Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten statistischen Daten rund um das Thema Human Resources (HR) zusammengestellt.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten statistischen Daten rund um das Thema Human Resources (HR) zusammengestellt."

Transkript

1 1

2 2 HR-KENNZAHLEN Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten statistischen Daten rund um das Thema Human Resources (HR) zusammengestellt. Die verschiedenen Auswertungen ermöglichen Ihnen einen Blick auf den gesamten RWE-Konzern. Entwicklung Mitarbeiterzahlen: Darstellung der Veränderung der Mitarbeiterzahlen des Geschäftsjahres auf Basis von operativen Zu- und Abgängen, sowie von Konsolidierungseffekten. Belegschaftsstruktur: Darstellung nach Belegschaftsstruktur, Geschlecht, Vertragsart und Arbeitszeitanteil. Lebens- und Dienstalter: Übersicht zum durchschnittlichen Lebens- und Dienstalter, sowie die Verteilung der Belegschaft auf Lebensaltersgruppen. Ausbildung / Schwerbehinderte Menschen: Absolute Zahlen zu den Auszubildenden unter Angabe der Ausbildungsquote. Absolute Zahlen zu den schwerbehinderten Menschen und den daraus resultierenden Schwerbehindertenanteil Internationaler Mitarbeiterstab: Darstellung von Mitarbeitern innerhalb und außerhalb Deutschlands, sowie die Verteilung der Mitarbeiter auf Länder innerhalb Europas. Fluktuation: Abbildung der Fluktuationsquoten und der Verteilung der Abgänge nach Gründen. Personalaufwand: Übersicht zum Personalaufwand nach Unternehmensbereichen. Arbeitsunfälle: Darstellung der Arbeits- und Dienstwegeunfälle nach Unternehmensbereichen und ihre Entwicklung. Abbildung der verschiedenen Unfallarten. Gesundheit: Übersicht der Gesundheitsquote nach Unternehmensbereichen.

3 3 DER RWE-KONZERN IM ÜBERBLICK Alle Zahlen ohne Nicht fortgeführte Aktivitäten (RWE DEA) Mitarbeiter in FTE Belegschaft (einschl. Auszubildende) in Köpfen Auszubildendenquote in Deutschland in % 6,6 6,8 Teilzeitquote in % 7,1 7,8 Frauenquote in % 26,6 27,7 Frauen in Führungspositionen 2 in % 14,3 13,9 Anteil schwerbehinderte Menschen in Deutschland in % 6,4 6,2 Mitarbeiter außerhalb Deutschlands in % 39,1 41, Personalaufwand in Mio Personalaufwand je FTE im Durchschnitt in Tsd Fluktuationsquote in % 14,2 11,6 Weiterbildung je Mitarbeiter im Durchschnitt in Deutschland in Tagen 3,9 4,3 Arbeits- und Dienstwegeunfälle je 1 Million geleistete Arbeitsstunden 3 Anzahl 2,3 2,3 1 FTE = Full Time Equivalents (Vollzeitäquivalente) = Unbefristet und befristet beschäftigte Vollzeit- und Teilzeitmitarbeiter (ohne Vorstand bzw. Geschäftsführer, Auszubildende, ruhende Arbeitsverhältnisse, Werkstudenten/Praktikanten, Altersteilzeiter in der Freistellungsphase) abzüglich der Teilzeitreduzierung 2 beinhaltet die obersten Führungsebenen des RWE-Konzerns 3 inkl. Partner

4 4 ENTWICKLUNG MITARBEITERZAHLEN Darstellung der Veränderung der Mitarbeiterzahlen des Geschäftsjahres auf Basis von operativen Zu- und Abgängen, sowie von Konsolidierungseffekten. Mitarbeiter (FTE) in FTE Anteil in % in FTE Anteil in % nachrichtlich: Köpfe 2 Konventionelle Stromerzeugung , , Vertrieb/Verteilnetze Deutschland , , Vertrieb Niederlande/Belgien , , Vertrieb Großbritannien , , Zentralost-/Südosteuropa , , Erneuerbare Energien 989 1, , Trading/Gas Midstream , , Sonstige , , RWE-Konzern , , FTE = Full Time Equivalents (Vollzeitäquivalente) = Unbefristet und befristet beschäftigte Vollzeit- und Teilzeitmitarbeiter (ohne Vorstand bzw. Geschäftsführer, Auszubildende, ruhende Arbeitsverhältnisse, Werkstudenten/Praktikanten, Altersteilzeiter in der Freistellungsphase) abzüglich der Teilzeitreduzierung 2 einschließlich Auszubildende

5 Mitarbeiterveränderungen im Berichtsjahr In FTE Saldo aus Veränderungen des Konsolidierungskreises Saldo aus operativen Zu- und Abgängen Saldo aus Umgliederungen zw. Unternehmensbereichen Insgesamt Konventionelle Stromerzeugung Vertrieb/Verteilnetze Deutschland Vertrieb Niederlande/Belgien Vertrieb Großbritannien Zentralost-/Südosteuropa Erneuerbare Energien Trading/Gas Midstream Sonstige RWE-Konzern

6 6 BELEGSCHAFTSSTRUKTUR Darstellung nach Belegschaftsstruktur, Geschlecht, Vertragsart und Arbeitszeitanteil. Belegschaftsstruktur (Stand ) In % Leitende AT Tarif Sonstige Auszubildende Konventionelle Stromerzeugung 1,7 14,4 78,5 0,4 5,0 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 2,2 13,1 76,9 0,8 7,0 Vertrieb Niederlande/Belgien 3,1 22,0 74,9 - - Vertrieb Großbritannien 1,3 25,5 70,1 3,1 - Zentralost-/Südosteuropa 1,2 2,7 94,4 1,2 0,5 Erneuerbare Energien 5,7 57,7 30,3 4,1 2,2 Trading/Gas Midstream 12,1 72,1 14,2 0,9 0,7 Sonstige 5,5 40,4 49,6 1,0 3,5 RWE-Konzern 2,4 17,7 74,9 1,1 3,9 Frauen und Männer (Stand In % Frauen Männer Konventionelle Stromerzeugung 6,7 93,3 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 27,7 72,3 Vertrieb Niederlande/Belgien 34,8 65,2 Vertrieb Großbritannien 45,1 54,9 Zentralost-/Südosteuropa 31,4 68,6 Erneuerbare Energien 27,1 72,9 Trading/Gas Midstream 28,6 71,4 Sonstige 42,8 57,2 RWE-Konzern 26,6 73,4

7 7 Vertragsart (Stand ) In % unbefristet befristet Konventionelle Stromerzeugung 96,8 3,2 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 94,7 5,3 Vertrieb Niederlande/Belgien 89,1 10,9 Vertrieb Großbritannien 97,5 2,5 Zentralost-/Südosteuropa 93,1 6,9 Erneuerbare Energien 97,2 2,8 Trading/Gas Midstream 97,6 2,4 Sonstige 95,3 4,7 RWE-Konzern 95,2 4,8 Arbeitszeitanteil (Stand ) In % Vollzeit Teilzeit Konventionelle Stromerzeugung 96,3 3,7 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 91,9 8,1 Vertrieb Niederlande/Belgien 79,4 20,6 Vertrieb Großbritannien 87,5 12,5 Zentralost-/Südosteuropa 99,5 0,5 Erneuerbare Energien 94,2 5,8 Trading/Gas Midstream 93,1 6,9 Sonstige 88,6 11,4 RWE-Konzern 92,9 7,1

8 8 LEBENS- UND DIENSTALTER Übersicht zum durchschnittlichen Lebens- und Dienstalter, sowie die Verteilung der Belegschaft auf Lebensaltergruppen

9 AUSBILDUNG / SCHWERBEHINDERTE MENSCHEN Absolute Zahlen zu den Auszubildenden unter Angabe der Ausbildungsquote. Absolute Zahlen zu den schwerbehinderten Menschen und den daraus resultierenden Schwerbehindertenanteil. 9 Ausbildung (Stand ) Insgesamt Anzahl Auszubildende Davon Deutschland Anzahl Auszubildendenquoten Deutschland in % Konventionelle Stromerzeugung ,8 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland ,8 Vertrieb Niederlande/Belgien Vertrieb Großbritannien Zentralost-/Südosteuropa Erneuerbare Energien ,6 Trading/Gas Midstream ,4 Sonstige ,9 RWE-Konzern ,6

10 , E r ne ue r ba r ee ne r gi e n T r a di ng/ Ga smi ds t r e a m 10-1, , , 4 S ons t i ge RWE K onz e r n

11 INTERNATIONALER MITARBEITERSTAB Darstellung von Mitarbeitern innerhalb und außerhalb Deutschlands, sowie die Verteilung der Mitarbeiter auf Länder innerhalb Europas. 11 Mitarbeiter bei Gesellschaften mit Sitz innerhalb und außerhalb Deutschlands (Stand ) In FTE innerhalb Deutschlands außerhalb Deutschlands Konventionelle Stromerzeugung Vertrieb/Verteilnetze Deutschland Vertrieb Niederlande/Belgien Vertrieb Großbritannien Zentralost-/Südosteuropa Erneuerbare Energien Trading/Gas Midstream Sonstige RWE-Konzern

12 MITARBEITER IN EUROPA (STAND ) 12 Deutschland Großbritannien Ungarn Tschechien Niederlande Polen Belgien 145 Türkei 74 Luxemburg 63 Spanien 47 Kroatien 44 Italien 20 Schweiz 18 Frankreich 15 Slowakei 7 Zusätzlich 119 Mitarbeiter in Ländern außerhalb Europas.

13 13 FLUKTUATION Darstellung von Mitarbeitern innerhalb und außerhalb Deutschlands, sowie die Verteilung der Mitarbeiter auf Länder innerhalb Europas. Fluktuationsquoten im Berichtsjahr 2014 In % Konventionelle Stromerzeugung 9,8 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 7,8 Vertrieb Niederlande/Belgien 21,1 Vertrieb Großbritannien 36,0 Zentralost-/Südosteuropa 9,4 Erneuerbare Energien 15,0 Trading/Gas Midstream 16,1 Sonstige 18,8 RWE-Konzern 14,2 Prozentuale Verteilung der Abgänge nach Gründen im Berichtsjahr 2014

14 14 PERSONALAUFWAND Personalaufwand im Berichtsjahr 2014 In Mio. Löhne und Soziale Abgaben und Insgesamt Gehälter Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung Konventionelle Stromerzeugung Vertrieb/Verteilnetze Deutschland Vertrieb Niederlande/Belgien Vertrieb Großbritannien Zentralost-/Südosteuropa Erneuerbare Energien Trading/Gas Midstream Sonstige RWE-Konzern

15 15 ARBEITSUNFÄLLE Übersicht zum Personalaufwand nach Unternehmensbereichen. Arbeits- und Dienstwegeunfälle je 1 Million geleistete Arbeitsstunden (LTIF) Konventionelle Stromerzeugung 8,8 7,0 4,7 4,2 3,3 3,1 2,1 2,7 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 2 6,8 6,2 7,6 4,9 4,0 3,9 3,1 3,1 Vertrieb Niederlande/Belgien - - 1,4 0,2 0,5 0,8 0,0 0,2 Vertrieb Großbritannien 2,1 4,2 2,2 3,8 3,2 1,8 1,8 1,5 Zentralost-/Südosteuropa ,8 2,4 1,5 2,3 2,3 1,5 Erneuerbare Energien 4-7,5 4,5 4,5 3,5 2,4 1,6 3,2 Trading/Gas Midstream 0,0 0,9 0,6 0,0 0,0 0,0 0,8 0,0 Sonstige 3,2 2,6 3,5 1,9 0,9 0,8 1,4 0,8 RWE-Konzern 6,1 5,3 4,3 3,5 2,8 2,6 2,1 2,3 1 LTIF = Lost Time Incident Frequency Rate (ab 2014 eigene Mitarbeiter und Partner, vor 2014 nur eigene Mitarbeiter berücksichtigt) 2 vor 2009 einschließlich der Unternehmensbereiche Niederlande/Belgien und Zentralost-/Südosteuropa 3 ab 2009 als selbstständige Unternehmensbereiche geführt 4 ab 2008 neuer Unternehmensbereich

16 16 Entwicklung LTIF im RWE-Konzern Unfallarten im Berichtsjahr 2014

17 17 GESUNDHEIT Übersicht der Gesundheitsquote nach Unternehmensbereichen. Gesundheitsquote 2014 In % Konventionelle Stromerzeugung 93,8 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 95,4 Vertrieb Niederlande/Belgien 95,2 Vertrieb Großbritannien 95,7 Zentralost-/Südosteuropa 96,9 Erneuerbare Energien 98,1 Trading/Gas Midstream 97,9 Sonstige 95,8 RWE-Konzern 95,4

Der RWE-Konzern im Überblick

Der RWE-Konzern im Überblick HR-Kennzahlen Der RWE Konzern geht auch in seiner jährlichen Berichterstattung zum Thema Human Resources (HR) neue Wege. Der bisher bekannte Personalbericht wird durch die Online-Veröffentlichung der HR

Mehr

KENNZAHLEN HUMAN RESOURCES

KENNZAHLEN HUMAN RESOURCES GESCHÄFTSJAHR HEADLINE 2016 Resources (HR) zusammengestellt. Entwicklung Mitarbeiterzahlen: Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten statistischen Daten rund um das Thema Human 1 Die verschiedenen

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

UBP = Umweltbelastungspunkte in Mio. UBP nach der Schweizer Ökobilanzmethode der ökologischen Knappheit (aktualisierte Version 2013)

UBP = Umweltbelastungspunkte in Mio. UBP nach der Schweizer Ökobilanzmethode der ökologischen Knappheit (aktualisierte Version 2013) Kennzahlen Umwelt Umweltbelastung Umweltbelastung 014 UBP 015 UBP Strom 4 6 101 508 1,7 Brennstoffe 8 04 115 94 1 41,6 Treibstoffe 10 074 18 944 88,0 Entsorgung 1 96 18 18,0 Lösungsmittel 74 1 49 10, Wasser

Mehr

Strom ,2. Brennstoffe ,8. Treibstoffe ,2. Entsorgung ,2. Lösungsmittel ,8

Strom ,2. Brennstoffe ,8. Treibstoffe ,2. Entsorgung ,2. Lösungsmittel ,8 KENNZAHLEN UMWELT UMWELTBELASTUNG Uweltbelastung UBP UBP Stro 101 708 101 507-0, Brennstoffe 113 793 104 971-7,8 Treibstoffe 15 771 15 580-1, Entsorgung 3 430 4 156 1, Lösungsittel 1 460 1 88-11,8 Wasser

Mehr

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten.

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. . Hier finden Sie gesammelt informative Zahlen und Daten über die Deutsche Telekom. Inhaltlich sind sie unseren thematischen Highlights sowie dem dazugehörigen

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Dänemark Spanien Italien Polen Jänner 3,81 3,64 3,74 3,86 3,88 4,02 4,60 4,01 4,57 3,01 3,40 Februar 3,83

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Raute/ Asterisk. Zeit oder Gruppe

Raute/ Asterisk. Zeit oder Gruppe Deutsche Bank AG 212 Kennzahl Raute/ Asterisk 1 1,5 2 2,5 3 Zahl Zeit oder Matrix Seitenzahl Personalkosten Personalaufwand gesamt # F X F X.65, X.67, F.15, F.2, F.273, F.22, F.9 Anteil Personalaufwand

Mehr

integrierte Berichterstattung Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe

integrierte Berichterstattung Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe SAP AG 1 integrierte Berichterstattung Kennzahl Raute/Asterisk 1,5 4 Zahl Jahre Zeit oder Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung Personalaufwand gesamt

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 MARKTDATEN Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Übersichtsverzeichnis Seite I V Editorial/Methodik 1 Schuhmarkt Europa EU 15 Länder im Überblick 3 1 Belgien 6 2 Dänemark

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

HR Communication & Media Management. Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2016

HR Communication & Media Management. Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2016 HR Communication & Media Management Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2016 Semesterplan 2 Literatur Relevant: Kapitel 2 3 Definition (HCR) = Berichterstattung über die Ressource Personal Once we have

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 27 JAHRGANG 2012

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 27 JAHRGANG 2012 MARKTDATEN Schuhe in Europa EU 27 JAHRGANG 2012 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern Inhaltsverzeichnis

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern Inhaltsverzeichnis HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2010 Inhaltsverzeichnis Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Personal-Controlling Niederkasseler Lohweg 16 40547 Düsseldorf

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Personal- und Sozialbericht 2006. Die Fakten

Personal- und Sozialbericht 2006. Die Fakten Personal- und Sozialbericht 2006 Die Fakten Beschäftigte zum 31.12.2006 Berichtsgrundlage: Konsolidierungskreis E.ON Energie-Konzern Arena One GmbH 730 BauMineral GmbH Herten 109 BKB Aktiengesellschaft

Mehr

VW Personalpolitik - Trends und Bedarf. Cansel Kiziltepe, LSKN Frühjahrstagung 2013, 16. Mai 2013

VW Personalpolitik - Trends und Bedarf. Cansel Kiziltepe, LSKN Frühjahrstagung 2013, 16. Mai 2013 VW Personalpolitik - Trends und Bedarf Cansel Kiziltepe, LSKN Frühjahrstagung 2013, 16. Mai 2013 Agenda 1 Aktuelle Arbeitsmarktdaten 2 Beschäftigtenstruktur bei VW 4 Herausforderungen Aktuelle Arbeitsmarktdaten

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Zahlen Daten Fakten zum 1. Mai 2013

Zahlen Daten Fakten zum 1. Mai 2013 Herausgeber Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Abteilung Grundsatzangelegenheiten und Gesellschaftspolitik Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin Redaktion: Dr. Sigrid Bachler, Bianca Webler Redaktionsschluss:

Mehr

Personalkosten. Mengengerüst. Personalstruktur. Aus- und Weiterbildung. 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe.

Personalkosten. Mengengerüst. Personalstruktur. Aus- und Weiterbildung. 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Münchener Rück AG 1 Kennzahl Raute/Asterisk 1 1,, 3 Zahl Jahre Zeit oder Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung Personalaufwand gesamt # X X.117 Anteil

Mehr

Mit (Vor-)Sorge in die Zukunft

Mit (Vor-)Sorge in die Zukunft Erfolgsfaktor Demographie: Mit (Vor-)Sorge in die Zukunft BOWIP Kongress in Dortmund, 31. Mai 2008 Uwe Loof Agenda Zielsetzung einer wert- und risikoorientierten Unternehmenssteuerung Ein kurzer Blick

Mehr

Teilzeitbeschäftigung (Teil 1)

Teilzeitbeschäftigung (Teil 1) Teilzeitbeschäftigung (Teil 1) Frauen Männer 76,5 Niederlande 25,4 42,9 39,0 Norwegen Dänemark 15,4 15,2 60,6 Schweiz 14,1 43,3 40,4 Schweden Großbritannien 14,0 12,6 34,7 Irland 11,8 11,4 Rumänien 10,6

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Internationaler Abfahrtsplan - Weihnachten/Neujahr 2017/2018

Internationaler Abfahrtsplan - Weihnachten/Neujahr 2017/2018 Albanien E-Mail azra.hogeback@koch-international.de Belgien E-Mail belgien@koch-international.de Bosnien- Herzegowina E-Mail bosnien@koch-international.de Abfahrten Stückgut: jeden Dienstag und Donnerstag

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Personalkosten. Mengengerüst. Aus- und Weiterbildung Personalstruktur. 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe.

Personalkosten. Mengengerüst. Aus- und Weiterbildung Personalstruktur. 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Henkel KGaA 22 Kennzahl Raute/Asterisk, 2 2, 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder 2 Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Aus- und Weiterbildung Personalstruktur Personalaufwand gesamt # X X X.68, X.

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Februar 2017

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Februar 2017 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Februar 2017 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Arbeitsmarktdaten - Ende Februar 2017 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte

Mehr

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe Fresenius SE 1 Kennzahl Raute/Asterisk 1 3 4 Zahl Jahre Zeit oder Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung Personalaufwand gesamt # X X.71, X.79, X.15

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Personalkosten. Mengengerüst. Aus- und Weiterbildung Personalstruktur. 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe.

Personalkosten. Mengengerüst. Aus- und Weiterbildung Personalstruktur. 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Siemens AG 212 Kennzahl Raute/Asterisk 1 2 2,5 Zahl 2 Jahre Zeit oder 2 Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Aus- und Weiterbildung Personalstruktur Personalaufwand gesamt # II II.21 Anteil

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016 Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 206 Deutscher Export von Holzbearbeitungsmaschinen (HBM)» Export von HBM, gesamt» Export von HS84650» Export von HS84659» Export

Mehr

Kai Eicker-Wolf, DGB Hessen-Thüringen. Verteilung und Landeshaushalt

Kai Eicker-Wolf, DGB Hessen-Thüringen. Verteilung und Landeshaushalt Verteilung und Landeshaushalt Arten der Verteilung Einkommensverteilung: Funktionale Einkommensverteilung: Verteilung des Einkommens auf Kapital und Arbeit (Lohn und Profit) Personelle Verteilung: Personen

Mehr

Personalkosten. Mengengerüst. Aus- und Weiterbildung Personalstruktur 1 1,5 2 2, Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Raute/A sterisk.

Personalkosten. Mengengerüst. Aus- und Weiterbildung Personalstruktur 1 1,5 2 2, Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Raute/A sterisk. Infineon AG 212 1 1, 2 2, 4 Kennzahl Raute/A sterisk Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe Gruppe Matrix 2 Jahre Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Aus- und Weiterbildung Personalstruktur Personalaufwand gesamt

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre Deutsche Post AG 212 Kennzahl Raute/ Asterisk 1 2 2, 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder 2 Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Aus- und Weiterbildung Personalstruktur Personalaufwand gesamt # X

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Management Behindertenanteil N N P N.180, N.268, P.40 N.269, P.38 (9- Altersstruktur # N P

Management Behindertenanteil N N P N.180, N.268, P.40 N.269, P.38 (9- Altersstruktur # N P Deutsche Telekom AG 212 Kennzahl Raute/Asterisk 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder 2 Jahre Matrix Seitenzahl Personalaufwand gesamt # X P X.127, X.147, X.253, P.28 Anteil Personalaufwand am Gesamtaufwand

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Viele Wege führen nach Rom. Nehmen Sie den besten.

Viele Wege führen nach Rom. Nehmen Sie den besten. Viele Wege führen nach Rom. Nehmen Sie den besten. Übersicht Audi Navigationssysteme Navigationssystem mit MMI- Bedienlogik (BNS 5.0) MMI Navigationssystem (MIB Standard) Navigationssystem plus mit MMI-Bedienlogik

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen I n f o r m a t i o n e n Struktur und Verteilung der Verdienste in Österreich und der EU Mag. Tamara Geisberger 20.10.2005 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at S T A T I S T I K A U S T R I

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2018*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2018* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 218* zu Kaufkraftstandards EU-28 = 1 Luxemburg 254 Irland 187 Niederlande 13 Österreich 126 Dänemark 123 Schweden 123 Deutschland

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

TARIFVERTRAGSSYSTEME IN DEUTSCHLAND UND DEN NIEDERLANDEN

TARIFVERTRAGSSYSTEME IN DEUTSCHLAND UND DEN NIEDERLANDEN TARIFVERTRAGSSYSTEME IN DEUTSCHLAND UND DEN NIEDERLANDEN Prof. Dr. Thorsten Schulten Interregionaler Gewerkschaftsrat Rhein-Ijssel Grenzinfopunkt (GIP) 16. Februar 2017, Kleve Inhalt 1. Gewerkschaften

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre BMW AG 22 Kennzahl Raute/ Asterisk, 2 2, 3 Zahl 2 Jahre Zeit oder 2 Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Aus- und Weiterbildung Personalstruktur Personalaufwand gesamt # X X. Anteil Personalaufwand

Mehr

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2011 bis 2013 4.000 2011 2012 2013 3.500 3.000 2.500 2.000 3.644 3.658 1.500 3.367 1.000 500 0 hinterlegte Vollständigkeitserklärungen 1 Übersicht

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Deckungsmasse (Mio. ) , , , , , ,7 darunter Derivate (Mio. ) 83,9-65,3 232,7 184,0 22,0 65,8

Deckungsmasse (Mio. ) , , , , , ,7 darunter Derivate (Mio. ) 83,9-65,3 232,7 184,0 22,0 65,8 Verband deutscher Pfandbriefbanken e. V. Georgenstraße 21 10117 Berlin Telefon: +49 30 20915-100 Telefax: +49 30 20915-101 E-Mail: info@pfandbrief.de Internet: www.pfandbrief.de Veröffentlichung gemäß

Mehr

Herausforderungen eines geschlechtergerechten Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Herausforderungen eines geschlechtergerechten Arbeits- und Gesundheitsschutzes Herausforderungen eines geschlechtergerechten Arbeits- und Gesundheitsschutzes Nathalie Henke 1 4. Fachtagung des Netzwerks Gender in Arbeit und Gesundheit, 29./30.09.2015 Übersicht 1. Hintergrund 2. Männer

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% 0% 1000-16,30% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Deutsche Staff am CERN Stand: September 2017

Deutsche Staff am CERN Stand: September 2017 Deutsche Staff am CERN Stand: September 27 Anzahl der Staff 24 22 2 8 6 4 2 8 6 4 2 Staff (Cat,2,5a, ex-gentner) Staff (Cat,2,5a) Staff (Cat 3,4,5b,5c) Deutsche Staff am CERN Stand: September 27 Anteil

Mehr

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Dr. Stephan Humpert (mit Elisa Hanganu und Dr. Martin Kohls)

Mehr

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre Daimler AG 1 Kennzahl Raute/ Asterisk 1,5 3 4 Zahl Jahre Zeit oder Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung Personalaufwand gesamt # X X N X.1, X.8, N.U

Mehr

HR-Performance Paket Personalwirtschaftliche Kennziffern INHALTSVERZEICHNIS und MUSTERSEITEN

HR-Performance Paket Personalwirtschaftliche Kennziffern INHALTSVERZEICHNIS und MUSTERSEITEN HR-Performance Paket Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 INHALTSVERZEICHNIS und MUSTERSEITEN Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh HR-Beratung Niederkasseler Lohweg 16

Mehr

Außenhandelsbilanz - Alle Länder

Außenhandelsbilanz - Alle Länder Chart 1 Außenhandelsbilanz - Alle Länder 10.200 8.200 Exportwert in Mio. EUR Bilanz in Mio. EUR 9.993 10.200 8.200 6.200 6.200 4.200 4.200 2.200 1.790 2.200 200-1.800-1.363-985 200-1.800 Österreichs Agrar-Außenhandel

Mehr

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden.

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden. Belgien & Warndreieck Tragepflicht, auch bei Motorrädern (allerdings keine Mitführpflicht) - Bußgeld bei Verletzung der Tragepflicht! Das Nichtmitführen wird nicht bestraft! Mitführpflicht des s (EG-Richtlinie

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien im Jänner 2017 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich 1. Allgemeines Der Anteil der Frauen in den politischen Spitzenfunktionen der EU-Staaten

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

SOZIALBILANZ nach dem VOLLSTÄNDIGEN MODELL

SOZIALBILANZ nach dem VOLLSTÄNDIGEN MODELL CS1 1 EUR NAT. Hinterlegungsdatum Nr Seite E D CS1/1. SOZIALBILANZ nach dem VOLLSTÄNDIGEN MODELL DIE BETRÄGE LAUTEN AUF EUR (Währungseinheiten) Name :...... Rechtsform :... Adresse :... Nr :... Briefkasten

Mehr

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU Haushaltssalden* der Mitgliedstaaten der päischen Union (EU), verschiedene Bezugsgrößen, 2012 Anteil am BIP **, in Prozent Schweden Dänemark Frankreich Belgien / Niederlande / Großbritannien -0,46-0,45-0,44-0,40-0,39

Mehr

integrierte Berichterstattung Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe

integrierte Berichterstattung Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe Deutsche Börse AG 1 integrierte Berichterstattung Kennzahl Raute/ Asterisk 1 1,5,5 3 Zahl Jahre Zeit oder Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung Personalaufwand

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Materialsammlung Pressekonferenz. Über das BIP hinaus Österreich auf dem Prüfstand erweiterter Wohlfahrtsmaße. Pressekonferenz

Materialsammlung Pressekonferenz. Über das BIP hinaus Österreich auf dem Prüfstand erweiterter Wohlfahrtsmaße. Pressekonferenz Materialsammlung Pressekonferenz Über das BIP hinaus Österreich auf dem Prüfstand erweiterter Wohlfahrtsmaße Pressekonferenz 13.07.2011 Einkommensindikatoren aus der VGR Marcus Scheiblecker 1 Durchschnittliche

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank BAWAG P.S.K. Report Datum 29.12.217 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen August 2013 Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf Nordrhein-Westfalen: Gesamtfläche: 34.092

Mehr

1/5. EU-Vergleich: Auffallend kurze Arbeitszeiten von Teilzeitbeschäftigten in Deutschland

1/5. EU-Vergleich: Auffallend kurze Arbeitszeiten von Teilzeitbeschäftigten in Deutschland 1/5 EU-Vergleich: Auffallend kurze Arbeitszeiten von Teilzeitbeschäftigten in Deutschland Durchschnittliche normalerweise geleistete Arbeitszeiten teilzeitbeschäftigter Frauen und Männer in den 28 EU-Ländern

Mehr

Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick

Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick AK Wien, ÖGB, Rat für Forschung und Technologieentwicklung 24. November 2014 Karl Aiginger H:\user\aig\vortrag\Industriepolitik_Industriestandort_AK_24_11_2014.ppt

Mehr