STRATEGIC INSIGHT. Android vs. ios. Wirklich die wichtigste Entscheidung für die App-Strategie? März 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STRATEGIC INSIGHT. Android vs. ios. Wirklich die wichtigste Entscheidung für die App-Strategie? März 2014"

Transkript

1 März 2014 STRATEGIC INSIGHT Android vs. ios Wirklich die wichtigste Entscheidung für die App-Strategie? Die Anzahl der Smartphone- und Tablet-Nutzer in Deutschland steigt rasant an und mit ihr auch die Höhe der Umsätze, die durch Mobile Apps generiert werden. Während diese im Jahr 2011 noch unter 5 Mrd. US-Dollar lagen, so wird dieser Wert bis 2015 auf rund 35 Mrd. US- Dollar ansteigen. Die dominierenden Betriebssysteme auf dem deutschen Markt sind ios und Android. MS&C hat die soziodemografischen Unter schiede der Nutzer beider Systeme analysiert und festgestellt, dass diese geringer ausfallen als oftmals behauptet. Im Hinblick auf die Nutzungsgewohnheiten hat MS&C vier Cluster von App-Nutzern identifiziert. Bei der Strategieentwicklung für Apps sind drei Stellschrauben von essentieller Bedeutung: Der optimale Kommunikationsmix, das Pricing-Modell sowie die Wahl des In-App-Revenue-Streams. Impressum Mücke, Sturm & Company GmbH Theresienhöhe München Telefon Telefax Coverbild MS&C Copyright MS&C 2014 Dieses Dokument ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Verteilung ist nur in unveränderter Form gestattet. Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung der Mücke, Sturm & Company GmbH gestattet und bedarf der korrekten Zitierung.

2 Mobile Apps sind ein Wachstumssegment und alle Zeichen deuten darauf hin, dass das auf absehbare Zeit so bleibt. Mit der Anzahl der verkauften Smartphones und Tablets steigen auch die Downloads von Apps und die damit generierten Umsätze an. Unternehmen, die heute nicht in mobile Lösungen investieren, laufen Gefahr, in Zukunft von der Konkurrenz abgehängt zu werden. Bevor jedoch blind Geld für Apps ausgegeben wird, müssen sich die Unternehmen kritisch mit den Eigenschaften und Vorlieben der App-Nutzer auseinandersetzen, um sinnvolle Strategien zu entwickeln. Doch was unterscheidet Nutzer voneinander und wie reagieren diese auf verschiedene App-Strategien? MS&C hat im folgenden Strategic Insight die Nutzergruppen von Mobile Apps analysiert. In einem ersten Schritt wurde der Fokus auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Nutzer von Android und ios gelegt. Die soziodemografische Analyse von MS&C hat ergeben, dass die Nutzer des Systems von Apple im Regelfall älter, einkommensstärker und etwas besser ausgebildet sind. Im Anschluss wurden Smartphone- und Tablet- Nutzer nach Gewohnheiten in der App-Nutzung in vier Cluster segmentiert. Aus den gewonnenen Erkenntnissen hat MS&C drei wesentliche Faktoren abgeleitet, welche essentielle Stellschrauben in der Entwicklung einer App-Strategie darstellen. Schließlich wird ausführlich erklärt, wie die identifizierten Nutzergruppen auf unterschiedliche Maßnahmen im Rahmen der Strategie reagieren. Investments in Mobile Apps werden immer attraktiver Derzeit besitzen rund 37 Millionen Deutsche ein Smart phone, die Anzahl von verkauften Tablets steigt stetig an und der regelmäßige Nutzen von Mobile Apps lässt sich nicht mehr wegdenken. 1 Im Durchschnitt generiert eine App rund US-Dollar monatlich für ihren Entwickler. 2 Die Top 200-Apps hingegen bringen durchschnittlich rund 15 Mio. US-Dollar an einem einzigen Tag pro Download-Store ein. 3 Einige Indikatoren deuten klar daraufhin, dass Apps auch in Zukunft ein attraktives Investmentfeld sein werden. Prognose der Anzahl heruntergeladener Apps weltweit (in Mrd.) Quelle: Gartner Inc. Zahl der geladenen Apps steigt Mit der steigenden Anzahl von verkauften Tablets und Smartphones wächst auch die Menge der heruntergeladenen Apps rasant an. Während die Zahl der Downloads sich im Jahr 2012 noch auf knapp über 60 Mrd. weltweit belief, so sollen die Downloads weltweit im Jahr 2017 bis auf über 250 Mrd. ansteigen. 4 Diese Prognosen sind vielversprechend für App-Entwickler und -Vermarkter, da sie klare Zeichen für eine weitere Integration von Apps in den Alltag setzen. In-App-Commerce am Beispiel Walgreens Quelle: Tech Cocktail 1 Vgl. comscore: 2013 Future in Focus Digitales Deutschland 2 Vgl. Vision Mobile: Developer Economics Vgl. Distimo: 2013 Year in Review 4 Vgl. Gartner Inc.: Gartner Symposium/ITxpo 2013 Strategic Insight App-Strategie 3/14 2

3 Prognose des generierten Umsatzes durch Mobile Apps weltweit in Mrd. US-Dollar Quelle: Mücke, Sturm & Company Umsätze durch Mobile Apps steigen Obwohl über 90 Prozent der heruntergeladenen Apps kostenfrei erworben werden können, werden beachtliche Umsatzsummen verbucht, die von Jahr zu Jahr ansteigen. Während lediglich ein Teil hiervon durch kostenpflichtige Downloads verzeichnet wird, gewinnen innovative Preismodelle, bei denen zum Beispiel lediglich Teile der App kostenpflichtig sind, immer mehr an Bedeutung. Ein weiterer beachtenswerter Umsatztreiber ist das sogenannte In-App-Advertising: Hierbei wird dem Kunden während der App-Nutzung Werbung präsentiert. In diversen Shopping-Apps werden zudem Produkte und Services angepriesen, welche innerhalb der App erworben werden können. Dies wird auch als In-App-Commerce bezeichnet. Der durch Apps generierte Umsatz wird auf über 35 Mrd. US-Dollar in 2015 prognostiziert. Dabei sollen die Umsätze, welche über das Smartphone generiert werden, deutlich über denen vom Tablet liegen. 5 Investitionsvolumina in Apps wachsen Der Trend zu Mobile Apps lässt sich zudem auch an geplanten Investitionen deutlich erkennen. Laut einer US-Studie von 2013 gaben zwar 45 Prozent der befragten Unternehmen an, weder eine mobile Webseite noch eine App zu haben. Rund ein Viertel betonte allerdings, dass bis zu US-Dollar für Investitionen in diesem Bereich zurückgelegt wurden. 5 Vgl. Forrester Research: Mobile Internet Recasts The Software And Services Landscape 6 Vgl. EM Exchange: The Global State of Enterprise Mobility: A Look to the Past, Present & Future 7 Vgl. StatCounter: Marktanteile der mobilen Betriebssysteme seit 2009 Des Weiteren gab fast die Hälfte aller Befragten aus der Mobile und IT-Branche an, dass Apps das Top-Investment in 2014 sein werden. 6 Deutscher Markt wird von Android und ios dominiert Das Betriebssystem des Smartphones, bzw. Tablets stellt dessen reibungslosen Betrieb sicher. Obwohl es verschiedene Anbieter auf dem deutschen Markt gibt, wird dieser von ios und Android dominiert. Andere Systeme wie Windows nehmen derzeit eine eher untergeordnete Rolle ein. Insbesondere Android konnte in den vergangenen Jahren stark zulegen und hatte im November 2013 rund 63 Prozent Marktanteil an der mobilen Internetnutzung in Deutschland. Zum gleichen Stichtag konnte das Betriebssystem von Apple knapp 33 Prozent verzeichnen. Den Rest teilten sich Blackberry, Windows und Co. 7 Android offen ios geschlossen Ein wesentlicher Unterschied zwischen ios und Android liegt auf technischer Seite vor allem in der Konzeption von Android als offenes Quellsystem. Das Betriebssystem lässt sich dank der freien Lizenzierung flexibel anpassen, was Entwicklungskosten einspart. Diese Flexibilität hat Android verholfen prominente Hersteller wie HTC, Samsung, Motorola und viele mehr für sich zu gewinnen. Da das Betriebssystem auf diese Vielzahl von Händlern angepasst Marktanteile am mobilen Internet in Deutschland Quelle: StatCounter Strategic Insight App-Strategie 3/14 3

4 werden muss, treten jedoch gelegentlich Schwierigkeiten in der Abstimmung zwischen Soft- und Hardware auf. Auf der anderen Seite ist ios ein geschlossenes System und wird nur auf Produkten von Apple verwendet, wie beispielsweise iphone und ipad. Dieses schränkt zwar die Flexibilität ein, jedoch ist eine reibungslose Funktionalität zwischen Soft- und Hardware sichergestellt. Android nähert sich ios beim generierten Umsatz Ein weiteres spezifisches Merkmal der beiden Systeme liegt in den verschiedenen Stores, aus denen Apps geladen werden können. Auf Android-Geräten ist der Google Play Store vorinstalliert, welcher im August 2013 die Grenze von einer Million Apps im Angebot überschritten hat. Das Betriebssystem von Apple kam im gleichen Zeitraum auf eine Anzahl von rund Apps zum Download. 8 Der monatlich generierte Umsatz vom App Store im ersten Quartal 2013 war über doppelt so hoch wie beim Pendant von Android. 9 Jedoch lag das Umsatzwachstum beim App Store im Dezember 2013 mit 18 Prozent lediglich einen Zähler vor Android. Der starke Zuwachs des Android-Stores ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass dieser im letzten Jahr zusätzliche Payment-Dienste in seinen Shop integriert hat. Bis Anfang 2013 konnten Downloads lediglich mit Kreditkarte bezahlt werden. Mit dem Hinzufügen von beispielsweise Prepaid-Karten und dem Kauf auf Handyrechnung hat der Google Play Store mit dem App Store gleichgezogen, welcher diese Services bereits seit längerem anbietet. Profile der Nutzer von Android und ios unterscheiden sich nur wenig Aus der umfangreichen Analyse von MS&C ging hervor, dass Unterschiede zwischen den beiden Nutzergruppen vorhanden sind allerdings nicht in übermäßigem Umfang. Soziodemografische Merkmale Verschiedene Studien haben ergeben, dass soziodemografische Unterschiede zwischen den beiden Nutzergruppen bestehen. Ein wesentlicher lässt sich im Alter feststellen. Während mehr als die Hälfte der Android-Smartphone-Nutzer unter 40 Jahre alt sind, tendieren die ios-nutzer dazu, darüber zu liegen. Einer der Gründe hierfür sind die höheren Preise für ein Gerät der Marke Apple. Junge Nutzer verfügen oftmals nicht über ausreichend finanzielle Mittel und legen sich daher überwiegend ein Gerät mit Betriebssystem von Android zu. Zudem werden beide Nutzergruppen anteilsmäßig von Männern dominiert. Die Frauenquote der ios-nutzer ist mit rund 40 Prozent jedoch leicht höher als bei Android mit circa 35 Prozent. 10 Weitere wesentliche Faktoren sind die Höhe der Bildung sowie des Einkommens. Eine US-Studie hat ergeben, dass iphone-nutzer tendenziell besser ausgebildet sind. Während Android-Nutzer innerhalb der Gruppe der Befragten auf 48,7 Prozent College-Absolven- Soziodemografische Merkmale von Android und ios-nutzern Prepaid-Karten in verschiedenen Wertklassen Quelle: mobilitymagazin.de Quelle: Fittkau & Maaß Consulting; Donald W. Reynolds Journalism Institute 8 Vgl. Mashable: Google Play Hits 1 Million Apps 9 Vgl. App Annie Index: Market Report Q Fittkau & Maaß Consulting: Smartphone Nutzer Strategic Insight App-Strategie 3/14 4

5 Generierter Umsatz durch Apps pro Gerät in Deutschland Generierter Umsatz pro Monat in Deutschland in 2013 (in Mio. ) 2013 in Quelle: Statista App Monitor Quelle: Statista App Monitor ten kam, lag dieser Wert bei Apple-Nutzern mit 64,0 Prozent klar darüber. Beim Haushaltseinkommen sind die Zahlen noch eindeutiger. 61,5 Prozent der befragten iphone-nutzer konnten ein Haushaltseinkommen von US-Dollar oder mehr vorweisen. Bei Android waren es lediglich 36,1 Prozent. Aufgrund des deutlich höheren Preises für ein Gerät von Apple, sind diese Ergebnisse, zumindest bezüglich der Höhe des Einkommens, nicht überraschend. 11 Top 10 der beliebtesten Apps in Deutschland Quelle: Statista App Monitor Kaufverhalten Die Unterschiede im Kaufverhalten lassen sich vor allem im Umsatz erkennen, der vom jeweiligen Store generiert wird. Trotz eines erheblich höheren Marktanteils in Deutschland, liegt Android in Sachen Umsatz hinter ios. Dies ist zurückzuführen auf eine deutlich höhere Zahlungsbereitschaft der zweiten Gruppe. Wie oben erläutert, sind die Nutzer von ios finanziell besser aufgestellt, was sich vermutlich auch in der Zahlungsbereitschaft für Apps widerspiegelt. Rechnet man den Gesamtumsatz auf die einzelnen Geräte herunter, so erkennt man, dass der Umsatz pro Gerät bei ios- fast doppelt so hoch ist wie bei Android-Nutzern. 12 App-Präferenzen Ein Blick auf die beliebtesten Apps, die von beiden Nutzergruppen in 2013 geladen wurden, zeigt, dass sich beide bis auf feine Unterschiede ähneln. So sind auf beiden Seiten mit deutlichem Abstand Whatsapp und Facebook auf den ersten Plätzen. Beide Apps wurden von über der Hälfte der Smartphone-Besitzer genutzt. Auch auf den folgenden Rängen lassen sich klare Gemeinsamkeiten erkennen. 13 Die höhere Platzierung von ebay sowie das Vorhandensein der App von Amazon im Ranking, lassen jedoch auf verstärkte Shoppingbegeisterung seitens der ios-nutzer schließen. 11 Donald W. Reynolds Journalism Institute: 2012 Mobile Media News Consumption Survey 12 Statista App Monitor: ios: weniger Marktanteil, mehr Umsatz 13 Statista App Monitor: Top 20 Android- und Smartphone-Apps in Deutschland Strategic Insight App-Strategie 3/14 5

6 Customer Segmentation führt zu vier verschiedenen Nutzertypen MS&C hat die Nutzerlandschaft von Apps analysiert und vier primäre Gruppen mit unterschiedlichen Eigenschaften identifiziert. Als Differenzierungskriterien wurden sowohl die Anzahl der verschiedenen Apps auf dem Gerät der Nutzer als auch die täglich investierte Zeit in die Nutzung von Apps angewendet. Eine überdurchschnittliche Anzahl lässt auf eine gewisse Experimentierfreudigkeit im Hinblick auf neue Apps schließen, während der tägliche Zeitaufwand Aufschluss über die Intensität der Nutzung gibt. Laut einer Studie hat ein deutscher Bundesbürger im Schnitt 23 verschiedene Apps auf dem Smartphone. 14 Eine US-Studie fand zudem heraus, dass 80 Prozent des Zeitaufwands am Mobiltelefon für Apps verwendet wird. Dies entspricht täglich rund zwei Stunden. 15 Auf dieser Basis hat MS&C ein Modell mit den vier Nutzergruppen erstellt. Undecided User Der erste Quadrant enthält die sogenannten Undecided User. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass viele verschiedene Apps von ihnen getestet, allerdings nur wenige bis keine regelmäßig genutzt werden und daher insgesamt unterdurchschnittlich viel Zeit investiert wird. Diese Gruppe ist gleichmäßig auf beide Geschlechter verteilt und befindet sich typischerweise in einer Altersspanne zwischen 18 und 40 Jahren. Die Nutzung von Apps erfolgt überwiegend im privaten Bereich. Zudem können diese Nutzer relativ einfach zur Nutzung weiterer, bzw. anderer Apps überzeugt werden. Informationen bezüglich Neuerungen auf dem Markt für Apps werden über spezifische Kanäle, wie beispielsweise den jeweiligen Store zum Download von Apps, gewonnen. Power User Als Power User werden die Nutzer bezeichnet, welche über überdurchschnittlich viele Apps auf ihrem Gerät verfügen und sich täglich Kundensegmentierung im Bereich Mobile Apps Quelle: Mücke, Sturm & Company 14 Vgl. Bitkom: Presseinfo App-Verbreitung 15 Vgl. Flurry Analytics: Five-Year Report Strategic Insight App-Strategie 3/14 6

7 relativ lange mit diesen beschäftigen. Diese Nutzergruppe zeichnet sich durch besonders hohes Interesse an Neuigkeiten im Bereich Apps aus. Typischerweise sind die Mitglieder dieses Quadranten männlich und im Alter zwischen 18 und 45. Die Nutzung der Apps erfolgt sowohl im beruflichen als auch privaten Bereich. Dieser Cluster zeichnet sich ebenfalls dadurch aus, dass Nutzer leicht zur Nutzung weiterer, bzw. anderer Apps überzeugt werden können. Informationen werden in Fachzeitschriften und themenspezifischen Webseiten eingeholt. Des Weiteren spielt die Peer Group eine entscheidende Rolle, wenn es um die Verbreitung einer App geht, da reger Austausch mit anderen Interessenten herrscht. Focused User Die dritte identifizierte Nutzergruppe sind die Focused User. Diese verfügen über eine relativ kleine Anzahl an Apps auf ihrem Gerät, nutzen diese aber intensiv. In diesem Cluster befinden sich sowohl Personen, die ihr Smartphone und/oder Tablet vorrangig für wenige Spiele verwenden als auch diejenigen, die beruflich viel unterwegs sind und demnach vermehrt Reise-Apps wie die der Deutschen Bahn verwenden. Demnach sind verschiedene Altersgruppen sowie beide Geschlechter gleichmäßig in dieser Gruppe vertreten. Nutzer innerhalb dieses Quadranten können im Regelfall schwer dazu überzeugt werden, weitere oder andere Apps auf Ihrem Gerät zu installieren. Oftmals werden bestimmte Apps bereits seit einem längeren Zeitraum genutzt und es entsteht kein spürbarer Bedarf für die Installation weiterer. Um Personen dieser Gruppe dennoch für den Download einer weiteren App zu überzeugen, sind zum Teil Massenmedien wie TV notwendig, da im Regelfall nicht aktiv nach neuen Apps gesucht wird und die Gruppe demnach nicht über spezifische Kanäle erreichbar ist. Uninterested User Als Uninterested User werden Nutzer beschrieben, die wenige Apps verwenden und für diese eher wenig Zeit pro Tag aufwenden. Diese Gruppe zeichnet sich dadurch aus, dass entweder kein Bedarf für Apps vorhanden ist oder aber Unwissenheit über die Auswahl vorherrscht. Tendenziell befindet sich diese Nutzergruppe im Alter über 55 Jahren und ist gleichmäßig auf beide Geschlechter verteilt. Die Personen innerhalb dieses Quadranten können ebenfalls eher schwer zum Download von zusätzlichen Apps überzeugt werden. Außerdem stellt die Erreichbarkeit der Nutzer eine Hürde für erfolgreiches Marketing dar, da nicht aktiv nach neuen Apps gesucht wird. Dennoch können die Nutzer durch klassische Medien, wie beispielsweise Print-Magazine, erreicht und potentiell überzeugt werden. Drei strategische Erfolgsfaktoren für die App- Strategie Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse hat MS&C drei wesentliche Faktoren für eine erfolgreiche App-Strategie identifiziert. Bei Adaptionen dieser Variablen können unterschiedliche Reaktionen der Nutzergruppen erwartet werden. 1. Kommunikationsmix Insgesamt unterscheiden sich die verwendeten Kommunikationskanäle der Nutzer von Android- und ios-betriebssystemen nur geringfügig. Bedeutender sind die Unterschiede bezüglich der zu leistenden Überzeugungsarbeit, um Nutzer zum Herunterladen von Apps zu bewegen sowie bezüglich der Informationsbeschaffung der Nutzergruppen. Grob kann zwischen app-spezifischen Kanälen wie Fachmagazinen und Massenkanälen wie TV unterschieden werden. Erstere zeichnen sich dadurch aus, dass über sie hauptsächlich Apps oder ähnliches beworben werden. Praktische Beispiele hierfür sind sowohl die jeweiligen Stores, aus denen Apps geladen werden als auch spezielle Magazine, Webseiten und Blogs, die sich auf Berichterstattung und Neuigkeiten für Apps fokussiert haben. Da im Regelfall Undecided und Power User aktiv nach Informationen bezüglich Apps suchen, tendieren vor allem diese Nutzergruppen dazu, auf Kommunikation über solche spezifischen Kanäle zu reagieren. Hier kann bereits eine prominente Platzierung im jeweiligen Store für Apps Erfolge zeigen. Ein wesentlicher Vorteil eines Kommunikationsmixes über spezifische Kanäle liegt in den relativ geringen Kosten. Andererseits ist es unwahrscheinlich, Uninterested oder Focused User über diese Kanäle zu erreichen. Somit können mit einem Mix spezifischer Kanäle lediglich zwei der vier von MS&C identifizierten Nutzergruppen erreicht werden. Um eine größere Anzahl potenzieller Nutzer anzusprechen, bieten sich Massenkanäle an, welche sich durch eine breite Streuung und Strategic Insight App-Strategie 3/14 7

8 im Regelfall hohe Kosten auszeichnen. Diese sind beispielsweise klassische Medien, wie TV oder diverse Print-Magazine. Bei dieser Art der Kommunikation können insbesondere Gruppen angesprochen und potentiell überzeugt werden, welche sich nicht aktiv über Neuigkeiten auf dem Markt für Apps informieren. Als Beispiele sind hier sowohl Uninterested als auch Focused User zu nennen, da beide nicht dazu tendieren, app-spezifische Kanäle zu nutzen. Allerdings sind die hohen Kosten der Massenmedien ein deutlicher Nachteil und durch die breite Streuung lässt auch die Qualität der Adressaten nach. 2. Pricing Bei kostenpflichtigen Apps reagieren die Nutzer deutlich unterschiedlich: Android-Nutzer sind meistens preissensibler als die von ios. Freemium -Apps, bei denen der Download gratis ist und lediglich bestimmte Teile der App kostenpflichtig sind, eignen sich sowohl für Android- als auch für ios-nutzer. Die Verhaltensweise der Nutzer hängt auch von der benötigten Überzeugungskraft zum App-Download innerhalb des Kundensegments ab. Da die Wechselkosten insbesondere bei Uninterested und Focused Usern überdurchschnittlich hoch sind, ist zu erwarten, dass ein kostenpflichtiger Download einer App zusätzlich abschreckend wirkt. Bei den Power und Undecided Usern können dagegen schnelle Umsätze durch Preise für Downloads generiert werden. Hierbei ist jedoch Feingefühl gefragt, da auch diese User ab einer bestimmten Grenze preissensibel werden. Insgesamt ist zu beachten, dass die Reaktion auf die Pricing-Strategie sowohl vom jeweiligen Betriebssystem als auch von der Höhe der Wechselkosten der Nutzergruppe abhängt. 3. In-App-Revenue-Streams Alternativ zur Umsatzgenerierung durch kostenpflichtige Downloads, bieten sich innerhalb der App mittlerweile verschiedene Alternativen, wie In-App-Advertising und Commerce an. Die Nutzer der beiden Betriebssysteme unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Haltung gegenüber In-App-Advertising kaum. Beim In-App- Commerce ist jedoch mit einer positiveren Resonanz auf Seiten der ios-nutzer zu rechnen, da diese, wie oben bereits angemerkt, eine deutlich höhere Zahlungsbereitschaft besitzen. Für die Akzeptanz von In-App-Revenue-Streams innerhalb der vier Drei wesentliche Faktoren für eine erfolgreiche App-Strategie Quelle: Mücke, Sturm & Company Strategic Insight App-Strategie 3/14 8

9 identifizierten Nutzergruppen, ist insbesondere die Intensität der App-Nutzung entscheidend. Power, Focused und Undecided User, die sich durch Erfahrung in der App-Nutzung auszeichnen, haben sich tendenziell an Werbung innerhalb der App gewöhnt und akzeptieren diese, solange kein Preis für den Download angesetzt wurde. Wenn Werbung und Angebote nicht exzessiv eingesetzt werden, so ist keine negative Reaktion zu erwarten. Außerdem haben diese Nutzergruppen im Regelfall Vertrauen in Technologie und stehen der Option eines Direktkaufs in einer App positiv gegenüber, weshalb In-App-Commerce sich innerhalb der drei Gruppen potentiell durchsetzen kann. Bei Uninterested Usern hingegen, welche App eher selten nutzen, könnte In-App-Advertising auf Ablehnung stoßen, da insbesondere bei älteren Personen Werbung negativ assoziiert wird. Diese Nutzergruppe hat allgemein eher geringes Vertrauen in App-Technologie, was die Akzeptanz von In-App-Commerce zusätzlich erschwert. In-App-Advertising und -Commerce werden von Nutzern verschiedener Betriebssysteme ähnlich wahrgenommen. Bei drei von vier der identifizierten Nutzergruppen werden In-App-Revenue-Streams akzeptiert, solange diese nicht übermäßig eingesetzt werden. Fazit Es ist nahe liegend, bei der App-Strategie zunächst einmal die Frage Android oder ios? zu stellen. Auch wenn die soziodemografische Analyse Unterschiede offenbart, so sind diese doch eher marginal und nicht von strategischer Bedeutung. Wesentlich höhere Bedeutung haben die identifizierten strategischen Erfolgsfaktoren: Mit der Wahl des Kommunikationsmixes, des Pricings und des In-App- Revenue-Streams hat MS&C drei wesentliche Stellschrauben in der Strategieentwicklung für Mobile Apps identifiziert. Die Reaktionen der ermittelten unterschiedlichen Gruppen im Hinblick auf Betriebssystem des verwendeten Gerätes und Intensität der Nutzung von Apps hängen von der konkreten Ausgestaltung dieser drei Variablen ab. Bei der Entwicklung einer eigenen umfangreichen App-Strategie samt Zielgruppen-Analyse ist eine Berücksichtigung dieser drei Hauptfaktoren unerlässlich. Strategic Insight App-Strategie 3/14 9

10 Über die Autoren Achim Himmelreich, Partner, ist Diplom-Kaufmann (Universität zu Köln) und war, bevor er 2006 zu Mücke, Sturm & Company kam, selbstständiger Berater und Dozent. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in den Feldern E-und M-Commerce sowie Social Media. Die umwälzenden Veränderungen durch die digitale Revolution hat er von Anfang an begleitet und in zahlreichen Projekten die Etablierung neuer Geschäftsmodelle vorangetrieben. Er ist Vizepräsident des Bundesverbandes der Digitalen Wirtschaft (BVDW). Martin Kiene, Consultant, studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie internationales Management an der Strathclyde Business School in Glasgow. Bevor er im Januar 2014 zu Mücke, Sturm & Company wechselte, war er bei verschiedenen Unternehmensberatungen und Startups im In- und Ausland tätig. Seine Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen E-Commerce und Mobile sowie der Analyse und Implementierung digitaler Geschäftsmodelle. Martin Kiene ist Mitglied im Competence Center Digital Commerce bei Mücke, Sturm & Company. Mücke, Sturm & Company (MS&C) wurde 2002 von Michael Mücke und Patrick Sturm als partnergeführtes Beratungsunternehmen in München gegründet. Heute begleitet MS&C als Top-Managementberatung ihre Klienten bei allen Strategie-, Organisations- und Technologiefragen. MS&C ist spezialisiert auf die unterschiedlichen Themen der digitalen Transformation und blickt dort auf eine langjährige Erfahrung mit internetbasierten Geschäftsmodellen zurück. Die Industrieausrichtung nahm ihre Anfänge in der TIME-Branche (Telekommunikation, Internet, Medien, Entertainment). Seit einigen Jahren bringt MS&C ihre Expertise auch in andere Branchen wie Energie, Automotive, Handel und Health Care ein und macht führende Unternehmen fit für den Wettbewerb in der klassischen und digitalen Ökonomie. MS&C hat Büros in München, Darmstadt und Köln. Weitere Informationen im Internet unter Strategic Insight App-Strategie 3/14 10

11 Weitere Veröffentlichungen von Mücke, Sturm & Company Location Based Services Mobile Lead to Point of Sale Mehr als ein Hype: Ein Markt mit großem Potenzial Mit Location Based Services (LBS) bietet sich den Unternehmen via Smartphone ein innovatives Instrument, Kunden wieder in ihre Filialen zu leiten und effektive Marketingaktionen durchzuführen. Die Untersuchung beschreibt vier Geschäftsmodelle mit einem enormen Potenzial und Leitlinien für die erste Anwendung von LBS. In-App-Sales Neue Wege zur Umsatzsteigerung Mobile Apps setzen ihren Höhenflug in Deutschland fort. In-App-Sales werden als Monetarisierungsquelle für Mobile Apps zunehmend wichtiger. Damit ein App-Engagement nachhaltig zum Erfolg wird, ist die Wahl des richtigen In-App-Sales-Geschäftsmodells entscheidend. Die Studie zeigt, wie sich Unternehmen mit ihren Apps gegenüber der zunehmenden Konkurrenz behaupten können und ein positiver Effekt auf das Unternehmensergebnis entsteht. Everywhere Commerce die ganze Welt ist ein Shop Aus Points of Interest werden Points of Sale Die Studie analysiert die Herausforderungen und Chancen für Handelsunternehmen im Everywhere Commerce und identifiziert sieben Trends, die den Handel 2013 maßgeblich beeinflussen werden. Zudem zeigt sie neue Konzepte für Einzelhändler auf. M-Payment Die elektronische Geldbörse setzt sich durch Die Analyse zeigt: Das Mobile Wallet wird kommen. Offen ist noch, wer beim Mobile Payment auf Anbieterseite das Rennen machen wird: die Internetgiganten wie Google oder Apple oder die Telekommunikationsunternehmen. Payment meets Service Wie der Mobile Point of Sale einen Gewinn für Händler und Kunden bringt Die Studie analysiert auf Basis einer Onlineumfrage unter Händlern, Bezahlverfahren-Anbietern, Payment-Dienstleistern sowie Payment- Experten die Chancen und Risiken durch Mobile POS aus Sicht der Händler. Die Zusammenfassungen der Analysen und Studien können Sie kostenlos per unter anfordern. Strategic Insight App-Strategie 3/14 11

12 Kontakt Achim Himmelreich Partner Theresienhöhe München Telefon: Telefax: Internet:

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Facebook's Mobile Strategy Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Agenda Märkte & Trends Newsfeed, Graph Search & Facebook Home Social Recommendation & M-Commerce Mücke, Sturm & Company 1

Mehr

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE März 2014 FLASH INSIGHT Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

STRATEGIC INSIGHT. Payment meets Service. Wie der Mobile Point of Sale einen Gewinn für Händler und Kunden bringt. November 2013

STRATEGIC INSIGHT. Payment meets Service. Wie der Mobile Point of Sale einen Gewinn für Händler und Kunden bringt. November 2013 November 2013 STRATEGIC INSIGHT Payment meets Service Wie der Mobile Point of Sale einen Gewinn für Händler und Kunden bringt Die klassischen POS-Systeme im Handel sind durch ihre Stationarität nicht mehr

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell?

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Florian Gschwandtner, MSc MA CEO & Co-founder runtastic GmbH Wien, 21. November 2011 Team runtastic Gründerteam Oktober 2009 Florian Gschwandtner CEO Alfred Luger COO

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Expertenumfrage: Mobile Applications

Expertenumfrage: Mobile Applications AK WLAN Expertenumfrage: Mobile Applications Arbeitskreis Mobile des eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Welche der folgenden Applikationen werden Ihrer Meinung nach am meisten von den Verbrauchern

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Auszug. Inhaltsverzeichnis

Auszug. Inhaltsverzeichnis Auszug Inhaltsverzeichnis Grafikverzeichnis 7 Tabellenverzeichnis 9 1. Hintergrund und Studien-Ansatz 15 Eine Erfolgsgeschichte: Die App Stores 15 Nutzung der Studie 21 2. Highlights 22 Eckdaten der Studie

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

App Store Ranking Geschäftsmodelle für mobile Applikationen

App Store Ranking Geschäftsmodelle für mobile Applikationen madvertise Mobile Advertising GmbH App Store Ranking Geschäftsmodelle für mobile Applikationen Köln, 01. Dezember 2010 1 MONETIZING MOBILE 1. madvertise Wer wir sind und was wir machen? 2. Apps, Apps &

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Das Internet ist mobil John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Präsentation 1/17 /13 2 Das Handy als Instrument für den Internetzugang Über 3 Mio. Schweizer mobil im Netz 2012 werden weltweit erstmals mehr Smartphones

Mehr

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden 17. Juni 2015 Infotag für Unternehmen Birgit Kötter ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie machen Nutzung

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Mai 2014 FLASH INSIGHT. Mobile-Payment-Benchmarking: Veropay aus Österreich überrascht Der Mobile-Payment-Service mit Chancen für Deutschland

Mai 2014 FLASH INSIGHT. Mobile-Payment-Benchmarking: Veropay aus Österreich überrascht Der Mobile-Payment-Service mit Chancen für Deutschland Mai 2014 FLASH INSIGHT Mobile-Payment-Benchmarking: Veropay aus Österreich überrascht Der Mobile-Payment-Service mit Chancen für Deutschland Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Was passiert gerade? Stehen wir vor einer Revolution? Sind wir mitten drin?

Mehr

Es darf auch ein bisschen mehr sein

Es darf auch ein bisschen mehr sein E-Journal Marke Es darf auch ein bisschen mehr sein Apps und kein Ende: Auch 2012 boomt der, aktuell werden allein in Apple s AppStore über 700 000 der kleinen Programme angeboten, und die Zahl der Downloads

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

Auf Kundenfang mit iphone- Apps

Auf Kundenfang mit iphone- Apps Auf Kundenfang mit iphone- Apps Das iphone als Marketing-Tool Mittwoch, 02. Dezember 2009, 10 Uhr Referent: Stephan Randler Ihr Referent heute: Stephan Randler Fachjournalist für Online-Marketing & E-Commerce

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

www.moonda.de MOONDA Deutschland Katernberger Str. 54 42115 Wuppertal Deutschland / T: +49 202 38907 165 M: info@moonda.de I: www.moonda.

www.moonda.de MOONDA Deutschland Katernberger Str. 54 42115 Wuppertal Deutschland / T: +49 202 38907 165 M: info@moonda.de I: www.moonda. MOONDA Deutschland Katernberger Str. 54 42115 Wuppertal Deutschland / T: +49 202 38907 165 M: info@moonda.de I: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 LoMoSo Ranking Herbst 2012... 3 1 Das Herbst 2012

Mehr

Ergebnispräsentation Appstudie - Verbraucher Apps

Ergebnispräsentation Appstudie - Verbraucher Apps Ergebnispräsentation Appstudie - Verbraucher Apps Inhalte Hintergrund und Untersuchungsschwerpunkte Studiensteckbrief Soziodemographie Allgemeine App-Nutzung Nutzung von Verbraucher-Apps Einzelanalyse

Mehr

Mobile Werbung 2015. Studien-Aufbereitung zum Thema

Mobile Werbung 2015. Studien-Aufbereitung zum Thema I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Studien-Aufbereitung zum Thema Mobile Werbung 2015 WAS SAGEN AKTUELLE STUDIEN UND TREND- FORSCHUNGEN ZUM THEMA MOBILE WERBUNG? DIE TWYN ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe.

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. Vielen Dank, dass Sie sich für die SBB Schulung für die digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe angemeldet haben. Das vorliegende Dokument erklärt

Mehr

Mobile App Marketing. Seite 1

Mobile App Marketing. Seite 1 Die Anzahl von Apps, die in den führenden AppStores angeboten werden, ist im Jahr 2013 um 40 Prozent gestiegen. Die Konsumenten honorieren die steigende Auswahl. Auf der anderen Seite erschwert diese Entwicklung

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Finanzen100 Währungsrechner First-Mover-Special

Finanzen100 Währungsrechner First-Mover-Special Finanzen100 Währungsrechner First-Mover-Special Agenda 1 Finanzen100 - Währungsrechner Key-Facts 2 Exklusive Integrationsmöglichkeit 3 Launch-Angebot 3 Kontakt Seite 2 Finanzen100 Währungsrechner-Apps

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New York Paris San

Mehr

VDZ Digital Quarterly

VDZ Digital Quarterly VDZ Digital Quarterly 2. Quartal 2014 VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, hiermit erhalten Sie die Ausgabe für das zweite Quartal des VDZ Digital Quarterly. Die führenden Unternehmen der digitalen Wirtschaft

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

G DATA MOBILE MALWARE REPORT

G DATA MOBILE MALWARE REPORT G DATA MOBILE MALWARE REPORT GEFAHRENBERICHT: Q3/2015 1 INHALTE Auf einen Blick 03-03 Prognosen und Trends 03-03 Aktuelle Lage: Täglich fast 6.400 neue Android-Schaddateien 04-04 Was sind Hacking-Tools?

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen

Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen Marketing on Tour Zürich, 25.10.2011 Daniel Ebneter / Thomas Lang carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch carpathia: e-business.competence Gegründet

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Marktanalyse mobile Betriebssysteme und Smartphone Modelle in Deutschland. Sortimentsvorschlag für Händler. Viktor Riemer Oktober 2011

Marktanalyse mobile Betriebssysteme und Smartphone Modelle in Deutschland. Sortimentsvorschlag für Händler. Viktor Riemer Oktober 2011 Marktanalyse mobile Betriebssysteme und Smartphone Modelle in Deutschland Sortimentsvorschlag für Händler Viktor Riemer Oktober 2011 1 Bei den Kaufplänen haben Smartphones Handys bereits überholt 2010:

Mehr

iad Apps fordern das TV heraus

iad Apps fordern das TV heraus Minuten pro Tag iad Apps fordern das TV heraus Web vs. Mobile Apps vs. TV Konsum 180 162 168 168 120 94 127 60 70 72 70 66 0 Dezember 2010 Dezember 2011 Dezember 2012 Web Browsing Mobile Applikationen

Mehr

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 2011 netz98 new media gmbh Inhalt 1. Einleitung 2. Die Befragung 3. Fazit 4. Über

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie?

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Die Initiative D21 hat untersucht, inwieweit die deutsche Gesellschaft souverän, kompetent und selbstbestimmt im Umgang mit digitalen

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

YOUTUBE, APPS & CO. DIE DIGITALE MEDIENNUTZUNG DURCH JUGENDLICHE

YOUTUBE, APPS & CO. DIE DIGITALE MEDIENNUTZUNG DURCH JUGENDLICHE Research & Consulting YOUTUBE, APPS & CO. DIE DIGITALE MEDIENNUTZUNG DURCH JUGENDLICHE MÜNCHEN, APRIL 2016 2 RECHTLICHER HINWEIS Die nachfolgende Ergebnispräsentation aus Befragungen des Youth Insight

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Tourismus 2020, Mayrhofen, 6.5.2012 1

Tourismus 2020, Mayrhofen, 6.5.2012 1 Dr. Markus Lassnig Markttrends, Herausforderungen und Potenziale Tourismus 2020, Mayrhofen, 6.5.2013 m-tourismus Warum ist das relevant? Mobilität ist einer der Megatrends in unserer Gesellschaft Einer

Mehr

Das Zusammenspiel von vier verschiedenen Mobile-Frontends mit den anderen Kanälen Facts & Figures

Das Zusammenspiel von vier verschiedenen Mobile-Frontends mit den anderen Kanälen Facts & Figures EX LIBRIS: Das Zusammenspiel von vier verschiedenen Mobile-Frontends mit den anderen Kanälen Facts & Figures Daniel Röthlin Präsentation im Rahmen der Internetworld München Ex Libris Internetworld München

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN 01 Inhalt Top-Themen 04 Librileo Kinderbücher im Abo Viele Eltern wissen, wie wichtig pädagogisch hochwertige Bücher sind. Auch wissen viele Eltern, wie aufwendig die

Mehr

iphone Apps vs. Mobile Web

iphone Apps vs. Mobile Web iphone Apps vs. Mobile Web Smartphone-Anwendungen im Museumsbereich Vortrag iphone App vs. Mobile Web von Ines Dorian Gütt auf der Herbsttagung 2010 Seite 1/27 Inhalt Einführung iphone Apps Apps in itunes

Mehr

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 4 Veränderungen der Wertschöpfung 4.1 Native Apps und mobile Portale App wird spezifisch für ein bestimmte Plattform entwickelt ist immer nur

Mehr

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at 1 It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent, but

Mehr

Mobile PoS Benchmarking 2013

Mobile PoS Benchmarking 2013 Mobile PoS Benchmarking 2013 Flash Insight For public release In Deutschland verfügbar Nicht in Deutschland verfügbar Chip & PIN Chip & PIN Chip & Sign Swipe & Sign Getestete Dongles Gesamtergebnis 1 Mobile

Mehr

Die "Free"-Geschäftsmodelle! Strategieagentur Marken & Innovationen

Die Free-Geschäftsmodelle! Strategieagentur Marken & Innovationen Die "Free"-Geschäftsmodelle! Strategieagentur Marken & Innovationen Free-Geschäftsmodelle neue Herausforderungen mit Potential! Free Geschäftsmodelle haben sich im Markt etabliert. Die geschickte Verzahnung

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER : PROXIMITY MOBILE PAYMENT Smartphones: Die Geldbörse von morgen Umsätze durch Proximity Mobile Payment wachsen mit über 50% pro Jahr SMARTPHONES DIE GELDBÖRSE

Mehr

Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert

Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert! kontakt@fyn-marketing.de (mailto:kontakt@fynmarketing.de) " http://www.fyn-marketing.de (http://www.fynmarketing.de)

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Das Smartphone schlägt alle

Das Smartphone schlägt alle ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Zürich, 16.09.2014 Y&R Group Switzerland MEDIA USE INDEX 2014: Die Studie Media Use Index (www.media-use-index.ch) untersucht jährlich das Mediennutzungs- und Informationsverhalten

Mehr

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort 24. September 2015 Der mündige App-Nutzer LBMA-Umfrage zur Akzeptanz von

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert.

Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert. Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert. Ich möchte versuchen, in der Kürze der Zeit ein paar Ansätze zu

Mehr

Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen. digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München!

Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen. digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München! Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München! Agenda 1. digitalmobil: Wer wir sind 2. Mobiles Internet und Mobile Commerce:

Mehr

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St.

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012 Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Gallen Agenda 1. Mobile Internet und Mobile Apps Status Quo 2. Anwendung

Mehr

Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH

Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH Was sind Apps und warum sind sie so in aller Munde? App (die, das) Der Begriff App (von der englischen Kurzform für application )

Mehr

Die Bank 2.0: What s next? Mobile Banking im Zeitalter von Web 2.0

Die Bank 2.0: What s next? Mobile Banking im Zeitalter von Web 2.0 Die Bank 2.0: What s next? Mobile Banking im Zeitalter von Web 2.0 Erwin Selg, CTIO CeBIT 2010 Hannover, den 5. März 2010 Agenda 1 Smartphones: Die zweite Generation 2 Die Bank 2.0 vs. Chaos im Mobilfunkmarkt

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. E-Payment Report 2011 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez November 2011 Zielsetzung der Reports Das Ziel des Payment Reports der Unit Payment und Risikomanagement der Fachgruppe

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr