Mitarbeiterbindung: Was wird getan was kann man tun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitarbeiterbindung: Was wird getan was kann man tun?"

Transkript

1 Mitarbeiterbindung: Was wird getan was kann man tun? Studie Mitarbeiterbindung 2010/2011 Die Studie wurde durchgeführt in Kooperation

2 Die Idee zu dieser Studie ist aus dem Wunsch nach einer Kooperation zwischen der Klaus Lurse Personal + Management AG und der reflact AG entstanden. Sie trifft die Kernkompetenzen beider Unternehmen. Von Anfang an bestand die Absicht, mit der Befragung und der Studie eine pragmatische Handlungsanleitung zu schaffen, die es Pragmatikern ermöglicht, sich dem Thema Mitarbeiterbindung zu nähern. In der Zeitschrift Personalwirtschaft 5/2011 wurden Erkenntnisse und Ergebnisse der Studie im Rahmen des Artikels Eine Kultur zum Bleiben veröffentlicht. Wir wünschen gute Erkenntnisse und viel Spaß beim Lesen. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 2

3 Welche Mitarbeiter haben eine ausgezeichnete Performance und darüber hinaus Potential für komplexere Aufgaben? Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 3

4 Inhalt Warum ist das Thema wichtig?... 5 Was ist Mitarbeiterbindung?... 6 Was bindet Mitarbeiter?... 7 Möglichkeiten des Bindungsmanagements... 8 Ergebnisse der Studie Mitarbeiterbindung verbessern Aus einem Guss Literatur / Quellen Die Autoren Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 4

5 Warum ist das Thema wichtig? Das Verhalten vieler Unternehmen in der letzten Rezession hat es deutlich gemacht: Vielen ist bewusst, dass es sich lohnt, gute Mitarbeiter auch in Krisenzeiten zu halten. Als das Risiko den Arbeitsplatz zu verlieren in vielen Branchen allgegenwärtig war, reichten Beschäftigungszusagen und Übergangsregelungen aus, um Mitarbeiter zu binden. Was aber passiert in Boom-Zeiten? Viele sehen eine Neuauflage des War for Talents, es werden neue Arbeitsmärkte erschlossen und kräftig ins Recruiting investiert. Alle Trends zu den priorisierten Themen im Human Ressources-Geschäft setzen an prominenter Stelle Themen, die die Attraktivität von Unternehmen als Arbeitgeber stärken sollen, wie etwa Employer Branding, Talent Management und Recruiting (siehe stellvertretend Trends 2011 der Personalwirtschaft und HR Barometer 2009 von Cap Gemini). Es liegt auf der Hand, dass betriebswirtschaftliche Faktoren solche Aktivitäten forcieren. Ein Unternehmen kann nicht untätig bleiben, wenn sich ein Drittel der Trainees innerhalb von zwei Jahren ungeplant wieder verabschiedet, wie vor einigen Jahren bei einem Automobilhersteller geschehen. Alle Berechnungsansätze ungewollter Fluktuation zeigen: Es sind erhebliche Fehlinvestments, wenn Mitarbeiter nach nur kurzer Zeit das Unternehmen verlassen. Je nach Berechnungsansatz und Mitarbeiterebene verursacht jede Neubesetzung einer Stelle zwischen sechs und vierundzwanzig Monatsgehältern an Kosten. Dieses Investment ist wesentlich höher als der Aufwand, einen eingearbeiteten Mitarbeiter zu halten. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 5

6 In Zeiten enger werdender Arbeitsmärkte finden solche betriebswirtschaftlichen Argumente wieder viel stärker Gehör. Hinzu kommen weitere Risiken - von geringerer Effizienz bis hin zur Existenzgefährdung: Experten Knowhow wandert zum Wettbewerb. Was ist Mitarbeiterbindung? Mitarbeiterbindung umfasst mehr, als dass ein Mitarbeiter nicht kündigt. Wie Professor Becker von der Universität Bielefeld in seiner umfassenden Bestandsaufnahme zum Thema unterstreicht, ist die Bleibemotivation eine notwendige, aber keine hinreichende Voraussetzung ökonomisch relevant wird Mitarbeiterbindung, wenn die Leistungsbereitschaft positiv beeinflusst werden kann (Becker, Fred G.: Mitarbeiterbindung: Ein Einblick in ein schwieriges Objekt und den Status quo der Diskussion in Bruhn / Stauss (Hrsg.): Serviceorientierung im Unternehmen. Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden 2010, Seite 235f.). Um zu entscheiden, welche Mitarbeiter besonders wertvoll für das Unternehmen sind, helfen diese Fragen. Welche Mitarbeiter haben eine ausgezeichnete Performance und darüber hinaus Potential für komplexere Aufgaben? Welche Funktionen sind erfolgskritisch für das Unternehmen? In welchen Funktionen findet die größte Wertschöpfung statt? Wo werden die Wettbewerbsvorteile, also Dienstleistungen und Produkte von morgen entwickelt? Was sind die Schlüsselpositionen im Unternehmen? Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 6

7 Mitarbeiterbindung ist nicht per se das Ziel - eine geringe Fluktuationsquote ist kein Wert an sich, im Fokus steht die Bindung der Leistungsträger. Mitarbeiterbindung im engeren Sinne steht für die engagierte Mitwirkung der Leistungsträger in Schlüsselpositionen. Dies ist unternehmerische Zielsetzung und wird damit zur Managementaufgabe, wir sprechen dann vom Bindungs- oder Retention-Management. Was bindet Mitarbeiter? Die jährlichen Gallup-Studien zum Engagement Index weisen mit etwa fünfzehn Prozent eine gleichbleibend niedrige Bindung der Mitarbeiter in Deutschland aus. Was führt zu Bindung bzw. Nicht-Bindung? Nicht alle Motivatoren wie Arbeitsinhalte, Anerkennung und Entwicklungsmöglichkeiten kommen bei allen Mitarbeitern gleichermaßen zum Zuge. Gerade im Kontext Mitarbeiterbindung wird häufig über Geld diskutiert. Spätestens mit Sprengers Ausführungen in Mythos Motivation wurden die Wirkungsmöglichkeiten relativiert. Eine absolute Sättigungsgrenze ist nicht auszumachen, die Nachhaltigkeit ist fragwürdig. Wichtiger ist eine als fair empfundene Entlohnung. Ein faires System wird dann häufig als Leistungen anerkennend, transparent und nachvollziehbar, von den Führungskräften argumentiert beschrieben. Das wiederum kann ein Unternehmen verändern und managen. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 7

8 Ein universal gültiges Modell Mitarbeiterbindung gibt es zwar nicht, gleichwohl sind aber konkrete und auch empirisch belegte Wirkzusammenhänge bekannt. Exemplarisch nennen wir die Anhaltspunkte im Kontext der Arbeitsinhalte, der Gestaltung des Arbeitsumfeldes, der Entwicklungsmöglichkeiten und des Verhaltens der Führungskräfte. Möglichkeiten des Bindungsmanagements Bindung entsteht sehr individuell. Bestimmte Maßnahmen können sehr unterschiedlich wirken, je nachdem, ob sie einen Berufsanfänger oder einen Mitarbeiter mit zwanzig Jahren Berufserfahrung betreffen, ob in der Serienfertigung oder in einer großen Anwaltssozietät, in Vertriebsfunktionen oder in der Forschung, in einem Konzern oder im eigentümergeführten Mittelstand. Pauschale Aktionen erreichen oft nur wenige Mitarbeiter, verursachen aber einen enormen Aufwand an Kosten und Zeit. Passgenaue Aktivitäten brauchen eine detailliertere Analyse: Um wen geht es? Welche Gestaltungsansätze entfalten hier Bindungswirkung? Mit passgenauen Aktivitäten lässt sich die Nutzen-Aufwand- Relation deutlich verbessern. Dennoch setzt die letztliche Nicht-Erfassbarkeit der menschlichen Bedürfnisse Grenzen. So liefern auch aufwändige Persönlichkeitstests nur Näherungswerte und keine vollständige Validität. Ein zukunftsfähiges Bindungsmanagement fokussiert auf die Gestaltung der Arbeitsbedingungen im weiteren Sinne. Es reicht von der Ergonomie des Arbeitsplatzes über die Transparenz von Ent- Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 8

9 wicklungsmöglichkeiten oder Vergütungsregelungen, das generelle Vertrauen in die Wettbewerbsfähigkeit des Arbeitgebers, bis hin zu gelebten Unternehmenswerten und Führungsgrundsätzen durch die Vorgesetzten. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 9

10 Die Hauptaussagen der Studie. Abgebildet ist der Anteil der zustimmenden Antworten pro Frage. Die Ergebnisse wurden anhand der Mittelwerte in einer gauß schen Normalverteilung in Quantile gruppiert: Die besten (dunkelgrün), die anschließenden guten (hellgrün) sowie die schlechtesten (dunkelrot) und schlechten (hellrot). Die Mittelwerte sind jeweils an die Themenüberschrift angefügt. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 10

11 Ergebnisse der Studie Im Rahmen der Studie wurden Unternehmen unterschiedlichster Branchen gebeten, Stellung zu Themen der Dimensionen Arbeitsumfeld, Unternehmenskultur und Führungsqualität zu nehmen und die Bedeutung ausgewählter Personalentwicklungsinstrumente zu bewerten. Die ausführlichen Ergebnisse stellen wir gerne zur Verfügung. Auf den folgenden Seiten werden die Ergebnisse der Studie detailliert grafisch aufbereitet. links: Die Farben und ihre Bedeutung (Auswahl auf der Skala) rechts: die Profile sortiert nach der Unternehmensgröße Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 11

12 Das direkte Arbeitsumfeld stellt von der Gestaltung des Arbeitsplatzes bis hin zu Feedback, Vergütung und Weiterbildungsmöglichkeiten die Frage: Was tut das Unternehmen dafür, dass die organisatorischen und strukturellen Rahmenbedingungen effizientes Arbeiten ermöglichen? oben: Die Ergebnisse zum direkten Arbeitsumfeld im Detail. rechts: Die Kategorien der freien Kommentare und die Verteilung der Nennungen zum größten Handlungsbedarf Die Ergebnisse bescheinigen den Unternehmen auf Ebene der grundsätzlichen Voraussetzungen ein erfolgreiches Engagement. Über achtzig Prozent sehen in ihrem eigenen Umfeld die Möglichkeit effizienten Arbeitens gegeben, wohingegen die Aspekte Vergütung (zweiundsechzig Prozent) und Weiterbildung on-the-job (sechsundsechzig Prozent) eher kritisch bewertet werden; zudem zeigen Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 12

13 die Ergebnisse, dass je fast zehn Prozent diese Aspekte als nicht gegeben einstufen. Die Frage zur Work-Life-Balance wurde mit dreiundsechzig Prozent Zustimmung auch kritisch beurteilt. Zukünftig wird dort eindeutig ein Schwerpunkt der Mitarbeiterbindung liegen. Nach Bewertung der Items je Dimension wurde die Frage nach dem größten Handlungsbedarf gestellt. Hier wurde für die Dimension Arbeitsumfeld ebenfalls bestätigt: Work Life Balance wird klar priorisiert. Unter dem Eindruck der zunehmenden Bedeutung einer ausgewogenen Work-Life-Balance und einer wichtiger werdenden Verwirklichung im beruflichen Zusammenhang sind in immer mehr Unternehmen Initiativen zur Einführung von Telearbeit zur Flexibilisierung entstanden. Damit einher ging auch die immer größer werdende Bedeutung von Möglichkeiten virtueller Zusammenarbeit. Zu trennen sind sicher die Motivlagen, die einerseits dem Mitarbeiter entgegen kommen sollen und denen, die einen effektiveren und effizienteren Arbeitsalltag zum Ziel haben. Entscheidend ist, dass im Sinne der Mitarbeiterbindung verbindliche Regeln sowie eine Kultur der virtuellen Kommunikation in den Unternehmen geschaffen werden, um die aktuell häufig diskutierte und in manchen Unternehmen bemerkbare Entgrenzung zwischen Berufs- und Privatleben zu vermeiden. Die Aspekte des direkten Arbeitsumfeldes korrespondieren stark mit dem psychologischen Kontrakt, den Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber eingehen. Sie erwarten mehr individuelle Wertschätzung durch den Arbeitgeber: Mitarbeiter, die ihre Interessen und Bedarfe nicht hinreichend gewürdigt sehen oder das Bemühen nicht spüren, Lösungen für ihre Anliegen zu finden, lösen diesen Kontrakt auf. Vermeiden Sie daher durch bewusste Gestaltung des Arbeitsumfelds abnehmendes Commitment und Demotivation. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 13

14 Die Unternehmenskultur umfasst sämtliche Aspekte von der Konsistenz definierter Leitlinien und tatsächlichem Handeln, vom Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit und der Frage, inwieweit der Vorgesetzte Mitarbeiterbindung zu seinem Thema macht. Hinzu kommt der Aspekt der Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen, der positiv heraussticht und von fast sechsundachtzig Prozent deutlich bejaht wird. oben: Die Ergebnisse zur Unternehmenskultur im Detail. rechts: Die Kategorien der freien Kommentare und die Verteilung der Nennungen zum größten Handlungsbedarf Auch Prof. Armin Trost stellt im Interview in der akquise (02/2011) fest, dass eine markenorientierte und identitätsstiftende Unternehmenskultur zu einer höheren Mitarbeiterbindung führt, verbunden mit einer höheren Leistungsbereitschaft, sinkendem Krankenstand, verbesserter Qualität und höherer Kundenzufriedenheit. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 14

15 Demgegenüber werden die anderen Aspekte kritischer betrachtet. Das trifft insbesondere auf die Frage zu, wer der zentrale Akteur in der Mitarbeiterbindung ist (das Halten guter Mitarbeiter als Chefsache) daran scheiden sich die Geister. Genau hier liegt auch der größte Handlungsbedarf in der Dimension Unternehmenskultur. Das Schöne an diesem Ergebnis: Es geht um das Rollenverständnis der Führungskräfte, und daran kann man aktiv arbeiten. Neben den in der Studie formulierten Einflussfaktoren gibt es eine Reihe jüngerer Forschungsergebnisse, die in Bezug auf die Unternehmenskultur im weiteren Sinne wertvolle Impulse geben. Als inspirierend und zugleich empirisch belegt sei das Konzept der Organisationalen Energie von Professor Heike Bruch genannt, das die Qualität (positiv bis negativ) und die Intensität (hoch bis niedrig) der Energie misst und in Beziehung setzt. Diese und andere Forschungsergebnisse legen nahe: Investieren Sie in das Verständnis der bestehenden Motivlagen, der zugrundeliegenden Werte und in die Beobachtung sich ergebender Gruppendynamiken. Setzen Sie auf transparente und kohärente übergeordnete Strategien und Werte. Als Transporteur oder Begünstiger von Transparenz und Kohärenz können die Techniken virtueller Zusammenarbeit dienen (siehe auch Mc Afee, Andrew: Enterprise 2.0: New Collaborative Tools for Your Organization's Toughest Challenges. Columbus, 2009). Abzuwarten bleibt, welche Effekte sich dauerhaft ergeben. Erfahrungen zeigen zwar immense Potenziale, die durch web 2.0- Technologien genutzt werden können, allerdings finden sich in der Realität sehr oft Organisationen beziehungsweise Unternehmen, deren Mitarbeiter und Führungskräfte in der Nutzung recht unerfahren sind und somit teilweise massive Vorbehalte zeigen (siehe auch Davenport, Thomas H.: Rethinking knowledge work: A strategic approach. in McKinsey Quarterly 01/2011). Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 15

16 Führungsqualität betrachtet das Handeln der Führungskräfte sowie die Verantwortung der Mitarbeiter für ihre eigene Befähigung für den Arbeitsplatz. oben: Die Ergebnisse zur Führungsqualität im Detail. rechts: Die Kategorien der freien Kommentare und die Verteilung der Nennungen zum größten Handlungsbedarf Offensichtlich machen die Führungskräfte einen guten Job, wenn es darum geht, für ein Arbeitsumfeld zu sorgen, das gute Leistungen und Erfolge fördert. Zu konkreten Merkmalen, wie etwa das Führen von Mitarbeitergesprächen, gibt es gute Noten. Ein Auftrag ergibt sich jedoch aus den Rückmeldungen, dass die Führungskräfte nur begrenzt als Entwickler der Mitarbeiterfähigkeiten handeln. Zusammen mit der Frage nach der gelebten Mitverantwortung seitens Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 16

17 der Mitarbeiter für ihre Employability (siebenundfünfzig Prozent) finden sich hier mit neunundvierzig Prozent die schlechtesten Werte der Studie. So ergeben sich mit großem Abstand die zukünftigen Handlungsfelder: Verantwortung der Mitarbeiter für ihre employability (42%) und die Führungskräfte als Kompetenzentwickler ihrer Mitarbeiter mit 33%. Die Erwartungen an die Führungskräfte haben sich deutlich gewandelt, Mitarbeiter fordern konkrete Ansatzpunkte in der Diskussion um Stärken und Defizite. Die Bedeutung der Führungsqualität für die Mitarbeiterbindung ist hoch. Schon 2001 hat Mc Kinsey in einer breit angelegten Untersuchung (War for Talent No. 2) festgestellt, dass schwache Führungskräfte bei ihren Mitarbeitern in hohem Maße Abwanderungs- und Wechselüberlegungen initiieren. Im Harvard Business Manager unterstreichen Davenport, Harris und Shapiro, dass es einen erfolgsbestimmenden Faktor bei einer solchen Initiative gibt: Das Engagement der Manager für dieses Thema (Harvard Business Manager 12/10). Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 17

18 Struktur der Prozesslogik zur idealen Mitarbeiterbindung. Die Schrittfolge wiederholt sich, wobei mit jedem Durchlauf sich die Mitarbeiterbindung verbessert. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 18

19 Mitarbeiterbindung verbessern In welchen Schritten, mit welchen Tools und Methoden empfehlen wir die Arbeit am Thema Mitarbeiterbindung? 1) Bestandsaufnahme: Bewerten Sie Ihr aktuelles Portfolio der Instrumente zur Mitarbeiterbindung 2) Definition der Zielgruppe: Entscheiden Sie, welche Mitarbeitergruppe Sie binden wollen 3) Standortbestimmung: Erheben Sie die Einschätzungen und Bedarfe der Zielgruppe(n) 4) Interpretation der Ergebnisse: Skizzieren sie ein Maßnahmenbündel und stellen Sie es zur Diskussion 5) Roadmap: Verdichten Sie die Maßnahmen verbindlich in einer Roadmap Mitarbeiterbindung 6) Umsetzung: Abarbeiten, controllen, evaluieren Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 19

20 1) Bestandsaufnahme Betrachten Sie das Portfolio Ihrer Instrumente zur Mitarbeiterbindung. Wie sind die Effekte? Welche Zielgruppen werden bedient? Die Teilnehmerunternehmen an unserer Studie gaben den Themen Integration neuer Mitarbeiter, Mitarbeitergespräch, Flexibilität in der Arbeitszeit und leistungsorientierte Vergütung die höchste Bedeutung. Rangfolge der am stärksten priorisierten Personalentwicklungsinstrumente anhand der Top- Box (Anteil der zustimmenden Antworten) 2) Definition der Zielgruppen Entscheiden Sie, welche Mitarbeitergruppen Sie binden wollen. Wo sind Wechselfolgen besonders teuer und wo werden Ressourcen, etwa durch den Weggang von Trainees, verschwendet? Zur Klassifizierung dienen folgende Kriterien: Unternehmensbereich, Funktion, Altersgruppe, Qualifikation und/oder Unternehmensebene. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 20

21 3) Standortbestimmung Dieser Prozess kann gut mittels einer Befragung zu den drei Dimensionen Arbeitsumfeld, Unternehmenskultur und Führungsqualität erfolgen. Erfolgt die Befragung online, lassen sich alle Teile der Organisation ohne wesentlichen Mehraufwand einbinden. Sie gewinnen strukturierte Einsichten und erhöhen die Akzeptanz für Ihre Bemühungen. Gleichzeitig beschleunigen Sie den gesamten Prozess. 4) Interpretation der Ergebnisse Fokussierte Schritte lassen sich leicht aus den Ergebnissen der Befragung ableiten. Beginnen Sie die anschließende Diskussion im Führungskreis mit dem Fokus auf die Bewertung der aktuell eingesetzten Personalinstrumente und Überlegungen zu einem Veränderungsszenario. Danach initiieren Sie einen Workshop mit Vertretern der Zielgruppe(n) zur Interpretation und Konkretisierung der Ergebnisse und einem Brainstorming zu zielführenden Veränderungen. 5) Entwicklung einer Roadmap Die Ergebnisse der beiden Arbeitsrunden werden in einer Roadmap Mitarbeiterbindung verdichtet und Maßnahmen definiert. Um kontinuierlich den Erfolg abzusichern, wechseln in der Roadmap Maßnahmen und deren Evaluation ab. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 21

22 6) Umsetzung Entlang der vereinbarten Roadmap beginnen Sie mit der Bearbeitung der Maßnahmen. Im Effekt erhalten Sie Aktivitäten zur gezielten Weiterentwicklung und individuelle Qualifizierungsmaßnahmen ebenso wie Veränderungsprozesse, die bei der jeweiligen Zielgruppe oder unternehmensweit ansetzen. Unter Nutzung von E-Learning und web-2.0- Technologien oder einem webgestütztem Transfercontrolling können Entwicklungsmaßnahmen gleichermaßen breit, einfach, schnell und nachhaltig erfolgen. Da Mitarbeiterbindung kein einmaliges Projekt ist, an dessen Ende die ideale Bindung steht, folgt mit der Evaluation der Einstieg in die nächste Runde. Sie aktualisieren die Bestandsaufnahme und laufen durch die Schrittfolge. Keine Angst - mit jedem Durchlauf verringert sich der Aufwand und Mitarbeiterbindung gelangt so in den Kanon grundlegender Maximen Ihres Unternehmens. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 22

23 Checkliste: Woran sind positive Effekte zu identifizieren? Die ungewollte Fluktuation ist reduziert. Die Anwesenheitsquote ist gestiegen. (Weniger Krankenstand. KPI wird durch die Personalabteilung erfasst.) Der Identifikationsgrad der Mitarbeiter mit dem Unternehmen ist gestiegen. (Messung zum Beispiel durch: Vermittlungsquote Bewerber durch Mitarbeiter, Teilnahme an freiwilligen Veranstaltungen, Engagement für betriebliche Aktivitäten). Innovations- und Veränderungsprozesse werden aktiv unterstützt. (z.b. aktive Nutzung von internen Steuerungsplattformen. Breite Beteiligung an Ideenmanagement- Systemen.) Die gesetzten Quotenziele des Inhouse-Recruitment werden erreicht. Die Retentionzahlen bei bestimmten Mitarbeitergruppen entwickeln sich positiv. Die Ergebnisse in Mitarbeiterbefragungen und weiteren Feedbackformen für Mitarbeiter verändern sich. Die Gründe von Mitarbeitern, das Unternehmen zu verlassen, ändern sich. (z.b. Messung durch systematisierte Austrittsinterviews.) Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 23

24 Gesamtaufstellung der priorisierten Personalinstrumente. Es wurde nach der Einschätzung der Bedeutung der aufgeführten Personalinstrumente gefragt. Die Antwortskala ist dieselbe wie zu den vorherigen Einschätzungen. Für die Aufstellung auf Seite 19 wurde der Anteil der zustimmenden Antworten aufaddiert und eine Rangfolge gebildet. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 24

25 Aus einem Guss Mitarbeiterbindung wird immer mehr zu einem zentralen, übergeordneten Unternehmensziel. Eine Herausforderung ist das Handling der vielen unterschiedlichen Facetten, da einzelne Maßnahmen nur begrenzte Wirkung entfalten. Es braucht ein Portfolio mit den unternehmensspezifischen Bausteinen der Mitarbeiterbindung. Die ersten Schritte 1 Verschaffen Sie sich einen Überblick: Das kann in Form von informellen Gesprächen oder systematisch geschehen. 2 Verbinden Sie das Thema mit der Topmanagement-Agenda: Was ergibt sich aus der Unternehmensstrategie? Wo stellt mangelnde Mitarbeiterbindung ein besonders hohes Risiko dar? 3 Skalieren Sie Erfolge: Oftmals gibt es einzelne Maßnahmen, die schon sehr gut funktionieren. Nutzen Sie die Konzepte durch Multiplikation und Adaption auch an anderer Stelle im Unternehmen. Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 25

26 Literatur / Quellen HR-Trendanalyse Neue Rolle für den Chef. Autoren: Claudia Wabel, Lea Kiese. In Zeitschrift Personalwirtschaft (02/2011) vom HR Barometer 2009 Bedeutung, Strategien, Trends in der Personalarbeit - Schwerpunkt Strategic Workforce Management von Cap Gemini, Januar 2009 Mitarbeiterbindung Ein Einblick in ein schwieriges Objekt und den Status quo der Diskussion. Autor: Becker, Fred G. Seite 235f. In Bruhn / Stauss (Hrsg.): Serviceorientierung im Unternehmen. Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden, Mythos Motivation Wege aus einer Sackgasse. Autor: Sprenger, Reinhard K. Frankfurt/Main, Gemeinsam zum Kern vordringen Interview mit Prof. Armin Trost. In acquisa (02/2011) vom Organisationale Energie Wie Sie das Potenzial Ihres Unternehmens ausschöpfen. Autoren: Bruch, Heike; Vogel, Bernd. Wiesbaden, Enterprise 2.0 New Collaborative Tools for Your Organization's Toughest Challenges. Autor: Mc Afee, Andrew. Columbus, Rethinking knowledge work A strategic approach. Autor: Davenport, Thomas H. In McKinsey Quarterly (01/2011). War for Talent No. 2 McKinsey & Company Personalmanagement Talente richtig analysieren. Autoren: Davenport, Thomas H.; Harris, Jeanne; Shapiro, Jeremy. In Havard Business Manager (12/2010) vom Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 26

27 Die Autoren Anton Stockhausen Vorstand Hartmut Scholl Vorstand Klaus Lurse Personal + Management AG & reflact AG Seite 27

Mitarbeiterbindung Eine Kultur zum Bleiben

Mitarbeiterbindung Eine Kultur zum Bleiben Publikation Mitarbeiterbindung Eine Kultur zum Bleiben Copyright und Erstveröffentlichung: Personalwirtschaft Ausgabe 05/2011, S. 18-21 Autoren: Anton Stockhausen (Lurse) Hartmut Scholl (reflact AG) TITEL

Mehr

Die Prozessschritte zur idealen Mitarbeiterbindung

Die Prozessschritte zur idealen Mitarbeiterbindung Die Prozessschritte zur idealen Mitarbeiterbindung Struktur der Prozesslogik zur idealen Mitarbeiterbindung. Die Schrittfolge wiederholt sich, wobei mit jedem Durchlauf sich die Mitarbeiterbindung verbessert.

Mehr

Grundsätzliche Aspekte der Mitarbeiterbindung. Anton Stockhausen, Vorstand Lurse HR Consultants AG

Grundsätzliche Aspekte der Mitarbeiterbindung. Anton Stockhausen, Vorstand Lurse HR Consultants AG Grundsätzliche Aspekte der Mitarbeiterbindung Anton Stockhausen, Vorstand Lurse HR Consultants AG Magdeburg, 30. September 2014 Seite 2 Lurse Beratungsfelder Benchmarking Vergütungsmanagement Personal-

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Mitarbeiterbefragungen bei market

Mitarbeiterbefragungen bei market Chart market - Institut für Markt-, Meinungs- und Mediaforschung Chart market-mitarbeiterzufriedenheitsmessung Chart Mitarbeiter begeistern Erfolg messen! Das Pflichtenheft: Rascher Überblick über den

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Kunden- und Mitarbeiterbefragungen: Wenn Fragen nur klüger, aber nicht besser machen. Claudia Conrads Information Factory Deutschland

Kunden- und Mitarbeiterbefragungen: Wenn Fragen nur klüger, aber nicht besser machen. Claudia Conrads Information Factory Deutschland Kunden- und Mitarbeiterbefragungen: Wenn Fragen nur klüger, aber nicht besser machen Claudia Conrads Information Factory Deutschland 01 DAS BESSERE IST DER FEIND DES GUTEN. Eine perfekte Lösung gibt es

Mehr

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Retentionmanagement Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Prof. Dr. Erhard Lüthi More than two-fifth (44%) of the global workforce intend to leave their employers within five years, with more than

Mehr

Entwicklung und Einführung von Kompetenzmodellen in Unternehmen

Entwicklung und Einführung von Kompetenzmodellen in Unternehmen Entwicklung und Einführung von Kompetenzmodellen in Unternehmen Dr. Barbara Demel Deloitte Consulting GmbH 21. November 2013 2012 Deloitte Consulting GmbH OPERATIV STRATEGISCH Deloitte Human Capital Beratungsfelder

Mehr

Leitfaden für die Praxis

Leitfaden für die Praxis Leitfaden für die Praxis Aufbau und Gestaltung eines Employer Brandings Zielbeschreibung: Steigerung der Arbeitgeberattraktivität mithilfe eines umfassenden und gut abgestimmten Employer Brandings IST-Stand

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Referentin: Dr. Mona Mylius Moderation: Dr. Kathrin Raitza Fachtagung Dienstleistungsmanagement,

Mehr

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen?

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Klaus Lütkemeier Human Resources Management Zukunftsforum Fachkräftesicherung im Mittelstand 1. Oktober 2013 PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Fachtagung Donnerstag, 25. April 2013, Au Premier, Zürich. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Erkenntnisse aus unseren Projekten

Fachtagung Donnerstag, 25. April 2013, Au Premier, Zürich. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Erkenntnisse aus unseren Projekten Fachtagung Donnerstag, 25. April 2013, Au Premier, Zürich Gemeinsamkeiten und Unterschiede Erkenntnisse aus unseren Projekten Erkenntnisse aus unseren Projekten Qualitative Analyse der Strategien von acht

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Vorwort 13. Teil 1: Mitarbeiterbindung Gründe, Chancen, Grenzen 37

Vorwort 13. Teil 1: Mitarbeiterbindung Gründe, Chancen, Grenzen 37 Vorwort 13 1 Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit 15 1.1 Es menschelt 20 1.2 Ihr Mitarbeiterbindungs-Projekt 22 1.3 Vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt 29 Teil 1: Mitarbeiterbindung Gründe, Chancen, Grenzen

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung im Rahmen der Bachelorarbeit von Janina

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen. Regensburg, den 14.07.2011

Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen. Regensburg, den 14.07.2011 Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen Regensburg, den 14.07.2011 Agenda 1. Warum die Mühe auf sich nehmen? Ursachen des War for Talents 2. Worauf kommt es an?

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur im Heinrich Sengelmann Krankenhaus. Thomas Liehr

Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur im Heinrich Sengelmann Krankenhaus. Thomas Liehr Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur im Heinrich Sengelmann Krankenhaus Thomas Liehr Alsterdorf Seite 1 November 2015 Intention & Ausgangslage Ziel: Mitarbeiterorientierte Arbeitsplatzkultur (weiter-)entwickeln

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel (Demografiefeste) Seite 1 i Kurzsteckbrief (Demografiefeste) (Demografiefestes) Mitarbeitergespräch Kurzbeschreibung

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Personalerhaltung. Prof. Dr. Norbert Thom, Institutsdirektor. Referat von

Personalerhaltung. Prof. Dr. Norbert Thom, Institutsdirektor. Referat von 1 Personalerhaltung Referat von Prof. Dr. Norbert Thom, Institutsdirektor Direktor des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern http://www.iop.ch Zürich, 19. November 2002 2 Die

Mehr

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Hintergrundinformation und Ergebnisdarstellungen www.testentwicklung.de 1 / 15 Themen von Mitarbeiterbefragungen Ergebnisse einer

Mehr

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm Das gesunde Unternehmen www.mwurzel.de/plan- g.htm Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement 1 Gliederung 1 Plan G was steckt dahinter 2 Die betriebliche Gesundheitsförderung 3 Die Vorteile

Mehr

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung Berlin, den 27. Juni 2013 S2 Gliederung 1. Trends

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg Unternehmensstrategie Kompetenzmanagement Unternehmenserfolg Herzlich Willkommen Der Beitrag des strategischen Kompetenzmanagements zum Unternehmenserfolg! Die Wettbewerbsvorteile der erfolgreichen mittelständischen

Mehr

Experten Interview. e-interview mit Paul Kötter. www.competence-site.de Seite 1. Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement

Experten Interview. e-interview mit Paul Kötter. www.competence-site.de Seite 1. Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement e-interview mit Paul Kötter Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisationen: Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement Paul Kötter Director & Partner Kienbaum Management

Mehr

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen SWV: Short Web Version Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Definition, Merkmale und Einstellungen zu MAB Nutzen und Ziele von MAB

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg

Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg brand of hrconcept&training Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg Jedes Unternehmen ist immer nur so gut wie die Menschen, die

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Wahre Schönheit kommt von innen..."

Wahre Schönheit kommt von innen... Wahre Schönheit kommt von innen..." Arbeitgeberattraktivität als personalstrategische Zielsetzung klein- und mittelständischer Unternehmen Singen, 17.10.2014 Prof. Dr. Michael Ruf Hochschule Heilbronn

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern.

Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern. Lust auf neue Kunden? Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern. Die 7 mögliche Gründe, warum Unternehmen Ihre Marktpotenziale nicht

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Erweitertes Risikomodell

Erweitertes Risikomodell Erweitertes Risikomodell Engpassrisiken Bedarfslücken: keine fundierte quantitative und qualitative Personalressourcenrcenplanung keine Klarheit über Zielgruppen und Engpässe, Demografie ungünstige Zusammensetzung

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Arbeitsgruppentreffen am 3. Juni 2014 Mittendrin in jedem Alter Arbeit und Selbstbestimmtheit Hartwig Wagemester, Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein Hauke Siemen,

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen?

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? Klaus Heß, TBS beim DGB NRW e.v. Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? TBS-NRW 2010 www.tbs-nrw.de Das Fazit vorweg auf einen Blick! 1. Das entscheidende

Mehr

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN Positionspapier des Arbeitskreises Betriebliche Gesundheitsförderung AUSGANGSLAGE Seit Jahren ist ein starker Anstieg

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung?

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Dipl. Ing. agr. Mathias Kley Geschäftsführer Congrano GmbH, Halle (Saale) zum Tag der Betriebswirtschaft der LLFG in Bernburg/Strenzfeld am 07.

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Fakultät Wirtschaftswissenschaften Angela.Walter@fh-zwickau.de Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region eine Personalstrategie für Recruiting und Bindung junger Fachkräfte

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

Menschen zum Erfolg führen

Menschen zum Erfolg führen Menschen zum Erfolg führen Regionales Bündnistreffen IBE KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal, 02. Juli 2015 KSB Talent Management, Elke Zollbrecht Das Unternehmen KSB März 2015 Copyright KSB Aktiengesellschaft

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Wahre Schönheit kommt von innen..." -

Wahre Schönheit kommt von innen... - Wahre Schönheit kommt von innen..." - Arbeitgeberattraktivität als personalstrategische Zielsetzung klein- und mittelständischer Unternehmen Norddeutscher Wirtschaftskongress Vechta, 18.06.2014 Referent:

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung. Matthias Mölleney

Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung. Matthias Mölleney Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung Matthias Mölleney Was die Krise verändert Fundamentale Werte gewinnen an Bedeutung Der Wertewandel wird sich weiter akzentuieren

Mehr

Mitarbeitermotivation

Mitarbeitermotivation k Mitarbeitermotivation Einflussfaktoren und Anforderungen an Führungskräfte in sich entwickelnden Organisationen Fachtagung Volkssolidarität Berlin, 5. Mai 2011 Kristiane Langer, LS Beratung im Gesundheitswesen

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

Die Methode Er:Kon in Training, Beratung und Training

Die Methode Er:Kon in Training, Beratung und Training Die Methode Er:Kon in Training, Beratung und Training von Bruno Schmalen, Vizepräsident BDVT e.v. Er:Kon ist eine Methode, die die Entwicklung von Menschen, Prozessen und Unternehmen beobachtet, misst,

Mehr

Neue Führungskompetenzen

Neue Führungskompetenzen Neue Führungskompetenzen Prof. Dr. Heike Bruch 8. Forum Diakoniewissenschaft am 4. November 2011 in Bielefeld Agenda I. Führungskräfte müssen die ihrer Organisation verstehen II. Führungskräfte müssen

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Kilian DIGITALE ZUKUNFT - BEEINFLUSST MITARBEITERBINDUNG UND FÜHRUNG!

Prof. Dr. Dietmar Kilian DIGITALE ZUKUNFT - BEEINFLUSST MITARBEITERBINDUNG UND FÜHRUNG! DIGITALE ZUKUNFT - BEEINFLUSST MITARBEITERBINDUNG UND FÜHRUNG! Prof. Dr. Dietmar Kilian, Management Center Innsbruck, Österreich 1 Prof. Dr. Dietmar Kilian Prof. Kilian war über 20 Jahren bei Unternehmen

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

FÜHRUNG UND FLUKTUATION

FÜHRUNG UND FLUKTUATION FÜHRUNG UND FLUKTUATION Die Verantwortung der Führungskraft für die Mitarbeiterbindung Dipl.-Psych. Christina Weiß Personalreferentin/Personalentwicklung Dipl.-Psych. Claudia Petersen Personalreferentin/Personalentwicklung

Mehr

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014 ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Zusammenfassung für eine Fachkräftestrategie Saarland Praxistag Saarland Praxistag Saarland Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11.

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr