Aktuelle Rahmenbedingungen für den Kraftwerksneubau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Rahmenbedingungen für den Kraftwerksneubau"

Transkript

1 Aktuelle Rahmenbedingungen für den Kraftwerksneubau Dr. Manfred Kehr Leiter Kraftwerksplanung und genehmigung FGE-Kolloquium,

2 Agenda Unternehmensvorstellung Energiemix, Stromerzeugungskapazitäten, Lieferantenmarkt Politisches und regulatorisches Umfeld der Stromerzeugung Anforderungen an die Kraftwerkstechnik Kraftwerksneubaustrategie und aktuelle Projekte RWE Power Dr. Manfred Kehr

3 RWE Konzernstruktur RWE AG RWE Power RWE Dea RWE Gas Midstream RWE Trading RWE Energy RWE npower RWE Systems RWE Power Dr. Manfred Kehr

4 Kennzahlen des RWE-Konzerns RWE Group Center Mitarbeiter Umsatz 68, Mrd. RWE Power AG RWE Energy AG RWE npower plc. Kerngeschäft Stromerzeugung Vertrieb (Strom, Gas, Wasser) Stromerzeugung, Vertrieb (Strom, Gas) Mitarbeiter 18,467 28,418 11,624 Leistung/ Kunden Quelle: Geschäftsbericht ,300 MW 184 TWh (Strom) 25 TWh (Gas) 800 MW 159 TWh/16 Mio. Kunden (Strom) 286 TWh/8 Mio. Kunden (Gas) 9,400 MW 36 TWh/4 Mio. Kunden Strom) 50 TWh/2.5 Mio. Kunden (Gas) RWE Power Dr. Manfred Kehr

5 Die RWE Power Braunkohlegewinnung und -veredlung Stromerzeugung aus Kernenergie Gasstromerzeugung Braunkohle- und Steinkohlestromerzeugung RWE Power Außenumsatz: Mio Mitarbeiter: Kraftwerkskapazität*: MW Stromerzeugung*: 184 Mrd kwh * inkl. Fremdbezug Regenerative Stromerzeugung RWE Power Dr. Manfred Kehr

6 Agenda Unternehmensvorstellung Energiemix, Stromerzeugungskapazitäten, Lieferantenmarkt Politisches und regulatorisches Umfeld der Stromerzeugung Anforderungen an die Kraftwerkstechnik Kraftwerksneubaustrategie und aktuelle Projekte RWE Power Dr. Manfred Kehr

7 Weltweiter Stromerzeugungsmix nach Energieträgern (in Mrd. MWh) 62, ,7 +245% ,4 18, Kohle Erdgas Erdöl Kernenergie Regenerative Quelle: World Energy Council, Energy Policy Scenarios to 2050, London 2007 RWE Power Dr. Manfred Kehr

8 Fossile Energieträger tragende Säule im Energiemix der RWE Gruppe Stromerzeugung RWE Gruppe 2006 (220 TWh) Gas 10% Wasser/Sonstige 3% Kernenergie Fossile Energieträger sind tragende Säule des Energiemixes der RWE Gruppe 32% 21% Einsatz und Weiterentwicklung innovativer Kraftwerkstechnik steht im Fokus der Erneuerung des fossil gefeuerten Kraftwerkparks Steinkohle 33% Braunkohle Braun- und Steinkohle haben im RWE- Erzeugungsmix hohen Stellenwert RWE leistet durch Einsatz weltweiter Spitzentechnologie wesentlichen Beitrag zu Effizienzsteigerung und Ressourcenschonung RWE Power Dr. Manfred Kehr

9 RWE Power ist mit 31 % Marktanteil führender Player in Deutschland Marktanteile in EU 25 (2006) 2,988 TWh Marktanteile in Deutschland (2006) 596 TWh 2) Others 57 % EdF 20 % (incl. EnBW) RWE 1) 7% E.ON 7 % Vattenfall Enel 6 % 3 % Others 26 % EnBW 10 % Vattenfall 13 % RWE 1) 31 % E.ON 20 % 1) Inkl. Fremdbezug 2) Basis: Nettoerzeugung in Deutschland: 596 TWh RWE Power Dr. Manfred Kehr

10 Veralteter Kraftwerkspark in Europa 200 GW 201 GW GW 138 GW % älter als 27 Jahre 60 GW 60 % älter als 27 Jahre 50 % älter als 22 Jahre 70 % älter als 22 Jahre Steinkohle Braunkohle Gas/Öl Kernenergie RWE Power Dr. Manfred Kehr

11 Massiver Erneuerungsbedarf für die Stromerzeugungskapazitäten in Europa GW ~75 GW ~140 GW ~400 GW ~580 GW Kapazitätsbedarf zur Deckung von Lastspitzen Zubau Wind/ Wasser/Biomasse Altanlagen EU-25 zzgl. Norwegen, Schweiz, Bulgarien, Rumänien, Balkan, abzgl. Baltikum, Irland, Malta; entsprechend Prognose in EMM laut Eurprog; Quellen: RWE Power, UCTE, Eurprog, BCG-Analyse RWE Power Dr. Manfred Kehr

12 Zahlreiche Kraftwerksneubauplanungen in ganz Europa bis 2012 KW-Kapazitäten > 300 MW Erneuerbare Braunkohle Steinkohle Gas Kernenergie Insgesamt: 212 Projekte 151 GW EU-25 abzgl. Malta, Baltikum, Griechenland, zzgl. Schweiz, Norwegen, Rumänien, Bulgarien, Balkan (eh. Jugoslawien); Quellen: RWE Power, UCTE, BCG-Analyse RWE Power Dr. Manfred Kehr

13 Nur 60 % der in Europa geplanten Projekte werden bis 2012 realisiert Hürden im Kraftwerksbau: 134 GW ~ 60 % Lieferantenkapazitäten Politisches Umfeld Wirtschaftlichkeit Gas 90 GW ~ 55 % 80 GW 49 GW Steinkohle Braunkohle Kernenergie 25 GW ~ 60 % ~ 75 % 15 GW 13 GW 6 GW ~ 100 % 10 6 GW GW angekündigt realistisch Quelle: BCG, RWE, 2006 RWE Power Dr. Manfred Kehr

14 Kapazitäten der europäischen Anlagenbauer werden eng Investitionsprogramme für neue Kohlekraftwerke sind eine Herausforderung für die Kapazitäten der Anlagenbauer. Neubau von Kohlekraftwerken über die Zeit in Europa 1, 2 1,5 1,6 0,7 5,3 Durchschnitt in GW p.a , Steinkohle Braunkohle : Kraftwerke über 150 MW EU-25 abzgl. Malta, Baltikum, Griechenland, zzgl. Schweiz, Norwegen, : Kraftwerke über 300 MW Quelle: UDI, Platts, RWE, BCG 2006 Rumänien, Bulgarien, Balkan (eh. Jugoslawien); RWE Power Dr. Manfred Kehr

15 Agenda Unternehmensvorstellung Energiemix, Stromerzeugungskapazitäten, Lieferantenmarkt Politisches und regulatorisches Umfeld der Stromerzeugung Anforderungen an die Kraftwerkstechnik Kraftwerksneubaustrategie und aktuelle Projekte RWE Power Dr. Manfred Kehr

16 Einflüsse auf Investitionen im Stromerzeugungsmarkt Politische Rahmenbedingungen Marktbedingungen Unternehmensdaten RWE Power Dr. Manfred Kehr

17 Entwicklung Großhandelspreise für Strom seit der Liberalisierung / MWh Vollkosten für neue Kohlekraftwerke Preisverfall nach Liberalisierung Grundlaststrom 1) Gründe für den Anstieg: Anstieg der Nachfrage in Europa Anstieg der Brennstoffpreise Einführung des CO 2 -Handels ) 1999, 2000: Spotpreise; : Forwards für das folgende Kalenderjahr RWE Power Dr. Manfred Kehr

18 72% der Stromkosten sind staatlich beeinflusst oder kontrolliert Stromrechnung 60 monatlich Steuern, Abgaben Staatlich reguliertes Netz Stromerzeugung, Vertrieb 60 Euro 24 Euro 19 Euro 17 Euro RWE Power Dr. Manfred Kehr

19 Die deutsche Stromrechnung: Rund 40 % Staatsanteil Staatsanteil Steuern, Abgaben 1998: 12,35 Staatsanteil Steuern, Abgaben 2007: 23, % Stromerzeugung, -transport und -vertrieb 1998: 37,60 /MWh Stromerzeugung, -transport und -vertrieb 2007: 35,53 /MWh -5,5 % Mehrwertsteuer Konzessionsabgabe KWK EEG Ökosteuer Stromerzeugung, -transport und vertrieb Quelle: VDEW, Berlin RWE Power Dr. Manfred Kehr

20 Strompreise ohne Steuern liegen in Deutschland bei Industrie im Durchschnitt und bei Haushalten leicht über dem EU15 Schnitt 1) Abnahmefall MWh (ohne Steuern) 2) Abnahmefall MWh (ohne Steuern) Quelle: Eurostat, VDEW, A.T. Kearney-Analyse RWE Power Dr. Manfred Kehr

21 Wachsender Wettbewerb auf den europäischen Strommärkten Spanien 5 15 Großbritannien Frankreich 188 Schweden 158 Polen Deutschland Italien 183 Anzahl der Marktteilnehmer* 1-10 Teilnehmer Teilnehmer Teilnehmer über 200 Teilnehmer * Strom anbietende Unternehmen (Stand 2006) Quelle: Eurelectric RWE Power Dr. Manfred Kehr

22 Drehscheibe Deutschland: Stromaustausch mit unseren Nachbarn in Mio. kwh, 2006 Dänemark Niederlande Schweden Luxemburg Deutschland Polen Tschechien Frankreich Österreich Schweiz Quelle: VDN 2007 RWE Power Dr. Manfred Kehr

23 Eckpunktepapier des BMU / BMWi für integriertes Energie- und Klimaprogramm Bundeskabinett beschließt auf Klausurtagung (23. Aug. 2007, Meseberg) das Klimaund Energiepaket Programm wurde am 5.Dezember 2007 (knapp vor der Klimakonferenz auf Bali) als Gesetzespaket vom Kabinett beschlossen und wird in den Bundestag gebracht Auszug aus den Eckpunkten des Programms: Kraft-Wärme- Kopplung Erneuerbare Energien CO 2 -arme KWtechnologien Biogas im Erdgasnetz Saubere KWtechnologien Verdopplung des Anteils von Strom aus KWK bis 2020 auf ca. 25% Erhöhung des Anteils der Erneuerbaren Energien an der Stromproduktion auf 25-30% Realisierung der CCS-Technologie (Nachweis der Umweltverträglichkeit und wirtschaftlichen Machbarkeit) Erleichterung der Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz Realisierung des Immissionsschutzes auf fortschrittlichstem, technischem Niveau - RWE Power Dr. Manfred Kehr

24 Rd. 50% bis 72% der deutschen Stromproduktion politisch massiv unter Druck Sonstige Wind 7,6% Wasser 4,8% 4,4% Erdgas 11,6% 23,9% Braunkohle NAP II führt zu Wettbewerbsnachteilen der Braunkohle Steinkohle 21,4% 26,3% Kernenergie Kernenergieausstieg gefährdet deutsche Klimaschutzziele Stromerzeugung in Deutschland 2006 (636 TWh brutto ) Politischer Druck trifft Grundlastbereich mit subventionsfreier heimischer Braunkohle und CO 2 -freier Kernenergieproduktion RWE Power Dr. Manfred Kehr

25 Gegenüberstellung NAP I und NAP II Mio. t CO NAP I ( ) 356 NAP II ( ) *) 370 **) Kürzung Kleinemittenten Nicht-CO2 Treibhausgase Verkehr, Haushalte, GHD Auctioning Reserve Industrie Ene r gie z.t. incl. KWK / Gesamtbudget Emissions- Budget Nicht- Sonst. Budget CO /1995 CO2 Budget handel incl. KWK 453 Budget Gesamt-Nichtbudget Emissions- Sonst. Budget CO2- CO2 Budget handel Aufteilung des Budgets des Emissionshandelssystems in die Sektoren Energie und Industrie ist zwischen den NAPs nicht vergleichbar, da die KWK- Anlagen den Sektoren unterschiedlich zugeordnet werden. *) Kürzung: 26 Mio. t CO2 von 482 auf 453 Mio. t CO 2 ; Kürzung durch EU-Kommission **) inkl. Emissionen außerhalb des Emissionshandelssystems i.h.v. 35,5 Mio. t CO 2 Quelle: BMU, ZuG2012-Entwurf vom , eigene Berechnungen (PFC-WM) RWE Power Dr. Manfred Kehr

26 Nationale Emissionsziele 973,6 Gesamtmenge für THG-Emissionen 453,1 379,07 Zuteilungsmenge Verkehr, Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen andere Treib- Hausgase (CH 4, SF 6...) Industrie ~ 96,2 Kraftwerke ~ 282,87 neue TEHG- Anlagen (z. B. Cracker) 11 Reserve Neuanlagen 23 mittlere jährliche CO 2 -Emissionen in der Basisperiode ( ) Industrie ~ 97,4 Kraftwerke ~ 381,5 neue TEHG- Anlagen geschätzt 11,1 Veräußerung (Auctioning) 442,07 40 ~490 ~478,9 Angaben in Mio. t CO 2 /a, Angaben in blauer Schrift sind dem ZuG 2012 vom 07. Aug entnommen den historischen CO 2 -Emissionen der Kraftwerke (381,5 Mio. t CO 2 /a) steht eine kostenlose Zuteilung in Höhe von 282,87 Mio. t CO 2 /a gegenüber Reduzierung um 25% RWE Power Dr. Manfred Kehr

27 Förderung Erneuerbarer Energien Entwicklung von Einspeise- und Nettofördervolumen Einspeisung Netto-Förderung Geothermie Wasser + Dep.-, Klär-, Grubengas Biomasse Windenergie Fotovoltaik Geothermie Wasser + Dep.-, Klär-, Grubengas Biomasse Windenergie Fotovoltaik TWh Mio ,4% 2,9% 5,0% ,7% ,6% 36,0% 3,2% 24,8% Annahmen: Base-Preis bei 46 /MWh (Stand 2005); Peak-Preis bei 56 /MWh (Stand 2005) Quelle: VDN-Mittelfristprognose vom RWE Power Dr. Manfred Kehr

28 Markteingriffe blockieren Investitionen im liberalisierten Markt Kartellrechtsnovelle Erneuerbare Energien- Gesetz KWK-Gesetz Emissionshandel Erhaltung, Förderung Verschärfte Modernisierung NAP erneuerbarer II : Preisregulierung Missbrauchsaufsicht Energien u. 40 Ausbau Mio. t der KWK Auctioning Ziel: % Marktregulierung Umkehr der Förderung NAP III: Einspeisevergütung führt zu bis Subventionierung Beweislast 2010 für Stromerzeuger Mehrbelastung Investitionsrisiken Verstärkte Maximale nur noch Kostenkontrolle Umlage: Auctioning Novellierung in 0,05ct/kwh 2008 geplant Investitionszurückhaltung Kapazitätsengpässe sind zu befürchten RWE Power Dr. Manfred Kehr

29 Agenda Unternehmensvorstellung Energiemix, Stromerzeugungskapazitäten, Lieferantenmarkt Politisches und regulatorisches Umfeld der Stromerzeugung Anforderungen an die Kraftwerkstechnik Kraftwerksneubaustrategie und aktuelle Projekte RWE Power Dr. Manfred Kehr

30 Kontinuierlich wachsende Anforderungen an die Kraftwerkstechnik Schwerpunkte der Weiterentwicklung Effizienz Wettbewerbsfähigkeit Steigerung der - Wirkungsgrade Umwelt-/Klimaschutz - Emissionstrading Im Fokus: - Stromkosten CO Senkung 2 der Investitionskosten - Politik Steigerung der - Verfügbarkeit Öffentlichkeit Flexibilität Umweltverträglichkeit Steigerung der Regelfähigkeit CO 2 und -Minderung der Einsatzbandbreite ist daher wichtigstes Thema im Bereich des Umweltschutzes neuer Senkung Wirtschaftlichkeitsparameter der Emissionen bedeutend für die Akzeptanz Die Kraftwerkstechnik sieht sich mehr denn je ambitionierten Entwicklungszielen gegenüber. RWE Power Dr. Manfred Kehr

31 Große Klimaschutzpotentiale durch effiziente Kohlekraftwerke Rechnerische weltweite Reduktion der CO 2 -Emissionen und des Ressourcenverbrauchs bei den Kohlekraftwerken Mrd. t CO 2 /a 10 Mrd. t SKE 5 8 7, ,7-30 % - 37 % 5,3 1,9 4,8 1, Durchschnittl. Wirkungsgrad 31,5% 45% 50% 2004 Heute machbar Morgen möglich 0 Quellen: Ist-Daten 2004: IEA World Energy Outlook 2006, Wirkungsgrad aus Daten abgeleitet; Daten zu 45% und 50% Wirkungsgrad: eigene Berechnungen RWE Power Dr. Manfred Kehr

32 Agenda Unternehmensvorstellung Energiemix, Stromerzeugungskapazitäten, Lieferantenmarkt Politisches und regulatorisches Umfeld der Stromerzeugung Anforderungen an die Kraftwerkstechnik Kraftwerksneubaustrategie und aktuelle Projekte RWE Power Dr. Manfred Kehr

33 Innovationslinien für optimale Effizienzsteigerung und CO 2 -Reduktion für heute Effizienzsteigerung durch Erneuerung Neue Kraftwerke mit weltweit höchstem Standard Kraftwerkspark: kontinuierliche Erneuerung für morgen - Weiterentwicklung der Effizienz WTA-Prototyp 700- C-Testanlagen Erstes Trockenbraunkohle-KW 700 C Demo-KW Erster CO 2 - freier IGCC Erster Retrofit/ Neubau mit CO 2 - Wäsche für übermorgen - Realisierung CO 2 -freier fossil befeuerter Kraftwerke Neues Projekt: CO 2 -freies 450 MW IGCC mit Speicherung Neues Projekt: CO 2 -Wäsche für konv. Kraftwerk RWE Power Dr. Manfred Kehr

34 Rd MW (fossil) in Bau oder Planung: große Herausforderungen KW-Erneuerungsprogramm MW Braunkohle MW Steinkohle 935 MW Gas Herausforderungen Sicherung strategischer Ressourcen Sicherung einer optimalen Projektabwicklung Sicherung von Lieferoptionen trotz Engpässen im Anlagenbau Aufbau der Ingenieur-Kapazitäten in engem Personalmarkt Sicherung des Netzzugangs für Neubauten Termin- und qualitätsgerechte Projektabwicklung bei paralleler Abwicklung aller Neubauprojekte RWE Power Dr. Manfred Kehr

35 Kraftwerk Neurath Blöcke F/G (BoA 2&3) Stand der Bauarbeiten ( ) Kühlturm Block F Treppentürme Block F, Block G Kühlturm Block G Brennstoff: Braunkohle Elektr. Netto-Leistung: 2 x MW Elektr. Netto-Wirkungsgrad: > 43 % Start kommerzieller Betrieb: 01/2010; 07/2010 Invest: 2,2 Mrd. Bauleitung Maschinenhaus Block F Hauptschaltanlagengebäude RWE Power Dr. Manfred Kehr

36 Kraftwerk Neurath Blöcke F/G (BoA 2&3) Stand der Bauarbeiten ( ) Schlitzbunker Bauleitung Maschinenhaus Block F Hauptschaltanlagengebäude RWE Power Dr. Manfred Kehr

37 Schwerer Arbeitsunfall bei Dampferzeugermontage Am 25. Oktober ereignete sich bei der Montage der Rückwandbandagen des Dampferzeugers Block F ein schwerer Unfall Hierbei sind 3 Mitarbeiter einer im Auftrag des Dampferzeugerkonsortiums arbeitenden Montagefirma tödlich verunglückt und 6 weitere Mitarbeiter dieser Firma zum Teil schwer verletzt worden. Aus heutiger Sicht stellt sich der Unfallverlauf wie folgt dar: Nach dem Einheben und Fixieren der letzten der vier Hubeinheiten der Bandagenhilfskonstruktion der Rückwandseite in das Kesselgerüst versagte die gesamte zwischen 78 m und ca.140 m montierte Hilfskonstruktion (ca. 450 t) und stürzte in die Tiefe. Die Ursachenklärung dauert noch an. RWE Power Dr. Manfred Kehr

38 Synergien durch Baugleichheit für Steinkohleprojekte Führungsprojekt Westfalen ca. 60 % Baugleichheit mit Westfalen Wesentliche Unterschiede bei Baufeld, Ver- und Endsorgungsanlagen, Netzanbindung, Baustatik und kaltem Ende Anlagentechnik Eemshv. RWE Power Dr. Manfred Kehr

39 Steinkohlendoppelblock Westfalen: Luftbild und 3D-Modell Zu Ergänzen! Brennstoff: Steinkohle Elektr. Netto-Leistung: ~ 2 x 765 MW Elektr. Netto-Wirkungsgrad: ~ 46 % Vor. Start komm. Betrieb: 06/2011; 12/2011 RWE Power Dr. Manfred Kehr

40 Steinkohlendoppelblock Eemshaven Standort (3D-Simulation) Brennstoff: Importsteinkohle Elektr. Netto-Leistung: ~ 2 x 780 MW Elektr. Netto-Wirkungsgrad: > 46 % Vor. Start komm. Betrieb: 04/2012; 10/2012 RWE Power Dr. Manfred Kehr

41 KW Emsland - GuD-Anlage Stand der Bauarbeiten ( ) Prozessdampflieferung Faserwerke Bauleitungen Baustelleneinrichtungsfläche Kesselhäuser GT- Fundamente DT- Fundament Brennstoff: Erdgas Elektr. Netto-Leistung: ca. 875 MW Elektr. Netto-Wirkungsgrad: > 59 % Vor. Start komm. Betrieb: 04/2009 RWE Power Dr. Manfred Kehr

42 Innovationshorizont für morgen: Entwicklung TBK-Kraftwerk 2015 Trockenbraunkohle-Kraftwerk η: + 4 %-Punkte RWE-Projekt WTA-Prototyp: 1:1-Prototyp der Trocknungsanlage im Verbund mit dem BoA-Block in Niederaußem Eigene Entwicklung von RWE Trockenkohleanteil rd. 300 MWel η BoA: +1,4 %-Pkte. Baubeginn im Juli 2006 erfolgt WTA-Prototypanlage zur Kohletrocknung an BoA Niederaußem RWE Power Dr. Manfred Kehr

43 Innovationshorizont für morgen: Entwicklung 700- C-Kraftwerk C-Kraftwerk (BK u. SK) η: + 4 %-Punkte Verbundprojekt COMTES700 der Betreiberund Herstellerindustrie: Tests aller Komponenten für 700 C im Kraftwerk Scholven rotglühende Frischdampfleitung Wirkungsgrad [%] 50,5 50,0 49,5 49,0 48,5 48,0 Bezugspunkt: HD: 600 C / 270 bar ZÜ: 620 C / 66,5 bar 700 C Temperaturänderung (bei konstantem Druck) 47,5-10% 0% 10% 20% 30% 40% Parameteränderung [%] 360 bar Druckänderung (bei konstanter Temperatur) Quelle: Eon RWE Power Dr. Manfred Kehr

44 Zeitplan der 700 C-Technologie Jahr C Kraftwerke ~ 46 % Planung und Errichtung Betrieb 2. COMTES700 Planung und Errichtung Betrieb 3. Werkstoff-, Komponenten- und Wirtschaftlichkeitstests C Demonstrations-Kraftwerk > 50 % Planung und Errichtung Betrieb RWE Power Dr. Manfred Kehr

45 Innovationshorizont für übermorgen: Entwicklung CO2-freie Kohleverstromung CO 2 -freies IGCC-Kraftwerk Basistechnologie: IGCC El. Leistung: 450 MW brutto Nettowirkungsgrad: 36 % CO 2 -Speicherung: 2,6 Mio. t/a CO 2 -Speicher in alten Gaslagerstätten bzw. salinem Aquifer Inbetriebnahme: 2014 CO 2 -Wäsche für Dampfkraftwerke Pilotanlage mit RWE-Beteiligung in Esbjerg RWE-Entwicklungen: - RWE Power für Braunkohle - RWE npower für Steinkohle z. Z. Bildung von Partnerschaften mit Anlagenbauern und chem. Industrie Rauchgas zur Atm. Rauchgas nach REA Absorption Regeneration CO 2 RWE Power Dr. Manfred Kehr Dampf Foto: CO2-Pilotwäsche KW Esbjerg

46 Fazit: Kraftwerkserneuerungsprogramm Einsatz und Weiterentwicklung weltweiter Spitzentechnologie in den aktuellen Neubauprojekten trägt erheblich zur Effizienzsteigerung und Ressourcenschonung bei. RWE Power ist bereit, das technische und unternehmerische Risiko kurzer Innovationszyklen zu tragen. Mit dem ersten großtechnischen CO 2 -freien Kohlekraftwerk der Welt stellt sich RWE Power der Herausforderung der Klimavorsorge. Langfristigkeit der Investitionen muss durch verlässliche politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen getragen werden. RWE Power Dr. Manfred Kehr

47 Backup

48 Ausbau Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil an der Brutto-Stromerzeugung 21,1 % 27,0% Sonstige Fotovoltaik Biomasse 13,8 % - offshore Wind 7,0 % - onshore Wasser Quelle: EWI/prognos; Stand Januar 2007 Ausbauziel 2020 (20 % Beitrag EE) wird laut EWI/prognos erreicht. RWE Power Dr. Manfred Kehr

49 Stromerzeugung in Deutschland TWh 73 TWh 11,5 % Sonstige 5,3 % Erdgas 11,6 % Braunkohle 23,9 % * 7,6 % Biomasse 21,2 % Wasser 29,5 % Steinkohle 21,4 % Kernenergie 26,3 % Wind 41,7 % Brutto-Stromerzeugung Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien Rund 12 % aus erneuerbaren Energien * Fotovoltaik 2,7 %, Abfälle 4,9 % RWE Quellen: Power AG Energiebilanzen Dr. Manfred Kehr e.v., VDEW 49

50 Fossile Energieträger bleiben Basis Klimavorsorge nur global effektiv Welt-Stromerzeugung in Mrd. MWh 33,8 Steigender Weltenergieverbrauch erfordert verstärkten Einsatz fossiler Energieträger Regenerative Kernenergie Erdöl Erdgas Fossil Kohle 17,4 3,2 2,7 1,2 3,4 6, % % 7,0 3,3 0,9 7,8 14,7 Innovative fossile Kraftwerkstechnik für Versorgungssicherheit, Klimavorsorge und Ressourcenschonung Ersatz von Altanlagen durch modernste Kraftwerkstechnik Weiterentwicklung intelligenter technologischer Lösungen Datenquelle: World Energy Outlook 2006 der IEA RWE nimmt die Herausforderung auf allen Gebieten an. RWE Power Dr. Manfred Kehr

51 Anstieg des weltweiten Primärengerieverbauchs (in Mrd. t Öleinheiten) 22, % 10 11,3 5 3 Afrika 3 3 Asien Europa 3 3 Südamerika Noramerika Quelle: Newsletter Energiepolitik, Hrsg. PCK, 19. Nov RWE Power Dr. Manfred Kehr

52 Kapazitätsengpass in Deutschland von UCTE ab 2015 erwartet Reservekapazität in GW % = Mindestreservekapazität 1 2 Jan Juli 2007 Jan Juli 2008 Jan Juli 2010 Jan Juli 2015 Jan Juli 2020 Basis: dritter Mittwoch h Kraftwerkskapazität in Deutschland: 122,3 GW (Jan. 2007); Geschätzte Netto-Kraftwerkskapazität für den Zeitraum (UCTE) Quelle: UCTE (Jan. 2007) RWE Power Dr. Manfred Kehr

53 Das Energiekonzept von RWE RWE Power Dr. Manfred Kehr

54 Kernforderungen für eine nachhaltige Energieversorgung W W: Wettbewerbsfähigkeit Sicherung einer wirtschaftlichen europäischen Energieversorgung Stärkung der führenden Rolle der europäischen Kraftwerksindustrie U V U: Umweltverträglichkeit Minimierung der klassischen Emissionen CO 2 -Minderung Ressourcenschonung V: Versorgungssicherheit breiter Energiemix breite Palette von Technologien Die ausgewogene Anwendung der Zielkriterien sichert eine nachhaltige Klimavorsorge und CO 2 -Minderung. RWE Power Dr. Manfred Kehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk E.ON Energie AG Helmut Tschaffon RWE Power AG Dr. Johannes Ewers VGB PowerTech e.v. Christian Stolzenberger Notwendigkeit der Kraftwerkserneuerung in Europa Anlass:

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich?

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Energiewende paradox, Volkshochschule Erlangen, 6.10.2014 Prof. Dr. Jürgen Karl Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik das Weltklima ändert sich dramatisch Energiewirtschaft

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

CtL-Annex Konzept. Wege zur wirtschaftlichen Nutzung der Braunkohle als Rohstoff für die (Petro-)chemische Industrie.

CtL-Annex Konzept. Wege zur wirtschaftlichen Nutzung der Braunkohle als Rohstoff für die (Petro-)chemische Industrie. CtL-Annex Konzept Wege zur wirtschaftlichen Nutzung der Braunkohle als Rohstoff für die (Petro-)chemische Industrie DBI Symposium 11. März 2015, Freiberg Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung & Entwicklung

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

nachhaltigen Stromerzeugung.

nachhaltigen Stromerzeugung. Annegret-Cl. Agricola Clean fossil ilfuels: Wesentliches Element einer nachhaltigen Stromerzeugung. SRU-Konferenz: Weichenstellungen für eine nachhaltige Stromversorgung. Berlin, 28. Mai 2009 Nachgefragt:

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Market Integrity & Transparency: Implementing REMIT in Energy Trading Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Michael Beer, BKW Energie AG Nuklearforum,.

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 BEE Björn Klusmann Referent Politik Bundesverband Erneuerbare Energie Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize DEMET SUNA Gustav Resch Gabriele Mraz... basierend auf einer Studie im Auftrag der Wiener Umweltanwaltschaft, durchgeführt von e-think

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2014 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 07.01.2015 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Energiewende Herausforderungen und Lösungsansätze für konventionelle Kraftwerke

Energiewende Herausforderungen und Lösungsansätze für konventionelle Kraftwerke Energiewende Herausforderungen und Lösungsansätze für konventionelle Kraftwerke Dr.-Ing. Reinhold Elsen Leiter Forschung & Entwicklung RWE Power AG RWE Generation 04.07.2013 SEITE 1 Inhalt 1. RWE Generation

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie:

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Konkurrenzeffekte beim integrierten Einsatz Maria Gröger, Daniel Berking, Anett Ludwig, Thomas Bruckner 8. Internationale Energiewirtschaftstagung der TU Wien 13.

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung enreg Gas-Workshop 2010 Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung Thomas Geisel Senior Vice President Gaseinkauf West Berlin, 29. März 2010 Erfolgsstory Erdgas Siegeszug eines Primärenergieträgers

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen

Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen Tagung der Petra-Kelly-Stiftung Atomkraft am Ende? Perspektiven der aktuellen Atom-

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Theorie und Politik der Energiewirtschaft

Theorie und Politik der Energiewirtschaft Theorie und Politik der Energiewirtschaft Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Universität Trier Prof. Dr. Ludwig von Auer Dipl.-Ing. Kurt Rommel 1 Was lesen wir alle tagtäglich in der Zeitung? Quelle:

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

Steueraufteilung. Finanzen&Steuern Folie 1. Gemeinden. Steuern. Gemeinden. Länder. Bund

Steueraufteilung. Finanzen&Steuern Folie 1. Gemeinden. Steuern. Gemeinden. Länder. Bund Finanzen&Steuern Folie 1 Steueraufteilung Deutschland ist ein föderal aufgebauter Staat. Dabei haben alle drei Ebenen Bund, Länder und Gemeinden einen Anspruch auf einen Teil der Steuereinnahmen. Bestimmte

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Durchführung des förmlichen Beteiligungsverfahrens im Rahmen des Braunkohleplanverfahrens Tagebau Welzow-Süd,

Durchführung des förmlichen Beteiligungsverfahrens im Rahmen des Braunkohleplanverfahrens Tagebau Welzow-Süd, Durchführung des förmlichen Beteiligungsverfahrens im Rahmen des Braunkohleplanverfahrens Tagebau Welzow-Süd, Weiterführung in den räumlichen Teilabschnitt II und Änderung im räumlichen Teilabschnitt I

Mehr

Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung. Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014

Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung. Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014 Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014 Bayern wird zukünftig verstärkt zum Stromimport- Bundesland Wegfall von über 5.000 MW Kernkraftwerkskapazitäten

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

Weiterentwicklung des EEG

Weiterentwicklung des EEG Weiterentwicklung des EEG Überlegungen zur Integration der Erneuerbaren in den Strommarkt und zur Veränderung der Energiemärkte 07.05.2013 IHK Nürnberg Seite 1 Dr. Thomas E. Banning Erneuerbare Energien

Mehr

1 Einleitung und Motivation

1 Einleitung und Motivation Perspektiven der österreichischen Stromversorgung im liberalisierten Strommarkt Reinhard Haas, Hans Auer Energy Economics Group Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft, TU Wien, Gusshausstrasse

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment"

Werkstatt Energie & Innovation Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment" Impuls: Perspektiven relevanter Akteure Thomas Zänger Gliederung 1. Kurze Unternehmensvorstellung 2. Strompreisbestandteile

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

Trends in der Stromverbrauchs- und Strompreisentwicklung und ihre Auswirkungen auf Versorger und Kunden

Trends in der Stromverbrauchs- und Strompreisentwicklung und ihre Auswirkungen auf Versorger und Kunden Trends in der Stromverbrauchs- und Strompreisentwicklung und ihre Auswirkungen auf Versorger und Kunden DI Dr. Florian Haslauer Linz, 3. Februar 2010 Agenda Die Krise hat den Trend zum Stromverbrauchswachstum

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy 08. Januar 2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch in TOE

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE Technologie und Nutzen Dr.-Ing. Wolfgang Kramer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Klimaenergy 2013 Bozen, 20.9.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 Inhalt Seite EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 2. Halbjahr

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Werkstoffe für effiziente Energiespeicherung

Werkstoffe für effiziente Energiespeicherung SS 211 1 Beispiele physikalischer Grundverfahren Grundverfahren mechanisch elektrisch und thermisch Umformung Energie 1 2 3 4 5 6 1 mechan. Pendel Uhr Generator 2 elektrisch Elektro- Transmotor formator

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr