Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» Vorlage zur Umsetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» Vorlage zur Umsetzung"

Transkript

1 Gemeindeversammlung vom 1. Juni 2015 Antrag des Gemeinderates 2 Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» Vorlage zur Umsetzung

2 - 2-2 Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» Vorlage zur Umsetzung Beschluss zur Umsetzung der Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» 1. Der Gemeinderat wird beauftragt, auf geeigneten Liegenschaften (vorzugsweise Dachflächen) Photovoltaikanlagen mit kw Leistung zu erstellen. 2. Für die Dauer von 10 Jahren (bis Ende 2025) wird dafür ein Rahmenkredit von insgesamt maximal 1,2 Mio. Franken bewilligt. 3. Die einzelnen Vorhaben müssen ordentlich budgetiert und durch den Gemeinderat bewilligt werden. Die Vorlage in Kürze Am 6. Juni 2012 hat die Gemeindeversammlung die Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» in der Form einer allgemeinen Anregung für erheblich erklärt. Die Initiative will, dass die Gemeinde eigenen Solarstrom produziert. Dazu soll sie auf geeigneten Flächen Photovoltaikanlagen betreiben. Zur Finanzierung soll die jährliche Konzessionsabgabe der Gemeindewerke Stäfa in der Höhe von 250'000 Franken verwendet werden. Mit der Erheblicherklärung ist der Gemeinderat beauftragt, für die konkrete Umsetzung der Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» der Gemeindeversammlung eine Vorlage zu unterbreiten. Diese liegt heute vor. Die Initiative soll durch Bewilligung eines 1,2 Mio. Franken betragenden Rahmenkredites verwirklicht werden. Innerhalb dieser als Maximum geltenden Limite des Rahmenkredites sollen dann die einzelnen Photovoltaikanlagen, vorzugsweise auf Dachflächen öffentlicher Gebäude, gebaut werden. Der Rahmenkredit soll auf zehn Jahre befristet werden. Der Gemeinderat ist zwar der Auffassung, dass mit einem Rahmenkredit die Initiative zweckmässig umgesetzt würde, lehnt aber aus grundsätzlichen Überlegungen eine Verwirklichung der Initiative ab. Dabei teilt er die energiepolitische Absicht der Initiative und anerkennt durchaus den Nutzen lokal produzierten Solarstroms. Eine Umsetzung auf dem Weg der Initiative aber würde eine neue Aufgabe für die Gemeinde bedeuten und mindestens in Form einer Vorschussleistung erhebliche Steuermittel beanspruchen. Dafür besteht nach

3 - 3 - Meinung des Gemeinderats auf absehbare Zeit im Finanzhaushalt kein Spielraum. Ausserdem würde der Gemeinderat eine Lösung bevorzugen, mit der eine lokale Stromproduktion nicht steuerfinanziert sondern beispielsweise in Form eines Produktes der Gemeindewerke Stäfa nachfrageorientiert und gebührenfinanziert gefördert würde. Erste Abklärungen haben gezeigt, dass eine Solarstromförderung ohne Steuermittel machbar und zu Tarifen möglich wäre, die eine Nachfrage erwarten liessen. Der Gemeinderat würde diesen Weg weiterverfolgen, wenn die Gemeindeversammlung die Umsetzung der Solarstrominitiative ablehnt.

4 - 4 - Beleuchtender Bericht 1. Ausgangslage Am 6. Juni 2012 hat die Gemeindeversammlung die Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» in der Form einer allgemeinen Anregung für erheblich erklärt. Der Gemeinderat ist somit verpflichtet, für die konkrete Umsetzung der Inhalte und Ziele der Initiative der Gemeindeversammlung eine Vorlage zu unterbreiten. 2. Inhalte und Ziele der Initiative Die erheblich erklärte Initiative hat die folgenden Inhalte und Ziele: Initiative: Stäfa wird Solarstromproduzent Die Politische Gemeinde Stäfa wird beauftragt, ihren eigenen lokalen Solarstrom auf geeigneten Flächen von öffentlichen und privaten Liegenschaften zu produzieren insbesondere auf Dachflächen. Zu diesem Zweck werden mit den Liegenschaften-Eigentümern in der Gemeinde Verhandlungen geführt mit dem Ziel, Photovoltaikanlagen gegen Gewährung entsprechender Gutschriften zu installieren und zu betreiben. Zur Finanzierung der Anlagen wird die bis anhin von den Gemeindewerken an die Politische Gemeinde ausgerichtete jährliche Konzessionsabgabe von derzeit Fr. 250'000 eingesetzt. Dieser Betrag von Fr. 250'000 soll als zweckgebundene, jährlich wiederkehrende Ausgabe bewilligt werden. Darüber hinaus soll ermöglicht werden, dass private Stäfner EinwohnerInnen und Gewerbetreibende - auch solche, welche keine geeigneten Flächen anzubieten haben sich mit zusätzlichen Investitionsbeiträgen am Programm beteiligen können. Schliesslich ist zu prüfen, ob und zu welchen Konditionen ein Teil der bewilligten Mittel als Anreiz an private Ersteller von Solarstrom-Anlagen ausgerichtet werden kann. Die Gemeinde wird mit der Ausarbeitung einer entsprechenden Vorlage innerhalb von 12 Monaten nach Annahme der Initiative beauftragt. Dabei soll auch ein Kataster geeigneter Dachflächen erstellt werden, um mit deren Eigentümern gezielt Verhandlungen aufnehmen zu können.

5 Form der Umsetzung der Initiative Für die konkrete Umsetzung der erheblich erklärten Initiative hat der Gemeinderat zwei Varianten in Betracht gezogen: Erlass einer Verordnung Die Gemeindeversammlung erlässt eine Verordnung, mit welcher alle Details der Umsetzung geregelt werden. Die Anforderungen an eine derartige Verordnung sind hoch, was den Regelungsumfang anbelangt. Die Verordnung muss die Aufgaben und ihre Erfüllung, technische Definitionen, Zuständigkeiten, Finanzierung, Rechte und Pflichten Dritter, die Ablauf- und eventuell Aufbauorganisation usw. regeln. Die Beschränkung des Programms auf 10 Jahre muss ebenfalls in der Verordnung geregelt werden. Beispiele solcher Verordnungen sind: Verordnung über Beiträge an denkmalpflegerische Massnahmen oder die Verordnung über die Kinder- und Jugendförderung in Sportvereinen. Die Umsetzung auf dem Weg einer Verordnung ist fachlich und administrativ anspruchsvoll. Die einzelnen Tätigkeiten müssen durch Verfügung geregelt werden, die ihrerseits rechtlich anfechtbar sind. Bei Änderungen der Rahmenbedingungen muss die Verordnung durch die Gemeindeversammlung geändert werden. Bewilligung eines Rahmenkredites Die Gemeindeversammlung bewilligt einen Rahmenkredit. Der Gemeinderat wird ermächtigt und verpflichtet, innerhalb des Rahmenkredites und mit einer Laufzeit von 10 Jahren die Inhalte der Initiative umzusetzen. Bei dieser Lösung wird ein Programm zur Produktion von lokal produziertem Solarstrom freigegeben. Die Kosten für den Bau der einzelnen Photovoltaikanlagen oder weiteren Massnahmen werden jeweils ordentlich budgetiert und durch den Gemeinderat zu Lasten des Rahmenkredites bis dessen Maximallimite erreicht ist bewilligt. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt deutlich, dass die Rahmenbedingungen in der Energiewirtschaft laufend Veränderungen unterworfen sind. Das Instrument einer Verordnung erscheint im vorliegenden Fall zu detailliert und

6 - 6 - zu statisch. Es eignet sich daher nur bedingt, um auf sich ändernde Rahmenbedingen adäquat reagieren zu können. Mit dem Instrument eines Rahmenkredites dagegen ist es möglich, Anlagen den jeweiligen, spezifischen Verhältnissen und Anforderungen entsprechend zu erstellen und zu betreiben. Es können, wenn im Rahmenkredit ausdrücklich aufgeführt, sowohl Anlagen auf öffentlichen als auch auf privaten Liegenschaften berücksichtigt werden. Hingegen sind die Spezifikationen (Grösse und Art der Anlagen, Stromeinspeisungen etc.) jeweils festzulegen. Auch wäre innerhalb des Rahmenkredites eine private Beteiligung mit Investitionsbeiträgen an Anlagen auf öffentlichen Dächern denkbar, jedoch nicht Pflicht der Umsetzung. Nach Rücksprache mit den Initianten hat der Gemeinderat entschieden, die Umsetzung der Initiative mittels Rahmenkredit der Gemeindeversammlung vorzulegen. 4. Energiepolitik und Massnahmen zur Energiewende Am 4. September 2013 hat der Bundesrat seine Botschaft zum ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050 verabschiedet und dem Parlament zur Beratung überwiesen. Der Nationalrat hat in der Wintersession 2014 über das erste Massnahmenpaket debattiert. Aktuell befinden sich das Energiegesetz, das CO2-Gesetz sowie das Kernenergiegesetz in Revision. Bei allen Erlassen sollen Aspekte und Massnahmen im Zusammenhang mit der Energiewende verankert werden.

7 Fördergelder für Photovoltaikanlagen Anlagen mit einer Leistung von mehr als 10 kw können für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) angemeldet werden. Die Warteliste ist jedoch sehr lang. Mit Stand November 2014 waren auf ihr 36'000 Anlagen registriert. Es ist bei diesen Umständen höchst ungewiss, ob Anlagen mit Erstellungsdatum ab 2015 je in den Genuss dieser Vergütung kommen werden. Anlagen mit einer Leistung von weniger als 30 kw erhalten aktuell Einmalbeiträge des Bundes. Ab betragen diese Franken als Grundbeitrag plus 500 Franken pro Kilowatt Modulleistung für aufgebaute Anlagen. Der Einmalbeitrag des Bundes entspricht so etwa 15% bis 30% der Investitionskosten, abhängig von Standort und Art der Anlage. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt auch hier laufend Anpassungen. Die Unterstützungsbeiträge des Bundes werden kontinuierlich gesenkt, auf der anderen Seite sinken aber auch die Preise für die Solaranlagen. Es kann davon ausgegangen werden, dass bereits ab ca keine direkten Fördergelder mehr zur Verfügung gestellt werden und Lenkungsinstrumente die Energiewende herbeiführen sollen. 6. Bau von Photovoltaikanlagen durch die Gemeinde In einer Studie vom Herbst 2014 wurde Dachflächen von Gebäuden im Besitz der Gemeinde Stäfa auf ihre Eignung für eine Solarenergienutzung untersucht. Der Fokus der Studie lag auf der Nutzung zur Stromgewinnung. Die Studie liefert Aussagen zur Qualität der Dächer bezüglich Neigung, Orientierung, Flächen und solarem Ertragspotential unter Berücksichtigung der heute üblichen Technologien. Nicht berücksichtigt werden Fassadenflächen, da deren Wirtschaftlichkeit in absehbarer Zukunft schlechter als bei Dachanlagen eingeschätzt wird und die Beschattungseffekte wesentlich stärker ins Gewicht fallen. Aufgrund der aktuellen Fördersituation mit Beiträgen aus der Einmalvergütung des Bundes (EIV) würden Objekte mit einem Leistungspotenzial von 20 bis 30 Kilowatt bevorzugt.

8 - 8 - Gemäss dieser Studie sind die folgenden Gemeindeliegenschaften für die Nutzung zur Stromgewinnung geeignet: Lage Nutzung Modulfläche m2 Leistung kw Kosten brutto Eigennutzung Bahnhofstrasse 36/38 ARA Stäfa '000 Schoorenstrasse 29 ARA Ürikon '000 Einspeisung Tränkebachstrasse 37 Schulh. Obstgarten '000 Tränkebachstrasse 39 Schulh. Obstgarten '000 Tränkebachstrasse 41 Schulh. Obstgarten '000 Kirchbühlstrasse 39 Schulh. Tränkebach '000 Moritzbergstrasse 45 Schulh. Moritzberg '000 Moritzbergstrasse 43 Schulh. Moritzberg '000 Bergstrasse 198 Schützenhaus Wanne '000 Kirchbühlstrasse 22 Schulanlage Kirchbühl '000 Etzelstrasse 35 Schulanlage Beewies '000 Etzelstrasse 39 Schulanlage Beewies '000 Bahnhofstrasse 58 Alterszentrum Lanzeln '000 Bahnhofstrasse 60 Alterszentrum Lanzeln '000 Vorbehalt Die Dachflächen der Liegenschaften Schulanlage Tränkebach und ARA Stäfa sind alte Eternitdächer, welche möglicherweise asbestbelastet sind und so nicht ohne Sanierung für die nächsten Jahre für eine PV-Anlage zur Verfügung gestellt werden könnten. Bei allen übrigen Objekten muss die Eignung im Rahmen einer Projektierung erst genauer geklärt werden. Im Rahmen der Projektierung der anstehenden Umbau- und Sanierungsarbeiten in der ARA Ürikon, ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach der ARA Ürikon bereits enthalten; sie soll unabhängig der Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» realisiert werden. Investitionsvolumen Die Zusammenstellung zeigt, dass auf geeigneten Gemeindeliegenschaften Photovoltaikanlagen im Umfang von rund 1,8 Mio. Franken gebaut werden könnten. In Anbetracht, dass innert 10 Jahren nicht alle diese Projekte realisiert werden können, ergibt sich ein maximales Investitionsvolumen von 1,0 bis 1,2 Mio. Franken, welches realisiert werden könnte.

9 Kostenberechnung aus heutiger Sicht Die dargestellten Investitionskosten verstehen sich als Gestehungskosten für die gesamte Photovoltaikanlage inkl. der Kosten für die temporäre Arbeitssicherheit und Planung. Nicht inbegriffen sind bauliche Massnahmen wie allfällige Dachausstiege oder solche, die für eine permanente Arbeitssicherheit auf Dächern gemäss SUVA-Richtlinien erforderlich sind. Ebenfalls nicht eingerechnet sind Kosten, welche sich infolge einer langfristig für Solarnutzung zur Verfügung gestellter Dachflächen während 25 Jahren ergeben könnten. 7.1 Modellrechnung für eine Photovoltaikanlage mit 30 kw Aufgrund der weiter sinkenden Preise kann zum Zeitpunkt einer Realisierung ab Herbst 2015 mit folgenden Preisen gerechnet werden: Anlagekosten PV-Anlage montiert und in Betrieb genommen Fr. 94'000 inkl Planung und Projektierung Förderbeitrag EIV (ab Oktober 2015) Fr. 16'400 Total Investition Fr. 77'600 Kapitalkosten zu erwartende Lebensdauer a 25 Annuität bei 2,5% Zins % 5.43% Kapitalkosten pro Jahr Fr. 4'214 Kapitalkosten über 25 Jahre Fr Kosten der Energieproduktion Ertrag im 1. Jahr kwh/a 30'400 Ertragseinbusse pro Jahr % 0.40% Stromproduktion über die Lebensdauer kwh 687'040 Total Energiekosten Rp./kWh 15.3 Betriebskosten Überwachung, Reparaturen, Gebühren, Versicherungen Fr./a 850 Total übrige Kosten Rp./kWh 3.1 Solarstrom-Gestehungskosten Rp./kWh 18.4 Hochtarif Niedertarif Energiebezugspreis (NSG Gewerbe 2015) Netznutzung und Abgaben Total Energiepreis (NSG Gewerbe 2015)

10 Alle Berechnungen sind beispielhaft und basieren auf den aktuellen Haushalt-/ Gewerbe-Tarifen. Die Ergebnisse können im konkreten Fall von den Beispielberechnungen abweichen, insbesondere wenn für das betreffende Objekt andere Tarife zur Anwendung kommen. 7.2 Anlagen mit Stromeinspeisung ins öffentliche Netz Ausgehend von den heutigen Stromtarifen (Einspeisevergütung Hochtarif, Sommer: 5.4 Rp/kWh, Winter: 7.9 Rp/kWh) ist von folgenden Erträgen und Kosten auszugehen: Ertrag aus Energieeinspeisung 687'040kWh zu ca. 6.5 Rp/kWh Fr. 44'657 Betriebskosten 25 Jahre à ca. 850 Fr. Fr. 21'250 Nettoertrag Fr. 23'407 = ca. 22% der Kapitalkosten 7.3 Anlagen mit 100% Eigennutzung Die produzierte Energie von Photovoltaik-Anlagen auf den Kläranlagen Stäfa und Ürikon könnten zur Deckung eines Teils ihres Energiebezuges aus dem öffentlichen Netz genutzt werden. Dadurch könnten auch die Abgaben und Netznutzungskosten eingespart werden, wodurch die Kostenrechnung im gebührenfinanzierten Bereich der Kläranlage entlastet würde. Ausgehend von den heutige Stromtarifen (Einspeisevergütung Hochtarif, Sommer: 5.4 Rp/kWh, Winter: 7.9 Rp/kWh) und Kosten für Abgaben und Netznutzung (HT 10.9 Rp/kWh, NT 6.1 Rp/kWh) kann von folgenden Erträgen und Kosten ausgegangen werden: Ertrag* aus Energieeinspeisung 687'040kWh zu ca. 18 Rp/kWh** Fr. 123'667 Betriebskosten 25 Jahre à ca. 500 Fr. Fr. 12'500 Nettoertrag Fr. 93'991 = ca. 90% der Kapitalkosten * vermiedene Kosten ** Mittelwert unter der Annahme einer Preissteigerung von ca. 1-2% pro Jahr 7.4 Betriebs- und Bewirtschaftungsformen Für die in der Studie aufgeführten Anlagen sind unterschiedliche Betriebs- und Bewirtschaftungsformen möglich. Anlagen auf den Kläranlagen als technische Betriebe mit Eigennutzung der Energie können als Betriebseinrichtungen qualifiziert werden, welche durch das Betriebspersonal betreut werden können.

11 Bei den übrigen Anlagen muss im Rahmen der Projektierung die geeignete Betriebs- und Bewirtschaftungsform evaluiert und festgelegt werden, was unter Umständen zusätzliche Kosten auslösen kann. Die laufende Photovoltaik-Anlage auf dem Werkhof Töbeli beispielsweise wird im Rahmen des übrigen Liegenschaftenunterhalts durch die Gemeindeverwaltung bewirtschaftet. 8. Erwägungen zu weiteren Forderungen der Initiative 8.1 Verwendung der Konzessionsabgabe der Gemeindewerke Die Iniatitive möchte die jährliche Konzessionsabgabe der Gemeindewerke in der Höhe von 250'000 Franken zur Finanzierung verwenden. Die Konzessionsabgabe stellt heute einen Ertrag im Finanzhaushalt dar, dessen Wegfall durch Steuermittel kompensiert werden müsste. Eine direkte Zweckbindung der Konzessionsabgabe für die Zwecke der Initiative führt überdies zu rechtlichen Problemen mit dem Stromversorgungsgesetz (StromVG), welches die Erhebung von Abgaben auf dem Stromverkauf abschliessend regelt. In der Folge davon könnte eine Umsetzung der Initiative nur mit Mitteln aus dem steuerfinanzierten Finanzhaushalt bezahlt werden. 8.2 Produktion von Solarstrom auf privaten Liegenschaften Nach dem Willen der Initiative sollen nicht nur die öffentlichen Liegenschaften sondern ebenso private Liegenschaften für die Produktion von Solarstrom eingesetzt werden. Dazu müsste die Gemeinde jeweils einen Dachnutzungsvertrag über die Betriebsdauer von 25 bis 30 Jahren abschliessen, die Solaranlagen auf diesen Gebäuden bauen und über die Lebensdauer bewirtschaften. Aufgrund von Wirtschaftlichkeitsberechnungen steht fest, dass für eine solche Dachnutzung von Gemeinde praktisch keine Dachmiete bezahlt werden könnte. Der Branchenverband Swissolar geht bei einer Anlage auf einem Flachdach von 1000 m2 von maximal 500 Franken pro Jahr aus. Allerdings gibt es heute bereits Möglichkeiten für Private, ihre Dachflächen Dritten zur Produktion von Solarstrom zu überlassen: zum Beispiel «Solarenergie Zürichsee» (Genossenschaft), «Solarspar» (Verein) etc. Demgegenüber verfügt die Gemeinde Stäfa hat weder über das Fachwissen noch über die Kapazitäten, um derartiges zu bewerkstelligen. 8.3 Bau und Betrieb von Photovoltaikanlagen durch Eigentümer Seit 1. April 2014 können für Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von weniger als 30kW Einmalvergütungen aus dem KEV-Fonds des Bundes (Kosten-

12 deckende Einspeisevergütung, KEV) beantragt werden. Ab Oktober 2015 betragen diese Fördergelder noch ca. 15% bis 30% der Investitionskosten. Zudem darf der produzierte Strom auch gleich selber genutzt werden. Bei bestehenden Liegenschaften kann die Investition nach Abzug der Bundesförderung zudem bei den Steuern als Liegenschaftenunterhalt in Abzug gebracht werden. In solchen Fällen wäre das Instrument einer erhöhten Einspeisevergütung allenfalls ein geeigneteres Mittel als die Dachnutzung durch die Gemeinde, um den Bau von Photovoltaik-Anlagen zu fördern. Nach Auffassung des Gemeinderats ist angesichts der schon weitgehenden Bundesförderung hier nicht angezeigt, aus Steuermitteln der Gemeinde einen weiteren Anreiz zu schaffen. 8.4 Beteiligung Privater an Photovoltaikanlagen der Gemeinde Wie bereits oben ausgeführt, wird die Gemeinde nur in einem sehr eingeschränkten Umfang Photovoltaikanlagen realisieren können. Zudem wäre der administrative Aufwand für die Verwaltung von kleinen Beteiligungspakten mit Laufzeiten über 20 bis 30 Jahre mit einem unverhältnismässigen Aufwand verbunden. Daher fiel dieser Aspekt bei der Frage der Umsetzung der Solarstrominiative für den Gemeinderat ausser Betracht.

13 Erstellen eines Solarkatasters Der Solarkataster, der über die grundsätzliche Eignung von Dachflächen für eine Solarstromproduktion über die ganze Gemeinde hinweg Auskunft gibt, ist durch die Gemeinde erstellt worden und steht auf der Homepage jederzeit zur Verfügung. Stellungnahme des Gemeinderats Nach Ansicht des Gemeinderats ist das von der Initiative verfolgte Anliegen, die Produktion von Strom aus erneuerbaren Quellen zu erhöhen, um jene aus nicht erneuerbaren Quellen wie Atomkraftwerken reduzieren zu können, nach wie vor grundsätzlich positiv zu werten. Der Umbau auf eine nachhaltigere und effizientere Energieversorgung und Energienutzung ist nach Auffassung des Gemeinderats wünschenswert und entspricht den energiepolitischen Zielen. Wie schon bei der Erheblicherklärung der Initiative betont wurde, ist hier nicht nur die Gemeinde, sondern es sind die privaten Haushalte, Industrie und Gewerbe ebenso zum Handeln aufgefordert, wenn das Ziel einer nachhaltigeren und effizienteren Energienutzung erreicht werden soll. Das Engagement der Gemeinde soll sich deshalb vorerst auf den eigenen Bereich konzentrieren und die bereits umfangreich laufenden Massnahmen von Bund, Kanton und der Branche nicht konkurrenzieren. In dieser Hinsicht unterstützt der Gemeinderat die Grundidee der Initiative und ist weiterhin bestrebt, im Rahmen seiner energiepolitischen Ziele und kommunalen Projekte Solaranlagen zu erstellen. Trotzdem lehnt der Gemeinderat eine Umsetzung der Initiative ab, weil sie eine neue Aufgabe für die Gemeinde und erhebliche Kosten mindestens in Form einer steuerfinanzierten Vorschussleistung bedeuten würde, wofür heute im Haushalt kein Spielraum besteht. Im Februar 2015 hat der Gemeinderat ein weiteres Sparpaket verabschiedet, dessen Ziel das mittelfristige Gleichgewicht im Finanzhaushalt ist. Mit dieser, aus Sicht des Gemeinderats notwendigen, Strategie lassen sich neue steuerfinanzierte Ausgaben, wie sie die Initiative vorschlägt, nicht vereinbaren. In einer Abwägung dieser hier gegensätzlichen Interessen ist nach Meinung des Gemeinderats das Interesse am Erreichen des Gleichgewichts im Finanzhaushalt höher zu gewichten als das Interesse an einer steuerfinanzierten Förderung von Solarenergie. Der Gemeinderat würde zudem eine Lösung bevorzugen, mit der die lokale Solarstromproduktion nicht mit Steuermitteln sondern beispielsweise in Form eines Produktes der Gemeindewerke Stäfa nachfrageorientiert und gebührenfinanziert gefördert würde. Entsprechende erste Kontakte in dieser Hinsicht sind geknüpft und zeigen, dass eine Förderung ohne Steuermittel machbar

14 und zu Tarifen möglich wäre, die eine Nachfrage seitens der Kundinnen und Kunden der Gemeindewerke erwarten liesse. Der Gemeinderat würde diesen Lösungsansatz weiterverfolgen, wenn die Gemeindeversammlung die vorgeschlagene Umsetzung der Solarstrominitiative ablehnt. Stäfa, 17. März 2015 IM NAMEN DES GEMEINDERATES STÄFA Christian Haltner Gemeindepräsident Daniel Scheidegger Gemeindeschreiber

Parlamentssitzung 27. Juni 2011 Traktandum 5

Parlamentssitzung 27. Juni 2011 Traktandum 5 Parlamentssitzung 27. Juni 2011 Traktandum 5 Oberstufenzentrum Köniz - Sanierung Turnhallendach und Erstellen einer Photovoltaikanlage Kredit; Direktion Sicherheit und Liegenschaften Bericht und Antrag

Mehr

Photovoltaikanlagen > 30 kwp Gemeindegebiet Köniz (BE)

Photovoltaikanlagen > 30 kwp Gemeindegebiet Köniz (BE) Potenzialstudie Photovoltaikanlagen > 30 kwp Gemeindegebiet Köniz (BE) Die Studie wurde im Auftrag der Energiestadt und der Gemeinde Köniz durchgeführt. Bern, 2. Dezember 2010 Verfasser: Bruno Liesch INES

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E.

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E. solarkraftwerk sekundarschule l a n g n au i. E. Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt Vereinigung zur Förderung umweltfreundlicher Energien

Mehr

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates 1. An den Verein Kindertagesstätte Müüsliburg wird für den Betrieb

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE Der Green-Power-Kredit eignet

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Information über neues Photovoltaik Fördermodell. Fachgremium Photovoltaik

Information über neues Photovoltaik Fördermodell. Fachgremium Photovoltaik Information über neues Photovoltaik Fördermodell Inhalt Einleitung und Ziel Till Farag, Geschäftsleiter Helvetic Energy, Flurlingen Änderungen des Fördersystems Dr. Ruedi Meier, Präsident energie-cluster.ch,

Mehr

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen Lukas Jarc Abteilung Energie Peak Oil eine volkswirtschaftliche Herausforderung Erdölfunde rückgängig Erdölreserven abnehmend Nachfrage steigend

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1 ANHANG V: Tarifordnung Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeinde Bestimmungen 3 Art. 2 Strompreise 4 Art. 3 Einspeisung von erzeugungsanlagen 7 Art.

Mehr

swissolar Branchenversammlung

swissolar Branchenversammlung swissolar Branchenversammlung 21. Mai 2014 Adrian Kottmann Inhalt I. Vollzugshilfe für die Umsetzung des Eigenverbrauchs «Anwendungsbeispiele» II. III. IV. Beispiel «Energiekosten» Ein Fazit «Zurück in

Mehr

Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014. Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik

Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014. Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014 Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik Agenda Vorstellung Brunner + Imboden AG Förderung Kostendeckende Einspeisevergütung

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar.

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Strompreise 2014 Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Der Strompreis setzt sich aus den Komponenten

Mehr

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7)

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) I Definition In diesem Preisblatt werden die Konditionen bezüglich Energielieferung (Grundversorgung) und Netznutzung von Endkunden der Netzebene

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Alternativenergien vom Bauernhof Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Die Wirtschaftlichkeit hängt ab von: Standort/Sonneneinstrahlung Einstrahlung/Ertrag Schweiz Die Wirtschaftlichkeit

Mehr

meinstrom solo, meinstrom basic, meinstrom plus

meinstrom solo, meinstrom basic, meinstrom plus Tarifblatt Strom Privatkunden meinstrom solo, meinstrom basic, meinstrom plus Die Elektrizitätspreise, bestehend aus dem Netznutzungspreis und dem Energiepreis, gelten für alle Privatkunden der Grundversorgung

Mehr

Steffisburg. Information über die Stromtarife

Steffisburg. Information über die Stromtarife Steffisburg Information über die Stromtarife gültig ab 1. Januar 2015 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis für die Nutzung der Netzinfrastruktur

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Antrag Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 An die Stimmberechtigten der

Mehr

Solarstrom macht Schule

Solarstrom macht Schule Solarstrom macht Schule Unterstützungsprogramm für Luzerner Gemeinden Solarinitiative für Gemeinden 1 2 Solarinitiative für Gemeinden «Ernten Sie auf Ihren Schulhäusern Strom von der Sonne!» Die Sonnenenergie

Mehr

Solarstrom erzeugen und selber nutzen. Teo Crameri, Energieberatung Markt Graubünden Albulastrasse 110, 7411 Sils i.d., 058 319 68 68 09.

Solarstrom erzeugen und selber nutzen. Teo Crameri, Energieberatung Markt Graubünden Albulastrasse 110, 7411 Sils i.d., 058 319 68 68 09. Solarstrom erzeugen und selber nutzen Teo Crameri, Energieberatung Markt Graubünden Albulastrasse 110, 7411 Sils i.d., 058 319 68 68 09. Mai 2015 Energiebedarf und -perspektive. Elektrischer Energiebedarf

Mehr

Tarife 2014 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2014 bis 31.12.2014

Tarife 2014 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2014 bis 31.12.2014 Tarife 2014 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2014 bis 31.12.2014 KN 14 Tarif für Kunden mit Energiebezug in Niederspannung KN-S 14 Tarif für Kunden mit elektrischer Raumheizung und Energiebezug in Niederspannung

Mehr

Tarife 2015 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2015 bis 31.12.2015

Tarife 2015 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2015 bis 31.12.2015 Tarife 2015 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2015 bis 31.12.2015 KN 15 Tarif für Kunden mit Energiebezug in Niederspannung KN-S 15 Tarif für Kunden mit Komfortwärmebedarf und Energiebezug in Niederspannung

Mehr

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy easy ist das

Mehr

Solarprojekte für Gemeinden bringen saubere Energie zum Smart-Tarif.

Solarprojekte für Gemeinden bringen saubere Energie zum Smart-Tarif. Solarprojekte für Gemeinden bringen saubere Energie zum Smart-Tarif. Planen, realisieren, finanzieren BE Netz begleitet Sie Schritt für Schritt. Vom Solarkataster bis zum Leuchtturmprojekt: Im Auftrag

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa. der Gemeinde Stäfa Montag, 8. Dezember 2014, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa. der Gemeinde Stäfa Montag, 8. Dezember 2014, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa 9 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Gemeinde Stäfa Montag, 8. Dezember 2014, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa Photovoltaik-Anlage auf dem Werkhof Töbeli 1 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie

Mehr

Strategien für Gemeinden zur Förderung von Solarstrom

Strategien für Gemeinden zur Förderung von Solarstrom Strategien für Gemeinden zur Förderung von Solarstrom Ihre unabhängige Anlaufstelle für Energiefragen in Bern, Konolfingen und Schwarzenburg Höheweg 17, 3006 Bern, Tel. 031 357 53 50 info@energieberatungbern.ch,

Mehr

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie. STROMPREISE 2014 Gültig ab 1. Januar 2014 EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.ch Grundlagen Grundlagen für die Lieferung elektrischer

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 6 Bürgerheim Einbau von acht Sozialwohnungen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat die Vorlage geprüft

Mehr

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet.

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet. Vorlage 2005 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 125 Geschäftszeichen: 81 09. September 2005 ATU 21.09.2005 nö Beratung GR 05.10.2005 ö Beschluss Thema Photovoltaikanlage Realschule Nellingen Beschlussantrag

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen. Solarpower beim Bauer / Strom vom Scheunendach - Chancen für die Landwirtschaft??

Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen. Solarpower beim Bauer / Strom vom Scheunendach - Chancen für die Landwirtschaft?? Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen Gliederung Vortrag 1. Ausgangslage 2. Vorgehen Methodik für Berechnungen Berechnungsbeispiele mit unterschiedlichem Finanzierungsmix. Berechnungsbeispiele mit unterschiedlichen

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Reglement der Stromversorgung

Reglement der Stromversorgung Reglement der Stromversorgung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Planung, Bau und Unterhalt der Stromversorgung 3. Finanzierung von Bau und Betrieb der Stromversorgung 4. Straf- und Schlussbestimmungen 5. Anhänge

Mehr

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Antrag an den Gemeinderat Umbuchung bewilligter Investitionskredit "Kto. 450440 Contracting Hinterdorf,

Mehr

Informationen über die Stromtarife. Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2016. Energie Belp AG Rubigenstrasse 12, 3123 Belp

Informationen über die Stromtarife. Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2016. Energie Belp AG Rubigenstrasse 12, 3123 Belp Informationen über die Stromtarife Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2016 Energie Belp AG Rubigenstrasse 12, 3123 Belp easy light / NS ET Kunden mit Anschluss auf Niederspannung

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

KONZEPT 3E - GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU

KONZEPT 3E - GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU «Eglisau setzt auf die Nutzung von erneuerbaren Energien.» (Gemeinde Eglisau, Räumliches Leitbild 2011, L 3.2) 3E GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU KONZEPT 3E Konzept Version 21.10.2012.doc 1

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf Gemeinderat Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf FÜR DIE EILIGE LESERSCHAFT Der Kauf des Mehrfamilienhauses an der Dorfstrasse 12 ermöglicht der Gemeinde Langnau am

Mehr

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller.

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18 Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. DEFH integrierte PVA 8.25 kwp Selber über den Energiehaushalt bestimmen?

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie?

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? 14. Mai 2013, Informationsabend Solarkraftwerk in Altstätten Philipp Egger, Geschäftsleiter Energieagentur St.Gallen 1 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung

Mehr

Werkhofgebäude Haselrain 65, Verpflichtungskredit für - die Sanierung des Flachdachs - den Ersatz und die Erweiterung der Photovoltaikanlage

Werkhofgebäude Haselrain 65, Verpflichtungskredit für - die Sanierung des Flachdachs - den Ersatz und die Erweiterung der Photovoltaikanlage Reg. Nr. 11.2.3.12 Nr. 10-14.059 Werkhofgebäude Haselrain 65, Verpflichtungskredit für - die Sanierung des Flachdachs - den Ersatz und die Erweiterung der Photovoltaikanlage Kurzfassung: Die mittlerweile

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen Stadtwerke Heidelberg Umwelt 1 für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen 2 Stadtwerke Heidelberg Umwelt Seien

Mehr

Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte

Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte Gemeinderat unser Zeichen Bg Datum 18. Mai 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Turnhalle Ebnet (Dach): Nachtragskredite zulasten der Investitionsrechnung über brutto Fr. 216 000 bzw. netto Fr.

Mehr

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006 Reglement für den Ökologiefonds der Energie und Wasser Meilen AG gültig ab 01. September 2006 mit Änderungen per 14. August 2009 (in Kraft per 01. Oktober 2009) und 07. Februar 2013 (rückwirkend in Kraft

Mehr

Der Weg zur optimalen (Business-) Photovoltaik-Anlage

Der Weg zur optimalen (Business-) Photovoltaik-Anlage Der Weg zur optimalen (Business-) Photovoltaik-Anlage Impulsvortrag von Marc Allenbach 1 Der Weg zur optimalen (Business-) Photovoltaik-Anlage Inhalt Warum Solaranlagen? Welche (Gewerbe-)Liegenschaften

Mehr

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umbau der Stromproduktion. St.Gallen ist auf dem Weg. Der Energieartikel in der Gemeindeordnung erteilt den Auftrag: Die Stadt

Mehr

Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014

Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014 Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014 02.12.2013 Reglement Wilers Energiebatze 2014 Seite 1 Inhalt 1. Ausgangslage...2 2. Förderprojekte...3 2.1 Energieberatung...3 2.2 Gebäudeausweis

Mehr

"Miete dir eine Photovoltaikanlage!"

Miete dir eine Photovoltaikanlage! "Miete dir eine Photovoltaikanlage!" Nutzung von PV-Anlagen zur Minderung des Strombezugs aus dem öffentlichen Netz Die Losung der Zukunft Der Ansatz PV mieten! ermöglicht Gebäudeeigentümern ohne Einsatz

Mehr

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Medieninformation 21. September 2011 Daniel Schafer, CEO von Energie Wasser Bern Michael Gruber, Direktor

Mehr

3. Kenntnisnahme, dass der Beschluss dem fakultativen Referendum untersteht.

3. Kenntnisnahme, dass der Beschluss dem fakultativen Referendum untersteht. Weisung 4 08.08.50 / 28.03.15 Sportbauten Untermosen, Einbau einer Photovoltaikanlage; Kredit Antrag des Stadtrates an den Gemeinderat 1. Für den Einbau einer Photovoltaikanlage auf den Sportbauten Untermosen

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Vergütung und Förderung der Stromeinspeisung

Vergütung und Förderung der Stromeinspeisung Stadtrat Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 3. Dezember 2014 stadtkanzlei@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 Postulat Silvia Ammann Schläpfer, SP Berichterstattung

Mehr

Information über die Elektrizitäts- und Netznutzungstarife. Kraftwerk Lütschental, Jungfraubahn AG. gültig ab 1. Januar 2015 bis 31.

Information über die Elektrizitäts- und Netznutzungstarife. Kraftwerk Lütschental, Jungfraubahn AG. gültig ab 1. Januar 2015 bis 31. Information über die Elektrizitäts- und Netznutzungstarife Kraftwerk Lütschental, Jungfraubahn AG gültig ab 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 Der Strompreis setzt sich aus dem Preis für die Energielieferung,

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten von Anlagen für erneuerbare Energien in der Landwirtschaft

Finanzierungsmöglichkeiten von Anlagen für erneuerbare Energien in der Landwirtschaft Finanzierungsmöglichkeiten von Anlagen für erneuerbare Energien in der Landwirtschaft Inhalt Fördermöglichkeiten unter AP 2011 Finanzierungsbeispiele Photovoltaikanlagen Schlussbemerkungen Fördermöglichkeiten

Mehr

PRODUKTE UND PREISE 2016

PRODUKTE UND PREISE 2016 PRODUKTE UND PREISE 2016 EBL Strom Kunden < 100 000 kwh / Jahr Preise für elektrische Energie, Netznutzung, ökologische Mehrwertprodukte sowie gesetzliche Abgaben P 16 Gültig ab 1. Januar 2016 Auf welchen

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Totalrevision Energiegesetz Basel-Landschaft Energiestatistik. Felix Jehle, Leiter Ressort Energie, Amt für Umweltschutz und Energie

Totalrevision Energiegesetz Basel-Landschaft Energiestatistik. Felix Jehle, Leiter Ressort Energie, Amt für Umweltschutz und Energie Totalrevision Energiegesetz Basel-Landschaft Energiestatistik Felix Jehle, Leiter Ressort Energie, Amt für Umweltschutz und Energie Rahmenbedingungen für das neue Energiegesetz 1. Energiestrategie 2050

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt

45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt Extrablatt 45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen Einladung Gemeindeversammlung Mitteilungsblatt der Gemeinde Weisslingen der stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner von Weisslingen

Mehr

Solaranlage am Walensee

Solaranlage am Walensee Solaranlage am Walensee Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich»Die EKZ versorgen rund eine Million Menschen kostengünstig, sicher und umweltgerecht mit Strom.«Einer der grössten Energieversorger der

Mehr

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 ADEV, Ferrowohlen Christian Moll Projektleiter Photovoltaik Themen Vorstellung Swissolar

Mehr

Grobanalyse Wärmeverbund Kaufdorf

Grobanalyse Wärmeverbund Kaufdorf Grobanalyse Wärmeverbund Kaufdorf Auftraggeber: Einwohnergemeinde Kaufdorf Ressort Liegenschaften/Forstwirtschaft 3126 Kaufdorf Berichterstellung: GmbH Eugen Koller Buuchi 22 3306 Etzelkofen 4457 Diegten

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Vorschau Frühjahrssession 2015

Vorschau Frühjahrssession 2015 Vorschau Frühjahrssession 2015 Nationalrat Kontakt: Hans Koller, Generalsekretär strasseschweiz (031 329 80 80) Frühjahrssession 2015 Nationalrat - 2/5 - strasseschweiz Verband des Strassenverkehrs FRS

Mehr

Verordnung über die Gebühren der Elektrizitätsversorgung

Verordnung über die Gebühren der Elektrizitätsversorgung 741.3 Einwohnergemeinde Brienz Verordnung über die Gebühren der Elektrizitätsversorgung Brienz vom 13. Juli 2015 1. Brienzstrom Haushalt 1 / Brienzstrom Haushalt 2 2. Brienzstrom Wärmepumpe 3. Brienzstrom

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Solarpotenziale im Wallis

Solarpotenziale im Wallis Solarpotenziale im Wallis Studienergebnisse, Massnahmenplan für Solarenergie Heini Glauser, e a si, Windisch Inhalt des Massnahmenplanes Analysephase Potenzialabschätzungen Technische und gestalterische

Mehr

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe Andreas Veigl, ÖGUT 1 Überblick Einführung Prototypische Modelle Betriebswirtschaftliche Untersuchungen am Beispiel Messezentrum

Mehr

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de KOORDINIERT DURCH: STAND: 04.2014 schleegleixner.de STROMKOSTEN SENKEN. STROM SELBST PRODUZIEREN! 500 DÄCHER FÜR DIE REGION: Eine Initiative der Energieagentur Bayerischer Untermain, der Stadt Aschaffenburg

Mehr

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011 19 Gemeinde Stäfa Urnenabstimmung 27. November 2011 1 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie freundlich ein, an der Abstimmung über die vorliegenden Geschäfte teilzunehmen und von Ihrem demokratischen

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Energiegesetz Art. 18a Grossverbraucher Die drei Vollzugsvarianten: Beschrieb und Entscheidungshilfe

Energiegesetz Art. 18a Grossverbraucher Die drei Vollzugsvarianten: Beschrieb und Entscheidungshilfe Service de l'énergie SdE Amt für Energie AfE Bd de Pérolles 25, Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 28 41, F +41 26 305 28 48 www.fr.ch/sde Energiegesetz Art. 18a Grossverbraucher Die drei Vollzugsvarianten:

Mehr

Reglement über den Tarif für die Abgabe von Strom

Reglement über den Tarif für die Abgabe von Strom 950.0.4 Reglement über den Tarif für die Abgabe von Strom Gestützt auf Art. 31 Ziff. 2 lit. a der Gemeindeordnung der Stadt Frauenfeld vom 27. April 1994 erlässt der Gemeinderat das nachfolgende Reglement

Mehr

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2013 bis 31. 12. 2013. 1to1 energy break: Der Strom für unterbrechbare Anlagen und Geräte

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2013 bis 31. 12. 2013. 1to1 energy break: Der Strom für unterbrechbare Anlagen und Geräte Ihr Energieversorger Gültig ab.. 203 bis 3. 2. 203 to energy break: Der Strom für unterbrechbare Anlagen und Geräte to energy break: günstiger Strom dank gezieltem Stromunterbruch to energy break ist unser

Mehr

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen Vom Landwirt zum Energiewirt Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage Sonne ernten Strom verkaufen Peter Cuony Route du Madelain 4 CH-1753 Matran Tel. +41 26 429 29 29 / Fax +41 26 429 29 99

Mehr

5015 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Rahmenkredits 2014 2017 für Subventionen gestützt auf 16 des Energiegesetzes

5015 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Rahmenkredits 2014 2017 für Subventionen gestützt auf 16 des Energiegesetzes Antrag des Regierungsrates vom 11. September 2013 5015 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Rahmenkredits 2014 2017 für Subventionen gestützt auf 16 des Energiegesetzes (vom............)

Mehr

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR)

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Frühjahrssession 0 e-parl 0.0.0 - - :0.00 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Entwurf der Kommission für Umwelt,

Mehr

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Aufstockung Primarschule Telli; Photovoltaikanlage

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Aufstockung Primarschule Telli; Photovoltaikanlage STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 7. April 2014 GV 2014-2017 / 25 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Aufstockung Primarschule

Mehr

Betriebskosten und Organisation von PV-Anlagen

Betriebskosten und Organisation von PV-Anlagen Betriebskosten und Organisation von PV-Anlagen Gründungsversammlung VESE 13.9.2014 in Wändenswil Solarspar 13.09.2014 1 Betriebs- und Unterhaltskosten Interne Kosten Qualität der Anlage und der Installation

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Arbon Energie AG Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Gültigkeit von bis 01.01.2016 31.12.2016 27. August 2015 1 / 7 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die

Mehr

Teuffenthal / Buchen. Information über die Strompreise. g ü l t i g a b 1. J a n u a r 2 0 1 6

Teuffenthal / Buchen. Information über die Strompreise. g ü l t i g a b 1. J a n u a r 2 0 1 6 Teuffenthal / Buchen Information über die Strompreise g ü l t i g a b 1. J a n u a r 2 0 1 6 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis

Mehr

2014 03 16 Zusammenfassung der Solarbauerntagung vom 15. März 2014 Familie Kupper

2014 03 16 Zusammenfassung der Solarbauerntagung vom 15. März 2014 Familie Kupper 2014 03 16 Zusammenfassung der Solarbauerntagung vom 15. März 2014 Familie Kupper Innovatives Konzept der Photovoltaikanlage auf der Maschinenhalle der Familie Martin und Marianne Kupper, Elgg Seit der

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag der Werkbehörde - 2-7 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag

Mehr

Stromtarif ET1 und ET2

Stromtarif ET1 und ET2 Stromtarif ET1 und ET2 Ausgabe 2013 V3 Gültig ab 1. Januar 2013 EINHEITSTARIF ET1 und ET2 (Niederspannung, Netzebene 7) Dieser Tarif ist aufgeteilt in folgende zwei Segmente: - ET1: ohne Leistungsmessung

Mehr