BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011"

Transkript

1 BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011

2 Beladeplan HLF 20/16 Fahrzeugdaten: Fahrgestell: MAN TGM BL, Allrad Aufbau: Ziegler ALPAS Ziegler GFK-CFK-Gruppenkabine Löschwassertank: 2000l Schaummitteltank: 120l Class-A Schaummittel Feuerlöschkreiselpumpe Ziegler FPN Eingebaute Schaummittelzumischanlage Ziegler-Multifunktions-Steuerung ZMS Maße: ca. 8520mm x 2500mm x 3300mm (LxBxH) Baujahr:

3 Beladung Gruppenkabine: Fahrerraum: 2 Handsprechfunkgeräte mit Sprechgarnitur 1 LED-Handlampe 1 Holster Kleinwerkzeug THL 1 Schutzbrille 1 Ex-Ox-Messgerät 4 Funktionswesten 500m Absperrband Einsatzunterlagen Schreibmaterial Fahrtenbuch 3

4 Mannschaftsraum: 4 Pressluftatmer mit Totmannwarner und Maske 4 Feuerwehrleinen 2 Feuerwehrhaltegurte mit Beil 2 LED-Handlampen 2 Handlampen 2 Handsprechfunkgeräte mit Sprechgarnitur Infektionsschutzhandschuhe Staubmasken 2 Schutzbrillen 1 Wärmebildkamera mit Zubehör 2 Winkerkellen 4 Chemikalienschutzanzüge Kategorie 3 4 Paar Schutzhandschuhe 6 Bindestränge 2 Krankenhausdecken, 2 Fleecedecken 1 Rettungstuch 2 Warndreiecke, 2 Warnleuchten, 2 Warnwesten 1 KFZ-Verbandkasten 1 Druckluftschlauch Wagenheber, Bordwerkzeug 4

5 Beladung linke Aufbauseite: Geräteraum G1: 2 Weithalsfässer mit Ölbindemittel 1 Rettungsrucksack 1 Mobiler Rauchveschluss 1 Abstzurzsicherung 1 Motorkettensäge mit Zubehör 1 Säbelsäge mit Zubehör 1 Trennschleifer mit Zubehör 2 Sätze Schnittschutzkleidung (Hose, Jacke, Helm) 1 Wathose 4 Zurrgurte Rundschlingen Unterbaumaterial 1 Mehrzweckzug Z16 mit Zubehör 1 Tauchpumpe TP 4 1 Rettungsplattform 1 Absaugpumpe (Druckluftbetrieben) 1 Benzinkanister (20l) 5

6 Geräteraum G3: 3 Auffangwannen, Edelstahl 1 Feuerlöscher 9l Schaum 1 Feuerlöscher 12kg CO 2 1 Hochdrucklöschgerät (HiPress) 2 Reduzierungsstücke B-C 1 Reduzierungsstück C-D 1 Kombischaumrohr 1 Schaumzumischer 1 Ansaugschlauch für Schaummittel 6 Seilschlauchhalter 3 Hohlstrahlrohre C 2 Hohlstrahlrohre B mit Stützkrümmer 1 Schaumaufsatz für Hohlstrahlrohre 2 Reserveflaschen Atemluft (300bar, 6l) 2 Reserveflaschen für HiPress (200bar, 2l) Geräteraum G5: 4 Rollschläuche B, 20m 1 Rollschlauch B, 5m 4 Schlauchtragekörbe mit jeweils 3 Rollschläuchen C, 15m 2 Stoßbesen 1 Randschaufel 1 Brechstange (2m) 1 Saugkorb 2 Saugschutzkorb 1 Druckbegrenzungsventil 2 Mehrzweckleinen 2 Kupplungsschlüssel 1 Überdrucklüfter 2 Verteiler 1 Reduzierungsstück B-C 6

7 Beladung rechte Aufbauseite: Geräteraum G2: 1 Spineboard 1 Aufnahmebrücke mit Abspannmaterial 2 Flutlichtstrahler mit Zubehör 1 Stativ 1 Aufnahmetraverse für Flutlichtstrahler 1 Kabeltrommel, 50m 1 Kabeltrommel, 50m, Kraftstrom 1 Elektrowerkzeugkasten Zubehör für Spineboard (Stifneck-Halter) 1 Stromerzeuger, 13 KvA 1 Bodengestell für Wasserwerfer 1 Hydraulischer Türöffnungssatz 1 Bedienteil und Zubehör für Hebekissen 1 Rundschlinge 1 Feuerwehr-Werkzeugkasten 2 Schäkel 1 Stahlseil (Abschleppseil) 1 Bolzenschneider 1 Beil 1 Brechstange 2 Feuerwehräxte 7

8 Geräteraum G4: 3 Teleskop-Rettungszylinder 1 Hooligan-Tool 4 Unterlegplatten für Hebekissen 2 Bereitstellungsplanen 1 Abstützsystem Stab-Fast 1 Schutzdecken-Set 1 Airbagsicherung 2 Schwelleraufsätze 1 Koffer - Glasmanagement 4 Hebekissen Geräteraum G6: 1 Schnellangriffseinrichtung 2 Rollschläuche B, 20m 2 Kisten mit Unterbaumaterial 1 Hydraulikaggregat 1 Rettungsschere S Rettungsspreizer SP49 1 Zugketten-Satz für Rettungsspreizer 1 Ansaugschlauch für Schaummittel 1 Fußpedal für Schnellangriffshaspel 1 Handkurbel für Schnellangriffshaspel 1 Hygieneboard 8

9 Beladung Heck: Geräteraum GR: 1 Atemschutzüberwachungstafel 1 Sammelstück 1 Reduzierungsstück A-B 1 Reduzierungsstück B-C 1 Kupplungsschlüssel Aufbauunterseite: 1 Abgasschlauch für Fahrzeug 1 Abgasschlauch für Geräte mit Verbrennungsmotor 2 Unterlegkeile 9

10 Beladung Dach: Dach: 1 Schiebleiter, dreiteilig 4 Steckleiterteile 1 Einreißhaken 3 Schlauchbrücken 4 Saugschläuche 1 Wasserwerfer 1 Schaumaufsatz für Wasserwerfer 1 pneumatischer Lichtmast (2 x 1500W) Dachkasten: Dachkasten, linke Fahrzeugseite 1 Spaten 1 Schaufel 2 Heugabeln 2 Dunghacken 1 Krankentrage 1 Ansaugschlauch für Schaummitteltank 2 Schachtabdeckungen mit Schaumstoffunterlagen 10

11 Einpersonen-Haspel Wasser : 8 Druckschläuche B, 20m 1 Standrohr 1 Unterflurhydrantenschlüssel 1 Überflurhydrantenschlüssel 1 Kupplungsschlüssel 1 Schachthaken 1 Handkurbel Einpersonen-Haspel Verkehr : 10 Verkehrsleitkegel, 750mm 2 Faltdreiecke, 900mm 4 Verkehrswarnleuchten Euro-Blitz M. Bergmeier / FF Kühbach 01/

HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1

HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1 HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1 KFZ-Schein (Kopie) 1 Inventarverzeichnis 1Kennzeichnung Gefahrgut

Mehr

Tank 3. Technische Daten Hersteller Fahrgestell Steyr. Modell 18 S 28. Baujahr 2003. Motor 6-Zylinder Reihenmotor mit Abgasturbolader 206kW

Tank 3. Technische Daten Hersteller Fahrgestell Steyr. Modell 18 S 28. Baujahr 2003. Motor 6-Zylinder Reihenmotor mit Abgasturbolader 206kW Tank 3 Technische Daten Hersteller Fahrgestell Steyr Modell 18 S 28 Baujahr 2003 Motor 6-Zylinder Reihenmotor mit Abgasturbolader 206kW Gesamtgewicht 18t Abmessungen B = 2,5m H = 3,5m Anhängerkupplung

Mehr

Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen

Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen N:\Web\Beladung_Feuerwehrfahrzeug\Beladung_Feuerwehrfahrzeug.pdf Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen Ausgabe: März 2013 Adolf Fleck, Christian

Mehr

TECHNISCHE RICHTLINIE NR. 12. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP)

TECHNISCHE RICHTLINIE NR. 12. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP) TECHNISCHE RICHTLINIE NR. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP) Stand:. Juni 00 . Begriff Der Gerätewagen-Tragkraftspritze ist ein Feuerwehrfahrzeug ) nach DIN 4 50 Teil zur Aufnahme einer Tragkraftspritze

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Mindestausrüstung Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 10 - Ausgabe 11 / 2011 - Grundlage: DIN 14530-26:2011-11 -1- Redaktioneller Stand: 16.02.2016, SFS-R Feuerwehr / Standort:. Fahrzeugtyp / Kennzeichen:.

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Mindestausrüstung Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20 - Ausgabe 11 / 2011 - Grundlage: DIN 14530-27:2011-11 -1- Redaktioneller Stand: 26.05.2014, SFS-R Feuerwehr / Standort:. Fahrzeugtyp / Kennzeichen:.

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Mindestausrüstung Löschgruppenfahrzeug LF 10 - Ausgabe 11 / 2011 - Grundlage: DIN 14530-5:2011-11 -1- Redaktioneller Stand: 11.01.2016, SFS-R Feuerwehr / Standort:. Fahrzeugtyp / Kennzeichen:. Warnkleidung

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Mindestausrüstung Löschgruppenfahrzeug LF 20 - Ausgabe 11 / 2011 - Grundlage: DIN 14530-11:2011-11 -1- Redaktioneller Stand: 26.05.2015, SFS-R Feuerwehr / Standort:. Fahrzeugtyp / Kennzeichen:. Warnkleidung

Mehr

LOS 1 Fahrgestell. Angebot über ein Fahrgestell geeignet für Löschgruppenfahrzeug LF 10 nach DIN EN 1846, DIN 14530-5 und DIN 14502 Restnorm

LOS 1 Fahrgestell. Angebot über ein Fahrgestell geeignet für Löschgruppenfahrzeug LF 10 nach DIN EN 1846, DIN 14530-5 und DIN 14502 Restnorm LF 0 Pinnow. Fahrgestell: LOS Fahrgestell Angebot über ein Fahrgestell geeignet für Löschgruppenfahrzeug LF 0 nach DIN EN 846, DIN 4530-5 und DIN 4502 Restnorm Ausfüllhinweis: In die Leerfelder sind zwingend

Mehr

Technische Richtlinie Hessen Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 (TRH-StLF 20/25:2007)

Technische Richtlinie Hessen Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 (TRH-StLF 20/25:2007) Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Technische Richtlinie Hessen Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 (TRH-StLF 20/25:2007) Inhalt: Einleitung...1 1 Anwendungsbereich...1 2 Normative Verweisungen...2

Mehr

Tanklöschfahrzeug (TLF)

Tanklöschfahrzeug (TLF) Tanklöschfahrzeug (TLF) Interne Fahrzeug Nr. 13 Fahrzeug Marke Mercedes Benz Actros Farbe Lemon Anzahl Plätze inkl. Fahrer 8 (2 vorne) Gesamtgewicht 18 000 kg Inverkehrssetzung März 2004 Motorbauart Diesel

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Goldach

Freiwillige Feuerwehr Goldach Freiwillige Feuerwehr Goldach LEHRUNTERLAGE - DIE STAFFEL IM LÖSCH- UND HILFELEISTUNGSEINSATZ Kategorie Lehrunterlage für Ausbildung Zielgruppe Allgemeine Aus- und Fortbildung Version 1.0 Stand 17.1.2014

Mehr

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und ihre Berücksichtigung in der neuen Richtlinie zur Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" Inhalt der Winterschulung Ordnung

Mehr

freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen

freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen Hydrophor Baujahr: 1902 Hersteller: Feuerlöschgerätefabrik Fa. Kernreuter (Wien)

Mehr

SLF - Schweres Löschfahrzeug

SLF - Schweres Löschfahrzeug Fahrzeugvorstellung SLF - Schweres Löschfahrzeug Um auf die, in den letzten Jahren immer häufiger werdenden, Unwettereinsätze optimal gerüstet zu sein, entschied sich die Feuerwehr Ried für die Anschaffung

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Beladeliste für LF 20/16 HLF 20/16 nach DIN 14530 Teil 11, Ausgabe 11/2004 Feuerwehr:... Standort:... Tabelle 1 Standardbeladung 1 Schutzkleidung und Schutzgerät 1.1

Mehr

Grundtätigkeiten. - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz -

Grundtätigkeiten. - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz - 1 FwDV 1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 1 Stand September 2006 Grundtätigkeiten - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz - 2 Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug Kennzeichen: HB - 2040 Funkkennung: 42/43-1 Baujahr: 2002 - Mercedes Benz - Atego 1325 F Aufbau: - Rosenbauer Pumpenleistung: -1600 L/min bei 8 bar Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 16/16 Wassertank:

Mehr

Feuerwehrfahrzeuge 8.01. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Feuerwehrfahrzeuge 8.01. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Feuerwehrfahrzeuge 8.0 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 09/0 Inhaltsverzeichnis A. Begriffsbestimmungen.... Fahrzeugdefinitionen.... Massedefinitionen... 5 B. Einteilung nach EN 86... 6 C.

Mehr

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20 Taktische Zeichen 2000/200 1 TLF Baden W. Tanklöschfahrzeug (Tank 1 Baden Weikersdorf) 2000l Wasser u. 200l Schaummittel C B C B Verteiler B-CBC 30 DLK Baden S. Drehleiter mit Korb, 30m (Leiter Baden Stadt)

Mehr

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV 3

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV 3 nach FwDV 3 Leistungsprüfung (Ausgabe 2010) Frühjahrsschulung der Feuerwehren vom 9. - 11. März 2010 in Kemnath Quellen: LFV Bayern e.v., SFS Würzburg KBI Lorenz Müller KBI Andreas Wührl KBI Hans Zetlmeisl

Mehr

Ausstattungssatz, Beladeplan und Typenblatt für Mannschaftstransportwagen. Fahrzeug: Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI

Ausstattungssatz, Beladeplan und Typenblatt für Mannschaftstransportwagen. Fahrzeug: Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI Ausstattungssatz, Beladeplan und Typenblatt für Mannschaftstransportwagen Fahrzeug: Mercedes-Benz Sprinter 36 CDI BBK III.6 Stand: Januar 200 Ausstattungssatz für Mannschaftstransportwagen (MTW) Grp.-/

Mehr

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück Geräte der Feuerwehr E Stand 01.01.2006 Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich Zugvorrichtung Seilwinde: 80 kn, mit Umlenkung 160 kn 1 Stück WLF (591) Seillänge: 80 m, bei Umlenkung

Mehr

Materialliste Basiskurs

Materialliste Basiskurs Angehörige der Feuerwehr 110-1-03 Aula 110-1-03-2014-01-A Power Point Präsentation 110-1-03-2014-01-B Fragenbogen für Erfolgskontrolle Führung 110-1-04 110-1-04-2014-12-A Power Point Präsentation Kommunikation

Mehr

Abteilung Weinsberg. Abteilung Grantschen. Abteilung Gellmersbach. Abteilung Wimmental

Abteilung Weinsberg. Abteilung Grantschen. Abteilung Gellmersbach. Abteilung Wimmental Abteilung Weinsberg Abteilung Gellmersbach Abteilung Grantschen Abteilung Wimmental 1. FAKTEN... 3 1.1. ABTEILUNGEN... 3 1.2. AUFNAHMEN... 3 1.3. ÜBERNAHME AUS DER JUGENDFEUERWEHR... 3 1.4. ÜBERTRITTE

Mehr

www.feuerwehr-emmendingen.de Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen

www.feuerwehr-emmendingen.de Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen Themenblöcke für Proben und Übungen 1 2 Löschangriff Technische Hilfeleistung A B C D E F - Wasserentnahme offenes Gewässer - Strahlrohrtraining,

Mehr

Seite. First Responder-Zug - 1 - 1) Zweck:

Seite. First Responder-Zug - 1 - 1) Zweck: - 1 - Unterstützung der Feuerwehr bei einem Massenanfall von Verletzten zur Rettung von Personen. Einsatz des First Responder Zuges im Landkreis bzw. in der Stadt Aschaffenburg 1) Zweck: Die Rettung von

Mehr

Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung Hanau. Magistrat der Stadt Hanau Brandschutzamt

Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung Hanau. Magistrat der Stadt Hanau Brandschutzamt 1 Projekttag in der Vorschule und im Hort 2 Hanau am Main - Brüder Grimm Stadt - ca. 25 km östlich von Frankfurt - ca. 93 000 Einwohner - eine ständig besetzte Feuerwache - 6 Freiwillige Feuerwehren -

Mehr

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg SILBER. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg SILBER. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in SILBER Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg Stand: Januar 2006 Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

Materialliste Basiswissen

Materialliste Basiswissen Angehörige der Feuerwehr 110-1-03 Aula 110-1-03-2014-01-A Power Point Präsentation 110-1-03-2014-01-B Fragenbogen für Erfolgskontrolle Führung 110-1-04 110-1-04-2014-12-A Power Point Präsentation Kommunikation

Mehr

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen [Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen Inhaltsverzeichnis BILDER AUßEN UND INNENANSICHT KURZBESCHREIBUNG EINSATZMÖGLICHKEITEN: TECHNISCHE DETAILS:

Mehr

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012 Seite 1 von 9 S A T Z U N G über den Kostenersatz und Gebührenerhebung für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Peine () in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch

Mehr

Pumpenersatzteile. Pumpenersatzteile. Pumpenersatzteile. 651121 Druckfeder B 0,8x9,7x118

Pumpenersatzteile. Pumpenersatzteile. Pumpenersatzteile. 651121 Druckfeder B 0,8x9,7x118 ERSATZTEILE Pumpenersatzteile Pumpenersatzteile Pumpenersatzteile 651121 Druckfeder B 0,8x9,7x118 Gängige Ersatzteile für Einbaupumpen und Tragkraftspritzen. Weitere Teile auf Anfrage. 651124 Schnappstift

Mehr

Lernziele für die Ausbildung zum Truppmann (Freiwillige Feuerwehr) Richtziel (Ausbildungsziel) für den Lehrgang:

Lernziele für die Ausbildung zum Truppmann (Freiwillige Feuerwehr) Richtziel (Ausbildungsziel) für den Lehrgang: 1 Ad-hoc-AG IM NRW LFV NRW AGBF NRW WFV NRW IdF NRW Ausbildung zum Truppmann in der Freiwilligen Feuerwehr (ehrenamtliche Feuerwehrangehörige) Lernziele für die Ausbildung zum Truppmann (Freiwillige Feuerwehr)

Mehr

Stadt Baesweiler 52499 Baesweiler, 26. März 2012 Der Bürgermeister - Amt 30/301 - Mariastraße 2 Tel.:02401/8000 oder 02401/800-102(Durchwahl)

Stadt Baesweiler 52499 Baesweiler, 26. März 2012 Der Bürgermeister - Amt 30/301 - Mariastraße 2 Tel.:02401/8000 oder 02401/800-102(Durchwahl) Stadt Baesweiler 52499 Baesweiler, 26. März 202 Der Bürgermeister - Amt 30/30 - Mariastraße 2 Tel.:0240/8000 oder 0240/800-02(Durchwahl) Auftraggeber: Angebot über: Stadt Baesweiler Anschaffung eines Löschgruppenfahrzeuges

Mehr

TECHNISCHE ASPEKTE BEI DER AUSSCHREIBUNG VON FEUERWEHRFAHRZEUGEN

TECHNISCHE ASPEKTE BEI DER AUSSCHREIBUNG VON FEUERWEHRFAHRZEUGEN TECHNISCHE ASPEKTE BEI DER AUSSCHREIBUNG VON FEUERWEHRFAHRZEUGEN BRANDOBERRAT DIPL.-ING. ARMIN HILGERS ABTEILUNGSLEITER ABWEHRENDER BRANDSCHUTZ/ TECHNIK BERUFSFEUERWEHR MAGDEBURG PFLICHTAUFGABE DER GEMEINDE

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung)

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr

Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr Aufgrund des 19 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO), des 38 Abs. 1 und 3 des Thüringer Gesetzes über

Mehr

11.3 Zusatzaufgabe Erkennen von Gefahrgutzeichen

11.3 Zusatzaufgabe Erkennen von Gefahrgutzeichen 11.3 Zusatzaufgabe Erkennen von Gefahrgutzeichen Los 1 Feuerlöschgerät Los 2 Anleitermöglichkeit Los 3 Notausgang Los 4 Sammelstelle (weiß auf rotem Hintergrund) (weiß auf rotem Hintergrund) (weiß auf

Mehr

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Grundsätze des Streckenaufbaus Bei Einsätzen und Übungen sind folgende Grundsätze zu beachten: Wasserentnahmestelle Möglichst unerschöpfliche bzw. die im Einsatzplan

Mehr

NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung

NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung Grundsätze Berücksichtigung von mehr Kriterien für die Risikoermittlung einer Gemeinde Dynamisches System für die Risikoermittlung der Gemeinden Es sollen vorhandene

Mehr

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Der vorliegende Fragenkatalog ist eine Zusammenstellung möglicher Fragen der Feuerwehr-Grundausbildung Truppmann Teil 1 (Truppmann 1-Prüfung) für Bayern,

Mehr

MAIN-KINZIG-KREIS Grundausbildungslehrgang vom 20. März bis 05. April 2014 in Langenselbold

MAIN-KINZIG-KREIS Grundausbildungslehrgang vom 20. März bis 05. April 2014 in Langenselbold Donnerstag, 20. März 2014 1 18.30-19.00 Lehrgangsorganisation / Begrüßung 1 / 2 2 19.00-19.30 Rechtsgrundlagen 1 / 3 Unterrichtsgespräch 3 19.30-20.15 Rechtsgrundlagen 2 / 3 Unterrichtsgespräch 20.15-20.30

Mehr

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1)

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Beschluss des Gemeinderats vom 25.02.2015 Für Leistungen der Feuerwehr werden folgende

Mehr

Truppaufgabe 01 HYDRAULIKAGGREGAT AUFBAUEN UND IN BETRIEB NEHMEN

Truppaufgabe 01 HYDRAULIKAGGREGAT AUFBAUEN UND IN BETRIEB NEHMEN Truppaufgabe 0 HYDRAULIKAGGREGAT AUFBAUEN UND IN BETRIEB NEHMEN - Hydraulikpumpe mit Spreizer und Schere () - Rettungszylinder, wenn vorhanden () - Bereitstellungsplane () - Reinigungstuch (4) Der Trupp

Mehr

Gerätehandbuch. GW San BW. Auslieferung 2010

Gerätehandbuch. GW San BW. Auslieferung 2010 Gerätehandbuch GW San BW Auslieferung 2010 Der Gerätewagen Sanitätsdienst (GW San BW)ist zentraler Bestandteil einer Einsatzeinheit BW und ist in den Modulen Erstversorgung und Behandlung jeweils einmal

Mehr

FÖRDERUNGSRICHTLINIE

FÖRDERUNGSRICHTLINIE FÖRDERUNGSRICHTLINIE Richtlinie der NÖ Landesregierung vom 22. Juli 2011 über die Förderung bei der Anschaffung von Feuerwehrfahrzeugen, Geräten und Ausrüstungsgegenständen. Den Freiwilligen Feuerwehren

Mehr

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 STADT FURTWANGEN IM SCHWARZWALD Stadtverwaltung Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 Aufgrund 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge. Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge. Lehrunterlage

Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge. Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge. Lehrunterlage Brandschutz und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge Biederitzer Straße 5 975 Heyrothsberge Lehrunterlage Brandschutz und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge Lehrgang Ermittlung des Brandschutzbedarfsplanes

Mehr

Truppmannausbildung Teil 2

Truppmannausbildung Teil 2 Truppmannausbildung Teil 2 Inhaltsverzeichnis Lehrgangsübersicht Truppmannausbildung Teil 2... Seite 3 Rechtsgrundlagen... Seite 4 Objektkunde... Seite 5 Löscheinsatz... Seite 6 N:\Unterricht\\Doku\LZK_TruppmannausbildungTeil2.indd

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Geroldsgrün vom 01.01.

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Geroldsgrün vom 01.01. 1 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Geroldsgrün vom 01.01.2015 Die Gemeinde Geroldsgrün erlässt auf Grund des Art.

Mehr

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Truppmannausbildung Fragenkatalog 0 Vorwort Bei der Neukonzeption des Fragenkataloges wurden folgende Punkte berücksichtigt: redaktionelle Überarbeitung

Mehr

Leistungsverzeichnis für ein Löschgruppenfahrzeug LF 20/16 GEMEINDE LAUBEN

Leistungsverzeichnis für ein Löschgruppenfahrzeug LF 20/16 GEMEINDE LAUBEN Gemeinde Lauben Dorfstraße 2 Beschaffung LF 20/16 EN 1846 2 bzw. DIN 14.502 Teil 1 3 und DIN 14.530 Teil 11 Leistungsverzeichnis für ein Löschgruppenfahrzeug LF 20/16 GEMEINDE LAUBEN Anschreiben EN 1846

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Stand: April 2013 Herausgeber: Innenministerium Baden-Württemberg Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD Geschlechtsspezifische Bezeichnungen: Soweit in diesen Bestimmungen personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auch auf

Mehr

Technische Anforderungen an Fahrzeuge

Technische Anforderungen an Fahrzeuge F E U E R W E H R DüsseldorfD Servicebereich 37/4-Technik Branddirektor Ulrich Cimolino, Dipl.-Ing. Technische Anforderungen an Fahrzeuge Foto: Zawadke Unwegsames Gelände verlangt Große Bodenfreiheit!

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gebührenpflichtige Einsätze und Leistungen der Feuerwehr. (1) Nach 29 Abs. 2 und 5 NBrandSchG werden Gebühren erhoben für

1 Allgemeines. 2 Gebührenpflichtige Einsätze und Leistungen der Feuerwehr. (1) Nach 29 Abs. 2 und 5 NBrandSchG werden Gebühren erhoben für Satzung über die Erhebung von Kostenersatz und Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Ilsede außerhalb der unentgeltlich zu erfüllenden Pflichtaufgaben Aufgrund

Mehr

Materialliste Gruppenführer

Materialliste Gruppenführer Gruppenführer 120-1-03 Aula Power Point Präsentation Einsatzführung 120-1-04 Aula 6 Klassenzimmer Power Point Präsentation Funkparcours 120-1-05 8 Funkgeräte 1 Flipchart mit Filzstiften in Schulungsgebäude

Mehr

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern Leistungsprüfung Die Gruppe im Löschsatz 2.36 Richtlinie Bayern Stand: 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Grundsätze der Leistungsprüfung... 4 3. Umfang der Varianten und Stufen... 5 4. Teilnahmebedingungen...

Mehr

Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung. Leitfaden Innenangriff

Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung. Leitfaden Innenangriff Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung Leitfaden Innenangriff Vorwort Standing Orders sind standardisierte Handlungsanweisungen, die es ermöglichen sollen, insbesondere Routinehandlungen einheitlich

Mehr

Materialausgabe GW San NRW - Einsatzeinheit NRW

Materialausgabe GW San NRW - Einsatzeinheit NRW Artikel Menge Name: Unterschrift: Pulsoximeter BCI 3402 1 Pulsoximeter BCI 3402 1 Pulsoximeter BCI 3402 1 Pulsoximeter BCI 3402 1 Zoll AED Plus mit EKG- Anzeige 1 Teleskop-Dreibeinstativ 1 Teleskop-Dreibeinstativ

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Niederstetten

Freiwillige Feuerwehr Niederstetten Leinen In der Feuerwehr werden drei Arten von Leinen verwendet Feuerwehrleinen: dienen als Rettungs-, Sicherungs- und Signalleine sowie sonstigen unmittelbar mit dem Einsatz in Zusammenhang stehenden Zwecken

Mehr

Die Waldbrandbekämpfung im Land Brandenburg

Die Waldbrandbekämpfung im Land Brandenburg Verlikter Beitrag der Iteretfassug der BRAFONA-Ausgabe 135, Mai/Jui/Juli 2008 Rubrik Waldschutz, S. 19 Die Waldbradbekämpfug im Lad Bradeburg Das Waldbradtaklöschfahrzeug TLF 20/50 Typ Bradeburg Das vo

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Fragenkatalog Truppmann / Grundausbildung

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Fragenkatalog Truppmann / Grundausbildung Vorwort Bei der Überarbeitung 2012 des Fragekataloges wurden folgende Punkte berücksichtigt: o Redaktionelle Neubearbeitung / Überarbeitung der Frageninhalte. o inhaltliche Strukturierung und Gliederung

Mehr

Satzung über die Erhebung von Kostensätzen bei Inanspruchnahme von Brand- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr Neugattersleben

Satzung über die Erhebung von Kostensätzen bei Inanspruchnahme von Brand- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr Neugattersleben Satzung über die Erhebung von Kostensätzen bei Inanspruchnahme von Brand- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr Neugattersleben - Kostenersatzsatzung Feuerwehr- Gemäß 6 der Gemeindeordnung (GO

Mehr

Andreas Ismaier. Spiele und Übungen für Jugendfeuerwehren

Andreas Ismaier. Spiele und Übungen für Jugendfeuerwehren Andreas Ismaier Spiele und Übungen für Jugendfeuerwehren 1. Auflage 2015 Sicherheitshinweise Die Gerätschaften der Feuerwehr sind keine Spielzeuge! Bei unsachgemäßem Gebrauch sind Personen- und Sachschäden

Mehr

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Schlauchanschlussventile Schlauchanschlussventil 1 DIN 14461-3 aus Messing, mit Sicherungskombination aus Rückflussverhinderer und Belüfter zum

Mehr

SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN GEMEINDLICHER FEUERWEHREN

SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN GEMEINDLICHER FEUERWEHREN SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN Der erlässt aufgrund des Art. 28 BayFwG folgende Satzung 1 Aufwendungs- und Kostenersatz (1) Die Gemeinde erhebt im Rahmen

Mehr

Notfallkrankenwagen (NKTW) der DRK Bereitschaft Altes Amt

Notfallkrankenwagen (NKTW) der DRK Bereitschaft Altes Amt Kreisverband Osterode Bereitschaft Altes Amt Notfallkrankenwagen (NKTW) der DRK Bereitschaft Altes Amt Bereitschaftsleiter M.Müller Stand: 22.11.2010 1. Die DRK Bereitschaft Altes Amt Die DRK Bereitschaft

Mehr

0122015ST - 23.03.2015 Fahrzeugbewertung IVECO FF95/E 18W TP495966

0122015ST - 23.03.2015 Fahrzeugbewertung IVECO FF95/E 18W TP495966 0122015ST - 2.0.2015 Fahrzeugbewertung IVECO FF95/E 18W TP495966 Nr.: 0122015ST vom: 2.0.2015 I n h a l t Deckblatt Kostenübersicht Fahrzeug / Technische Daten Auftrag Zustandbeschreibung Besichtigungsbedingungen

Mehr

Lernzielkatalog. Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Lehrgang: Truppmannausbildung Teil I (Grundausbildungslehrgang)

Lernzielkatalog. Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Lehrgang: Truppmannausbildung Teil I (Grundausbildungslehrgang) Lernzielkatalog Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Lehrgang: Teil I (Grundausbildungslehrgang) LFV Schleswig-Holstein, Sophienblatt 33, 24114 Kiel Lernzielkatalog Teil I (Grundausbildungslehrgang)

Mehr

Richtlinie. Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008. Beiblatt. Verteiler: BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK

Richtlinie. Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008. Beiblatt. Verteiler: BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK Nr.: 2.6-136-2010 vom: 12. März 2010 Richtlinie Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008 Beiblatt Verteiler: LFK BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK Diese Richtlinie gilt in Verbindung

Mehr

STADTFEUERWEHR HALL IN TIROL. Fahrzeugbeschreibung TLF 1. Erstellt am 01.03.2007 LM Dissertori Marco. Geändert am 01.05.2014 HFM Bodner Hermann jun.

STADTFEUERWEHR HALL IN TIROL. Fahrzeugbeschreibung TLF 1. Erstellt am 01.03.2007 LM Dissertori Marco. Geändert am 01.05.2014 HFM Bodner Hermann jun. Fahrzeugbeschreibung TLF 1 Erstellt am 01.03.2007 LM Dissertori Marco Geändert am 01.05.2014 HFM Bodner Hermann jun. Seite 1 von 18 Taktische Bezeichnung: TLF 2000 Funkkennung: Kurzbeschreibung: "Tank

Mehr

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v.

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Fragen- und Antworten für den 33. Leistungsnachweis der Feuerwehren im Rheinisch-Bergischen Kreis Fahrzeug und Gerätekunde 1. Bei einem Mehrzweckstrahlrohr

Mehr

Leistungsabzeichen der THW-Jugend - Anlage 8.5 Praktische Aufgaben

Leistungsabzeichen der THW-Jugend - Anlage 8.5 Praktische Aufgaben Leistungsabzeichen der THW-Jugend - Anlage 8.5 Praktische Aufgaben Stand: 12.09.2011 Praktische Aufgaben des Leistungsabzeichens der THW-Jugend Herausgeber: THW-Jugend e.v. Provinzialstraße 93 53127 Bonn

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08.

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08. Lindau (B) Nr.III/15/2. Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) vom 08. Dezember 1999 * Geändert durch: Erste Änderungssatzung

Mehr

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter.

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter. 0. SER Standard-Einsatz-Regeln Standard-Einsatz-Regeln (SER) ermöglichen eine einheitliche Aus- und Fortbildung und darauf basierend eine einheitliche Vorgehensweise bei Einsätzen. Dies ist besonders dann

Mehr

Checkliste zur DurchfÄhrung von Standardverfahren bei Schneidversuchen (Befreiungstechniken)

Checkliste zur DurchfÄhrung von Standardverfahren bei Schneidversuchen (Befreiungstechniken) Checkliste zur DurchfÄhrung von Standardverfahren bei Schneidversuchen (Befreiungstechniken) 2. Entwurf Allgemeine Informationen (Vom Hersteller auszufällen) Schneidversuch-Nr. Datum: (2012-xxx Versuchsobjekt

Mehr

Materialausgabe. GW San 2009 Kreisverband Grevenbroich e.v. Materialverwalter: Name / Unterschrift. Beladung Tasche/Fach Ausgabe an: Rückgabe:

Materialausgabe. GW San 2009 Kreisverband Grevenbroich e.v. Materialverwalter: Name / Unterschrift. Beladung Tasche/Fach Ausgabe an: Rückgabe: GW San 2009 / Zoll AED Plus mit EKG-Anzeige 1 S02 Teleskop-Dreibeinstativ 1 S03 GW San 2009 / Teleskop-Dreibeinstativ 1 S03 Teleskop-Dreibeinstativ 1 S03 Abfallsammelbehälter 1 S04 Abfallsammelbehälter

Mehr

Technisches Hilfswerk Ortsverband Homburg/Saar

Technisches Hilfswerk Ortsverband Homburg/Saar Technisches Hilfswerk Technisches Hilfswerk... 1 Kontakt... 3 Allgemeine Informationen über den Ortsverband... 4 Zugtrupp (ZTr)... 5 1. Bergungsgruppe (B 1)... 6 2. Bergungsgruppe (B 2)... 8 Fachgruppe

Mehr

Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe

Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe Recht 1. Von wem werden bei Einsätzen, Übungen und Lehrgängen die Arbeitsentgelte bzw. Dienstbezüge für ehrenamtliche Feuerwehrangehörige

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

Begleitheft Ausstattungssatz, Beladeplan und Typenblatt für Gerätewagen Sanität Bund GW San

Begleitheft Ausstattungssatz, Beladeplan und Typenblatt für Gerätewagen Sanität Bund GW San Begleitheft Ausstattungssatz, Beladeplan und Typenblatt für Gerätewagen Sanität Bund GW San Fahrzeug: MAN TGL 10.220 4x2 BB Aufbau: Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeuge GmbH BBK III.6 Stand: August

Mehr

Satzung (Gebührensatzung) für Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Gägelow Vom 20.08.2001

Satzung (Gebührensatzung) für Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Gägelow Vom 20.08.2001 1 Satzung (Gebührensatzung) für Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Gägelow Vom 20.08.2001 Aufgrund des 5 Abs. 1 Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg- Vorpommern (KV M-V) in

Mehr

R I C H T L I N I E. über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Eberbach vom 28.10.2010

R I C H T L I N I E. über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Eberbach vom 28.10.2010 R I C H T L I N I E über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Eberbach vom 28.10.2010 Aufgrund von 2 i. V. m. 34 Feuerwehrgesetz Baden-Württemberg (FwG) in der Fassung vom 02.03.2010

Mehr

Platz des Friedens 10 07552 Gera-Langenberg

Platz des Friedens 10 07552 Gera-Langenberg 11.04.2006 - Knöfler Partner für Feuerschutz-Arbeitsschutz-Umweltschutz 1 Artikelnumm Name Name 2 MengeneVK-Preis 010105-02 Tragkraftspritze ZL 500 H, Hand-/Elektrostart, Handentlüftung Stück 3848,00 010105-04

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. In welchen Zeitabständen

Mehr

Abschnittsfeuerwehrkommando. Kirchberg/Wagram Einsatzmaschinisten & Kraftfahrausbildung Lehrbehelf

Abschnittsfeuerwehrkommando. Kirchberg/Wagram Einsatzmaschinisten & Kraftfahrausbildung Lehrbehelf 1 Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg/Wagram Einsatzmaschinisten & Kraftfahrausbildung Lehrbehelf 2 Der Einsatzmaschinist Aufgaben des Maschinisten Der Maschinist ist in der Feuerwehr für den Einsatz-

Mehr

PRESSEINFORMATION. Inhalt: Kurzinformation Seite 2-3 Detailinformation Seite 4-9

PRESSEINFORMATION. Inhalt: Kurzinformation Seite 2-3 Detailinformation Seite 4-9 PRESSEINFORMATION Inhalt: Kurzinformation Seite 2-3 Detailinformation Seite 4-9 1 Retten, Bergen, Löschen, Schützen Die Feuerwehrmänner des Flughafen Graz: Wenn s richtig heiß wird stehen sie ganz vorne

Mehr

Fahrzeuge für den Katastrophenschutz. www.ewers-online.de. Gerätewagen / Geräteanhänger mit Dachklappen oder Rollladen für

Fahrzeuge für den Katastrophenschutz. www.ewers-online.de. Gerätewagen / Geräteanhänger mit Dachklappen oder Rollladen für www.ewers-online.de Fahrzeuge für den Katastrophenschutz EWERS Karosserieund Fahrzeugbau GmbH & Co. KG Jahnstraße 21 D-59872 Meschede Telefon (02 91) 99 23-0 Telefax (02 91) 99 23-99 info@ewers-online.de

Mehr

Vierjahresprogramm 2014 2017 der Betriebsfeuerwehr +GF+ Stand: 11.2013

Vierjahresprogramm 2014 2017 der Betriebsfeuerwehr +GF+ Stand: 11.2013 Vierjahresprogramm 2014 2017 der Betriebsfeuerwehr +GF+ Stand: 12013 Stand: 10.2013 Seite: 2 / 33 Einleitung 1 Allgemein o o o o Die Ausbildungs-Stufe und die Lektionsart werden durch den Ausbildner (Offizier,

Mehr

Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr

Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr 9102 BGG/GUV-G 9102 Grundsatz Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr September 2013 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin

Mehr

WELCOME IN THE WORLD OF FIRE FIGHTING!

WELCOME IN THE WORLD OF FIRE FIGHTING! WELCOME IN THE WORLD OF FIRE FIGHTING! EUROFIRE GEBALLTE KOMPETENZ FÜR WELTWEITEN BRANDSCHUTZ! An insgesamt sechs Standorten in Europa produzieren die EUROFIRE-Marken die größte Produktrange von Brand-

Mehr

01 Einsatzmittelketten ILS Bereich Bamberg Forchheim Einsatzstichwort B1

01 Einsatzmittelketten ILS Bereich Bamberg Forchheim Einsatzstichwort B1 Einsatzmittelketten im ILS Bereich Bamberg Forchheim 01 Einsatzmittelketten ILS Bereich Bamberg Forchheim Einsatzstichwort B1 Einsatzstichwort B 1: Brand Freifläche, Wiese, Acker, Stroh, Gebüsch, Unrat,

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Kostenpflichtige Leistungen. 3 Kostenschuldner. 4 Berechnung des Kostenersatzes

1 Geltungsbereich. 2 Kostenpflichtige Leistungen. 3 Kostenschuldner. 4 Berechnung des Kostenersatzes Gemeinde Zaberfeld Landkreis Heilbronn Kostenerstattungsordnung für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Zaberfeld Aufgrund der 27 und 36 des Feuerwehrgesetzes (FWG) Baden-Württemberg hat der

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Feuerwehr außerhalb der unentgeltlich zu erfüllenden Pflichtaufgaben

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Feuerwehr außerhalb der unentgeltlich zu erfüllenden Pflichtaufgaben Satzung über die Erhebung von Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Feuerwehr außerhalb der unentgeltlich zu erfüllenden Pflichtaufgaben Aufgrund des 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Modulare Truppausbildung

Modulare Truppausbildung Modulare Truppausbildung Name: Feuerwehr: Rechtsgrundlagen und Organisation Basis 2.1 Seite 1 Thema Rechtsgrundlagen und Organisation 1. Rechtsgrundlagen für die Feuerwehr Bayerisches Feuerwehrgesetz mit

Mehr

LOS 3: Feuerwehrtechnische Beladung - Gemeinde Aschau im Chiemgau

LOS 3: Feuerwehrtechnische Beladung - Gemeinde Aschau im Chiemgau Los Position Artikelbeschreibung Anzahl Ausschreibung HLF 20 LOS 3: Feuerwehrtechnische Beladung - Gemeinde Aschau im Chiemgau Die in der Spalte "Neu Beladung" mit "x" markierten Ausrüstungsgegenstände

Mehr

Lernzielkatalog. T r u p p m a n n a u s b i l d u n g - Teil 1 -

Lernzielkatalog. T r u p p m a n n a u s b i l d u n g - Teil 1 - T r u p p m a n n a u s b i l d u n g - Teil 1 - Stand 01/2010 Lehrgangsorganisation 3 Stundenverteilung 4 Muster-Ausbildungsplan für Lehrgang 5 Rechtsgrundlagen 8 Brennen und Löschen 12 Fahrzeugkunde

Mehr