Pressegespräch Dr. Michael Pickel Andreas Kelb

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressegespräch 2013. Dr. Michael Pickel Andreas Kelb"

Transkript

1 Pressegespräch 2013 Dr. Michael Pickel Andreas Kelb Baden-Baden, 21. Oktober 2013

2 E+S Rück Der Rückversicherer für Deutschland Pressegespräch zu den Entwicklungen im deutschen Markt Wohngebäudeversicherung Dr. Michael Pickel Ergebnissituation Auswirkungen der Flut- und Hagelereignisse Ausblick Elementarschadenversicherung Kraftfahrtversicherung Andreas Kelb Kraftfahrt-Haftpflicht Kraftfahrt-Kasko Auswirkungen der Hagelereignisse Ausblick auf die Vertragserneuerungsrunde 2014 Dr. Michael Pickel

3 E+S Rück Zweitgrößter Schaden-Rückversicherer Deutschlands Talanx AG* Streubesitz 50,2 % 49,8 % 8 deutsche VVaG: - Barmenia - Concordia - HUK-Coburg - Itzehoer Vers. - LVM - Mecklenburgische - VHV - WGV 63,7 % Inlandsgeschäft >100 Tochtergesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen in ~20 Ländern Internationales Geschäft Größter Kfz-Rückversicherer mit einem Marktbeobachtungsanteil in der Kraftfahrt-Haftpflicht > 70 % * Mehrheitseigentümer HDI V.a.G. mit 79,1 % 1

4 Situation in der Wohngebäudeversicherung Dr. Michael Pickel

5 Naturkatastrophenschäden 2013 Höchste Schadenbelastung seit 30 Jahren Flut im Mai/Juni: ~ 1,8 Mrd. EUR Sachversicherung 1,7 Mrd. EUR; Kaskoversicherung 0,1 Mrd. EUR Hagel Manni, 19./20. Juni: ~ 0,5 Mrd. EUR Sachversicherung 0,1 Mrd. EUR; Kaskoversicherung 0,4 Mrd. EUR Hagel Andreas, 27./28. Juli: ~ 2,5 Mrd. EUR Sachversicherung 1,7 Mrd. EUR; Kaskoversicherung 0,8 Mrd. EUR Hagel Ernst, 6. August: ~ 0,2 Mrd. EUR Sachversicherung 0,1 Mrd. EUR; Kaskoversicherung 0,1 Mrd. EUR ~ 5 Mrd. EUR Marktschaden aus Überschwemmung und Unwetterereignissen 2

6 Wohngebäudeversicherung Tariferhöhungen werden spürbar Verdiente Beiträge und Risiken in Mio. EUR und Tsd e 2014e Beiträge Anzahl der Risiken Quelle: GDV, Bruttoergebnis des inländischen Direktgeschäfts in der Schaden- und Unfallversicherung

7 Wohngebäudeversicherung Seit Jahren negative Ergebnisse bei zusätzlicher Häufung von Naturereignissen Schadenquote und kombinierte Schaden-/Kostenquote 150 % 144 % Stürme Anna &. Jeanett, Überschwemmung Sturm Kyrill Überschwemmung, Hagel Andreas 134 % 133 % 130 % 110 % 90 % 104 % 98 % 116 % 107 % 104 % 102 % 103 % 110 % 106 % 102 % 112 % 107 % 104 % 108 % 100 % 70 % 72 % 69 % 79 % 79 % 76 % 78 % 82 % 77 % 86 % 81 % 79 % 75 % 50 % e 2014e Schadenquote Kombinierte Schaden-/Kostenquote 4

8 Elementarschadenversicherung E+S Rück unterstützt flächendeckenden Versicherungsschutz 1960 bis 1994: Zwangsversicherung in Baden-Württemberg Gebäudeversicherungsschutz gegen Schäden durch Feuer, Explosion, Blitzschlag, Sturm, Hagel, Hochwasser, Überschwemmung, Schneedruck, Lawinen, Bergsturz, Erdrutsch, Erdfall, seit 1971 auch Erdbeben Grund für Monopol: Angeblich könnten private Anbieter wegen Kumulüberforderung und vor allem Antiselektion Elementarschäden nicht versichern 1994: Wegfall des Monopols durch Liberalisierungsrichtlinie der EG Verträge übernahm die SV Gebäudeversicherung AG, Stuttgart; Marktanteil in Baden-Württemberg heute immer noch über 80 % Relativ hohe Versicherungsdichte in den ostdeutschen Bundesländern wegen ehemaliger Haushaltsversicherung 5

9 Elementarschadenversicherung Für 2014 deutliche Ausdehnung der eingekauften RV-Kapazitäten erwartet Überschwemmung und Starkregen sorgen für zunehmende Schäden Hagel tritt als wesentliche Komponente hinzu Lokale Wetterextreme treten häufiger auf Gekaufte Deckung in % des Kyrill-Schadens 6

10 Elementarschadenversicherung Weiterer Anstieg 2014 erwartet Anbündelungsraten erweiterte Elementarschadenversicherung in % der VGV-Policen 36,0 % 17,5 % 19,2 % 20,6 % 20,9 % 21,6 % 22,3 % 24,3 % 25,4 % 25,9 % 28,5 % 30,6 % 33,0 % e* 2013e* Quelle: GDV * Eigene Schätzung 7

11 Situation in der Kraftfahrtversicherung Andreas Kelb

12 Kraftfahrtversicherung 2014 Beiträge auf historischem Höchststand Fahrzeuge in Mio./Beiträge in Mrd. EUR 49,8 50,8 51,8 52,4 52,8 53,4 53,8 54,3 55,0 55,6 56,2 56,9 57,8 58,8 59,6 60,3 60,9 24,3 22,3 22,5 22,0 22,0 21,9 21,3 21,2 20,8 20,9 20,4 20,4 19,9 20,0 20,2 19,8 23, e* 2014e* Fahrzeuganzahl geb. Bruttobeiträge Kraftfahrt gesamt Basis GDV, MSI 07/2013, ; * Schätzung E+S Rück 8

13 Kraftfahrtversicherung KH für 2014 beste Schadenquote in Sicht - Kasko weiterhin problematisch in % der verdienten Beiträge 94,0 % 84,7 % 96,9 % 88,9 % 98,3 % 97,3 % 81,2 % 100,6 % 96,8 % 103,7 % 99,5 % 101,1 % 99,4 % 77,5 % 95,4 % 92,2 % 102,0 % 91,0 % 82,5 % 88,4 % 81,5 % 72,8 % 71,7 % 63,9 % 67,9 % 67,4 % 61,8 % e* 2014e* KH VK TK Basis GDV, MSI 07/2013, ; * Schätzung E+S Rück 9

14 Kraftfahrtversicherung Normalerweise 2013 bis 20xx wieder im Plus... 7,0 % 3,9 % 5,4 % 4,8 % 4,4 % 1,7 % davon: 1,5 Mrd. EUR Hagel -2,5 % -1,9 % 0,9 1,2 1,0 0,9 0,4-1,8 % 1,7-1,3-2,0-1,8-0,5-0,4-0,4-0,7-3,5 % -1,5-1,6-0,6-0,7-2,7 % -2,9 % -6,3 % -10,0 % -8,8 % -7,7 % -7,6 % e* 2014* Kalenderjahrergebnis (inkl. Abwicklung Vorjahre) in Mrd. EUR In % der Beitragseinnahmen Basis GDV, MSI 07/2013, ; * Schätzung E+S Rück 10

15 Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung Sinkende Schadenfrequenz bei moderat steigendem Schadendurchschnitt in EUR pro Risiken e* 2014* Schadendurchschnitt Schadenhäufigkeit Quelle: GDV; * Schätzung E+S Rück 11

16 Kasko-Versicherung Hagelereignisse 2013: "Manni" Juni / "Andreas" Juli Manni Marktschaden 0,4 Mrd. EUR Andreas Marktschaden 0,8 Mrd. EUR 12

17 Kasko-Versicherung Schwankungsrückstellung bereits 2011 nahezu aufgebraucht Schwankungsrückstellungen KH und Kasko in % der Beiträge 40,8 % 39,1 % 37,1 % 38,5 % 42,0 % 27,3 % 45,0 % 45,7 % 32,0 % 36,2 % 41,3 % 38,7 % 39,9 % 40,1 % 29,3 % 36,5 % 34,1 % 22,3 % 13,9 % 17,4 % entspricht rd. 350 Mio. EUR 6,4 % 9,0 % 10,0 % 5,3 %?? e* 2013e* SchwaRü Markt KH SchwaRü Markt Kasko Basis: BaFin * Eigene Schätzung 13

18 ES HagelT Weiterentwicklung auf Wohngebäudeversicherung Relativer Anteil der Schäden an der Gesamtzahl der Gebäude in Abhängigkeit von ihrer Nutzung Wohngebäude liegen bei den Hagelschäden deutlich vorn, auch relativ zum Gesamtbestand der Gebäude 78,1 in Mio. EUR 56,1 3,2 2,3 12,9 8 0,4 0,1 0,7 0,5 8,5 5,8 1 1,1 17,2 4,1 Verwaltungsund öffentliche Gebäude Wohngebäude Landwirtschaft Verkehrswesen Handel Industrie und Gewerbe Gastgewerbe Klein- und Nebenbauten Gesamt Anteil Schaden Schweizer Studie, die jedoch in Deutschland sehr ähnlich aussehen sollte. Bestätigt sich in den Stichproben unserer Zedenten. 14

19 ES HagelT Wohngebäudeversicherung ab HW3 besonders betroffen Hagelwiderstand Druchmesser (mm) Masse (g) Geschwindigkeit (m/s) Klassengrenzen (J) HW 1 sehr schwach 10 0,5 13,8 0,04 HW 2 schwach 20 3,6 19,5 0,7 HW 3 mittel 30 12,3 23,9 3,5 HW 4 hoch 40 29,2 27,5 11,1 HW 5 sehr hoch 50 56,9 30,8 27,0 Gebäudeschäden beginnen ab Hagelwiderstandsklasse 3 relevant zu werden Vergleich: bei Fahrzeugen beginnen die relevaten Schäden bereits bei HW2 In Deutschland spielt sich der Großteil der schadenträchtigen Ereignisse (VGV) zwischen Hagelintensität 3 und 5 ab 15

20 Kasko-Versicherung Steigende Bedeutung der Rückversicherung RV in Kasko nur über Kumul-Schadenexzedenten rückversichert Wir können mit ESHagelT den Bedarf unserer Zedenten auch mit Blick auf Solvency II ermitteln Gefährdungsbewusstsein nimmt nach Großereignissen erfahrungsgemäß zu; Backup-Deckungen in der Regel teurer als vergleichbare reguläre RV-Struktur RV-Kosten werden nicht zuletzt aufgrund der Frequenz der Hagelschäden in den letzten Jahren (2008 Hilal; 2011 Achim/Bert/Frank; 2013 Manni/Andreas/Ernst) steigen 16

21 Ausblick auf die Vertragserneuerungsrunde 2014 Dr. Michael Pickel

22 Haftpflicht: Allgemein und Kraftfahrt Niedrigzinsniveau sorgt für weitere Verteuerung der Rückversicherung Schadenreserve (exemplarisch), bei Zinssatz von: in Mio. EUR Aktueller Stand 2013 Erhöhung in ,0 Erstmeldung ,0 6,0 Zinssatz 4 % Zinssatz 3 % Zinssatz 2 % Personenschaden aus 2009: 11-jähriger, Querschnittslähmung, 24-Stunden-Pflege 17

23 Vertragserneuerung 2014 Großschäden führen zu Preisanstiegen Kraftfahrt-Haftpflicht Ratenanpassungen wegen des dauerhaft niedrigen Zinsumfeldes und entsprechend der Schadenentwicklung Kraftfahrt-Kasko XL Allgemeine Haftpflicht Angesichts hoher Schadenbelastungen aus mehreren Hagelereignissen deutliche Preissteigerungen in schadenbetroffenen Programmen erwartet Zinssensitive Long-Tail-Sparte macht technische Ratenerhöhung notwendig Sachversicherung Proportional: Konditionen unverändert Kat XL: mehr Nachfrage bei steigenden Raten 18

24 Einladung zum Cocktail-Empfang der E+S Rück 21. Oktober :30 21:30 Uhr im Kurhaus Baden-Baden, Raum Kulisse

25 Haftungsausschluss Diese Präsentation stellt in keiner Weise eine (steuer-)rechtliche oder sonstige professionelle Beratung dar. Obwohl E+S Rückversicherung AG sich bemüht hat, mit dieser Präsentation zuverlässige, vollständige und aktuelle Informationen zu liefern, kann das Unternehmen (einschließlich aller verbundenen Unternehmen) für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Angaben keine Haftung übernehmen. Auch sind sämtliche Schadensersatzansprüche im Zusammenhang mit Entscheidungen und Handlungen, die aufgrund dieser Präsentation vorgenommen wurden, ausgeschlossen. E+S Rückversicherung AG. Alle Rechte vorbehalten. e+s rück ist das eingetragene Markenzeichen von E+S Rückversicherung AG.

HANNOVER-FORUM. K-Versicherung 2012 Nachhaltige Trendwende oder kurzes Strohfeuer?

HANNOVER-FORUM. K-Versicherung 2012 Nachhaltige Trendwende oder kurzes Strohfeuer? HANNOVER-FORUM K-Versicherung 2012 Nachhaltige Trendwende oder kurzes Strohfeuer? Hannover, 28. Juni 2012 Deutscher Kraftfahrt-Versicherungsmarkt Marktbeobachtungsanteil der E+S Rück Kraftfahrzeug-Haftpflicht

Mehr

Pressegespräch 2015. Aktuelle Entwicklungen im deutschen Markt

Pressegespräch 2015. Aktuelle Entwicklungen im deutschen Markt Pressegespräch 2015 Aktuelle Entwicklungen im deutschen Markt Baden-Baden, 19. Oktober 2015 E+S Rück Der Rückversicherer für Deutschland Pressegespräch zu den Entwicklungen im deutschen Markt Situation

Mehr

Pressegespräch Entwicklungen im deutschen Markt

Pressegespräch Entwicklungen im deutschen Markt Pressegespräch 2014 Entwicklungen im deutschen Markt Baden-Baden, 20. Oktober 2014 E+S Rück Der Rückversicherer für Deutschland Pressegespräch zu den Entwicklungen im deutschen Markt Naturkatastrophenereignisse

Mehr

ES HagelT. Interaktive Szenariobetrachtungen mit dem Hagel-Tool der E+S Rück. Andreas Kelb. Hannover Forum Hannover, 24. Juni 2014

ES HagelT. Interaktive Szenariobetrachtungen mit dem Hagel-Tool der E+S Rück. Andreas Kelb. Hannover Forum Hannover, 24. Juni 2014 ES HagelT Interaktive Szenariobetrachtungen mit dem Hagel-Tool der E+S Rück Andreas Kelb Hannover Forum Hannover, 24. Juni 2014 Gliederung Historische Hagelereignisse für Auto-Kasko Hochrechnung der Schäden

Mehr

Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung

Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung Dr. Michael Pickel Hannover, 4. Juni 2007 1. Überblick Originalmarkt 2. Schadensituation und entwicklung 3. Neuere Entwicklungen Marktüberblick DEUTSCHER

Mehr

Pressegespräch. Aktuelle Entwicklungen im deutschen Markt

Pressegespräch. Aktuelle Entwicklungen im deutschen Markt Pressegespräch Aktuelle Entwicklungen im deutschen Markt Baden-Baden, 24. Oktober 2016 E+S Rück Der Rückversicherer für Deutschland Pressegespräch zu den Entwicklungen im deutschen Markt Schaden-Rückversicherung

Mehr

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft?

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Alles im Fluss Wasserwirtschaftliche Fachtagung Artur Kubik Gesamtverband

Mehr

Pressegespräch. Aktuelle Entwicklungen im deutschen Markt

Pressegespräch. Aktuelle Entwicklungen im deutschen Markt Pressegespräch Aktuelle Entwicklungen im deutschen Markt Baden-Baden, 23. Oktober 2017 Kraftfahrtversicherung Cyber-Versicherung Ausblick Einladung zum Cocktailempf E+S Rück Der Rückversicherer für Deutschland

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart, 09. 07. 2013: Die

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Thüringer Klimakongress Andreas Hahn Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

CHECK24 Versicherungscheck

CHECK24 Versicherungscheck CHECK24 Versicherungscheck Wohngebäude- und Hausratversicherung 20. April 2011 1 Übersicht 1. Wohngebäudeversicherung: Die wichtigsten Fakten 2. Die günstigsten Wohngebäudeversicherungen 3. Wohngebäude

Mehr

Par tner der Feuerwehr

Par tner der Feuerwehr Par tner der Feuerwehr Rundum-Schutz mit Elementar für Feuerwehrdienstleistende Info für Gebäudeeigentümer und Mieter. Besonders günstig: 20 % Nachlass Das Klima verändert sich wir passen Ihren Versicherungsschutz

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden?

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Photo: Clemens Pfurtscheller Prof. Dr. Reimund Schwarze, UFZ Leipzig Prof. Dr. Gert G. Wagner, DIW Berlin Übersicht Klimawandel und Elementarschäden

Mehr

Strategien im unveränderten Wettbewerb in der Kfz-Versicherung

Strategien im unveränderten Wettbewerb in der Kfz-Versicherung Strategien im unveränderten Wettbewerb in der Kfz-Versicherung Gerhard Heidbrink Hannover 23.03.2011 Agenda Situation in der Kraftfahrtversicherung Beiträge Schäden Erfolgsfaktoren und Trends in der Flottenversicherung

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2014

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2014 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2014 Tabellen, Grafiken und Karten NATURGEFAHRENREPORT 2014 - ONLINE-SERVICETEIL INHALT 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2013

Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2013 Kyrill Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Xynthia Bert, Frank Jeanett Hagelunwetter in Sachsen und Villingen- Schwenningen Hilal, Naruporn Emma Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport

Mehr

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Naturereignisse Wie kann ein Erstversicherer helfen? 2 Absicherungsmöglichkeiten gegen Naturereignisse Elementarversicherung

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Der Patient kommt wieder langsam auf die Füße

Der Patient kommt wieder langsam auf die Füße Schaden- und Unfallversicherung (Teil1) Der Patient kommt wieder langsam auf die Füße Die Branche ist allmählich auf dem Weg der Besserung, die durch die Trendwende bei der Beitragsentwicklung in der Kraftfahrtversicherung

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft

Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft Erster Hochwassertag Baden-Württemberg Dr. Olaf Burghoff Gesamtverband der Deutschen

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Arthur Kubik, Dr. Olaf Burghoff, Dr. Ulrich Bröcker & Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

und weitere Elementargefahren mitzuversichern. Die Elementarschadenversicherung durch Naturereignisse, wie z. B. Überschwemmung,

und weitere Elementargefahren mitzuversichern. Die Elementarschadenversicherung durch Naturereignisse, wie z. B. Überschwemmung, Marktvergleich 2009 Wohngebäudeversicherung Marktübersicht: Tarife und Leistungen Auf eine Wohngebäudeversicherung sollte kein Hausbesitzer verzichten. Sie deckt Risiken durch Feuer, Leitungswasser, Sturm

Mehr

Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft BWK Landeskongress Alexander Küsel Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Branchenmonitor 2012-2014: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitor 2012-2014: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49 341 246592-66 E-Mail: wilde@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2012-2014: Haftpflicht

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Die aktuelle Situation in der Berufshaftpflichtversicherung für Beratende Ingenieure und Architekten Neuerungen, Probleme, Gefahren für Ingenieurbüros

Die aktuelle Situation in der Berufshaftpflichtversicherung für Beratende Ingenieure und Architekten Neuerungen, Probleme, Gefahren für Ingenieurbüros Die aktuelle Situation in der Berufshaftpflichtversicherung für Beratende Ingenieure und Architekten Neuerungen, Probleme, Gefahren für Ingenieurbüros Kurzvortrag vor dem 60. der Ingenieurbüros des DWA

Mehr

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig PRESSEINFORMATION Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart,

Mehr

Versicherung und Überschwemmung

Versicherung und Überschwemmung Versicherung und Überschwemmung Bettina Falkenhagen Dormagen, 11.06.2015 Übersicht Das Hochwasser 2013 in Deutschland Einordnung wasserwirtschaftlich Das Hochwasser 2013 in Deutschland Schadenbilanz Stellenwert

Mehr

Kluger Mann baut vor...

Kluger Mann baut vor... Kluger Mann baut vor... Hochwasser-Versicherung Stand: 06.10.2009 Seite 1 Kluger Mann baut vor... Seite 2 Hochwasser-Versicherung... und versichert sich rechtzeitig und ausreichend! Seite 3 Die existenzgefährdenden

Mehr

Nosokomiale Infektionen. Ein Versicherungsproblem? Dr. Michael Held RD8, Hannover Re

Nosokomiale Infektionen. Ein Versicherungsproblem? Dr. Michael Held RD8, Hannover Re Ein Versicherungsproblem? Dr. Michael Held RD8, Hannover Re DGKH-Symposium Patientenschutz und Hygiene Berlin, 07.06.2013 1 % Krankenhausversicherung Verteilung der Schäden 100 90 80 70 Krankenhaus Versicherungsschäden

Mehr

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind Konzern-Kommunikation Stefanie Simon Taunusstraße 1 65193 Wiesbaden Tel. 0611-533-4494 Fax 0611-533-533 77-4494 www.ruv.de 7. März 2003 / 3199 Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem

Mehr

ten zwar relativ gering, aber ein solches Ereignis an einer anderen Stelle auf dem Erdball könnte ganz andere Dimensionen annehmen.

ten zwar relativ gering, aber ein solches Ereignis an einer anderen Stelle auf dem Erdball könnte ganz andere Dimensionen annehmen. Kennzahlen Schaden- und Unfallversicherer (Teil 2) Endlich wieder schwarze Zahlen Wie bereits in der letzten Ausgabe des Versicherungsmagazins erwähnt, konnten sich die Schaden- und Unfallversicherer mit

Mehr

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Gaspare Nadig Präsident der Elementarschadenkommission des Schweizerischen Versicherungsverbandes Projekt «schutz.wald.mensch.»: Engagement der Versicherer

Mehr

Der ewige Kampf. um den Kunden. Die Steigerung der gebuchten Beiträge. Branche. Die zehn größten KFZ-Versicherer (nach gebuchten Bruttobeiträgen)

Der ewige Kampf. um den Kunden. Die Steigerung der gebuchten Beiträge. Branche. Die zehn größten KFZ-Versicherer (nach gebuchten Bruttobeiträgen) Kfz-Versicherung Kasko Gest Marktanteil Mio Euro Mio Euro Mio Euro Prozent Der ewige Kpf Allianz 1765,1 1129,9 2895,0 13,1 HUK-Coburg 705,5 469,3 1174,8 5,3 HUK-Coburg Allg. 689,4 371,1 1060,5 4,8 VHV

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Die Bayerische Staatsregierung investiert

Mehr

Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL.

Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL. Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Markus und Katharina Oberndorf Landshut Optimaler Schutz für unser Haus. Wohngebäude-Police OPTIMAL

Mehr

I. Kraftfahrtversicherung

I. Kraftfahrtversicherung SS 2002 Sachversicherung Seite 1 I. Kraftfahrtversicherung 1.1 Gliederung der Kraftfahrtversicherung Die Kraftfahrtversicherung zählt zur Sach- und sonstigen Vermögensversicherung (vgl. Büchner, F.: Grundriß

Mehr

Erhöhung der Versicherungsdichte gegen Naturgefahren Unterstützung durch die Landkreise und Kommunen

Erhöhung der Versicherungsdichte gegen Naturgefahren Unterstützung durch die Landkreise und Kommunen Erhöhung der Versicherungsdichte gegen Naturgefahren Unterstützung durch die Landkreise und Kommunen Bürgermeisterdienstbesprechung Landkreis Miltenberg am 11.07.2011 Harald Speil, Hauptabteilung Öffentlich-rechtliche

Mehr

Informationsveranstaltung Deckungsinhalt Wohnen Plus 2013 - Kurzüberblick Gartenstadt Hüttenau eg, Verwaltung der Siedler. Hattingen, 18.07.

Informationsveranstaltung Deckungsinhalt Wohnen Plus 2013 - Kurzüberblick Gartenstadt Hüttenau eg, Verwaltung der Siedler. Hattingen, 18.07. Informationsveranstaltung Deckungsinhalt - Kurzüberblick Gartenstadt Hüttenau eg, Verwaltung der Siedler Hattingen, 18.07.2015 - versicherte Sachen Deckungsinhalt Gebäude einschl. Zubehör (Treppenhauslampen,

Mehr

Rückblick. Feuermonopol. Wert 1914. Verbundene Gebäude Unklare Haftung. Rückblick. Unwetter. Anpassungs klauseln. Preissteigerung

Rückblick. Feuermonopol. Wert 1914. Verbundene Gebäude Unklare Haftung. Rückblick. Unwetter. Anpassungs klauseln. Preissteigerung Rückblick Wert 1914 Feuermonopol Verbundene Gebäude Unklare Haftung Rückblick Anpassungs klauseln Subventionierung Marktwandel Unwetter Preissteigerung 2 Ausgangssituation Der Ursprung der Marktbewegung

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der HUK-COBURG. München, 20. April 2016

Bilanz-Pressekonferenz der HUK-COBURG. München, 20. April 2016 Bilanz-Pressekonferenz der HUK-COBURG München, 20. April 2016 Konzern: Geschäftsverlauf 2015 Beiträge: +4,5 % auf 6,6 Mrd. Euro Wieder Marktanteilsgewinne in allen Bereichen Komposit: Erfreuliche Neugeschäfts-

Mehr

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050 OcCC Klimaänderung und die Schweiz 2050 Beratendes Organ f ür Fragen der Klima änderung Versicherungen Dörte Aller, Aller Risk Management Jan Kleinn, PartnerRe Roland Hohmann, OcCC OcCC Klimaänderung und

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Bund und Länder investieren jährlich mehrere

Mehr

Mut? Helvetia Ganz Privat E-Bike-Versicherung Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. «Seiner Umwelt entgegen zu kommen.»

Mut? Helvetia Ganz Privat E-Bike-Versicherung Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. «Seiner Umwelt entgegen zu kommen.» Mut? «Seiner Umwelt entgegen zu kommen.» Helvetia Ganz Privat E-Bike-Versicherung Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Für alle, die auf Umweltschutz abfahren. Die

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

DIE MOTORFAHRZEUG - KASKOVERSICHERUNG

DIE MOTORFAHRZEUG - KASKOVERSICHERUNG Grafiken wurden aufgrund ihrer Größe entfernt DIE MOTORFAHRZEUG - KASKOVERSICHERUNG Die Kaskoversicherung gehört zu den Sachversicherungen. Sie bewahrt den Eigentümer des versicherten Fahrzeuges vor den

Mehr

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Innovativer Schutz für Ihre umweltfreundliche

Mehr

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Dr. Eberhard Faust, Münchener Rück Kongress Klimawandel in Sachsen, Dresden, 1.Dezember 2007 Schadentrends weltweit 1950-2006

Mehr

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht?

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht? Technik und Arten der Definition Die Weitergabe von Risiken an andere Versicherer (Rückversicherer), soweit die Risiken ein im Wert normales Maß übersteigen. Definition ist die Versicherung der Versicherung

Mehr

SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT!

SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT! SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT! V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstraße 12 04109 Leipzig +49

Mehr

Schadenrisiko durch Klimawandel Wie weit geht die private Absicherung von Naturgefahrenrisiken?

Schadenrisiko durch Klimawandel Wie weit geht die private Absicherung von Naturgefahrenrisiken? Schadenrisiko durch Klimawandel Wie weit geht die private Absicherung von Naturgefahrenrisiken? Oliver Hauner Lippstadt, 2 Elementar ist mehr als Hochwasser Naturkatastrophen verursachen regelmäßig Schäden

Mehr

Passender Schutz für das, was Sie bewegt Kfz-Versicherung

Passender Schutz für das, was Sie bewegt Kfz-Versicherung Passender Schutz für das, was Sie bewegt Kfz-Versicherung Alles aus einer Hand Ihr Leben in Bewegung Genießen Sie die Fahrt. Wir sind dafür da, Dinge einfacher und stressfrei zu machen. Mit einem großen

Mehr

Von Haus aus bestens geschützt. Schützen Sie Ihr Zuhause mit unserer WohngebäudeVersicherung

Von Haus aus bestens geschützt. Schützen Sie Ihr Zuhause mit unserer WohngebäudeVersicherung Von Haus aus bestens geschützt Schützen Sie Ihr Zuhause mit unserer WohngebäudeVersicherung Schützen Sie Ihr Zuhause Mit Ihrem eigenen Haus haben Sie sich einen lang ersehnten Wunsch erfüllt. Ein Eigenheim

Mehr

Gewerbeversicherungen. Elementar wichtig. Ein reibungsloser Geschäftsablauf. Die Gewerbeversicherungen der Barmenia

Gewerbeversicherungen. Elementar wichtig. Ein reibungsloser Geschäftsablauf. Die Gewerbeversicherungen der Barmenia Gewerbeversicherungen Elementar wichtig. Ein reibungsloser Geschäftsablauf. Die Gewerbeversicherungen der Barmenia Sorglos-Paket für Ihr Unternehmen Als Unternehmer/in tätigen Sie laufend Investitionen:

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV

Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV Ausgangssituation Schadenbelastung Elementar Produktansätze VHV Regulierungsansätze VHV Die höchsten Elementarschadenaufwendungen

Mehr

Versicherungssysteme in Zeiten des Klimawandels

Versicherungssysteme in Zeiten des Klimawandels Versicherungssysteme in Zeiten des Klimawandels OcCC 4. Symposium Anpassung an den Klimawandel 21. September 2012, Uni-S, Bern Cornel Quinto, Fürsprecher, LL.M. quinto@lustenberger.pro www.lustenberger.pro

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung.

Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung. Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung. Industriepolice R+V-Police für Immobiliengesellschaften Service IndustrieCompact Spezialprodukte Schalten Sie auf Nummer

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

Informationen für die Berufe des Heilwesens

Informationen für die Berufe des Heilwesens Informationen für die Berufe des Heilwesens a. Berufshaftpflicht b. Elektronikversicherung c. Gebäudeversicherung d. Multi-Risk-Versicherung e. Praxisausfallversicherung f. Praxisinhaltsversicherung g.

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Versicherungsfragen rund um s Pferd

Versicherungsfragen rund um s Pferd Fachtag Bau & Technik Versicherungsfragen rund um s Pferd LVM Versicherung Elisa Figge 30.11.2011 Vielzahl an Risiken 2 Themengebiete 1. Gebäudeversicherung 2. Inhaltsversicherung 3. Tierversicherung 3

Mehr

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 Agenda Swiss Re Was ist Rückversicherung? Naturgefahren & Schäden Lokation Schlüssel

Mehr

Versicherungsbüro Treffer Versicherungs- und Finanzmakler

Versicherungsbüro Treffer Versicherungs- und Finanzmakler Versicherungsbüro Treffer Versicherungs- und Finanzmakler Inhaber: Andreas Treffer Büro Beilngrieser Strasse 11 93333 Neustadt/ OT Marching Telefon 09445/8004 Mobil: 0160/98396714 Email: andreas.treffer@vfm.de

Mehr

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB)

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Obligatorische Gebäudeversicherungen Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Inhaltsverzeichnis Einleitung Ihr Zuhause: sicher bei der GVB 3 Die obligatorischen Gebäudeversicherungen

Mehr

TRENDS UND ENTWICKLUNGEN Großgewerbliche und industrielle Risiken. Präsentiert von: Mathias Pahl und Bernd Einmold DKM Dortmund, 29.

TRENDS UND ENTWICKLUNGEN Großgewerbliche und industrielle Risiken. Präsentiert von: Mathias Pahl und Bernd Einmold DKM Dortmund, 29. TRENDS UND ENTWICKLUNGEN Großgewerbliche und industrielle Risiken Präsentiert von: Mathias Pahl und Bernd Einmold DKM Dortmund, 29. Oktober 2015 Allgemeine Trends AGENDA Versicherer-Ergebnisse Marktüberblick

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

ENTLASTUNG. Versicherungen aus Sicht des Verwalters. Michael Commans I 24.08.2012

ENTLASTUNG. Versicherungen aus Sicht des Verwalters. Michael Commans I 24.08.2012 ENTLASTUNG UND ENTHAFTUNG Versicherungen aus Sicht des Verwalters Michael Commans I 24.08.2012 Einleitung it BEST GRUPPE 2 Einleitung 1. Ziele des Hausverwalters Hausverwaltung Reduktion des eigenen Kosten-

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Februar 2009, 11:30 Uhr Pressestatement des Bayerischen Staatsministers

Mehr

Kraftfahrtversicherung, Kfz-Technik und Statistik Abkommen zu den neuen Grundsätzen für Regulierungsaktionen bei Massenunfällen ab 1.

Kraftfahrtversicherung, Kfz-Technik und Statistik Abkommen zu den neuen Grundsätzen für Regulierungsaktionen bei Massenunfällen ab 1. Kraftfahrtversicherung, Kfz-Technik und Statistik Abkommen zu den neuen Grundsätzen für Regulierungsaktionen bei Massenunfällen ab 1. Juli 2015 Teilnehmende Versicherungsunternehmen AachenMünchener Versicherung

Mehr

Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers

Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers Dresden, 25. Juni 2004 Olav Bogenrieder Allianz Gliederung Elementarereignisse und Versicherung Schadenbericht

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten 2014 in fast allen Bereichen steigende Beitragseinnahmen.

Mehr

Risikoerfassung Privat - Sach/Haftpflicht Seite 1/6

Risikoerfassung Privat - Sach/Haftpflicht Seite 1/6 Risikoerfassung Privat - Sach/Haftpflicht Seite 1/6 Beratung durch: Dr. Ludwig + Partner GmbH & Co. Versicherungsmakler KG Bahnhofstraße 8 01796 Pirna Tel.: 0 35 01-52 85 71 Fax: 0 35 01-52 85 78 mail@dr-ludwig-partner.de

Mehr

Wenn die Schäden eines Jahres auf einen Tag fallen - die Regulierung von Kumulschäden am Beispiel von Kyrill

Wenn die Schäden eines Jahres auf einen Tag fallen - die Regulierung von Kumulschäden am Beispiel von Kyrill Wenn die Schäden eines Jahres auf einen Tag fallen - die Regulierung von Kumulschäden am Beispiel von Kyrill HANNOVER-FORUM am 10. Juni 2008 Marianne Isermann, Westfälische Provinzial Versicherung AG HANNOVER-FORUM

Mehr

Mittlere Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (MFBU)

Mittlere Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (MFBU) Mittlere Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (MFBU) Inhaltsverzeichnis Nr. Inhalt Seite 9. Mittlere Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung 9.1 Vertragsgrundlagen 2 9.2 Geltungs- und Anwendungsbereich

Mehr

Naturgewalten & Risikoempfinden

Naturgewalten & Risikoempfinden Naturgewalten & Risikoempfinden Eine aktuelle Einschätzung durch die TIROLER Bevölkerung Online-Umfrage Juni 2015 Eckdaten zur Untersuchung - Online-Umfrage von 11.-17. Juni 2015 - Themen... - Einschätzung

Mehr

Elementarschadensversicherung

Elementarschadensversicherung Elementarschadensversicherung Die Diskussion zur Einführung einer Pflichtversicherung - Sachstand - 2009 Deutscher Bundestag WD 7-3000 - 001/09 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser:

Mehr

Versicherungslösung für unbemannte Flugobjekte Drohnen

Versicherungslösung für unbemannte Flugobjekte Drohnen Konzessionierte betriebliche Vorsorgekassen Versicherungslösung für unbemannte Flugobjekte Drohnen 31. Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation... 3 2 Rechtliche Grundlagen... 3 3 Versicherungslösungen...

Mehr

Risiko Wetterextreme Wetterextreme ohne Risiko?!

Risiko Wetterextreme Wetterextreme ohne Risiko?! SKW-Fachtagungen Düngung 2014 Risiko Wetterextreme Wetterextreme ohne Risiko?! Dr. Derk Westphal, Vereinigte Hagelversicherung VVaG Risiko Wetterextreme - Wetterextreme ohne Risiko?! 1 Gliederung 1. Vereinigte

Mehr