APEX 5.0 Guidelines. Tipps für Entwicklung und Betrieb. Dokument Version Trivadis AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "APEX 5.0 Guidelines. Tipps für Entwicklung und Betrieb. Dokument Version 2.1 2015 Trivadis AG"

Transkript

1 APEX 5.0 Guidelines Tipps für Entwicklung und Betrieb Dokument Version Trivadis AG BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I. BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH

2 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb mit APEX 5.0 Trivadis AG Dokument Version Trivadis AG

3 Vorwort Urban Lankes Verwaltungsratspräsident Trivadis Die hier entstandenen Richtlinien und Empfehlungen sind ein wertvoller Baustein für die effiziente Entwicklung von Applikationen mit Oracle Application Express. Je früher man Fehler findet, desto weniger Kosten entstehen später bei der Behebung. Deshalb sind klare Richtlinien und Vorgaben in der Entwicklung, basierend auf langjährigen Erfahrungen, besonders wertvoll. Unabhängig von der Grösse und der Bedeutung einer Applikation und unabhängig von der Anzahl der mitwirkenden Entwickler bin ich überzeugt, dass unsere Erfahrungen helfen, solche Fehler von Anfang an zu vermeiden und Kosten deutlich zu reduzieren. Dr. Martin Luckow Senior Solution Manager Application Development Trivadis Seit 2003 ist APEX ein Bestandteil der Oracle Datenbank und erlaubt die schnelle und flexible Erstellung datenbankgestützter Web-Anwendungen. Durch die Einbettung leistungsfähiger Frameworks erlaubt es APEX, neueren Trends wie Mobile Enterprise und Responsive Design komfortabel Rechnung zu tragen. Daher ist APEX inzwischen sehr populär und wird in vielen Unternehmen auch für komplexe und teilweise kritische Applikationen eingesetzt. Zudem tauschen sich APEX Entwickler lokal und international in Communitites aus. Die Mitarbeiter von Trivadis beteiligen sich ebenfalls durch Vorträge, Artikel, Blogs oder Diskussionen am Wissens- und Ideenaustausch. Die hier vorliegende neue Version der APEX Guidelines zeigt deutlich, was man vom Erfahrungsaustausch in der Community hat. Als Entwickler profitiert man von den Erfahrungen, die in praktischen Projekten gemacht wurden. Zudem vermeidet man typische Fehler und ist mit APEX noch produktiver. Daher wünsche ich viel Spass und neue Erkenntnisse bei der Lektüre und stets gutes Gelingen bei der Entwicklung mit APEX. 2 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

4 Anja Zahn Consultant Trivadis Ein Sprichwort sagt: Erfahrungen sind billig zu haben doch viele wollen sie teuer bezahlen Die APEX Tipps sollen als Grundlage für die Sicherstellung von Qualität in Entwicklungsprojekten dienen und sie sollen helfen, bekannte Probleme zu vermeiden. Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 3

5 Lizenz Geschützte Marken Alle Bezeichnungen, die dem Autor als geschützte Marken bekannt sind, wurden entsprechend gekennzeichnet. Alle Schutzrechte sind Eigentum der rechtmässigen Eigentümer. Haftungsausschluss Die Autoren und Herausgeber schliessen jegliche Haftung aus für eventuelle direkte oder indirekte Schäden, die aus der Nutzung oder Anwendung der aufgeführten Informationen entstehen. Die Informationen können Fehler enthalten und stellen ausschliesslich die unverbindliche Meinung des Autors dar. Die Autoren behalten sich das Recht vor, die Unterlagen ohne Benachrichtigung periodisch anzupassen, ohne jedoch Anspruch auf jederzeitige Aktualität der Informationen zu gewährleisten. 4 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

6 Änderungshistorie Version Wer Datum Kommentar 0.1 Volker Strasser Initiale Struktur Development 0.2 Anja Zahn Überarbeitung, Erweiterung um Betrieb und Deployment 0.3 Anja Zahn Umbau der Kapitelstruktur 0.4 Anja Zahn Erweiterung 0.5 Perry Pakull Formatierung 0.6 Anja Zahn Übernahme Inhalte aus Originaldokument 0.7 Anja Zahn Erweiterung/Kennzeichnung mit Grafiken 0.8 Anja Zahn Finale Version 0.9 Perry Pakull Review und Formatierung 0.9 Anja Zahn Vorwort Carsten Czarski und eigenes eingefügt 0.9 Perry Pakull Vorwort Urban Lankes 1.0 Perry Pakull Version Perry Pakull Interner inhaltlicher Review 1.0 Julian Chan Redaktionelle Korrekturen Rechtschreibung 1.0 Perry Pakull Titel und letzte Änderungen 2.0 Svenja Schriever Anpassung APEX Svenja Schriever Umbau der Kapitelstruktur und Erweiterungen 2.1 Michael Schmid Letzte Änderungen Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 5

7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Lizenz... 4 Geschützte Marken... 4 Haftungsausschluss... 4 Änderungshistorie... 5 Inhaltsverzeichnis... 6 Abbildungsverzeichnis Einleitung Anwendungsbereich Konventionen im Dokument Kurzbezeichnungen Farben Schlüsselworte Grafiken Warum Standards und Richtlinien wichtig sind Systemlandschaft Datenbank Webserver und Application Server Embedded PL/SQL Gateway Oracle HTTP Server (Apache) mit konfiguriertem mod_plsql Application Server mit konfiguriertem Oracle REST Data Services ORDS (APEX-Listener) Web-Browser Rollen und Aufgaben bei APEX Entwicklungsstandards Umgebung Das Fundament: die Datenmodellierung Funktionserweiterung durch Schnittstellen Applikationsstruktur und Konzept Applikationslogik Security Applikationsdesign Ablage von Dateien Arbeiten im Team Applikationsentwicklung Reports Formulare Charts Dynamische Operationen Namenskonventionen für Elemente Mehrsprachige Applikationen Dokumentation und Kommentation Deployment Deployment-Arten Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

8 6.2 Empfehlungen für das Deployment Betrieb Instanzen Versionen Workspace Design Security Userverwaltung Accounting (Ressourcennutzung) Monitoring Hilfsmittel und Tools Referenzen Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 7

9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schematischer Aufbau APEX und EPG Abbildung 2: Schematischer Aufbau APEX und Oracle HTTP Server Abbildung 3: Schematischer Aufbau APEX mit Application Server und APEX-Listener Abbildung 4: Create as copy from existing Item Abbildung 5: Kopieren oder referenzieren? Abbildung 6: Auswahl Applikationstypen Abbildung 7: Beispiel für eine Page 0 mit Header Quick Navigation und Breadcrumb Abbildung 8: Anzeige der Versionsnummer in der Anwendung Abbildung 9: Session State Protection Einstellungen Abbildung 10: CSS ins APEX-Repository hochladen Abbildung 11: Bild-Verwaltung in APEX Abbildung 12: Übersicht über die Pages und ihren Status Abbildung 13: Pagelock-Verwaltung Abbildung 14: Features im Team Development Abbildung 15: Link als Navigation Bar Entry in der Anwendung in APEX Abbildung 16: Feedbackbearbeitung in APEX Abbildung 17: Beispiel einer Tabular Form Abbildung 18: JavaScript ins APEX-Repository hochladen Abbildung 19: Button Name darf nicht geändert werden Abbildung 20: Angabe des Items, das die Formatierung enthält Abbildung 21: Anlegen der Texte Abbildung 22: Einstellungen auf Ebene der Komponenten Abbildung 23: Einstellungen für das XLIFF-File Abbildung 24: Dokumentation in der Anwendung Abbildung 25: Einfacher Deploymentprozess im Überblick Abbildung 26: Möglichkeiten des Exports über die APEX GUI Abbildung 27: Kontextmenü Application Express im SQL Developer Abbildung 28: APEX Application Archive (Packaged Application) Abbildung 29: Überblick Supporting Objects in APEX Abbildung 30: Applikation als run only importieren Abbildung 31: Anmeldung am Workspace internal Abbildung 32: Administration über den Workspace internal Abbildung 33: Anlegen der Authentifizierungsschemas Abbildung 34: Autorisierungsschemas prüfen mittels Views Abbildung 35: User-Einstellungen Abbildung 36: Konfiguration für LDAP-Anbindung Abbildung 37: LDAP-Anbindung testen Abbildung 38: Page Sentry Function mit Package-Aufruf Abbildung 39: Session-Timeout Abbildung 40: Account-Steuerung Abbildung 41: Passwort-Sicherheit Abbildung 42: SSL Verschlüsselung einstellen Abbildung 43: Ansicht Metriken im OEM Abbildung 44: Beispiel für die Auswirkungen der Ressourcenpriorisierung Abbildung 45: Plug-In Verwaltung in APEX Abbildung 46: Optionen des APEX Advisor Abbildung 47: Zusätzliches Verzeichnis im SQL Developer für APEX Abbildung 48: Anzeigemöglichkeiten auf Level Applikation Abbildung 49: Berichte auf Applikationsebene Abbildung 50: Berichte auf Seitenebene Abbildung 51: Oberfläche des Firebug Abbildung 52: Applikationsvergleich innerhalb APEX Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

10 Abbildung 53: Auf Seitenebene verfügbare Utilities Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 9

11 1 Einleitung 1.1 Anwendungsbereich Dieses Dokument dient dem PL/SQL-erfahrenen Entwickler n als Einstieg in die Entwicklung mit APEX n als Übersicht über die Konventionen, die generell für APEX und die damit erstellten Anwendungen gelten n zur Vorbereitung auf typische Stolperfallen (und deren Vermeidung) 1.2 Konventionen im Dokument Kurzbezeichnungen Innerhalb dieses Dokuments werden folgende Kurzbezeichnungen verwendet: Kurzbezeichnung AB Apache APEX Beschreibung Application Builder Apache HTTP Server ist ein Produkt der Apache Software Foundation Oracle Application Express APEX 5 Oracle Application Express, Version 5.0 CI DB DDL DML EPG LOV OEM SSO UI WS Corporate Identity Datenbank Data Definition Language Data Manipulation Language Embedded PL/SQL Gateway List of Value Oracle Enterprise Manager Single Sign-on User Interface Workspace Farben Farblich markierter Text hat folgende Bedeutungen: Farbe BLAU FETT Bedeutung APEX Begriffe und Schlüsselworte sind blau markiert Wichtige Begriffe sind fett markiert Schlüsselworte Folgende Schlüsselworte bewerten die Wichtigkeit der Richtlinien und Empfehlungen: 10 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

12 Schlüsselwort Immer Nie Sollte nicht Vermeiden Versuchen Beispiel Grund Bedeutung Diese Regel ist zwingend einzuhalten Diese Aktion darf nicht stattfinden Diese Aktion sollte nicht stattfinden Diese Aktion sollte wann immer möglich unterlassen werden, es kann aber berechtigte Ausnahmen geben Regel oder Empfehlung, die wann immer möglich und passend angewendet werden sollte Veranschaulichung einer Regel oder Empfehlung Erklärt den Gedanken bzw. die Absicht hinter der Regel oder Empfehlung Grafiken Folgende Grafiken kategorisieren und bewerten die Richtlinien und Empfehlungen: Grafik Bedeutung Information Vorsicht Performance relevant Wartbarkeit Lesbarkeit Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 11

13 2 Warum Standards und Richtlinien wichtig sind Um Projekte mit mehreren beteiligten Personen in einem definierten Rahmen zu halten und die Arbeit für alle einfacher und nachvollziehbarer zu machen, müssen Standards und Richtlinien definiert werden, an die sich die Projektmitglieder halten müssen. Werden für solche Projekte keine derartigen Strukturen geschaffen, gibt es: n Probleme in der Kommunikation durch unterschiedliches Verständnis innerhalb des Projektteams n Technische Probleme durch unterschiedliche Verfahrensweisen in der Umsetzung n Probleme bei der Wartung durch Dritte n Irritationen, Missverständnisse und ggf. Unbeliebtheit bei Endanwendern Dieses Dokument liefert einen allgemeinen Grundstock dieser Standards und Richtlinien, die aber für einzelne Projekte erweitert bzw. verringert werden können. 12 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

14 3 Systemlandschaft 3.1 Datenbank Oracle Application Express ist ein Webentwicklungstool und Bestandteil einer Oracle Datenbank. Die Datenbankversion sollte nicht älter als Oracle 9i sein. Prinzipiell ist APEX mit allen Datenbankversionen ab 9i kompatibel, jedoch ist das Embedded PL/SQL Gateway erst mit Version 11g verwendbar. APEX 5 ist erst mit der Datenbank Version kompatibel. 3.2 Webserver und Application Server Es gibt drei Arten APEX zu betreiben: n Embedded PL/SQL Gateway n Oracle HTTP Server (Apache) mit konfiguriertem mod_plsql n Application Server mit konfiguriertem APEX-Listener Embedded PL/SQL Gateway Bei dieser Variante werden HTTP Anfragen durch den Oracle XML DB Listener verarbeitet. Dieser Listener ist der Oracle Net Listener, welcher Oracle Net Services, HTTP und FTP unterstützt. Der Listener kann in ausreichendem Masse optimiert werden. Vorteile: n Schnell einsatzbereit, geringe Konfiguration nötig Nachteile: n Nicht für grössere Netzwerke geeignet, da z. B. kein Rewrite ( Umschreiben von URLs, um z. B. an den Webserver gerichtete Anfragen intern umzuschreiben oder extern weiterzuleiten) eingesetzt werden kann Abbildung 1: Schematischer Aufbau APEX und EPG Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 13

15 3.2.2 Oracle HTTP Server (Apache) mit konfiguriertem mod_plsql Dies ist die älteste Version, bei der der Apache eingesetzt wird und über das Modul mod_plsql die DB-Zugriffe geregelt werden. Vorteile: n Rewrite, Proxy etc. möglich, daher für grössere Netzwerke geeignet n Weitreichende Konfigurationsmöglichkeiten für Security Anforderungen n Häufig eingesetzte und bewährte Variante, dadurch sind viele Erfahrungen im Internet verfügbar Nachteile: n Mehr Konfigurationsaufwand Abbildung 2: Schematischer Aufbau APEX und Oracle HTTP Server Application Server mit konfiguriertem Oracle REST Data Services ORDS (APEX-Listener) Mit der neuesten Version können verschiedene Application Server in Betrieb genommen werden, da sich der Oracle REST Data Services (ORDS, früher: APEX-Listener) durch seine Java-Basis in vielen Servern einsetzen lässt. Zu den Application Servern gehören: n Oracle WebLogic Server n Oracle GlassFish Server n OC4J Vorteile: n Rewrite, Proxy etc. möglich, daher für grössere Netzwerke geeignet n REST-Service und viele weitere Funktionen von APEX nutzbar n Fokussierung des APEX-Teams auf den Listener, daher sind hier weitere Funktionserweiterungen zu erwarten Nachteile: n Mehr Konfigurationsaufwand n Es wird zwingend ein Application Server benötigt 14 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

16 Abbildung 3: Schematischer Aufbau APEX mit Application Server und APEX-Listener 3.3 Web-Browser APEX ist webbasiert. Es sollten deshalb die neuesten Versionen von Firefox oder Internet Explorer im Einsatz sein. Prinzipiell sollte aber mit einer grösseren Anzahl von Browsern getestet werden, wenn die Anwendung im Intranet oder Internet verfügbar ist. Um Flash Charts und Flash Maps darstellen zu können, sollte auch immer der aktuellste Flash-Player installiert sein. Entwicklung für den Internet Explorer Gerade die Entwicklung eines eigenen Themes erfordert ausreichendes Testen, da sich unterschiedliche Browser unterschiedlich verhalten. Gerade die Entwicklung für den Internet-Explorer benötigt eine (fast) eigene Entwicklung des Designs. Achtung: Standardmäßig kann für den Internet Explorer der Kompatibilitätsmodus aktiviert sein. Dann werden Elemente, vorwiegend in neuern Themes auf HTML5 und CSS3 Basis, der APEX-Anwendung nicht richtig dargestellt. n Browser interpretieren CSS-Code unterschiedlich n Im Kompatibilitätsmodus kann der Internet Explorer kein HTML5 und CSS3 darstellen. 3.4 Rollen und Aufgaben bei APEX Aufgaben eines Datenbankadministrators Der DBA sollte nur das Grundgerüst (das Schema und den Workspace) für die Verwendung von APEX stellen. Alles andere sollte in den Händen des Entwicklers liegen. Technologische Schwerpunkte eines Entwicklers APEX vereint viele verschiedene Technologien, die zur Erstellung einer Anwendung verwendet werden können. Nachfolgend eine Übersicht der Schwerpunkte, die ein APEX- Entwickler abdecken sollte: n Ein APEX-Entwickler muss mit den Möglichkeiten, Funktionsweisen und auch Eigenheiten von APEX vertraut sein. Empfehlenswert ist es, die Oracle Application Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 15

17 Express Community oder auch die APEX Blogs zu verfolgen. Praktische Erfahrung im Umgang mit APEX ist aber durch nichts zu ersetzen! n Bei komplexeren Datenbank Applikationen, ist es unabdingbar, dass der Entwickler SQL und PL/SQL beherrscht, um die gestellten Anforderungen an Funktionalität und Geschäftslogik umsetzen zu können. Durch den Query Builder in den APEX Wizards ist es auch Anwendern ohne spezifische SQL-Kenntnisse möglich, Berichte und Formulare zu erstellen. n CSS und HTML Kenntnisse werden dann benötigt, wenn Themes bzw. Templates in APEX angepasst werden müssen, um sie an die Corporate Identity (CI) anzupassen. Grundlegende HTML-Kenntnisse sind erforderlich, wenn z. B. ein Item oder eine Region anders positioniert werden soll. Gleiches gilt für Items, Labels oder Werte, die einen speziellen Font erhalten sollen. Daher ist es empfehlenswert, auch diese Technologien zu beherrschen. n APEX verwendet intern sehr viel JavaScript bzw. jquery als Framework für JavaScript. Für die Versionen vor 4.0 ist es sehr vorteilhaft, Kenntnisse in diesem Bereich zu haben, um z. B. Werte von Formularfeldern zu überprüfen, ohne die komplette Seite aktualisieren zu müssen. APEX bietet ab Version 4.0 Dynamic Actions an, die es ermöglichen, client-seitige Funktionen deklarativ zu definieren. Dadurch wird ein Grossteil der benötigten JavaScript Funktionen abgedeckt. User Der User nimmt bei der Bestimmung der Anforderungen an einer Anwendung eine wichtige Rolle ein. Hier sollte entsprechend durch den Entwickler beraten werden, was möglich ist und wie gewünschte Anforderungen sinnvoll umgesetzt werden können. Ein Anwender sollte die entsprechende fachliche Kompetenz für die Bedienung der Anwendung mitbringen und mittels einer Schulung auf die Arbeit mit der Anwendung vorbereitet werden. 16 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

18 4 Entwicklungsstandards 4.1 Umgebung Um die Entwicklung mit APEX zu standardisieren sind im Vorfeld der Entwicklung einige generelle Entscheidungen treffen. Es wird ebenfalls empfohlen sich bei jeder Entwicklung an Entwicklungsstandards zu orientieren. n Funktionen von APEX können so gewinnbringend eingesetzt werden n Die Entwicklungszeit kann erheblich verkürzt werden n Es werden Richtlinien aus klassischer Anwendungsentwicklung adaptiert, welche die Entwicklung mit APEX zusätzlich verbessern Entwicklung lokal oder zentral Ein Entwickler kann die Oracle Datenbank und Oracle Application Express lokal auf seinem Rechner installieren und verwenden. Dies sollte jedoch nur gemacht werden, wenn völlig autark gearbeitet werden kann und keine weiteren Entwickler an der Erstellung der Applikation beteiligt sind. Die zentrale Variante sollte der Standard sein. Dabei installiert ein Administrator die Software auf einem Server und die Mitarbeiter des Unternehmens können mit den vom Administrator vergebenen Berechtigungen das Werkzeug gemeinsam nutzen. In diesem zentralen Verwaltungsszenario ist nur ein Browser auf den Entwicklerrechnern erforderlich. Der APEX-Workspace Der APEX Workspace ist eine Entwicklungsumgebung in der Entwickler autark arbeiten können ohne einen Administrator, z.b. für die Vergabe von Berechtigungen auf Applikationen zu benötigen. Einem Workspace können ein oder mehrere Datenbankschemen zugeordnet werden. Um alle Funktionen von APEX effektiv nutzen zu können, wird das Entwickeln von zusammenhängenden Applikationen und einem Entwicklerkreis auf einem Workspace empfohlen. n Applikationen oder Applikationsteile können wiederverwendet werden n Transparenter Zugriff von einer zur anderen Applikation möglich mit einer Authentifizierung n Trennung der Applikationen ist weiterhin durch Schemen möglich n Gleichzeitige Sicherung aller Applikationen z.b. durch eine Packaged Application APEX Application Archive Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 17

19 Berechtigungen Berechtigungen müssen direkt an das Workspace-Schema vergeben werden und dürfen nicht über eine Rolle erteilt werden. Wenn dies dennoch geschieht, wird ein SQL-Report, welcher auf ein solches Objekt zugreift, den Fehler Objekt nicht gefunden liefern. n Das Konzept Grant <role> to user funktioniert nicht mit APEX 4.2 Das Fundament: die Datenmodellierung Primärschlüssel für Tabellen Alle Tabellen, die in APEX Insert/Update/Delete erfahren, sollten einen Primärschlüssel haben. Dieser Primärschlüssel sollte ein künstlicher Schlüssel sein, der idealerweise über einen Before Insert or Update Trigger aus der zugehörigen Sequence gezogen wird. Die Eindeutigkeit der Datensätze bzw. bestimmter Attribute kann dann über einen Unique Constraint sichergestellt werden. Bis Version 4.0.x sollten Primärschlüssel für Tabellen maximal zwei Attribute beinhalten. n In den APEX Wizards können nur zwei Attribute für einen Primärschlüssel angegeben werden n Die Standard DML Operationen können sonst nicht genutzt werden n Ab Version 4.1 wird als Standardeinstellung die ROWID vorgeschlagen, um Datensätze in DML Operationen eindeutig zu identifizieren. Dadurch können die Standard DML Operationen auch für Tabellen mit einem Primärschlüssel, der mehr als zwei Attribute besitzt, eingesetzt werden! Public Objekte Es sollten keine Public Objekte wie z. B. Synonyme verwendet werden. n Die Applikation kann dann nicht mehr als abgeschlossene Einheit angesehen werden n Es können Konflikte mit anderen Objekten auf DB Ebene entstehen 18 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

20 Auditing Attribute Jede Tabelle sollte Attribute besitzen, die pro Datensatz den Ersteller mit Erstelldatum und den Editor mit Editdatum ausweisen. Das Füllen dieser vier Spalten sollte über Before-Insert-Update-Trigger bewerkstelligt werden. n Änderungen an Daten können so einfacher nachvollzogen werden n Der Audit passiert direkt in der Datenbank und muss nicht in der Anwendung berücksichtigt werden 4.3 Funktionserweiterung durch Schnittstellen Datenbanklinks Bei der Verwendung von Datenbanklinks sollte für jede Zieltabelle oder Zielview eine View im Parsing Schema angelegt werden. n Die Wizards innerhalb APEX können diese Datenquelle sonst nicht erkennen Performance Verschlechterungen, welche hier eventuell auftreten, können mit Snapshots umgangen werden! Asynchrone Jobs oder Mailversand aus APEX Anwendungen Um in APEX Prozesse im Hintergrund ablaufen lassen zu können oder Mails zu versenden, gibt es in der APEX API entsprechende Aufrufe: APEX_PLSQL_JOB und APEX_MAIL. n Alle Funktionalität ist auf APEX abgestimmt, unterstützt und dokumentiert 4.4 Applikationsstruktur und Konzept Unterschiede zwischen Big Apps und Partitioned Apps Big Apps sind Applikationen, die aus vielen Seiten bestehen. Partitioned Apps sind Applikationen, die in mehrere kleine APEX Anwendungen aufgeteilt sind. Die Entscheidung, ob Big oder Partitioned gewählt werden, muss je nach Projekt in Abhängigkeit der Komplexität, Funktionalität und Anforderungen getroffen werden. Bei Big Apps können pro Applikation mehrere Oracle Schemas (Parsing Schemas) zugeordnet werden, da hier häufig auch Daten aus mehreren Quellen bezogen werden müssen. Bei Partitioned Apps sollte jedoch pro Modul (also pro App) nur ein Oracle Schema (Parsing Schema) verwendet werden. Diese Bedingung könnte sogar dazu dienen, eine Big App in eine Partitioned App und somit in Module zu überführen. Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 19

21 Big Apps Vorteile n Verzweigungen innerhalb der Applikation n Nur eine Anmeldemaske (kein Single Sign-on notwendig) Nachteile n Deployment von einzelnen Modulen fast nicht möglich n Keine modulare Versionierung n Potentiell wieder verwendbare Module können nicht wieder verwendet werden Partitioned Apps Vorteile n Modulares Deployment möglich n Modulare Versionierung möglich n Einfacheres Entwickeln in grösseren Entwicklungsteams Nachteile n Single Sign-on notwendig, da sonst pro Applikation ein Anmeldedialog erscheint Master Applikation In jedem Workspace sollte eine Master Applikation zu finden sein. In dieser Applikation können das CI Layout, die UI Defaults, immer wiederkehrende Items wie z. B. LOV s und Authentisierungs- sowie Autorisierungsschemas implementiert sein. n Damit können Änderungen an Layout oder den Zugriffsrechten zentral über alle Applikationen ausgerollt werden, da Elemente aus Applikationen innerhalb eines Workspaces sowohl kopiert als auch referenziert werden können Folgende Komponenten können hier enthalten sein: n Autorisierungsschemas n Authentifizierungsschemas n List of Values n Plug-Ins n Templates n Shortcuts n Navigation Bars 20 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

22 n Help Text n User Interface Defaults Abbildung 4: Create as copy from existing Item Abbildung 5: Kopieren oder referenzieren? Master Applikationen sollten immer Beispielseiten enthalten, in denen die Komponenten verwendet und idealerweise auch erklärt werden. n So lässt sich die Funktionsweise der jeweiligen Komponente einfacher nachvollziehen und adaptieren Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 21

23 Welchen Applikationstyp nehme ich für meine Applikation? Der Application Builder Assistent in der folgenden Abbildung bietet vier unterschiedliche Applikationstypen an. Abbildung 6: Auswahl Applikationstypen Bei einer Desktop Applikation steht dem Entwickler der volle Umfang an Funktionalitäten zur Verfügung, die APEX oder die integrierten Programmiersprachen oder Frameworks wie PL/SQL oder jquery bieten. Um dem Entwickler beim Einbinden von eigenem Code viele Freiheiten zu lassen, bietet APEX an unzähligen Stellen innerhalb des Application Builders die Möglichkeit dazu. Daher sollten diese Anwendungen auch ausschliesslich von Entwicklern mit entsprechendem Know-how erstellt werden. Mobile Applikationen ermöglichen das Entwickeln von Webanwendungen für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets. Die Entwicklung erfolgt Ähnlich wie die Entwicklung von Desktop Applikationen. Als Framework wird jquery Mobile verwendet. Websheet Applikationen können im Gegensatz zu den Database Applikationen auch ohne Kenntnisse im Bereich SQL und PL/SQL erstellt werden. Diese Art der Anwendung ist beispielsweise als Portal für eine bestimmte Fachabteilung nutzbar und sollte ebenso durch einen Anwender aus der Fachabteilung erstellt werden. Hier können Daten aus Excel kopiert und veröffentlicht werden. Falls gewünscht, können sie auch bearbeitet werden. Es werden dazu Berichte, Formulare, HTML-Editoren, Diagramme oder auch Data Grids zur Verfügung gestellt. Die Daten werden in durch APEX verwalteten Tabellen gespeichert. Deshalb müssen diese auch bei Übernahme der Daten in einen anderen Datenbestand abgefragt werden, was wiederum einen SQL-Entwickler erfordert. Packaged Application stellen eine Reihe von fertigen Applikationen zur Verfügung welche installiert, angepasst und kostenlos verwendet werden können. 22 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

24 Es lohnt sich ebenfalls sich die Packaged Applications zu installieren um Ideen für die eigene Umsetzung zu bekommen oder sich an Lösungen des APEX- Teams zu bedienen. Kopieren und nachbauen ist hier erlaubt und empfohlen und sogar gewünscht. Nummernkreise für Seiten und Anwendungen Für Anwendungen sollten Nummernkreise verwendet und konstant über Test und Produktion beibehalten werden. Für Seiten sollten ebenfalls Nummernkreise verwendet werden und den Seiten sollten zudem Seitengruppen zugwiesen werden. Beispiel: Seitengruppe Nummernkreis Stammdaten LookUPdaten Bewegungsdaten Die Zusammengehörigkeit von Query Screen, Result List Screen und Detail Screen kann nach folgendem Prinzip umgesetzt werden: Seitengruppe Seite Nummer Dialog 70 Query Screen 1 Page 700 List Screen 1 Page 701 Detail Screen 1 Page 702 Dialog 71 Query Screen 2 Page 710 List Screen 2 Page 711 Detail Screen 2 Page 712 n Erkennbarkeit der fachlichen bzw. technischen Zuordnung der Seite n Einheitliches Gerüst für die Nummerierung Es sollte für eine Anwendung eine feste Anwendungs-ID pro APEX-Instanz verwendet werden. n Die Anwendungs-ID für übersetzte Anwendungen darf nicht verändert werden, da sonst die Übersetzung verloren geht n Personalisierte, interaktive Reports bleiben beim Import nur erhalten, wenn die Anwendungs-ID gleich bleibt Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 23

25 Page 0 (Global Page) Page 0 (Global Page) sollte für Items, Prozesse, Funktionen usw. benutzt werden, die in der ganzen Applikation verwendet werden sollen. Beispiel: Eine LOV muss auf allen Seiten in der Anwendung sichtbar sein, da die Masken/Seiten immer im Kontext zu dem dort ausgewählten Wert stehen. n Alle Elemente auf dieser Seite werden auch auf allen anderen Seiten angezeigt bzw. sind auch dort verfügbar Abbildung 7: Beispiel für eine Page 0 mit Header Quick Navigation und Breadcrumb Die Page 0 sollte nicht übermässig gefüllt werden. n Da die Seite bei jedem Seitenaufruf mitgeladen wird, geht dies zu Lasten der Performance n Ggf. sind weitere Einschränkungen (Conditions) zu treffen um das Laden nur auf den gewünschten Seiten zu verhindern bzw. zu erlauben. Page 999 Page 999 ist reserviert für den Standard Output von CGI_ENV. n Dient zum Debuggen der Benutzerumgebung 24 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb

26 Alias Anwendungen und Seiten sollten möglichst immer einen Alias haben. Der Alias für Anwendungen kann z.b. an Endbenutzer gegeben werden. Dieser bleibt auch bestehen, wenn sich die Applikationsnummer ändern sollte. Auch bei anschließender Seitenumstrukturierung können die Links auf Seiten welche mit einem Alias aufgerufen werden beibehalten werden. Vorsicht aber bei der Vergabe von Aliasen. n Einen Alias für Applikationen kann es pro APEX-Instanz nur einmal geben! n Einen Alias für Seiten pro Applikation nur einmal Versionsnummerierung In der APEX Applikation Definition sollte das Feld Version gefüllt sein. n So ist auch innerhalb der Applikation erkennbar, mit welchem Stand gerade gearbeitet wird Versionsnummer: n 1. Stelle à Major Release (Architekturumstellung, neue Funktionalitäten, APEX Code- und Schemaänderungen) n 2. Stelle à Minor Release (Neue Funktionalitäten, APEX Code- und Schemaänderungen) n 3. Stelle à Service Pack (APEX Code- und Schemaänderungen) n 4. Stelle à FixPack APEX ( Nur APEX Codeänderungen) n 5. Stelle à FixPack Schema (Nur Schemaänderungen) Abbildung 8: Anzeige der Versionsnummer in der Anwendung 4.5 Applikationslogik Einsatz SQL und PL/SQL Innerhalb von SQL-Abfragen kann mit Oracle-spezifischen Funktionen gearbeitet werden, da APEX ohnehin an Oracle gebunden ist. Bei der GUI-Entwicklung mit APEX ist es möglich, PL/SQL Code direkt auszuführen. Aus Gründen der Wartbarkeit und Modularisierung ist allerdings zu empfehlen, dass Geschäftslogik stets innerhalb von Packages, durch Funktionen oder Prozeduren, realisiert und somit in die Datenbank ausgelagert werden. Sofern PL/SQL in der Oberfläche Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb 25

oracle application express Tipps für entwicklung und BeTrieB Version 1.0

oracle application express Tipps für entwicklung und BeTrieB Version 1.0 Oracle Application Express TIPPS FÜR ENTWICKLUNG UND BETRIEB VERSION 1.0 Oracle Application Express Tipps für Entwicklung und Betrieb Trivadis AG Dokument Version 1.0 2011 Trivadis AG Vorwort Urban Lankes

Mehr

APEX 5.0 DOAG Mai 2014

APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 16 Jahre MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle IT-Consulting &

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people Vortrag zur DOAG Konferenz 2011 Mehr Dynamik in Apex mit und Alexander Scholz its-people 1 Ablauf Thema des Vortragsthemas Motivation Besonderheit des Referenten Alexander Scholz its-people Wie kann in

Mehr

APEX-Print-Master [free]

APEX-Print-Master [free] APEX-Print-Master [free] Die Drucklösung für Standardreports in Oracle APEX Dokumentation Version: 1.2 Status: Final Autor Oracle APEX Competence Center Sphinx IT Consulting GmbH Inhalt 1 Einleitung 3

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Oracle APEX 3.2. Peter Raganitsch. Einführung und neue Features 16.04.2009

Oracle APEX 3.2. Peter Raganitsch. Einführung und neue Features 16.04.2009 Oracle APEX 3.2 Einführung und neue Features 16.04.2009 Peter Raganitsch Agenda» Über Competence Center» Was ist Oracle Application Express» Welche Entwickler» Features von Oracle APEX» Architektur» Neue

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

DOAG Regional-Konferenz München 09/2007. APEX Neuerungen in 2.2/3.0

DOAG Regional-Konferenz München 09/2007. APEX Neuerungen in 2.2/3.0 DOAG Regional-Konferenz München 09/2007 in 2.2/3.0 Neuerungen ab 2.2: Packaged Application Packaged Application Sie können aus Ihrer Applikation ein Installationsskript mit zusätzlichen Objekten (wie.

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 Page 1 1 Inhaltsverzeichnis 2 Versionsinfo Dokument... 3 3 Installationsanleitung (Neuinstallation)... 4 3.1 Voraussetzung... 4 3.1.1 SQL Server...

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und -Reports

Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und -Reports Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und -Reports Andreas Wismann WHEN OTHERS D-41564 Kaarst Schlüsselworte APEX 4.2, SQL, Tabular Forms, Classic Report, Interactive Report Einleitung "Darf

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1 Die wichtigste Neuerung von 2.0 auf 2.1 aus Sicht der Anwendungs- Migration ist die Verwendung von Maven. Mit Maven holt sich die Anwendung alle notwendigen Bibliotheken in den jeweils angegebenen Versionen

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Viele Produkte eignen sich auch als Geschenk. Wer für den Beschenkten keine eigene Auswahl treffen möchte, der greift

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Oracle Audit Vault Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

ImplementIerung von ClICKAnDBuY

ImplementIerung von ClICKAnDBuY Implementierung von CLICKANDBUY Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Einführung: ClickandBuy Premiumlinks... 2 ClickandBuy URL Mapping... 3 Premiumlink Implementierungsoptionen... 4 3.1. Sessionlink... 4 3.2.

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1 Neue Oberfläche April 2013 am Montag, den 15. April 2013 Folie 1 Erklärung der Icons Die Icons, welche in jeder Update-Kommunikation verwendet werden, haben folgende Bedeutung: Neuerung (aktiv) Direkt

Mehr

combit Relationship Manager / address manager

combit Relationship Manager / address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit Relationship Manager / address manager Service Pack crm 8.001 / am 18.001 What's new What's new Inhalt - 2 - Inhalt Hinweise zum Einspielen eines Service

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Upsizing zum SQL Server

Upsizing zum SQL Server Upsizing zum SQL Server Microsoft Corp. Der Upsizing Wizard, der mit Visual FoxPro ausgeliefert wird, erfordert eine signifikante Aktualisierung, um einige Defizite zu beseitigen und um wichtige neue Features

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0. TRIC DB Release 6.0 Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS für Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.x Erstellt von: Uwe Redmer MERViSOFT GmbH Rheingaustrasse 88 D-65203

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher. Dietmar Aust JDD-Software UG www.jdd-software.com

Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher. Dietmar Aust JDD-Software UG www.jdd-software.com Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher Dietmar Aust JDD-Software UG www.jdd-software.com JDD-Software UG Dietmar Aust 15 Jahre Entwicklung von Webapplikationen auf Basis von

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Designänderungen mit CSS und jquery

Designänderungen mit CSS und jquery Designänderungen mit CSS und jquery In der epages-administration gibt es in den Menüpunkten "Schnelldesign" und "Erweitertes Design" umfangreiche Möglichkeiten, das Design der Webseite anzupassen. Erfahrene

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr