HYBRID- APPS 2.0. Status quo des hybriden Entwicklungsansatzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HYBRID- APPS 2.0. Status quo des hybriden Entwicklungsansatzes"

Transkript

1 HYBRID- APPS 2.0 Status quo des hybriden Entwicklungsansatzes Herausgegeben von: FLYACTS GmbH 11/2014

2 HYBRID-APPS 2.0 Status quo des hybriden Entwicklungsansatzes Welche Faktoren wirken sich auf die Performance hybrider Anwendungen aus? Was lässt sich derzeit mit Webtechnologien rund um HTML5 realisieren?

3 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 1.1 Plattformkrieg Nati ve Programmierung Web-Apps Hybrid-Apps 5 2 Vom Lebens- und Leidensweg hybrider Anwendungen 2.1 Facebook zeigt HTML5 die kalte Schulter Performancefaktoren mobiler Hybrid-Anwendungen Rechenleistung mobiler Endgeräte Ökosystem 2.3 Aufkommen neuer Technologien Ionic Node.js 2.4 Die Gartner Hype Cycle-Methodik Hybrid-Apps Ausblick SEITE 3

4 EINFÜHRUNG 1. EINFÜHRUNG Eine App auf allen Geräten: Die Lost & Find-App von FLYACTS // Bild: FLYACTS GmbH Die Zeiten, in denen wir ausschließlich den Computer zur Internetrecherche, das Telefon nur zum Telefonieren oder den TV allein zum Fernsehen nutzen, sind längst Vergangenheit. Die Grenzen der Mediennutzung vermischen sich und das in jeglicher Hinsicht: Neben Tablets und Smartphones haben Smart-TVs, Smartwatches und sogenannte Wearables, tragbare Computersysteme, den Markt und die Konsumentenherzen erobert. Die Internetnutzung durchzieht nicht nur sämtliche technische Endgeräte, sondern unseren gesamten Alltag. Die ARD/ZDF-Onlinestudie 2014 beweist diesen Trend: Immerhin nutzen über 79 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahre das Internet. 69 Prozent der deutsch sprechenden Internetnutzer gehen über Ihren Laptop ins Netz, 57 Prozent über ihr Smartphone, 28 Prozent mittels Tablet und bereits 18 Prozent nutzen eine Smart-TV, um Internetinhalte abzurufen. Durchschnittlich stehen den Onlinern 2,8 Endgeräte zur Verfügung (ARD/ZDF-Medienkommission, 2014). So unterschiedlich wie all diese Endgeräte zur Internetnutzung sind, existiert ein Faktor, der alle vereint: Apps. Anwendungen, mit denen wir Smartphone, Tablet, Desktop und Co. bedienen. Sie sind das Medium, über das wir alle anderen Medien steuern. 1.1 Plattformkrieg Mit den verschiedenen Endgeräten gehen eine Vielzahl unterschiedlicher Betriebssysteme sowie Webbrowser einher. Die führenden Plattformen sind Android, ios und Windows. Unter den Browsern werden Firefox, Chrome, Internet Explorer oder Safari am häufigsten genutzt. Hier wird es in den nächsten Jahren Anpassungen geben, welche Plattform oder welchen Browser die Nutzer lieber verwenden. Die Marktanalysen des Kantar Worldpanels verdeutlichen die Entwicklungen: Android stärkte seine deutschen Marktanteile im Zeitraum von Januar 2013 bis September 2014 von 69,6 auf 78,2 Prozent. ios fiel von 21,5 auf 11,8 Prozent. Windows konnte ein Wachstum von 3,8 auf 7,1 Prozent verbuchen. Besonders auffällig ist das Schwinden der Marktanteile anderer Betriebssysteme wie beispielsweise Bada - hier sank der Anteil von 4,4 auf 1,5 Prozent. Auch Blackberry verschwindet annähernd vom Markt: Der geringe Anteil von 2013 (0,6 Prozent) halbierte sich knapp auf 0,4 Prozent. Teilweise variieren die Marktanteile zwischen den Länder. So sind die ios-marktanteile in den USA und Großbritannien bedeutend größer als in Deutschland: im September 2014 lagen sie in den USA bei knapp 33 und in Großbritannien bei 31 Prozent. SEITE 4

5 EINFÜHRUNG Unterschiede existieren darüber hinaus im B2B-Bereich. Eine Befragung von mittelständischen Unternehmen sowie Konzernen zeigt, dass Betriebe ios mit 74,4 Prozent am häufigsten nutzen. Es folgen Blackberry mit 47,8 und Android mit 45,6 Prozent. Die Studie verdeutlicht darüber hinaus, dass über zwei Drittel der Befragten mehr als zwei Betriebsysteme unterhalten (Lünendonk GmbH, 2014). Der Plattformkrieg verbucht zwar somit eindeutige Verlierer, sodass sich die Anzahl der Betriebssysteme verringert. Jedoch zeichnet sich in naher Zukunft kein eindeutiger Gewinner ab. Android, ios und Windows bleiben die Marktführer bei den mobilen Betriebssystemen. Das erklärt, warum Entwickler nicht mehr für durchschnittlich 2,9 (Stand 2013), sondern 2,2 (Stand 2014) Plattformen programmieren (VisionMobile, 2014b). Trotz dieser Verdichtung bleibt eine Erkenntnis: Es sind und bleiben mehr als zwei wichtige mobile Betriebssysteme an der Spitze des Marktes. Was bedeutet das konkret für die mobilen Anwendungen? 1.2 Native Programmierung Konkret gibt es drei Anwendungsfälle für die App-Entwicklung. Ein Entwicklungsansatz ist die native Programmierung. Bei einer nativen App werden die spezifischen Programmiersprachen der jeweiligen Betriebssysteme verwendet. Das bedeutet, dass für jede Plattform separat eine eigene App entwickelt wird. Jedes Betriebssystem beziehungsweise. die entsprechende Programmiersprache hat seine Eigenheiten. Das bedeutet, es bedarf jeweils für Android, ios oder Windows einen Experten. Erweiterungen und Updates sind zwar mit erhöhtem Aufwand realisierbar, jedoch erfordert dies einzelne Anpassungen für jede Plattform gesondert. 1.3 Web-Apps Ein weiterer Entwicklungsansatz ist die Programmierung einer Web-App, die über einen Browser aufgerufen wird. Im Gegensatz zu einer mobilen Webseite hat der Nutzer bei einer Web-App das Look and Feel einer normalen App und nicht das einer Webseite. Jedoch ist kein Download aus einem App-Store notwendig. Eine Web-App wird einmalig mittels Webtechnologien (HTML5, CSS3 und JavaScript) programmiert und läuft auf allen Betriebssystemen. Zwar ist es derzeit bereits möglich, einige Hardware-Komponenten anzusprechen, allerdings ist der Umfang hier noch eingeschränkt. 1.4 Hybrid-Apps Die Programmierung einer Hybrid-App beschreibt den dritten Anwendungsfall. Wie der Name suggeriert, kombiniert die hybride Anwendung die beiden oben beschriebenen Entwicklungsansätze. Da die Hybrid-App geräteübergreifend sowie betriebssystemunabhängig entwickelt wird, stellt sie an dieser Stelle eine Schlüsseltechnologie dar. Denn Hybrid-Apps vereinen die Vorteile zweier Technologien. Sie basieren auf HTML5, CSS3 und JavaScript. Mittels PhoneGap verpackt der Entwickler die Web-Apps in Container, wodurch sie nicht nur auf allen Betriebssystemen laufen. Hybrid-Apps sind zusätzlich in der Lage, auf die Hardware der Endgeräte zuzugreifen. Der Code einer Web-App kann somit wiederverwendet werden, egal ob iphone, Windows- Phone, Android-Tablet oder itv. Dies unterstreicht den ökonomischen Vorteil des hybriden Entwicklungsansatzes. Weiterhin stehen Hybrid-Apps in den verschiedenen App-Stores bereit, was einen zusätzlichen Vertriebszweig darstellt und die Produktivität dieser Entwicklung zusätzlich verdeutlicht. Der Vorteil von hybriden Apps: Ein Code in HTML5 - Eine Testphase - Alle Betriebssysteme WRITE IN TEST BUILD SEITE 5

6 VOM LEBENS- UND LEIDENSWEG HYBRIDER APPS 2. VOM LEBENS- UND LEIDENSWEG HYBRIDER ANWENDUNGEN Nach den bisherigen Betrachtungen scheint es, als seien die Hybrid-Apps die Lösung schlechthin: ökonomische und effiziente Entwicklung, eine Codebasis für alle Endgeräte sowie native Eigenschaften der App. Der Technologietreiber an dieser Stelle ist das Aufkommen der vielen Plattformen. Für die Entwickler war und ist dies eine große Herausforderung. Die Übernahme des Frameworks PhoneGap im Jahr 2011 von Adobe schien die Bedeutung des gemischten Entwicklungsansatzes obendrein zu bekräftigen. Doch verfolgen wir den Lebensweg hybrider Apps, wird er ab 2011 zunächst zu einem Leidensweg. 2.1 Facebook zeigt HTML5 die kalte Schulter Zur Übernahme PhoneGaps durch Adobe waren die Hybrid-Apps auf einer Erfolgswelle. Doch statt weiterhin Anwender zu gewinnen, wandten sich überraschend viele Unternehmen öffentlich von den Hybrid-Apps ab (vgl. Kapitel 2.4). Prominentestes Beispiel ist hier Facebook, was Marc Zuckerbergs Zitat vom September 2012 verdeutlicht: When I m introspective about the last few years I think the biggest mistake that we made, as a company, is betting too much on HTML5 as opposed to native because it just wasn t there. Nach Facebook folgte LinkedIn und programmierte seine mobilen Anwendungen ebenso nativ. Was waren die Auslöser für die Abkehr von der HTML5-basierten Programmierweise? Hybride Anwendungen, hauptsächlich Komplexere, bei denen der Nutzer Daten anlegen, lesen, aktualisieren oder löschen kann, standen hinsichtlich ihrer Performance in der Kritik. Dabei sind solche Apps mit einer Datenbankinteraktion in vielen Anwendungsfällen relevant. Facebooks mobile App beispielsweise ist im Prinzip eine unendlich lange Liste mit unzähligen Links. Das Nachladen der Inhalte beim Scrollen beinhaltete eine Performancelücke, dass Facebook im Jahr 2012 wesentlich zu dieser Entscheidung brachte. Doch was sind die Faktoren, die sich auf die Performance hybrider Apps auswirken? 2.2 Performancefaktoren mobiler Hybrid-Anwendungen Die Performance einer mobilen Anwendung hängt genauso wie bei einer Software von mehreren Faktoren ab, die sich gegenseitig beeinflussen. Allein im letzten Jahr haben sich die Technologien rasant weiterentwickelt, dass erhebliche Performancezuwächse hinsichtlich hybrider Apps zu erwarten und bereits erkennbar sind. Zunächst betrachten wir die äußeren Faktoren, die vom App-Entwickler nicht beeinflussbar sind. Sie setzen sich aus der Rechenleitung der Endgeräte sowie dem Ökosystem zusammen Rechenleistung mobiler Endgeräte Zum einen sind dies harte Faktoren, wie die Rechenleistung der Endgeräte. Sie ist ein essenzieller Faktor, der sich auf die Performance einer hybriden Anwendung auswirkt. Das in der IT-Branche bekannte Moore s Law geht davon aus, dass sich die Rechenleistung von Prozessoren circa alle 18 Monate verdoppelt. Auch wenn die Technik im Bezug zur Wirtschaftlichkeit in der Zukunft an ihre Grenzen gerät, ist der Inhalt dieser These derzeit noch in der Praxis zu beobachten. Und dabei erhöht sich nicht nur die Rechenleistung der Prozessoren. Parallel verringert sich die Größe der Mikrochips. Diese zwei Tatsachen wirken sich direkt auf die mobilen Endgeräte aus, bedenken wir die Größe einiger Geräte, wie beispielsweise von Smartwatches. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) bestätigt mit dem Telecom-Handelspanel den Anstieg der Leistungsfähigkeit internetfähiger Endgeräte, speziell von Smartphones: Im Schnitt ist die Anzahl der Prozessorkerne in jeder Preiskategorie angestiegen. Außerdem verfügt laut der GfK jedes vierte Smartphone in Westeuropa vier oder mehr Prozessorkerne (GfK SE, 2014). Im International Journal of Computer Applications erschien im März 2014 ein Artikel, der einen einschneidenden Übergang im Bereich des Mobile Computing beschreibt. Der Übergang bezieht sich auf das Aufkommen der 64-bit ARM basierten Prozessoren, von denen Experten eine Performanceverbesserung von 50 Prozent im Vergleich zu 32-bit ARM Prozessoren erwarten. Die Performancelücke zwischen mobilen Endgeräten und Desktop-Computern schrumpft Ökosystem Zum anderen ist ein weiterer äußerer einflussnehmender Faktor das umgebende Ökosystem. Es bezieht sich auf das jeweilige Betriebssystem beziehungsweise den jeweiligen Browser eines Endgerätes. Wie in Kapitel 1.1 beschrieben, sind Android und ios die führenden mobilen Betriebssysteme. Eine Studie des international agierenden IT-Unternehmens Telerik, an der weltweit über Software-Entwickler teilnahmen, greift diese Thematik auf. Hinsichtlich der Performance von HTML5 sehen die befragten Experten die Performance-Herausforderung eher beim umgebenden Ökosystem, wie zum Beispiel Browser oder Betriebssystem, und nicht bei der Technologie. Da Hybrid-Apps auf Webtechnologien basieren, werden sie über einen Browser aufgerufen und gerendert. Das bedeutet: Je schneller der Browser oder das Betriebssystem, umso schneller die Hybrid-App. Die Geschwindigkeit der Plattformen erhöhte sich in den letzten Jahren stetig und schnell. Die Benchmark SEITE 6

7 VOM LEBENS- UND LEIDENSWEG HYBRIDER APPS Anwendung SunSpider testet Browser auf die Geschwindigkeit, mit der sie JavaScript verarbeiten. Für eine Interpretation der Ergebnisse sind Vergleichswerte mit anderen Browsern notwendig. ios6 ist nach der Benchmarkbewertung SunSpider 20 Prozent schneller als ios5. ios7 bringt es auf zwölf Prozent mehr Geschwindigkeit als ios6. Die Android-Updates unterliegen ähnlichen Verbesserungen. Doch was steckt hinter diesen Entwicklungen? Apples aktuelles mobiles Betriebssystem ios8 nutzt eine Render-Engine namens WebKit. Eine Render-Engine interpretiert die HTML-, CSS- und JavaScript-Codes, um die App im sogenannten WebView darzustellen. Je schneller die Berechnung verläuft, umso schneller wird die App-Funktionalität ausgeführt. ios vollzog mit dieser Veränderung einen Wechsel vom sogenannten UIWeb- View zum WKWebview, was teilweise einen vierfachen Performancezuwachs mit sich brachte. Das WKWebview nutzt zudem die JavaScript-Engine Nitro, die die Java- Script-Interpretation darüber hinaus vorantreibt. Durch die Nitro-Engine ist zusätzlich ein zweistelliger Performanceanstieg erreichbar. Android vollzog ähnliche Entwicklungen. Das KitKat Update (Android 4.4) bewirkt mit seinem modernen WebView auf Chromium-Basis ebenso einen Performanceschub. Das WebView basiert auch auf der Render-Engine WebKit, nutzt jedoch nicht die JavaScript-Engine Nitro. Die plattformübergreifende Verwendung der Render-Engine WebKit birgt zwei Vorteile für die Hybrid-App-Programmierung. Zum einen macht es die Entwicklung für mehrere Plattformen einheitlicher und somit einfacher, da keine Sonderprogrammierungen notwendig sind. Zum anderen wirkt sich diese Softwarekomponente positiv auf die Ausführungsgeschwindigkeit der Hybrid-App aus. Weiterhin ist Dank der modernen mobilen Betriebssysteme die Nutzung der Grafik-Libary WebGL möglich. Mittels WebGL werden hardwarebeschleunigte komplexe 3D-Grafiken direkt und ohne zusätzliche Erweiterungen im Browser dargestellt. Das bedeutet, dass der GPU (Grafikprozessor) direkt via JavaScript angesprochen wird. Somit rendert die Hardware des jeweiligen Endgerätes die komplexen 3D-Grafiken direkt und nicht das WebView. Die Richtung, die die Entwicklungen der Betriebssysteme einnehmen, sprechen eine eindeutige Sprache: Die Köpfen hinter Apple und Google sind auf Entwickler angewiesen, die hervorragende Apps für ihr Betriebssystem programmieren. Sie stellen mehr und mehr Weichen im Ökosystem, um dies zu ermöglichen und es den Entwicklern zu erleichtern. Nicht nur die Performance der Technologien hinter Hybrid-Apps stellte eine Herausforderung dar. Auch die äußeren Bedingungen hinderten eine performante Entwicklung von komplexen hybriden Anwendungen. Funktionen einer Render-Engine HTML-, CSS-, JavaScript-Code <ion-view title= treelee > <ion-content class= start > <div class= container category-container > <div class= category-label > {{category.label}} </div> </div> </ion-content> </ion-view> WebKit (Render-Engine) WebView 2.3 Aufkommen neuer Technologien Neben den äußeren Faktoren, die App-Entwickler bei der Programmierung nicht beeinflussen können, sind vielversprechende Frameworks erschienen, die weiterhin zu mehr Leistungsstärke hybrider Apps führen. SEITE 7

8 VOM LEBENS- UND LEIDENSWEG HYBRIDER APPS Ionic Als erstes wird die 2013 erschienene zukunftsträchtige Technologie Ionic beleuchtet. Das Frontend-Framework unterstützt die Entwicklung von Hybrid-Apps und liefert dafür technische Grundlagen wie Listen, Formulare oder Layout-Komponenten. Ein wichtiger Punkt für Facebooks Abwendung von HTML5 im Jahr 2011 war die Performancelücke beim Rendern von langen Listen (vgl. Kapitel 2.1). An dieser Stelle bringt Ionic einen Vorteil: Bei langen und komplexen Listen wird nur ein Teil der Inhalte gerendert. Durch cleveres Speichermanagement werden die anderen Listeneinträge recycelt. All dies resultiert in eine performante Scrollingroutine vor allem im Bezug zu langen Listen, was für viele Apps relevant ist. Ionic entwickelt sich rasant weiter. In nächster Zeit wird Ionic die Lösung für einen weiteren performancerelevanten Faktor veröffentlichen. Bei komplexen Seiten mit viel Inhalt verzögert es sich, von einer Seite zurück zur anderen zu gelangen. Durch den geschickten Einsatz des Zwischenspeichers versucht Ionic auch an dieser Stelle Performancezuwächse zu erreichen. Weiterhin entwickeln die Köpfe hinter Ionic gerade an eigenen PhoneGap- (Cordova) Schnittstellen zum Endgerät, was Ionics Kompetenzen für native Entwicklung unterstreicht. Direkte Berechnungen auf der Hardware des mobilen Gerätes verlaufen prinzipiell schneller, als das Rendern durch das WebView. Ionic basiert auf Googles beliebtem Single-Page/Web- App-Framework AngularJS. Im Zuge der Entwicklung künftiger Versionen beider Frameworks stehen die Entwicklerteams in enger Zusammenarbeit. Bereits im Frühjahr 2014 wurden darüber hinaus über 200 Apps pro Tag mit Ionic umgesetzt und der Traffic verdoppelt sich nahezu Monat um Monat. Dies verdeutlicht den Einflussreichtum und die Rendering von Listen mit Ionic: Recycling der Einträge, cleveres Spreichermanagement Listen-Controls Scrolling-Routine Die TreeLee-App von FLYACTS // Screenshots: FLYACTS GmbH SEITE 8

9 VOM LEBENS- UND LEIDENSWEG HYBRIDER APPS Leistungsstärke von Ionic Node.js Neben Ionic ist auch Node.js ein bedeutendes Framework in puncto Performance. Im Gegensatz zu Ionic bezieht sich Node.js auf das Backend und ist somit eine serverseitige JavaScript-basierte Programmiersprache. Auch das Backend hat einen Einfluss auf die Leistungsstärke von Hybrid-Apps. Das Framework Node.js bietet genauer entscheidende Vorteile für das Anfragen-Handling. Die sogenannten Requests werden nicht nacheinander (synchron), sondern gleichzeitig (asynchron) geschickt, bearbeitet und verwaltet. Auch das birgt performancetechnisch enorme Vorteile. Die Grafik fasst die beschriebenen performanceabhängigen und -begünstigenden Faktoren zusammen. Das Endgerät mit seinen immer leistungsfähigeren Prozessoren ist ein bedeutender Faktor. Hinzu kommen Technologien bzw. Frameworks, wie Ionic und Node.js für die Backendund Frontend-Entwicklung. Sie erleichtern den Entwicklern, komplexe und leistungsstarke Anwendungen zu realisieren. Zu guter Letzt vollzogen die umgebenden Ökosysteme bzw. die einzelnen Plattformen eine Wandlung, die ebenso positiven Einfluss auf die Performance ausüben. Zusammenfassung Performance beeinflussender Faktoren: BACKEND ENDGERÄT leistungsstarke Prozessoren ÖKOSYSTEM WebKit Nitro, WebGL Die weitreichende Entwicklung allein innerhalb des letzten Jahres - egal ob Hardware, Betriebssystem oder Frameworks - resultieren in komplexe und performancestarke Hybrid-Apps. Die Abwendung Facebooks hat dem Aufschwung der Technologien rund um die hybriden Anwendungen also nicht geschadet. Im Gegenteil, der Rückstoß beflügelte die Webtechnologien eher, sodass dem Ruf nach Erweiterungen oder Frameworks gefolgt wurde. Generell ist solch ein Lebenszyklus neuer Technologien kein seltenes Phänomen. FRONTEND SEITE 9

10 VOM LEBENS- UND LEIDENSWEG HYBRIDER APPS 2.4 Die Gartner Hype Cycle-Methodik Der Marktforschungsanalyst Gartner hat für den Lebenszyklus neuer Technologien eine Kurve entwickelt, die die Höhen und Tiefen beschreibt und erklärt. Die Hype Cycle-Methodik unterstützt Unternehmen bei der Beurteilung der Rentabilität von neuen Technologien oder Anwendungen und zeigt den Lebensweg mit den Schlüssel-Phasen auf. Zusammenfassend bietet die Gartner Hype Cycle-Methodik einen Überblick, wie sich Technologien oder Anwendungen weiterentwickeln. Der Technologie-Anstoß leitet die erste Schlüssel-Phase ein, was dem technologischen Durchbruch gleichzusetzen ist. Im Bezug zu Hybrid-Apps ist der Auslöser das Aufkommen der unterschiedlichen mobilen Betriebssysteme, die den Entwickler zur plattformübergreifenden Programmierung zwangen. Die Übernahme PhoneGaps durch das Softwareunternehmen Adobe führte im Anschluss zur nächsten Phase: dem Gipfel der überhöhten Erwartungen. Durch ein hohes mediales und öffentliches Interesse steigen die Erwartungen an die Technologie. Durch die Bekanntheit einiger Pilotprodukte, werden auch gescheiterte Projekte publik. Die öffentliche Abwendung großer Unternehmen verursacht dadurch weitreichenden Schaden. Die öffentliche Abwendung großer IT-Firmen, wie Facebook oder LinkedIn läutete die folgende Phase ein: das Tal der Ernüchterung. Doch, wie oben beschrieben, war das die Chance für Hybrid-Apps. Kritiker benannten die Problematiken, wodurch Befürworter erst Lösungen erarbeiten konnten. Dies beschreibt die folgende Schlüssel-Phase - die Aufklärungsphase, in der wir uns derzeit befinden. Durch neue Frameworks wie Ionic oder Node.js oder die Veränderungen der Betriebssysteme erleben die Hybrid-Apps einen Aufschwung. Setzt sich der Technologie-Ansatz durch, steigt sie auf eine Stufe der Leistungsfähigkeit - die letzte Phase. An der Stelle ist die Technologie bereit für den breiten Markt und die Relevanz der Technologie ist eindeutig erkennbar. Die bisherigen Betrachtungen beweisen, dass sich hybride Anwendungen mehr und mehr durchsetzen und häufiger Anwendung finden. Dieser Verlauf lässt sich im Grunde genommen auf eine Vielzahl an neu aufkommenden Technologien anwenden. Denken wir an Handys: Zu Beginn waren sie riesig und kaum jemand hatte eines. Doch ist der Besitz grundlegend für die Nutzung von Handys, da eine zweite Person für einen Anruf notwendig ist. Nach einigen Höhen und Tiefen und neuen Techniken für Hardware und Übertragung sind Handys beziehungsweise Smartphones nicht mehr wegzudenken. GIPFEL DER ÜBERHÖHTEN ERWARTUNGEN Die Hybe Cycle verdeutlicht die fünf wichtigsten Phasen des Lebenszyklus einer Technologie. STUFE DER LEISTUNGSFÄHIGKEIT NACHFRAGE TAL DER ERNÜCHTERUNG ANSTIEG DURCH AUFKLÄRUNG TECHNOLOGIE- ANSTOSS ENTWICKLUNGSZEIT Quelle: Gartner, // Übersetzung: FLYACTS GmbH 2.5 Hybrid-Apps 2.0 Nach anfänglichen Startschwierigkeiten sind Hybrid-Apps heute allgegenwärtig in der App-Landschaft. Mittels neuer Technologien und leistungsstarker Betriebssysteme sind komplexe und performante hybride Anwendungen umsetzbar - eine neue Generation von Hybrid-Apps oder Hybrid-Apps 2.0. Selbst so komplexe Anwendungen wie Spiele, die hohe Ansprüche an Leistung und Ressourcen stellen, sind heute realisierbar. Laut der erwähnten Telerik-Studie (Kapitel 2.2) sind Business-Apps zum Großteil hybrid (57 Prozent). Diese Zahl zeigt, dass nicht nur Entwickler den hybriden Ansatz als praktikable Option für die mobile Unternehmensentwicklung ansehen. Auch die Betriebe sind davon überzeugt. Die Business-Apps haben mit 64 Prozent den Schwerpunkt im B2C-Bereich. Das bedeutet, dass eine Vielzahl dieser Hybrid-Apps öffentlich in den App-Stores zu finden ist. Prominente Hybrid-App-Beispiele sind die Ikea-App oder die bekannte Anwendung Quizduell, die beide Downloadzahlen im Millionenbereich vorweisen. Topeka ist ebenso eine Quiz-App, die mit Downloads mithalten kann. Nutzer bewerten sie in den App-Stores zudem außerordentlich positiv. Und letztendlich sind es die Anwender, die über die Qualität einer Anwendung entscheiden. SEITE 10

11 AU S B LI C K 3 AUSBLICK Die bisherigen Betrachtungen verdeutlichen, dass viele Lösungsansätze für den Technologie-Aufschwung der Hybrid-Apps existieren. Sogar die Entwicklung von komplexen Anwendungen wie Spielen ist realisierbar. SpieleApps sind hoch anspruchsvoll im Bezug zu Leistung und Ressourcen. Mittels Frameworks greifen die Apps auf nahezu alle nativen Komponenten des Endgerätes zu. Zwar werden hybride Anwendung native Apps hinsichtlich der Performance nicht überholen. Der kombinierte hybride Entwicklungsansatz wird aber für eine steigende Anzahl an Anwendungsfällen die passendere Lösung. Durch den Zugriff auf mehr Hardware-Komponenten verschwinden die Grenzen zwischen nativ und hybrid. Zum Beispiel ist es bereits möglich, über den Browser Chrome die Kamera des Computers anzusteuern. Das bedeutet, dass ohne PhoneGap ausschließlich mit HTML5 auf die Hardware zugegriffen werden kann. Und diese Entwicklungen sind noch nicht abgeschlossen: Der IT-Marktforschungsanalyst Gartner geht davon aus, dass bis 2016 mehr als die Hälfte der eingesetzten mobilen Applikationen hybrid sein wird. Die Entwicklung mittels Webtechnologien ermöglicht innerhalb eines Entwicklungsprozesses, Hybrid-Apps für alle Betriebssysteme und verschiedenste Geräte bereitzustellen. Aus diesem Grund sind Erweiterungen und Updates ökonomisch und effizient umsetzbar. Somit ist die größte Stärke von HTML5 und der Hybrid-Apps deren Allgegenwart und Flexibilität SEITE 11

12 QUELLENANGABEN QUELLENANGABEN ARD/ZDF-Medienkommission (2014): ARD/ZDF-Onlinestudie 2014, verfügbar unter: Gartner (2014): Gartner Hype Cycle, verfügbar unter: GfK SE (2014): Telekommunikation: Smartphones bleiben beliebt, GfK-Ergebnisse zum Telekommunikationsmarkt erstes Halbjahr 2014, verfügbar unter: Kantar Group (2014): Kantar Worldpanel, verfügbar unter: Lünendonk GmbH (2014): Lünendonk -Trendstudie 2014, verfügbar unter: Neofonie (2014): Nativ oder nicht? - Präsentation zur MobileTech Conference 2014 in Berlin, verfügbar unter: PC Magazin (2014): Moore s Law am Ende? Grenzen der Prozessor-Technik erreicht, verfügbar unter: Readwrite (2014): HTML5 Has A New Best Friend - And It s Apple, Not Google, verfügbar unter: Singh, M. P. & Jain, M. K. (2014): Evolution of Processor Architecture in Mobile Phones. International Journal of Computer Applications ( ), Techcrunch (2014): Drifty, Makers Of The Ionic Mobile Framework, Raise $1 Million, verfügbar unter: Telerik (2014): The HTML5 vs. Native Debate is Over & the Winner is, verfügbar unter: Telerik (2014): The State of Hybrid Mobile Development, verfügbar unter: VisionMobile (2014a): Benefits and Challenges of HTML5 App and Game Cross-Platform Development, verfügbar unter: VisionMobile (2014b): Developer Economics - State of the Developer Nation Q3 2014, verfügbar unter: VisionMobile (2013): HTML5 performance is fine, what we are missing is tools, verfügbar unter: SEITE 12

13 ÜBER DEN HERAUSGEBER FLYACTS GMBH Als App-Entwicklungsagentur im Herzen Deutschlands setzen wir auf neuste Technologien rund um HTML5, um effiziente, flexible und zukunftsorientierte Hybrid- und Web-Apps zu programmieren. Damit entwickeln wir ökonomisch leistungsstarke Apps für alle Betriebssysteme und Endgeräte, die mit Optik, Performance, Funktionalität und Haptik überzeugen. Full-Service ist bei FLYACTS kein Gedanke, sondern eine Philosophie: FLYACTS berät, konzipiert, entwirft, designt, entwickelt und vermarktet mit höchsten Ansprüchen an Individualität und Qualität. Sie haben Fragen zu diesem Bericht oder wünschen weitere Informationen? Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern. FLYACTS GmbH Eberstr Jena Verwendung unter Quellenangabe erwünscht. Titelbild:www.premium-mockups.com App im Titel: TreeLee // FLYACTS GmbH

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

MULTI-CHANNEL-APP Herausgegeben von: FLYACTS GmbH 01/2015

MULTI-CHANNEL-APP Herausgegeben von: FLYACTS GmbH 01/2015 MULTI-CHANNEL-APP Herausgegeben von: FLYACTS GmbH 01/2015 INHALT INHALT 1 KLÄRUNG: Was ist eine Multi-Channel-App? BEGRÜNDUNG: Warum brauche ich eine Multi-Channel-App? 2 3 PLANUNG: Was muss bei der Planung

Mehr

Native App Design. Entwicklungsmethoden & deren Einfluss auf die Usability. Master-Seminar WS12/13 Karsten Nolte. Freitag, 8.

Native App Design. Entwicklungsmethoden & deren Einfluss auf die Usability. Master-Seminar WS12/13 Karsten Nolte. Freitag, 8. Native App Design Entwicklungsmethoden & deren Einfluss auf die Usability Master-Seminar WS12/13 Karsten Nolte Quelle: http://www.cloudsherpas.com/wp-content/uploads/2012/07/our-mobile-development-capabilities.jpg

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

WELTWEIT EINMALIGES SYSTEM AUS VERWALTUNGSPLATTFORMEN UND KUNDEN-APPS

WELTWEIT EINMALIGES SYSTEM AUS VERWALTUNGSPLATTFORMEN UND KUNDEN-APPS MARKETINGSERVICE & KOMMUNIKATIONSPLATTFORM DIE FRISEURBRANCHE WELTWEIT EINMALIGES SYSTEM AUS VERWALTUNGSPLATTFORMEN UND KUNDEN-APPS ÜBER DIE FRIZISTO AG Die frizisto AG ist ein industrieunabhängiges und

Mehr

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung iks Thementag Mobile Applikationen Es lebe die Vielfalt?! 20.11.2012 Autor: Jan Laußmann Agenda Warum Cross-Plattform entwickeln? Hybrid

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

MOBILE COMMERCE TEIL 1 ANHAND VON DATEN DIE RICHTIGEN ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN PRAXISWISSEN FLYACTS DIE APP AGENTUR

MOBILE COMMERCE TEIL 1 ANHAND VON DATEN DIE RICHTIGEN ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN PRAXISWISSEN FLYACTS DIE APP AGENTUR PRAXISWISSEN MOBILE COMMERCE TEIL 1 ANHAND VON DATEN DIE RICHTIGEN ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN TEIL I: ANHAND VON DATEN DIE RICHTIGEN ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN INHALT SEITE 3 1 ENTWICKLUNG DES MOBILEN KAUFVERHALTENS

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Dipl.-Päd. Sandro Mengel 08. November 2012 The Beginning: Idee & Fragestellungen Eine App... für welche Zielgruppe? mit welchen Inhalten oder Features?

Mehr

Programmierung mobiler Geräte

Programmierung mobiler Geräte Programmierung mobiler Geräte SoSe 2015 Hybride Apps Markus Berg Hochschule Wismar Fakultät für Ingenieurwissenschaften Bereich Elektrotechnik und Informatik http://mmberg.net 2 Letzte Woche: Webapps Nativ

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung iks Thementag Mobile Applikationen Es lebe die Vielfalt?! 18.06.2013 Autor: Jan Laußmann Agenda Warum Cross-Plattform entwickeln? Hybrid

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Vergleichsstudie zur Entwicklung von mobilen Applikationen auf der Basis von Android, ios und HTML5

Vergleichsstudie zur Entwicklung von mobilen Applikationen auf der Basis von Android, ios und HTML5 Vergleichsstudie zur Entwicklung von mobilen Applikationen auf der Basis von Android, ios und HTML5 Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse 116 D-24118 Kiel Tel:

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Bring Your Own Device in der Industrie

Bring Your Own Device in der Industrie Bring Your Own Device in der Industrie Geht das wirklich? 27.05.2014 Thomas Sorg BERNER & MATTNER Überblick BERNER & MATTNER Systemtechnik GmbH ASSYSTEM Founded: 1979 Employees: 450 Headquarters: Munich,

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App?

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Agenda Anforderungen an eine mobile Kartenanwendung Warum mobile Anwendungen? Mobil ist nicht genug! Knackpunkte bei der Entwicklung mobiler Kartenanwendungen

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Bachelor-/Masterarbeit: ALM-Umgebung für native medical Apps unter Android und ios

Bachelor-/Masterarbeit: ALM-Umgebung für native medical Apps unter Android und ios ALM-Umgebung für native medical Apps unter Android und ios Bei der Softwareentwicklung in regulierten Bereichen werden oft Applikation-Lifecycle-Management-(ALM)Systeme über den gesamten Entwicklungsprozess

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Christian Immler. Der Crashkurs für Android, und Windows Phone. Mit 309 Abbildungen

Christian Immler. Der Crashkurs für Android, und Windows Phone. Mit 309 Abbildungen Christian Immler Der Crashkurs für Android, und Windows Phone Mit 309 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 - die Großen Drei 9 1.1 Kultspielzeuge für jedermann 10 1.2 Android: der Herausforderer 11 1.2.1 Die

Mehr

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt?

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Prof. Dr. Jörg R. Weimar, Fakultät Informatik 1 Smartphones Anwendungen Apps Prof. Dr. Jörg R. Weimar Wolfenbüttel Fakultät Informatik

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

greenpaper 13. mobile apps am hype partizipieren.

greenpaper 13. mobile apps am hype partizipieren. Marken und Märkte aktivieren. Mit emotionaler Intelligenz als Basis exzellenter Ideen, die durchschlagend Erfolg versprechen com Icons 2011 24 Themen um die Sie sich für nächstes Jahr kümmern sollten greenpaper

Mehr

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH Wer bin ich? Jens Doose Geschäftsführer der Onwerk GmbH 10 Jahren Software aus Ideen Server, PC, Smartphone-Apps Beratung, Konzeption,

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als Yellow Software Computing seit 1988GmbH Kompetenz

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

HYBRID-APPS ENTWICKELN. UWE MUTZ Univ.-Lektor Ing. MSc MAS

HYBRID-APPS ENTWICKELN. UWE MUTZ Univ.-Lektor Ing. MSc MAS HYBRID-APPS ENTWICKELN UWE MUTZ Univ.-Lektor Ing. MSc MAS ZIEL DES WEBINARS Einblick in die Entwicklung einer App auf Basis einer Website Verständnisgewinn zum Thema App-Entwicklung generell: Website Responsive

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

WEBAPPS MEDIEN ZWISCHEN TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT PROF. DR. MANFRED THALLER JONAS SCHOPHAUS UNI KÖLN WS 2012

WEBAPPS MEDIEN ZWISCHEN TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT PROF. DR. MANFRED THALLER JONAS SCHOPHAUS UNI KÖLN WS 2012 WEBAPPS MEDIEN ZWISCHEN TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT PROF. DR. MANFRED THALLER JONAS SCHOPHAUS UNI KÖLN WS 2012 AGENDA 1. Native versus webbasierte Apps 2. HTML5 & CSS3 1. Media Queries 2. Geolocation

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin 1 Gliederung 1.Motivation 2.Aufgabenstellung 3.Projektbeschreibung 4.Projektstatusbericht 5.Fazit und Ausblick 2 1.Motivation Verbreitung von Smartphones

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

1 Entwickeln mit PhoneGap

1 Entwickeln mit PhoneGap 1 1.1 Das Cross-Plattform-Problem Bevor ich mit Ihnen in die praktische Entwicklung einsteige, möchte ich Ihnen von einem kurzen Gespräch berichten, das sich vor einiger Zeit in der IT-Abteilung eines

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG VON APPS DIPL.-WIRT.INFORM. HENNING HEITKÖTTER PRAKTISCHE INFORMATIK, UNIVERSITÄT MÜNSTER 1 GEGENÜBERSTELLUNG NATIVE VS. PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG 2 ENTWICKLUNGSANSÄTZE

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Mobile App Solutions nt aus n auch beka creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Ihr Anspruch ist unsere Energie VISION Unsere Vision als Mobile App

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Praxisbericht Mobile Publishing Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Inhalte Entwicklung, Geräte, Markt, Nutzung Publikationswege für Tablet-PC Demonstrationen, Beispiele Mobile Publishing

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Motivation und Überblick 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau von

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline SZM Mobile Applications INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49

Mehr

Online Video Trends 2010/2011

Online Video Trends 2010/2011 Online Video Trends 2010/2011 Schwerpunkte in der Marktentwicklung Autor: Sven Slazenger Datum: 2010/12/21 Version: 1.00 Content 1. Überblick 2. Flash vs. HTML5 3. Android vs. iphone 4. HbbTV vs. den Rest

Mehr

HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS

HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS am Beispiel der Stroke Manager App Roland A. Görlitz FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe Agenda Einführung

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele WebApps ios Apps App Konzeption Plattformübergreifend Mobile Usability Android Apps Hybrid Apps Mobile Design Branchenübergreifend Windows (Phone)

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012.

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012. Mobile Services Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services 14. November 2012 Seite 1 Agenda 1. Kurzvorstellung (1 ) 2. Projekte am Institut im Bereich Mobile

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Apps entwickeln mit HTML und Javascript

Apps entwickeln mit HTML und Javascript Apps entwickeln mit HTML und Javascript Framework "PhoneGap" (Apache Cordova) Apps für diverse Mobil-Plattformen (Android, ios, etc.) Apps als Web-Anwendung Vor- und Nachteile zu nativen Apps. Frank Bartels

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat

Mehr

So#ware- Engineering und Management für eine Smartphone App

So#ware- Engineering und Management für eine Smartphone App So#ware- Engineering und Management für eine Smartphone App Cloud Manager Eine Smartphone App für mobiles, anbieterübergreifendes Cloud- Management 26.10.2012 Chris

Mehr

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz - 19.12.2012 1. Einleitung 2. Technologie 3. Bewertung

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Start in s Mobile Business

Start in s Mobile Business Start in s Mobile Business Seite 2 von 12 Inhalt 1....Mobile Business 3 2.... Mobile Webseiten 4 3.... Web Apps 5 4.... Native Entwicklung von ios Apps 6 5.... Native Entwicklung von Android Apps 7 6....

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

Bauen Sie eine Webapp - Update. Mögliche Ingredienzien

Bauen Sie eine Webapp - Update. Mögliche Ingredienzien Bauen Sie eine Webapp - Update Mögliche Ingredienzien 1 Das Team Mag. Ulrike Walch: 1998 Studium der Wirtschaftsinformatik in Wien 16 Jahre Berufserfahrung https://www.xing.com/profile/ulrike_walch DI

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

OMICRON App zur Steuerung eines Messgeräts

OMICRON App zur Steuerung eines Messgeräts Mobile Lösungen im industriellen Umfeld jetzt die Chancen nutzen! Die Benutzerführung auf Tablets und Smartphones hat die Gestaltung von Bedienoberflächen revolutioniert. Interaktionskonzepte wie Multitouch

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Lassen Sie uns die Welt für Ihre Kunden einfacher machen mit einer Strategie, die den Nutzer ins

Mehr

KOMMUNIKATION IST ALLES

KOMMUNIKATION IST ALLES KOMMUNIKATION IST ALLES ÜBER UNS Wir sind eine Full-Service Agentur aus Mannheim, die deutschlandweit tätig ist. Unser Schwerpunkt liegt in der Entwicklung, Realisierung und Betreuung von Internetprojekten

Mehr

Mobility Kongress - HS Würzburg-Schweinfurth. Enterprise Apps und Integration in bestehende Enterprise Architekturen - AM BEISPIEL AUTOMOTIVE.

Mobility Kongress - HS Würzburg-Schweinfurth. Enterprise Apps und Integration in bestehende Enterprise Architekturen - AM BEISPIEL AUTOMOTIVE. Mobility Kongress - HS Würzburg-Schweinfurth. Enterprise Apps und Integration in bestehende Enterprise Architekturen - AM BEISPIEL AUTOMOTIVE. Ralf Spitzmüller und Sebastian Bejga // März 2013 VORSTELLUNG.

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Programmieren im Web 2.x

Programmieren im Web 2.x Programmieren im Web 2.x Ein Überblick über die Webentwicklung im Jahre 2011 Johannes Leers 26. März 2012 1 Motivation 2 Web-Frameworks 3 Mobile Computing 4 WebGL 5 Cloud Computing 6 Fazit Native Programme

Mehr

Questions & Answers. Überblick

Questions & Answers. Überblick Questions & Answers Überblick 1. Was steckt hinter Testbirds? 2. Was versteht Testbirds unter Crowdtesting? 3. Warum ist Testbirds in der heutigen Zeit essentiell für Unternehmen? 4. Welche Vorteile bietet

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise?

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Verbrauchertag BW, Dezember 4, 2012 Prof. Dr. Ansgar Gerlicher Studiengang Mobile Medien 1 Post-PC: Mobile Endgeräte ersetzen den PC "Insgesamt wird der Markt

Mehr

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at 1 It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent, but

Mehr