Ein Beitrag von BSZ, GBV und hbz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Beitrag von BSZ, GBV und hbz"

Transkript

1 DOI /bd Bibliotheksdienst 2014; 48(3-4): Themen Reiner Diedrichs, Silke Schomburg und Volker Conradt Die Neuausrichtung überregionaler Verbundsysteme die Zukunft der Bibliotheksinfrastruktur in der Cloud Ein Beitrag von BSZ, GBV und hbz Zusammenfassung: Im Rahmen der DFG-Ausschreibung zur Neuausrichtung überregionaler Verbundsysteme wurden im Themenfeld 1 Bibliotheksdateninfrastruktur und Lokale Systeme der DFG zwei Anträge vorgestellt. Das Szenario CIB setzte auf den raschen Weg des Outsourcings zentraler technischer Bibliotheks-Infrastrukturen zu international operierenden Systemanbietern, das Szenario libos auf die strukturelle Konsolidierung der deutschen Verbundlandschaft. Nach der Entscheidung für das Szenario CIB fand am 11. Oktober 2013 in Bonn eine gemeinsame Sitzung der Arbeitsgruppe Bibliothekarisches Verbundsystem der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zum aktuellen Stand und der weiteren Entwicklung statt. Hier wurde den Vertretern der jeweiligen Projektkonsortien Gelegenheit zur Darstellung ihrer Position hinsichtlich des CIB-Szenarios gegeben und Möglichkeiten der Kooperation erörtert. Dieser Beitrag erläutert die Position des libos-konsortiums von BSZ, GBV und hbz. Schlüsselwörter: Neuausrichtung Verbundsysteme, Bibliotheksinfrastruktur, Cloud The restructuring of the regional library networks the future of library infrastructure in the cloud A contribution from BSZ, GBV und hbz Abstract: Within the framework of the project on the restructuring of national information services funded by the German Research Foundation (DFG) two proposals were submitted that regard the field of Library data infrastructure and

2 218 Reiner Diedrichs, Silke Schomburg und Volker Conradt local library systems. First, the CIB (Cloud-based Infrastructure for Library Data) proposal opts for a speedy solution, i.e. outsourcing all central and local library infrastructures to the platforms of internationally operating library system suppliers. Second, the scenario of the libos consortium focuses on the structural consolidation of the German library network system. After the decision for the scenario of the CIB consortium had been taken, a meeting of the Library Network Group of the KMK (Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Federal Republic of Germany) and DFG was held in Bonn on 11th October Its aim was to discuss the actual state and further development. The representatives of the respective project consortia had the opportunity to present their positions as to the CIB scenario. Possibilities for cooperation were also discussed. This article explains the position adopted by the libos, consortium consisting of BSZ, GBV and hbz. Keywords: restructuring of library networks, library infrastructure, cloud computing Reiner Diedrichs: Silke Schomburg: Volker Conradt: 1 Einleitung Im Rahmen einer DFG-Ausschreibung zur Neuausrichtung überregionaler Verbundsysteme hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zum 15. Oktober 2012 Anträge erbeten. Zwei unterschiedliche technische Szenarien wurden in der Linie Bibliotheksdateninfrastruktur und Lokale Systeme der DFG vorgestellt. Das Szenario Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheken (CIB) setzt auf den raschen, aber auch risikobehafteten Weg des Outsourcings zentraler technischer Bibliotheks-Infrastrukturen zu international operierenden Systemanbietern und deren in der Entwicklung begriffenen Produkte. Das Szenario library Operating System (libos) konzentrierte sich dagegen auf die strukturelle Konsolidierung der deutschen Verbundlandschaft, auf den Aufbau einheitlicher nationaler Plattformen (beispielsweise im Bereich der Katalogisierung) sowie auf die Einbindung innovativer Linked-Open-Data-Ansätze. Zugleich sollte durch eine offene Systemarchitektur mit entsprechenden Schnittstellen der künftige Einsatz kommerzieller Cloud-Systeme ermöglicht werden.

3 Die Neuausrichtung überregionaler Verbundsysteme 219 Die DFG hat sich im Rahmen der Begutachtung für das CIB-Szenario entschieden und den antragstellenden Einrichtungen Gelder zur Umsetzung bewilligt. Ohne eine vergleichbare finanzielle Unterstützung ist es den nicht geförderten Antragstellern nur bedingt möglich, sich in den nun anstehenden Gestaltungsprozess im nötigen Umfang einzubringen. Um diesem Problem zumindest ansatzweise zu begegnen, werden die nicht geförderten Verbünde ihre ohnehin bestehenden Kooperationen weiter ausbauen und die im Zusammenhang mit dem CIB-Projekt nötigen Abstimmungen und Koordinierungsarbeiten untereinander aufteilen. Zudem wird die Konzeptionierung einer weiteren DFG-Ausschreibungsrunde aufsetzend auf den ersten Ergebnissen des CIB-Projekts als wichtiges Desiderat gesehen. Die Mehrheit der deutschen wissenschaftlichen Staats-, Landes- und Universitätsbibliotheken setzt regional jedoch sehr unterschiedlich verteilt Produkte der beiden dominierenden Anbieter OCLC und ExLibris ein. Vor diesem Hintergrund ist das Grundanliegen des CIB-Projekts, den anstehenden Technologiewandel im Produktangebot der beiden Firmen aktiv zu begleiten, unbedingt zu unterstützen. Es bleibt allerdings die Herausforderung, auch die anderen vorhandenen Systeme und Produkte in diesen Technologiewandel mit einzubeziehen. Realistisch betrachtet wird man in den kommenden Jahren mit einer Hybridsituation und mit der Betreuung paralleler Strukturen umgehen müssen. 2 Sitzung der Arbeitsgruppe Bibliothekarisches Verbundsystem Am 11. Oktober 2013 fand in Bonn eine gemeinsame Sitzung der Arbeitsgruppe Bibliothekarisches Verbundsystem der Kultusministerkonferenz (KMK) und der DFG zum aktuellen Stand und der weiteren Entwicklung im Kontext der DFG- Ausschreibung zur Neuausrichtung überregionaler Informationsservices statt. Nach der Entscheidung der DFG, den Projektantrag Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheken (CIB) des Konsortiums der Verbünde HeBIS, BVB und KOBV zu fördern, war es Ziel dieses Workshops, die offene Diskussion der zukünftigen Ausrichtung der Bibliotheksdatenhaltung und den Austausch zwischen den nicht am CIB-Projekt beteiligten Verbünden hbz, GBV und BSZ zu stärken. Die drei Verbünde hbz, GBV und BSZ erbringen zusammen das mit Abstand größte und umfangreichste Dienstleistungsangebot für wissenschaftliche Bibliotheken sowie für Spezialbibliotheken, Öffentliche Bibliotheken, Museen und Archive in Deutschland.

4 220 Reiner Diedrichs, Silke Schomburg und Volker Conradt Nach der Vorstellung des CIB-Projektes erläuterte Reiner Diedrichs, Direktor der Verbundzentrale des GBV, anhand einer kurzen Präsentation die gemeinsame Stellungnahme von hbz, GBV und BSZ. 3 Schwerpunkte des CIB-Projektes Im CIB-Projekt geht es um eine grundlegende technische und organisatorische Neupositionierung der Bibliotheken insbesondere im Bereich der Katalog- und Bibliothekssysteme. Die bereits begonnene und von allen beteiligten Einrichtungen in Deutschland gemeinschaftlich vertretene inhaltliche Neuorientierung und Internationalisierung der informationswissenschaftlichen Strukturen in Deutschland (bspw. durch Einführung angloamerikanischer Katalogisierungsregeln und Aufgabe deutscher Regelwerke) werden im CIB-Projekt auf technischer Ebene fortgeschrieben. So sollen die bisher national betriebenen Katalogisierungsplattformen in die Plattformen der beiden internationalen Anbieter OCLC (WorldCat) und ExLibris (Community/Network Zone) verlagert werden. Auch die Betriebsumgebungen der bisher in Deutschland betriebenen Bibliothekssysteme (Integrated Library Systems, ILS) sollen nach den Plänen des CIB-Projekts in die beiden internationalen Cloud-Plattformen (OCLC-WMS, ExLibris Alma) integriert werden. Angestrebt wird eine Verschmelzung der zentralen technischen Schichten. Die Verschmelzung der bisherigen beiden zentralen Systemschichten in integrierten kommerziellen Produkten wird in der Fachwelt äußerst kontrovers diskutiert. 4 Verbundzentralen In der Diskussion um die Neuausrichtung der Informationsinfrastrukturen wird die Rolle der Verbundzentralen häufig auf den Betrieb der regionalen Katalogisierungsplattformen reduziert. Unberücksichtigt bleibt fast immer, dass diese daneben eine ganze Reihe weiterer Dienste und Anwendungen betreiben. Dazu gehören u.a. der Betrieb wichtiger nationaler Services (wie bspw. die Verzeichnisse der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 16., 17. und 18. Jahrhunderts oder die Deutsche Bibliotheksstatistik), die Betreuung zentraler Datenbanken (wie das gemeinsame Portal von Bibliotheken, Archiven und Museen oder das Portal zu Landkartendrucken vor 1850), das Hosting nationaler Plattformen (wie das zu den deutschen Nationallizenzen), die technische Betreuung vieler landes- oder regionenspezifischer Anwendungen (wie Bibliographien oder Digi-

5 Die Neuausrichtung überregionaler Verbundsysteme 221 talisierungsplattformen) sowie allgemein die Unterstützung von wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken, Archiven und Museen (wie bspw. in den Bereichen der konsortialen Erwerbung, des Hosting, der Langzeitarchivierung und der Entwicklung von Discovery-Technologien). Die Verbundzentralen sind damit Träger vielfältiger regionaler, überregionaler und nationaler Infrastrukturen, die von einem breiten Spektrum von Einrichtungen und Kunden genutzt werden. Diese Aufgabenstellungen sind zum größten Teil unabhängig von der Verlagerung der Verbundsysteme in internationale Cloud-Plattformen. Grundsätzlich wird der Einschätzung, dass im klassischen Katalogisierungsbereich internationale Plattformen die regionale Primärkatalogisierung ergänzen oder ersetzen können, zugestimmt. Dies erfolgt bereits seit einigen Jahren durch Copy Cataloguing. Allerdings werden über einen längeren Zeitraum nicht alle Kunden die neuen Technologien einführen wollen bzw. in der Lage sein, sich an der OCLC- oder der ExLibris-Cloud zu beteiligen. Vor diesem Hintergrund stellt die Integration der kooperativ auf nationaler Ebene gepflegten Normdateien GND und ZDB in die Workflows einer Primärkatalogisierung in WorldCat eine besondere Herausforderung dar. Ebenso dürfte die Synchronisation zwischen den Cloud-Plattformen von OCLC und ExLibris sowie den für eine längere Übergangszeit parallel zu betreibenden regionalen und lokalen Plattformen mit nicht zu unterschätzendem Aufwand verbunden sein. Die im Rahmen der DFG-Ausschreibung erhofften Einspar- bzw. Substitutionseffekte betreffen in der Hauptsache die klassischen Verbundaufgaben. Eine Quantifizierung der erwarteten Effekte wäre im Rahmen des CIB-Projekts noch zu leisten. Zu begrüßen wären die Rationalisierungseffekte allemal unterstützen sie doch die Zentralen bei ihren Bemühungen, vorhandenes Personal für neue innovative Produktentwicklungen im Sinne unserer Unterhaltsträger, Partner und Kunden einzusetzen. 5 Lokale Bibliothekssysteme in der Cloud Die Nutzung von Cloud-Technologien Infrastructure as a Service (IaaS) und Software as a Service (SaaS) durch Bibliotheken und Verbünde ist bereits heute selbstverständlich. Die Verbundzentrale des GBV (VZG) bietet bereits seit 15 Jahren die Nutzung eines lokalen Bibliothekssystems als Dienst (LBS-Service der VZG) an; BSZ, BVB und VZG betreiben seit einigen Jahren erfolgreich Hostingangebote für adis/bms, Koha, Sunrise und Pica-LBS. Neu im CIB-Ansatz ist die Konzentration auf ein bis zwei international agierende kommerzielle Anbieter. Dies führt zu einer Monopolstruktur auf Seiten der

6 222 Reiner Diedrichs, Silke Schomburg und Volker Conradt Anbieter, die hinsichtlich der vielfältigen Landschaft der betroffenen Einrichtungen als problematisch anzusehen ist. Hier wird Beteiligten aus unterschiedlichsten kulturellen, funktionalen und organisatorischen Kontexten die Nutzung einer einheitlichen Cloud-Plattform, welche sich an angloamerikanischen Bedarfen orientiert, als alternativlos nahegelegt. Die Ausgestaltung und Organisation dieser Plattformen liegt in der Hand der Anbieter. Beteiligungsmodelle werden zwar zugesagt, aber inwieweit diese den Vorstellungen der betroffenen Anwender im globalen Maßstab gerecht werden können, kann anhand der Erfahrungen in der Vergangenheit nur kritisch gesehen werden. Die bereits in der Vergangenheit immer wieder beklagte Abhängigkeit bei der Realisierung eigener Vorstellungen wird durch die Vereinigung von Software und deren Betriebsumgebung in der Hand nur zweier Anbieter massiv verstärkt. Belastbare Aussagen zu den insgesamt entstehenden Kosten (insbesondere zu den Kosten auf Kundenseite bzw. auf der Seite Dritter) eines national koordinierten Wechsels zu den genannten beiden Anbietern existieren nicht. Die Verantwortung für Forschung, Lehre und Kultur liegt in Deutschland bei den Bundesländern. Für diese stellen Informationsinfrastrukturen wichtige Standortfaktoren dar, auch in wirtschaftlicher Hinsicht. In einer Struktur, in der nur zwei internationale Anbieter die Zugangsbedingungen für ihre Plattformdienste festlegen können, sind Gestaltungsspielräume und Innovationen durch Wettbewerb zumindest eingeschränkt. 6 Handlungsfelder Neben der intensiven Beobachtung der CIB-Aktivitäten haben hbz, GBV und BSZ mit eigenen Prüfungen der Next Generation Library Systems (NGS) begonnen. Im Fokus stehen dabei neben WMS (OCLC) und Alma (ExLibris) weitere alternative kommerzielle Systeme wie z.b. Intota, aber auch Open-Source-Systeme wie Koha oder Kuali OLE. Das letztgenannte Kuali wird bspw. mit erheblicher finanzieller Förderung durch die Mellon Foundation als nicht-kommerzielles System entwickelt. Es ist vollständig cloudbasiert, überlässt aber die Betriebsorganisation, die Wahl des Infrastrukturbetreibers und den Zuschnitt der einzelnen Cloud-Instanzen dem jeweiligen Anwender. Die Weiterführung landesbezogener und nationaler Aktivitäten bleibt eine wichtige Aufgabe: Fernleihe, Discovery-Systeme, Catalogue Enrichment, Linked Open Data, Electronic Ressource Management (ERM), Fachinformationsdienste, Forschungsdaten, Langzeitarchivierung, Konsortialstrukturen etc. stellen The men der kommenden Jahre dar. Angesichts der langfristig ausgelegten

7 Die Neuausrichtung überregionaler Verbundsysteme 223 Perspek tiven des CIB-Projektes dürfen diese Aktivitäten keinesfalls mit dem Hinweis, dass CIB ja möglicherweise (irgendwann) auch das Feld bespielen und Lösungen anbieten möchte, blockiert werden. Zumindest in mittelfristiger Perspektive sind die genannten Aktivitäten zur Sicherstellung der Informationsinfrastrukturen in Deutschland und ihrer Zukunftsfähigkeit unverzichtbar! Allerdings werden Produkte und Dienstleistungen der Verbundzentralen in den kommenden Jahren verstärkt unter Struktur-, Kosten- und Effizienzgesichtspunkten geprüft werden müssen. Hierbei ist davon auszugehen, dass in allen Bereichen Arrondierungen stattfinden. Das Prinzip der Arbeitsteilung unter den Verbundzentralen muss mit dem Prinzip des Wettbewerbs um das beste und kostengünstigste Produkt in die Balance gebracht werden. 7 Fazit Das CIB-Projekt stellt einen wichtigen Baustein bei der Neupositionierung der Bibliotheken als Partner in Wissenschaft und Forschung dar, deckt aber bei weitem nicht alle Aspekte nötiger Zukunftsentwicklungen ab. Daher planen BSZ, GBV und hbz, eigene Beiträge zum CIB-Projekt und darüber hinaus zu erbringen. Hierzu werden BSZ, GBV und hbz ihre bestehende Zusammenarbeit intensivieren und Kooperationsaufgaben mit dem CIB-Projekt gemeinsam wahrnehmen. Die Konzeptionierung einer neuerlichen DFG-Ausschreibung auf der Basis der Zwischenergebnisse des CIB-Projekts wird als Desiderat gesehen. Allerdings werden BSZ, GBV und hbz unabhängig von einer möglichen weiteren Ausschreibung ihre Verbund- und Produktstrukturen gemäß den Anforderungen ihrer Unterhaltsträger, Partner und Kunden konsequent und bedarfsorientiert weiterentwickeln insbesondere im Bereich neuer innovativer Produkte.

8 224 Reiner Diedrichs, Silke Schomburg und Volker Conradt Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV (VZG) Platz der Göttinger Sieben Göttingen Volker Conradt Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg Felix-Wankel-Straße Konstanz Dr. Silke Schomburg Hochschulbibliothekszentrum NRW (hbz) Postfach Köln

Lokalsysteme in der Cloud Architektur der nächsten Generation

Lokalsysteme in der Cloud Architektur der nächsten Generation Neue Strukturen und Anforderungen im wissenschaftlichen Bibliothekswesen Lokalsysteme in der Cloud Architektur der nächsten Generation Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV (VZG) 101. Deutscher Bibliothekartag

Mehr

Information auf den Punkt gebracht CIB. Passagen einer Reform

Information auf den Punkt gebracht CIB. Passagen einer Reform CIB Passagen einer Reform Dr. U. Risch Bibliothekartag 2015 CIB Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von HeBIS (Konsortialführer) BVB KOBV als

Mehr

Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem. Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank

Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem. Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank Günter Hupfer, hbz Bibliographische Metadaten Die Daten werden sichtbarer

Mehr

Information auf den Punkt gebracht. CIB Statusbericht und zukünftige Entwicklungen

Information auf den Punkt gebracht. CIB Statusbericht und zukünftige Entwicklungen CIB Statusbericht und zukünftige Entwicklungen Dr. U. Risch OCLC Informationstag 2014 CIB Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von HeBIS (Konsortialführer)

Mehr

Verbünde als Kompetenzzentren für Bibliotheken

Verbünde als Kompetenzzentren für Bibliotheken Verbünde als Kompetenzzentren für Bibliotheken Silke Schomburg Bibliotheken zwischen Kooperation und Konkurrenz in Zeiten der Hochschulautonomie - Roundtable von VDB und DBV- Managementkommission, Dortmund,

Mehr

Information auf den Punkt gebracht. Sachstand CIB

Information auf den Punkt gebracht. Sachstand CIB Sachstand CIB Dr. U. Risch Frühjahrssitzung dbv, Sektion 4 28.4.2015 Bibliothekssysteme heute Global OCLC WorldCat OCLC WorldShare Plattform ExLibris Alma ProQuest Intota Kuali NN HeBIS, BVB, GBV, SWB,

Mehr

SISIS-ASP im BVB: Auslauf- oder Zukunftsmodell?

SISIS-ASP im BVB: Auslauf- oder Zukunftsmodell? SISIS-ASP im BVB: Auslauf- oder? von Robert Scheuerl (BVB/A) Seite 1 Aktuelle Entwicklungen Softwareentwicklungsstrategien Cloud-Lösungen WMS von OCLC ALMA von Ex Libris Herkömmliche Systeme ALEPH, Alephino,

Mehr

Bibliothekssysteme und Bibliotheksdienstleistungen in einer globalisierten Welt - Weiterentwicklung des OPAC. Herausforderungen aus Sicht des GBV

Bibliothekssysteme und Bibliotheksdienstleistungen in einer globalisierten Welt - Weiterentwicklung des OPAC. Herausforderungen aus Sicht des GBV Bibliothekssysteme und Bibliotheksdienstleistungen in einer globalisierten Welt - Weiterentwicklung des OPAC und von Dienstleistungen für Bibliotheken - Herausforderungen aus Sicht des GBV 9. Benutzertreffen

Mehr

Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015. hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek

Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015. hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015 hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek Ausgangslage und Motivation Aktuelle Systeme am Ende

Mehr

Lokale Bibliothekssysteme: Zukunftsperspektiven

Lokale Bibliothekssysteme: Zukunftsperspektiven Lokale Bibliothekssysteme: von Robert Scheuerl (BVB/A) Seite 1 Blick in die Glaskugel Zukunft der Lokalsysteme? Zukunft der Verbünde? Zukunft der Bibliotheken? Zukunft der Verbundkatalogsysteme? Seite

Mehr

Das CIB-Projekt aktueller Stand

Das CIB-Projekt aktueller Stand Das CIB-Projekt aktueller Stand von Robert Scheuerl (BVB/A) péáíé=n Cloud-Lösungen Softwareentwicklungen OCLC WMS Ex Libris ALMA Kuali Foundation Kuali OLE Serials Solution Intota was kommt noch? péáíé=o

Mehr

OLE Evaluierungsprojekt von hbz und GBV Projektstand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015

OLE Evaluierungsprojekt von hbz und GBV Projektstand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 OLE Evaluierungsprojekt von hbz und GBV Projektstand Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Ausgangslage und Motivation Aktuelle Systeme am Ende ihres Lebenszyklus Ablösekonzepte erforderlich

Mehr

Frühjahrstagung der DBV-Sektion 4 29./30. April 2014 in Berlin Dr. Andreas Degkwitz Direktor der UB der Humboldt-Universität

Frühjahrstagung der DBV-Sektion 4 29./30. April 2014 in Berlin Dr. Andreas Degkwitz Direktor der UB der Humboldt-Universität Frühjahrstagung der DBV-Sektion 4 29./30. April 2014 in Berlin Dr. Andreas Degkwitz Direktor der UB der Humboldt-Universität Lokales Hosting SaaS / Cloud Einbindung in Dateninfrastruktur Chancen und Risiken

Mehr

Lokale Bibliothekssysteme: Zukunftsperspektiven

Lokale Bibliothekssysteme: Zukunftsperspektiven Universität Bayreuth IT-Servicezentrum Lokale Bibliothekssysteme: Verbundkonferenz 2012 Würzburg, 20.November 2012 Robert Scheuerl (BVB/A) Dr. Andreas Weber (UBT/ITS) Blick in die Glaskugel Zukunft der

Mehr

Bibliotheksmanagementsysteme - zukünftige Entwicklungen und Möglichkeiten -

Bibliotheksmanagementsysteme - zukünftige Entwicklungen und Möglichkeiten - 2.02 Die Zukunft der lokalen Such- und Bibliothekssysteme Bibliotheksmanagementsysteme - zukünftige Entwicklungen und Möglichkeiten - Kirstin Kemner-Heek Verbundzentrale des GBV (VZG) Fachhochschule Köln

Mehr

Bibliotheksmanagementsysteme der neuen Generation

Bibliotheksmanagementsysteme der neuen Generation Bibliotheksmanagementsysteme der neuen Generation -Ein Ausblick - Kirstin Kemner-Heek Verbundzentrale des GBV (VZG) AK Bibliotheken und Informationseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft 14. Jahrestagung,

Mehr

Über internationale Plattformen, Synchronisation und deutschen Datenraum: Das Projekt Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten (CIB)

Über internationale Plattformen, Synchronisation und deutschen Datenraum: Das Projekt Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten (CIB) Über internationale Plattformen, Synchronisation und deutschen Datenraum: Das Projekt Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten (CIB) Dr. Thorsten Koch, KOBV Fortschritt? Am 25. Mai 1961 verkündete

Mehr

CIB- MythBusters. Ein Werkstattbericht aus der CIB-AG Technical Aspects of the Platform Synchronization. Dr. Mathias Kratzer, BVB-Verbundzentrale

CIB- MythBusters. Ein Werkstattbericht aus der CIB-AG Technical Aspects of the Platform Synchronization. Dr. Mathias Kratzer, BVB-Verbundzentrale CIB- MythBusters Ein Werkstattbericht aus der CIB-AG Technical Aspects of the Platform Synchronization Dr. Mathias Kratzer, BVB-Verbundzentrale Mythos Nr. 1: Plattform-Synchronisation? Darauf lassen sich

Mehr

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek 15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek Herbstsitzung Sektion 4 im dbv - Fulda 27.11.2014 Die GASCO als Konsortium

Mehr

"Fullserviceangebote der Verbundzentrale (VZG)"

Fullserviceangebote der Verbundzentrale (VZG) "Fullserviceangebote der Verbundzentrale (VZG)" Ute Sandholzer This document appeared in JARA - Forschungszentrum Jülich und RWTH Aachen University (Eds.): Spezialbibliotheken Freund und Follower der Wissenschaft

Mehr

Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten (CIB): State of the Art und Perspektiven. Dr. Klaus Ceynowa, BSB München Thorsten Koch, KOBV

Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten (CIB): State of the Art und Perspektiven. Dr. Klaus Ceynowa, BSB München Thorsten Koch, KOBV Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten (CIB): State of the Art und Perspektiven Dr. Klaus Ceynowa, BSB München Thorsten Koch, KOBV Fortschritt? Am 25. Mai 1961 verkündete John F. Kennedy das

Mehr

DAS OPEN SOURCE BIBLIOTHEKSSYSTEM KUALI OLE EVALUATION EINES NEXT GENERATION SYSTEM

DAS OPEN SOURCE BIBLIOTHEKSSYSTEM KUALI OLE EVALUATION EINES NEXT GENERATION SYSTEM DAS OPEN SOURCE BIBLIOTHEKSSYSTEM KUALI OLE EVALUATION EINES NEXT GENERATION SYSTEM Roswitha Schweitzer 11. Anwendertreffen (WB) der Digitalen Bibliothek, Köln GLIEDERUNG 2 Kuali OLE Einführung, Historie

Mehr

Digitalisierung und mehr...

Digitalisierung und mehr... Digitalisierung und mehr... Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) 2. Sitzungsrunde, Stadt- und Landesbibliothek Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg Brandenburg erbringt

Mehr

Das Evaluierungsprojekt Kuali OLE Ein Sachstandsbericht

Das Evaluierungsprojekt Kuali OLE Ein Sachstandsbericht Das Evaluierungsprojekt Kuali OLE Ein Sachstandsbericht Kirstin Kemner-Heek (VZG) / Roswitha Schweitzer (hbz) 103. Deutscher Bibliothekartag, Bremen, 04.06.2014 Dieser Vortrag steht unter einer Creative

Mehr

Culturegraph. Plattform für Wissensvernetzung. Daniel Schäfer, Jürgen Kett

Culturegraph. Plattform für Wissensvernetzung. Daniel Schäfer, Jürgen Kett Culturegraph Plattform für Wissensvernetzung Daniel Schäfer, Jürgen Kett Open Data Linked Open Data Closed Data Closed Data Linked Open Data Closed Data Linked Open Data Linked Open Data Closed Data Linked

Mehr

Kuali OLE Überblick und aktueller Stand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015

Kuali OLE Überblick und aktueller Stand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Kuali OLE Überblick und aktueller Stand Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Kuali OLE - Kurzprofil OLE Open Library Environment Integriertes Bibliothekssystem der neuen Generation

Mehr

TouchPoint-Anwendungsszenarien des kooperativen Lucene/SOLR Index des GBV

TouchPoint-Anwendungsszenarien des kooperativen Lucene/SOLR Index des GBV TouchPoint-Anwendungsszenarien des kooperativen Lucene/SOLR Index des GBV 4. OCLC-Informationstag Frankfurt, 16. Juni 2010 Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV (VZG) www.gbv.de Ausgangslage Verbundzentralen

Mehr

Große Veränderungen auf allen Ebenen - Next-Generation"-Bibliothekssysteme und das CIB-Projekt

Große Veränderungen auf allen Ebenen - Next-Generation-Bibliothekssysteme und das CIB-Projekt Große Veränderungen auf allen Ebenen - Next-Generation"-Bibliothekssysteme und das CIB-Projekt Berlin geht in die Cloud / Veranstaltung der Managementkommission des VDB/DBV 27. Mai 2015 Bibliothekartag

Mehr

Kuali OLE Open Library Environment Sachstand der Evaluation Kirstin Kemner-Heek, VZG Dr. Silke Schomburg, hbz

Kuali OLE Open Library Environment Sachstand der Evaluation Kirstin Kemner-Heek, VZG Dr. Silke Schomburg, hbz Kuali OLE Open Library Environment Sachstand der Evaluation Kirstin Kemner-Heek, VZG Dr. Silke Schomburg, hbz Frühjahrssitzung DBV, Sektion 4, Darmstadt 28.04.2015 KualiOLE Kurzprofil OLE Open Library

Mehr

Mittelfristige Strategische Planungen des GBV 2011-2015

Mittelfristige Strategische Planungen des GBV 2011-2015 Mittelfristige Strategische Planungen des GBV 2011-2015 Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV (VZG) 13. Verbundkonferenz des GBV Hamburg, 9./10. September 2009 www.gbv.de Strategische Planungen 2006-2010

Mehr

Bibliotheksdienstleistungen und

Bibliotheksdienstleistungen und Bibliotheksdienstleistungen und Innovationen Kongress BIS Konstanz 13.09.2012 Dr. Marion Mallmann-Biehler Das www.bsz-bw.de ist ein IT-Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken,

Mehr

Integration des Open Source-Systems Kuali OLE in die DigiBib

Integration des Open Source-Systems Kuali OLE in die DigiBib Integration des Open Source-Systems Kuali OLE in die DigiBib Bernhard Assmann und Roswitha Schweitzer 12. DigiBib-Anwendertreffen für wissenschaftliche Bibliotheken, Köln, 11.03.2015 Kuali OLE - Kurzprofil

Mehr

OCLC Web-Scale Management Services

OCLC Web-Scale Management Services Magdeburg 7. September 2011 OCLC Web-Scale Management Services GBV Verbundkonferenz http://www.oclc.org/info/gbv11 Das Problem A growing disconnect exists between the strategic priorities of academic libraries

Mehr

Ein neues Bibliotheksmanagementsystem für wissenschaftliche Bibliotheken? Eine Evaluation von GBV und hbz

Ein neues Bibliotheksmanagementsystem für wissenschaftliche Bibliotheken? Eine Evaluation von GBV und hbz Ein neues Bibliotheksmanagementsystem für wissenschaftliche Bibliotheken? Eine Evaluation von GBV und hbz Kirstin Kemner-Heek (GBV) Roswitha Schweitzer (hbz) 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland,

Mehr

VZG. 2013 Ausgabe 2. VZG Aktuell Neues aus der Zentrale. www.gbv.de

VZG. 2013 Ausgabe 2. VZG Aktuell Neues aus der Zentrale. www.gbv.de 2013 Ausgabe 2 VZG Aktuell Neues aus der Zentrale www.gbv.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Editorial 3 Allgemeines 4 Aktuelle Informationen zur VZG 4 Aktuelle Informationen zum GBV 4 Aus der

Mehr

Auf dem Weg zur integrierten digitalen Forschungsumgebung Eine Zwischenbilanz zum DFG-Positionspapier "Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und

Auf dem Weg zur integrierten digitalen Forschungsumgebung Eine Zwischenbilanz zum DFG-Positionspapier Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Auf dem Weg zur integrierten digitalen Forschungsumgebung Eine Zwischenbilanz zum DFG-Positionspapier "Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme: Schwerpunkte der Förderung bis 2015"

Mehr

Die Bibliothek als Publikationsmanager für E-Journals. Dr. Sabine Gehrlein, Universitätsbibliothek Heidelberg

Die Bibliothek als Publikationsmanager für E-Journals. Dr. Sabine Gehrlein, Universitätsbibliothek Heidelberg Die Bibliothek als Publikationsmanager für E-Journals Dr. Sabine Gehrlein, Universitätsbibliothek Heidelberg 103. Deutscher Bibliothekartag, Bremen, 3. 6. Juni 2014 Neues Aufgabenfeld Publikationsmanagement

Mehr

Auf dem Weg in eine internationale Systemwelt: der ALMA-Weg

Auf dem Weg in eine internationale Systemwelt: der ALMA-Weg Auf dem Weg in eine internationale Systemwelt: der ALMA-Weg Anke Berghaus-Sprengel KOBV-Forum 2014 Was ist ein Alma Weg? Beschaulich, aber hohe Berge in Sicht? Sieht gefährlich aus, ist aber stabil? Fotos:

Mehr

KOBV-Services. Was bleibt? Was ändert sich? Monika Kuberek. Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV)

KOBV-Services. Was bleibt? Was ändert sich? Monika Kuberek. Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) KOBV-Services Was ändert sich? Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) 10 Jahre KOBV Strategien für die Zukunft Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik KOBV-Dienstleistungen für Bibliotheken

Mehr

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Auf dem Prüfstand: Neue Modelle der überregionalen Bereitstellung elektronischer Fachinformation.

Mehr

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz Volker Conradt Institution Das ist ein Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken, Archive und Museen ist eine

Mehr

Entscheidung für ein neues Verbundsystem im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund SWB

Entscheidung für ein neues Verbundsystem im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund SWB Entscheidung für ein neues Verbundsystem im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund SWB Dr. Marion Mallmann-Biehler Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg () Verbünde in Deutschland GBV KOBV HBZ HEBIS

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Linked Open Data und Culturegraph

Linked Open Data und Culturegraph Linked Open Data und Culturegraph... als Bausteine der zukünftigen Informationsinfrastruktur der Verbundsysteme R. Altenhöner (DNB), J. Kett (DNB), S. Schomburg (hbz) Altenhöner, Kett, Schomburg LOD und

Mehr

HeBIS-Verbundzentrale Bericht zur 66. Sitzung der AG der Verbundsysteme

HeBIS-Verbundzentrale Bericht zur 66. Sitzung der AG der Verbundsysteme HeBIS-Verbundzentrale Bericht zur 66. Sitzung der AG der Verbundsysteme Allgemeines Der HeBIS Verbundrat ordnete in seiner Sitzung vom 6. Dezember die HeBIS Facharbeitsgruppen neu. Die zukünftige Arbeit

Mehr

Evaluierung von Kuali OLE

Evaluierung von Kuali OLE Evaluierung von Kuali OLE Aktueller Stand Aleph-Erfahrungsaustausch, Köln, 12.11.2014 Gliederung Kuali OLE Einführung, Funktionales Konzept und Datenhaltung Evaluationsprojekt Ziele, Motivation Aktueller

Mehr

Sachstand BVB für AG Verbundsysteme

Sachstand BVB für AG Verbundsysteme Sachstand BVB für AG Verbundsysteme November 2013 1. Allgemeines Das vom Hessischen Bibliotheksinformationssystems (HeBIS), dem Bibliotheksverbund Bayern (BVB) und dem Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-

Mehr

Software as a Service: Herausforderungen durch das neue Bibliothekssystems Alma in der Freien Universität Berlin

Software as a Service: Herausforderungen durch das neue Bibliothekssystems Alma in der Freien Universität Berlin Software as a Service: Herausforderungen durch das neue Bibliothekssystems Alma in der Freien Universität Berlin Jiří Kende, Andreas Sabisch 2. IT-Summit Berlin, 9.10.2015 Universitätsbibliothek Zentraler

Mehr

Wechsel des Bibliothekssystems in die Cloud - Unser Weg von SISIS Sunrise zu WMS

Wechsel des Bibliothekssystems in die Cloud - Unser Weg von SISIS Sunrise zu WMS Wechsel des Bibliothekssystems in die Cloud - Unser Weg von SISIS Sunrise zu WMS Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Dr. Bruno Klotz-Berendes Fachhochschule Münster Hochschulbibliothek

Mehr

Fakten und Perspektiven 2013. Jahresbericht. Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen

Fakten und Perspektiven 2013. Jahresbericht. Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen Fakten und Perspektiven 2013. Jahresbericht. Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen Inhaltsverzeichnis 3 Grußwort 4 Vorwort 6 Im Fokus 8 Der Sprung in die Cloud Next Generation- Systeme

Mehr

Outsourcing an Insider: Konsortien für E-Books

Outsourcing an Insider: Konsortien für E-Books Outsourcing an Insider: Konsortien für E-Books Dr. Jochen Johannsen (hbz) 98. Deutscher Bibliothekartag, 02.-05.06.09 Agenda 1. Was sind Konsortien? 2. Konsortien in Deutschland 3. Konsortien im hbz 4.

Mehr

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen Lizenzen Was muss ich wissen? Michaela Selbach Themen Welche Lizenzprodukte gibt es? Welche Lizenztypen gibt es? Welche Lizenzparameter? Elektronische Medien sind Medien, die auf elektronischem Weg übermittelt

Mehr

SFX-UStat / ACQ - Verbindung Nutzungs- und Erwerbungsdaten

SFX-UStat / ACQ - Verbindung Nutzungs- und Erwerbungsdaten SFX-UStat / ACQ - Verbindung Nutzungs- und Erwerbungsdaten UB Rostock Bereichsbibliothek Südstadt 23. September 2010 / v0.1 public SFX UStat / ACQ - Verbindung Nutzungs- und Erwerbungsdaten 1 / 23 ERM

Mehr

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung am Beispiel von Silke Schomburg, Elmar Schackmann Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz Rheinische

Mehr

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 Stand: September 2007 Wie funktioniert die ZDB? Die ZDB ist das umfassende, integrierte Nachweissystem für Zeitschriften und andere fortlaufende Sammelwerke aller Materialarten,

Mehr

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Reichweite in ihrer DNA. Was sind ihre Erfolgskriterien,

Mehr

Kooperation über. Barbara Block Verbundzentrale des GBV

Kooperation über. Barbara Block Verbundzentrale des GBV Erschließung von E-Books Kooperation über Verbundgrenzen hinweg Barbara Block Verbundzentrale des GBV AG der Verbundsysteme 26.5.2010 Block, E-Books 2 Verbundübergreifend kooperativ katalogisieren Datentausch

Mehr

Die neuen Cloud-Zertifizierungen nach ISO 27018 und ISO 20000-9. DI Herfried Geyer Fachhochschule St. Pölten, CIS-Auditor

Die neuen Cloud-Zertifizierungen nach ISO 27018 und ISO 20000-9. DI Herfried Geyer Fachhochschule St. Pölten, CIS-Auditor Die neuen Cloud-Zertifizierungen nach ISO 27018 und ISO 20000-9 DI Herfried Geyer Fachhochschule St. Pölten, CIS-Auditor ISO/IEC 27013 Information technology - Security techniques - Guidance on the integrated

Mehr

Einführung von Rosetta an der Bayerischen. Basis für Langzeitarchivierungs- Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek nestor-praktikertag 2013

Einführung von Rosetta an der Bayerischen. Basis für Langzeitarchivierungs- Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek nestor-praktikertag 2013 Die kooperative Einführung von Rosetta an der Bayerischen Staatsbibliothek als Basis für Langzeitarchivierungs- services Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek nestor-praktikertag 2013 Agenda Langzeitarchivierung

Mehr

- Neues Verbundsystem des BVB -

- Neues Verbundsystem des BVB - BIBLIOTHEKSKONGRESS LEIPZIG 2004 - Neues Verbundsystem des BVB - J. Kunz, BVB 31.03.2004 HEUTIGE SITUATION BVB Verbundsystem BVB-KAT - Eigenentwicklung unter BS2000 mit DB-System ADABAS - Bibliogr. und

Mehr

Die Digitale Bibliothek Erfolg durch Kooperation

Die Digitale Bibliothek Erfolg durch Kooperation 94. Deutscher Bibliothekartag in Düsseldorf Themenkreis en, lokale Fachportale: Konzepte und Erfahrungen Die Erfolg durch Kooperation DigiBib - Die Dr. Peter Kostädt, 15.03.2005 Das hbz auf dem 94. DBT

Mehr

Software as a Service: Herausforderungen bei der Einführung des Bibliothekssystems Alma in der Freien Universität Berlin

Software as a Service: Herausforderungen bei der Einführung des Bibliothekssystems Alma in der Freien Universität Berlin Software as a Service: Herausforderungen bei der Einführung des Bibliothekssystems Alma in der Freien Universität Berlin Jiří Kende 104. Deutscher Bibliothekartag, Nürnberg Universitätsbibliothek Zentraler

Mehr

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt OCLC Informationstag 12. Mai 2011 Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt Annette Dortmund Product Manager LBS / WMS EMEA OCLC Überblick Arbeiten im Web: Die Cloud Bibliotheksmanagement im Netz: OCLC

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Der Service der LBS-Gruppe

Der Service der LBS-Gruppe Der Service der LBS-Gruppe Kommunikationswege mit der VZG LBS-Systemverwalterworkshop, 14. Mai 2014, Göttingen Kirstin Kemner-Heek Service (1) Wir erbringen Dienste nach dem Standardleistungsverzeichnis

Mehr

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21.

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21. Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21. September 2015 Ein Überblick Kirstin Kemner-Heek Kuali OLE - Kurzprofil OLE

Mehr

Cloud oder Nebel? Was macht die Vision für eine neue it-struktur der Bibliotheken?

Cloud oder Nebel? Was macht die Vision für eine neue it-struktur der Bibliotheken? Neubauer FaCHBeitrÄGe 507 Cloud oder Nebel? Was macht die Vision für eine neue it-struktur der Bibliotheken? Wer Visionen hat, soll zum Arzt. (Altkanzler Helmut Schmidt) Karl Wilhelm Neubauer Der Autor

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Zukunft der Nationallizenzen: Planungen und Perspektiven

Zukunft der Nationallizenzen: Planungen und Perspektiven Zukunft der Nationallizenzen: Planungen und Perspektiven 26.11.2010 Dr. Ursula Stanek Staatsbibliothek zu Berlin PK Nationallizenzen Von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) seit 2004 gefördert Ausgangspunkt:

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt E-Books und PDA in den deutschen Verbünden Volker Conradt Motivation 1 Gemeinsamer Bibliotheksverbund Hochschulbibliothekszentrum Bibliotheksservice- Zentrum Warum beschäftigen sich die Verbundzentralen

Mehr

Bewahrung digitaler Daten im Museum

Bewahrung digitaler Daten im Museum Bewahrung digitaler Daten im Museum 10101010101010101010101010101010101 Bewahrung digitaler Daten im Museum 1. Die Veranstaltung 10101010101010101010101010101010101 2. nestor Die Veranstaltung Begrüßung

Mehr

GBV Workshop Zukunft der lokalen Bibliothekssysteme. OCLC WorldShare Management Services. Norbert Weinberger. Geschäftsführer, OCLC GmbH.

GBV Workshop Zukunft der lokalen Bibliothekssysteme. OCLC WorldShare Management Services. Norbert Weinberger. Geschäftsführer, OCLC GmbH. GBV Workshop Zukunft der lokalen Bibliothekssysteme GBV Workshop März 2012 OCLC WorldShare Management Services Norbert Weinberger Geschäftsführer, OCLC GmbH Übersicht Herausforderungen für Bibliotheken

Mehr

Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg

Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg Teil 1: Entwicklung und Dienstleistungsangebot Teil 2: Überblick über andere Verbünde in Deutschland Volker Conradt Übersicht 1 BSZ: Entwicklung und Dienstleistungsangebot

Mehr

1. Sitzung AG-(Verbundsystem)Migration 16. September 2004

1. Sitzung AG-(Verbundsystem)Migration 16. September 2004 1. Sitzung AG-(Verbundsystem)Migration 16. September 2004 Volker Conradt Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg () Tagesordnung 1. Begrüßung Volker Conradt 2. Informationen zum Stand der Migration,

Mehr

BSZ-Newsletter 02 / 2014 vom 19.11.2014. 1. SWB-Verbundsystem. 2. Bibliothekssysteme. 3. MARE - Museen, Archive und Repositorien. 1.

BSZ-Newsletter 02 / 2014 vom 19.11.2014. 1. SWB-Verbundsystem. 2. Bibliothekssysteme. 3. MARE - Museen, Archive und Repositorien. 1. BSZ-Newsletter 02 / 2014 vom 19.11.2014 1. SWB-Verbundsystem 2. Bibliothekssysteme 3. MARE - Museen, Archive und Repositorien 1. SWB-Verbundsystem Resource Description and Access (RDA) Am 01.09.2014 wurde

Mehr

Die Evaluierung der Verbundsysteme

Die Evaluierung der Verbundsysteme Dr. Silke Schomburg (hbz), Jürgen Kett (DNB) Die Evaluierung der Verbundsysteme Stand der Planungen in den Verbünden DFG-Ausschreibung T1 Neuausrichtung überregionaler Informationsservices 2 Sektion IV:

Mehr

Kooperation hbz BVB obv sg. Silke Schomburg / hbz

Kooperation hbz BVB obv sg. Silke Schomburg / hbz Kooperation hbz BVB obv sg Silke Schomburg / hbz Gliederung des Vortrags "Gemeinsamkeiten und Spezialisierungen der Verbünde" als Anlass für Kooperationen "Ein kurzer Blick zurück" - ein wenig Geschichte

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Das Projekt LuKII Prof. Dr. Michael Seadle Langzeitarchivierung im Kontext Bit Rot -- Bitstrom Aufbewahrung Lesbarkeit / Benutzbarkeit

Mehr

Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg

Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg Prof. Dr. Hans Peter Grossmann und Dr. Claudia Pauli 29.09.2010 Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) der Universität Ulm Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg Konzeption und

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Verbundübergreifende Online-Fernleihe: der zentrale Fernleihserver

Verbundübergreifende Online-Fernleihe: der zentrale Fernleihserver Verbundübergreifende Online-Fernleihe: ZFL Verbundübergreifende Online-Fernleihe: der zentrale Fernleihserver Technische Aspekte Organisatorisch/rechtliche Aspekte 29.03.2004 Dr. Berthold Gillitzer, BSB

Mehr

Empfehlungen zur Zukunft des bibliothekarischen Verbundsystems in Deutschland

Empfehlungen zur Zukunft des bibliothekarischen Verbundsystems in Deutschland wr wissenschaftsrat Drs 10463-11 Berlin 28 01 2011 Empfehlungen zur Zukunft des bibliothekarischen Verbundsystems in Deutschland inhalt Vorbemerkung 5 Einleitung: Verbünde in einer sich wandelnden Informationslandschaft

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

DFG-Förderung des Hochleistungsrechnens

DFG-Förderung des Hochleistungsrechnens DFG-Förderung des Hochleistungsrechnens 40. Treffen des ZKI-Arbeitskreises Supercomputing Was hat die DFG mit dem HLR zu tun? Geräteförderung Projektförderung Strategische Überlegungen und Empfehlungen

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Verbundsysteme. Berndt Dugall. Einleitung. Paradigmenwechsel im deutschen Bibliothekswesen

Verbundsysteme. Berndt Dugall. Einleitung. Paradigmenwechsel im deutschen Bibliothekswesen Verbundsysteme Berndt Dugall Internationalisierung versus nationale Konzentration: Perspektiven der Weiterentwicklung der deutschen Verbundsysteme Eine in die Vorgeschichte der aktuellen Debatte eingebettete

Mehr

Beitragsordnung für Mitglieder des KOBV

Beitragsordnung für Mitglieder des KOBV 1. Präambel In der Vereinbarung zur Einrichtung des Kooperativen Bibliotheksverbundes Berlin-Brandenburg (KOBV) erklären die Länder Berlin und Brandenburg zum Ziel, "die in ihrer Dichte und Vielfalt in

Mehr

Timm-Martin Siewert Senior Solution Consultant Pre-Sales Europe

Timm-Martin Siewert Senior Solution Consultant Pre-Sales Europe Timm-Martin Siewert Senior Solution Consultant Pre-Sales Europe Die Probleme unserer Kunden - Interviews Betrieb der unterschiedlichen Systeme vor Ort ist Zeit -und Kosten-intensiv Komplizierte Arbeitsabläufe

Mehr

Kompetenznetzwerk für Bibliotheken. Arbeitsbericht 2008 Arbeitsprogramm 2009. - Kurzfassung -

Kompetenznetzwerk für Bibliotheken. Arbeitsbericht 2008 Arbeitsprogramm 2009. - Kurzfassung - Kompetenznetzwerk für Bibliotheken Arbeitsbericht 2008 Arbeitsprogramm 2009 - Kurzfassung - Endfassung vom 27.10.2008 0. Ziele und Aufgaben des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (KNB) Das KNB erledigt

Mehr

DFG-Ausschreibung "Neuausrichtung überregionaler Informationsservices" Themenfeld 1: Bibliotheksdateninfrastruktur und Lokale Systeme Projektantrag

DFG-Ausschreibung Neuausrichtung überregionaler Informationsservices Themenfeld 1: Bibliotheksdateninfrastruktur und Lokale Systeme Projektantrag DFG-Ausschreibung "Neuausrichtung überregionaler Informationsservices" Themenfeld 1: Bibliotheksdateninfrastruktur und Lokale Systeme Projektantrag 2 DFG-Ausschreibung Bibliotheksdateninfrastruktur und

Mehr

Protokoll der 7. Sitzung der FAG EI am 13.11.2013 in Göttingen

Protokoll der 7. Sitzung der FAG EI am 13.11.2013 in Göttingen Protokoll der 7. Sitzung der FAG EI am 13.11.2013 in Göttingen TeilnehmerInnen Barbara Block, Reiner Diedrichs, Elmar Haake, Oliver Goldschmidt, Andrea Jacobs, Maria Kesting, Bettina Kunz entschuldigt:

Mehr

19. Sitzung des Standardisierungsausschusses

19. Sitzung des Standardisierungsausschusses (AfS) 19. Sitzung des Standardisierungsausschusses Mittwoch, 24. November 2010, 11:20 bis 13:00 Uhr Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main Teilnehmerinnen und Teilnehmer Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Ausgangslage Der Bestand an elektronischen Daten in der Verwaltung wächst unaufhaltsam.

Mehr

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie Global Requirements : Eine Literaturstudie Klaus Schmid schmid@sse.uni-hildesheim.de HSN-Config(36.75,94.375,1,, / ) HSN-HierarchyConfig(Content,Content,full,true,default,highlight,Level0(,,1,1,.,,-1),Level1*(,1,1,1,.,,-1))

Mehr

Im Fokus: Webarchive in Deutschland. Eine Veranstaltung der oia GmbH. in Kooperation mit nestor

Im Fokus: Webarchive in Deutschland. Eine Veranstaltung der oia GmbH. in Kooperation mit nestor Im Fokus: Webarchive in Deutschland Eine Veranstaltung der oia GmbH in Kooperation mit nestor dem deutschen Kompetenznetzwerk zur digitalen Langzeitarchivierung Seite 1 von 8 1 Problemstellung Seit über

Mehr

BSZ-Newsletter 01 / 2015 vom 09.07.2015

BSZ-Newsletter 01 / 2015 vom 09.07.2015 BSZ-Newsletter 01 / 2015 vom 09.07.2015 (pdf-version unter http://www.bsz-bw.de/publikationen/newsletter/index.html) 1. TERMINE 2. SWB-VERBUNDSYSTEM 3. BIBLIOTHEKSSYSTEME 4. MARE - MUSEEN, ARCHIVE UND

Mehr

Backend des Bibliothekars. Tobias Höhnow Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein

Backend des Bibliothekars. Tobias Höhnow Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein ERM - Ressourcenmanagement im Backend des Bibliothekars Tobias Höhnow Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein Wissenschaftspark Albert Einstein Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein

Mehr