Strukturen und Ziele

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturen und Ziele"

Transkript

1 Srukuren und Ziele Geförder durch: Zerifizier: hp://cccc.charie.de

2 Opimierung der onkologischen Versorgungssrukur in Deuschland Onkologisches Spizenzenrum Charie Comprehensive Cancer Cener (Zerifizieres) Onkologisches Zenrum (Zerifiziere) Organumorzenren Gyn.-Krebszenrum Prosaazenrum Darmzenrum Bruszenrum Hauumorzenrum Lungen-Tuzenrum (Zerifizieres) Organumorzenrum

3 Onkologische Zenren vereinen uner einem Dach 7 Module Tumorzenren vereinen uner einem organisaorischen Dach 7 Module Organbezogene inerdisziplinäres Therapiezenren z.b. für: Mamma Karzinom Inerdisziplinäre Anlaufselle Tumorambulanz (P), die inerdisziplinär besez is (K) Inerdisziplinäres Tumorboard (P) Tagesklinik (K) GI-Tumore Ergänzende/ Begleiende Diense und Angeboe* für: Telefonischer Informaionsdiens ** (P) Psychosozial-/- onkolog. Diens (P) Physioherapie (P) Ernährungsberaung (P) Rehabiliaion (P) ggf. in Kooperaion Palliaivmedizin (bis 2010 K dann P) Schmerzherapie(P) Hospiz (P ggf. in Kooperaion) Inerdisziplinäre Projekgruppen zur: Implemenierung und Verbreiung von akuellen Leilinien (P) Definiion von klinischen Behandlungspfaden (P) Unersüzung und Koordinaion von klinischen Sudien (P) Auseinandersezung mi den Verlaufsdaen (P) Onkologisches Zenrum Onkologische Forschung: Prävenionsforschung (K) Grundlagenforschung (K) Klinische Forschung (z.b. Beeiligung an Therapiesudien) (P) Versorgungsforschung (P) Tumor- und Serumbanken (K) For- und Weierbildung sowie Informaionsverans alungen für: Ärzeschaf (P) Pflegeberufe (P) weiere Akeure in der onkologischen Versorgung (P) Kranke und Beroffene (P) Angehörige (P) Öffenlichkei (P) Regionale Kooperaion mi: Krankenhäusern (P) Rehabiliaionseinrichungen (P) Niedergelassener Ärzeschaf (P) mi folgenden Angeboen: elefonischer Konsiliardiens (P) Beeiligung an Tumorboard/- konferenz (P) Teleumorkonferenz (K) Erfassung der Verlaufsdaen (P) Klinisches Krebsregiser: Erfüllung der Minimalanforderung für die Tumordokumenaion Erfassung aller onkologischen Krankheisverläufe inkl.der Nachsorge Vergleichende Auswerungen zur Behandlungqualiä Rückmeldung der vergleichenden Auswerung an die Daenurheber Meldungen an das Epidemiolog. KR Aufgabe: Qualiässicherung und Verbesserung der onkologischen Versorgung Anmerkung: (P) = Pflichbesandeil, (K) = Kürbesandeil * größe Liberaliä in der Durchführung aber nach ransparenen Qualiäskrierien ** regionaler Losendiens

4 Ziele I 1. Weierenwicklung der inerdisziplinären und muliprofessionellen Arbeisweise 2. Absimmung und Särkung der Sekoren übergreifenden und regionalen Zusammenarbei 3. Ergebnisorieniere Qualiässicherung der gesamen Versorgungskee 4. Nachhalige Inegraion klinischer Sudien und ranslaionaler Forschungsprojeke

5 Ziele II 5. Inegraion und Ausbau von psychoonkologischen Beraungsangeboen 6. Förderung der Zusammenarbei mi der Krebsselbshilfe 7. Opimierung des Klinischen- und Särkung des Epidemiologischen Tumorregisers

6 Aufgaben I 1. Aufbau einer zenralen Anlaufselle für Tumorpaienen mi a-prioi inerdisziplinären Sprechsunden (Onkologische Poralambulanz) 2. Inegraion von Organzenren uner Berücksichigung der Gesamveranworlichkei für alle Tumoreniäen 3. Vorhalung umfassender Psychoonkologischer und supporiver Beraungsangeboe 4. Iniiierung eines "Shared Decision Process"

7 Aufgaben II 5. Feslegung einheilicher "Clinical Pahways" mi qualiäs-sichernder Tumordokumenaion (GTDS) 6. Särkere Rekruierung in Sudien durch Führung eines zenralen Sudienregisers 7. Eablierung einer Plaform für Translaionale Forschung incl. einer Tumorgewebe- und Biobank 8. Enwicklung eines Oureach-Programms

8 Organumor Zenren Organumor Gruppen Charié Comprehensive Onkologisches Cancer Zenrum Cener (CCCC) Phase I- Sudieneinhei Targe orieniere Behandlung Tumor- und Biobank Biomedizinisches Imaging Tumorimmunologie Forschung Sudienrekruierung Forbildung Schulung Behandlungsadhärenz Vollsändigkei der Regisermeldungen Oucome Bewerung Qualiässicherung Klinische Sudien Leilinien Inerdisziplinäre Tumorkonferenz Tumordokumenaion Ou-reach- Programm Koordinaion Psychoonkologie Pflege und Soziale Diense Poralambulanz mi inerdisziplinären Sprechsunden Ambulane Therapie- Einhei Tumor- Selbshilfe Srukur Diagnosische Fachbereiche (v. a. Pahologie, Radiologie) Radioonkologie Inernisische Onkologie Chirurgische Fachdisziplinen Spezial-Disziplinen (Gasroenerologie, Pneumologie ec.) Inerdisziplinariä

9 Organisaionssrukur Charié Vorsand Inernaionaler Beira CCCC-Direkor 2 Sellverreende Direkoren (Klinische/Translaionale Forschung) Adminisraor Lenkungsausschuss Tumor- und Sudienregiser IMT Poralambulanzen Qualiäsmanagemen Psychoonkolgie Translaionale Forschung Organgruppen Organumorzenren Zenrale Koordinaionsbereiche Second Opinion und andere Beraungsangeboe Ou-reach- Programme Forbildung/Schulung

10 Srukur der onkologischen Poralambulanz Kooperaions- Kernbereich Obligaorische Beraungsdiense Opionale Beraungsdiense parner Niedergelassene Ärze Kliniken Diagnosische Insiue Aufnahme Managemen Inerdisziplinäre Tumorsprechsunde Mulidisziplinäre (Tele-) Tumorkonferenz Ernährung Tumorschmerz Psychoonkologie Präveniv Therapeuisch Paienen- Selbshilfegruppen Enscheidungshilfen Shared Decision Making Rehabiliaion Regionales Onkologen Nezwerk Zenrale Sysem-Behandlungseinhei Inerdisziplinäre Organspezifische Tumorsprechsunde Sozial diens Supporive Unersüzung Geneische Beraung Reprodukionsmedizinische Beraung

11 Pflegekräfe CCCC Akiviäen Konakaufnahme Paien Terminvereinbarung Inerdisziplinäre Sprechsunde Verwalung Pulmo -Onkologische Inerdisziplinäre Sprechsunde Therapieempfehlung im Tumorboard Opionale Teleumor konferenz Therapie Abrechnung Abschluss- Beureilung z.b. durch behandelnden Arz Pulmoonkologische Sprechsunde Losenarz Vorsellung sieh Teleumorkonferenz Paien zuers. opional: Enscheidung kein Konsens über / Konsulaionsumfang zusäzliches Fachwissen durch benöig Losen Therapie durch jeweilige Klinik / exerner Kooperaionsparner Bereiche: Pneumologi e Medizinisch e Onkologie Srahlenherapie I I I II II II III IV V Psychoonk. VI VI VI II VI V I V Thoraxchirurgie I II Exern VI V I CCCC Zenrale I II Psychoonkologe Psychoonkologe Exern. VI V I Psychoonkologe GDT S Dae nsaz Therapievorschlag Therapieempfehlung Nachsorgeempfehlung Therapieempfehlung eilnehmende FB sellen die spezialisieren Fachärze über Poralambulanz direk oder FB Erfassung in GTDS/SAP Fall-Vorsellung im Tumorboard. Abschluss/Änderung Anlage Paienenake Vorbereiung durch LosenarzTherapie

12 Exerne Einbindung (Ou Reach) Niedergelassene Ärze Krankenhaus-Ärze Selbshilfe-Gruppen Rehabiliaionseinrichungen Pflege- und psychosoziale Diense Home-Care und Hospiz

13 Angeboe zur exernen Zusammenarbei Migliedsaus exerner ärzlicher Kooperaionsparner Miwirkung von 5 gewählen exernen Verreern im erweieren CCCC-Lenkungsausschuss Service-Poral für Miglieder Vernezung über das CCCC- Teleumorkonferenzsysem Hospiaionen und gemeinsame Forbildungsiniiaiven

14 Teleumorkonferenz Bedarfsmeldung Exerne Kooperaionsparner Poralambulanz Kliniken der Charié Dokumenaion Sudienrecruimen Zenrale Tumorkonferenzkoordinaion Telekonferenzschalung Konferenzauswerung Organspezifische Konferenzen Allgemeine Tumorkonferenz Muli Campus Mono Campus

15 Serviceporal für regisriere Miglieder (Inerneplaform im Aufbau) Terminmanagemen für IPA Elekronische Befundeinsich bei gemeinsamen Paienen Inerdisziplinäre Zweimeinung Sudienregiser (Inerne-)Tele-Tumorboard

16 Erwarungen an die Kooperaionsparner Beachung gemeinsamer Diagnose- und Behandlungssandards Nuzung der TeleTumorkonferenz als inerdisziplinäres Forum Verlaufsnahe Dokumenaion im GTDS Beeiligung an Sudien des Zenrums Gemeinsame akive Weierenwicklung des Oureach-Konzeps

17 Mission Overcoming Cancer Togeher Cooperaive muliprofessionelle Paienenversorgung Commimen für eine sarke Arz-Paienen Inerakion Conceriere klinische und ranslaionale Forschung Coninuierliche Aus- und Weierbildung

Krebszentren. VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln. Dr. J. Bruns

Krebszentren. VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln. Dr. J. Bruns Krebszentren VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln Onkologie und Alter 2006 2050 Tumorzentren vereinen unter einem organisatorischen Dach 7 Module Organbezogene interdisziplinäres

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen Univeritäts Frauenklinik Tübingen Universitäts-Brustzentrum Tübingen Patientinneninformation Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie nach KTQ

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis?

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis? Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Oserholz Schlüsselqualifikaio - Welche Anforderun sell die Praxis? 6. November 2008 Inhal Mercedes-Benz Bedeuung der Berufsausbildung sberufe sverfahren Allgemeine

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Schröder J. 2, Chekerov R. 1, Pietzner K. 1, Hecktor J. 2, Kimmig R. 2,Kümmel S. 3, Sehouli J. 1

Schröder J. 2, Chekerov R. 1, Pietzner K. 1, Hecktor J. 2, Kimmig R. 2,Kümmel S. 3, Sehouli J. 1 Optimierung des Therapiemanagements gynäkologischer Malignome durch interdisziplinäre und intersektorale Online- Tumorkonferenzen Ein Projekt der integrierten Versorgung und Versorgungsforschung Schröder

Mehr

Eine Sonderauswertung zum Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland

Eine Sonderauswertung zum Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sonderauswerung zum Inernenuzung und Migraionshinergrund in Deuschland Inhal Vorwore 4 Mehodenseckbrief 6 Zenrale Ergebnisse 7 Beschreibung

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Konzeption und Umsetzung der Geschäftswertbeitragsrechnung als Lenkungsinstrument für den Mittelstand

Konzeption und Umsetzung der Geschäftswertbeitragsrechnung als Lenkungsinstrument für den Mittelstand Konzepion und Umsezung der Geschäfswerbeiragsrechnung als Lenkungsinsrumen für den Mielsand Prof. Dr. Dr. habil. Hors Wildemann und Dipl. Wirsch.-Ing. Axel Niemeyer, München erschienen in Wirschafswissenschafliches

Mehr

Sozialkonzeption für die Universitätsstadt Tübingen

Sozialkonzeption für die Universitätsstadt Tübingen Sozialkonzepion für die Universiässad Tübingen Impressum Juni 2015 erausgegeben von der Universiässad Tübingen Fachbereich Familie, Schule, Spor und Soziales Vorwor zur Sozialkonzepion Liebe Leserinnen

Mehr

Dr.A.W.Schneider. Stundeneinteilung zum. Kursprogramm. für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie

Dr.A.W.Schneider. Stundeneinteilung zum. Kursprogramm. für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie Dr.A.W.Schneider Stundeneinteilung zum Kursprogramm für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie gemäß des Fortbildungscurriculums für Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

swiss tumor institute

swiss tumor institute swiss tumor institute swiss tumor institute VerneTZTe MUSTeRTeXT KomPeTenZ IN DeR ONKOLOGIe MUSTeRTeXT mustertext mustertext Swiss Tumor Institute STI vernetzte Kompetenz im Kampf gegen den Krebs. Swiss

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG. des

GESCHÄFTSORDNUNG. des Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 2 vom 28.01.2011, Seite 8-15 GESCHÄFTSORDNUNG des Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

egovernment in Bayern Dr. Manfred Mayer Bayerische Staatskanzlei

egovernment in Bayern Dr. Manfred Mayer Bayerische Staatskanzlei ernmen in Bayern Dr. anfred ayer Bayerische aaskanzlei 1 Was versehen wir uner ernmen? Lieferanen Öffenliche Verwalung Bürger, Wirschaf und Verwalung eprocuremen elekronische Beschaffung everwalung Ressorübergreifende

Mehr

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung.

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung. Bus-Lösungen von Belimo. Die bese Verbindung. Inegrieren, kommunizieren, regeln. Bus-Lösungen für die Gebäudeechnik. Mi der Vernezung gebäudeechnischer Anlagen erhöhen sich Komfor und Sicherhei in klimaisieren

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

METHODEN VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichten aus dem Statistischen Bundesamt

METHODEN VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichten aus dem Statistischen Bundesamt METHON VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichen aus dem Saisischen Bundesam Ausgabe 1/2009 Das Sichwor Ergebnisse der Inerviewerbefragung im Mikrozensus... 4 Mehoden der Bundessaisik Weierenwicklung Preis-Kaleidoskop:

Mehr

Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) Statut

Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) Statut Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) Statut verabschiedet von Klinikums- und Fakultätsvorstand am 22.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele... 1 2. Struktur...

Mehr

Philippe Schafhausen UCCH II. Medizinische Klinik Onkologie / Hämatologie / Pneumologie Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

Philippe Schafhausen UCCH II. Medizinische Klinik Onkologie / Hämatologie / Pneumologie Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Philippe Schafhausen UCCH II. Medizinische Klinik Onkologie / Hämatologie / Pneumologie Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Thema Krebs Weltweit 10 Mio. Neuerkrankungen / Jahr Tendenz steigend (WHO

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014 4. F a c h k o n g r e s s a m 1. u n d 2. J u l i 2 014 i n T H E S Q U A I R E Fr a n k f u r DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie

Mehr

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen Leiungen, Anlagen, Schuzmaßnahmen.. Insallaionszonen WährendnichsichbareLeiungeninDeckenaufdemkürzesenWeggeführwerdendürfen,müssenLeiungen in Wänden senkrechoderwaagerechverleg werden, bzw.parallelzuden

Mehr

Embedded & Software Engineering

Embedded & Software Engineering Embedded & Sofware Engineering echnik.mensch.leidenschaf ENGINEERING Individuelle und professionelle Enwicklungen Mixed Mode biee Ihnen im Bereich Embedded & Sofware Engineering professionelle Enwicklungsdiensleisungen

Mehr

Comprehensive Cancer Center Innsbruck - CCCi

Comprehensive Cancer Center Innsbruck - CCCi Comprehensive Cancer Center Innsbruck - Tumorzentren in Österreich (ÖSG) Campus Universitätsklinikum Innsbruck Universitätsklinikum Innsbruck 38 Universitätskliniken 1600 Betten 91.000 Stationäre Aufenthalte

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

KONTAKT KONTAKT UNSERE LEISTUNGEN IM BZMO. Qualifizierte Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Brusterkrankungen in Mülheim und Oberhausen

KONTAKT KONTAKT UNSERE LEISTUNGEN IM BZMO. Qualifizierte Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Brusterkrankungen in Mülheim und Oberhausen KONTAKT KONTAKT Standort Oberhausen Evangelisches Krankenhaus Oberhausen Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Virchowstraße 20 46047 Oberhausen Tel. 0208 / 881-4211 - 4175 / - 4185 BrustZentrum

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES Sachbereich: Mahemaisch-saische Beraung (Mahemaical-saisical advice) FAWF-inerne Beraung Nachsehend genanne Projeke waren Schwerpunke der FAWF-inernen Beraung: Weierführende

Mehr

regionales standortkonzept»zukunfthoch 3 «

regionales standortkonzept»zukunfthoch 3 « regionales sandorkonzep»zukunfhoch 3 «Vaillan Deuschland Gmbh & Co. KG Junior uni wupperal, foo peer krämer mvmarchiek+sarkearchiekur Gunnar Bäldle Inhal arrenberg enwicklungsund invesiions-gmbh Gunnar

Mehr

detlef.schnappauf@messtechniknord.de

detlef.schnappauf@messtechniknord.de Fachinformaion Nr.: 2013-04 MeßTechnikNord GmbH Team Jena Prüssingsraße 41 07745 Jena Telefon: 03641-65-3780 Fax: 03641-65-3927 E-Mail: info@messechniknord.de Inerne hp://www.messechniknord.de Daum 2013-01-10

Mehr

pro mente austria BETROFFENEN EINE STIMME GEBEN!

pro mente austria BETROFFENEN EINE STIMME GEBEN! GZZ19M, w., Verlagsposam Linz/Donau 1 d e z e m b e r pro mene ausria z e i s c h r i f des öserreichischen Dachverbands der Vereine und Gesellschafen für psychische und soziale Gesundhei BETROFFENEN EINE

Mehr

Payment 2.0: Kommt es zum "Top of the Wallet"-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013

Payment 2.0: Kommt es zum Top of the Wallet-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013 Paymen 2.0: Komm es zum "Top of he Walle"-Krieg? Poin de Presse vom Agenda 11:00 Einführung Niklaus Sanschi, CEO SIX Paymen Services 11:15 Megarends im Karengeschäf Bernhard Lachenmeier, Head Producs &

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

icbp 2012 INTERNATIONAL CONFERENCE ON BUILDING PERFORMANCE www.icbp-berlin.de

icbp 2012 INTERNATIONAL CONFERENCE ON BUILDING PERFORMANCE www.icbp-berlin.de 2012 www.-berlin.de Schirmherrschaf 2012 29. 30. Okober 2012, Berlin Konferenzzenrum des Bundesminiseriums für Wirschaf und Technologie Die is das inernaionale Experenforum für Gebäudeperformance. Mi der

Mehr

Web 2.0, Social Networking & Trendanalyse

Web 2.0, Social Networking & Trendanalyse Einladung zur 1. inernaionalen Konferenz Web 2.0, Social Neworking & Trendanalyse Leadership Trus Securiy 17. Sepember 2007 9.00 18.00 Uhr Universiä Zürich Binzmühlesrasse 14, CH-8050 Zürich Social Neworking

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

Wochenbericht. Der Steuerzahler soll für sein Engagement etwas zurückbekommen. Geben Konjunkturprognosen eine gute Orientierung?

Wochenbericht. Der Steuerzahler soll für sein Engagement etwas zurückbekommen. Geben Konjunkturprognosen eine gute Orientierung? Deusches Insiu für Wirschafsforschung Nr. 13/009 76. Jahrgang 5. März 009 Wirschaf Poliik Wissenschaf www.diw.de Wochenberich Bad Bank: Saa soll oxische Papiere zum Null-Wer übernehmen Bisher is es in

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Chirurgie in der Asklepios Klinik Wandsbek. Thomas Mansfeld

Die Zukunft der onkologischen Chirurgie in der Asklepios Klinik Wandsbek. Thomas Mansfeld Die Zukunft der onkologischen Chirurgie in der Asklepios Klinik Wandsbek Thomas Mansfeld Allgemein-, Viszeral- und endokrine Chirurgie Asklepios Klinik Wandsbek Thomas Mansfeld Geb. 7. Mai 1960 in Krefeld

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 1. F a c h k o n g r e s s a m 2 8. O k o b e r 2 0 1 5 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

Krankenkassenausschreibungen

Krankenkassenausschreibungen 5 Euroforum-eminar Ihr perönlicher Anmeldecode An wen riche ich da EUROFORUM-Seminar? Gechäfführer, Führungkräfe und leiende Miarbeier au Pharmazeuichen Unernehmen Krankenkaen und Vericherungen Inbeondere

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

bent (adj.): krumm, gebogen, abgewinkelt, schwul to be bent on sth: zu etwas entschlossen sein, auf etwas versessen sein

bent (adj.): krumm, gebogen, abgewinkelt, schwul to be bent on sth: zu etwas entschlossen sein, auf etwas versessen sein ben (adj.): krumm, gebogen, abgewinkel, schwul o be ben on sh: zu ewas enschlossen sein, auf ewas versessen sein Ich möche, daß man weiß, daß es keine namenlosen Helden gegeben ha, daß es Menschen waren,

Mehr

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 Workshop 8: Was kann die klinische Forschung zur Behandlungsqualität beitragen? Prof. T. Cerny, Chefarzt Onkologie/Hämatologie Präsident Krebsforschung

Mehr

Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg

Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg Geschäftsstelle / Sekretariat Onkologischer Schwerpunkt z.hd. Petra Glienke Baden-Württemberg Tel.: 07621 / 416 8211 Fax:

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Ausbau des Bauherrenservice

Ausbau des Bauherrenservice Archiekenkammer Sachsen-Anhal Fürsenwall 3 I 39104 Magdeburg Tel. +49 (0) 391 53 61 10 I Fax +49 (0) 391 5 36 11 13 info@ak-lsa.de I www.ak-lsa.de Ausbau des Bauherrenservice Präsenaion auf den Baumessen

Mehr

Heuristische Erlæsprognosen fçr die Bewertung von Geschåftsmodellen im Application Service Providing

Heuristische Erlæsprognosen fçr die Bewertung von Geschåftsmodellen im Application Service Providing WI Aufsaz Heurisische Erlæsprognosen fçr die Bewerung von Geschåfsmodellen im Applicaion Service Providing Die Auoren Huber Dechan Dirk Selzer Ralf Tros Prof. Dr. Huber Dechan Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

DARMKREBS. Informations- Veranstaltung 2009 Region Ortenau. Samstag 10. Oktober 2009. Sasbachwalden Kurhaus Zum Alde Gott. Darmzentrum Ortenau

DARMKREBS. Informations- Veranstaltung 2009 Region Ortenau. Samstag 10. Oktober 2009. Sasbachwalden Kurhaus Zum Alde Gott. Darmzentrum Ortenau Darmzentrum Ortenau zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.v. DARMKREBS Informations- Veranstaltung 2009 Region Ortenau Samstag 10. Oktober 2009 Sasbachwalden Kurhaus Zum Alde Gott Krebsverband

Mehr

Therapiestandards im Rahmen tertiärer Referenzzentren

Therapiestandards im Rahmen tertiärer Referenzzentren Therapiestandards im Rahmen tertiärer Referenzzentren Christoph C. Zielinski Comprehensive Cancer Center Medizinische Univ. Wien- Allgemeines Krankenhaus Qualitätsmanagement in der interdisziplinären

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2013

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2013 3. Fachkongress am 20. und 21. Juni 2013 im J A PA N C E NTE R Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2013 Medizinechnik

Mehr

Darmkrebszentrum Gütersloh am Sankt Elisabeth Hospital

Darmkrebszentrum Gütersloh am Sankt Elisabeth Hospital Darmkrebszentrum Gütersloh am Sankt Elisabeth Hospital Chirurgie Gastroenterologie Onkologie Strahlentherapie Radiologie Pathologie Ernährungsberatung Stomaversorgung Soziale Dienste Psychoonkologie Selbsthilfegruppe

Mehr

Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus

Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus Chirurgie Hausarzt Niedergelassener Internist Diagnostische Radiologie Gastroenterologie in der Klinik Onkologie Pathologie

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 5. Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in TH E S Q U A I R E Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 Neu:

Mehr

MOIN MOIN. Krebszentrum Nord (CCC) INTERN Ziele des Krebszentrums Nord (CCC) Ausgabe Nr. 1 Juli 2008

MOIN MOIN. Krebszentrum Nord (CCC) INTERN Ziele des Krebszentrums Nord (CCC) Ausgabe Nr. 1 Juli 2008 Ausgabe Nr. 1 Juli 2008 MOIN MOIN Das Krebszentrum Nord (CCC) begrüßt Sie ganz herzlich. Wir möchten Sie mit diesem Rundbrief über aktuelle Entwicklungen am Krebszentrum Nord und wichtige Neuerungen in

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 1. F a c h k o n g r e s s a m 2 8. O k o b e r 2 0 1 5 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2014

Nachhaltigkeitsbericht 2014 Nachhaigkeisberich 2014 Inhasverzeichnis Inhasverzeichnis Edioria Kommunikaion & Diaog Parner und Lieferanen Umwekennzahen Seie 2-3 Seie 4 Seie 5 Seie 6 Seie 7 Seie 8 Seie 9 Seie 10 Seie 11 Seie 12 Seie

Mehr

DMP Disease Management Programm

DMP Disease Management Programm Disease Management Programm 1 Strukturiertes Behandlungsprogramm Basis: - Nationale Leitlinie(n) Qualitätsmanagement Information und Schulung (Patientin und Leistungserbringer) Dokumentation und Evaluation

Mehr

FRANKIERMASCHINEN UND -SYSTEME Frankiermaschine mymail Frankiermaschine optimail 30 Frankiersystem ultimail Frankiersystem centormail

FRANKIERMASCHINEN UND -SYSTEME Frankiermaschine mymail Frankiermaschine optimail 30 Frankiersystem ultimail Frankiersystem centormail GESAMTPROGRAMM 04 04 05 06 07 08 08 09 09 10 11 12 12 12 12 13 13 13 13 13 13 13 14 15 16 17 17 18 19 20 21 21 22 22 23 23 23 FRANKIERMASCHINEN UND -SYSTEME Frankiermaschine mymail Frankiermaschine opimail

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

Sitzung des Landesgesundheitsrates am 26. 9. 2011

Sitzung des Landesgesundheitsrates am 26. 9. 2011 Sitzung des Landesgesundheitsrates am 26. 9. 2011 Top 3: Krebsregistrierung in Bayern Aktuelle Problematik aus Sicht der Klinischen Krebsregister (KKR) Jutta Engel, Tumorregister München 1 Ärzte in Krankenhäusern,

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

Tumorzentrum Regensburg. 22. Onkologisches Fortbildungsprogramm 2011

Tumorzentrum Regensburg. 22. Onkologisches Fortbildungsprogramm 2011 Tumorzentrum Regensburg 22. Onkologisches Fortbildungsprogramm 2011 Inhalt Vorwort... 3 Impressum... 4 Das Tumorzentrum Regensburg... 5 Aufgaben des Tumorzentrums... 7 Projektgruppen... 9 Information und

Mehr

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand -

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Prof. Dr. O. Ortmann Universitätsfrauenklinik Regensburg Gynäkologisches Krebszentrum ! " # $% $& ' ( ) ( *!! + &,-#. %#/ & % " #,%0-# /! ' 1 2 #,3/ $& 4

Mehr

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin Strukturen und Prozesse der Versorgung Simone Wesselmann, Berlin Nationaler Krebsplan Onkologische Versorgungsstrukturen: Onkologische Versorgungsstrukturen: Ein Netz von qualifizierten und gemeinsam zertifizierten,

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

von mamazone e.v. und VALEO am 6. September 2014 im gomedus Gesundheitszentrum Berlin

von mamazone e.v. und VALEO am 6. September 2014 im gomedus Gesundheitszentrum Berlin - Projekt von mamazone e.v. und VALEO am 6. September 2014 im gomedus Gesundheitszentrum Berlin - Projekt ist eine Fortbildungsreihe für Krankenschwestern und Mitarbeiterinnen von onkologischen und gynäkologischen

Mehr

Leistungen klinischer Krebsregister für Versorgungszentren, Kliniken und niedergelassene Ärzte Jutta Engel für das Forum KKR

Leistungen klinischer Krebsregister für Versorgungszentren, Kliniken und niedergelassene Ärzte Jutta Engel für das Forum KKR Leistungen klinischer Krebsregister für Versorgungszentren, Kliniken und niedergelassene Ärzte Jutta Engel für das Forum KKR Krebsregistrierung im Zeichen des Nationalen Krebsplans Jena 1.-3. April 2009

Mehr

Mittwoch, 10. Dezember 2014 / 18.00-20.30 Uhr Pullman Berlin Schweizerhof Gastgeber Prof. Dr. Jalid Sehouli

Mittwoch, 10. Dezember 2014 / 18.00-20.30 Uhr Pullman Berlin Schweizerhof Gastgeber Prof. Dr. Jalid Sehouli Mittwoch, 10. Dezember 2014 / 18.00-20.30 Uhr Pullman Berlin Schweizerhof Gastgeber Prof. Dr. Jalid Sehouli Sehr verehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege! Die Gründe, warum ein gynäkologisch-onkologischer

Mehr

Performancemessung und -reporting als Instrumente der wertorientierten Unternehmensführung - Eine Untersuchung börsennotierter Industrieunternehmen -

Performancemessung und -reporting als Instrumente der wertorientierten Unternehmensführung - Eine Untersuchung börsennotierter Industrieunternehmen - Wirschaf Eckhard Jung Performancemessung und -reporing als Insrumene der werorienieren Unernehmensführung - Eine Unersuchung börsennoierer Indusrieunernehmen - Diplomarbei Performancemessung und reporing

Mehr

Internetkompetenz für Eltern Kinder sicher im Netz begleiten

Internetkompetenz für Eltern Kinder sicher im Netz begleiten Inernekompeenz für Elern Kinder sicher im Nez begleien Leifaden für Elern Mehr Sicherhei im Inerne durch Medienkompeenz Impressum: Tiel: Inernekompeenz für Elern Kinder sicher im Nez begleien Leifaden

Mehr

Verbesserte Entwicklungsplanung und Entwicklungssteuerung.in der Serienfertigung

Verbesserte Entwicklungsplanung und Entwicklungssteuerung.in der Serienfertigung Verbessere Enwicklungsplanung und Enwicklungsseuerung.in der Serienferigung Von Joachim Paul, Bad Oldesloe*) Professor Dr.-lng. Hans Jürgen Mahies zum 60. Gebursag DK65.02.2 Für die ermin- und kosengereche

Mehr

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN JÄHRLICH ERKRANKEN IN DER SCHWEIZ ETWA 5500 FRAUEN AN BRUSTKREBS. MIT UNSEREM HANDELN IM INTERDISZIPLINÄREN TEAM SICHERN WIR EINE GANZHEITLICHE VERSORGUNG UND BETREUUNG VON FRAUEN MIT BRUSTERKRANKUNGEN.

Mehr

Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) - Abteilung Arbeitswissenschaft- REFA. Eine Zeitstudie Kapitel 10, S.

Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) - Abteilung Arbeitswissenschaft- REFA. Eine Zeitstudie Kapitel 10, S. REA Eine Zeisudie Kapiel 10, S. 1-24 Gliederung Theoreische Grundlagen Ziele von REA Voraussezungen für eine REA-Zeiaufnahme Ablauf einer REA-Zeiaufnahme Vor- und Nacheile Praxiseil REA 2 Theoreische Grundlagen

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden R E G I O N A L E S K L I N I S C H E S K R E B S R E G I S T E R D R E S D E N Regionales Klinisches Krebsregister Rückmeldekonzept Köln, Dresdner Rückmeldekonzept Keine statisches Konzept -> ständige

Mehr

Das interdisziplinäre Brustzentrum Baden stellt sich vor

Das interdisziplinäre Brustzentrum Baden stellt sich vor Das interdisziplinäre Brustzentrum Baden stellt sich vor Das Konzept der interdisziplinären Kooperation in der Brustkrebstherapie zahlt sich für die Patientinnen aus. Im zertifizierten und somit unter

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

Economic Value Added (EVA)

Economic Value Added (EVA) Economic Value Added (EVA) Dr. homas Veiger 1 und Prof. Dr. Rudolf Volkar 2 1. Werorieniere Unernehmsführung als Bezugsrahmen Der Shareholder Value-Begriff ha in der Vergangenhei zu deulichen Missversändnissen

Mehr

Qualitätsbericht 2014. Brustkrebs Kompetenz im Team: Erkennen & Handeln Beraten & Mut machen

Qualitätsbericht 2014. Brustkrebs Kompetenz im Team: Erkennen & Handeln Beraten & Mut machen Qualitätsbericht 2014 Brustkrebs Kompetenz im Team: Erkennen & Handeln Beraten & Mut machen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Kompetenz im Team 2.1 Standorte 2.2 Mitarbeiter 2.3 Kooperationspartner 3. Qualitätsmanagement

Mehr