JAHRESBERICHT bis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT. 1.10.2005 bis 30.9.2006"

Transkript

1 JAHRESBERICHT bis

2 Jahresbericht Impressum Universität Duisburg-Essen Zentrum für Informations- und Mediendienste Schützenbahn 70 D Essen Forsthausweg 2 D Duisburg (Postanschrift) D Duisburg (Lieferanschrift) Konzept, Textbearbeitung und Layout: Axel Bitterlich, ab:c die kommunikationswerkstatt Redaktion: Uwe Blotevogel und Steffi Engert mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ZIM Druck: Universitäts-Druckzentrum (UDZ) der Universität Duisburg-Essen Seite 2

3 Jahresbericht Grußwort Auch dort, wo die Informationstechnik nicht selbst unmittelbarer Gegenstand der Forschung ist, ist sie wesentlicher und unverzichtbarer Teil der Forschungsinfrastruktur. Wissenschaftler benötigen Informationen und Wissen als grundlegende Input- und Output-Faktoren ihrer Arbeit., beschreibt Prof. Dr. Ernst- Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, den Stellenwert der Informationsund Kommunikationstechnologien. Dies gilt nicht nur für die Forschung, sondern auch für den Wissenschafts- und Hochschulbetrieb ganz generell: Gerade die Zwei-Campus-Universität Duisburg-Essen zeigt, wie unverzichtbar der zielgerichtete Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnik auch in der Lehre ist. Doch nicht nur unsere Studierenden erwarten heute von ihrer Universität eine zukunftsfähige Rundum-Versorgung mit Informations- und Mediendiensten, die sie sowohl bei der Nutzung moderner Lehrmittel und Lehrformen als auch bei der Organisation des Studiums unterstützen. Die Universität Duisburg-Essen zeigt, wie gewinnbringend zukunftsweisende Formen des Informationsmanagements an Hochschulen auch für die Hochschule selbst sind. Über die bloße Bereitstellung einer technischen Infrastruktur hinaus verstehen sich Rechen- und Medienzentren als aktive Anbieter von Dienstleistungen für die verschiedenen Nutzergruppen an einer Universität. Völlig zu Recht wird nach meiner Einschätzung heute vorausgesetzt, dass solche Einrichtungen die Bedürfnisse ihrer unterschiedlichen Nutzer aufgreifen also bestmögliche Voraussetzungen schaffen und bereitstellen müssen, die Hilfe und Unterstützung für alle Angehörigen einer Hochschule bedeuten. Aus diesem Grund ist ein integriertes Informationsmanagement unerlässlich: Neben der Informationstechnik der wissenschaftlichen und medizinischen Rechenzentren werden an vielen Hochschulen auch alle anderen IT-relevanten Dienste, die Medientechnik sowie häufig sogar das Bibliothekswesen und auch alle Einrichtungen der Hochschulleitung und -verwaltung unter einem Dach zusammengeführt. Die Universität Duisburg-Essen ist hier durchaus einer der Vorreiter und bringt mit ihrem Zwei-Säulen-Modell einen besonderen Fokus ein: Universitätsbibliothek und ZIM kooperieren eng, sind zwei aneinander fest gebundene, aber eigenständige Einrichtungen, die ihre Kompetenzen wechselseitig stärken. Die Entwicklung einer lebendigen, modernen Universität ist nach meiner Erfahrung ohne eine Strategie für die Nutzung moderner digitaler Technologien und ohne die Verbindung und Bündelung der gesamten Informations- und Kommunikationsdienste nicht denkbar, keinesfalls zukunfts- und daher nicht überlebensfähig. Wir an der Universität Duisburg-Essen nennen das Dienste-Integration, was mit der Gründung und dem Aufbau des Zentrums für Informations- und Mediendienste im zurückliegenden Jahr entscheidend vorangebracht wurde. In der täglichen Arbeit sprechen wir von Diensten in einem nicht nur technischen Sinn: Die Universität Duisburg-Essen bietet allen ihren Angehörigen auf den Gebieten Information, Kommunikation und Medien eine zeitgemäße Infrastruktur zur Unterstützung von Forschung, Lehre und Administration an. Um diese Bedingungen dauerhaft gewährleisten zu können, hat das Rektorat im Benehmen mit dem Senat im Juli 2005 entschieden, den Bereich Information, Kommunikation und Medien völlig neu zu ordnen: Das Zentrum für Informations- und Mediendienste ist in Geschäftsbereiche und Servicegruppen untergliedert, um bestmöglich unserer Hochschule seine Dienste anbieten zu können. Mit der Gründung des ZIM hat unsere Hochschule eine Antwort gefunden auf die Herausforderungen, denen das Informationsmanagement einer Universität heute gegenübersteht. Mit ihren zukunftsfähigen Konzepten wird die Universität Duisburg-Essen in der Lage sein, die rasant voranschreitenden Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechniken nicht nur mitzugehen, sondern auch aktiv zu gestalten. Univ. Prof. Dr.-Ing. Klaus Solbach, Prorektor für Informations-, Kommunikations- und Medientechnik sowie für Internationale Beziehungen Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis der Universität Duisburg-Essen Jahresbericht bis Grußwort von Univ. Prof. Dr.-Ing. Klaus Solbach Vorwort von Dipl.-Math. Uwe Blotevogel Zeitleiste Abstract 1 Wer wir sind: Das Modell ZIM 1.1 Informationsmanagement an der Universität Duisburg-Essen 1.2 Aufgaben und Ziele 1.3 Organisationsstruktur 2 Wo wir stehen: Das ZIM im Jahr Administration der Leitung 2.2 Geschäftsbereich IT-Infrastruktur 2.3 Geschäftsbereich Medien- und Kundenservice 2.4 Geschäftsbereich ERP Verwaltungsanwendungen 2.5 Geschäftsbereich Projektmanagement und Querschnittsaufgaben 2.6 Kooperationspartner und Kontakte 2.7 Das ZIM: Portfolio 3 Wohin wir gehen: Strategische Ziele für das ZIM 3.1 Die Vision E-University Duisburg-Essen 3.2 Entwicklungs(leit)linien: Das Haus ZIM 3.3 E-Services und E-Management 4 Anhang 4.1 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZIM 4.2 Zahlen, Daten, Fakten Seite 4

5 Jahresbericht Vorwort Ich freue mich sehr, Ihnen den ersten Jahresbericht des Zentrums für Informations- und Mediendienste (ZIM) der Universität Duisburg-Essen vorlegen zu können, mit dem wir beschreiben, wo das ZIM ein Jahr nach seiner Gründung steht, was das ZIM für unsere Hochschule leistet und wohin es sich in naher Zukunft weiterentwickeln möchte. Mit diesem Bericht möchten wir Sie darüber informieren, wie das ZIM arbeitet und warum das ZIM so und eben nicht anderes aufgestellt ist und das meint für mich und uns: welche Angebote wir den Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden der Universität Duisburg-Essen bereitstellen. Das Zentrum für Informations- und Mediendienste der Universität Duisburg-Essen bietet IKM-Dienste an. Wir sind, wenn auch nicht ausschließlich, so doch in allererster Linie zentrale Service-Einrichtung, verstehen uns als Dienstleister für alle Mitglieder unserer Hochschule, für unsere Kunden. Dank einer großen, gemeinsamen Anstrengung aller engagiert Beteiligten ist uns im zurückliegenden Jahr etwas nach meinem Dafürhalten Berichtenswertes gelungen. Wir haben einen langen Zug auf ein anderes Gleis gesetzt bei voller Fahrt, ohne, dass er entgleist ist und sogar ohne spürbare Einbußen bei der Bequemlichkeit für unsere Fahrgäste. Nachdem die Universität die richtungsweisenden Weichenstellungen vorgenommen hatte, haben wir im vergangenen Jahr behutsam damit begonnen, die Informations- und Mediendienste der Universität Duisburg-Essen neu zu organisieren, den gesamten Organisationsaufbau und auch alle Abläufe prozessorientiert zu gestalten. In einem ersten Teil unseres Jahresberichts erläutern wir deshalb, verteilt auf drei Kapitel, Ziele, Organisationsstruktur, Aufgaben und Angebotsspektrum des ZIM. Im Anhang, in einem zweiten, vorrangig an Zahlen orientierten Teil, können Sie gezielt nachschlagen, beispielsweise über welche Ressourcen das ZIM verfügt. Wir möchten durch diese Präsentation zum einen transparent machen, was hinter unseren für Sie jederzeit offenen Türen abläuft und was wir alles für Sie tun (können). Und dadurch zum anderen Sie vor allem ermutigen, sich mit unseren Angeboten vertraut zu machen und auch auseinanderzusetzen: Bestmöglichen Service kann eine Einrichtung wie das ZIM nur dann bieten, wenn wir von Ihnen erfahren, was genau wir für Sie leisten sollen. In den ersten zwölf Monaten nach der Gründung des ZIM sind wir auf einem nach unserer Einschätzung und bisherigen Erfahrungen guten Weg ein erstes Stück vorangekommen. Das ZIM arbeitet heute auf veränderte Weise. Für unser Arbeiten haben wir uns darauf geeinigt, dass sich das ZIM vorrangig an den Belangen seiner Kunden orientiert, dabei zu jeder Zeit um technische Innovation bemüht ist und sich für nachhaltig wirksame professionelle Lösungen einsetzt. Für diese Wertvorstellungen, diese drei Grundsätze stehen wir, möchten eine nach unserer Überzeugung zukunftsweisende Haltung auch gegenüber den besonderen Anforderungen einer Zwei-Campus-Universität weiter etablieren. Herzlich danken möchte ich allen Kolleginnen und Kollegen, die das ZIM ausmachen, indem sie sich für das ZIM engagieren; jeder Einzelne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZIM, die zu Beginn des Anhangs namentlich genannt sind, möge sich bitte ausdrücklich angesprochen fühlen: Ich danke Ihnen sehr für Ihre große Hilfe und Unterstützung nicht nur beim bisherigen Aufbau unseres Hauses ZIM, das ich in Zukunft gerne mit Ihnen zusammen weiter ausbauen möchte. Dipl.-Math. Uwe Blotevogel Leiter des Zentrums für Informations- und Mediendienste Seite 5

6 Jahresbericht Zeitleiste Die Universität Duisburg-Essen ist am 1. Januar 2003 aus der Fusion der beiden früheren Universitäten- Gesamthochschulen in Duisburg und Essen hervorgegangen. Die Hochschulgründung erfolgt in drei aufeinander aufbauenden Phasen: 2004 Strukturentscheidungen Fächerstruktur und Fachbereichsgliederung Entwicklungsplanung Leitlinien und Entwicklungsziele 2005 Das Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM) der Universität Duisburg-Essen wurde zum gegründet. 1. Oktober 2005 Der sich an die Gründung anschließende Aufbau des Zentrums verlief in folgenden Etappen: Qualität und Optimierung Ziel- und Leistungsvereinbarungen, Controllingprozesse 2006 Dezember 2005 Dienstantritt der ZIM- Leitung Februar 2006 Dezember Mitarbeiterversammlung des ZIM: Entwurf der Struktur und Aufteilung der Geschäftsbereiche Abschluss der Neuordnung (nach der Bestätigung der Organisationsstrukturen durch den IKM-Vorstand) Mai 2006 Mitarbeiterbefragung Juni Mitarbeiterversammlung des ZIM: Intensivierung der Debatte über Ziele, Leitbild und Werte Mai 2006 Strategie-Workshop zu Zielen, Leitbild und Werten für Das Haus ZIM Juni 2006 Abschluss der Ziel- und Leistungsvereinbarung mit der Universität Duisburg- Essen Dezember Jahresbericht des ZIM: Standortbestimmung Am 31. Dezember 2006 endet nach der Zielvereinbarung mit dem Land Nordrhein-Westfalen die Gründung der Universität Duisburg-Essen mit einer umfänglichen Evaluation die wiederum Grundlage einer anschließend einzuleitenden Optimierungsphase sein wird. Am 31. Dezember 2006, gut ein Jahr nach der Gründung des ZIM, liegen die Ergebnisse der ersten, gemeinsam vom Zentrum für Hochschulentwicklung und ZIM organisierten Kundenbefragung vor deren Ergebnisse das ZIM dafür nutzen wird, seine Dienstleistungen in Zukunft noch genauer auf die Bedürfnisse seiner Kunden anzupassen. Seite 6

7 Jahresbericht Abstract Das zum 1. Oktober 2005 gegründete Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM) der Universität Duisburg-Essen umfasst die ehemals unabhängig voneinander organisierten zentralen Einrichtungen Hochschulrechenzentrum, Verwaltungs-Datenverarbeitung, Medienzentrum sowie die IT-Infrastruktur der Universitätsbibliothek der beiden Hochschulen Duisburg und Essen an den beiden Campi. Universitätsbibliothek und ZIM bilden gemeinsam den zentralen Informations-, Kommunikations- und Medienbereich (IKM-Bereich) der Universität. Die Universität Duisburg-Essen hat als eine der ersten großen Universitäten des Landes ihre zentralen Daten- und Medienverarbeitungsbereiche in nur einer zentralen Betriebseinheit konzentriert, die über den Vorstand Information, Kommunikation und Medien (IKM- Vorstand) direkt an das Rektorat angebunden ist eine neuartige Organisationsform mit Modellcharakter: Das Besondere am Modell ZIM ist seine Dienste-Integration, die zu einer konsequenten Kunden- und Service-Orientierung führt, sowie das zielgerichtete Aufgreifen einer Dialektik von Innovation und Nachhaltigkeit ermöglicht (vgl. Kap. 1). Mit seinen 89 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern versorgt das Zentrum für Informations- und Mediendienste der Universität Duisburg-Essen zurzeit etwa hochschulweit ans Rechnernetz angeschlossene Systeme. Täglich werden ca s empfangen und pro Monat 15 bis 18 TeraByte Daten im Internet übertragen. Pro Jahr gehen an der Universität Duisburg-Essen mehr als 90 Mio. s ein, während weitere fast 70 Mio. Spam- s herausgefiltert werden. Das ZIM stellt Serviceleistungen für 66 externe Einrichtungen in der Region bereit und hält damit die Anbindung der Universität Duisburg-Essen an Partner außerhalb der Hochschule aufrecht. Über das universitätsweit verfügbare LAN werden unter anderem Forschungsergebnisse in einem eigenen Backup- und Archivsystem dauerhaft gespeichert. Eine Grundversorgung aller Angehörigen der Universität wird vor allem sichergestellt durch ein zentrales Mailsystem, Web- und Groupware-Angebote, einen zentralen Dateiservice sowie durch ein zentrales Active-Directory-System, verbunden mit einer Hotline und dem e-point als direkte Anlaufstellen an beiden Campi. Die E-Competence-Agentur, die von Universitätsbibliothek und ZIM gemeinsam betrieben wird, bietet den Hochschulangehörigen ein umfassendes Beratungs- und Coaching-Angebot zu den Diensten im IKM Bereich. Ein zentrales Serviceangebot des ZIM stellt darüber hinaus die digitale Produktion und immer häufiger auch multimediale Aufbereitung von Lehrinhalten oder Forschungsergebnissen sowie deren Bereitstellung auf Lernplattformen, in der digitalen Bibliothek, allgemein im Internet oder auf Datenträgern dar Serviceleistungen, die jederzeit von den Fachbereichen und Einrichtungen der Universität Duisburg-Essen genutzt werden können (vgl. Kap. 2). Mit seinen Angeboten unterstützt das Zentrum für Informations- und Mediendienste nachhaltig den weiter voranschreitenden Um- und Ausbau der Universität Duisburg-Essen zu einem Ort innovationsorientierten Lehrens, Lernens und Forschens mit innovativen Anwendungen, kundenorientierten Dienstleistungen und zukunftsorientierten Infrastrukturen: Ziel und zugleich Antrieb für die Arbeit des ZIM ist die Vision der E-University Duisburg-Essen. Deshalb wird in Zukunft eine (noch) stärkere Verzahnung der Aktivitäten in den zentralen Organisationseinheiten der Universität mit den Entwicklungen in Forschung und Lehre angestrebt da die wesentlichen Erneuerungsimpulse im Bereich Lehren und Lernen aus den einschlägigen inhaltlichen und methodischen Notwendigkeiten der Fächer kommen, die dann schnell und kompetent vom Service der Dienstleister medientechnisch und organisatorisch unterstützt werden müssen. Das Zentrum für Informations- und Mediendienste wird daher nicht nur die Infrastruktur an beiden Campi der Universität Duisburg-Essen in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Nutzern, mit ihren Kunden, ständig weiterentwickeln. Auch die Aktivitäten der zentralen Organisationseinheiten werden in Zukunft noch stärker integriert und enger miteinander verzahnt (vgl. Kap 3). Seite 7

8 Seite 8 Jahresbericht

9 Jahresbericht 1 Wer wir sind: Das Modell ZIM Das Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM) hat am 1. Oktober 2005 seine Arbeit aufgenommen gegründet als zentrale Betriebseinheit der Universität Duisburg- Essen gem. 29 (2) des Gesetzes über die wissenschaftlichen Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Das ZIM umfasst die ehemals unabhängig voneinander organisierten zentralen Einrichtungen Hochschulrechenzentrum, Verwaltungs-Datenverarbeitung, Medienzentrum und die IT-Infrastruktur der Universitätsbibliothek der beiden Hochschulen Duisburg und Essen an den beiden Campi. Nach der Zusammenlegung der Hochschulverwaltung zum 1. Mai des Vorjahres 2004 wurden zum 1. Oktober 2004 die beiden Hochschulrechenzentren sowie die beiden Medienzentren in Duisburg und Essen jeweils unter einem Dach zusammengeführt. Im Juli 2005 hat das Rektorat im Benehmen mit dem Senat der Universität Struktur und Aufgaben für das ZIM geregelt, die dann mit einer am 23. September 2005 im Senat verabschiedeten Verwaltungs- und Benutzungsordnung (siehe organisation/betriebsregeln_satzung) festgelegt wurden. Das ZIM betreut auch die IT- Infrastruktur der Universitätsbibliothek. Die Universitätsbibliothek und das ZIM bilden den zentralen Informations-, Kommunikations- und Medienbereich (IKM-Bereich) der Universität Duisburg-Essen. Mit der Gründung des ZIM wurde das Ziel verfolgt, die Kernkompetenzen der bislang einzeln agierenden Organisationseinheiten zu stärken und bisher mehrfach angebotene Dienste und Dienstleistungen zu bündeln, um auf diese Weise Kapazitäten für neue innovative Aufgaben zu schaffen. Damit hat die Universität Duisburg-Essen als eine der ersten großen Universitäten des Landes ihre zentralen Daten- und Medienverarbeitungsbereiche in nur einer Betriebseinheit konzentriert, die über den Vorstand Information, Kommunikation und Medien (IKM-Vorstand) direkt an das Rektorat angebunden ist. Auf diese Weise wurde eine neuartige Organisationsform mit Modellcharakter entwickelt, entstanden als Folge der Fusion der beiden Hochschulen Duisburg und Essen ebenso wie als Reaktion auf die allgemein immer rasanter voranschreitende Entwicklung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien, die Synergien und hocheffiziente Dienste-Angebote dringend erforderlich macht. Das Besondere am Modell ZIM und damit am Zentrum für Informations- und Mediendienste der Universität Duisburg-Essen selbst ist seine Dienste-Integration, die zu einer konsequenten Kunden- und Service-Orientierung führt, sowie das zielgerichtete Aufgreifen einer Dialektik von Innovation und Nachhaltigkeit ermöglicht. 1.1 Informationsmanagement an der Universität Duisburg-Essen Die Universität Duisburg-Essen ist die jüngste Hochschule des Landes Nordrhein- Westfalen. Errichtet wurde sie mit Wirkung zum 1. Januar 2003, entstanden ist sie aus einer Fusion der Vorgängereinrichtungen, den Universitäten-Gesamthochschulen Duisburg und Essen, die beide 1972 gegründet wurden. Die Zwei-Campus-Hochschule verfügt mit ihren 13 Fachbereichen über ein breites Fächerspektrum, es reicht von den gut ausgebauten Geistes-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften über die angesehenen Design-Fächer bis hin zu den breit ausgerichteten Ingenieur- und Naturwissenschaften. Mit Ausnahme der Rechtswissenschaften sind alle großen Fächer vertreten; die Universität verfügt über eine medizinische Fakultät mit Vorklinik und Universitätsklinikum. Seite 9

10 Das Modell ZIM Zurzeit sind Studierende eingeschrieben, die von insgesamt Mitarbeitenden im wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Dienst betreut werden (Stand: Wintersemester 2006/2007). Die Hochschule hat einen direkten Einzugsbereich von mehr als drei Millionen Menschen im Zentrum des Rhein-Ruhr-Raumes, vorrangig aus dem westlichen Ruhrgebiet und vom Niederrhein. Die neu gegründete Universität Duisburg-Essen ist ein attraktiver Studien- und lebendiger Forschungsort, verbindet sie doch in ihrer gesamten Breite hohe Lehr- mit großer Forschungsqualität. Zudem profiliert sich die Universität insbesondere auf den folgenden vier Zukunftsfeldern, die schon heute aktive, anerkannte Forschungsschwerpunkte sind: Genetische Medizin und medizinische Biotechnologie, Nanowissenschaften, Urbane Systeme, Empirische Bildungsforschung. Mit der durch den Fusionsprozess notwendig gewordenen Umstrukturierung einher ging eine weitreichende Neuordnung und bei dieser Gelegenheit vor allem eine fast vollständige Neuorientierung des Informationsmanagements an der neu gegründeten Hochschule: durch eine Konzentration aller auf Informationstechnik basierenden und/oder zurückgreifenden Einrichtungen im zum 1. Oktober 2005 neu gegründeten Zentrum für Informations- und Mediendienste. Zwar ordnen auch andere Hochschulen insbesondere die Medien- und Rechenzentren neu oder haben dies in vergangenen Jahren getan, um der gewachsenen Bedeutung digitaler Medien und Dienste, ihrer technischen und organisatorischen Integration sowie neuen Herausforderungen wie E-Learning, E-Management einerseits, wachsende (weltweite) Konkurrenz andererseits Rechnung zu tragen. Für die Universität Duisburg-Essen forderte jedoch der Fusionsprozess die Reorganisation in besonderer Weise. Die Bedeutung der digitalen Technologien und Medien als Vehikel zur Lösung der konkreten Probleme einer Zwei-Campus-Universität spielte bei der Gründung des ZIM ebenso eine Rolle wie auch das Commitment zu einer ausgeprägten Kunden- und Service-Orientierung als eine der Leitlinien eines umfassenden Change-Managements auf Basis der Verbindung von Bottom-Up- (Projekte, optimierte direkte Kundenservices) und Top-Down-Methoden (Strategie und Management der Hochschulleitung). 1.2 Aufgaben und Ziele Die Aufgaben der Hochschule befinden sich in einem stetigen Wandlungsprozess. Daher besteht die dringende Notwendigkeit, zu einem ganzheitlichen Service- und Organisationskonzept für die gesamte digitale Informationsversorgung und -verarbeitung, die digitale Kommunikation sowie für den Einsatz digitaler Medien in Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung zu finden. Mit der Einrichtung des Zentrums für Informations- und Mediendienste verfolgt die Universität Duisburg-Essen das Ziel, für eine bestmögliche Unterstützung von Forschung, Lehre und Studium zentrale Informations-, Kommunikations- und Mediendienste in einer Weise anzubieten und zugleich so aufeinander abzustimmen, dass die Hochschule mit den stetig rasanter voranschreitenden Entwicklungen in diesem Bereich Schritt halten kann. Durch die Gründung und den Aufbau des ZIM sollen insbesondere auch zukunftsorientierte Aufgaben besser wahrgenommen werden können. Seite 10

11 Das Modell ZIM Das ZIM versteht sich als zentrale Serviceeinrichtung für alle Mitglieder der Universität Duisburg-Essen. Dieses Selbstverständnis spiegelt sich im Leitbild des ZIM unmittelbar wieder, mit dessen Hilfe das Arbeiten des ZIM auf die drei wesentlichen Grundwerte ausgerichtet ist: Das ZIM ist... kundenorientiert, innovativ und nachhaltig. Auftrag des Zentrums ist es, die studierenden, lehrenden und arbeitenden Mitglieder der Universität Duisburg-Essen durch ein breites IKM-Dienstleistungsspektrum optimal zu unterstützen. Dabei reichen die Aufgaben von medientechnischem Support und der Vermittlung von Medienkompetenz über Netz- und Serverbereitstellung, Betrieb von E- Learning-Plattformen, qualifizierter Beratung zu allen E-Services und wissenschaftlichem Rechnen bis zur Unterstützung von Bibliotheks- und Verwaltungsprozessen. Das ZIM richtet seine digitalen und digital gestützten Dienste und Dienstleistungen optimal aus auf Studium, Lehre, Forschung sowie Verwaltung und Organisation und arbeitet daran, die zentralen und bei den Fachbereichen und anderen Einrichtungen dezentral angesiedelten digitalen Services zu koordinieren und zu einem hochwertigen, transparenten Serviceangebot der Universität Duisburg-Essen zu entwickeln; die in der Organisation des ZIM verankerte Kundenorientierung zu stärken, zu fokussieren und nach außen zu kommunizieren; Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Verkauf und interne Kommunikation zu professionalisieren und ein umfassendes Change-Management nachhaltig zu implementieren. Seite 11

12 Das Modell ZIM Um diese für die gesamte Universität bedeutsamen Ziele zu erreichen, wurde folgende Organisationsstruktur etabliert. 1.3 Organisationsstruktur Das ZIM arbeitet an beiden Universitätsstandorten. Dienste, die persönliche Präsenz erfordern, werden vor Ort angeboten. Alle anderen Dienste werden, sofern sich dadurch ein besseres Kosten-Leistungs-Verhältnis ergibt, von einem Standort aus für die gesamte Universität angeboten. Das ZIM gliedert sich in Geschäftsbereiche und Servicegruppen nach 3 (2) der Verwaltungsordnung für Universitätsbibliothek und ZIM vom 23. September 2005 (Näheres siehe: Das ZIM teilt sich in die vier Geschäftsbereiche auf: IT-Infrastruktur, Medien und Kundenservice, ERP Verwaltungsanwendungen, Projektmanagement und Querschnittsaufgaben. Die Geschäftsbereiche IT-Infrastruktur, Medien und Kundenservice und ERP (Enterprise Ressource Planning) fassen inhaltlich verwandte Aufgaben zusammen. Durch den Zuschnitt des Bereiches Medien und Kundenservice wird die Kundenausrichtung des ZIM auch in der Organisation betont. Der Geschäftsbereich Projektmanagement und Quer- Seite 12

13 Das Modell ZIM schnittsaufgaben ist übergreifend; hier werden Projekte von der Auswahl bis zum Projektabschluss begleitet und Aufgaben koordiniert, die mehrere Geschäftsbereiche betreffen. Die Geschäftsbereiche Medien und Kundenservice sowie IT-Infrastruktur sind in Servicegruppen unterteilt. Durch diese Organisationsstruktur werden bestmögliche Stabilität und größtmögliche Flexibilität vor allem deswegen miteinander verschränkt, um übergreifenden Austausch und Kooperationen, projektmäßiges Arbeiten und flexibles (Re-)Agieren zu ermöglichen. Auf der Grundlage der Verwaltungsordnung wurde ein Vorstand Information, Kommunikation und Medien (IKM-Vorstand) eingerichtet, über den das ZIM direkt an das Rektorat angebunden ist. Der IKM-Vorstand besteht aus dem Prorektor für Information, Kommunikation und Medien (er führt den Vorsitz), dem Vorsitzenden der IKM-Kommission, dem Kanzler, den Leitern der beiden zentralen Betriebseinheiten Universitätsbibliothek und ZIM sowie beratend einem Vertreter des Zentrums für Hochschulentwicklung (ZfH). Der IKM-Vorstand arbeitet auf der Basis einer Geschäftsordnung. Er setzt die strategischen Ziele der Hochschule im Bereich Information, Kommunikation und Medien nach den Vorgaben der Hochschulleitung um. Dazu legt er die durch Universitätsbibliothek und ZIM wahrzunehmenden Aufgaben und Projekte sowie die hierfür einzusetzenden Ressourcen fest und kontrolliert die Umsetzung. Der IKM-Bereich der Universität Duisburg-Essen wird von zwei unabhängigen, aber organisatorisch miteinander verbundenen Säulen getragen: Universitätsbibliothek und ZIM bilden keine gemeinsame Institution, sind nicht wie etwa an den Universitäten Ulm und Cottbus unter dem Dach einer einzigen, zentralen IKM-Einrichtung zusam- Seite 13

14 Das Modell ZIM mengefasst. An der Universität Duisburg-Essen kooperieren Universitätsbibliothek und ZIM eng miteinander, arbeiten gemeinsam in neu geschaffenen Kooperationsbereichen zusammen insbesondere in Form der zwei integrierten Beratungsstellen E-Competence-Agentur und e-point. Besonderes Kennzeichen des Duisburg-Essener Modells ist also nicht nur die Reorganisation der zentralen Betriebseinheiten, das Zusammenfassen aller zentralen IKM- Dienste im Zentrum für Informations- und Mediendienste, sondern vor allem der im Modell verwirklichte Kooperationsgedanke und die direkte Anbindung an die Hochschulleitung, mit der, verkörpert durch den IKM-Vorstand, die strukturelle Verbindung der beiden Säulen sichergestellt wird. 2 Wo wir stehen: Das ZIM im Jahr 2006 Über ihr Datennetz erhält die Universität Duisburg-Essen nicht nur eine Anbindung an einen zentralen Netzknoten im deutschen Forschungsnetz (DFN-Netz). Das ZIM versorgt mit seinen 89 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zurzeit etwa hochschulweit ans Rechnernetz angeschlossene Systeme. Vom ZIM werden täglich ca E- Mails empfangen oder pro Monat 15 bis 18 TeraByte Daten im Internet übertragen; vor nur einem Jahr waren es noch durchschnittlich 8 bis 10 TeraByte. Pro Jahr gehen an der Universität Duisburg-Essen mehr als 90 Mio. s ein, während weitere fast 70 Mio. sogenannte Spam- s aus Sicherheitsgründen abgelehnt werden (vgl. auch den Anhang). Das ZIM stellt Serviceleistungen für 66 externe Einrichtungen in der Region, für Schulen und Forschungsinstitute bereit und hält damit die Anbindung der Universität Duisburg-Essen an Partner außerhalb der Hochschule aufrecht. Über das universitätsweit verfügbare Backup- und Archivsystem werden Forschungsergebnisse sicher archiviert und sind schnell wieder herstellbar. Über ein zentrales Mailsystem, Web- und Groupware-Angebote, einen zentralen Dateiservice sowie ein zentrales Active- Directory-System, verbunden mit einer Hotline und dem e-point als direkte Anlaufstellen an beiden Campi, wird eine Grundversorgung aller Angehörigen der Universität sichergestellt. Die digitale Produktion und gegebenenfalls multimediale Aufbereitung von Lehrinhalten, Forschungsergebnissen und sonstigen Informationseinheiten sowie deren Bereitstellung auf Lernplattformen, in der digitalen Bibliothek, allgemein im Internet und auf Datenträgern stellt ein zentrales Serviceangebot des ZIM dar, das jederzeit von den Fachbereichen und Einrichtungen der Universität Duisburg-Essen genutzt werden kann. Auch wenn das ZIM nicht direkt auf die Vermittlung von Lehrangeboten ausgerichtet ist, so entlastet es doch die Fachbereiche unmittelbar bei der Erfüllung ihres Lehrauftrages neben anderem auch durch die Bereitstellung von Hörsälen und Seminarräumen, die eine Nutzung moderner Medientechnik in den Veranstaltungen ermöglichen. Zudem können spezielle Medien- und IT-Geräte im ZIM ausgeliehen werden. Der besonderen Situation der Zwei-Campus-Universität wird durch einen verstärkten Einsatz der Videokonferenztechnik Rechnung getragen (vgl. auch den Anhang). Die gesamte Bandbreite dieser Serviceangebote wird beispielsweise von der E- Competence-Agentur durch Beratung, Coaching, Schulungen unterstützt und den Universitätsangehörigen durch permanente Kommunikation und Information nahegebracht. Seite 14

15 Das ZIM im Jahr Administration der Leitung Die der ZIM-Leitung unmittelbar zugeordneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Assistenzfunktion für das ZIM insgesamt, indem sie insbesondere die Aufgabenbereiche IT-Controlling sowie Beschaffung und Haushalt abdecken und auch weitere allgemeine Sekretariatsarbeiten übernehmen und damit die Geschäftsbereiche bei verwaltenden Tätigkeiten wesentlich entlasten. 2.2 Geschäftsbereich IT-Infrastruktur Der Geschäftsbereich IT-Infrastruktur des ZIM bietet Informationstechnologie, (IT)-Ressourcen und IT-Dienstleistungen für Einrichtungen, Mitarbeitende, Studierende und Lehrende der Universität Duisburg- Essen an. Er ist zuständig für die Planung und den Betrieb von zentralen IT-Systemen. Dazu gehören ein flächendeckendes Datennetz, leistungsstarke, performante sowie sichere Server und Datenspeicher, eine Speicherinfrastruktur, auf die die verschiedensten Kommunikations-, Rechen- und Datendienste aufbauen, und die zahlreichen PC-Pools an den beiden Campi. Dies erfolgt im Rahmen eines abgestimmten Betriebskonzeptes mit hohen Sicherheitsund Verfügbarkeitsanforderungen, wobei den Bedürfnissen nach kontrollierter und garantierter Qualität Rechnung getragen wird. Zudem arbeitet der Geschäftsbereich regional wie überregional mit vergleichbaren Einrichtungen eng zusammen beispielsweise im Rahmen des Ressourcenverbundes NRW. Der Geschäftsbereich ist weiterhin zuständig für das elektronische Identitätsmanagement der Hochschule. Dies ist Grundlage für die digitalen Dienste der Universität. Er führt für seine Kompetenzfelder Schulungen, Kurse und Beratungen durch und ermöglicht Zertifizierungen im Rahmen der Microsoft IT- und Cisco-Akademie. Der Geschäftsbereich ist in die Servicegruppen unterteilt. Kommunikationsinfrastruktur, Groupware/ , Kommunikationsdienste, Server-/Daten-Infrastruktur, Anwendersoftware Wissenschaftliches Rechnen und Identitymanagement Seite 15

16 Das ZIM im Jahr Geschäftsbereich Medien- und Kundenservice Durch den Aufbau des Geschäftsbereiches Medien und Kundenservice wird die Kundenausrichtung des ZIM betont. Als erste Anlaufstellen stehen allen Hochschulangehörigen eine Hotline, eine Medien-Servicezentrale und ein Technischer IT-Service (die sogenannte Werkstatt) zur Verfügung. Beratung und Benutzerverwaltung sind am gemeinsamen e-point von Universitätsbibliothek und ZIM zusammengefasst. Der Medienschwerpunkt des Geschäftsbereichs ist in die Servicegruppen Medien-Produktion und -Bearbeitung, Content-Entwicklung/Design, E-Learning, Medientechnik, Veranstaltungstechnik und Kundenservicecenter untergliedert. Zentrale Angebote insbesondere für Lehrende und Studierende der Universität Duisburg-Essen sind in diesem Bereich unter anderem die medientechnische Betreuung der zentralen Veranstaltungsräume, audiovisuelle Produktionen für die Hochschule, Durchführung und Unterstützung von Videokonferenzen, das Computersprachlabor, Konzeption und Entwicklung multimedialer Lehr- und Lernmodule, Beratung und Coaching rund um E-Learning-Vorhaben und/oder den Medieneinsatz in Lehre und Forschung sowie die studentische Medienarbeit. 2.4 Geschäftsbereich ERP Verwaltungsanwendungen Das ZIM unterstützt die Hochschulverwaltung der Universität Duisburg-Essen bei der effizienten und effektiven Bewältigung ihrer Geschäftsprozesse durch geschäftsrelevante Anwendungen, IT-Services und IT-Prozesse. Hierbei werden zwei besondere Aufgaben erfüllt: Die IT-Prozesse und IT-Services werden auf die gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen der Zentralverwaltung und ihrer Kunden ausgerichtet. Die Qualität der für die Geschäftsprozesse erbrachten IT-Services wird permanent überwacht und optimiert. Der Geschäftsbereich ERP (Enterprise Ressource Planning) stellt die für die Bewältigung der Geschäftsprozesse der Hochschulverwaltung notwendigen IT-Anwendungen zur Verfügung. Diese Anwendungen und die dazu gehörenden IT-Infrastrukturen werden von diesem Geschäftsbereich gewartet und parallel zu sich verändernden Anforderungen der Dezernate gegebenenfalls im Rahmen von Projekten weiterentwickelt. Wichtige Kooperationspartner hierbei sind die sogenannten dezentralen Betreuer in den Dezernaten der Zentralverwaltung: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschulver- Seite 16

17 Das ZIM im Jahr 2006 waltung, die den Service in der Zentralverwaltung gewährleisten und die permanente Verbindung zwischen Verwaltung und ZIM aufrechterhalten. 2.5 Geschäftsbereich Projektmanagement und Querschnittsaufgaben Das ZIM ist eine zentrale Einrichtung der Hochschule, deren Aufgabengebiete besonders schnellem technischem Wandel unterliegen. Um diese ständigen Veränderungen für die Hochschule effizient umsetzen zu können, wurde der Geschäftsbereich Projektmanagement und Querschnittsaufgaben gebildet: Das hier tätige Projektteam sorgt dafür, dass komplexe, zeitlich begrenzte Aufgaben zielgerichtet ablaufen. Diese Aufgaben sind oft fachbereichsübergreifend innerhalb des ZIM oder in Kooperation mit anderen Partnern innerhalb und auch außerhalb der Hochschule durchzuführen. Das Projektmanagement stellt durch planende und koordinierende Maßnahmen sicher, dass die vorgegebenen Ziele erreicht, Termine und Kostenplanungen eingehalten werden und die geforderte Qualität erbracht sowie die Akzeptanz der Lösung gewährleistet wird. Im Geschäftsbereich Projektmanagement und Querschnittsaufgaben werden Projektarbeiten und -vorhaben in einem Projektportfolio verwaltet. Der Fortschritt der laufenden Projekte wird ständig kontrolliert und es wird über erreichte Teilziele sowie über den Abschluss des Projektes informiert. Weiterhin werden bereichsübergreifende regelmäßige Aufgaben wie z. B. das Informationswesen für das ZIM oder die IT-Sicherheit koordiniert und/oder wahrgenommen. 2.6 Kooperationspartner und Kontakte Zum breit gefächerten Themenspektrum zukunftsorientierter Aufgabenstellungen des ZIM sind innovative Kooperationsprojekte mit den Fachbereichen und Einrichtungen der Universität Duisburg-Essen sowie mit externen Partnern wichtig, tragen sie doch entscheidend zum Technologietransfer und zur nachhaltigen Vernetzung interdisziplinärer Kompetenzen bei. Das ZIM ist sich der internationalen Dimension der Entwicklungen sowohl im Hochschulwie im IT-Bereich bewusst. Aus diesem Grund beobachtet das ZIM systematisch neuartige Ansätze in Europa und darüber hinaus das Zentrum ist zum Beispiel im Verband der europäischen Universitätsrechenzentren EUNIS (European University Information Systems) tätig: Die aktive Mitarbeit in nationalen und internationalen Organisationen wie ZKI, DFN, EUNIS, DINI und zahlreichen anderen bietet die Möglichkeit zu einem breiten Erfahrungsaustausch. Nur so lassen sich neue Entwicklungen kontinuierlich verfolgen, bewerten und zeitnah der Hochschule Innovationen zur Verfügung stellen. Kooperation von Universitätsbibliothek und ZIM Zu den besonderen Innovationen in inhaltlicher wie organisatorischer Hinsicht gehört der von Universitätsbibliothek und ZIM gemeinsam betriebene Kooperationsbereich. Seite 17

18 Das ZIM im Jahr 2006 Universitätsbibliothek und ZIM verfolgen gemeinsam das Ziel einer konsequenten Kundenorientierung und arbeiten deswegen seit mehreren Jahren an der Umsetzung des Prinzips One Face to the Customer : Allen Hochschulangehörigen sollen unmittelbar und auf möglichst kurzen Wegen Dienstleistung, Unterstützung und Rat angeboten werden, unabhängig davon, an welche Einrichtung sich der Ratsuchende wendet unabhängig davon, in welcher Einrichtung die erforderlichen Fachkräfte organisatorisch angesiedelt sind. Daraus entwickelten sich gemeinsame Projekte und derzeit vor allem die beiden gemeinsamen Dienste e-point und E-Competence-Agentur: e-point Als gemeinsame Anlaufstelle für die Erstberatung der Universitätsangehörigen wurde schon 2005 der e-point eingerichtet: Beim e-point erhalten die Kunden Soforthilfe in allen Fragen rund um digitale und mediale Dienste der Universität. Auch die Benutzerverwaltung des ZIM ist zu regelmäßigen Zeiten am e-point erreichbar: Der e-point befindet sich jeweils im Eingangsbereich der Universitätsbibliothek an beiden Campi. E-Competence-Agentur Um neuartige Ansätze in der Lehr- und Forschungsarbeit der Universität Duisburg- Essen auf Dauer zu verankern, unterstützt die E-Competence-Agentur alle Hochschulangehörigen, Institute und Einrichtungen der Universität durch Beratung und Coaching: Die E-Competence-Agentur bietet zu den E-Services von Universitätsbibliothek und ZIM Hilfestellung beim Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien in Forschung und Lehre. Dazu gehören E-Learning, E-Publishing, E-Campus-Management, digital gestützte Lösungen für den Ablauf eines Fach- oder Institutsbetriebs und vieles mehr. Die Agentur vermittelt Dienstleistungen und Fachkräfte aus Universitätsbibliothek und ZIM, wenn es um die Realisierung komplexerer Projekte z. B. beim E-Learning oder bei der digitalen Unterstützung der Fachbereiche geht. Außerdem kooperieren Universitätsbibliothek und ZIM bei der Bereitstellung von Informationen für Lehre und Forschung über Digitale Bibliotheken sowie bei der Archivierung und langfristigen Sicherung von Dokumenten, z. B. Forschungsergebnissen: Die Universitätsbibliothek ist zuständig für die Beschaffung, Erschließung und Präsentation von digitalen Inhalten für Forschung und Lehre sowie die Publikation elektronischer Dokumente aus der Forschung und für die Lehre. Das ZIM stellt die hierfür notwendigen Infrastrukturen (Netze, Massenspeicherung und Mediendienste) bereit und betreibt sie. Kooperation von ZfH und ZIM Das ZIM kooperiert eng mit dem Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH): Im Projekt E-University des ZfH (Geschäftsbereich E-Learning) koordiniert das ZIM das Teilprojekt Studienportal. Die E-Learning-Innovationsprojekte, die vom Projekt E-University selektiert und gefördert werden, werden vom ZIM gemeinsam mit der E- Competence-Agentur durch vielfältige Dienste und Infrastrukturen unterstützt, z. B. Moodle (Bereitstellung, technischer Support, Beratung und Schulung etc.), Medien- Content-Produktion, Beratung und Einsatz von Hard- und Software (z. B. Tablet PC, Camtasia etc.). Seite 18

19 Das ZIM im Jahr 2006 Gemeinsam mit dem ZfH (Geschäftsbereich Evaluation/Qualitätsentwicklung) hat das ZIM eine Kundenbefragung durchgeführt, deren Ergebnisse das ZIM dafür nutzen wird, seine Dienstleistungen noch besser an die konkreten Bedürfnisse seiner Kunden anzupassen. Zusammenarbeit mit Fachbereichen und Einrichtungen innerhalb der Hochschule Das ZIM unterstützt die Fachbereiche bei der Entwicklung eigener, lokaler IKM- Konzepte: Die Fächer weisen die Verantwortung für den Aufbau, die Pflege und die stetige Weiterentwicklung von Informations- und Kommunikationsmedien zumeist entweder innerhalb der Dekanate oder über Beauftragte ad personam zu. Die Fachbereiche konzipieren Kommunikationskonzepte zur Förderung von E-Learning, entwickeln Wissensportale oder innovative Formen für effizientes Lernmanagement, die Fachbereiche modernisieren ihre Internetauftritte oder verbessern die interne Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden beispielsweise via Intranet. Bei der Umsetzung solcher Konzepte steht das ZIM den vor Ort Verantwortlichen jederzeit als Gesprächspartner zur Verfügung nicht nur bei Fragen zu einzelnen technischen Lösungen, sondern insbesondere auch bei der Vorbereitung und Umsetzung grundlegender strategischer Entscheidungen. Das ZIM ist somit Schnittstelle zwischen den inhaltlichen Anforderungen und der technischen Realisierung und trägt so zur Entwicklung eines serviceorientierten kooperativen Dienstleistungsangebotes auch innerhalb der Fachbereiche auf verantwortliche Weise bei. So besteht zum Beispiel zwischen dem IT-Service-Zentrum der Wirtschaftswissenschaften und dem ZIM eine enge Zusammenarbeit, bei der auch das ZIM Dienstleistungen des IT-Service-Zentrums nutzt. Gemeinsam wird die Einführung eines Kontaktmanagementsystems (AMS-Online) als Angebot für die gesamte Hochschule projektiert. Darüber hinaus nutzen vor allem die An-Institute der Universität die unterschiedlichsten Services des ZIM von der Internetanbindung per Funkstrecke bis zur IP-Telefonie. Kooperationen mit externen Partnern (eine Auswahl, in alphabetischer Reihenfolge) BAB NRW Virtueller Server Autobahn.nrw.de Das ZIM stellt den virtuellen Web-Server und die Verbindung zum Rechner des Lehrstuhls Physik von Transport und Verkehr bereit, überwacht den Betrieb und stellt den Ausfallserver. FuBiNet FunkBildungsNetz linker Niederrhein Schülerinnen und Schüler wie Lehrerinnen und Lehrer sollen zu jeder Zeit und von jedem Ort aus auf den multimedialen Datenbestand ihres Kompetenzzentrums zugreifen. Das ZIM hat deswegen das Datennetz über eine 100 Mbit/sec Funkstrecke zur MVA Asdonkshof und von dort über 34 Mbit/sec Funkstrecken nach Dinslaken, zum KRZN Moers, zum Gerhard-Mercator-Berufskolleg in Moers, nach Kamp-Lintfort und nach Wesel in Zusammenarbeit mit den Kreisen Wesel und Moers aufgebaut. Weitere 11 Mbit/sec Funkstrecken sind zu den Schulen eingerichtet. Das ZIM betreibt das Accounting und das Management des Netzes in Zusammenarbeit mit dem KRZN Moers, das auch die Wartung übernommen hat. Seite 19

20 Das ZIM im Jahr 2006 Internet Worldgames Internetversorgung der Sportstätten in Duisburg Die Weltspiele der nicht-olympischen Sportarten fanden vom 14. bis zum 24. Juli 2005 in Duisburg, Bottrop, Oberhausen und Mülheim an der Ruhr statt. Das ZIM stellt den Router zur Verfügung und betreibt das Accounting, die Stadt Duisburg stellt die Glasfaserleitungen, die WLAN-Accesspoints und die 50 Pressearbeitsplätze zur Verfügung. Zurzeit läuft der Mailverkehr weiter. LOReNet LernOrtkooperation und Ressourcensharing im Netz Das ZIM stellt das Datennetz über 11 Mbit/sec Funkstrecken zur Verfügung, betreibt das Accounting und das Management des Netzes für die Kooperationspartner. Am Kooperationsprojekt, an der Verbindung betrieblicher Arbeitsprozesse und schulischer Lernaufgaben mit Hilfe multimedialer Lehr- und Lernarrangements, sind das Kaufmännische Berufskolleg Duisburg-Mitte, das Mercator-Berufskolleg Kaufmännische Schule Moers und das Kaufmännische Berufskolleg Wesel beteiligt. Die Kooperation erfolgt mit fünf Ausbildungsbetrieben aus den Branchen Banken und Einzelhandel: Karstadt AG Duisburg, Galeria Kaufhof Duisburg, PLUS, Stadtsparkasse Duisburg, Stadtsparkasse Moers. Offenes Deutsches Schulnetz Der Nameserver der Schulen in NRW wird vom ZIM gehostet und auf Nachfrage überwacht. Städtische Schulen Duisburgs am Internet Die 170 städtischen Schulen in Duisburg werden teils über analoge Leitungen, teils über ISDN von der Stadt versorgt. Der Internetverkehr dieser Schulen wird über die Universität geleitet, um den Datenverkehr der Ämter davon zu trennen. Das ZIM stellt die 100 MBit/sec Glasfaserleitung und den Router zur Verfügung, betreibt das Accounting. Die kirchlichen Schulen SHG-Duisburg und Abtei-Gymnasium werden je mit einer Datenfunkstrecke einzeln angeschlossen, die vom ZIM betrieben und überwacht werden. Studentenwohnheime in Duisburg und Essen Das ZIM hat die 15 Studentenwohnheime und zwei Gästehäuser mit seinen insgesamt ca Zimmern über Datenleitungen, Funkstrecken, Laserstrecken oder DSL- Leitungen angeschlossen, so dass in jedem Raum ein Internetanschluss genutzt werden kann. Volkshochschule Duisburg Internetversorgung der Schulungsräume Das ZIM stellt die DSL-Backup-Leitung und einen Schrank für den Router. Kooperationen im Land: Ressourcenverbund NRW (RV-NRW) Der Ressourcenverbund NRW ist ein Zusammenschluss von Zentren für Information und Kommunikation und/oder Hochschulrechenzentren in NRW, die auf kooperativer Basis gemeinsam ein Kompetenznetzwerk aufbauen: Wegen der vielen ähnlichen Aufgabenfelder der (Rechen-)Zentren ist ein routinemäßiger gegenseitiger Wissens- und Erfahrungsaustausch von gleichen oder vergleichbaren Tätigkeitsfeldern sinnvoll und notwendig. Der Ressourcenverbund hat den Zweck, knappe oder teure Datenverarbeitungs-Ressourcen gegenseitig verfügbar zu machen. Im Rahmen dieses Verbundes gibt es Kooperationen unter anderem in den folgenden Bereichen: Nutzung der Public Key Infrastructure aus Hagen; Seite 20

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

E-Learning an der UDE. Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016

E-Learning an der UDE. Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016 E-Learning an der UDE Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016 Die Universität Duisburg-Essen Standorte Duisburg 490.000 Einwohner/innen Führender Stahlstandort

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste bündelt Kompetenz. Sonderdruck: E-University Hochschule der Zukunft

Zentrum für Informations- und Mediendienste bündelt Kompetenz. Sonderdruck: E-University Hochschule der Zukunft Sonderdruck: E-University Hochschule der Zukunft Zentrum für Informations- und Mediendienste bündelt Kompetenz forsch in die Zukunft! dank Informatik Universität Duisburg-Essen Partner im Wissenschaftsjahr

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Simone Gruber und Lothar Zechlin Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Qualitätsentwicklung an Hochschulen Tagung des ver.di-fachbereichs

Mehr

Namensvergabe im Internet

Namensvergabe im Internet Namensvergabe im Internet der Universität Duisburg Essen 8. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätze 3 2 Subdomänen und Funktions-Mailadressen 3 2.1 Funktions-Mailadressen.................................

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen

Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen Öffentliches Webangebot: www.amh-ev.de Inhalt Einführung Tätigkeitsbereiche Interner Arbeitsbereich Aktivitäten Perspektiven 1 Einführung AMH ist

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg Susanne Pillay, Leiterin der Geschäftsstelle des IT-Servicezentrums der Universität

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz DFN als ein Enabler von netzbasierten Prozessen in Forschung und Lehre Univ.-Prof. Dr. Wilfried Juling Vorstandsvorsitzender des DFN-Vereins 26. Jahrestagung der Vizepräsidentinnen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz)

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Der Organisationsplan legt die innere Organisation der KPH Graz fest und steht im Dienste der Erfüllung der

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

IT-, Medien- und Wissensmanagement. an der Hochschule Hamm-Lippstadt

IT-, Medien- und Wissensmanagement. an der Hochschule Hamm-Lippstadt Aufgaben, Konzepte und erste Ergebnisse Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld 08.10.2010 Über die Hochschule Hamm-Lippstadt Mai 2008 Die Landesregierung NRW ruft zum Wettbewerb Ausbau Fachhochschulen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit Ausgangspunkt Information - Kommunikation - Medien an der Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer E-Strategie. Vorgehen und Erfahrungen Problem E-Learning Produktion von Content = Projekt Betrieb

Mehr

Ringvorlesung elearning WS 2005/2006. elearning-dienste der Universität Marburg

Ringvorlesung elearning WS 2005/2006. elearning-dienste der Universität Marburg file:///d:/ben/neue Medien/mmcc/elearning-dienste/welcome.html Computer-Arbeitsplätze Online-Dienste Lernplattform ILIAS Digitale Audio- und Video-Techniken Multimedia-Kompetenzzentrum elearning-symposien

Mehr

In Richtung eines Wissensmanagement an Hochschulen Integrierte Infrastrukturen für Information, Kommunikation und Multimedia

In Richtung eines Wissensmanagement an Hochschulen Integrierte Infrastrukturen für Information, Kommunikation und Multimedia In Richtung eines Wissensmanagement an Hochschulen Integrierte Infrastrukturen für Information, Kommunikation und Multimedia Bielefeld 28.5.2002 Rainer Kuhlen Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG E-LEARNING AUDIOVISUELL DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG DAS PROJEKT Das Lernen per Computer und über das Internet wird in den kommenden Jahren zum wichtigsten Trend im Bildungswesen. Traditionelle

Mehr

LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT. Stand: 2011

LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT. Stand: 2011 LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Präambel... 3 Ziele und Adressatenkreis... 3 Leitsätze... 4 Organisationsstruktur... 4 Verantwortlichkeiten... 6 Abwehr von Gefährdungen...

Mehr

Personal- und Organisationsentwicklung

Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität t Duisburg- Essen Vorträge in der Bibliothek 20. und 21. 06.2006 1 AGENDA 1. Allgemeine Rahmenbedingungen 2. Anforderungen an Beschäftigte 3. Definition:

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

Identitätsmanagement an der Universität Duisburg - Essen. Burkhard.Wald@Uni-DuE.de. Oktober 2010

Identitätsmanagement an der Universität Duisburg - Essen. Burkhard.Wald@Uni-DuE.de. Oktober 2010 Identitätsmanagement an der Universität Duisburg - Essen Burkhard.Wald@Uni-DuE.de Oktober 2010 1 Themen Organisatiorisches Historie Produktorganisation Veränderungen als Tagesgeschäft managen Identitätsmanagement

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen:

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Bei offenen Grenzen entstehen neue Regionen und wachsende Märkte. Die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION schnell zuverlässig kompetent Ihr Ziel ist unser Weg Das Systemhaus TechnoSoft ist Ihr professioneller IT-Ansprechpartner. Wir unterstützen Ihre

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

euniversity & Verwaltung

euniversity & Verwaltung Vortrag auf der 6. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Verwaltung@eUniversity, Potsdam, 13.-15.05.2003 euniversity & Verwaltung Wilfried Juling euniversity = enhanced University» Der Einsatz

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

DS DATA SYSTEMS GmbH

DS DATA SYSTEMS GmbH DS DATA SYSTEMS GmbH Consulting is our business! Consulting is our business! Unternehmenspräsentation DS DATA SYSTEMS GmbH Drei Standorte: Schwülper (Hauptverwaltung) München Wolfsburg 25 Mitarbeiter in

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven 1 Die Firmen der archive.it Gruppe CMB GmbH Wien Software

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr