Listes de publications, d enseignements et de conférences

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Listes de publications, d enseignements et de conférences"

Transkript

1 Listes de publications, d enseignements et de conférences Publications I. Monographie 2007 Die Gewähr: Risikoverantwortlichkeit als Anspruchsgrund zwischen Verschuldenshaftung und Gefahrtragung, Diss. Bern (Prix de la fondation Professeur Walther Hug) Compte rendu par Steiner Isabelle, ZBJV, II. Co-Edition d ouvrage 2012 Differenzierung als Legitimationsfrage, Apariuz IX, Loacker/Zellweger-Gutknecht (Hrsg.), Zürich/St. Gallen, XXIX, 525 Seiten III. Commentaires 2012 Berner Kommentar Band VI, 1. Abteilung, 7. Teilband, 2. Unterteilband Allgemeine Bestimmungen, Das Erlöschen der Obligation, Verrechnung, Art OR, Bern 2011 Art. 110, in: Basler Kommentar Obligationenrecht I, Honsell/Vogt/Watter (Hrsg.), 5. Aufl. Basel Art OR, in: Basler Kommentar Obligationenrecht I, Honsell/Vogt/Watter (Hrsg.), 5. Aufl. Basel, Co-Autor R. Gonzenbach IV. Articles dans des revues et dans des ouvrages collectifs 2014 L'impact sur les banques du nouveau droit de protection de l'adulte, in: SZW 1/2014 (à paraître) 2013 Zur Annahme und Herausgabe von Retrozessionen und anderen Drittvergütungen: in: Sethe/von der Crone/Weber (Hrsg.), Tagungsband Anlegerschutz, Zürich, Drittvergütungen im Finanzanlagegeschäft ein systematischer Leitfaden, in: Loacker/ Zellweger-Gutknecht (Hrsg.), Differenzierung als Legitimationsfrage, Apariuz IX, Zürich/St. Gallen, Paulianische Anfechtung von Zahlungen im Rahmen eines Total Return Swap, in: SZW, Vermögenswerte im Finanzmarktrecht Das Ende aller dinglichen Prinzipien? in: Domej/ Dörr/Hoffmann-Nowotny/Vasella/Zelger, Einheit des Privatrechts, komplexe Welt Herausforderungen durch fortschreitende Spezialisierung und Interdisziplinarität, Jahrbuch Junger Zivilrechtswissenschaftler, Stuttgart, Offene Fragen zur Beschwerdelegitimation bei akzessorischer Rechtshilfe in Strafsachen in Bezug auf Bankkontoinformationen, in: recht, Gewährleistung, Mangelfolgeschaden und Verjährung Stellung und Wirkung der Gewähr im Leistungsstörungsrecht, in: ZBJV, Publications, enseignement, conférences 1/

2 2005 Assignment, in: UNIDROIT principles: new developments and applications, ICC International Court of Arbitration bulletin special supplement, Paris, 27-41, Co-Autor W. Wiegand Privatrechtliche Probleme der Vermögensverwaltung Grundfragen und Schnittstellen, in: Wiegand (Hrsg.), Vermögensverwaltung und Nachlassplanung, Band 11 zum Berner Bankrechtstag 2004, Bern, 27-57, Co-Autor W. Wiegand 2004 Sorgfaltspflicht des Bankiers, in: Wiegand (Hrsg.), Banken und Bankenrecht im Wandel, Band 10 zum Berner Bankrechtstag 2003, Bern, , Co-Autor W. Wiegand 2003 Der Europäische Zahlungsverkehrsraum Die Freiheit des Zahlungsverkehrs als komplementäre Freiheit, (Co-Autor W. Wiegand, Referent am 2. Europäischen Juristentag in Athen) [UNVERÖFFENTLICHT, kein Druck, da andere Beiträge nicht eingereicht wurden] V. Commentaires et notes d'arrêts 2013 Herausgabe von Drittzuwendungen aus Vertrieb und Underwriting inner- und ausserhalb eines Konzerns: Anmerkung zu Schweizerisches Bundesgericht, Urt. v. 30. Oktober A_127/2012 und 4A_141/2012 (BGE-Publ. vorges.), in: BKR Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht, München, 1/2013, Interne Dokumente und ihr Inhalt: Umfang und Grenzen der Rechenschafts- und Herausgabepflicht (BGE 4A_13/2012 vom 19. November 2012), in: Digitaler Rechtsprechungs- Kommentar vom 22. Januar Kauf und Tausch Art (Sechster Titel), in: Gauch/Aepli/Stöckli (Hrsg.), Präjudizienbuch zum OR, 8. Aufl. Zürich Vertriebsvergütungen - Herausgabepflicht der Vermögensverwaltungsbank (BGE 4A_127/2012 und 4A_141/2012 vom 30. Oktober 2012), in: Digitaler Rechtsprechungs- Kommentar vom 28. November Finanzmarktprivatrecht - Rechtsprechungschronik 2009/2010, in: recht, (Teil 1) und (Teil 2) Vorausverzicht auf Retrozessionen - Informationspflicht der Bank? (BGE 137 III 393), in: Digitaler Rechtsprechungs-Kommentar vom 27. Oktober 2011 Kein Regress aus Art. 72 VVG auf Kausalhaftpflichtige: Praxisänderung abgelehnt (BGE 137 III 352), in: Digitaler Rechtsprechungs-Kommentar vom 24. August 2011 Analoge Anwendung von Art. 139 OR auf Verwirkungsfristen (BGE 136 III 545), in: Digitaler Rechtsprechungs-Kommentar vom 22. März Durchsetzbarkeit einer Sicherstellungspflicht im Stillhalteabkommen (BGE 136 III 528), in: Digitaler Rechtsprechungs-Kommentar vom 1. Dezember 2010 Aktienrechtliche Verantwortlichkeit Vergütung an Organe, Konkursverschleppung, Verjährungsbeginn (BGE 136 III 322), in: Digitaler Rechtsprechungs-Kommentar vom 22. Juli Kauf und Tausch Art (Sechster Titel), in: Gauch/Aepli/Stöckli (Hrsg.), Präjudizienbuch zum OR, 7. Aufl. Zürich 2009 Finanzmarktprivatrecht 2007/08 Leitentscheide und weitere Urteile des Bundesgerichts, in: recht, Publications, enseignement, conférences 2/

3 2007 Rechtsprechungschronik des Bundesgerichts 2005/2006, in: Nobel (Hrsg.), Aktuelle Rechtsprobleme des Finanz- und Börsenplatzes Schweiz 2006, Band 14, Bern, Rechtsprechungschronik des Bundesgerichts 2004/2005, in: Nobel (Hrsg.), Aktuelle Rechtsprobleme des Finanz- und Börsenplatzes Schweiz 2005, Band 13, Bern, Rechtsprechungschronik des Bundesgerichts 2003/2004, in: Nobel (Hrsg.), Aktuelle Rechtsprobleme des Finanz- und Börsenplatzes Schweiz 2004, Band 12, Bern, Rechtsprechungschronik des Bundesgerichts 2002/2003, in: Nobel (Hrsg.), Aktuelle Rechtsprobleme des Finanz- und Börsenplatzes Schweiz 2002/2003, Band 11, Bern, , Co-Autor W. Wiegand V. Didactique 2008 Musterklausur Soirée Verte und Lösung zu den Themen Bewirtungsvertrag, PrHG, OR 55, Franchising, OR 423 und faktisches Vertragsverhältnis [nie zur Publikation eingereicht] Musterklausur Praxis Suslova und Lösung zu den Themen Kauf, OR 112, Abtretung, OR 32 ff., Leasing, Konsumkredit, Haustürgeschäft [nie zur Publikation eingereicht] VI. Divers 2002 Globalzession, Sachwortaufsatz, in: Boemle et al. (Hrsg.), Geld-, Bank- und Finanzmarkt- Lexikon der Schweiz, Zürich, Co-Autor W. Wiegand Publications, enseignement, conférences 3/

4 Enseignement 2014 Abus de marché - droit pénal et droit de la surveillance, Vorlesung im Rahmen der Veranstaltung Surveillance des intermédiaires et des marchés financiers, Universität Genève 2012 Übungen im Sachenrecht, 8x 2h Lehrauftrag, Fälle zur Vorlesung «Sachenrecht und Grundzüge des Erbrechts» inkl. Betreuung Fallbearbeitung im Erb- und Sachenrecht, Herbstsemester, Universität Zürich 2011 Übungen im Sachenrecht, 7x 2h Lehrauftrag, Fälle zur Vorlesung «Sachenrecht und Grundzüge des Erbrechts» inkl. Betreuung Fallbearbeitung im Erb- und Sachenrecht, Herbstsemester, Universität Zürich Darlehen und Leihe, 4h Vertretung für Prof. Dr. W. Ernst im Frühjahrssemester in der Vorlesung Privatrecht III, Obligationenrecht Besonderer Teil, Universität Zürich 2010 Übungen im Sachenrecht, 7x 2h Lehrauftrag, Fälle zur Vorlesung «Sachenrecht und Grundzüge des Erbrechts» inkl. Konzeption und Betreuung Fallbearbeitung im Erb- und Sachenrecht, Herbstsemester, Universität Zürich Darlehen und Leihe, 4h Vertretung für Prof. Dr. W. Ernst im Frühjahrssemester in der Vorlesung Privatrecht III, Obligationenrecht Besonderer Teil, Universität Zürich 2006 Modulvorlesung (Bankrechtliche Aspekte), 8h mit Prof. Wiegand im Kursblock III «Strategic Management» des Executive Lehrgangs, Swiss Finance Institute, Horgen 2006 Übungen Obligationenrecht im Einführungsstudium, je 11x 2h, Universität Bern Moot Court im Obligationenrecht bei Prof. C. Huguenin, Fall-Konzeption mit B. Grob und 2h Schiedsrichterin, Universität Zürich 2005 Vermögensverwaltung und Anlageberatung Einführung und Kernprobleme, je 1h Gastbeitrag zum Wahlfach Bankrecht bei Prof. W. Wiegand, Universität Bern 2005 Übungen Obligationenrecht im Einführungsstudium, je 11x 2h, Universität Bern 2004 Vermögensverwaltung und Anlageberatung Einführung und Kernprobleme, je 1h Gastbeitrag zum Wahlfach Bankrecht bei Prof. W. Wiegand, Universität Bern 2004 Das Deutsche Kaufrecht seit der Schuldrechtsmodernisierung und sein Einfluss auf das Schweizer Recht, 1h Gastbeitrag zum Seminar über das deutsche Schuldrecht bei Prof. W. Wiegand, Universität Bern 2004 Übungen Obligationenrecht im Einführungsstudium, je 11x 2h, Universität Bern 2003 Übungen Obligationenrecht im Einführungsstudium, je 11x 2h, Universität Bern 2003 Vermögensverwaltung und Anlageberatung Einführung und Kernprobleme, je 1h Gastbeitrag zum Wahlfach Bankrecht bei Prof. W. Wiegand, Universität Bern 2002 Übungen Obligationenrecht im Einführungsstudium, je 11x 2h, Universität Bern Publications, enseignement, conférences 4/

5 Conférences 2014 Loi sur les services financiers (LSF), 54ème Congrès annuel de la Société suisse pour le droit de la responsabilité civile et des assurances, Université de Berne 2013 L'impact sur les banques du nouveau droit de protection de l'adulte, Journée 2013 de droit bancaire et financier, Proff. Luc Thévenoz & Christian Bovet (Tagungsleitung), Genève Zulässigkeit und Herausgabepflicht von Retrozessionen, Tagung Anlegerschutz, UZH, Prof. Sethe et al. (Tagungsleitung), Zürich Entschädigungsmodelle bei der Vermögensverwaltung und Anlageberatung, Tagung Vermögensverwaltung, HSG, Prof. Wiegand & RA Arter (Tagungsleitung), Zürich 2012 Herausgabe- und Rechenschaftspflicht in der Vermögensverwaltung und Anlageberatung jüngste Urteile, insbesondere zu Rückvergütungen und Datenschutzfragen, Tagung Vermögensverwaltung, HSG, Prof. Wiegand & RA Arter (Tagungsleitung), Zürich 2011 Kontokorrent ein dogmatisches Problem im Rechtsvergleich, 7. Habilitandenkolloquium am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg 2010 Jährliche Chronik der bundesgerichtlichen Rechtsprechung, Tagung Finanzmarktregulierung, Rechtsprechungschronik Vermögensverwaltung und Anlageberatung/Bankprivatrecht, Tagung Vermögensverwaltung, HSG, Prof. Wiegand & RA Arter (Tagungsleitung), Zürich 2009 Pflichten und Haftung bei Vermögensverwaltung und Anlageberatung, Seminar Pflichten und Haftung von Treuhändern und Beratern, Treuhandkammer, Zürich Jährliche Chronik der bundesgerichtlichen Rechtsprechung, Tagung Finanzmarktregulierung, 2008 Vermögenswerte im Finanzmarktrecht Das Ende aller dinglichen Prinzipien? Tagung der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler, Zürich Jährliche Chronik der bundesgerichtlichen Rechtsprechung, Tagung Finanzmarktregulierung, Rechtsprechungschronik, Tagung Vermögensverwaltung und Anlageberatung der HSG, Prof. Wiegand & Arter (Tagungsleitung), Zürich Sorgfältiges Portfolio Management, Tagung Vermögensverwaltung und Anlageberatung der HSG, Prof. Wiegand & Arter (Tagungsleitung), Zürich Pflichten und Haftung bei Vermögensverwaltung und Anlageberatung, Seminar Pflichten und Haftung von Treuhändern und Beratern, Treuhandkammer, Zürich Gesellschafterverträge bei einfachen Gesellschaften und Kollektivgesellschaften, Seminar Gesellschaftsrecht 2008, Treuhandkammer, Zürich 2007 Jährliche Chronik der bundesgerichtlichen Rechtsprechung, Tagung Finanzmarktrecht Rechtsprechungschronik zur Vermögensverwaltung und Anlageberatung, Tagung Vermögensverwaltung und Anlageberatung der HSG, Arter (Tagungsleitung) Zürich 2006 Vermögensverwaltung durch unabhängige Vermögensverwalter, Tagung Vermögensverwaltung und Anlageberatung der HSG, Arter (Tagungsleitung) Zürich Chronik der bundesgerichtlichen Rechtsprechung 2005/2006, Tagung Finanzmarktrecht Publications, enseignement, conférences 5/

6 2005 Chronik der bundesgerichtlichen Rechtsprechung 2004/2005, Tagung Finanzmarktrecht 2004 Chronik der bundesgerichtlichen Rechtsprechung 2003/2004, Tagung Finanzmarktrecht 2003 Chronik der bundesgerichtlichen Rechtsprechung 2002/2003, Tagung Finanzmarktrecht 2002 Kein Berufsgeheimnis für Vermögensverwalter, Referat anlässlich des External Asset Manager s Quarterly Meeting, Credit Suisse Private Banking Zürich Publications, enseignement, conférences 6/

Listes de publications, d enseignements et de conférences

Listes de publications, d enseignements et de conférences Listes de publications, d enseignements et de conférences Publications I. Monographie 2007 Die Gewähr : Risikoverantwortlichkeit als Anspruchsgrund zwischen Verschuldenshaftung und Gefahrtragung, thèse

Mehr

2012 Differenzierung als Legitimationsfrage, Apariuz IX, Loacker/Zellweger Gutknecht (Hrsg.), Zürich/St. Gallen, XXIX, 525 Seiten

2012 Differenzierung als Legitimationsfrage, Apariuz IX, Loacker/Zellweger Gutknecht (Hrsg.), Zürich/St. Gallen, XXIX, 525 Seiten Publikationen, Lehre, Vorträge Publikationen I. Monographie 2007 Die Gewähr : Risikoverantwortlichkeit als Anspruchsgrund zwischen Verschuldenshaftung und Gefahrtragung, Diss Bern (Professor Walther Hug

Mehr

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT PROF. DR. IUR. VIKTOR AEPLI Universität Freiburg Herbstsemester 2012 Masterstudium PRIVATES BANKENRECHT Beginn Montag, 8. Oktober Ort und Zeit BQC 2.518 11.15 12.00 und 13.15 15.00 Daten Oktober: 8., 15.,

Mehr

Gläubigerschutz und Vertrauensschutz - zur Sorgfaltspflicht der Bank im öffentlichen Recht der Schweiz, Diss. Bern, Basel 1994.

Gläubigerschutz und Vertrauensschutz - zur Sorgfaltspflicht der Bank im öffentlichen Recht der Schweiz, Diss. Bern, Basel 1994. URS ZULAUF Publikationen Stand Juni 2015 Monographien 2014 Finanzmarktenforcement - Enforcementverfahren zur Durchsetzung des Schweizer Finanzmarktrechts. Mit David Wyss, Katrin Tanner, Michel Kähr, Claudia

Mehr

Organe de révision Bibliographie

Organe de révision Bibliographie Organe de révision Bibliographie Berweger H., Die Prüfung der Geschäftsführung durch die Kontrollstelle im schweizerischen Aktienrecht, thèse Bâle 1979 Böckli P., Revisionsstelle und Abschlussprüfung nach

Mehr

Lehrveranstaltungen und Referate

Lehrveranstaltungen und Referate Stand: Juli 2015 Lehrveranstaltungen und Referate PD Dr. Christoph B. Bühler, Rechtsanwalt, LL.M. 01/2016 Referat an der Tagung «Aktuelle Fragen der internationalen Amts- und Rechtshilfe im Finanzmarkt-

Mehr

Publikationen * Bücher Schweizerisches Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, 2 Bände, 10. Aufl., Zürich

Publikationen * Bücher Schweizerisches Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, 2 Bände, 10. Aufl., Zürich PROF. DR. SUSAN EMMENEGGER, LL.M. Publikationen * Bücher Schweizerisches Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, 2 Bände, 10. Aufl., Zürich 2014, Gauch, Peter/Schluep, Walter/Schmid, Jörg/Emmenegger, Susan.

Mehr

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe 1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe Minor in Wirtschaftsrecht à 15 ECTS Wirtschaftsrecht 1 Wirtschaftsrecht

Mehr

Florian S. Jörg Dr. iur., MCJ, NY Bar Attorney-at-Law, Partner

Florian S. Jörg Dr. iur., MCJ, NY Bar Attorney-at-Law, Partner Florian S. Jörg Dr. iur., MCJ, NY Bar Attorney-at-Law, Partner Year of birth 1966 Admitted to the Bar 1994 Preferred practice areas Corporate and contract law, mergers & acquisitions, banking and capital

Mehr

Publikationen Dr. P. Nobel. Bücher

Publikationen Dr. P. Nobel. Bücher Publikationen Dr. P. Nobel Bücher Aufsätze Swiss Finance Law and International Standards, The Hague/London/Boston/Bern 2002 Mitautor zu: Meier-Schatz Christian J. /Nobel Peter/Waldburger Peter, Die Auswirkungen

Mehr

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Rechtswissenschaftliche Fakultät Double gree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Wahlpflichtpools Grundlagen 6 ECTS Öffentliches Recht 18 ECTS Völkerrecht und Europarecht 12

Mehr

Einführung Vorlesung Privatversicherungsrecht. Vorlesung Privatversicherungsrecht. Einführung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Lernziele

Einführung Vorlesung Privatversicherungsrecht. Vorlesung Privatversicherungsrecht. Einführung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Lernziele Einführung www.stephan-fuhrer.ch Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Lernziele Ziel der ist, dass die Studierenden die Grundzüge des s kennen und verstehen, einfache versicherungsrechtliche Fälle selbständig lösen können,

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 1 04.03.2009 10:19:44 Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 2 04.03.2009 10:19:45 Hamburger Examenskurs

Mehr

Download von Publikationen @ SSRN:

Download von Publikationen @ SSRN: PUBLIKATIONEN & TÄTIGKEITEN Download von Publikationen @ SSRN: http://papers.ssrn.com/sol3/cf_dev/absbyauth.cfm?per_id=1390827 2015: Kommentierung der Bestimmungen über Stimm- und Offenlegungspflicht für

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG UND ANLAGEBERATUNG

VERMÖGENSVERWALTUNG UND ANLAGEBERATUNG VERMÖGENSVERWALTUNG UND ANLAGEBERATUNG Freitag, 15. Juni 2012 SIX ConventionPoint, Zürich (1049.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St.Gallen Tel.

Mehr

ST. GALLER BANKRECHTSTAG

ST. GALLER BANKRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST. GALLER BANKRECHTSTAG Freitag, 13. Juni 2014 SIX ConventionPoint, Zürich (1129.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen

Mehr

ST. GALLER BANKRECHTSTAG

ST. GALLER BANKRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST. GALLER BANKRECHTSTAG Freitag, 7. Juni 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1095.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen

Mehr

Publications * Teil, 2 Bände, 9. Aufl., Zürich 2008, Gauch, Peter/Schluep, Walter/Schmid,

Publications * Teil, 2 Bände, 9. Aufl., Zürich 2008, Gauch, Peter/Schluep, Walter/Schmid, PROF. DR. SUSAN EMMENEGGER, LL.M. Publications * Books Swiss Code of Obligations, Vol. II., 386 p. [Schweizerisches Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, 2 Bände, 10. Aufl., Zürich 2014, Gauch, Peter/Schluep,

Mehr

Traits caractéristiques Bibliographie

Traits caractéristiques Bibliographie Traits caractéristiques Bibliographie Ancien droit (antérieur à la révision de 1991) Dessemontet F., Droit suisse des sociétés anonymes: répertoire des arrêts fédéraux et cantonaux publiés de 1937 à 1986,

Mehr

Retrozessionen in der 2. Säule: Nicht nur ein Thema des Bankensektors

Retrozessionen in der 2. Säule: Nicht nur ein Thema des Bankensektors Retrozessionen in der 2. Säule: Nicht nur ein Thema des Bankensektors Pensionskassenforum 16. Mai 2013 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm Chronologie der Ereignisse im Kostenbereich UWS-Debatte Mrz 2010 Strukturreform

Mehr

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M P D D R. I U R. M A R I N A T A M M LEHRVERZEICHNIS I. Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin/Assistentin an der JuF der Universität Rostock AG s: - SS 1998 und WS 1998/1999 Examensarbeitsgemeinschaft

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien...

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien... PUBLIKATIONSLISTE Dr. iur., LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis Seite A. Kommentare und Lehrbücher... 1 B. Monographien... 2 C. Herausgeberschaften... 4 D. Mitarbeit... 4 A. Kommentare

Mehr

Referate und Vorlesungen

Referate und Vorlesungen URS ZULAUF Referate und Vorlesungen Ab November 2008. Stand Januar 2014 2014 Swiss Finish in der Schweizer Bankenregulierung? Swiss Finance Institute DAS Banking. Horgen Juni 2014. European Banking Union:

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P.

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P. Musterlösung Haftpflicht- und Versicherungsrecht Prüfung (Master) FS 2015 Proff. M. Kuhn und A.K. Schnyder Teil I (Bewertung: 50 %) Frage 1 Kann der im Berufsregister der FINMA registrierte ungebundene

Mehr

St. Galler Bankrechtstag. SIX ConventionPoint, Zürich 13. Juni 2014

St. Galler Bankrechtstag. SIX ConventionPoint, Zürich 13. Juni 2014 St. Galler Bankrechtstag SIX ConventionPoint, Zürich 13. Juni 2014 Bankkonto und mangelnde Urteilsfähigkeit des Bankkunden Georg Zondler Rechtsanwalt + Partner bei Wenger & Vieli AG Überblick 1. Ausgangslage

Mehr

Anlagekosten: Retrozessionen im Lichte. der bundesgerichtlichen Rechtsprechung

Anlagekosten: Retrozessionen im Lichte. der bundesgerichtlichen Rechtsprechung EMMENEGGER, SUSAN, Anlagekosten: Retrozessionen im Lichte der bundesgerichtlichen Rechtsprechung, in: S. Emmenegger (Hrsg.), Anlagerecht, Basel 2007, S. 59-127 SCHWEIZERISCHE BANKRECHTSTAGUNG 2007 Anlagerecht

Mehr

Der Vertrieb von Anlagefonds

Der Vertrieb von Anlagefonds Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 299 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Raphael Urs Preisig, Rechtsanwalt Der Vertrieb von Anlagefonds durch Banken Eine Untersuchung

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Ihre persönliche Vermögensverwaltung

Ihre persönliche Vermögensverwaltung Ihre persönliche Vermögensverwaltung Kalypso Partners AG Zürcherstrasse 262 8406 Winterthur 1 Unsere Werte, Ihre Sicherheit Kalypso eine in der griechischen Mythologie sagenumwobene Gestalt im Zusammenhang

Mehr

Diese Liste enthält eine Auswahl schweizerischer Literatur und Judikatur zum Leasing.

Diese Liste enthält eine Auswahl schweizerischer Literatur und Judikatur zum Leasing. Literatur- und Judikaturliste zum Thema Leasing (Stand Mai 2015) Diese Liste enthält eine Auswahl schweizerischer Literatur und Judikatur zum Leasing. 1. Literatur AMSTUTZ MARC/SCHLUEP WALTER R., in: HONSELL

Mehr

5. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2015

5. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2015 Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG 5. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2015 Studien- und Festtagung! DIENSTAG, 24. NOVEMBER 2015 09.30 16.30 UHR HOTEL SCHWEIZERHOF LUZERN, SCHWEIZERHOFQUAI,

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG UND ANLAGEBERATUNG

VERMÖGENSVERWALTUNG UND ANLAGEBERATUNG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis VERMÖGENSVERWALTUNG UND ANLAGEBERATUNG Freitag, 27. Juni 2014 SIX ConventionPoint, Zürich (1130.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Publications * Teil, 2 Bände, 9. Aufl., Zürich 2008, Gauch, Peter/Schluep, Walter/Schmid,

Publications * Teil, 2 Bände, 9. Aufl., Zürich 2008, Gauch, Peter/Schluep, Walter/Schmid, PROF. DR. SUSAN EMMENEGGER, LL.M. Publications * Books Swiss Code of Obligations, Vol. II., 386 p. [Schweizerisches Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, 2 Bände, 10. Aufl., Zürich 2014, Gauch, Peter/Schluep,

Mehr

Doctrine. I. Suisse A. COMMENTAIRES

Doctrine. I. Suisse A. COMMENTAIRES Doctrine I. Suisse A. COMMENTAIRES Commentaire bâlois Heinrich Honsell / Nedim Peter Vogt / Rolf Watter (éd.) art. 530-1186 CO, 2e éd. 2002 Basler Kommentar Börsengesetz (BEGH), Rolf Watter/Nedim P. Vogt,

Mehr

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006 Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum, VVG,,,, und Stand: Januar 2006 Wichtig: Die im Folgenden angeführten Firmenwortlaute und Zweckeinträge indizieren aufgrund spezialgesetzlicher Bestimmungen,

Mehr

Publikationen nach Sachgebieten

Publikationen nach Sachgebieten Publikationen nach Sachgebieten PETER V. KUNZ Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Bern (IWR) Inhaltsübersicht A. Gesellschaftsrecht a) Aktienrecht b) GmbH-Recht c) Personengesellschaftsrecht

Mehr

Vorlesungen sowie Seminare

Vorlesungen sowie Seminare Prof. Dr. Peter V. Kunz, Rechtsanwalt, LL.M. Vorlesungen sowie Seminare PETER V. KUNZ Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Bern (IWR) Vorlesungen sowie Seminare Dekanat: 2015/2016 Vizedekanat:

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree

Master of Law (M Law) Double Degree Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree (StudO M Law Double Degree) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.1 Version 4.1 (17. November

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Donnerstag, 7. November 2013 Kongresshaus, Zürich (1109.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Entscheid vom 31. Oktober 2012 Beschwerdekammer

Entscheid vom 31. Oktober 2012 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2012.98 Entscheid vom

Mehr

Prof. Dr. Peter Nobel PUBLIKATIONEN

Prof. Dr. Peter Nobel PUBLIKATIONEN Prof. Dr. Peter Nobel PUBLIKATIONEN Bücher - Europäisierung des Aktienrechts, Dissertation St. Gallen 1974 - Anstalt und Unternehmen, dogmengeschichtliche und vergleichende Vorstudien, Diessenhofen 1978

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Dr. iur. Tarkan Göksu Stand: 5.3.2014 1. Publikationen 1.1. Monographien und ähnliche Werke - Einführung in das Zivilprozessrecht, Vorlesungsskript. - Schiedsgerichtsbarkeit, Zürich/St.

Mehr

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse In Millionen Franken beziehungsweise Dollar / En millions de francs et de dollars Bestände Ende Juni 2015 Niveau à fin juin 2015 CHF

Mehr

#ST# Bekanntmachungen

#ST# Bekanntmachungen 554 #ST# Bekanntmachungen Ton Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes. Schweizerische Eidgenossenschaft, Kündigung und Konversion der 3'2 % eidg. Anleihen von 1889, 1892 und 1894. In Ausführung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 301 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 7. Mai 2015 30. Stück 390. Änderung

Mehr

ST. GALLER ERBRECHTSTAG

ST. GALLER ERBRECHTSTAG ST. GALLER ERBRECHTSTAG Donnerstag, 22. März 2012 Kongresshaus Zürich (1042.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St. Gallen Tel. +41 (0)71 224 24

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD)

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD) Studienplan und ECTS-Punkte für das integrierte grundständige Studium mit dem Doppelabschluss im deutschen und französischen Recht (80 ECTS) Abs. 6 der Studienordnung. Semester/ er Semestre ( ECTS) Düsseldorf

Mehr

Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts

Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts DONNERSTAG, 3. JULI 2014 09.30 17.30 UHR HOTEL CONTINENTAL PARK, MURBACHERSTRASSE 4, 6002 LUZERN Tagungsziele

Mehr

Master of Law UZH UNIL

Master of Law UZH UNIL Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law UZH UNIL Für den zweisprachigen Joint Degree Masterstudiengang in Rechtswissenschaft der Fakultät der Rechts-, Kriminal- und Verwaltungswissenschaften

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Juristisches Seminar Fit für die Hausarbeit

Juristisches Seminar Fit für die Hausarbeit Juristisches Seminar Fit für die Hausarbeit Juristische Literatur suchen, finden und zitieren Nachzulesen bei: Fit für die Hausarbeit A. Juristische Literatur in Tübingen B. Literatur im Katalog (OPAC)

Mehr

Prof. Dr. Jörg Benedict 25.09.2013. Lehrveranstaltungen

Prof. Dr. Jörg Benedict 25.09.2013. Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen SS 1998 - Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT WS 98/99 - Arbeitsgemeinschaft Grundkurs Bürgerliches Recht SS 1999 - Arbeitsgemeinschaft Gesetzliche Schuldverhältnisse WS 99/00 - Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Dr. iur. Fridolin Walther Rechtsanwalt, LL.M. (Yale) Partner im Advokaturbüro Walther Leuch Howald, Bern + 41 31 320 15 15 (Tel. Advokatur) + 41 31 320 15 16 (Fax Advokatur) walther@waltherleuchhowald.ch

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Stand: Oktober 2015)

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Stand: Oktober 2015) Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M. (Harvard) Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Stand: Oktober 2015) Wintersemester 2015/2016 Freie Universität Berlin Blockseminar: Neue Technik und humanitäres Völkerrecht

Mehr

1979, "Meinungsäusserungsfreiheit in der Armee", Zusammenfassung der Ergebnisse einer Seminararbeit desselben Jahres, Neue Zürcher Zeitung

1979, Meinungsäusserungsfreiheit in der Armee, Zusammenfassung der Ergebnisse einer Seminararbeit desselben Jahres, Neue Zürcher Zeitung Prof. Dr. Karl Hofstetter Liste der Publikationen / List of Publications 1979, "Meinungsäusserungsfreiheit in der Armee", Zusammenfassung der Ergebnisse einer Seminararbeit desselben Jahres, Neue Zürcher

Mehr

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Universität Zürich Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht Frühjahrs-Semester 2008 Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Dr. Philippe Borens Schellenberg Wittmer philippe.borens@swlegal.ch Übersicht

Mehr

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung. Inhaltliche Gliederung der Vorlesung

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung. Inhaltliche Gliederung der Vorlesung Vorlesung Corporate Finance Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung Einführung Corporate Finance Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 Grundlagen der Corporate Finance

Mehr

4. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2014

4. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2014 Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG 4. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2014 Das Stockwerkeigentum und die Bewältigung von Krisen DIENSTAG, 25. NOVEMBER 2014 09.30 16.30 UHR

Mehr

Lehrveranstaltungen an der Universität Mannheim

Lehrveranstaltungen an der Universität Mannheim Prof. Dr. Ulrich Falk Herbstsemester 2011 Lehrveranstaltungen an der Universität Mannheim Übung im Recht der Kreditsicherheiten (1 SWS) Organisation des 12. Mannheimer Zivilrechts-Moot-Courts (2011) Seminar

Mehr

contrôle de connaissance/prüfungen heures ECTS Matières/Fächer nature coefficient

contrôle de connaissance/prüfungen heures ECTS Matières/Fächer nature coefficient Studienplan und ECTS-Punkte für das integrierte grundständige Studium des Rechts mit dem Doppelabschluss im deutschen und französischen Recht (80 ECTS) - Anlage zu der Studienordnung. Semester/ er Semestre

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen 386 Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien von Roger Uhlmann 1. Auflage Haupt Verlag 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

A. verteidigt durch Rechtsanwalt X. Beschuldigter. Kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte vertreten durch Staatsanwalt Y.

A. verteidigt durch Rechtsanwalt X. Beschuldigter. Kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte vertreten durch Staatsanwalt Y. BK 2012 132 Beschluss der Beschwerdekammer in Strafsachen Oberrichterin Stucki (Präsident i.v.), Oberrichter Trenkel, Oberrichterin Pfister Hadorn Gerichtsschreiberin Bohren vom 9. Juli 2012 in der Strafsache

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Vorlesung Obligationenrecht Besonderer Teil

Vorlesung Obligationenrecht Besonderer Teil Vorlesung Obligationenrecht Besonderer Teil Rechtsanwalt Prof. Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Universität Zürich, Auftrag II, 16. November 2015 Diener zweier Herren? Vermögensverwalter Beat verwaltet das Wertschriftenportfolio

Mehr

Revue suisse de droit de la santé Schweizerische Zeitschrift für Gesundheitsrecht

Revue suisse de droit de la santé Schweizerische Zeitschrift für Gesundheitsrecht www.jusletter.ch Weblaw / Institut de droit de la santé de l'université de Neuchâtel (Editeurs/Hrsg.) Revue suisse de droit de la santé Schweizerische Zeitschrift für Gesundheitsrecht RSDS/SZG 12/2009

Mehr

Produktsicherheit und Produkthaftung

Produktsicherheit und Produkthaftung Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Produktsicherheit und Produkthaftung Die Schonzeit für Hersteller, Importeur und Händler ist vorbei! FREITAG, 23. MÄRZ 2012 09.30 16.45 UHR HOTEL

Mehr

ST. GALLER ERBRECHTSTAG

ST. GALLER ERBRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST. GALLER ERBRECHTSTAG Mittwoch, 19. Juni 2013 Kongresshaus, Zürich (1092.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse

Mehr

Entscheidbesprechungen / Discussions d arrêts actuels

Entscheidbesprechungen / Discussions d arrêts actuels 408 4. Internationales Privat- und Verfahrensrecht / Droit international privé et procédure civile internationale 4.2. Internationales Verfahrens-, Vollstreckungsund Konkursrecht / Procédure civile internationale,

Mehr

Privatrechtliche Aspekte des Altlastenrechts

Privatrechtliche Aspekte des Altlastenrechts Zivilistisches Seminar, Schanzeneckstrasse 1, Postfach 8573, CH-3001 Bern Rechtswissenschaftliche Fakultät Departement für Privatrecht Zivilistisches Seminar Privatrechtliche Aspekte des Altlastenrechts

Mehr

ST.GALLER BANKRECHTSTAG

ST.GALLER BANKRECHTSTAG ST.GALLER BANKRECHTSTAG Dienstag, 19. Juni 2012 SIX ConventionPoint, Zürich (1051.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St.Gallen Tel. +41 (0)71 224

Mehr

INHALT - SOMMAIRE. Gedanken zum Unterricht in gerichtlicher Medizin. Von Prof. Dr. FRITZ SCHWARZ, Zürich 320 GESETZGEBUNG - CHRONIQUE LÉGISLATIVE

INHALT - SOMMAIRE. Gedanken zum Unterricht in gerichtlicher Medizin. Von Prof. Dr. FRITZ SCHWARZ, Zürich 320 GESETZGEBUNG - CHRONIQUE LÉGISLATIVE INHALT - SOMMAIRE A propos des droits civils et politiques des détenus. Par PAUL CORNIL, professeur à l'université libre de Bruxelles 1 Zur Soziologie des Richtschwerts. Von Prof. Dr. HANS V. HENTIG....

Mehr

Dieses Dokument stützt sich auf die folgenden Gesetzes- und Verordnungstexte:

Dieses Dokument stützt sich auf die folgenden Gesetzes- und Verordnungstexte: ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN ZU DEN ZULASSUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE BACHELORSTUDIENGÄNGE BETRIEBSÖKONOMIE, TOURISMUS, WIRTSCHAFTSINFORMATIK, INFORMATION UND DOKUMENTATION, WIRTSCHAFTSRECHT UND INTERNATIONAL BUSINESS

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Mai 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Mai 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Mai 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: Activest-Commodities Activest Investmentgesellschaft Schweiz AG, Bern AMC FUND AMC Classical (CHF) AMC FUND AMC Classical

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis (mit Quellenhinweisen)

Inhaltsverzeichnis (mit Quellenhinweisen) V Inhaltsverzeichnis (mit Quellenhinweisen) Vorwort von Bundesrat Kurt Furgler Vorwort der Herausgeber VII X Grundlagen des Arbeits- und Sozialrechts Von den Aufgaben der arbeitsrechtlichen Ordnung 3 Grundfragen

Mehr

1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket

1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket 1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket Infolge einer Dividendenzahlung der Diamond Offshore Drilling Inc (DO UN Equity) werden per 29. April 2009 folgende Anpassungen der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Procap Marketing. Drucksachen von Procap Schweiz Imprimés de Procap Suisse

Procap Marketing. Drucksachen von Procap Schweiz Imprimés de Procap Suisse Procap Marketing Drucksachen von Procap Schweiz Imprimés de Procap Suisse Februar 2014 Änderungen und Ergänzungen bitte an Silvia Hunziker melden Kontakt: Silvia Hunziker Kommunikation und Marketing Tel.

Mehr

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen Anhang: Modulübersicht für den Master-Studiengang Rechtswissenschaft für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Pflichtmodule Modul:

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

AUCH INHOUSSCHULUNG MöGLICH

AUCH INHOUSSCHULUNG MöGLICH Haftung der Geschäftsführer und Manager in Frankreich Seminar zuletzt gehalten für: Invest in France/ Le Dom, Köln 27. November 2008 AUCH INHOUSSCHULUNG MöGLICH Dr. Christophe Kühl, Rechtsanwalt und Avocat

Mehr

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG, WPG, VersVermG, VersAG, PFG und BPVG

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG, WPG, VersVermG, VersAG, PFG und BPVG Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum, VVG,,, RAG,, WPG,,, PFG und BPVG Wichtig: Die im Folgenden angeführten Firmenwortlaute und Zweckeinträge indizieren aufgrund spezialgesetzlicher Bestimmungen,

Mehr

Gesetzestexte und weitere Hilfsmittel; Herbstsemester 2015, Bachelor of Law

Gesetzestexte und weitere Hilfsmittel; Herbstsemester 2015, Bachelor of Law Rechtswissenschaftliche Fakultät Dekanat Gesetzestexte und weitere Hilfsmittel; Herbstsemester 2015, Bachelor of Law Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE HINWEISE... 2 ASSESSMENTSTUFE ÖFFENTLICHES RECHT I...3

Mehr

http://relevancy.bger.ch/cgi-bin/jumpcgi?id=bge-136-v-268&lang=de&zoom=ou...

http://relevancy.bger.ch/cgi-bin/jumpcgi?id=bge-136-v-268&lang=de&zoom=ou... Seite 1 von 6 Urteilskopf 136 V 268 32. Auszug aus dem Urteil der II. sozialrechtlichen Abteilung i.s. H. gegen Ausgleichskasse des Kantons Bern (Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten) 9C_142/2010

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN IX

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN IX Anmeldung zur Veranstaltung In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN IX Dienstag, 9. Dezember 2014, SIX ConventionPoint, (1165.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname,

Mehr

Versicherungsfachmann/-fachfrau mit eidg. Fachausweis

Versicherungsfachmann/-fachfrau mit eidg. Fachausweis Versicherungsfachmann/-fachfrau mit eidg. Fachausweis Berufsbildungsverband der Versicherungswirtschaft Association pour la formation professionnelle en assurance Associazione per la formazione professionale

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Bern erlässt,

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Seminar-Hauptprogramm 2011 Aus- und Weiterbildung A1 Aktuelle Rechtsfragen im Kundengespräch A2 Rechte, Pflichten und Risiken im Vermögensverwaltungsgeschäft / Prüfung der Vermögensverwaltungstätigkeit

Mehr

Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr.

Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr. Publikationen Dr. Rüdiger Theiselmann, LL.M.oec. I. Kommentare Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr. Ronald Moeder)

Mehr

Veröffentlichungsliste Dr. Ulf Müller. Die rechtliche Stellung der Fachschaften (zugleich Diss. Münster 1997)

Veröffentlichungsliste Dr. Ulf Müller. Die rechtliche Stellung der Fachschaften (zugleich Diss. Münster 1997) Veröffentlichungsliste Dr. Ulf Veröffentlichungen I. Monographien und Herausgeberschaft Die rechtliche Stellung der Fachschaften (zugleich Diss. Münster 1997) Münster 1997 /Bohne Providerverträge (Beck

Mehr