Einkommensteuer. Dr. Ekkehart Reimer. Matthias Erzberger EStG Johannes Popitz EStG Johannes von Miquel PrEStG 1891

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einkommensteuer. Dr. Ekkehart Reimer. Matthias Erzberger EStG 1920. Johannes Popitz EStG 1925. Johannes von Miquel PrEStG 1891"

Transkript

1 I Historie Dr Ekkehart Reimer Johannes von Miquel PrEStG 1891 Matthias Erzberger EStG 1920 Johannes Popitz EStG 1925 I Historie II Rechtsquellen seither Kontinuität in der Dogmatik, aber stark wechselnde Steuersätze: ursprünglich sehr niedrig, in den frühen 1950er Jahren dann exorbitant hoch, seither kontinuierlich im Sinken begriffen parallel: Anteil der ESt am Gesamtsteueraufkommen sinkt EStG Allgemeine Steuergesetze AO BewG Sondergesetze AStG InvStG SolZG Zustimmungsgesetze (Art 59 Abs 2 GG) ivm DBA EStDV ESt-RL andere Verwaltungsanweisungen von Bund und Ländern Entscheidungen von BFH und FGen III Überblick: Struktur und Prüfungsaufbau III Überblick: Struktur und Prüfungsaufbau Persönlicher Tatbestand Sachlicher Tatbestand Unterscheidung der Einkunftsarten gemeinsame Einkunftserzielung Quantifizierung von Einkünften Persönliche Abzüge und Freibeträge Steuertarif Abzüge von der Durchführung der Besteuerung 1, 1a EStG 2 EStG Persönlicher Tatbestand Sachlicher Tatbestand Unterscheidung der Einkunftsarten gemeinsame Einkunftserzielung Quantifizierung von Einkünften Persönliche Abzüge und Freibeträge Steuertarif Abzüge von der Durchführung der Besteuerung Erwerbssphäre Privatsphäre

2 IV Persönlicher tatbestand V Sachlicher tatbestand im Überblick natürliche Person aber Abstufungen der persönlichen Steuerpflicht: unbeschränkte Steuerpflicht ( 1 Abs 1 EStG) evtl Anrechnung ausländischer Steuern ( 34c Abs 1 EStG) evtl Freistellung ausländischer Einkünfte ( 34c Abs 5 EStG) erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht ( 1 Abs 2 EStG) besondere beschränkte Steuerpflicht ( 1 Abs 3 EStG) erweiterte beschränkte Steuerpflicht ( 2 AStG) beschränkte Steuerpflicht ( 1 Abs 4 ivm 49 ff EStG) keine Steuerpflicht (vgl 1 Abs 4 EStG ae) Sieben Einkunftsarten als numerus clausus Subjektiver Tatbestand Hauptproblem: Abgrenzung gegen die Liebhaberei Objektiver Tatbestand Sachliche Steuerbefreiungen ( 3 EStG) Korrespondierend: nichtabziehbare Aufwendungen ( 3c, 12 EStG) V Sachlicher tatbestand im Überblick V Sachlicher tatbestand im Überblick Liebhaberei Herleitung 2 Abs 1 Satz 1 EStG ae 15 Abs 2 Satz 1 EStG Bedeutung und Wirkungsweise Nähere Konturierung V Sachlicher tatbestand im Überblick V Sachlicher tatbestand im Überblick Sachliche Steuerbefreiungen 3 EStG teils deklaratorisch, teils konstitutiv mit Ausnahmecharakter teils konstitutiv, aber systemgerecht (systembedingt) 3b EStG Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Nicht abziehbare Aufwendungen 3c EStG Abs 1 Abs 2 12 Nr 1 Nr 2 Nr 3 Nr 4 Nr 5

3 V Sachlicher tatbestand im Überblick VI Qualifikation von Einkünften Wirkung der Abzugsverbote des 12 EStG? Persönlicher Tatbestand Sachlicher Tatbestand Unterscheidung der Einkunftsarten gemeinsame Einkunftserzielung Quantifizierung von Einkünften Persönliche Abzüge und Freibeträge Steuertarif Abzüge von der Durchführung der Besteuerung Erwerbssphäre Privatsphäre Sonderausgaben außergewöhnliche Belastungen Sedes materiae 2 Abs 1 EStG in Verbindung mit 13 EStG (Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft) 15, 16 EStG (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) 18 EStG (Einkünfte aus selbständiger Arbeit) 19 EStG (Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) 20 EStG (Einkünfte aus Kapitalvermögen) 21 EStG (Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung) 22, 23 EStG (bestimmte sonstige Einkünfte) VI Qualifikation von Einkünften VI Qualifikation von Einkünften Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 ff EStG) Abgrenzung von der nicht steuerbaren Sphäre Gewinnerzielungsabsicht ( 15 Abs 2 EStG) mehr als private Vermögensverwaltung (vgl 14 Satz 1 AO) Nachhaltigkeit ( 15 Abs 2 EStG) eigenständige Bedeutung in Fällen gemeinsamer Einkunftserzielung; dazu später! Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 ff EStG) Positive Tatbestandsmerkmale Tätigkeit Selbständigkeit Unternehmerinitiative Unternehmerrisiko Nachhaltigkeit Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr VI Qualifikation von Einkünften VI Qualifikation von Einkünften Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 ff EStG) Nachhaltigkeit Hauptproblem: sog Drei-Objekt-Grenze (BFH): Ein Gewerbebetrieb liegt vor, wenn der Stpfl innerhalb von 5 Jahren mehr als 3 Objekte veräußert, die er innerhalb einer 5 - Jahres-Frist angeschafft hat Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 ff EStG) Personengesellschaften (Mitunternehmerschaften): Besteuerung der Gesellschafter ( 15 Abs 1 Nr 2 EStG) Anziehungskraft des 15 EStG bei Mitunternehmerschaften Abfärbung ( 15 Abs 3 Nr 1 EStG) gewerbliches Gepräge ( 15 Abs 3 Nr 2 EStG) Vereinzelt Ausnahmen, va bei der Anschaffungsfrist! Details Vorlesung Unternehmensbesteuerung (Sommersemester)

4 VI Qualifikation von Einkünften VI Qualifikation von Einkünften Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 ff EStG) Sonderfall Betriebsaufspaltung in ein Betriebsunternehmen und ein Besitzunternehmen Umqualifizierung einer an sich vermögensverwaltenden Vermietung/Verpachtung in eine gewerbliche Tätigkeit Voraussetzungen: Betriebsunternehmen und Besitzunternehmen müssen personell verflochten sein, sachlich verflochten sein, einheitlichem geschäftlichen Betätigungswillen unterliegen Weitere Einkunftsarten: 13 EStG (Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft) 18 EStG (Einkünfte aus selbständiger Arbeit) 19 EStG (Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) 20 EStG (Einkünfte aus Kapitalvermögen) 21 EStG (Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung) 22, 23 EStG (bestimmte sonstige Einkünfte) VI Qualifikation von Einkünften VI Qualifikation von Einkünften Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) Früchte der (befristeten) privaten Nutzungsüberlassung von Geldvermögen keine einheitliche Definition, sondern zwei Kataloge: Hauptkatalog ( 20 Abs 1) Ergänzungskatalog ( 20 Abs 1), dient dem Schutz von Umgehungen des Hauptkatalogs Bedeutung der Abgrenzungen innerhalb von 20 EStG: für Halbeinkünfteverfahren ( 3 Nr 40 litd EStG) für Grund und Höhe der KESt ( 43 ff) für internationale Einkunftszuordnung ( 34d, 49) Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) Abs 1 Nr 1: ausgeschüttete Dividenden, GmbH-Anteile etc Abs 1 Nr 2: Liquidationsguthaben, soweit nicht vorher eingezahlt Abs 1 Nr 4: Einkünfte des typischen stillen Gesellschafters Abs 1 Nr 5: Zinsen aus dinglich gesicherten Darlehen Abs 1 Nr 6: Erträge aus bestimmten privaten Altersvorsorgemodellen Abs 1 Nr 7: normale Zinserträge (Girokonto, Sparbuch, Bundeswertpapiere) Abs 1 Nr 8-10: Sondertatbestände (BFH: nicht abschließend) VI Qualifikation von Einkünften VI Qualifikation von Einkünften Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 21 EStG) Früchte der (befristeten) privaten Nutzungsüberlassung von Vermögensgegenständen, die nicht Geld- oder Aktienvermögen sind 21 Abs 3 EStG: 21 ist (wie schon 20) subsidiär zu den Gewinneinkunftsarten Abgrenzung zu 15 EStG: Zugehörigkeit des vermieteten () Gegenstands zum Privatvermögen oder zum Betriebsvermögen? Atypische Zusatzleistungen des Vermieters ()? Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 21 EStG) Abs 1 Nr 1: Immobilien Abs 1 Nr 2: Inbegriffe beweglicher Sachen Abs 1 Nr 3: bestimmte Lizenzgebühren Abs 1 Nr 4: Anti-Umgehungs-Tatbestand (Abtretungsfälle)

5 VI Qualifikation von Einkünften VI Qualifikation von Einkünften Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 21 EStG) Sonderproblem: Verbilligte Vermietung an Angehörige Hier Überlagerung von allg Grundsätzen zur Liebhaberei, bereichsspezifisch konkretisiert BFH: Miete < 75 % der ortsüblichen Marktmiete Liebhaberei! Sondervorschrift in 21 Abs 2 EStG Aufteilungsprivileg, wenn Miete < 56 % der ortsüblichen Marktmiete Verknüpfung beider Regeln BFH: Aufteilungsprivileg ( 21 Abs 2) statt Liebhaberei auch dann, wenn 56 % Miete < 75 % der ortsüblichen Marktmiete Sonstige Einkünfte ( EStG) Nr 1: Einkünfte aus wiederkehrenden Leistungen (su Exkurs) Nr 1a: Unterhaltsleistungen (su Familienbesteuerung) Nr 2: Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften ( 23 EStG) unterschiedliche Mindesthaltefristen keine Geltung für Eigenheim Anschaffungssurrogate: Aktiensplit; einbringungsgeborene Anteile; nicht dagegen: unentgeltlicher Erwerb, zb von Todes wegen Nr 3: Einkünfte aus Leistungen enger Leistungsbegriff: Entgeltcharakter Bsp: gelegentliche Vermietung privater PKWs oder Yachten Nr 4: Abgeordnetenbezüge Nr 5: Leistungen aus priv Altersvorsorgeverträgen VI Qualifikation von Einkünften VII Quantifizierung von Einkünften Exkurs: Behandlung von Altersvorsorge/-leistungen zwei Dimensionen: Abziehbarkeit entrichteter Beiträge Steuerbarkeit empfangener Leistungen traditioneller Dualismus: Beamte, Soldaten, Richter: nachgelagerte, fast vollständige Besteuerung Angestellte ( 611 BGB): keine Abziehbarkeit der AN-Beiträge, dafür komplette Steuerfreiheit des Rentenstamms, Besteuerung lediglich eines (fiktiven und geringen) Zinsanteils ( Ertragsanteil ) wegen Verstoßes gegen Art 3 Abs 1 GG verfassungswidrig: BVerfG, Urt v , 2 BvL 17/99 daher Neuregelung (anschwellend in den Jahren /2040): zunehmende Abziehbarkeit der Beiträge als SoAusgaben ( 10 Nr 2 EStG) zunehmende Besteuerung der Leistungen (Tabelle: 22 Nr 1 a) aa) nf) grds ebenso im Fall privater Alterssicherungssysteme ( Riester-Rente ) Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) grds Betriebsvermögensvergleich ( 4 Abs 1 EStG) Erfassung aller realisierten Wertveränderungen im BV grds Maßgeblichkeit der Handelsbilanz ( 5 Abs 1 EStG) Dualismus der Einkunftsarten Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) grds keine Erfassung von Wertveränderungen im Einkunftserzielungsvermögen eigenständige steuerrechtliche Überschussermittlungsregeln VII Quantifizierung von Einkünften VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Vier Gewinnermittlungsmethoden Betriebsvermögensvergleich nach Steuerrecht ( 4 Abs 1) Betriebsvermögensvergleich nach Handelsrecht ( 4 Abs 1 ivm 5) Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs 3) Pauschalierung nach Parametern der Erwerbsgrundlage ( 5a, 13a ) und sechs Gemeinsamkeiten Nominalwertprinzip Begriff und Behandlung von Entnahmen und Einlagen ( 4 Abs 1) Begriff und Behandlung von Betriebsausgaben ( 4 Absätze 4 bis 8) Periodizitätsprinzip und Jährlichkeitsprinzip ( 2 Abs 7, 4a) Behandlung bestimmter Langzeit-Versicherungen ( 4b bis 4e) Bewertung von Wirtschaftsgütern ( 6 bis 6d), insbesondere: Absetzungen auf das Aktivvermögen ( 7 bis 7k)

6 VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Betriebsvermögensvergleich nach Handelsrecht ( 4 Abs 1 ivm 5 EStG, 238 ff HGB) GoB = Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung; heute (wieder) überwiegend im HGB kodifiziert [su] Prinzip der doppelten Buchführung Bestandskonten (Aktivkonten, Passivkonten) Bilanz Erfolgskonten (Aufwandskonten, Ertragskonten) GuV Jahresabschluss Betriebsvermögensvergleich nach Handelsrecht ( 4 Abs 1 ivm 5 EStG, 238 ff HGB) GoB = Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung; heute (wieder) überwiegend im HGB kodifiziert Bilanzidentität und Bilanzkontinuität Verursachungsprinzip [Zu- und Abfluss unmaßgeblich] Vorsichtsprinzip, Imparitätsprinzip: Realisationsprinzip für Erträge; Verbot der Bilanzierung schwebender Geschäfte Niederstwertprinzip für Wirtschaftsgüter, Gebot, Rückstellungen zu bilden, Aktivierungsverbot für selbsthergestellte immaterielle WG Stichtagsprinzip VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Betriebsvermögensvergleich nach Handelsrecht ( 4 Abs 1 ivm 5 EStG, 238 ff HGB) Aktiva Passiva A Anlagevermögen A Eigenkapital B Umlaufvermögen B Rückstellungen C Rechnungsabgrenzungsposten C Verbindlichkeiten D Rechnungsabgrenzungsposten Summe Summe Betriebsvermögensvergleich nach Handelsrecht ( 4 Abs 1 ivm 5 EStG, 238 ff HGB) Persönlicher Anwendungsbereich: Gewerbetreibende ( 15 EStG), die buchführungspflichtig sind nach 238 ff HGB (Brücke: 140 AO) nach 141 AO Gewerbetreibende ( 15 EStG), die freiwillig Bücher führen VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Betriebsvermögensvergleich nach Steuerrecht ( 4 Abs 1) Viele Rechnungslegungsvorschriften des HGB gelten entsprechend ( 141 Abs 1 Satz 2 AO) 5 Absätze 2-5 EStG werden (entsprechend/analog?) angewandt (Rspr) wichtigster Unterschied zur kaufmännischen Buchführung: Behandlung der Teilwertabschreibungen Betriebsvermögensvergleich nach Steuerrecht ( 4 Abs 1) Persönlicher Anwendungsbereich: Land- und Forstwirte, die buchführungspflichtig sind ( 141 AO) Land- und Forstwirte, die freiwillig Bücher führen Freiberufler, die (immer nur freiwillig) Bücher führen

7 VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Geldverkehrsrechnung ( 4 Abs 3) Sonderregelung für durchlaufende Posten Gilt nach hm nicht für Umsatzsteuer! Umstellung auf 4 Abs 1 in der logischen Sekunde vor Betriebsaufgabe/Betriebsveräußerung Geldverkehrsrechnung ( 4 Abs 3) Persönlicher Anwendungsbereich: (Klein-) Gewerbetreibende, die weder buchführungspflichtig sind noch freiwillig Bücher führen Land- und Forstwirte, die weder buchführungspflichtig sind noch freiwillig Bücher führen noch ihren Gewinn nach 13a EStG ermitteln Freiberufler, die keine Bücher führen VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Pauschalierung nach Parametern der Erwerbsgrundlage ( 5a EStG) Besteuerung nach dem Sollertrag Bemessungsgrundlage: Nettotonnen, Zahl der Betriebstage Persönlicher Anwendungsbereich: Gewerbetreibende, soweit sie Gewinn aus dem Betrieb von Handelsschiffen im internationale Verkehr erzielen, wenn Stpfl seine Geschäftsleitung im Inland hat (P 1 ) Vereinbarkeit mit Art 3 Abs 1 GG? (P 2 ) Vereinbarkeit mit Art 87 EG? antragsgebunden ( 5a Abs 3 EStG) Pauschalierung nach Parametern der Erwerbsgrundlage ( 13a EStG) Besteuerung nach dem Sollertrag Bemessungsgrundlage: Summe aus fünf Beträgen, in die va der sog Hektarwert nach 40 Abs 1 Satz 3 BewG einfließt ( 13a Abs 3 Nr 1 ivm Abs 4 EStG) Persönlicher Anwendungsbereich: Land- und Forstwirte, die weder buchführungspflichtig sind noch freiwillig Bücher führen antragsgebunden ( 13a Abs 2 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Vier Gewinnermittlungsmethoden Betriebsvermögensvergleich nach Steuerrecht ( 4 Abs 1) Betriebsvermögensvergleich nach Handelsrecht ( 4 Abs 1 ivm 5) Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs 3) Pauschalierung nach Parametern der Erwerbsgrundlage ( 5a, 13a ) und sechs Gemeinsamkeiten Nominalwertprinzip Begriff und Behandlung von Entnahmen und Einlagen ( 4 Abs 1) Begriff und Behandlung von Betriebsausgaben ( 4 Absätze 4 bis 8) Periodizitätsprinzip und Jährlichkeitsprinzip ( 2 Abs 7, 4a) Behandlung bestimmter Langzeit-Versicherungen ( 4b bis 4e) Bewertung von Wirtschaftsgütern ( 6 bis 6d), insbesondere: Absetzungen auf das Aktivvermögen ( 7 bis 7k) Einlagen und Entnahmen ( 4 Abs 1 EStG, gilt für alle Gewinnermittlungsmethoden) rechtsgeschäftslose Verlagerung BV PV Gegenstände von Einlagen/Entnahmen: Wirtschaftsgüter Nutzungen (zb eines Pkw) Leistungen (zb eines Angestellten) Rechtsfolgen: Prinzip der Neutralität von Einlagen und Entnahmen Einlagen sind [wieder] abzuziehen, Entnahmen sind [wieder] hinzuzurechnen

8 VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Betriebsausgaben ( 4 Absätze 4 ff EStG, gelten für alle Gewinnermittlungsmethoden) Veranlassungsprinzip, dh kausaler BA-Begriff ( 4 Abs 4) wichtiger Themenkomplex: 4 Absätze 4a ff Abzugsverbote, Abzugsbegrenzungen, Pauschalierungsgebote Sie betreffen: betriebliche (!) Schuldzinsen bei sog Überentnahme ( 4 Abs 4a) BA bei privater Mitveranlassung ( 4 Abs 5) (P) Verhältnis von 4 Abs 5 zu 12 Nr 1? vgl 4 Abs 5 Satz 3! BA, deren Abzug ordnungspolitisch unerwünscht wäre Außerdem gelten die allg Abzugsverbote der 3c und 12 EStG NB: BA-Abzugsverbote Beschränkungen der Verlustverrechnung Betriebsausgaben Abzugsverbote und -begrenzungen des 4 Abs 5 EStG Geschenke > 35 pa ( 4 Abs 5 Nr 1 EStG) 30 % der Bewirtungskosten ( 4 Abs 5 Nr 2 EStG) Gästehäuser ( 4 Abs 5 Nr 3; vgl aber 4 Abs 5 Satz 2 EStG) Jagd, Fischerei, Yachten uä ( 4 Abs 5 Nr 4 EStG) häusliches Arbeitszimmer ( 4 Abs 5 Nr 6b EStG) sonstige unangemessene Aufwendungen ( 4 Abs 5 Nr 7 EStG) Geldbußen, Ordnungsgelder, Verwarnungsgelder ( 4 Abs 5 Nr 8; vgl 12 Nr 4 EStG) Hinterziehungszinsen ( 4 Abs 5 Nr 8a; vgl 12 Nr 3 ae EStG, 3 Abs 4, 235 AO) Bestechungsgelder ( 4 Abs 5 Nr 10 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Betriebsausgaben Pauschalierungsgebote des 4 Abs 5 EStG Verpflegungsmehraufwand ( 4 Abs 5 Nr 5 EStG) Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ( 4 Abs 5 Nr 6 ivm 9 Abs 1 Nr 4, Nr 5 Satz 1 bis 6, Abs 2) Bewertung von Wirtschaftsgütern ( 6-7k EStG) im Überblick 6-7k EStG gelten überwiegend für alle Gewinnermittlungsmethoden Grundsatz der Einzelbewertung Wirtschaftsgut als Grundbaustein Differenzierung nach Art des Wirtschaftsguts: abnutzbares Anlagevermögen ( 6 Abs 1 Nr 1 EStG) sonstiges BV ( 6 Abs 1 Nr 2 EStG) Verbindlichkeiten ( 6 Abs 1 Nr 3 EStG) Rückstellungen ( 6 Abs 1 Nr 3a EStG) Entnahmen ( 6 Abs 1 Nr 4 EStG) Einlagen ( 6 Abs 1 Nrn 5 und 6 EStG) Sonderregelungen für Betriebserwerb ( 6 Abs 1 Nr 7 EStG) Interessenlagen VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Bewertung von Wirtschaftsgütern ( 6-7k EStG) im Überblick Definition Wirtschaftsgut ( Vermögensgegenstand isd HGB) am Bilanzstichtag als Vermögenswert realisierbare Gegenstände isd bürgerlichen Rechts (Sachen, Tiere, Rechte) oder bloße vermögenswerte Vorteile einschließlich tatsächlicher Zustände und konkreter Möglichkeiten, sofern sich der Stpfl ihre Erlangung etwas kosten lässt, sie nach der Verkehrsauffassung einer selbständigen Bewertung zugänglich sind, in der Regel eine Nutzung für mehrere Wirtschaftsjahre erbringen und sie allein oder zusammen mit dem Betrieb verkehrsfähig oder auf andere Weise wirtschaftlich nutzbar sind Bewertung von Wirtschaftsgütern im Einzelnen a) abnutzbares Anlagevermögen ( 6 Abs 1 Nr 1 EStG) Ausgangspunkte für die Bewertung: Im ersten Jahr: Anschaffungskosten (AK) bzw Herstellungskosten (HK) Beim Kauf einer Sache gezahlte USt AK ( 9b Abs 1 EStG) (P) Anschaffungsnaher Aufwand erhöht uu die AK (P) Was gehört zu den HK? Herstellungsgemeinkosten? In den Folgejahren: Buchwert am Ende des Vorjahres / AfA und AfaA (Details: 7 f EStG) / andere Absetzungen und (Sonder-)Abschreibungen ( 7b-7k ff; R 35 EStR) / Abzüge nach 6b EStG (Reinvestitionsrücklage als Mittel zu einer Buchwertfortführung bei Veräußerung bestimmter Immobilien) = Buchwert am Jahresende

9 VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Bewertung von Wirtschaftsgütern im Einzelnen a) abnutzbares Anlagevermögen ( 6 Abs 1 Nr 1 EStG) aber 1 : niedrigerer Teilwert ( 6 Abs 1 Nr 1 Satz 2 EStG), sog Teilwertabschreibung Gilt nicht im Rahmen von 4 Abs 3 EStG! (P) Abgrenzung Teilwertabschreibung AfaA ( 7 I 7 EStG) aber 2 : Sofortabzug bei gwg ( 6 Abs 2 EStG) Buchwert am Jahresende = 0 nb: 6 Abs 2 EStG ist systematisch deplaziert, da es sich in der Sache nicht um die Bewertung eines Bestands, sondern um die Quantifizierung eines Aufwands handelt Systematisch richtig wäre eine Platzierung bei 7 (AfA) Bewertung von Wirtschaftsgütern im Einzelnen b) sonstige Wirtschaftsgüter ( 6 Abs 1 Nr 2 EStG) betr nichtabnutzbares Anlagevermögen; sämtliches Umlaufvermögen Ausgangspunkte für die Bewertung: Im ersten Jahr: Anschaffungs- bzw Herstellungskosten In den Folgejahren: Buchwert am Ende des Vorjahres Sonderregelung: LiFo ( 6 Abs 1 Nr 2a EStG), wenn Bilanz nach HGB / AfA (Details: 7 f EStG) / andere Absetzungen und (Sonder-)Abschreibungen ( 7b-7k ff) / Abzüge nach 6b EStG / ähnliche Abzüge oder niedrigerer Teilwert ( 6 Abs 1 Nr 2 Sätze 2-3 ivm Nr 1 Sätze 3-4) = Buchwert am Jahresende VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Bewertung von Wirtschaftsgütern im Einzelnen c) Unternehmensnachfolge Bewertung von Wirtschaftsgütern Betriebsveräußerung Aufdeckung stiller Reserven ( 5 Abs 1 EStG) Buchwertfortführung bei unentgeltlicher Übertragung ( 6 Abs 3 EStG) des gesamten Betriebs eines Teilbetriebs eines Mitunternehmeranteils (vgl 15 Abs 1 Nr 2 EStG) weitere Einzelheiten s Vorlesung im Sommersemester! Differenzierte Regelung für Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern: grundsätzlich Aufdeckung stiller Reserven ( 6 Abs 4 EStG), aber uu Buchwertfortführung, wenn das WG nur in ein anderes BV des selben Stpfl übertragen wird ( 6 Abs 5 EStG) finaler Entnahmebegriff; (P) bei Verlagerung ins Ausland VII Quantifizierung von Einkünften 1 Gewinneinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 1 EStG) Breaking News! Bewertung von Wirtschaftsgütern im Einzelnen AfA ( 7 EStG) (1) Wert ( ) 7 Abs 1 S 1 ff 7 Abs 4 7 Abs 5a Mio 20 Mio 30 Mio = 50 Mio GB F Wert ( ) (2) 7 Abs 2 7 Abs 5 7 Abs 5a - 20 Mio - 30 Mio

10 VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) Grundsätze (1) Ausgangspunkt: Einkunftsermittlung durch reine Geldverkehrsrechnung keine Berücksichtigung von Forderungen/Verbindlichkeiten wie Geld werden aber behandelt: Wertstellungen auf Girokonten Hingabe von Schecks Aber 1 : Darlehen bleiben unberücksichtigt arg objektiver Vermögensvorteil erforderlich Aber 2 : Miterfasst werden Zuwendungen/Aufwendungen in Geldes Wert Sachen Nutzungen Dienstleistungen Details: siehe Einnahmen bzw Werbungskosten (dazu später) Grundsätze (2) Es gibt kein Betriebsvermögen Deshalb: Grds keine Veräußerungsgewinnbesteuerung, keine Bildung und Belastung stiller Reserven Ausnahmen: 17, 23 EStG Dennoch können Aufwendungen als WK abgezogen werden, die sich auf das Einkunftserzielungsvermögen beziehen: AfA ( 9 Abs 1 Satz 3 Nr 7 EStG; su) Schuldzinsen ( 9 Abs 1 Satz 3 Nr 1 EStG; su) VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) Grundsätze (3) Grundsätze (3) Übernahme des Veranlassungsprinzips Die Grundfrage, welche Einnahmen/Ausgaben ird Überschussermittlung zu berücksichtigen sind, beantwortet das EStG nur sporadisch bei den Einnahmen: Güter, die [] dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer der Einkunftsarten [] zufließen ( 8 Abs 1 EStG) bei den Ausgaben: Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen ( 9 Abs 1 Satz 1 EStG) (P) Finaler WK-Begriff als Ungleichbehandlung im Vergleich zu BA verfassungskonforme Auslegung des 9 Abs 1 Satz 1 durch Anpassung an den BA-Begriff des 4 Abs 4 EStG Übernahme des Veranlassungsprinzips Die Grundfrage, welche Einnahmen/Ausgaben ird Überschussermittlung zu berücksichtigen sind, beantwortet das EStG nur sporadisch bei den Einnahmen: Güter, die [] dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer der Einkunftsarten [] zufließen ( 8 Abs 1 EStG) bei den Ausgaben: Aufwendungen im zur Veranlassungszusammenhang Erwerbung, Sicherung und Erhaltung mit den der Einnahmen ( 9 Abs 1 Satz 1 ivm 4 Abs 4) (P) Finaler WK-Begriff als Ungleichbehandlung im Vergleich zu BA verfassungskonforme Auslegung des 9 Abs 1 Satz 1 durch Anpassung an den BA-Begriff des 4 Abs 4 EStG VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) Einnahmen ( 8 EStG) Bereicherung in Geld oder in Geldeswert ( 8 Abs 1 EStG) Auch: Erstattung von Werbungskosten durch den Arbeitgeber, Mieter etc (Saldierungsverbot; wichtig für Phasenverschiebungen) Urheber der Zahlungen muss nicht der (Haupt-)Vertragspartner sein Daher gehören zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit ( 19 EStG) Trinkgelder nicht: Prüferhonorare bei Hochschullehrern (zw) nicht: Bestechungsgelder Umgekehrt sollen nicht alle Zuwendungen des (Haupt-)Vertragspartners automatisch im Veranlassungszusammenhang stehen nicht steuerbar: Hauptgewinn bei Betriebsweihnachtsfeier steuerbar: Hauptgewinn bei Verlosung ird betriebl Vorschlagswesens Einnahmen ( 8 EStG) Sachbezüge ( 8 Absätze 2 und 3 EStG) sind zb bei Arbeitnehmern: - Dienstwohnung - Dienstwagen - Zinslosigkeit eines Darlehens - Belegschaftsrabatte, zb Jahreswagen, Freiflüge, Gratisexemplare (insoweit besondere Bewertungsvorschriften; su) bei Vermietern: - wertsteigernde Renovierung einer Wohnung durch den Mieter

11 VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) Einnahmen ( 8 EStG, Forts) (P) Bewertung von Sachbezügen Grundsatz: Endpreise am Abgabeort ( 8 Abs 2 Satz 1 EStG) Aber Minderung um übliche Preisnachlässe ( 8 Abs 2 Satz 1 EStG) 4%ige Minderung bei Eigenprodukten ( 8 Abs 3 Satz 1 EStG) Sonderregelung für Dienstwagen ( 8 Abs 2 Sätze 2 bis 5 EStG) SachbezugsVO ( 8 Abs 2 Sätze 6 und 7 EStG) für Wohnen, Essen Freigrenze: 44 /Monat ( 8 Abs 2 Satz 9 EStG) bzw (bei Eigenprodukten) Freibetrag: 1080 /Jahr ( 8 Abs 3 Satz 2 EStG) Einnahmen ( 8 EStG, Forts) (P) Timing Grundsatz: Zuflusszeitpunkt ( 11 Abs 1 Satz 1) Aber 10-Tages-Korridor für regelmäßig wiederkehrende Zahlungen (Satz 2) BFH: auch Fälligkeit innerhalb dieses Korridors erforderlich (ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal!) weitere spezialgesetzliche Ausnahmen, insbesondere ife Steuerabzugs VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) Werbungskosten ( 9, 9a EStG) Aufwendungen = Entreicherung in Geld oder in Geldeswert Veranlassungsprinzip (so) aber: Regelbeispiele in 9 Abs 1 Satz 3 (Katalog), Abs 2 und Abs 3 Abzugsbeschränkungen (-verbote, -pauschalierungen) durch Verweis des 9 Abs 5 auf Teile von 4 Abs 5 EStG Sonderproblem: Veranlassungszusammenhang in der Zeit Kriterium: manifestierter Entschluss Werbungskosten (Forts) Regelbeispiele in 9 Abs 1 Satz 3 (Katalog), Abs 2 und Abs 3 - Schuldzinsen (Nr 1) - GrSt ua Abgaben (Nr 2) - Beiträge zu Berufsverbänden (Nr 3) - Fahrt zur Arbeit (Nr 4; Ausdehnung durch Abs 3) - Doppelte Haushaltsführung (Nr 5; Ausdehnung durch Abs 3) - Arbeitsmittel (Nr 6) - AfA (Nr 7; verweist auf 7 EStG; vgl ferner 9 Abs 5 Satz 2 ivm 6 Abs 1 Nr 1a EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) Werbungskosten (Forts) (P) Timing - Grundsatz: Abflussprinzip ( 11 Abs 2 EStG) - Sonderregelung für Kurzzeit-Korridor (Abs 2 Satz 2 ivm Abs 1 Satz 2) - Gestaltungsmöglichkeiten Bsp: Stückzinsen als WK irv 20 Abs 1 Nr 7 EStG Werbungskosten (Forts) Pauschalen ( 9a EStG) Grundsätze: - Einkünfte aus aktiver nichtselbständiger Arbeit: 920 Euro pa - Versorgungsbezüge: 102 Euro pa - Einkünfte aus Kapitalvermögen: 51 Euro pa - Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen ( 22) 102 Euro pa Pauschalen führen nicht zu negativen Einkünften ( 9a Satz 2) Pauschalen werden pro Einkunftsart nur einmal gewährt Pauschalen werden nicht zeitanteilig gekürzt Jeder Ehegatten erhält eine eigene Pauschale

12 VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) VII Quantifizierung von Einkünften 2 Überschusseinkünfte ( 2 Abs 2 Nr 2 EStG) Besonderheiten einzelner Einkunftsarten 19 EStG (Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) 20 EStG (Einkünfte aus Kapitalvermögen) 21 EStG (Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung) 22, 23 EStG (bestimmte sonstige Einkünfte) Verlustbehandlung Grundsatz: Verrechenbarkeit von Verlusten intertemporaler Verlustabzug ( 10d EStG) 2a EStG 15a EStG 23 EStG kein Verlust des Verlusts Überblick: Struktur und Prüfungsaufbau ( 1, 2 EStG) Persönliche Abzüge und Freibeträge Persönlicher Tatbestand Sachlicher Tatbestand Unterscheidung der Einkunftsarten gemeinsame Einkunftserzielung Quantifizierung von Einkünften Persönliche Abzüge und Freibeträge Steuertarif Abzüge von der Durchführung der Besteuerung Erwerbssphäre Privatsphäre Behandlung von Aufwendungen aus dem Bereich der Privatsphäre VIII Persönliche Freibeträge Pauschalierung IX Sonderausgaben enumerativer Katalog X Außergewöhnliche Belastungen Auffangtatbestand VIII Persönliche Freibeträge VIII Persönliche Freibeträge Grundfreibetrag - Begründung: Aus Art 1 Abs 1 GG ivm dem Sozialstaatsgrundsatz (Art 20 Abs 1 GG) folgt das verfassungsrechtliche Gebot, dass der Staat das Einkommen dem Steuerpflichtigen insoweit steuerfrei belassen muß, als es Mindestvoraussetzung eines menschenwürdigen Daseins ist ( Existenzminimum ; BVerfGE 82, 60) - Höhe: 7664 Euro pa - Technik: in den Tarif eingearbeitet ( 32a Abs 1 Satz 2 Nr 1 EStG) - Verdopplung bei Ehegatten Kinderfreibeträge iws ( 32 EStG) Euro pa (Kinderfreibetrag ies) Euro pa (Betreuungs-, Erziehungs-, Ausbildungsbedarf) - Gewährung gesondert für jeden Elternteil - Summe daher: 2904 Euro pa x 2 = 5808 Euro pa - flexible Altersgrenzen ( 32 Abs 3 Satz 1, Absätze 4 und 5) - Wegfall bei eigenen Einkünften ( 2 Abs 2 EStG) plus Bezügen des Kindes von mehr als 7680 Euro pa ( 32 Abs 4 Sätze 2 ff; Freigrenze!) - monatsweise Kürzung des Kinderfreibetrags, aber auch der oa Freigrenze für eigene Einkünfte, wenn die Tatbestandsvoraussetzungen für die Gewährung des Kinderfreibetrags nicht das ganze Jahr über vorliegen - integriert in den Familienleistungsausgleich

13 VIII Persönliche Freibeträge VIII Persönliche Freibeträge Exkurs: Familienleistungsausgleich ( 31 EStG) Familienleistungsausgleich ist das bewegliche System von Kinderfreibetrag ( 32 EStG) und Kindergeld ( 62 ff EStG) - Jeder Stpfl erhält zunächst Kindergeld (ausbezahlt idr durch den Arbeitgeber), keinen Kinderfreibetrag - Im Rahmen der ESt-Veranlagung wird anhand des individuellen ESt-Satzes ermittelt, wieviel ESt der Stpfl sparen würde, wenn ihm der Kinderfreibetrag gewährt würde - Wenn aus ausbezahlte Kindergeld geringer ist als die Steuerersparnis durch den Kinderfreibetrag, erhält der Stpfl den Kinderfreibetrag Das Kindergeld ist zurückzuzahlen - Soweit das Kindergeld die (fiktive) Steuerersparnis durch den Kinderfreibetrag übersteigt, ist es echte Sozialleistung ( 31 Satz 2 EStG) Haushaltsfreibetrag ( 32 Abs 7 EStG af) - für Alleinerziehende (= nicht verheiratete) Eltern, - akzessorisch zum Kindergeld ( 32 Absätze 1 bis 5 EStG) - betrug zuletzt 2340 Euro pa - ursprüngliche ratio legis: Abdeckung des besonderen Betreuungsaufwands Alleinerziehender, die zugleich berufstätig sind - verfassungswidrig geworden, arg Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse (BVerfGE 99, 216: Verstoß gegen Art 6 Abs 1 und Abs 2 GG) - heute entfallen; dafür Erhöhung der allgemeinen Kinderfreibeträge in 32 Abs 6 EStG IX Sonderausgaben IX Sonderausgaben Grundkatalog - Realsplitting ( 10 Abs 1 Nr 1 EStG; Korrespondenzprinzip: siehe 22 Nr 1a und 1a EStG) - Bestimmte Leibrenten und dauernde Lasten ( 10 Abs 1 Nr 1a EStG; Korrespondenzprinzip: siehe 22 Nr 1 EStG) - Beiträge zu bestimmten Altersversorgungssystemen ( 10 Abs 1 Nr 2 ivm Absätzen 2, 3 und 4a EStG) - Beiträge zu Arbeitslosen- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen ( 10 Abs 1 Nr 3 ivm Absätzen 2, 4, 4a und 5 EStG) - gezahlte Kirchensteuer ( 10 Nr 4 EStG; Gleichklang mit dem Spendenabzug nach 10b EStG) - Steuerberatungskosten ( 10 Nr 6 EStG) aufgehoben durch G v , BGBl I 2005, S 3682! - Ausbildungskosten ( 10 Nr 7 EStG) - Schulgeld ( 10 Nr 9 EStG) Funktion - teilweise Erfüllung des subjektiven Nettoprinzips, - teilweise Erfüllung von Lenkungszwecken Normen im Überblick - 10 EStG: Grundkatalog - 10a EStG: Zusätzliche Altersvorsorge - 10b EStG: Spenden und Stiftungen - 10c EStG: Pauschbeträge - 10d-10i EStG: div Aufwendungen, die wie Sonderausgaben abgezogen werden können Sie dienen teilweise der Erfüllung des objektiven Nettoprinzips, teilweise erfüllen sie Lenkungszwecke IX Sonderausgaben IX Sonderausgaben Grundkatalog - Rechtsfolge: idr nur beschränkte Abziehbarkeit - idr Deckelung (Unterhaltsleistungen, Vorsorgeaufwendungen, Ausbildungskosten, Spenden) - teilweise prozentuale Abziehbarkeit (Schulgeld) - Ausnahmen (unbeschränkte Abziehbarkeit) nur für - Renten und dauernde Lasten - gezahlte Kirchensteuer Zusätzliche Altersvorsorge - Sedes materiae: 10a, EStG; AltersvermögensG (2001) - Persönlicher Anwendungsbereich: - unselbständig Tätige, - Landwirte - Arbeitslose - Koppelung mit staatlicher Zulage nach EStG: Sonderausgabenabzug nach 10a wird nur gewährt, wenn er günstiger ist als die staatliche Zulage ( 10a Abs 2 EStG) - Korrespondenzprinzip: Besteuerung späterer Leistungen aus begünstigten Altersvorsorgeverträgen nach 22 Nr 5 EStG - (P) EStG verstoßen wegen der Beschränkung auf unbeschränkt Steuerpflichtige möglicherweise gegen Art 12, 18 und 39 EG-Vertrag (Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet)

14 IX Sonderausgaben IX Sonderausgaben Spenden und Stiftungen - Empfänger können nur juristische Personen (Körperschaften) sein, - die nach 5 Abs 1 Nr 9 KStG ivm 51 ff AO als gemeinnützig anerkannt und daher von der KSt-Pflicht befreit sind - zwei Arten von Spenden ies, wichtig für die Rechtsfolgen (Deckelung der Abziehbarkeit auf 5 % + 5 %) - strenge Formvorschriften - Gutglaubensschutz ( 10b Abs 4 EStG) - Sonderregelungen für Stiftungen und Zustiftungen, va im ersten Jahr des Bestehens einer Stiftung ( 10b Abs 1a EStG) - Sonderregelung für Parteispenden ( 10b Abs 2 ivm 34g EStG; arg Vermeidung von Progressionsvorteilen) Pauschbeträge - Sonderausgabenpauschale allgemein: 36 Euro ( 10c Abs 1 EStG) - Besondere Vorsorgepauschalen ( 10c Absätze 2, 3 und 5 EStG) - Verdopplung bei Ehegatten ( 10c Abs 4 EStG) X Außergewöhnliche Belastungen X Außergewöhnliche Belastungen Charakter Auffangtatbestand für zwangsläufige, existenziell notwendige private Aufwendungen, die das Maß des Üblichen überschreiten Überblick - 33 EStG: Grundtatbestand - 33a EStG: Besondere Fälle, va Unterhaltsaufwendungen - 33b EStG: Pauschbeträge für Behinderte, Hinterbliebene und Pflegebedürftige - 33c EStG: erwerbsbedingte Kinderbetreuungskosten Stellung im EStG Systematisch deplaziert Richtig wäre: Anordnung hinter den Sonderausgaben, vor 11 EStG Strikte Subsidiarität zu BA/WK u SoAusg ( 33 Abs 2 Satz 2 EStG) sowie zu ab nach 33a, 33b EStG ( 33a Abs 5, 33b Abs 1 EStG) Tatbestandsvoraussetzungen 33 EStG - Aufwendung = bewusste und gewollte Vermögensminderungen in Geld oder in Geldes Wert - Herkunft der Mittel (aus dem Einkommen oder aus dem Vermögen) ist irrelevant - Nicht: - entgangener Gewinn bzw entgangene Einnahmen - durchlaufende Aufwendungen, für die der Stpfl anderweitig Ersatz erlangt (zb von einer Versicherung) - Vermögensverluste, die ohne oder gegen den Willen des Stpfl entstanden sind - aber: Wiederbeschaffungskosten können uu ab sein! - (P) Gegenwerttheorie (BFH; siehe Birk, SteuerR, Rdnr 950) - Zeitliche Zuordnung: 11 Abs 2 EStG, auch bei Inanspruchnahme eines Darlehens X Außergewöhnliche Belastungen X Außergewöhnliche Belastungen Tatbestandsvoraussetzungen 33 EStG (Forts) - Außergewöhnlichkeit (vgl 33 Abs 1 EStG) - nach Grund (auslösendem Ereignis) - und Höhe (einkommens- u familienabhängige Schwellenwerte, sog Zumutbarkeitsgrenze: 33 Abs 1 ae ivm Abs 3 EStG) - Zwangsläufigkeit ( 33 Abs 2 Satz 1 EStG) - entweder rechtlich - oder tatsächlich - oder sittlich - einkommensunabhängige Angemessenheitskontrolle Tatbestandsvoraussetzungen 33a EStG - Unterhaltsaufwendungen - Aufwendungen für Haushaltshilfe oder Heimaufenthalt Abzug wird nur älteren, hilflosen oder schwer behinderten Steuerpflichtigen gewährt Variable Höchstbeträge ( 33a Abs 3 EStG) Rechtsfolgen 33 EStG - Abziehbarkeit vom Gesamtbetrag der Einkünfte ( 2 Abs 4 EStG)

15 X Außergewöhnliche Belastungen X Außergewöhnliche Belastungen Tatbestandsvoraussetzungen 33b EStG - Durch eigene Behinderung bedingte Aufwendungen ( 33b Absätze 1 bis 4 EStG) - Durch fremde Behinderung bedingte Aufwendungen ( 33b Absätze 5 und 6 EStG) Rechtsfolgen 33b EStG: Für Unterhaltsaufwendungen gelten folgende Höchstbeträge: - wenn niemand für den Unterhaltsberechtigten einen Kinderfreibetrag nach 32 Abs 6 EStG oder Kindergeld erhält: 7680 Euro pa ( 33a Abs 1 EStG) - andernfalls: 924 Euro pa ( 33a Abs 2 EStG) Tatbestandsvoraussetzungen 33c EStG - Kinderbetreuungskosten - Persönliche Voraussetzung in der Person des Kindes: wie Kinderfreibetrag ( 32 Abs 1 EStG), - aber geringere Altersgrenze Rechtsfolgen 33c EStG: - Selbstbehalt ihv 1548 Euro pa, - Höchstabzugsbetrag: 750 Euro pa pro Elternteil, 1500 Euro bei Konzentration auf einen Elternteil Breaking News! Sonderausgabenabzug der Beiträge zur priv KV/PV 10 Abs 1 Nr 2 Buchst a ivm 10 Abs 3 EStG af (Sonderausgaben-Höchstbetrag) als Verstoß gegen Art 1 Abs 1 GG ivm Sozialstaatsprinzip sowie gegen Gleichheitssätze aus Art 3 Abs 1 ivm Art 6 Abs 1 GG Überblick: Struktur und Prüfungsaufbau ( 1, 2 EStG) Persönlicher Tatbestand Sachlicher Tatbestand Unterscheidung der Einkunftsarten gemeinsame Einkunftserzielung Quantifizierung von Einkünften Persönliche Abzüge und Freibeträge 32a, 32b EStG Steuertarif 52 Abs 41 EStG Modifikationen der schuld Durchführung der Besteuerung BFH, Beschl (Art 100 Abs 1 GG) v , X R 20/04 XI Steuertarif Grundtarif (Einzelperson) - Bemessungsgrundlage: zve ( 2 Abs 5 Satz 1 EStG) - Das EStG ordnet keine bestimmte Durchschnittsbelastung an, sondern geht von einem synthetischen Tarif aus Dabei wird für jeden Euro aus dem zve gesondert dessen Steuerbelastung bestimmt - Dabei vier Tarifzonen: - Nullzone = Grundfreibetrag 0 bis untere Progressionszone 7665 bis obere Progressionszone bis Proportionalzone ab XI Steuertarif

16 XI Steuertarif XI Steuertarif Grundtarif (Einzelperson) - Bemessungsgrundlage: zve ( 2 Abs 5 Satz 1 EStG) - Das EStG ordnet keine bestimmte Durchschnittsbelastung an, sondern geht von einem synthetischen Tarif aus Dabei wird für jeden Euro aus dem zve gesondert dessen Steuerbelastung bestimmt - Dabei vier Tarifzonen: - Nullzone = Grundfreibetrag 0 bis untere Progressionszone 7665 bis obere Progressionszone bis Proportionalzone ab Beispiel 1: zve = 5000 ESt = 0 Beispiel 2: zve = y = ( ) / = 0,4336 ESt = (883,74 x 0, ) x 0,4336 = 816,55 Durchschnittsbelastung = 816,55 x 100 / = 6,8 % Grenzbelastung = 22,66 % Beispiel 3: zve = z = ( ) / = 2,7261 ESt = (228,74 x 2, ) x 2, = 9223,37 Durchschnittsbelastung = 9547,45 x100 /40000 = 23,06 % Grenzbelastung = 36,44 % Beispiel 4: zve = x = ESt = 0,42 x = Durchschnittsbelastung = x100 / = 38,04 % Grenzbelastung = 42 % XI Steuertarif XI Steuertarif Konsequenzen eines progressiven Tarifs - Steuervermeidung durch Verteilung auf mehrere Köpfe - Steuervermeidung durch Verteilung in der Fläche - Steuervermeidung durch Verteilung in der Zeit Splittingtarif (zusammen veranlagte Ehegatten: 26, 26b EStG) - Ehe wird als Wirtschaftsgemeinschaft behandelt ab der Stufe des 2 Abs 3 EStG ( Einkünfte ) werden die Einkünfte beider Ehegatten addiert und dann (im wirtschaftlichen Ergebnis, nicht jedoch in der rechtstechnischen Umsetzung) jedem der beiden Ehegatten hälftig zugerechnet - Konsequenz: Vermeidung von Progressionsnachteilen, die sich im Fall asymmetrischer Einkünfteverteilung zwischen den Ehegatten andernfalls ergeben hätten; - Sicherung der Neutralität von Haus- und Erwerbsarbeit - Rechtstechnische Umsetzung durch Modifikation der Formeln der 32a, 52 Abs 41 EStG ( 32a Abs 5 EStG) sowie durch Verdopplung aller Frei- und Pauschbeträge auf den Stufen des 2 Absätze 3 ff EStG XI Steuertarif XI Steuertarif Splittingtarif (zusammen veranlagte Ehegatten: 26, 26b EStG) - Tatbestandsvoraussetzungen: - 26 Abs 1 EStG (Grundtatbestand) - gültige Ehe - unbeschränkte Steuerpflicht beider Ehegatten (aber: 1a Abs 1 Nr 1 EStG) - kein dauerndes Getrennt-Leben - keine Wahl der getrennten Veranlagung ( 26 Absätze 2 und 3 EStG) - 32a Abs 6 EStG (ausnahmsweise Verlängerung bei Tod oder Auflösung der Ehe) Progressionsvorbehalt ( 32b EStG) - Bestimmte steuerfreie Einkünfte - werden für Zwecke der Bestimmung des Durchschnittssteuersatzes so behandelt, als seien sie steuerpflichtig - Der Progressionsvorbehalt kann steuererhöhend ( positiver Progressionsvorbehalt ), bei steuerfreien Verlusten aber auch steuermindernd ( negativer Progressionsvorbehalt ) wirken - Sinn: Vermeidung der Progressionsvor- oder -nachteile, die sich andernfalls ergeben hätten, wenn der Steuerpflichtige seine Einkünfte auf mehrere Staaten verteilt

17 XI Steuertarif Überblick: Struktur und Prüfungsaufbau ( 1, 2 EStG) Abmilderung der Zusammenballung von Einkünften ( 34 EStG) Durch Institut der sog außerordentlichen Einkünfte - Grundtatbestände: siehe Katalog des 34 Abs 2 EStG wichtig: 16 EStG (Verweise in 14, 14a, 18 Abs 3 EStG) - 34 Abs 1 EStG (Fünftelungsregelung) oder - 34 Abs 3 EStG (halber Steuersatz für ältere Steuerpflichtige) Persönlicher Tatbestand Sachlicher Tatbestand Unterscheidung der Einkunftsarten gemeinsame Einkunftserzielung Quantifizierung von Einkünften Persönliche Abzüge und Freibeträge Steuertarif Modifikationen der schuld Durchführung der Besteuerung 2 Abs 6 EStG XII Modifikationen der Steuerschuld XII Modifikationen der Steuerschuld Abzüge von der Steuerschuld - ausländische Steuern ( Anrechnungsmethode, 34c Abs 1 EStG) - Steuerermäßigungen ( 34e ff), insbesondere - für Parteispenden ( 34g EStG) - für gezahlte Gewerbesteuer ( 35 EStG) - für haushaltsnahe Beschäftigung/Dienstleistungen ( 35a EStG) - hier noch nicht: ESt-Vorauszahlungen (dazu erst 36 Abs 2 EStG) Hinzurechnungen zur Steuerschuld - 2 Abs 6 Satz 1 EStG - empfangenes Kindergeld ( 2 Abs 6 Satz 3 EStG), wenn Kinderfreibeträge nach 32 Abs 6 EStG gewährt wurden (Günstigerprüfung nach 31 EStG) - empfangene Altersvorsorgezulage ( 79 ff EStG), wenn Sonderausgabenabzug nach 10a gewährt wurde (Günstigerprüfung nach 10a Abs 2 EStG) Ergebnis der Anwendung des EStG: festzusetzende XIII Durchführung der Besteuerung XIII Durchführung der Besteuerung Ermittlungsverfahren ( 78 ff AO) mit Kombination aus Amtsermittlung Erklärungspflichten 90, 149 AO 25 Abs 3 EStG 56 EStDV Veranlagungsprinzip: Die wird durch VA ( Steuerbescheid ) festgesetzt 118 AO 155 Abs 1 Satz 1 ivm 157 Abs 1 Satz 1 AO Unterscheidung zwischen Einzelveranlagung und Zusammenveranlagung Erhebungsverfahren ( 218 ff AO) Darin Berücksichtigung von ESt-Vorauszahlungen ( 36 Abs 2 EStG) ESt-Vorauszahlungen ies ( 37 EStG) Lohnsteuer ( 38 ff EStG) KESt ( 43 ff EStG) Bauabzugsteuer ( 48 ff EStG) Abzugsteuer bei beschränkt Steuerpflichtigen ( 50a EStG) durch eigenen VA, die sog Anrechnungsverfügung (= Abzug der Vorauszahlungen von der festgesetzten ESt) Aus ihr ergibt sich ein dritter VA: Zahlungsbescheid bei fälliger Abschlusszahlung ( 36 Abs 4 Satz 1 EStG) Leistungsbescheid bei ESt-Erstattung ( 36 Abs 4 Satz 2 EStG)

Einkommensteuer. Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Ekkehart Reimer

Einkommensteuer. Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Ekkehart Reimer Körperschaftsteuer t Wintersemester 2011/12 Prof Dr Ekkehart Reimer /Körperschaftsteuer I Wie sähe ein optimales Steuersystem aus? /Körperschaftsteuer II Überblick über den Stoff Einführung Verfassungsrechtliche

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht:

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Einkommensteuerpflicht des X (Kurzübersicht): A. Subjektive Steuerpflicht ( 1 Abs. 1-4 ) B. Objektive Steuerpflicht I. qualifikation (

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG)

Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) VI Qualifikation von Einkünften Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) Abs 2: Gewinne aus der Veräußerung oder sonstigen finalen Verwertung des betr privaten Vermögensgegenstands! Auch: Einlage des Vermögensgegenstands

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41 Inhalt Vorwort... 11 Teil 1 Grundstrukturen der Einkommensteuer A. Allgemeines... 15 B. Persönliche Steuerpflicht... 19 I. Überblick... 19 II. Die unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 EStG... 21 1.

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

EStG auf fünfzehn Blicken

EStG auf fünfzehn Blicken EStG auf fünfzehn Blicken I. Allgemeine Vorkenntnisse 1: Steuerpflicht: Hat die Person ihren dauerhaften Aufenthalt im Inland? [ 1 (1) S.1 EStG] Bekommt P. Geld aus einer öffentlichen Kasse, lebt aber

Mehr

Lohnsteuer. von Christiane Dürr. 1. Auflage. HDS-Verlag Weil im Schönbuch 2015. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95554 069 2

Lohnsteuer. von Christiane Dürr. 1. Auflage. HDS-Verlag Weil im Schönbuch 2015. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95554 069 2 Lohnsteuer von Christiane Dürr 1. Auflage HDS-Verlag Weil im Schönbuch 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95554 069 2 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

(FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ; 1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN ganz allgemein 2

(FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ;  1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN ganz allgemein 2 Einkommensteuer (FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ; http://www.tobiasott.de) 1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN 2 1.1 ganz allgemein 2 1.2 Gewinneinkünfte 2 Abs.2 Nr.1 EStG 2 1.2 Überschusseinkünfte

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen Arbeitsprogramm 1. Tag (Fischer / Haas) I. Einführung 1. Überblick über das deutsche Vielsteuersystem 2. Steuerrecht als Eingriffsrecht - Tatbestandsmäßigkeit

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

Einkommen Steuererklärung

Einkommen Steuererklärung Christoffel/Geiß Einkommen Steuererklärung 28/29 L Schritt-für-Schritt-Leitfaden für Ihre Steuererklärung 28.. D. L Vereinfachte Steuererklärung 28 für " ^^ Arbeitnehmer c f j Steuer-Spar-Tipps.......

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...15 A. Grundlagen der Besteuerung...19 1. Steuern im System der

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 4 Einkommensteuer 75 Stunden LERNZIEL Anhand praxisorientierter Fälle erwerben die Schüler die Fähigkeit,

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 I. Persönliche Steuerpflicht Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 Martin und Monika sind gem. 1 I EStG unbeschränkt est-pflichtig, das sei natürlich Personen mit Wohnsitz im Inland sind. II. Veranlagungsform

Mehr

Ermittlung der Einkünfte

Ermittlung der Einkünfte Ermittlung der Einkünfte Betriebliche Einkunftsarten Gewinnermittlung nach 4, 5 EStG Land und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Gewerbebetrieb Außerbetriebliche Einkunftsarten Überschuss der Einnahmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 5. Steuerfreie Einnahmen... 21

Inhaltsverzeichnis. 5. Steuerfreie Einnahmen... 21 IX Die Autoren.............................................................. V Vorwort zur 2. Auflage..................................................... VII Bearbeiterübersicht.......................................................

Mehr

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe Einkommensteuerrecht Universität Trier 2. Stunde Einkommensteuerrecht 2 A: Das zu versteuernde Einkommen 26» Der Einkommensteuertatbestand Auf den ersten Blick einfach: Staat $ $ Einkommen Besteuerung

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

MCC Mastering-ConceptConsult

MCC Mastering-ConceptConsult MCC Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik Einführung in die Einkommensteuer Grundlagen für Bilanzbuchhalter und Steuerfachangestellte von Dipl.-Kaufm. Michael Eifler Copyright - Alle Rechte

Mehr

Einkommen 2007/2008 Steuererklärung

Einkommen 2007/2008 Steuererklärung Christoffel/Geiß Einkommen 2007/2008 Steuererklärung leicht gemacht Q Schritt-für-Schritt-Leitfaden für Ihre g- Q Steuererklärung 2007 Ü 3 v. Vereinfachte Steuererklärung 2007 für ^ Arbeitnehmer := Steuer-Spar-Tipps

Mehr

Einkommensteuer I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten

Einkommensteuer I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten Einkommensteuer I Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten Stand 10.02.2015 Inhaltsverzeichnis Karteikarten ESt Teil I A. Die persönliche Steuerpflicht 1-13 B. Die sachliche

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

Vorwort zur 8. Auflage 2004... V Abkürzungsverzeichnis... XLIX. Teil A Wesen und Grundlagen der Einkommensteuer

Vorwort zur 8. Auflage 2004... V Abkürzungsverzeichnis... XLIX. Teil A Wesen und Grundlagen der Einkommensteuer VII Vorwort zur 8. Auflage 2004............................................................ V Abkürzungsverzeichnis............................................................. XLIX Teil A Wesen und Grundlagen

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Fachplan FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN. Einkommensteuer. in Königs Wusterhausen. für das Studienfach. Grundstudium E Lehrbereich I.

Fachplan FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN. Einkommensteuer. in Königs Wusterhausen. für das Studienfach. Grundstudium E Lehrbereich I. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-ESt Fachplan für das Studienfach Einkommensteuer Grundstudium E 2012 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2012 Lehrbereich I 1 Semester

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Grundlagen der Einkommensteuer (ESt)

Grundlagen der Einkommensteuer (ESt) Grundlagen der Einkommensteuer (ESt) Besteuerung von natürlichen Personen juristische Personen (KSt) Rechtsgrundlage EStG Steuergegenstand = Einkommen Einkommen wird als Maßgröße für die Leistungsfähigkeit

Mehr

Einkommensteuer und Körperschaftsteuer

Einkommensteuer und Körperschaftsteuer PD Dr. Ekkehart Reimer WS 2005/06 Einkommensteuer und Körperschaftsteuer Dienstag, 13-16 Uhr, HS 1 Diese Gliederung wird laufend aktualisiert. Stand der vorliegenden Version: 20.12.2005 A. Einführung I.

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einführung 1. Prüfungsvorbereitung und Prüfungstechnik 19 1.1 Vorbemerkungen 19 1.2 Die schriftliche Prüfung 19 1.3 Mandantenorientierte Sachbearbeitung

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen)

Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen) Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen) - 1. Änderungen bei der Abschreibung Sofortabzug bei geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWGs) Die Wertgrenze für die Sofortabschreibung

Mehr

BETRIEBLICHE STEUERLEHRE

BETRIEBLICHE STEUERLEHRE Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER/ STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N Wintersemester 2015/2016 BETRIEBLICHE STEUERLEHRE Zuletzt aktualisiert: Oktober 2015 Semester-Übersicht

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden, der Angehörigen der freien Berufe und der sonstigen Selbständigen sowie der Land- und Forstwirte...

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Steuern 2 - Unternehmenssteueren

Steuern 2 - Unternehmenssteueren Steuern 2 - Unternehmenssteueren Copyright ª 2001 Robert Schild Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Gewinnermittlungsarten & Gewinnermittlungszeitraum...3 1.1 Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Arten der Stiftung. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Grundlagen

Arten der Stiftung. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Grundlagen Arten der Stiftung 1 Grundlagen Rechtsgrundlage 80 88 BGB Eigene Rechtspersönlichkeit Als Grundlage dient ein Stiftungsgeschäft Verfolgung eines bestimmten Zweckes Es gibt keine Eigentümer, Gesellschafter

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Lösung des Fallbeispiels 1 SS2000

Lösung des Fallbeispiels 1 SS2000 Lösung des Fallbeispiels 1 SS2000 I. Persönliche Steuerpflicht Jochen und Ulrike Weber sind gem. 1 I EStG unbeschränkt est-pflichtig, da sie natürliche Personen mit Wohnsitz im Inland sind. II. Veranlagungsform

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Einkommenserzielung Einkommensverwendung = Einkommensverteilung ( 8 III S. 1 und 2 KStG) Offene Gewinnausschüttung 8 III 1 KStG Verdeckte Gewinnausschüttung

Mehr

Prüfungsfraining '''Steuerlehre

Prüfungsfraining '''Steuerlehre Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prüfungsfraining '''Steuerlehre von OStR, DipL-HdL Oliver Zschenderlein Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium

Mehr

Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Band 1

Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Band 1 Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Band 1 Band 1 Ertragsteuern Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer Band 2 Umsatzsteuer mit Grunderwerbsteuer und kleineren

Mehr

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte):

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte): ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

STUDIUM UND STEUERN. Auswirkungen und Entwicklungen von Rechtsprechung und Gesetzgebung. Kassel, 07. November 2011

STUDIUM UND STEUERN. Auswirkungen und Entwicklungen von Rechtsprechung und Gesetzgebung. Kassel, 07. November 2011 Auswirkungen und Entwicklungen von Rechtsprechung und Gesetzgebung Kassel, 07. November 2011 Agenda 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Steuerliche Behandlung von Studierenden I. Grundlagen des Einkommensteuer-Rechts

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v.

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Intensivkurs für f r Betriebswirtschaftslehre und Steuerrecht BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Andreas von Schmidt-Pauli Dipl.-Betrw. / Steuerberater von Schmidt-Pauli und Partner Maximiliansplatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis VIII

Inhaltsverzeichnis VIII VIII 5 Veranlagungsarten......................................................... 39 5.1 Einzelveranlagung... 39 5.2 Ehegattenveranlagungen... 40 5.2.1 Zusammenveranlagung... 40 5.2.2 Einzelveranlagung

Mehr

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren Übung Wertpapiere Aktien Beteiligung gem. 271 Abs. 1 HGB (dauernde Verbindung) Ausweis unter 266 Abs. 2 A III 3 HGB Bewertung gem. 253 Abs. 1 und 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG zu AK inkl. Anschaffungsnebenkosten

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege ja nein erledigt 1. Allgemeine Angaben 1.1 Persönliche Stammdaten Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse,

Mehr

Beispiel zu 2 Abs 8 EStG:

Beispiel zu 2 Abs 8 EStG: Beispiel zu 2 Abs 8 EStG: Besteuerung in Ö im Jahr 01: EK aus Gewerbebetrieb (Ö): 587.000,- EK aus Gewerbebetrieb (D): - 133.000,- GBE 454.000,- x 0,5 12.120 = 214.880 anstelle von 281.380 Ersparnis: 66.500,-

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 2: Die sieben Einkunftsarten

Mehr

Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes

Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen, 22 Nr. 1 EStG 1. Bezüge Einnahmen in Geld oder Geldeswert (vgl. 2 II 1 Nr. 2, 8) 2. wiederkehrend Wiederholung aufgr. einheitlichen Entschlusses oder Rechtsgrundes

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung = 4 III-Rechnung

Einnahmenüberschussrechnung = 4 III-Rechnung Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Anwendung: 4 III 1 EStG Einnahmenüberschussrechnung = 4 III-Rechnung s. 140, 141 AO insb. Freiberufler und Kleingewerbetreibende; aber Dokumentationspflichten

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Abkürzungsverzeichnis 16. Literaturhinweise 19. Online-Angebot zum Steuerrecht 22

INHALTSVERZEICHNIS. Abkürzungsverzeichnis 16. Literaturhinweise 19. Online-Angebot zum Steuerrecht 22 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 16 Literaturhinweise 19 Online-Angebot zum Steuerrecht 22 1. Überblick über die Unternehmensbesteuerung 23 1.1 Grundlagen der Steuerrechtswissenschaft 23 1.1.1

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einleitung. Teil B Arbeitnehmer. Teil C Arbeitslohn. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einleitung. Teil B Arbeitnehmer. Teil C Arbeitslohn. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XVII VII Inhaltsverzeichnis Vorwort..... V Abkürzungsverzeichnis................................................................. XVII Teil A Einleitung 1 Das Wesen der Lohnsteuer... 1 2 Lohnsteuerabzug und

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 5. Steuerfreie Einnahmen... 22

Inhaltsverzeichnis. 5. Steuerfreie Einnahmen... 22 IX Die Autoren................................................................. V Vorwort zur 3. Auflage....................................................... VII Bearbeiterübersicht..........................................................

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Steuerliche Gewinnermittlung bei Unternehmen

Steuerliche Gewinnermittlung bei Unternehmen Steuerliche Gewinnermittlung bei Unternehmen Prof. Dr. Günther Strunk o. Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre und Prüfungswesen, an der Technischen Universität Ilmenau Priv.-Doz.

Mehr

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es?

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? Kinderbetreuungskosten Inhalt I. Übersicht II. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? IV. Gibt es einen Höchstbetrag? V. Wie werden die Kosten steuerlich berücksichtigt?

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Körperschaftsteuer. Arten von Gewinnausschüttungen offene verdeckte ( vga ) Finanzwirtschaftliche Einordnung der KSt (2005)

Körperschaftsteuer. Arten von Gewinnausschüttungen offene verdeckte ( vga ) Finanzwirtschaftliche Einordnung der KSt (2005) Überblick über den Stoff Grundlagen Historie des KSt-Rechts Steuersystematische Bedeutung, insbesondere: Verhältnis zur ESt Finanzwirtschaftliche Bedeutung Persönlicher Tatbestand Sachlicher Tatbestand

Mehr

Lösungshinweise für Übungsklausuren Nrn. 1 bis 3

Lösungshinweise für Übungsklausuren Nrn. 1 bis 3 RiBFH Prof. Dr. Stefan Schneider FS 2015 Lösungshinweise für Übungsklausuren Nrn. 1 bis 3 1. Übungsklausur, Überprüfung der Gewinnermittlung ( 4 Abs. 3 EStG) des C: Verlust, Diebstahl 357 (300 zuzüglich

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch

ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch ESt-FALL SOPHIE Prüfungsvorbereitung für Steuerfachwirte und Steuerberater Verfasser: Klaus Koch Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Vereidigter Buchprüfer Klaus Koch Kaiser-Wilhelm-Straße 23 76530

Mehr

Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die liegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur optimalen Vorbereitung

Mehr

Vorwort... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XIX

Vorwort... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort..... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis........ XIX Teil A Einführung 1 Allgemeines... 1 2 Die Stellung der Einkommensteuer im Steuersystem... 2 2.1 Einkommensteuer als

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr