Architekturmanagement in der Deutschen Rentenversicherung Bund Distinguished Lectures Series Paluno, Universität Duisburg-Essen, 26.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Architekturmanagement in der Deutschen Rentenversicherung Bund Distinguished Lectures Series Paluno, Universität Duisburg-Essen, 26."

Transkript

1 Architekturmanagement in der Deutschen Rentenversicherung Bund Distinguished Lectures Series Paluno, Universität Duisburg-Essen, 26. März 2012 IT-Strategie und -Architektur Dr. Wilhelm Weisweber

2 Übersicht 1. Ausgangspunkt Organisationsreform der DRV 2. Architekturein- und -überblick 3. IT-Architekturmanagement in der DRV Bund Ziele und Nutzen Chronologie Einordnung in die Organisationsstruktur Architekturmodelle 4. Einordnung in die strategische Planung und Steuerung Architekturmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Die Architekturbibliothek der DRV Bund Prozess Architekturplanung IT-Bebauungsplanung Kontext der Bebauungsplanung Werkzeugunterstützung 2

3 Organisationsreform der DRV BfA IT- Abt. AKIT rvglobal GRVS Okt DRV- IT WandA/ibiza Deutsche Rentenversicherung Bund Bundesebene Deutsche Rentenversicherung Knappscha,- Bahn- See Regionalebene Deutsche Rentenversicherung Regional 3

4 Organigramm der IT der DRV Bund IT DRV Bund Würzburg (GB 0500) Berlin (Abteilung 11) Stab, FM, IT-Controlling, Personalentwicklung und WandA Fachbereich Organisationsberatung Fachbereich Entwicklung Rentenversicherungsanwendungen Fachbereich Entwicklung Allgemeine Fachanwendungen Fachbereich Betrieb und IT-Services Fachbereich Strategie und Planung Personalbedarfsplanung Statistik und Kennzahlen IT-Servicemanagement Geschäftsprozessmanagement Qualitätsmanagement IT-Beschaffung Versicherung Rente Rehabilitation IPibiza Zentrale Dienste Trustcenter Informations- und Statistikdienste Anwendungsbetrieb Server und Speicher Finanz- und betriebswirtschaftliche Dienste Netze und Endgeräte Druckdienste Personalwirtschaftliche Dienste Kundenservice, Accountmanagement Steuer-, Betriebsprüfungs-, Klinikdienste und Servicedesk Altersvorsorgezulage, Meldeverfahren der Finanzverwaltung Leistungsmanagement IT-Strategie und -Architektur IT-Sicherheitsmanagement Infrastrukturplanung Planung Datenhaltung Java-Kompetenzzentrum 4

5 Architektur 5

6 Dienstetaxonomie Client Präsentation Benutzerinteraktion Geschäftslogik Batch- Verarbeitung Geschäftslogik Fachliche Dienste Datenhaltung Integration Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse Workflow-Engine Externe bzw. Kapselung Legacy- Bestandssystem Systeme Infrastrukturdienste 6

7 Start Anmeldung GP Benutzer- Aufgabe Ergebnis liste interaktion Aufgaben- Geschäftsprozesse Beispiel: Ausführung eines Geschäftsprozesses mit Benutzerinteraktion Geschäftsprozesse Fachliche Ergebnis Dienste GP Integration Infrastruktur- Ergebnis dienste Externe bzw. Ergebnis Legacy- Systeme 7

8 Ausgangspunkt: Integration der Bestandssysteme Stand: Mai

9 Client (GUI) GUI-Komponente GUI-Komponente Client (GUI) Benutzerinteraktionsdienst DB Integrationsplattform Geschäftsprozesssteuerung Infrastrukturdienst DB GRVS Fachdienst Fachdienst Fachdienst Fachdienst rvglobal Konnektor Fachlogik Fachlogik Konnektor Konnektor Logische Datenzugriffsschicht (für Geschäftsobjekte) Konnektor Adapter Adapter Konnektor DB DB DB

10 Überblick der Funktionsergänzungen der Deutschen Rentenversicherung Bund eworkflow (dokumentenorientierter Workflow) rvarchiv (Archivierung und Dokumentenmanagement) Antragserfassung und Bescheidfreigabe (Vier-/Sechs-Augen-Prinzip) Kryptographische Funktionen und sichere Kommunikation (Virtuelle Poststelle) Druckmanagement eservices (Kommunikation mit Versicherten) Informationen über das Rentenkonto eantrag (Antragstellung) ebescheid (Bescheide verschicken) etermin (Terminvereinbarung) evabs (Virtuelle Auskunft und Beratung) esolution (Kommunikation mit anderen Behörden und Unternehmen) 10

11 Architekturmanagement Eine Frage der Perspektive 11

12 Ziele und Nutzen des Architekturmanagements Vollständigkeit (Automatisierung der Geschäftspr.) Einheitliches, gemeinsames Verständnis Ausgewogenes Verhältnis zw. Kosten und Nutzen Konsistenz (Vereinheitl. und Optimierung der Geschäftspr.) Mitarbeiterzufriedenheit Wirtschaftlichkeit Schneller IT- Service Transparenz Wiederverwendung Nutzung von Standardkomponenten Verringerung der Komplexität Erhöhung der Flexibilität Plan- und Beherrschbarkeit Integrationsfähigkeit (Interoperabilität, Standards) Handlungsfähigkeit Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit Technologieunabhängigkeit (Hersteller und Plattformen) 12

13 Chronologie des Architekturmanagements 2004: Einführung des Architekturmanagements in der DRV Bund Erster IT-Architekturplan Einrichtung des Architecture Design Boards 2005: Organisationsreform der Deutschen Rentenversicherung DRV-IT-Architekturplan Java EE und SOA Analyse und Abgleich der beiden Bestandssysteme GRVS und rvglobal Diskussion von Architekturvarianten zur Integration der beiden Bestandssysteme neues IT-System ibiza 2006: SOA-Einführungsprogramm und erster Pilot Programm zur Einführung einer SOA in der DRV Konzeption eines rollenbasierten Ausbildungskonzepts Erster Pilot zur Realisierbarkeit einer SOA in der DRV Bund 2007: Integrationsprogramm (IP) ibiza (1. Abschnitt, Pilotprojekt) Machbarkeit der Integration der beiden Bestandssysteme auf der Basis einer SOA Erster Prototyp einer konkreten SOA in der DRV anhand eines Mustergeschäftsprozesses 13

14 Chronologie des Architekturmanagements Fortsetzung 2008: Vorbereitung des 2. Abschnitts des Integrationsprogramms (IP) ibiza Konzeptentwicklung und Meilensteinplanung SOA-Referenzarchitektur, Entwicklungsprozess und Werkzeugauswahl Definition von Rollen und Qualifikationskonzept Facharchitektur (Geschäftsprozesse und Dienste) Konzept zum IT-Architekturmanagement in der DRV Bund Externer Review des 1. Abschnitts des IP ibiza 2009: Integrationsprogramm (IP) ibiza (2. Abschnitt) Konstitution des IT-Architekturrats in der DRV Bund Konzeption und Aufbau einer Infrastruktur für die Entwicklung eines IT-Systems mit Service-Orientierter Architektur zur Integration der Bestandssysteme Analyse, Modellierung und Vereinheitlichung dreier ausgewählter Geschäftsprozesse (Rente, Versicherung, Reha) inkl. der benötigten Dienste Aufbau der Programmstrukturen, Schulung der Mitarbeiter und begleitendes Coaching ( Stabsstelle Architekturmanagement) 2010: Aktualisierung und Weiterentwicklung der Architekturplanungsdokumente der DRV Bund Architekturbibliothek (IT-Architekturplan, Referenzarchitektur, Standards und Technologien) 2010/11: Neuorientierung im IPibiza und Aufsetzen eines Migrationsprojektes IT-Bebauungsplanung in der DRV Bund, Werkzeugauswahl Bilatterale Zusammenarbeit zwischen NOW-IT und DRV Bund zum Architekturmanagement Einsatz eines gemeinsamen Kernsystems auf der Basis eines Bestandssystems als Zwischenschritt Wiederaufsetzen der Modernisierung in einem nachfolgenden Schritt 14

15 Architekturmodell Architekturbereiche 15

16 Architekturmodell Architekturbereiche und -schichten 16

17 Architekturmodell Architekturschichten und -blöcke 17

18 Architekturmetamodell

19 IT-Architekturmanagement Fachliche Domänen Geschäftsprozesse Dienste Anwendungsfälle Geschäftsobjekte Rollen und Berechtigungen Geschäftsprozesse (techn.) Fachanwendungen Fachdienste Querschnittsdienste IT-Architekturmanagement Hardware Betriebssysteme Virtualisierung Datenhaltung Middleware Integrationsplattform Archivierung Dokumentenmanagement Kryptographische Dienste Datenaustausch/Kommunik. Druckmanagement 19

20 IT-Architekturmanagement Fortsetzung Definitionen und Vorgaben für Unternehmensarchitekturen Architekturplanungsdokumente (Architekturbibliothek) Prozesse zur Architektur- und Bebauungsplanung Übergreifende Unterstützung und Koordination (IT-Governance) Ausrichtung an der IT-Strategie (strategisches Alignment) Konsistenz und Vollständigkeit der IT-Unterstützung für die Fachbereiche Business-IT-Alignment Homogenität und Konformität der Unternehmensarchitekturen Architektur-Controlling Architektur- und Technologiewandel (Architecture Lifecycle Management) Aktualisierung der Architekturplanungsdokumente und -prozesse Wechselwirkungen mit Entwicklungsprozess und -umgebung Vorgaben und Richtlinien für Entwicklungswerkzeuge 20

21 ggf. Veto gegen Architekturentscheidung IT Berlin Abteilungsstrategie IT-Controlling FM HR DRV-IT Architekturmanagement IT Würzburg FB Strategie und Planung arbeitet mit informiert FB Entwicklung Rentenvers.anw. IS- Architektur FB Entwicklung Allg. Fachanwend. IS- Architektur Technische Dienste DRV-IT- Architekturplanung DRV-IT- Bebauungsplanung Plattformen + Betriebsarchitektur FB IT-Services und Betrieb IS- Architektur Technische Dienste Plattformen + Betriebsarchitektur entsendet Mitglied Bereich IT-Strategie und -Architektur berät und unterstützt Arch.-Controlling Bereich Planung der Datenhaltung Facharchitektur Architekturplanungsdokumente IT- Bebauungsplanung Bereich IT-Sicherheitsmanagement leitet entsendet Mitglied entsendet Mitglied entsendet Mitglied Bereich Kundenservice entsendet Mitglied Auftraggeber (Fachseite, IT- Infrastruktur) trifft, dokumentiert und veröffentlicht Architekturentscheidungen IT-Architekturrat entsendet Mitglied beruft ein macht Entscheidungsvorschläge Expertengruppen (aus allen Org.- einheiten) Projekte Linie stellt Anforderungen macht Vorschläge IS- Architektur Technische Dienste Übersicht über das IT-Architekturmanagement in der DRV Bund

22 Einordnung in die strategische Planung 22

23 Überblick über die Architekturbibliothek Architekturplanungsdokumente 23

24 IT-Architekturplan legt den strategischen Rahmen für die Architekturen der IT-Systeme der Deutschen Rentenversicherung Bund fest. bietet dem Management einen allgemeinen und zusammenfassenden Überblick über die Festlegungen zur Unternehmensarchitektur. definiert die Architektureckpunkte und -grundlagen: Begriffsbestimmungen (Terminologie), Architekturziele, Architekturschwerpunkte, Architekturprinzipien sowie Standards und Technologien wird abgeleitet aus dem IT-Gesamtplan. 24

25 Referenzarchitektur Facharchitektur Fachliche Modellierung der Geschäftsprozesse und fachlichen Dienste Architektur der IT-Systeme (Anwendungs- und Systemarchitektur) Technische Modellierung der Geschäftsprozesse Software (Anwendungen und Dienste) Betriebsinfrastruktur (Server/Host, Storage, Netz, Betriebssysteme, Datenbanken, Middleware, Integrationsplattform usw.) Architekturkonzepte, -modelle und -muster Metamodelle Service-Taxonomie (Service-Kategorien) Entwurfsmuster und Blaupausen Kochbücher Referenzlösungen Technologische Basis (J2EE bzw. Java EE,.Net, Cobol) 25

26 Architekturplanungsprozess 1/3 26

27 Architekturplanungsprozess 2/3 27

28 Architekturplanungsprozess 3/3 28

29 IT-Bebauungsplanung Rahmenbedingungen Gewachsene IT-Strukturen (Organisation und IT-Systeme) Organisationsreform der DRV zunehmender Integrationsgrad der IT-Systeme Konsolidierung und Flexibilisierung der IT-Systeme bei gleichzeitiger Reduktion der Komplexität Identifikation von Lücken und Redundanzen in der IT-Landschaft Standardisierung und Harmonisierung Reduktion der Vielfalt der IT-Systeme (Konsolidierung) Zentrale Fragen werden beantwortet Welche IT-Systeme sind künftig nötig, um die Unternehmensstrategie (wirtschaftlich) umsetzen zu können? Welche Eigenschaften/Anforderungen haben die IT-Systeme? Welche Abhängigkeiten bestehen zwischen den IT-Systemen? Welche Auswirkungen haben Änderungen der IT-Systeme? 29

30 IT-Bebauungsplanung Ziele Vereinheitlichung, Automatisierung und Optimierung der Geschäftsprozesse Homogenisierung der IT-Landschaft Facharchitektur (fachliche Anforderungen) Fachanwendungen (Geschäftsprozesse und Fachdienste) Querschnittsdienste Technische Dienste (Infrastruktur-/Basisdienste) Betriebsinfrastruktur (Plattformen, hardwarenahe Software, Hardware) Erfassung und Dokumentation des Ist-Zustands, anhand dessen sich Lücken, Redundanzen, Eigenschaften und Abhängigkeiten identifizieren lassen (Konsistenz und Vollständigkeit) Beschreibung des Soll-Zustands Planung des Übergangs vom Ist- in den Soll-Zustand (Transformationsplanung) 30

31 IT-Bebauungsplanung Inhalte Liste der IT-Systeme Geschäftsprozesse (fachliche Sicht) Software-Systeme (Anwendungen, Dienste ) Betriebsinfrastruktur (Hardware, Betriebssysteme, Virtualisierung, Plattformen, ) Eigenschaften dieser IT-Systeme Service-, Baustein- oder Produktverantwortung eingesetzte Versionen Service-Kategorie inkl. Schnittstellen (technisch und fachlich) Service Level Agreements (SLA, OLA) Anforderungen an die unterschiedlichen Architekturschichten Lifecycle Relationen, Verbindungen, Abhängigkeiten zwischen den IT-Systemen Welche IT-Systeme (Dienste) werden wo und von wem genutzt? Welche Ressourcen benötigen die IT-Systeme (Dienste)? 31

32 Kontext der IT-Bebauungsplanung Anforderungsmanagement CMDB Monitoring Software- und Produktlisten Produkt-/ Baustein-/ Serviceverantwortliche Software- Repositories Entwicklungsprozess Freigabeverfahren 32

33 IT-Bausteine Ein IT-Baustein ist das wesentliche Element einer IT- Unternehmensarchitektur und stellt das planerische Abbild realer Hard- und Software dar. IT-Bausteine können aus weiteren IT-Bausteinen bestehen oder andere IT- Bausteine für die eigene Aufgabenerfüllung nutzen. Typische Beispiele für IT-Bausteine sind Anwendungen: ibiza, zusy, SAP, CBP, Dienste: Fachliche und Querschnittsdienste Technische Dienste: rvarchiv, VPS, UDK, eworkflow, Trustcenter (PKI-Infrastruktur), Plattformen: Middleware, Application-Server, Datenbanksystem, Hardwarenahe Software: Betriebssystem, Virtualisierung, Betriebsinfrastruktur: Host, Server, Speicher, Netz, Client, 33

34 IT-Bausteine im Metamodell Versicherung Rente Reha Steuerdienste Prüfdienste HR FM eservice eantrag esolution ebafg ebescheid Datenaustausch zwischen Informationssystembausteinen Geschäftsobjekt Datensatz SAP-Schnittstelle ibiza INFOSYS Klinet zusy CBP SAP Wilken SEU/IDE Hohe Außenwirkung Technologische Vorreiterrolle Messe eantrag WebClient eantrag WebAppl esol User-Verwaltung Web-Client Rich-Client Web-Service Trustcenter IAM rvarchiv eworkflow UDK VPS Application-Server Datenbanksystem Integrationsplattform Batchverarbeitung Transaktionsmonitor Laufzeitumgebungen Betriebssystem Virtualisierung Monitoring Server Host Speicher Netz Arbeitsplatz 34

35 IT-Bausteine Hardwarenahe Software Betriebssystem Virtualisierung Monitoring IT-Baustein Technische Dienste Trustcenter IAM rvarchiv eworkflow UDK VPS Plattformen Application-Server Datenbanksystem Integrationsplattform Batchverarbeitung MarVIn Laufzeitumgebungen Server Host Speicher Netz Endgeräte ist ein ibiza INFOSYS Klinet zusy CBP SAP Wilken SEU/IDE IS- Baustein ist ein eservice eantrag esolution ebafg ebescheid verantwortet Technologiebaustein verantwortet Betriebsbaustein Anwendung Dienst Technologiebausteinverantwortlicher Betriebsbaustein- Verantwortlicher verantwortet verantwortet Anwendungsverantwortlicher Dienstverantwortlicher Bausteinverantwortlicher Baustein Typ 35

36 IT-Bausteine, -Produkte und -Services IT-Baustein- Verantwortlicher verantwortet IT-Baustein unterstützt IT-Service ist Installation eines verantwortet IT-Produkt ist ein IT-Service- Verantwortlicher hat Expertise für Software- Produkt hat Expertise für Hardware- Produkt Software- Produktexperte Hardware- Produktexperte 36

37 IT-Bausteine, -Produkte und -Services (1) Office-Installation auf PC B0.xxx.xxx Beispiele (1) Textverarbeitung (2) ibiza-installation der DRV Bund (3) Service WSEKAzoFeSi auf Server B0.xxx.xxx (4) rvarchiv-installation auf Server B0.xxx.xxx (5) JBoss-Installation auf Server B0.xxx.xxx (6) Virtualisierung (7) Server B0.xxx.xxx mit Ausstattung yyy (2) Versicherungs-, Renten- und Reha-Sachbearbeitung (3) Auszahlungsanordnung (4) Temporäre Datenablage und Langzeitarchiv (5) Deployment und Betrieb von Anwendungen und Diensten (6) Entkopplung von Hardware- Ressourcen und Betriebsfunkt. (7) Betrieb von Software (Anwendungen, Dienste und Plattformen) (1) Office (2) ibiza (7) Server (3) WSEKAzoFeSi (4) rvarchiv (5) JBoss-App-Server (6) VMware 37

38 IT-Landkarte Architekturblöcke und -schichten 38

39 IT-Bebauungsplan Beispieldomäne: Computerunterstützte Betriebsprüfung (CBP) 39

40 Werkzeugunterstützung Architekturmanagement erfordern Werkzeugunterstützung Unterstützung der Planungsprozesse Auswertungen über die IT-Landschaft Verortung und Zusammenhänge der IT-Bausteine Es wurden unterschiedliche Werkzeuge betrachtet Studie der TU München ADOit MEGA PlanningIT Troux Aris VisualizeIT IteraPlan Zur Motivation: LEGO Digital Designer als Werkzeug zur Bebauungsplanung 40

41 Zusammenfassung IT-Architekturplan existiert seit Ende 2004 technologische Grundlagen (Standards und Technologien) Neukonzeption und Aktualisierung 2010 IT-Architekturrat wurde Anfang 2009 eingerichtet Expertengruppen zur Aktualisierung des IT-Architekturplans und Referenzarchitektur Erstellung eines IT-Bebauungsplans Definition architektonischer Vorgaben an die Entwicklungsumgebung Sicherheit von Diensten Datenhaltung Einrichtung eines Architekturforums IT-Architekturmanagement in der DRV-IT Aktuell: Migration rvglobal zu ibiza 2.0 Nachfolgender Schritt: Modernisierung ibiza 2.0 (ibiza 3.0) 41

42 Zusammenarbeit Gruppe Architektur- und Bebauungsplanung (GRAM) der DRV-IT Synchronisation der Architektur- und Bebauungsplanung mit der NOW IT GmbH SOA-Arbeitskreis mit den BG/UV Mitarbeit in der PG Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund AG Grundlagen Erfahrungsaustausch der Architekten der DLZ-IT Zusammenarbeit mit dem BMI, BMAS und der BA 42

43 Fazit Breite Akzeptanz im Unternehmen notwendig Information und Kommunikation Konsequente Managementunterstützung und Koordination (Governance) erforderlich Erfordert übergreifende Zusammenarbeit und gegenseitiges Vertrauen Fach- und IT-Seite Entwicklung (Anwendungen, Dienste) und Betrieb (Plattformen, Betriebsmittel) Unternehmensweite Koordination der Architekturaktivitäten Methodisches Vorgehen Gemeinsames Verständnis (Terminologie, Konzepte) herstellen SOA-Aktivitäten unternehmensweit koordinieren Klein anfangen, in kleinen und überschaubaren Schritten weiterentwickeln Reife des Unternehmens berücksichtigen Bestehendes Experten-Know-How nutzen Kunden / Auftraggeber Bestandssysteme IT-Landschaft vorbereiten (Entwicklung und Betrieb) V-Modell anpassen (iteratives und inkrementelles Vorgehen) Praxis- und zeitnahe, rollenbasierte Ausbildung aller Beteiligten 43

44 Ihre Fragen 44

45 Impressum Dr. Wilhelm Weisweber Deutsche Rentenversicherung Bund Bereichsleiter IT-Strategie und -Architektur

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Make or buy? Best Practices und Erfahrungen der IT der Deutschen Rentenversicherung Bund

Make or buy? Best Practices und Erfahrungen der IT der Deutschen Rentenversicherung Bund Make or buy? Best Practices und Erfahrungen der IT der Deutschen Rentenversicherung Bund 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 15. Juni 2010 in München Abteilung Organisation und IT-Services Iradj Rahn

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung in der Bundesagentur für Arbeit

Modellgetriebene Softwareentwicklung in der Bundesagentur für Arbeit BA IT-Systemhaus Systemhaus, Team Anwendungsarchitektur (SEA) Modellgetriebene Softwareentwicklung in der Bundesagentur für Arbeit Agenda 1. Vorstellung des Teams SEA und der Anwendungsarchitektur 2. MDA

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Mag. Georg Buchgeher +43 7236 3343 855 georg.buchgeher@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Portalsysteme. Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme

Portalsysteme. Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Portalsysteme Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Vertriebs- und Verkaufsprozesse mit modernen Web- Anwendungen im Internet präsentieren Versicherungsunternehmen stehen vor der Herausforderung,

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office IT-Architektur- und Servicemanagement mit ADOit Ein Produkt des BOC Management Office Zur nachhaltigen Steuerung von Unternehmensarchitekturen und IT-Prozessen: IT-Governance Ziele definieren Rahmenwerke

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Portalsysteme Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme

Portalsysteme Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Mit unserem Service helfen wir unseren Kunden, ihre Vertriebs- und Verkaufsprozesse mit modernen Web-Anwendungen im Internet zu präsentieren. Motivation

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Inhaltsverzeichnis. xiii

Inhaltsverzeichnis. xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung des Buches...2 1.2 Was ist Software-Architektur?...8 1.3 Leser-Leitfaden... 11 1.3.1 Buchaufbau... 11 1.3.2 Zielpublikum... 15 1.3.3

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung Stephan Hofstetter, Hans-Jakob Gfeller, BAT 02.11.2012 Agenda 1 Die Informatik der SBB 2 Zielsetzung und

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des

Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des Bundes Stand: März 2010 Hr. Andrle (BMI, IT 2) 1 Inhalt Motivation Warum Konsolidierung der IT-Leistungserbringung? Was ist das Ziel? Projektgruppe des

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Mehr Effizienz Dank Optimaler IT-Planung

Mehr Effizienz Dank Optimaler IT-Planung Anwenderbericht Oktober 2006 Mehr Effizienz Dank Optimaler IT-Planung Wie der Leiter IT-Strategie und Architektur der Winterthur Schweiz mit zentralem Architektur-Management Kosten spart und den Überblick

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

SEACON 2013 Hamburg, 16. Mai 2013

SEACON 2013 Hamburg, 16. Mai 2013 SEACON 0 Hamburg, 6. Mai 0 Dr. Heinrich Leitner (Bundesagentur für Arbeit), Thomas Heimann (Capgemini) Über zielgerichtetes Coaching zu einer Architektur-Governance IT-Trends eine wichtige Basis für die

Mehr

IT und Organisation wie macht es die LHM

IT und Organisation wie macht es die LHM IT und Organisation wie macht es die LHM 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr.Daniela Rothenhöfer LHM, Direktorium Hauptabteilung III Stv. IT-Beauftragte

Mehr

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg. BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.de Gründung des Brandenburgischen IT-Dienstleisters zum 1.1.2009 Errichtungserlass

Mehr

Inge Hanschke. Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8

Inge Hanschke. Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8 Inge Hanschke Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM ISBN: 978-3-446-42694-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42694-8

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ Dr. Ulrich Kriegel (Fraunhofer ISST), Michael Richter (SenBWF), Klaus-Dieter Schütze (SCI) 06.07.2007 1 Gliederung Warum SOA Ziele von ISBJ Vorgehen Erfahrungen

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Zentrale Funktionalitäten von ADOit

Zentrale Funktionalitäten von ADOit Zentrale Funktionalitäten von ADOit zur Unterstützung des Enterprise Architecture Managements ADOit make architectures work Inhalt 1. HERAUSFORDERUNGEN... 3 2. ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT... 4 3.

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

SOA Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen unter Nutzengesichtspunkten

SOA Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen unter Nutzengesichtspunkten SOA Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen unter Nutzengesichtspunkten Zusammenfassung (Fast) Alles Wissen der Fachbereiche (Regelwerke, Formelwerke, Produktstrukturen, Prozessabläufe etc.) ist heute

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

EAM und ITIL ein integrierter Ansatz EAMKOM 2013. Referent: Martin Baumann, Senior Enterprise- und IT-Architekt Datum: 9.

EAM und ITIL ein integrierter Ansatz EAMKOM 2013. Referent: Martin Baumann, Senior Enterprise- und IT-Architekt Datum: 9. EAMKOM 2013 Referent: Martin Baumann, enior Enterprise- und I-Architekt Datum: 9. Juni 2013 Was ist die KVB? Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts Vertretung

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Grundlagen

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Grundlagen Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Grundlagen Version 1.0 Beschlossen vom Rat der IT-Beauftragten des Bundes am 26.03.2009 Inhalt 1 Ziele und Anforderungen... 3 2 Die Grundprinzipien der Rahmenarchitektur...

Mehr

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS)

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Dr. Markus Unverzagt Referat Architekturmanagement Abteilung E-Government und Verwaltungsinformatik

Mehr

M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA. Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008

M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA. Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008 1 M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008 M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA Die Brücke zwischen Business und IT in einer SOA Die Einladung Die Service Orientierte

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Prozessmanagement. Dirk Kleemeier. Lemgo, 17.05.2011. Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow

Prozessmanagement. Dirk Kleemeier. Lemgo, 17.05.2011. Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow Prozessmanagement Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow Dirk Kleemeier Dipl. Verwaltungs- und Dipl. Betriebswirt (FH), MBA KRZ Lemgo Lemgo, 17.05.2011 Inhalt Geschäftsprozesse und ihre Bedeutung

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Cloud Computing Computing as a service

Cloud Computing Computing as a service Cloud Computing Computing as a service Christian Günther Head of OpenX LC Systems-Engineering AG Seestrasse 24, 9326 Horn (TG) Reinacherstrasse 129, 4053 Basel Talweg 17, 3063 Ittigen (BE) Agenda» Vorstellung

Mehr

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager ITSM Beratung Der Trainerstab der Mannschaft Christian Stilz, Project Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Klassische Ausgangslage und was man daraus lernen sollte. Wichtige Lösungsansätze:

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Bericht des Direktoriums

Bericht des Direktoriums Bericht des Direktoriums Herbert Schillinger Direktor bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund am 26. Juni 2012 in Bamberg 1 Rentenneuanträge

Mehr

ING-DiBa. Die neue Generation Bank. Implementierung einer SOA am Praxisbeispiel der ING-DiBa AG

ING-DiBa. Die neue Generation Bank. Implementierung einer SOA am Praxisbeispiel der ING-DiBa AG ING-DiBa. Die neue Generation Bank Implementierung einer SOA am Praxisbeispiel der ING-DiBa AG Martin Rauch, IT-Operations 2008 Martin Rauch Kurzbiografie 1998 2003 IT-Leiter der Entrium Direktbank AG

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung

viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Exzellente Beratung, Herstellerunabhängigkeit,

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe European IT Consultancy EITCO GmbH C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe Bedeutung von Diensteplattformen bei der Umsetzung aktueller egovernment-themen Ansgar Kückes Managing Consultant European

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Nr. o3. SOA (Service Oriented Architecture)

Nr. o3. SOA (Service Oriented Architecture) Nr. o3 SOA (Service Oriented Architecture) Berner Architekten Treffen No. 3 Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Die heimliche Revolution - Neue Formen der Zusammenarbeit im E-Government durch SOA

Die heimliche Revolution - Neue Formen der Zusammenarbeit im E-Government durch SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die heimliche Revolution - Neue Formen der Zusammenarbeit im E-Government durch SOA Die Service Orientierte Architektur kommt versteckt im Tarnanzug

Mehr

Architekturgetriebene Gesamtplanung bei der RTC

Architekturgetriebene Gesamtplanung bei der RTC Architekturgetriebene Gesamtplanung bei der RTC 13. März 2009 Dr. Nissim J. Buchs Inhalt Architekturgetriebener Planungsprozess Planungsoutput Planungsinput Architektur Zielbilder Architektur Roadmaps

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen Andreas Wübbeke Februar 2010 1 Inhalt 1 arvato services und das IT-Management im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

SOA in der AUVA. 30. März 2006. CSC Management-Breakfast. Einführung einer Service-orientierten

SOA in der AUVA. 30. März 2006. CSC Management-Breakfast. Einführung einer Service-orientierten SOA in der AUVA Einführung einer Service-orientierten Architektur auf Basis von Microsoft.NET Plattform und SAP mysap Insurance CSC Management-Breakfast 30. März 2006 Inhalt 1. IT in der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Koordinaten. Summary. Sprachen. Branchen. Ich suche. Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss.

Koordinaten. Summary. Sprachen. Branchen. Ich suche. Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss. Koordinaten Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss.de Summary Ein abgeschlossenes Studium zum Diplom-Wirtschaftsinformatiker und langjährige Erfahrung

Mehr

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren Branche Finanzdienstleistung: Landesbank mit internationalem Kredit- und Kapitalmarktgeschäft. Ausgangssituation Aufgrund der Fusion des von unserem Kunden beauftragten Rechenzentrums mit einem bisherigen

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks FACHKONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themen: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen EAMML Leitfaden zur Entwicklung eines

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Outcome Unternehmensberatung GmbH Die Outcome Unternehmensberatung Gründung im April 2001 IT-Beratungshaus mit Standort Köln Umsatz 2013: 6,9 Mio. Aktuell 43 festangestellte Mitarbeiter

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Berlin, 22.05.2012 Agenda Ausgangssituation Aktuelle Situation Wie hat es München

Mehr