Einsparmöglichkeiten im FM durch gezielte Anwendung von Instandhaltungsstrategien. Wolfgang Moderegger, AIS Management GmbH Zürich, 28.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsparmöglichkeiten im FM durch gezielte Anwendung von Instandhaltungsstrategien. Wolfgang Moderegger, AIS Management GmbH Zürich, 28."

Transkript

1 Einsparmöglichkeiten im FM durch gezielte Anwendung von Instandhaltungsstrategien AIS Management GmbH Wolfgang Moderegger, AIS Management GmbH Zürich, 28. Mai 2009

2 AIS Management GmbH: Wolfgang Moderegger AIS Management GmbH Wir sind Lösungsanbieter für Spezifikation, Ausschreibung und Vergabe im Internet, insbesondere Bau und Facility Management (E-Procurement und E-Sourcing) Wolfgang Moderegger Geschäftsführer AIS Management GmbH, München Architekturstudium in München verantwortlich für die Planung industrieller Anlagen sowie für Projekte im Neubau, in der Bauwerkserhaltung und im Gebäudebetrieb Verbandsarbeit und weitere Tätigkeiten Dozent an der FH Kufstein für "Immobilienwirtschaft und Facility Management", an der European Business School ebs Immobilienakademie und an der TU München für "Baurealisierung und -informatik" Arbeitsgruppenleiter CEN TC 348 WG 3 Quality Management, Service Level and Key Performance Indicators in FM Mitglied des DIN Normenausschuss Heiz- und Raumlufttechnik (NHRS) Leiter des verbandsübergreifenden Arbeitskreises Leistungsverzeichnis und Vertrag von GEFMA und IFMA Leiter des RealFM Regionalkreises München Leiter der RealFM Branchenzirkel Banken und Versicherungen, Automotive und Chemie und Pharma Redaktionsbeirat der Zeitschrift industriebau des Callwey Verlags

3 AIS-Geschäftsfelder: professionelle Lösungen für Immobilienwirtschaft und Beschaffung Consulting Leistungen / Produkte z.b. Shared Service-Lösungen, Organisation, Prozesse Facility Services, Bauwerkserhaltung Audits, Qualitätssicherung, Optimierung Sitemanagement Benchmarking Einkauf und Lieferantenmanagement planungs- und baubegleitendes Facility Management Ergebnis Bewältigung komplexer Aufgaben, Aufdeckung und Umsetzung von Optimierungspotenzialen Data & Knowledge Capital betreute Projektvolumina: mehrere Mrd. EUR SLA, KPI, Kostenwerte, qualifizierte Anbieterdatenbanken aktiv in Forschung und Lehre Mitwirkung in nationalen und internationalen Normungsgremien (DIN, CEN etc.) einzigartiger Pool an Primärdaten, maximale Marktnähe, Wettbewerbsvorsprung E-Solutions FM-Marktforum (E-Sourcing) Secure Dataroom (E-Collaboration) Single-Sign-on, Integration mit SAP Software und Wissensarchive kostengünstigeres, schnelleres, präziseres Projekt-, Einkaufs- und Facility Management

4 Technisches Gebäudemanagement (TGM): Leistungsbild und Bestandteile angelehnt an Standardleistungsverzeichnis Facility Services (GEFMA 520) Leistungen Bestandteile (Auszug) Koordination Leistungen Ansprechpartner für Auftraggeber Betriebsführung / Objektbetrieb Bedienung und Inspektion von Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung (TGA) Stellen, Schalten, Steuern, Regeln Überwachen, Überprüfen Störungsmanagement wiederkehrende Prüfungen Wartung / Instandsetzung Objektmanagement Energiemanagement Kostengruppen 300, 400 Wartungsplanung Instandhaltungspolitik operative Durchführung Energiecontrolling Erfassung Aufbereitung und Auswertung Daten weitere Dokumentation und Berichtswesen Mangelanspruchsmanagement (Gewährleistungsmanagement)

5 TGM: Detail Instandhaltung DIN Gliederung in vier Grundmaßnahmen Instandhaltung Kombination aller technischen und administrativen Maßnahmen sowie Maßnahmen des Managements während des Lebenszyklus einer Betrachtungseinheit zur Erhaltung des funktionsfähigen Zustandes oder der Rückführung in diesen, so dass sie die geforderte Funktion erfüllen kann. Wartung Inspektion Instandsetzung Verbesserung Maßnahmen zur Maßnahmen zur Maßnahmen zur Kombination aller Verzögerung des Feststellung und Rückführung einer technischen und Abbaus des Beurteilung des Betrachtungseinheit in administrativen Abnutzungsvorrats Ist-Zustandes einer den funktionsfähigen Maßnahmen sowie Betrachtungseinheit Zustand, mit Maßnahmen des einschl. der Abnutzung Ausnahme von Managements zur und dem Ableiten der Verbesserungen Steigerung der notwendigen Funktionssicherheit Konsequenzen für eine einer Betrachtungseinheit, zukünftige Nutzung ohne die geforderte Funktion zu ändern

6 TGM: weitere Regelwerke (Auszug) Was Grundbegriffe gemäß DIN EN Inspektion gemäß VDMA Inhalt / Abgrenzung dient primär als Übersetzungshilfe (Deutsch, Englisch, Französisch) keine Strukturierung der Instandhaltung wie in DIN Definition der Instandhaltung unterscheidet sich nicht von der in DIN Begriffe wie Instandhaltungsmanagement, -ziele, -strategie, -planung werden erläutert beschreibt wesentliche Merkmale der Inspektion von technischen Anlagen und Ausrüstungen in Gebäuden keine eindeutige Abgrenzung gegenüber Bedienung / Wartung Bedeutung der Inspektion im Rahmen von Instandhaltungsstrategien nicht klar dargestellt Sinnhaftigkeit von Inspektionsintervallen nicht geklärt Wartung VDMA AMEV (Arbeitskreis Maschinen und Elektrotechnik) - Wartung 2006 beschreibt Leistungsprogramm für Wartung von technischen Anlagen und Ausrüstungen in Gebäuden Gliederung auf Bauteilebene keine Intervalle angegeben keine Berücksichtigung von Lauf- / Nutzungszeiten, Nutzungsintensität Begrenzung auf TGA beschreibt Wartungs-, Inspektions-, Instandsetzungsarbeiten von technischen Anlagen und Einrichtungen in öffentlichen Gebäuden Variante der VDMA für die öffentliche Hand Checkliste ähnlich der VDI 6022 Nummerierung in Anlehnung an Kostengruppe DIN 276 zeitliche Wartungs- bzw. Inspektionsintervalle ein, drei, sechs Monate, jährlich sowie bei Bedarf DKIN (Deutsche Komitee Instandhaltung) fachliche Förderung von Theorie und Praxis der Instandhaltung von Gebäuden, Anlagen und Arbeitsmitteln fachliche Förderung der Erforschung wissenschaftlicher Grundlagen der Instandhaltung Empfehlung Nr. 1 schon 1977 entstanden, Abgrenzung / Unterscheidung Begriffe Wartung, Inspektion, Instandsetzung

7 Instandhaltungsmaßnahmen im Spannungsverhältnis Instandsetzung Inspektion Störungsmanagement Zusammenspiel Verbesserung Wartung Maßnahmen interdependent Art und Umfang der Maßnahmen aufeinander abzustimmen

8 Anlagenabnutzung: Abnutzungsvorrat als wesentliche Größe Abnutzungsvorrat 100 % Z0 Soll-Zustand nach Instandsetzung Relation Anlagenverbrauch durch Nutzung Z1 Ist-Zustandsabweichung Z0 / Z1 Z2 Z3 0 t0 t1 Schadensgrenze t2 A t3 Z4 Schadens- eintritt D Ausfall C Zeit B Z0 Soll-Zustand bei Erst-Inbetriebnahme Z1, 2, 3 Ist- Zustände durch Inspektion festgestellt Z4 Instandsetzungszeitpunkt A Nutzungsdauer B Abnutzungsbereich für Wartungs- und Inspektionsmaßnahmen C Instandsetzungsdauer D Restabnutzungsvorrat Abnutzungsvorrat korreliert negativ mit Anlagennutzungszeit Instandhaltung als Maßnahme, um Verlust von Abnutzungsvorrat zu begegnen

9 Instandhaltungsstrategie 1: Reaktion nach Anlagenausfall Feuerwehrstrategie reaktive Instandhaltung Handlungsschema Abnutzungsvorrat Schadensgrenze Maßnahmen nach Überschreitung Schadensgrenze: Instandsetzung Ausfallpunkt Zeit Anlagenkomplettausfall Komponentenausfall management by crash nicht typisch deutsche Mentalität

10 Instandhaltungsstrategie 2: Antizipation Anlagenausfall Inspektionsstrategie zustandsorientierte Instandhaltung Handlungsschema Abnutzungsvorrat Maßnahmen mit Erreichung Schadensgrenze: Instandsetzung Schadensgrenze theoretische Sekunde vor Schadensgrenze Ausfallpunkt Zeit zumeist bei Büroimmobilien zu finden

11 Instandhaltungsstrategie 3: Reaktion vor Erreichen des Anlagenausfalls Präventivstrategie vorbeugende Instandhaltung Handlungsschema Abnutzungsvorrat Maßnahmen vor Erreichung Schadensgrenze: Instandsetzung Schadensgrenze Intervalle bestimmen Sicherheitspuffer Ausfallpunkt Zeit v.a. im Industriebereich

12 Instandhaltungsstrategien: Gesamtübersicht Verläufe Abnutzungsvorrat in Abhängigkeit von Instandhaltungseingriffen Abnutzungsvorrat Präventivstrategie Inspektionsstrategie Schadensgrenze 1 1 Feuerwehrstrategie Zeit kaum Handlungsspielraum bei Kostengruppe 440

13 Instandhaltungsstrategien: Zusammenfassung Feuerwehrstrategie Instandsetzung Inspektion Inspektionsstrategie Störungsmanagement Zusammenspiel Verbesserung Wartung Präventivstrategie Wahl der Strategie anhängig von Typ und Bedeutung der Anlage

14 Welche Strategie für was und warum? Strategie Beispiel reaktiv Ausfall erlaubt keine Funktionsbeeinträchtigung lediglich Komfortbeeinträchtigung kurze Wiederherstellungszeit Störungsmanagement WC Abluftanlage Beleuchtungsanlagen / Licht im Büro zustandsorientiert kein Ausfall gewünscht Restrisiko eines Ausfalls vorhanden lediglich Komfortbeeinträchtigung Lüftungsanlage Büro Heizung (Kesselwartung) präventiv Ausfall unter keinen Umständen max. Verfügbarkeit erforderlich hoher Schaden bei Ausfall Elektroversorgung Kälte- und Lufttechnik Rechenzentrum

15 Praxisbeispiel: Instandhaltungsstrategie für RLT-Anlagen Zusammenspiel Service Level und Instandhaltungsstrategie Nutzeranforderungen und Tätigkeitsbeschreibung (VDMA 24186) Basis für Service Level bei RLT-Anlagen Übersetzung Service Level in Instandhaltungsstrategie Service Level A: hohe Verfügbarkeit Service Level B: hohe Werterhaltung Service Level C: Minimierung Kosten Instandhaltungsaufwand-, -kosten Präventivstrategie Inspektionsstrategie Feuerwehrstrategie Einsparung vorher nachher Klimaanlage 1 Klimaanlage 2 Klimaanlage 3 Klimaanlage 4 Klimaanlage 5 Klimaanlage 6 Klimaanlage Rechenzentrum Klimaanlage Reinraum Klimaanlage Konferenzraum Klimaanlage Konferenzraum Klimaanlage Büroraum Klimaanlage Büroraum Wartung nach VDMA / AMEV differenzierte Wartung bis zu 30 % Ersparnis durch differenzierte Instandhaltungsstrategie

16 Anlehnung an die Service Level Definition gem. IFMA-Instandhaltungsleitfaden Beim Betrieb und der Instandhaltung von technischer Gebäudeausrüstung ist immer ein Mindestaufwand an Leistungen und Kosten notwendig (Erfüllung von gesetzlichen Vorschriften). Leistung / Kosten Mindestaufwand Servicelevel A Servicelevel B Servicelevel C

17 Der gesetzliche Mindeststandard Auszug: gesetzliche Verpflichtungen zur Instandhaltung

18 Der gesetzliche Mindeststandard Problemstellung: Prüfpflichten in jedem Bundesland und jedem Ort anders! Prüfgegenstand Brandschutz Schallschutz Standsicherheit Arbeitsstätten Beherbergungsstätten Hochhäuser Krankenhäuser Verkaufsstätten Versammlungsstätten Großgaragen Abwasseranlagen Aufzugsanlagen Blitzschutzanlagen Brandmeldeanlagen CO-Warnanlagen Druckgeräte Elektrische Anlagen und Geräte Feuerlöschanlagen und tragbare Feuerlöscher Kraftbetätigte Türen und Tore Lüftungstechnische Anlagen Rauchabzugsanlagen Sicherheitsbeleuchtungsanlagen Rechtsgrundlage der Prüfpflicht (hier für Düssseldorf /NRW) BauPrüfVO NRW BauPrüfVO NRW BauPrüfVO NRW ArbStättV BeVO NRW HochhVO NRW KhBauVO NRW VkVO NRW VStättVO NRW GarVO NRW BauO NRW / Abwassersatzung D dorf BauO NRW / BetrSichV TPrüfVO NRW TPrüfVO NRW TPrüfVO NRW BetrSichV UVV GUV-V A2 / BGV A2 TPrüfVO NRW TPrüfVO NRW TPrüfVO NRW TPrüfVO NRW TPrüfVO NRW

19 Quelle: Nachkalkulation von spezifischem Gebäudeverbund Kurztext Gesamtpreis inkl. Anteil zur Verteilung Nebenleistungen Wartung absolut [ /qm] Einmalige Leistungen gesamt ,00 6,23 % 3,42 % 0,16 Objektmanagement gesamt ,00 22,02 % 12,09 % 0,56 Betriebsführung / Objektbetrieb gesamt ,04 33,47 % 18,38 % 0,85 Dokumentation und Berichtswesen gesamt ,20 5,73 % 3,14 % 0,15 Wartung alle Gebäude ,37 100,00 % 54,91 % 2,53 Instandsetzung alle Gebäude ,57 10,34 % 5,68 % 0,26 Energiemanagement gesamt 2.184,00 0,75 % 0,41 % 0,02 Verfolgung von Mängelansprüchen gesamt ,00 3,58 % 1,97 % 0,09 Gesamtsumme ,18 100,00 % 4,62 BGF [m²] NGF [m²] Einmalige Leistungen Wartung Geb. 1 zu Wartung gesamt 36% Wartung Geb. 2 zu Wartung gesamt 15% Wartung Geb. 3 zu Wartung gesamt 48% Objektmanagement 12% 6% Instandsetzung Betriebsführung/ Objektbetrieb 18% 6% Sonstige 3% Wartung 55% Wartung Geb.1; ,96 Wartung Geb. 2; ,78 Wartung Geb. 3; ,63

20 Ergebnisse gemäß Auswertung Kosten je Kostengruppe Wartung Inspektion Instandsetzung gesamt 470 Nutzungsspezifische Anlagen 5.995,94 759,14 598, , Wärmeversorgunganlagen 5.535, ,61 625, , Bautechnik - Dach und Fach , , , , Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen , , , , Starkstromanlagen , , , , Förderanlagen , , , , Sicherheitsstechn. Anlagen , , , , RLT-Anlagen , , , , Gebäudeautomation , , , ,30 Summe , , , ,67 Instandsetzung 7% Inspektion 15% Wartung 78%

21 Kalkulationsbeispiel Basierend auf Nutzeranforderungen und Tätigkeitsbeschreibung erfolgte eine Kalkulation für drei Servicelevel bei RLT-Anlagen. Berücksichtigt wurden 9 Anlagen mit 112 verschiedenen Bauelementen und 687 verschiedenen Tätigkeiten. Servicelevel A Tätigkeit Intervall %-Anteil an Kosten Instand- Gesamtkosten haltung 2x 1 x 3% 7% Servicelevel B 1 x 2 x 5% 17% Tätigkeit Intervall 1 x %-Anteil an Gesamtkosten 14% Kosten Instandhaltung Servicelevel C 2 x 20% 1 x 16% Tätigkeit Intervall %-Anteil an Gesamtkosten Kosten Instandhaltung 2 x 7% 1 x 5% 0,5 x 3% 3 x 4% 2 x 3% 1 x 1% 1 x X % 1 x X % 1 x X % 100 % 85% 55% Einsparung 0% 15% 45%

22 Ergebnis der Kalkulation Geb. 3 SL A SL B SL C RLT 22 Abluft WC/Teeküche Dach m³/h Wartungszeit [h] 0,7 0,5 0,3 Kosten gesamt [ ] 42,19 35,29 27,51 Einsparung [%] 0% 16% 35% Einsparung [ ] 6,90 14,68 RLT 05 Cafe/Bistro Zentrale West 1, Zuluft 4.550m³/h, Abluft 5.000m³/h Wartungszeit [h] 17,5 9,2 2,8 Kosten gesamt [ ] 685,42 355,98 118,93 Einsparung [%] 0% 48% 83% Einsparung [ ] 329,44 566,49 RLT 04 Büro Zentrale Ost, Zuluft m³/h, Abluft m³/h Wartungszeit [h] 14,5 7,6 2,8 Kosten gesamt [ ] 574,23 295,37 119,95 Einsparung [%] 0% 49% 79% Einsparung [ ] 278,86 454,28 gesamte 9 RLT- Anlagen SL A SL B SL C Kosten gesamt [ ] 3.638, ,05 984,26 Einsparung [%] 0% 45% 73% Einsparung [ ] 1629, ,11 Bei detaillierter Betrachtung der einzelnen Tätigkeiten sind erhebliche Einsparpotenziale vorhanden.

23 Korrelation zwischen Wartung und Instandsetzung (1) Stellschrauben Bauelemente an welchen Bauelementen/ Anlagen können Wartungstätigkeiten positiven Einfluss auf Instandsetzung haben Leistungszyklen dynamischer Leistungsplan - nutzungsabhängig, betriebszeitenabhängig - z.b. alle 14 Monate = 16% Ersparnis Servicelevel B oder C Tätigkeiten welche Tätigkeiten sind wirklich notwendig: - gesetzliche Vorgaben - vorbeugende Tätigkeiten - werterhaltende Tätigkeiten

24 Korrelation zwischen Wartung und Instandsetzung (2) wirkungsvolle Tätigkeiten Beispiele Funktionskontrollen/ energetische Betrachtungen über Betriebsführungspersonal, GLT- oder Energiemesssysteme Prüfungen/ Inspektionen auf Grund gesetzlicher Vorgaben funktionserhaltende Maßnahmen z.b.: Förder- und Hebetechnik, Brandschutztechnik, druckbeaufschlagte Anlagen; VDI 6022, 6023, Umwelttechnik z.b.: Ölwechsel, Filterwechsel, Schmierungen, Entkalkungen, Justierungen, Reinigungsarbeiten

25 Fazit bei der Entwicklung einer Instandhaltungsstrategie Ein Zusammenhang zwischen Wartungstätigkeiten und Instandsetzungskosten besteht Die Beeinflussbarkeit der Instandsetzungskosten durch Wartungstätigkeiten ist geringer als allgemein angekommen Die Leistungsreduzierung auf Servicelevel C kann bis zu 50% Kostenersparnis nach sich ziehen Zur Ausarbeitung der Instandhaltungsstrategie sind spezifische Fachkenntnisse in verschiedenen Fachgebieten erforderlich (technisch, kaufmännisch, juristisch) Datengrundlagen zur geplanten Ausarbeitung meist nicht vorhanden Gesetzliche Mindeststandards und allgemein anerkannte Regeln der Technik meist nicht einfach zu recherchieren Wirrwarr an Normen, Regelungen, Richtlinien welche davon sind allgemein anerkannt? Alterungsverhalten und Schwachstellen unterliegen vielen Einflussparametern und müssen eingeschätzt werden

26 Referenzen (Ausschnitt) Branchenlinien Banken + Versicherungen Energie + Versorgung Handel + Dienstleistungen Industrie Real Estate Öffentliche Hand Kundenauszug

27 AIS Management GmbH Kontakt Wolfgang Moderegger Rosenheimer Str. 139 D München Telefon: +49 (0)89 / Telefax: +49 (0)89 / Homepage: Helpdesk FM-Marktforum Tel.: +49 (0)89 / Secure Dataroom Tel.: +49 (0)89 /

Grundlagen der Instandhaltung. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de

Grundlagen der Instandhaltung. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Grundlagen der Instandhaltung Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Inhalt 1. Problemanalyse 2. Grundbegriffe der Instandhaltung 3. Instandhaltungsstrategien 4.

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was?

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was? Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen Wer prüft was? Überblick Der FH FHB Definitionen / Rechtslage Aus der Praxis Zusammenfassung 2 Die DGUV und ihre Mitglieder DGUV Berufsgenossenschaften BG

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Nachhaltiges Bauen - Betreiben - Bewirtschaften

Nachhaltiges Bauen - Betreiben - Bewirtschaften Nachhaltiges Bauen - Betreiben - Bewirtschaften FORSCHUNG PLANUNG + BERATUNG Performance Management Facility Management Facility Engineering Methoden + Innovationen zur Nachhaltigkeit Seite 1 Nachhaltiges

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Facility-Management Messe und Kongress Session Energie und Umwelt II am 24.03.2015 in Frankfurt a.m. TÜV Technische Überwachung

Mehr

Facility Management. Einer. für alles. Gelebte Qualität aus einer Hand!

Facility Management. Einer. für alles. Gelebte Qualität aus einer Hand! Facility Management Einer für alles Gelebte Qualität aus einer Hand! Dienste von Qualität Die Götz-Gruppe Sie suchen einen zuverlässigen und kompe tenten Partner für alle Bereiche Ihres Gebäudes? Dann

Mehr

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n Ih r FM.d e IhrFM steht nicht nur für professionelles Facility Management, sondern auch für Ihren Zugang zu: Flexiblen und Kompetenten Fachkräften & Maßgeschneiderten Lösungen für ihre Gebäude. Über uns

Mehr

Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an! Dipl.Ing. Géza-Richard Horn, CFM

Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an! Dipl.Ing. Géza-Richard Horn, CFM Facility Management Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an 1 Kurzvita Dipl.Ing. Géza - Richard Horn, CFM Certified Facility Manager, IFMA, Houston, Texas, USA freier Architekt BDA Mitgliedschaften

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung. Köln, 25. November 2011

FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung. Köln, 25. November 2011 FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung Köln, 25. November 2011 Folie: 1 - Stand: 25.11.2011 Agenda Gliederung Nutzungskosten im Hochbau Beeinflussbarkeit der

Mehr

Kostenoptimiertes Planen und Bauen

Kostenoptimiertes Planen und Bauen FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Kostenoptimiertes Planen und Bauen Liebe Besucherinnen und Besucher

Mehr

Von 2 auf 20 Prozent Optimierungspotenziale im Facility Management

Von 2 auf 20 Prozent Optimierungspotenziale im Facility Management WERTE. WIRKEN. Von 2 auf 20 Prozent Optimierungspotenziale im Facility Management 27.09.2011 2011 Herbert Zitter I Karl Friedl Wo stecken die Flächen in Österreich und Deutschland? CORPORATES Privatwirtschaft

Mehr

1. Instandhaltung Rad und Schiene 3.11.2011 09:20 10:00 Normen und Begriffe

1. Instandhaltung Rad und Schiene 3.11.2011 09:20 10:00 Normen und Begriffe 1. Instandhaltung Rad und Schiene 3.11.2011 09:20 10:00 Normen und Begriffe Agenda Übersicht: 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Normen in jeder Lebenszyklusphase Grundlagen der Instandhaltung Begriffe der Instandhaltung

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

Marktübersicht der Gebäudemanagement- Komplettanbieter

Marktübersicht der Gebäudemanagement- Komplettanbieter ISSN: 1860-3939 B 13382 F Marktsicht der Gebäudemanagement- Komplettanbieter Deutschland 2008 Anteil am Umsatzvolumen, das mit Spezialisten/Kooperationspartnern erbracht wird nach Leistungsbereichen: (in

Mehr

Prüfungen, die nicht durch die PrüfVO geregelt sind

Prüfungen, die nicht durch die PrüfVO geregelt sind Jahresfachtagung 2010 Die neue PrüfVO Auswirkungen auf die Prais Dipl.-Ing. 1/20 Andreas Holler Jahresfachtagung 2010 Inhalt Die neue PrüfVO Änderungen gegenüber der TPrüfVO Auswirkungen auf die Prais

Mehr

ATA Tagung Saarbrücken

ATA Tagung Saarbrücken ATA Tagung Saarbrücken Betreiberverantwortung aus Sicht der Instandhaltung 12.06.2014 Arbeitsgemeinschaft Technischer Abteilungen - ATA Dipl.-Ing. M. Eng. Jens Bossmann Architekt Organisatorisches Geplanter

Mehr

Grundlagen der Instandhaltung. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de

Grundlagen der Instandhaltung. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Grundlagen der Instandhaltung Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Inhalt 1. Strukturen im FM 2. Nutzung, Abnutzung und Pflichten 3. Betreiberpflichten 4. Grundbegriffe

Mehr

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN O R G A N I S A T I O N Auftraggeber Kunde Endnutzer Hauptprozesse B E D A R F Hauptaktivitäten S P E V Z O I N F I S K L A A T I O N Strategisch

Mehr

Brandheiße Themen: PrüfVO Was hat sich geändert?

Brandheiße Themen: PrüfVO Was hat sich geändert? Brandheiße Themen: PrüfVO Was hat sich geändert? Was bedeuten die Änderungen für Betreiber und Bauherren? (Verschiebung hin zum Betreiber? PrüfVO, BetrSichV) Was gilt für bestehende Anlagen? Folie 1 Was

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Property Manager (m/w), Düsseldorf Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation mit Hauptsitz

Mehr

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, ,

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, , 5. ASO Infotag Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, Prüfung / Wartung/ Instandsetzung Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, René Heydorn Agenda Einleitung Die Basis der Instandhaltung Normative Verweise und Regelungen

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Rechtliche Grundlagen Arbeitsschutzgesetz 4 Allgemeine Grundsätze Eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermeiden und die verbleibende Gefährdung

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet Optimierung der Instandhaltungsprozesse mittels Internetbasierter Workflows Vorstellung Referent Workflowmanagement mittels internetbasierter Software Praxisbeispiele Zusammenfassung Diskussion Kontakt

Mehr

Kostenrechnung Im FacilityManagement

Kostenrechnung Im FacilityManagement Kostenrechnung Im FacilityManagement Jean - Pierre Noel Crow Holdings International Strategic Corporate Coaching for Technical Facility Managers Strategische Konzernschulung für TFM Führungskräfte Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gemeinde Senden Lebenszykluskostenberechnung Zweifachsporthalle Ottmarsbocholt

Gemeinde Senden Lebenszykluskostenberechnung Zweifachsporthalle Ottmarsbocholt Gemeinde Senden Lebenszykluskostenberechnung Zweifachsporthalle Ottmarsbocholt Mario Hülsmann Leiter Benchmarking fm.benchmarking Bericht Nutzungskosten und Lebenszykluskosten Berechnung FM Benchmarking

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Wartungskonzepte für eine zeitgemäße Windkraftnutzung

Wartungskonzepte für eine zeitgemäße Windkraftnutzung Wartungskonzepte für eine zeitgemäße Windkraftnutzung Windkraft 2013 Haus Düsse, 21. März 2013 Stefan Blome Landwirtschaftskammer NRW Fachbereich 51 Technische Betriebsführung, Service und Versicherung

Mehr

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H.

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. (SGS) Ihr Partner für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Was uns unterscheidet IHR MEHRWERT Die wenigsten Menschen wissen, wie sich die Gesamtkosten

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK WIR SCHAFFEN WISSEN www.bfe.de Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK Autor/en: Dipl.-Ing. Reinhard Soboll BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

Vom Anlagenrisiko zur Instandhaltungs- Strategie. Dr.-Ing. Heinz Rieger Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 28.-29.02.

Vom Anlagenrisiko zur Instandhaltungs- Strategie. Dr.-Ing. Heinz Rieger Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 28.-29.02. Vom Anlagenrisiko zur Instandhaltungs- Strategie Dr.-Ing. Heinz Rieger Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 28.-29.02.2012 Bremerhaven Der Industriepark Höchst und unsere Kunden Vorstellung Infraserv

Mehr

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei!

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Technisches Infrastrukturelles Kaufmännisches Energie - Contracting Gebäudemanagement Gebäudemanagement Gebäudemanagement Nutzen mehren und Aufwand

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Ingenieur-Bureau Oscar Kihm AG Seestrasse 14b CH-5432 Neuenhof

Ingenieur-Bureau Oscar Kihm AG Seestrasse 14b CH-5432 Neuenhof Normierung in der Instandhaltung Grundlagen & Begriffe zur DIN 31051 : Oktober 2001 EN 13306 : 2001 Ingenieur-Bureau Oscar Kihm AG Seestrasse 14b CH-5432 Neuenhof www.okag.ch Beat Meier Dr. sc. techn.,

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Praktische Lösungsansätze

Praktische Lösungsansätze Objektive Bewertung des brandschutztechnischen Zustands einer Immobilie Praktische Lösungsansätze Marijana Poburski, Dipl.-Ing. Bureau Veritas Construction Services GmbH 1 Schutzziele der Bauordnung Bauliche

Mehr

Job Forum Facility Management an der FH Münster 2011/10/25

Job Forum Facility Management an der FH Münster 2011/10/25 Job Forum Facility Management an der FH Münster 2011/10/25 Dipl.-Ing. (FH) Michael Kühn Leiter FM Consulting GOLDBECK Gebäudemanagement GmbH Ummelner Str. 4-6 33649 Bielefeld Unternehmen Produkte konzipieren

Mehr

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management.

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. FMREC I 15-07-27 I 1 FMREC - Facility Management & Real Estate Consulting GmbH Neue Wege entstehen, indem man sie geht

Mehr

VINCI Facilities Deutschland GmbH

VINCI Facilities Deutschland GmbH ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass die mit den im Anhang gelisteten en ein Arbeits- und Gesundheitsschutz-Managementsystem eingeführt hat und anwendet. : Gebäuden und Liegenschaften aller Art kaufmännisches

Mehr

Ihr Dienstleister für professionelle Lösungen INDUSTRIESERVICE BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK

Ihr Dienstleister für professionelle Lösungen INDUSTRIESERVICE BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK INDUSTRIESERVICE GMBH & CO. KG BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK F Ü R R AU M LU F T T E C H N I S C H E A N L AG E N Werner-von-Siemens-Straße 3 D-76470 Ötigheim Fon +49(0)7222-4079-154 Fax +49(0)7222-4079-155

Mehr

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement Unternehmensprofil Unser Spektrum Planung und Bauleitung Brandschutzfachplanung Energiekonzepte Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599 Technische Gutachten Bestandsaufnahme und Planverwaltung

Mehr

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Europäische Anforderungen an den sicheren Betrieb von Aufzugsanlagen und die Umsetzung in deutsche Gesetzgebung Mai 04 Dipl.-Ing.

Mehr

Seminare und Lehrgänge

Seminare und Lehrgänge Technische Akademie Lausitz GbR Seminare und Lehrgänge 2016 Hebe-, Förder- und Transporttechnik Arbeitssicherheit Gefahrguttransport Umwelt /Abfallwirtschaft Elektrotechnik Gebäude-, Raumluft-, Klima-

Mehr

2. Das Werkstück im Handhabungs- und Montageprozess. 4. Die Werkzeugmaschine der HMT : Industrieroboter

2. Das Werkstück im Handhabungs- und Montageprozess. 4. Die Werkzeugmaschine der HMT : Industrieroboter rlesungsinhalt Handhabungs- und Montagetechnik 1. Einführung in die HM 2. Das Werkstück im Handhabungs- und Montageprozess 3. Geräte der HM: Zuführgeräte 4. Die Werkzeugmaschine der HM : Industrieroboter

Mehr

Themenblock 3. Nutzungskostenanalyse Benchmarking Kostenschätzung

Themenblock 3. Nutzungskostenanalyse Benchmarking Kostenschätzung Themenblock 3 Nutzungskostenanalyse Benchmarking Kostenschätzung Sommersemester 2010: Immobilienbewirtschaftung, Basisinformation Facility Management; Dr.-Ing. Henric Hahr 85 Nutzungskostenanalyse und

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN.

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Instandhaltung ist Wertschöpfung! 7. September 2015 Rheda-Wiedenbrück EFFIZIENZ-AGENTUR NRW FÜR MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ 2 PROZESSOPTIMIERUNG GRUNDLAGE DES UNTERNEHMENSERFOLGS

Mehr

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse - Branchenorganisation Chemie Fachtagung am 21. November 2007 Gliederung 1. Kurzpräsentation Bayer Industry

Mehr

FACILITY MANAGEMENT. Immobilienbewirtschaftung aus ganzheitlicher Perspektive. Intelligent. Integriert. Effizient.

FACILITY MANAGEMENT. Immobilienbewirtschaftung aus ganzheitlicher Perspektive. Intelligent. Integriert. Effizient. FACILITY MANAGEMENT Immobilienbewirtschaftung aus ganzheitlicher Perspektive. Intelligent. Integriert. Effizient. Werterhalt und Wirtschaftlichkeit für Ihre Immobilie. Vernetzt denken. Aktiv gestalten.

Mehr

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 Lebenszykluskosten versus Investitionskosten t Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 BASPO Magglingen Übersicht Lukretia Lebenszykluskosten Erstellungskosten und Lebenszykluskosten

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Reinigung von RLT-Anlagen

Reinigung von RLT-Anlagen Reinigung von RLT-Anlagen Dr. Stefan Burhenne Dr. Stefan Burhenne hydroclean GmbH & Co. KG Woher kommt der Schmutz? Baustaub (schon beim Einbau) Von außen durch die Filter (mangelhafte Wartung oder zu

Mehr

B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions

B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions B.A.U.M.-Fachbeiratstreffen am 14. Mai 2014 Energiebezogene Softwarelösung für Gebäude am Beispiel der Accenture Smart Building Solutions Referent: Oliver Paus Baujahr Neben der energetischen Sanierung

Mehr

Grundlagen, Methodik und Einführung eines Obsoleszenzmanagements zur Vermeidung von Risiken und ungeplanten Kosten für Anlagenbetreiber

Grundlagen, Methodik und Einführung eines Obsoleszenzmanagements zur Vermeidung von Risiken und ungeplanten Kosten für Anlagenbetreiber Workshop Fertigungsanlagen: Werte erhalten und zukunftssicher erweitern mit Obsoleszenzmanagement Grundlagen, Methodik und Einführung eines Obsoleszenzmanagements zur Vermeidung von Risiken und ungeplanten

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001 Projekt EM 2010 Rudolf Kanzian Gabriele Brandl Implementierung EN 16001 in 5 Pilotfirmen http://www.wozabal.com Ansprechpartner: Arno Friedl 1

Mehr

Betrieb und vorbeugende Instandhaltung von Gebäudetechnik GEBÄUDE- BETRIEBSTECHNIK

Betrieb und vorbeugende Instandhaltung von Gebäudetechnik GEBÄUDE- BETRIEBSTECHNIK Betrieb und vorbeugende Instandhaltung von Gebäudetechnik GEBÄUDE- BETRIEBSTECHNIK BETRIEB VON GEBÄUDETECHNIK Unser hoher Eigenleistungsanteil beim Betrieb von Gebäudetechnik sorgt nicht nur für hohe Qualität,

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

Open Source SLA Reporting mit Nagios

Open Source SLA Reporting mit Nagios Open Source SLA Reporting mit Nagios Nagios Workshop in Kassel am 23.06.2009 Bernd Erk (bernd.erk@netways.de) Agenda!! Vorstellung NETWAYS!! Begriffsdefinition!! Bedeutung von SLAs im Bereich Monitoring!!

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

WWW.OTTO-STOECKL.COM

WWW.OTTO-STOECKL.COM Unsere Erfahrung garantiert Ihre Sicherheit. Mehr als dreißigjährige Erfahrung im Bereich der Elektroinstallationen hat Otto Stöckl zu einem Spezialisten auf diesem Gebiet gemacht. Unsere Leistungsbereiche

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann. Bachelorstudiengang Facility Management

EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann. Bachelorstudiengang Facility Management EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann Bachelorstudiengang Facility Management MODULPRÜFUNG Einführung in die Praxis des Facility Managements

Mehr

Dienstleistungen für Eigentümer von Solarstromkraftwerken. Solar Asset Management GmbH 2

Dienstleistungen für Eigentümer von Solarstromkraftwerken. Solar Asset Management GmbH 2 Dienstleistungen für Eigentümer von Solarstromkraftwerken Solar Asset Management GmbH 2 Als Kraftwerkseigentümer wollen Sie eine hohe und unterbrechungsfreie Stromproduktion sicherstellen? Technische legen

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu Quality Security Excellence Management Process Risk Navigation Knowledge www.qlogbook.eu Was ist QLogBook? Unsere ausgereifte Managementsoftware für die Verwaltung und systematische Strukturierung von

Mehr

Thermografie in elektrischen Anlagen

Thermografie in elektrischen Anlagen in elektrischen Anlagen nach VdS Richtlinien 2859 und 2860 ist ein Beitrag zur Schadensverhütung und Betriebssicherheit Einführung Die Thermografie ist eine bildgebende, objektive Methode, um Oberflächentemperaturen

Mehr

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 Zeitgemäßes Energiemanagement und Reporting Anforderung und Umsetzungsstrategien am Beispiel der Stadt Köln 1 Leitender Stadtverwaltungsdirektor Geschäftsführender

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Instandhaltungsstrategien. TAW Technische Akademie Wuppertal e.v.

Instandhaltungsstrategien. TAW Technische Akademie Wuppertal e.v. Instandhaltungsstrategien TAW Technische Akademie Wuppertal e.v. Scheurenbrand, Thomas 05.11.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Die Bedeutung der Instandhaltung und deren Entwicklung 2.1. Was ist

Mehr

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb KOE Rostock: Gründung 1992 als Projektgesellschaft Güterverkehrszentrum (GVZ) Übertragung aller städtischen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich 20 Jahre Entwicklungen im FM - Rückblick und Ausblick Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Glauche Rödl & Partner 09.10.2015 GLT-Anwendertagung in Frankfurt am Main GLT-Anwendertagung 09.10.2015

Mehr

2.2.4 2.1.3 GEFMA 200

2.2.4 2.1.3 GEFMA 200 Einführung/Grundlagen/Leitbegriffe Beide oben erörterte Normen werden in den Richtlinien der GEFMA als Grundlage genutzt und in eine Gliederungsstruktur eingefügt, die sich am Lebenszyklus von Facilities

Mehr

teamgnesda international Stellenausschreibung Junior Consultant Facility Management.

teamgnesda international Stellenausschreibung Junior Consultant Facility Management. teamgnesda international Stellenausschreibung Junior Consultant Facility Management. FMREC I 15-08-18 I 1 FMREC - Facility Management & Real Estate Consulting GmbH Für unseren Standort in München und zur

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Prüfmittelmanagement

Prüfmittelmanagement W. Kistner Prüfmittelmanagement Prüfmittelmanagement Nutzen und Bedeutung in der industriellen Praxis Vorstellung des neuen DGQ-Bandes 13-61 Prüfmittelmanagement Wolfgang Kistner, Kistner Meßtechnik Obmann

Mehr

Vom Energiecontrolling zum systematischen Energiemanagement

Vom Energiecontrolling zum systematischen Energiemanagement Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Vom Energiecontrolling zum systematischen Energiemanagement Hubert Grobecker Recklinghausen 14.02.2013

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

Ihr Partner für Industrie Instandhaltung www.novotas.de

Ihr Partner für Industrie Instandhaltung www.novotas.de Ihr Partner für Industrie Instandhaltung www.novotas.de Inhalt Einer für alles! Wer wir sind S. 04 05 Instandhaltung S. 06 07 Maschinendiagnose S. 08 09 Prüfpflichtige Anlagen S. 10 11 Warum sollten Sie

Mehr

Vorstellung der aktuellen Untersuchung der Finanz- und Personalressourcen zum Betreiben der TGA der Universität Bonn

Vorstellung der aktuellen Untersuchung der Finanz- und Personalressourcen zum Betreiben der TGA der Universität Bonn Kommunaldialog Personalbemessung & Betreiberverantwortung Vorstellung der aktuellen Untersuchung der Finanz- und Personalressourcen zum Betreiben der TGA der Universität Bonn Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr

Mehr

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking 1 Agenda Entwicklung der Betriebskosten Betriebskostenbenchmarking Von der Verwaltung zum Facility Management Teilnahme am Benchmarking

Mehr

Folgende Aspekte fließen in die Bewertung mit ein: 1. Vertragsverhältnis des Betriebspersonals zur nutzenden oder liegenschaftsverwaltenden

Folgende Aspekte fließen in die Bewertung mit ein: 1. Vertragsverhältnis des Betriebspersonals zur nutzenden oder liegenschaftsverwaltenden 1 Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Relevanz und Zielsetzungen Beschreibung Eine effiziente Bewirtschaftung ist in hohem Maß abhängig von den Kenntnissen und Kompetenzen des Personals, das die

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung Wissen von Profis - Für Profis Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische Welt verändert. Die

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

Energie in der Ausbildung des Immobilienmanagers

Energie in der Ausbildung des Immobilienmanagers Energie in der Ausbildung des Immobilienmanagers ENRESO 2020, Herbstworkshop 18. September 2009 Ingo Beenen Agenda 1. Kontext und Thesen zur Ausbildung von Immobilienmanagern 2. Was gibt es? 3. Was wird

Mehr

TÜV Rheinland Group Ingeniertechnische Betrachtung des Gesamtbrandschutzes als Bewertungsgrundlage für den Betreiber und Versicherer

TÜV Rheinland Group Ingeniertechnische Betrachtung des Gesamtbrandschutzes als Bewertungsgrundlage für den Betreiber und Versicherer TÜV Rheinland Group Ingeniertechnische Betrachtung des Gesamtbrandschutzes als Bewertungsgrundlage für den Betreiber und Versicherer Gunther Sohn TÜV Anlagentechnik GmbH Elektro- u. Gebäudetechnik ++49

Mehr

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit 24x7 Kurzprofil Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit der tekit Consult Bonn GmbH TÜV Saarland Gruppe

Mehr

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Frank Frank Ostwald, Ostwald, P&S P&S Consulting ConsultingGmbH BlueCielo Lösungen Energieerzeuger und verteiler (Kernkraft, Strom, Wasser

Mehr

Jörn Krimmling. Facility Management. Strukturen und methodische Instrumente 4., aktualisierte Auflage. Fraunhofer IRB Verlag

Jörn Krimmling. Facility Management. Strukturen und methodische Instrumente 4., aktualisierte Auflage. Fraunhofer IRB Verlag Jörn Krimmling Facility Management Strukturen und methodische Instrumente 4., aktualisierte Auflage Fraunhofer IRB Verlag Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.2 1.3 Einleitung Was ist Facility Management? Das Grundkonzept

Mehr