E.ON AG. Organisatorische Konsequenzen einer nationalen Fusion. Anette Bohn

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E.ON AG. Organisatorische Konsequenzen einer nationalen Fusion. Anette Bohn 19.11.2003"

Transkript

1 E.ON AG Organisatorische Konsequenzen einer nationalen Fusion Anette Bohn

2 Inhaltsüberblick 1. Definition von Merger & Acquisition 2. Ablauf eines M&A Prozesses 3. Ausgangssituation der Unternehmen 4. Die Fusion 5. Konsequenzen dieser Fusion 2

3 I. Theoretischer Teil 3

4 1. Definition von Merger & Acquisition Es gibt kein deutschsprachiges Gegenstück Merger = Verschmelzungen, Vereinigungen, Unternehmenszusammenschlüsse Acquisition = Jede Beteiligung eines Unternehmens mit einem anderen 4

5 1.1 Fusion = Unternehmenszusammenschluss Zusammenfassung zu einer rechtlichen und wirtschaftlichen Einheit Verschmelzung zweier oder mehrerer Betriebsvermögen zu einem Betriebsvermögen 5

6 1.1 Fusion 1. Im Wege der Aufnahme a b Vermögen Unternehmen A Vermögen Unternehmen B Neues Unternehmen a, b = Aktionäre des Unternehmens a b 6

7 1.1 Fusion 2. Im Wege der Neugründung a b Vermögen Unternehmen A Vermögen Unternehmen B Neues Unternehmen a b 7

8 1.1 Fusion Horizontaler Zusammenschluss Vertikaler Zusammenschluss Konglomerater Zusammenschluss 8

9 2. Ablauf des M&A- Prozesses Phase I Phase II Phase III Strategieentwicklung Screening des Wettbewerbsumfeldes Verhandlungsphase Closing- Phase Post- Merger- Integration Business- Transformation Analyse Transaktion Integration 9 Quelle: Bullinger (2003), S.1301

10 2. Ablauf des M&A- Prozesses Integrationsoffice Integrationsvorstand Konzernbereiche Geschäftsbereiche Standorte/ Dienstleistungen Regionen/ Vertriebsstandorte Sonderprojekte Strukturierung Konzernbereiche Contolling Rechnungswesen... GB 1 F&E Produktion Marketing GB 2 Standortstrategie Standort A Standort B Technische Dienstleistungen... Europa Asien Mittel-/ Südamerika... Abwicklung Fusion Entwicklung Vision/ Strategie Personalsysteme IT- Systeme Gezielte Projektsteuerung über spezifische Lenkungsausschüsse Quelle: Vgl. Picot (2002), S

11 II. Praktischer Teil 11

12 3. Ausgangssituation - VEBA AG - = Vereinigte Elektrizitäts- und Bergwerks- Aktiengesellschaft 1929: Gründung zur wirtschaftlichen Stabilisierung verschiedener in Schwierigkeiten geratener preußischer Staatsunternehmen, u. a. Preussag, PreussenElektra 1965 Auflegen der Bundesregierung eines Teil- Privatisierungs- Programms der VEBA 1987: vollständige Privatisierung durch die Bundesregierung mit der Börsenplatzierung ihrer restlichen Anteile an der VEBA 12

13 3. Ausgangslage VEBA AG Energie Chemie Immobilien Management Weitere Aktivitäten Preussen- Elektra 100% VEBA Oel 100% Degussa- Hüls 64,7% Viterra 99,9% Stinnes 65,5% VEBA Electronics 100% E.ON Telecom 100% MEMC 71,8% 13

14 3. Ausgangssituation - VIAG - = Vereinigte Industrie- Unternehmungen Aktiengesellschaft 1923:Gründung als Staatsholding durch das Deutsche Reich 1945: Verlust großer Unternehmensteile, die u.a. auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, Polens und Österreichs lagen 1951: Bund und einige Bundesländer übernahmen die VIAG 1988: vollständige Privatisierung der VIAG 14

15 3. Ausgangssituation VIAG AG Dienstleistungen Innovative Industrien Energie Telekommunikation Chemie Verpackungen Aluminium Bayernwerk AG 94,9% VIAG Telecom Beteiligungs GmbH 100% SKW Trostberg AG 63,7% Schmalbach- Lubeca AG 59,8% Gerresheimer Glas AG 72,96% VAW aluminium AG 100% 15

16 3. Ausgangssituation Die Konkurrenz: RWE und VEW haben zeitgleich ihr Fusionsvorhaben angemeldet Veränderung der Marktstruktur wurde beim Fusionsvorhaben der VEBA mit VIAG mit berücksichtigt RWE hat gleiche Marktstellung wie VEBA und VIAG zusammen 16

17 4. Die Fusion 27. Sept. 1999: Abschluss einer Grundsatz- Vereinbarung über den Zusammenschluß 14. Dez. 1999: Vorhaben ging beim Rat der EU- Kommission ein 10. Febr. 2000: außerordentliche Hauptversammlung zur Abstimmung über das Zusammenschlussvorhaben bei der VEBA 14. Febr. 2000: außerordentliche Hauptversammlung bei der VIAG 17

18 4. Die Fusion 16. Juni 2000: Entscheidung der EU- Kommission Es wurde davon ausgegangen, dass in Deutschland eine marktbeherrschende Stellung im Bereich Energie und Chemie entsteht Problem bei Energie: Strom besitzt homogene Eigenschaft und Preis ist der vorrangige bzw. einzige Wettbewerbsparameter da VEBA/VIAG und RWE zusammen einen Marktanteil von 69,4% im Energiebereich halten würden --> Gefahr des Parallelverhaltens 18

19 4. Die Fusion Es bestehen noch einige Verflechtungen mit der RWE --> Gefahr der Absprachen Im Bereich Chemie: man sah eine beherrschende Stellung auf dem Markt für Natrium- Dicyanamid (NDC) und Cyanuchlorid (CC). Kein Zutritt weiterer Wettbewerber in Sicht Könnte zum Zuwachs an Marktanteilen führen 19

20 4. Die Fusion Entscheidung: Zustimmung unter bestimmten Auflagen Elektrizität: VEBA/VIAG und RWE haben ihre Anteile an der VEAG zu veräußern Chemie: Für den Bereich des NDC und CC haben VEBA und VIAG die Möglichkeit das gesamte kommerzielle und technische Know- How als Veräußerungsgegenstand für die Herstellung und den Vertrieb auf eine Gesellschaft zu übertragen 20

21 4. Die Fusion Konzernstruktur nach der Verschmelzung E.ON AG Energie Spezialchemie Telekommunikation Immobilien Sonstige Aktivitäten VAW aluminium PreussenElektra Degussa- Hüls Klöckner & Co Bayernwerk VEBA Oel SKW Trostberg VIAG Telecom Viterra VEBA Electronics MEMC Schmalbach- Lubeca 21

22 4. Die Fusion VIAG übertrug ihr Vermögen als Ganzes auf die VEBA 16. Juni 2000: Eintragung in das Handelsregister VIAG erloschen Umwandlung der VEBA in E.ON 22

23 4. Die Fusion Die neue Holding wurde mit einer Doppelspitze besetzt merger of equals Vorstand besteht aus 3 Vorständen von der VEBA und 2 Vorständen aus der VIAG Aufsichtsrat besteht aus 20 Mitgliedern nach dem Mitbestimmungsgesetz von

24 4. Die Fusion Die E.ON Energie 10. Juli 2000: Verschmelzung der PreussenElektra mit dem Bayernwerk Aufgabe: Steuerung der Prozesse durch Koordination und Vernetzung und durch strategische Vorgaben das Gesamtoptimum zu sichern Strategische Zielsetzung: so viele Energiedienstleistungen wie möglich aus einer Hand anbieten 24

25 4. Die Fusion E.ON Energie E.ON Kernkraft E.ON Netz E.ON Sales & Trading Kernkraft Windkraft Wasserkraft 25

26 4. Die Fusion Strategie des E.ON Konzerns Stärkung des Kerngeschäfts Anstreben einer Stellung eines führenden globalen Powerhouses --> Versuch Großbritannien als wichtigen europäischen Markt zu gewinnen, um dann den größten Energiemarkt der Welt, die USA, zu erobern. 26

27 5. Konsequenz dieser Fusion Kritik wegen Stellenabbau Es gibt immer mehr Gegner bei dem Versuch einer neuen Fusion --> siehe Fusion E.ON / Ruhrgas Gedanken an Fusion nur von kurzer Dauer 27

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 5. Totale Kooperation von Unternehmen M oder A Übernahmen (Akquisitionen): Kapitalbeteiligungen oder Kauf von

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Analystenkonferenz der E.ON AG. Düsseldorf, 07. Dezember 2000. Ausführungen. Dr. Erhard Schipporeit

Analystenkonferenz der E.ON AG. Düsseldorf, 07. Dezember 2000. Ausführungen. Dr. Erhard Schipporeit Analystenkonferenz der E.ON AG Düsseldorf, 07. Dezember 2000 Ausführungen Dr. Erhard Schipporeit Mitglied des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort Ich freue mich sehr, Ihnen heute erstmals

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Fusion! Was nun? Fusionen von Kliniken aus Sicht der Krankenhaustechnik. von Dipl. Betriebswirt Eike Neidahl

Fusion! Was nun? Fusionen von Kliniken aus Sicht der Krankenhaustechnik. von Dipl. Betriebswirt Eike Neidahl Fusion! Was nun? Fusionen von Kliniken aus Sicht der Krankenhaustechnik von Dipl. Betriebswirt Eike Neidahl Agenda 1. Allgemeiner Teil Begriffsbestimmung Ziele von Fusionen Arbeitsrechtliche Hintergründe

Mehr

Wir gestalten Märkte. Geschäftsbericht 1999. Aktiengesellschaft

Wir gestalten Märkte. Geschäftsbericht 1999. Aktiengesellschaft Wir gestalten Märkte Geschäftsbericht 1999 Aktiengesellschaft VIAG-KONZERN 1999 1998 % 1999 Euro Umsatz Mio DM 38.113 49.151-22,5 19.487 Ergebnis vor Zinsen und Steuern Mio DM 3.819 3.879-1,5 1.953 Konzernergebnis

Mehr

Unsere Präsentation:

Unsere Präsentation: 1/20 Unsere Präsentation: 2/20 August 1999 Geschichte Mit der Yello Strom GmbH startet die EnBW in den bundesweiten Wettbewerb der Privatkunden August 1997 Januar 2000 Fusion von Badenwerke AG und Energie-

Mehr

M1a: Rollenkarte Bundeswirtschaftsministerium

M1a: Rollenkarte Bundeswirtschaftsministerium M1a: Rollenkarte Bundeswirtschaftsministerium Ihr seid die Vertreter der Bundesregierung. Eure wichtigsten Ziele sind die Stärkung der Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und der deutschen Unternehmen

Mehr

Fall Nr. IV/M.417 - VIAG / BAYERNWERK. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 05.05.

Fall Nr. IV/M.417 - VIAG / BAYERNWERK. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 05.05. DE Fall Nr. IV/M.417 - VIAG / BAYERNWERK Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 05.05.1994

Mehr

Geschäftsbericht 2000

Geschäftsbericht 2000 Geschäftsbericht Konzernübersicht E.ON AG Energie Chemie Sonstige Aktivitäten E.ON Energie AG München Kapital 639 Mio apple 100 % VEBA Oel AG Gelsenkirchen Kapital 488 Mio DM 100% Degussa AG Düsseldorf

Mehr

Einführung in das slowakische Aktienrecht Teil II.

Einführung in das slowakische Aktienrecht Teil II. FOWI - Forschungsinstitut für mittelund osteuropäisches Wirtschaftsrecht WIRTSCHAFTS UNIVERSITÄT Research Institute for Central and Eastem European Business Law Vienna University of Economics and Business

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

Eigentlich: Zusammenschlusskontrolle

Eigentlich: Zusammenschlusskontrolle Fusionskontrolle Eigentlich: Zusammenschlusskontrolle Zusammenschluss: Vereinigung von zwei oder mehr Unternehmen zu einer wirtschaftlichen (nicht notwendigerweise rechtlichen) Einheit; externes Unternehmenswachstum

Mehr

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten:

Mehr

Geschäftsbericht 1999

Geschäftsbericht 1999 387 422 13 17 823 232 448 4 298 22 374 32 37 2150 1999 3 993 823 37 993 387 422 13 17 22 374 24 31 150 1999 3 45 550 309 357 13 12 823 232 448 23 453 4 298 22 374 35 37 333 20 34 7 993 473 33 298 2 1999

Mehr

INHALT TEIL A TEIL B TEIL C

INHALT TEIL A TEIL B TEIL C INHALT TEIL A Verschmelzungsvertrag Seite 3 TEIL B Seite 25 TEIL C Prüfungsbericht des Verschmelzungsprüfers Seite 201 TEIL A Verschmelzungsvertrag mit Anlagen Grundsatzvereinbarung und Änderungen der

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

3 Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof

3 Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof und Kostenrechnung im Handel 3 Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Planung von Selbständigkeit, Entwickeln einer Geschäftsidee, Erstellen eines Businessplans

Mehr

Fall Nr. IV/M.539 - Allianz / Elvia / Lloyd Adriatico. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. IV/M.539 - Allianz / Elvia / Lloyd Adriatico. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. IV/M.539 - Allianz / Elvia / Lloyd Adriatico Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode

Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode Drucksache V/2805 Der Bundesschatzminister I F 3000 15/68 Bad Godesberg, den 20. März 1968 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Zustimmung zur Erhöhung

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

M & A STRATEGIE GmbH. 29. Dezember 2008 EXPOFIN STUTTGART M & A Strategie GmbH. www.ma-strategie.de

M & A STRATEGIE GmbH. 29. Dezember 2008 EXPOFIN STUTTGART M & A Strategie GmbH. www.ma-strategie.de KONTAKT Dirk Otto Heinz-Trökes- Strasse 40 D 47259 Duisburg Email: otto@ma-strategie.de Phone: +49(0)203-935 66 43 Fax: +49(0)203-935 66 23 1 Stuttgart 09. Oktober 2008 Mergers & Acquisitions - Eine Wachstumsalternative

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen A. Einleitung Unternehmenskäufe stellen eine Möglichkeit des Unternehmenswachstums und der unternehmerischen Neuausrichtung dar. Grund für einen Unternehmenskauf kann das Ziel sein, höhere Gewinne durch

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

Einführung in das EG-Wettbewerbsrecht mit Vergleichen zum Wettbewerbsrecht der Schweiz (KG)

Einführung in das EG-Wettbewerbsrecht mit Vergleichen zum Wettbewerbsrecht der Schweiz (KG) Einführung in das EG-Wettbewerbsrecht mit Vergleichen zum Wettbewerbsrecht der Schweiz (KG) Nachdiplomstudium, Universität Zürich Prof. Dr. Roger Zäch, Universität Zürich 12. Januar 2007 Die materiellen

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Die Entscheidungen des BKartA und der britischen Kartellbehörden im Fall Akzo Nobel / Metlac

Die Entscheidungen des BKartA und der britischen Kartellbehörden im Fall Akzo Nobel / Metlac Die Entscheidungen des BKartA und der britischen Kartellbehörden im Fall Akzo Nobel / Metlac Gemeinsame Tagung von Studienvereinigung Kartellrecht und DIHT Düsseldorf, 17.02.2014 Dr. Andreas Hahn Seite

Mehr

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen.

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen. Aufbau des Lehrbuches A 1 Einführung Globale Weltwirtschaft, dynamische Märkte, deregulierter Wettbewerb, verkürzte Produktlebenszyklen, steigende Erwartungen des Kapitalmarktes sowie nachhaltiges WirtschaftensindvielzitierteTendenzenundKräfte,dieheuteaufeinUnternehmen

Mehr

ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION. Vom 13. Juni 2000

ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION. Vom 13. Juni 2000 ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION Vom 13. Juni 2000 zur Vereinbarkeit eines Zusammenschlusses mit dem Gemeinsamen Markt und mit dem EWR-Abkommen (Sache Nr. COMP/M.1673 VEBA/VIAG) (Nur der deutsche Text ist verbindlich)

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 Karl Fesenmeyer, Vorstand IMAP Internationale Unternehmensberatung für Mergers & Acquisitions Spezialisiert auf mittelgroße

Mehr

A. Begriff des Regulierungsrechts

A. Begriff des Regulierungsrechts Interdisziplinäres Seminar zum Unternehmens- und Wirtschaftsrecht ht enreg e.v., Westerland, 30.9.2009 Die Produktion wettbewerbsanaloger Marktergebnise durch Regulierungsrecht in den Netzindustrien als

Mehr

A Rep. 249 Vereinigte Industrie-Unternehmungen Aktiengesellschaft (Viag)

A Rep. 249 Vereinigte Industrie-Unternehmungen Aktiengesellschaft (Viag) Landesarchiv Berlin A Rep. 249 Vereinigte Industrie-Unternehmungen Aktiengesellschaft (Viag) Findbuch Inhaltsverzeichnis I. Unternehmensgeschichte II II. Bestandsgeschichte III III. Korrespondierende Bestände

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 DE Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 Auch

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der E.ON AG Essen, 28. Mai 2002

Ordentliche Hauptversammlung der E.ON AG Essen, 28. Mai 2002 Ordentliche Hauptversammlung der E.ON AG Essen, 28. Mai 2002 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Ordentliche Hauptversammlung, 28.05.2002

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der CM 01 Vermögensverwaltung 006 AG (künftig: Allianz Global Risks Rückversicherungs-AG ), München zum Beherrschungs-

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 DE Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 Auch in

Mehr

LOGINET EIN GUTER PARTNER

LOGINET EIN GUTER PARTNER Gerald Kaluza Nordendstraße 80 13156 Berlin Tel: +49-30-470 366 23 Fax: +49-30-470 366 24 Mobil: +49-171-363 45 81 Mail: gerald.kaluza@loginet-consulting.de http://www.loginet-consulting.de LOGINET EIN

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Profitables Wachstum und Performance

Profitables Wachstum und Performance Profitables Wachstum und Performance 6. Düsseldorfer Aktienforum Marco Winkler Manager Investor Relations 20. Juni 2005 E.ON Vom Konglomerat zu einem fokussierten Energie-Konzern VEBA/VIAG E.ON Verschiedenartige

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien

Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien Markus Weck Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien Anwendungsprobleme, europa- und verfassungsrechtliche Fragen PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN DE Fall Nr. COMP/M.1114 - SAP / HEIDELBERGER Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 23/11/1998

Mehr

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages ENTWURF Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages vom 12. September 2007 unter Berücksichtigung der der Hauptversammlung der Drillisch AG vom 21. Mai 2014 zur Zustimmung vorgelegten

Mehr

Gasfachliche Aussprachetagung am 03. und 04. November 2004. Unbundling - Neue Herausforderungen an die Unternehmensorganisation

Gasfachliche Aussprachetagung am 03. und 04. November 2004. Unbundling - Neue Herausforderungen an die Unternehmensorganisation Gasfachliche Aussprachetagung am 03. und 04. November 2004 Neue Herausforderungen an die Unternehmensorganisation Michael G. Feist Vorstandsvorsitzender Stadtwerke Hannover AG Gasfachliche Aussprachetagung

Mehr

Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09.

Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09. DE Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09.1993 Auch

Mehr

Erfolgreiche Private Equity Finanzierungen im Mittelstand

Erfolgreiche Private Equity Finanzierungen im Mittelstand Erfolgreiche Private Equity Finanzierungen im Mittelstand Buy-Out Finanzierung GmbH & Co KG Mittelstandstag Österreich-Deuschland Forum 15 25. November 2004 Agenda I. DDr. Michael Tojner, Global Equity

Mehr

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern Franz Carlen Franz Gianini Anton Finanzbuchhaltung Höhere Finanzbuchhaltung 3 A- VERLAG:SKV ; Carlen, Franz Hhere Finanzbuchhaltung 2010 digitalisiert durch: IDS Basel Bern Inhaltsverzeichnis,,, Das Rechnungswesen

Mehr

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG)

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) A-AG B-AG A-AG übernimmt das Vermögen der B-AG. B-AG erlischt. Aktionär Y hält Aktien der B-AG. Aktionärin X hält Aktien von A-AG. Aktientausch: Es braucht regelmässig

Mehr

Aktionäre wollen mehr als nur Dividende

Aktionäre wollen mehr als nur Dividende Aktionäre wollen mehr als nur Dividende 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die wesentlichen Merkmale einer Aktiengesellschaft, in Abgrenzung zu anderen Formen von Kapitalgesellschaften,

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaft Universität Erlangen-Nürnberg KONZENTRATION AUF DEM DEUTSCHEN STROMMARKT 1994 BIS 2004

Institut für Wirtschaftswissenschaft Universität Erlangen-Nürnberg KONZENTRATION AUF DEM DEUTSCHEN STROMMARKT 1994 BIS 2004 Institut für Wirtschaftswissenschaft Kochstr. 4 (17) D-91054 Erlangen Institut für Wirtschaftswissenschaft Universität Erlangen-Nürnberg IWE Working Paper Nr. 02 2005 KONZENTRATION AUF DEM DEUTSCHEN STROMMARKT

Mehr

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern.

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Studie Mergers & Acquisitions

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Ausbau Logistiksystemgeschäft

Ausbau Logistiksystemgeschäft Ausbau Logistiksystemgeschäft Industrials > Machinery Jungheinrich AG baut seine führende Position als Anbieter von Logistiksystemen weiter aus. Dazu hat die Jungheinrich AG eine Vereinbarung über den

Mehr

Meine Damen und Herren,

Meine Damen und Herren, Dr. Rolf Pohlig, Finanzvorstand Rede für die Hauptversammlung am 22. April 2010 Ausführungen zum Aktienrückkauf, zur Änderung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags RWE S&T und weitere gesetzliche

Mehr

Porsche. Kapitalverflechtungen in Deutschland 2008 KFW. Deutsche. Telekom. Deutsche. Post

Porsche. Kapitalverflechtungen in Deutschland 2008 KFW. Deutsche. Telekom. Deutsche. Post Finanz Finanz Industrie Industrie Finanz Industrie Axel Springer Bilfinger+Berger Fraport TUI 2010 Lothar Krempel, Max Planck Institute for the Study of Societies, Cologne Kapitalverflechtungen in Deutschland

Mehr

Zusätzliche Motivation der Mitarbeiter durch Kennzahlen?

Zusätzliche Motivation der Mitarbeiter durch Kennzahlen? Effizienz und Leistungsmessung in der Beschaffung 1 Zusätzliche Motivation der Mitarbeiter durch Kennzahlen? Karl-Heinz Philippi Sprecher der Geschäftsführung Veba Oel Verarbeitungs-GmbH, Gelsenkirchen

Mehr

COMP/M.3446 - UNIQA / MANNHEIMER

COMP/M.3446 - UNIQA / MANNHEIMER DE Fall Nr. COMP/M.3446 - UNIQA / MANNHEIMER Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 28/06/2004

Mehr

VEBA-Aktie. VEBG.DE (Xetra) VEBG.F (Frankfurter Wertpapierbörse) VEB.N (New York Stock Exchange)

VEBA-Aktie. VEBG.DE (Xetra) VEBG.F (Frankfurter Wertpapierbörse) VEB.N (New York Stock Exchange) VEBA-Aktie Börsen Reuters Bloomberg Internet E-mail Finanzkalender Deutschland an allen deutschen Börsen und in Xetra (elektronisches Handelssystem): VEB; WKN 761 440 Ausland New York: VEB; CUSIP 92239H

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VII 1. Einführung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziel der Untersuchung... 3 1.3. Aufbau der Arbeit... 6

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

E.ON AG. Deutschland-Roadshow. 11. April 2001. Seite 1

E.ON AG. Deutschland-Roadshow. 11. April 2001. Seite 1 E.ON AG DeutschlandRoadshow 11. April 2001 Seite 1 E.ONKonzern Struktur E.ON AG Energie Chemie Sonstige Aktivitäten E.ON Energie VEBA Oel Degussa Viterra VIAG Telecom E.ON Telecom Stinnes Klöckner & Co.

Mehr

Fokussierung und Wachstum. Geschäftsbericht 2001

Fokussierung und Wachstum. Geschäftsbericht 2001 Fokussierung und Wachstum Geschäftsbericht E.ON E.ON-Konzern in Zahlen Umsatz Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten Konzernüberschuss EBITDA EBIT Betriebsergebnis

Mehr

IT Due Diligence. Analyse und Bewertung der IT (Prozess) - Unterstützung. www.hec.de. Werner F. Wendt An der Kuhweide 2 / 28357 Bremen 0170 2027582

IT Due Diligence. Analyse und Bewertung der IT (Prozess) - Unterstützung. www.hec.de. Werner F. Wendt An der Kuhweide 2 / 28357 Bremen 0170 2027582 IT Due Diligence Analyse und Bewertung der IT (Prozess) - Unterstützung Werner F. Wendt An der Kuhweide 2 / 28357 Bremen 0170 2027582 Analyse und Bewertung der IT Die IT ist von grundlegender Bedeutung

Mehr

Übertragungsnetze/ Verteilnetze = Netzbetreiber

Übertragungsnetze/ Verteilnetze = Netzbetreiber Übertragungsnetze/ Verteilnetze = Netzbetreiber Das System: Weites Übertragungsnetz mit Austausch von Energie Zahlreiche Verteilnetzbetreiber im Wettbewerb Veränderungen im Abnahmeverhalten/ Leistungsbedarf

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen der Europäischen Aktiengesellschaft (SE)

Aktuelle Rechtsfragen der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Aktuelle Rechtsfragen der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Deutsches Aktieninstitut Frankfurt, 8. Mai 2012 Prof. Dr. Christoph Teichmann Julius-Maximilians-Universität Würzburg Mitbestimmung Monistische

Mehr

Robotron im liberalisierten Energiemarkt. (AK Software Saxony) André Reinhold, Beratung/PreSales

Robotron im liberalisierten Energiemarkt. (AK Software Saxony) André Reinhold, Beratung/PreSales Robotron im liberalisierten Energiemarkt (AK Software Saxony) André Reinhold, Beratung/PreSales Agenda 1. Liberalisierter Energiemarkt in Deutschland 2. Wie ist Robotron im Energiemarkt gewachsen? 3. Kurzer

Mehr

1.2 Der Markt für Mergers & Acquisitions

1.2 Der Markt für Mergers & Acquisitions 20 1 Das Fundament der Betrachtung Im Rahmen des Geschäftsansatzes wird der M&A-Prozess aus Sicht der handelnden Unternehmen beschrieben. Diese Sichtweise ist hauptsächlich im anglo-amerikanischen Bereich

Mehr

Stadtarchiv Landeshauptstadt Düsseldorf

Stadtarchiv Landeshauptstadt Düsseldorf Stadtarchiv Landeshauptstadt Düsseldorf Nachlässe/Sammlungen 4-123 Düsseldorfer Firmen, Sammlung von Zeitungsartikeln 1951-1986 Bearbeitung/Aufzeichnung im August 2004 von Regine Ries Findbuchnummer: 7-2-4-123.0000

Mehr

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private 10. Münchner M&A Forum Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private Dr. Emanuel P. Strehle 15. Mai 2013 Agenda I. Einführung II. 1. Prozessüberblick 2. Prozessfaktoren 3. Sicherung von

Mehr

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Mittwoch, 2. April 2014 Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzen ihre Ladestationen und öffnen so die

Mehr

Die Zusammenarbeit der Stadtwerke im Kreis Höxter

Die Zusammenarbeit der Stadtwerke im Kreis Höxter Ausgangslage 2006 - Die Energiebeschaffung der vier Stadtwerke (Beverungen, Borgentreich, Steinheim und Warburg) war nicht mehr optimal - Die Stadtwerke befanden sich in der Vollstromlieferung und in der

Mehr

Die Beurteilung von Fusionen kollektiv marktbeherrschender Unternehmen im schweizerischen und europäischen Wettbewerbsrecht

Die Beurteilung von Fusionen kollektiv marktbeherrschender Unternehmen im schweizerischen und europäischen Wettbewerbsrecht Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Band 227 Die Beurteilung von Fusionen kollektiv marktbeherrschender Unternehmen im schweizerischen und

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Fall Nr. COMP/M.1866 - PREUSSAG / HEBEL. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 29/03/2000

Fall Nr. COMP/M.1866 - PREUSSAG / HEBEL. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 29/03/2000 DE Fall Nr. COMP/M.1866 - PREUSSAG / HEBEL Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 29/03/2000

Mehr

Integration von AppDynamics in einen JIRA Workflow

Integration von AppDynamics in einen JIRA Workflow Integration von AppDynamics in einen JIRA Workflow VTG führendes europäisches Waggonvermiet-und Schienenlogistikunternehmen VTG Aktiengesellschaft Waggonvermietung Schienenlogistik Tankcontainerlogistik

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

M&A TRANSAKTIONEN gesellschaftsrecht

M&A TRANSAKTIONEN gesellschaftsrecht M&A TRANSAKTIONEN gesellschaftsrecht M&A TransaktioneN Gesellschaftsrecht HSP verfolgt einen globalen Beratungsansatz und kann auf ein nationales und internationales Netzwerk von Experten zurückgreifen,

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr