Informatikdienste. Jahresbericht 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatikdienste. Jahresbericht 2011"

Transkript

1 Informatikdienste

2 Herzlich Willkommen! Die deutsche Gesellschaft für Sprache hat für 2011 den Begriff "Stresstest" zum Wort des Jahres erkoren. Stresstests in verschiedenen Ausprägungen hatten im vergangenen Jahr auch die Informatikdienste zu bestehen: unse- re Kunden und Partner werden anspruchsvoller, die Prozesse komplexer und umfangreicher, die Technologien mächtiger. Einen Stresstest der handfesten Art hatten im Herbst die Mitarbeitenden des Supports (Helpline und Beratung) zu bestehen, als wir die im Frühjahr angekündigte Umstellung der Authentifizierung verschiedener Dienste von UniAccess auf den UZH Short Name vornahmen. Innert weniger Tage nahmen Hunderte von Angehörigen der Universität die Hilfe beim Ein- richten des neuen Passworts in Anspruch. Diese Vervielfachung von Sup- port- Anfragen konnten nur bewältigt werden, weil viele Kolleginnen und Kollegen ihre eigenen Aufgaben zur Seite legten, um an der Front mitzu- helfen. Das Projekt Neue Finanzplattform (NFP), welches nicht nur die Erneuerung der Finanz- Kernsysteme (SAP- FI/CO) zum Ziel hat, u.a. auch einen elektronischen Workflow für die Bearbeitung von Kreditorenrechnungen einführen will, ist ebenfalls ein Stresstest erster Güte. Dieses Projekt ist auf die Dauer von mehreren Jahres ausgelegt, be- nötigt ein ansehnliches Budget und umfasst eine riesige Projektorganisation bestehend aus Spezialisten der FPI- Fachabteilungen sowie der Informatikdienste. Die grosse Herausforderung für die Projektleitung ist denn auch der Personaleinsatz: einerseits sind die meisten Projektmitarbeitenden voll in den täglichen Betrieb ihrer Abtei- lungen eingebunden, andererseits wird die Arbeitslast auf eine ausserordentlich hohe Anzahl von externen Mit- arbeitenden verteilt. Eine Aufgabe, die ausgezeichnet gemeistert wird. Wie beim Projekt NFP werden auch in anderen Aktivitäten die Grenzen durch die verfügbaren Personal- und Fi- nanzmittel festgelegt. Nicht nur die Informatikdienste, sondern auch grosse Teile der Universität Zürich werden dadurch verpflichtet, ihr Leistungsportfolio ständig zu überarbeiten und Synergien zu suchen. Als Beispiel sei die Partnerschaft erwähnt, welche die UZH im Bereich Bibliothekssystem Aleph im Sinne eines Outsourcings mit der ETH eingeht (Projekt INUIT) und damit für eine gewisse Entlastung der internen Spezialisten sorgt. Andererseits wird inzwischen auch intensiv darüber nachgedacht, ob und wie die Informatikdienste den Instituten zu deren Ent- lastung mehr Server- und Speicherkapazitäten zur Verfügung stellen und so vermehrt eine Provider- Rolle einneh- men könnten. Die Entwicklung hin zu einer Private Cloud ist zeitgemäss und einer Nachfrage entsprechend. Einem Stresstest unterzogen wurden unsere Nerven, als in den vergangenen Monaten mehrmals wichtige Infra- strukturkomponenten ausgefallen sind. Wir erlebten schlimme Ausfälle unserer Speicherinfrastrukturen und im Herbst sogar einen längeren Unterbruch der Kühlung unseres Data Centers, was wiederum massive Auswirkun- gen auf andere Dienste hatte. Es ist für mich nicht nur Glück, sondern auch das Resultat einer guten Data Center- Architektur, dass wir bei diesen Ausfällen keine Daten verloren haben und jeweils innert nützlicher Frist die Ver- fügbarkeit der Dienste wieder herstellen konnten. Ich bin der festen Überzeugung, dass sich die Informatikdienste bei all diesen Stresstests 2011 gut geschlagen haben. Dafür möchte ich allen Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich danken und wünsche ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012! m o p e p a d.c ṭy k e : g e k a n d p o le u e Q im Januar 2012 Pascal Bachmann, Leiter Informatikdienste Seite 2

3 Mitarbeitende 2011 Aalberts, Aart Alder, Ralph Ambauen, Basil Anklin, Martin Arnold Roth, Sandra Bachmann, Pascal Balaz, Branislav Baumann, Azmi Beck, Paul Bernhard, Ulrich Bielser, Mike Bischof- Muheim, Sandra Bischof, Gregor Bodmer, Werner Bolliger, Christian Brechbühl, Lukas Brennwald, Marcel Briegel, Reinhold Brunner, Patrick Bucher, Jens Bucher, Tobias Bürchler, Susanne Cerejo, Clyde Charabidze, Akako Chonia, Gideon Comiotto, Thomas David, Frank Deckert, Martin Deplazes, Werner Diep, Linda Drieghe, Igor Duerr, Alexander Dumitrescu, Lavinia Eisner, André Emch, Daniel Erdös, Manuel Ethgen, Klaus Fabro, Daniele Fahrni, Jacqueline Faúndez, Juan Fisler, Joël Flitter, Helmut Förderer, Daniel Forrer Bergamin, Jann Fries, Franz Frischknecht, Caroline Gächter, Arnaud Gehri, Bettina Geiger, Klaus Geiser, Christoph Godknecht, Alexander Graf, Raphael Gruber, Andreas Guggenheim, Rosa Monika Guretzki, Christian Hämmig, Barbara Heng Bung, Keak Hinten, Nicole Hottinger, Michael Hurni, Sven Isacson Kristina Isch, Daniela Jud, Mischa Keller, Robert Kellerhals, Philipp Kempf, Pia Kirchhofer, Johanna Kocherhans, Rolf Krätke, Henry Külling, Harald Kurian, Matthai Lang, Elisabeth Langhans, Peter Laub, Thomas Läuppi, Stephan Lehmann, Markus Lehmann, Peter Looser, Astrid Lorez, Markus Lüscher, Hans- Peter Madritsch, Andreas Mandel, Schewa Mazzoni, Roberto Meier, David Meier, Jürg Meier, Werner Menck, Tim Meng, Roman Meyer, Lukas Michel, Stefan Milosevic, Natasa Moog, Christian Moran, Alan Morf, Adrian Müller, Silvan Niederer, Roger Nötzli, Peter Nüssli, Christian Ochsner, Albert Oldani, Marcel Peter, Ralph Peterlin, Silvia Petry, Jürgen Peyer, Sonja Piwnik, Richard Procopio, Orlando Rauber, Marc- André Richner, Markus Ringwald, Milanka Rizzo, Fabio Roggenstein, Thomas Romagnoli, Sandro Roth, Jörg Roth, Max Rüfenacht, Maya Ruppen, Michael Rutishauser, Manuel Rychen, Stefan Sanz, Alberto Scherrer, Luzian Schmutz, Monja Schneider, Alexander Schneider, Franziska Schnider, Guido Schwan, Thomas Seiler Schiedt, Eva Sevcikova, Renata Sommerhalder, Marc Sonderegger, Hansueli Spescha, Silvio Spiess, Patrik Spörri, Angela Steinbacher, Sarah Stöckli, Meinrad Strobel, Andrew Stylianidis, Andreas Sulser, Marc Suter, Hans- Peter Sutter, Daniel Trindler, Michael Unger, Anette van Grondel, Stephanie Vetterli, Thomas Vogel, Stefan Vögeli, Thomas Volk, Benno Vollenweider, Peter Vollenweider, Rolf Waldvogel, Christian Weber, Marion Welti, Martin Wey, Ruedi Wille, Immo Widmer, Daniel Wirth, Hans- Peter Yannikis, August Zgheb, Oussama Zivkovic, Sini Zoller, Bruno Zuberbühler, Hans- Jörg Zuppiger, Markus Seite 3

4 Infrastrukturen Netzwerk und Netzwerkdienste Die Universität verfügt seit September über einen redundanten Inter- netanschluss. Er konnte unterbruchsfrei in Betrieb genommen werden. Das im Jahr 2004 aufgebaute öffentliche WLAN- Netz wächst weiter. Es wurden verschiedene kleinere WLAN- Projekte bei Instituten mit total 41 neuen Access Points realisiert: Erschliessung von öffentlich zugängli- chen Bereichen, Studentenarbeitsräumen, Bibliotheken. Zusätzlich wurden 25 neue Access Points in Neubauten oder nicht- öffentlichen Bereichen eingebaut. Drei Mitarbeitende erfuhren an der Cisco Live 2011 im Februar in Lon- don die neuesten Trends im Bereich Netzwerk. Kennzahlen Netzwerk 37'367 Hosts (MAC- Adressen) 26'804 DNS- Hosteinträge 309 L2- Switches 65 Router/L3- Switches 504 WLAN Access Points 37'833 installierte Switchports 145 erschlossene Gebäude 48'827 physische UKV- Anschlüsse Durchschnittliche Übertragungsrate 293 Mbit/s vom Internet 169 Mbit/s zum Internet 3'900 mutierte Switchports 691 Patchaufträge und Störungen 436 DNS- Change Requests 12 Postmaster Supportanfragen Seite 4

5 Serverdienste und High Performance Computing (HPC) Die Informatikdienste haben die SAP- Infrastruktur erneuert und für den Betrieb einen Outtasking- Vertrag mit IBM abgeschlossen. Die Virtualisierung im Data Center wurde weiter vorangetrieben. Zwei Mitarbeitende haben sich an der VMworld 2011 in Las Vegas intensiv mit technischen Fragen und neuen Produkten rund um die Virtualisie- rung auseinandergesetzt. Die Citrix MetaFrame Umgebung wurde komplett erneuert. Sie besteht jetzt aus 16 Application Servern, 2 Cluster- Servern für File- und Printer- sharing sowie 8 ausgelagerten Dienstrechnern. Die Benutzer haben mit Citrix unabhängig vom Betriebssystem des Endgerätes Zugang zu der gewünschten Anwendungssoftware. Mit der Dienstleistung Central File Service stellen die Informatikdienste bei Bedarf zentral bewirtschafteten Diskplatz zur Verfügung. Die dafür benötigte Infrastruktur wurde teilweise erneuert: Die Enterprise Virtual Arrays (EVA) wurden durch Eternus- Systeme ersetzt und die Samba- Server durch NetApp, einen hochverfügbaren Speicher- Cluster mit 25 TB Speicherplatz. Die Bibliothekssoftware Aleph wurde von Solaris auf Linux migriert und gleichzeitig von Version 18 auf 20 gebracht. Kennzahlen Server 541 Server, davon 356 virtuell 185 physische Server, davon 121 auf Blade- Systemen. Aufteilung nach Betriebssystem: 346 Linux (269 virtuell) 144 Windows (68 virtuell) 22 Macintosh OS 14 Sun Solaris (5 für Aleph) 1 SGI Altrix UV 100 SMP Rechner mit 48 Cores und 512 GB Memory 8 HP- UX 7 IBM- AIX 33 VMWare Server 356 virtuelle Server auf 32 VMware ESX Hypervizors 41 Citrix- Server 16 Server des zentralen Leitsystems (davon 3 virtualisiert) 20 Institute nutzen das Housing- Angebot und belegen 16 Racks Kennzahlen Datenhaltung PB Speicherplatz (brutto auf SAN- und NAS- Systemen) SAN- Infrastrukturen mit 192 Ports und einer Übertragungsgeschwindigkeit zwischen 1 und 8 Gbits/sec 24 TB (gespiegelt) Archiv- Speicherplatz auf EMC Centera System Primäre Datensicherung auf 600 TB energieeffizienten Nexsan- Disksystemen als virtuel- le Tape Libraries, 200 TB NetApp Mirror und 24 TB Centera Archiv Mirror 3 IBM Tape- Libraries mit einer Kapazität von über 2 PB. Fast 60 Institute nutzen die Möglichkeit zur zentralen Datensicherung Der zusammen mit der Mathematisch- naturwissenschaftlichen Fakultät im Jahr 2009 aufgebaute HPC- Cluster Schrödinger wird heute von 70 Personen genutzt, wobei die Rechenzeit wie folgt verteilt ist: Physik- Institut/Institut für Theoretische Physik: 45% Institut für Physikalische Chemie: 27% Biochemisches Institut: 23% Organisch- chemisches Institut, Institut für Mathematik: je 2% Andere Institute unter 0,8% der Rechenzeit Kennzahlen High Performance Compu- ting (HPC) Schrödinger Cluster mit insgesamt 4604 Prozessor- Cores in 288 Blades; 51.5 TFlop Rpeak / 49.6 TFlop Rmax Perfor- mance; 13.8 TB Memory, 300 TB Lustre File System, QDR Infiniband Netzwerk. Die Knoten wurden während 3.6 Mio Maschinenstunden benutzt (Auslastung 74%). Die reine Rechenzeit betrug 24 Mio CPU- Stunden. An der International Supercomputing Conference (ISC) vom in Hamburg haben die Informatikdienste zusammen mit der ETH und dem Swiss National Supercomputing Centre (CSCS) einen ei- genen, viel beachteten Stand betrieben. Seite 5

6 Telefonie Die UZH verfügt seit April über ein redundantes und zukunftsorientiertes Voice over IP (VoIP) Telefonsystem, das sich sehr gut ausbauen lässt. Im Bereich Mobiltelefonie wurde in Zusammenarbeit mit der Abteilung Bauten und Räume der Empfang beim Zentrum für Zahnmedizin mit einer Inhouse- GSM- Anlage verbessert. Mit verschiedenen Massnahmen (neues Swisscom Mobile Abonnement CMN- CUG, separater PRI- Anschluss) konnten die Kosten im Mobilbe- reich optimiert werden. Die klassische Personensuchanlage wurde abgeschaltet und komplett durch Mobiltelefone ersetzt. Zum ersten Mal wurde das interne Telefonverzeichnis nur noch in elek- tronischer Form angeboten. Kennzahlen Telefonie 17 Knoten und 5 abgesetzte Einheiten in 249 Gebäuden 67 PRI Trunk 8'562 aktive TDM- Anschlüsse und analoge Endgeräte (Fax etc.) 937 aktive Voice over IP- Anschlüsse 1'507 Voic boxen, 11 interaktive Info- Boxen, 5 Call Center 1'400 CMN- Mobiltelefone und 20 In- house- und 3 Outdoor Sendeanlagen 14'004 Einträge in der Teilnehmer- verwaltung, wovon 7'386 elektronisch publiziert sind 9'100 Mutationsaufträge Audio- Video Infrastrukturen und Services Seit Herbstsemester 2011 ist es möglich, auch am Campus Irchel in acht Hörsälen Vorlesungsaufzeichnungen (Podcast) basierend auf der glei- chen Infrastruktur wie im Zentrum durchzuführen. Der Bedarf nach Aufzeichnung von Vorlesungen als Stream und Podcast hat sich weiter erhöht. In diesem Zusammenhang wurde die rechtliche Situation bezüglich Urheber- und Persönlichkeitsrechten sowie zu prü- fungsrechtlichen Fragen abgeklärt. Der Bericht und Merkblätter sind auf der Webseite der Informatikdienste publiziert. Die 2010 durchgeführte Anforderungserhebung für die Erweiterung und Erneuerung der Hörsaalübertragungsinfrastruktur ermöglichte es, in die- sem Jahr ein Grobkonzept zu erarbeiten sowie Systemtests in der realen Betriebssituation in Hörsälen durchzuführen. Zurzeit sind die Ausschrei- bungen im Gange. Ab Herbstsemester 2012 soll die neue Hörsaalüber- tragunsinfrastruktur schrittweise in den Betrieb eingeführt werden. Der vermehrte Einsatz von Videotechnik zur Unterstützung der Lehr- und Lernprozesse sowie zur Umgehung von Raumproblemen erfordert zu- sätzliche Massnahmen. Darüber wurde im Oktober in Leuven (Belgien) am LERU e- Learning Group Workshop Videokommunikation diskutiert. Die International Broadcast Conference (IBC) 2011 in Amsterdam bot im September die Gelegenheit, sich über die aktuellen Möglichkeiten und Notwendigkeiten einer Studio- Modernisierung weiterzubilden. Kennzahlen AV- Infrastrukturen 5 Hörsäle und Seminarräume neu ein- gerichtet 18 Beamer in Hörsälen oder Semi- narräumen erneuert Kennzahlen Audio/Video- Services 65 Ausleihen von AV- Geräten 30 Kopieraufträge (DVD, VHS- Digitalisierung) 150 Übertragungen Teleteaching Vetsuisse; 610 Übertragungen von Hörsaal zu Hörsaal; 170 Übertragungen aus Spezialräumen (Chemie- Studio, Operationsräume 200 Videokonferenzen 930 Vorlesungen à 90 Minuten als Stream/Podcast aufgezeichnet und bereitgestellt 365'000 Abrufe der aufgezeichneten Vorlesungen als Stream oder Download (über das Portal SWITCHcast), 50% Erhöhung gegenüber 2010 Seite 6

7 Arbeitsplätze Die öffentlichen Arbeitsplätze und Schulungsräume wurden auf den neusten Stand gebracht. Die Windows- Arbeitsplätze sind jetzt mit Windows 7 ausgerüstet und zur Authentifizierung an das UZH Active Directory (Verzeichnisdienst von Microsoft) angebunden. Damit kön- nen die Geräte zentral administriert werden. Der Windows- Kursraum an der Rämistrasse 74 konnte um acht Plätze erweitert und in einem grösseren Raum neu aufgebaut werden. In allen Windows- Kursräumen wurde die neue Klassenraum- Manage- ment Software "Netop Vision 7" in Betrieb genommen. Im Rahmen der von den Informatikdiensten zentral betriebenen Windows Infrastruktur wurde das Client- Management weiter ausgebaut. An der Microsoft Premier Alps Konferenz im September bei München konnten wichtige Erkenntnisse für die geplante Einführung der Windows System Management Plattform als Dienstleistung für die Institute ge- wonnen werden. Kennzahlen Arbeitsplätze 6 Spezialisten betreuen: 30 ZDU- Abteilungen an 10 Standorten mit 600 Rechnern, 250 Druckern und 10 Filemaker- Servern 6 Kursräume mit 120 Ausbildungsplätzen 200 öffentliche Arbeitsplätze und 7 Druckstationen für Studierende Kennzahlen Active Directory 547 verwaltete Clients mit Windows 7, davon 284 standardisierte Büro Desk- top, 153 öffentliche Geräte in Bibliothe- ken und 110 Notebooks 429 nicht- verwaltete Clients, davon 327 Apple Mac OSX Datenbanken Die Datenbanksysteme mysql und Oracle sind redundant aufgesetzt, so dass Wartungsarbeiten nur zu minimalen Unterbrüchen führen. Kennzahlen Datenbanken 12 ORACLE Instanzen werden von 230 Personen gepflegt, 928 Datenbanken und 16'551 Tabellen belegen für MySQL 30 GB Speicherplatz. Informatik- Sicherheit Für 2010 wurde erneut ein Sicherheitsbericht erstellt und auf einer UZH- internen Webseite zugänglich gemacht. Das Schliesskonzept für das Data Center wurde komplett überarbeitet. Alle Server werden auf der Basis eines neuen Zonenkonzepts in vier ver- schiedene Sicherheitszonen eingeteilt und nach und nach in die neuen Zonen migriert. Zur Zeit sind rund 80% aller Maschinen integriert. Kennzahlen IT- Sicherheit 2 VPN- Server 3 Cisco- Firewalls (Redundanter Internet Anschluss) 2 SSL- VPN Boxen 47 Firewalls für zentrales Leitsystem Seite 7

8 Dienstleistungen Webserver Die Liste der beliebtesten Webseiten führen dieses Jahr die Portale für Studierende resp. an. Diese Angebote überflügeln erstmals in dieser Reihenfolge den Auftritt der Informatikdienste, des Instituts für Banking und Finance und den des Rechtswissenschaftlichen Institutes. Webservices Mit Dropfiles bieten die Informatikdienste eine neue Dienstleistung an, welche es ermöglicht, grosse Dateien mit Personen inner- und aus- serhalb der Universität Zürich auszutauschen. Der Server wird von den Informatikdiensten betrieben, die Daten bleiben innerhalb der Räum- lichkeiten der UZH. Die ETH nutzt nun ebenfalls das von der UZH betriebene Docoloc, die Softwarelösung zur Erkennung von Plagiaten. Die WWW Konferenz 2011 im März in Hyderabad (Indien) bot einen Überblick über aktuelle Trends und Fragestellungen rund um das World Wide Web. Es konnten viele Erkenntnisse für die UZH gewonnen werden, insbesondere in Bezug auf Entwicklungen und Einbindung unterschiedli- cher Inhalte in Webseiten. Kennzahlen WWW- Server Pro Tag besuchten durchschnittlich 50'000 Benutzer 700'000 Seiten auf dem zentralen Webserver, der dabei 40 GB Daten auslieferte 13 Kunden nutzen das Angebot für dediziertes Webhosting Kennzahlen Webservices 500 Adressgesuche (davon 70 für Career Services): 380 für Mailversand mit 2 Mio verschickten E- Mails, 120 für Adressen- / Etikettenlieferung 3'720 Plagiatsprüfungen (davon 420 durch ETHZ) wurden von 700 Benutzern (davon 120 ETHZ) durchgeführt. Nach 2 Monaten 500 GB auf 10'400 Files verteilt via Dropfiles heruntergela- den und 200 GB in 3'600 Files zum Download bereitgestellt. Softwareverteilung Die Softwaredistribution in die Institute über die Plattform campus- software.uzh.ch wurde rege genutzt. 36 TB lizenzierter Software wur- den über dieses Angebot bezogen. Mehr als 1'100 Angehörige der UZH haben einen Lizenzschlüssel für Citavi (Literaturverwaltung) erhalten. Downloads Campus- Software 7'000 Downloads im Bereich Datenana- lyse (SPSS, SAS, Matlab), 2'500 Down- loads für AntiVirus Software. Ausleihe von Notebooks Das Selbstreservationssystem LEIHS für Notebooks wurde in Betrieb ge- nommen. Das Angebot an Geräten und deren Verfügbarkeit ist jetzt für die Nutzer transparent. Die Geräte werden bei einer maximalen Leihdauer von einem Monat im Mittel ca. 10 Tage ausgeliehen. Die Auslastung des Geräteparks beträgt durchschnittlich ca. 80% Kennzahlen Ausleihe Notebooks Zur Verfügung stehen 20 Windows7 Laptops 20 Apple Mac OSX PowerBooks 1 Beamer 1 A4 Laserdrucker Seite 8

9 Multimediaproduktion Visuelle Gestaltung und wissenschaftliche Illustrationen Für die Dienstleistungsangebote Multimediaproduktion (MMP) und Visuelle Gestaltung und wissenschaftliche Illustrationen (SIVIC) wur- den eigene Strategien erarbeitet. Es wurden wieder viele anspruchsvolle Projekte für ein breites The- menspektrum aus Lehre und Forschung realisiert. Beispiele sind Konzeption des medienübergreifenden Erscheinungsbildes der Aus- stellung "Mumien: Mensch, Medizin, Magie" für das Zentrum für Evolutionäre Medizin; diverse Anwendungen auf verschiedene Produkte, sowie Videos und interaktive Animationen. Multimediale Darstellungen für den Studiengang Multilinguale Textanalyse (Deutsches Seminar) in gruppenübergreifender Zu- sammenarbeit. Zoom- und drehbare Animationen von 3D- Illustrationen eines Pfer- dekopfs für die Pferdeklinik, in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste. Filmische Führung durch das Zentrum für Regenerative Medizin sowie Unterstützung bei der Live- Schaltung in die Reinräume des Zentrums während der Eröffnungsveranstaltung. Hörbuch "Trilogie des Zeitlosen" für das Deutsche Seminar. Wissenschaftliche Visualisierung der Gehirnstrukturen und Mecha- nismen, welche bei der Entstehung von Stress involviert sind. Im Auftrag des Instituts für Hirnforschung, Publikation in Cell Press. Illustrative Gestaltung der inneren Glasfassade (Gesamtlänge über 27 Meter) des Instituts für Populäre Kulturen an der Affolternstras- se 56. Konzeption und Gestaltung des gemeinsamen Ausstellungsstandes der Informatikdienste, der ETH und des CSCS an der International Supercomputing Conference (ISC) vom in Hamburg. Der Kongress Typo- Shift im Mai in Berlin bot Informationen zu aktuel- len Positionen im Grafikdesign und in der Typographie sowie zu techni- schen Entwicklungen, wie z.b. zum Projekt und deren Konsequenzen für die visuelle Gestaltung. Kennzahlen Multimediaproduktion (MMP) 117 Aufträge total, davon 41 Projekte < 1 Personentag 58 Projekte zwischen 1 Personentag und 2 Personenwochen 18 Projekte > 2 Personenwochen Kennzahlen Scientific Visualization and Visual Communication (SIVIC) 120 Aufträge total, davon 40 Projekte < 1 Personentag 71 Projekte zwischen 1 Personentag und 2 Personenwochen 9 Projekte > 2 Personenwochen Seite 9

10 E- Learning und E- Assessment Im Projekt E- Assessment wurde das strategische Dienstleistungs- Port- folio erarbeitet und von der Universitätsleitung verabschiedet. Es wird als Basis für die Arbeit der zukünftigen Koordinationsstelle E- Assess- ment dienen. Zudem wurde der Projektauftrag um die elektronische Unterstützung papierbasierter Prüfungen ergänzt und das Gesamtpro- jekt in die vier Teilprojekte Beratung, Organisation, Software und Infra- struktur gegliedert. Um die bestmögliche Durchführung der wachsen- den Zahl an Pilotveranstaltungen sicherzustellen, lag der Schwerpunkt der Realisierung auf dem Ausbau der technischen Infrastruktur (Lap- tops, Scanner, Server, Netzwerke, etc.). Ein Vorprojekt für ein Classroom Response System führte zum Schluss, dass eine Software- Lösung gesucht wird, die über Smartphones funkti- oniert. Über 50% der UZH- Institute zeigten im Rahmen einer Umfrage Interesse an einer entsprechenden Infrastruktur. Die eduhub days 2011 (organisiert von SWITCH und Educational Tech- nology Working Group ETWG, März, Lugano) sowie die EDEN Annual Conference 2011 des European Distance Education Network (Juni, Dub- lin) boten Gelegenheit zum Austausch über aktuelle Fragestellungen im Bereich Learning Management Systems, Mobile Learning und Web 2.0. An der IADIS Multi Conference on Computer Science and Information Systems (Juli, Rom) fand mit Teilnehmenden von allen Kontinenten ein Austausch über aktuelle Projekte in den Bereichen E- Learning und E- Assessment statt. Die Konferenz WissensGemeinschaften im September in Dresden zeigte Trends und Schwierigkeiten bei der Schulung von Dozierenden mit E- Learning- Anwendungen wie OLAT, Soziale Medien, Web 2.0 und vor allem E- Assessments und online- Prüfungen. Kennzahlen E- Learning / E- Assessment Pilotveranstaltungen: 7 Lehrstühle 8 Prüfungen (7 closed book, 1 open book) 50% Multiple Choice- und 50% Frei- text- Prüfungstypen 773 geprüfte Studierende Prüfungsdigitalisierung: 1 Fakultät (Rechtswissenschaft), 2 Veranstaltun- gen. Alle korrigierten schriftlichen Prü- fungen wurden digitalisiert. Durchsatz: HS 2010: 45 Prüfungsfächer, 7'622 Prüfungen, 77'534 Seiten FS 2011: 45 Prüfungsfächer, 7'964 Prüfungen, 94'703 Seiten Einsatz E- Assessment- Infrastruktur bei E- Learning Veranstaltungen: 1 Lehrstuhl (Wirtschaftswissenschaft) 1 Veranstaltung ca. 200 teilnehmende Studierende IT- Fort- und Weiterbildung Fast alle Kursangebote waren ausgebucht. Dank der neu entwickelten Warteliste- Funktion des Kursadministrationssystems konnte für 18 stark nachgefragte Kurse ein zusätzlicher Durchgang angeboten werden. Diese Form der Kundenorientierung sowie die verstärkte Ausrichtung des Kursangebots an den Bedürfnissen von Studierenden und Mitarbei- tenden hat zu einer erfolgreichen Re- Zertifizierung nach dem eduqua- Standard geführt. Kennzahlen IT- Fort- und Weiterbildung 194 Kurse mit 2'295 Teilnehmenden (davon 777 Mitarbeitende) durchgeführt 22 Lunchveranstaltungen durchgeführt und aufgezeichnet 77 Teilnehmende vom Universitätsspital Zürich und von der ETH Zürich Seite 10

11 Support Service Desk Die neue Bezeichnung Service Desk für die Walk In- Beratungen/Helpline verdeutlicht die Anlehnung der Support- Abläufe an ITIL (IT- Infrastructure Library, eine Sammlung von Best Practices). Noch konsequenter als bis- her sollen über den Service Desk alle IT- bezogenen Anfragen erfasst und beantwortet werden. Die Umstellung der Authentifizierungs- /Autorisierungsinfrastruktur von UniAccess auf ITIM führte zu einer starken Belastung der Support- Organisation: Besonders bei der Umstellung der Dienste VPN, WLAN und Proxy im Oktober/November musste vielen Ratsuchenden beim Login mit dem neuen UZH- Shortname geholfen werden. Kennzahlen Service Desk 40'500 Anfragen über den Service Desk erledigt; Zunahme von 34% gegenüber 2010 Davon 7'974 Ereignisse via Ticket Sys- tem abgewickelt; Zunahme von 72% gegenüber Benutzer (nicht nur Mitarbeitende der Informatikdienste) bewirtschaften 70 Bereiche im Ticket System Pikettdienst Zusätzlich zum Standard- Pikettdienst leisteten die Informatikdienste an zwei wichtigen Wochenenden (Redaktions- schluss Vorlesungsverzeichnis, Semes- terbeginn) einen erweiterten Dienst sowie einen Bereitschaftsdienst wäh- rend der offiziellen Betriebsferien der UZH (Jahreswechsel). Support Anfragen via Ticketsystem Anrufe an die Helpline Beratungen am Service Desk Rämistrasse Seite 11

12 Information und Kommunikation Im Newsletter ZInfo wurden 13 Artikel zu aktuellen Themen publiziert. Zwei Veranstaltungen mit den IT- Verantwortlichen der Institute zu den Themen Identity Management, Virtualisierung und IT- Ausbildung wur- den durchgeführt. Ausserdem fand eine Podiumsdiskussion mit dem Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich statt: Soziale Netzwerke und Datenschutz im Spannungsfeld. 30 neue IT- Verantwortliche wurden persönlich begrüsst und mit ihren Aufgaben vertraut gemacht. Die Informatikdienste betrieben im Frühling und im Herbst wieder ei- nen Stand am Informationstag für neue Mitarbeitende. Die von den Informatikdienste angebotenen Dienste werden auf einer Webseite mit ihren Verfügbarkeiten und Antwortzeiten (Service Levels) publiziert. Die gemessenen Verfügbarkeiten der meisten A- Dienste wer- den ebenfalls ausgewiesen. Kooperationen Der Leiter der Informatikdienste präsidiert die Vereinigung der Informa- tikdienste der Schweizer Universitäten (ASIUS) für die Amtszeit 2011/12. Die Informatikdienste sind mit OLAT als Sponsor- Mitglied der Organisa- tion opensource.ch beigetreten. Im Rahmen von AAA/SWITCH - e- Infrastrucure for e- Science wurden fünf Projekte der UZH mit total CHF 377'399 Matching Funds gefördert: Bereich AAA (Authentication, Authorization, [Auditing, Accounting, Auditing Levels]): "AMAAIS P2" am Institut für Informatik. Bereich Grid Computing: "VM- MAD" und "SMSCG P2"am Institut für Organische Chemie sowie "Life Long Learning" für die Career Services der UZH. Bereich Virtuelle Organisationen: Datenbankprojekt "Bfabric" am Functional Genomics Center Zurich (FGCZ). Neptun Der Erfolg der Neptun- Aktion war wiederum gross, der Anteil der UZH an den verkauften Geräten betrug 8.25%. Apple HP Lenovo total UZH Frühjahr UZH Herbst '126 UZH total ' '916 Neptun CH total 12'581 4'311 6'325 23'217 Seite 12

13 Strategische Anwendungen Groupware Lotus Notes - E- Mail, Kalender und mehr Ende Juni wurde das Projekt Einführung von Lotus Notes/Domino abgeschlossen und dem Betrieb übergeben wurden mit dem Up- grade auf Version u.a. folgende Verbesserungen erzielt: Verbesserte Geschwindigkeit beim Arbeiten mit dem Lotus Notes Client. Abspeichern von E- Mails im Standardformat EML. Markierung des Kalenders als privat auch bei Delegierung. Synchronisation von mobilen Geräten (nach iphone, ipad und Sym- bian neu auch für Android). Mit der Einführung von Sametime können im Chat direkt Doku- mente ausgetauscht werden. Zudem sind Video- Konferenzen und Onli- ne- Meetings mit Präsentationen, Audio/Video und Umfragen möglich. Mit der Einführung eines Quota- Managements konnte ein lang gehegter Kundenwunsch erfüllt werden. Der pro Organisationseinheit zur Verfü- gung stehende Speicherplatz kann nun durch diese selbst an Einzelper- sonen zugeteilt werden. Kennzahlen E- Mail Der zentrale Mail- Server empfängt täglich 1 270'000 Mails. Davon werden 1'126'000 Mails als "Spam" abgewiesen (89%) 27 Viren- Mails aussortiert Mails ausgeliefert, wovon immer noch 3'300 als "spamverdächtig" markiert sind 55'100 Mails verschickt die UZH täglich ins Internet Es wurde eine Sicherung eingebaut, um zu verhindern, dass von ge- hackten E- Mail Konten der UZH unkontrolliert Spam verschickt wird. Die Webmail Plattform Stalker wurde abgeschaltet, da sie nach der flächendeckenden Einführung von Lotus nicht mehr benötigt wurde. Im Februar wurde an der Lotusphere in Orlando, der weltweit bedeu- tendsten Lotus- Konferenz, das Projekt Einführung einer Groupware vorgestellt. Die Präsentation fand eine grosse Resonanz und es konnten Kontakte zu universitären und staatlichen Stellen geknüpft werden, wel- che es mit ähnlichen Herausforderungen zu tun haben. Benutzerverwaltung mit IBM Tivoli Identity Manager (ITIM) ITIM wurde auf die Version 5.1 migriert. Sie enthielt den Lotus- Adapter, der für die Einführung von Lotus benötigt wurde. Das Life Cycle Management (automatischer Löschprozess) für Konten von ausgetretenen Universitätsangehörigen wurde in Betrieb genommen. Die Authentifizierung bei universitären Diensten mit UniAccess wurde schrittweise abgelöst und durch den IBM Tivoli Identity Manager (ITIM) ersetzt. Neu benutzt man den UZH- Short Name, eine für jede Person eindeutige Kombination aus Vor- und Nachname. Die altbekannten m- und s- Nummern werden verschwinden. Kennzahlen Benutzerverwaltung Von 52'737 in ITIM erfassten Personen sind 39'017 aktiv, davon sind 28'811 Studierende 13'568 Mitarbeitende (davon sind 4'539 gleichzeitig Studierende) 11'155 Personen mit Institutsrollen, davon sind 2'995 manuell administriert 52'463 Personen haben einen Lotus Notes- Account in ITIM Es gibt 2'548 funktionelle Mailboxen (sogenannte MailIn- Accounts) in ITIM Von zu Seite 13

14 SAPplus Die Universität Zürich setzt SAP seit 1995 in den Bereichen Finanzen und Materialbewirtschaftung ein kam die Personaladministration mit SAP HR und ab 2004 Campus- Management dazu. Zunehmend wer- den auch Online- Services angeboten. Es wurden wieder viele Projekte zum Ausbau und zur Optimierung von SAP und den damit verbundenen Umsystemen bearbeitet ("SAPplus"): Unterstützung der Geschäftsprozesse in der Lehre: Studierendenadministration: Hochschulübergreifendes Studium. Studienverlauf: Studienabschlüsse, Lehrdiplom für Maturitätsschu- len, Urkunden & Diplome. Studienangebotsentwicklung: Lehrveranstaltungsbeurteilung. Unterstützung der Geschäftsprozesse im Bereich Zentrale Dienste/ Finanzen, Personal, Infrastruktur: Finanzen und Controlling: Neue Finanzplattform, Systemunterstützte Budgetierung, Personal: Optimierung und Automatisierung Personalprozesse. Kennzahlen SAP 1.3 Mio. Buchhaltungsbelege verarbeitet mehr als 216'000 Module gebucht für FS11 und HS11 6'416 angebotene Module per HS11 37'578 Leistungsausweise erstellt und verschickt 3.2 Mio optische Belege sind archiviert 9 Wartungsfenster durchgeführt Mehr als 3'000 Supportanfragen zu SAP und Umsystemen bearbeitet 60 Server, 800 Drucker, 60'000 Stan- dardfunktionen und 1'800 eigenentwi- ckelte Funktionen werden in Betrieb gehalten Bauten und Räume: Ablösung Argus (Baukostenmanagement) Gesamtuniversitäre Projekte und Basisinfrastruktur: Anpassungen an das neue Corporate Design, Datenlieferungen an das Bundesamt für Statistik, Release- Orientierung, Ausbau Qualitätssiche- rung und Testing, Ersatz der SAP- Server, Upgrade der SAP- Archiv- Server, Aufbau UZH- Webportal für Geschäftsapplikationen. Die verschiedenen Aktivitäten im Bereich Business Applications sind ausführlich im Jahresbericht der Abteilung ID- BAP festgehalten. Seite 14

15 OLAT - Das Open Source Learning Management System Im Februar wurden der Release 7.1. und im Oktober der Release 7.2 frei- geschaltet, die den Dozierenden und Studierenden viele Verbesserungen bringen. Seit April konzentriert sich die OLAT- Gruppe auf die erste Revisi- onsphase ("Refactoring") von OLAT. Ziel des Refactoring ist es, die techni- schen Grundlagen (u.a. Infrastruktur, Architektur, Programmcode, Daten- bank) sowie die vorhanden Lehr- und Lernprozesse, die Logistikabläufe sowie die Möglichkeiten der summativen/formativen Beurteilung (E- Assessment) zu bereinigen, zu verbessern und zu ergänzen. Drei Mitarbeitende des OLAT- Customer Teams besuchten im März die Requirements Engineering Tagung in München. Die agilen Methoden waren das zentrale Thema. Es wurden Workshops und Vorträge zu den Anforderungsverwaltung, Anforderungsbasiertes Testen, Testmanage- ment, Modellierung, Projekt- und Risikomanagement besucht. OLAT wurde vom an der CeBIT in Hannover präsentiert. Der Stand in der Open Source Project Lounge wurde der UZH kostenlos zur Verfügung gestellt. Am Core Community Meeting im Juni an der Universität Zürich wurde das strategische Vorgehen bei der Weiterentwicklung von OLAT vorge- stellt. Die UZH gibt die Rahmenbedingungen vor; der Quellcode steht der OpenSource Community kostenlos zur Verfügung. Zwei Mitarbeitende des OLAT- Customer Teams nahmen im September am OLAT User Day in Dresden teil. Learning Management System Kennzahlen OLAT 86'000 Benutzer registriert, davon 16'734 neu im Jahr Benutzer im Durchschnitt gleich- zeitig online, in Spitzenzeiten über '000 verschiedene Benutzer pro Tag 53'000 Benutzer haben sich 2011 min- destens einmal eingeloggt 13'000 Kurse angeboten, davon 6'300 neu erstellt 10'500 Lerngruppen mit 112'000 Teil- nehmenden und 8'500 Gruppenbesit- zern Vollständige Übersetzungen in englisch, französisch und italienisch Content Managementsystem UniCMS 46 Institute und Organisationen haben sich entschlossen, die Umsetz- ung des 2010 eingeführten neuen Corporate Design der UZH für Web- auftritte neu mit UniCMS vorzunehmen. Die UniCMS Releases bis wurden installiert. Damit wurden u.a. die Darstellung auf mobilen Geräten sowie dynamische iframes ermöglicht. Der Firedocs Release mit Rechtschreibprüfung wurde eingebaut. Der Firedocs- Editor ist eine Erweiterung des Firefox- Browsers, die es erlaubt, Inhalte direkt in der Webseite zu editieren. Kennzahlen UniCMS 280 Mandanten werden in 900 Websi- tes mit 62'000 einzelnen Pages vom UniCMS bedient. 819 RSS- Feeds sind in die Webseiten eingebunden. Von 4'327 registrierten Autoren arbei- ten 200 täglich an ihren Inhalten Seite 15

16 ZORA - Zurich Open Access Repository Neu entwickelt wurde eine Import- Schnittstelle für bibliographische Angaben von Publikationen via BibTex, Endnote, Citavi und Web of Science. Verbesserungen wurden mit der automatischen Zuordnung von Fachthemen sowie der Automatisierung von Abläufen bei der Er- fassung von Publikationen erreicht. Am CERN Workshop on Innovations in Scholarly Communication (OAI7) in Genf wurden u.a. neue Entwicklungen im Bereich Open Access Publi- shing in bibliothekarischer und technischer Hinsicht bekannt gemacht. Aktuelle Stichworte sind: Semantisches Web, Darstellung von Statistiken, Metadaten- Aggregatoren, Literaturverwaltung. Kennzahlen ZORA 35'129 wissenschaftliche Publikationen 13'467 Publikationen mit frei sichtba- rem Volltext 7'842 Publikationen, bei denen der Voll- text nur für Angehörige der UZH zugäng- lich ist. Konsul - Geschäftsverwaltung Die Geschäftsverwaltung mit CMI Konsul wurde beim Rechtsdienst und dem Dekanat der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät mit 24 neuen Lizenzen weiter ausgebreitet. Kennzahlen Geschäftsverwaltung 64 Nutzer bearbeiteten 30'000 Geschäfte 175 laufende Verträge in der Ver- tragsverwaltung (20 Rahmenverein- barungen, 72 Wartungsverträge, 64 Leistungsvereinbarungen, 19 Diverse) UZH- Karte Es wurde eine UZH- Karte für Akademische Gäste und Mitglieder der Pensionierten- Vereinigung eingeführt. Sie dient innerhalb der Gebäude als Ausweis und kann bei Bedarf mit Zutrittsrechten versehen werden. Seite 16

17 IT- Governance Gremienarbeit Das Modell der IT- Governance an der UZH sieht die Steuerung durch Gremien vor, wobei sich diese Gremien nach zwei Kriterien in vier Quadranten einteilen lassen: Kriterium Kompetenz : Fach- und Entscheidungskompetenz sind selten bei den gleichen Gruppen und Einzelpersonen vereinigt. Es wird daher zwischen Experten und Entscheidern unterschieden. Kriterium Geschäftsbereich : Während die einzelnen Geschäftsbe- reiche ( Business ) definieren können und sollen, WAS sie von einer IT- Lösung erwarten, so legt die Informatikorganisation ( Technik ) fest, WIE diese Anforderungen erfüllt werden können. IT- Governance: Gremien UL = Universitätsleitung: Zuständig für die Verabschiedung des Projektportfolios und die Zuteilung der Ressourcen. ITS = IT- Steuerungsgruppe: Zuständig für Betriebsoptimierung, gesamtuniver- sitäre Vorhaben, Forschungsprojekte. LK = Lehrkommission: Zuständig für den Bereich Lehre. IKZ = Informatikkommission: Zuständig für Vorhaben von ZDU/FPI (Zentrale Dien- ste/finanzen, Personal, Infrastruktur). Die IT- Steuerungsgruppe (ITS) tagte drei Mal. Haupttraktanden waren das aktuelle Projektreporting, spezifische Fragen zu einzelnen Projekten, eine Übersicht über den Stand und die Ent- wicklung der zentralen Informatik- dienstleistungen sowie die Jahrespla- nung 2011/2012. Die Lehrkommission (LK) tagte fünf Mal. IT- Themenschwerpunkte bildeten die SAPplus- Prozesse Lehre und Studi- um, spezifische Fragen zu SAPplus- Projekten sowie die Jahresplanung 2011/2012. Die Informatikkommission ZDU/FPI (IKZ) tagte vier Mal. Sie befasste sich mit dem Status der aktuellen Projekte und der Jahresplanung 2011/2012. Seite 17

18 Projektportfolio Management Die Informatikdienste bewirtschaften die aktuellen Projekte im Rahmen des Projektportfolios. Die Projektleitungen berichteten im vergangenen Jahr insgesamt drei Mal über ihre Projekte zu Handen der zuständigen Kommission. Komm. Projekt- Bezeichnung ITS IKZ LK UL Service Management - Incident Management - Evaluation IT- Sicherheit - Systeminformations- und Ereignismanagement (SIEM) Infrastruktur - Institutsbereich im Data Center Identity Management - Konzeption und Implementierung mit ITIM Server - Hochverfügbarkeit Oracle- Datenbanken Datenhaltung - Infrastruktur für Austausch von grossen Dateien Webserver - Aufteilung und Entkoppelung Dienste Webinfrastrukturen - Vorgaben für http- Schnittstellen definieren SAPplus - Applikationsstrategie SAPplus - Releaseorientierung - Konzept und Umsetzung SAPplus - UZH- Webportal Geschäftsapplikationen - Realisierung SAPplus - Korrespondenz - Realisierung 2010 OLAT - Refactoring ZORA - Automatisierung zu Vorschaltseite und Publikationsstatus ZORA - Übertragen der Publikation in UniCMS Tiermanagementsystem - Evaluation Ersatzprodukt (Federführung bei Aus- rüstung und Logistik) SAPplus - Ersatz Argus inkl. Mietenverwaltung SAPplus - Systemunterstützte Budgetierung - Evaluation und Pilotierung SAPplus - Optimierung HR- Prozesse - Automatisierung SAPplus - Neuer Mehrwertsteuer- Satz SAPplus - Unterstützung Business Warehouse Projekt SAPplus - Neue Finanzplattform (NFP) Konsul - Ausbreitung und Workflow Berufungsgeschäfte Konsul - Ausbreitung an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät UZH- Karte - Einführung Gästekarte/Accesskarte inkl. akademische Gäste Orientierungspläne im Web - Neukonzeption Verzeichnis Informationsbestände / Datensammlungen UZH SAPplus - Hochschulübergreifendes Studium - Konzept und Umsetzung sowie Realisierung Leistungsdatenexport SAPplus - Sprachenzentrum Export Fakturierungsdaten SAPplus - Gebührenkonzept - Umsetzung SAPplus - Graduierung Umsetzung SAPplus - Erfassen, Darstellen und Druck von Auflagen und Bedingungen SAPplus - Lehrveranstaltungsbeurteilung 2011 SAPplus - Massnahmen Studierendenadministration und Studienverlauf SAPplus - Lehrdiplom für Maturitätsschulen E- Learning - E- Assessment E- Learning - Classroom Response System Clicker - Vorprojekt SAPplus - Neues Corporate Design SAPplus - Neue Datenlieferung Bundesamt für Statistik - Revision variable Studien- und Prüfungsstufe Seite 18

19 Projekte aus den Bereichen Betriebssicherung und Betriebsoptimierung, welche dem für die Informatikdienste zuständigen Prorektor Rechts- und Wirtschaftswissenschaften rapportiert werden: Netzwerk - Erneuerung 2011 Infrastruktur - Erneuerung/Migration Mailplattform Datenhaltung - Erneuerung der zentralen Backup- Infrastruktur Datenhaltung - Erhöhung Backup- Durchsatz Datenhaltung - Ersatz der primären Speichersysteme Server - Neue SAP- Server / Erneuerung und Ausbau 2011 Citrix - Erneuerung Plattform UniCMS - Ersatz Lena - Evaluation ZORA - Upgrade auf Eprints 3.3 Arbeitsplätze - Erneuerung Schulungsräume Arbeitsplätze - Erneuerung öffentliche Arbeitsplätze 2011 Arbeitsplätze - Neukonzeption Windows Arbeitsräume Arbeitsplätze - Erneuerung Publikumsarbeitsplätze in der Hauptbibliothek SAPplus - SAP- Archiv- Server - Upgrade SAPplus - Ausbau Qualitätssicherung und Testing SAPplus - Wechsel auf Office 10 Seite 19

20 Organisation Aus- und Weiterbildung Ein Lernender hat die Lehrabschlussprüfung als Mediamatiker erfolg- reich bestanden. Angehende Lernende konnten sich wiederum an einem Schnuppertag über Ausbildungsmöglichkeiten bei den Informatikdiensten informieren. Zwei Mitarbeitende haben die UZH- interne Ausbildung für universitäre Führungskräfte absolviert, zwei Mitarbeitende sind im laufenden Kurs engagiert. Kennzahlen Berufsgrundbildung 4 Lehrstellen, davon 2 Lernende im 2. Lehrjahr als Informati- ker, Schwerpunkt Systemtechnik 2 Lernende im 4. Lehrjahr als Informati- ker, Schwerpunkt Systemtechnik Seit 2002 haben 13 Jugendliche ihre berufliche Grundbildung bei den Infor- matikdiensten erworben Führungsstrukturen In der Abteilung IT- Infrastruktur hat Luzian Scherrer am die Leitung der Gruppe SYS1 übernommen. Die Struktur der Abteilung Business Applications wurde reorganisiert. Seit dem gibt es folgende Gruppen: BAP- ZDU: Zuständig für die Zentralen Dienste (Finanzen, Personal, Infrastruktur) BAP- UZH/Technologie: Betreut Projekte für die gesamte UZH sowie technologische Fragen BAP- Lehre: Zuständig für SAP- Anwendungen in der Lehre BAP- Services, Integration: Unterstützende Dienste BAP- intern. In der Abteilung MELS wurden im Oktober 2011 die Gruppen OLAT- Customers und OLAT- Developer unter der Leitung von Alan Moran zu- sammengeführt. Abteilungen der Informatikdienste IS = IT- Infrastruktur mit den Gruppen Systeme 1, Systeme 2, Netzwerk, Telefonie. BD = Benutzerdienste mit den Gruppen Support und Schulung, Applikations- management und Entwicklung, Help Line/ Beratung. CS = Client Systems BAP = Business Applications mit den Gruppen BAP- ZDU, BAP- UZH/ Technologie, BAP- Lehre, BAP- Services, Integration. MELS = Multimedia und E- Learning Services mit den Gruppen OLAT, Multi- mediaproduktion, Scientific Visualiza- tion und Communication, AV- Services und das Projekt E- Assessment. ID- Stab mit den Gruppen IT- Security, Management Support, Spezialaufgaben E- Learning, Chefsekretariat. Seite 20

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

Informatikdienste. Jahresbericht 2010

Informatikdienste. Jahresbericht 2010 Informatikdienste Jahresbericht 2010 Herzlich Willkommen! 2 300 Personentage für SAP Projekte aufgewendet, 42 000 Personen nach Lotus Notes/ITIM migriert, 7 800 Mutationsaufträge in der Telefonie bewältigt,

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

ID-Beko. 2. Februar 2015

ID-Beko. 2. Februar 2015 Themenschwerpunkte Gruppe Infrastruktur Alle: Neue Gebäude (1) ZSSw UniSport: über 250 aktive Anschlüsse rund 40 WLAN Sender Bezug ab Juli 2015 durch: UniSport Institut für Sportwissenschaften und ein

Mehr

Präsentation am Meeting für IT-Verantwortliche vom 6. März 2008

Präsentation am Meeting für IT-Verantwortliche vom 6. März 2008 Groupware @ UZH Einführung - Phasen Präsentation am Meeting für IT-Verantwortliche vom 6. März 2008 Konstituierung des Projektteams (Projektleiter seitens UZH: Roberto Mazzoni, Alexander Godknecht) Erarbeiten

Mehr

Meeting für IT-Verantwortliche FS12: Präsentation Projekt SMinT

Meeting für IT-Verantwortliche FS12: Präsentation Projekt SMinT Meeting für IT-Verantwortliche FS12: Präsentation Projekt SMinT 28.3.2012 / Harry Külling Inhalt ALS (Leitung ID) am 21.3.2012 Einleitung Vision Projekt Umsetzung Cockpit Demo Fragen 2 Inhalt Kickoff (Projektmitglieder)

Mehr

Zentrale Informatik Zentrale Informatik

Zentrale Informatik Zentrale Informatik Zentrale Informatik Zentrale Informatik 29.10.2014, Thomas Sutter Organisation Zentrale Informatik ab 1.11.2014 Hauptkontakte Nicht als Single-Point-of-Contact zu verstehen! Die direkten Kontakte bestehen

Mehr

Informatikdienste. Jahresbericht 2012

Informatikdienste. Jahresbericht 2012 Informatikdienste Jahresbericht 2012 Herzlich Willkommen! Die UZH wird mobil - oder zumindest ihre Angehöri- gen werden es. Es gibt kaum mehr eine Veranstaltung oder Besprechung, an welcher die Teilnehmenden

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Informatikdienste. Jahresbericht 2013

Informatikdienste. Jahresbericht 2013 Informatikdienste Jahresbericht 2013 Herzlich Willkommen! Strom - Wasser Bits und Bytes Heute wird erwartet, dass IT-Leistungen ähnlich einfach abrufbar sind wie viele Leistungen im Umfeld der Haustechnik,

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

IKM-Dienstleistungen des ZIM

IKM-Dienstleistungen des ZIM IKM-Dienstleistungen des ZIM KIM 16.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stephan Olbrich Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIM) sowie Lehrstuhl für IT-Management / Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

Projektleitung Praxiserfahrungen - BusseConsulting. Kundenliste

Projektleitung Praxiserfahrungen - BusseConsulting. Kundenliste Projektleitung Praxiserfahrungen - BusseConsulting Kundenliste (Auszug): Airbus Deutschland GmbH (Hamburg), ComlineAG (Hamburg), RTL interactive GmbH (Köln), Gründer- und Technologiezentrum (Solingen),

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Profil / CV / Resume. Thomas Schimoneck Diplom-Informatiker (FH) Persönliche Daten. Alter Familienstand Nationalität Sprachen Beruflicher Status

Profil / CV / Resume. Thomas Schimoneck Diplom-Informatiker (FH) Persönliche Daten. Alter Familienstand Nationalität Sprachen Beruflicher Status Profil / CV / Resume Diplom-Informatiker (FH) Persönliche Daten Alter Familienstand Nationalität Sprachen Beruflicher Status 36 Ledig deutsch deutsch, englisch, französisch Freiberuflicher IT- Berater,

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät moderne IT Infrastruktur am Beispiel des Physik- Departments der TU München Dr. Josef Homolka Abschlussworkshop IntegraTUM 24.09.2009 www.ph.tum.de/personen/professoren

Mehr

SAP Anwendertag Region Ost 3. Juni 2005 Zusammenarbeit. Outtasking statt Outsourcing. 1 www.comlineag.de

SAP Anwendertag Region Ost 3. Juni 2005 Zusammenarbeit. Outtasking statt Outsourcing. 1 www.comlineag.de SAP Anwendertag Region Ost 3. Juni 2005 Zusammenarbeit Outtasking statt Outsourcing Rainer Schmidt, Leiter Region Ost Lucas Müller, Leiter IT Managed Services Bamberg Berlin Bielefeld Düsseldorf Frankfurt

Mehr

Kommunale Geodateninfrastruktur aus dem Rechenzentrum

Kommunale Geodateninfrastruktur aus dem Rechenzentrum Kommunale Geodateninfrastruktur aus dem Rechenzentrum Fakten & Hintergründe rund um GaaS von Michael Kappelt kappelt@viasolution.de viasolution IT professional GmbH Agenda Motivation für GDI aus dem Rechenzentrum

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM System Storage Solution Center Plus Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM SSSC - Überblick Sinn und Zweck des IBM SSSC+ Überblick Aufbau Linkes Rack Aufbau Rechtes Rack Tapelibrary Verfügbare

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

Migros Genossenschafts Bund

Migros Genossenschafts Bund Der GB begrüsst die HP Storage Kunden zum Thema Datenflut in einem 24h Business 13. November 2003 werner.rellstab@mgb.ch igros Genossenschafts Bund Inhalt Der GB und seine Aufgabe Rolle der GB - ITs Anforderungen

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Geodateninfrastruktur KT BS

Geodateninfrastruktur KT BS Geodateninfrastruktur KT BS Einsatz von IT Thema Historie Datenhaltung Virtualisierung Geodatendrehscheibe Geoviewer Aussicht Historie 1975 Serversystem PDP11/35 1980 Netzverbindung mit AFI (heute ZID)

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Informatikunterstützung

Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

Zentrale Informatik (ehemals Informatikdienste) Jahresbericht 2014

Zentrale Informatik (ehemals Informatikdienste) Jahresbericht 2014 Zentrale Informatik (ehemals Informatikdienste) Jahresbericht 2014 Herzlich Willkommen! Das vergangene Jahr hat uns im Tagesgeschäft erneut einige grosse Herausforderungen gebracht. So konnten wir zum

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Freelancer Webentwicklung und IT-Services

Freelancer Webentwicklung und IT-Services Freelancer Persönliche Daten Steffen Schlaer Grubenweg 4, 82327 Tutzing +49 (0) 8158 918 20 78 +49 (0) 178 583 68 54 steffen.schlaer@it-cru.de http://www.it-cru.de Geburtsjahr: 1977 Auf einen Blick Webentwicklung

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation IT-Services & Consulting Unternehmenspräsentation Eberhard Oesterling solutions & more PIXEL Group Marketing, HR, Finanzen und Verwaltung Embedded Systems & Software IT-Development & Consulting IT-Services

Mehr

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus?

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Cisco Networking Academy Swiss Networking Day 4. Mai 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Markus Hänsli, Vizedirektor,

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Firmen-Profil. Beziehungen. Zahlen lokaler Standort. Zahlen gesamt Unternehmen im Land. Kontakt-Personen

Firmen-Profil. Beziehungen. Zahlen lokaler Standort. Zahlen gesamt Unternehmen im Land. Kontakt-Personen Industrie AG Adresse : Zürcherstrasse 5 8952 Schlieren Postfach : Postfach 150 8952 Schlieren Land : Schweiz Kanton : ZH Sprache : D Web : SicCode : Bereich : www.industrie.ch MEC Maschinenbau 3511 Turbinen

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen Thomas Lenggenhager thomas.lenggenhager@switch.ch Bern, 11. Juni 2010 Übersicht Die Shibboleth basierte SWITCHaai

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Meeting IT-Verantwortliche 08.11.2007

Meeting IT-Verantwortliche 08.11.2007 Meeting IT-Verantwortliche 08.11.2007 Thema: Video und E-Conferencing an der UZH 14:00 Begrüssung und Mitteilungen in Kürze 14:10-14:50 Teil 1 Angebot und Services von Switch Referenten: Mitarbeiter Switch

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Dynamic Workplace Framework

Dynamic Workplace Framework Dynamic Workplace Framework Einsatz bei einem Grossunternehmen 06.11.2014 Torsten Dellmann Thomas Haller Patrick Kaeslin Swisscom Enterprise Customers Swisscom Die Struktur 3 3 Privatkunden Kleine und

Mehr

Die ETH Zürich bietet als eine der international führenden technischnaturwissenschaftlichen

Die ETH Zürich bietet als eine der international führenden technischnaturwissenschaftlichen Die ETH Zürich steht für exzellente Lehre, wegweisende Grundlagenforschung und die Anwendung der Ergebnisse zum Nutzen der Gesellschaft Die ETH Zürich bietet als eine der international führenden technischnaturwissenschaftlichen

Mehr

Cloud Computing Computing as a service

Cloud Computing Computing as a service Cloud Computing Computing as a service Christian Günther Head of OpenX LC Systems-Engineering AG Seestrasse 24, 9326 Horn (TG) Reinacherstrasse 129, 4053 Basel Talweg 17, 3063 Ittigen (BE) Agenda» Vorstellung

Mehr

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12.

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12. Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts OpenExpo 2008 12. März 2008 Sandra Roth, Universität Zürich 2008 Multimedia & E-Learning Services, Informatikdienste, Universität

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

steep Lehrgangsprogramm 2015

steep Lehrgangsprogramm 2015 Seite 1 von 7 Systematik Kurs Wunstorf/ Bad Franken- Inhouse Zeit/ Bonn Hamburg Ulm Leipzig Hannover hausen/th. Kunde Tage Netzwerktechnik Preis pro Teilnehmer/in und Tag einschl. Teilnehmerunterlage in

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Swiss Networking Day 2013. Zukunftsorientierte Datacenter, Cloud und Storage Strategien bei der öffentlichen Hand

Swiss Networking Day 2013. Zukunftsorientierte Datacenter, Cloud und Storage Strategien bei der öffentlichen Hand Swiss Networking Day 2013 Zukunftsorientierte Datacenter, Cloud und Storage Strategien bei der öffentlichen Hand Thomas Wenk Betriebsökonom FH Leiter Mittwoch, 22. Mai 2013 Der Kanton Basel-Landschaft

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015 Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen Maurice Henkel IKH Arnsberg Übersicht Dokumentenmanagement Erforderliche Geräte Benutzeraspekte Sicherheitsaspekte Technische Voraussetzungen

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Impressum. Schlusswort

Impressum. Schlusswort Schlusswort Neben den großen Projekten wie der Einführung der IP-Telefonie, dem Netzausbau, dem elektronischen Eignungsfeststellungs- und Hochschulauswahlverfahren und dem neuen Studierenden Ausweis (ecus)

Mehr

Linux Desktop im Kanton Solothurn

Linux Desktop im Kanton Solothurn Linux Desktop im Kanton Solothurn Agenda Ausgangslage Evaluation Entscheid Folgeaktivitäten Projekt Organisation Technische Übersicht Linux Desktop Besonderheiten Einbindung der Benutzer Informationskonzept

Mehr

Projektübersicht VoIP / UC Lösung 2010

Projektübersicht VoIP / UC Lösung 2010 Projektübersicht VoIP / UC Lösung 2010 Inhalt Intro Ist-Situation Soll-Konzept Referenten: Edgar Scherer Bernhard Scholle VoIP Projektleiter Business Consultant Universität des Saarlandes bnetconsult gmbh

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Februar Newsletter der all4it AG

Februar Newsletter der all4it AG Februar Newsletter der all4it AG Geschätzter Kunde, gerne möchte ich Sie über die ersten neuen Produkte welche bei der all4it AG erhältlich sind Informieren. Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen sowie

Mehr