Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» Vorlage zur Umsetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» Vorlage zur Umsetzung"

Transkript

1 Gemeindeversammlung vom 1. Juni 2015 Antrag des Gemeinderates 2 Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» Vorlage zur Umsetzung

2 - 2-2 Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» Vorlage zur Umsetzung Beschluss zur Umsetzung der Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» 1. Der Gemeinderat wird beauftragt, auf geeigneten Liegenschaften (vorzugsweise Dachflächen) Photovoltaikanlagen mit kw Leistung zu erstellen. 2. Für die Dauer von 10 Jahren (bis Ende 2025) wird dafür ein Rahmenkredit von insgesamt maximal 1,2 Mio. Franken bewilligt. 3. Die einzelnen Vorhaben müssen ordentlich budgetiert und durch den Gemeinderat bewilligt werden. Die Vorlage in Kürze Am 6. Juni 2012 hat die Gemeindeversammlung die Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» in der Form einer allgemeinen Anregung für erheblich erklärt. Die Initiative will, dass die Gemeinde eigenen Solarstrom produziert. Dazu soll sie auf geeigneten Flächen Photovoltaikanlagen betreiben. Zur Finanzierung soll die jährliche Konzessionsabgabe der Gemeindewerke Stäfa in der Höhe von 250'000 Franken verwendet werden. Mit der Erheblicherklärung ist der Gemeinderat beauftragt, für die konkrete Umsetzung der Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» der Gemeindeversammlung eine Vorlage zu unterbreiten. Diese liegt heute vor. Die Initiative soll durch Bewilligung eines 1,2 Mio. Franken betragenden Rahmenkredites verwirklicht werden. Innerhalb dieser als Maximum geltenden Limite des Rahmenkredites sollen dann die einzelnen Photovoltaikanlagen, vorzugsweise auf Dachflächen öffentlicher Gebäude, gebaut werden. Der Rahmenkredit soll auf zehn Jahre befristet werden. Der Gemeinderat ist zwar der Auffassung, dass mit einem Rahmenkredit die Initiative zweckmässig umgesetzt würde, lehnt aber aus grundsätzlichen Überlegungen eine Verwirklichung der Initiative ab. Dabei teilt er die energiepolitische Absicht der Initiative und anerkennt durchaus den Nutzen lokal produzierten Solarstroms. Eine Umsetzung auf dem Weg der Initiative aber würde eine neue Aufgabe für die Gemeinde bedeuten und mindestens in Form einer Vorschussleistung erhebliche Steuermittel beanspruchen. Dafür besteht nach

3 - 3 - Meinung des Gemeinderats auf absehbare Zeit im Finanzhaushalt kein Spielraum. Ausserdem würde der Gemeinderat eine Lösung bevorzugen, mit der eine lokale Stromproduktion nicht steuerfinanziert sondern beispielsweise in Form eines Produktes der Gemeindewerke Stäfa nachfrageorientiert und gebührenfinanziert gefördert würde. Erste Abklärungen haben gezeigt, dass eine Solarstromförderung ohne Steuermittel machbar und zu Tarifen möglich wäre, die eine Nachfrage erwarten liessen. Der Gemeinderat würde diesen Weg weiterverfolgen, wenn die Gemeindeversammlung die Umsetzung der Solarstrominitiative ablehnt.

4 - 4 - Beleuchtender Bericht 1. Ausgangslage Am 6. Juni 2012 hat die Gemeindeversammlung die Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» in der Form einer allgemeinen Anregung für erheblich erklärt. Der Gemeinderat ist somit verpflichtet, für die konkrete Umsetzung der Inhalte und Ziele der Initiative der Gemeindeversammlung eine Vorlage zu unterbreiten. 2. Inhalte und Ziele der Initiative Die erheblich erklärte Initiative hat die folgenden Inhalte und Ziele: Initiative: Stäfa wird Solarstromproduzent Die Politische Gemeinde Stäfa wird beauftragt, ihren eigenen lokalen Solarstrom auf geeigneten Flächen von öffentlichen und privaten Liegenschaften zu produzieren insbesondere auf Dachflächen. Zu diesem Zweck werden mit den Liegenschaften-Eigentümern in der Gemeinde Verhandlungen geführt mit dem Ziel, Photovoltaikanlagen gegen Gewährung entsprechender Gutschriften zu installieren und zu betreiben. Zur Finanzierung der Anlagen wird die bis anhin von den Gemeindewerken an die Politische Gemeinde ausgerichtete jährliche Konzessionsabgabe von derzeit Fr. 250'000 eingesetzt. Dieser Betrag von Fr. 250'000 soll als zweckgebundene, jährlich wiederkehrende Ausgabe bewilligt werden. Darüber hinaus soll ermöglicht werden, dass private Stäfner EinwohnerInnen und Gewerbetreibende - auch solche, welche keine geeigneten Flächen anzubieten haben sich mit zusätzlichen Investitionsbeiträgen am Programm beteiligen können. Schliesslich ist zu prüfen, ob und zu welchen Konditionen ein Teil der bewilligten Mittel als Anreiz an private Ersteller von Solarstrom-Anlagen ausgerichtet werden kann. Die Gemeinde wird mit der Ausarbeitung einer entsprechenden Vorlage innerhalb von 12 Monaten nach Annahme der Initiative beauftragt. Dabei soll auch ein Kataster geeigneter Dachflächen erstellt werden, um mit deren Eigentümern gezielt Verhandlungen aufnehmen zu können.

5 Form der Umsetzung der Initiative Für die konkrete Umsetzung der erheblich erklärten Initiative hat der Gemeinderat zwei Varianten in Betracht gezogen: Erlass einer Verordnung Die Gemeindeversammlung erlässt eine Verordnung, mit welcher alle Details der Umsetzung geregelt werden. Die Anforderungen an eine derartige Verordnung sind hoch, was den Regelungsumfang anbelangt. Die Verordnung muss die Aufgaben und ihre Erfüllung, technische Definitionen, Zuständigkeiten, Finanzierung, Rechte und Pflichten Dritter, die Ablauf- und eventuell Aufbauorganisation usw. regeln. Die Beschränkung des Programms auf 10 Jahre muss ebenfalls in der Verordnung geregelt werden. Beispiele solcher Verordnungen sind: Verordnung über Beiträge an denkmalpflegerische Massnahmen oder die Verordnung über die Kinder- und Jugendförderung in Sportvereinen. Die Umsetzung auf dem Weg einer Verordnung ist fachlich und administrativ anspruchsvoll. Die einzelnen Tätigkeiten müssen durch Verfügung geregelt werden, die ihrerseits rechtlich anfechtbar sind. Bei Änderungen der Rahmenbedingungen muss die Verordnung durch die Gemeindeversammlung geändert werden. Bewilligung eines Rahmenkredites Die Gemeindeversammlung bewilligt einen Rahmenkredit. Der Gemeinderat wird ermächtigt und verpflichtet, innerhalb des Rahmenkredites und mit einer Laufzeit von 10 Jahren die Inhalte der Initiative umzusetzen. Bei dieser Lösung wird ein Programm zur Produktion von lokal produziertem Solarstrom freigegeben. Die Kosten für den Bau der einzelnen Photovoltaikanlagen oder weiteren Massnahmen werden jeweils ordentlich budgetiert und durch den Gemeinderat zu Lasten des Rahmenkredites bis dessen Maximallimite erreicht ist bewilligt. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt deutlich, dass die Rahmenbedingungen in der Energiewirtschaft laufend Veränderungen unterworfen sind. Das Instrument einer Verordnung erscheint im vorliegenden Fall zu detailliert und

6 - 6 - zu statisch. Es eignet sich daher nur bedingt, um auf sich ändernde Rahmenbedingen adäquat reagieren zu können. Mit dem Instrument eines Rahmenkredites dagegen ist es möglich, Anlagen den jeweiligen, spezifischen Verhältnissen und Anforderungen entsprechend zu erstellen und zu betreiben. Es können, wenn im Rahmenkredit ausdrücklich aufgeführt, sowohl Anlagen auf öffentlichen als auch auf privaten Liegenschaften berücksichtigt werden. Hingegen sind die Spezifikationen (Grösse und Art der Anlagen, Stromeinspeisungen etc.) jeweils festzulegen. Auch wäre innerhalb des Rahmenkredites eine private Beteiligung mit Investitionsbeiträgen an Anlagen auf öffentlichen Dächern denkbar, jedoch nicht Pflicht der Umsetzung. Nach Rücksprache mit den Initianten hat der Gemeinderat entschieden, die Umsetzung der Initiative mittels Rahmenkredit der Gemeindeversammlung vorzulegen. 4. Energiepolitik und Massnahmen zur Energiewende Am 4. September 2013 hat der Bundesrat seine Botschaft zum ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050 verabschiedet und dem Parlament zur Beratung überwiesen. Der Nationalrat hat in der Wintersession 2014 über das erste Massnahmenpaket debattiert. Aktuell befinden sich das Energiegesetz, das CO2-Gesetz sowie das Kernenergiegesetz in Revision. Bei allen Erlassen sollen Aspekte und Massnahmen im Zusammenhang mit der Energiewende verankert werden.

7 Fördergelder für Photovoltaikanlagen Anlagen mit einer Leistung von mehr als 10 kw können für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) angemeldet werden. Die Warteliste ist jedoch sehr lang. Mit Stand November 2014 waren auf ihr 36'000 Anlagen registriert. Es ist bei diesen Umständen höchst ungewiss, ob Anlagen mit Erstellungsdatum ab 2015 je in den Genuss dieser Vergütung kommen werden. Anlagen mit einer Leistung von weniger als 30 kw erhalten aktuell Einmalbeiträge des Bundes. Ab betragen diese Franken als Grundbeitrag plus 500 Franken pro Kilowatt Modulleistung für aufgebaute Anlagen. Der Einmalbeitrag des Bundes entspricht so etwa 15% bis 30% der Investitionskosten, abhängig von Standort und Art der Anlage. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt auch hier laufend Anpassungen. Die Unterstützungsbeiträge des Bundes werden kontinuierlich gesenkt, auf der anderen Seite sinken aber auch die Preise für die Solaranlagen. Es kann davon ausgegangen werden, dass bereits ab ca keine direkten Fördergelder mehr zur Verfügung gestellt werden und Lenkungsinstrumente die Energiewende herbeiführen sollen. 6. Bau von Photovoltaikanlagen durch die Gemeinde In einer Studie vom Herbst 2014 wurde Dachflächen von Gebäuden im Besitz der Gemeinde Stäfa auf ihre Eignung für eine Solarenergienutzung untersucht. Der Fokus der Studie lag auf der Nutzung zur Stromgewinnung. Die Studie liefert Aussagen zur Qualität der Dächer bezüglich Neigung, Orientierung, Flächen und solarem Ertragspotential unter Berücksichtigung der heute üblichen Technologien. Nicht berücksichtigt werden Fassadenflächen, da deren Wirtschaftlichkeit in absehbarer Zukunft schlechter als bei Dachanlagen eingeschätzt wird und die Beschattungseffekte wesentlich stärker ins Gewicht fallen. Aufgrund der aktuellen Fördersituation mit Beiträgen aus der Einmalvergütung des Bundes (EIV) würden Objekte mit einem Leistungspotenzial von 20 bis 30 Kilowatt bevorzugt.

8 - 8 - Gemäss dieser Studie sind die folgenden Gemeindeliegenschaften für die Nutzung zur Stromgewinnung geeignet: Lage Nutzung Modulfläche m2 Leistung kw Kosten brutto Eigennutzung Bahnhofstrasse 36/38 ARA Stäfa '000 Schoorenstrasse 29 ARA Ürikon '000 Einspeisung Tränkebachstrasse 37 Schulh. Obstgarten '000 Tränkebachstrasse 39 Schulh. Obstgarten '000 Tränkebachstrasse 41 Schulh. Obstgarten '000 Kirchbühlstrasse 39 Schulh. Tränkebach '000 Moritzbergstrasse 45 Schulh. Moritzberg '000 Moritzbergstrasse 43 Schulh. Moritzberg '000 Bergstrasse 198 Schützenhaus Wanne '000 Kirchbühlstrasse 22 Schulanlage Kirchbühl '000 Etzelstrasse 35 Schulanlage Beewies '000 Etzelstrasse 39 Schulanlage Beewies '000 Bahnhofstrasse 58 Alterszentrum Lanzeln '000 Bahnhofstrasse 60 Alterszentrum Lanzeln '000 Vorbehalt Die Dachflächen der Liegenschaften Schulanlage Tränkebach und ARA Stäfa sind alte Eternitdächer, welche möglicherweise asbestbelastet sind und so nicht ohne Sanierung für die nächsten Jahre für eine PV-Anlage zur Verfügung gestellt werden könnten. Bei allen übrigen Objekten muss die Eignung im Rahmen einer Projektierung erst genauer geklärt werden. Im Rahmen der Projektierung der anstehenden Umbau- und Sanierungsarbeiten in der ARA Ürikon, ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach der ARA Ürikon bereits enthalten; sie soll unabhängig der Initiative «Stäfa wird Solarstromproduzent» realisiert werden. Investitionsvolumen Die Zusammenstellung zeigt, dass auf geeigneten Gemeindeliegenschaften Photovoltaikanlagen im Umfang von rund 1,8 Mio. Franken gebaut werden könnten. In Anbetracht, dass innert 10 Jahren nicht alle diese Projekte realisiert werden können, ergibt sich ein maximales Investitionsvolumen von 1,0 bis 1,2 Mio. Franken, welches realisiert werden könnte.

9 Kostenberechnung aus heutiger Sicht Die dargestellten Investitionskosten verstehen sich als Gestehungskosten für die gesamte Photovoltaikanlage inkl. der Kosten für die temporäre Arbeitssicherheit und Planung. Nicht inbegriffen sind bauliche Massnahmen wie allfällige Dachausstiege oder solche, die für eine permanente Arbeitssicherheit auf Dächern gemäss SUVA-Richtlinien erforderlich sind. Ebenfalls nicht eingerechnet sind Kosten, welche sich infolge einer langfristig für Solarnutzung zur Verfügung gestellter Dachflächen während 25 Jahren ergeben könnten. 7.1 Modellrechnung für eine Photovoltaikanlage mit 30 kw Aufgrund der weiter sinkenden Preise kann zum Zeitpunkt einer Realisierung ab Herbst 2015 mit folgenden Preisen gerechnet werden: Anlagekosten PV-Anlage montiert und in Betrieb genommen Fr. 94'000 inkl Planung und Projektierung Förderbeitrag EIV (ab Oktober 2015) Fr. 16'400 Total Investition Fr. 77'600 Kapitalkosten zu erwartende Lebensdauer a 25 Annuität bei 2,5% Zins % 5.43% Kapitalkosten pro Jahr Fr. 4'214 Kapitalkosten über 25 Jahre Fr Kosten der Energieproduktion Ertrag im 1. Jahr kwh/a 30'400 Ertragseinbusse pro Jahr % 0.40% Stromproduktion über die Lebensdauer kwh 687'040 Total Energiekosten Rp./kWh 15.3 Betriebskosten Überwachung, Reparaturen, Gebühren, Versicherungen Fr./a 850 Total übrige Kosten Rp./kWh 3.1 Solarstrom-Gestehungskosten Rp./kWh 18.4 Hochtarif Niedertarif Energiebezugspreis (NSG Gewerbe 2015) Netznutzung und Abgaben Total Energiepreis (NSG Gewerbe 2015)

10 Alle Berechnungen sind beispielhaft und basieren auf den aktuellen Haushalt-/ Gewerbe-Tarifen. Die Ergebnisse können im konkreten Fall von den Beispielberechnungen abweichen, insbesondere wenn für das betreffende Objekt andere Tarife zur Anwendung kommen. 7.2 Anlagen mit Stromeinspeisung ins öffentliche Netz Ausgehend von den heutigen Stromtarifen (Einspeisevergütung Hochtarif, Sommer: 5.4 Rp/kWh, Winter: 7.9 Rp/kWh) ist von folgenden Erträgen und Kosten auszugehen: Ertrag aus Energieeinspeisung 687'040kWh zu ca. 6.5 Rp/kWh Fr. 44'657 Betriebskosten 25 Jahre à ca. 850 Fr. Fr. 21'250 Nettoertrag Fr. 23'407 = ca. 22% der Kapitalkosten 7.3 Anlagen mit 100% Eigennutzung Die produzierte Energie von Photovoltaik-Anlagen auf den Kläranlagen Stäfa und Ürikon könnten zur Deckung eines Teils ihres Energiebezuges aus dem öffentlichen Netz genutzt werden. Dadurch könnten auch die Abgaben und Netznutzungskosten eingespart werden, wodurch die Kostenrechnung im gebührenfinanzierten Bereich der Kläranlage entlastet würde. Ausgehend von den heutige Stromtarifen (Einspeisevergütung Hochtarif, Sommer: 5.4 Rp/kWh, Winter: 7.9 Rp/kWh) und Kosten für Abgaben und Netznutzung (HT 10.9 Rp/kWh, NT 6.1 Rp/kWh) kann von folgenden Erträgen und Kosten ausgegangen werden: Ertrag* aus Energieeinspeisung 687'040kWh zu ca. 18 Rp/kWh** Fr. 123'667 Betriebskosten 25 Jahre à ca. 500 Fr. Fr. 12'500 Nettoertrag Fr. 93'991 = ca. 90% der Kapitalkosten * vermiedene Kosten ** Mittelwert unter der Annahme einer Preissteigerung von ca. 1-2% pro Jahr 7.4 Betriebs- und Bewirtschaftungsformen Für die in der Studie aufgeführten Anlagen sind unterschiedliche Betriebs- und Bewirtschaftungsformen möglich. Anlagen auf den Kläranlagen als technische Betriebe mit Eigennutzung der Energie können als Betriebseinrichtungen qualifiziert werden, welche durch das Betriebspersonal betreut werden können.

11 Bei den übrigen Anlagen muss im Rahmen der Projektierung die geeignete Betriebs- und Bewirtschaftungsform evaluiert und festgelegt werden, was unter Umständen zusätzliche Kosten auslösen kann. Die laufende Photovoltaik-Anlage auf dem Werkhof Töbeli beispielsweise wird im Rahmen des übrigen Liegenschaftenunterhalts durch die Gemeindeverwaltung bewirtschaftet. 8. Erwägungen zu weiteren Forderungen der Initiative 8.1 Verwendung der Konzessionsabgabe der Gemeindewerke Die Iniatitive möchte die jährliche Konzessionsabgabe der Gemeindewerke in der Höhe von 250'000 Franken zur Finanzierung verwenden. Die Konzessionsabgabe stellt heute einen Ertrag im Finanzhaushalt dar, dessen Wegfall durch Steuermittel kompensiert werden müsste. Eine direkte Zweckbindung der Konzessionsabgabe für die Zwecke der Initiative führt überdies zu rechtlichen Problemen mit dem Stromversorgungsgesetz (StromVG), welches die Erhebung von Abgaben auf dem Stromverkauf abschliessend regelt. In der Folge davon könnte eine Umsetzung der Initiative nur mit Mitteln aus dem steuerfinanzierten Finanzhaushalt bezahlt werden. 8.2 Produktion von Solarstrom auf privaten Liegenschaften Nach dem Willen der Initiative sollen nicht nur die öffentlichen Liegenschaften sondern ebenso private Liegenschaften für die Produktion von Solarstrom eingesetzt werden. Dazu müsste die Gemeinde jeweils einen Dachnutzungsvertrag über die Betriebsdauer von 25 bis 30 Jahren abschliessen, die Solaranlagen auf diesen Gebäuden bauen und über die Lebensdauer bewirtschaften. Aufgrund von Wirtschaftlichkeitsberechnungen steht fest, dass für eine solche Dachnutzung von Gemeinde praktisch keine Dachmiete bezahlt werden könnte. Der Branchenverband Swissolar geht bei einer Anlage auf einem Flachdach von 1000 m2 von maximal 500 Franken pro Jahr aus. Allerdings gibt es heute bereits Möglichkeiten für Private, ihre Dachflächen Dritten zur Produktion von Solarstrom zu überlassen: zum Beispiel «Solarenergie Zürichsee» (Genossenschaft), «Solarspar» (Verein) etc. Demgegenüber verfügt die Gemeinde Stäfa hat weder über das Fachwissen noch über die Kapazitäten, um derartiges zu bewerkstelligen. 8.3 Bau und Betrieb von Photovoltaikanlagen durch Eigentümer Seit 1. April 2014 können für Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von weniger als 30kW Einmalvergütungen aus dem KEV-Fonds des Bundes (Kosten-

12 deckende Einspeisevergütung, KEV) beantragt werden. Ab Oktober 2015 betragen diese Fördergelder noch ca. 15% bis 30% der Investitionskosten. Zudem darf der produzierte Strom auch gleich selber genutzt werden. Bei bestehenden Liegenschaften kann die Investition nach Abzug der Bundesförderung zudem bei den Steuern als Liegenschaftenunterhalt in Abzug gebracht werden. In solchen Fällen wäre das Instrument einer erhöhten Einspeisevergütung allenfalls ein geeigneteres Mittel als die Dachnutzung durch die Gemeinde, um den Bau von Photovoltaik-Anlagen zu fördern. Nach Auffassung des Gemeinderats ist angesichts der schon weitgehenden Bundesförderung hier nicht angezeigt, aus Steuermitteln der Gemeinde einen weiteren Anreiz zu schaffen. 8.4 Beteiligung Privater an Photovoltaikanlagen der Gemeinde Wie bereits oben ausgeführt, wird die Gemeinde nur in einem sehr eingeschränkten Umfang Photovoltaikanlagen realisieren können. Zudem wäre der administrative Aufwand für die Verwaltung von kleinen Beteiligungspakten mit Laufzeiten über 20 bis 30 Jahre mit einem unverhältnismässigen Aufwand verbunden. Daher fiel dieser Aspekt bei der Frage der Umsetzung der Solarstrominiative für den Gemeinderat ausser Betracht.

13 Erstellen eines Solarkatasters Der Solarkataster, der über die grundsätzliche Eignung von Dachflächen für eine Solarstromproduktion über die ganze Gemeinde hinweg Auskunft gibt, ist durch die Gemeinde erstellt worden und steht auf der Homepage jederzeit zur Verfügung. Stellungnahme des Gemeinderats Nach Ansicht des Gemeinderats ist das von der Initiative verfolgte Anliegen, die Produktion von Strom aus erneuerbaren Quellen zu erhöhen, um jene aus nicht erneuerbaren Quellen wie Atomkraftwerken reduzieren zu können, nach wie vor grundsätzlich positiv zu werten. Der Umbau auf eine nachhaltigere und effizientere Energieversorgung und Energienutzung ist nach Auffassung des Gemeinderats wünschenswert und entspricht den energiepolitischen Zielen. Wie schon bei der Erheblicherklärung der Initiative betont wurde, ist hier nicht nur die Gemeinde, sondern es sind die privaten Haushalte, Industrie und Gewerbe ebenso zum Handeln aufgefordert, wenn das Ziel einer nachhaltigeren und effizienteren Energienutzung erreicht werden soll. Das Engagement der Gemeinde soll sich deshalb vorerst auf den eigenen Bereich konzentrieren und die bereits umfangreich laufenden Massnahmen von Bund, Kanton und der Branche nicht konkurrenzieren. In dieser Hinsicht unterstützt der Gemeinderat die Grundidee der Initiative und ist weiterhin bestrebt, im Rahmen seiner energiepolitischen Ziele und kommunalen Projekte Solaranlagen zu erstellen. Trotzdem lehnt der Gemeinderat eine Umsetzung der Initiative ab, weil sie eine neue Aufgabe für die Gemeinde und erhebliche Kosten mindestens in Form einer steuerfinanzierten Vorschussleistung bedeuten würde, wofür heute im Haushalt kein Spielraum besteht. Im Februar 2015 hat der Gemeinderat ein weiteres Sparpaket verabschiedet, dessen Ziel das mittelfristige Gleichgewicht im Finanzhaushalt ist. Mit dieser, aus Sicht des Gemeinderats notwendigen, Strategie lassen sich neue steuerfinanzierte Ausgaben, wie sie die Initiative vorschlägt, nicht vereinbaren. In einer Abwägung dieser hier gegensätzlichen Interessen ist nach Meinung des Gemeinderats das Interesse am Erreichen des Gleichgewichts im Finanzhaushalt höher zu gewichten als das Interesse an einer steuerfinanzierten Förderung von Solarenergie. Der Gemeinderat würde zudem eine Lösung bevorzugen, mit der die lokale Solarstromproduktion nicht mit Steuermitteln sondern beispielsweise in Form eines Produktes der Gemeindewerke Stäfa nachfrageorientiert und gebührenfinanziert gefördert würde. Entsprechende erste Kontakte in dieser Hinsicht sind geknüpft und zeigen, dass eine Förderung ohne Steuermittel machbar

14 und zu Tarifen möglich wäre, die eine Nachfrage seitens der Kundinnen und Kunden der Gemeindewerke erwarten liesse. Der Gemeinderat würde diesen Lösungsansatz weiterverfolgen, wenn die Gemeindeversammlung die vorgeschlagene Umsetzung der Solarstrominitiative ablehnt. Stäfa, 17. März 2015 IM NAMEN DES GEMEINDERATES STÄFA Christian Haltner Gemeindepräsident Daniel Scheidegger Gemeindeschreiber

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE Der Green-Power-Kredit eignet

Mehr

KONZEPT 3E - GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU

KONZEPT 3E - GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU «Eglisau setzt auf die Nutzung von erneuerbaren Energien.» (Gemeinde Eglisau, Räumliches Leitbild 2011, L 3.2) 3E GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU KONZEPT 3E Konzept Version 21.10.2012.doc 1

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Alternativenergien vom Bauernhof Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Die Wirtschaftlichkeit hängt ab von: Standort/Sonneneinstrahlung Einstrahlung/Ertrag Schweiz Die Wirtschaftlichkeit

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Antrag an den Gemeinderat Umbuchung bewilligter Investitionskredit "Kto. 450440 Contracting Hinterdorf,

Mehr

Vergütung und Förderung der Stromeinspeisung

Vergütung und Förderung der Stromeinspeisung Stadtrat Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 3. Dezember 2014 stadtkanzlei@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 Postulat Silvia Ammann Schläpfer, SP Berichterstattung

Mehr

Informationen über die Stromtarife. Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2016. Energie Belp AG Rubigenstrasse 12, 3123 Belp

Informationen über die Stromtarife. Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2016. Energie Belp AG Rubigenstrasse 12, 3123 Belp Informationen über die Stromtarife Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2016 Energie Belp AG Rubigenstrasse 12, 3123 Belp easy light / NS ET Kunden mit Anschluss auf Niederspannung

Mehr

Steffisburg. Information über die Stromtarife

Steffisburg. Information über die Stromtarife Steffisburg Information über die Stromtarife gültig ab 1. Januar 2015 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis für die Nutzung der Netzinfrastruktur

Mehr

Solaranlage am Walensee

Solaranlage am Walensee Solaranlage am Walensee Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich»Die EKZ versorgen rund eine Million Menschen kostengünstig, sicher und umweltgerecht mit Strom.«Einer der grössten Energieversorger der

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7)

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) I Definition In diesem Preisblatt werden die Konditionen bezüglich Energielieferung (Grundversorgung) und Netznutzung von Endkunden der Netzebene

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

"Miete dir eine Photovoltaikanlage!"

Miete dir eine Photovoltaikanlage! "Miete dir eine Photovoltaikanlage!" Nutzung von PV-Anlagen zur Minderung des Strombezugs aus dem öffentlichen Netz Die Losung der Zukunft Der Ansatz PV mieten! ermöglicht Gebäudeeigentümern ohne Einsatz

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy easy ist das

Mehr

45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt

45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt Extrablatt 45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen Einladung Gemeindeversammlung Mitteilungsblatt der Gemeinde Weisslingen der stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner von Weisslingen

Mehr

Wachstum im Promillebereich kann sich lohnen

Wachstum im Promillebereich kann sich lohnen Bericht in der Zeitung Der Brienzer vom Freitag, 27. Januar 2012 Brienz 27. Januar 2012 Wachstum im Promillebereich kann sich lohnen Wie Private von der Solaranlage auf dem eigenen Dach profitieren können

Mehr

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie. STROMPREISE 2014 Gültig ab 1. Januar 2014 EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.ch Grundlagen Grundlagen für die Lieferung elektrischer

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de KOORDINIERT DURCH: STAND: 04.2014 schleegleixner.de STROMKOSTEN SENKEN. STROM SELBST PRODUZIEREN! 500 DÄCHER FÜR DIE REGION: Eine Initiative der Energieagentur Bayerischer Untermain, der Stadt Aschaffenburg

Mehr

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umbau der Stromproduktion. St.Gallen ist auf dem Weg. Der Energieartikel in der Gemeindeordnung erteilt den Auftrag: Die Stadt

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2016

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2016 Stromversorgung strompreise ab 1. Januar 2016 bw.strom haushalt UND kleingewerbe gewerbe 30 gewerbe 100 INDUSTRIE ihr strompreis bis 30 000 kwh / a pro Messstelle und für Baustrom in Niederspannung 230

Mehr

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Gültig ab 1.1. 2015 bis 31.12. 2015 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2013

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2013 Stromversorgung strompreise ab 1. Januar 2013 bw.strom haushalt UND kleingewerbe gewerbe 30 gewerbe 100 INDUSTRIE egalmix «tbw.basis.strom» bis 30 000 kwh / a pro Messstelle und für Baustrom in Niederspannung

Mehr

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe Andreas Veigl, ÖGUT 1 Überblick Einführung Prototypische Modelle Betriebswirtschaftliche Untersuchungen am Beispiel Messezentrum

Mehr

"11"11 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend

1111 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend "11"11 11 I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.31/2006 512.20 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Einsparungsmöglichkeiten beim Betrieb und Unterhalt der städtischen

Mehr

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 Stand 31.8.15 HAUSHALTTARIF HH Netznutzung Auf diesen Preisen gewährt das EW einen Rabatt von 11 %. Grundpreis Pro Messtelle Fr. 6.00 pro Monat Arbeitspreis 8.30 Rp./kWh

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

meinstrom Privatkunden

meinstrom Privatkunden meinstrom Privatkunden Wir brauchen Energie. Jeden Tag. Und jeder ein wenig anders. Daher stehen Ihnen für ver schiedenste Lebensbedürfnisse drei hochwertige Strom produkte zur Auswahl, die alle zu 100%

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag der Werkbehörde - 2-7 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Anlässlich der Einwohnerratssitzung vom 14. Mai 2009 ist von Thomas Bodmer, SVP, folgendes Postulat eingereicht worden:

Anlässlich der Einwohnerratssitzung vom 14. Mai 2009 ist von Thomas Bodmer, SVP, folgendes Postulat eingereicht worden: Antrag des Gemeinderates vom 6. August 2009 an den Einwohnerrat 2009-1007 Postulat Thomas Bodmer, SVP, vom 14. Mai 2009 betreffend Senkung der Strompreise und transparente Abrechnung des EWW; Entgegennahme

Mehr

21. September 2009. 1. Ausgangslage

21. September 2009. 1. Ausgangslage 21. September 2009 Nr. 2009-595 R-750-18 Postulat Armin Braunwalder, Erstfeld, zum beschleunigten Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Mit Postulat

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2010 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden gelieferte elektrische Energie. Für jede

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise der EVL (Verordnung) Verordnung. Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise

Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise der EVL (Verordnung) Verordnung. Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise Verordnung Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise der Energieversorgung Lengnau BE X:\ANTRAG\Bau und Werke\Gebührenverordnung.doc -1- Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 3 B. Anwendung

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif ewz Energievertrieb Tramstrasse 35 Postfach, 8050 Zürich Telefon 058 319 41 11 www.ewz.ch Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif für die Stadt Zürich. Gültig ab 1. Januar 2009. 1 Geltungsbereich Der Tarif WP

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Elektrizitäts-Genossenschaft Lufingen (EGL) Verwaltung: Hans Bachmann, Mülistrasse 38, 8426 Lufingen, Tel. 044 813 28 72

Elektrizitäts-Genossenschaft Lufingen (EGL) Verwaltung: Hans Bachmann, Mülistrasse 38, 8426 Lufingen, Tel. 044 813 28 72 Netznutzungspreise der EGL Gültig ab 1.1.2015 Netz 400 Volt Gültig bis 31.12.2015 Netznutzung für Endkunden in Niederspannung ohne Leistungsmessung. Der Netznutzungspreis beinhaltet die Netzkosten, Netzverluste

Mehr

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Nicolas Heibeck Conergy AG Agenda Conergy auf einen Blick Der Photovoltaik-Markt und seine grundlegenden Veränderungen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Mehr

Elektrizitätswerk Quarten. Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife. Gültigkeit von bis

Elektrizitätswerk Quarten. Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife. Gültigkeit von bis Elektrizitätswerk Quarten Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Gültigkeit von bis 01.01.2015 31.12.2015 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas)

Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas) Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas) Betriebsleitungsbeschluss vom 11. Juni 2015, gültig rückwirkend ab 1. April 2015 Gestützt auf Art. 53d und 53e der Gemeindeordnung vom 10.

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Leistungsmessung bei der Elektrizitätsverrechnung

Leistungsmessung bei der Elektrizitätsverrechnung Leistungsmessung bei der Elektrizitätsverrechnung Information der Sankt Galler Stadtwerke Gestützt auf die vom Grossen Gemeinderat erlassenen Tarife Das Wichtigste in Kürze Warum eine Leistungsmessung

Mehr

Tarifblatt gültig ab 1. Januar 2014 Niederspannungskunden

Tarifblatt gültig ab 1. Januar 2014 Niederspannungskunden Haushaltkunden und Kleingewerbe Dieser Tarif gilt für Haushaltungen, elektrische Heizungen, Wärmepumpen und Kleingewerbe, welche nicht leistungsintensive Verbraucher sind (z.b. Büros). Wo der Strom für

Mehr

Herzlich Willkommen Programm heute Abend

Herzlich Willkommen Programm heute Abend Herzlich Willkommen Programm heute Abend 18:30 Uhr Eröffnung der Tischausstellung 19:15 Uhr Begrüssung & Präsentationen 20:15 Uhr Fragen und Apéro Begrüssung Walter Jucker, Stadtrat Referate Von der Idee

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz Wir finanzieren Ihre Photovoltaikanlage aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung ohne Eigenkapitaleinsatz Heinrich-Welken-Straße 11 59069 Hamm Tel. 0 23 85 / 18 35 info@leasingunion.com www.leasingunion.com

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Genehmigung Protokoll vom 14. Dezember 2005 3

Genehmigung Protokoll vom 14. Dezember 2005 3 Einwohnergemeinde Gelterkinden Gemeinderat Gemeindeversammlung vom 25. April 2006 Vorlagen des Gemeinderates Inhaltsverzeichnis: Genehmigung Protokoll vom 14. Dezember 2005 3 Seite Traktanden: 1. Kredit

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2012

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2012 EKZ Tarifsammlung Gültig ab 1. Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Preisübersicht EKZ Naturstrom EKZ Naturstrom solar 3 EKZ Naturstrom star 4 Diese EKZ Naturstromprodukte können mit dem jeweiligen Aufpreis

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 - 2-5 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Antrag 1. Der Rahmenvereinbarung mit dem Verein Samowar für

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Vorgaben des Regierungsrates an die Arbeitsgruppe. Das Konzept hat folgende Vorgaben zu berücksichtigen:

Vorgaben des Regierungsrates an die Arbeitsgruppe. Das Konzept hat folgende Vorgaben zu berücksichtigen: Nr. 158 R-720-16 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 6. April 2004 an den Landrat für einen Verpflichtungskredit zur Einführung der Parkplatzbewirtschaftung Kantonsverwaltung Uri I. Ausgangslage

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Strom Preisblatt Gültig ab 1. Januar 2015

Strom Preisblatt Gültig ab 1. Januar 2015 Baustrom Einheitspreis für Baustrom und provisorische Installationen Energie Sommer + Winter Einheitstarif 8.42 Einfachtarif 10.80 Einheitstarif 10.80 info@.ch Haushalt und Gewerbe Einheitspreis für Haushalt

Mehr

Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie

Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie Medienkonferenz Swissolar / WWF Schweiz Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie Bern, 16. Juni 2014 Kraftwerk Oberaar, Foto: Kraftwerke Oberhasli

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a.

Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a. Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a. versteht sich als Ethische Bank: Ökologische Ausrichtung (Erhalt der Umwelt:

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2013

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2013 EKZ Tarifsammlung Gültig ab 1. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Preisübersicht EKZ Naturstrom EKZ Naturstrom solar 3 EKZ Elektrizitätstarife für Privatkunden Übersicht und Berechnung Preisübersicht Privatkunden

Mehr

Natürlich ökologisch.

Natürlich ökologisch. Natürlich ökologisch. In die Zukunft mit tiefblauem und gelbem Ökostrom. ewz.ökopower und ewz.solartop. Zwei Stromprodukte mit höchstem Qualitätslabel. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Ökostromprodukten:

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Leitfaden für Produzenten und Netzbetreiber. Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer Naturstrom (ANS)

Leitfaden für Produzenten und Netzbetreiber. Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer Naturstrom (ANS) Leitfaden für Produzenten und Netzbetreiber Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer Naturstrom (ANS) Inhaltsverzeichnis 0. Gesetzliche Grundlagen 1. Vorgehensweise

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr