Software-Management für die Stadt Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-Management für die Stadt Hamburg"

Transkript

1 1 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum Software-Management für die Stadt Hamburg Applikationen im Griff - Thorsten Römer Computacenter AG & Co ohg

2 2 Agenda Computacenter und Dataport Die Projektaufgabe: Übernahme Clients Ausgangspunkt: Ein Senatsbeschluss Herausforderungen Entwicklung der CMDB bei Dataport Verwaltung von Software Erfahrungen und Empfehlungen

3 3 Computacenter Europas führender herstellerübergreifender IT-Dienstleister Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 3,22 Mrd. Euro Umsatz in 2008 Deutschland Standorte in Aachen, Berlin, Bielefeld, Erfurt, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Heilbronn, Kassel, Kerpen, Kiel, Köln, Leipzig, Ludwigshafen, München, Nürnberg, Ratingen, Rostock, Saarbrücken, Stuttgart, Wolfsburg UK Standorte in Belfast, Birmingham, Bristol, Cardiff, Edinburgh, Hatfield, London, Manchester, Milton Keynes, Nottingham, Reading, Watford Frankreich Standorte in Antony, Bordeaux, Dijon, Grenoble, Lille, Lyon, Marseille, Nantes, Nizza, Orléans, Paris, Pau, Rennes, Rouen, Straßburg, Toulouse Benelux Standorte in Amsterdam, Brüssel, Luxemburg, Zaventem

4 4 Computacenter in Deutschland Hannover Kiel Hamburg Bielefeld Essen Ratingen Kerpen Köln Kassel Aachen Frankfurt Wolfsburg Erfurt Rostock Ludwigshafen Nürnberg Saarbrücken Heilbronn Stuttgart Berlin Leipzig Rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilt über ganz Deutschland Umsatz 2008 in Deutschland: 1,082 Milliarden Euro Bundesweite Consulting- & Supportorganisation 22 Standorte Zentrale Supply Chain und Remote Operation Services in Kerpen Zentrale Managed Service Factories in Erfurt München

5 5 Leistungsangebot Wer sind wir? IT-Dienstleister Was machen wir? beraten liefern integrieren betreiben Wie differenzieren wir uns? Breitestes Portfolio/höchste Spezialisierung Herstellerübergreifender Ansatz Schnelle Umsetzung Partner der IT-Bereiche unserer Kunden Wie hilft dies unseren Kunden? Schnellere Innovation Weniger Kosten Mehr Sicherheit Höhere Servicequalität Optimierte IT durch unsere Lösungskompetenz Was bedeutet das? Technologieversorgung Infrastrukturintegration Managed Services

6 6 Dataport Mecklenburg- Vorpommern Schleswig- Altenholz Unternehmenssitz rd. 580 MA Holstein Rostock Data Center Steuern rd. 70 MA Bremen rd. 160 MA Hamburg rd. 800 MA Hamburg Bremen Dataport ist der Dienstleister für moderne Informations- und Kommunikationstechnik der öffentlichen Verwaltung in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen sowie für die Steuerverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern. [MA-Zahlen per 30. September 2009]

7 7 Dataport: Auftrag & Portfolio Dataport unterstützt die öffentlichen Verwaltungen in dem Land Schleswig-Holstein, einschließlich der Kommunalverwaltungen, der Freien und Hansestadt Hamburg und der Freien Hansestadt Bremen durch Informations- und Kommunikationstechniken. Sie fungiert insbesondere als zentrale IuK- Dienstleisterin des Landes Schleswig-Holstein und der Freien und Hansestadt Hamburg und als IT- Dienstleisterin für die Freie Hansestadt Bremen. [ ] Für das Land Mecklenburg-Vorpommern ist Dataport durch das Data Center Steuern im Bereich der IT- Unterstützung der Steuerverwaltung tätig. Staatsvertrag, 3 Absatz 1 Dataport ist der Dienstleister für moderne Informations- und Kommunikationstechnik der öffentlichen Verwaltung in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen sowie für die Steuerverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern.

8 8 Projektaufgabe: Betrieb Clients Dataport-alt : Betrieb von ca Clients Senatsbeschluss: Betrieb der IuK- Infrastruktur der Behörden zentralisieren Dataport-neu: Clients Softwareprodukte einige Hundert Server Netze LAN und WAN Übernahme von Personal Wie kommen wir da hin???

9 9 Die Ziele wurden sichtbar Implementierung eines - verlässlich funktionierenden und - wirtschaftlichen IT-Betriebs für mehr als Arbeitsplätze Nutzung effizienter, bereichsübergreifender Erbringungsprozesse Übernahme der Betriebsverantwortung für Verfahren Sicherstellung einer einheitlichen, abgestimmten Kundenbetreuung Anpassung/Aufbau der technischen Infrastruktur in der FHH Übernahme der Betriebsverantwortung für diese Infrastruktur Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Anforderungen Fast das ganze Unternehmen ist betroffen!

10 10 die Probleme auch Prozesse waren nicht massentauglich teilweise fehlten Prozesse bereichsübergreifende Prozessorganisation Single-Point-of-Contact für Endanwender fehlte Standard Service Requests unzureichend definiert kein übergreifendes Configuration Management Das klingt nach ITIL

11 11 Lösungsideen: Prozessmodell

12 12 Lösungsideen: Einführung CMDB

13 13 Lösungsideen: Release Management Rollen: Softwareprodukt Ansprechpartner, WK-Verantwortlicher, Release Manager neues Gremium: Release Gremium

14 14 Was nicht gelang Softwareprodukte bedeuten dass es niemanden gibt, der alle kennt, dass teilweise der Einsatzbereich unbekannt ist, und daher die Bedeutung nicht einschätzbar ist, und Update-Zyklen unbekannt sind, und Abhängigkeiten unklar sind. Aber eines ist klar: Jedes Produkt hat seine Lobbyisten Keine guten Voraussetzungen für Standardisierung

15 15 Entwicklung der CMDB 1. dezentrale Hardware technische Daten Garantieinformationen Standorte Eigentümer Status Benutzer Verknüpfungen Einzelgeräte Arbeitsplatz Großer Schritt, aber keine Lösung für Software.

16 16 CMDB heute 1. Dezentrale Endgeräte + 2. Software Pakete Produkte Verfahren Warenkörbe Kunden Release Installationen bald: Lizenzen

17 17 Software: Unsere Begriffswelt Begriffe Paket: MSI-Paket zur Installation in einer Version z.b.: Acrobat_Pro_9.1.0_ Produkte: Softwareprodukt mit Version z.b.: Acrobat [Professional] 9.1 Verfahren: Fasst alle Produkte zusammen, die sich gegenseitig ersetzen könnten z.b.: Acrobat [Pro] Warenkörbe: Freigegebene Software, KWK+SWK z.b.: Personalamt KWK-o Release: SWK in einer Version z.b.: Release 2009/C-O3 Installationen: Installierte Software auf Gerät bald: Lizenzen Verfahren Produkt 5 Produkt 1 Produkt 2 Produkt 3 Produkt 4 Warenkorb Installationsvoraussetzung Laufzeitvoraussetzung Paket 1.1 veraltet Paket 1.2 veraltet Paket 1.3 verteilbar Paket 2.1 in Entwicklung..

18 18 Software: Zusammenhänge Abbildung in CMDB Verfahren Produkte Pakete Warenkörbe Beziehungen Verfahren Produkt 5 Warenkorb Produkt 1 Paket 1.1 veraltet Paket 1.2 veraltet Paket 1.3 verteilbar Produkt 2 Paket 2.1 in Entwicklung Installationsvoraussetzung Produkt 3.. Laufzeitvoraussetzung Produkt 4

19 19 Abbildung von Software in der CMDB Struktur als Voraussetzung für Standardisierung Kategorie nach Einsatzzweck über 3 Ebenen

20 20 Was nun möglich wurde Alle Informationen sind jetzt in der CMDB abgelegt Welche Produkte gibt es? In welchen Versionen werden sie beim Kunden eingesetzt? Mit welchem Paket ist zu installieren? Durch welche neuen Produkte kann ein altes ersetzt werden? Welches andere Produkt muss installiert sein? In welcher Reihenfolge muss installiert werden? Nun muss man den Datenschatz nur noch heben

21 21 Automatisierung Neubetankung Mehrere Tausend Geräte werden pro Jahr ausgetauscht Anwender erwarten gleiche Software wie vorher Große Vielfalt, da anfangs Installationen ohne Release Management Problem Was muss in welcher Reihenfolge auf ein konkretes Gerät damit das Gerät funktioniert, die Installation durchläuft und das Gerät anschließend dem Standard entspricht? Anfangs war dies eine Aufgabe, die nur mit mehreren Abteilungen in mühsamer Arbeit erledigt werden konnte!

22 22 Automatisierung Neubetankung Inventory Scanner installierte Pakete je Gerät SQL-Scripte - Warenkörbe - Abhängigkeiten - Reihenfolgen Abhängigkeiten 4 Software erkennen aktuelles Paket finden berücksichtigen Reihenfolgen Installationsliste

23 23 Automatisierung Neubetankung Ablauf 1. Software erkennen alte Pakete ohne eindeutige ID teilweise Umsetzungslisten nötig 2. aktuelles Paket finden Paket nicht mehr freigegeben Software nicht im Warenkorb des Kunden 3. Abhängigkeiten berücksichtigen Laufzeitabhängigkeit: Software benötigt andere Software Installationsabhängigkeit: Vorher andere Software installieren 4. Reihenfolge Abhängigkeiten in CMDB enthalten globale Reihenfolge Inventory Scanner SQL-Scripte SMS installierte Pakete je Gerät CMDB -Warenkörbe - Abhängigkeiten - Reihenfolgen Abhängigkeiten 4 Software erkennen aktuelles Paket finden berücksichtigen Reihenfolgen Installationsliste

24 24 Automatisierung Neubetankung Die Vorteile Time Daten stehen jederzeit bereit Quality Betankungen erfolgen verlässlich in hoher Qualität Einheitlichkeit der Geräte Berücksichtigung der Warenkörbe in den Prozess integriert Budget Aufwand erheblich gesunken Automatisierung bringt höhere Qualität mit geringerem Betriebsaufwand

25 25 Automatisierung Neubetankung Die Abfallprodukte Überwachung Warenkorbkonformität Clients mit Abweichungen vom Warenkorb des Kunden Anzahl eingesetzter Produkte Versionsvielfalt Grundlage für weitere Automatisierung vom eshop über das Ticketsystem zu SMS Grundlage war die Ermittlung aller Installationsreihenfolgen und Abhängigkeiten weitere Verbesserung im Software Management möglich

26 26 Erfahrungen und Empfehlungen Software hat mehr Rationalisierungspotenzial Integration von Softwaredaten in CMDB zu empfehlen Abläufe in den Softwareprozessen leichter zu automatisieren Frühzeitig an Release Management denken Software in die CMDB integrieren Einheitlichkeit der Geräte fördern Visionen treiben an Gestartet mit sehr geringer Datenqualität Sehr viel Engagement, seit Daten wichtig sind Datenqualität im Softwarebereich heute sehr hoch. Software in der CMDB wirkt stärker als die Hardware

27 27 Vorlage Vielen Dank! Thorsten Römer Senior Consultant Consulting Services Business Process Enablement Computacenter AG & Co. ohg Högerdamm 39, D Hamburg Mobile: +49 (0)172 / Tel.: + 49 (0)40 /

Computacenter. Cisco Academy Lingen, 11. Mai 2012

Computacenter. Cisco Academy Lingen, 11. Mai 2012 Computacenter Cisco Academy Lingen, 11. Mai 2012 Computacenter Europas führender herstellerübergreifender IT-Dienstleister Über 10.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Umsatz im Jahr 2010: 2,68 Mrd. brit.

Mehr

Christian Langhirt Senior Consultant Computacenter AG & Co. ohg

Christian Langhirt Senior Consultant Computacenter AG & Co. ohg Christian Langhirt Senior Consultant Computacenter AG & Co. ohg Agenda Überblick Computacenter Prozesse & Anwendungen Beispiel: Rollout-Prozess Die Lösung: Inventox Technik Überblick Computacenter Europas

Mehr

Unternehmensprofil Computacenter

Unternehmensprofil Computacenter Unternehmensprofil Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2015 Computacenter ein Überblick Computacenter ist Europas führender herstellerübergreifender Dienstleister für eine Informationstechnologie,

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

TECHNOLOGY INFRASTRUCTURE MANAGED SOURCING INTEGRATION SERVICES COMPUTACENTER

TECHNOLOGY INFRASTRUCTURE MANAGED SOURCING INTEGRATION SERVICES COMPUTACENTER TECHNOLOGY INFRASTRUCTURE MANAGED SOURCING INTEGRATION SERVICES Computacenter von Managed IPT bis Voice on Demand Frederik Koch, Direktor Managed IPT Ratingen, 20.6.2006 Agenda Managed Service @ Computacenter

Mehr

KPIs für einen effizienten IT-Betrieb. Dirk M. Schiller

KPIs für einen effizienten IT-Betrieb. Dirk M. Schiller KPIs für einen effizienten IT-Betrieb Dirk M. Schiller Agenda Kurzvorstellung Computacenter Zum Einstieg Zahlenspiele KPIs warum, wie und wo? Beispiele aus der Praxis Beispiel für Optimierungsverfahren

Mehr

Watt is los? Energieeffizienz in der IT - Hype oder Realität

Watt is los? Energieeffizienz in der IT - Hype oder Realität Watt is los? Energieeffizienz in der IT - Hype oder Realität Arbeitskreis Informationstechnik des VDE/VDI München, 23.10.2008 TU München Michael Löbmann Senior Consultant Consulting Services & Datacenter

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

1 Dataport Rolf Jobst Das zertifizierte Behördennetz Deckblatt

1 Dataport Rolf Jobst Das zertifizierte Behördennetz Deckblatt 1 Dataport Rolf Jobst Das zertifizierte Behördennetz Deckblatt 11. Deutscher Verwaltungskongress 22. 23. April 2008 Sichere IT-Infrastrukturen und -Prozesse Das zertifizierte Behördennetz in Schleswig-Holstein

Mehr

Digitale Verwaltung Komplexität im Mehrländerbetrieb managen

Digitale Verwaltung Komplexität im Mehrländerbetrieb managen Bonn, 2.Juli 2014 Digitale Verwaltung Komplexität im Mehrländerbetrieb managen Markus Köhler Bereichsleiter Abgaben und Steuern 3 Anstalt des öffentlichen Rechts 2004 2014 (Plan) Umsatzerlöse 182 Mio.

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag zwischen dem Land Schleswig- Holstein, der Freien und

Mehr

BSI-Grundschutztag Einführung von Windows 8 in der Praxis

BSI-Grundschutztag Einführung von Windows 8 in der Praxis BSI-Grundschutztag Einführung von Windows 8 in der Praxis 03. Februar 2015 Matthias Marx arvato Systems GmbH 1 Matthias Marx arvato Solution Group IT BSI 23. Januar 2015 Agenda 1. arvato Systems 2. Bedarfsanforderungen

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Schreckgespenst IT-Crash

Schreckgespenst IT-Crash Schreckgespenst IT-Crash Connect Herbsttreffen 2011 Detlef Hösterey Münster,17.11.2011 Computacenter 2011 Agenda Positionierung Stimmen aus der Dunkelheit Gesetze, Normen und Standards Mindestanforderungen

Mehr

Erfolgsfaktor Gesundheit

Erfolgsfaktor Gesundheit Erfolgsfaktor Gesundheit Gesundheit und Wertschätzung Besonderheiten beim Umgang mit dem Thema Gesundheit in einem Unternehmen der IT-Branche Thomas Leibfried HR Manager Leiter Personalentwicklung und

Mehr

Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen

Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen 560 2013 Verkündet am 25. November 2013 Nr. 86 Drittes Gesetz zu dem Dataport-Staatsvertrag Vom 19. November 2013 Der Senat verkündet das nachstehende, von der

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2008 Quelle: Marcus Grahnert http://www.fernbahn.de Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE 5 Hamburg Hbf Interlaken Ost ICE 1 ICE 10 Frankfurt(Main)Hbf Bruxelles/Brussel

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu Inhouse Training individuell gestalten! Ihr Vorsprung in der Praxis Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu buchen. Unsere Inhouse Trainings und Inhouse

Mehr

Spannend die. Sicht der Privatwirtschaft. Christian Bressem, Client Director Public 23. Oktober 2014, Hochschule Rhein-Waal, egoverment-hochschultag

Spannend die. Sicht der Privatwirtschaft. Christian Bressem, Client Director Public 23. Oktober 2014, Hochschule Rhein-Waal, egoverment-hochschultag Spannend die Öffentliche Hand aus der Sicht der Privatwirtschaft Christian Bressem, Client Director Public 23. Oktober 2014, Hochschule Rhein-Waal, egoverment-hochschultag AGENDA 1 Computacenter und die

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

IT-Incident Management durch externe Dienstleistung - Die Lösung aller IT-Incident Management Probleme? Roland Wagner. Roland.Wagner@datev.

IT-Incident Management durch externe Dienstleistung - Die Lösung aller IT-Incident Management Probleme? Roland Wagner. Roland.Wagner@datev. IT-Incident Management durch externe Dienstleistung - Die Lösung aller IT-Incident Management Probleme? Roland Wagner Roland.Wagner@datev.de IT-Incident Management durch externe Dienstleistung - Die Lösung

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Mobile Device Management Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Flächendeckender Anbieter von IT-Dienstleistungen und IT- Lösungen Pliezhausen b. Stuttgart Bremen Berlin Hamburg Rostock

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

technischer Service zertifiziert Erfolg verbindet.

technischer Service zertifiziert Erfolg verbindet. technischer Service für alle, die einfach mehr erwarten. zertifiziert nach EN ISO Erfolg verbindet. 330 service-techniker Bundesweit im täglichen Einsatz für Sie. Über 1100 Service-Einsätze täglich 40

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

LANCOM Workshops Entry Workshops

LANCOM Workshops Entry Workshops LANCOM Workshops Entry Workshops IPv6 Azubi* Würselen 01.03.2016 Aachen 10. 11. Juni 2016 Würselen 02.06.2016 Aachen 16. 17. September 2016 Ende der Veranstaltungsreihe Aachen 18. 19. November 2016 * Hinweis:

Mehr

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Managed Services Computacenter führt Shared Services zur Marktreife IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Kerpen, 10. August 2006. Computacenter hat heute in München

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

SMPE Receive Order. Bezug von PTFs bei Datev

SMPE Receive Order. Bezug von PTFs bei Datev SMPE Receive Order Bezug von PTFs bei Datev Agenda Datev eg SMPE Receive Order Beziehen von PTFs bei Datev über ServiceLink über ShopZSeries DATEV Die Genossenschaft für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer,

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

1 Dataport 11.06.2008 Standard Service Requests. Deckblatt. Stefan Thüneamnn

1 Dataport 11.06.2008 Standard Service Requests. Deckblatt. Stefan Thüneamnn 1 Dataport 11.06.2008 Standard Service Requests Deckblatt Hamburg, 11.06.2008 Standard Service Requests Prozessmanagement aus der Praxis Stefan Thünemann 3 Dataport 11.06.2008 Standard Service Requests

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Mitteilung des Senats. an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 22.10.2013. Entwurf des Dritten Gesetzes zu dem Dataport-Staatsvertrag

Mitteilung des Senats. an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 22.10.2013. Entwurf des Dritten Gesetzes zu dem Dataport-Staatsvertrag Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 22.10.2013 Entwurf des Dritten Gesetzes zu dem Dataport-Staatsvertrag Der Staatsvertrag zwischen dem Land Schleswig-Holstein, der Freien

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen BMF v. 8.7.2014 IV C 3 - S 2221/07/10037: 005 BStBl 2014 I S. 1098 Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische en 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Ha s s o P la t t n er In s t it u t e, P ot s da m 1 4.-1 5. Ma i 2 0 0 9

Ha s s o P la t t n er In s t it u t e, P ot s da m 1 4.-1 5. Ma i 2 0 0 9 15.Mai 2009 AK WLAN WiMAX als alternativer Breitbandanschlu für Deutsche Carrier Zweiter Deutscher IPv6-Gipfel Ha s s o P la t t n er In s t it u t e, P ot s da m 1 4.-1 5. Ma i 2 0 0 9 Master-Untertitelformat

Mehr

Praxisbeitrag Cloud Effiziente und flexible IT? Dirk M. Schiller Leader Cloud Solutions

Praxisbeitrag Cloud Effiziente und flexible IT? Dirk M. Schiller Leader Cloud Solutions Praxisbeitrag Cloud Effiziente und flexible IT? Dirk M. Schiller Leader Cloud Solutions Computacenter 2010 Agenda Kurzvorstellung Computacenter Was ist die Cloud? Markt- und Kundensicht Wege in die Cloud

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Eine Servicekette ist eine Wissenskette

Eine Servicekette ist eine Wissenskette Eine Servicekette ist eine Wissenskette Wissen in der IT Wissen in der IT Wissen in der IT Kontext Weisheit Warum? Wissen Wie? Information Wer, was, wann, wo? Daten Nachvollziehbarkeit Von der Information

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SOFTLINE. BEI UNS SIND SIE GUT AUFGEHOBEN.

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SOFTLINE. BEI UNS SIND SIE GUT AUFGEHOBEN. HERZLICH WILLKOMMEN BEI SOFTLINE. BEI UNS SIND SIE GUT AUFGEHOBEN. Thomas Reinoso // Key Account Manager, Softline Solutions GmbH AGENDA DIE NEUE WELT DES END-USER COMPUTING IN DER PRAXIS VMware View 09:30

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Computacenter wickelt Auftrag bei Cognis in Rekordzeit ab

PRESSEMITTEILUNG. Computacenter wickelt Auftrag bei Cognis in Rekordzeit ab Managed Services Computacenter wickelt Auftrag bei Cognis in Rekordzeit ab Hard- und Software für über 2.000 Arbeitsplätze in ganz Deutschland / Managed Services für die neue Infrastruktur / VoIP-Anlage

Mehr

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August)

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bayern München - Hamburger SV (Freitag, 20.30 Uhr) Schalke 04 - Hannover

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ MS System Center: MOC 10748 E - Deploying System Center 2012 Configuration Manager (Kurs-ID: MS5) Seminarziel Angesprochener Teilnehmerkreis: Administratoren von System Center Configuration Manager, IT

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

SEMINARTERMINE 2016 2017

SEMINARTERMINE 2016 2017 Grundlagenseminar Ort LG Nr. Dauer Nürnberg PM GL 16 01 22. Feb 16 Mo 25. Feb 16 Do München PM GL 16 02 11. Apr 16 Mo 14. Apr 16 Do Nürnberg PM GL 16 03 06. Jun 16 Mo 09. Jun 16 Do Berlin PM GL 16 04 05.

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ MS System Center: MOC 10750 E - Private Cloud Monitoring and Operations with System Center 2012 (Kurs-ID: MS6) Seminarziel Zielgruppe sind Administratoren, die für Überwachung und Schutz der Infrastruktur

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

TELCAT - das Systemhaus. Kompetent und flexibel zur Lösung

TELCAT - das Systemhaus. Kompetent und flexibel zur Lösung TELCAT - das Systemhaus Kompetent und flexibel zur Lösung Ein junges Unternehmen mit Tradition TELCAT präsentiert sich heute als leistungsfähiges Systemhaus für innovative Kommunikationslösungen mit Zukunft.

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Unterschiede Produkt- und Projektgeschäft 17.01.2013 Kaba Germany (KSD), Uwe Eisele Kaba 1 Kaba GmbH Deutschland Technischer Leiter Johannes Bühner

Mehr

Alles neu macht der LEI!? Einführung des LEI als Partner-ID Chancen, Herausforderungen, Vorgehen

Alles neu macht der LEI!? Einführung des LEI als Partner-ID Chancen, Herausforderungen, Vorgehen International Standardization Conference Alles neu macht der LEI!? Einführung des LEI als Partner-ID Chancen, Herausforderungen, Vorgehen Andreas Goll 27. November 2013, Frankfurt a.m. Copyright 2013 NTT

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION OLBERNHAU

DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION OLBERNHAU DIE ERDGAS- VERDICHTERSTATION OLBERNHAU ERDGAS FÜR EUROPA Als fossiler Energieträger mit großen Reserven und geringen Emissionswerten gilt Erdgas als die Wachstumsenergie schlechthin. Die sichere Versorgung

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski Jörg Sterlinski Donnerstag, 18. Oktober 2012 2012 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Vorstellung GISA GmbH Gründe für den Einsatz von Icinga Rahmenbedingungen KISS

Mehr

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Agenda 1. Vorstellung KSP EDV-Dienstleistungen 2. Der comteam Systemhaus-Verbund 3. Referenzen / Erfahrungen 4. Was wir speziell

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

HERKULES IT-ÖPP bei der Bundeswehr

HERKULES IT-ÖPP bei der Bundeswehr Impulse für eine Diskussion HERKULES Michael Woydich Wiesbaden, 21. Februar 2013 Ziele der Bundeswehr 2 Umsetzung der größten Öffentlich Privaten Partnerschaft in Europa im IT-Bereich Laufzeit 10 Jahre

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ MS System Center: MOC 20247 E - Configuring and Deploying a Private Cloud (Kurs-ID: MSC) Seminarziel Zielgruppe: Administratoren im Bereich Cloudlösungen. Im Kurs erfahren die Teilnehmer, wie eine Cloud

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

BESSERER FISCH FÜR ALLE

BESSERER FISCH FÜR ALLE BESSERER FISCH FÜR ALLE Wichtige Eckdaten Fakten Nationaler Marktführer für Fisch und Meeresfrüchte Höchste Kompetenz bei der genussorientierten und modernen Ernährung mit Fisch und Meeresfrüchten Führender

Mehr

IuK-Planung und Controlling

IuK-Planung und Controlling Jörn Riedel, Freie und Hansestadt Hamburg, IuK-Planung und Controlling E-Government und Verwaltungs-IuK stärken Themen Eckdaten des IuK-Einsatzes in Hamburg IuK-Organisation Dezentrale Verantwortung Budgetplanung

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Vorstellung des Bausteins 5.25 Cloud-Nutzung. IT-Grundschutz-Tag 26. Juni 2014

Vorstellung des Bausteins 5.25 Cloud-Nutzung. IT-Grundschutz-Tag 26. Juni 2014 Vorstellung des Bausteins 5.25 Cloud-Nutzung IT-Grundschutz-Tag 26. Juni 2014 AGENDA Baustein 5.25 - Projektübersicht Was Sie in den nächsten 45 Minuten erwartet Motivation der Bausteinerstellung Wesentliche

Mehr