Integration von Cloud Technologien und Services in die Vorsorgestrategie eines Unternehmens Peter Stey 17. November 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration von Cloud Technologien und Services in die Vorsorgestrategie eines Unternehmens Peter Stey 17. November 2010"

Transkript

1 Integration von Cloud Technologien und Services in die Vorsorgestrategie eines Unternehmens Peter Stey 17. November 2010

2 Sprecher: Peter Stey ist zur Zeit, acting Principal, IBM Global Services, Business Continuity and Resiliency Services in Deutschland. Er ist hier verantwortlich für die Entwicklung neuer Services, die Verbesserung bestehender Serviceangebote und Projekte, sowie deren Qualitätssicherung. Zu seinen Aufgaben gehören die fachliche Unterstützung des IBM Vertriebes genauso wie die Beratung von Kunden aller Branchen im Bussines Continuity Umfeld (BCM). Herr Stey ist Mitglied des weltweiten BCRS Core-Team und hier verantwortlich für die Weiterentwicklung des Wissensmanagement und der IBM Methoden für die Serviceleistungen der IBM im BCM Umfeld. Vor dieser Tätigkeit war Herr Stey in den letzten 8 Jahren verantwortlich für die Microsoft Community innerhalb IBM Global Services Central Europe. Die Community selbst umfasst ca Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz die sich dediziert mit der Integration, Entwicklung und Betrieb von Microsoft Technologien bei IBM Kunden beschäftigen. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Aufgabe ist die Qualitätssicherung großer Projekte im Microsoft und Server- Based Computing Umfeld. Herr Stey war vor dieser Tätigkeit innerhalb der letzten 25 Jahre in verschiedenen Positionen für die Weiterentwicklung der Service- und Supportleistungen im Mainframe Bereich von IBM Global Services tätig. Besuchen Sie IBM BCRS im Internet: 2

3 Business Resilience ist ein entscheidender Schritt in der Entwicklung zu einem dynamischen, intelligenten Unternehmen Business Continuity Just in Time Fertigung Fokus auf Wiederherstellung von IT Services Einführung von dedizierten Work Area Recovery Lösungen Wiederanlaufzeiten von weniger als 24 Stunden Globalisierung Konsolidierung Disaster Recovery Tradingrooms Business Resilience Der Wandel von Reaktion auf unvorhersehbare Ereignisse zu Vorbereitung auf absehbare Ereignisse Synergie zwischen IT und Geschäftsprozessen Wiederanlaufzeiten tendieren gegen Null Fokus auf Datenwiederherstellung Erste Ansätze von Work Area Recovery Wiederanlaufzeiten von Stunden 3

4 Die Business Infrastruktur muss die Geschäftsprozesse im Unternehmen so unterstützen, dass diese resistent gegen Bedrohungen sind und zukünftige Marktchancen adaptieren können Wie können unvorhersehbare Ereignisse abgefangen werden? Wie werde ich den Anforderungen der Servicenehmer hinsichtlich Verfügbarkeit der Infrastruktur gerecht? Wie kann ich die Infrastruktur proaktiv auf Audits und Zertifizierungen vorbereiten? Wie kann ich den Wertbeitrag der Geschäftsprozesse meiner Servicenehmer durch eine flexible Infrastruktur erhöhen? Wie kann ich die Infrastruktur proaktiv auf zukünftige Änderungen der Geschäftsprozesse zur Anpassung auf Marktchancen vorbreiten? Wie kann ich die Unternehmensvorgaben für eine IT Recovery (*RTO) und den maximal zu tolerierende Datenverlust (**RPO) einhalten. *RTO = Recovery Time Objective (max. tolerierbare Wiederanlaufzeit) **RPO = Recovery Point Objective (max. tolerierbarer Datenverlust) 4

5 Anpassungsfähigkeit, Ausfallsicherheit und Robustheit der Business Infrastruktur werden unter dem Begriff Resilience zusammengefasst Resilience Die Definition Unter Resilience verstehen wir eine anpassungsfähige, ausfallsichere und robuste Business Infrastruktur, die eine hohe Verfügbarkeit der Geschäfts- und IT-Prozesse mit einer vernünftigen Aufwand-/Nutzenrelation sicherstellt. Anpassungsfähig Ausfallsicher Robust Infrastruktur passt sich schnell an dynamische und unvorhergesehene Veränderungen im Geschäftsumfeld an Infrastruktur ist auf Bedrohungen von innen und außen durch technische Einflüsse, Menschen und höhere Gewalt mittels proaktiver Konzepte vorbereitet Infrastruktur reagiert auf Veränderungen und Stressfaktoren mit konsistenter, ausreichender Verfügbarkeit und Sicherheit 5

6 Eine nachhaltige Business Resilience Strategie erfordert einen abgestimmten Ansatz auf allen Unternehmensebenen...und dies gilt natürlich auch für Ihren Cloud Service Provider. Strategy Business Resilience Strategies Applications and Data Governance strategy Security strategy Availability strategy Communications strategy Risk management Business driven Data driven Event driven Data and application security Data and Application architecture and design Backup and recovery Processes Technology Business Processes IT-Processes Hardware architectures System software Middleware Networks Organization Facilities Roles and responsibilities Structures Skills Cross-organizational cooperation Physical and logical security Access Controls Physical Infrastructure Scalability 6

7 Ein Cloud Service Provider für resilient Cloud Services integriert alle Risiken und Chancen, denen Unternehmen heute ausgesetzt sind. Häufig Selten Eintrittshäufigkeit pro Jahr /10 1/100 1/1,000 1/ / Virus Würmer Datenkorruption Datenorientiert Plattenfehler Geschäftsorientiert Wachsende Datenmenge Anwendungsausfall Systemausfall Verstoß gegen Branchenstandards Netzwerkproblem Ereignisorientiert Fusionen und Neue Produkte Übernahmen Einhaltung von Marketingkampagnen Vorschriften Terrorismus/Unruhen Unzugänglichkeit eines Gebäudes Politische Ereignisse Naturkatastrophen Regionaler Stromausfall Pandemie Brand US $1.000 US $ US $ US $ US $ US $ Quelle: IBM Niedrig Auswirkung eines Ereignisses Hoch 7

8 Im Rahmen von Vorsorgelösungen werden allerdings nicht alle Cloudliefervarianten unterstützt. Gerade eine für ALLE offene Public Cloud wird aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen. Private IT capabilities are provided as a service, over an intranet, within the enterprise and behind the firewall Public IT activities / functions are provided as a service, over the Internet Vorsorgelösungen werden meist als Hybridlösungen realisiert Enterprise data center Enterprise data center Enterprise Enterprise A B A Users B Private cloud Managed private cloud Hosted private cloud Shared cloud services Public cloud services Third-party operated Third-party hosted and operated Hybrid Internal and external service delivery methods are integrated A cloud deployment option can be used to best align with the needs of the organization 8

9 Managed Backup Cloud Schutz von Daten aus dem gesamten Unternehmen - Public, private or hybrid Cloud Lösung, aber immer im Enterpriseumfeld. IBM Data Center Kunden Data Center Kunden PCs and Desktops Kunden Niederlassungen Acquisition Model Service Business Model Pay for use Access Model Internet/Intranet Technical Model Scalable, elastic, shareable 9

10 Managed Backup Cloud: So problemlos funktioniert der Client- und Serverschutz aus Sicht der Anwender. SCHRITT 1 SCHRITT 2 SCHRITT 3 SCHRITT 4 SCHRITT 5 Sicherungszeit fenster Secure Sockets Layer (SSL) Installation von Agents auf jedem zu schützenden Server und Clients Festlegung eines Sicherungszeitfen sters und der zu sichernden Dateien und Ordner Erste Sicherung erfolgt über eine SSL-Verbindung mit 128-Bit- Verschlüsselung Tägliche inkrementelle Sicherungen erfolgen automatisch und der Sicherungsstatus wird aktualisiert Auswahl und Wiederherstellung von Dateien über Browser-basierte Benutzeroberfläche 10

11 Neben den offensichtlichen Vorteilen Cloud basierter Lösungen müssen aber auch noch spezielle Fragen im Zusammenhang mit dem Eintritt eines Notfall (K-Fall) gelöst werden. Vorteile eines managed Backup Cloud: Bedarfsabhängiges Preismodell für voraussagbare Betriebskosten im Zeitablauf "Schlüsselfertige" Services umfassen Hardware, Software, Management und Einrichtungen Flexibilität der Ausgaben und Kostenersparnis, da der Kunde keine Assets (Hardware) aktivieren muss Automatisierung zur Reduzierung menschlicher Intervention bzw. menschlichen Versagens Unternehmensweiter Schutz Services für Server-, PCund Anwendungsdaten einschließlich entfernter Standorte Rund-um-die-Uhr-Überwachung und -Verwaltung d.h. Entlastung Ihrer IT Skalierbarkeit d.h. Entlastung beim Datenwachstum Support aus modernsten Rechenzentren auf der ganzen Welt Gewissheit durch Service Level Agreements (SLAs), Web-basiertes Reporting, Zertifizierung nach Statement on Auditing Standards No. 70 (SAS 70) Type II. Veränderte Anforderungen im Desaster-Fall Verfügbarkeit von Ersatzmaschinen Zugriff zu den Datenbeständen Veränderte Netzauslastung durch einen K-Fall Geänderte Serviceanforderungen (SLAs) wie z.b. Geänderte Servicezeiten Kürzere Reaktionszeiten Veränderte Anzahl von Benutzern K-Fall Management 11

12 Ein Umsetzungsbeispiel eines unserer Kunden verdeutlicht die zu lösenden Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Eintritt eines Schadensereignis und zeigt Lösungsansätze auf. Schadensszenario: Untergang eines Kundenstandortes durch Feuer Die Server Standort A Veränderte Netzauslastung durch einen K-Fall IBM Managed Backup Cloud Bandwidth On demand Server- und PC- Daten Standort B WAN IBM Vorsorge-Rechenzentrum Server- und PC-Daten Bandwidth On demand Verfügbarkeit von Ersatzmaschinen Mobile Außendienstmitarbeiter Ersatz-Hardware für den Wiederanlauf bzw. Backup-RZ 12

13 Bandbreitenanforderungen verschieben sich möglicherweise im Desaster Fall Was ist Bandwidth On demand...? Geringe Bandbreite zwischen 2 Lokationen, die adhoc erhöht werden kann. Nach Ende der Nutzung der erhöhten Bandbreite wird die Bandbreite wieder reduziert. Nutzungsabhängige Abrechnung der Bandbreite. Bandbreite Erhöhung bis 1Gbits möglich 100 Mbit/s Notfalltest Eingetretener Notfall 10 Mbit/s t1 t2 t3 t4 Zeit 13

14 Ein Umsetzungsbeispiel eines unserer Kunden verdeutlicht die zu lösenden Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Eintritt eines Schadensereignis und zeigt Lösungsansätze auf. Schadensszenario: Untergang eines Kundenstandortes durch Feuer Die Arbeitsplätze Standort A IBM Managed Backup Cloud Server- und PC- Daten WAN IBM Vorsorge-Rechenzentrum Ausweichen auf Alternativ- Arbeitsplätze: Internet-Café Heim-Arbeitsplätze Private PCs Mobile Außendienstmitarbeiter IBM Desktop Cloud 14

15 Die BCRS Vorsorgelösung basiert auf der IBM SBDiC Plattform und erweitert das Netzwerk des Kunden ins IBM Rechenzentrum hinein. Der Kunde kann eigene Infrastrukturservices nutzen (Server, AD, usw.) Die Smart Business Desktop im Cloud Plattform bietet Zugriff auf virtuelle Desktops von Thin Clients oder bestehende PCs Betriebsautomatisierung Management virtueller Maschinen Die SBDiC Plattform ermöglicht es dem IT- Personal des Kunden, vorhandene Tools und Verfahren für das Desktop-Management zu nutzen Betriebssystem und Software Verteilung Active Directory Help-Desk Sicherheitsregelungen Anwendungen Remote Office Access Fabric Desktops Einschließlich Web-Interfaces für Unternehmensweite Desktop-Administration Endbenutzerzugriff Thin Clients & umgewidmete PCs Zu Hause arbeiten Benutzerdaten Active Directory 15

16 Die hier dargestellte virtuelle Arbeitsplatzvorsorge nutzt die Vorteile einer Smart Business Desktop Cloud ohne ständig die gesamte Anzahl der abzusichernden Arbeitsplätze bereitzustellen. SBDiC (Smart Business Desktop Cloud) wird auf der bestehenden BCRS SBDiC Umgebung gehosted Die unterschiedlichen Desktop Images werden auf der SBDiC gespiegelt. Dies erlaubt auch den Test der Funktionalität (Notfalltest) Die Anbindung an das Backend Data Center erfolgt mit einer niedrigen Kapazität. Dies erlaubt die Pflege der virtuellem Images. Diese Leitung wird im K-Fall On- Demand hochgefahren Damit der Zugriff auf die Backend Server mit ausreichender Kapazität gesichert wird. Im K-Fall werden weitere Server aus dem bei BCRS vorhanden ESX Komplex in das SBDiC Environment provisioniert um die erwartete maximale Kapazität unter Replikation der Unternehmens-Standard-Desktoptypen darzustellen. 16

17 Arbeitsplatzvorsorge durch die Bereitstellung virtueller Arbeitsplätze in einem Desktop Cloud - Restrisiken und deren Bekämpfung Lizenzkosten (VECD usw.) müssen in einem solchen Konstrukt nur für die Muster-Dektops gezahlt werden, da nur diese ständig betrieben werden. Im K-Fall können die Lizenzen nachgemeldet werden (Prozess) und die Kosten über die Betriebsausfallversicherung abgedeckt werden. (Haben eigentlich fast alle Kunden). Sicherheitstechnisch wird in der vorgeschlagenen Lösung der Endbenutzer PC entkoppelt und damit die Risiken minimiert. (Keylogger-Risiko bekämpfen) Eine Anpassung der lokalen Druckertreiber entfällt im Vergleich zu anderen Lösungen (z.b. Citrix) Gegenüber einer statischen Vorhaltung der für einen K- Fall erforderlichen HW und SW liegen die Kosten der BCRS Lösung unter 5% Die Service Architektur muss auf das Management von Desaster Situationen ausgerichtet sein (Alarmierungspläne, Vorbereitungs- und Testmaßnahmen, geänderte Serviceanforderungen (SLAs) wie z.b. längere Servicezeiten, kürzere Reaktionszeiten, stark gestiegene Anzahl von Benutzern, Nachbereitung des Events zusammen mit dem Kunden im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses) Angenommen wurde ein Pandemieszenario welches zumindest landesweit eintritt, also auch andere Kunden von BCRS betreffen wird. Insofern müssen Mindestkapazitäten im bestehenden ESX Komplex reserviert werden (Vermeidung von Overcommitment) Dies kann vertraglich gelöst werden, über einen shared Ansatz mit zugesicherter Mindestkapazität, oder über eine Risikoabsicherung aus anderer europäischen Delivery Centern von BCRS. (sofern diese Umgebung nicht oder nicht ausschliesslich in Deutschland laufen muss). Bei einem solchen Konstrukt wäre eine stufenweise Kapazitätserhöhung über mehrere Tage im Vertrag zu verankern (Tag1 = 500 User, Tag 3 = 750 User, Tagx = 1125 User), hier sehe ich aber bei einem Pandemieszenario kein Problem, da sich dies relativ langsam entwickelt. 17

18 FC SAN Die Bereitstellung aller Cloud Services aus Delivery-Centern erlaubt die gemeinsame Benutzung von Ressourcen und verlagert Netzwerkaktivitäten aus dem WAN in das LAN und SAN des Datacenter. Pro und Kontra Betrachtung. IBM BCRS DR Center Mainz IBM Cloud Delivery Center Ehningen Kunden- Standort WAN Der Nachteil eines solchen Konzeptes liegt in dem gemeinsamen Risikoprofile für alle Cloud Services die aus einem solchen Delivery-Centern geliefert werden. IBM Backup Cloud IBM Smart Business Desktop DR Cloud IBM Archive DR Cloud Notfallvorsorge und erweiterte Backup Optionen werden über stationäre Vorsorgerechenzentren an einem anderen Standort bereitgestellt. Storage WAN LAN IBM Archive Production Cloud IBM Storage Cloud IBM Backup Cloud IBM Development & Test Cloud IBM Smart Business Desktop Cloud LAN Storage FC SAN 18

19 Use-Case: Ein Benutzer erstellt eine Datei und nutzt ausschließlich bereitgestellte Cloud Services. IBM Smart Business Desktop Cloud Vorsorge-RZ Kunden- Standort created Die Datei selbst wandert im Backend von einer Cloud in die nächste (oder wird entsprechend dupliziert) entlang des Lebenszyklus der darin enthaltenen Informationen. Ein Datenspiegel kann, bzw. wird (Archive hat einen automatischen Datenspiegel) in einem Vorsorgerechenzentrum verwahrt werden. IBM Storage Cloud IBM Backup Cloud stored Backed up D A T E N S P I E G E L IBM Archive Production Cloud archived 19

20 Archive Cloud Integration in die IBM Cloud Infrastruktur eines Cloud Delivery Center Customer Premise ediscovery GUI Legal Discovery & Case Mgmt End User GUI Interactive Doc Access Images Files Docs SAP Customer Admin Secure Batch Upload IBM Premise Virtualization used to separate tenants ediscovery IBM ECM Workplace IBM ECM Content Repository IBM DB2 & WebSphere IBM Secure Storage Staging Area Batch Load IBM Compute Cloud System pseries FSAC Admin Portal IBM Cloud CCMP Mgmt Platform 20

21 Die Notfallvorsorge erfolgt über ein Vorsorgerechenzentrum mit einer RTO von 4 Stunden. Erst mit der Spiegelung in einen dritten Standort ist eine RTO < 10 Minuten erreichbar. Aufgrund der gewählten Architektur kann eine synchrone Datenspiegelung nur mit WAN Verbindungen mit einer Latenzzeit < 8ms erreicht werden. Typischerweise bedeutet diese Anforderung das die Rechenzentren nicht weiter wie 200km auseinander liegen, oder ein Netzwerkprovider gewählt wird der entsprechende SLAs auf die bereitgestellte Netzwerkanbindung vereinbart

22 Neue Wachstumsmärkte und Produktionssandorte in Regionen mit nur geringer IT Infrastruktur stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen im Zusammenhang mit der Erschließung und Absicherung der benötigten IT Kapazitäten. Die Rahmenbedingungen der neuen Standorte (Osteuropa, Asien, Afrika) erfordern eine Anpassung der Konzepte. Die folgenden Faktoren beeinflussen mögliche Lösungen: Hohe Latenzzeiten zum zentralen RZ Standort Es stehen nur unzureichende Bandbreiten zur Verfügung Es gibt nur wenige RZ Kapazitäten in geeigneten Gebäuden Die Risiken von Naturkatastrophen oder anderen externen Ereignissen sind hoch Es ist nicht genügend ausgebildetes Personal zum Betrieb komplexer Lösungen vorhanden Provider bieten in diesen Regionen nur ein eingeschränktes Serviceportfolio an. Aus der Erfahrung mit mobilen Vorsorgelösungen, modularen Rechenzentren und der Kombination mit industrialisierten Cloud-basierenden Lösungen hat BCRS eine Architektur für PODs (Portable Operational Deployment) Einheiten entwickelt, die diese Kundenanforderungen erfüllen sollen und zur Zeit weltweit in den verschiedensten Szenarien pilotiert werden. PODs sind hierbei: Skalierbar (1-x Racks) und SW Stack der auch im Cloud verwendet wird Physisch Sicher (durch gewählte Gehäuseformfaktoren) Können nahe zum Kundenstandort positioniert werden (Kein RZ erforderlich, da Klimatisierung und Notstrom mit eingebracht werden kann) Basieren auf Services die ähnlich wie Clouds zentral überwacht, betrieben und gewartet werden Bieten ein breites Anwendungsspektrum (von der reinen Datensicherung bis hin zur Recovery von virtualisierten Umgebungen) 22

23 Das modulare Lösungskonzept der PODs (Portable Operational Deployment) ist offen und ermöglicht vielfältige Lösungen. Hier zur Verdeutlichung ein Beispiel welches durch die Presse ging. Zitat aus der Pressemitteilung: Verizon and IBM have expanded their relationship to deliver Managed Data Vault** a new private cloud service that provides security, quick and reliable daily backups, and fast recovery of enterprise information. Available from both companies, the new solution is designed to automatically transfer data from a client location to a specially designed off-site data center via Verizon s secure high-speed private network providing a flexible, highly reliable option for backing up and restoring critical data. NY NY NY New Jersy With Managed Data Vault**, businesses can realize offsite protection at onsite speeds while taking advantage of usagebased utility to meet data growth without limits. Managed Data Vault is part of Verizon s vision of an everything-as-a-service (EaaS) model where cloud-based converged solutions are securely delivered through managed and professional services over the company s global IP network. ** Initially available in the New York metropolitan area 23

24 Meine persönlichen Lessons learned : Ein methodisches Vorgehen innerhalb des Business Continuity Management ermöglicht neue Trends und Technologien zu evaluieren und auf zukünftige Geschäftsanforderungen besser vorbereitet zu sein. Neue Risiken sollten zumindest in ihren Auswirkungen betrachtet und mögliche Schritte zur Risikovermeidung festgehalten werden, auch wenn diese dann nicht unternommen werden. Der Zusammenhang einer gegenseitig verknüpften Weiterentwicklung mit anderen Bereichen einer dynamischen Infrastruktur sollte immer wieder gesucht und mit einbezogen werden. Gerade bei der für ein Unternehmen richtigen Lösungsauswahl spielen diese Zusammenhänge eine entscheidende Rolle. Leitlinien und Leitplanken müssen immer wieder überdacht und gegebenenfalls angepasst werden. Funktionale und nicht funktionale Anforderungen sollten mit den, von einem Geschäftsprozess, betroffenen Fachbereichen abgestimmt und vereinbart werden. (auch wenn dies manchmal erst nach einem eingetretenen Schadensereignis klar artikuliert wird) Ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess ist nicht nur Teil einer vorausschauenden Planung sondern gehört zu den Aufgaben des Tagesgeschäftes, damit geänderte Anforderungen schnell erkannt und erfüllt werden können. Resilience versucht immer wieder die gleiche Frage zu beantworten: Was kann ich pro-aktiv tun anstatt reaktiv zu reagieren? 24

25 Additional Information Backup 25

26 Die Kombination verfügbarer Cloud Services erlaubt die Lösung komplexer Anforderungen. Hier ein Beispiel zur Langzeitarchivierung von Daten im Zusammenhang mit Produkthaftungsanforderungen. Die Problemstellung: Ein Kunde stellt Achsen für Hochgeschwindigkeitszüge her (z.b. ICE). Nach ca. 10 Jahren verunglückt einer der Züge. Im Rahmen der Untersuchungen wird der Hersteller aufgefordert die Qualitätssicherungsdaten aus der Produktion der Achsen zur Verfügung zu stellen., um Produkthaftungsfragen zu klären. Die Anwendung die aber zum damaligen Zeitpunkt die Auswertung der Produktionsdaten vorgenommen hat wurde im Lauf der Jahre durch neuere Versionen abgelöst, die diese Altdaten nicht mehr verarbeiten kann. Die mögliche Lösung: Internet / VPN 1. Isolation der Umgebung und Sicherung im Backup oder Archive Cloud (Daten, Anwendungen für Desktop und Server (Images)) Isolate and Save 2. Vorbereitung der Wiederherstellung: a. Serverimages in einem VMWare Cloud. b. Desktop Images in einem Desktop Cloud c. Speicherung der automatischen Provisionierungsdaten 3. Der Kunde testet die isolierte Umgebung in einem Vorsorgerechenzentrum mit den entsprechenden Cloud Services. The customer data is still stored in the RDP and/or Archive Cloud 4. Im Fall einer späteren Wiederherstellung erfolgt die Provisionierung durch das Servicepersonal des Cloud Providers (z.b. BCRS) 26

Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze

Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze Ronny Jorysch Senior Consultant BCM (Business Continuity Management) IBM Schweiz Vulkanstrasse 106 Postfach CH-8010 Zürich +41 58

Mehr

Business Continuity and Recovery Services, BCRS

Business Continuity and Recovery Services, BCRS Integrated Technology Services Business Continuity and Recovery Services, BCRS Praxisforums in der Forengruppe KMU 25. März 2003 Jörg Schanze, Manager BCRS 2002 IBM Corporation Agenda Business Continuity

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

VMware Anlass Virtualisierungsupdate

VMware Anlass Virtualisierungsupdate VMware Anlass Virtualisierungsupdate 08:30 08:45 Begrüssung Einleitung 08:45 09:05 VMware News from VMware Partner Exchange 2012 09:05 09:20 Cloud?! 09:20 09:40 vcenter Operations 09:40 10:00 Veeam Backup

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Swisscom Grossunternehmen 16.11.2011 Adrian Flückiger Diskussion Willkommen bei Swisscom! 2 Das Gebäude von Zürich Herdern Strategisch für Swisscom und

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

1 2 013 I BM I C BM orporatiton

1 2 013 I BM I C BM orporatiton 1 Ronald Brutter, Senior IT Architect 3. Nov. 2013 Backup wozu? Ich habe Cloud Was ist Cloud? 5 Charakteristika nach NIST Das NIST listet fünf essentielle Charakteristika für Cloud-Computing: 1. Selbstzuweisung

Mehr

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager 1 Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager Angenommen Sie könnten. 2 Beschleunigen Anwendungen bis zu 50x schneller, besseres time-to-market Konsolidieren

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Thomas Menne Professional Sales Service 0 Copyright 2012 FUJITSU NR. 1 GRÖSSTES NICHT US IT-UNTERNEHMEN Im Überblick Nord-, Mittelund Südamerika 9.680 EMEA 35.000 Japan

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix Users Demand: Instant file access from any device File Sharing

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Cloud & Managed Services Cisco Strategie für Ihren Erfolg. Manfred Bauer Manager Strategy, Planning & Operation Cisco Deutschland

Cloud & Managed Services Cisco Strategie für Ihren Erfolg. Manfred Bauer Manager Strategy, Planning & Operation Cisco Deutschland Cloud & Managed Services Cisco Strategie für Ihren Erfolg Manfred Bauer Manager Strategy, Planning & Operation Cisco Deutschland Marktveränderungen Finanzen Opex vs. Capex Konsolidierung und Zentrale IT

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

FREUDENBERG IT. SAP as a Service wo liegt der Mehrwert für unsere Kunden?

FREUDENBERG IT. SAP as a Service wo liegt der Mehrwert für unsere Kunden? FREUDENBERG IT SAP as a Service wo liegt der Mehrwert für unsere Kunden? SAP as a Service AGENDA Freudenberg IT ein Unternehmen der Freudenberg Gruppe Herausforderungen an heutige IT-Infrastrukturen FIT

Mehr

Marco Denzler Bereichsleiter IT

Marco Denzler Bereichsleiter IT «Flexibles Datacenter: 100% Verfügbarkeit und null Datenverlust wachsende Ansprüche im KMU» Marco Denzler Bereichsleiter IT Ansprüche und Komplexität Wird Ihr Datacenter Ihren Ansprüchen noch gerecht?

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014 Intelligent Data Center Networking Frankfurt, 17. September 2014 Agenda 1. Herausforderungen im Rechenzentrum 2. Ziele 3. Status Quo 4. Ein neuer Weg 5. Mögliche Lösung 6. Beispiel Use Case 2 Viele Herausforderungen

Mehr

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES DYNAMIC HOSTING SERVICES BUSINESS, MÄRKTE, IT ALLES IST IN BEWEGUNG If business is running fast, you have to run faster. Oliver Braun, Demand Management, IT Infrastructure,

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

ArrowSphere. Christian Sojtschuk Cloud Leader

ArrowSphere. Christian Sojtschuk Cloud Leader Business Automatisierung mit ArrowSphere Christian Sojtschuk Cloud Leader Arrow ECS GmbH 2 Inhalt ArrowSphere Cloud Services reselling xsp Central Service Provider Lizenz Mangement Use Case Desktop as

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Dynamic Computing Services Backup-Lösung. Whitepaper Stefan Ruckstuhl

Dynamic Computing Services Backup-Lösung. Whitepaper Stefan Ruckstuhl Dynamic Computing Services Backup-Lösung Whitepaper Stefan Ruckstuhl Zusammenfassung für Entscheider Inhalt dieses Whitepapers Eine Beschreibung einfach zu realisierender Backup-Lösungen für virtuelle

Mehr

NetApp für Microsoft Private Cloud

NetApp für Microsoft Private Cloud NetApp für Microsoft Private Cloud Endkunden Öffentliche Auftraggeber Stefan Ebener Systems Engineer M.A. IT-Management NetApp Deutschland GmbH Agenda Demonstration: Microsoft auf NetApp ODX und SMB3 in

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Dynamic Cloud Services

Dynamic Cloud Services Dynamic Cloud Services VMware Frühstück I 2011 Bei IT-On.NET Düsseldorf Infrastructure as a Service 1 Wir begleiten Sie in die Cloud! IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet 2 Der Markt Markttrends

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Lizenzierung in der Cloud

Lizenzierung in der Cloud Lizenzierung in der Cloud Private Cloud Public Cloud Hybride Cloud Der Microsoft Kosmos Der Hybride Einsatz, was muss man beachten - Lizenzmobilität durch Software Assurance - End User Facility Installation

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Cloud Security Management bei Canopy. Dr. Ekkard Schnedermann IT-Grundschutz-Tag am 12.09.2013

Cloud Security Management bei Canopy. Dr. Ekkard Schnedermann IT-Grundschutz-Tag am 12.09.2013 Cloud Security Management bei Canopy Dr. Ekkard Schnedermann IT-Grundschutz-Tag am 12.09.2013 Agenda Canopy Canopy im Überblick Sicherheitsarchitektur von Canopy Umsetzung von Maßnahmen mit Hilfe von Vmware/VCE

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Implementierung einer SaaS Lösung

Implementierung einer SaaS Lösung Implementierung einer SaaS Lösung Ein Erfahrungsbericht B. Burger 11.6.2013 1 - UC4 Software. All rights reserved. + Warum eine SaaS Lösung implementieren + Erfahrungen, Probleme, Empfehlungen + Die Zukunft:

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern

Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern Optimierungsansätze bei Virtualisierung und Zentralisierung von Servern Ing. Michael Gruber schoeller network control 20.5.2010 Conect schoeller network control ist Spezialist für Analyse, Optimierung

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

SHAREPOINT 2013 Lizenzinformationen

SHAREPOINT 2013 Lizenzinformationen 2 3 Agenda SharePoint Zugriffs-Szenarien SharePoint Deployment-Szenarien Office Web Apps Lizensierung SA Migration Stand der Lizenzinformationen: 14. November 2012 4 SharePoint Server 2013 SharePoint 2013

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Implementing a SaaS Solution

Implementing a SaaS Solution Sep 2013 Implementing a SaaS Solution and how we see the future of SaaS B. Burger Automic.. All rights reserved. Warum eine SaaS Lösung implementieren Erfahrungen, Probleme, Empfehlungen Die Zukunft: aus

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr