Phone&sche Analysen (5) Sprechschallperzep&on. Sven Grawunder SoSe2014 Uni Leipzig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Phone&sche Analysen (5) Sprechschallperzep&on. Sven Grawunder SoSe2014 Uni Leipzig"

Transkript

1 Phone&sche Analysen (5) Sprechschallperzep&on Sven Grawunder SoSe2014 Uni Leipzig

2 Transiente Formantbewegungen sta&onärer Anteil nicht- sta&onäre Laute Diphtonge Gleitlaute (Halbvokale, Approximanten) aj al aɰ 0 aʁ aβ % Time (s)

3 Approximanten [j l β ] Experimentelle Überprüfung mit synthe&schen S&muli Frequency (Hz) Beoboachtung am Sonagram 3600 iji aja uju Frequency (Hz) Time (s) 3600 ili ala ulu Frequency (Hz) Time (s) 3600 iβ i aβ a uβ u Time (s) Lisker 1957

4 Was ist wich&g? Was ist wich&g? Laute oder Lautübergang

5 Manner Cues (Perzep&ve Merkmale für Ar&kula&onsart/modus)

6 Place Cues (Perzep&ve Merkmale für Ar&kula&onsort)

7 Transienten bdg con&nuum b d Mit Hilfe der Pabern Playback Methode g hbp://www.haskins.yale.edu/featured/bdg.html

8 2 Formant- Synthese Time (s) Frequency (Hz) 5000 Frequency (Hz) 5000 Frequency (Hz) Time (s) Time (s)

9 Transienten (bə - də - ɡə)

10 CV- vs. VC- Transienten

11 Nasale (2) nasal murmur Transienten (CV) (alveolare bilabiale velare Konstrik&on) 5000 [na] - [ma] [!a] Frequency (Hz) Time (s)

12

13 Formantlocus=Projek&on des Transientenverlaufs in den angrenzenden Vokal Quelle: Öhmann, 1960 nach Hess, IKP 2007

14 Das (F2) Locus- Prinzip Neppert Pétursson 1992 Thomas 2011

15 Quelle: Hess, IKP 2007

16 Quelle: Öhmann, 1960 nach Hess, IKP 2007

17 Quelle: Öhmann, 1960 nach Hess, IKP 2007

18 Burst- Spektren Das Spektrum des transienten (Burst- /) Verschlusslösegeräusch- spektrums

19 Burst- Prototypen Stevens & Blumstein

20 Beispiel Verschlusslautlösungspektren (stop bursts) die Wahrnehmung der Ar&kula&onsstelle (p,t,k) steht in Abhängigkeit von der Frequenzposi&on des bursts UND der nachfolgenden Vokalumgebung ein burst um 1800Hz wird vor [i,e,o,u] eher als [p], vor [ɛ,a,ɔ] eher als [k] wahrgenommen synthe&sierte bursts gleicher Länge werden mit synthe&sierten Vokalformanten ohne spezifische Tansienten kombiniert Quelle: Liberman et al., 1952

21 Voicing Cues (perzep&ve Merkmale/Anker für S&mmhawigkeit)

22 VOT Voice onset &me (SEZ S&mmeinsatzzeit) = abhängige Variable VOT- MODELL s&mmlos (aspiriert) s&mmlos nicht- aspiriert (plain) s&mmhaw

23 Burst = Verschlusslösegeräusch

24 Gta Plosive VOT (Sprecher 1) voiceless Voice Onset Time voiced Plosive

25 Gta Plosive - VOT (Sprecher 2) voiceless voiced Hypothese: Gta Plosive haben einen 2- Wege Kontrast

26 Visible Speech Visible Speech by Ralph K. Pober, George A.Kopp and Harriet Green Kopp, copyright 1966 by Dover Publica&ons.

27 Das Invarianz- Problem perzeptuelle Konstanz oder Invarianz bei akus&sches Sprachsignal sehr variable verschiedene Äußerungen, Umgebungen, Sprecher Wie kann eine phone&sche Einheit iden&fiziert werden? Welche Invarianz besitzt die Einheit?

28 Modellansätze 1. Prototypen & Masken (prototypes & templates) 2. Merkmale (features) 3. Variablen höherer Ordnung 4. Immanente Systeme (innate systems) 5. Netzwerke (connec&onist networks)

29 Prototypen & Masken (prototypes & templates) Prototypen akus&sche Idealform- Muster für ein phone&sches Ereignis repräsen&eren einen Teil der erwarteten lautlichen Kategorien verkörpern Referenz gegen die ein hereinkommendes Signal verglichen wird perceptual magnet effect à dem Prototyp ähnliche Klänge werden als solche iden&fiziert à Krümmung ( warp ) des perz. Raums à Erw./Kinder!= Rhesusaffen (Kuhl, 1991)

30 Grundlegende Struktur des Referenzmustervergleichs Musterspeicher Sprech- sprachliche Eingabe Vergleichseinheit (comparator) Ausgabe- Entscheidung

31 Wie wissen wir, ob Laut A und B zu einem oder zwei Prototypen gehören? Welche phone&schen Einheiten werden verglichen? Interak&on der Parameter experimentell testen

32 Merkmale (features) Abribute iden&fiziert durch Abstrak&on Merkmalsbeschreibung schwierig bei dynamischen Eigenschawen (z.b. Transienten) meist Vermischung von ar&kulator./akust./perzep&ven Kategorien Bsp. Jakobson, Fant, Halle (1952) temporale Aspekte häufig ignoriert genutzt in phonologischen Analysen möglichst geringe Anzahl von Merkmalen (Ökonomie) Effekte par&eller Erinnerung ([p]/[b] o. [b]/[]) Jakobson, R., Fant, G., Halle, M. (1952) Preliminaries to speech analysis. The dis&nc&ve features and their correlates. Cambridge: MIT Press (1969, ninth prin&ng).

33 Jakobson, Fant, Halle (1952) 12 dis&nc&ve features Vocalic / non- vocalic Consonantal / non- consonantal Compact / diffuse (distribu&on of energy across spectrum high for open vowels and back consonants) Tense / lax (total energy and degree of deforma&on of vocal tract from rest posi&on) Voiced / voiceless Nasal / oral Discon&nuous / con&nuant (discon&nuous involves silence at some point) Strident / mellow (higher / lower intensity noise) Checked / unchecked (high rate of energy discharge within reduced &me vs. lower rate of discharge over longer &me) Grave / acute (lower vs. upper frequencies) Flat / plain (flat sounds have downward shiw or weakening of upper frequencies) Sharp / plain (sharp sounds have upward shiw in some upper frequency components) Jakobson, Roman, Fant, Gunnar & Halle, Morris. (1952). Preliminaries to speech analysis. Cambridge, MA: MIT Press. Jakobson, Roman & Halle, Morris. (1956). Fundamentals of language. The Hague: Mouton.

34

35 Variablen höherer Ordnung...als Mibel für perzep&ve Konstanz akus&sche Ereignisse sind durch zeitvariable komplexe Eigenschawen definiert konsistente Energiemuster (im Schall) widerspiegeln Konsistenzen des S&mulus (event percep4on; Fowler, 1986) Nachvollziehen von Ar&kula&onsbewegungen,- zielen à Motor- Theorie (Liberman et al., 1963) Iden&fizierung der Variablen ist unklar

36 Die Motor- Theorie (Liberman et al., 1963,1985) Perzep&on basierend auf innerem Nachvollzug der ar&kulatorischen Gesten in seiner ursprünglichen Fassung à angeborenes Organ zur Imita&on mehrere graduelle Ausprägungen und Revisionen (Liberman et al., 1985) à intendierte ar&kulatorische Ziele Kri&k: Nachvollzug allein kann viele Effekte nicht erklären (z.b. Kontexteffekte) mehr Imita&on als Perzep&on Perzep&onsfähigkeit geht der Produk&onsfähigkeit im kindlichen Spracherwerb voraus Bezug zu Spiegelneuronen (Rizzola, 2004) möglich Rizzola G., Craighero L., The mirror- neuron system, Annual Review of Neuroscience. 2004;27:169-92

37 Immanente (angeborene) Systeme Wahrnehmung harmonischer/nichtharmonischer Klänge, F0- Unterschiede bzw. bewegung, laut/ leise- Unterschiede ABER: sprachspezifische angeborene Mechanismen für perzep&ve Konstanz? à kategoriale Wahrnehmung in 4- Monate alten Babies (Eimas et al. 1971) Speech is special! (vgl. Kuhl 1989) erklärt schlecht die Effekte sensorischer Erfahrung kaum modellierbar

38 Bsp. TRACE McClelland &Elman, 1986 Feature- Ebene, Phonem- Ebene, Wort- Ebene à bobom- up Anregung top- down Feedback- Anregung (Wortà Phon) zeitliches Überlappen der Merkmalserkennung Netzwerk- Modelle (connec&onist networks) McClelland and Elman (1986). The TRACE model of speech percep&on. Cogni&ve Psychology, 18, hbp://en.wikipedia.org/wiki/trace_(psycholinguis&cs)

39 Kohortentheorie (Marslen- Wilson & Tyler, 1980) Bei Wahrnehmung des Wortbeginns wird eine Kohorte von Worten ak&viert, die mit dem gehörten Phonem beginnen, und nach und nach, entsprechend dem weiteren Input, Worte ausgeschieden, bis nur noch das "erkannte" Wort übrig bleibt (Sprache). hbp://www.uni- hamburg.de/ fachbereiche- einrichtungen/ 16/ psych_1/sprache_i.pdf

40 Generalisiertes Schema für viele Modelle der Sprechwahrnehmung und Worterkennung

41 Grundlegende Aspekte der Sprachwahrnehumg Sprechernomalisierung (Geschlecht- Alter) Zeitliche Normalisierung segmental- suprasegmentale Integra&on Defini&on der Einheit der Wahrnehmung mul&modale Aspekte der Sprech- / Sprachwahrnehmung

42

43 Normalisierung Sprechernomalisierung (Geschlecht- Alter) phone&sch(- linguis&sche) Informa&on personaler Gehalt affek&ver Gehalt Transmission (Kanalinforma&on) Zeitliche Normalisierung Sprechgeschwindigkeit wirkt sich auch auf relevante Merkmale (z.b. VOT) aus

44

45 Disentangling factors of variation e.g. voice onset time ~ speaking rate in Georgian Grawunder, Simpson, Khalilov 2010 final initial 3 rd - fast medial 2 nd - normal 1 st - slow

46 Experimentelle Effekte in der Sprachwahrnehmungsforschung Kategoriale Wahrnehmung Adapta&on (Lern- und Gewöhnungseffekte) Lateralitätseffekte Integra&on mehrerer Cues / Redundanzen im sprecherischen Signal Trading Rela&ons, Mul&modalität etc. Segmen&erung Auditorische Illusionen mul&modale Wahrnehmung

47 Kategoriale Wahrnehmung

48 Kategoriale Wahrnehmung analoge Phänomene: Farbwahrnehmung, Objek&den&fizierung (visuelle Kategorisierung) Kon&nuum lässt sich in zwei oder mehr Bereiche teilen, die perzept. Kategorien abbilden Iden&fika&onsexperiment: b oder p Innerhalb einer Kategorie sind S&muli schlechter unterscheidbar als solche aus verschiedenen Kategorien Diskrimina&onsexperiment: gleich oder verschieden Kategorien sind gelernt, lernbar und manipulierbar Beispiel: Freedman et al Cat- Dog- Con&nuum

49 Lexikalische Einflüsse of VOT Reales Wort vs. Nonsens- Wort real Wörter scheinen größere Varia&on zu zeigen (lexical decision à Hörer tolerieren größere Abweichung)

50 Perzep&ve Ähnlichkeit (à confusion matrix) Miller, G. A. and Nicely, P. E. (1955). An analysis of perceptual confusions among some english consonants. The Journal of the Acous&cal Society of America, 27(2):

51 Linguis&sche Merkmale aus dieser confusion matrix Klassifizierung basiert auf Merkmalsanalyse

52 VOT Iden&fika&onsexperiment Beispiel mit - 150ms bis +150ms VOT featured/demo- liskabram/index.html

53 VOT Diskrimina&onsexperiment hbp://psych.rice.edu/mmtbn/language/ spercep&on/dagasound/catdis.html in verschiedenen Sprachen nachgewiesen (Lisker & Abramson, 1970) TOT (tone- onset &me) in Clicks, Summtönen, Klängen als nichtsprachliches Analogon (Pisoni, 1977) kategoriale Wahrn. von VOT bei Kindern (Eimas et al. 1971) nachgewiesen kategoriale Wahrn. von VOT bei Tieren nachgewiesen z.b. bei Chinchillas (Kuhl & Miller, 1978) &erlexikon/chinchilla/

54 TOT (Tone Onset Time)

55 Lateralisierungseffekte Vorteil Rechtes Ohr à Stops, kurze Laute Vorteil Linkes Ohr à Töne, gehaltene Vokale kontralateral bessere (schnellere) Verarbeitung

56 Integra&on mehrerer cues mehrfache cues (perzep&ve Schlüsselreize) für ein Perzept trading rela4ons, Bsp. wish witch, Say chop say shop pro Motor- Theorie

57 Segmen&erung Was ist die Basiseinheit der Sprachwahrnehmung? (Merkmal, Phonem, Silbe, Wort) erlernte Muster (Phonotak&k, Silbenstruktur, Wortprosodie) CCCVC w.s* (Franz.), s.w (Dt.) Kinder sind sehr früh in der Lage neue Wörter aus dem Sprechstrom herauszufiltern Saffran, Aslin, and Newport (1996) *weak.strong ~ nichtprominent.prominent

58 Mul&modale Wahrnehmung McGurk- Effekt hbp://psych.rice.edu/mmtbn/language/ spercep&on/mcgurk1.html

59

60 mul&modale sensorische Integra&on hier speziell visueller u. audi&ver Modus McGurk and MacDonald (1976) visuell [ga] und audi&v [ba] à Perzept [da] visuell [fa,ba] und audi&v [ba] à Perzept [fa] u. [ba] je nach...? auditorische Illusion McGurk, H & MacDonald, J (1976); "Hearing lips and seeing voices," Nature, Vol 264(5588), pp *hbp://www.youtube.com/watch?v=ypd5txtgdgw

61 Integra&on mul&modaler Informa&onen synthe&sche Integra&on der visuellen Informa&on visuelle(s) Feedback > Dominanzà Lippenlesen Ak&vierung des visuellen Kortex in blinden VPn somato- sensorisches Feedback ß Informa&on über die Stellung der Ar&kulatoren

62 DIVA- Sprechproduk&onsmodell (Guenther 1994,1995)

63 Illusionen Top- Down Einfluss Phonem- Restaurierung

64 Illusionen Kontexteffekt z.b. Vorhersagbarkeit des nachfolgenden Satzendes aufgrund der Prosodie im vorausgehenden Satzteil

65 Illusionen Top- Down Ak&vierung Bsp. misheard lyrics, Hacke: Der weiße Neger Wumbaba Wich&g in Sprachkontaktsitua&onen [Reflek&erte Illusionen münden u.u. in Verballhornungen: Guten Rutsch! (rosh shana) Hechtsuppe (hech supha), Pumpernickel (bon pour Nicola) ]

66 Quantal- Theorie (Stevens 1972,1989) Vokaltraktkonfigura&onen und akus&scher Output stehen in nicht- linearen Verhältnis zueinander Kon&nuierliche Veränderungen eines ar&kulatorischen Parameters (Bsp. Lippenbreitzug, Zungenhöhe, Pharynxweite) führen über weite Strecken zu keiner oder nur sehr geringer, an einigen Stellen jedoch zu abrupten akus&schen Veränderung ( Quantensprung ) à auch Akus&k und Perzep&on in nicht- linearem Verhältnis analog zur kategorialen Wahrnehmung ABER: Kategorien (Stufen) sind nicht in der kon&nuierlichen Ar&kula&on SONDERN in der Akus&k und der Perzep&on zu finden Stevens, K. N. (1989). On the quantal nature of speech. Journal of Phone&cs, 17(1-2), 3-45.

67 Übergangsbereich (Lautgrenze) Bereiche akus&scher invarianz K.N. Stevens, S.J. Keyser / Journal of Phone&cs 38 (2010) 10 19

68 Invers(ions)problem keine eineindeu&ge Zuordnung von akus&schem Ereignis und ar&kulatorischer Geste möglich (à nur intendierte Gesten gehört) Bsp. /i/mit Hindernis im Mundraum à Breitzug oder ar&kulatorische Vielfalt des /r/- Lauts im Amerikanischen Engl. tatsächlich werden lange Vokale kon&nuierlicher wahrgenommen als Konsonanten und Kurzvokale à temporaler Verlauf wich&g

69 Konsequenzen für die linguis&sche Phone&k Suche nach invarianten (akus&schen) Eigenschawenà lautliche Kontextanalyse Suche nach sprachspezifischen (redundanten) cues, einschließlich segmental- suprasegmentaler Beeinflussungà mehrere Ebenen (Laut, Silbe, Wort, Phrase) Elizita&on in Trägerphrase (quasi- natürlicher Kontext) Testen der cues (bzw. deren akus4scher EigenschaUen) im Experiment: Hervorrufen kategorialer Urteile (bei kon&nuierlicher Veränderung eines manipulierten akus&schen Parameters) Iden&fika&ons- / Diskrimina&onsexperiment mul&modale Integra&onà Einfluss auf Transkrip&on

70 Referenzen Kent 1997: chap 10 hbp://cnx.org/content/m11175/latest/ Reichel: Einführung in die Perzep&ve Phone&k hbp://www.phone&k.uni- muenchen.de/~reichelu/kurse/perzep&on Guski: Wahrnehmen- Ein Lehrbuch: hbp://eco.psy.ruhr- uni- bochum.de/download/guski- Lehrbuch/Inhaltsverzeichnis.html

perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features relevant on the phone level phonologically relevant features

perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features relevant on the phone level phonologically relevant features phonologisch relevante Merkmale auf Phonebene relevante Merkmale akustisch/artikulatorisch relevante Merkmale Wahrnehmbare Merkmale perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features

Mehr

Inwiefern zeigen die Monophthong Vokalverschiebungen in Neuseeland Englisch Evidenzen von 'chain shifting'?

Inwiefern zeigen die Monophthong Vokalverschiebungen in Neuseeland Englisch Evidenzen von 'chain shifting'? Inwiefern zeigen die Monophthong Vokalverschiebungen in Neuseeland Englisch Evidenzen von 'chain shifting'? Jonathan Harrington: "Die phonetischen Grundlagen des Lautwandels Referent: Matthias Mahrhofer

Mehr

Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Letzte Vorlesung im Sommersemester 2009 zum Thema Wahrnehmung 1 Haben Sie Fragen zum organisatorischen Ablauf oder zur letzten Vorlesung? 2 Literatur zur Klausur Genaue Angaben

Mehr

Phone&sche Analysen (5b) Lautstärke, Lautheit, Tonhöhe, Tonheit. Sven Grawunder SoSe2014, Uni Leipzig

Phone&sche Analysen (5b) Lautstärke, Lautheit, Tonhöhe, Tonheit. Sven Grawunder SoSe2014, Uni Leipzig Phone&sche Analysen (5b) Lautstärke, Lautheit, Tonhöhe, Tonheit Sven Grawunder SoSe2014, Uni Leipzig Außen-, MiMel-, Innenohr Incus, Malleus, Stapes li. ; Q: hmp://o.quizlet.com/wolpn4jnnbm6em9w21pxvw_m.png

Mehr

Prosodie- Webseite: h;p://www.phone.k.uni- muenchen.de/~jmh/ - > Teaching - > Prosodie (BA)

Prosodie- Webseite: h;p://www.phone.k.uni- muenchen.de/~jmh/ - > Teaching - > Prosodie (BA) Prosodie und Intona.on: ein Überblick Jonathan Harrington Prosodie- Webseite: h;p://www.phone.k.uni- muenchen.de/~jmh/ - > Teaching - > Prosodie (BA) Prosodie Lauteinheiten oberhalb von Konsonanten und

Mehr

Februar 06 Uni Basel Seminar Künstliche Intelligenz Stefan Pauwels Emotion Recognition :-)

Februar 06 Uni Basel Seminar Künstliche Intelligenz Stefan Pauwels Emotion Recognition :-) Emotion Recognition :-) Themenüberblick Emotionen Emotion Recognition Speech Facial Expression Mulitmodal Emotion Recognition Integrationsmöglichkeiten der zwei Kanäle Emotionen: Grundlagen Konsens in

Mehr

Lesen von Sonagrammen III Vokale, Plosive

Lesen von Sonagrammen III Vokale, Plosive Lesen von Sonagrammen III Vokale, Plosive Uwe Reichel IPS, LMU München reichelu@phonetik.uni-muenchen.de basierend auf Kirsten Macheletts Online-Script http://www.phonetik.uni-muenchen.de/lehre/skripten/

Mehr

Sprachproduktionstheorien (5) Perturbationsexperimente

Sprachproduktionstheorien (5) Perturbationsexperimente Sprachproduktionstheorien (5) Perturbationsexperimente Ergänzung der unter Afferente Information (Sprachproduktionstheorien (4)) diskutierten Perturbationsexperimente Schwerpunkt hier auf Bite-block experiments

Mehr

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Tim Dackermann, Rolando Dölling Robert Bosch GmbH Lars Hedrich Goethe-University Ffm 1 Power Noise transmission

Mehr

Intentionen Umwelt. Sender. Situation

Intentionen Umwelt. Sender. Situation Intentionen Umwelt Intentionen Umwelt Intentions Environment Intentions Environment Sender Kanal Sender Sender Sender Situation Störungen Situation Situation Spurious Signals Situation Brain A Gehirn sensorische

Mehr

Complex Onsets as Single Segments: The Mazateco Pattern. Donca Steriade (1995)

Complex Onsets as Single Segments: The Mazateco Pattern. Donca Steriade (1995) Complex Onsets as Single Segments: The Mazateco Pattern Donca Steriade (1995) Die Idee von PP (Kenneth & Eunice Pike, 1947) Onset Subordinate Principal Principal Subordinate / n t s Ɂ / n t s Ɂ t s Ɂ 2

Mehr

Shock pulse measurement principle

Shock pulse measurement principle Shock pulse measurement principle a [m/s²] 4.0 3.5 3.0 Roller bearing signals in 36 khz range Natural sensor frequency = 36 khz 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0.0-0.5-1.0-1.5-2.0-2.5-3.0-3.5-4.0 350 360 370 380 390

Mehr

Sprachentwicklung. Entwicklungspsychologie WS 2010/11. Christine Ruge. 2. November 2010

Sprachentwicklung. Entwicklungspsychologie WS 2010/11. Christine Ruge. 2. November 2010 Entwicklungspsychologie WS 2010/11 Sprachentwicklung Christine Ruge 2. November 2010 Quelle: Robert Siegler, Judy DeLoache, Nancy Eisenberg Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter, S. 300-341

Mehr

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Matthias Gamer Institut für Systemische Neurowissenschaften Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Übersicht Design funktioneller Aktivierungsstudien

Mehr

- ungerundet KV1 gerundet gerundet ungerundet KV2 KV8 KV7 KV3 a) KV6 b) KV4 KV5 unrounded CV1 rounded rounded unrounded CV2 CV8 CV7 CV3 a) CV6 b) CV4 CV5 This completed the row of the eight primary cardinal

Mehr

Phone&sche Analysen (8) phone&sch- phonologische Analysen. S. Grawunder SoSe2014 Uni Leipzig 14. Juli 2014

Phone&sche Analysen (8) phone&sch- phonologische Analysen. S. Grawunder SoSe2014 Uni Leipzig 14. Juli 2014 Phone&sche Analysen (8) phone&sch- phonologische Analysen S. Grawunder SoSe2014 Uni Leipzig 14. Juli 2014 andere Analyse- Kriterien: Varia&on und Prozesse Varia&on und Varianten phonologische Ebene Allophonie

Mehr

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Überlegungen zum exp. Design. Adrian Schwaninger & Stefan Michel

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Überlegungen zum exp. Design. Adrian Schwaninger & Stefan Michel Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie Adrian Schwaninger & Stefan Michel Einführung ins Experimentieren 1. Fragestellung und Hypothesen 2. Variablen und Operationalisierung UV und Störvariablen

Mehr

Phonologische Prozesse Phonologie und Grammatik Überblick. Einleitung. Jochen Trommer

Phonologische Prozesse Phonologie und Grammatik Überblick. Einleitung. Jochen Trommer Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Einführung in die Phonologie WS 2005/2006 Outline 1 Phonologische Prozesse 2 Phonologie und Grammatik 3 Überblick Stopping

Mehr

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Suprasegmentalia Prosodie"

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Suprasegmentalia Prosodie Beat Siebenhaar! Suprasegmentalia Prosodie"! Als Suprasegmentalia gelten vor allem Tonhöhe, Lautstärke und Dauer. Hinzu kommt die Stimmqualität. Diese Parameter sind meist an größere Einheiten wie Silbe,

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS 3 1. Engineering via free EtherNet/IPTM-Port of a device on Bus from MPx07V10 2. Engineering via optional Industrial-Ethernet-Switch 3. Engineering via

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10]

Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10] Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10] Integrationsplattform für HCI Untersuchungen in Smart Environments Sobin Ghose - Masterseminar SS2015 EmotionBike HAW Hamburg Worum geht s? Motivation [1] J.A.R.V.I.S.

Mehr

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Einleitung Forschungsbeitrag Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Projekt CoachOST Dipl.-Wirtsch.-Inf. Mathias Walther Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

(Repeated-measures ANOVA) path = "Verzeichnis wo Sie anova1 gespeichert haben" attach(paste(path, "anova1", sep="/"))

(Repeated-measures ANOVA) path = Verzeichnis wo Sie anova1 gespeichert haben attach(paste(path, anova1, sep=/)) Varianzanalyse mit Messwiederholungen (Repeated-measures ANOVA) Jonathan Harrington Befehle: anova2.txt path = "Verzeichnis wo Sie anova1 gespeichert haben" attach(paste(path, "anova1", sep="/")) Messwiederholungen:

Mehr

Varianzanalyse mit Messwiederholungen (Repeated- measures (ANOVA) BiFe noch einmal datasets.zip laden

Varianzanalyse mit Messwiederholungen (Repeated- measures (ANOVA) BiFe noch einmal datasets.zip laden Varianzanalyse mit Messwiederholungen (Repeated- measures (ANOVA) Jonathan Harrington Befehle: anova2.txt BiFe noch einmal datasets.zip laden sowie install.packages("ez") library(ez) Messwiederholungen:

Mehr

Methodenkurs Phonetik / Phonologie

Methodenkurs Phonetik / Phonologie Stunde 8 08.06.2015 Inhalt Auswertung des Produktionsexperimentes Planung des Perzeptionsexperimentes Produktionsexperiment Produktionsexperiment: Auswertung In der letzten Hausaufgabe sollten Sie die

Mehr

1. Präaspiration. Isländisch. Sprachbeispiele

1. Präaspiration. Isländisch. Sprachbeispiele Hoole, Physiologie 11 stimmlos (post)aspiriert, stimmlos präaspiriert und stimmlos nichtaspiriert. Im Isländischen findet man 1. Präaspiration. Isländisch (Präaspiration kommt auch in einigen gaelischen

Mehr

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus System der deutschen Sprache nominale Kategorie: Genus Beat Siebenhaar Frank Liedtke Einleitung! Morphem als kleinste bedeutungstragende Einheit! als Lehre von den Morphemen! Agglutination! Flexion! Genus,

Mehr

Quelle: www.omekinteractive.com. Ganzkörper- Gestensteuerung. Mit 3-D Sensor (z.b. MS Kinect, ASUS Xtion) Zwischenpräsentation 21.05.

Quelle: www.omekinteractive.com. Ganzkörper- Gestensteuerung. Mit 3-D Sensor (z.b. MS Kinect, ASUS Xtion) Zwischenpräsentation 21.05. Quelle: www.omekinteractive.com Ganzkörper- 1 Gestensteuerung Mit 3-D Sensor (z.b. MS Kinect, ASUS Xtion) Zwischenpräsentation 2 Gliederung Motivation Wozu braucht man eine Gestensteuerung? Aktuelle Anwendungen

Mehr

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Rainer Koschke Universität Bremen Workshop Software-Reengineering Bad Honnef 5. Mai 2005 Bauhaus Forschungskooperation

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Correlational analysis

Correlational analysis Correlational analysis Students performance on an exam are influenced by multiple factors. Two possible factors are (i) anxiety and (ii) study time. In order to test the effect of these two factors on

Mehr

Akzentuierung, Assimilation, Locus-Theorie. Jonathan Harrington & Tina John

Akzentuierung, Assimilation, Locus-Theorie. Jonathan Harrington & Tina John 1 Akzentuierung, Assimilation, Locus-Theorie Jonathan Harrington & Tina John 1. Allgemeines In der zum Beginn des Semesters erzeugten Sprachdatenbank sind akzentuierte und unakzentuierte Wörter in vier

Mehr

Sprachproduktionstheorien (1) Articulatory Phonology und Task Dynamics

Sprachproduktionstheorien (1) Articulatory Phonology und Task Dynamics Sprachproduktionstheorien (1) Articulatory Phonology und Task Dynamics Gesture als Kernbegriff der Phonetik Besonders geprägt durch Forscher der Haskins Labs (u.a. Browman & Goldstein, Fowler) By vocal

Mehr

Informationsextraktion

Informationsextraktion Informationsextraktion Bestimmte Anwendungen bei der semantischen Verarbeitung erfordern keine tiefe linguistische Analyse mit exakter Disambiguierung (= eine einzige und korrekte Lesart). Hierzu gehört

Mehr

Kohlendioxidfreisetzung aus Champagner. 1 Einleitung/Theorie. Peter Bützer. Inhalt

Kohlendioxidfreisetzung aus Champagner. 1 Einleitung/Theorie. Peter Bützer. Inhalt Kohlendioxidfreisetzung aus Champagner Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Experiment... 2 2.1 Aufgabenstellung... 2 2.2 Durchführung... 2 2.3 Beobachtungen/Messungen... 2 2.4 Reaktionsgleichungen/Berechnungen...

Mehr

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Beitrag für den RatSWD-Nachwuchsworkshop: Längsschnittanalysen auf der Basis amtlicher Sozial- und Wirtschaftsdaten, Berlin, 25.-26.

Mehr

Open Source Data Mining mit WEKA/Pentaho. Dr. Alexander K. Seewald

Open Source Data Mining mit WEKA/Pentaho. Dr. Alexander K. Seewald Open Source Data Mining mit WEKA/Pentaho Dr. Alexander K. Seewald Was ist WEKA? (1) Waikato Environment for Knowledge Analysis Benannt nach einem neugierigen flügellosen Vogel, der in Neuseeland heimisch

Mehr

Kapitel ML: I. I. Einführung. Beispiele für Lernaufgaben Spezifikation von Lernproblemen

Kapitel ML: I. I. Einführung. Beispiele für Lernaufgaben Spezifikation von Lernproblemen Kapitel ML: I I. Einführung Beispiele für Lernaufgaben Spezifikation von Lernproblemen ML: I-8 Introduction c STEIN/LETTMANN 2005-2010 Beispiele für Lernaufgaben Autoeinkaufsberater Welche Kriterien liegen

Mehr

2.4.3 Zustandsgraphen

2.4.3 Zustandsgraphen 2.4.3 Zustandsgraphen Folie 2-1+45 Paradigma der Zustandsmodellierung Zustandsmodellierung betrachtet ein System als Zustandsautomaten beschreibt die Zerlegung in Zustände und Zustandsübergänge orientiert

Mehr

2.4.3 Zustandsgraphen

2.4.3 Zustandsgraphen 2.4.3 Zustandsgraphen Folie 2-1+45 Paradigma der Zustandsmodellierung Zustandsmodellierung betrachtet ein System als Zustandsautomaten beschreibt die Zerlegung in Zustände und Zustandsübergänge orientiert

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Statistik 1 Sommer 2015 Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Laura Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2015 Statistik 2 Sommer 2015 Überblick 1. Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume

Mehr

Diakritika für Vokale

Diakritika für Vokale Diakritika für Vokale (1) Merkmale die Zungenposition betreffend u vorverlagert advanced e rückverlagert retracted e zentralisiert centralized e zentralisiert zur Mitte mid-centralized e angehoben raised

Mehr

Bielefeld Graphics & Geometry Group. Brain Machine Interfaces Reaching and Grasping by Primates

Bielefeld Graphics & Geometry Group. Brain Machine Interfaces Reaching and Grasping by Primates Reaching and Grasping by Primates + 1 Reaching and Grasping by Primates Inhalt Einführung Theoretischer Hintergrund Design Grundlagen Experiment Ausblick Diskussion 2 Reaching and Grasping by Primates

Mehr

Children s Production of Word Accents in Swedish Revisited (Mitsuhiko Ota; Edinburgh)

Children s Production of Word Accents in Swedish Revisited (Mitsuhiko Ota; Edinburgh) Children s Production of Word Accents in Swedish Revisited (Mitsuhiko Ota; Edinburgh) Intonation der Kindersprache Sommersemester 2008 Bistra Andreeva Referentin: Christina Blaß Ausblick Akzent I und II:

Mehr

Übung: Phonetische Transkription

Übung: Phonetische Transkription Übung: Phonetische Transkription Konsonanten: Approximanten, Laterale, "other symbols"; IPA am PC, Teil 1 (IPA-Fonts) Approximanten Was ist ein Approximant? Artikulatorische Enge im Mundraum liegt zwischen

Mehr

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr(

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Implizites Lernen Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Dr.. A. Eickhorst) Referenten: Markus Ergenzinger,, Dennis Maier, Sascha Wallisch Inhaltsverzeichnis 1.Begriffsklärung

Mehr

Sensing Technologies

Sensing Technologies Sensing Technologies piezo sensor solutions Körperschallsensorik und Piezofolien Copyright 2010 by Sensing Technologies GmbH & Co. KG Körperschallsensorik (B. Kidler) Oktober 2010 1 Portfolio der Sensing

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Eyke Hüllermeier Knowledge Engineering & Bioinformatics Fachbereich Mathematik und Informatik GFFT-Jahrestagung, Wesel, 17. Januar 2008 Knowledge

Mehr

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 1 Gegenstand der Sprachtypologie Wie erklären Sie einem Erstsemester, was der Gegenstand und die Ziele der Sprachtypologie sind?

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Sinne (Wahrnehmung) Sehen (Vision) Riechen (Smell) Hören (Hearing) Sinne. Schmeck en (Taste) Tasten (Touch) Weitere Sinne

Sinne (Wahrnehmung) Sehen (Vision) Riechen (Smell) Hören (Hearing) Sinne. Schmeck en (Taste) Tasten (Touch) Weitere Sinne Sinne (Wahrnehmung) Sehen (Vision) Riechen (Smell) Hören (Hearing) Sinne Schmeck en (Taste) Tasten (Touch) Weitere Sinne Körperempfindung Temperatursinn Schmerzempfindung Vestibulärer Sinn Multisensorische

Mehr

1. Psycholinguistische Studien zum Erstspracherwerb mit der Head-Turn-Preference Prozedur - Kategorienerwerb - Segmentierungsproblem

1. Psycholinguistische Studien zum Erstspracherwerb mit der Head-Turn-Preference Prozedur - Kategorienerwerb - Segmentierungsproblem 1. Psycholinguistische Studien zum Erstspracherwerb mit der Head-Turn-Preference Prozedur - Kategorienerwerb - Segmentierungsproblem 2. Weitere Beispiele für psycholinguistische Studien zur Sprachwahrnehmung

Mehr

I-Energieversorgung I-Power Supply

I-Energieversorgung I-Power Supply F Seite 1 page 1 1) Pneumatisch a. Stellantriebe mit Membrane finden ihren Einsatz da, wo kleine Stellkräfte ausreichen. Der pneumatische Stellantrieb ist direkt in Kompaktbauweise mit dem Stellventil

Mehr

Analoge CMOS-Schaltungen

Analoge CMOS-Schaltungen Analoge CMOS-Schaltungen PSPICE: Fourier-Analyse 12. Vorlesung Einführung 1. Vorlesung 8. Vorlesung: Inverter-Verstärker, einige Differenzverstärker, Miller-Verstärker 9. Vorlesung: Miller-Verstärker als

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Maschinelles Lernen: Neuronale Netze. Ideen der Informatik Kurt Mehlhorn

Maschinelles Lernen: Neuronale Netze. Ideen der Informatik Kurt Mehlhorn Maschinelles Lernen: Neuronale Netze Ideen der Informatik Kurt Mehlhorn 16. Januar 2014 Übersicht Stand der Kunst im Bilderverstehen: Klassifizieren und Suchen Was ist ein Bild in Rohform? Biologische

Mehr

Neurofeedback, transkranielle Wechselstrom-Stimulation

Neurofeedback, transkranielle Wechselstrom-Stimulation Modulation von Hirnaktivität: Neurofeedback, steady-state Potentiale und transkranielle Wechselstrom-Stimulation Prof. Dr. Christoph Herrmann Allgemeine Psychologie Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Maschinelle Sprachverarbeitung: KollokaKonen (Teil 2: Modelle von Wortsequenzen)

Maschinelle Sprachverarbeitung: KollokaKonen (Teil 2: Modelle von Wortsequenzen) basierend auf H Schmid snlp 4 KollokaKonen Maschinelle Sprachverarbeitung: KollokaKonen (Teil 2: Modelle von Wortsequenzen) Basierend auf Kap 3 McEnery & Wilson (2001) & H Schmid snlp Vorlesungsskript

Mehr

6.1.1 Verhältnispläne (Ratio Schedules)

6.1.1 Verhältnispläne (Ratio Schedules) 6.1.1 Verhältnispläne (Ratio Schedules) Hier hängt die Verstärkung nur von der Anzahl der Reaktionen ab. a) Pläne mit fixem Verhältnis (FR; feste Quotenpläne) Beispiel: FR-10! nach jeder 10. Reaktion wird

Mehr

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet Phonologie Verstehen von Sprache impliziert die Segmentierung von Lautketten in einzelne Laute, Koartikulation: Aussprache eines Lauts beeinflußt Aussprache der Nachbarlaute (z.b. k + verschiedene Vokale)

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Goethe. Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung. Können Computer übersetzen? Babel Fish Google

Goethe. Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung. Können Computer übersetzen? Babel Fish Google Goethe Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung WS 2012/2013 Manfred Pinkal! Über allen Gipfeln ist Ruh. In allen Wipfeln spürest du kaum einen Hauch! Over all summits is rest. In

Mehr

Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten

Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten Übungen zu Modul A: Grundlagen der Phonetik, IPDS, WS 2005/06, T. Wesener 1 Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten Aufgabe 1: Benennen Sie die in der Abbildung durchnummerierten Artikulationsorte bzw.

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Terahertz-Materialcharakterisierung: schnell und günstig

Terahertz-Materialcharakterisierung: schnell und günstig Terahertz-Materialcharakterisierung: schnell und günstig Stefan Dürrschmidt, Maik Scheller, Steffen Wietzke, Christian Jansen, Bendikt Scherger, Ole Peters, Nico Vieweg, Michael Schwertfeger, Martin Koch

Mehr

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de/ Studium Lehrveranstaltungen => Einführung in die Linguistik Einführung in die Linguistik

Mehr

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 9 Die Hörwelt Auditorische Gruppierung

Mehr

4. Sprachliche Kommunikation

4. Sprachliche Kommunikation Kapitel 4: Sprachliche Kommunikation 68 4 Sprachliche Kommunikation 41 Erweiterung auf Sprache 411 Zwei Teilprozesse der Sprachverwendung Hörer: Parameterwerte Erkennen der Zeichen Ableitung der Bedeutung

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg)

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Altersstereotypen von Studierenden Krankheit Demenz Prostata

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE STATISTISCHE VERSUCHSPLANUNG

EINFÜHRUNG IN DIE STATISTISCHE VERSUCHSPLANUNG TQU BUSINESS GMBH 1 EINFÜHRUNG IN DIE STATISTISCHE VERSUCHSPLANUNG 2 Lernziele Sie kennen die prinzipiellen Ansätze zur Datengewinnung. Sie wissen, was ein Experiment ist. Sie kennen die prinzipiellen

Mehr

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Philipp Hasse, 17.05.2010 Gliederung 1. Einführung / Motivation 2. Systemüberblick

Mehr

Klausur: Lösungen und Bewertungen

Klausur: Lösungen und Bewertungen Sommersemester 2004 Norbert Rüffer 1) Beschreiben Sie anhand des Logogenmodells die Verarbeitungsschritte beim 1. lauten Lesen von Wörtern und Pseudowörtern 2. Verstehen gelesener Wörter/Erkennen gelesener

Mehr

Logopädische Differentialdiagnostik bei Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen Dr. phil. P. Sandrieser Abteilung Logopädie Katholisches Klinikum Koblenz Einführung Auditive Verarbeitungs- und

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Schweizerdeutsche Konsonanten: weder stark noch schwach

Schweizerdeutsche Konsonanten: weder stark noch schwach Schweizerdeutsche Konsonanten: weder stark noch schwach Astrid Kraehenmann Universität Konstanz astrid.kraehenmann@uni-konstanz.de 23. November, 2007 Was zu zeigen ist Der phonologische Hauptunterschied

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Lernen unter Non-Mediation Bedingungen? Konzept und Wirkung von Presence

Lernen unter Non-Mediation Bedingungen? Konzept und Wirkung von Presence Lernen unter Non-Mediation Bedingungen? Konzept und Wirkung von Presence Ein Projekt im Rahmen der EU-Initiative Presence 5. Rahmenprogramm der EU, ( Neue und künftige Technologien in der Informationsgesellschaft,

Mehr

Selbstorganisierende Karten

Selbstorganisierende Karten Selbstorganisierende Karten Yacin Bessas yb1@informatik.uni-ulm.de Proseminar Neuronale Netze 1 Einleitung 1.1 Kurzüberblick Die Selbstorganisierenden Karten, auch Self-Organizing (Feature) Maps, Kohonen-

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Simulation und Optimierung der Ultraschallprüfung von Composite-Bauteilen Ein Anwendungsbeispiel. Martin Spies

Simulation und Optimierung der Ultraschallprüfung von Composite-Bauteilen Ein Anwendungsbeispiel. Martin Spies Simulation und Optimierung der Ultraschallprüfung von Composite-Bauteilen Ein Anwendungsbeispiel +composites SAAR Saarbrücken, 6. Mai 2014 Martin Spies Ultraschall-Imaging Abteilung Bildverarbeitung Fraunhofer-Institut

Mehr

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de Datenbankanwendung Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Wiederholung: Anfragegraph Anfragen dieses Typs können als Graph dargestellt werden: Der

Mehr

Einblick in Grundlagenforschung und Anwendung. Adrian Schwaninger, Dr. phil. Aviation Security Technologie. X-Ray Screening

Einblick in Grundlagenforschung und Anwendung. Adrian Schwaninger, Dr. phil. Aviation Security Technologie. X-Ray Screening UNI VER SITY OF ZURIC H MPI FOR BIOLOGICAL CYBERNETICS Allgemeine Psychologie III: Wahrnehmung Einblick in Grundlagenforschung und Anwendung Adrian Schwaninger, Dr. phil. Psychologisches Institut der Universität

Mehr

Kommunikation 1. Ralf Rummer

Kommunikation 1. Ralf Rummer Kommunikation 1 Ralf Rummer Gegenstand der heutigen Sitzung: Modelle der Kommunikation Ein informationstheoretisches Modell (Shannon & Weaver) Ein psychologisches Kommunikationsmodell (K. Bühler) Ein Modell

Mehr

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

Vom Gedanken zur Aussprache

Vom Gedanken zur Aussprache Vom Gedanken zur Aussprache Peter Indefrey F.C. Donders Centre for Cognitive Neuroimaging, Nijmegen Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen Was tun wir, wenn wir ein Wort produzieren? Stellen

Mehr

Übung: Phonetische Transkription

Übung: Phonetische Transkription Institut für Phonetik, Universität des Saarlandes Übung: Phonetische Transkription 10.12.2014 Vokale, Forts. Vokale Wiederholung: Kardinalvokale rot: primäre Kardinalvokale 1 9 16 8 blau: sekundäre Kardinalvokale

Mehr

Group Training Professional

Group Training Professional w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Group Training Professional L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr