Daimler Betriebskrankenkasse Alkoholfrei leben. Mehr Lebensqualität ohne Promille.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daimler Betriebskrankenkasse Alkoholfrei leben. Mehr Lebensqualität ohne Promille."

Transkript

1 Daimler Betriebskrankenkasse Alkoholfrei leben. Mehr Lebensqualität ohne Promille.

2 Liebe Leserin, lieber Leser, Alkohol ist in unserer Gesellschaft ein fester Begleiter bei vielen Gelegenheiten er gehört einfach dazu: der Sekt zum festlichen Empfang, der Wein zum guten Essen, das Bier zum Feierabend vor dem Fernseher... Wohlgemerkt, es soll niemandem sein Glas Bier oder der Schoppen Wein missgönnt werden. Denn gegen Alkohol als ausgesprochenes Genussmittel und in geringen Mengen getrunken ist bei einem Gesunden nichts einzuwenden. Mancher versucht allerdings, den Alkohol als Problemlöser zu missbrauchen. Und für allzu viele wird dann aus dem Trinken-Wollen ein Trinken-Müssen. Missbrauch und Sucht sowie mögliche Wege aus diesem Teufelskreis sind hier unser Thema.

3 Missbrauch und Folgen Alkohol ist das in unserer Gesellschaft am weitesten verbreitete Genussmittel. Die Gefahr: Der Übergang zwischen Genuss, Missbrauch und Sucht ist fließend und wird von den Betroffenen ebenso wie von den Angehörigen oft nicht rechtzeitig bemerkt oder verharmlost. Das eben macht den Umgang mit Alkohol so problematisch. Ein guter Anhaltspunkt für ein unbedenkliches Limit: höchstens ein Standardglas Alkohol pro Tag für eine erwachsene Frau bzw. zwei Gläser für einen erwachsenen Mann bei mindestens zwei Tagen Alkoholfreiheit pro Woche. Häufigerer und/oder übermäßiger Alkoholkonsum ist kritisch, insbesondere dann, wenn damit Kummer und Sorgen heruntergespült werden sollen. Alkohol als vermeintlicher Problemlöser birgt ein sehr hohes Risikopotenzial, denn es gelingt mit der Zeit immer seltener, in unangenehmen Situationen ohne Alkohol auszukommen.

4 Alkoholmissbrauch liegt vor, wenn der Alkoholkonsum unabhängig von der getrunkenen Menge zu Schäden führt. Das können soziale, psychische und gesundheitliche Folgen sein. Soziale Probleme oder andere Schwierigkeiten in Partnerschaft und Familie gehören ebenso dazu wie finanzielle Probleme, der Verlust des Arbeitsplatzes, Agressionen und Gewalt gegen andere Menschen oder Sachen. Bei etwa zwei Millionen der 16- bis 64-jährigen Deutschen liegt Alkoholmissbrauch vor. Rund 9,5 Millionen zeigen ein gesundheitsgefährdendes Trinkverhalten, davon sind 1,3 Millionen alkoholabhängig. Unter können Sie schnell und sicher feststellen, ob Sie alkoholgefährdet sind. Alkohol macht die Organe krank > > Krebs: Alkohol hat das größte krebsfördernde Potenzial er erhöht nachweislich das Risiko für Tumore in Mund, Rachen, Kehlkopf, Speiseröhre, Dickdarm, Mastdarm, Brust und Leber. > > Leber: Schädigung der Leberzellen; Leberschwellung (Fettleber) und nicht rückbildungsfähige, oft eigenständig fortschreitende Leberschrumpfung (Zirrhose). > > Bauchspeicheldrüse: Fetteinlagerungen, die zu Schmerzen, Verdauungsstörungen und Übelkeit sowie lebensbedrohlichen Entzündungen (Pankreatitis) führen. > > Darm: Verdauungsstörungen, Entzündungen und Blutungen

5 Krankheit Alkoholsucht Alkoholabhängigkeit ist eine Krankheit, bei der sich das Leben zunehmend um die Droge Alkohol dreht und der Konsum nicht mehr gesteuert werden kann. Alkohol wird zum wichtigsten Lebensinhalt die Tage werden meist so geplant, dass Alkohol getrunken werden kann. Dies sind einige deutliche Anhaltspunkte: > > Es wird ein unkontrollierbares Verlangen nach Alkohol verspürt. > > Die Dosis muss immer weiter erhöht werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. > > Nach durchzechten Nächten treten Gedächtnislücken auf. > > Die Betroffenen schämen sich fürs Trinken. > > Ohne Alkohol leiden die Betroffenen unter Unruhe und Einschlafstörungen. > > Herz: Reduzierung der Schlagkraft, Herzschwäche (Schon einmaliger übermäßiger Alkoholkonsum kann zum Herztod führen!) > > Magen: Magenschleimhautentzündungen, Magengeschwüre und -blutungen > > Nerven/Gehirn: Schädigung der Nervenzellen und des Gehirns mit Symptomen wie Kribbeln, Schmerzen und Taubheitsgefühlen in Händen und Beinen, Händezittern (Tremor) und Gangunsicherheit, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Intelligenzminderung; auch Krampfanfälle und Halluzinationen bei Entzug (Delirium tremens). Spätfolgen: Hirnschrumpfungen, allmähliche Wesensveränderungen

6 > > Es kommt immer wieder zu Streitereien mit Angehörigen wegen des Alkoholkonsums. > > Die beruflichen Leistungen lassen infolge des Trinkens nach, Interessen werden vernachlässigt. > > Bei Versuchen, den Konsum zu reduzieren, kommt es zu Entzugserscheinungen (z.b. Zittern der Hände). > > Trotz deutlicher Schäden durch den Alkohol wird weiter getrunken. Spätestens jetzt ist es höchste Zeit, etwas zu unternehmen. Der Entschluss muss aber vom Alkoholiker selbst kommen. Denn: Ohne eine Krankheitseinsicht beim Betroffenen ist jede Therapie zwecklos.

7 Wege aus der Sucht Werden Missbrauch und Abhängigkeitsentwicklung nicht gestoppt, gerät der Betroffene in einen Teufelskreis: Weder mit noch ohne Alkohol scheint das Leben noch lebenswert. Dennoch: Es gibt einen Weg aus Missbrauch und Sucht und das auch nach Rückfällen. Tipps zur Selbsthilfe Oft sind Stress und Angst Gründe für den Alkoholmissbrauch. In solchen Fällen kann versucht werden, auf sinnvolle Weise Gelassenheit und Ruhe zu finden: > > persönliche Frei-Zeiten einplanen und genießen > > lernen, sich zu entspannen und mehr zu bewegen > > ausreichend schlafen > > positiv in die Welt blicken und sich ab und zu etwas Gutes gönnen > > neue Menschen kennenlernen > > die eigene Meinung sagen und in Gesprächen mit anderen neuen Mut schöpfen Traurige Zahlen und Fakten > > Statistisch betrachtet trinkt jeder Deutsche über 15 Jahre pro Jahr 9,6 l reinen Alkohol. > > Todesfälle pro Jahr gehen hierzulande auf alkoholbezogene Gesundheitsstörungen zurück bei den 35- bis 65- jährigen Männern sind das ein Viertel aller Todesfälle. > > Von den 16- bis 17-jährigen Jungen trinkt im Durchschnitt jeder fast 90 g reinen Alkohol pro Woche das wären mehr als 2 l Bier und damit mehr als für Erwachsene noch zuträglich. > > Über Kinder und Jugendliche (2011), aber auch bis 50-Jährige (2011) mussten wegen akuter Alkoholvergiftung ins Krankenhaus einge liefert werden.

8 Wer seinen Alkoholkonsum nicht selbst in den Griff bekommt und bei bereits bestehender Abhängigkeit sind das nur sehr wenige, sollte sich nicht scheuen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Beratung Im ersten Schritt sollte die Situation mit einer fachkundigen Person besprochen werden. Das kann der Hausarzt sein, der bei einer körperlichen Untersuchung auch gleich feststellen kann, ob der Alkohol bereits zu organischen Schäden geführt hat. Auf jeden Fall wird er weitergehende Unterstützung, z.b. durch eine Suchtberatungsstelle, vorschlagen oder vermitteln. In der Beratungsstelle finden dann wöchentlich Gespräche statt, bei denen das Ausmaß des Alkoholproblems und die Lebensumstände geklärt und schließlich die Regeln zum Umgang mit Alkohol > > Trinken Sie als Frau täglich nicht mehr als ein Standardglas Alkohol, als Mann nicht mehr als zwei Gläser. Trinken Sie an mindestens zwei Tagen pro Woche keinen Alkohol. > > Betrinken Sie sich nicht. > > Trinken Sie keinen Alkohol im Betrieb, wenn Sie noch aktiv am Straßenverkehr teilnehmen wollen oder Sport treiben möchten. > > Alkohol gehört nicht in Kinderhand schon mit kleinsten Mengen können sich Kinder vergiften. > > Bei älteren Jugendlichen ist starker, häufiger oder sogar täglicher Alkoholkonsum ein Warnsignal.

9 weiterführenden Schritte geplant werden. Ziel ist es, dass der Kranke die Entscheidung trifft, alkoholfrei leben zu wollen. Entzug Voraussetzung für die Entwöhnungsbehandlung ist Nüchternheit. Wer seit Jahren keine nüchternen Tage mehr kennt, wird mit starken Entzugserscheinungen rechnen müssen und benötigt daher ärztliche Unterstützung. Der Entzug kann ambulant in einer suchtmedizinischen Schwerpunktpraxis erfolgen. Bei starker Abhängigkeit oder Angst vor dem Entzug wird die Entgiftung in einer speziellen Fachklinik durchgeführt. Entzugserscheinungen können dann sofort behandelt werden. Ambulante Suchthilfeangebote: BZgA-Info- Telefon , stationäre Angebote: Selbsthilfegruppen: Je früher Jugendliche beginnen, Alkohol zu trinken, desto größer ist die Gefahr, dass sie später gewohnheitsmäßig trinken oder abhängig werden. > > Seien Sie als älterer Mensch besonders zurückhaltend mit Alkohol. > > Leben Sie als Schwangere oder Stillende alkoholfrei. Jeder Tropfen Alkohol stellt eine Gefahr für Wachstum und Entwicklung Ihres Kindes dar. > > Klären Sie, ob Sie bei der Einnahme Ihrer Medikamente Alkohol trinken dürfen. > > Klären Sie, ob Sie aufgrund gesundheitlicher Risiken oder Belastungen alkoholfrei leben müssen.

10 Entwöhnung Auch die Entwöhnungsbehandlung kann ambulant oder stationär erfolgen. Die ambulante Betreuung in suchtmedizinischen Schwerpunktpraxen soll es den Alkoholkranken ermöglichen, in ihrem sozialen Umfeld statt unter Klinikbedingungen ein Leben ohne Alkohol zu erlernen. Auf diese Weise hofft man, dass die Betroffenen ihre Probleme besser und dauerhaft bewältigen können und die Rückfallquote, die derzeit bei 30 bis 50 % liegt, sinkt. Ziel der Entwöhnung, die in günstigen Fällen acht bis zwölf Wochen dauert, ist es, dass der Betroffene ein Leben ohne Alkohol erlernt. Arbeits-, Bewegungs- und Beschäftigungstherapie sind hierbei eine große Hilfe. Angehörige werden in der Regel einbezogen.

11 Nachsorge Die Nachsorgephase ist zur Stabilisierung der Entwöhnung unerlässlich. Seelisch und körperlich ge fes tigt, kann der Alkohol kranke schrittweise wieder in seine alten Lebensbereiche zu rück kehren. Arbeits losigkeit und Alleinleben erhöhen nachweislich die Gefahren für einen Rückfall. Daher sind die Rückkehr des Alkoholkranken an den Arbeitsplatz und die Unterstützung durch die Familie als Motivationshilfen nicht zu unterschätzen. In Selbsthilfegruppen können sich Alkoholkranke streng vertraulich über ihre Probleme austauschen und gemeinsam ein abstinentes Leben praktizieren. Denn: Jeder neue Tropfen Alkohol hat verheerende Folgen! Verhaltenstipps für Angehörige > > Informieren Sie sich über Alkoholsucht und akzeptieren Sie, dass es sich dabei um eine Krankheit handelt. > > Überprüfen Sie Ihr eigenes Trinkverhalten. > > Meistern Sie Krisen gemeinsam. Akzeptieren Sie die Art Ihres Angehörigen, sich vom Alkohol zu lösen. Lassen Sie sich von Rückschlägen nicht entmutigen. > > Alkohol vor dem Betroffenen zu verstecken oder ihn zu ver bieten ist sinnlos. Der Alkoholkranke muss selbst lernen, nein zu sagen. > > Trinken Sie während der Entwöhnung keinen Alkohol im Beisein des Kranken. Ihre Daimler BKK Wir leben Service! Besuchen Sie uns auch im Internet: MBO Verlag GmbH, Münster, Artikel-Nr.: A0008bd 11/13 Bildnachweis: Titel: Edyta Pawlowska/Fotolia.com, S. 1, S. 9: istockphoto/thinkstock, S. 2: Kzenon/Fotolia.com, S. 5: Klaus-Peter Adler/Fotolia.com

12 Daimler Betriebskrankenkasse 11/13

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Liebe Leserin, lieber Leser, Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude. Die meisten Menschen,

Mehr

Ein Gläschen in Ehren...

Ein Gläschen in Ehren... Ein Gläschen in Ehren... Info Fördert Alkohol die Gesundheit? Ein Gläschen in Ehren? Häufig liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil, maßvoll getrunken, fördere Alkohol die Gesundheit.

Mehr

Alkohol - wie viel ist zu viel? Übersetzungshilfe für die migrationsspezifische Broschüre

Alkohol - wie viel ist zu viel? Übersetzungshilfe für die migrationsspezifische Broschüre Alkohol - wie viel ist zu viel? Übersetzungshilfe für die migrationsspezifische Broschüre 1 Vernünftig trinken heisst wenig trinken! «Wie viel Alkohol kann ich trinken, ohne mir und meiner Umwelt zu schaden?

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000 SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse Fachstelle für Suchtprävention Burgenland Zentrale: Psychosozialer Dienst Burgenland GmbH Franz Liszt Gasse 1/III Franz Liszt Gasse 1/III 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt

Mehr

IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE?

IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE? SELBSTTEST IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE? Wenn Sie eine Veränderung Ihres Umgangs mit Alkohol anstreben, taucht die Frage auf, ob Sie Ihren Alkoholkonsum reduzieren oder ganz alkoholfrei

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

pib Seminar für Führungskräfte

pib Seminar für Führungskräfte Programm Leben hat viele Gesichter. Sucht hat viele Ursachen. 1. Einführung Grundlagen 2. Suchtursachen Suchtentwicklung - Sucht Hilfe für Betroffene, Unterstützung für die Helfer 3. Wie verhalte ich mich

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn Teil 1: Sucht Zahlen I Zahlen II Pro Jahr sterben in Österreich: rund 20 000 Nikotinabhängige, rund 8000 Alkoholiker und zwischen 200 und 400 Drogenabhängige.

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Tom Bschor Abteilung für Psychiatrie Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit 4 Fragen Wo beginnt die Abhängigkeit? Vertragen Männer mehr?

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Auf Ihr Wohl Viele Unfälle im Strassenverkehr werden von angetrunkenen Lenkern verursacht. Unter Alkoholeinfluss

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Alkoholabhängigkeit: Auch Nahestehende sind betroffen Informationen und Ratschläge für Familienangehörige

Mehr

Was sollte ich über Alkohol wissen?

Was sollte ich über Alkohol wissen? Was sollte ich über Alkohol wissen? Alkohol kann ein Genussmittel sein. Er kann aber auch ein Rauschmittel oder Suchtmittel sein, mit negativen Folgen für die Gesundheit und das Umfeld. Comugnero Silvana

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Diese 13 goldenen Regeln (Vorbeugung Rückfall) habe ich irgendwo entdeckt und glaube, dass jeder einiges davon anwenden kann:

Diese 13 goldenen Regeln (Vorbeugung Rückfall) habe ich irgendwo entdeckt und glaube, dass jeder einiges davon anwenden kann: Diese 13 goldenen Regeln (Vorbeugung Rückfall) habe ich irgendwo entdeckt und glaube, dass jeder einiges davon anwenden kann: Regel 1 Das Wichtigste zuerst WAS ist das WICHTIGSTE? Für mich ist das meine

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Alkohol und Gesundheit

Alkohol und Gesundheit Alkohol und Gesundheit Was ist ein problematischer Alkoholkonsum? Wer sollte auf Alkohol verzichten? Welche Risiken birgt übermässiger Alkoholkonsum? Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude.

Mehr

Sucht am Arbeitsplatz eine lösbare Aufgabe. Seite 1

Sucht am Arbeitsplatz eine lösbare Aufgabe. Seite 1 eine lösbare Aufgabe Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Andreas Rieker Seite 2 Themenüberblick Was heißt hier eigentlich süchtig? Gemachte Erfahrungen erlebte Auswirkungen Der richtige

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters Alkohol aus der Sicht des Psychiaters A.-Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie Abt. für Biologische Psychiatrie Die Welt in der wir leben Wir leben in der Ersten Welt

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Suchtund. Drogen- Problemen

Suchtund. Drogen- Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei Suchtund Drogen- Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Neuer Standort in Burgdorf ab 1. Sept. 2015 Sucht tut weh Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Haben Sie selber das Gefühl, illegale oder legale Suchtmittel in einem schädlichen Mass zu konsumieren?

Mehr

Damit Alkohol nicht zur Sucht wird kontrolliert trinken

Damit Alkohol nicht zur Sucht wird kontrolliert trinken Prof. Dr. Joachim Körkel Damit Alkohol nicht zur Sucht wird kontrolliert trinken 10 Schritte für einen bewussteren Umgang mit Alkohol Inhalt 1 Basiswissen 2 Einschätzung Vorwort 6 Ihr Wegweiser durch das

Mehr

Alkoholfrei leben. Rat und Hilfe bei Alkoholproblemen

Alkoholfrei leben. Rat und Hilfe bei Alkoholproblemen Alkoholfrei leben?! Rat und Hilfe bei Alkoholproblemen Impressum Herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Alle Rechte

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Gesund leben: Alkohol nur maßvoll

Gesund leben: Alkohol nur maßvoll IKK-INFORMATIV Gesund leben: Alkohol nur maßvoll Der Schmale Grat zur Abhängigkeit Vorwort Jetzt aber naht sich das Malheur, denn dies Getränke ist Likör. Noch Mitte des 19. Jahrhunderts also zu der Zeit,

Mehr

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention DW Osnabrück. Beratung und Behandlung für Medikamentenabhängige

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention DW Osnabrück. Beratung und Behandlung für Medikamentenabhängige Beratung und Behandlung für Medikamentenabhängige Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Präventionsfachstelle Drogenhilfe Allgemeine Suchtkrankenhilfe Substitutionsambulanz Beratung und Behandlung Ambulante

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

Pressedossier. 7. Schweizerischer Solidaritätstag für Menschen mit Alkoholproblemen. «Alkoholabhängigkeit am Arbeitsplatz» 13.

Pressedossier. 7. Schweizerischer Solidaritätstag für Menschen mit Alkoholproblemen. «Alkoholabhängigkeit am Arbeitsplatz» 13. Pressedossier 7. Schweizerischer Solidaritätstag für Menschen mit Alkoholproblemen «Alkoholabhängigkeit am Arbeitsplatz» 13. November 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Pressetext 2. Interview Weitere Auskünfte:

Mehr

Alkoholprobleme Ein gesellschaftliches Tabu 2. Genuss oder Sucht? 3. Risikofaktoren 4. Süchtig nach Alkohol? 5

Alkoholprobleme Ein gesellschaftliches Tabu 2. Genuss oder Sucht? 3. Risikofaktoren 4. Süchtig nach Alkohol? 5 Inhalt Seite Alkoholprobleme Ein gesellschaftliches Tabu 2 Genuss oder Sucht? 3 Risikofaktoren 4 Süchtig nach Alkohol? 5 Wie entwickelt sich eine Alkoholabhängigkeit? 6 Der erste Schritt Auseinandersetzung

Mehr

Der GAMMA-Alkoholismus

Der GAMMA-Alkoholismus Mehr als 90 % der alkoholkranken Menschen in der Bundesrepublik sind sogenannte GAMMA-Alkoholiker. GAMMA-Alkoholismus ist eine behandlungsbedürftige Krankheit im Sinne der RVO. GAMMA-Alkoholiker haben

Mehr

Ein Projekt über das Thema Alkohol. Von Jens Woltering

Ein Projekt über das Thema Alkohol. Von Jens Woltering Ein Projekt über das Thema Alkohol Von Jens Woltering Der Ursprung Der Alkohol hat seinen Ursprung bereits in der Mittelsteinzeit um ca. 10000 v. Chr. Der erste trinkbare Alkohol wurde aus Honig und Stutenmilch

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Erwerbstätige mit Alkoholproblemen fallen viermal so oft aus

Erwerbstätige mit Alkoholproblemen fallen viermal so oft aus Erwerbstätige mit Alkoholproblemen fallen viermal so oft aus Montag, 03. September 2012 Stuttgart (dpa/lsw) - Erwerbstätige mit Alkoholproblemen fehlen laut Krankenkasse Barmer GEK im Schnitt viermal so

Mehr

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug.

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Gesundheitsdirektion Seelische Krisen und psychische Erkrankungen können jeden Menschen treffen. «Ich fühle mich lustlos, müde und

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP Merkmale, Entstehung und Behandlung 2010 Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP : Was heißt eigentlich Sucht? nach der Weltgesundheitsorganisation 3. Körperliche Folgeschäden der

Mehr

Anamnesebogen Streng Vertraulich

Anamnesebogen Streng Vertraulich Anamnesebogen Streng Vertraulich DIE GESETZLICHE SCHWEIGEPFLICHT, DER AUCH ICH UNTERLIEGE, SOWIE DAS VERTRAUEN MEINER KLIENTEN, NEHME ICH SEHR ERNST. SO ERFÄHRT VON MIR NIEMAND, ABSOLUT NIEMAND, OHNE IHR

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

Alkohol und Gesundheit

Alkohol und Gesundheit Alkohol und Gesundheit Was ist ein problematischer Alkoholkonsum? Wer sollte auf Alkohol verzichten? Welche Risiken birgt übermässiger Alkoholkonsum? Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude.

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink.

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink. Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink Frage 1 - Alkohol 1 Warum werden Frauen schneller betrunken? A) Weil die weiblichen

Mehr

Ansichten und Fakten zu Alkohol und Alter. Umgang verschiedener Organisationen mit dem Thema. Podiumsdiskussion: Möglichkeiten bei Problemen

Ansichten und Fakten zu Alkohol und Alter. Umgang verschiedener Organisationen mit dem Thema. Podiumsdiskussion: Möglichkeiten bei Problemen Inhalte des Kooperationsdialogs Ansichten und Fakten zu Alkohol und Alter Umgang verschiedener Organisationen mit dem Thema Podiumsdiskussion: Möglichkeiten bei Problemen Vorbemerkungen Fokussierung auf

Mehr

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5.

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5. Alkoholkonsum Trotz der großen Auswirkungen der Risiken bei übermäßigem Konsum auf die Öffentliche Gesundheit, wird das Alkoholproblem derzeit unterschätzt: neben der befürwortenden Einstellung der Bevölkerung

Mehr

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Generationen Quiz 10% aller verschriebenen Medikamente können in eine Abhängigkeit führen Ja Ab 65 Jahren verträgt man

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde 4.5. Kontrolliertes Trinken 1. Kriterien der Abhängigkeit 2. Aktuelle Zahlen zur Alkoholabhängigkeit

Mehr

Arbeiten bis zur Erschöpfung

Arbeiten bis zur Erschöpfung Arbeiten bis zur Erschöpfung Barbara Habermann Sozialtherapeutin/Sucht Referatsleitung Sucht- und Psychiatrie Caritasverband Augsburg www.vazquez-art.de Rolando Vazquez Seite: 1 Verhaltenssüchte sind immer

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Alkohol und Medikamente beim Älterwerden. Informationen für Personen ab 60 Jahren und ihr Umfeld

Alkohol und Medikamente beim Älterwerden. Informationen für Personen ab 60 Jahren und ihr Umfeld Alkohol und Medikamente beim Älterwerden Informationen für Personen ab 60 Jahren und ihr Umfeld Herausgabe: Sucht Schweiz und Zürcher Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamenten-Missbrauchs,

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

Die Gastroskopie (Magenspiegelung)

Die Gastroskopie (Magenspiegelung) ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel. : 087/599 599 Die Gastroskopie (Magenspiegelung) PATIENT Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat Ihnen zu einer Gastroskopie geraten.

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Alkohol

Unterweisungskurzgespräch Alkohol Unterweisungskurzgespräch Alkohol Lektion 1: Allgemeines Lektion 2: Sicherheitsrisiko Lektion 3: Abhängigkeit Lektion 4: Auswirkungen Lektion 5: Kollegen Lektion 6: Vorbeugen Informationen für Unterweisende

Mehr

Trauma Was tun in der Schule? Merkblatt für Lehrerinnen und Lehrer

Trauma Was tun in der Schule? Merkblatt für Lehrerinnen und Lehrer Trauma Was tun in der Schule? Merkblatt für Lehrerinnen und Lehrer Wenn ein Unglück passiert Wie können traumatisierte Kinder und Jugendliche in der Schule unterstützt werden? Was ist ein Trauma? Ein Trauma

Mehr

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Referentin: Frau Eva Bittner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Geschäftsführerin Suchtarbeitskreis Dr. Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/470-510 Einführung

Mehr

Guttempler. Guttempler. wahlprüfsteine 2013. ... selbsthilfe und mehr. guttempler in hessen Geschäftsstelle Metzlerstr. 34 60594 Frankfurt

Guttempler. Guttempler. wahlprüfsteine 2013. ... selbsthilfe und mehr. guttempler in hessen Geschäftsstelle Metzlerstr. 34 60594 Frankfurt guttempler in hessen Geschäftsstelle Metzlerstr. 34 60594 Frankfurt Vorbemerkung Die helfen Suchtkranken und ihren Angehörigen. Die Erfahrungen der liegen vor allen Dingen in den Arbeitsfeldern Sucht-Selbsthilfe,

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter 6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter Alkohol ist Nahrungsmittel und Genussmittel, aber auch Rauschdroge und sogar Gift. Starke Trinker nehmen viele Kalorien zu sich, die der Körper als Fett

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Gemeinsames Giftinformationszentrum (GGIZ) der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Dr. med. Helmut Hentschel Leiter des GGIZ 24

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de 1 Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1.1 Erwachsene

Mehr

Alterspsychiatrie Station U3

Alterspsychiatrie Station U3 Alterspsychiatrie Station U3 Die alterspsychiatrische Aufnahmestation bietet Abklärung und integrative Behandlung bei psychischen Störungen und Lebenskrisen älterer Patienten auf einer offenen, bedarfsweise

Mehr

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Ursula Schnieder Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen,

Mehr

Medikamente: Zu viel, zu oft, die Falschen? Unruhe... Dauerkopfschmerzen... Schlaflosigkeit... Ängste... Nervosität...

Medikamente: Zu viel, zu oft, die Falschen? Unruhe... Dauerkopfschmerzen... Schlaflosigkeit... Ängste... Nervosität... Medikamente: Zu viel, zu oft, die Falschen? Unruhe... Dauerkopfschmerzen... Schlaflosigkeit... Ängste... Nervosität... Information Selbsthilfe Beratung Es geht um Ihre Gesundheit Viele Menschen klagen

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

5. SUBSTANZINDUZIERTE STÖRUNGEN: ALKOHOLISMUS

5. SUBSTANZINDUZIERTE STÖRUNGEN: ALKOHOLISMUS 49 5. SUBSTANZINDUZIERTE STÖRUNGEN: ALKOHOLISMUS * Gebrauch von bestimmten Substanzen kann zu Beeinträchtigung von Erleben und Verhalten führen -> kurz- oder längerfristig fehlangepaßte Verhaltensmuster

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen.

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen. Beppo Meier Freundeskreisleiter seit 1982 Mein Weg Aus dem Alkoholismus bis hin zur Selbsthilfe. Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Hintergrundinformationen Depression

Hintergrundinformationen Depression Hintergrundinformationen Depression Inhaltsübersicht Wer ist von Depressionen betroffen?... 2 Wie äussert sich eine Depression?... 2 Eine Depression hat viele Gesichter... 2 Was sind die Ursachen von Depressionen?...

Mehr

Informationen für Ihre Schwangerschaft

Informationen für Ihre Schwangerschaft Informationen für Ihre Schwangerschaft 1 Alkohol während der Schwangerschaft Darf ich in der Schwangerschaft ab und zu ein Gläschen Alkohol (Wein, Sekt oder andere alkoholhaltige Getränke) trinken? In

Mehr