich 19,8 14,4 2,6 9,3 3,5 3,1 44,5 4,4 29,9 2,7 Ungültig insgesamt 10,6 8,1 0,7 1,5 1,0 2,3 1,9 0,4 0,3 73,8 männlich 8,2 6,8 0,7 1,4 1,0 1,7 1,9 0,4 0,2 78,2 weiblich 12,5 9,1 0,7 1,6 1,0 2,8 1,8 0,4 0,4 70,4 1 Aussagewert eingeschränkt, da die Partei nur in 276 von 299 Wahlkreisen angetreten ist. 2 Aussagewert eingeschränkt, da die Partei nur in 158 von 299 Wahlkreisen angetreten ist. 23 Bundestagswahl 2013, Heft 4

24 1.13 Ausgewählte Stimmenkombination seit 1976 für die Von abgegebenen Zweitstimmen entfielen auf Erststimmen für die CDU CDU SPD FDP DIE LINKE X X X X GRÜNE X SPD CDU SPD FDP DIE LINKE X X X X GRÜNE X CSU FDP CDU SPD FDP DIE LINKE X X X X GRÜNE X CSU DIE LINKE CDU X X X X SPD X X X X FDP X X X X DIE LINKE X X X X GRÜNE X X X X CSU X X X X GRÜNE CDU X SPD X FDP X DIE LINKE X X X X GRÜNE X CSU X CSU SPD FDP DIE LINKE X X X X GRÜNE X CSU Gebietsstand vor dem 3. Oktober 1990, ohne Berlin (West). Bundestagswahl 2013, Heft 4 24

25 1.14 Art der ungültigen Stimmen der und 2013 und 2009 Wähler mit Wahljahr % % % ungültiger Erst- und Zweitstimme Erst- und Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen , , , , , ,8 Erststimmenseite leer oder durchgestrichen, ,3 17 4,5 28 6,0 Zweitstimmenseite mehrere Kreuze ,4 18 4,4 32 6,3 Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen, ,4 17 4,5 28 6,1 Erststimmenseite mehrere Kreuze ,8 16 4,0 28 5,5 Beide Seiten mehrere Kreuze , , , , ,3 46 9,1 Eine Seite leer oder durchgestrichen, ,9 4 1,0 3 0,7 auf der anderen Seite sonstige Ursachen ,2 6 1,4 5 1,1 Beide Seiten sonstige Ursachen ,3 16 4,2 12 2, ,3 18 4,4 12 2,4 ungültiger Erst- und gültiger Zweitstimme zusammen , , , , , ,2 Erststimmenseite leer oder durchgestrichen , , , , , ,3 Erststimmenseite mehrere Kreuze ,3 9 2,3 10 2, ,4 10 2,5 12 2,4 Sonstige Ursachen ,5 2 0,6 2 0, ,0 4 1,1 4 0,9 ungültiger Zweit- und gültiger Erststimme zusammen , , , , , ,5 Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen , , , , , ,2 Zweitstimmenseite mehrere Kreuze ,2 8 2,0 11 2, ,5 9 2,2 14 2,7 Sonstige Ursachen ,2 1 0,2 0, ,4 2 0,5 2 0,4 zusammen , , , , , ,2 25 Bundestagswahl 2013, Heft 4

26 1 Wahlberechtigte, Wähler und Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen in den Ländern 2013 Lfd. Nr. Geburtsjahresgruppe Alter von... bis unter... Jahren Wahlberechtigte Wähler Wahl- Wahlberechtigte mit ohne beteili- gung 1 insgesamt zusammen Wahlschein % % % % % Schleswig-Holstein ,9 3,3 6,2 2,0 67,7 3,5 39,9 3,0 62,4 37,6 3, ,4 5,5 14,7 4,7 109,6 5,7 56,9 4,2 57,6 62,6 5, ,3 6,5 16,0 5,1 131,2 6,8 72,4 5,4 60,1 75,1 7, ,9 6,5 15,0 4,8 130,8 6,7 80,6 6,0 65,6 72,2 6, ,3 6,1 11,9 3,8 124,4 6,4 80,6 6,0 67,8 68,1 6, ,5 7,8 15,4 4,9 160,1 8,3 111,9 8,3 72,5 88,5 8, ,3 10,1 21,4 6,8 206,9 10,7 150,8 11,2 75,4 112,3 10, ,4 17,5 54,4 17,4 340,0 17,5 249,0 18,5 76,9 196,1 18, ,5 14,5 60,3 19,3 267,2 13,8 209,4 15,5 82,3 154,6 14, und früher 70 und mehr 498,4 22,1 97,0 31,1 401,4 20,7 296,8 22,0 79,0 213,1 19,7 11 Zusammen 2 251, , , , , ,1 100 Mecklenburg-Vorpommern ,0 1,9 2,2 1,3 23,8 2,0 10,9 1,5 50,5 12,9 2, ,5 4,4 5,6 3,4 53,9 4,6 21,5 3,0 45,6 30,9 4, ,8 7,2 9,3 5,6 87,4 7,4 40,5 5,6 51,5 50,8 7, ,8 7,0 8,5 5,1 86,3 7,3 45,2 6,3 56,7 49,1 7, ,5 6,0 7,0 4,2 73,5 6,2 41,8 5,8 60,5 42,5 6, ,9 6,5 7,7 4,6 80,2 6,8 51,3 7,1 67,1 45,4 7, ,7 9,4 13,2 7,9 113,4 9,6 72,0 10,0 67,3 63,7 9, ,8 21,8 37,0 22,2 256,8 21,7 165,7 23,0 69,0 145,0 22, ,6 14,7 32,2 19,3 166,4 14,1 116,0 16,1 74,6 96,6 14, und früher 70 und mehr 286,2 21,2 44,2 26,5 241,9 20,4 155,0 21,5 69,6 116,3 17,8 22 Zusammen 1 350, , , , ,7 653,2 100 Hamburg ,9 3,0 5,0 1,7 33,9 3,5 17,5 2,8 57,8 19,1 3, ,5 6,0 13,6 4,5 63,0 6,4 34,9 5,6 63,3 34,7 5, ,8 9,5 23,4 7,8 98,4 10,0 57,3 9,2 66,3 56,5 9, ,9 9,4 23,6 7,8 97,2 9,9 59,0 9,5 68,4 59,4 9, ,9 7,8 18,2 6,0 81,7 8,3 53,0 8,5 71,3 49,9 8, ,1 7,8 20,7 6,8 79,4 8,1 53,9 8,7 74,5 50,0 8, ,5 9,9 25,8 8,5 100,7 10,3 69,0 11,1 74,9 66,3 11, ,6 15,4 44,1 14,6 153,5 15,7 104,1 16,7 75,0 96,9 16, ,0 11,8 45,4 15,0 105,7 10,8 73,2 11,8 78,5 71,5 11, und früher 70 und mehr 248,8 19,4 82,3 27,3 166,5 17,0 100,5 16,1 73,5 95,2 15,9 33 Zusammen 1 281, , , , ,1 599,5 100 Niedersachsen ,8 3,6 18,1 2,1 204,7 3,9 122,7 3,4 63,2 112,7 3, ,4 5,3 35,7 4,1 287,7 5,5 155,9 4,3 59,3 164,4 5, ,9 6,6 43,8 5,0 357,1 6,8 202,0 5,5 61,3 200,5 6, ,2 6,5 40,1 4,6 358,1 6,8 219,5 6,0 65,2 198,5 6, ,7 6,4 39,4 4,5 351,3 6,7 231,2 6,3 69,3 194,0 6, ,5 8,1 47,2 5,4 451,3 8,6 320,0 8,8 73,7 248,4 8, ,7 10,6 70,9 8,1 577,8 11,0 426,5 11,7 76,7 327,1 11, ,3 18,4 158,4 18,1 964,9 18,4 706,5 19,3 77,0 558,4 18, ,4 13,8 163,4 18,7 678,9 13,0 533,7 14,6 82,8 408,8 13, und früher 70 und mehr 1 268,5 20,7 258,5 29, ,0 19,3 735,1 20,1 78,3 534,1 18,1 44 Zusammen 6 117, , , , , , Anteil der Summe aus Wählern mit Stimmvermerk und Wahlberechtigten mit Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahlberechtigten insgesamt (nur Urnenwahlbezirke). Bundestagswahl 2013, Heft 4 26

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 2-5 - 5j/13 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 5 3 5j/14 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Europawahl in Hessen am 25. Mai 2014 Juli 2014 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014

Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014 Zahlen Daten Fakten Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014 Repräsentative Wahlstatistik für und nach Altersgruppen Der Landeswahlleiter www.wahlen.thueringen.de Zeichenerklärung - nichts vorhanden (genau

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie Reihe.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Wanderungen 204 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 8. März 206, Qualitätsbericht aktualisiert am 4.02.207 Artikelnummer:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 2-2.3 5j / 11 Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Vorläufiges Ergebnis nach Bezirken Bezirk Pankow 12 03 05 04 01 02 11 10

Mehr

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27.

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27. Bundestagswahl 2009 Bericht des Landeswahlleiters zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie Reihe.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Wanderungen 205 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3.0.207, Qualitätsbericht aktualisiert am 4.02.207 Artikelnummer: 2002057004

Mehr

Ergebnis der Bezirksversammlungswahl 2014 in Hamburg-Mitte im Wahlkreis 1 (Wahlkreisstimmen)

Ergebnis der Bezirksversammlungswahl 2014 in Hamburg-Mitte im Wahlkreis 1 (Wahlkreisstimmen) Wahlkreis 1 (Wahlkreisstimmen) Wahlberechtigte ohne Wahlschein 26 941 Wahlberechtigte mit Wahlschein 3 694 Wahlberechtigte 30 635 100 Wahlbeteiligung 12 190 39,8 darunter Briefwähler 3 124 10,2 abgegebene

Mehr

Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2005 nach Geschlecht und Alter

Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2005 nach Geschlecht und Alter Doreen Namislo, Karina Schorn, Dipl.-Verwaltungswirtin Margitta von Schwartzenberg Wählerverhalten bei der Bundestagswahl nach Geschlecht und Alter Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik Zum zweiten

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 5, Teil 2 Textliche Auswertung (Repräsentative Wahlstatistik und Wahlbezirksstatistik) Informationen des Bundeswahlleiters

Mehr

LANDTAGSWAHL 2012 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen

LANDTAGSWAHL 2012 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik LANDTAGSWAHL 2012 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Heft 5 www.it.nrw.de Landtagswahl 2012 Heft 5 Ergebnisse

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Wahlen Wahlen. Wahl des 5. Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik.

Wahlen Wahlen. Wahl des 5. Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik. Wahlen 26 WAHL Wahlen Wahl des 5. Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März 26 B VII 5j/6 Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Bestellnummer: 3B711 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: Mai 26

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2002 nach Geschlecht und Alter

Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 2002 nach Geschlecht und Alter Ass. jur. Tim C. Werner Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 22 nach Geschlecht und Alter Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik Erstmals seit 199 ist bei einer Bundestagswahl wieder eine Repräsentative

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 17 Bundestagswahl 217 im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Impressum Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 17 Erscheinungsfolge:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Deutscher Bundestag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik im Freistaat Sachsen 2017 B VII 1-6 4j/17 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null)

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Deutscher Bundestag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik im Freistaat Sachsen 2017 B VII 1-6 4j/17 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null)

Mehr

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Land Bremen Wahlbeteiligung 1

Land Bremen Wahlbeteiligung 1 1972 1976 190 199 1975 5 194 199 Land Bremen Wahlbeteiligung 1 Männer Frauen Männer und Frauen 4,, 93,0 96,1 94,2 92,1 5,7 91,5 93,4 94,6 91,0 91,9 5,7 9,9 93,3 95,2 92,3 92,0 0,4 3,7,5 93,7 93,3 9,1 7,4

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 2-5 5j / 14 Landtagswahl 2014 im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Impressum Statistischer Bericht B VII 2-5 5j / 14 Erscheinungsfolge:

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Bundestagswahl. Landtagswahl

Bundestagswahl. Landtagswahl 00 005 Sachsen Wahlbeteiligung 1 und 58,0 65,0 76,5 84,1 86,6 75,9 56, 67,1 78,1 78,1 83,6 79,1 75,5 57,1 66,0 77,3 83,8 81,6 75,7 63,0 66,6 7,7 77,1 81,1 74, 6,6 70,8 76,5 78,7 73,7 74,0 6,8 68,6 74,5

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Erläuterung des Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze mit dem endgültigen Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017

Erläuterung des Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze mit dem endgültigen Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 Erläuterung des Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze mit dem endgültigen Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 Die Wahl des Deutschen Bundestags erfolgt in einer personalisierten

Mehr

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen Die Landeswahlleiterin des Freistaates Bayern Kennziffer B VII 1-5 2013 Wahl zum 18 Deutschen Bundestag in Bayern am 22 September 2013 Herausgeber:, Juni 2014 Bestellnummer B71503 201351 Einzelpreis 8,40

Mehr

Wahlverhalten bei der Bundestagswahl ein Vergleich

Wahlverhalten bei der Bundestagswahl ein Vergleich Kevin Kobold Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013 und der Europawahl 2014 ein Vergleich Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistiken Die repräsentative Wahlstatistik ist eine Besonderheit im deutschen

Mehr

Meldung über das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016

Meldung über das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Wahlbezirk Nr. Wahlkreis Nr. Gesamtergebnis 69256 Mauer Meldung über das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Kennziffer 1) Wahlberechtigte insgesamt.. ( A1 + A2 ) ²) 2977 Insgesamt abgegebene Stimen

Mehr

Wahlstatistikgesetz (WStatG)

Wahlstatistikgesetz (WStatG) Wahlstatistikgesetz (WStatG) Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik

Mehr

1.10 Stimmabgabe nach Alter und Geschlecht

1.10 Stimmabgabe nach Alter und Geschlecht 1.10 Stimmabgabe nach Alter und Geschlecht Stand: 28.2.2014 Zwischen 1953 und 1990 nahm das Statistische Bundesamt bei Bundestagswahlen regelmäßig Repräsentativerhebungen vor, die vor allem eine Aufschlüsselung

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Deutscher Bundestag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik im Freistaat Sachsen 213 B VII 1-6 4j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null)

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 3. Sachsen soll sich dafür einsetzen, dass homosexuelle Paare gemeinsam Kinder adoptieren bewegen 21. Überlange Lkw ("Gigaliner") sollen in Sachsen fahren 38. In Sachsen sollen Wölfe gejagt werden 1/5

Mehr

Die Münchner Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl 2005

Die Münchner Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl 2005 Autorin: Sibel Aydemir-Kengeroglu Tabellen und Grafiken: Ioannis Mirissas Die Münchner Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl 2 Alters- und geschlechtsspezifische Untersuchung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 5-5 5j / 14 Europawahl 214 im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Korrigierte Fassung Impressum Statistischer Bericht B VII 5-5 5j / 14

Mehr

Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik der Bundestagswahl 2013 in Baden-Württemberg

Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik der Bundestagswahl 2013 in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg / Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik der Bundestagswahl 13 in Baden-Württemberg Monika Hin, Ellen Schneider Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats

Mehr

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013 Roderich Egeler Präsident des Statistischen Bundesamtes Berlin/Wiesbaden, 28. Januar 2014 Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013 am 28. Januar 2014 in Berlin Statement des

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 13 Bundestagswahl 213 im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Impressum Statistischer Bericht B VII 1-5 4j / 13 Erscheinungsfolge:

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Der Bundeswahlleiter. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik

Der Bundeswahlleiter. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Seite 2 Inhalt Seite Einführung 4 1 Wahlberechtigte und Wahlbeteiligung nach dem

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

Berliner Statistik. Wahl zum 16. Deutschen Bundestag. 81 Berlin - Charlottenburg- Wilmersdorf. in Berlin am 18. September 2005

Berliner Statistik. Wahl zum 16. Deutschen Bundestag. 81 Berlin - Charlottenburg- Wilmersdorf. in Berlin am 18. September 2005 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahl zum 16. Deutschen Bundestag in Berlin am 18. September 2005 Demographische und politische Strukturen in den Wahlbezirken Heft 6 Bundestagswahlkreis 81

Mehr

Alle Veröffentlichungen im Internet unter

Alle Veröffentlichungen im Internet unter Die Landeswahlleiterin des Freistaates Bayern Kennziffer B VII 2-5 2013 Wahl zum 17 Bayerischen Landtag in Bayern am 15 September 2013 Herausgeber:, Mai 2014 Bestellnummer B72503 201351 Einzelpreis 8,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Europäisches Parlament Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 2014 B VII 5-3 5j/14 Zeichenerklärung 0 Keine Stimme erhalten x Im Wahlgebiet nicht angetreten

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 2-5 5j / 9 Landtagswahlen 29 im Land Brandenburg Statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Statistischer Bericht B VII 2-5 5j / 9 Herausgegeben im Dezember 29

Mehr

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17.

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17. 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 17. September 2006 Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken

Mehr

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Treptow-Köpenick. am 17.

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Treptow-Köpenick. am 17. 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 17. September 2006 Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken

Mehr

Statistisches Landesamt

Statistisches Landesamt Statistische Berichte B VII 5-3 5j/09 ISSN 1435-8689 Preis: 3,25 Wahlen Europäisches Parlament Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Wir rechnen

Mehr

Statistisches Landesamt Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken Friedrichshain- Kreuzberg

Statistisches Landesamt Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken Friedrichshain- Kreuzberg 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 17. September 2006 Demographische und politische Strukturen in den en Heft

Mehr

die Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik, der Bundestagswahl 2009 in Baden-Württemberg

die Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik, der Bundestagswahl 2009 in Baden-Württemberg Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik der Bundestagswahl 2009 in Baden-Württemberg Monika Hin, Dr. Dirk Eisenreich Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen,

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 5-4.7 5j / 09 Europawahlen 2009 im Land Berlin Statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis nach Bezirken Bezirk Tempelhof-Schöneberg 12 03 05 04 01 02 11 10 07 06 08 09

Mehr

Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze

Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze Aktuelle Mitteilung des Bundeswahlleiters vom 09.10.2013 Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze Durch das 22. Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kommunalstatistisches Heft. Statistische Daten. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013

Kommunalstatistisches Heft. Statistische Daten. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Kommunalstatistisches Heft Statistische Daten Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 5 2016 Kommunalstatistische Hefte Stadtverwaltung Cottbus, Fachbereich Bürgerservice, Statistik und Wahlen Statistischer

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Zensusdaten mit dem Stand vom 10.04.2014) 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit?

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit? Tabelle 1: Sorgen um eigene Gesundheit wegen der Glyphosat-Rückstände Bei Untersuchungen wurden Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Lebensmitteln und im menschlichen Körper nachgewiesen.

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2017

Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2017 Dr. Georg Thiel Präsident des Statistischen Bundesamtes Berlin/Wiesbaden, 26. Januar 2018 Pressekonferenz Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2017 am 26. Januar 2018 in Berlin Statement des

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2011 geborene Kinder Januar 2011 bis März 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Sächsischer Landtag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 214 B VII 2-3 5j/14 Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisse 5 Seite Abbildungen Abb. 1 Wahlberechtigte

Mehr

Statistische Berichte. Sächsischer Landtag. Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik STATISTISCHES LANDESAMT. Wahlen

Statistische Berichte. Sächsischer Landtag. Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik STATISTISCHES LANDESAMT. Wahlen Statistische Berichte B VII 2-3 5j/9 ISSN 1435-8689 Preis: 5,4 Wahlen Sächsischer Landtag Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik 29 STATISTISCHES LANDESAMT Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD Impressum Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 ISSN 2198-557X Herausgeber:

Mehr

Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag in Hessen Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik

Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag in Hessen Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag in Hessen Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Die repräsentative Wahlstatistik bei Bundestagswahlen erfolgt nach dem Wahlstatistikgesetz (WstatG) als Stichprobenerhebung.

Mehr

Bundestagswahl 2017 in der Stadt Augsburg

Bundestagswahl 2017 in der Stadt Augsburg epaper vom 9. Oktober 1 000 Bundestagswahl 1 in der Der Deutsche Bundestag ist Volksvertretung und eines der wichtigsten Organe der Bundesrepublik Deutschland. Zu seinen Aufgaben gehören neben der Gesetzgebung

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Gewinn/ Verlust SPD 40,9% + 4,5% CDU/CSU 35,1% - 6,3% Grüne 6,7% - 0,6% FDP 6,2% - 0,7% PDS 5,1% + 0,7% andere 5,9% + 2,3%

Gewinn/ Verlust SPD 40,9% + 4,5% CDU/CSU 35,1% - 6,3% Grüne 6,7% - 0,6% FDP 6,2% - 0,7% PDS 5,1% + 0,7% andere 5,9% + 2,3% Abgeordnete Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Statistische Hefte Wahlen 2013

Statistische Hefte Wahlen 2013 Statistische Hefte Wahlen 2013 Wahlheft 4/2014 Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern am 22. September 2013 - Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik - Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Kurzanalyse Europawahl Amtliches Endergebnis in München

Kurzanalyse Europawahl Amtliches Endergebnis in München Kurzanalyse Europawahl 25.05.2014 Amtliches Endergebnis in München Das Wichtigste auf einen Blick Bei der Europawahl der Landeshauptstadt München am 25. Mai 2014 gab es insgesamt 939 Wahlbezirke, davon

Mehr

Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik zur Europawahl in Berlin am 25. Mai 2014

Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik zur Europawahl in Berlin am 25. Mai 2014 46 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4 214 Wahlen Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik zur Europawahl in Berlin am 25. Mai 214 von Geert Baasen Zur Europawahl am 25. Mai 214

Mehr

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A II S - j 10/12 HH Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Herausgegeben am: 27. August 2015 Impressum Statistische

Mehr

Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments am 25. Mai 2014

Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments am 25. Mai 2014 Bericht 6/20 vom 25. Mai 20 Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet E u r o p a w a h l 20 20 abs. in % abs. in % Wahlberechtigte 77.383-76.157 - Wähler / Wahlbeteiligung 37.320 48,2 34.910 45,8 Gültige

Mehr

Bundestagswahl 2013: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten

Bundestagswahl 2013: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Bundestagswahl 2013: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik Von Thomas Kirschey und Dr. Ludwig Böckmann Am 22. September 2013 fand die

Mehr

Schnellmeldung. Bundestagswahl. Wahlvorschlag. % Zweitstimmen. für die. am Vaihingen an der Enz. Erststimmen.

Schnellmeldung. Bundestagswahl. Wahlvorschlag. % Zweitstimmen. für die. am Vaihingen an der Enz. Erststimmen. Schnellmeldung für die Bundestagswahl am 24.09.2017 Vaihingen an der Enz Wahlkreis: 265 Ludwigsburg AGS: 08118073 Vaihingen an der Enz Wahlbezirk(e): 010-01 bis 900-03 Wahlberechtigte (A): 20.245 Wähler

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Zusammenstellung der endgültigen Ergebnisse der Wahl zum Deutschen Bundestag am

Zusammenstellung der endgültigen Ergebnisse der Wahl zum Deutschen Bundestag am Wahlkreis: 39 V7 Zusammenstellung der endgültigen Ergebnisse der Wahl zum Deutschen Bundestag am 4.9.17 Wahlkreis: 39 Teil: 1 / Seite: 1 Wahlberechtigte Wählerinnen/Wähler lt. Wähl. Verz. ohne Sperrverm.

Mehr

Landtagswahl 2012 / 4

Landtagswahl 2012 / 4 Die SPD legt deutlich bei den Frauen und bei den älteren Männern zu, die PIRATEN gewinnen am stärksten bei den Männern zwischen 25 und unter 35! SPD und GRÜNE werden häufiger von Frauen, alle anderen eher

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr