Infomaterial Psychologie/Pädagogik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infomaterial Psychologie/Pädagogik"

Transkript

1 Interdisziplinäres Schulungsprogramm zur Therapie der Adipositas und assoziierter Risikofaktoren Freiburg - Köln - Berlin MULTIZENTRISCH ORGANISIERTE BEWEGUNGSORIENTIERTE INITIATIE ZUR LEBENSSTILÄNDERUNG IN SELBSTERANTWORTUNG Infomaterial Psychologie/Pädagogik Inhalt: Infoblatt Kurzbeschreibung des Projekts Programmablauf Untersuchungsdesign Bewerbungsbogen

2 Anforderungsprofil Infoblatt für den Bereich Psychologie/Pädagogik Interdisziplinäres Schulungsprogramm zur Therapie der Adipositas M.O.B.I.L.I.S. Diplom Psychologe oder Diplom Pädagoge Erfahrung im Arbeiten mit Gruppen Zusatzqualifikation erhaltenstherapie erwünscht Erfahrung mit dem Selbstmanagementansatz erwünscht Teilnahme an M.O.B.I.L.I.S.-Schulung Freiberufliche/selbständige Tätigkeit (Möglichkeit zur eigenen Rechnungsstellung oder Rechnungsstellung über kooperierende Einrichtung) Tätigkeitsbeschreibung Moderation bzw. Durchführung der M.O.B.I.L.I.S.-Gruppensitzungen: 12 Gruppensitzungen als Referent (à 90 Minuten) 4 Gruppensitzungen als Moderator (à 90 Minuten) 1 Auftaktveranstaltung (90 Minuten) Der Psychologe/Pädagoge sollte in der Lage sein, sich auf das inhaltliche und didaktische Konzept des Selbstmanagement-Ansatzes im Programm M.O.B.I.L.I.S. einzulassen. Nur so kann das Programm den Teilnehmern gegenüber glaubwürdig vertreten werden. Die insgesamt 17 Gruppensitzungen gliedern sich in verschiedene Bereiche: So erhalten die Teilnehmer einerseits theoretische Informationen darüber, wie sie mehr Bewegung in ihren Alltag, ihren Beruf und ihre Freizeit (1 Sitzung; Referent: Sportwissenschaftler/Sportlehrer) integrieren und andererseits wie sie ihre Ernährung bzw. ihren Speiseplan ausgewogen und bedarfsgerecht (um)gestalten können (insgesamt 3 Sitzungen; Referentin: Ernährungsfachkraft). In 12 Sitzungen wird schließlich das Thema erhaltensänderung mit dem Psychologen/Pädagogen besprochen. Bei diesen Gruppensitzungen handelt es sich nicht um eine angeleitete Selbsthilfegruppe. ielmehr ist jede Sitzung einem speziellen Thema gewidmet, dessen Inhalt und Didaktik in einem strukturierten Trainer-Manual ausführlich beschrieben ist. Die Teilnehmer erhalten zu jedem Thema theoretische Informationen und werden innerhalb der Sitzung zu schriftlichen/mündlichen Übungen angeleitet. Zwischen den Gruppensitzungen werden die Teilnehmer dazu aufgefordert, weitere Übungen hier handelt es sich dann um konkrete erhaltensänderungen in ihrem Alltag fortzuführen und den Fortschritt zu dokumentieren. Ein Erfahrungsaustausch der Gruppenmitglieder untereinander ist vorgesehen, erfolgt aber in zeitlich begrenztem Rahmen und jeweils mit Themenvorgabe. In den Gruppensitzungen kommen verhaltenstherapeutische Elemente zum Einsatz. Eine Psychotherapie wird dagegen nicht angeboten, und es wird auch keine Ursachenforschung ( Warum bin ich übergewichtig? ) betrieben. Die 17 M.O.B.I.L.I.S.-Gruppensitzungen sind über ein Jahr zu verteilen und finden in bestimmten zeitlich definierten Abständen (siehe Programmablauf) statt. Tätigkeitsbeschreibung des Gruppenleiters Jedes M.O.B.I.L.I.S.-Team besteht aus: Sportwissenschaftler/Sportlehrer, Psychologe/Pädagoge, zert. Diätassistent/Ökotrophologe sowie Arzt und benötigt einen Gruppenleiter. Die Funktion des Gruppenleiters kann von jedem Teammitglied übernehmen werden. Pro M.O.B.I.L.I.S.-Team gibt es immer nur einen Gruppenleiter. Zu seinen Aufgaben zählen: Koordination des M.O.B.I.L.I.S.-Teams Ansprechpartner der M.O.B.I.L.I.S.-Zentrale Terminplanung für die Gruppe (Jahreskalender) Organisation der Räumlichkeiten (Halle, Gruppenraum) Ansprechpartner für die Teilnehmer Dokumentation der Dropout Weiterleitung der Anwesenheitslisten (Gruppensitzungen, Bewegungseinheiten) ggf. Ansprechpartner für lokale Presse und Gesundheitspaten Die Anwesenheit des Gruppenleiters an zusätzlichen Gruppensitzungen ist nicht erforderlich. Sollte der Arzt oder eine externe Person die Gruppenleitung übernehmen, ist die Teilnahme an der Auftaktveranstaltung obligatorisch. oraussetzung für den Gruppenleiter ist der Besuch der Einheit Organisation im Rahmen der M.O.B.I.L.I.S.-Schulung. Die Tätigkeit des Gruppenleiters wird gesondert vergütet (siehe unten). Honorierung Gesamthonorar: 1.380,00 pro Gruppe (Gruppensitzung als Referent: 90,00, Gruppensitzung als Moderator: 60,00, Auftaktveranstaltung: 60,00 ) Gruppenleiterhonorar: 340,00 pro Gruppe Schulung Die M.O.B.I.L.I.S.-Schulung dauert für den Pädagogen/Psychologen 2 Tage und kostet 150,00. In der Schulungsgebühr sind sämtliche Schulungsmaterialien (mit Ausnahme von Folien) enthalten. Es werden nur komplette Teams ausgebildet. Anstehende Schulungstermine können über die M.O.B.I.L.I.S.-Zentrale erfragt werden. M.O.B.I.L.I.S.-Zentrale: Telefon: 0761 / ; Telefax: 0761 / ; E-Mall: Stand:

3 M.O.B.I.L.I.S. Ein interdisziplinäres Schulungsprogramm für stark übergewichtige Erwachsene A. Berg jr. (1), W. Göhner (2), M. Hamm (1), D. Lagerstrøm (1), R. Fuchs (3), H.G. Predel (4), A. Berg (5) (1) M.O.B.I.L.I.S. e.. (2) Katholische Hochschule Freiburg (3) Institut für Sport und Sportwissenschaft, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (4) Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin, Deutsche Sporthochschule Köln (5) Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Problemstellung Gewichtsmanagement ist nur in Kombination von körperlicher Mehraktivität, qualitativer und quantitativer Ernährungsumstellung sowie einer damit einhergehenden langfristig angelegten eränderung der Gewohnheiten effektiv. Die S3-Leitlinie der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) fordert daher ein multimodales Basisprogramm mit den drei Säulen Ernährung, erhalten und Bewegung sowie eine ärztliche Begleitung als Grundlage jeder Adipositas-Therapie. Entsprechend vermittelt das interdisziplinäre Schulungsprogramm M.O.B.I.L.I.S. individuelle Wege zur Umsetzung eines gesundheitsfördernden Lebensstils im Alltag mit dem Ziel Risikofaktoren zu reduzieren und Lebensqualität sowie Fitnesszustand zu verbessern bzw. zu steigern. Umsetzung M.O.B.I.L.I.S. wurde im Jahr 2002 von der Abteilung Rehabilitative und Präventive Sportmedizin, Universitätsklinikum Freiburg und dem Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin, Deutschen Sporthochschule Köln initiiert und von Wissenschaftlern unterschiedlichster Fachrichtungen nach jeweils neuesten Erkenntnissen aus Forschung und Praxis entwickelt und in Folge stets aktualisiert. Das Programm wird bundesweit über den gemeinnützigen M.O.B.I.L.I.S. e.. mit Sitz in Freiburg zentral organisiert. Aus den Bereichen Bewegung und Sport, Psychologie/Pädagogik (erhaltenstraining) und Ernährung werden Inhalte in 40 praktischen und 20 theoretischen Einheiten vermittelt. 3 ärztliche Untersuchungen flankieren das standardisierte Konzept. (Tab. 1) Als Teilnehmer zugelassen werden Erwachsene mit einem Eingangs-BMI von kg/m 2 und mindestens einem Adipositas assoziierten Risikofaktor. Eine symptomfreie Leistungsfähigkeit von mindestens 1 Watt pro kg Körpergewicht und eine noch ausreichende motorische Kompetenz werden aufgrund des körperlichen Trainings im Gruppesetting vorausgesetzt. Ausschlusskriterien sind: allgemeingültige Kontraindikationen gegen körperliche Belastung, Typ1-Diabetes, Leber- und Nierenschäden mit Indikation zur Eiweißrestriktion, psychiatrische Erkrankungen und Essstörungen (Bulimie, Bulimia nervosa, Binge Eating Disorder) sowie Zustand nach chirurgischer Magenverkleinerung oder bösartiger Tumorerkrankung mit krankheitsfreiem Intervall von weniger als 5 Jahren. Die Kursgebühr für die 12-monatige Gruppenbetreuung beträgt 785,00 Euro pro Teilnehmer. Aufgrund einer Rahmenvereinbarung mit der BARMER GEK ist eine pauschalisierte Kostenerstattung nach 43 Abs. 1 Nr. 2 SGB in Höhe von 685,00 Euro (Eigenbeteiligung der Teilnehmer: 100,00 Euro) möglich. Auf speziellen Schulungen werden seit Dezember 2004 Teams (Sportlehrer/Sportwissenschaftler/Physiotherapeuten, Psychologen/Pädagogen, zertifizierte Diätassistenten/Dipl. Oecotrophologen, Ärzte) durch die Experten der vier M.O.B.I.L.I.S.- Kompetenzbereiche ausgebildet; diese Teams können im Anschluss Gruppen in Kooperation mit dem M.O.B.I.L.I.S. e.. anbieten. M.O.B.I.L.I.S. wird von hochrangigen Politikern des Deutschen Bundestags, des Europäischen Parlaments und verschiedener Landesregierungen in Form lokaler Patenschaften unterstützt. Evaluation Die wissenschaftliche Evaluation zum Projektverlauf und zur Wirkung der Intervention erfolgte von Januar 2004 bis Juni 2011 durch die Sportmedizin Freiburg. Seit Juli 2011 setzt der M.O.B.I.L.I.S. e.. die Dokumentation kontinuierlich fort. Die Erfolgskontrolle geschieht anhand ärztlich erhobener Parameter (CRF) und des Freiburger Fragebogens zur körperlichen Aktivität (Tab 2). Neben der Gewichtsentwicklung werden die erbesserung der Risikovariablen und des Gesundheitsverhaltens (Bewegung, Ernährung) sowie die eränderung der Lebensqualität berücksichtigt. Die Teilnehmerzufriedenheit wird zudem in den einzelnen Phasen des Schulungsprogramms mit Hilfe von standardisierten Fragebögen erhoben und nach dem Balance-Score-Card-System bewertet. Die Auswertung der Ergebnisse aus den Befragungen dient als Grundlage zur ständigen erbesserung des Schulungsprogramms. Ergebnisse Die Auswertungen der abgeschlossenen M.O.B.I.L.I.S.-Gruppen (Untersuchungszeitraum: ) belegen Effektivität und Wirksamkeit des Programms: on insgesamt betreuten Erwachsenen (BMI kg/m 2 ) nahmen über ein Jahr lang teil und wurden abschließend untersucht. Dabei erreichten 43,5% der Teilnehmer das Ziel einer mindestens 5%igen Gewichtsabnahme und 19,7% das Ziel einer mindestens 10%igen Gewichtsabnahme, die Abbruchquote lag bei 13,3%. Die Reduzierung im Körpergewicht (MW±STD: -6,0 ±7,06 kg), im BMI (MW±STD: -2,1 ±2,4 kg/m 2 ) und im Bauchumfang (MW±STD: -6,6 ±7,94 cm) weisen auf signifikante erringerungen der abdominell-viszeralen Fettmasse hin (n = 5.412). Die getestete Leistungsfähigkeit stieg in allen Altersgruppen bei zuvor vom Alter abhängiger, unterschiedlicher Baseline-Fitness stark signifikant an. Zudem konnten die Teilnehmer ihre körperliche Aktivität deutlich steigern: Sie starteten mit einem Sportumfang von 1,3 Stunden (STD: ±1,75) pro Woche, ein Jahr später waren sie 3,0 Stunden (STD: ±2,46) aktiv (n = 4.417). M.O.B.I.L.I.S

4 M.O.B.I.L.I.S. Interdisziplinäres Schulungsprogramm für stark übergewichtige Erwachsene 2 Tab. 1: Schematische Kurzübersicht M.O.B.I.L.I.S.-Programm mit Zuständigkeiten Stand: 2015 Wochen Maßnahmen (-3-0) ärztliche isite 1: Eingangsuntersuchung A PHASE I 8 8 Bewegungseinheiten (Einheiten 1-8) B (1-8) 8 Gruppensitzungen Sitzung 1: Auftakt B E Sitzung 2: Bewegung B Sitzung 3: Ernährung I: Bestandsaufnahme, Bewertung, eränderung E Sitzung 4: Ernährung II: Sattmacher aus der Nahrung E Sitzung 5: Ziele setzen E Sitzung 6: Ernährungspläne E Sitzung 7: Ernährung III: Schlankmacher aus der Nahrung E Sitzung 8: Bewegungspläne PHASE II Bewegungseinheiten (Einheiten 9-30) B (9-24/26) 4 Gruppensitzungen Sitzung 9: Barrieren und Barrierenmanagement Sitzung 10: Belohnen und Genießen Sitzung 11: ertrauen stärken Sitzung 12: Zwischenbilanz B 1 Ernährungs-Erfolgscheck E 1 Praxissitzung Ernährung A: Rezepte, Nahrungsmittelzubereitung E ärztliche isite 2: Zwischenuntersuchung (24./26. Woche) A PHASE III ca Bewegungseinheiten (Einheiten 31-40) B (25/27-52) 5 Gruppensitzungen Sitzung 13: Unterstützung und Sabotage Sitzung 14: Umgang mit Stress Sitzung 15: Rückfälle vermeiden Sitzung 16: Planung für die Zeit nach M.O.B.I.L.I.S. / Offenes Thema Sitzung 17: Abschluss: Bilanz, erpflichtung, Feedback 1 Praxissitzung Ernährung B: Essen und Genießen E ärztliche isite 3: Abschlussuntersuchung (52. Woche) A PHASE I (52-x) Hilfe zur Einrichtung einer Selbsthilfegruppe B E B = Sportlehrer/Sportwissenschaftler = Psychologe/Pädagoge E = Ernährungsfachkraft A = Arzt Wie bei jedem modernen Projekt wird auch bei M.O.B.I.L.I.S. großer Wert auf ein einheitliches Qualitätsmanagement gelegt. Auf diese Weise kann eine Objektivierung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität gewährleistet und ein wissenschaftlicher ergleich der Ergebnisse des Programms vollzogen werden.

5 M.O.B.I.L.I.S. Interdisziplinäres Schulungsprogramm für stark übergewichtige Erwachsene 3 Tab. 2: M.O.B.I.L.I.S.-Untersuchungsdesign Woche 0 Woche 26 Woche 52 Ärztliche Untersuchung Klinische Untersuchung Blutdruck, Wiegen, Taille, Hüfte Anamnese AE (Adverse events) - Medikamenten Anamnese Belastungs-EKG Labor CK Triglyceride Cholesterin HDL-, LDL-Cholesterin Nüchtern Glukose hs-crp HbA1c Kleines Blutbild Kalium Natrium Harnstoff Kreatinin Harnsäure GOT GPT γ-gt Medizinisch wissenschaftliche Leistung Freiburger Aktivitätsfragebogen Kontakt M.O.B.I.L.I.S. e.. Zentrale Geschäftsstelle Geschäftsführung: Andreas Berg Guntramstraße 9, Freiburg Telefon: +49 (761) Telefax: +49 (761) Mail: URL:

6 Trainer-Bewerbung Psychologie/Pädagogik für das interdisziplinäre Schulungsprogramm zur Therapie der Adipositas M.O.B.I.L.I.S. Anschrift der Bewerberin/des Bewerbers Name, orname Geburtsdatum Titel Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefonnummer (Beruf) Telefonnummer (Privat) Handynummer Telefax... Angaben zur Qualifikation der Bewerberin/des Bewerbers Studienabschluss aktuelle Berufstätigkeit Haben Sie Erfahrung als Berater/-in erhaltenstherapeut/-in Haben Sie Erfahrung im Arbeiten mit Gruppen? Wenn ja: Erfahrung mit großen Gruppen (>15 Personen) Erfahrung mit kleinen Gruppen (<15 Personen) Haben Sie Erfahrung im Arbeiten mit Personen mit Übergewicht/Adipositas? Haben Sie Erfahrung im Arbeiten mit einem Manual? Welche pädagogische/didaktische Qualifikation(en) können Sie vorweisen? Coach Sonstige:..... Angaben zum M.O.B.I.L.I.S.-Standort... Standort/Region, an dem/in der Sie mitarbeiten möchten M.O.B.I.L.I.S.-Schulung Möchten Sie an der nächsten M.O.B.I.L.I.S.-Schulung in Freiburg teilnehmen?... Datum/Unterschrift der Bewerberin/des Bewerbers Stand: M.O.B.I.L.I.S. e.. Zentrale Geschäftsstelle Guntramstraße 9, Freiburg Telefon: +49 (761) Telefax: +49 (761)

Infomaterial Zur Standortgründung

Infomaterial Zur Standortgründung Interdisziplinäres Schulungsprogramm zur Therapie der Adipositas und assoziierter Risikofaktoren Freiburg - Köln - Berlin MULTIZENTRISCH ORGANISIERTE BEWEGUNGSORIENTIERTE INITIATIE ZUR LEBENSSTILÄNDERUNG

Mehr

M.O.B.I.L.I.S. Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams

M.O.B.I.L.I.S. Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams M.O.B.I.L.I.S. Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Was ist M.O.B.I.L.I.S.? Wer eine Abnehmmöglichkeit ohne gefährliche Risiken und Nebenwirkungen sucht,

Mehr

Infomaterial Bewegung/Sport

Infomaterial Bewegung/Sport Interdisziplinäres Schulungsprogramm zur Therapie der Adipositas und assoziierter Risikofaktoren Freiburg - Köln - Berlin MULTIZENTRISCH ORGANISIERTE BEWEGUNGSORIENTIERTE INITIATIE ZUR LEBENSSTILÄNDERUNG

Mehr

Infomaterial Medizin/Gesundheit

Infomaterial Medizin/Gesundheit Interdisziplinäres Schulungsprogramm zur Therapie der Adipositas und assoziierter Risikofaktoren Freiburg - Köln - Berlin MULTIZENTRISCH ORGANISIERTE BEWEGUNGSORIENTIERTE INITIATIE ZUR LEBENSSTILÄNDERUNG

Mehr

Bewegt abnehmen. mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams

Bewegt abnehmen. mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Was ist M.O.B.I.L.I.S.? Übergewicht ist ein mittlerweile wissenschaftlich anerkannter Risikofaktor für die Entwicklung

Mehr

Bewegt abnehmen. mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams

Bewegt abnehmen. mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Was ist M.O.B.I.L.I.S.? Übergewicht ist ein mittlerweile wissenschaftlich anerkannter Risikofaktor für die Entwicklung

Mehr

Personal Coaching: Fit für ihr Traumziel. Möglichkeiten entdecken Begrenzungen wahrnehmen Eigene Leistungsfähigkeit steigern Energien entfalten

Personal Coaching: Fit für ihr Traumziel. Möglichkeiten entdecken Begrenzungen wahrnehmen Eigene Leistungsfähigkeit steigern Energien entfalten Möglichkeiten entdecken Begrenzungen wahrnehmen Eigene Leistungsfähigkeit steigern Energien entfalten Personal Coaching: Fit für ihr Traumziel Wir begleiten Sie in drei Schritten auf dem Weg zu Ihrem Traumziel

Mehr

Zwei Jahre M.O.B.I.L.I.S. eine Erfolgsbilanz

Zwei Jahre M.O.B.I.L.I.S. eine Erfolgsbilanz Pressekonferenz Zwei Jahre M.O.B.I.L.I.S. eine Erfolgsbilanz M.O.B.I.L.I.S., BARMER und Universitätsklinikum Freiburg BARMER Freiburg Heinrich-von-Stephan-Straße 5 79100 Freiburg 02. Februar 2006, 10.30

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

IGV Sport als Therapie

IGV Sport als Therapie IGV Sport als Therapie Training Motivation IGV-Vertrag Motivation TK Rekrutierung Coaching Motivation Ambulante Rehazentren Klinikum Rechts der Isar TU-München Anamnese Planung Motivation Supervision 2

Mehr

Vorwort 10. 1 Gesundheitsförderung in der Kindertagesstätte 12. 2 Bildung, Erziehung und Betreuung die Rahmenbedingungen der Kita 14

Vorwort 10. 1 Gesundheitsförderung in der Kindertagesstätte 12. 2 Bildung, Erziehung und Betreuung die Rahmenbedingungen der Kita 14 5 Inhalt Vorwort 10 1 Gesundheitsförderung in der Kindertagesstätte 12 2 Bildung, Erziehung und Betreuung die Rahmenbedingungen der Kita 14 3 Die größten gesundheitlichen Risikofaktoren und präventive

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Jeder Mensch ist einzigartig und steht bei unseren Handlungen im Mittelpunkt.

Jeder Mensch ist einzigartig und steht bei unseren Handlungen im Mittelpunkt. Ernährungsberatung Jeder Mensch ist einzigartig und steht bei unseren Handlungen im Mittelpunkt. Ernährungsberatung Eine ausgewogene Ernährung ist die Grundlage einer gesunden Lebensweise, fördert das

Mehr

Information. Pressekonferenz M.O.B.I.L.I.S. neues sportmedizinisches Schulungsprogramm zur Behandlung von Adipositas

Information. Pressekonferenz M.O.B.I.L.I.S. neues sportmedizinisches Schulungsprogramm zur Behandlung von Adipositas Pressekonferenz neues sportmedizinisches Schulungsprogramm zur Behandlung von Adipositas, Universitätsklinikum Freiburg, Deutsche Sporthochschule Köln und, Düsseldorf, 20. November 2003, 10 Uhr Neues Schulungsprogramm

Mehr

Innere stärke 750 2010 / m r o N

Innere stärke 750 2010 / m r o N Innere stärke Das System preventon Psychosoziale Belastungen entwickeln sich zur größten Herausforderung für gesundes Wachstum und langfristig effiziente Beschäftigung. Wir verfügen über wirksame Instrumente

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Perspektive der Privaten Krankenversicherung:

Perspektive der Privaten Krankenversicherung: Perspektive der Privaten Krankenversicherung: Warum sich ein Case Management aus Sicht des Kostenträgers lohnen könnte. Dr. Max Wunderlich 27.05.2015 Lotsen-Tagung Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe,

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

2. Zertifizierung zum Adipositas- Trainer für Kinder und Jugendliche *

2. Zertifizierung zum Adipositas- Trainer für Kinder und Jugendliche * Zertifizierung zum Adipositas- Trainer für Kinder und * Die Adipositasschulung von Kindern, n und deren Eltern soll von Fachkräften mit ausreichender praktischer Erfahrung durchgeführt werden. Die Adipositas-

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern des MedienCampus Bayern Für Antragsteller des Qualitätssiegels Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern e. V. Aus- bzw. Fortbildungseinrichtungen im Medienbereich bzw. Medienunternehmen, die in der Ausbzw.

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

FIT - Funktionelles Innovatives Training

FIT - Funktionelles Innovatives Training FIT - Funktionelles Innovatives Training FIT ist ein Unternehmen, welches für innovative Trainingskonzepte nach neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen steht. Die Basis von FIT ist das funktionelle

Mehr

Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G.

Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G. Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G. Wolfram, Einleitung Ernährungsabhängige Erkrankungen umfassen

Mehr

Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Christine Graf Deutsche Sporthochschule Köln c.graf@dshs-koeln.de Die Präventionsstrasse Die Präventionsstrasse Die Präventionsstrasse Die Präventionsstrasse

Mehr

Persönliches Fortbildungsnachweisheft

Persönliches Fortbildungsnachweisheft Lernplattform 21 Kompetenzpass Seniorenwirtschaft Persönliches Fortbildungsnachweisheft Ihre Lernaktivitäten von A bis Z Name des Inhabers/ der Inhaberin Konkret Consult Ruhr Gesellschaft für Unternehmensund

Mehr

Die Krankenhäuser. Burn-in Lebenswertes Arbeiten. Berlin 30.1.2015 Dipl.Pflegewirt Ludger Risse

Die Krankenhäuser. Burn-in Lebenswertes Arbeiten. Berlin 30.1.2015 Dipl.Pflegewirt Ludger Risse Die Krankenhäuser Burn-in Berlin 30.1.2015 Die Krankenhäuser Burn-in die nicht immer ganz normal sind Meine Stellvertretung Meine Chefin Burn-in Die Krankenhäuser die nicht immer ganz normal sind So sehen

Mehr

Das DKV Gesundheitsprogramm Migräne und Kopfschmerz

Das DKV Gesundheitsprogramm Migräne und Kopfschmerz DIE DKV GESUNDHEITSPROGRAMME Das DKV Gesundheitsprogramm Migräne und Kopfschmerz EIN GEMEINSAMER SERVICE DER DKV UND DER ALMEDA GMBH Ich vertrau der DKV 2 DAS DKV GESUNDHEITSPROGRAMM MIGRÄNE UND KOPFSCHMERZ

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

Evaluationsinstrumente

Evaluationsinstrumente Evaluationsinstrumente Stand: 02.04.2014 IV-2 www.phil.fau.de Einleitung Das Büro für Qualitätsmanagement an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie bietet zur Unterstützung der Monitoring-Prozesse

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Ausbildungsinhalte Gesundheitswanderführer/in

Ausbildungsinhalte Gesundheitswanderführer/in 1 Ausbildungsinhalte Gesundheitswanderführer/in 2 Überblick 1. Allgemeines zur Fortbildung (1 Unterrichtseinheit (UE*)) 2. Allgemeine Grundlagen der Gesundheitswanderung (1 UE) 3. Planung und Durchführung

Mehr

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN Bewegung erleben. Belebung spüren. www.aktivida.de Körper & Seele ist mehr als Bauch, Beine, Po. FITNESS Gerätetraining Personal Training Kursprogramm Therapie

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Adipositastherapie - Komplexprogramme

Adipositastherapie - Komplexprogramme Adipositastherapie - Komplexprogramme Dr. med. Gert Bischoff Krankenhaus Barmherzige Brüder München Programme OPTIFAST - Programm Doc Weight M.O.B.I.L.I.S BCM Almased Metabolic Balance Weight Watchers

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Business Coaching IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Stärken und Potenziale nutzen Ihr Ziel als Personalverantwortlicher ist es Ihre Fach- und Führungskräfte optimal

Mehr

ambulantes Schulungsprogramm für erwachsene Asthmatiker:

ambulantes Schulungsprogramm für erwachsene Asthmatiker: Regelungen zu MASA Modulares ambulantes Schulungsprogramm für erwachsene Asthmatiker: Qualifikationen für Schuler (Train The Trainer) Die MASA Schulung ist ein strukturiertes Schulungsprogramm für erwachsene

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Evaluation des LOS Projektes Fit for Life II vom.0.06 bis 0.06.07 Ergebnisdarstellung Kurzbeschreibung der Maßnahme: Anzahl der geförderten

Mehr

schon ab 15 Minuten pro Mitarbeiter business aktiv medius bewegt - Ihr Spezialist für betriebliche Gesundheitsförderung

schon ab 15 Minuten pro Mitarbeiter business aktiv medius bewegt - Ihr Spezialist für betriebliche Gesundheitsförderung schon ab 15 Minuten pro Mitarbeiter business aktiv medius bewegt - Ihr Spezialist für betriebliche Gesundheitsförderung medius bewegt Ihr sportlicher Begleiter für Gesundheit und Leistung. medius-medizinische

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Immer gut betreut. Patientenratgeber. Disease-Management-Programme (DMP) Diabetes mellitus und Koronare Herzkrankheit

Immer gut betreut. Patientenratgeber. Disease-Management-Programme (DMP) Diabetes mellitus und Koronare Herzkrankheit Patientenratgeber Disease-Management-Programme (DMP) Diabetes mellitus und Koronare Herzkrankheit Immer gut betreut Was Sie über AOK-Curaplan wissen sollten 2 Programme speziell für chronisch Kranke AOK-Curaplan

Mehr

Eine gesunde Ernährung ist von vita ler Bedeutung dies ist all gemein bekannt. Doch liegt die Schwierigkeit oft darin, das vorhandene theoretische

Eine gesunde Ernährung ist von vita ler Bedeutung dies ist all gemein bekannt. Doch liegt die Schwierigkeit oft darin, das vorhandene theoretische 2 Eine gesunde Ernährung ist von vita ler Bedeutung dies ist all gemein bekannt. Doch liegt die Schwierigkeit oft darin, das vorhandene theoretische Wissen langfristig in die Praxis umzusetzen. Sie in

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Das gesunde Maß an Medizin

Das gesunde Maß an Medizin Das gesunde Maß an Medizin Die Idee: intelligente Vorsorge Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Basis eines erfolgreichen Unternehmens und damit Ihr größtes Kapital. Das gilt besonders für

Mehr

Einhandtraining individuelles angebot 2015

Einhandtraining individuelles angebot 2015 FÜR MENSCHEN MIT EINSCHRÄNKUNG DER HANDFUNKTION Einhandtraining individuelles angebot 2015 SRH BERUFLICHE REHABILITATION Entdecken Sie neue berufliche Möglichkeiten Durch eine Erkrankung oder einen schweren

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Therapeut ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Therapeut der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Therapeut ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Therapeut der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung Abrechnung von Leistungen der Psychotherapie im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check.

PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. Gesetzliche Krankenkasse Körperschaft des öffentlichen Rechts PhysioPlus: Ihr gratis Gesundheits-Check. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt FUTURE TOOLS Der Mensch im Mittelpunkt OMC COACHING Unsere Ziele Ressourcen erkennen und aktivieren Perspektiven verändern Handlungsvielfalt/-spielraum erlangen Neues Wissen in das Denk- und Verhaltensrepertoire

Mehr

Ernährungsberatung erfolgreich durchführen, aber wie? Referentin: Andra Knauer

Ernährungsberatung erfolgreich durchführen, aber wie? Referentin: Andra Knauer Ernährungsberatung erfolgreich durchführen, aber wie? Referentin: Andra Knauer 1 Warum Ernährungsberatung? DHfPG/ BSA 2 Ernährungsberatung als Schlüsselfaktor zum Erfolg! Der Klient/Patient profitiert

Mehr

Gesundheitsförderung auf 16 cm 2 : ActiSmile - Ihr Personal Coach für mehr Bewegung im Alltag. ein Lachen das bewegt

Gesundheitsförderung auf 16 cm 2 : ActiSmile - Ihr Personal Coach für mehr Bewegung im Alltag. ein Lachen das bewegt Gesundheitsförderung auf 16 cm 2 : ActiSmile - Ihr Personal Coach für mehr Bewegung im Alltag ein Lachen das bewegt Alltagsbewegung: Mangelware und Luxusgut Unser Körper ist für tägliche bewegung konzipiert.

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Dokumentationsbuch für Fort- und Weiterbildungen

Dokumentationsbuch für Fort- und Weiterbildungen Dokumentationsbuch für Fort- und Weiterbildungen Anlage zur: Fachlichen Empfehlung des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport für Fort- und Weiterbildungen pädagogischer Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Fortbildung zum/zur Adipositas-Trainer/in nach AGA vom Frühjahr 2016

Fortbildung zum/zur Adipositas-Trainer/in nach AGA vom Frühjahr 2016 Fortbildung zum/zur Adipositas-Trainer/in nach AGA vom Frühjahr 2016 an der Deutschen Sporthochschule Köln Abteilung Bewegungs- und Gesundheitsförderung (Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaften)

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation MHH Symposium 2015 26. November 2015 Andrea Reusch & Karin Meng Handlungs und Bewältigungsplanung

Mehr

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern II. B5 Steuerliche Förderung von Investitionen in betriebliche Gesundheitsförderung Zusammenfassung Welche gesundheitsfördernden Maßnahmen sind steuerbefreit?

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

22.Reha-Kolloquium 2013

22.Reha-Kolloquium 2013 22.Reha-Kolloquium 2013 Professur für Rehabilitationswissenschaften Universität Potsdam Forschungsprojekt SoKo - Förderung sozialer Kompetenzen bei Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen

Mehr

Smartphone App in der Ernährungsberatung Digitale Wege zu einem gesunden Lebensstil

Smartphone App in der Ernährungsberatung Digitale Wege zu einem gesunden Lebensstil Smartphone App in der Ernährungsberatung Digitale Wege zu einem gesunden Lebensstil Kick-off BFH Zentren Lebensmittelsysteme 8. Juni 2015 Dr. Karin HAAS Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit, Haute

Mehr

Hautarztbericht - UV-Träger - - Einleitung Hautarztverfahren/Stellungnahme Prävention 1 Angaben zum Versicherten 1.1 Name, Vorname: Geburtsdatum:

Hautarztbericht - UV-Träger - - Einleitung Hautarztverfahren/Stellungnahme Prävention 1 Angaben zum Versicherten 1.1 Name, Vorname: Geburtsdatum: Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Ihr Ansprechpartner: Telefon: Telefax: E-Mail: Datum: Hautarztbericht - UV-Träger - - Einleitung Hautarztverfahren/Stellungnahme Prävention 1 Angaben zum

Mehr

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr:

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Anlage 2 Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Name und Anschrift des Familienzentrums: 1. Einbindung und Beteiligung Hinweis zu Bearbeitung: Bitte nur die grauunterlegten

Mehr

ZUSATZ-WEITERBILDUNG SPEZIELLE S CHMERZTHERAPIE (KONS ERVATIV)

ZUSATZ-WEITERBILDUNG SPEZIELLE S CHMERZTHERAPIE (KONS ERVATIV) ZUSATZ-WEITERBILDUNG SPEZIELLE S CHMERZTHERAPIE (KONS ERVATIV) Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf.

Mehr

PERSÖNLICHER FRAGEBOGEN

PERSÖNLICHER FRAGEBOGEN Kundennummer: wird vom Berater ausgefüllt PERSÖNLICHER FRAGEBOGEN In diesem Fragebogen werden persönliche Dinge erfragt, mit denen wir selbstverständlich vertraulich umgehen und die in Ihrer Patientenakte

Mehr

Zentrum für Präventivmedizin München

Zentrum für Präventivmedizin München Zentrum für Präventivmedizin München Center for Preventive Medicine I n unserem CENTER FOR PREVENTIVE MEDICINE* bieten wir Ihnen einen individuellen Gesundheits- Check an. Unser Ziel ist es, durch Vorsorgeuntersuchungen

Mehr

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner Interdisziplinäres Eschwege des Klinikums Werra-Meißner Wir stellen uns vor. Adipositas ist eine chronische Krankheit. Betroffene haben ein hohes Risiko, Begleiterkrankungen zu entwickeln. Ihre Lebensqualität

Mehr

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum:

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Kreislauf Betriebsberatung Gesundheits-Coaching + Gesundheitsfördernde Führung

Kreislauf Betriebsberatung Gesundheits-Coaching + Gesundheitsfördernde Führung Der Beratungsablauf Im Rahmen dieses Projekts werden insgesamt 20 Kleinbetriebe aus Niederösterreich die Möglichkeit haben, die Betriebsberatung Betriebliches Gesundheits-Coaching und Gesundheitsförderliches

Mehr

OPTIFAST - Einzelbetreuung Personal Coaching Bei Übergewicht und Adipositas

OPTIFAST - Einzelbetreuung Personal Coaching Bei Übergewicht und Adipositas OPTIFAST - Einzelbetreuung Personal Coaching Bei Übergewicht und Adipositas Ernährung und Ernährungspsychologie Sport und Bewegung Medizinische Beratung in Kooperation mit niedergelassenen Kollegen Dipl.oec.troph.

Mehr

IHR WEG ZUM GESUNDEN GEWICHT. Gemeinsam bewegen, leicht genießen

IHR WEG ZUM GESUNDEN GEWICHT. Gemeinsam bewegen, leicht genießen IHR WEG ZUM GESUNDEN GEWICHT Gemeinsam bewegen, leicht genießen.. OO GKK F O R U M G E S U N D H E I T Weniger Gewicht für mehr Gesundheit und Wohlbefinden Sind Sie mit Ihrem Gewicht unzufrieden? Vielleicht

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank.

Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank. Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank. Inhaltsangabe: Einleitung: S. 1, Erste Erstellung eines Eintrages: Seite 1 10, Änderung eines Eintrages S. 10 13 Die

Mehr

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum.

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Mir geht es nicht um das bloße Kurieren von Symptomen. Es geht um die Ursachen. Und wie

Mehr

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Instrument der Qualitätssicherung standardisiert Gutachten

Mehr

Wege aus dem Konflikt Qualifikation zum betrieblichen Konfliktberater

Wege aus dem Konflikt Qualifikation zum betrieblichen Konfliktberater Anerkannt vom Bundesverband Mediation e. V. WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Wege aus dem Konflikt Qualifikation zum betrieblichen Konfliktberater März 2009 März 2011 TOR ZUR WELT DER WISSENSCHAFT inhalt

Mehr

Ihr Aufnahmebogen zur Ernährungsberatung. Fitness & Food-Elements FRANK HELLWIG Praxis für Ernährungsberatung & Personal Training

Ihr Aufnahmebogen zur Ernährungsberatung. Fitness & Food-Elements FRANK HELLWIG Praxis für Ernährungsberatung & Personal Training Ihr Aufnahmebogen zur Ernährungsberatung Stand: 2010 Aufnahmebogen - Anamnese Seite 1 von 7 Ausfüllanleitung 1. Persönliche Daten Hierbei bitte die kompletten Personalien eintragen. Ganz wichtig eine Erreichbarkeit

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom 25. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf. -land Weiterbildungsgang:

Mehr

Befragung zur Ehrenamtsförderung

Befragung zur Ehrenamtsförderung Befragung zur Ehrenamtsförderung Um eine systematische und zielgerichtete Ehrenamtsförderung einzuführen und umzusetzen, wurden ehrenamtlich tätige Menschen in Vereinen, Turngauen und im Verband mittels

Mehr