Multicastadressen, die eine Gruppe von Zielhosts adressieren.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multicastadressen, die eine Gruppe von Zielhosts adressieren."

Transkript

1 11.1 Adressierung allgemein Wir hatten In unseren Netzbeispielen bisher nur ein Netz mit der IP-Netzadresse Die Ethernet- Frames werden an Hand der MAC-n zugestellt. Diese Situation ist vergleichbar mit der Postzustellung in einer Straße. Das Problem der Adressierung ist uns von Postanschriften und Absendern geläufig. Eine Postanschrift, An Herrn Meier, Haus-Nr. 49, reicht allgemein nicht aus, einen Brief zuzustellen. Wir benötigen weitere Angaben, z.b. das Land, den Ort und die Straße, damit die richtige Haus-Nr. gefunden werden kann. Beim Telefon haben wir die gleiche Situation mit Länder- Ortsnetzkennzahl und Teilnehmernummer. Eine MAC- hat einen Vorteil, sie ist auf der Welt eindeutig. Nachteilig ist, dass keine Ortsinformation in einer MAC- enthalten ist, dies ist auch nicht möglich, da der Hersteller einer Netzwerkkarte diese weltweit verkaufen will. Der Einsatz einer Netzwerkkarte ist auch nicht ortsgebunden, z. B. in einem Laptop. Wir benötigen ein Adressierungsschema mit weitergehenden Informationen. Bit Zweierpotenz Dezimalwert Abb : Zuordnung von Zweierpotenz und Dezimalwert allgemein Dualzahl Zweierpotenz 1*2 7 0*2 6 0*2 5 1*2 4 0*2 3 1*2 2 0*2 1 1*2 0 Dezimalwert Abb : Zuordnung von Dualzahl und Dezimalwert über die Zweierpotenz 11.2 IP-Adressierung allgemein Das IP-Adressierungsschema beinhaltet die Informationen, die benötigt werden, eine Nachricht irgendwo auf der Welt zuzustellen, es ist für das Internet konzipiert. Das Internet-Protokoll beinhaltet zum einen das IP-Adressierungsschema, zum anderen die Protokollinformationen für einen ungesicherten Datentransport. IP ist ein Protokoll der Schicht 3, der Vermittlungsschicht (Network Layer). IP gehört zu den routebaren (routed = gerouteten) Protokollen. Router treffen an Hand der Schicht-3-lnformationen Entscheidungen über die Wegewahl zwischen verschiedenen Netzen. IPv4- n werden in angegeben, z.b Jede Dezimalzahl kann die Werte 0 bis 255 annehmen, die Dezimalzahlen werden durch einen Dezimalpunkt voneinander getrennt. Sie bestehen aus einem Netzanteil (Netz-ID) und einem Hostanteil (Host-ID). Der Netzanteil dient der Wegefindung, der Hostanteil der Zustellung zu einem bestimmten Host in einem Netz. Die Trennung von Netz- und Hostanteil erfolgt mit Hilfe der Subnetzmaske. Wir unterscheiden: Unicastadressen, n, die einen Zielhost festlegen und Multicastadressen, die eine Gruppe von Zielhosts adressieren. Für den Umgang mit IP-n ist es vorteilhaft, Dualzahlen zu kennen und mit ihnen umgehen zu können. Jede dieser Dezimalzahlen besteht aus acht Bit, daraus resultiert der Dezimalbereich von 0 bis 255, also 256 Werte. Die Zählung der acht Bit beginnt mit Bit 0 und endet mit Bit 7. Der Wert ergibt sich aus der entsprechenden Zweierpotenz, s. Abbildung Eine Dualsteile kann nur die Werte 0 oder 1 annehmen. Ein X an einer Dualsteile kennzeichnet, dass dieser Wert 0 oder 1 sein kann. In Abbildung wird die Dualzahl über die Zweierpotenzen in den zugehörigen Dezimalwert umgerechnet. Die Dezimalzahl ergibt sich aus der Addition der dezimalen Teilwerte: =149. ipv4.doc Seite 1 von 9

2 11.3 Unicastadressen der Klassen A, B, und C Die Klassen unterscheiden sich in der Anzahl der möglichen Netze und Hosts. In Abbildung ist der prinzipielle Aufbau der Klassenstruktur dargestellt. Fett ist der Netz- und normal der Hostanteil dargestellt, "x" kann,,0" oder " 1" sein. Die ranghöchsten Bits entscheiden über die Klassenzugehörigkeit. Duale Struktur xxxx xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx Klasse A Ranghöchstes Bit = 0 0xxx xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx Klasse B Ranghöchstes Bit = 10 10xx xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx Klasse C Ranghöchstes Bit = x xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx Abb : Struktur der Unicastadressen Anzahl der Netze Anzahl der Hosts Zweierpotenz dezimal Zweierpotenz dezimal Klasse A Klasse B Klasse C Abb : Zuordnung der Netze und Hosts zu den Klassen Aus der Struktur der Unicastadressen ergibt sich die Anzahl der Netze einer Klasse und die Anzahl der Hosts je Netz, s. Abbil dung In der Klasse A sind nur 126 Netze verfügbar, aber die nicht nutzbare Anzahl von über 16 Millionen Hosts je Netz. In der Klasse C gibt es über zwei Millionen Netze, aber nur 254 Hosts je Netz. Klasse A 0nnn nnnn. hhhh hhhh. hhhh hhhh. hhhh hhhh SM Klasse B 10nn nnnn. nnnn nnnn. hhhh hhhh. hhhh hhhh SM Klasse C 110n nnnn. nnnn nnnn. nnnn nnnn. xxxx xxxx SM hhhh hhhh Abb : Zuordnung von Klassenadressen und Standardsubnetzmaske Die Zuordnung der Klassen zur jeweiligen Standardsubnetzmaske (SM Klasse A, SM Klasse B, SM Klasse C) ist in Abbildung angegeben. Die "n" kenn- zeichnen die Netzbits und die "h" die Hostbits, die die Werte,,0" oder,,1" annehmen können. In der Binärdarstellung der Standardsubnetzmaske wird der Bereich der Netz-ID durch "1" und der Bereich der Host-ID durch "0" dargestellt. Ein Zielhost ist erreichbar, wenn er die gleiche Netz-ID besitzt wie der Absenderhost. Durch eine bitweise UND- Verknüpfung (AND Operation) der Ziel-IP- mit der eigenen Subnetzmaske wird die Netz-ID des Zielhost herausgefiltert und mit der eigenen Netz-ID verglichen. Die Funktionstabelle der UND-Verknüpfung ist in Abbildung dargestellt. Das Ergebnis einer UND- Verknüpfung Y ist nur dann,,1 ", wenn beide Eingangsgrößen E1 und E2,,1" sind. Y = E1 & E2 E1 E2 Y Abb : Funktionstabelle der UND-Verknüpfung ipv4.doc Seite 2 von 9

3 Hostadresse binär Bitweise UND-Verknüpfung SM Klasse C Ergebnis der UND-Verknüpfung Abb : Herausfiltern der Netz-ID aus einer IP-Host- durch UND-Verknüpfung mit der Subnetzmaske Die UND-Verknüpfung wird am Beispiel der Hostadresse und der Standardsubnetzmaske in Abbildung gezeigt. Da die Subnetzmaske für den Hostbereich nur Nullen aufweist, werden nach der UND-Verknüpfung alle Hostbits zu Null, die Host-ID wird ausgeblendet und die Netz- ID (fett dargestellt: ) bleibt übrig. Die IP- Netzadresse ergibt sich dann zu: IP-n mit Sonderfunktion Private IP-n nach RFC 1597/1918 (Address Allocation for Private Internets) Die Regelungen TCP/IP betreffend erfolgen in so genannten RFCs (RFC = Request For Comment = Anforderung einer Kommentierung). Die in Abbildung folgenden IP-Adressbereiche sind für private Nutzung reserviert. Die privaten I P-Adressbereiche nach Abbildung sind für jedermann frei und unentgeltlich verfügbar. Es sind aber nichtroutebare n. Öffentliche Router im Internet leiten Nachrichten für diese n nicht weiter. Über diese privaten Adressbereiche wird der Mangel an verfügbaren öffentlichen IP-n gemindert. Der private Internetnutzer bekommt nur für den Zeitraum der Einwahl von seinem Provider (Diensteanbieter) eine gültige, öffentliche IP-. Klasse von bis Standard- Subnetzmaske Anzahl der Netze A B C Abb :Private IP-n nach RFC 1597/ loopback-n Die IP-n * (* = 1 bis 254) sind Loopback-n (Loopback = Rückschleife). Mit einem Ping auf die Loopback kann man- quasi einen Ping auf sich selbst durchführen und damit eine Minimalfunktion von IP ohne Netz nachweisen. Abb : Ping auf Loopbackinterface ipv4.doc Seite 3 von 9

4 11.6 Multicastadressen der Klassen D und E Die Multicastadressen der Klassen D und E sind hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Klasse D 1100 xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx Klasse E 1111 xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx. xxxx xxxx Abb11.6-1:Struktur der Multicastadressen D und E 11.7 IP-Adressierung am Beispiel der Klasse C Netzadresse Die Adressvergabe folgt immer dem gleichen Schema: Die Netz- und die Broadcastadresse dürfen nicht an Hosts vergeben werden. IP- in Netz Erster Host ter Host Vorletzter Host Letzter Host Broadkast Abb : Adressbei- spiele tür das Klasse C- Netz Jeder Host im Netz erhält eine eindeutige Hastadresse. Hostadressen dürfen nicht doppelt vergeben werden. Der Bereich der Host-ID reicht. in unserem Beispiel von 1 bis IP-Adressierung am Beispiel der Klasse B Netzadresse Der Bereich der Host-ID reicht in unserem Beispiel von ".1" bis " " oder 1 bis dezimal IP-Adressierung am Beispiel der Klasse A Netzadresse Der Bereich der Host-ID reicht in unserem Beispiel von,,0.0,1" bis,, ,254" oder 1 bis dezimal. IP- in Netz Erster Host ter Host Vorletzter Host Letzter Host Broadkast Abb : Adressbei- spiele für das Klasse B- Netz IP- in Netz Erster Host ter Host Vorletzter Host Letzter Host Broadkast Abb : Adressbei- spiele für das Klasse A- Netz ipv4.doc Seite 4 von 9

5 Klasse A 0nnn nnnn. ssss hhhh. hhhh hhhh. hhhh hhhh Klasse B 10nn nnnn. nnnn nnnn. ssss hhhh. hhhh hhhh Klasse C 110n nnnn. nnnn nnnn. nnnn nnnn. ssss hhhh Abb Prinzip des Subnetting am Beispiel von vier Subnetzbits IP Subnetting (Subnetzbildung) Die Einteilung der IP-n in Klassen hat eine festgelegte Zahl von Hosts je Netz zur Folge Anwendungsbeispiel 1 Subnetting im Klasse C-Netz Eine Firma, die eine öffentliche Klasse C-Netzadresse, z.b , gekauft hat, möchte nicht alle möglichen 254 Hosts in einem Netz betreiben. Abteilungen (Personalabteilung, Einkauf, Verkauf, Lager, Buchhaltung) sollen logisch voneinander getrennt werden. Die Firma hat zurzeit 100 PCs im Einsatz mit maximal 25 PCs in einer Abteilung. Die Lösung, weitere Netzadressen der Klasse C zu kaufen, verbietet sich aus Kostengründen und der Verfügbarkeit öffentlicher IP- n. Ein gangbarer Weg ist die Unterteilung des Klasse C-Netzes in fünf Teilnetze (Subnetze). Die Lösung für das Anwendungsbeispiel 1 folgt nach allgemeinen Erläuterung zum Subnetting Prinzip des Subnetting Beim Subnetting werden Hostbits aus dem Hostbereich entlehnt und zu Subnetzbits gewandelt. Die Netz-ID setzt sich aus den Netz- und den Subnetzbits zusammen, der Bereich tür die Host-ID wird um die Anzahl der Subnetzbits verringert. In Abbildung werden je vier Hostbits entlehnt. Die Subnetzmaske hat für alle Netz- und Subnetzbits eine duale " 1 " und für alle Hostbits eine duale,,0", s. Abbfldung Klasse A 0nnn nnnn. ssss hhhh. hhhh hhhh. hhhh hhhh SM Klasse B 10nn nnnn. nnnn nnnn. ssss hhhh. hhhh hhhh SM Klasse C 110n nnnn. nnnn nnnn. nnnn nnnn. ssss hhhh SM Abb : Subnetting und Subnetzmaske Regeln für die Subnetzbildung Wir entlehnen wenigstens zwei Subnetzbits von den Hostbits. Die Subnetzbits folgen unmittelbar den Netzbits. Die Subnetzmaske beginnt links mit einem "1er-Block" für die Netz-ID, gefolgt von einem "0er-Block" für die Host-ID. Es müssen wenigstens zwei Hostbits übrig bleiben. Das Subnetz "0", alle Subnetzbits = 0 darf nicht verwendet werden. Das letzte Subnetz, alle Subnetzbits = 1 darf nicht verwendet werden. Klasse C 110n nnnn. nnnn nnnn. nnnn nnnn. sssh hhhh SM Abb : Struktur der Klase C- mit drei Subnetbits und Subnetmaske ipv4.doc Seite 5 von 9

6 Lösung zum Anwendungsbeispiel 1 Subnetting im Klasse C-Netz Die Firma hat fünf Abteilungen, wir müssen deshalb fünf Subnetze realisieren. Entlehnen wir drei Bits, können wir = 6 Subnetze erhalten. Es reicht also, drei Subnetzbits zu entlehnen, es verbleiben fünf Hostbits. Wir müssen jetzt noch prüfen, ob die fünf Hostbits ausreichen, die Abteilungshosts zu adressieren. Es verbleiben = 30 Hosts je Subnetz. Maximal 25 Hosts je Abteilung waren vorgegeben, es sind im ungünstigsten Fall fünf Hosts in Reserve adressierbar. Insgesamt sind durch die Subnettingmaßnahme sechs Subnetze mit jeweils 30 Hosts je Subnetz möglich. Durch das Subnetting haben wir = 74 Hostadressen weniger zur Verfügung als ohne Subnetting. Die IP-Adressierung mit Klassen und Subnetzen geht verschwenderisch mit den knappen IP-n um. In unserem Beispiel war die Klasse C- vorhanden und die gestellte Aufgabe konnte mit Reserven gelöst werden. Nun zur konkreten Lösung Ermittlung der Subnetzmaske Die Netz-ID wurde um drei Bit verlängert, es verbleiben fünf Bit für den Hostbereich. Die Subnetzmaske wurde entsprechend angepasst, SM = Subnetz Subnetz-ID dezimal binär binär dezimal Abb : Subnetze im Klasse C-Netz bei drei Subnetzbits Subnetz Subnetz Abb : Subnetzadressen im Klasse C-Netz bei drei Subnetzbits 110n nnnn. nnnn nnnn. nnnn nnnn. sssh hhhh Subnetz Erster Host Host Vorletzter Host Letzter Host Broardkast Abb : IP-n für das Subnetz 1 in binärer Darstellung ipv4.doc Seite 6 von 9

7 Ermittlung der Subnetzadressen Bei drei Binärsteilen gibt es acht Möglichkeiten. Alle Subnetzbits "0" und alle Subnetzbits "1" ergeben Subnetze, die nicht genutzt werden können, sie sind in Abbildung grau hinterlegt dargestellt. In dezimaler ZähIweise haben wir Subnetz 0 bis Subnetz 7. Die Subnetz-IP stellt die Subnetze stellen richtig im letzten Oktett dar. Die vollständigen IP-Subnetzadressen sind in Abbildung wiedergegeben Ermittlung der IP-n für das Subnetz 1 Der unveränderliche Teil der IP-, die Netz-IP, ist in Abbildung grau dargestellt, der variable Teil, die Host-ID, fett. Die nutzbaren Host-IPs reichen von 1 bis 30. Die Broadcast-IP- adressiert alle Hosts in diesem Subnetz. IP- in Subnetz Erster Host ter Host Vorletzter Host Letzter Host Broadkast Abb : IP-n für das Subnetz 1 in dezimaler Darstellung IP- binär Subnetz Erster Host Host Vorletzter Host Letzter Host Broardkast Abb : IP-n tür das Subnetz 5 in binärer Darstellung IP- in Subnetz Erster Host ter Host Vorletzter Host Letzter Host Broadkast Abb : IP-n für das Subnetz 5 in dezimaler Darstellung Ermittlung der IP-n für das Subnetz 5 Die Vorgehensweise ist die gleiche wie für das Subnetz 1, lediglich die Subnetzbits müssen auf das Subnetz 5 geändert werden. ipv4.doc Seite 7 von 9

8 Anwendungsbeispiel 2 Subnetting im Klasse B-Netz Aufgabenstellung Eine größere Stadt hat 50 Schulen mit maximal 280 PCs an einer Schule. Sie möchte intern, in ihrem Intranet, mit einer privaten Klasse B-, hier , arbeiten und allen Schulen den Internetzugang ermöglichen. Die Schulen sollen logisch getrennt sein. Diese logische Trennung kann über die IP-Adressierung erfolgen. Klasse B 10nn nnnn. nnnn nnnn. ssss sssh. hhhh hhhh SM Abb : Struktur einer Klasse B- mit sieben Subnetzbits und Subnetzmaske Lösung Zunächst ist die Anzahl der Hostbits zu klären. Mit neun Hostbits kann ich = 510 Hosts adressieren. Bei neun Hostbits sind je Schule maximal 510 Hostadressen möglich, das ist ausreichend. Eine Klasse B- hat insgesamt 16 Hostbits, davon sind neun für die Hosts reserviert. Es verbleiben sieben Bits. Wenn wir den Netzanteil um diese sieben Bit vergrößern, können wir die Schulen logisch trennen. Es sind = 126 Subnetze nutzbar und damit 126 Schulen möglich. In Abbildung ist die Struktur einer Klasse B- mit Subnetzbits dargestellt. Ein Bit kann noch vom Subnetzbereich in den Hostbereich verschoben werden. Diese Entscheidung hängt davon ab, ob mehr Hosts je Schule oder mehr Subnetze für Schulen benötigt werden. Die Netz-ID wurde um sieben Bit verlängert, es verbleiben neun Bit für den Hostbereich. Die Subnetzmaske wurde entsprechend angepasst, SM = Subnetzadressen in Binärdarstellung Die Subnetzadresse vom Subnetz 0 ist identisch mit der Klasse B-Netzadresse. Das letzte Subnetz ist die IP-Broadcastadresse an alle Subnetze im Netz IP- binär Subnetz Subnetz Subnetz Subnetz 126, vorletztes Subnetz Subnetz 127, letztes Subnetz Abb : Subnetze im Klasse B-Netz bei sieben Subnetzbits Subnetzadressen in IP- in Subnetz Subnetz Subnetz Subnetz 126, vorletztes Subnetz Subnetz 127, letztes Subnetz Abb : Subnetze im Klasse B- Netz bei sieben Subnetzbits ipv4.doc Seite 8 von 9

9 Beispieladressen für das Subnetz 1 in binärer Darstellung Beim Übergang vom 255. Host zum 256. Host kommen wir in das 3. Oktett, s. Abbildung IP- binär Subnetz Erster Host Zweiter Host Host Host Letzter Host Broardkast Abb : Beispieladressen für das Subnetz 1 in binärer Darstellung Beispieladressen für das Subnetz 1 in Dezimal- Punktnotation IP- in Subnetz Erster Host Zweiter Host ter Host Host Letzter Host Broadkast Abb Beispieladressen für das Subnetz 1 in Beispieladressen für das Subnetz 50 in binärer Darstellung Beim Übergang vom 255. Hast zum 256. Hast kommen wir in das 3. Oktett, hier am Beispiel des 262. Host gezeigt, s. Abbildung IP- binär Subnetz Erster Host Zweiter Host Host Host Letzter Host Broardkast Abb : Beispieladressen für das Subnetz 1 in binärer Darstellung Beispieladressen für das Subnetz 1 in Dezimal- Punktnotation IP- in Subnetz Erster Host Zweiter Host ter Host Host Letzter Host Broadkast Abb Beispieladressen für das Subnetz 1 in ipv4.doc Seite 9 von 9

IP-Adressierung IPv4

IP-Adressierung IPv4 1 IP-Adressierung mit IPv4 11.1 Adressierung allgemein Wir hatten in unseren Netzbeispielen bisher nur ein Netz mit der IP-Netzadresse 192.168.27.0. Die Ethernet-Frames werden an Hand der MAC-n zugestellt.

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Die Subnetzmaske/Netzwerkmaske

Die Subnetzmaske/Netzwerkmaske Die Subnetzmaske/Netzwerkmaske Die Subnetzmaske (auch Netzwerkmaske genannt) ist eine mehrstellige Binärzahl (Bitmaske), die in einem Netzwerk eine IP-Adresse in eine Netzadresse und eine Geräteadresse

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

IP-Adresse und Netzmaske:

IP-Adresse und Netzmaske: IP-Adresse und Netzmaske: 1.) Gehört 134.169.34.218 in das Netz 134.169.34.192/26? Antwort: Wir sehen eine Netzmaske der Größe 26 (das ist das Zeichen /26). Das soll heißen: Das Netzwerk hat eine 26 Bit

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 Zeit Laborübung 90 min IP-Adressierung und e Aufbau einer IP-Adresse Jeder Rechner in einem Netzwerk muß eine eindeutige IP-Adresse besitzen. Die IP-Adresse von IPv4 ist

Mehr

2.1 Adressierung im Internet

2.1 Adressierung im Internet 2.1 Adressierung im Internet Netzwerkadressen IPv4 4 Byte-Namen 32 Bit (IPv4) Adresse 128.10.2.30 besteht aus 4 Oktetts Schreibweise ist dotted dezimal Jedes Oktett entspricht einem Byte (0-255) 10000000.00001010.000000010.00011110

Mehr

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 Inhalt Vorwort 8 1 Netzwerktechnik Einführung 9 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 2.1 TCP/IP allgemein 14 2.2 Einrichten von TCP/IP unter Windows 15 2.2.1 Einrichten von TCP/IP unter Windows 95/98

Mehr

Black Box erklärt. Subnetzmasken

Black Box erklärt. Subnetzmasken Black Box erklärt Subnetzmasken Die Subnetzmaske/Netzwerkmaske Die Subnetzmaske (auch Netzwerkmaske genannt) ist eine mehrstellige Binärzahl (Bitmaske), die in einem Netzwerk eine IP-Adresse in eine Netzadresse

Mehr

www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de

www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de Was ist IP? Was ist eine Subnet mask? Was ist ein Default Gateway? Was ist DHCP? Was ist DNS? Wie funktioniert die Kommunikation? Hauptbestandteil

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart.

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Ausgangssituation: Es ist ein Computer vorhanden (Rechnername

Mehr

Von PetA. Datum 25.8.2006 Version 1.0 PetA

Von PetA. Datum 25.8.2006 Version 1.0 PetA Von Vorwort: Dieses Dokument befasst sich im Großteil mit den Internet Adressen von IPv4. Zum Schluss wird noch kurz auf IPv6 Adressen eingegangen. Um alles richtig verstehen zu können, muss man sich mit

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

2.1 Adressierung im Internet

2.1 Adressierung im Internet 2.1 Adressierung im Internet Netzwerkadressen IPv4 4 Byte-Namen 32 Bit (IPv4) Adresse 128.10.2.30 besteht aus 4 Oktetts Schreibweise ist dotted dezimal Jedes Oktett entspricht einem Byte (0-255) 10000000.00001010.000000010.00011110

Mehr

IP-Adressen und Subnetze

IP-Adressen und Subnetze IP-Adressen und Subnetze 1 Die IP Adressstruktur Die IP-Adresse dient zur eindeutigen Identifizierung eines Rechners im Netzwerk ( Internet und Intranet ). Eine IP-Adresse hat immer folgende Struktur :

Mehr

2.1 Adressierung im Internet

2.1 Adressierung im Internet 2.1 Adressierung im Internet Netzwerkadressen IPv4 4 Byte-Namen 32 Bit (IPv4) Adresse 128.10.2.30 besteht aus 4 Oktetts Schreibweise ist dotted dezimal Jedes Oktett entspricht einem Byte (0-255) 10000000.00001010.000000010.00011110

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Inhalt. 1. Adressierungsverfahren. 2. Adreßaufbau und Adreßklassen. 3. Adreßregistrierung. 4. besondere Adressen und Adreßbereiche. 5.

Inhalt. 1. Adressierungsverfahren. 2. Adreßaufbau und Adreßklassen. 3. Adreßregistrierung. 4. besondere Adressen und Adreßbereiche. 5. Inhalt 1. Adressierungsverfahren 2. Adreßaufbau und Adreßklassen 3. Adreßregistrierung 4. besondere Adressen und Adreßbereiche 5. Subnetting 6. Verwendung nicht registrierter Adressen 7. Domain Name Service

Mehr

Berufsbildende Schulen Osnabrück Brinkstraße

Berufsbildende Schulen Osnabrück Brinkstraße Name: Klasse: Berufsbildende Schulen Osnabrück Brinkstraße IP-Subnetze Blatt: Datum: Hintergrund: In dieser Übung erhalten Sie grundlegende Informationen zu IP- Subnetzmasken und deren Einsatz in TCP/IP-Netzen.

Mehr

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6 3. Network-Layer: auch Netzwerkschicht OSI-Referenzmodell Schicht 3-Paket: Protokollkopf logische Zieladresse logische Quelladresse Nutzdaten Schicht 2-Paket: MAC Zieladresse MAC Quelladresse Nutzdaten

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Gruppen Di-T14 / Mi-T25

Gruppen Di-T14 / Mi-T25 Gruppen Di-T14 / Mi-T25 Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (SS 16) Michael Schwarz Institut für Informatik Technische Universität München 31.05 / 01.06.2016 1/2 Subnetting IPv6

Mehr

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

IRF2000 Application Note Lösung von IP-Adresskonflikten bei zwei identischen Netzwerken

IRF2000 Application Note Lösung von IP-Adresskonflikten bei zwei identischen Netzwerken Version 2.0 1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000 Application Note Lösung von IP-Adresskonflikten bei zwei identischen Netzwerken Stand: 27.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle Adressierung Lokales Netz jede Station kennt jede Pakete können direkt zugestellt werden Hierarchisches Netz jede Station kennt jede im lokalen Bereich Pakete können lokal direkt zugestellt werden Pakete

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Referat über IP-Adressen

Referat über IP-Adressen Klasse: SIT04 Datum: 25. August 2002 Referat über IP-Adressen Vergabe, Aufbau, Netzklassen, Einfache Subnetze Von : Günter Peters, Nicolai Schwan Lehrer: Herr Titsch Note: Inhaltsverzeichnis IP-Adressen

Mehr

IP (Internet Protocol)

IP (Internet Protocol) IP (Internet Protocol) Einführung Das Internet Protokoll ist auf der Schicht 3 des OSI-Referenzmodells angesiedelt. Diese Schicht heißt Vermittlungsschicht. Dies ist auch die Aufgabe von IP. IP hat eine

Mehr

SUBNETTING & SUPERNETTING

SUBNETTING & SUPERNETTING SUBNETTING & SUPERNETTING Subnetting & Supernetting SUBNETTING 2 Theorie 2 Warum Subnetting? 2 Wie funktioniert Subnetting? 3 Schreibweise von IP-Adresse und Subnetzmaske 4 Aufbau einer IP Adresse 4 Classful

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

Adressierung eines Kommunikationspartners in der TCP/IP-Familie

Adressierung eines Kommunikationspartners in der TCP/IP-Familie Adressierung eines Kommunikationspartners in der TCP/IP-Familie! Wenn Daten geroutet werden, müssen sie: 1. zu einem bestimmten Netzwerk 2. zu einem bestimmten Host in diesem Netzwerk 3. zu einem bestimmten

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

2 Konfiguration des Netzwerks

2 Konfiguration des Netzwerks 2 Konfiguration des Netzwerks In diesem Kapitel lernen Sie denaufbauvonip-adressenkennenfürdieip-versionen4und6(lpi1:109.1). die Vermittlung (Routing) von IP-Paketen kennen(lpi 1: 109.2). Netzwerkkarten

Mehr

IP Addressing. PC mit fix zugeordneter versteckter Class C IP Adresse :

IP Addressing. PC mit fix zugeordneter versteckter Class C IP Adresse : IP Addressing PC mit fix zugeordneter versteckter Class C IP Adresse : PC mit fix zugeordneter versteckter Class C IP Adresse und Internet Class C IP Adresse: Seite 1 von 1 Version 1.1 23.10.2004 Jeder

Mehr

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Übung 6 Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Fakultät für Informatik 03.06.2015 / FEIERTAG 1/1 IPv6 Routing Routing Table 172.16.0.254/24

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner. Dipl.-Inf. (FH) Stefan Konrath <stefan.konrath@fh-kl.de> (Raum O228, Tel.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner. Dipl.-Inf. (FH) Stefan Konrath <stefan.konrath@fh-kl.de> (Raum O228, Tel. Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner Dipl.-Inf. (FH) Stefan Konrath (Raum O228, Tel. -357) TK-Labor Laborordnung 1 Die Anerkennung des Praktikums ist

Mehr

Lösung von Übungsblatt 10. (Router, Layer-3-Switch, Gateway)

Lösung von Übungsblatt 10. (Router, Layer-3-Switch, Gateway) Lösung von Übungsblatt 10 Aufgabe 1 (Router, Layer-3-Switch, Gateway) 1. Welchen Zweck haben Router in Computernetzen? (Erklären Sie auch den Unterschied zu Layer-3-Switches.) Router verbinden logische

Mehr

Adressen im Internet (Wdh.)

Adressen im Internet (Wdh.) Subnetze und Routen Subnetze werden benötigt, um die nutzbaren IP-Adressen weiter zu strukturieren. Die Diskriminierung erfolgt über die Netzmaske. Zwischen Subnetzen muss per Gateway bzw. Router vermittelt

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik

Einführung in die Netzwerktechnik Ich Falk Schönfeld Seit 8 Jahren bei eurogard GmbH Entwickler für Remoteserviceprodukte Kernkompetenz Linux Mail: schoenfeld@eurogard.de Telefon: +49/2407/9516-15 Ablauf: Was bedeutet Netzwerktechnik?

Mehr

Erkenntnisleitende Fragestellungen zu CIDR, VLSM, Subnetting und Netzgrundlagen

Erkenntnisleitende Fragestellungen zu CIDR, VLSM, Subnetting und Netzgrundlagen Erkenntnisleitende Fragestellungen zu CIDR, VLSM, Subnetting und Netzgrundlagen 1 Was stellt die Schlüsselfunktion der Vermittlungsschichtprotokolle dar? 2 Welche IP Version verwenden wir noch? 3 Welche

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze

Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze In der Vergangenheit ist es auf Rechnern im Gönet vermehrt zu Angriffen aus dem Internet gekommen. Neben dem Einsatz eines Firewalls, der den Netzwerkdurchsatz

Mehr

9. Vorlesung Netzwerke

9. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 9. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/48 9. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz.

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz. IPv6 im MWN Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen schmidt@lrz.de 26. November 2009 IPv6 - warum? Adressknappheit IPv4 32 Bit lange Adressen 0x81BBFE5C

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer Ethernet-Frames / network layer Jedes Frame enthält am Anfang zwei Adressen (MAC Adressen) zu je 48 bit, anschliessend folgen die eigentlichen Daten. Die Adressen sind diejenige des Interfaces, welches

Mehr

Modul 13: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Modul 13: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) Modul 13: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) klausurrelevant = rote Schrift M. Leischner Netze, BCS, 2. Semester Folie 1 Aufgabenstellung DHCP DHCP ist eine netznahe Anwendung (umfasst also OSI-Schicht

Mehr

Tele-Prof II als Router betreiben. IP-Adresse

Tele-Prof II als Router betreiben. IP-Adresse Tele-Prof II als Router betreiben Wollen Sie TELE-Prof II als Router betreiben, so ist etwas Grundkenntnis über, Subnetmask und Gateway erforderlich. In den folgenden Zeilen eine kurze Erklärung. IP-Adresse

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Intranet@Home Wenn der PC Kinder bekommt... Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart Ausgangssituation

Mehr

Prof. Dr. Kerstin Uhde Hochleistungsnetze u. Mobilkommunikation. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 4: IPv4

Prof. Dr. Kerstin Uhde Hochleistungsnetze u. Mobilkommunikation. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 4: IPv4 Modul 4: IPv4 4.1 IPv4-Adressierung 4.2 IPv4-Paket 4.3 Subnetzbildung 4.4 Address Resolution Protocol (ARP) 4.5 Internet Control Message Protocol (ICMP) Folie 1 Allgemeines IP ist ein verbindungsloser

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Input für Praktikum: Versuch Nr. 2 IP-Netze / Router und Subnetting

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Input für Praktikum: Versuch Nr. 2 IP-Netze / Router und Subnetting Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Input für Praktikum: Versuch Nr. 2 IP-Netze / Router und Subnetting Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 09.11.2009] 7-1 Problem: Adressierung 7-2 7-2 MAC-Adresse (Erinnerung)

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) 10.06.2007 11:11:03 M. Leischner Rechnernetze SS 2007 Folie 1 Aufgabenstellung DHCP DHCP ist eine netznahe Anwendung (umfasst also OSI-Schicht 5-7) und

Mehr

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Copyright Das geistige Urheberrecht liegt bei sp3ci4l-k. Das Original kann auf Evo-X eingesehen werden. Dieses Dokument wurde exklusiv für Evo-X

Mehr

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene TCP/IP-Familie Netzwerkprotokolle Protokoll Verfahrensvorschrift Der komplexe Vorgang der Kommunikation wird im Netzwerk auf mehrere aufeinander aufbauende Schichten verteilt, wobei es neben dem OSI-Modell

Mehr

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized 1.1.: MAC-Adressen für CSMA/CD und TokenRing bestehen jeweils aus 48 Bits (6 Bytes). Warum betrachtet man diese Adressräume als ausreichend? (im Gegensatz zu IP) - größer als IP-Adressen (48 Bits 32 Bits)

Mehr

IP Rechnen. Modul 127. Copyright by Janik von Rotz

IP Rechnen. Modul 127. Copyright by Janik von Rotz Modul 127 Copyright by Janik von Rotz Titel Typ Kategorie Version 1.2 Thema Modul 127 Klasse öffentlich Freigabe Datum 05.05.2012 Autor Janik von Rotz Status Status Schlüsselwörter Kommentare 1 Netzklassencodierung

Mehr

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: 30.06.2005 Rechnernetze und Telekommunikation

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: 30.06.2005 Rechnernetze und Telekommunikation Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Σ Punkte 10 10 10 10 10 50 20 10 20 10 20 20 200 erreichte Pkt. Name: Semester: Matrikel-Nr.: Bitte beachten Sie: Schreiben Sie Ihren Namen, Semester und Matrikel-Nr.

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Grundkurs Computernetzwerke

Grundkurs Computernetzwerke Grundkurs Computernetzwerke Eine kompakte Einführung in Netzwerk- und Internet-Technologien / 2Auflage 2. Autor Buchtitel Vieweg+TeubnerPLUS Zusatzinformationen ti zu Medien des Vieweg+Teubner Verlags

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz

IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz Dieses Dokument beschreibt die Ergebnisse der Design Sessions der IPv6-Wien-Gruppe. Der Betrachtungfokus richtet sich ausschließlich auf den Bereich

Mehr

Vernetzte Systeme Network Layer Vermittlungsschicht Schicht 3 Netzwerk Schicht

Vernetzte Systeme Network Layer Vermittlungsschicht Schicht 3 Netzwerk Schicht Network Layer Vermittlungsschicht Schicht 3 Netzwerk Schicht Vorüberlegungen: Die Aufgabe der Netzwerkschicht ist die Wegefindung (Routing). OSI- Schichtenmodell. Exemplarisch wollen wir dies mit Hilfe

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Modul 4: IP und Subnetzbildung

Modul 4: IP und Subnetzbildung Modul 4: IP und Subnetzbildung 4.1 IPv4-Paket 4.2 Subnetzbildung Folie 1 Allgemeines IP ist ein verbindungsloser Nachrichtentransportdienst (ohne Fehlerkorrektur, ohne Empfangsbestätigung, ohne Sicherung

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Diese Probeklausur ist auf eine Bearbeitungsdauer von 90 Minuten (= 90 maximal erreichbare Punkte) angelegt. Beachten Sie, dass die echte Klausur 120 Minuten dauern wird und entsprechend mehr

Mehr

1. Der Router ist nicht erreichbar Lösungsansatz: IP Adresse des Routers überprüfen ( entweder irgendwo auf dem Gerät aufgeklebt oder im Handbuch )

1. Der Router ist nicht erreichbar Lösungsansatz: IP Adresse des Routers überprüfen ( entweder irgendwo auf dem Gerät aufgeklebt oder im Handbuch ) Netzwerk einrichten Vorraussetzung : 2 Rechner mit Windows XP (Prof..weils schöner ist :-) ) Es wird davon ausgegangen, das die Verkabelung in Ordnung ist! Einfache Darstellung der Konfiguration: Step

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Theoretischer Teil Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Praktischer Teil Installation und Konfiguration eines Routers Dr. Klaus Coufal

Mehr

Übungsblatt 10. (Router, Layer-3-Switch, Gateway) Aufgabe 2 (Adressierung in der Vermittlungsschicht)

Übungsblatt 10. (Router, Layer-3-Switch, Gateway) Aufgabe 2 (Adressierung in der Vermittlungsschicht) Übungsblatt 10 Aufgabe 1 (Router, Layer-3-Switch, Gateway) 1. Welchen Zweck haben Router in Computernetzen? (Erklären Sie auch den Unterschied zu Layer-3-Switches.) 2. Welchen Zweck haben Layer-3-Switches

Mehr

Thema: RNuA - Aufgaben

Thema: RNuA - Aufgaben Bandbreite Latenz Jitter Gibt den Frequenzbereich an, in dem das zu übertragende / speichernde Signal liegt. Laufzeit eines Signals in einem technischen System Abrupter, unerwünschter Wechsel der Signalcharakteristik

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Der Internet Layer. Internet layer/ip. Internet Protocol (IP) Internet Control Message Protocol (ICMP) Routing Information Protocol (RIP)

Der Internet Layer. Internet layer/ip. Internet Protocol (IP) Internet Control Message Protocol (ICMP) Routing Information Protocol (RIP) Der Internet Layer Internet Protocol (IP) Internet Control Message Protocol (ICMP) Routing Information Protocol (RIP) Open Shortest Path First Protocol (OSPF) Address Resolution Protocol (ARP) Reverse

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Network Layer (= Internet Protocol)

Network Layer (= Internet Protocol) Layer 3: Network Layer (= Internet Protocol) Aufgabe: Weltweite Vernetzung zum Internet. Das geschieht durch die Koppelung von einzelnen LANs (Local Area Networks) zu WANs (Wide Area Networks). Neue Adressen:

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Version 2.1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 Big-LinX 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 NAT

Mehr

Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung. von Rüdiger Schreiner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2007

Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung. von Rüdiger Schreiner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2007 Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung von Rüdiger Schreiner 2, überarbeitete Auflage Hanser München 2007 Verlag CH Beck im Internet: wwwbeckde ISBN 978 3 446 41030 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion 40. DFN-Betriebstagung 09.-10. März 2003 IPv6-Forum Tina Strauf (JOIN) 1 Werden die IPv4-Adressen tatsächlich bald ausgehen? Prognosen reichen von 2005-2020 2,4 von

Mehr

1 Technische Aspekte des Internets

1 Technische Aspekte des Internets 1.1 Aufbau, Adressierung und Protokolle 7 Um das manchmal komplexe Verhalten von Informatiksystemen zu verstehen, ist eine Vorstellung von deren technischen Grundlagen erforderlich. Die Ursache der Komplexität

Mehr

Das TCP/IP-Protokoll

Das TCP/IP-Protokoll Das TCP/IP-Protokoll Der Datenaustausch im Netzwerk (z.b. Internet) baut meistens auf dem TCP/IP-Protokoll auf. Aber was ist eigentlich TCP/IP?? Den folgenden Text habe ich aus verschiedenen Büchern und

Mehr

IP-Adressierung. I, II, III, IIII, V, VI, VII, VIII, VIIII, X usw. L, C, D, M

IP-Adressierung. I, II, III, IIII, V, VI, VII, VIII, VIIII, X usw. L, C, D, M IP-Adressierung 1/1 IP-Adressierung 1 Zwei grundlegende Zahlsystemideen 1.1 Additives Zahlsystem Bsp.: Römische Zahlen I, II, III, IIII, V, VI, VII, VIII, VIIII, X usw. L, C, D, M II II IV IX Kennzeichen:

Mehr

KV Betriebssysteme: IP Minifassung. Sender. Handshake stark

KV Betriebssysteme: IP Minifassung. Sender. Handshake stark SS 2003 KV etriebssysteme (Peter René ietmüller, Michael Sonntag) IP (Minifassung) (Nach Folien von Rudolf Hörmanseder) Wo sind die Standards? Was sind RFCs? RFC = Request for Comment TCP/IP Standards

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

ISA Server 2004 Erstellen eines neuen Netzwerkes - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Erstellen eines neuen Netzwerkes - Von Marc Grote Seite 1 von 10 ISA Server 2004 Erstellen eines neuen Netzwerkes - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Microsoft ISA Server 2004 bietet

Mehr

IP-Recherchen. Die Wurzeln ausgraben - Recherchen nach und mit IPs. Wer steckt hinter den Adressen im Netz? Albrecht Ude

IP-Recherchen. Die Wurzeln ausgraben - Recherchen nach und mit IPs. Wer steckt hinter den Adressen im Netz? Albrecht Ude IP-Recherchen -Wer steckt hinter den Adressen im Netz? Bl. 1 / 13 IP-Recherchen Die Wurzeln ausgraben - Recherchen nach und mit IPs Wer steckt hinter den Adressen im Netz? freier Journalist Rechercheur

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

Kommunikation im lokalen Netz

Kommunikation im lokalen Netz Kommunikation im lokalen Netz Ein einfaches lokales Netz stellt man sich als Gebilde vor, in dem mehrere Computer oder andere Netzwerk-Endgeräte über einen oder mehrere e miteinander verbunden sind. In

Mehr

Das Internet-Protocol. Aufteilung von Octets. IP-Adressformat. Class-A Netzwerke. Konventionen für Hostadressen

Das Internet-Protocol. Aufteilung von Octets. IP-Adressformat. Class-A Netzwerke. Konventionen für Hostadressen Das Internet-Protocol Das Internet Protocol (IP) geht auf das Jahr 1974 zurück und ist die Basis zur Vernetzung von Millionen Computern und Geräten weltweit. Bekannte Protokolle auf dem Internet Protokoll

Mehr

IP-Adresse. Grundlagen. Aufbau. Netzwerk- und Geräteteil

IP-Adresse. Grundlagen. Aufbau. Netzwerk- und Geräteteil IP-Adresse IP-Adressen erlauben eine logische Adressierung von Geräten (Hosts) in IP-Netzwerken wie z.b. dem Internet. Ein Host besitzt dabei mindestens eine eindeutige IP-Adresse. IP-Adressen der IP Version

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Übungsblatt 4. (Router, Layer-3-Switch, Gateway) Aufgabe 2 (Kollisionsdomäne, Broadcast- Domäne)

Übungsblatt 4. (Router, Layer-3-Switch, Gateway) Aufgabe 2 (Kollisionsdomäne, Broadcast- Domäne) Übungsblatt 4 Aufgabe 1 (Router, Layer-3-Switch, Gateway) 1. Welchen Zweck haben Router in Computernetzen? (Erklären Sie auch den Unterschied zu Layer-3-Switches.) 2. Welchen Zweck haben Layer-3-Switches

Mehr

Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme IN0010, SoSe 2017

Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme IN0010, SoSe 2017 Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme IN0010, SoSe 2017 Übungsblatt 7 19. Juni 23. Juni 2017 Hinweis: Mit * gekennzeichnete Teilaufgaben sind ohne Lösung vorhergehender Teilaufgaben lösbar. Aufgabe

Mehr