Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013"

Transkript

1 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters

2 Herausgeber: Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden Internet: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter Tel.: +49 (0) 611 / Fax: +49 (0) 611 / Erscheinungsfolge: 4-jährlich Erschienen im Januar 2014 Preis: EUR 18, [D] Bestellnummer: Vertriebspartner: IBRo Versandservice GmbH Bereich Statistisches Bundesamt Kastanienweg Roggentin Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) / Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden 2014 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

3 Inhalt Vorbemerkung, Kurzbezeichnungen der Parteien... 5 Zusammenfassende Übersichten 1.1 Altersgruppen der repräsentativen Wahlstatistik seit Stichprobenumfang der repräsentativen Wahlstatistik seit Totalergebnisse im Vergleich mit den Ergebnissen der repräsentativen Wahlstatistik Veränderung der Zahl der Wahlberechtigten nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 gegenüber Wahlberechtigte ohne und mit Wahlschein nach Geschlecht und Altersgruppen seit Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen seit Wahlbeteiligung in den Ländern nach Geschlecht und Altersgruppen Zweitstimmen nach Parteien und Geschlecht seit Zweitstimmen in den Ländern nach Parteien und Geschlecht Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 und Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit Kombination der Erst- und Zweitstimmen Erststimmen Zweitstimmen Ausgewählte Stimmenkombination seit Art der ungültigen Stimmen der und 2013 und Tabellenteil 1 Wahlberechtigte, Wähler und Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen in den Ländern Stimmabgabe in der Kombination der Erst- und Zweitstimmen nach Geschlecht in den Ländern Stimmabgabe nach Geschlecht und Altersgruppen in den Ländern Gültige Erststimmen Gültige Zweitstimmen Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen in den Ländern Gültige Erststimmen Gültige Zweitstimmen Art der ungültigen Stimmen in Prozent nach Geschlecht in den Ländern Anhang Allgemeine und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik Allgemeines Grundlagen des Stichprobenplans Auszählung und Aufbereitung der Ergebnisse Zum Inhalt der Tabellen Seite 3 Bundestagswahl 2013, Heft 4

4 Seite Schaubilder 1 Wahlberechtigte nach Geschlecht und Altersgruppen in Millionen bei der Bundestagswahl Wahlberechtigte in den Ländern nach Geschlecht in Millionen bei der Bundestagswahl Wahlbeteiligung nach Altersgruppen in Prozent bei der Bundestagswahl Wahlbeteiligung nach Altersgruppen und Geschlecht in Prozent bei der Bundestagswahl Stimmabgabe nach Geschlecht in Prozent bei der Bundestagswahl Abweichung der Zweitstimmenanteile bei der Bundestagswahl 2013 gegenüber 2009 in Prozentpunkten Stimmabgabe nach Altersgruppen in Prozent bei der Bundestagswahl Abweichung der Stimmabgabe nach Altersgruppen bei der Bundestagswahl 2013 gegenüber 2009 in Prozentpunkten Zweitstimmenanteile in Prozent im früheren Bundesgebiet und in den neuen Ländern bei der Bundestagswahl Altersstruktur der Wahlberechtigten und der Wähler nach Parteien in Prozent bei der Bundestagswahl Veränderung der Altersstruktur der Wahlberechtigten und der Wähler nach Parteien bei der Bundestagswahl 2013 gegenüber 2009 in Prozentpunkten Erststimmenverteilung bei gegebener Zweitstimme in Prozent bei der Bundestagswahl Zweitstimmenverteilung bei gegebener Erststimme in Prozent bei der Bundestagswahl Anteil der ungültigen Zweitstimmen nach Geschlecht in Prozent bei der Bundestagswahl Art der ungültig abgegebenen Stimmen in Prozent bei der Bundestagswahl Zeichenerklärung 0 = weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts = nichts vorhanden. = Zahlenwert unbekannt X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Bundestagswahl 2013, Heft 4 4

5 Vorbemerkung In Fortsetzung der Veröffentlichungen der Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 wird hiermit das Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen vorgelegt. Es handelt sich um die Ergebnisse der Repräsentativen Bundestagswahlstatistik 2013, die in Wahlbezirken (darunter allgemeine und 327 Briefwahlbezirke) von rund Wahlbezirken durchgeführt wurde. Den Auftrag hierzu enthält 1 des Gesetzes über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland (Wahlstatistikgesetz WStatG) vom 21. Mai 1999 (BGBl. I S. 1023), zuletzt geändert durch Artikel 1a des Gesetzes vom 27. April 2013 (BGBl. I S. 962). Danach sind in den vom Bundeswahlleiter im Einvernehmen mit den Landeswahlleitern und den statistischen Ämtern der Länder zu bestimmenden Wahlbezirken auch Statistiken über Geschlechts- und Altersgliederung der Wahlberechtigten und Wähler unter Berücksichtigung der Stimmabgabe für die einzelnen Wahlvorschläge zu erstellen. Die Analyse und Kommentierung der Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag bleibt dem Heft 5 vorbehalten, das als Textheft die Veröffentlichungen der Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 abschließen wird. Im vorliegenden Heft 4 werden im Anhang lediglich eine Einführung und methodische Hinweise zur repräsentativen Bundestagswahlstatistik gegeben. Die Ergebnisse der repräsentativen Bundestagswahlstatistik 1953 sind in der Statistik der Bundesrepublik Deutschland, Band 100, Heft 2 und die entsprechenden Ergebnisse 1957 in Band 200, Heft 2 erschienen. Für die Bundestagswahl 1961 können sie in der Fachserie A, Reihe 8, Heft 3 und Heft 4, für die Bundestagswahl 1965 in den Heften 8 und 9, für die Bundestagswahl 1969 in Heft 8, für die Bundestagswahlen 1972 bis 1980 in den Heften 8 und 9 und für die Bundestagswahlen 1983, 1987, 1990, 2002, 2005 und 2009 in den Heften 4 und 5 dieser Fachserie nachgelesen werden. Für die Bundestagswahlen 1994 und 1998 liegen keine entsprechenden Ergebnisse vor, da zu diesen beiden Bundestagswahlen die Vorschriften über die repräsentative Wahlstatistik durch Gesetz ausgesetzt worden waren. Kurzbezeichnungen der Parteien CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU PIRATEN NPD AfD Christlich Demokratische Union Deutschlands Sozialdemokratische Partei Deutschlands Freie Demokratische Partei DIE LINKE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. Piratenpartei Deutschland Nationaldemokratische Partei Deutschlands Alternative für Deutschland 5 Bundestagswahl 2013, Heft 4

6 1.1 Altersgruppen der repräsentativen Wahlstatistik seit 1953 Bundestagswahlen 1953 bis und bis 2009 ab 2013 Alter von... bis... Jahren Wahlbeteiligung und mehr und mehr und mehr 70 und mehr Stimmabgabe und mehr und mehr und mehr und mehr Bundestagswahl 2013, Heft 4 6

7 1.2 Stichprobenumfang der repräsentativen Wahlstatistik seit 1953 Land Stichprobenwahlbezirke Anzahl Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern X X X X X X X X X X Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg X X X X X X X X X X Sachsen-Anhalt X X X X X X X X X X Berlin X X X X X X X X X X Nordrhein-Westfalen Sachsen X X X X X X X X X X Hessen Thüringen X X X X X X X X X X Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland X Deutschland darunter Briefwahlbezirke X X X X X X X X X X X Wahlberechtigte in der Stichprobe Prozent Schleswig-Holstein 4,3 4,3 3,7 3,8 3,9 4,0 4,3 4,3 4,1 4,0 3,9 2,1 4,4 4,4 1,6 Mecklenburg-Vorpommern 5,9 5,8 4,8 4,9 4,9 X X X X X X X X X X Hamburg 2,1 2,1 1,4 1,4 1,0 1,0 3,9 3,9 4,0 4,2 4,1 4,1 4,0 1,3 1,4 Niedersachsen 3,2 3,1 3,0 3,0 3,1 3,1 3,1 3,1 3,1 3,0 3,1 3,1 4,1 4,1 1,4 Bremen 7,0 7,1 5,1 4,9 4,9 5,1 5,2 5,2 4,9 5,0 4,3 3,7 2,4 1,5 2,0 Brandenburg 5,5 5,5 5,0 5,2 4,3 X X X X X X X X X X Sachsen-Anhalt 6,3 6,6 4,9 5,2 4,5 X X X X X X X X X X Berlin 6,3 5,3 5,5 5,4 6,8 X X X X X X X X X X Nordrhein-Westfalen 4,2 4,1 4,0 4,0 4,1 4,1 4,1 4,1 1,0 1,1 1,1 1,0 0,9 1,0 1,7 Sachsen 5,0 5,0 5,0 5,0 5,1 X X X X X X X X X X Hessen 2,5 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 2,7 2,7 3,0 1,9 2,0 2,1 2,0 1,2 1,6 Thüringen 6,3 6,0 5,1 4,9 4,5 X X X X X X X X X X Rheinland-Pfalz 4 5,5 5,5 2,0 2,0 2,0 2,1 2,1 2,1 2,1 2,1 2,0 2,0 1,0 1,0 1,5 Bayern 3,2 3,2 3,4 3,5 3,8 3,9 4,0 4,0 4,0 1,0 4,1 3,9 4,1 4,1 1,3 Baden-Württemberg 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 1,9 2,0 2,0 2,0 2,1 2,1 2,3 1,0 1,0 1,4 Saarland 7,7 7,6 5,5 5,7 5,6 5,5 5,6 5,6 5,5 4,2 4,3 3,9 4,1 4,3 X Deutschland 5 4,0 3,9 3,6 3,6 3,7 3,3 3,4 3,4 2,6 1,9 2,5 2,4 2,4 2,2 1,5 1 Ohne Saarland. 2 Für Stimmabgabe 1969 und 1976: je 166, 1972: 164, 1980: 168, 1983: 170, 1987: 181, 1990: 194 Wahlbezirke. 3 Für Stimmabgabe 1969 und 1976: je 1 405, 1972: 1 089, 1980: 1 863, 1983: 1 901, 1987: 1 876, 1990: Wahlbezirke. 4 Für Stimmabgabe 1969 und 1972: je 5,0 %, 1976 und 1987: je 5,1 %, 1980 und 1983: je 5,2 %, 1990: 4,9 % Wähler in der Stichprobe. 5 Für Stimmabgabe 1969 und 1972: je 2,7 %, 1976: 2,8 %, 1980 und 1983: je 3,6 %, 1987: 3,5 %, 1990: 3,8 % Wähler in der Stichprobe. 7 Bundestagswahl 2013, Heft 4

8 1.3 Totalergebnisse im Vergleich mit den Ergebnissen der repräsentativen Wahlstatistik 2013 Land 1 Wähler auf Wahlberechtigte 2 CDU SPD Von gültigen Zweitstimmen entfielen auf DIE darunter FDP GRÜNE CSU Sonstige LINKE PIRATEN NPD AfD Schleswig-Holstein T S Mecklenburg-Vorpommern T S Hamburg T S Niedersachsen T S Bremen T S Brandenburg T S Sachsen-Anhalt T S Berlin T S Nordrhein-Westfalen T S Sachsen T S Hessen T S Thüringen T S Rheinland-Pfalz T S Bayern T S Baden-Württemberg T S Saarland T S Deutschland T S X 47 1 T = Totalergebnis, S = Stichprobe. 2 Bei Stichprobe: Anteil der Summe aus Wählern mit Stimmvermerk und Wahlberechtigten mit Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahlberechtigten insgesamt (nur Urnenwahlbezirke). Bundestagswahl 2013, Heft 4 8

9 1.4 Veränderung der Zahl der Wahlberechtigten nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 gegenüber 2009 Alter Wahlberechtigte bei der Bundestagswahl von... bis unter... Jahren Veränderung 2013 gegenüber 2009 % unter und mehr 2 015, ,3-365,1 84, , ,6-161,6 95, , ,6 96,6 102, , ,2 350,4 108, , ,3-510,2 88, , , ,1 77, , ,7-139,7 97, , ,0 922,1 108, , ,7-131,6 98, , , ,6 109,2 Deutschland , , ,6 99,6 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West , ,7 172,7 100,3 Neue Länder und Berlin-Ost , ,8-394,3 96,7 unter und mehr 1 031, ,2-186,1 84, , ,0-82,1 95, , ,4 54,6 102, , ,1 172,8 108, , ,4-259,8 88, , ,9-694,6 77, , ,5-64,8 98, , ,3 480,7 109, , ,3-41,1 99, , ,6 599,8 112,8 Deutschland , ,6-20,7 99,9 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West , ,8 179,0 100,7 Neue Länder und Berlin-Ost 5 643, ,8-199,7 96,6 unter und mehr 984, ,0-179,0 84, , ,6-79,5 95, , ,2 42,0 102, , ,1 177,6 109, , ,9-250,4 88, , ,1-666,4 78, , ,2-74,9 97, , ,7 441,4 108, , ,4-90,5 98, , ,6 478,8 106,8 Deutschland , ,9-200,9 99,4 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West , ,8-6,4 100,0 Neue Länder und Berlin-Ost 5 990, ,0-194,5 96,9 1 Totalergebnis: Wahlberechtigte. 2 Totalergebnis: Wahlberechtigte. 9 Bundestagswahl 2013, Heft 4

10 1.5 Wahlberechtigte ohne und mit Wahlschein nach Geschlecht und Altersgruppen seit 2002 Alter von... bis unter... Jahren insgesamt Wahlberechtigte ohne mit Wahlschein % unter , ,8 247,3 12,3 10,5 8,4 8, , ,7 527,3 15,7 13,5 12,5 12, , ,2 704,0 16,0 14,1 14,0 14, , ,6 650,0 15,2 13,5 13,0 13, , ,3 551,7 14,1 12,2 11,9 11, , ,4 648,6 13,6 12,3 11,1 10, , ,5 961,4 15,2 13,2 12,3 12, , , ,0 18,1 15,9 16,1 16, , , ,5 22,9 20,5 19,7 18,4 70 und mehr , , ,7 23,6 20,3 20,1 20, , , ,6 18,3 15,9 15,2 14,9 unter ,1 918,9 112,3 10,9 9,2 7,3 7, , ,4 234,5 13,8 12,0 10,6 10, , ,3 330,7 14,8 13,0 13,0 13, , ,2 318,6 14,7 13,2 12,8 12, , ,4 275,1 13,9 12,2 11,9 11, , ,8 315,5 13,1 12,0 11,1 10, , ,3 459,3 14,4 12,4 11,6 11, , ,0 968,0 16,9 14,9 15,1 15, , ,2 910,0 22,2 20,2 19,3 18,2 70 und mehr 5 284, , ,1 24,0 20,6 20,1 20,3 Zusammen , , ,0 17,4 15,1 14,4 14,0 unter ,0 849,0 135,1 13,7 11,9 9,6 9, , ,3 292,8 17,6 15,1 14,5 14, , ,9 373,2 17,2 15,2 14,9 15, , ,3 331,4 15,7 13,8 13,3 13, , ,9 276,6 14,3 12,2 11,9 11, , ,6 333,1 14,1 12,7 11,2 10, , ,2 502,1 16,0 13,9 13,0 12, , , ,1 19,3 16,8 17,0 16, , , ,5 23,5 20,8 20,0 18,6 70 und mehr 7 542, , ,6 23,3 20,1 20,1 20,6 Zusammen , , ,5 19,2 16,5 15,9 15,7 Bundestagswahl 2013, Heft 4 10

11 1.6 Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen seit Alter von... bis unter... Jahren Wahlberechtigte Wähler % unter , ,1 64,2 63,0 70,0 70,2 64,7 76,8 84, , ,7 60,3 59,1 66,5 68,1 61,8 73,1 81, , ,8 62,4 61,2 70,1 72,1 66,3 75,9 83, , ,2 65,5 65,1 74,5 76,7 71,3 80,3 87, , ,5 68,7 68,9 78,4 79,6 75,7 83,8 89, , ,1 72,4 72,4 79,7 80,0 79,5 86,0 91, , ,5 74,7 73,2 80,2 81,1 82,1 87,9 92, , ,6 75,5 74,8 82,5 84,0 84,6 89,4 92, , ,0 79,8 80,0 85,0 86,4 86,5 89,7 92,3 70 und mehr , ,3 74,8 72,8 76,7 78,4 74,5 79,4 84, , ,8 72,4 71,4 78,3 79,6 76,3 83,1 88,4 unter ,1 663,6 64,4 63,2 70,3 70,3 66,3 78,9 85, , ,4 59,9 59,4 66,1 67,8 63,2 74,4 82, , ,2 61,4 60,3 69,0 71,5 66,3 76,6 83, , ,0 64,5 64,2 73,1 75,4 70,6 80,2 86, , ,9 67,8 68,0 77,0 78,6 75,2 83,7 89, , ,8 71,1 71,6 78,8 79,1 79,3 85,8 90, , ,1 73,9 72,6 79,1 80,4 82,2 88,0 92, , ,9 75,2 74,3 81,9 83,6 85,0 90,0 93, , ,2 79,9 80,4 85,5 86,9 88,2 91,5 93,6 70 und mehr 5 284, ,9 79,9 78,4 82,7 84,4 81,3 85,1 88,5 Zusammen , ,1 72,7 71,8 78,5 79,9 77,0 84,2 89,1 unter ,0 630,5 64,1 62,7 69,6 70,1 63,1 74,6 83, , ,3 60,7 58,9 66,9 68,5 60,4 71,7 80, , ,6 63,3 62,0 71,2 72,8 66,4 75,2 83, , ,1 66,6 65,9 75,9 78,0 72,1 80,3 87, , ,5 69,6 69,9 79,9 80,6 76,3 83,9 89, , ,3 73,7 73,2 80,6 81,0 79,8 86,3 91, , ,4 75,4 73,8 81,3 81,7 82,0 87,9 92, , ,6 75,8 75,2 83,1 84,3 84,2 88,8 92, , ,9 79,7 79,7 84,6 85,9 85,3 88,4 91,5 70 und mehr 7 542, ,4 71,3 69,1 73,1 75,2 71,3 76,5 82,9 Zusammen , ,7 72,1 71,0 78,1 79,4 75,7 82,1 87, und 1987: früheres Bundesgebiet. 2 Anteil der Summe aus Wählern mit Stimmvermerk und Wahlberechtigten mit Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahlberechtigten insgesamt (nur Urnenwahlbezirke). 3 Ohne Personen mit Wahlschein. 11 Bundestagswahl 2013, Heft 4

12 1.7 Wahlbeteiligung in den Ländern nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 in Prozent Land insgesamt Wahlbeteiligung 1 im Alter von... bis unter... Jahren und mehr Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 73,8 62,4 57,6 60,1 65,6 67,8 72,5 75,4 76,9 82,3 79,0 65,7 50,5 45,6 51,5 56,7 60,5 67,1 67,3 69,0 74,6 69,6 72,1 57,8 63,3 66,3 68,4 71,3 74,5 74,9 75,0 78,5 73,5 74,0 63,2 59,3 61,3 65,2 69,3 73,7 76,7 77,0 82,8 78,3 69,5 59,1 55,3 60,8 63,0 65,2 68,4 70,1 70,4 78,2 74,9 68,9 61,3 55,2 55,8 60,6 66,2 70,2 72,4 72,2 77,2 68,9 62,5 49,7 46,8 47,8 52,0 57,1 62,1 63,3 65,9 71,3 65,1 73,6 60,4 60,9 68,1 71,3 73,0 74,8 76,1 74,8 79,3 75,9 73,3 65,3 61,5 63,4 66,3 69,4 73,1 75,6 76,4 80,5 76,6 70,0 63,5 60,3 62,5 65,5 69,0 71,2 71,9 72,4 76,2 69,3 73,9 67,4 62,0 62,7 66,1 69,7 73,6 76,6 77,6 81,5 76,9 68,7 60,1 56,1 59,5 60,7 64,4 70,2 70,0 71,9 76,0 69,5 73,6 66,2 60,2 62,0 64,9 68,7 72,6 75,2 76,8 81,3 77,4 71,4 63,3 60,3 61,8 64,7 67,6 71,2 73,9 75,1 79,0 73,5 75,1 68,3 64,6 66,6 69,4 71,6 74,8 77,0 78,7 82,2 76,6 73,1 66,7 61,8 63,6 67,2 68,9 70,2 75,5 76,7 80,3 74,6 Deutschland 72,4 64,2 60,3 62,4 65,5 68,7 72,4 74,7 75,5 79,8 74,8 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 73,4 64,9 61,3 63,3 66,4 69,4 73,0 75,6 76,7 80,9 76,3 Neue Länder und Berlin-Ost 68,1 58,4 55,0 58,5 61,9 65,7 69,4 70,0 70,8 75,3 68,9 Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 73,6 62,1 58,1 58,5 64,2 65,6 70,7 75,7 75,7 82,0 83,1 64,9 52,3 44,9 49,8 53,5 59,1 64,9 65,0 67,6 73,9 74,2 72,0 56,7 62,4 65,7 66,1 69,8 73,8 73,7 74,4 77,3 78,7 74,5 64,1 58,7 60,4 63,9 68,4 72,1 76,5 77,6 83,1 83,3 69,0 60,5 52,5 59,1 62,3 64,7 65,4 68,7 69,7 78,1 78,7 68,6 60,8 54,4 55,0 58,1 64,9 67,2 70,7 70,8 76,6 74,4 61,9 51,5 45,8 46,9 50,0 54,5 59,4 62,0 63,9 70,8 70,1 73,4 58,4 58,8 67,3 70,0 72,0 73,9 74,8 73,9 79,4 80,1 73,6 65,6 60,7 62,6 65,7 68,3 72,1 74,8 76,3 80,7 81,4 69,9 63,6 59,8 62,1 63,9 66,9 69,0 70,2 70,7 75,5 74,8 74,2 66,7 61,7 60,5 66,0 69,8 71,9 75,9 77,6 81,4 81,7 68,4 60,3 55,1 58,8 58,2 63,3 67,8 67,3 70,9 76,1 74,7 73,8 65,2 60,1 60,8 64,8 67,9 71,8 74,2 76,5 81,6 81,8 72,3 63,5 60,9 61,0 64,5 67,2 70,9 73,8 75,3 79,5 79,1 75,9 68,4 64,6 66,5 68,6 71,7 74,2 76,5 78,9 82,8 82,2 73,8 67,5 62,7 62,5 66,5 68,4 69,8 75,5 75,8 81,1 79,7 Deutschland 72,7 64,4 59,9 61,4 64,5 67,8 71,1 73,9 75,2 79,9 79,9 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 73,8 65,0 61,0 62,4 65,7 68,7 72,1 75,1 76,6 81,2 81,4 Neue Länder und Berlin-Ost 67,8 58,8 54,0 57,6 59,9 64,1 67,0 68,2 69,2 74,9 74,1 Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 73,9 62,6 57,1 61,7 67,0 70,1 74,5 75,2 78,1 82,6 76,0 66,4 48,7 46,4 53,4 60,0 62,2 69,4 69,6 70,4 75,3 66,4 72,2 58,8 64,2 66,8 70,6 72,7 75,3 76,2 75,6 79,6 70,2 73,5 62,2 59,8 62,3 66,5 70,1 75,3 76,8 76,4 82,5 74,7 70,0 57,8 58,0 62,5 63,8 65,9 71,5 71,6 71,1 78,2 72,4 69,2 61,8 56,1 56,6 63,1 67,6 73,5 74,1 73,6 77,7 65,0 63,0 47,7 47,8 48,9 54,2 59,9 64,9 64,7 68,0 71,8 61,7 73,7 62,2 62,8 68,8 72,6 74,2 75,8 77,5 75,6 79,3 73,0 73,1 64,9 62,4 64,2 67,0 70,5 74,2 76,4 76,6 80,2 73,2 70,0 63,4 60,9 63,0 67,3 71,6 73,8 73,7 74,1 76,8 65,6 73,7 68,2 62,2 64,8 66,1 69,6 75,3 77,2 77,7 81,6 73,4 68,9 59,8 57,1 60,3 63,5 65,7 72,9 72,8 72,9 75,8 66,0 73,4 67,2 60,3 63,2 65,0 69,3 73,5 76,1 77,2 81,0 74,2 70,6 63,1 59,6 62,6 64,8 68,0 71,4 73,9 74,9 78,6 69,4 74,3 68,3 64,5 66,8 70,3 71,5 75,3 77,5 78,5 81,7 72,6 72,6 66,0 60,9 64,8 67,9 69,5 70,7 75,5 77,7 79,5 71,3 Deutschland 72,1 64,1 60,7 63,3 66,6 69,6 73,7 75,4 75,8 79,7 71,3 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 73,0 64,8 61,6 64,2 67,1 70,1 74,0 76,1 76,7 80,7 72,8 Neue Länder und Berlin-Ost 68,3 57,9 56,0 59,5 64,2 67,5 71,9 71,8 72,3 75,7 65,3 1 Anteil der Wähler mit Stimm- und Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahlberechtigten. Bundestagswahl 2013, Heft 4 12

13 1.8 Zweitstimmen nach Parteien und Geschlecht seit in Prozent Wahljahr Von 100 gültigen Zweitstimmen 2 entfielen auf CDU 3 SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige ,3 29,9 11,0 X X X 15, ,3 31,9 8,0 X X X 10, ,7 36,1 12,9 X X 9,6 5, ,7 39,8 9,4 X X 9,6 3, ,5 42,8 5,6 X X 9,5 5, ,1 46,3 8,2 X X 9,5 0, ,4 43,3 7,8 X X 10,6 0, ,8 43,5 10,6 X 1,4 10,2 0, ,0 38,9 6,7 X 5,3 10,5 0, ,2 38,1 8,7 X 8,0 9,6 1, ,6 33,8 10,8 2,6 3,6 6,8 5, ,5 38,5 7,4 4,0 8,6 9,0 3, ,8 34,2 9,8 8,7 8,1 7,4 3, ,3 23,0 14,6 11,9 10,7 6,5 6, ,1 25,7 4,8 8,6 8,4 7,4 10, ,9 32,5 11,7 X X X 16, ,6 35,3 8,6 X X X 11, ,9 39,7 13,6 X X 8,5 6, ,5 44,0 9,7 X X 8,6 4, ,1 45,6 6,1 X X 8,5 7, ,8 46,9 8,8 X X 9,2 1, ,8 43,6 8,1 X X 10,4 1, ,0 43,1 10,5 X 1,6 10,2 0, ,4 38,4 7,2 X 5,9 10,3 0, ,2 38,5 9,2 X 8,3 9,3 1, ,3 34,1 11,0 2,8 3,6 6,7 6, ,1 36,7 8,1 4,3 8,2 9,1 3, ,5 32,8 10,7 9,9 7,4 7,3 4, ,8 23,0 16,1 13,3 9,4 6,2 7, ,4 26,6 5,5 9,1 7,3 7,2 13, ,2 27,6 10,4 X X X 14, ,5 28,9 7,4 X X X 10, ,0 32,9 12,2 X X 10,6 5, ,3 36,2 9,2 X X 10,4 2, ,3 40,4 5,3 X X 10,3 3, ,3 45,7 7,7 X X 9,7 0, ,0 43,1 7,6 X X 10,8 0, ,5 43,9 10,8 X 1,2 10,2 0, ,5 39,4 6,3 X 4,8 10,7 0, ,1 37,8 8,3 X 7,7 10,0 1, ,8 33,6 10,6 2,5 3,7 7,0 4, ,9 40,2 6,7 3,7 8,9 8,9 2, ,0 35,5 9,0 7,6 8,8 7,5 3, ,6 23,1 13,1 10,6 12,0 6,8 4, ,7 25,0 4,1 8,1 9,6 7,6 9, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland bis 1990 ohne Stimmen der Briefwähler und 1957 CDU und CSU. 13 Bundestagswahl 2013, Heft 4

14 1.9 Zweitstimmen in den Ländern nach Parteien und Geschlecht 2013 in Prozent Land CDU SPD Von 100 gültigen Zweitstimmen entfielen auf DIE darunter FDP GRÜNE CSU Sonstige LINKE PIRATEN NPD AfD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 39,2 31,5 5,6 5,2 9,4 9,0 2,0 0,7 4,6 42,5 17,8 2,2 21,5 4,3 11,6 1,9 2,7 5,6 32,1 32,4 4,8 8,8 12,7 9,2 2,6 0,5 4,7 41,1 33,1 4,2 5,0 8,8 7,8 1,7. 3,7 29,3 35,6 3,4 10,1 12,1 9,5 2,6 1,1 3,7 34,8 23,1 2,5 22,4 4,7 12,4 2,2 2,6 6,0 41,2 18,2 2,6 23,9 4,0 10,0 1,9 2,2 4,2 28,5 24,6 3,6 18,5 12,3 12,6 3,6 1,5 4,9 39,8 31,9 5,2 6,1 8,0 9,0 2,2. 3,9 42,6 14,6 3,1 20,0 4,9 14,8 2,5 3,3 6,8 39,2 28,8 5,6 6,0 9,9 10,5 2,1 1,1 5,6 38,8 16,1 2,6 23,4 4,9 14,2 2,4 3,2 6,2 43,3 27,5 5,5 5,4 7,6 10,6 2,2 1,1 4,8 20,0 5,1 3,8 8,4 49,3 13,5 1,9. 4,3 45,7 20,6 6,2 4,8 11,0 11,7 2,3 1,0 5,2 37,8 31,0 3,8 10,0 5,7 11,7 2,6. 5,2 Deutschland 34,1 25,7 4,8 8,6 8,4 7,4 10,9 2,2 X 4,7 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 33,2 27,4 5,2 5,4 9,0 9,3 10,4 2,1 X 4,5 Neue Länder und Berlin-Ost 38,3 18,1 2,7 22,7 5,1 13,1 2,4 2,8 5,9 Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 37,1 32,2 6,5 5,8 7,9 10,6 2,6 1,0 5,7 38,1 19,1 2,5 21,8 3,8 14,7 2,4 4,0 7,0 30,0 32,0 6,0 9,8 11,1 11,1 3,7 0,6 5,5 38,4 34,1 4,9 5,6 7,5 9,3 2,2. 4,7 27,1 36,6 3,7 11,0 10,7 10,9 3,1 1,5 4,6 31,4 23,5 2,9 22,6 4,1 15,4 2,8 3,7 7,4 37,2 19,6 2,9 24,5 3,4 12,5 2,4 3,2 5,2 26,2 24,9 4,2 18,8 10,9 15,0 4,3 2,0 6,1 36,7 32,9 5,8 6,9 6,8 11,0 2,8. 5,0 38,4 15,7 3,3 20,2 4,4 18,0 3,0 4,7 8,1 36,5 29,0 6,5 6,6 8,5 12,9 2,7 1,5 6,9 34,9 17,2 2,8 24,0 4,4 16,7 2,9 4,4 7,3 40,0 28,6 6,3 6,0 6,4 12,7 2,7 1,5 6,0 20,9 5,8 4,3 7,1 46,9 14,9 2,6. 5,5 42,4 21,4 7,2 5,3 9,7 13,9 3,1 1,4 6,7 34,1 32,0 4,3 11,1 5,0 13,4 3,2. 6,3 Deutschland 31,4 26,6 5,5 9,1 7,3 7,2 13,0 2,8 X 5,9 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 30,6 28,3 6,0 6,2 7,9 8,7 12,3 2,8 X 5,6 Neue Länder und Berlin-Ost 34,8 18,9 2,9 22,9 4,5 16,0 3,0 4,0 7,1 Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland 41,2 30,9 4,9 4,6 10,8 7,5 1,4 0,4 3,5 46,7 16,6 1,9 21,3 4,8 8,7 1,4 1,6 4,4 33,9 32,8 3,8 7,9 14,0 7,6 1,7 0,4 4,0 43,5 32,1 3,4 4,5 10,0 6,4 1,2. 2,8 31,3 34,6 3,1 9,3 13,5 8,2 2,1 0,8 2,9 37,9 22,8 2,2 22,2 5,2 9,6 1,7 1,5 4,7 45,0 17,0 2,4 23,4 4,5 7,7 1,5 1,3 3,3 30,6 24,3 2,9 18,2 13,7 10,3 2,9 1,0 3,8 42,6 30,9 4,7 5,4 9,1 7,1 1,7. 2,9 46,6 13,6 2,8 19,8 5,4 11,8 2,0 1,9 5,5 41,7 28,6 4,7 5,4 11,3 8,3 1,4 0,7 4,3 42,4 15,1 2,4 22,9 5,4 11,8 1,9 2,0 5,1 46,4 26,5 4,8 4,9 8,9 8,6 1,8 0,7 3,7 19,0 4,4 3,2 9,6 51,6 12,1 1,3. 3,2 48,8 19,8 5,2 4,3 12,3 9,6 1,5 0,6 3,9 41,1 30,1 3,4 8,9 6,3 10,2 2,1. 4,2 Deutschland 36,7 25,0 4,1 8,1 9,6 7,6 9,0 1,6 X 3,6 davon: früheres Bundesgebiet und Berlin-West 35,3 26,9 4,5 5,0 10,4 9,3 8,7 1,5 X 3,4 Neue Länder und Berlin-Ost 41,7 17,4 2,4 22,5 5,7 10,4 1,9 1,7 4,7 Bundestagswahl 2013, Heft 4 14

15 1.10 Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen 2013 und 2009 in Prozent Partei Von 100 gültigen Zweitstimmen für die jeweilige Partei wurden abgegeben von Wählern im Alter von... bis unter... Jahren 70 und und mehr mehr CDU 5,4 6,3 10,7 8,6 13,4 14,9 27,7 29,0 15,0 42,8 41,1 27,8 SPD 7,0 6,1 10,5 10,1 11,7 15,1 30,8 24,9 16,1 40,1 43,8 24,0 FDP 7,5 8,5 12,2 14,7 14,1 19,4 27,6 28,3 14,9 38,5 29,1 23,6 DIE LINKE 6,3 7,0 12,3 10,3 13,0 16,0 34,3 36,5 17,1 34,1 30,2 17,0 GRÜNE 10,3 11,6 15,6 15,1 18,4 23,5 37,1 33,5 10,0 18,6 16,3 8,6 CSU 6,4 6,4 11,4 10,8 14,1 15,5 27,9 24,8 15,7 40,2 42,5 24,5 Sonstige 13,2 19,7 19,7 20,8 17,4 20,3 30,1 23,9 10,4 19,6 15,4 9,2 7,3 8,0 12,3 11,7 13,9 17,0 30,1 28,6 14,6 36,4 34,7 21,8 CDU 5,8 6,6 11,1 8,5 14,0 15,4 29,2 30,4 14,7 39,9 39,0 25,2 SPD 7,3 6,6 10,5 10,5 11,8 15,7 31,8 25,9 16,3 38,6 41,3 22,3 FDP 8,1 9,1 12,4 15,4 14,5 20,6 28,7 28,1 14,9 36,3 26,9 21,4 DIE LINKE 6,2 6,2 12,1 9,9 12,9 15,9 34,3 37,4 17,8 34,5 30,5 16,7 GRÜNE 9,3 11,0 15,0 15,0 18,5 23,6 38,3 34,5 10,7 18,9 15,8 8,2 CSU 6,8 6,7 12,0 11,4 14,6 16,5 29,3 25,7 15,3 37,4 39,7 22,1 Sonstige 13,9 22,1 20,3 22,4 17,7 20,1 29,3 22,0 10,2 18,9 13,5 8,7 Zusammen 7,7 8,5 12,6 12,1 14,2 17,6 31,0 29,3 14,6 34,4 32,5 19,8 CDU 5,1 6,1 10,3 8,7 12,9 14,5 26,5 27,7 15,2 45,1 43,1 29,9 SPD 6,6 5,8 10,4 9,8 11,6 14,6 29,7 24,1 15,9 41,6 45,7 25,7 FDP 6,7 7,7 12,0 13,8 13,7 18,2 26,3 28,6 14,9 41,3 31,7 26,4 DIE LINKE 6,4 7,8 12,6 10,7 13,1 16,1 34,3 35,5 16,3 33,6 29,9 17,2 GRÜNE 11,1 12,0 16,0 15,1 18,3 23,5 36,3 32,7 9,5 18,4 16,7 8,8 CSU 6,1 6,1 11,0 10,3 13,6 14,7 26,6 24,0 16,1 42,7 44,9 26,6 Sonstige 12,2 16,2 18,9 18,6 17,0 20,5 31,3 26,6 10,6 20,5 18,1 9,9 Zusammen 6,9 7,6 12,0 11,3 13,6 16,5 29,3 27,9 14,6 38,2 36,8 23,6 1 Kumuliert aus den Altersgruppen und 70 und mehr. 15 Bundestagswahl 2013, Heft 4

16 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei CDU 25,1 20,9 20,2 23,5 29,7 27,5 31,4 25,0 30,1 26,5 SPD 24,5 18,2 36,9 38,1 34,4 38,1 39,0 48,9 49,8 54,7 FDP 4,9 15,3 11,1 10,2 10,5 8,3 5,3 11,4 8,5 9,1 DIE LINKE 7,4 10,3 7,8 3,7 2,5 GRÜNE 11,9 15,4 10,9 11,2 8,1 15,5 13,9 4,8 CSU 6,5 5,2 6,2 8,5 5,9 8,5 9,8 9,4 10,1 8,8 Sonstige 19,7 14,7 6,9 4,8 8,9 2,1 0,6 0,6 1,4 1, CDU 3 33,9 39,6 36,3 49,5 45,0 SPD 46,5 39,8 37,9 34,7 31,6 FDP 6,5 8,2 12,0 7,3 9,7 CSU 9,2 9,8 9,9 Sonstige 4,0 2,7 3,8 8,6 13, CDU 29,6 23,7 23,0 25,0 28,9 25,9 32,8 26,6 33,6 32,2 SPD 21,9 17,0 32,7 37,1 38,2 39,0 39,4 47,1 44,9 47,8 FDP 4,7 18,3 13,1 9,8 9,7 7,6 6,3 13,3 10,5 10,3 DIE LINKE 8,6 10,5 7,4 3,3 2,8 GRÜNE 10,7 13,8 10,9 11,9 7,9 17,4 10,8 2,4 CSU 6,9 6,0 7,2 8,9 5,8 8,7 10,2 10,0 10,1 9,0 Sonstige 17,5 10,7 5,7 4,1 6,7 1,5 0,6 0,6 0,8 0, CDU 33,8 34,7 SPD 46,0 43,5 FDP 5,9 9,5 CSU 9,0 8,9 Sonstige 5,3 3, CDU 3 34,3 48,1 41,6 SPD 36,9 32,4 30,4 FDP 13,5 8,4 11,6 CSU 9,2 Sonstige 6,1 11,1 16, CDU 32,9 24,1 24,3 25,2 33,2 32,2 39,7 34,9 38,9 33,2 SPD 21,7 20,2 34,1 39,3 34,7 37,1 36,0 40,5 41,1 47,9 FDP 4,9 16,6 9,9 7,2 12,6 10,6 8,6 13,1 8,9 8,6 DIE LINKE 8,0 11,2 8,7 3,9 2,9 GRÜNE 11,2 14,8 11,5 12,6 4,8 9,6 4,4 0,9 CSU 7,5 6,0 6,8 8,3 6,4 9,3 10,9 10,3 10,6 9,4 Sonstige 13,7 7,1 4,8 3,6 5,4 1,2 0,4 0,3 0,6 0, CDU 31,4 23,7 26,2 28,9 39,5 36,5 39,7 36,3 38,7 36,7 36,8 37,2 SPD 26,3 23,4 34,4 38,8 32,1 38,8 39,6 42,4 42,4 44,2 41,0 39,0 FDP 4,4 14,4 9,1 7,4 12,4 9,9 7,3 9,9 7,5 8,2 5,7 10,3 DIE LINKE 9,8 15,2 11,1 4,7 2,6 GRÜNE 10,4 12,5 8,7 8,8 1,5 3,8 2,4 0,6 CSU 6,9 5,7 6,9 8,5 7,0 9,8 10,4 10,3 10,5 9,7 9,5 9,2 Sonstige 10,9 5,0 3,6 2,9 4,8 1,3 0,5 0,5 0,9 1,2 7,0 4, CDU 35,1 SPD 28,4 FDP 4,9 DIE LINKE 10,1 GRÜNE 5,8 CSU 8,0 Sonstige 7, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler und 1957: CDU und CSU. Bundestagswahl 2013, Heft 4 16

17 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei noch insgesamt 60 und mehr 3 CDU 4 40,2 34,4 34,8 36,1 43,7 41,4 41,7 39,1 40,7 40,7 40,8 40,2 38,7 52,6 47,1 SPD 28,4 27,3 34,1 38,5 31,8 37,5 39,8 42,1 42,0 42,2 38,6 36,3 32,5 28,3 27,2 FDP 5,0 12,2 8,8 5,8 9,0 7,3 5,9 7,4 5,4 6,1 4,8 9,4 11,8 7,4 10,4 DIE LINKE 8,0 10,4 7,5 3,9 2,5 GRÜNE 4,3 5,0 3,9 3,8 0,6 1,8 1,2 0,4 CSU 8,2 8,0 8,5 9,9 8,0 10,9 10,9 10,7 11,2 9,9 10,2 10,5 10,4 Sonstige 5,9 2,7 2,3 2,0 4,4 1,2 0,5 0,4 0,7 1,0 5,5 3,6 6,6 11,7 15,2 70 und mehr CDU 43,6 SPD 28,3 FDP 5,2 DIE LINKE 6,7 GRÜNE 3,3 CSU 8,3 Sonstige 4,6 CDU 4 34,1 27,3 27,8 29,5 36,6 34,2 38,0 33,8 37,4 35,1 36,5 37,7 35,7 49,3 43,3 SPD 25,7 23,0 34,2 38,5 33,8 38,1 38,9 43,5 43,3 46,3 42,8 39,8 36,1 31,9 29,9 FDP 4,8 14,6 9,8 7,4 10,8 8,7 6,7 10,6 7,8 8,2 5,6 9,4 12,9 8,0 11,0 DIE LINKE 8,6 11,9 8,7 4,0 2,6 GRÜNE 8,4 10,7 8,1 8,6 3,6 8,0 5,3 1,4 CSU 7,4 6,5 7,4 9,0 6,8 9,6 10,5 10,2 10,6 9,5 9,5 9,6 9,6 Sonstige 10,9 6,0 3,9 3,1 5,6 1,4 0,5 0,4 0,8 0,9 5,6 3,5 5,8 10,8 15, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler : Kumulierte Altersgruppe aus und 70 und mehr und 1957: CDU und CSU. 17 Bundestagswahl 2013, Heft 4

18 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei CDU 23,4 19,1 20,2 24,8 30,6 28,5 32,2 26,0 30,0 26,1 SPD 25,2 17,9 35,4 34,9 32,8 37,5 37,6 47,6 49,4 54,3 FDP 5,7 17,3 12,2 11,5 10,6 8,6 5,4 10,9 8,5 9,6 DIE LINKE 7,3 9,7 7,9 4,0 2,7 GRÜNE 8,7 12,1 10,0 10,9 7,3 14,5 14,2 5,3 CSU 6,3 4,9 6,1 8,5 5,8 8,5 9,8 9,6 10,3 8,7 Sonstige 23,3 18,9 8,1 5,5 10,2 2,3 0,7 0,7 1,8 1, CDU 3 31,0 36,8 33,7 46,1 41,4 SPD 48,1 43,0 41,0 37,9 34,3 FDP 6,9 7,9 12,2 7,5 10,0 CSU 8,6 9,3 9,3 Sonstige 5,4 3,0 3,9 8,5 14, CDU 27,6 21,5 23,2 26,5 29,3 26,1 32,9 27,4 33,2 31,6 SPD 22,1 16,1 30,7 34,4 37,5 39,0 38,3 46,4 45,3 48,1 FDP 5,4 20,5 14,6 11,0 9,9 7,9 6,3 12,8 10,3 10,5 DIE LINKE 8,7 10,9 7,8 3,4 2,8 GRÜNE 8,6 11,6 10,0 11,3 7,4 16,9 11,5 2,6 CSU 6,8 5,8 7,2 9,0 5,9 8,6 10,2 10,2 10,1 8,9 Sonstige 20,8 13,5 6,5 4,5 7,3 1,5 0,7 0,7 1,1 0, CDU 30,4 30,8 SPD 48,6 47,9 FDP 6,0 9,3 CSU 8,2 8,1 Sonstige 6,8 3, CDU 3 30,2 43,2 37,0 SPD 40,7 35,8 32,9 FDP 14,4 9,1 12,3 CSU 8,0 Sonstige 6,7 11,9 17, CDU 31,0 22,2 24,8 26,5 32,6 31,4 39,5 35,3 38,4 32,3 SPD 22,1 20,2 32,8 37,5 34,8 37,6 35,7 40,3 41,4 48,4 FDP 5,6 18,9 11,0 7,8 12,4 10,7 8,8 12,7 9,0 8,9 DIE LINKE 8,3 12,0 9,3 3,9 3,0 GRÜNE 9,5 12,6 10,0 11,7 4,8 9,9 4,7 0,9 CSU 7,4 5,8 7,0 8,8 6,4 9,2 10,8 10,4 10,4 9,2 Sonstige 16,2 8,3 5,1 3,9 6,0 1,2 0,5 0,4 0,8 1, CDU 29,6 21,9 26,2 29,6 38,6 35,8 39,1 36,8 38,3 35,2 31,5 32,5 SPD 27,2 23,8 33,3 37,6 32,8 39,4 39,7 42,2 42,7 45,0 43,8 43,0 FDP 5,0 15,4 9,5 7,7 12,5 10,3 8,0 9,7 7,7 8,9 6,2 10,9 DIE LINKE 10,1 16,9 12,6 5,0 2,8 GRÜNE 9,0 11,0 7,8 8,4 1,4 3,7 2,4 0,6 CSU 6,8 5,4 6,8 8,6 6,8 9,4 10,1 10,1 10,1 9,2 8,3 8,2 Sonstige 12,3 5,5 3,8 3,2 5,1 1,4 0,7 0,6 1,2 1,7 10,2 5, CDU 31,7 SPD 29,7 FDP 5,6 DIE LINKE 11,1 GRÜNE 5,3 CSU 7,5 Sonstige 9, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler und 1957: CDU und CSU. Bundestagswahl 2013, Heft 4 18

19 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei noch 60 und mehr 3 CDU 4 36,4 31,5 34,3 36,5 40,8 39,8 40,4 39,9 40,3 39,6 35,8 35,1 34,4 47,1 42,2 SPD 29,8 27,6 32,6 37,0 33,0 38,0 39,9 41,2 42,0 42,5 41,5 40,7 35,9 31,8 30,1 FDP 5,8 13,3 9,6 6,3 9,3 7,9 6,8 7,1 5,7 6,7 5,5 10,4 12,9 8,2 11,4 DIE LINKE 9,2 12,5 9,2 4,5 2,9 GRÜNE 4,0 4,6 3,4 3,4 0,6 2,2 1,5 0,4 CSU 7,8 7,6 8,4 9,9 7,8 10,3 10,5 10,7 10,9 9,7 9,0 9,0 9,0 Sonstige 7,1 3,0 2,6 2,4 5,6 1,7 0,9 0,7 1,1 1,5 8,2 4,8 7,8 12,9 16,3 70 und mehr CDU 39,9 SPD 29,8 FDP 5,9 DIE LINKE 7,7 GRÜNE 3,0 CSU 8,0 Sonstige 5,7 CDU 4 31,4 24,8 27,5 30,1 35,3 33,2 37,4 34,0 36,8 33,8 32,1 33,5 31,9 44,6 38,9 SPD 26,6 23,0 32,8 36,7 34,1 38,5 38,4 43,1 43,6 46,9 45,6 44,0 39,7 35,3 32,5 FDP 5,5 16,1 10,7 8,1 11,0 9,2 7,2 10,5 8,1 8,8 6,1 9,7 13,6 8,6 11,7 DIE LINKE 9,1 13,3 9,9 4,3 2,8 GRÜNE 7,3 9,4 7,4 8,2 3,6 8,3 5,9 1,6 CSU 7,2 6,2 7,3 9,1 6,7 9,3 10,3 10,2 10,4 9,2 8,5 8,6 8,5 Sonstige 13,0 7,3 4,4 3,5 6,4 1,6 0,7 0,6 1,2 1,3 7,7 4,3 6,4 11,5 16, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler : Kumulierte Altersgruppe aus und 70 und mehr und 1957: CDU und CSU. 19 Bundestagswahl 2013, Heft 4

20 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei CDU 27,0 22,7 20,2 22,3 28,7 26,3 30,6 23,9 30,2 26,9 SPD 23,8 18,5 38,5 41,3 36,2 38,7 40,6 50,3 50,2 55,0 FDP 4,0 13,3 10,0 8,9 10,3 8,0 5,2 11,9 8,6 8,5 DIE LINKE 7,5 10,9 7,6 3,4 2,3 GRÜNE 15,3 18,9 11,7 11,4 9,0 16,5 13,5 4,3 CSU 6,7 5,5 6,3 8,4 5,9 8,5 9,7 9,1 10,0 9,0 Sonstige 15,8 10,2 5,7 4,2 7,6 1,9 0,4 0,4 1,0 0, CDU 3 36,9 42,4 38,9 53,1 48,4 SPD 44,8 36,6 34,8 31,3 29,0 FDP 6,0 8,4 11,9 7,0 9,5 CSU 9,7 10,3 10,6 Sonstige 2,5 2,3 3,8 8,6 13, CDU 31,7 25,9 22,8 23,5 28,4 25,7 32,6 25,9 34,1 32,9 SPD 21,8 17,8 34,7 39,9 39,0 39,0 40,4 47,9 44,5 47,5 FDP 4,1 16,1 11,5 8,5 9,6 7,3 6,2 13,9 10,7 10,1 DIE LINKE 8,5 10,0 7,1 3,1 2,8 GRÜNE 12,8 16,1 11,8 12,6 8,4 17,9 10,1 2,1 CSU 7,0 6,2 7,2 8,7 5,8 8,7 10,2 9,7 10,1 9,0 Sonstige 14,2 7,9 5,0 3,6 6,0 1,5 0,5 0,5 0,6 0, CDU 37,3 38,3 SPD 43,5 39,5 FDP 5,8 9,6 CSU 9,8 9,7 Sonstige 3,7 2, CDU 3 37,7 52,2 45,4 SPD 33,7 29,5 28,3 FDP 12,8 7,8 11,0 CSU 10,2 Sonstige 5,6 10,5 15, CDU 34,9 26,1 23,7 23,9 33,8 33,0 40,0 34,4 39,3 34,2 SPD 21,4 20,2 35,4 41,1 34,7 36,6 36,4 40,7 40,9 47,3 FDP 4,1 14,4 8,9 6,5 12,7 10,5 8,3 13,6 8,7 8,3 DIE LINKE 7,8 10,3 8,1 3,8 2,7 GRÜNE 12,9 17,0 12,9 13,5 4,8 9,3 4,1 0,8 CSU 7,7 6,1 6,6 7,9 6,5 9,5 10,9 10,2 10,7 9,6 Sonstige 11,2 5,9 4,5 3,3 4,9 1,1 0,3 0,2 0,4 0, CDU 33,2 25,6 26,2 28,3 40,5 37,2 40,1 35,9 39,0 37,9 40,7 40,9 SPD 25,3 22,9 35,5 40,0 31,5 38,1 39,6 42,5 42,1 43,6 39,0 36,0 FDP 3,7 13,5 8,7 7,1 12,3 9,4 6,7 10,1 7,4 7,7 5,4 9,8 DIE LINKE 9,4 13,5 9,6 4,4 2,5 GRÜNE 11,8 14,1 9,5 9,3 1,6 3,9 2,4 0,6 CSU 6,9 5,9 7,0 8,5 7,2 10,2 10,8 10,6 10,9 10,0 10,3 10,1 Sonstige 9,6 4,6 3,3 2,5 4,5 1,1 0,4 0,3 0,6 0,7 4,7 3, CDU 38,3 SPD 27,2 FDP 4,2 DIE LINKE 9,0 GRÜNE 6,3 CSU 8,4 Sonstige 6, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler und 1957: CDU und CSU. Bundestagswahl 2013, Heft 4 20

21 1.11 Zweitstimmen der und nach Altersgruppen seit in Prozent Alter von... bis... unter Jahren Partei noch 60 und mehr 3 CDU 4 43,3 36,9 35,2 35,7 45,7 42,3 42,4 38,7 41,1 41,6 44,5 44,4 42,2 57,4 51,4 SPD 27,2 27,1 35,3 39,7 31,0 37,2 39,7 42,6 42,0 42,0 36,5 32,8 29,7 25,3 24,7 FDP 4,4 11,3 8,2 5,4 8,8 6,9 5,4 7,5 5,2 5,7 4,4 8,5 10,9 6,7 9,6 DIE LINKE 7,1 8,6 6,2 3,5 2,2 GRÜNE 4,6 5,4 4,4 4,1 0,5 1,6 1,1 0,3 CSU 8,5 8,4 8,6 9,9 8,2 11,2 11,1 10,6 11,4 10,1 11,1 11,6 11,5 Sonstige 4,8 2,4 2,2 1,7 3,6 0,8 0,3 0,3 0,4 0,6 3,5 2,7 5,7 10,6 14,3 70 und mehr CDU 46,5 SPD 27,1 FDP 4,6 DIE LINKE 5,9 GRÜNE 3,6 CSU 8,6 Sonstige 3,8 CDU 4 36,7 29,6 28,0 28,9 37,8 35,1 38,5 33,5 38,0 36,3 40,3 41,3 39,0 53,5 47,2 SPD 25,0 23,1 35,5 40,2 33,6 37,8 39,4 43,9 43,1 45,7 40,4 36,2 32,9 28,9 27,6 FDP 4,1 13,1 9,0 6,7 10,6 8,3 6,3 10,8 7,6 7,7 5,3 9,2 12,2 7,4 10,4 DIE LINKE 8,1 10,6 7,6 3,7 2,5 GRÜNE 9,6 12,0 8,8 8,9 3,7 7,7 4,8 1,2 CSU 7,6 6,8 7,5 8,9 7,0 10,0 10,7 10,2 10,8 9,7 10,3 10,4 10,6 Sonstige 9,0 4,8 3,5 2,7 4,8 1,2 0,3 0,3 0,5 0,6 3,7 2,9 5,3 10,2 14, bis 1987 früheres Bundesgebiet; 1957 ohne Saarland. 2 Ohne Stimmen der Briefwähler : Kumulierte Altersgruppe aus und 70 und mehr und 1957: CDU und CSU. 21 Bundestagswahl 2013, Heft 4

22 1.12 Kombination der Erst- und Zweitstimmen Erststimmen Partei Geschlecht Von 100 Wählern, die mit der Erststimme nebenstehende Partei bzw. ungültig wählten, wählten mit der anderen Stimme darunter CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige PIRATEN AfD ungültig Erststimmen = 100 CDU insgesamt 82,5 3,2 6,9 1,3 1,5 4,2 0,5 2,5 0,4 männlich 80,7 3,2 8,5 1,2 1,1 5,1 0,7 3,2 0,3 weiblich 84,1 3,2 5,5 1,4 1,8 3,4 0,4 1,8 0,5 SPD insgesamt 5,1 73,7 0,9 4,6 9,9 0,6 4,9 1,1 2,2 0,4 männlich 4,1 74,9 0,8 4,9 9,1 0,5 5,5 1,4 2,6 0,3 weiblich 6,0 72,6 0,9 4,3 10,7 0,7 4,3 0,8 1,8 0,5 FDP insgesamt 21,3 5,0 55,6 1,5 2,0 4,2 10,0 1,3 5,3 0,4 männlich 17,9 4,5 60,3 1,2 1,2 3,6 11,0 1,5 6,4 0,3 weiblich 24,7 5,5 51,0 1,7 2,8 4,8 9,1 1,1 4,1 0,4 DIE LINKE insgesamt 4,5 8,6 0,4 72,5 3,3 0,2 10,3 2,2 5,2 0,2 männlich 3,4 8,2 0,3 73,9 2,7 0,2 11,1 2,4 6,0 0,2 weiblich 5,7 8,9 0,4 71,0 4,0 0,2 9,4 1,9 4,3 0,3 GRÜNE insgesamt 7,3 17,9 0,8 5,5 59,7 1,1 7,5 2,5 1,9 0,2 männlich 5,7 18,3 0,9 6,1 59,5 1,0 8,2 3,4 2,5 0,2 weiblich 8,4 17,6 0,7 5,1 59,8 1,2 7,0 1,9 1,5 0,2 CSU insgesamt 2,7 5,5 0,5 1,4 84,5 5,1 0,4 1,8 0,4 männlich 2,8 6,5 0,5 1,0 83,4 5,5 0,5 2,3 0,3 weiblich 2,6 4,5 0,5 1,7 85,5 4,8 0,3 1,4 0,5 Sonstige insgesamt 6,0 6,0 1,2 4,3 2,7 2,2 77,3 16,9 29,8 0,3 männlich 5,2 6,0 1,3 4,1 2,1 1,8 79,2 18,3 31,3 0,3 weiblich 7,1 5,9 1,1 4,5 3,6 2,8 74,5 14,8 27,6 0,5 dar. PIRATEN 1 insgesamt 5,7 7,5 1,2 6,7 4,7 0,9 73,2 51,4 10,9 0,3 männlich 4,7 7,7 1,3 6,4 3,8 0,8 75,2 54,1 11,7 0,2 weiblich 7,2 7,3 1,0 7,2 6,0 1,0 70,0 47,3 9,7 0,4 dar. AfD 2 insgesamt 5,2 4,6 1,2 2,3 0,8 1,1 84,5 1,1 76,0 0,2 männlich 4,5 4,5 1,3 2,3 0,6 0,9 85,8 1,2 78,2 0,1 weiblich 6,2 4,8 0,9 2,4 1,2 1,3 82,7 1,0 72,7 0,4 Ungültig insgesamt 9,9 6,8 1,1 2,2 1,6 1,9 13,7 0,8 7,7 62,8 männlich 8,8 6,7 1,2 2,4 1,6 1,8 16,1 0,9 9,7 61,5 weiblich 10,9 6,9 1,0 2,1 1,6 2,0 11,6 0,6 6,0 63,9 1 Aussagewert eingeschränkt, da die Partei nur in 276 von 299 Wahlkreisen angetreten ist. 2 Aussagewert eingeschränkt, da die Partei nur in 158 von 299 Wahlkreisen angetreten ist. Bundestagswahl 2013, Heft 4 22

23 1.12 Kombination der Erst- und Zweitstimmen Zweitstimmen Partei Geschlecht Von 100 Wählern, die mit der Zweitstimme nebenstehende Partei bzw. ungültig wählten, wählten mit der anderen Stimme darunter CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige PIRATEN 1 AfD 2 ungültig Zweitstimmen = 100 CDU insgesamt 89,8 4,4 1,5 1,1 1,6 1,3 0,4 0,3 0,5 männlich 90,8 3,9 1,4 0,9 1,1 1,5 0,4 0,3 0,4 weiblich 89,0 4,7 1,5 1,2 1,9 1,1 0,3 0,3 0,5 SPD insgesamt 4,6 84,1 0,5 2,7 5,1 0,8 1,7 0,6 0,3 0,4 männlich 4,3 85,2 0,4 2,7 4,2 0,9 2,0 0,8 0,4 0,4 weiblich 5,0 83,1 0,5 2,8 5,9 0,8 1,4 0,5 0,3 0,4 FDP insgesamt 53,8 5,4 27,4 0,6 1,2 9,3 1,9 0,5 0,5 0,4 männlich 55,1 4,7 26,7 0,5 1,0 9,6 2,1 0,6 0,5 0,3 weiblich 52,2 6,2 28,4 0,8 1,4 9,0 1,6 0,4 0,3 0,4 DIE LINKE insgesamt 5,5 15,7 0,4 69,2 4,7 0,5 3,7 1,7 0,5 0,4 männlich 4,5 16,0 0,3 70,2 4,0 0,4 4,0 1,9 0,6 0,4 weiblich 6,6 15,3 0,5 68,1 5,4 0,5 3,3 1,5 0,4 0,4 GRÜNE insgesamt 6,5 34,4 0,6 3,2 51,4 1,3 2,4 1,2 0,2 0,3 männlich 5,1 37,8 0,4 3,2 49,4 1,2 2,6 1,5 0,2 0,3 weiblich 7,5 31,9 0,7 3,2 52,9 1,4 2,2 1,0 0,2 0,3 CSU insgesamt 2,4 1,3 0,2 1,1 92,3 2,2 0,3 0,3 0,4 männlich 2,2 1,2 0,2 0,8 92,9 2,3 0,3 0,3 0,4 weiblich 2,7 1,5 0,2 1,4 91,8 2,1 0,2 0,2 0,4 Sonstige insgesamt 14,3 13,2 2,2 7,7 5,0 3,8 52,0 14,7 14,4 2,0 männlich 13,9 12,8 2,0 7,4 3,8 3,4 54,8 16,1 15,0 1,9 weiblich 14,8 13,7 2,3 8,1 6,5 4,4 48,1 12,9 13,6 2,1 dar. PIRATEN insgesamt 8,8 14,8 1,4 8,1 8,4 1,5 56,6 51,7 0,9 0,5 männlich 8,2 15,3 1,3 7,5 7,3 1,4 58,6 53,7 1,0 0,5 weiblich 9,7 14,0 1,6 9,0 10,2 1,6 53,3 48,3 0,9 0,6 AfD insgesamt 19,5 13,9 2,6 9,0 2,9 3,1 46,4 5,1 30,0 2,6 männlich 19,3 13,5 2,6 8,8 2,5 3,1 47,7 5,5 30,1 2,5 weiblich 19,8 14,4 2,6 9,3 3,5 3,1 44,5 4,4 29,9 2,7 Ungültig insgesamt 10,6 8,1 0,7 1,5 1,0 2,3 1,9 0,4 0,3 73,8 männlich 8,2 6,8 0,7 1,4 1,0 1,7 1,9 0,4 0,2 78,2 weiblich 12,5 9,1 0,7 1,6 1,0 2,8 1,8 0,4 0,4 70,4 1 Aussagewert eingeschränkt, da die Partei nur in 276 von 299 Wahlkreisen angetreten ist. 2 Aussagewert eingeschränkt, da die Partei nur in 158 von 299 Wahlkreisen angetreten ist. 23 Bundestagswahl 2013, Heft 4

24 1.13 Ausgewählte Stimmenkombination seit 1976 für die Von abgegebenen Zweitstimmen entfielen auf Erststimmen für die CDU CDU SPD FDP DIE LINKE X X X X GRÜNE X SPD CDU SPD FDP DIE LINKE X X X X GRÜNE X CSU FDP CDU SPD FDP DIE LINKE X X X X GRÜNE X CSU DIE LINKE CDU X X X X SPD X X X X FDP X X X X DIE LINKE X X X X GRÜNE X X X X CSU X X X X GRÜNE CDU X SPD X FDP X DIE LINKE X X X X GRÜNE X CSU X CSU SPD FDP DIE LINKE X X X X GRÜNE X CSU Gebietsstand vor dem 3. Oktober 1990, ohne Berlin (West). Bundestagswahl 2013, Heft 4 24

25 1.14 Art der ungültigen Stimmen der und 2013 und 2009 Wähler mit Wahljahr % % % ungültiger Erst- und Zweitstimme Erst- und Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen , , , , , ,8 Erststimmenseite leer oder durchgestrichen, ,3 17 4,5 28 6,0 Zweitstimmenseite mehrere Kreuze ,4 18 4,4 32 6,3 Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen, ,4 17 4,5 28 6,1 Erststimmenseite mehrere Kreuze ,8 16 4,0 28 5,5 Beide Seiten mehrere Kreuze , , , , ,3 46 9,1 Eine Seite leer oder durchgestrichen, ,9 4 1,0 3 0,7 auf der anderen Seite sonstige Ursachen ,2 6 1,4 5 1,1 Beide Seiten sonstige Ursachen ,3 16 4,2 12 2, ,3 18 4,4 12 2,4 ungültiger Erst- und gültiger Zweitstimme zusammen , , , , , ,2 Erststimmenseite leer oder durchgestrichen , , , , , ,3 Erststimmenseite mehrere Kreuze ,3 9 2,3 10 2, ,4 10 2,5 12 2,4 Sonstige Ursachen ,5 2 0,6 2 0, ,0 4 1,1 4 0,9 ungültiger Zweit- und gültiger Erststimme zusammen , , , , , ,5 Zweitstimmenseite leer oder durchgestrichen , , , , , ,2 Zweitstimmenseite mehrere Kreuze ,2 8 2,0 11 2, ,5 9 2,2 14 2,7 Sonstige Ursachen ,2 1 0,2 0, ,4 2 0,5 2 0,4 zusammen , , , , , ,2 25 Bundestagswahl 2013, Heft 4

26 1 Wahlberechtigte, Wähler und Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen in den Ländern 2013 Lfd. Nr. Geburtsjahresgruppe Alter von... bis unter... Jahren Wahlberechtigte Wähler Wahl- Wahlberechtigte mit ohne beteili- gung 1 insgesamt zusammen Wahlschein % % % % % Schleswig-Holstein ,9 3,3 6,2 2,0 67,7 3,5 39,9 3,0 62,4 37,6 3, ,4 5,5 14,7 4,7 109,6 5,7 56,9 4,2 57,6 62,6 5, ,3 6,5 16,0 5,1 131,2 6,8 72,4 5,4 60,1 75,1 7, ,9 6,5 15,0 4,8 130,8 6,7 80,6 6,0 65,6 72,2 6, ,3 6,1 11,9 3,8 124,4 6,4 80,6 6,0 67,8 68,1 6, ,5 7,8 15,4 4,9 160,1 8,3 111,9 8,3 72,5 88,5 8, ,3 10,1 21,4 6,8 206,9 10,7 150,8 11,2 75,4 112,3 10, ,4 17,5 54,4 17,4 340,0 17,5 249,0 18,5 76,9 196,1 18, ,5 14,5 60,3 19,3 267,2 13,8 209,4 15,5 82,3 154,6 14, und früher 70 und mehr 498,4 22,1 97,0 31,1 401,4 20,7 296,8 22,0 79,0 213,1 19,7 11 Zusammen 2 251, , , , , ,1 100 Mecklenburg-Vorpommern ,0 1,9 2,2 1,3 23,8 2,0 10,9 1,5 50,5 12,9 2, ,5 4,4 5,6 3,4 53,9 4,6 21,5 3,0 45,6 30,9 4, ,8 7,2 9,3 5,6 87,4 7,4 40,5 5,6 51,5 50,8 7, ,8 7,0 8,5 5,1 86,3 7,3 45,2 6,3 56,7 49,1 7, ,5 6,0 7,0 4,2 73,5 6,2 41,8 5,8 60,5 42,5 6, ,9 6,5 7,7 4,6 80,2 6,8 51,3 7,1 67,1 45,4 7, ,7 9,4 13,2 7,9 113,4 9,6 72,0 10,0 67,3 63,7 9, ,8 21,8 37,0 22,2 256,8 21,7 165,7 23,0 69,0 145,0 22, ,6 14,7 32,2 19,3 166,4 14,1 116,0 16,1 74,6 96,6 14, und früher 70 und mehr 286,2 21,2 44,2 26,5 241,9 20,4 155,0 21,5 69,6 116,3 17,8 22 Zusammen 1 350, , , , ,7 653,2 100 Hamburg ,9 3,0 5,0 1,7 33,9 3,5 17,5 2,8 57,8 19,1 3, ,5 6,0 13,6 4,5 63,0 6,4 34,9 5,6 63,3 34,7 5, ,8 9,5 23,4 7,8 98,4 10,0 57,3 9,2 66,3 56,5 9, ,9 9,4 23,6 7,8 97,2 9,9 59,0 9,5 68,4 59,4 9, ,9 7,8 18,2 6,0 81,7 8,3 53,0 8,5 71,3 49,9 8, ,1 7,8 20,7 6,8 79,4 8,1 53,9 8,7 74,5 50,0 8, ,5 9,9 25,8 8,5 100,7 10,3 69,0 11,1 74,9 66,3 11, ,6 15,4 44,1 14,6 153,5 15,7 104,1 16,7 75,0 96,9 16, ,0 11,8 45,4 15,0 105,7 10,8 73,2 11,8 78,5 71,5 11, und früher 70 und mehr 248,8 19,4 82,3 27,3 166,5 17,0 100,5 16,1 73,5 95,2 15,9 33 Zusammen 1 281, , , , ,1 599,5 100 Niedersachsen ,8 3,6 18,1 2,1 204,7 3,9 122,7 3,4 63,2 112,7 3, ,4 5,3 35,7 4,1 287,7 5,5 155,9 4,3 59,3 164,4 5, ,9 6,6 43,8 5,0 357,1 6,8 202,0 5,5 61,3 200,5 6, ,2 6,5 40,1 4,6 358,1 6,8 219,5 6,0 65,2 198,5 6, ,7 6,4 39,4 4,5 351,3 6,7 231,2 6,3 69,3 194,0 6, ,5 8,1 47,2 5,4 451,3 8,6 320,0 8,8 73,7 248,4 8, ,7 10,6 70,9 8,1 577,8 11,0 426,5 11,7 76,7 327,1 11, ,3 18,4 158,4 18,1 964,9 18,4 706,5 19,3 77,0 558,4 18, ,4 13,8 163,4 18,7 678,9 13,0 533,7 14,6 82,8 408,8 13, und früher 70 und mehr 1 268,5 20,7 258,5 29, ,0 19,3 735,1 20,1 78,3 534,1 18,1 44 Zusammen 6 117, , , , , , Anteil der Summe aus Wählern mit Stimmvermerk und Wahlberechtigten mit Wahlscheinvermerk im Wählerverzeichnis an den Wahlberechtigten insgesamt (nur Urnenwahlbezirke). Bundestagswahl 2013, Heft 4 26

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27.

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27. Bundestagswahl 2009 Bericht des Landeswahlleiters zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen

Alle Veröffentlichungen im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen Die Landeswahlleiterin des Freistaates Bayern Kennziffer B VII 1-5 2013 Wahl zum 18 Deutschen Bundestag in Bayern am 22 September 2013 Herausgeber:, Juni 2014 Bestellnummer B71503 201351 Einzelpreis 8,40

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Wahlstatistikgesetz (WStatG)

Wahlstatistikgesetz (WStatG) Wahlstatistikgesetz (WStatG) Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 3. Sachsen soll sich dafür einsetzen, dass homosexuelle Paare gemeinsam Kinder adoptieren bewegen 21. Überlange Lkw ("Gigaliner") sollen in Sachsen fahren 38. In Sachsen sollen Wölfe gejagt werden 1/5

Mehr

Wahlstatistikgesetz (WStatG)

Wahlstatistikgesetz (WStatG) Wahlstatistikgesetz (WStatG) Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Wahlstatistikgesetz (WStatG)

Wahlstatistikgesetz (WStatG) Wahlstatistikgesetz (WStatG) Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Wahlverhalten bei der Bundestagswahl ein Vergleich

Wahlverhalten bei der Bundestagswahl ein Vergleich Kevin Kobold Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013 und der Europawahl 2014 ein Vergleich Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistiken Die repräsentative Wahlstatistik ist eine Besonderheit im deutschen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Statistische Hefte Wahlen 2013

Statistische Hefte Wahlen 2013 Statistische Hefte Wahlen 2013 Wahlheft 4/2014 Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern am 22. September 2013 - Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik - Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Zensusdaten mit dem Stand vom 10.04.2014) 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit?

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit? Tabelle 1: Sorgen um eigene Gesundheit wegen der Glyphosat-Rückstände Bei Untersuchungen wurden Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Lebensmitteln und im menschlichen Körper nachgewiesen.

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Gewinn/ Verlust SPD 40,9% + 4,5% CDU/CSU 35,1% - 6,3% Grüne 6,7% - 0,6% FDP 6,2% - 0,7% PDS 5,1% + 0,7% andere 5,9% + 2,3%

Gewinn/ Verlust SPD 40,9% + 4,5% CDU/CSU 35,1% - 6,3% Grüne 6,7% - 0,6% FDP 6,2% - 0,7% PDS 5,1% + 0,7% andere 5,9% + 2,3% Abgeordnete Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2011 geborene Kinder Januar 2011 bis März 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1. Das Tempolimit auf brandenburgischen Alleen soll beibehalten 8. Der Verfassungsschutz Brandenburg soll aufgelöst 13. Potsdam soll an das ICE-Streckennetz angeschlossen 18. Auch der Besitz geringer Mengen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2005 2009 Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Dr. Katharina Böth, Kevin Kobold Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Die Wahlen zum Deutschen Bundestag fanden in diesem Jahr am 22. September 2013 statt. Bereits

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2015/2016 Erscheinungsfolge:

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 1/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 2/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom

Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom Landeshauptstadt München Direktorium Statistisches Amt Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom 22.09.2013 Erst- und Zweitstimmenergebnisse Ein Service des Statistischen Amtes der Landeshauptstadt

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Bundestagswahl 2013 Die ungültige Stimmabgabe

Bundestagswahl 2013 Die ungültige Stimmabgabe Bundestagswahl 213 Die ungültige Stimmabgabe Mehrheit der Ungültigwählerinnen und -wähler entscheidet sich bewusst für ungültige Stimmabgabe Von Romy Siemens Das Statistische Landesamt hat für die Bundestagswahl

Mehr

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV CDU/CSU im Bundesgebiet Wahlsieger - Gewinne für die SPD, leichte Verluste für DIE LINKE und GRÜNE, dramatische Verluste für die FDP Im Ergebnis der Wahl zum 18.

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Wichtigkeit von Stromversorgung durch Erneuerbare Energien Glauben Sie, dass eine vollständige Stromversorgung in Deutschland mit Erneuerbaren Energien wichtig ist? Würden Sie sagen, diese ist...?

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Prof. Dr. Rolf Dobischat Tagung für Berufsorientierung 7. März 2012 Berlin Hintergrunddaten zur beruflichen

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 528.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Wechselbereitschaft zu Ökostromanbieter. Geschlecht. nicht umstiegsbereit umstiegsbereit

Wechselbereitschaft zu Ökostromanbieter. Geschlecht. nicht umstiegsbereit umstiegsbereit Frage H5 Von welchem Anbieter beziehen Sie Ihren Strom? bis 40 Jahre 41 bis 60 Jahre über 60 Jahre lokales Stadtwerk 586 215 339 315 227 247 339 217 309 57 114 226 237 31,4% 26,4% 37,3% 28,2% 37,7% 31,3%

Mehr

Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am Gemmingen Gesamtergebnis. AGS: Gemmingen 01

Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am Gemmingen Gesamtergebnis. AGS: Gemmingen 01 Gesamtergebnis Wahlbezirk(e): 001-01 01 bis 900-01 01 Wahlberechtigte: 3.649 ohne Sperrvermerk 3.200 mit Sperrvermerk 449 Wähler: 2.521 ohne Wahlschein 2.087 mit Wahlschein 434 Wahlbeteiligung 69,09 %

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2010 November 2011 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Wirtschaft und statistik

Wirtschaft und statistik Wirtschaft und statistik Bundestagswahl 2013 Vereinbarkeit von Familie und Beruf Berufliche Weiterbildung in Unternehmen Armut und soziale Ausgrenzung Öffentlicher Gesamthaushalt Preise Gerhard-Fürst-Preis

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 40-49 Jahre 30-39 Jahre 50-59 Jahre 60 + 14-29 Jahre noch Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 40-49 Jahre 30-39 Jahre 50-59 Jahre 60 + 14-29 Jahre noch Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zum Atomausstieg Ab 2011 soll es eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke geben. Dennoch wird immer wieder wird über den Ausstieg aus der Atomenergie diskutiert. Wie ist Ihre Meinung

Mehr

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate.

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Wahlen Bildquelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Den höchsten Listenstimmenanteil bei der Wahl zum

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 4: Meinung zu Einsatz in Medizin In der Medizin werden Cannabisprodukte beispielsweise bei chronischen Schmerzen oder zur Linderung der Spastik bei multipler Sklerose eingesetzt. In diversen Ländern

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Entwicklung und Perspektiven der Briefwahl in Deutschland

Entwicklung und Perspektiven der Briefwahl in Deutschland Factsheet Entwicklung und Perspektiven der Briefwahl in Deutschland Factsheet zum EINWURF 3 I 2016 Mehr Briefwahl wagen! Die Briefwahl ist bei den Wählern so beliebt wie nie zuvor. Der Anteil der Briefwähler

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr