Grundlagen der Entwicklung von Android Apps

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Entwicklung von Android Apps"

Transkript

1 Grundlagen der Entwicklung von Android Apps Matthias Börsig Gabriel Dillinger 2. Juli 2014 Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen Fakultät Elektronik und Informatik Semainararbeit Prof. Dr. Christoph Karg

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Voraussetzung Geschichtliches Versionsübersicht Einrichtung Installation von Eclipse und ADT Entwicklungsumgebung intellij IDEA Einrichten Handyemulator Einrichten Handyprogrammierung (Debuggingmode) Programmierung Designrichtlinien Neues Projekt anlegen Eigenes Icon anlegen Hallo Welt Views Button Tic Tac Toe als Beispiel Einführung App einrichten GUI erstellen App programmieren Notication Toast Berechtigung LogCat Überblick Debuggen Ausblick SmartWatch Konkurrenz zu Microsoft Windows Autos NEST Eidesstattliche Erklärung Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis A Quellcode i ii iii iv

3 1 Einführung 1.1 Voraussetzung Die Entwicklung einer eigenen App erfordert umfangreiche Vorbereitungen. Hierzu zählt die Beschaung der benötigten Geräte und Software um die App erfolgreich zu entwickeln. Die geltenden Voraussetzungen sind von google auf der Android-Entwicklerseite festgelegt. Genauere Informationen können dann dort nachgelesen werden. Es werden folgende Betriebssysteme unterstützt: Windows XP oder höher Mac OS X oder höher (ausschlieÿlich x86) Linux (getestet mit Ubuntu, Lucid Lynx) Wenn man sich nun für ein Betriebssystem entschieden hat benötigt man eine Entwicklungsumgebung. Die am meisten verwendete Software ist Eclipse (3.7.2 oder höher) und deswegen wollen wir hier in erster Linie auch darauf eingehen. Des weiteren benötigen wir die Android SDK (Software Developement Kit) Tools und das ADT (Android Developer Tools) Plugin für Eclipse. Man kann auch mit Eclipse einen sogenannten Emulator starten und ein Smartphone simulieren. Es erfordert jedoch sehr viel Leistung und benötigt mit zunehmender Komplexität zu viel Zeit. Die App wird im Normalfall für ein Smartphone erstellt und sollte auch darauf getestet werden. Im Verlauf dieser Ausarbeitung werden wir auch noch für verschiedene Geräte zeigen, wie sich der Entwicklermodus freischalten lässt. Dadurch werden weitere Funktionen vom Smartphone bereitgestellt. 1.2 Geschichtliches Andy Rubin beginnt 1989 als Software-Entwickler bei Apple, wechselt zu General Magic wo er an einem Konzept für einen der ersten PDA-Taschencomputer mitwirkt, und gründet im Oktober 2003 das Unternehmen Android Inc. Im August 2005 kauft Google Android Inc. für 50 Millionen US-Dollar, da der Google- Gründer Larry Page von der Vision eines oenen Betriebssystem für mobile Geräte elektrisiert ist. Dabei war Android zuerst für Digitalkameras konzipiert gründete Google die Open Handset Alliance. Die internationale Vereinigung besteht ursprünglich aus 34 Unternehmen, darunter Handyhersteller, Mobilfunknetzbetreiber, Halbleiterproduzenten, Softwarermen und Marketingspezialisten. Ziel ist es, Apples iphone die Marktführung streitig zu machen. Da es sich bei Android OS um eine quelloene, freie Software handelt (Open Source), werden für deren Nutzung keine Lizenzgebühren fällig. Im Herbst 2008 erschien das erste Android-Phone HTC Dream unter dem Namen T-Mobile G1. [1] Seit Januar 2010 bringt Google mit der Nexus-Produktreihe auch selbst Android-Geräte auf den Markt, die bei den Updates klar bevorzugt werden.[3] Inzwischen gibt es Andorid Geräte für alle Anforderungen und in allen Preisklassen, was die rasche Verbreitung ermöglicht hat. Android ist momentan der unangefochtene Marktführer für Mobile Betriebssysteme. 1

4 1.3 Versionsübersicht Abbildung 1: T-Mobile G1 [2] Versionsname Versionsnummer Veröentlichung Base September 2008 Base_ Februar 2009 Cupcake April 2009 Donut September 2009 Eclair 2.0 und weitere 26. Oktober 2009 Froyo 2.2.x 20. Mai 2010 Gingerbread 2.3.x 6. Dezember 2010 Honeycomb 3.x.x 23. Februar 2011 Ice Cream Sandwich 4.0.x 19. Oktober 2011 Jelly Bean 4.1.x / 4.2.x / 4.3.x 27. Juni 2012 KitKat 4.4.x 31. Oktober 2013 [4] 2

5 2 Einrichtung 2.1 Installation von Eclipse und ADT Zuerst werden diverse Softwarekomponenten heruntergeladen und installiert. Ist auf dem Rechner noch kein Eclipse vorhanden können alle Komponenten in einem Schritt heruntergeladen werden. Unter folgenden Link kann Eclipse mit Android Developer Tools (ADT) heruntergeladen werden. Wenn man nun in der Vergangenheit bereits mit Java programmiert hat ist eventuell Eclipse schon installiert. In diesem Fall bietet Google die Möglichkeit, die Android Developer Tools (ADT) als Plugin nachzuinstallieren. In Eclipse kommt man über "Help -> Install New Software" an den Ort um Plugins nachzuinstallieren. Nun ndet man auf der rechten Seite einen "Add"- Button. Nachdem man auf diesen geklickt hat, önet sich ein Fenster und im Feld "Name" kann zum Beispiel "ADT Plugin" eingegeben werden. Unter "Location" muss folgender Link eingefügt werden: https://dl-ssl.google.com/android/eclipse/ Wenn man "OK" geklickt hat setzt man einen Haken bei "Developer Tools" und klickt "Next". Auf der nächsten Seite kann man einfach wieder "Next" klicken. Nachdem man dann die Lizenzvereinbarungen akzeptiert hat wird die benötigte Software installiert. Diese ist nach einem Neustart von Eclipse verfügbar. Als nächstes ist es nötig, das ADT Plugin zu kongurieren. Hierzu wird das Android Software Development Kit (SDK) benötigt. Dieses lädt man hier herunter: Nach dem Herunterladen und Entpacken önet man Eclipse. Im Android Willkommens-Bildschirm wählt man "Use existing SDKs" aus und sucht die entpackte "Android SDK"-Datei. Zuletzt muss man noch auf "Next" klicken und Eclipse ist fertig eingerichtet. Über den Android SDK Manager werden jetzt die Pakete der Version geladen, in der programmiert werden soll. Das hat den Vorteil, dass sich auf dem PC nur die Pakete benden, die man gerade benötigt und dass die Syntax Hervorhebung auf die momentan ausgewählte Version angepasst ist. 2.2 Entwicklungsumgebung intellij IDEA An dieser Stelle wollen wir kurz noch eine weitere Entwicklungsumgebung ansprechen. Der Name ist intellij. Dies ist laut Hersteller die intelligenteste Entwicklungsumgebung, die es gibt. Sie kennt den programmierten Code und macht nützliche Vorschläge. Auÿerdem beinhaltet sie ein Versionsverwaltungssystem. In dieser Ausarbeitung gehen wir allerdings nicht näher darauf ein, denn aktuell ist Eclipse immer noch das am weitesten verbreitete Programm um Android Apps zu entwickeln. 2.3 Einrichten Handyemulator Um die programmierte App zu testen gibt es verschieden Möglichkeiten. In Eclipse hat man die Möglichkeit Emulatoren einzurichten, die ein angeschlosse- 3

6 nes Smartphone simulieren. Handyemulatoren sind allerdings sehr langsam und der Smartphone Ersatz eignet sich zum schnellen Testen einer neuen Funktion nur bedingt. Um einen Emulator einzurichten önet man den Android Virtual Device Ma- Abbildung 2: Android Virtual Device Manager (AVD) nager (AVD). Danach nimmt man verschiedene Einstellungen vor, um das gewünschte Gerät zu simulieren. Es stehen bereits sehr viele Modelle zur Auswahl, die man aus den Dropdownlisten zusammenstellt. 2.4 Einrichten Handyprogrammierung (Debuggingmode) Der Entwicklermodus bei einem Android Smartphone wird mit einigen kleinen Einstellungen freigeschaltet. Dies ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Bei einem Samsung Galaxy S2 Plus (Android 4.2.2) gelangt man unter Einstellung Optionen zu "Info zum Gerät". Nun tippt man siebenmal auf die Buildnummer. Danach ist das Smartphone im Entwicklermodus und man hat eine neue Option (Entwickler-Option) im Einstellungsmenü. Hier sollte nun das USB-Debugging aktiviert werden. Wird das Gerät dann noch nicht angezeigt, kann es daran liegen, dass die ADB Treiber noch nicht installiert wurden. Diese werden durch den Handyhersteller bereitgestellt. Die Standard Windowstreiber reichen in diesem Fall nicht aus. Dies kann überprüft werden, indem man den Gerätemanager önet und dort das Handy mit einem gelben Ausrufezeichen markiert. 4

7 3 Programmierung 3.1 Designrichtlinien Bevor wir mit der ersten Programmierung beginnen möchten wir diverse Richtlinien für das Design aufzeigen, die es für die Programmierung einer Android App gibt. Eine Hauptneuerung seit Android 4.0 ist die Holo-UI. Hierbei wird App-Entwicklern garantiert, dass es unter den verschiedenen Android Nutzungsoberächen (Tochwiz, Sense, Motoblur,...) ein einheitliches Design gibt. Die Verwendung ist optional und jedem Entwickler freigestellt. 3.2 Neues Projekt anlegen Hat man Eclipse erfolgreich mit den Android Developer Tools installiert, kann man unter File New Android Application Project eine neue App erstellen. Zuerst erhält die Application im Menüfenster einen Titel, der später auch im Abbildung 3: Neue Android Application anlegen App Store und auf dem Handy erscheinen wird. Der "Project Name" ist nur zur Verwaltung der einzelnen Projekte bei Eclipse. Der "Package Name" ist als Besonderheit intern für die Struktur wichtig, wird normalerweise aber nicht dem Benutzer angezeigt. Durch den Package Name werden verschiedene Versionen einer App als zusammengehörend bezeichnet. Die Konvention besagt, dass der Package Name mit dem umgedrehten Domainnamen des Programmierers beginnen soll. Besitzt man keine Domain wird com.example. vorgeschlagen, gefolgt vom App Namen. In den Dropdown-Menüs kann man auswählen, für welche Plattform man programmieren möchte. Zuerst wird die niedrigste unterstütze Version ausgewählt. Hier wird Android 2.2 (Froyo) mit der API Version 8 vorgeschlagen. In dieser Version sind die wichtigsten Funktionen enthalten und man 5

8 deckt über 90% der im Umlauf bendlichen Geräte ab. Als nächstes wird durch Target SDK entschieden, welche die höchste mögliche Android Version ist, mit der das Programm getestet wurde und störungsfrei läuft. Als letztes wird mit Copile With ausgewählt, für welche spezielle Version entwickelt wird, etwa weil sie auf dem zu testenden Handy installiert ist. Sollte man mit einem Handyemulator arbeiten, empehlt es sich, die aktuellste Version auszuwählen. Hier stehen nur die installierten Versionen zur Verfügung. Das standardmäÿiig vorgeschlagene Theme Holo Light with Dark Action Bar kann beibehalten werden. Abbildung 4: Benennen der Android Application Auf den weiteren Seiten muss nichts mehr geändert werden, deshalb kann hier immer mit Weiter und am Ende mit Finish bestätigt werden. 3.3 Eigenes Icon anlegen Ein wichtiges Detail bei der Programmierung einer Android App ist das richtige Design des Starticons. Um dieses ansprechend und richtig zu gestalten gibt es diverse Richtlinien bzw. Gestaltungsvorschläge von der Android-Entwicklerseite. Bei der Gestaltung sollte man in erster Linie darauf achten, dass es auf den verschiedensten Bildschirmgröÿen richtig dargestellt wird. Ein Starticon wird mit 48x48 dpi dargestellt. Diese Gröÿe muss man jetzt auf die unterschiedlichen Gröÿen skalieren, damit dies auf allen Geräten korrekt angezeigt wird. Da der Nutzer sein Hintergrundbild beliebig ändern kann, sollte es auf jedem Hintergrund gut sichtbar sein. Auf der Entwicklerseite von Android sind diverse Icons zu nden, die man für das Design verwenden kann. 6

9 Des Weiteren sollten Icons innerhalb der App möglichst einfach gehalten werden. Man kann sich hierfür oft installierte Apps als Vorbild nehmen und sich dort auch Ideen für sein eigenes Projekt holen. Auch bei Icons, die in der Benachrichigungsleiste angezeigt werden, sollte man genauso wie bei "normalen" Icons vorgehen. Wer sich beim Design etwas auskennt sollte wenn möglich Vektorgraken verwenden. Der enorme Vorteil solcher Graken ist, dass sie sich beliebig skalieren lassen ohne an Schärfe zu verlieren. Auch wegen der Skalierbarkeit ist es sinnvoll bei jeglichem Design lieber mit viel zu groÿen Graken anzufangen. Es ist besser und erspart viel Arbeit, wenn man seine Graken nur verkleinern muss. Es ist von Vorteil, sich in der Entwicklung diverse Ordnerstrukturen anzulegen und Namenskonventionen einzuhalten. Dies erleichtert das Ablegen in die dafür vorgesehen Ordner bei der Fertigstellung der App. Des Weiteren hilft es beim Aunden der Graken während der Entwicklung, da häug nur Kopien einer Grak erstellt werden.[5] 3.4 Hallo Welt Abbildung 5: Hallo Welt Application Hat man das neue Projekt erfolgreich angelegt sieht man bereits wie in Abbildung 5 eine fertige Hallo Welt App. Abbildung 5 Punkt 1: Hier ist wie bei Eclipse gewohnt, der Datei-Explorer. Die AndroidManifest.xml ist dazu da, die Attribute der App zu speichern, aber auch zum Beispiel die Berechtigungen zu verwalten (Siehe Abschnitt 3.10). Unter src/com.example.helloworld/mainactivity.java liegt die Datei mit dem eigentlichen Java Code, der standardmäÿig zum Programmstart ausgeführt wird. Die Layout Dateien sind unter res/layout zu nden. Ab Android Version 4.4 ist die fragment_main.xml die Ansicht, die standardmäÿig beim App Start an- 7

10 gezeigt wird. Bei früheren Version war dies die activity_main.xml. Wird diese.xml Datei geönet erscheint das graphische Layout (Siehe Abbildung 5 Punkt 3) mit der Vorschau, wie die App später aussehen wird. Mit Hilfe der Palette (Siehe Abbildung 5 Punkt 2) können die Elemente einfach per Drag & Drop an die gewünschte Stelle gezogen und bei Bedarf noch verschoben oder in der Gröÿe geändert werden. Wird ein Element ausgewählt können dessen Eigenschaften (Siehe Abbildung 5 Punkt 4) geändert werden. Unter Text ist zum Beispiel ausgewählt. Die Variablen sollen nicht HardCoded, sprich nicht statisch sondern dynamisch programmiert werden, damit sie zum Beispiel später mit Sprach- oder Kongurationsdateien leicht geändert werden können. Die dynamischen Strings werden unter res/values in der strings.xml verwaltet. Die debugging Möglichkeiten mit LogCat (Siehe Abbildung 5 Punkt 5) werden im Kapitel 4 behandelt. Da bereits ein Label mit der passenden Beschriftung existiert kann das Programm direkt gestartet werden, falls ein Handy im Debuggingmode angeschlossen (Siehe Abschnitt 2.4) oder ein Handyemulator (Siehe Abschnitt 2.3) eingerichtet ist. Das Programm startet dann auf dem ausgewählten Gerät und wird direkt über den Debuggingmode installiert und gestartet (Siehe Abbildung 5 Punkt 6). 3.5 Views Als eine View wird die sichtbare rechteckige Oberäche bezeichnet, die die Elemente wie Buttons, Textfelder, etc. darstellt. Auÿerdem wird mit Hilfe der View die onclicklistener (Siehe Abschnitt 3.6) verwaltet. Mit startactivity(nextscreen); kann die nächste View gestartet und angezeigt werden. Dies wird zum Beispiel für Einstellungsfenster verwendet. 3.6 Button Um einen Button in unsere Hallo Welt App einzufügen gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wird über die Palette (Abbildung 5 Punkt 2) aus der Kategorie Form Widgets das Button Element auf die gewünschte Position gezogen, dann wird in der zugehörigen fragment_main.xml der Code automatisch aktualisiert. Alternativ kann man auch direkt in der fragment_main.xml einen Button zum Beispiel mit folgendem Code erstellen. 1 <Button 2 android : / button1 " 3 android : layout_ width=" wrap_content" 4 android : layout_height="wrap_content" 5 android : t e x t="absenden" /> Der Befehl beginnt xml konform mit < und endet mit /> Button ist die Art des Elementes, zur Auswahl stehen zum Beispiel Text- View, RatingBar, CheckBox, RadioButton, Switch und viele andere, je nachdem, was man gerade braucht. 8

11 android:id ist der eindeutige Name, mit dem das Element später angesprochen werden kann android:layout_width ist die Breite, in diesem Fall von unserem Button mit "wrap_content" wird er genau so breit wie der Inhalt, also der Text mit dem er beschriftet ist. Alternativ kann auch ein fester Wert, beispielsweise "50dp" verwendet werden. Neben den bekannten Gröÿen wie Pixel (px) und Millimeter (mm) gibt es auch noch die Gröÿen Density- independent Pixel (dp) und Scale-independent Pixel (sp). Density-independent Pixel bieten den Vorteil, dass sie unabhängig von der Auösung des Displays immer die gleiche Gröÿe haben (Vergleich % bei HTML). sp sind ähnlich wie dp auch unabhängig von der Auösung des Displays. Zusätzlich werden sie aber noch durch die eingestellte Schriftgröÿe beeinusst und sollten deshalb auch für Texte verwendet werden. android:layout_height ist die Höhe unseres Buttons, hier gilt das gleiche wie für die Breite. text ist der Text, den der Button anzeigt. Dabei bildet der Wert für text aber einen Verstoÿ gegen die Grundregeln der dynamischen Programmierung und wird mit einer Warnung quittiert, besser wäre es zu verwenden, um später ohne groÿen Aufwand zum Beispiel eine weitere Sprache zu implementieren. Wenn jetzt der Button hinzugefügt wurde soll dieser natürlich beim Drücken auch eine Funktion auslösen. Dazu wird ein onclicklistener verwendet, der darauf wartet, dass der Button gedrückt wird. Der folgende Code muss in der Java Datei src/com.example.helloworld/mainactivity.java hinzugefügt werden. 1 Button klick_button = ( Button ) findviewbyid (R. id. button1 ) ; 2 klick_button. s e t O n C l i c k L i s t e n e r (new View. OnClickListener ( ) { 3 p u b l i c void onclick ( View v ) { 4 // Hier stehen d i e Anweisungen 5 } 6 }) ; Mit Button klick_button wird eine neue Instanz des Buttons mit dem Namen klick_button erstellt. Mit (Button) findviewbyid(r.id.button1); wird der Button mit der id button1 aus der graphischen Oberäche dem Button klick_button zugewiesen. Mit klick_button.setonclicklistener(new View.OnClickListener() { public void onclick(view v){ }}); wird dem klick_button ein neuer Listener hinzugefügt, der auf Klicks reagiert und den Code ausführt, der in der Zeile mit dem Kommentar stehen würde. (Beispiel Siehe Abschnitt 3.6) 9

12 Als minimales Beispiel kann zum Beispiel der Text unseres Buttons geändert werden, dafür müssen wir den Beispielcode in src/com.example.helloworld/ MainActivity.java um folgenden Code erweitern: 1 s t a t i c Button klick_button ; 2 4 p u b l i c boolean oncreateoptionsmenu (Menu menu) { 5 klick_button = ( Button ) findviewbyid (R. id. button1 ) ; 6 klick_button. s e t O n C l i c k L i s t e n e r (new View. OnClickListener ( ) { 7 p u b l i c void onclick ( View v ) { 8 klick_button. settext ( " Ich wurde gerade a n g e k l i c k t " ) ; 9 } 10 }) ; return true ; 13 } Wird nun der Button geklickt ändert sich sein Text von "Absenden" auf "Ich wurde gerade angeklickt". Zuerst muss der Button als globale Variable gesetzt werden. Sonst wirft die Zeile, die den Text ändert eine Fehlermeldung aus, da sie die Variable klick_button nicht kennt. Die Methode oncreateoptionsmenu(menu menu) wurde hier für unseren Code anderweitig verwendet. Der Code könnte auch an einer anderen Stelle in der MainActivity.java stehen. Das oncreateoptionsmenu(menu menu) bietet sich aber besonders dadurch an, dass diese Methode immer beim Starten der View ausgeführt wird, aber im Gegenzug zur oncreate Methode erst, nachdem die View fertig geladen ist, was sonst zu einer Fehlermeldung führen würde. klick_button.settext("ich wurde gerade angeklickt"); ist eigentlich selbsterklärend. Der angezeigte Text des Buttons wird mit dem neuen Text überschrieben. 3.7 Tic Tac Toe als Beispiel Einführung Wir haben uns für Tic Tac Toe deshalb entschieden, weil man dieses Spiel mit den oben genannten Buttons und onclick-listener realisieren kann. Wir werden die neun benötigten Felder als einfache Buttons darstellen und wenn man auf einen von diesen Buttons klickt wird je nachdem, ob Spieler 1 oder Spieler 2 an der Reihe ist, ein Kreis oder ein Kreuz gesetzt. Im Anschluss wird überprüft, ob ein Spieler das Spiel gewonnen hat oder ob alle Felder mit X 10 oder O belegt sind. Dies ist eine App, die sehr einfach zu programmieren ist und sich daher schön als Beispiel eignet, um das bisher Gelernte umzusetzen. Im Folgenden sind die einzelnen Schritte ausführlich an Minimalbeispielen erklärt. Der vollständige Quellcode ist in Anhang Abschnitt A enthalten. 10

13 3.7.2 App einrichten Wenn Eclipse erfolgreich installiert und gestartet ist, beginnen wir damit, ein neues Projekt anzulegen. Der Application Name ist TicTacToe, dadurch wird der Project Name ebenfalls zu TicTacToe und der Package Name zu com.example.tictactoe. Als Minimum Required wählen wir das voreingestellte API 8: Android 2.2 (Froyo). Target SDK ist das aktuellste installierte Paket API 19: Android 4.4 (KitKat), dessen Kompatibilität wir mit einem Emulator bestätigen können. Bei Compile With wähle ich API 15: Android (IceCreamSandwich), da diese Version auf meinem Handy installiert ist, das ich zum Testen des Programmes angeschlossen habe. Bei Theme können wir ebenfalls das voreingestellte Holo Light with Dark Action Bar belassen. Mit Next wird die Eingabe bestätigt. Auf der nächsten Seite können wir den Haken von Create custom launcher icon entfernen, da wir im Moment kein eigenes Icon erstellen möchten (Siehe Abschnitt 3.3). Die restlichen Haken können gelassen werden, wie sie sind. Weiter geht es wieder mit einem Klick auf Next. In diesem Fenster können wir eine Activity erstellen lassen. Die voreingestellte Blank Activity kann auch hier übernommen werden. Nach dem Klick auf Next kann der Activity noch ein Name gegeben werden, auch hier können wir MainActivity beibehalten. Mit einem Klick auf Finish sind wir dann wieder auf Stand von Abschnitt GUI erstellen Abbildung 6: Tic Tac Toe GUI 11

14 Zuerst kümmern wir uns um die Oberäche und löschen das vorgegebene Label, welches Hello world anzeigt. Dann fügen wir einen Button hinzu, diesen richten wir ganz links oben im Eck aus. Um die Eigenschaften des Buttons besser bearbeiten zu können, wechseln wir in die xml Ansicht des fragment_main.xml. Zuerst müssen wird die android:layout_width und android:layout_heigh von "wrap_content" auf einen festen Wert setzen, da wir nach dem Starten leere Buttons haben und diese später nicht einfach die Gröÿe ändern sollen. "95dp" bietet sich hier an, da später mit minimalem Abstand die ganze Breite ausgenutzt wird. Den Text des Buttons können wir einfach entfernen. 1 <Button 2 android : / Button01" 3 android : layout_width="95dp" 4 android : layout_height="95dp" 5 android : layout_alignparentleft=" true " 6 android : layout_ alignparenttop=" t r u e " /> Nun kopieren wir diesen Button. Button 2 richtet sich oben android:layout_alignparenttop="true" und in der Mitte zentriert android:layout_centerhorizontal="true" aus. Button 3 wird rechts android:layout_alignparentright="true" oben android:layout_alignparenttop="true" ausgerichtet. Button 4 wie alle Weiteren richten sich dann an dem jeweiligen Button genau darüber aus. 1 <Button 2 android : / Button04" 3 android : layout_width="95dp" 4 android : layout_height="95dp" 5 android : l a y o u t _ a l i g n L e f / Button01" 6 android : layout_ d / Button01 " /> Wenn wir unsere 9 Buttons haben brauchen wir noch zwei Label, eins das anzeigt welcher Spieler an der Reihe ist und eins, das den aktuellen Punktestand anzeigt. Dazu können wir im Graphical Layout einfach zwei TextView aus der Palette an die gewünschte Position ziehen. 1 <TextView 2 android : / lbl_turn " 3 android : layout_ width=" wrap_content" 4 android : layout_height="wrap_content" 5 android : l a y o u t _ a l i g n L e f / Button07" 6 android : layout_ d / Button07 " 7 android : layout_margintop=" 20dp" 8 android : t e x / turn " 9 android : textcolor="#0000ff" /> Die android:id kann frei gewählt werden und wir entscheiden uns deshalb für den sprechenden Namen lbl_turn. Mit android:textcolor="#0000ff" setzen wir die Farbe des Textes zuerst auf Blau, um später auch farblich zwischen 12

15 Spieler 1 und 2 unterscheiden zu können. Zu beachten ist diesmal der Wert für Text: Um die Warnung zu verhindern, dass der Text nicht hard gecoded werden soll, wird er hier variabel deklariert. Dazu muss in der res/values/strings.xml die Variable turn hinzugefügt werden. 1 <s t r i n g name=" turn ">S p i e l e r 1 i s t an der Reihe </s t r i n g > 2 <s t r i n g name=" s c o r e ">S p i e l e r 1 hat 0 Punkte\ n S p i e l e r 2 hat 0 Punkte\nEs wurde 0 Mal unentschieden g e s p i e l t </s t r i n g > 3 <s t r i n g name=" r e s t a r t ">Neustart </s t r i n g > Das gleiche gilt auch für das zweite Label und einen extra Button, den wir benötigen um das Spielfeld zu resetten, falls ein Spieler gewonnen hat oder das Spiel zu einem Unentschieden geführt hat App programmieren Wenn die GUI soweit vollständig ist, muss die eigentliche App programmiert werden. Dazu muss die src/com.example.tictactoe/mainactivity.java bearbeitet werden. Wir beginnen damit, während des Programmstarts die 9 Buttons in ein Button-Array zusammenzufassen. Damit können wir später leichter errechnen, ob ein Spieler gewonnen hat. Damit uns das Array nachher auch im ganzen Programm zur Verfügung steht, erstellen wir eine globale Variable Button[] buttonarray = new Button[9];. Um mit Buttons im Quellcode arbeiten zu können, müssen wir diese zuerst mit import android.widget.button; importieren. Für die restlichen Variablen der Oberäche TextView turn;, TextView score; und Button restart; wird ebenfalls noch ein Import benötigt: import android.widget.textview;. Für den späteren Programmverlauf brauchen wir zusätzlichen noch folgende globale Variablen: boolean turn_player1 = true; speichert, ob Spieler 1 an der Reihe ist. Variablen, die den Punktestand speichern, sind int player1 = 0;, int player2 = 0; und int tie = 0;. boolean gameover = false; speichert, ob noch ein Zug gemacht werden darf oder ob das Spiel mittels des Neustart Buttons wieder zurückgesetzt werden muss. Für den folgenden Code wird wieder die Methode oncreateoptionsmenu zweckentfremdet, da diese immer beim Start ausgeführt wird, aber sichergestellt ist, dass die Oberäche bereits vollständig geladen ist. 1 // Die Buttons im Array s p e i c h e r n 2 buttonarray [ 0 ] = ( Button ) findviewbyid (R. id. Button01 ) ; 3 buttonarray [ 1 ] = ( Button ) findviewbyid (R. id. Button02 ) ; // Die anderen Elemente f u e r den s c h n e l l e n Z u g r i f f s p e i c h e r n 6 turn = ( TextView ) findviewbyid (R. id. lbl_turn ) ; 7 s c o r e = ( TextView ) findviewbyid (R. id. l b l _ s c o r e ) ; 8 r e s t a r t = ( Button ) findviewbyid (R. id. btn_restart ) ; Als nächstes können wir den Elementen des Arrays onclicklistener wie in Abschnitt 3.6 über eine Schleife hinzufügen. Allerdings wird es dieses Mal eine 13

16 gröÿere Anweisung. Da alle Buttons den gleichen OnClickListener verwenden müssen wir zuerst herausnden, welcher Button gedrückt wurde. Dafür brauchen wir zuerst eine lokale Variable int buttonpressed = -1; in der gespeichert wird, welcher Button gedrückt wurde. Über eine for-schleife können wir dann ganz einfach die 9 Buttons durchlaufen und prüfen, welcher gedrückt wurde. Dazu können wir einfach die internen IDs vergleichen: buttonarray[i] == ((Button) findviewbyid(v.getid())). Wenn wir nun herausgefunden haben, welcher Button gedrückt wurde, prüfen wir zunächst, ob dieser bereits gedrückt wurde, der Text des Buttons also ein X oder O ist, oder das Spiel bereits zu Ende ist: buttonarray[buttonpressed].gettext().equals("") &&!gameover. Sind beide Bedingungen wahr, können wir den Text des Buttons abhängig der turn_player1 Variable entweder mit einem blauen X versehen, falls Spieler 1 an der Reihe ist oder mit einem roten O, wenn Spieler 2 am Zug ist. 1 i f ( turn_player1 ) { 2 buttonarray [ buttonpressed ]. settext ( "X" ) ; 3 buttonarray [ buttonpressed ]. settextcolor ( Color.BLUE) ; 4 } e l s e { 5 buttonarray [ buttonpressed ]. settext ( "O" ) ; 6 buttonarray [ buttonpressed ]. settextcolor ( Color.RED) ; 7 } Nun prüfen wir, ob ein Spieler gewonnen hat. Dazu rufen wir die Funktion checkwinner() auf: 1 p u b l i c boolean checkwinner ( ) { 2 f o r ( i n t i = 0 ; i < buttonarray. length ; i += 3) { 3 i f ( buttonarray [ i ]. gettext ( )!= "" && buttonarray [ i ]. gettext ( ). e q u a l s ( buttonarray [ i + 1 ]. gettext ( ) ) && buttonarray [ i ]. gettext ( ). e q u a l s ( buttonarray [ i + 2 ]. gettext ( ) ) ) { 4 return true ; 5 } 6 } 7 f o r ( i n t i = 0 ; i < 3 ; i++) { 8 i f ( buttonarray [ i ]. gettext ( )!= "" && buttonarray [ i ]. gettext ( ). e q u a l s ( buttonarray [ i + 3 ]. gettext ( ) ) && buttonarray [ i ]. gettext ( ). e q u a l s ( buttonarray [ i + 6 ]. gettext ( ) ) ) { 9 return true ; 10 } 11 } 12 i f ( buttonarray [ 0 ]. gettext ( )!= "" && buttonarray [ 0 ]. gettext ( ). e q u a l s ( buttonarray [ 4 ]. gettext ( ) ) && buttonarray [ 0 ]. gettext ( ). e q u a l s ( buttonarray [ 8 ]. gettext ( ) ) ) { 13 return true ; 14 } 15 i f ( buttonarray [ 2 ]. gettext ( )!= "" && buttonarray [ 2 ]. gettext ( ). e q u a l s ( buttonarray [ 4 ]. gettext ( ) ) && buttonarray [ 2 ]. gettext ( ). e q u a l s ( buttonarray [ 6 ]. gettext ( ) ) ) { 16 return true ; 17 } 18 return f a l s e ; 14

17 Diese Funktion prüft zuerst in der Horizontalen, anschlieÿend in der Vertikalen und zu guter Letzt die zwei Diagonalen. Dabei läuft die Prüfung in alle Richtungen immer gleich ab. Zuerst wird überprüft, ob der erste Button ein X oder O als Text hat. Dann wird geprüft, ob der Text des ersten Buttons derselbe wie der des mittleren Buttons ist. Sollten diese gleich sein wird auch überprüft, ob der erste Text auch derselbe wie der des letzten Buttons ist. Wenn also 3 Buttons in einer Reihe denselben Text haben hat ein Spieler gewonnen und die Methode liefert true zurück. Sollte kein Spieler bisher 3 in einer Reihe haben, wird false zurückgeliefert. Sollte es also einen Gewinner geben, können wir dies wieder abhängig von turn_player1 ausgeben, da bei Tic Tac Toe immer nur der Spieler gewinnen kann, der auch am Zug ist. Entsprechend muss die Anzahl der Punkte des richtigen Spielers mit player1++; erhöht und ausgegeben werden. 1 s c o r e. settext ( " S p i e l e r 1 hat " + player1 + " Punkte\ n S p i e l e r 2 hat " + player2 + " Punkte\nEs wurde " + t i e + " Mal unentschieden g e s p i e l t " ) ; Im Fall, dass noch kein Spieler gewonnen hat, muss turn_player1 negiert werden, als Symbol, dass der andere Spieler am Zug ist. Dies muss auch wieder ausgegeben werden. 1 turn_player1 =! turn_player1 ; 2 i f ( turn_player1 ) { 3 turn. settext ( " S p i e l e r 1 i s t an der Reihe " ) ; 4 turn. settextcolor ( Color.BLUE) ; 5 } e l s e { 6 turn. settext ( " S p i e l e r 2 i s t an der Reihe " ) ; 7 turn. settextcolor ( Color.RED) ; 8 } Im Anschluss muss noch geprüft werden, ob es noch leere Felder gibt. Also wieder mit einer for-schleife durch das Button-Array laufen und prüfen, ob mindestens einmal der Text leer ist, also noch ein Button anklickbar ist. Sollte das nicht der Fall sein, bedeutet das, dass alle Felder voll sind, aber kein Spieler gewonnen hat. Daraus folgt, dass es ein Unentschieden gibt. In diesem Fall muss die Punktezahl von Unentschieden erhöht und ausgegeben werden. 1 gameover = true ; 2 turn. settext ( " Unentschieden " ) ; 3 turn. settextcolor ( Color.BLACK) ; 4 t i e ++; 5 s c o r e. settext ( " S p i e l e r 1 hat " + player1 + " Punkte\ n S p i e l e r 2 hat " + player2 + " Punkte\nEs wurde " + t i e + " Mal unentschieden g e s p i e l t " ) ; Nun kann das Tic Tac Toe bereits gespielt werden, allerdings fehlt noch die Funktion des Neustart-Buttons. Dieser muss ebenfalls mit einem onclicklistener dazu gebracht werden, dass beim Klicken das Array durchlaufen wird und 15

18 der Text aller Felder wieder geleert wird. Auÿerdem muss das Spiel wieder gestartet werden, indem gameover = false; gesetzt wird. Auÿerdem muss noch angezeigt werden, welcher Spieler nun an der Reihe ist. Damit jede Runde ein anderer Spieler startet können wir einfach die bisherigen Punkte zusammenzählen. Ist die Anzahl der Punkte gerade, beginnt Spieler 1, sonst ist Spieler 2 an der Reihe. 1 i f ( ( player1 + player2 + t i e ) % 2 == 0) { 2 turn_player1 = true ; 3 turn. settext ( " S p i e l e r 1 i s t an der Reihe " ) ; 4 turn. settextcolor ( Color.BLUE) ; 5 } e l s e { 6 turn_player1 = f a l s e ; 7 turn. settext ( " S p i e l e r 2 i s t an der Reihe " ) ; 8 turn. settextcolor ( Color.RED) ; 9 } Fertig ist die erste selbstgeschriebene App. Natürlich kann diese App auch noch ausgebaut werden. Zum Beispiel kann bei einem Sieg eine kleine Meldung(Siehe Abschnitt 3.9) ausgegeben werden oder das Handy vibrieren lassen, dazu werden aber zusätzliche Berechtigungen notwendig (Siehe Abschnitt 3.10). Die App hat auch noch einen kleinen Schönheitsfehler. Wird der Bildschirm gedreht, löscht sich der Spielstand. Dies kann verhindert werden, indem man in der Manifest.xml folgende Zeile hinzufügt: android:screenorientation="portrait". Durch diesen Zusatz wird verhindert, dass sich der Bildschirm drehen kann. Solange die App im Vordergrund geönet ist wird sie immer mit der gleichen Ausrichtung angezeigt. 3.8 Notication Notications sind Meldungen, die in der Leiste der Uhrzeit, Akkuanzeige usw. erscheinen. Diese Leiste ist jederzeit durch den Benutzer zugänglich und Apps können Meldungen an diese Leiste schicken. Es wird dem Nutzer erst eine Kurzansicht der Meldung angezeigt. Wenn der Benutzer eine ausführlichere Antwort wünscht, kann er dies durch Antippen der Nachricht bekommen. Es gibt eigene Designrichtlinien für Notications, welche unter folgendem Link nachgelesen werden können: Für die Programmierung ist ebenfalls eine gute Beschreibung unter zu nden. Eine genaue Erklärung würde den Rahmen dieser Ausarbeitung übersteigen. 16

19 3.9 Toast Dies sind kleine Meldungen, die kurzzeitig erscheinen. Wer ein Android Smartphone besitzt kennt sehr wahrscheinlich diese kleinen Meldungen, die darüber informieren, dass zum Beispiel eine als Entwurf gespeichert wurde. So etwas versteht man unter einem Toast. Für seine eigene Anwendung kann man in relativ kurzer Zeit diverse Toasts programmieren. Hierfür kann folgender Programmcode benutzt werden: 1 Context context = getapplicationcontext ( ) ; 2 CharSequence meinemeldung = " Hier i s t der Text e i n e r Toastmeldung" ; 3 i n t dauer = Toast.LENGTH_SHORT; 4 5 Toast t o a s t = Toast. maketext ( context, meinemeldung, dauer ) ; 6 t o a s t. show ( ) ; Hier nun eine kleine Erklärung. Mit "getapplicationcontext" kann man die aktuelle Information, welcher Prozess gerade arbeitet, speichern. "CharSequence" ist dazu da, die Meldung die später erscheinen soll zu initialisieren, danach kann man die statische Variable "LENGTH_SHORT" abrufen, die einen kurzen Zeitintervall als Integer Wert zurückgibt. Die Alternative hierfür wäre "LENGTH_LONG", welche eine gröÿere Zahl zurückgibt. Toast ist der Befehl, der aus den drei zuvor initialisierten Werten die Meldung konstruiert. Hierbei werden die drei Parameter übergeben und toast.show ruft die Meldung dann auf. [6] 3.10 Berechtigung Das Berechtigungssystem von Android sieht vor, dass jede Applikation ihre eigene Identität bekommt (zu vergleichen mit einer Linux User ID). Android stellt auÿerdem einige Sicherheitsmechanismen zur Verfügung, die im Folgenden etwas erläutert werden. Ein Hauptaspekt der Arbeitsweise von Android ist, dass jede Applikation erst einmal keine Rechte hat, die Auswirkungen auf den Nutzer (Lesen seiner privaten Daten, s,...), die Daten von anderen Apps oder das Gerät (z.b. Internetzugri) haben könnte. Jede Applikation arbeitet in einer eigenen Sandbox. Der Vorteil daran ist, dass jede Applikation in einem eigenen "Container" arbeitet. Dies hat zur Folge, dass alles, was die Applikation macht, erst mal keine Auswirkungen auf das Smartphone/andere Apps hat. Es wird nichts auf die Festplatte geschrieben und keine anderen Daten verwendet. [7] Dadurch, dass Android diese Technologie nutzt müssen die Entwickler von Apps besonders darauf achten, dass sie die Daten, die sie mit dem System teilen wollen, explizit auch teilen. Des Weiteren muss jede Applikation ein (evtl. auch ein selbstsigniertes) Zertikat besitzen. Es muss nicht explizit von einer "Certication Authority" signiert sein. Die Hauptsache bei den Zertikaten ist, Entwickler zu unterscheiden. Es besteht dadurch die Möglichkeit Entwickler zu erlauben bzw. zu sperren, indem man einfach ein Zertikat erlaubt bzw. verbietet.[8] 17

20 Nun möchte man eine App programmieren und würde gerne auch die Vibration, Internetzugri und die Kontakte des Nutzers verwenden. Hierbei muss man in der "AndroidManifest.xml" alle benötigten zusätzlichen Berechtigungen aufzählen. Die benötigten Berechtigungen könnten wie folgt in der Datei stehen: 1 <manifest xmlns : android=" http : / / schemas. android. com/apk/ r e s / android " 2 package="com. example. app" > 3 <uses permission android : name=" android. permission.internet" /> 4 <uses permission android : name=" android. permission.vibrate"/> 5 <uses permission android : name=" android. permission.read_contacts " /> </manifest > Auf diese Art und Weise müssen alle benötigten Berechtigungen aufgezählt werden. Alle diese Zusatzberechtigungen werden bei der Installation angezeigt und der Nutzer muss diese bestätigen. Wenn man im PlayStore eine neue App herunterladen will muss man zuerst damit einverstanden sein. Die folgende Abbildung 7 zeigt dies anhand der Facebook App. Abbildung 7: Berechtigungen der Facebook App [9] 18

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A D O Z E N T : R E F E R E N T : P R O F. D R. K L I N K E R R I C O L O S C H W I T Z Aufbau der Präsentation

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM ÜBERSICHT Android Android Dalvik Virtuelle Maschine Android und Desktop Applikationen Android Entwicklung Tools R Activity

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Besprechung der Aufgaben 1) Legen Sie das Android-Projekt HelloWorldApp an so wie es in den vorherigen Folien beschrieben

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

Android. Dokumentation zu Kurzvortag. Von Marc Spring

Android. Dokumentation zu Kurzvortag. Von Marc Spring Android Dokumentation zu Kurzvortag Von Marc Spring Version 1.1 Burgdorf / November 2011 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 3 2. Abbildungsverzeichnis... 4 3. Was ist Android?... 5 4. Geschichte...

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android Android 24.09.2013 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer speziellen JVM

Mehr

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck Android Grundlagen, Entwicklungsumgebung, wichtige Konzepte und Bibliotheken, Unit Testing unter Android, Simulator, Deployment Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklungsumgebung,

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm.

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm. Eclipse einrichten Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... und starten Sie das Programm. Beim ersten Start von Eclipse werden Sie aufgefordert, Ihr Arbeitsverzeichnis zu wählen. Alle Ihre

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

Informatik Sommercamp 2012

Informatik Sommercamp 2012 Informatik Sommercamp 2012 App Entwicklung mit dem Android SDK Dominik W., Stefan S., Jan L. Fakultät für Informatik und Mathematik Universität Passau 23.07.2012 Gliederung 1 2 3 4 Warum? an Schule und

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Android. LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de. Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/

Android. LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de. Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/ Android LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/ Inhalt Inhalt: ein Mix für Einsteiger und Fortgeschrittene Was ist Android und wo kommts her?

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

Einführung in Android

Einführung in Android Einführung in Android FH Gießen Friedberg 12. Oktober 2010 Inhalt Historie / Prognosen / Trends Grundlagen Entwicklungsumgebung Standardbeispiel Erweitertes Beispiel Übung / Quellen 2 Grundlagen - Historie

Mehr

NetBeans Installation für Handy-Programmierung

NetBeans Installation für Handy-Programmierung Netbeans-Installation für Handy-Programmierung Seite 1 NetBeans Installation für Handy-Programmierung 1. Installation Die Netbeans-Installation setzt voraus, dass JDK 6 bereits auf dem Rechner installiert

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Der erste Teil der Anleitung richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler. Das Verfahren ist sehr einfach,

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Installationsanleitung des luftgestützten Überwachungssystems

Installationsanleitung des luftgestützten Überwachungssystems Telematik-Projekt Installationsanleitung des luftgestützten Überwachungssystems des Studienganges Telematik (Master TM12) an der Technischen Hochschule Wildau [FH] von Nora Duch, Christopher Guhl, Christoph

Mehr

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI Um ein Firmwareupdate auf Ihrem Tablet KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI einzuspielen / zu aktualisieren, folgen Sie bitte dieser

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Kamera mit dem PC verbinden

Kamera mit dem PC verbinden Installation des Kamera Treibers Microsoft Windows 98 / 98SE Die Software CD in das CD-ROM Laufwerk einlegen. Die CD startet automatisch. Driver (Treiber) auswählen, um die Installation zu starten. Ein

Mehr

Quelle: Quelle: Stanford.edu

Quelle: Quelle: Stanford.edu Quelle: Quelle: Stanford.edu Freies Betriebssystem für mobile Geräte Smartphones Tablet PCs Netbooks Betriebssystem und Softwareplattform Entwickelt von der Open Handset Alliance Ein Konsortium von 80

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Neuer Abschnitt 1 Seite 1 Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Einleitung In diesem Fachbericht der im Rahmen meines 8 Wochen langem Praktikums entstand geht es um die Programmierung

Mehr

Fork Leitfaden. BibApp Android

Fork Leitfaden. BibApp Android Fork Leitfaden BibApp Android letzte Aktualisierung: 24. April 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Eclipse Projekt 2 3 Abhängigkeiten 2 4 Konfiguration 3 4.0.1 Paketname...............................

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Mobile App Development. - Grafische Oberflächen 2 -

Mobile App Development. - Grafische Oberflächen 2 - Mobile App Development - Grafische Oberflächen 2 - Inhalt Dimensionen Layouting Menüs Activities starten Übung Dimensionen Dimensionen Analog zu Strings und Farben können Dimensionen definiert werden Dimensionen

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrundwissen

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

Den Browser isolieren mit GeSWall

Den Browser isolieren mit GeSWall Den Browser isolieren mit GeSWall Das Programm GeSWall von S.a.r.l. aus Luxemburg ist eine sandbox/policy restrictions Anwendung in englischer Sprache. http://www.gentlesecurity.com Eine Feature Übersicht

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

Aufgabe 2.2. Folgende Schritte sollen durchgeführt werden:

Aufgabe 2.2. Folgende Schritte sollen durchgeführt werden: Aufgabe 2.2 Damit Sie Anwendungsprogramme mit der Scriptsprache PHP entwickeln können, benötigen Sie entweder einen Server, der PHP unterstützt oder Sie richten einen lokalen Server auf Ihrem Computer

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Dipl.

Mehr

Anwenderdokumentation PersoSim

Anwenderdokumentation PersoSim Anwenderdokumentation PersoSim Die nachfolgende Anwenderdokumentation soll dem Anwender bei der Installation und den ersten Schritten im Umgang mit PersoSim helfen. Installation Grundvoraussetzung für

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 1 Vorwort OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 Folgende Beschreibung wurde mit einem Ubuntu 7.10 mit Kernel 2.6.22-14, OpenVPN 2.0.9 und KVpnc 0.9.1-rc1 getestet. Ein weiterer erfolgreicher

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

AK Medientechnologien 08 App Deployment. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/

AK Medientechnologien 08 App Deployment. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ AK Medientechnologien 08 App Deployment Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Übersicht Allgemeines Personen (Zertifikate) Devices Apps Provisioning Profiles Deployment

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013 Modellierung einer Android-App 2. Mai 2013 Taentzer Software-Praktikum 2013 42 Überblick Modellierung der wesentlichen Aspekte Welche Anwendungsfälle haben wir? Übersicht durch Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Cloud Drive kann Ihr Leben sowohl einfacher als auch angenehmer und sicherer machen.

Cloud Drive kann Ihr Leben sowohl einfacher als auch angenehmer und sicherer machen. Cloud Drive Stellen Sie sich vor, unbegrenzten mobilen Zugang zu Ihren Dateien zu haben oder über Ihr Smartphone Ihre gesamte Musiksammlung hören zu können. Stellen Sie sich vor, dass Sie mit einem Klick

Mehr

Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App

Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App 1. Volvo App Store herunterladen 2. Die Volvo V40 Event-App herunterladen 3. Updates für die Volvo V40 Event-App 4. Die Volvo V40 Event-App verwenden

Mehr

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen Fotos von Online-Speicher bereitstellen Da das hinzufügen von Fotos auf unsere Homepage recht umständlich und auf 80 Fotos begrenzt ist, ist es erforderlich die Dienste

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

ANLEITUNG EBOOKS. 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop

ANLEITUNG EBOOKS. 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop ANLEITUNG EBOOKS 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop Wenn Sie über unseren Onlineshop ein ebook (im Dateiformat epub) erworben haben, erhalten Sie zunächst eine Benachrichtigung per E-Mail (zusätzlich

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr