MOSCITO Eine pragmatische

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MOSCITO Eine pragmatische"

Transkript

1 Whitepaper MOSCITO Eine pragmatische Lösung zur Bestimmung des Wertbeitrags der IT Schlanke Analyse und Bewertung der IT

2 Inhaltsverzeichnis Was ist MOSCITO?... 3 Automatische Generierung eines IT-Betriebshandbuches... 5 Technisches Risikomanagement... 5 Konsolidierung von Informationen im Umfeld von CMS und CMDB... 6 Technologie- und IT-Knowledge-Management... 7 Vertragsmanagement und Lizenzmanagement... 8 Leistungsverrechnung... 8 Wie funktioniert MOSCITO?... 9 Welchen Nutzen hat MOSCITO? Kontakt BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Copyright Autor: Jan Miofsky, Joachim Hörnle, Februar Copyright 2014 BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Werks darf kopiert, vervielfältigt, übersetzt, in ein elektronisches Medium oder eine maschinenlesbare Sprache übertragen werden, ohne die ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung von Blue Elephant Systems GmbH. Die enthaltenen Informationen sind freibleibend. Alle Produkt- und Dienstnamen sind Eigentum des jeweiligen Markeninhabers. BLUE ELEPHANT SYS- TEMS und das Logo von BLUE ELEPHANT SYSTEMS sind beim US Patent & Trademark Office eingetragen. Alle anderen Produkt- oder Dienstnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Sollten Sie Fragen zu diesen Bedingungen haben, kontaktieren Sie uns per unter BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH, Zettachring 2, Stuttgart, Deutschland. BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 2 / 13

3 Was ist MOSCITO? Die fehlende Übersichtlichkeit, Verfügbarkeit und mangelhafte Qualität von Informationen aus dem IT-Betrieb birgt insbesondere für die Führung der IT große Herausforderungen. Die zu geringe Transparenz betrieblicher und technischer Informationen und Zusammenhänge gestaltet eine Analyse und Bewertung der Leistung und anderer Eigenschaften der IT sehr schwierig, und ist mit hohem finanziellem und personellem Aufwand verbunden. Auf Grund dieser Situation stellt das Top- Management viele wichtige Entscheidungen über Investitionen und Veränderungen in der IT zurück. Die wenigen, getroffenen Entscheidungen basieren oftmals auf einem Bauchgefühl und Augenmaß, und kommen nicht auf Basis von Fakten zustande. Mangels geeigneter Informationen, die z.b. eine Einschätzung des Wertbeitrags der IT auf Basis der Bewertung der Kosten und der wirtschaftlichen bzw. technischen Leistung ermöglichen, bleiben zentrale Fragen häufig unbeantwortet: Welche Investitionen in die IT lohnen sich, d.h. welche stehen im Zusammenhang mit dem Nutzwert der IT? Welche Standards sollen unternehmensweit gelten und warum? Welches ist das optimale Modell für die Leistungsverrechnung der IT? Wie viel Sicherheit braucht das Unternehmen und was kosten die entsprechenden Maßnahmen? Wie schneidet eine Lösung in der Cloud im Verhältnis zu Angeboten ab, die von der internen IT bereitgestellt werden? Symptome für die Intransparenz in der IT sind unter anderem der hohe Aufwand für die Beschaffung von Informationen, die schlechte Datenqualität, der hohe Anteil unechter Gemeinkosten sowie die mangelhafte Integration technischer und wirtschaftlicher Informationen. Ohne eine hinreichende Integration der Daten bzw. Informationen aus verschiedensten Quellen ist eine leistungsgerechte Verrechnung von Kosten oder ein leistungsfähiges Risikomanagement aber nicht möglich. Hier setzt MOSCITO (Management Orientation Systems and Controls for IT Operations) an. MOSCITO ist eine hybride Lösung, die sich aus Projektmodulen und vorgefertigten Software-Komponenten zusammensetzt. Es unterschiedet sich von existierenden Management- BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 3 / 13

4 Informationssystemen (MIS) 1 bzw. Entscheidungsunterstützungssystemen (DSS) 2 durch: Klare Ausrichtung: Spezialisierung auf den IT-Betrieb Einsatz innovativer Technologien: Verwendung von Technologien zur semantischen Informationsverarbeitung, um die Integration und die Qualität der Daten spürbar zu verbessern Durchgängiger Ansatz: Pragmatisches Lösungskonzept Durch die Verwendung von Technologien zur semantischen Modellierung können existierende Produkte und Datenbestände wiederverwendet und integriert werden. Damit wird die Basis geschaffen, das Wissen in und über die IT automatisiert verarbeiten zu können und z.b. für Analyse- und Bewertungsaufgaben nutzbar zu machen. MOSCITO bietet damit alle Voraussetzungen, um die Industrialisierung der IT 3 deutlich zu verbessern. Die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten eignen MOSCITO zur Lösung unterschiedlicher Problemstellungen. Der folgende Abschnitt stellt dazu Anwendungsbeispiele vor. 1 Ein Managementinformationssystem (Management Information System - MIS) ist ein computergestütztes Anwendungssoftware- bzw. Informationssystem, welches den Fach- und Führungskräften (Management) verschiedener Hierarchieebenen erlaubt, detaillierte und verdichtete Informationen aus Operativen Informationssystemen (IS) zu extrahieren. Bei den Informationsextrakten handelt es sich häufig um periodische, standardisierte Berichte mit größtmöglicher Aktualität und Korrektheit, die verdichtete und zentralisierte Informationen über alle Geschäftsaktivitäten einer Unternehmung enthalten (Berichtssystem). (Quelle: Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik) 2 Entscheidungsunterstützungssysteme (Decision Support Systems - DSS) sind Softwaresysteme, die für menschliche Entscheidungsträger relevante Informationen aus operativen und strategischen Aufgaben ermitteln, aufbereiten, übersichtlich zusammenstellen und bei der deren Auswertung helfen. Dazu gehören Funktionen zur Sortierung und Filterung von Daten, deren flexible Darstellung sowie Auswertungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Summen oder Durchschnittsberechnungen, Vergleiche, etc. Weitergehende Funktionen erlauben die Ausführung von Modellrechnungen (Szenarien, Prognosen) und die Verknüpfung der Daten mit Optimierungsalgorithmen. (Quelle: Wikipedia) 3 Die IT-Industrialisierung beschreibt die Übertragung von industriellen Prozessen und Methoden auf die Informationstechnik zur Steigerung der Effektivität und Effizienz. BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 4 / 13

5 Automatische Generierung eines IT-Betriebshandbuches In einer IT-Organisation müssen Prozesse und Systeme nachvollziehbar sein. Den Schlüssel dazu bildet eine gut strukturierte Dokumentation. In einem IT-Betriebshandbuch werden alle Informationen und Maßnahmen dokumentiert, die für den Betrieb der Dienste, Anwendungssysteme und IT-Infrastruktur notwendig sind. Außerdem kann darin der Betriebsplan dokumentiert und festgeschrieben werden. Üblicherweise sind IT-Betriebshandbücher dynamische und strukturierte Dokumente, die einen vorgegebenen Stil haben. Sie bestehen aus: statischen Anteilen mit Beschreibungen der Prozesse, Richtlinien und Regeln, und dynamischen Anteilen mit Listen von IT-Komponenten, wie z.b. Systemen und Anwendungen, Übersichten über die Netzwerktopologie und die Vergabe von Adressen. Die Listen und Übersichten sind stichtagsbezogen. Ein großer Teil der Pflege der IT-Betriebshandbücher bzw. der Quellinformationen erfolgt in vielen Unternehmen überwiegend manuell und führt zu erheblichen Personalaufwänden. MOSCITO bietet die Möglichkeit, viele der Quellinformationen automatisiert zu ermitteln und so aufzubereiten, dass die Notwendigkeit für eine manuelle Nachbearbeitung in vielen Fällen entfällt. Durch die Möglichkeit, die automatisierte Verarbeitung mit der Pflege der statischen Elemente wie z.b. Prozessbeschreibungen zu kombinieren, ist ein ganzheitliches und produktives Management von Betriebshandbüchern möglich. Die Vorteile liegen auf der Hand: erstens ein stark reduzierter, manueller Aufwand, um die IT- Betriebshandbücher laufend aktuell zu halten, und zweitens verfügt die IT-Organisation automatisch über eine qualitativ hochwertige und aktuelle Dokumentation. Technisches Risikomanagement Risikomanagement ist in aller Munde. Aufgrund gesetzlicher Pflichten, aber auch zur Realisierung einer Corporate Governance" im Sinne einer wert- und erfolgsorientierten Unternehmenssteuerung befassen sich Unternehmungen und Organisationen zunehmend damit. Für viele Unternehmen ist das Informationssicherheits- und IT-Risikomanagement ein wichtiger Teilbereich, denn Störungen und Fehler in IT-Prozessen können weitreichende und kostspielige Folgen haben. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn IT- und Geschäftsprozesse in direkter Beziehung stehen. Daher benötigt das technische Risikomanagement leistungsfähige Instrumente zur Identifikation potenzieller Fehler und Störungen und zur Bewertung, Analyse und Beurteilung der Zusammen- BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 5 / 13

6 hänge im Umfeld der IT-Prozesse und der damit in Zusammenhang stehenden IT-Ressourcen. Die Grundlage für das Risikomanagement ist die effiziente und effektive Verarbeitung aller risikorelevanten Informationen. Elementar ist in diesem Zusammenhang die Beantwortung folgender Fragestellungen: Welche Services sind von welchen IT-Ressourcen abhängig? Wie risikobehaftet sind die jeweiligen IT-Ressourcen? Wie können Risiko-Kennzahlen auf Basis existierender Informationen im IT-Betrieb ermittelt werden? Welche Beziehungen und Abhängigkeiten existieren zwischen Geschäftsprozessen, IT-Diensten und IT-Komponenten? Was bedeuten Änderungen auf Ebene der IT-Ressourcen für die Geschäftsprozesse? MOSCITO stellt leistungsfähige Möglichkeiten zur automatisierten Beschaffung, Integration und Konsolidierung aller risikorelevanten Informationen zur Verfügung. Durch die Automatisierung der Sammlung von Informationen aus unterschiedlichen Datenquellen wird nicht nur der Aufwand für die Beschaffung deutlich reduziert, es kann auch eine hohe Datenqualität, d.h. sachliche Richtigkeit und Aktualität der gesammelten Informationen gewährleisten. Mit Hilfe eines semantischen Risikomodells können diese Informationen und deren Beziehungen abgebildet, bewertet und für Analysezwecke zur Verfügung gestellt werden. Das Risikomodell hat eine wichtige Funktion für die semantische Integration der Daten. Darüber hinaus bietet es die Möglichkeit zur Anreicherung der Informationen und zur Wiederverwendung erprobter Verfahren, wie z.b. FMEA. Mit Hilfe entsprechender Funktionen lassen sich Informationen auf Ebene der Geschäftsprozesse, Services bzw. IT Ressourcen auswerten, und die Ergebnisse in Form aussagekräftiger Darstellungen zur Verfügung stellen. Das Ergebnis ist eine transparente und nachvollziehbare Risikoanalyse. Konsolidierung von Informationen im Umfeld von CMS und CMDB Ein Configuration Management System (CMS nach ITIL v4) oder eine Configuration Management Database (CMDB nach ITIL v3) speichert Informationen über IT-Systeme, IT-Services oder andere Objekte, die eine Bedeutung für die Prozesse der IT-Leistungserstellung haben. Die CMDB hat die Aufgabe, unterschiedliche Bereiche in der IT mit aktuellen und sachlich richtigen Informationen zu versorgen. Dabei entschei- BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 6 / 13

7 det die Datenqualität, wie gut oder schlecht der IT-Betrieb oder das IT- Servicemanagement ist. Aufgrund der hohen Dynamik in der IT müssen die Daten in der CMDB bzw. im CMS zyklisch mit der Realität im IT-Betrieb bzw. mit anderen Datenquellen abgeglichen werden. Nur dann ist sichergestellt, dass die CMDB ein stets aktuelles und sachlich richtiges Abbild der tatsächlichen IT-Infrastruktur ist. MOSCITO stellt dafür sehr leistungsfähige Werkzeuge zur Verfügung, um den als Reconciliation bezeichneten logischen Vergleich bzw. die daraus resultierende Zusammenführung von Daten größtenteils zu automatisieren. Technologie- und IT-Knowledge-Management Es ist eine Binsenweisheit, dass das Wissen allgemein und das Wissen über die IT im Besonderen der wichtigste Treibstoff der IT ist. Leider wird häufig ignoriert, dass der Wirkungsgrad dieses Treibstoffes unmittelbar vom Grad seiner Formalisierung abhängt. Je besser die Formalisierung, d.h. je höher die Qualität der verwendeten Informationsmodelle z.b. in Bezug auf die Kohärenz, Integration und Konsistenz der modellierten Informationen ist, umso besser ist das Wissen verfügbar und nutzbar. Leider liegt heute nur ein geringer Teil des Wissens in und über die IT in einer Form vor, die einerseits eine bereichsübergreifende Verfügbarkeit sicherstellt und andererseits hinreichende Verarbeitungsmöglichkeiten bietet. Problematisch ist darüber hinaus, dass ein großer Teil der Fakten und Strukturinformationen, die die Basis des Wissens darstellen, über viele IT-Systeme verteilt oder besser gesagt verstreut sind. Die Tatsache, dass der nicht-formalisierte Teil des Wissen, also der Teil, der nur in den Köpfen der IT-Experten existiert, relativ groß ist, mag zwar nicht mehr überraschen, sollte aber die IT-Führung erschrecken, denn fehlendes Wissen über Zusammenhänge zwischen der IT- Organisation und dem Technologie-Wissen birgt ein erhebliches Risikopotenzial. MOSCITO leistet einen wichtigen Beitrag dazu, diese Situation deutlich zu verbessern. Informationen über die Verteilung des technologischen Wissens in der IT-Organisation lassen sich sammeln und automatisiert verarbeiten. MOSCITO schafft dadurch die Möglichkeit, die Auswirkungen für die Betriebsrealität zu analysieren, und bietet Antworten auf folgende Fragestellungen: Welches Risikopotenzial ist mit einer organisatorischen Änderung verbunden? BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 7 / 13

8 Wann muss ein Wechsel stattfinden bzw. wann muss Wissen bei jüngeren Kollegen rechtzeitig aufgebaut oder generell dokumentiert werden? MOSCITO hilft ebenso, die Phase im Lebenszyklus einer Technologie zu bestimmen. Diese Information kann bei Investitionsentscheidungen von entscheidender Bedeutung sein. Vertragsmanagement und Lizenzmanagement Mit Hilfe von MOSCITO lässt sich auch der Zusammenhang zwischen betrieblichen Informationen bzw. Objekten, wie z.b. Verträgen, und technischen Objekten bestimmen, wie z.b. von Anwendungen oder Plattformen. MOSCITO stellt die entsprechenden Grundlagen zur Verfügung, um typische Fragestellungen im Vertragsmanagement zu klären: Welche Auswirkungen hat die Kündigung oder Änderung eines Vertrages? Welche Verträge existieren für ein technisches Objekt? Für welches Objekt existieren keine Verträge? Wann laufen Wartungsverträge aus bzw. müssen neu verhandelt werden? Welche Lizenzen oder Supportverträge existieren tatsächlich und werden wie und wo genutzt? Leistungsverrechnung Aktuell findet die Leistungsverrechnung in der IT oft auf Basis von manuell aggregierten Daten statt. Die IT verfügt in bestimmten Bereichen über Werkzeuge, um z.b. Budgets aufzustellen oder um angefallene Kosten für die Leistungsverrechnung mit den Fachbereichen zu analysieren. Insbesondere in großen Unternehmen kommen häufig unterschiedliche, nicht-integrierte Werkzeuge zum Einsatz. Das erschwert bzw. verhindert einen hinreichend vollständigen und aktuellen Überblick über die Gesamtkosten der IT. MOSCITO ermöglicht eine Leistungsverrechnung auf Basis von aktuellen und sachlich richtigen Daten. Dadurch werden zahlreiche neuartige und flexible Analyse-Möglichkeiten geschaffen, wie z.b. die: Leistungsgerechte Verrechnung von Kosten (pro Organisation). Analyse der Kostenstruktur pro Organisation oder Standort. Analyse der Servicekosten. BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 8 / 13

9 Aggregation von Kosten (oder bestimmten Kostenarten) pro Anwendung oder Service. Wie funktioniert MOSCITO? Durch die Wiederverwendung existierender Daten aus dem IT-Betrieb und deren Verknüpfung mit relevanten Daten, z.b. aus dem wirtschaftlichen Kontext wie die Anschaffungs- und Wartungskosten, wird eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Verbesserung der Transparenz im IT-Betrieb geschaffen. Insbesondere auf der Anwendungsebene nutzt MOSCITO anerkannte und erprobte Verfahren, die sich in anderen Wirtschaftsbereichen (z.b. ERP oder SCM) erfolgreich bewährt und längst etabliert haben. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von Business Intelligence 4 (BI) bzw. die Anwendung von BI auf den IT-Betrieb. BI hat das Ziel, die Leistungsfähigkeit der betrachteten organisatorischen Bereiche kontinuierlich und in allen wesentlichen Prozessen zu verbessern. Voraussetzung für den Einsatz von BI ist ein hinreichend homogenes, d.h. konsolidiertes Informationsmodell, das den betrachteten Anwendungsbereich repräsentiert und die geschäftsrelevanten Informationen so in Beziehung setzt, dass Zusammenhänge analysierbar sind. Neben dem Fehlen eines geeigneten Informationsmodells ist es für den IT-Betrieb kennzeichnend, dass die Struktur- und Instanz-Informationen über eine Vielzahl von IT-Systemen verteilt sind. Daher ist es notwendig, die verteilten Informationen physikalisch und logisch zu integrieren und so zu konsolidieren, zu aggregieren und zu abstrahieren, dass sie für die weitere Verarbeitung, d.h. Analyse und Simulation verwendet werden können. Die logische Integration, Aggregation und Abstraktion der Informationen in MOSCITO basiert auf semantischen Technologien 5. Für die physikalische Integration wird ein Enterprise Service BUS (ESB) 6 verwen- 4 Unter Business Intelligence (BI) werden softwaregestützte Verfahren verstanden, die sich auf die Sammlung, Verarbeitung und Analyse von geschäftskritischen Daten konzentrieren. BI-Systeme bieten häufig die Möglichkeit, Zusammenhänge unmittelbar, d.h. ohne Vorbereitungen und Vorverarbeitung, analysieren zu können. Darüber hinaus konzentrieren sich die Analysen auf den geschäftskritischen Zusammenhang. 5 Semantische Technologien ermöglichen die Repräsentation von Wissen und machen dadurch Bedeutungs- und Kontextinformationen für die Informationsverarbeitung nutzbar. Ein wichtiges Mittel der Wissensrepräsentation sind Ontologien. Damit lassen sich Begriffe und deren Eigenschaften darstellen, sowie die Beziehungen und Relationen zu anderen Begriffen beschreiben. Darüber hinaus eignen sich Ontologien zur Darstellung und Verarbeitung beliebig komplexer Zusammenhänge. Im Unterschied zu hierarchischen Ansätzen wie Taxonomie verknüpfen Ontologien die Informationen über logische Beziehungen. 6 Ein Enterprise Service Bus (ESB) ist eine auf Integration ausgerichtete Technologie, mit der verschiedene Komponenten und Quellen der Anwendungslandschaft in ein führendes System eingebunden werden können. BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 9 / 13

10 det. Dadurch wird nicht nur der Zugriff auf die verteilten Datenquellen automatisiert, sondern auch die Datenqualität deutlich verbessert. Die gesammelten Informationen über die technische Infrastruktur des IT-Betriebs bzw. die entsprechenden Instanz-Informationen können mit betriebswirtschaftlichen Informationen verknüpft, in einem integrierten Modell zusammengefasst und als solches dargestellt werden. Durch die Wiederverwendung von Informationen aus dem IT-Betrieb und die Automatisierung der Erfassung kann nicht nur der Aufwand für die Beschaffung und Aufbereitung der Informationen minimiert, sondern auch eine hohe Datenqualität und Aktualität sichergestellt werden. Damit sind die Grundlagen für den Einsatz von standardisierten und erprobten Verfahren und Technologien zur Analyse und Simulation der technologischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge geschaffen. Abbildung 1: MOSCITO-Architektur Abbildung 1 stellt den grundlegenden Aufbau von MOSCITO dar, der sich in vier Ebenen unterteilt. Auf der untersten Ebene befinden sich die verschiedenen, in den meisten Unternehmen bereits vorhandenen Produkte im IT-Betriebsumfeld bzw. entsprechende Datenbanken oder andere, als ITOM Apps bzw. ITOA 7 abstrahierte Softwarekomponenten. Alle diese Produkte verfol- 7 ITOM bzw. ITOA sind von Gartner geprägte Begriffe und bezeichnen das IT Operations Management und IT Operations Management Applications. BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 10 / 13

11 gen das Ziel, den IT-Betrieb in bestimmten Bereichen zu unterstützen bzw. die IT-Betriebsführung zu gewährleisten. Die nächste Ebene, die gleichzeitig die erste Ebene des Management- Informationssystems ist, stellt die Zugriffsebene dar. Hier ist es mittels eines ESB bzw. durch Anwendung des EAI-Konzepts möglich, auf die bestehenden Datenbanken und Repositories aus dem IT-Betriebsumfeld zuzugreifen. Der Wert dieser Zugriffsschicht liegt im Bereitstellen einer einheitlichen Schnittstelle. Darüber kann auf die Komponenten im IT- Betrieb zugegriffen bzw. die benötigten Informationen beschafft werden. Durch die Standardisierung der Abläufe wird in der Beschaffung der Informationen eine hohe Datenqualität sichergestellt. Auf der dritten Ebene werden die Daten unter Anwendung semantischer Technologien konsolidiert. Darüber hinaus können die Informationen auf dieser Ebene miteinander verknüpft, angereichert, abstrahiert und aggregiert werden. Informationen aus dem IT-Betrieb lassen sich aus ihrem technischen Kontext lösen und so aufbereiten, dass darauf Verfahren und Prozesse zur systematischen und geschäftsorientierten Analyse, wie z.b. BI angewendet werden können. Informationen können außerdem so aufbereitet und dargestellt werden, dass sie für das C-Level Management noch verständlicher sind und als Grundlage für Entscheidungen dienen. Eine wichtige Voraussetzung für die Anwendung solcher standardisierten Verfahren ist eine hinreichende Vergleichbarkeit bzw. Normalisierung der Informationen. Auf der obersten Ebene befinden die von den Anwendern unmittelbar eingesetzten Anwendungskomponenten. Das sind zum einen Werkzeuge zur systematischen Auswertung der gesammelten Informationen, z.b. auf Basis von BI-Technologien sowie Simulationswerkzeuge zur Unterstützung der Entscheidungsfindung. Aufgrund der höheren Transparenz und der besseren und verifizierbaren Qualität der Informationen, d.h. deren höheren sachlichen Richtigkeit und Aktualität, schafft das beschriebene Management-Informationssystem die Grundlage für eine qualitativ bessere IT-Budgetierung als es bislang möglich ist. Welchen Nutzen hat MOSCITO? Die semantische Plattform MOSCITO bietet dem C-Level Management von Unternehmen die Möglichkeit, wirtschaftliche Aspekte im IT- Betrieb, wie z.b. Kosten, Risiko oder Wissen genau zu analysieren. Die Analyse basiert dabei auf Methoden, die sich in der klassischen Produktion über Jahrzehnte hinweg etabliert haben und dort zum Standard gehören. Methoden, wie z.b. Business Intelligence (BI), Data Warehouse (DWH) oder Extract, Transfrom and Load (ETL) werden eingesetzt, um bessere operative und strategische Entscheidungen zu tref- BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 11 / 13

12 fen. Die wesentliche Stärke der Plattform ist die Schaffung von Möglichkeiten zur Analyse komplexer technischer und wirtschaftlicher Zusammenhänge in Echtzeit. Außerdem eröffnet MOSCITO die Möglichkeit weiterer Funktionen, wie z.b. die Simulation von Szenarien, die Funktionen für das IT-Knowledge-Management oder die Navigation in hierarchisch organisierten Datenbeständen, dem sogenannten Drilldown. Im Unterschied zu den produkt- und projektbasierten Ansätzen der Wettbewerber bietet MOSCITO folgende Vorteile: 1. Hohe Ganzheitlichkeit durch die (Daten-)Integration von Informationen aus den technischen und geschäftsorientierten Systemen im IT-Betrieb. Wichtig für die Machbarkeit eines Management-Informationssystems ist, dass nur die Informationen im Modell abgebildet werden, die für eine technisch- oder geschäftsorientierte Analyse notwendig sind. 2. Geringe Kosten bzw. geringer Aufwand bei hohem Nutzen durch die Anwendung eines pragmatischen Ansatzes. Dieser Ansatz setzt keine oder nur geringe Änderungen an den Anwendungen im IT-Betrieb voraus, verwendet vorhandene Datenbestände und Anwendungen weiter und basiert im Wesentlichen auf dem Transfer erprobter Verfahren. Der generelle Ansatz der Lösung ist, die Daten und Funktionalitäten zu nutzen bzw. wieder zu verwenden, die die Unternehmen zum Zweck der technischen Betriebsführung bereits verarbeiten und pflegen. 3. Hohe Aktualität und sachliche Richtigkeit der Informationen durch die Automatisierung der Beschaffung, Aufbereitung, Konsolidierung und Standardisierung der Quellinformationen. Die Bezüge bzw. Kontextinformationen bleiben über den gesamten Prozess erhalten. Die auf diesem Weg erreichte Verbesserung der Datenqualität hat unmittelbare Konsequenzen, da diese direkt mit der Güte der Entscheidungen korreliert. 4. Verbesserte Transparenz der technischen und geschäftsorientierten Zusammenhänge und Informationen im IT-Betrieb durch die pragmatische Integration von Informationen aus dem IT- Betrieb sowie der Verwendung eines analytischen Ansatzes (BI, DWH, OLAP), der in anderen Industriebereichen erfolgreich eingesetzt wird. 5. Unterstützung der Planungs- und Entscheidungsprozesse auf CIO-Ebene, durch die Möglichkeit, die Zusammenhänge im IT- Betrieb in Echtzeit zu analysieren. BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 12 / 13

13 Kontakt Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie mit MOSCITO in Business und IT die erforderliche Transparenz und Einsicht erhalten, um Entscheidungen fundiert treffen zu können, besuchen Sie senden eine an oder rufen uns an unter BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Die Blue Elephant Systems GmbH ist ein international agierendes Unternehmen, das Software zur IT-Betriebssicherheit entwickelt und implementiert. Große IT-Infrastrukturen lassen sich damit steuern und überwachen, analysieren und bewerten. Das Ziel ist, den Einsatz der IT zu optimieren und die maximale Betriebssicherheit zu erreichen. Weltweit setzen über 100 Unternehmen der Fortune Global 500-Liste auf unsere Softwarelösungen sowie unsere Beratung, Betreuung und Migrations-Services. Der Schlüssel dafür liegt in unserem engen Kontakt mit den Kunden, deren Wünsche wir als funktionale Software umsetzen. Darüber hinaus entwickeln und organisieren wir IT-Monitoringund IT-Management-Schulungen im Auftrag von Hewlett-Packard (HP). Stammsitz des 2001 gegründeten Unternehmens ist Stuttgart. In Tuscaloosa, Alabama, USA, befindet sich die amerikanische Niederlassung. BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH Page 13 / 13

Semantisches Management der Informationstechnologie

Semantisches Management der Informationstechnologie Whitepaper Semantisches Management der Informationstechnologie Nutzen und Mehrwert für Ihr Unternehmen. BLUE ELEPHANT SYSTEMS GmbH www.blue-elephant-systems.com Seite 1 Inhalt Einleitung... 3 IT, Wissen

Mehr

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom Anwenderfall Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom IT-Überwachung und das Internet der Dinge". Inhalt Situation... 3 Lösung... 4 Kontakt... 6 Blue Elephant Systems... 6 Copyright... 6 BLUE ELEPHANT SYSTEMS

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Rätseln Sie noch oder überwachen Sie schon?

Rätseln Sie noch oder überwachen Sie schon? Whitepaper Rätseln Sie noch oder überwachen Sie schon? 11 Gründe, warum es ratsam ist, die Überwachung der IT-Infrastruktur nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Inhalt Einleitung... 3 Es ist nicht

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

VisualCockpit. agile business analytics

VisualCockpit. agile business analytics VisualCockpit agile business analytics Agile Business Analytics mit VisualCockpit Für Unternehmen wird es immer wichtiger die gesamte Wertschöpfungskette aus Daten, sowohl für das operative Geschäft als

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Health Information Framework

Health Information Framework Health Information Framework Eine IT-Architektur, die Know-how und Investitionen sichert, die offen für die Anforderungen der Zukunft ist. Daniela Hannappel, InterSystems GmbH Über InterSystems Struktur:

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern Die Situation Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen haben in den meisten Unternehmen

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de Übersicht Das QDB AddOn ist eine Softwarelösung von generic.de, welche die Möglichkeiten

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr