Übergang von IT Operations zu BSM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übergang von IT Operations zu BSM"

Transkript

1 Ptak, Noel & Associates LLC LÖSUNG GRUNDSATZDOKUMENT Übergang von IT Operations zu BSM Die täglichen Routinearbeiten von IT Operations sagen eine Menge darüber aus, wie gut und wie schnell eine IT-Organisation auf Business Service Management (BSM) umsteigen kann. Der Übergang zu BSM gilt nicht nur für die obersten Ebenen von IT-Organisationen, sondern sollte die ganze IT-Organisation erfassen. Aus diesem Grund bietet BMC integrierte, prozessorientierte Lösungen an, die IT Operations helfen, nicht nur unmittelbare betriebliche Probleme zu lösen, sondern auch maßgeblicher Faktor beim Umstieg zu BSM zu sein.

2 Inhalt Die Bedeutung der Informationstechnologie für Unternehmen...1 Veränderte Aufgaben von IT Operations...1 Das Dilemma von IT Operations...2 Transformation von IT Operations...4 Möglichkeiten für IT Operations...4 Prozessreife und Automatisierung...4 Gut gemanagte Virtualisierung...4 Konfigurationsmanagement Datenbank (CMDB)...5 Anbieterzusammenschluss...5 BMC: Ausweitung von Business Service Management auf die IT-Infrastruktur...5 Zusammenfassung...6

3 Die Bedeutung der Informationstechnologie für Unternehmen Zweifellos hängen die heutigen Unternehmen stark von der Informationstechnologie (IT) ab. Genauer gesagt, erfolgreiche und branchenführende Unternehmen hängen von ihren Unternehmensservices ab, die ihrerseits von einer funktionierenden und stets verfügbaren IT-Infrastruktur abhängen, die flexibel die sich ändernden Anforderungen auffangen soll - dies alles auch noch kostengünstig und rentabel. Ein Unternehmen kann erstklassige Produkte vertreiben und ein lukratives Geschäftsmodell und eine starke Führung haben, wenn aber dieses Unternehmen seine Geschäfte auf eine schlechte gemanagte und unzulässige IT-Infrastruktur baut, wird dieses Unternehmen nicht wachsen. Viele Untersuchungen belegen dies mit vielen Zahlen und zeigen verpasste Chancen, Kosten für IT-Ausfälle (gemessen in Minuten und Sekunden) und verlorene Kundentreue auf. Beispielsweise führte Research NOW kürzlich den BMC Churn Index Survey 1 durch und befragte mehr als Kunden in 12 europäischen Ländern, um die Dynamik verlorener Kundentreue und Kundenabkehr (Kunden wechseln von einem etablierten Lieferer zum nächsten) zu untersuchen. In dieser Untersuchung bekundeten 96 Prozent der Befragten, dass sie ihren Lieferanten treu bleiben würden, wenn sie von diesen fair behandelt werden. Die Untersuchung zeigte ebenfalls, dass solche Gedanken über den Service ein statistisch signifikantes Zeichen dafür ist, dass ein Befragter in den letzten 6 Monaten den Lieferanten gewechselt hat. Tatsächlich würden laut Untersuchungen 74 Prozent der europäischen Konsumenten treuer sein, wenn ihre Lieferanten bei einem Serviceproblem proaktiver handeln würden. Obwohl diese Statistiken die negativen Auswirkungen von unzureichenden IT-Services und - Infrastrukturen unterstreichen, liegt genau darin enormes Potenzial für die Informationstechnologie, ihren Geschäftsbetrieb positiv zu beeinflussen. Laut dem State of the CIO Survey des CIO Magazins rechnet die IT-Branche im kommenden Jahr mit den folgenden vier großen Herausforderungen: Ingangsetzung geschäftlicher Innovationen (54 Prozent), Reduzierung der Betriebskosten (48 Prozent), Verbesserung der Zufriedenheit (externer) Kunden (48 Prozent) und Herausbildung eines Konkurrenzvorteils (38 Prozent). Die meisten IT-Organisationen jedoch schöpfen ihr Potenzial einer positiver Beeinflussung ihres Geschäfts nicht voll aus, da sie sich mit so vielen widerstreitenden Herausforderungen und Zwängen sowie mit den täglichen Routinearbeiten konfrontiert sehen, die ihre ganze Aufmerksamkeit beanspruchen und sie an strategischeren Geschäftsaktivitäten hindern. Um wirklich das Potenzial an positiven Auswirkungen auf ihr Geschäft voll ausschöpfen zu können, muss die Informationstechnologie erkennen, wo sie steht, was ihre veränderten Aufgaben sind und wie sie voll umfänglich erstklassige Dienste und strategische Innovationen erbringen kann, so dass das Unternehmen erfolgreich auf dem Markt ist und die Mitbewerber überholen kann. Veränderte Aufgaben von IT Operations In den letzten Jahren haben sich die Aufgaben von IT Operations stark gewandelt. Früher waren die Aufgaben von IT Operations im Wesentlichen das Entwickeln, Planen, Einrichten, Installieren und Warten der IT-Infrastruktur. Bei dieser hauptsächlich technisch ausgerichteten Aufgabe arbeitete die IT-Abteilung relativ unabhängig, und die IT-Strategie blieb weitgehend in den Händen der Technologen. Heute jedoch hat sich der Aufgabenbereich von IT Operations wesentlich verschoben, da das Unternehmen wesentlich von IT abhängt - das Unternehmen zählt

4 auf die IT, um Unternehmensstrategien zu ermöglichen und sich selbst daran auszurichten. Die technischen Aufgaben von IT Operations, die in der Vergangenheit vorherrschend waren, sind heute eine Untergruppe der aktuellen Verpflichtung, erstklassige Serviceverfügbarkeit und Leistung zu erbringen, sowie Reaktionsschnelligkeit und flexible Anpassung an die Anforderungen der Geschäftswelt zu beweisen und technologische Neuerungen einzuführen, die den Wettbewerbsvorteil fördern. Und dies muss alles selbstverständlich innerhalb einer konkurrenzfähigen IT-Kostenstruktur erfolgen. Die sich ändernden Aufgaben von IT Operations sind alles andere als subtile Änderungen. Es ist quasi ein Quantensprung, der mehr als das Anpassen bestehender Praxis erfordert - es erfordert den Umbruch, die Transformation der IT-Abteilungen. Aufgrund der sich ändernden Aufgaben und des erforderlichen Umbruchs stehen die IT-Organisationen vor dem Dilemma, dass sie sich während des Übergangs der Herausforderungen und den Zwängen des Wettbewerbs stellen müssen. Das Dilemma von IT Operations Bei jedem größeren Umbruch gibt es eine Übergangszeit, während der sich eine Organisation von Relikten der Vergangenheit trennt und neue Methoden einführt, mit denen es vom jetzigen Ausgangspunkt zum einem gewollten neuen Punkt in der Zukunft marschieren kann. Heute arbeiten viele IT-Organisationen daran, sich selbst umzugestalten (so dass sie die neuen Anforderungen ihrer Aufgaben erfüllen können), um Unternehmensstrategien umzusetzen, und dabei halten sie gleichzeitig den Routinebetrieb am Laufen. Sie finden sich dann im IT Operations-Dilemma wieder, da sie mit einer Vielzahl an widerstreitenden Anforderungen zurechtkommen müssen. Abbildung 1: Das IT Operations - Dilemma

5 Das Dilemma von IT Operations beginnt mit dem aktuellen Zustand der IT, wie es Abbildung 1 darstellt. In der State of the CIO Befragung 2 des CIO Magazins wurden mehr als 500 IT-Leiter befragt, die aussagten, 51 Prozent der IT-Organisationen investierten mindestens 61 Prozent ihres Budgets in die Aufrechterhaltung des normalen IT-Betriebs. Innerhalb dieser Gruppe steckten 19 Prozent der Befragten mehr als 81 Prozent und 5 Prozent der Befragten mehr als 91 Prozent ihres Budgets in die Routinearbeiten der IT-Abteilung. Einer der Gründe für diesen hohen Anteil des Routinebetriebs am IT-Budget ist die herkömmliche, reaktive Vorgehensweise der IT-Abteilungen beim Infrastrukturmanagement. Diese reaktive Vorgehensweise entsteht aufgrund von Faktoren wie der fortgesetzte Gebrauch von veralterten Praktiken in der IT, technologischen Insellösungen, Mangel an standardisierten IT-Prozessen, isolierten Management-Tools für Überwachung und Reporting, die aber keine Vorfälle/Probleme voraussehen oder erkennen können, sowie aufgrund von unausgereiften Prozessen. Außerdem fehlt der IT die Fähigkeit, proaktiv Vorfälle zu erkennen und zu beheben, bevor die Benutzer diese spüren. Da die IT nur reagiert, statt vorausschauend zu handeln und Probleme aufzuspüren und zu beheben, bevor sie zu richtig großen Problemen werden, verbringt die IT übermäßig viel Zeit damit, eine große Anzahl an betrieblichen Störungen zu finden, zu diagnostizieren und zu beheben, während die Benutzer warten. Die Forderung nach Betriebszuverlässigkeit durch die Benutzer ist nicht neu. Die plagte IT Operation und verschlang IT-Ressourcen und tut es immer noch. Wegen der reaktiven Vorgehensweise der IT wird diese Forderung nach Zuverlässigkeit nicht nachlassen. Gleichzeitig lädt das Unternehmen auch wachsende strategische, geschäftsorientierte Forderungen bei der IT ab, da das Unternehmen insbesondere die IT benötigt, um mit neuen, innovativen Geschäftsinitiativen voranzuschreiten. Geschäftliche Innovationen und Wettbewerbserfordernisse treiben das Unternehmen an, das seinerseits den Druck auf die IT, härter und schneller zu arbeiten, verstärkt. 78 Prozent der IT-Manager, die kürzlich in einer Ziff-Davis-Studie 3 befragt wurden, berichteten, dass ein Reagieren auf neue Unternehmensanforderungen eines ihrer vorrangigen Anliegen ist. 74 Prozent sagten außerdem, dass die Kostenreduzierung auch enorm wichtig sei, obwohl die Verwaltungskosten jedes Jahr um 10 Prozent steigen. Das Problem besteht darin, dass die IT so viel Zeit und Geld investiert, um die EDV am Laufen zu halten, und gleichzeitig auch noch Kosten einsparen soll, so dass nur wenig Ressourcen bleiben, um Strategiezielen nachzukommen. Zusätzlich zu allen Forderungen von Seiten des Unternehmens wird IT Operations auch noch durch organisatorische Zwänge gefordert und unter Druck gesetzt. Die rasante Geschwindigkeit der Innovationen im Technologiebereich fordert die ganze Aufmerksamkeit der IT, während sie versucht, mit den neuen Technologien (wie Virtualisierung) Schritt zu halten, Probleme der Prozessreife zu lösen und Abläufe zu vereinfachen, indem Sie den Technologie-Zulieferern Normen aufoktroyiert. IT Operations findet sich eingeklemmt zwischen all diesen Forderungen nach Problembehandlung, Anforderungen durch neue Geschäftsprozesse, technologischen Innovationen, betriebswirtschaftlichen Zwängen und der Forderung nach Kostenreduzierung. Die IT müht so gut es geht, kann aber nie alle an sie gestellten Forderungen erfüllen. Da die IT sich abmüht, die zeitraubenden täglichen Routineaufgaben zu erfüllen, bleibt ihr wenig Zeit, um strategische, geschäftsorientierte Ziele umzusetzen. Dann fragen sich plötzlich alle Welchen

6 Nutzen hat eigentlich die IT? Das Fazit ist, die IT fühlt sich durch das Unternehmen unterbewertet. Transformation von IT Operations Wie kann IT Operations dieses Dilemma erfolgreich lösen? Auf den ersten Blick scheint es, dass die Forderungen und Zwänge außerhalb der Kontrolle von IT Operations liegen würden und unveränderbar scheinen. Und die Forderungen werden in der Zukunft eher wachsen als schrumpfen. Aber bei genauerer Betrachtung bietet sich IT Operations durch Transformation die riesengroße Chance, die betrieblichen Forderungen signifikant zu senken, die Effizienz zusteigern, die Betriebskosten zu senken, die Service Levels zu heben und seinen Schwerpunkt von der vornehmlichen Abarbeitung der betrieblichen Routineanforderungen auf die Umsetzung strategischer Unternehmensziele zu verlagern. Da IT Operations für das Verwalten, Überwachen und Warten der IT-Infrastruktur und der Services (die einen beträchtlichen Teil der laufenden Kapital- und Betriebsausgaben der IT-Abteilung ausmachen) zuständig ist, liegt die beste Möglichkeit für eine Beeinflussung durch Transformation bei IT Operations. Diese Transformation beinhaltet die Integration von IT-Prozessen in allen Technologie-Insellösungen und bei allen verteilten Tools, eine Fokussierung auf die Managing-Services anstatt auf die Technologien, den Einsatz von vorhersagbaren und proaktiven Lösungen, die erfolgreich Serviceprobleme erkennen und beheben, bevor die Benutzer davon betroffen sind, die Ausweitung der betrieblichen Perspektiven durch Transparenz bei Serviceauswirkungen sowie eine schnelle Identifizierung und Lösung von Problemen durch präzise Informationen und Ursacheforschung. Durch eine wirksame Umgehung oder schnelle Lösung von Problemen sinken die betrieblichen Anforderungen drastisch, und IT Operations kann mehr Ressourcen und Zeit in die Umformung von strategischen Unternehmensherausforderungen in Wettbewerbsvorteile investieren. Möglichkeiten für IT Operations Es gibt mehrere opportune Bereiche, auf die sich IT Operations-Organisationen konzentrieren können, um ihre Transformation zu beschleunigen. Diese Bereiche sind: Prozessreife und Automatisierung, eine gut gemanagte Virtualisierung, CMDB-Implementierung und Anbieterzusammenschluss. Prozessreife und Automatisierung Eine Prozessreife bei IT Operations kann durch Übernahme eines Prozessansatzes wie der IT Infrastructure Library (ITIL ) erreicht werden. Die Synergie der Etablierung von IT-Prozessen hat weitreichende Auswirkungen, da Prozessabläufe in zuvor separaten IT-Insellösungen und Tools eingebunden werden. Die manuelle Bereitstellung von ITIL-Prozessen erfordert eine beträchtliche Planung, viel Aufwand und Koordinierung. Management-Anbieter, wie BMC Software, jedoch vereinfachen die ITIL-Bereitstellung, indem automatisierte ITIL-Prozessabläufe und anwendungsbereite Integrationen in die Management-Tools eingebettet werden. Dies beschleunigt die ITIL-Bereitstellung erheblich und macht viele Planungsschritte überflüssig. Gut gemanagte Virtualisierung Viele der IT-Organisationen wenden sich den Virtualisierungstechniken zu, um die Serverauslastung aus Gründen einer Senkung der IT-Kosten zu erhöhen. Obgleich die Virtualisierung Kostenvorteile bringt, stellen die Anwendungen, die in virtuellen Umgebungen ausgeführt werden, wieder neue Herausforderungen und Verwaltungsanforderungen dar. Je mehr Anwendungen eines Unternehmens von der Leistung und Verfügbarkeit ein und desselben

7 Servers abhängen, desto besser müssen diese virtuellen Server gemanagt werden. Außerdem benötigen die Mitarbeiter in IT Operations gute Lösungen zur Auslastungsanalyse und -planung, um Ressourcen, Reaktionszeiten und Durchsatz bei allen physischen und virtuellen Plattformen präzise planen zu können. Konfigurationsmanagement Datenbank (CMDB) Die CMDB ist mehr als nur eine Technologie; sie ist die Grundlage zur Verbesserung der Servicequalität und zur Reduzierung der Betriebskosten. Da Trouble Tickets und Ereignisse mit bestimmten Configuration Items (CIs) verknüpft werden können, und da CI-Beziehungen bereits in der CMDB abgebildet sind, führt der wirksame Einsatz der CMDB zu einer Verbesserung der Ursachenanalyse und erleichtert das Unternehmensservice-Management in Quasi-Echtzeit. Die CMDB ist die strategische Komponente, die Servicebereitstellung und Serviceunterstützung vereint. Anbieterzusammenschluss Vereinfachung lässt die Betriebskosten sinken, indem die Anzahl der verstreuten, isolierten Management-Tools reduziert wird. Somit müssen die Mitarbeiter von IT Operations nicht ihre Anstrengungen bei der Verwendung, der Wartung und dem Support dieser Tools verdoppeln, und die Tool-Reduzierung lässt auch die Notwendigkeit von kundenspezifischen Anpassungen wegfallen. Modulare, voreingebaute, ITIL-fähige Strategien tragen zu einer schnelleren ITIL- Implementierung bei, beschleunigen die Prozessreife, geben eine umfassendere Sicht auf die Servicequalität und reduzieren Kosten. Die Gestaltung einer standardisierten, automatisierten und prozessorientierten Management-Plattform ermöglicht es der IT, schneller auf Unternehmenserfordernisse zu reagieren und mehr Bandbreite für Strategieprojekte zu gewinnen, die das Unternehmen aufwerten. BMC: Ausweitung von Business Service Management auf die IT-Infrastruktur Durch Bereitstellung praktischer Lösungen für betriebsbedingte Probleme und vorgefertigter Integrationen, die automatisch und auf intelligente Weise relevante und aussagekräftige Managementinformationen zum bestehenden Problem liefern, weitet BMC das BSM auf IT Operations aus. IT Operations wird mit BMC Infrastructure Management, Application Management und Capacity Management in die Lage versetzt, Probleme schneller zu orten und zu beheben und kann zur unternehmerischen Wertschöpfung beitragen. Kunden können diffizile IT-Organisationsübergreifende Fragestellungen dank modularer, integrierter Worksflows, wie BMC-Produkte für proaktives Störfall- und Problemmanagement und vereinheitlichtes Service Level Management, lösen. Mit den neuen eingebauten und betriebsorientierten Integrationen verbinden diese Lösungen automatisch isolierte Prozesse und kooperieren bei der Bereitstellung von Komponenten, schaffen in kürzester Zeit neue Werte und automatisieren wichtige Funktionen. BMC stellt reichlichen und intelligenten Kontext für IT Operations in einer einzigen Übersicht bereit. Außerdem bietet BMC eine Übersicht über das Service Level Management, die Infrastruktur und Kennzahlen zu Endbenutzerleistung und -verfügbarkeit zusammenführt. Zudem liefert es Kennzahlen zu Anwendungsleistung, Vorfällen und Service Desk-Anrufen, und schafft somit eine einheitliche Übersicht der Service Level-Verwirklichung. Über diese Lösung zum proaktiven Störfall- und Problemmanagement integriert BMC Event Management- und Service Desk-Funktionen, mit denen Organisationen erfolgreicher Vorkommnisse je nach

8 Unternehmenspriorität einordnen, lösen und verhüten können. Weitere Gesichtspunkte der BMC- Lösung für IT Operations sind die Verwendung von Auslastungsplandaten und der vorausschauenden Leistungsanalyse als Event Trigger sowie die Bereitstellung von aussagekräftigen Betriebsdaten, die den Administratoren vorwarnen und bei der Umgehung von möglichen Leistungsproblemen in Verbindung mit virtuellen und physischen Serverkapazitäten helfen. Intelligente, aussagekräftige Managementinformationen aus der BMC Atrium CMDB in Verbindung mit betrieblichen Prozessabläufen ermöglichen höhere Automatisierungs- und Effizienzgrade für die Mitarbeiter von IT Operations. Beispiel: BMC setzt die Servicemodelle in seiner CMDB ein, um die Auswirkungen eines Problems, das von BMC Infrastructure Management erkannt wurde, auf das Unternehmen zu bewerten. Das Ergebnis ist eine proaktive Benachrichtigung über Service Level-Probleme und eine automatisierte, priorisierte Reaktion auf den Vorfall. Des weiteren führt BMC weiter innovative Technologien ein, um rasch die Ursache eines Vorfalls bestimmen und schneller ein Lösung finden zu können. Unternehmen, die BMC IT Service Support-Lösungen bereits implementiert haben, erzielen weiteren Nutzen durch die inhärente Integration ihres Service Desks in BMC Infrastructure Management-, Application Management- und Capacity Management-Lösungen. Diese Integration ermöglicht nicht nur ein proaktives Vorfalls- und Problemmanagement (wie oben beschrieben), sondern gibt auch dem Unternehmen die Chance, einen strategischen Anbieter für die Erfordernisse in den Bereichen Serviceunterstützung und Servicebereitstellung zu wählen. Die Integration von Systemmanagement und Serviceunterstützung liefert positive Resultate. Die Möglichkeit, in der Lage zu sein, die IT-Umgebung vorausschauend und nicht reaktiv zu managen, steigert die Kundenzufriedenheit und führt zu einer weniger hektischen und kontrollierteren Arbeitsroutine der Mitarbeiter. Beispiel: ein BMC-Kunde steigerte seine Serviceverfügbarkeit um 34 Prozent (10,445 Stunden) und vermied somit $4 Mio an unnötiger Ausfallszeit; erledigte 60 Prozent (769) der Problem Tickets in einem Jahr und erreichte eine 50 prozentige Reduzierung bei der mittleren Reparaturzeit. Solche Ergebnisse können durch Effizienzen erreicht werden, die Kunden erzielen durch Integration ihrer Prozessabläufe, durch Lösungen, die sich auf die Behebung wirklicher Betriebsprobleme konzentrieren, und durch intelligente Managementdaten mit viel Kontext. Zusammenfassung BMC setzt einen neuen Paukenschlag mit der jüngsten Initiative der Ausweitung von BSM auf IT Operations. Die BSM-Botschaft in der kurzen Inhaltsangabe des Unternehmens lautet: Activate Business with the Power of IT, und klingt gut in der Ohren der Direktoren. Die Anwendbarkeit und Relevanz von BSM jedoch erhält eine immer stärkere praktische Note, je weiter Sie sich von der Vorstandsetage entfernen. Und die Mitarbeiter von IT Operations fragen sich, wie kann gerade BSM meine Arbeit erleichtern? Um diese Botschaft besser zu transportieren, so dass sie auch von den IT Operations-Mitarbeitern verstanden wird, wählt BMC eine zweigleisige Strategie, die praktische Lösungen für spezielle IT Operations-Probleme aufzeigt und sicherstellt, dass diese Lösungen auch eine wichtigen Unterstützung für BSM dank vorgefertigter betrieblicher Prozessintegrationen bilden. Wenn BMC-Lösungen IT Operations in dem Bemühen unterstützen, seine Aufgaben erfolgreich zu erledigen und die Ziele einer besseren Servicequalität, einer schnelleren Servicereaktionszeit und einer Reduzierung der Kosten zu erreichen, dann trägt auch

9 IT Operations seinen Teil dazu bei, nicht nur BSM, sondern insbesondere die strategischen Zielsetzungen des Unternehmens zu ermöglichen und zu unterstützen. Zitierte Quellen: 1 BMC Churn Index Survey European Summary of Findings. Research NOW. März The State of the CIO 2007 Survey. CXO Media Inc April 2007 <http://reg.itworld.com/servlet/frs.frs?context=logentry&source= stateofthecio2007hp&source_bc=10&script=/lp/3060/reg&> 3 IT Management Solutions Study. Ziff Davis Media. März 2007.

10 Ptak, Noel & Associates LLC LÖSUNG GRUNDSATZDOKUMENT Dieses White Paper wurde finanziell unterstützt von: BMC Software 2101CityWest Blvd. Houston, TX Diese Unterlagen unterliegt dem Urheberrecht. Ohne die vorherige schriftliche Einwilligung von Ptak, Noel & Associates LLC darf kein Teil dieser Veröffentlichung auf irgendeine Weise reproduziert werden. Sämtliche Marken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Obgleich während der Abfassung dieser Unterlage alle Sorgfalt angewandt wurde, um richtige Informationen zu liefern, übernimmt der Herausgeber dennoch keine Haftung für Fehler oder Auslassungen. Zu Ptak, Noel & Associates LLC In dem Glauben, dass unternehmerischer Erfolg und IT-Erfolg untrennbar sind, arbeiten Ptak, Noel & Associates LLC mit Kunden zusammen, um die Auswirkungen der aktuellen Tendenzen und Innovationen auf die Zukunft von IT Operations zu erkennen, zu deuten und darauf zu reagieren. Über den Verfasser Audrey Rasmussen setzt ihre Erfahrungen von mehr als 28 Jahren in der IT-Industrie dazu ein, um ihren Kunden bei der Suche in der sich schnell ändernden IT-Branche zu helfen. Im Laufe der Jahre hat sie Erfahrungen in verschiedenen Bereichen (Fachwissen in System- und Anwendungs-management, Zusammenarbeit mit kleinen bis ganz großen Unternehmen, Branchenspezialisierungen, Fokussierung auf die Betriebsabläufe und die technischen Aspekte) gesammelt, die zusammengenommen eine einzigartige Kenntnis der IT-Industrie ergeben. Zuvor war Audrey Vize-Präsidentin bei Enterprise Management Associates mit Schwerpunkt System- und Anwendungsmanagement. Sie arbeitete auch als Systemingenieurin bei IBM und half Kunden bei der Implementierung von kleinen und mittleren verteilten Systemen und speziellen Branchenlösungen. Audrey war ebenfalls viele Jahre Ko-Autorin des Network World Fusion Network und Systems Management Newsletters, und sie wird oft in Veröffentlichungen wie Network World, InformationWeek, Computerworld und eweek zitiert. Audrey machte ihren Abschluss als Bachelor of Science im Fach Business Administration/Finance der University of Southern California. MAI 2007 * 83796*

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

ITIL für Kleine und Mittelständische Unternehmen BEST PRACTICES WHITE PAPER BEST PRACTICES WHITE PAPER

ITIL für Kleine und Mittelständische Unternehmen BEST PRACTICES WHITE PAPER BEST PRACTICES WHITE PAPER ITIL für Kleine und Mittelständische Unternehmen BEST PRACTICES WHITE PAPER BEST PRACTICES WHITE PAPER Inhalt ZUSAMMENFASSUNG... 1 ITIL DEFINITION... 2 ITIL FÜR KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN...

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Transformation von Prozessen und Vorgehensweisen der IT zur Sicherstellung der Servicequalität und zur Verbesserung der betrieblichen IT-Effizienz

Transformation von Prozessen und Vorgehensweisen der IT zur Sicherstellung der Servicequalität und zur Verbesserung der betrieblichen IT-Effizienz KURZDARSTELLUNG Service Operations Management November 2011 Transformation von Prozessen und Vorgehensweisen der IT zur Sicherstellung der Servicequalität und zur Verbesserung der betrieblichen IT-Effizienz

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

IT-Service Excellence - CMDB. The innovative solution for transparent company structures

IT-Service Excellence - CMDB. The innovative solution for transparent company structures IT-Service Excellence - The innovative solution for transparent company structures IT-Service Excellence- Transparente Strukturen IT-Service Excellence- Nutzen und Mehrwert Unternehmen sind heute bei der

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt

Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt DER MARKT 1 Die IT-Landschaft unterliegt einem starken Wandel. Die Risiken und Herausforderungen, die sich aus dem Einsatz mehrerer

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Business Service Management

Business Service Management Business Service Management Der Vantage Service Manager ist eine bewährte Lösung für Service Level- und Business Service- Management, welche Sun global einsetzt; die Software-Plattform bietet neben SLM

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

End User Experience Monitoring

End User Experience Monitoring End User Experience Monitoring Was Kunden über die Compuware Vantage End User Experience Monitoring-Lösungen sagen: Vantage gibt uns sehr viel Sicherheit, weil wir Performanceprobleme vorhersagen und proaktiv

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Einführung in den BMC Control-M Self Service TECHNISCHES WHITE PAPER

Einführung in den BMC Control-M Self Service TECHNISCHES WHITE PAPER Einführung in den BMC Control-M Self Service TECHNISCHES WHITE PAPER INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG... 1 DESHALB BRAUCHEN WIR SELF SERVICE... 1 BMC CONTROL M SELF-SERVICE... 2 ZUSAMMENFASSUNG... 6 EINFÜHRUNG

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Configuration management

Configuration management Hauptseminar im Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service-Management-Prozessorientierung (ITIL/eTom) Configuration management 18. Februar 2004 Tingting Hu Betreuer: Vitalian A. Danciu Inhalt

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner » CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner Kosteneinsparungen und wachsende Serviceanforderungen machen es IT-Abteilungen immer schwerer, den Spagat zwischen diesen beiden Extremen zu bewältigen. Die Unternehmensleitung

Mehr

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD Herausforderungen und Möglichkeiten für Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit am Beispiel der TV-ID Plattform WITF 2014, ZiF Bielefeld AGENDA» Was bedeutet Cloud?» Was

Mehr

SAP Business ByDesign Die umfassende Cloud-Softwarelösung für den Mittelstand

SAP Business ByDesign Die umfassende Cloud-Softwarelösung für den Mittelstand SAP Business ByDesign Die umfassende Cloud-Softwarelösung für den Mittelstand Lösung für die Dienstleistungsbranche im Überblick SAP Business ByDesign ist eine umfassende On-Demand-Lösung für mittelständische

Mehr

Auf Ihr Unternehmen zugeschnittener technischer Support

Auf Ihr Unternehmen zugeschnittener technischer Support BlackBerry Technical Support Services Auf Ihr Unternehmen zugeschnittener technischer Support Mit den BlackBerry Technical Support Services für kleine und mittelständische Unternehmen erhalten Sie direkt

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Unsere IT ist doch sicher! Wozu ISO 27001? RBP Seminar, LRZ München, 27.10.2011 Marc Heinzmann, plan42 GmbH ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein Beratungsunternehmen ohne

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen?

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? e:digital media GmbH software distribution White Paper Information Security Management System Inhalt: 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? 2. Was sind die QSEC-Suiten? 3. Warum ein Information

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität

AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität CUSTOMER SUCCESS STORY März 2014 AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität KUNDENPROFIL Branche: Fertigung Unternehmen: AT&S Mitarbeiter: 7.500 Umsatz: 542

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Infrastrukturmanagement und Application Lifecycle Management vereinen

Infrastrukturmanagement und Application Lifecycle Management vereinen im Überblick SAP Technology SAP IT Infrastructure Management Herausforderungen Infrastrukturmanagement und Application Lifecycle Management vereinen 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Optimieren Sie

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken

Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken Vom Datenchaos zur konsolidierten Informationslandschaft Viele Prozesstools, wenig Transparenz Eine Komplettlösung, schneller Überblick Die

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Ausrichtung der IT-Überwachung an Top CIO-Initiativen

Ausrichtung der IT-Überwachung an Top CIO-Initiativen Whitepaper Ausrichtung der IT-Überwachung an Top CIO-Initiativen Die Verbindung von MIDAS und HP Operations Manager Inhalt Management Summary... 3 Aktuelle Lage der Unternehmen... 4 Problem... 4 Chance...

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

IT-QUALITÄTSSICHERUNG RUND UM DEN SERVICE LIFECYCLE

IT-QUALITÄTSSICHERUNG RUND UM DEN SERVICE LIFECYCLE IT-QUALITÄTSSICHERUNG RUND UM DEN SERVICE LIFECYCLE MORE THAN MONITORING. Test IT before you use IT»Zukunftsorientierten Unternehmen ist bewusst, dass Servicequalität heute bedeutet, Qualitätssicherung

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Business Service Management

IBM Software Demos Tivoli Business Service Management Unabhängig von Branche, Markt, Größe oder Komplexität müssen Unternehmen heutzutage umfassende Dienstleistungen effektiv bereitstellen. Dabei verlassen sie sich zunehmend auf ihre technologische Infrastruktur,

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Managed Services mit

Managed Services mit Managed Services mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen, deren Ursache schneller finden, schnell,

Mehr

Können Sie dazu beitragen, die Qualität und Verfügbarkeit von Business Services für Ihre Kunden sicherzustellen?

Können Sie dazu beitragen, die Qualität und Verfügbarkeit von Business Services für Ihre Kunden sicherzustellen? LÖSUNG IM ÜBERBLICK Service Operations Management Können Sie dazu beitragen, die Qualität und Verfügbarkeit von Business Services für Ihre Kunden sicherzustellen? agility made possible (SOM) von CA Technologies

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Implementieren eines Learning Management Systems: Ein Erfolgsplan

Implementieren eines Learning Management Systems: Ein Erfolgsplan Implementieren eines Learning Management Systems: Ein Erfolgsplan Verfasser: Richard Nantel, Co-CEO, CEO, Brandon Hall Group Mai 2011 Die Umstände Neulich fragten wir Teilnehmer eines Webinars, die den

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr