1. Apple Inc Geschichte Apple heute...1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Apple Inc...1 1.1 Geschichte...1 1.2 Apple heute...1"

Transkript

1 Marketing B E-Marketing: Apps Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft International Management / Bachelor WS 2010/2011 Maike Bretzinger I

2 Inhaltsverzeichnis 1. Apple Inc Geschichte Apple heute Applikationen Apps - Was ist das? App Plattformen Formen von Apps Apps als Marketingform Anbieter Ist-Zahlen Von der Idee bis zum Verkauf Zielgruppen Ideen für eine App Kosten App Entwicklung Gratis oder kostenpflichtige Apps? Preisgestaltung Marketing Die Zukunft von Apps Chancen und Risiken Risiken Chancen Fazit Zusammenfassung Literaturverzeichnis... II Abbildungsverzeichnis... V I

3 1. Apple Inc. 1.1 Geschichte Am 1. April 1976 wurde das Unternehmen Apple Computer durch Stephen Gary Wozniak, Steven Paul Jobs und Ronald Wayne, welcher später das Unternehmen verließ, gegründet. 1 Alles fing 1975 damit an, als Stephen Wozniak den ersten Apple Computer (Apple I) entwickelte. Steve Jobs zog den ersten Verkaufdeal von 50 Einheiten an Land. Diese Einheiten wurden dann in Steve Jobs Wohnzimmer hergestellt. Danach ging es an die Entwicklung des Apple II Computer, von welchen Millionen von Einheiten verkauft wurden. Anfang 1977 wurde die Gesellschaft Apple Computer Inc. gegründet und Ronald Wayne verließ das Unternehmen. Am 12. Dezember 1980 wurden erstmalig Aktien für $22 angeboten. Am Ende des Tages stieg der Kurs bereits auf $ verließ Steve Jobs das Unternehmen, allerdings kam er 1997 wieder zurück, um das Unternehmen aus seiner schlechten Lage zu befreien. Er überarbeitete das ganze Unternehmen und kam mit einem völlig neuen Unternehmenskonzept. 1.2 Apple heute Im Oktober 2001 wurde zum ersten Mal der Apple ipod präsentiert. Apple, die vorher nur mit Computern zu tun hatte, machte einen Schritt in eine andere Richtung und bot nun digitale Musik durch den ipod an. Neben dem ipod wurde auch itunes vorgestellt. Dies war eine Möglichkeit, legal an digitale Musik zu kommen, die damit auch preiswerter war als eine CD. Zudem gab es die Möglichkeit, einzelne Lieder zu kaufen und nicht wie zuvor die ganze CD. Ab da kam es kontinuierlich zu neuen ipod Innovationen brachte Apple zusammen mit Motorola das erste itunes Handy auf den Markt, allerdings konnte dieses nur 100 Lieder speichern, und war daher weniger erfolgreich stellte Apple dann sein neustes Produkt vor, das iphone. Durch das iphone begann eine neue Smartphone Ära. Apple bot zuerst das iphone mit Standardanwendungen, wie Kalender, Google Maps oder auch itunes an kündigte Apple allerdings an, dass das iphone auch Anwendungen (Apps) von externen Anbietern unterstützen wird. Diese werden seit Juli 2008 im App Store, welcher durch itunes erhältlich ist, angeboten. Heute kann man knapp Apps von externen Anbietern im App Store finden. Dies zeigt, wie erfolgreich Apps sind. 3 1 O Grady, Jason D. Apple Inc., Greenwood, S O Grady, Jason D. Apple Inc., Greenwood, S. 1-3, 5, 6. 3 O Grady, Jason D. Apple Inc., Greenwood, S

4 2. Applications 2.1 Apps was ist das? Heutzutage wird viel über Apps gesprochen, und als Smartphone Nutzer kommt man um dieses nicht mehr Thema herum. Doch was sind Apps eigentlich? Apps steht für applications was zu Deutsch Anwendungen bzw. Applikationen bedeutet. Als Anwendung kann man z.b. das Word Programm am Computer oder eine Unternehmenssoftware verstehen. 4 Heutzutage hat die App eine ganz besondere Bedeutung. Es gibt drei Generationen von Applikationen: Erste Generation von Anwendungen: Darunter versteht man Anwendungen, die an einzelnen Computern laufen. Zweite Generation von Anwendungen: Hier ist die Anwendung über ein Netzwerk verfügbar, das gleichzeitig von verschiedenen Benutzern verwendet wird, wie z.b. gemeinsame Datenbanken. Dritte Generation von Anwendungen: Dies ist die aktuelle Form von Anwendungen, die eben auch Apps oder auch Apps 3.0 genannt werden. Es kann sich weiterhin, wie in der 2. Generation, um eine Netzwerkanwendung handeln. Hier wird die Benutzerschnittstelle allerdings nicht in HTML oder auf dem lokalen Computer durchgeführt. Diese Benutzerschnittstelle besteht aus zwei Komponenten: Als Rahmen dient die Programmierschnittstelle, welche zum Gebrauch von verschiedenen Applikationen dient. Mit Hilfe dieser Schnittstelle wird dann ein individueller Code, die App, je nach Bedarf erstellt App Plattformen Gerade in der jetzigen Zeit wird ein Großteil der Apps auf Smartphones genutzt. Smartphones, wie z.b. iphone, Blackberry oder die Google Android Handys, haben alle eine Plattform, auf der Apps angeboten und nachgefragt werden. Man kann somit diese Plattformen als Marktplatz für Apps verstehen. Beispielsweise werden Applikationen für das iphone im App Store von Apple angeboten. Aber auch auf den sozialen Netzwerkseiten wie z.b. Facebook oder seit neuestem auch auf StudiVZ sind Anwendungen zu finden. Diese tauchen besonders in Form von Spielen auf. Da aber die Smartphones immer beliebter werden, und die Anzahl von Apps immer weiter zunimmt, befasst sich diese Arbeit im Besonderen mit den Apps für Smartphones. 4 Feiler, Jesse Get rich with apps! Mc Graw Hill, S Vgl. Feiler, Jesse Get rich with apps! Mc Graw Hill, S. 5, 6. 2

5 2.3 Formen von Apps Shop Apps: Unternehmen erweitern mit Hilfe von Apps ihren Kundenservice. Die Kunden können über ihre Smartphones überall auf die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens zurückgreifen. Dies vereinfacht nicht nur das Leben der Kunden, sondern steigert auch die Präsenz des Unternehmens beim Kunden, da dieses jederzeit zur Verfügung steht. Ein Beispiel dafür ist die Sparkasse. Diese bietet eine App für mobiles Banking an. Diese App ermöglicht dem Kunden über sein Smartphone Überweisungen zu tätigen und Kontoinformationen abzurufen. Im Moment gilt dieses App als umsatzstärkste Applikation im Bereich Finanzen im Apple Store. Des Weiteren bietet nun auch der Karlsruher Verkehrs Verbund eine kostenlose App an, welches zum Ticketkauf genutzt werden kann. Work Apps: Mit Apps kann man auch das Arbeiten im eigenen Unternehmen vereinfachen. Somit können z.b. Außendienstmitarbeiter über ihr Smartphone Informationen über einen Kunden oder über Vertragsabschlüsse jederzeit abrufen. Aber man kann auch das Warenlager über Smartphone Apps steuern. Beispielsweise kann in einem Restaurant oder in einer Bar eine Bedienung mit Hilfe eines Smartphones direkt die Bestellung an die Küche oder Bar senden und spart somit Zeit Apps als Marketingform Heutzutage werden aber nicht nur Apps zu Dienstleistungszwecken oder reinem Vergnügen für den Nutzer hergestellt, sondern sie dienen auch als neue Werbeform. Durch eine Applikation kann ein Unternehmen schnell viele potentielle Kunden erreichen und somit seine Produkte oder Dienstleistungen gezielt bewerben. Da Apps neu sind und somit auch von einem jüngeren Publikum verwendet werden, kann das Image eines Unternehmens gleichzeitig auch noch aufgefrischt werden. Um eine Werbung schnell verbreiten zu können ist es sinnvoll, dies als Gratis-Apps anzubieten. Oftmals werden kostenpflichtige Apps nicht runtergeladen, da der Kunde nicht genau weiß, was dahinter steckt. Bei gratis Apps sieht der Kunde einen Download als unverbindlich an und probiert diese Applikation gerne mal aus. Durch solche Gratis-Apps können Unternehmen dann sehen, wie die Idee bzw. Werbung beim Kunden ankommt und kann dann, wenn möglich, auch mehr Informationen und Features kostenpflichtig anbieten. Beispiele für Werbe-Apps sind z.b. Spiele, lustige und witzige Anwendungen oder auch Angebots-Prospekte. 7 6 Vgl. Werkssite.de: Mobilität durch Apps, URL: Werksite.de/APPS/MobileDevices.aspx# (Abruf: ). 7 Vgl. Feiler, Jesse Get rich with apps!, Mc Graw Hill, S. 5, 6. 3

6 Eine weitere Möglichkeit durch Apps seine Produkte zu bewerben ist z.b. durch App- Adverts. Oft ist es gerade bei Gratis-Apps so, dass man bei Gebrauch Werbung für andere Produkte oder Dienstleistungen findet. Dies geschieht über App-Advertisement. Der Anbieter von Apps verkauft sozusagen Platz in seinen Anwendungen. die dann für Werbung genutzt werden kann. Dies kann man vergleichen mit der Werbung in Magazinen oder sogar im Fernsehen. Dort zahlen Unternehmen viel Geld für einen Sendeplatz, um dort für ihr Produkt oder ihre Dienstleistung zu werben. Dies kann natürlich auch als Einnahmequelle für ein Unternehmen dienen, das z.b. Gratis-Apps anbietet. Durch diese Applikation werden nicht direkt Einnahmen erworben. Um die Kosten für die Erstellung einer kostenlosen App wieder einzubringen, kann das Unternehmen Werbeplätze in der App verkaufen. 2.5 Anbieter Bei einer Anzahl von etwa Apps allein im Apple App Store kann man sich vorstellen, wie viele Anbieter dahinter stecken. Demnach gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter für Apps. Beispielsweise kann man Werbe-Apps in der Politik finden. Die großen Parteien wie CDU, SPD, FDP und andere bieten Nachrichten-Apps an. Die CDU bietet seit dem das UNION-Magazin auch für iphones und ipads an. Somit kann die Partei mehr Menschen ansprechen. 8 Diese Apps der Parteien werden gratis angeboten, da sonst der Werbezweck verloren gehen würde. Wären solche Apps nicht kostenlos, würden diese wahrscheinlich nur Parteianhänger kaufen, da sich diese für die bestimmte Partei interessieren. Um aber gerade junge Menschen, die ein iphone besitzen und sich vielleicht noch nicht für eine bestimmte Partei interessieren, zu gewinnen, muss man Informationen frei zur Verfügung stellen. Somit hat jeder die Möglichkeit, Informationen über die Parteien abzurufen und sich auch über neueste Nachrichten der Partei zu informieren. Auch die Autobranche bietet Werbe-Apps an. Diese kann in Form von Nachrichten oder Informationen über das Unternehmen und dessen Produkte wie z.b. das BMW-Magazin AudiMedia erscheinen. Man findet aber auch Spiele von den verschiedenen Automarken. Mercedes Benz bietet eine App an, mit welcher der Nutzer Quartett mit zahlreichen Mercedes-Autos spielen kann. Dabei sind nicht nur die aktuellen Modelle von Mercedes zu finden, sondern auch die historischen Mercedes Modelle. Dieses Spiel kann man dann entweder gegen einen Computer oder aber auch online gegen andere Nutzer spielen. 9 8 CDU: CDU startet Online-Magazin und neue Mobilplattform, (Abruf: ); itunes: CDU. 9 Cyberbloc: Das iphone als Werbeplattform Auto Apps Teil 1, 1/ (Abruf: ); itunes: Apps Mercedes Benz. 4

7 Im Vergleich bietet BMW eine andere Spiele-App an. Bei BMW Z4 An Expression of Joy hat der Spieler die Möglichkeit, einen Z4 individuell anzupassen und damit dann zu fahren. Allerdings ist dies kein typisches Rennspiel, da es eher um die eigene Kreativität geht. Die Reifen hinterlassen eine Spur und man kann somit Bilder mit seinem Z4 malen. 10 Des Weiteren sind aber auch klassische Rennspiele zu finden. So bietet Volkswagen z.b. die Volkswagen Polo Challenge an. Hier kann der Spieler verschiedene Strecken mit einem Volkswagen Polo bestreiten, welcher natürlich als Werbezweck dient, da der Nutzer sich auf das bestimmte Modell konzentriert und vielleicht somit die Lust bekommt, selbst so ein Auto zu besitzen. 11 Apps, die zu Werbezwecken dienen, findet man allerdings auch im Einzelhandel. H&M bietet beispielsweise eine App an, mit welcher man die aktuelle Kollektion anschauen, Filialen in der Nähe suchen und die neusten Informationen über H&M abrufen kann. Aber es sind auch Apps von Media Markt und Aldi zu finden, die ihre Prospekte mit ihren aktuellen Angeboten als App anbieten. Somit ist der Nutzer immer auf dem neusten Stand und kann gleichzeitig auch noch die nächstliegende Filiale in Erfahrung bringen. Man findet auch verschiedene Zeitungen, die als Apps angeboten werden. Hier kann man zwischen der Werbefunktion und der Verkaufsfunktion unterscheiden. Bei der Werbefunktion wird die App umsonst angeboten, allerdings mit beschränkten Funktionen. So kann der Nutzer sehen, ob diese Zeitung und die App für ihn interessant sind. Wenn ja, kann der Nutzer dann die Zeitungs-App mit vollständigen Funktionen oder eben als originale Zeitung kaufen. Beispielsweise findet man im App Store Apps von Bild, Spiegel, Financial Times und auch die F.A.Z Ist-Zahlen Wie beliebt Apps wirklich sind sieht man erst, wenn man die Zahlen vor sich hat. Laut einer Statistik von 148Apps.biz standen im Oktober 2010 allein im App Store von Apple Applikationen zum download bereit. Diese Zahlen beziehen sich zwar allein auf den US-amerikanischen Markt. Man kann davon ausgehen, dass im deutschen App Store weniger Applikationen angeboten werden, allerdings sind keine genauen Zahlen dafür bekannt. 10 Cyberbloc: Das iphone als Werbeplattform Auto Apps Teil 1, 1/ (Abruf: ); itunes: Apps BMW. 11 itunes: Apps Volkswagen. 12 itunes: Kategorie Nachrichten. 5

8 Abb. 1: Anzahl der aktiven Apps im itunes App Store; Quelle: 148Apps.biz Im Mai 2008 konnte man ganze 2 Applikationen für das iphone herunterladen. 2 Monate später, als externe Anbieter dazukamen, gab es insgesamt Apps. Im Dezember 2009 wurde dann auch die er Marke geknackt. Laut 148Apps.biz lag der Stand am bei Apps. Doch nicht nur die Angebote im App Store steigen rasant. Laut businessinsider.com lag die Anzahl von Angeboten im Android Market bei rund Apps. Im März 2010 schon bei rund und im Oktober 2010 bei mehr als Der Blackberry Markt dagegen wächst nur sehr langsam und liegt derzeit bei rund angebotenen Apps. Dass der Android Markt immer beliebter wird sieht man an der Wachstumsrate. Von März 2010 bis heute wuchs der App Markt um 233%. Der App Store dagegen wuchs im gleichen Zeitraum nur um 67%. 13 Der Grund für das rasante Wachstum des Android Markts sind die rund neuen Geräte die täglich aktiviert werden. 14 Durch die erhöhte Nachfrage treten dann natürlich auch neue Anbieter auf den Markt. 13 Business Insider: Apple's iphone Platform Still Ahead, But Android Is Growing Fast, (Abruf: ). 14 AreaMobile: Android wird trotz Problemen immer interessanter für Entwickler, (Abruf: ). 6

9 Abb. 2: Anzahl der Apps in den App Stores; Quelle: BusinessInsider.com Eine Studie von The Nielson Company hat ergeben, dass 61% der Apps, die innerhalb von 30 Tagen von Smartphone-Besitzern heruntergeladen wurden, Spiele- Applikationen waren. 15 Dahinter kommen mit 55% Wetter-Applikationen, 50% Maps und Suchmaschinen, 49% soziale Netzwerke, 42% Musik Apps und mit 36% Nachrichten Apps. Des Weiteren ergab die Umfrage, dass unter den fünf beliebtesten Apps bei iphone-, Android- und Blackberry-Nutzern immer GoogleMaps, Wetter Kanal, Facebook und Pandora Radio genannt wurden. 15 Nielsen Wire: Games dominate Americas growing appetite for mobile apps, (Abruf: ). 7

10 Abb. 3: Erfolgreichsten Kategorien von Apps; Quelle: The Nielsen Company 8

11 3. Von der Idee bis zum Verkauf Bevor sich ein Unternehmen entscheidet, ob es Apps für das Marketing einsetzen will, muss es sich erst über einige Dinge im Klaren sein. 3.1 Zielgruppen Zuerst sollte man wissen, wen man mit dem Marketingkonzept ansprechen will. Will man mehr Männer oder mehr Frauen erreichen, Jugendliche oder Personen mittleren Alters, hohes oder geringes Einkommen. Dies ist für die Beurteilung wichtig, ob es sich überhaupt lohnt, eine App für ein Smartphone herzustellen. Deshalb muss man wissen ob die Zielgruppe, die das Unternehmen ansprechen will, auch gleichzeitig zu der Gruppe der Smartphone-Besitzer gehört. Denn der Anteil an verkauften Smartphones ist im Vergleich zu den verkauften Handys eher gering. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Gartner wurden im 2. Quartal diesen Jahres weltweit knapp Smartphones verkauft. Bei Mobiltelefonen wurden dagegen Einheiten verkauft. 16 Des Weiteren ist es auch wichtig zu wissen, welche Personenkreise welche Smartphone- Betriebssysteme nutzen. Will man einen Personenkreis ansprechen, der eher ein iphone anstatt eines Android Phone nutzt, wäre es sinnvoll, eine App nur für das iphone zu erstellen. Im Folgenden werden das iphone und das Android Phone miteinander verglichen, da diese die zwei größten Anbieter von Apps sind. Eine Studie von The Nielsen Company hat ergeben, dass die Anteile von Frauen und Männern, die ein iphone oder ein Android Phone nutzen, fast gleich sind. Beim iphone liegt der Anteil von weiblichen Nutzern bei 45% und beim Android bei 46%. Allerdings gibt es gerade beim Thema Einkommen einen großen Unterschied zwischen den Smartphones. Android Nutzer haben im Vergleich zu iphone- Nutzern ein geringeres Einkommen. Laut Nielsen liegt dies daran, dass 55% der Android-Nutzer unter 34 Jahren ist. Dagegen fallen nur 47% der iphone- Nutzern in diese Altergruppe. 17 Abb. 4: Einkommen von Nutzern der verschiedenen Operationssystemen; Quelle: The Nielsen Company 16 Gartner Newsroom: Gartner Says Worldwide Mobile Device Sales Grew 13.8 Percent in Second Quarter of 2010, But Competition Drove Prices Down, (Abruf: ). 17 Nielsen Wire: iphone vs. Android, (Abruf: ). 9

12 3.2 Ideen für eine App Bei einer Anzahl von fast Apps im App Store oder Apps bei Android muss eine Applikation kreativ sein, um herauszustechen. Ein Unternehmen muss sich überlegen, wie ihre App sein muss, um die Aufmerksamkeit von so vielen Menschen wie möglich zu gewinnen. Ein Unternehmen kann Applikationen dazu nutzen seine Produkte oder Marken vorzustellen. Man sollte aber darauf achten, dass diese nicht einfach eine Kopie von Informationen aus dem Internet sind. Apps sollten kreativ und aufwendig sein, denn billig aussehende Applikationen werfen ein schlechtes Bild auf das Produkt und auf das Unternehmen. Der Kunde könnte denken, dass sich das Unternehmen wenig Mühe gemacht hat, diese App zu entwickeln und somit das Produkt eher unwichtig erscheint. Im Automobilen Sektor könnte man z.b. die verschiedenen Marken bzw. die Neuheiten vorstellen. Man könnte den Kunden über sein Smartphone in ein virtuelles Auto setzen und durch das Bewegen des Smartphones könnte man sich im Auto umschauen. Eine App darf aber nicht zu kompliziert in der Anwendung sein. 18 Der Nutzer möchte die App so schnell wie möglich nutzen können und sich nicht noch erst in die Anwendung einarbeiten wollen. Ein Unternehmen kann aber auch eine Service-App erstellen. Somit gibt es die Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen, aber auch schon vorhandene Kunden zu bedienen. Sei es z.b. im Bereich Finanzen. Man kann Informationen über die Bank und ihre Angebote einsehen, eine Filialensuche anbieten und für die Kunden ein Online Banking über Smartphone erstellen. Eine App sollte einzigartig sein, denn nur so kommt es gegen die zahlreichen anderen Applikationen an. Wenn es mehrere Konkurrenten für ein Produkt bzw. Apps gibt, dann sollte man etwas entwickeln, was von der Konkurrenz abhebt. 3.3 Kosten Wenn man eine Idee für eine App hat, geht es nun darum, dieses auch zu entwickeln. Die Frage hier ist die Eigen- oder Fremdentwicklung. Wenn ein Unternehmen beschließt eine Applikation im eigenen Haus zu programmieren, könnte dies wahrscheinlich billiger sein, als ein externes Unternehmen zu engagieren. Allerdings sollte man sich im Klaren sein, dass man ein gewisses Know-How braucht, um diese Apps zu erstellen. Der Vorteil bei einer App-Programmierung durch externe Unternehmen ist, dass sich diese auf Apps spezialisiert haben und ein gewisses Know-How und eine gewisse Erfahrung bei der Erstellung von Apps haben. Des Weiteren bieten auch viele Unterneh- 18 How to make iphone Apps: 10 iphone app marketing mistakes to avoid, (Abruf: ). 10

13 men eine Vermarktung des Apps an 19, denn allein die Erstellung einer Applikation und das Anbieten auf einem App Markt reichen nicht aus, um die App erfolgreich zu machen. Je nach Art und Komplexität der Applikationen kann eine Programmierung zwischen $5.000 und $ kosten. Eine Entwicklung von Spiele-Apps kann dagegen wesentlich mehr kosten, da diese einer höheren Komplexität bedürfen 20. Genaue Kostenangaben sind nicht möglich, da diese nach Art der Apps abhängen und bei den verschiedenen Unternehmen variieren kann. Doch nicht nur die Herstellung bedeutet Kosten für ein Unternehmen. Um eine App überhaupt auf einem der Märkte anbieten zu können, müssen die Entwickler meistens eine einmalige Gebühr Zahlen. Bei iphone zahlt man eine jährliche Gebühr von $99. Für den Android Markt zahlt man dagegen mit einer einmaligen Gebühr $25 wesentlich weniger, während man für das Anbieten von Apps bei Blackberry eine Gebühr von $200 für zehn Apps zahlen muss. Des Weiteren erhalten iphone, Android und Blackberry einen Anteil von 30% an den Einahmen der kostenpflichtigen Apps. Die restlichen 70% der Einnahmen gehen an den Anbieter. 21 Abb. 5: Vergleich verschiedener Operationssystemen; Quelle: vgl. Gizmodo.com 19 CRAFT mobile: Leistungen, (Abruf: ). 20 Articles Base: iphone Application Development: Costs differs from apps to apps, (Abruf: ). 21 Gizmodo: Giz Explains All The Smartphone Mobile App Stores, /(Abruf: ); Developer Apple: (Abruf: ); Android Market: (Abruf: ); Blackberry: (Abruf: ). 11

14 3.4 App Entwicklung Wenn man eine Applikation selbst erstellen will sollte man folgende Dinge beachten: Nachdem man eine kreative und wenn mögliche einzigartige Idee für eine Applikation entwickelt und das Konzept aufgezeichnet hat beginnt man mit der Programmierung. Für eine iphone-app muss man sich zuerst als Apple Developer registrieren. Diese Registrierung ist kostenlos und nur einmal nötig. Danach kann man das Software Development Kit für das iphone herunterladen. Dabei ist zu beachten, dass man einen Mac Computer braucht. Die Software kostet für den Entwickler $99. Wenn nicht schon vorhanden, sollte man noch Xcode herunterladen. Dieser enthält die Fähigkeit, Quelltexte zu bearbeiten. Mit Hilfe der Software und deren Vielzahl an verschiedenen Masken kann man nun damit beginnen, seine App zu entwerfen. Für die Programmierung benötigt man die Programmiersprache Objective-C. Je nach Komplexität kann es einige Stunden oder auch Monate dauern, bis man eine Applikation programmiert hat. In dem Software Development Kit ist auch ein Simulator enthalten. Es ist wichtig, die erstellte App auf Fehler zu testen, damit es später keine Probleme mehr gibt. Um eine App auf itunes bzw. App Store anzubieten, muss man erst, wie schon erwähnt, eine einmalige Gebühr von $99 zahlen. Wenn man diese Gebühr gezahlt hat, hat man die Möglichkeit seine App von anderen in der Community testen zu lassen und somit die letzten Fehler zu erkennen und zu beseitigen. Danach muss man seine App zur Freigabe bei itunes einreichen. Dies kann etwas dauern. Wurde die App freigegeben, kann man nun verfolgen wie erfolgreich seine App ist. 22 Für das Erstellen von Android Apps gibt es das Android Software Development Kit. Diese Software unterstützt nicht nur Windows XP oder Vista, sondern auch Linux oder Mac OS Systeme. Des Weiteren benötigt man auch eine IDE von Eclipse. 23 Mit dieser Software kann man nun seine App-Idee entwerfen und programmieren. Anders als beim App Store braucht man bei Android keine Freigabegenehmigung. Um das Programmieren von Apps zu vereinfachen, hat Google nun aber auch eine neue Software namens Google App Inventor eingeführt. Diese Software ermöglicht es, dass wirklich jeder Apps erstellen kann. Dadurch erhofft sich Google, dass die Anzahl an Apps auf dem Android Markt drastisch zunimmt. Allerdings werden dann auch viele Apps mit geringwertiger Qualität zu finden sein Vgl. Makeuseof.com: How to develop a simple iphone app & submit it to itunes, (Abruf: ). 23 Tak Android: SDK installation guide, (Abruf: ). 24 Mashable: Google App Inventor: Now Anyone Can Create an Android App, (Abruf: ). 12

15 3.5 Gratis oder kostenpflichtige Apps Auf allen Anwendungsplattformen kann man kostenlose und kostenpflichtige Apps finden. Eine Studie des Unternehmens Distimo hat ergeben, dass im Mai 2010 im Apple Store von allen Apps lediglich 28% gratis Apps waren. Auf dem Google Android Markt dagegen findet man 57% von allen Apps als Gratis-Angebote. 25 Wenn nun ein Unternehmen eine App als Werbemaßnahme herausbringen will, muss es sich entscheiden, ob sie es gratis oder kostenpflichtig anbieten will. Es empfiehlt sich, eine App, die zu Werbezwecken dient, gratis anzubieten. Viele Smartphone-Nutzer wissen nicht, was hinter dieser App verbirgt und ob es sich lohnt für diese App Geld auszugeben. Für Werbung im Fernsehen oder im Radio zahlt der Zuschauer bzw. Zuhörer auch kein Geld, um diese Werbung zu sehen. Eine Person ist eher gewillt, eine App herunterzuladen, wenn diese gratis angeboten wird, da er geringere Erwartungen hat. Wird für eine App Geld verlangt, steigt auch der Anspruch an die App. Natürlich besteht für ein Unternehmen auch der Gedanke, seine App kostenpflichtig anzubieten. Gerade dann, wenn es sich um eine aufwendige App handelt, welche bei der Programmierung kostenintensiv war. Das Unternehmen will somit die Kosten, die entstanden sind, durch den Verkauf von Apps wieder reinholen. Auf die Preisgestaltung der Apps wird in Kapitel 3.6 detailliert eingegangen. Aber wie bereits zuvor erwähnt, gibt es auch andere Möglichkeiten, Geld mit Gratis- Apps zu machen: Verkauf von Werbeplätzen innerhalb des Apps: Durch den Verkauf von Werbeplätzen an Dritte, kann man mit Gratis-Apps indirekt Geld verdienen, ohne die Zielgruppe dabei zu belasten. Verkauf von Produkten bzw. Dienstleistungen über Apps: Eine Gratis-App kann als Online-Shop dienen. Das bedeutet, dass man sich nicht nur über die Produkte des Unternehmens informieren kann, sondern auch die Möglichkeit hat, diese Produkte zu bestellen. Somit verdient das Unternehmen vielleicht nicht direkt an den Apps, allerdings kann es somit den Umsatz steigern, da der Kunde jederzeit das Produkt kaufen kann, egal wo er ist. Anbieten von Lite Versionen und Vollversionen: Hier wird die Gratis-App als Liteversion angeboten. Das Bedeutet, dass der Nutzer die Möglichkeit hat nur ein Teil der Funktionen abzurufen. Wenn dadurch das Interesse gewonnen wurde, hat der Nutzer die Möglichkeit, die App mit den vollen Funktionen zu kaufen. Dies ist vor Allem bei Spielen zu finden. Der Nutzer hat die Möglichkeit, das Spiel gratis zu spielen, allerdings dann nur eine bestimmte Anzahl von Levels. Wenn man das Spiel kauft, kann stehen auch mehr Levels zur Verfügung. 25 Distimo: Distimo Report June 2010, (Abruf: ). 13

16 Man sollte hier allerdings vorsichtig sein. Wenn man die Vollversion kauft, dann sollten keine Werbung von Dritten innerhalb dieser App angeboten werden. Viele Nutzer akzeptieren Werbung in gratis Apps, allerdings nicht in Apps, die sie bezahlt haben. 3.6 Preisgestaltung Wie auch im normalen Produkthandel ist die Preisgestaltung bei Apps ein wichtiges Thema. Bei iphone und Android liegt das Minimum an kostenpflichtigen Apps bei einem Preis von $0.99, beim Blackberry dagegen bei $ Bei der Preisgestaltung sollten man einige Faktoren beachten: Wie viel verlangt die Konkurrenz für ähnliche Apps? Man sollte immer schauen was die Konkurrenz anbietet. Wenn diese nämlich ein ähnliches Produkt anbietet, sollte man nicht teurer sein als die Konkurrenz. Wie unterscheidet sich die eigene App von dem der Konkurrenz? Hat die eigene App mehr Funktionen als die die der Konkurrenz, kann sich dies auf den Preis auswirken. Wie wird die eigene App im Vergleich zur Konkurrenz bewertet? Hat die Konkurrenz eine bessere Grafik oder ist kreativer, sollte man darauf achten den Preis nicht zu teuer anzusetzen. Wie definiert man die eigene App und den Markt? Wie im Kapital 3.1 beschrieben, sollte man eine Zielgruppe festlegen und dann auch darauf achten, dass diese Zielgruppe am Markt vorhanden ist. Wie unterscheidet sich die eigene App von Gratis-Apps? Eine App, welche kostenpflichtig angeboten werden soll, sollte sich von Gratis-Apps unterscheiden, anderenfalls würden sich die Nutzer für die Gratis-App entscheiden. Was für Kosten sind für die Entwicklung entstanden? Eine Programmierung über Dritte kann teurer sein als eine Eigenprogrammierung. Dementsprechend muss man sich Gedanken machen, wie schnell man durch die Einnahmen die Kosten wieder einbringen will. 27 Will man eine App in mehreren Ländern anbieten? Wie auch im normalen Handel gibt es weltweit Märkte für Apps. Dabei muss man beachten, dass in manchen Ländern Apps durchschnittlich billiger angeboten werden als im Inland. Z.B. hat eine Studie von Distimo ergeben, dass der Durchschnittspreis für eine iphone-app in Europa bei $3.86 liegt. Dagegen kostet eine App in Afrika durchschnittlich $3.43 und in Nordamerika sogar nur $ Gizmodo: Giz Explains All The Smartphone Mobile App Stores, /(Abruf: ). 27 Vgl. 148Apps.biz: App Marketing 101: Pricing your iphone App Art and Science, (Abruf: ). 28 Macnotes: App Store Statistik: beliebte Apps in Europa im Durchschnitt teurer als anderswo, (Abruf: ). 14

17 Wenn man diese Faktoren berücksichtigt hat geht es dann darum, die Preise festzulegen. Dies ist je nach App unterschiedlich und marktspezifisch. Nur durch eine genaue Analyse des Marktes und der Konkurrenz ist es möglich, einen guten Preis festzulegen. 3.7 Marketing Bei knapp Apps allein im App Store von itunes wird es schwer sein den Überblick zu bewahren. Die Kreativität einer App allein reicht nicht, aus um sie erfolgreich zu machen. Selbst wenn es sich um eine Werbe-App handelt, muss man die Menschen darauf aufmerksam machen. Deshalb sollte man sich einen Marketing-Plan für die eigene App erstellen. Hierbei sollte man sich klar sein, welche Schritte man benötigt, um die Zielgruppe zu erreichen. Man sollte genau wissen, welche Zielgruppe und mit welcher Botschaft man die Zielgruppe erreichen will. Die Aussagen sollten klar und verständlich sein, denn sonst kann es vielleicht zu Verwirrungen kommen und man erreicht gerade das Gegenteil. Des Weiteren sollte man sich überlegen, wie man die App bewerben will. Wenn die App selbst nur eine werbende Funktion hat, sollte man sich überlegen, wie viel man dafür ausgeben soll. 29 Website: Die meisten Unternehmen besitzen eine eigene Website und können darüber die eigene App bewerben. Dies ist eine günstige Variante, Kunden auf eine App aufmerksam zu machen, da die Website ja schon besteht und somit nur noch eine Anzeige veröffentlich werden muss. Newsletter: Wenn ein Unternehmen Newsletter an Kunden oder Interessierten schickt, ist dies eine weitere Möglichkeit auf die App aufmerksam zu machen. Da dieser Newsletter ohnehin regelmäßig versendet wird, kann man mit wenig Kosten auch darüber App bewerben. Unternehmenszeitschrift: Wie bei den oberen beiden Punkten spricht man dadurch Kunden an, die vielleicht zu der Zielgruppe gehören. Flyer: Wie auch bei anderen Werbeaktionen sollten Flyer dort aus ausgelegt sein, wo man am besten die Zielgruppe erreichen kann. Ein Beispiel dafür ist der KVV. Der Karlsruher Verkehrsverbund bietet seit Neustem eine iphone-app an, die es dem Kunden ermöglicht, seine Fahrkarte per iphone zu kaufen. Um den Kunden darauf aufmerksam zu machen, ließ der KVV Informationen in den Stadtbahnen und Bussen aushängen. Somit konnte man direkt die Zielgruppe des KVV erreichen. 30 Werbung in TV und Radio: Dies ist wahrscheinlich die teuerste Variante, seine App zu bewerben. Die Frage ist, ob es sich wirklich lohnt. Gerade wenn man nur ei- 29 Vgl. 148Apps.biz: Introduction to iphone App Marketing, (Abruf: ). 30 KVV: Handyticket ab sofort auch für das iphone, (Abruf: ). 15

18 ne App zu Werbemaßnahmen anbietet, ist dies vielleicht nicht gerade sinnvoll und man sollte sich andere Marketing-Ideen suchen. Internet: Nicht nur über die eigene Website, sondern auch über das Internet allgemein kann man die Zielgruppe erreichen. Ein Beispiel dafür ist YouTube. Ikea hat eine neue App entwickelt, die es dem Nutzer ermöglicht über das Smartphone seinen Raum mit Ikea-Produkten neu einzurichten. Dafür hat Ikea einen kleinen Werbefilm gedreht, der diese App vorstellt. Dies kann man z.b. auf YouTube finden. 31 Virales Marketing 32 : Des Weiteren besteht die Möglichkeit des viralen Marketings. Dies bedeutet, dass wenn Nutzer von einer App begeistert sind, sie diese an Freunde oder Familie weiterempfehlen werden. Wie man sieht muss ein Unternehmen viel beachten, wenn es eine App veröffentlichen will. 4. Die Zukunft von Apps Auch in der Zukunft wird die Anzahl die angebotenen Apps in den App-Märkten steigen. Unternehmen, die Apps als Marketinginstrument einsetzen wollen, müssen sich neben den Funktionen der App auch über die Auffindbarkeit der App in den App Stores Gedanken machen. Dr. Bettina Hirster, Direktorin des eco Arbeitskreises Mobile und Vorstand der VIVAI AG sagt dazu: Mobile Apps gehen den Weg vom reinen Unterhalter zum mobilen Alltagshelfer. Dementsprechend darf zukünftig auch das Finden der geeigneten App im Store kein Zufall mehr sein. 33 Eine Expertenumfrage des eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. hat ergeben, dass Spiele die derzeit erfolgreichsten Apps sind, danach kommen Conten/Informations-Apps und als letzte Position die Location Based Services. Allerdings glauben die Experten, dass sich dies 2012 bereits ändern wird. 69% der Befragten glauben, dass die Social Network-Applikationen 2012 am Erfolgreichsten sein werden, danach kommen schon die Location Based Services mit 59% und erst auf dem Dritten Platz findet man die Spiele nach Meinung von 54% der Befragten. 34 Ilja Laurs, CEO von GetJar, einem unabhängigen Online-App-Store glaubt, dass allerdings nur weinige Entwickler von diesem App-Hype gewinnen werden. Die Realität zeigt, dass der entsprechende Markt eine Größe hat, die nur eine bestimmte Anzahl von Entwicklern duldet. Die Rate derjenigen, die auf diesem heiß umkämpften Feld scheitern und keinen oder zu wenig Gewinn aus ihren Investitionen herausholen werden, 31 YouTube: ikam. The IKEA App fort he iphone, (Abruf: ). 32 Feiler, Jesse Get rich with apps! Mc Graw Hill, S Nds-ost: Wie sieht die Zukunft der Apps aus? (Abruf: ) Nds-ost: Wie sieht die Zukunft der Apps aus? (Abruf: ). 16

19 liegt bei 90 Prozent, so Laurs. 35 Die Folge wird sein, dass sich viele Entwickler aus dem Markt verabschieden werden und nur diejenigen, die mit den Apps hohe Gewinne erzielen können, werden sich im Markt behaupten. 36 Sind Bücher Apps die Zukunft? Laut buchreport.de werden heutzutage 31% des Musikumsatzes und 20% des Videospielumsatzes über das Handy erzielt. Dagegen liegen die weltweiten Einnahmen der Buchumsätze bei nur 1%. Diese geringe Zahl soll sich allerdings schon 2013 ändern. Eine Studie des App Stores GetJar hat ergeben, dass 2013 in Europa rund 30Mrd. Apps heruntergeladen werden. 20% davon sollen Bücher-Apps darstellen, wobei davon wahrscheinlich 80% Gratis-Bücher, Leseproben usw. sein werden. Zum einen können direkt Bücher als E-Books angeboten werden, die nur zum lesen dienen, oder aber spezielle Apps, die zum Beispiel mehr bieten als das normale lesen eines Buchs. Ein gutes Beispiel dafür ist die Koch-App von Jamie Oliver 20 Minute Meals für das iphone. Mit dieser App kann man nicht nur Rezepte einsehen, sonder auch Einkauflisten erstellen oder Erklärungsvideos ansehen. Solche Apps sind natürlich wesentlich aufwendiger in der Entwicklung, als normale E- Books, welche heutzutage ja schon in digitaler Form besteht. Doch man muss sich auch in der Zukunft hervorheben, um nicht bei der Vielzahl an Apps unterzugehen Chancen und Risiken 5.1 Risiken Für Unternehmen können Apps auch Risiken darstellen. Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung. Die Entwicklung einer App ist mit viel Arbeit verbunden. Wenn man eine App extern entwickeln lässt, können hohe Kosten entstehen, die durch eine App wieder eingebracht werden müssen. Unternehmen, die Werbe-Apps anbieten, welche gratis angeboten werden, können diese Kosten nicht direkt wieder einbringen, sondern erhoffen sich, dass es dadurch zu einer Umsatzsteigerung ihrer Produkte bzw. Dienstleistungen kommt. Wenn dies nicht der Fall ist, hat das Unternehmen viel Geld für nichts investiert. Ein weiteres Risiko kann sein, dass die eigene App bei knapp Apps untergeht und nicht beachtet wird. Die Gefahr besteht, dass man bei der Positionierung am App- 35 TecChannel: Zukunftsmarkt Mobile Apps, _web/ (Abruf: ). 36 Siehe Buchreport: Noch fehlt Know-.How für mobile Buch Apps, (Abruf: ). 17

20 Markt nicht die richtigen Suchkriterien eingegeben hat. Dies bedeutet, dass wenn ein Nutzer eine App im Store sucht, die Apps der Konkurrenz angezeigt werden, allerdings nicht die des eigenen Unternehmens. Wenn man zu wenig Suchbegriffe bzw. die falschen für die Applikation angegeben hat, kann dies schwere Folgen für die unternehmenseigene App haben. 38 Bei dem Handel im Internet ist es heutzutage so, dass von Nutzern direkt auf der Verkaufsseite Rezessionen hinterlassen werden können. Dies kann positiv für ein Unternehmen und dessen Produkt bzw. Dienstleistung ausfallen und somit als kleine Werbefunktion dienen, da noch unentschlossene Kunden dazu bewogen werden können, dieses Produkt zu kaufen. Allerdings können Kundenrezessionen auch ein Fluch sein, wenn diese negativ ausfallen. Dies ist auch für Apps der Fall. Auf den App Märkten, wie z.b. App Store oder Android können Nutzer ihre Meinung zu den gekauften bzw. heruntergeladenen Apps äußern. Beispiel für eine schlechte Rezession und somit auch negativer Werbung ist bei Coca Cola der Fall. Das Unternehmen hat eine Spiele-App entwickelt, welche allerdings nicht besonders gut bei den Nutzern ankommt. Von 235 Bewertungen (stand ) gaben je 27 User 5 Sterne bzw. 4 Sterne. 55 Spieler bewerteten das Spiel mit 3 Sternen, 60 mit 2 und 66 mit sogar nur einem Stern. 39 Diese Bewertungen schlagen sich negativ für die App und auch für das Unternehmen aus, wie man an einer Rezession eines Kunden feststellen kann. Ein Nutzer meint dazu er verbinde, nach dem [er] das Spiel gespielt [habe], Coca Cola mit schlechten Apps und Langeweile. 5.2 Chancen Wie bereits bei den Risiken erwähnt wurde, ist die Kundenrezession sehr wichtig für das Ansehen eines Produktes und des Unternehmens. Eine gute Rezession hilft einerseits, noch unentschlossene Smartphone-User zu einem Kauf bzw. Download zu bewegen und andererseits das Produkt bzw. die Dienstleistung und das Unternehmen mit positiven Meinungen, durch die Apps, in Verbindung zu bringen. Allgemein, kann das Unternehmen sein Image verbessern. Wenn es früher einen eher angestaubten Ruf hatte, aber nun mit neuen Medien und Marketingstrategien neue Kundenkreise gewinnen will, können Apps das angestaubte Image verbessern. Immer mehr junge Menschen besitzen ein Smartphone und interessieren sich dementsprechend für Apps. Die bietet Unternehmen die Chance, ein neues Image zu entwickeln und auch junge Menschen mit ihren Produkten anzusprechen. 38 How to make iphone Apps: 10 iphone app marketing mistakes to avoid, (Abruf: ). 39 itunes App Store: Coca Cola Happiness Factory (Stand: ). 18

21 Es besteht nicht nur ein Risiko die Kosten der Entwicklung und des Marketings zu decken, sonder es besteht auch die Chance hohe Umsätze mit Apps zu generieren. Ein Beispiel dafür ist Shazam. Dieses Produkt kann Lieder, die z.b. im Radio gespielt werden, erkennen und Informationen über das Lied und Künstler geben. Das Unternehmen startete Anfangs musste man eine Rufnummer wählen und dann wurde das Lied, welches im Radio lief abgerufen. Danach bekam man eine SMS mit Informationen über dieses Lied. 40 Als dann 2008 der App Store eröffnet wurde, bat Shazam sein Produkt auch als App an. Am 30. Juni 2008 lag der Umsatz von Shazam bei 4,6 Millionen. Nach 12 Monaten und der Veröffentlichung von Shazam als App stieg der Umsatz um 60% auf knapp 7,4 Millionen. 41 Eine weitere Chance ist, wenn ein App im App Store oder im Adroid-Markt gefeatured wird. Die bedeutet, dass wenn ein Nutzer den App Store öffnet, sofort bestimmte Apps sehen kann. Viele Nutzer suchen nicht erst nach bestimmten Apps, sondern landen oft diese Apps herunter, die auf der Startseite zu sehen sind. Diese Apps werden von Apple oder Google gefeatured. Diesen Vorteil haben beispielsweise die Entwickler von Waze erfahren. Diese gratis App ermöglicht Autofahrern die Nutzung von Straßenkarten und Echt-Zeit Verkehrsupdates. Das Produkt wurde auf verschiedenen Märkten gefeatured. Dadurch erstellte das Unternehmen eine Graphik, inwieweit sich die Downloads des Produktes verändert haben. Dabei kam raus, dass durch das Feature im Apple App Store eine fast 230%-Steigerung der täglichen Download- Rate ergab. 42 Allerdings gibt es keine genauen Informationen, wie man seine App als App der Woche oder auf der Startseite eines App Stores anbieten kann. Abb. 6: Impact of Store Feature on Registered Daily Users; Quelle: 148Apps-biz 40 Shazam: Background, (Abruf: ). 41 Music Alley: Mobile apps boom boosted Shazam turnover by 60%, (Abruf: ) apps.biz: The positive effects of getting featured on the App Store, (Abruf: ). 19

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Expertenumfrage: Mobile Applications

Expertenumfrage: Mobile Applications AK WLAN Expertenumfrage: Mobile Applications Arbeitskreis Mobile des eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Welche der folgenden Applikationen werden Ihrer Meinung nach am meisten von den Verbrauchern

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

iphone Apps vs. Mobile Web

iphone Apps vs. Mobile Web iphone Apps vs. Mobile Web Smartphone-Anwendungen im Museumsbereich Vortrag iphone App vs. Mobile Web von Ines Dorian Gütt auf der Herbsttagung 2010 Seite 1/27 Inhalt Einführung iphone Apps Apps in itunes

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell?

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Florian Gschwandtner, MSc MA CEO & Co-founder runtastic GmbH Wien, 21. November 2011 Team runtastic Gründerteam Oktober 2009 Florian Gschwandtner CEO Alfred Luger COO

Mehr

Expertenumfrage: Mobile Entertainment

Expertenumfrage: Mobile Entertainment AK WLAN Expertenumfrage: Mobile Entertainment Arbeitskreis Mobile des eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Welche Entwicklungsplattformen für mobile Apps werden in 3 Jahren besonders wichtig?

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013 Seite: 28-29 1/7 Das wachsende Reich der kl Displays 2013 werden laut Marktforscher IDC mehr Smartphones als Handys verkauft, 2016 sollen laut Marktforscher Gartner mehr Tablet-Computer als Desktop-PCs

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

An wen sich dieses Buch richtet

An wen sich dieses Buch richtet Als Apple 2007 das erste iphone veröffentliche, wurde innerhalb weniger Wochen klar, dass sich die Nutzung von Mobiltelefonen grundlegend ändern würde. Das Smartphone war geboren und ist seitdem ständiger

Mehr

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps Die Welt der Apps Yaning Wu 15.12.2015 Geliederung Was ist App? Die Geschichte und die Entwicklung des Apps Warum ist Apps so beliebt? Apps für die private Nutzern Apps für die Unternehmen Vergleichen

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Tipp. 1.1.1 Vorinstallierte Apps auf dem ipad

Tipp. 1.1.1 Vorinstallierte Apps auf dem ipad Kapitel 1 Das ipad aktivieren Tipp Eine der ersten Apps, die Sie nach der Einrichtung vom App Store herunterladen sollten, ist ibooks. Sie ist kostenlos und ermöglicht es Ihnen, auf den E-Book-Onlineshop

Mehr

Hausverwaltungen im digitalen Zeitalter Wie wichtig ist das Internet wirklich? Klaus Saloch Berlin, 11. November 2010

Hausverwaltungen im digitalen Zeitalter Wie wichtig ist das Internet wirklich? Klaus Saloch Berlin, 11. November 2010 Hausverwaltungen im digitalen Zeitalter Wie wichtig ist das Internet wirklich? Klaus Saloch Berlin, 11. November 2010 Wen wollen Sie erreichen? Spielt das Internet dabei ein Rolle? 2007 wurde mal gefragt:

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

dmwhh-themenabend Mobile auf dem Vormarsch http://www.flickr.com/photos/grantrobertson/4486488831/

dmwhh-themenabend Mobile auf dem Vormarsch http://www.flickr.com/photos/grantrobertson/4486488831/ dmwhh-themenabend Mobile auf dem Vormarsch http://www.flickr.com/photos/grantrobertson/4486488831/ Heike Scholz Mobile Business Consultant Social Media Expert Speaker Business Angel Mobilista Blogger Twitterer

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Sicherlich hat

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

APPS für ios 9 professionell entwickeln

APPS für ios 9 professionell entwickeln thomas SILLMANN 2. Auflage APPS für ios 9 professionell entwickeln // Sauberen Code schreiben mit Objective-C und Swift // Stabile Apps programmieren // Techniken und Methoden von Grund auf verstehen Inkl.

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH

Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH Was sind Apps und warum sind sie so in aller Munde? App (die, das) Der Begriff App (von der englischen Kurzform für application )

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

I Ihre Marketingbotschaft 25

I Ihre Marketingbotschaft 25 Übersicht Einführung 17 I Ihre Marketingbotschaft 25 1 Marketingstrategien für Ihre iphone/ipad-app: Grand Slam oder Mittelfeld? 27 2 Was macht eine erfolgreiche iphone/ipad-app aus? 45 3 Den einzigartigen

Mehr

Auszug. Inhaltsverzeichnis

Auszug. Inhaltsverzeichnis Auszug Inhaltsverzeichnis Grafikverzeichnis 7 Tabellenverzeichnis 9 1. Hintergrund und Studien-Ansatz 15 Eine Erfolgsgeschichte: Die App Stores 15 Nutzung der Studie 21 2. Highlights 22 Eckdaten der Studie

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

iad Apps fordern das TV heraus

iad Apps fordern das TV heraus Minuten pro Tag iad Apps fordern das TV heraus Web vs. Mobile Apps vs. TV Konsum 180 162 168 168 120 94 127 60 70 72 70 66 0 Dezember 2010 Dezember 2011 Dezember 2012 Web Browsing Mobile Applikationen

Mehr

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Das Internet ist mobil John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Präsentation 1/17 /13 2 Das Handy als Instrument für den Internetzugang Über 3 Mio. Schweizer mobil im Netz 2012 werden weltweit erstmals mehr Smartphones

Mehr

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co.

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co. Inhalt Vorwort 6 1. Was sind Social Media? 8 Social Media was steckt dahinter? 9 Wie funktionieren Social Media? 12 Risiken und Nebenwirkungen: Wie schützen Sie sich? 13 2. Kontakte pflegen mit XING 20

Mehr

Tourismus 2020, Mayrhofen, 6.5.2012 1

Tourismus 2020, Mayrhofen, 6.5.2012 1 Dr. Markus Lassnig Markttrends, Herausforderungen und Potenziale Tourismus 2020, Mayrhofen, 6.5.2013 m-tourismus Warum ist das relevant? Mobilität ist einer der Megatrends in unserer Gesellschaft Einer

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Mit Apps ins Blickfeld des Kunden.

Mit Apps ins Blickfeld des Kunden. Mit Apps ins Blickfeld des Kunden. Kristiane Guth, CGW GmbH A2 Forum: Location Based Services Aachen, 2. April 2014 Was Sie in den nächsten 25 Minuten erwartet. Ihre Kunden und das Smartphone: 3 Fakten

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr.

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf www.farbentour.de Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Gerne optimiere ich Ihre Webseite. Mit Zufriedenheitsgarantie!

Mehr

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION Oliver Zils, Consultant Digital Branding Timo Günthner, Technical Consultant Mobile 21TORR Interactive GmbH Mobile Markenkommunikation

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Bankkunden Touch Point Matrix

Bankkunden Touch Point Matrix April 2012 Bankkunden Touch Point Matrix by Frank Schwab Zusammenfassung Facebook, Twitter und mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets sind neue, mächtige Kommunikations- und Zugangskanäle zwischen

Mehr

LOCATION BASED SERVICES (LBS)

LOCATION BASED SERVICES (LBS) LOCATION BASED SERVICES (LBS) Gratis Werbung im Internet mit Kundenfeedback Michael Kohlfürst www.promomasters.at Online Marketing DAS SMARTPHONE ALS STÄNDIGER WEGBEGLEITER der Gäste: Smartphone-Nutzung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung 2012 Amadeus IT Group SA Agenda Warum sollte ich mich im Bereich Social Media engagieren? Für wen soll ich mich in Social Media engagieren? Was kann

Mehr

mypadmagazine IMAGE + SALES Wie Sie mit einem eigenen ipad- Magazin entscheidende Vorteile bei Image und Absatz gewinnen können

mypadmagazine IMAGE + SALES Wie Sie mit einem eigenen ipad- Magazin entscheidende Vorteile bei Image und Absatz gewinnen können mypadmagazine IMAGE + SALES Wie Sie mit einem eigenen ipad- Magazin entscheidende Vorteile bei Image und Absatz gewinnen können Die mobile Internetnutzung wächst dramatisch. Schon heute kommen auf jeden

Mehr

mach parat Lichtstraße 38 50825 Köln www.mach-parat.de Apps für Smartphones Portfolio

mach parat Lichtstraße 38 50825 Köln www.mach-parat.de Apps für Smartphones Portfolio mach parat Lichtstraße 38 50825 Köln www.mach-parat.de Portfolio Einleitung Unter Apps (von Applikationen) versteht man heutzutage im Allgemeinen moderne Anwendungsprogramme, insbesondere für Smartphones

Mehr

Keyword Plannung - wie es richtig funktioniert!

Keyword Plannung - wie es richtig funktioniert! Keyword Plannung - wie es richtig funktioniert! Hallo und vielen Dank für den Kauf dieses Ebooks, kurz zur meiner Person mein Name ist Christopher Potthast bin 24 Jahre alt und verdiene nun seit knapp

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St.

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012 Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Gallen Agenda 1. Mobile Internet und Mobile Apps Status Quo 2. Anwendung

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

[dsag_newsletter] INFOS AUS DEM ENTLEBUCHER MEDIENHAUS, DRUCKEREI SCHÜPFHEIM AG

[dsag_newsletter] INFOS AUS DEM ENTLEBUCHER MEDIENHAUS, DRUCKEREI SCHÜPFHEIM AG [dsag_newsletter] INFOS AUS DEM ENTLEBUCHER MEDIENHAUS, DRUCKEREI SCHÜPFHEIM AG «Die Entlebucher Medienmacher sind erfolgreich ins All-Media- Zeitalter gestartet.» Rony Bieri, Geschäfts- und Verlagsleiter

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Mobile App Marketing. Seite 1

Mobile App Marketing. Seite 1 Die Anzahl von Apps, die in den führenden AppStores angeboten werden, ist im Jahr 2013 um 40 Prozent gestiegen. Die Konsumenten honorieren die steigende Auswahl. Auf der anderen Seite erschwert diese Entwicklung

Mehr

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at 1 It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent, but

Mehr

Sämtliche Inhalte und Informationen des vollständigen Studienberichts sind für den eigenen Gebrauch für private oder

Sämtliche Inhalte und Informationen des vollständigen Studienberichts sind für den eigenen Gebrauch für private oder Impressum: I-Tronix.at Internet Services Inhaber: Christoph Müller Johann-Weitzer-Weg 9 A 8041 Graz Österreich Tel.: +43 (0) 660 / 345 19 45 Mail: office@i-tronix.at Web: www.i-tronix.at Dokumentation

Mehr

Auf einen Blick. 1 Ein kleiner Schritt... 13. 2 Programmierung für Einsteiger und Eingerostete... 61

Auf einen Blick. 1 Ein kleiner Schritt... 13. 2 Programmierung für Einsteiger und Eingerostete... 61 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Ein kleiner Schritt...... 13 2 Programmierung für Einsteiger und Eingerostete... 61 3 Von der Idee bis in den App Store die Theorie... 103 4 Nachts ist jede Theorie grau...

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Es darf auch ein bisschen mehr sein

Es darf auch ein bisschen mehr sein E-Journal Marke Es darf auch ein bisschen mehr sein Apps und kein Ende: Auch 2012 boomt der, aktuell werden allein in Apple s AppStore über 700 000 der kleinen Programme angeboten, und die Zahl der Downloads

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

DeinDeal @ GfM 28.03.2012

DeinDeal @ GfM 28.03.2012 DeinDeal @ GfM 28.03.2012 1 Nach dem Film: Wer hat schon von DeinDeal gehört? Viel Leute: Das habe ich mir gedacht Wie haben wir diesen Bekannheitsgrad erreicht? 2 Geschäftsmodell Users: Reichweite & Dialog

Mehr

iapps das Banking in Ihren Händen Innovation Know-how Service

iapps das Banking in Ihren Händen Innovation Know-how Service iapps das Banking in Ihren Händen Innovation Know-how Service 1 iapps - Step by Step Die Skizze 2 iapps - Step by Step Die Technik 3 iapps - Step by Step Der Prototyp 4 iapps - Step by Step Das Produkt

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Geschäftsmodelle im Mobile Business

Geschäftsmodelle im Mobile Business Geschäftsmodelle im Mobile Business > Die Beschreibung von Geschäftsmodellen soll helfen die Schlüsselfaktoren des Unternehmenserfolges oder des Misserfolges zu erklären > Es umschreibt welche Leistungen

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Mobile Fundraising. Praxisbeispiele. Katja Prescher Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsexpertin. Mobile Fundraising Katja Prescher

Mobile Fundraising. Praxisbeispiele. Katja Prescher Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsexpertin. Mobile Fundraising Katja Prescher Mobile Fundraising Praxisbeispiele Katja Prescher Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsexpertin katja.prescher@sozialmarketing.de @sozialmarketing @SoZmark 5.. Bonus-Tipp Auf den folgenden Seiten

Mehr

Die Medien der CWIEME 2014

Die Medien der CWIEME 2014 Die Medien der CWIEME 2014 Show preview Messekatalog Online-Ausstellerverzeichnis News + Videos Mobile Guide + Match! CWIEME Berlin Media Services The CWIEME 2014 Media Die Medien der CWIEME 2014 bieten

Mehr

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App Was heißt InPad-Forschung bei Tomorrow Focus Media? Einführung des ipads in Deutschland im Mai 2010 Start der Marktforschung auf dem ipad

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

WAS IST DAILYME TV? Erhältlich im App Store, bei Google PLAY und im Windows Store

WAS IST DAILYME TV? Erhältlich im App Store, bei Google PLAY und im Windows Store WAS IST DAILYME TV? Erhältlich im App Store, bei Google PLAY und im Windows Store dailyme TV bringt die beliebtesten TV-Sendungen, Serien, Shows und Filme legal und kostenlos auf Dein Smartphone und Tablet.

Mehr