IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri"

Transkript

1 IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

2 Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise

3 Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien Quellensteuersätze von 15, 10 oder 0 Prozent in Abhängigkeit von der Herkunft des Darlehens vor konzerninterne Darlehen: Quellensteuer 15 Prozent, aber deutscher matching credit i.h.v. 20 Prozent. Ohne das DBA... kein matching credit für konzerninterne Darlehen allgemeine Quellensteuer i.h.v. 15 Prozent unilaterale Anrechnung in Deutschland, das aber auf Nettobasis besteuert. Daher u.u. Anrechnungsüberhang.

4 ALLGEMEINE DARLEHEN: Zinsen: $100 Quellensteuer (15%) $ 15 Matching credit (20%) $ 20 Zinsen QUALIFIZIERTE INVESTMENT- DARLEHEN: Zinsen: $100 Quellensteuer (10%) $ 10 Matching credit (20%) $ 20 STAATSANLEIHEN: (z.b. Deutsche Bundesbank) Zinsen: $100 Quellensteuer (0%) Besteuerung nur in D (falls nicht freigestellt) OHNE DBA: 15% Quellensteuer; kein matching credit; u.u. Anrechnung in D Zinsen: $100 Quellensteuer (15%) $ 15 Anrechnung ihv (15%) $ 15

5 Ansässigkeit natürlicher Personen Das DBA (1975) enthielt tie-breaker-regeln Vorkehrung gegen abkommensrechtliche Behandlung des Stpfl. als in beiden Vertragstaaten ansässig Kündigung des DBA lässt zwei unbeschränkte Steuerpflichten aufeinander prallen. Unilaterale Anrechnung kann die Belastung mindern, die Gefahr der Doppelbesteuerung aber nicht bannen. Einkünfte aus unselbständiger Arbeit Für in D ansässige Stpfl. mit Tätigkeitsort Brasilien kam es bis zur Kündigung des DBA zur Freistellung durch Deutschland ( Art. 23A Abs. 1 i.v.m. 15 Abs. 1 OECD-MA).

6 Einkünfte aus unselbständiger Arbeit MIT DBA Für in D ansässige Stpfl. mit Tätigkeitsort Brasilien kam es bis zur Kündigung des DBA nur oberhalb der 183-Tage-Schwelle zur Besteuerung in Brasilien und zur Freistellung durch Deutschland ( Art. 23A Abs. 1 i.v.m. 15 Abs. 1 OECD-MA). Keine Probleme bei doppelter Ansässigkeit. Gefahr der Doppelbesteuerung; OHNE DBA nur ausnahmsweise Möglichkeit zur Anrechnung brasilianischer Quellensteuer auf deutsche Einkommensteuer Probleme bei doppelter Ansässigkeit

7 Öffentlicher Dienst MIT DBA Grundsätzlich Besteuerung (nur) im Kassenstaat Keine Gefahr einer Doppelbesteuerung OHNE DBA Besteuerungsrecht beider Staaten Gefahr von doppelter Ansässigkeit und Doppelbesteuerung

8 Gastwissenschaftler MIT DBA Deutsche Gastwissenschaftler, die sich < 2 Jahre in Brasilien aufhielten, waren von der brasilianischen Steuer befreit, soweit ihre Einkünfte nicht aus Brasilien stammten (z.b. dt. Auslandsstipendien) OHNE DBA Deutsche Gastwissenschaftler, die sich 183 Tage in Brasilien aufhalten, unterliegen einer brasilianischen Quellensteuer; bei längeren Aufenthalten werden sie in Brasilien unbeschränkt steuerpflichtig.

9 Wegfall weiterer Befreiungen MIT DBA GRUNDVERMÖGEN Deutschland stellte Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen in Brasilien frei SCHIFFE UND FLUGZEUGE Besteuerung nur im Staat der Geschäftsleitung OHNE DBA GRUNDVERMÖGEN begrenzte Anrechnung durch den jeweiligen Ansässigkeitsstaat SCHIFFE UND FLUGZEUGE begrenzte Anrechnung durch den jeweiligen Ansässigkeitsstaat

10 Investitionen in Brasilien

11 Investitionen in Brasilien Brasilien hat attraktive DBA mit anderen EU-Staaten wie den Niederlanden, Österreich und Spanien Dieser Anreiz für deutsche Unternehmen, ihre Brasilien-Investitionen über EU-Töchter zu lenken, wird erleichtert durch die Garantien der Grundfreiheiten (Art. 18 ff., 45 ff. AEUV) und die dazu ergangene Rechtsprechung des EuGH.

12 Österreich Niederlande Spanien Belgien Frankreich Art. 10 (Dividenden) 15% 15% 15% 10% (bei Mindestbeteiligung von 10%) bzw. 15% 15% Art. 11 (Zinsen) 15% 10% (Bankdarlehen m. mindestens 7jähriger Laufzeit für den Erwerb industrieller Ausrüstung) bzw. 15% 15% 10% (Darlehen öffentlicher Banken m. mindestens 7jähriger Laufzeit) bzw. 15% 10% (Darlehen öffentlicher Banken mit mindestens 7jähriger Laufzeit) bzw. 15% Art. 12 (royalties) 10% (Urheberrechte für literarische, künstlerische oder wiss. Werke) bzw. 15% bzw. 25% (Markenrechte) 15% bzw. 25% (Markenrechte) 10% (Urheberrechte für literarische, künstlerische oder wiss. Werke) bzw. 15% 10% (Urheberrechte für literarische, künstlerische oder wiss. Werke) bzw. 15% bzw. 20% (Markenrechte) 10% (Urheberrechte für literarische, künstlerische oder wiss. Werke) bzw. 15% bzw. 25% (Markenrechte) Art. 23 (exemptions for Dividenden, Zinsen and royalties) A: Freistellung von Schachteldividenden (Beteiligung ab 25%) und Lizenzgebühren (Beteiligung ab 50%); BRA: Freistellung v. Schachteldividenden (Beteiligung ab 25%) keine Freistellung von Dividenden auf Gegenseitigkeitsbasis Belgien 95%ige Freistellung von Dividenden; Brasilien: keine Frankreich: Freistellung von Schachteldividenden (Beteiligung ab 10%); Brasilien: keine Art. 23 (matching credit) 25% für Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren Div.: 20% bzw. 25% (Mindestbeteiligung in Höhe von 10%); Zinsen: 20%; Lizenzgebühren: 20% bzw. 25% (Mindestbeteiligung in Höhe von 50%) Zinsen: 20%; Lizenzgebühren: 25% ausgelaufen 20% für Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren

13 Brasilien und Deutschland ohne DBA Dividenden Co 0% (u.u. volle Besteuerung) 25% (volle Besteuerung) D-GmbH Zinsen 15% (volle Besteuerung) 0% (u.u. volle Besteuerung) D-GmbH Lizenzgebühren 15% (volle Besteuerung) 15% (volle Besteuerung) D-GmbH

14 DBA Brasilien/Österreich Dividends 0% (Freistellung) max. 15% (Freistellung) Austria- Zinsen 15% (25% matching credit) 15% Austria- Lizenzgebühren (inkl. techn. Dienstleistungen) 10%-15% (25% matching credit) 10%, 15% oder 25% Austria-

15 DBA Brasilien/Niederlande Dividenden 0% (20%-25% matching credit) max. 15% NL- Zinsen 10%-15% (20% matching credit) max. 15% NL- Lizenzgebühren (inkl. techn. Dienstleistungen) 15% (20%-25% matching credit) max. 10%-25% NL-

16 DBA Brasilien/Spanien Dividenden 0% (Freistellung) max. 15% (Freistellung) Spanien- Zinsen 10%-15% (20% matching credit) max. 15% (20% matching credit) Spanien- Lizenzgebühren (inkl. techn. Dienstleistungen) 10%-15% (25% matching credit) max. 10%-15% (25% matching credit) Spanien-

17 Return on investment Die Zinsen auf Eigenkapital

18 Dividends v. Zinsen on equity zahlt 100 BRL als Dividenden zahlt 100 BRL als Zinsen auf EK keine Quellensteuer kein Abzug auf Ebene der Gesellschaft Steuerbelastung ihv 34 BRL 15% Quellensteuer Abzug auf Ebene der Gesellschaft Steuerbelastung ihv 15 BRL

19 Zinsen auf Eigenkapital 15% Quellensteuer Zinsen auf EK Dutch Abzug von der Bemessungsgrundlage (34%) niederländisches innerstaatliches Recht Zinsen auf EK als fiktive Dividenden freigestellt

20 Verrechnungspreise Methodik aus brasilianischer Sicht Kriterium Marktpreise Kosten Methoden bei Kapitalimport Fremdvergleichspreis, dabei PIC bzw. PCI (für commodities) Cost-Plus Method nur auf Basis der Produktionskosten (CPL) Methoden bei Kapitalexport Exportverkaufspreise, dabei PVEx bzw. PECEx (commodities) Cost-Plus Method unter Einschluss der Anschaffungskosten (CAP) Wiederverkauf Resale Price Method (PRL) Großhandelspreise (PVA) Einzelhandelspreise (PVV)

21 Verrechnungspreise BRASILIEN Methodik aus brasilianischer Sicht OECD PIC/PVEX CPL/CAP reiner Vergleich Kostenbasis CUP Cost Plus Method PRL/PVV/PVA nicht anerkannt nicht anerkannt nicht anerkannt Basis Wiederverkauf sonstige Vergleiche Zuordnung von Margen Margenvergleich Resale Minus Method TNMM Profit Split CPM (USA)

22 Verrechnungspreise Methodik aus brasilianischer Sicht Hauptunterschiede zwischen OECD-Standards und den brasilianischen Verrechnungspreisregeln: vorherbestimmte (feste) Margen Produkt-für-Produkt-Ansatz Lizenzgebühren warden nicht erfasst keine functional analysis keine APAs

23 Verrechnungspreise Methodik aus brasilianischer Sicht Hauptunterschiede zwischen OECD-Standards und den brasilianischen Verrechnungspreisregeln: kein basket approach Konzept der verbundenen Parteien wird als zu breit angesehen Komplexität und Compliance-Aufwand der Dokumentationserfordernisse (CPL) keine praktische Bedeutsamkeit einiger Methoden (PVA/PVV) mangelnde Bewertbarkeit der Auftragsfertigung

24 Verrechnungspreise und feste Margen PRL CPL CAP PVA PVV 20% - 40% 20% 15% 15% 30%

25 Gesetz no. 12,715: neue PRL-Margen Sektor Gewinnmarge Grundsatz 20% Chemie Glas und Glasprodukte Zellulose, Papier und Papierprodukte Metallurgie Pharmazeutische Stoffe und Produkte Tabakprodukte Optische, fotographische und filmtechnische Ausrüstung Krankenhaustechnik und Medizintechnik Ausbeutung von Bodenschätzen Petroleum-basierte Produkte 30% 40%

26 VIELEN DANK!

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen 2 beiträge beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M. 1 I. Überblick Mit Stand zum 14.02.2011 verfügt

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar EuGH Report 4/11 Direkte Steuern Inhaltsübersicht I EuGH, Urteil v. 21.7.2011 Rs. C-397/09 (Scheuten Solar Technology) II EuGH, Urteil v. 15.9.2011 Rs. C-240/10 (Schulz-Delzers und Schulz) I EuGH, Urteil

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 V O R B L A T T Problem: Die steuerlichen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Kasachstan werden gegenwärtig noch

Mehr

Sonderausgabe: German Desk

Sonderausgabe: German Desk Tax Alert Sonderausgabe: German Desk DAS NEUE DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN MIT DEN USA Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. Februar 2013 wurde in Warschau zwischen der Republik Polen und den Vereinigten

Mehr

Quellensteuern im internationalen Steuerrecht

Quellensteuern im internationalen Steuerrecht Quellensteuern im internationalen Steuerrecht Begriff Der Begriff Quellensteuer bezeichnet die Erhebungsform einer (zumeist) Ertragsteuer. Von Besteuerung an der Quelle bzw. Quellensteuer spricht man dann,

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 I. Umsatzsteuer 1) Erläutern Sie das System der Allphasennettoumsatzsteuer. 2) Welche Tatbestandsmerkmale müssen

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

ABKOMMEN. Diese haben nach Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgendes vereinbart: Artikel 1

ABKOMMEN. Diese haben nach Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgendes vereinbart: Artikel 1 ABKOMMEN zwischen der Republik Island und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen DIE REPUBLIK ISLAND und DIE BUNDESREPUBLIK

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Datum: 18.04.1966 Fundstelle: BStBl 1967 I S. 50, BGBl. 1967 II S. 852 Jahr: 1966 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Griechenland

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll

Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll Datum: 29.08.1989 Fundstelle: BStBl 1991 I S. 94, BGBl. 1991 II S. 354 Jahr: 1990 Abkommen zwischen der Bundesrepublik

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Die ständige Wohnstätte ein ständiger Unsicherheitsfaktor

Die ständige Wohnstätte ein ständiger Unsicherheitsfaktor Abkommensrecht Die ein ständiger Unsicherheitsfaktor von RA Sigmund Perwein, Reichert & Reichert, Singen/Hohentwiel Die ist ein wichtiges Tatbestandsmerkmal im OECD- MA und in zahlreichen Einzel-DBA zur

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

AKOMMEN. ARTIKEL 1 Persönlicher Geltungsbereich

AKOMMEN. ARTIKEL 1 Persönlicher Geltungsbereich AKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DER MONGOLEI ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM EINKOMMEN UND VOM VERMÖGEN Der Schweizerische Bundesrat und die

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Indien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 19. Juni 1995 (BGBl. 1996 II

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz auf dem Gebiet der Erbschaftssteuern

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz auf dem Gebiet der Erbschaftssteuern Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz auf dem Gebiet der Erbschaftssteuern Am 11. Juli 2013 haben die Schweiz und Frankreich ein neues Doppelbesteuerungsabkommen auf dem Gebiet

Mehr

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Teterow/Teschow, 25. Mai 2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Übersicht

Mehr

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Stand: Dezember 2014 Autorin: Mag. a Vanessa Mühlböck Inhalt Ansässigkeit... 3 Zweitwohnsitzverordnung... 4 Tätigkeitsortprinzip...

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind.

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind. 1/10 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Thailand zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bei den Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Dieses Abkommen gilt für Personen,

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz - Slowakei Artikel 1-4 Art. 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

0.672.913.62. Abkommen

0.672.913.62. Abkommen Originaltext 0.672.913.62 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Singapur zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Östlich des Uruguay zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen vom 5. Mai 1987 Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland Steuerstandort Schweiz Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland von Dr. Hubertus Ludwig, Advokat, dipl. Steuerexperte, Vischer Basel Der Immobilienerwerb durch Ausländer unterliegt in

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

Vom 22. April 1996 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 22. April 1996 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Gesetz zu dem Abkommen vom 3. Juli 1995 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Ukraine zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 22. April

Mehr

0.672.928.11. Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen

0.672.928.11. Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen Originaltext 0.672.928.11 Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen Abgeschlossen am 12. Februar 1980 Von der Bundesversammlung

Mehr

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer 5. Einseitige Regelungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer Verweis auf die Regelungen des EStG ( 26 VI KStG) Direkte Anrechnung mit - Höchstbetragsbelastungsregelung

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur Das Gesetz vom 23. März 2002 zu dem nachfolgenden Abkommen ist im Bundesgesetzblatt 2002 Teil II Seite 670 verkündet worden. Das Abkommen ist am 28. März 2002 in Kraft getreten. Abkommen zwischen der Bundesrepublik

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale Unternehmensbesteuerung. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten:

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien. RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012

Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien. RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012 Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012 Inhaltsübersicht I. Grenzüberschreitendes Unternehmenssteuerrecht II. Grundformen Direktgeschäft in UK Betriebsstätte

Mehr

0.672.965.41. Abschnitt 1 Geltungsbereich des Abkommens. Übersetzung 1

0.672.965.41. Abschnitt 1 Geltungsbereich des Abkommens. Übersetzung 1 Übersetzung 1 0.672.965.41 Abkommen zwischen der Schweiz und Portugal zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Abgeschlossen am 26. September 1974

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien

Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien Datum: 24.11.1972 Fundstelle: BStBl 1974 I S. 423, BGBl. 1974 II S. 337 Jahr: 1972 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Australischen Bund

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 0.672.910.22 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1970 Nr. 37 ausgegeben am 10. Dezember 1970 Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark INHALT

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark INHALT INHALT Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Ziel des Abkommens Artikel 2 Geltungsbereich des Abkommens Artikel 3 Allgemeine Begriffsbestimmungen Artikel 4 Ansässige Personen Artikel 5 Betriebsstätte

Mehr

Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Juni 1985 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Juni 1985 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Doppelbesteuerungsabkommen mit China Datum: 10.06.1985 Fundstelle: BStBl 1986 I S. 329, BGBl. 1986 II S. 446 Zitat: 1985 Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Juni 1985 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates

Mehr

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Olga Medinskaya Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Kritische Würdigung eines BFH-Urteils zu notwendigem Sonderbetriebsvermögen

Mehr

Unterzeichnete Endfassung

Unterzeichnete Endfassung Unterzeichnete Endfassung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der

Mehr

Das Taipeh Wirtschafts- und Kulturbüro in Österreich und das Österreich Büro in Taipeh,

Das Taipeh Wirtschafts- und Kulturbüro in Österreich und das Österreich Büro in Taipeh, ABKOMMEN ZWISCHEN DEM TAIPEH WIRTSCHAFTS- UND KULTURBÜRO IN ÖSTERREICH UND DEM ÖSTERREICH BÜRO IN TAIPEH ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERUMGEHUNG AUF DEM GEBIETE DER

Mehr

0.672.928.91. Abkommen

0.672.928.91. Abkommen Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft 0.672.928.91 Übersetzung 1 Abkommen Für Anregungen und Mitteilungen: Kompetenzzentrum Amtliche Veröffentlichungen Zuletzt generiert: 06.09.2013

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Besteuerung bei grenzüberschreitenden Vorgängen

AXER PARTNERSCHAFT. Besteuerung bei grenzüberschreitenden Vorgängen AER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Gruner Str. 33 40239 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Besteuerung bei grenzüberschreitenden Vorgängen Stand:

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DER VOLKSREPUBLIK CHINA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DER VOLKSREPUBLIK CHINA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DER VOLKSREPUBLIK CHINA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERHINTERZIEHUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN

Mehr

Beschränkte Steuerpflicht für passive Investments in den USA: Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren

Beschränkte Steuerpflicht für passive Investments in den USA: Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren Seite 1 von 11 Herbert Buzanich / Georg Kofler*) Beschränkte Steuerpflicht für passive Investments in den USA: Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren LIMITED TAX LIABILITY FOR PASSIVE INVESTMENT IN THE

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Singapur,

Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Singapur, ABKOMMEN ZWISCHEN DEM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN UND DER REPUBLIK SINGAPUR ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND VERMEIDUNG DER STEUERVERKÜRZUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM EINKOMMEN Das Fürstentum

Mehr

Grundlagen der beschränkten Steuerpflicht in den USA

Grundlagen der beschränkten Steuerpflicht in den USA Seite 1 von 8 Herbert Buzanich / Georg Kofler*) Grundlagen der beschränkten Steuerpflicht in den USA FUNDAMENTAL CONCEPTS OF LIMITED TAX LIABILITY IN THE US Income received by non-resident alien individuals

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 1 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 27. August 2009 Teil III 96. Abkommen zwischen der Republik Österreich und der Republik Türkei zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Bulgarien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik

Mehr

Internationale Besteuerung

Internationale Besteuerung Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE

BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE Das Einkommenssteuergesetz (Änderung) von 2005 Das Gesetz zu Sonderabgaben für Verteidigung (Änderung) von 2004 Das Gesetz

Mehr

Arbeitskräfteüberlassung über die Grenze - Herausforderung bei der Vermeidung von Doppelbesteuerung

Arbeitskräfteüberlassung über die Grenze - Herausforderung bei der Vermeidung von Doppelbesteuerung Seite 1 Dokument 1 von 414 Aktuelles Recht zum Dienstverhältnis ARD 6420/7/2014 ARD 2014, 3 Heft 6420 v. 23.10.2014 Thema/Steuerrecht Arbeitskräfteüberlassung über die Grenze - Herausforderung bei der

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 11. Juni 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr