Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH"

Transkript

1 Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH Christian Wilplinger Wien, 29. September 2014

2 Inhalt Zins- und Lizenzzahlungen im Konzern Gruppenbesteuerung NEU, Änderungen bei Auslandsverlusten Aktuelle Aussagen der Finanzverwaltung zum Mantelkauf Sonderfragen bei Beteiligungserträgen Mindestkörperschaftsteuer im Lichte der Gründungsprivilegierung 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 2

3 Zins- und Lizenzzahlungen im Konzern 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 3

4 Zins- und Lizenzabzugsverbot im Konzern Ausland Österreich Ausl. KapGes Ö-GmbH konzernverbunden Zinsen/ Lizenzen Ausgangspunkt: BEPS-Report Ziel: Vermeidung von Gewinnverlagerung mittels Zinsen- oder Lizenzzahlungen in Niedrigsteuerländer (jedoch: unilaterale Maßnahme) Zinsen oder Lizenzzahlungen werden an eine Körperschaft ( 1 Abs 2 Z 1 KStG) oder an eine vergleichbare ausländische Körperschaft geleistet Konzernintern: Die empfangende Körperschaft ist unmittelbar oder mittelbar konzernzugehörig oder steht unmittelbar oder mittelbar unter dem beherrschenden Einfluss desselben Gesellschafters Betrifft Zins- und Lizenzzahlungen seit Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 4

5 Niedrigbesteuerung Die Zinsen oder Lizenzgebühren unterliegen bei der empfangenden Körperschaft aufgrund einer persönlichen oder sachlichen Befreiung keiner Besteuerung oder einem (nominellen) Steuersatz von weniger als 10% oder aufgrund einer dafür vorgesehenen Steuerermäßigung einer tatsächlichen Steuerbelastung von weniger als 10% (effektiver Steuersatz) Was ist beim Zahlungsempfänger unbeachtlich? Laufende Verluste Verlustvorträge Verlust der objektiven Steuerpflicht durch Ergebniszurechnung (Gruppenbesteuerungsregime) Was ist beim Zahlungsempfänger beachtlich? Sachliche und persönliche Befreiungen Fiktive Betriebsausgaben für Zins/Lizenzeinnahmen Teilweise Befreiungen für Zins/Lizenzeinnahmen 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 5

6 Zahlungsempfänger Empfänger und Nutzungsberechtigter: Empfänger Körperschaft gemäß 1 Abs 2 Z 1 KStG oder vergleichbare ausländische Gesellschaften Zurechnung der Einkünfte nach österreichischem Recht Reichweite und Begriff des Nutzungsberechtigten (beneficial owner) idr ist der Empfänger auch Nutzungsberechtigter Nutzungsberechtigter (international unklar) wird sich in vielen Fällen mit der österreichischen Zurechnung decken Einfangen z.b. von back-to-back-finanzierungen 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 6

7 Gruppenbesteuerung NEU, Änderungen bei Auslandsverlusten 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 7

8 Einschränkung der Gruppenbesteuerung auf Staaten mit Amtshilfe ( 9 Abs 2 KStG) In Österreich nicht unbeschränkt steuerpflichtige (ausländische) Körperschaften können nur mehr dann Gruppenmitglieder sein, wenn sie in einem EU-Staat ansässig sind oder in einem Drittstaat, mit dem umfassende Amtshilfe besteht, ansässig sind Neuregelung ab in Kraft ( 26c Z 45 KStG) Ausländische Gruppenmitglieder, die am Gruppenmitglieder sind, aber die Voraussetzungen der Neuregelung nicht erfüllen, scheiden per ex lege aus der Gruppe aus (jedoch keine Verletzung der Mindestdauer des 9 Abs 10 KStG); Folge des ex-lege Ausscheidens: Nachversteuerung zu je einem Drittel in den Veranlagungen 2015 bis 2017 Verluste eines solchen Gruppenmitgliedes aus jenem Wirtschaftsjahr, das vor endet, sind dem Gruppenergebnis letztmalig zurechenbar 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 8

9 Beschränkung Verrechnung von Verlusten ausländischer Gruppenmitglieder Verrechnung Auslandsverluste nur ihv 75% der Summe der eigenen Einkommen ( 9 Abs 6 Z 6 KStG): aller unbeschränkt steuerpflichtigen Gruppenmitglieder sowie des Gruppenträgers Neu eingeführter Begriff eigenes Einkommen nur laufende Gewinne, alle (positiven) Einkommen? vor/nach Verrechnung von Verlustvorträgen (Vor- und Außergruppenverluste)? vor/nach Berücksichtigung nachversteuerter Beträge EU-Gruppenmitglied: Verstoß Niederlassungsfreiheit? Nicht berücksichtigte Verluste werden Verlustvorträge des Gruppenträgers (dort allgemeine 75% Verrechnungsgrenze) Gilt ab Veranlagung Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 9

10 Abschaffung der Share Deal- Firmenwertabschreibung ( 9 Abs 7 KStG) (1) Keine Firmenwertabschreibung für ab dem angeschaffte Beteiligungen Neuregelung tritt mit 1. März 2014 in Kraft Beteiligungen, die vor 1. März 2014 angeschafft wurden: noch offene 1/15 aus der Firmenwertabschreibung können künftig geltend gemacht werden, wenn sich der steuerliche Vorteil aus der Firmenwertabschreibung beim Erwerb der Beteiligung auf die Bemessung des Kaufpreises auswirken konnte und die Einbeziehung dieser Körperschaft in eine Unternehmensgruppe spätestens für ein Wirtschaftsjahr dieser Körperschaft erfolgt, das im Kalenderjahr 2015 endet (Vertrauensschutz, 26c Z 47 KStG). Vertrauensschutz liegt lt den Gesetzesmaterialien (ErlRV) dann vor, wenn man davon ausgehen kann, dass sich der steuerliche Vorteil im Kaufpreis auswirken konnte 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 10

11 Abschaffung der Share Deal- Firmenwertabschreibung ( 9 Abs 7 KStG) (2) Der Kaufpreis konnte durch den steuerlichen Vorteil der Firmenwertabschreibung dann beeinflusst werden, wenn der Erwerber bei Erwerb der Beteiligung zweifelsfrei davon ausgehen konnte, dass für diese Beteiligung eine Firmenwertabschreibung zusteht. Beim Erwerb von inländischen Beteiligungen, die innerhalb weniger Jahre nach dem Erwerb in eine Gruppe einbezogen wurden, wird dies jedenfalls der Fall sein Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 11

12 Aktuelle Aussagen der Finanzverwaltung zum Mantelkauf 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 12

13 Verluste Verlustvortrag Wenn steuerliches Ergebnis gemäß 7 Abs 3 KStG ivm 5 Abs 1 EStG negativ, ist dieser Verlust (auf Ebene der GmbH) vortragsfähig Keine zeitliche Beschränkung für Verlustvortragsfähigkeit Verlustvortrag kann mit zukünftigen Gewinnen verrechnet werden (gemäß 8 Abs 4 Z 2 KStG ivm 18 Abs 6 EStG als Sonderausgabe abzugsfähig) Weiterhin 75%-Verlustvortragsverrechnungsgrenze ( 8 Abs 4 Z 2 lit a KStG) Keine Verlustvortragsverrechnungsbegrenzung insbesondere bei: Veräußerungs- und Aufgabegewinnen (Betrieb/Teilbetrieb/Mitunternehmeranteil) Sanierungsgewinnen Liquidationsgewinnen Nachversteuerungsbeträge von ausländischen Verlusten Sonderregelungen im Rahmen der Gruppenbesteuerung 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 13

14 Mantelkauf Grundsätzlich bleiben Verlustvorträge auch bei einem Gesellschafterwechsel (Anteilsverkauf) auf Ebene der GmbH erhalten Ausnahme: Mantelkauftatbestand gemäß 8 Abs 4 Z 2 lit c KStG Bei Erfüllung des Mantelkauftatbestandes geht Verlustvortragsrecht verloren 8 Abs 4 Z 2 lit c zweiter Satz KStG: Der Verlustabzug steht ab jenem Zeitpunkt nicht mehr zu, ab dem die Identität des Steuerpflichtigen infolge einer wesentlichen Änderung der organisatorischen und wirtschaftlichen Struktur im Zusammenhang mit einer wesentlichen Änderung der Gesellschafterstruktur auf entgeltlicher Basis nach dem Gesamtbild der Verhältnisse wirtschaftlich nicht mehr gegeben ist. 3 Tatbestandsmerkmale: wesentliche Änderung der organisatorischen Struktur wesentliche Änderung der wirtschaftlichen Struktur wesentliche Änderung der Gesellschafterstruktur auf entgeltl. Grundlage Ausnahme: Escape-Klausel 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 14

15 Mantelkauf bisherige Auffassung KStR 2001 wesentliche Änderung der organisatorischen Struktur Änderung der Leitungs- und Verwaltungsfunktionen (gesetzliche Vertreter) wesentliche Änderung: alle oder überwiegende Mehrheit der geschäftsleitenden Funktionäre wird in einem Zug oder bei Vorliegen eines inneren Zusammenhangs fraktioniert ersetzt wesentliche Änderung der wirtschaftlichen Struktur Verlust der aus Vermögen und Tätigkeit gebildeten wirtschaftlichen Einheit (bezogen auf bisherige Tätigkeitsbereiche) der Körperschaft Verminderung / Beendigung der wirtschaftlichen Einheit mit oder ohne nachfolgender Schaffung einer (erheblichen) neuen Einheit Erweiterung der wirtschaftlichen Einheit in quantitativer oder qualitativer Hinsicht wesentliche Änderung der Gesellschafterstruktur auf entgeltl. Grundlage wesentliche Änderung: Vorstruktur ändert sich um mehr als 75% Einzelfallbeurteilung 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 15

16 Mantelkauf organisatorische Struktur (Rz 995) Änderung der faktischen Geschäftsführung maßgeblich formale Beibehaltung der bisherigen Geschäftsführung bei gleichzeitigem Entzug der Entscheidungsbefugnis (Zeichnungsrechte!) schädlich Beurteilung anhand der tatsächlichen Verhältnisse: interne Geschäftsverteilung der Geschäftsführung Erfüllung der erforderlichen Voraussetzungen (Qualifikationen) Nachweis (Gesamtbild der Verhältnisse maßgeblich): Unterlagen (z.b. Aktenvermerke, Protokolle, ), die belegen, dass die behauptete Tätigkeit auch tatsächlich ausgeübt wird Vorhandensein der für die Tätigkeit erforderlichen Infrastruktur (z.b. Arbeitsplatz, Mitarbeiter, Technik) Höhe der Geschäftsführerbezüge im Vergleich zum neuen Geschäftsführer sowie die erforderliche Anzahl von Geschäftsführern im Hinblick auf die Unternehmensgröße 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 16

17 Mantelkauf wirtschaftliche Struktur (Rz 996) Verlust wirtschaftliche Einheit möglich, sofern wesentliche Änderung eines Strukturmerkmales (Vermögen oder Tätigkeit) besonderes Gewicht des identitätsstiftenden Strukturmerkmals, insbesondere Vermögen bei Holdinggesellschaften Tätigkeit bei Produktionsbetrieben Verminderung / Beendigung der wirtschaftlichen Einheit mit nachfolgender Schaffung einer (erheblichen) neuen Einheit Produktionsbetriebe: Mantelkauftatbestand nur erfüllt, wenn Schaffung in anderer Branche (Schaffung in derselben Branche unschädlich) Holdinggesellschaften: Mantelkauftatbestand auch erfüllt, wenn Schaffung in derselben Branche? 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 17

18 Sonderfragen bei Beteiligungserträgen 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 18

19 Dividendenvorbehalt Neue Auffassung der Finanzverwaltung in Rz 1168 KStR 2013 Erfolgt eine Beteiligungsveräußerung mit einem Dividendenvorbehalt dahingehend, dass dem Veräußerer Dividendenzahlungen nach der Übertragung des wirtschaftlichen Eigentums zukommen sollen, liegt kein befreiter Beteiligungsertrag vor, wenn die vorbehaltene Dividende in offenkundigem Zusammenhang mit dem Verkauf steht und daher in wirtschaftlicher Betrachtungsweise einen Teil des Kaufpreises darstellt (VwGH , 2002/13/0053). Die Abgrenzung zwischen Veräußerungsgewinn und Dividende ist immer dann wesentlich, wenn die Dividende steuerbefreit und der Veräußerungsgewinn steuerpflichtig ist (insbesondere Veräußerung einer Inlandsbeteiligung) Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 19

20 Beteiligungen Befreiung ausl. Beteiligungserträge (Rz 1161) 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 20

21 Beteiligungen Methodenwechsel gem 10 Abs 4 KStG Ausschluss der Steuerbefreiung für internationale Schachtelbeteiligungen im Fall von niedrigbesteuerten Passivgesellschaften Unternehmensschwerpunkt in der Erzielung von Passiveinkünften (Rz 1235) Finanzierungsgesellschaften, die nur konzerninterne Finanzierungserträge erzielen, sind nicht als Kreditinstitute anzusehen Fehlen einer vergleichbaren Bankenkonzession und damit das Fehlen einer Zulassung isd Richtlinie 2006/48/EG ebenso schädlich Ausländisches Steuerniveau (Rz 1239) Einordnung als vergleichbare ausländische Steuer unter Abstellung auf die Vergleichbarkeit der Bemessungsgrundlagen (z.b. dt. Gewerbesteuer) Absinken aufgrund der Teilnahme an ausländischen Gruppenbesteuerungssystemen ist unschädlich ausländische Steuern, die zunächst erhoben, dann aber ganz bzw. teilweise erstattet werden, gelten für Zwecke des Steuerbelastungsvergleiches im Ausmaß der Erstattung nicht als auf dem Einkommen lastende Steuern (zb Malta) 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 21

22 Mindestkörperschaftsteuer im Lichte der Gründungsprivilegierung 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 22

23 Mindeststammkapital bei GmbH wieder EUR (1) Bisher (seit ): Gründung einer GmbH mit einem Stammkapital ihv EUR ( GmbH-light ); Kapitalherabsetzung bis auf EUR möglich; Mindest-KöSt mangels Anpassung im KStG nur mehr EUR 500/Jahr (statt davor EUR 1.750/Jahr) Neu: Mindeststammkapital der GmbH wieder EUR ; davon EUR als Bareinlage einzuzahlen; Kapitalherabsetzung max. auf EUR möglich; Gründungsprivilegien für die Anfangsphase der unternehmerischen Tätigkeit (maximal 10 Jahre) durch Regelungen im ursprünglichen Gesellschaftsvertrag: Statt Mindestbareinlage ihv EUR ( 10 Abs 1 GmbHG) nur Bareinlage ihv mind. EUR auf eine gründungsprivilegierte Stammeinlage von mind. EUR ( 10b GmbHG) 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 23

24 Mindeststammkapital bei GmbH wieder EUR (2) Mindestkörperschaftsteuer ( 24 und 26c Z 51 KStG): Sonderregelung für nach dem 30. Juni 2013 gegründete GmbHs In den ersten fünf Jahren ab Eintritt in die unbeschränkte Steuerpflicht: EUR 125 pro Quartal In den folgenden fünf Jahren EUR 250 pro Quartal Danach gemessen am gesetzlichen Mindeststammkapital wieder EUR 437,50 pro Quartal = pro Jahr Regelung für bis 30. Juni 2013 gegründete GmbHs Mindeststeuer gemessen an der gesetzlichen Mindesthöhe des Stammkapitals ab dem 2. Quartal 2014 wieder EUR 437,50 pro Quartal ( 24 Abs 4 Z 1 KStG) Die erstmalige Festsetzung von Vorauszahlungen in Höhe der Mindeststeuer für vor dem 1. Juli 2013 gegründete GmbHs kann in 2014 noch mit jeweils EUR 125 pro Quartal erfolgen Wurde für 2014 bereits eine Vorauszahlung in Höhe der Mindeststeuer festgesetzt, erfolgt zwingend eine Anpassung an das erhöhte Mindeststammkapital 2014 Deloitte Tax Wirtschaftsprüfungs GmbH 24

25 Kontakt Referent WP/StB Dr. Christian Wilplinger Wien Tel DW 7317 Fax DW

26 Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Financial Advisory für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. To be the Standard of Excellence" für rund Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Dieses Dokument enthält lediglich allgemeine Informationen, die eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen können. Die Informationen in diesem Dokument sind weder ein Ersatz für eine professionelle Beratung noch sollte sie als Basis für eine Entscheidung oder Aktion dienen, die eine Auswirkung auf Ihre Finanzen oder Ihre Geschäftstätigkeit hat. Bevor Sie eine diesbezügliche Entscheidung treffen, sollten Sie einen qualifizierten, professionellen Berater konsultieren. Deloitte Mitgliedsfirmen übernehmen keinerlei Haftung oder Gewährleistung für in diesem Blog enthaltene Informationen. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Nähere Informationen über die rechtliche Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie unter

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014 Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung David Pewal 20. Mai 2014 Deloitte Überblick und Services Zahlen und Fakten Internationales Know How Mehr als 200.000 Mitarbeiter in über 150

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Steuerliche Neuerungen 2014

Steuerliche Neuerungen 2014 Steuerliche Neuerungen 2014 Graz, 13. März 2014 1 Abgabenänderungsgesetz 2014 bringt tiefgreifende Änderungen Inhalt Mindeststammkapital bei GmbH Abschaffung der Gesellschaftsteuer ab 2016 Änderungen zum

Mehr

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21.

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Mai 2014 Deloitte Global Deloitte ist eine der größten Wirtschaftsprüfungs-

Mehr

Grant Thornton Unitreu

Grant Thornton Unitreu Grant Thornton Unitreu News. Steuern. Jänner 2014 Abgabenänderungsgesetz 2014: die wesentlichen Änderungen aus dem Begutachtungsentwurf 3 Entfall der Verrechnungs- und Vortragsgrenze 3 Änderung der Bestimmungen

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Hands on. Wir packen für Sie an.

Hands on. Wir packen für Sie an. Mit unserer umfassenden Erfahrung im Unsere Speialisten unterstüten vorübergehend Sie Daher greifen immer mehr Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Buchhaltung, Bilanierung, unserer Speialisten

Mehr

Steuerrecht aktuell. 378 ÖStZ 15-16/2014 Artikel-Nr. 599. oestz.lexisnexis.at. 1. Steuerpolitische Hintergründe und Gesetzestechnik

Steuerrecht aktuell. 378 ÖStZ 15-16/2014 Artikel-Nr. 599. oestz.lexisnexis.at. 1. Steuerpolitische Hintergründe und Gesetzestechnik Dr. Kasper Dziurdz Dr. Christoph Marchgraber WU Überlegungen zum konzerninternen Abzugsverbot für niedrig besteuerte Zinsen und Lizenzgebühren ÖStZ 2014/ 599, 378 Für Konzerne ergeben sich durch das Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Aktuelle steuerrechtliche Entwicklungen für Versicherungen. 23. November 2010 Dr. Ulf Zehetner Senior Tax Manager Wien

Aktuelle steuerrechtliche Entwicklungen für Versicherungen. 23. November 2010 Dr. Ulf Zehetner Senior Tax Manager Wien Aktuelle steuerrechtliche Entwicklungen für Versicherungen Rechnungslegung Versicherungen Update 2010 23. November 2010 Dr. Ulf Zehetner Senior Tax Manager Wien AKTUELLE LEGISTIK: Auswirkungen für VU -

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Sanierung und Insolvenz Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Steuerliche Betrachtungen und Problemfälle bei Sanierung und

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG

Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG Mag. Isabella Mair, Universität Wien 1 Einleitung und Themenstellung 16 UmgrStG regelt

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 20Nr. 1/2011 Jg. 2011 EStG Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 16, 17, 20 EStG, 29, 46 GmbHG DStP EStG Jg. 2011 20 Nr. 1/2011 A. Grundsätzliche Anmerkungen

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

AbgÄG 2014 Änderungen bereits ab 1.3.2014

AbgÄG 2014 Änderungen bereits ab 1.3.2014 Nr. 2 Februar 2014 AbgÄG 2014 Änderungen bereits ab 1.3.2014 Mit dem Abgabenänderungsgesetz 2014 werden mehrere Maßnahmen bereits mit 1.3.2014 wirksam. Erfahren Sie hier, was Sie erwartet und was Sie vielleicht

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Zeile Valorenereignisse Zuordnung Zuordnung Zuordnung Zuordnung Bemessungsgrundlage ZBStA Bemessungs- Nr.1 aus Aktien Ertragsart EStG Ertragsart Abkommen Abgeltungssteuer

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 6 Besteuerung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 6 Besteuerung 1 I. Gliederung 1 Überblick über das Steuersystem der Bundesrepublik Deutschland 1 1.1

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

DIE REGIERUNGSVORLAGE ZUM ABGABENÄNDERUNGSGESETZ (ABGÄG)

DIE REGIERUNGSVORLAGE ZUM ABGABENÄNDERUNGSGESETZ (ABGÄG) Inhalt: 1. WAS GIBT ES NEUES IN 2014?... 1 2. DIE REGIERUNGSVORLAGE ZUM ABGABENÄNDERUNGSGESETZ (ABGÄG) 2014... 2 3. SPLITTER... 6 4. WICHTIGE TERMINE... 7 1. Was gibt es Neues in 2014? 1.1 Lang angekündigt,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 1 GZ. RV/0805-I/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Mag. René Gsaxner, vom 31. August 2006 gegen

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

STEUERRECHT AKTUELL. Außensteuerliche Änderungen durch das 2. AbgÄG 2014. ÖStZ 5/2015

STEUERRECHT AKTUELL. Außensteuerliche Änderungen durch das 2. AbgÄG 2014. ÖStZ 5/2015 121 Univ.-Prof. Mag. Dr. Sabine Kanduth-Kristen, LL.M., Universität Klagenfurt Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU), Universität Linz Außensteuerliche Änderungen durch das 2. AbgÄG 2014» ÖStZ 2015/154

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Inhaltsverzeichnis. bb) Nr. 3 Buchstb. b: Veräußerung von Termingeschäften...

Inhaltsverzeichnis. bb) Nr. 3 Buchstb. b: Veräußerung von Termingeschäften... Inhaltsübersicht...... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 Einleitung... 21 A. Problemstellung... 21 B. Untersuchungsgang... 28 1.Teil Systematische Darstellung der Abgeltungsteuer... 31 A. Einkünfte aus Kapitalvermçgen

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

SteuerInfo Mai 2014. Wir beraten Sie gerne: +43 (0)1 535 67 29 steuerberatung@auditreu.at. Editorial. Erfolg verbindet.

SteuerInfo Mai 2014. Wir beraten Sie gerne: +43 (0)1 535 67 29 steuerberatung@auditreu.at. Editorial. Erfolg verbindet. DORIS OBERFRANK-LIST - FOTOLIA.COM SteuerInfo Mai 2014 Änderungen beim Gewinnfreibetrag Wer für Wirtschaftsjahre, die nach dem 30.6.2014 enden, zur Inanspruchnahme des Gewinnfreibetrags Wertpapiere kaufen

Mehr

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 KSt-Erklärung erstellen TP Mandanten auswählen, Vorprüfungen durchführen TP Steuer-Erklärung bearbeiten

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr