Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft"

Transkript

1 IT-Service Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Wirtschaftsinformatik Hochschule Aalen aalen.de 4. itsmf 1

2 Überblick Methodik der Umfrage und Zusammensetzung der Grundgesamtheit Verbreitung des IT-Service Service-Management Zeitaufwand Kostenentwicklung Entwicklung der Kunden- und Anwenderzufriedenheit Einführungsmaßnahmen und Werkzeuge Gesamtbewertung Marktentwicklung Schlussfolgerungen Anhang: Kernaussagen 2 2

3 Methodik der Umfrage und Zusammensetzung der Grundgesamtheit 3

4 Methodik der Umfrage Webbasierte Umfrage über itil.fh-aalen.de Zeitraum bis Teilnehmer 4 4

5 Überblick Fragenkatalog Start Basisdaten Fragen 1-9 IT-Prozesse Frage 10 Prozesse in Planung Prozessgestaltung Fragen Prozesse sind nicht relevant/ vorgesehen Thema unbekannt? Prozessoptimierung? Fragen 35, 36, 37 Frage 23 Frage 11 Prozessoptimierung Fragen Nicht relevant Ergebnisse/ Erfahrungen Fragen Framework? Frage 33 Framework bewerten Frage 34 Ende Kein Framework 1 5 5

6 Frage 1: Welcher Branche gehört das Unternehmen an? 9% 1% 11% 2% 1%2% 3% 4% 1% 10% 2% 54% a) Land- und Forstwirtschaft / Bergbau c) Chemie / Pharma / Biologie e) Maschinen und Anlagenbau f) Fahrzeugbau und Zulieferer h) Transport / Logistik i) IT - IuK-Technologie j) Medien / Werbung / Marketing l) Banken / Anlageberatung / Versicherungen o) Sonstige Dienstleistungen p) Handel r) Öffentliche Verwaltung / Verbände s) Forschung / Lehre / Bildung 6 6

7 Frage 2: Wie viele MitarbeiterInnen sind in dem Unternehmen tätig? 7% 9% 31% 6% 23% bis bis bis bis % bis mehr als

8 Verbreitung des IT-Service Service- Managements 8

9 Entwicklungsstand des IT-Service Service-Managements abhängig von der Unternehmensgröße 100% 90% 80% 70% 60% Thema ist (noch) unbehandelt/unbekannt IT-Prozesse sind nicht relevant/vorgesehen IT-Prozesse sind geplant 50% 40% 30% 20% 10% IT-Prozesse sind für Teilbereiche vorgesehen Ausrichtung auf ein umfassendes, komplettes IT- Prozessmodell komplett dokumentierte, kontinuierlich optimierte und fortgeschriebene IT-Prozesse 0% bis bis 1_000 1_001 bis 10_000 10_001 bis 25_000 25_000 bis 100_000 mehr als 100_

10 Verteilung der Prozess-Frameworks in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% bis bis 1_000 1_001 bis 10_000 10_001 bis 25_000 25_000 bis 100_000 mehr als 100_000 ITIL - Information Technology Infrastructure Library (OGC) ITPM - IT Process Modell (IBM) ITSM - IT Service Management (HP) MOF - Microsoft Operations Framework (Microsoft) CobiT - Control Objectives for Information and Related Technology (ISACA) es wurde kein Framework benutzt Sonstige 10 10

11 Implementierte Managementbereiche abhängig von der Unternehmensgröße Service Level Management Service Desk / Help Desk Application Management (Entwicklungs-, Projekt Management) 100% 80% 60% Capacity-, Availability-, IT Continuity Management Change Management rity Management (BSI-Grundschutzhandbuch, ISO 17799) Release Management 40% 20% 0% Configuration Management (Asset-, License Management) Financial Management (Accounting, Controlling Problem Management ICT Infrastructure Management - Deployment (System Integration) Incident Management ICT Infrastructure Management - Technical Support (System Administration) ICT Infrastructure Management - Design & Plan (System Arcitecture) ICT Infrastructure Management - Operations (Daily Business) bis bis 1_000 1_001 bis 10_000 10_001 bis 25_000 25_000 bis 100_000 mehr als 100_

12 Durchschnittliche Anzahl der Managementbereiche abhängig von der organisatorischen Einordnung der IT 6,6 6,4 6,2 6 5,8 5,6 5,4 5,2 5 4,8 in der ersten/executive Managementebene (Mitglied des Vorstand oder der Geschäftsführung) in der zweiten Managementebene in der dritten Managementebene 12 12

13 Anwendungsbereiche des Frameworks in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße Framework als Basis für alle empfohlenen Inhalte 50% 40% 30% Framework als Basis für Arbeitsmittel / Tools 20% 10% 0% Framework als Basis für Prozesse Framework als Basis für Schnittstellen Framework als Basis für Rollen bis bis 1_000 1_001 bis 10_000 10_001 bis 25_000 25_000 bis 100_000 mehr als 100_000 Mehrfachnennungen möglich 13 13

14 Welche Gründe gibt es, warum kein IT- Prozessmanagement eingesetzt wird mit dem vorhandenen Abläufen zufrieden kein Budget Risiken zu groß Unternehmen zu klein zu wenig Informationen über Prozessmodellierung vorhanden Anzahl Mehrfachnennungen möglich 14 14

15 Zeitaufwand 15

16 In welchem Zeitraum wurden diese Managementbereiche/Prozesse implementiert? 25% 2% 13% 26% 1 Monat 2 bis 5 Monate 6 bis 12 Monate 1 bis 2 Jahre mehr als 2 Jahre 34% 16 16

17 Dauer der Implementierung in Abhängigkeit von der Zahl der Managementbereiche 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% mehr als 2 Jahre 1 bis 2 Jahre 6 bis 12 Monate 2 bis 5 Monate 1 Monat 30% 20% 10% 0%

18 Kostenentwicklung 18

19 Kostenentwicklung in Abhängigkeit vom Zustand der IT-Prozesse dynamischen Optimierung der IT mit fortgeschriebenen IT- Prozessen umfassendes, komplettes IT- Prozessemodell verbindliche Prozessvorgaben für Teilbereiche einzelne Richtlinien es gibt keine definierte IT-Prozesse bzw. sie sind informell geregelt 0% 20% 40% 60% 80% 100% signifikante Kostenreduzierung Kosten sind in der Summe gleichgeblieben Kosten sind stark angestiegen geringe Kostenreduzierung Kosten sind gestiegen 19 19

20 Kostenentwicklung in Abhängigkeit vom Framework ITPM - IT Process Modell (IBM) CobiT - Control Objectives for Information and Related Technology (ISACA) ITIL - Information Technology Infrastructure Library (OGC) ITSM - IT Service Management (HP) MOF - Microsoft Operations Framework (Microsoft) es wurde kein Framework benutzt 0% 20% 40% 60% 80% 100% signifikante Kostenreduzierung Kosten sind in der Summe gleichgeblieben Kosten sind stark angestiegen geringe Kostenreduzierung Kosten sind gestiegen 20 20

21 Kostenentwicklung bei ITIL-Einsatz in Abhängigkeit von der Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% signifikante Kostenreduzierung geringe Kostenreduzierung Kosten sind in der Summe gleichgeblieben Kosten sind gestiegen 30% 20% 10% 0% bis bis 1_000 1_001 bis 10_000 10_001 bis 25_000 25_000 bis 100_000 mehr als 100_

22 Kostenentwicklung in Abhängigkeit von den implementierten Managementbereichen ICT Infrastructure Management - Deployment (System Integration) Release Management ICT Infrastructure Management - Technical Support (System Administration) ICT Infrastructure Management - Operations (Daily Business) ICT Infrastructure Management - Design & Plan (System Architecture) Financial Management (Accounting, Controlling, Billing) Capacity-, Availability-, IT Continuity Management Configuration Management (Asset-, License Management) Security Management (BSI-Grundschutzhandbuch, ISO 17799) Problem Management Service Level Management Application Management (Entwicklungs-, Projekt Management) 8 Change Management Service Desk / Help Desk Incident Management 0% 20% 40% 60% 80% 100% signifikante Kostenreduzierung Kosten sind in der Summe gleichgeblieben Kosten sind stark angestiegen geringe Kostenreduzierung Kosten sind gestiegen 22 22

23 Entwicklung der Kunden- und Anwenderzufriedenheit 23

24 Kunden-/Anwenderzufriedenheit in Abhängigkeit vom Zustand der IT-Prozesse dynamischen Optimierung der IT mit fortgeschriebenen IT- Prozessen umfassendes, komplettes IT- Prozessmodell verbindliche Prozessvorgaben für Teilbereiche einzelne Richtlinien es gibt keine definierten IT- Prozesse bzw. sie sind informell geregelt 0% 20% 40% 60% 80% 100% signifikante Verbesserung eher eine Verbesserung unentschieden eher eine Verschlechterung 24 24

25 Kunden-/ / Anwenderzufriedenheit in Abhängigkeit vom Framework MOF - Microsoft Operations Framework (Microsoft) ITPM - IT Process Modell (IBM) ITIL - Information Technology Infrastructure Library (OGC) CobiT - Control Objectives for Information and Related Technology (ISACA) ITSM - IT Service Management (HP) es wurde kein Framework benutzt 0% 20% 40% 60% 80% 100% signifikante Verbesserung eher eine Verbesserung unentschieden eher eine Verschlechterung 25 25

26 Kunden-/Anwenderzufriedenheit in Abhängigkeit vom Managementbereich ICT Infrastructure Management - Technical Support (System Administration) Application Management (Entwicklungs-, Projekt Management) ICT Infrastructure Management - Operations (Daily Business) 6 Service Level Management Financial Management (Accounting, Controlling, Billing) ICT Infrastructure Management - Deployment (System Integration) ICT Infrastructure Management - Design & Plan (System Architecture) Change Management Capacity-, Availability-, IT Continuity Management Configuration Management (Asset-, License Management) Problem Management Security Management (BSI-Grundschutzhandbuch, ISO 17799) 8 Release Management Service Desk / Help Desk Incident Management 0% 20% 40% 60% 80% 100% signifikante Verbesserung eher eine Verbesserung unentschieden eher eine Verschlechterung 26 26

27 Einführungsmaßnahmen und Werkzeuge 27

28 Frage 19:Wie wurden die Prozesse entwickelt und implementiert? internes Projektteam / Abteilung mit Beteiligung externer Berater internes Projektteam / Abteilung Auftragsvergabe an externe Berater Entwicklung im Rahmen von Workshops mit den Prozessbeteiligten Entwicklung unter Einbeziehung (z.b. Interviews) der betroffenen Mitarbeiter Schulung der Tools, Arbeitsmittel Schulung der Arbeitsabläufe Kurse für Multiplikatoren / Key User / Power User Kurse für alle Prozessbeteiligten Schulung der Rollen Prozent Mehrfachnennungen möglich 28 28

29 Kosten in Abhängigkeit von Einführungsmassnahmen Schulung der Tools, Arbeitsmittel Kurse für alle Prozessbeteiligten internes Projektteam / Abteilung mit Beteiligung externer Berater Entwicklung unter Einbeziehung (z.b. Interviews) der betroffenen Mitarbeiter Entwicklung im Rahmen von Workshops mit den Prozessbeteiligten internes Projektteam / Abteilung Schulung der Arbeitsabläufe Schulung der Rollen Kurse für Multiplikatoren / Key User / Power User Auftragsvergabe an externe Berater 0% 20% 40% 60% 80% 100% signifikante Kostenreduzierung geringe Kostenreduzierung Kosten sind in der Summe gleichgeblieben Kosten sind gestiegen Kosten sind stark angestiegen 29 29

30 Frage 20:Welche Werkzeuge werden für die Prozessunterstützung eingesetzt? Service Desk Tool Workflow System / Ticket System Asset Management System / Configuration Management Database System Monitoring System Document Management System Communication / Information System License Management sonstige 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Mehrfachnennungen möglich 30 30

31 Frage 22:Welche Werkzeuge werden zur Prozessmodellierung eingesetzt? Visio (Microsoft) Aris (IDS-Scheer) ohne Werkzeug Adonis Adonis (BOC) Sonstige (jeweils unter 2%) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Mehrfachnennungen möglich 31 31

32 Kosten in Abhängigkeit von der Verwendung eines Prozessmodellierungswerkzeugs 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% signifikante Kostenreduzierung geringe Kostenreduzierung Kosten sind in der Summe gleichgeblieben Kosten sind gestiegen Kosten sind stark angestiegen 20% 10% 0% Ohne Prozessmodellierungswerkzeug Mit Prozessmodellierungswerkzeug 32 32

33 Kunden-/ / Anwenderzufriedenheit in Abhängigkeit von der Verwendung eines Prozessmodellierungswerkzeug 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% signifikante Verbesserung eher eine Verbesserung unentschieden eher eine Verschlechterung 30% 20% 10% 0% ohne mit 33 33

34 Kosten in Abhängigkeit vom Prozessmodellierungswerkzeug Aris (IDS-Scheer) Visio (Microsoft) Adonis Adonis (BOC) ohne Werkzeug 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% signifikante Kostenreduzierung Kosten sind in der Summe gleichgeblieben Kosten sind stark angestiegen geringe Kostenreduzierung Kosten sind gestiegen 34 34

35 Kunden-/ / Anwenderzufriedenheit in Abhängigkeit vom Prozessmodellierungswerkzeug Aris (IDS-Scheer) Visio (Microsoft) ohne Werkzeug Adonis Adonis (BOC) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% signifikante Verbesserung eher eine Verbesserung unentschieden eher eine Verschlechterung 35 35

36 Gesamtbewertung 36

37 Zufriedenheit mit allen Frameworks in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße 100% 80% 60% 40% signifikant (geplante Ergebnisse übertroffen) überwiegend (geplante Ergebnisse erreicht) teilweise (geplante Ergebnisse z.t. erreicht) gering (geplante Ergebnisse nicht erreicht) unzufrieden 20% 0% bis bis 1_000 1_001 bis 10_000 10_001 bis 25_000 25_000 bis 100_000 mehr als 100_

38 Detaillierte Bewertung der Frameworks: ITIL und CobiT Anleitung zur Implementierung / Erfolgsfaktoren 5 Anpassbarkeit des Framework auf die eigenen Vorgaben zu Arbeitsmitteln/Tools Bedürfnisse 4 praktische Nutzbarkeit des Framework nutzbare Rollendefinitionen mit klaren Verantwortlichkeiten Detailliertheit der Aktivitäten in den Prozessen Effektivität: klare, zweckgebundene Ziele der Prozesse Konsistenz des Frameworks - keine Wiedersprüche ganzheitliche Betrachtung der IT-Prozesslandschaft klare, eindeutige Schnittstellen zwischen den Prozessen Kennzahlen zur Effizenz Kennzahlen zur Effektivität ITIL - Information Technology Infrastructure Library (OGC) CobiT - Control Objectives for Information and Related Technology (ISACA) 38 38

39 Detaillierte Bewertung der Frameworks: ITIL und ITPM Anleitung zur Implementierung / Erfolgsfaktoren 5 Anpassbarkeit des Framework auf die eigenen Vorgaben zu Arbeitsmitteln/Tools Bedürfnisse 4 praktische Nutzbarkeit des Framework nutzbare Rollendefinitionen mit klaren Verantwortlichkeiten Detailliertheit der Aktivitäten in den Prozessen Effektivität: klare, zweckgebundene Ziele der Prozesse Konsistenz des Frameworks - keine Wiedersprüche ganzheitliche Betrachtung der IT-Prozesslandschaft klare, eindeutige Schnittstellen zwischen den Prozessen Kennzahlen zur Effizenz Kennzahlen zur Effektivität ITIL - Information Technology Infrastructure Library (OGC) ITPM - IT Process Modell (IBM) 39 39

40 Detaillierte Bewertung der Frameworks: ITIL und ITSM Anleitung zur Implementierung / Erfolgsfaktoren 5 Anpassbarkeit des Framework auf die eigenen Vorgaben zu Arbeitsmitteln/Tools Bedürfnisse 4 praktische Nutzbarkeit des Framework nutzbare Rollendefinitionen mit klaren Verantwortlichkeiten Detailliertheit der Aktivitäten in den Prozessen Effektivität: klare, zweckgebundene Ziele der Prozesse Konsistenz des Frameworks - keine Wiedersprüche ganzheitliche Betrachtung der IT-Prozesslandschaft klare, eindeutige Schnittstellen zwischen den Prozessen Kennzahlen zur Effizenz Kennzahlen zur Effektivität ITIL - Information Technology Infrastructure Library (OGC) ITSM - IT Service Management (HP) 40 40

41 Detaillierte Bewertung der Frameworks: ITIL und MOF Anleitung zur Implementierung / Erfolgsfaktoren 5 Anpassbarkeit des Framework auf die eigenen Vorgaben zu Arbeitsmitteln/Tools Bedürfnisse 4 praktische Nutzbarkeit des Framework nutzbare Rollendefinitionen mit klaren Verantwortlichkeiten Detailliertheit der Aktivitäten in den Prozessen Effektivität: klare, zweckgebundene Ziele der Prozesse Konsistenz des Frameworks - keine Wiedersprüche ganzheitliche Betrachtung der IT-Prozesslandschaft klare, eindeutige Schnittstellen zwischen den Prozessen Kennzahlen zur Effizenz Kennzahlen zur Effektivität ITIL - Information Technology Infrastructure Library (OGC) MOF - Microsoft Operations Framework (Microsoft) 41 41

42 Detaillierte Bewertung der Frameworks (Zusammenfassung) Anleitung zur Implementierung / Erfolgsfaktoren 5 Anpassbarkeit des Framework auf die eigenen Vorgaben zu Arbeitsmitteln/Tools Bedürfnisse 4 praktische Nutzbarkeit des Framework nutzbare Rollendefinitionen mit klaren Verantwortlichkeiten Detailliertheit der Aktivitäten in den Prozessen Effektivität: klare, zweckgebundene Ziele der Prozesse Konsistenz des Frameworks - keine Wiedersprüche ganzheitliche Betrachtung der IT-Prozesslandschaft klare, eindeutige Schnittstellen zwischen den Prozessen Kennzahlen zur Effizenz Kennzahlen zur Effektivität Skala 1 (schlecht) 5(gut) ITIL - Information Technology Infrastructure Library (OGC) ITPM - IT Process Modell (IBM) MOF - Microsoft Operations Framework (Microsoft) CobiT - Control Objectives for Information and Related Technology (ISACA) ITSM - IT Service Management (HP) 42 42

43 Bewertung einzelner Prozess-Frameworks (Auswahl) besser 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 ITIL - In fo rm a tio n Te c h no lo gy In fras tru c tu re Library (OGC) CobiT - Control Objectives for Inform ation and Related Technology (ISACA) ITSM - IT Service M anagem ent (HP) M OF - M icrosoft Operations Framework (M ic ros oft) ITPM - IT Process M odell (IBM ) es wurde kein Fram ework benutzt 43 43

44 Stärken und Schwächen von ITIL 5 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 Sind dabei geschummelte Werte? Ganzheitlich aber nur 3 Management bereiche Vorgaben zu Arbeitsmitteln/Tools Anleitung zur Implementierung / Erfolgsfaktoren Kennzahlen zur Effektivität Kennzahlen zur Effizenz nutzbare Rollendefinitionen mit klaren Verantwortlichkeiten Detailliertheit der Aktivitäten in den Prozessen Konsistenz des Frameworks - keine Wiedersprüche praktische Nutzbarkeit des Framework klare, eindeutige Schnittstellen zwischen den Prozessen ganzheitliche Betrachtung der IT- Prozesslandschaft Anpassbarkeit des Framework auf die eigenen Bedürfnisse Effektivität: klare, zweckgebundene Ziele der Prozesse 44 44

45 Zufriedenheit mit ITIL in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße differenziert nach Kriterien Anleitung zur Implementierung / Erfolgsfaktoren 5 Anpassbarkeit des Framework auf die Vorgaben zu Arbeitsmitteln/Tools 4 eigenen Bedürfnisse praktische Nutzbarkeit des Framework nutzbare Rollendefinitionen mit klaren Verantwortlichkeiten Detailliertheit der Aktivitäten in den Prozessen Effektivität: klare, zweckgebundene Ziele der Prozesse Konsistenz des Frameworks - keine Wiedersprüche ganzheitliche Betrachtung der IT- Prozesslandschaft klare, eindeutige Schnittstellen Kennzahlen zur Effektivität zwischen den Prozessen Kennzahlen zur Effizenz bis bis 1_000 1_001 bis 10_000 10_001 bis 25_000 25_000 bis 100_000 mehr als 100_

46 Marktentwicklung 46

47 Frage 16:Welche Managementbereiche sind in diesem und nächstem Jahr als Ergänzung der vorhandenen Bereiche vorgesehen? Configuration Management (Asset-, License Management) Financial Management (Accounting, Controlling, Billing) Application Management (Entwicklungs-, Projekt Management) Security Management (BSI-Grundschutzhandbuch, ISO 17799) ICT Infrastructure Management - Operations (Daily Business) Service Desk / Help Desk ICT Infrastructure Management - Deployment (System Integration) ICT Infrastructure Management - Design & Plan (System Arcitecture) ICT Infrastructure Management - Technical Support (System Administration) Mehrfachnennungen möglich Change Management Service Level Management Capacity-, Availability-, IT Continuity Management Problem Management Release Management Incident Management 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% Mehrfachnennungen möglich 48 47

48 Verteilung der zur Erweiterung vorgesehenen Managementbereiche nach Unternehmensgröße Application Management (Entwicklungs-, Projekt Management) 60% Service Level Management Capacity-, Availability-, IT Continuity Management 50% Service Desk / Help Desk rity Management (BSI-Grundschutzhandbuch, ISO 17799) Release Management 40% 30% 20% 10% 0% Change Management Configuration Management (Asset-, License Management) Financial Management (Accounting, Controlling, Problem Management ICT Infrastructure Management - Deployment (System Integration) Incident Management ICT Infrastructure Management - Technical Support (System Administration) ICT Infrastructure Management - Design & Plan (System Arcitecture) ICT Infrastructure Management - Operations (Daily Business) bis bis 1_000 1_001 bis 10_000 10_001 bis 25_000 25_000 bis 100_000 mehr als 100_

49 Frage 36: Welcher Framework der IT-Prozessoptimierung ist als Grundlage geplant? ITIL - Information Technology Infrastructure Library (OGC) Es soll kein Framework benutzt werden. ITSM - IT Service Management (HP) MOF - Microsoft Operations Framework (Microsoft) Die Entscheidung über ein geeignetes Framework ist noch nicht gefallen. ISO-191xx 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Mehrfachnennungen möglich 50 49

50 Frage 35: Welche Managementbereiche/Prozesse sind in diesem und nächstem Jahr zur Einführung vorgesehen? Incident Management Configuration Management (Asset-, License Management) Service Desk / Help Desk Problem Management Change Management Service Level Management Security Management (BSI-Grundschutzhandbuch, ISO 17799) Financial Management (Accounting, Controlling, Billing) Application Management (Entwicklungs-, Projekt Management) Capacity-, Availability-, IT Continuity Management Release Management ICT Infrastructure Management - Design & Plan (System Arcitecture) ICT Infrastructure Management - Technical Support (System Administration) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Mehrfachnennungen möglich 51 50

51 Vergleich der Prioritäten 0 Eingeführt Priorität Neueinführung Priorität Erweiterung 2 Service Desk / Help Desk Incident Management 4 6 Change Management Problem Management Configuration Management (Asset-, License Management) Service Level Management 8 Security Management (BSI-Grundschutzhandbuch, ISO 17799) Release Management Financial Management (Accounting, Controlling, Billing) 10 Application Management (Entwicklungs-, Projekt Management) Capacity-, Availability-, IT Continuity Management ICT Infrastructure Management - Operations (Daily Business) ICT Infrastructure Management - Technical Support (System Administration) ICT Infrastructure Management - Deployment (System Integration) ICT Infrastructure Management - Design & Plan (System Arcitecture)

52 Wichtige Ergebnisse Verbreitung des IT-Service Service-Managements von der Unternehmensgröße abhängig Kostenreduzierungen und gesteigerte Kunden- / Anwenderzufriedenheit durch Framework-Einsatz Einführung durch Aufbau interner Kompetenz vorteilhaft Einsatz eines Werkzeuges zur Prozessmodellierung ist wichtig 53 52

53 Schlussfolgerungen Das IT-Service Service-Management erbringt einen deutlichen Nutzen für Unternehmen aller Größenordnungen Es bestehen noch erhebliche Potenziale den Nutzen für die Unternehmen zu vergrößern 54 53

54 Vielen Dank an die Teilnehmer! Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Wirtschaftsinformatik Hochschule Aalen aalen.de 54

55 Kernaussagen Managementbereiche Je höher die IT in einem Unternehmen organisatorisch angeordnet ist, desto stärker ist das IT-Service Service-Management verbreitet Gerade die weniger populären Managementbereiche bieten ein erhebliches Potential für die Steigerung von Wirtschaftlichkeit und Kundenzufriedenheit 56 55

56 Kernaussagen Frameworks Neben ITIL gibt es drei herstellerspezifische Frameworks von weiterer Bedeutung: ITPM, ITSM, MOF Die Großen Drei finden sich in den Kernmärkten Ihrer Hersteller wieder IBM: Großunternehmen HP: Große mittelständische Unternehmen Microsoft: Kleinunternehmen und kleine Mittelständler 57 56

57 Kernaussagen Einführung Bei der Einführung des IT-Service Service-Managments sind breit angelegte Schulungsmassnahmen besonders erfolgreich. Durch sie kann erreicht werden, dass die Prozesse auch von allen Mitarbeitern gelebt werden Die Verwendung einer Modellierungsmethode senkt Kosten und hebt die Kunden- und Anwenderzufriedenheit. Durch sie sprechen alle Beteiligten die gleiche Sprache Es scheint eine kritische Grenze für IT-Service Service-Management- Projekte zu geben, ab der eine ausgefeilte methodische Unterstützung sehr wichtig wird, in der Praxis wird dies aber nicht immer erkannt Bei der Implementierung mehrerer Managementbereiche ist mit einer Projektdauern von einem halben bis zu 2 Jahren zu rechnen Die lange Projektdauer bei einer großen Zahl von Managementbereichen sollte Anlaß für neue Techniken zum Projektmanagement sein 58 57

58 Kernaussagen Kosten Untätigkeit im Bereich des IT-Prozess Prozess-Managements stellt ein erhebliches Kostenrisiko dar Wer sich als IT-Leiter nicht um seine Prozesse kümmert, braucht sich nicht zu wundern, wenn die Unternehmensleitung nach Alternativen, insbesondere Outsourcing sucht So manche Outsourcing-Entscheidung würde anders aussehen, wenn sich die interne IT-Abteilung rechtzeitig um Ihre Prozesse gekümmert hätte 59 58

59 Kernaussagen Kundenzufriedenheit Die dynamische Optimierung der IT mit fortgeschriebenen IT- Prozessen ist für eine hohe Kundenzufriedenheit unerlässlich 60 59

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung HANSER r Inhalt Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Was ist ITIL? 5 2.1 Allgemeine Grundlagen 6

Mehr

ITIL Grundlagen. Einführung in das IT Service Management. Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1.

ITIL Grundlagen. Einführung in das IT Service Management. Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1. ITIL Grundlagen Einführung in das IT Service Management Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1.0 Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) IT-Service Management Die

Mehr

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale -

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - Hans-Peter Fröschle Geschäftsführer IT Service Management Forum Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de Regionales Forum Bayern 23.10.2008 1 1 Agenda

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT-Management

Optimale Prozessorganisation im IT-Management Optimale Prozessorganisation im IT-Management Ein Prozessreferenzmodell für die Praxis Bearbeitet von Albert Karer 1. Auflage 2007 2007. Buch. xix, 376 S. Hardcover ISBN 978 3 540 71557 3 Format (B x L):

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Teil I: ITIL(v2) 1. Vorwort. 1 ITIL V2 - Einleitung und Überblick 3

Teil I: ITIL(v2) 1. Vorwort. 1 ITIL V2 - Einleitung und Überblick 3 Vorwort XI Teil I: ITIL(v2) 1 1 ITIL V2 - Einleitung und Überblick 3 2 ITIL V2 - Der Service Desk 9 2.1 Der Service Desk als Funktion 10 2.2 Organisationsformen des Service Desks 10 2.2.1 Der zentrale

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH Tobias Strohmeyer Düsseldorf, 10.06.2015 MT AG Kurzporträt Stefan Witwicki Ratingen, 2015 GESCHÄFTSFORM HAUPTSITZ INHABERGEFÜHRTE AG RATINGEN GRÜNDUNGSJAHR

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung Eine Einführung SKA II 1 (4) 10.05.2007 Gliederung ISO 20000 Was ist das? Titel: Information technology Service management Datum: Dezember 2005 Ursprung: BS 15000 (British Standards Institution) Anm.:

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1 Bereich 1- Informationsmanagement Stefan Smers IT- mit ITIL Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT- mit ITIL 17.06.2005 1 der Bereich 1 - Informationsmanagement - Vorstellung die Problematik

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011 Saxonia Systems Saxonia Systems AG Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung Dresden, 9. März 2011 Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Saxonia Systems AG Unterstützt

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1

Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VI IX X 1 Einleitung 1 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1 1.2 Problemstellung 2 1.3 Hypothesen 4 1.4

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

Application Frames und Best Practices

Application Frames und Best Practices Application Frames und Best Practices Die Messung und Gewährleistung der Qualität von IT-Dienstleistungen gehört zu den Problembereichen, die bereits seit Jahren mit dem Einsatz von Informationstechnologien

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM - Eine Einführung - Version: 1.3 Datum: 06.11.03 Agenda Einführung ICTIM Einbettung in ITIL Die 4 Management Bereiche Design &

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Kompendium für ITIL-Projekte

Kompendium für ITIL-Projekte Martin Kittel, Torsten J. Koerting, Dirk Schött Kompendium für ITIL-Projekte Menschen, Methoden, Meilensteine Von der Analyse zum selbstoptimierenden Prozess readit Zu den Autoren Martin Kittel absolvierte

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Harun Özturgut Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Übersicht Ausgangssituation Lösungsansatz ITIL-basiertes Help-Desk-System 2 Ausgangssituation Schwierigkeiten beim IT-Support vorhanden

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr